Wer den Impfschaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen

*

Paul Unehrlich-Institut? Eine Gegenüberstellung.

*

DIE WELT online, 23. 01. 2022:

Bayern erkennt vier Impfschäden an

Mehr als ein Jahr nach Impfstart gegen das Coronavirus ist ein dauerhafter impfbedingter Gesundheitsschaden bisher bei vier Menschen in Bayern anerkannt worden. Drei weitere Anträge seien abgelehnt, zwei zurückgenommen worden. 263 Anträge würden noch bearbeitet (Stichtag: 17. Januar), teilte das zuständige Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS) in Bayreuth mit. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Seit dem Start der Impfkampagne im Freistaat sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) fast 25 Millionen Impfdosen gegen Covid-19 verabreicht worden.

Welche Impfschäden die vier Betroffenen erlitten haben, konnte die Behörde aus Datenschutzgründen nicht mitteilen. Ein Impfschaden ist laut Infektionsschutzgesetz „die gesundheitliche und wirtschaftliche Folge einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung durch die Schutzimpfung“ (§2). „Ein zufälliger zeitlicher Zusammenhang zwischen einer Impfung und einer Erkrankung reicht nicht aus“, erklärt ZBFS-Sprecher Benjamin Vrban.

Das für die Sicherheit von Impfstoffen zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verweist darauf, dass unerwünschte Reaktionen im zeitlichen, nicht aber unbedingt im ursächlichen Zusammenhang mit einer Impfung gemeldet würden. Ob eine Reaktion tatsächlich eine Folge der Impfung ist, könnten nur Studien beweisen. „Nach derzeitigem Kenntnisstand sind schwerwiegende Nebenwirkungen sehr selten und ändern nicht das positive Nutzen-Risiko-Verhältnis der Impfstoffe.“

(…)

DIE WELT: Bayern erkennt vier Impfschäden an

*

Aus der Analyse von Prof. Dr. Christof Kuhbandner über den Zusammenhang von Impfkampagne und Übersterblichkeit (Aktueller Stand der Analysen: 21.01.2022):

7. Methodische Probleme bei der Überwachung der Nebenwirkungen

Die beschriebenen Befunde legen nahe, dass die beobachtete Übersterblichkeit im Zusammenhang mit den Impfungen stehen könnte. Eine solche Interpretation steht im Kontrast dazu, was laut der Überwachung der Nebenwirkungen zu den COVID-Impfungen der Fall sein sollte. Dort wird auf den ersten Blick ein geringeres Ausmaß an Nebenwirkungen berichtet, als es die obigen Analysen nahelegen. Allerdings weisen die Erfassung und Analyse der Nebenwirkungen gravierende methodische Mängel auf.

In Deutschland werden die Nebenwirkungen der Impfungen vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gesammelt und analysiert. Ein erstes grundlegendes Problem zeigt eine genauere Betrachtung der dort verwendeten Methoden. Die Analysen des PEI sind so angelegt sind, dass sich selbst bei äußerst extremen Nebenwirkungen kein Sicherheitssignal zeigen kann.

Das PEI verwendet eine sogenannte Observed-versus-Expected-Analyse, bei der die Anzahl der gemeldeten Verdachts-Todesfälle mit der Anzahl der angesichts der Zusammensetzung der geimpften Personengruppe statistisch zu erwartenden Anzahl an Todesfällen verglichen wird. Allerdings macht eine solche Analyse nur dann Sinn, wenn alle im zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen auftretenden Todesfälle gemeldet werden würden, unabhängig davon, ob ein Zusammenhang mit der Impfung vermutet wird. Ansonsten liegt die Anzahl der gemeldeten Todesfälle praktisch immer unter der Anzahl der rein statistisch erwarteten Todesfälle.

Das ist aber bei der Erfassung der Verdachtsfälle durch das PEI nicht der Fall, da dem PEI nur die Todesfälle gemeldet werden, bei denen ein Zusammenhang mit der Impfung vermutet wird. Das erklärt, warum die starken statistischen Zusammenhänge zwischen den Impfungen und der Übersterblichkeit bisher vom PEI nicht detektiert wurden. Man kann dieses Problem beispielhaft anhand der Analyse des PEI im Sicherheitsbericht vom 19.8.2021 illustrieren. Demnach gab es in Bezug auf den Pfizer/BioNTech-Impfstoff bis zum damaligen Zeitpunkt 926 gemeldete Verdachts-Todesfälle. Bezogen auf die Gruppe der bis zu diesem Zeitpunkt geimpften Personen schätzt das PEI, dass rein statistisch 75.284 Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen zu erwarten sind. Aus der Tatsache, dass die Anzahl der gemeldeten Verdachts-Todesfälle in Höhe von 926 unter dem statistisch erwarteten Wert von 75.284 liegt, schließt das PEI dann, dass es kein Sicherheitsproblem geben würde. Konkret heißt es im
Sicherheitsbericht:

„Basierend auf Daten des Statistischen Bundesamts (abgerufen am 04.08.2021) mit 982.453 Sterbefällen im Jahr 2020 bei Personen im Alter von 12 und älter bezogen auf 73.918.151 Einwohner in dieser Altersgruppe (12 Jahre und älter) in Deutschland, ergibt sich in der Observed-versus-Expected-Analyse kein Signal für eine insgesamt erhöhte Sterblichkeit nach COVID-19-Impfstoff-Gabe.“ Es ist intuitiv einsichtig, dass mit einer solchen Art der Analyse selbst bei extremen Nebenwirkungen kein Sicherheitssignal entdeckt werden kann. Ein Sicherheitssignal wäre erst dann zu beobachten, wenn dem PEI zum damaligen Zeitpunkt mehr als 75.284 Verdachts-Todesfälle gemeldet worden wären. Hinzu kommt, dass es Grund zur Annahme gibt, dass es eine sehr starke Untererfassung der Nebenwirkungen gibt. Laut den vor der COVID-Impfung existierenden Daten werden nach einer Meta-Analyse im Schnitt nur sechs Prozent der tatsächlichen Nebenwirkungen gemeldet (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16689555/), in einem Bericht des PEI zur Meldung von Verdachtsfällen nach Impfkomplikationen aus dem Jahr 2002 wird vermutet, dass womöglich sogar nur fünf Prozent gemeldet werden.

(https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/wiss-publikationen-25volltext/bundesgesundheitsblatt/2002/2002-auswertung-impfkomplikationeninfektionsschutzgesetz.pdf).

*

-Prof. Dr. Christof Kuhbandner: Der Anstieg der Übersterblichkeit im zeitlichen Zusammenhang mit den COVID-Impfungen

*

Und vor diesem Hintergrund wird der Impfzwang eingeführt.

Nett, oder?

Sagt mal schön Danke, ihr Opferschäfchen!

https://chaosfragment.wordpress.com/2022/01/06/von-wolfen-und-menschen-xii/

***

Corona: Korrelation von Übersterblichkeit und Impfkampagne

Anbei das vorläufige Resultat länderübergreifender Analysen zur Korrelation zwischen Corona-Impfkampagnen und Übersterblichkeit nach KUHBANDNER. Der DE weiß ja: Korrelation und Kausalität, Babies und Störche. Deshalb sei dergleichen immer „with a grain of SALT“ zu genießen, wie der Lateiner sagt. Es fügt sich allerdings nahtlos ins desaströs-dubiose, pandämonische Bild, auch wenn in den Qualitätsmedien reichlich wenig davon zu sehen, lesen, hören ist, so ganz im Gegensatz zu Dr. Osten und Unlauterbach und ihren aktuellen Lieblingsmutanten und doppelten Double-Bind-Botschaften. In dem Zusammenhang wird auch zur Genüge deutlich, mit was man es zu tun hat, wenn angesichts solcher korrelativen Befunde nicht nur weiter zur Impfung genugded und genötigt wird, sondern ein Impfzwang per Gesetz durchgedrückt werden soll. Ach ja, wegen der „Salzlosigkeit“ gewisser Protagonisten – wurden nicht schon immer böse Geister und Dämonen mittels Salz gebannt, böse Orte damit versiegelt: „niederbrennen und mit SALZ bestreuen!“?

*

Der Anstieg der Übersterblichkeit im zeitlichen Zusammenhang mit den COVID-Impfungen

(Aktueller Stand der Analysen: 21.01.2022)
Prof. Dr. Christof Kuhbandner


Kurzzusammenfassung
Seit vielen Wochen versterben in Deutschland und europaweit deutlich mehr Menschen als in den Vorjahren (Übersterblichkeit). Die Gründe dafür sind nach vor nicht zufriedenstellend geklärt.
In den folgenden Analysen wird untersucht, inwiefern möglicherweise ein Zusammenhang zwischen der beobachteten Übersterblichkeit und der Anzahl der verabreichten COVID-Impfungen besteht. Dazu wird anhand der vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Sterbefallzahlen, der vom RKI veröffentlichten Zahlen zur Anzahl der COVID-Todesfälle (Sterbedatum) und der Anzahl der verabreichten Erst‑, Zweit- und Booster-Impfungen, sowie der von Our World in Data veröffentlichten Daten zur Anzahl der Booster-Impfungen und der Übersterblichkeit in verschiedenen Ländern analysiert, inwiefern der Verlauf der Übersterblichkeit mit dem Verlauf der Impfungen zeitlich zusammenhängt.

Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl der Verlauf der Todesfälle im Jahr 2021 als auch der Verlauf der Übersterblichkeit mit einer leichten Zeitverzögerung nahezu exakt den Verlauf der Erst‑, Zweit- und Booster-Impfungen widerspiegelt: Steigt die Anzahl der Impfungen, steigt kurz darauf auch die Anzahl der Todesfälle bzw. Übersterblichkeit, sinkt die Anzahl der Impfungen, sinkt kurz darauf auch die Anzahl der Todesfälle bzw. die Übersterblichkeit. Das empirische Bild, das sich bisher abzeichnet, ist folgendermaßen:

Der Zusammenhang ist sehr stark: Das zeigt beispielsweise eine tagesgenaue Zusammenhangsanalyse (7‑Tage-gleitende Mittelwerte) der deutschen Daten. Beispielsweise korreliert der Verlauf der Übersterblichkeit (Zunahme der Todesfälle im Jahr 2021 verglichen mit dem Durchschnitt der fünf Vorjahre) im Zeitraum von Anfang März bis Ende Mai mit den Erstimpfungen in einer Höhe von r = 0.95. Aktuell wird das Zusammenhangsmuster mit komplexeren statistischen Verfahren analysiert, die ersten Ergebnisse bestätigen die starken Zusammenhänge.

Der Zusammenhang wird beobachtet trotz unterschiedlicher Impfmuster: Eine Analyse auf der Ebene der einzelnen Bundesländer zeigt, dass die Übersterblichkeit je nach Bundesland variiert, und zwar jeweils in Abhängigkeit vom spezifischen Impfmuster eines Bundeslandes.

Der Zusammenhang zeigt sich über verschiedene Länder hinweg: Ein solcher Zusammenhang zeigt sich in allen bisher genauer untersuchten weiteren Ländern. Eine länderübergreifende Analyse über 15 Länder mit verfügbaren Daten zur Booster-Impfung und zur Übersterblichkeit zeigt einen sehr hohen länderübergreifenden statistischen Zusammenhang zwischen der Übersterblichkeit und den Impfungen.

Ausschluss möglicher Drittvariablen-Erklärungen: Eine Analyse möglicher Drittvariablen zeigt, dass naheliegende Drittvariablen wie die Anzahl der COVID-Todesfälle oder die Anzahl der SARS-CoV-2-Infektionen den beobachteten Zusammenhang zwischen der Übersterblichkeit und den Impfungen nicht erklären können.

Die existierenden Sicherheitsanalysen sind methodisch ungeeignet: Eine genauere Betrachtung der vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) verwendeten Sicherheitsanalysen zeigt, dass damit mögliche Sicherheitsprobleme nicht detektiert werden können. Das PEI verwendet eine sogenannte Observed-versus-Expected-Analyse, bei der die Anzahl der gemeldeten Verdachts-Todesfälle mit der Anzahl der angesichts der Zusammensetzung der geimpften Personengruppe statistisch zu erwartenden Anzahl an Todesfällen verglichen wird. Allerdings macht eine solche Analyse nur dann Sinn, wenn alle im zeitlichen Zusammenhang mit den Impfungen auftretenden Todesfälle gemeldet werden würden, unabhängig davon, ob ein Zusammenhang mit der Impfung vermutet wird, was aber nicht der Fall ist.

Weitere Hinweise aus existierenden Studien: Weitere Hinweise darauf, dass womöglich mehr Menschen an den COVID-Impfungen versterben, als bisher vermutet, zeigen auch weitere Studien: Eine Studie aus England zeigt, dass sich im Zeitraum der Impfungen die Sterberate in der Gruppe der Ungeimpften in etwas verdreifacht hat, was offenbar darauf zurückzuführen ist, dass Personen im Zeitraum von zwei Wochen nach den Impfungen als „ungeimpft“ fehlklassifiziert werden. Eine genauere Betrachtung der damaligen Zulassungsstudie zum Pfizer/BioNTech-Impfstoffs zeigt, dass dort im nachverfolgten Beobachtungszeitraum in der Impfgruppe insgesamt vier Personen mehr verstorben sind als in der Placebogruppe. Dieser Unterschied ist zwar nicht statistisch signifikant, was aber daran liegen kann, dass mit der verwendeten Stichprobengröße Nebenwirkungen dieser Größenordnung nicht mit statistischer Signifikanz nachgewiesen werden können.

Die beschriebenen Befunde zeigen demnach, dass es sich – zumindest laut dem Stand der bisherigen Analysen – um einen universellen Effekt über verschiedene Regionen und Länder hinweg handelt, der je nach Impfmuster einer Region oder eines Landes spezifisch auftritt. Es handelt sich um korrelative Befunde, die hinsichtlich kausaler Schlussfolgerungen vorsichtig zu interpretieren sind. Allerdings legt das beobachtete Befundmuster einen kausalen Effekt nach den üblichen Kriterien der Ableitung kausaler Schlussfolgerungen aus beobachteten Korrelationen in der medizinischen Forschung nahe (siehe z.B. https://www.aerzteblatt.de/archiv/212420/Methoden-zur-Bewertung-der-Kausalitaet-in-Beobachtungsstudien).


(Datenquellen und ein Link zum Download der den Analysen zugrundeliegenden Datensätze finden
sich am Ende des Manuskripts)

*

Inhaltsverzeichnis

  1. Ausgangspunkt: Übersterblichkeit im Jahr 2021…..4
  2. Fragestellung 1: Variiert die Verlaufskurve der Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit der Verlaufskurve der COVID-Impfungen (deutschlandweit)?…..5
  3. Fragestellung 2: Variiert die Verlaufskurve der Übersterblichkeit im zeitlichen Zusammenhangmit der Verlaufskurve der COVID-Impfungen (deutschlandweit)?….. 11
  4. Fragestellung 3: Variiert die Übersterblichkeit von Bundesland zu Bundesland jeweils in Abhängigkeit von dem in einem Bundesland vorgefundenen Verlaufsmuster der Impfungen? ….. 15
  5. Fragestellung 4: Variiert die Übersterblichkeit in verschiedenen Ländern jeweils in Abhängigkeitvon dem in einem Land vorgefundenen Verlaufsmuster der Impfungen?….. 19
  6. Fragestellung 5: Ausschluss naheliegender Alternativerklärungen?…. 21
  7. Methodische Probleme bei der Überwachung der Nebenwirkungen.. 24
  8. Weitere empirische Hinweise….. 25
  9. Datenquellen und Link zum Download der den Analysen zugrundeliegenden Datensätze…28

*

Das ganze Ding (PDF).

***

DROSTENs Deltakrönung

Brennt dem Schmuddel-Doktor spermanent der Kittel? Ach, das wäre noch geschönt. Der Demagoge in Weiß scheint schon zu wissen, was er tut. Bild

*

Drosten sagt das! DROSTEN!!!

Im wilden Reigen der Corona-Pandämonie gibt Hofvirologe Drosten gerne mal die Stimme der Mäßigung, den Good-Cop in Gestalt einer Wissenschaftskoryphäe, mit der Hoffnungskarotte für das gemeine Plebejer-Muli an der ganz langen Leine.

Er ist da genau der Typ dafür.

Als lässig nerdiger Wollpudel wußte er schon mit seinem „Podcast“ komplizierteste Sachverhalte so „rüberzubringen“, daß sich die wohl überwiegend weibliche Klientel der üblich Verstrahlten, also all der Plunder, der heute als „Bildungsbürgertum“ durchgeht, in dem wohligen Gefühl suhlen durfte, „es“ gerade noch so verstanden zu haben.

„ASMR“ für die plichtbewußten Bürger*innen sozusagen.

Ihren Teil dazu beigetragen hat mit Sicherheit die lässige, immer leicht übermüdet wirkende, nuschelige Schnodderstimme, so eine Mischung aus angerauhter Kehle und dick mit Speichel oder Sperma gefüllten Backentaschen.

Allerdings, wenn Mann es sich recht bedenkt, war Drosten, zeitlich versetzt, doch immer auch Good- und Bad Cop in einer Person. Proklamierte er zunächst ganz lässig und schnodderig und quasi so nebenbei, daß Kinder Seuchenüberträger par excellence seien und Schulschließungen das einzige alternativlose Mittel, „aber dann wären wir damit auch durch“, so wollte er das wenige Wochen später nie gesagt haben obwohl es genauso dokumentiert vorliegt. Und was ein echtes Drosten-Groupie ist, mit dem Spermaspeichel des Meisters im Brägen, das geht diese Schlenker locker mit, wie sicher nicht nur euer Erzähler bezeugen kann.

In den ersten Wochen des neuen Seuchenjahres erhöhte sich mit einem Male wieder die Frequenz der Schnodder-Eruptionen. So tönte es verhalten-hoffnungsfroh aus des Pudels Maulwerk, daß „wir“ es bald geschafft haben könnten, von wegen „Endemie“ und so:

Der Virologe Christian Drosten sieht ein baldiges Ende der Pandemie. „Den endemischen Zustand werden wir bis Ende des Jahres erreicht haben, wir sind praktisch da“, erklärte er in einer Pressekonferenz am Freitag.

https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/corona-ende-pandemie-in-sicht-drosten-100.html

Das geht aber natürlich nicht ohne Doppelsprech, äh, Doppeldenk, äääh, Doublebind, ääähhh, Doppelbotschaften:

Nichtsdestotrotz sei die Lage aber noch komplex, er könne nur Doppelbotschaften senden. Denn auch wenn ein Ende der Pandemie in Sicht ist, sei es bis dorthin noch ein langer Weg.

ebd.

„Wir“ sind also praktisch da, dennoch ist noch ein weiter Weg. Können wir das Virus laufen lassen?

Können wir das Virus laufen lassen?

„Wir werden nicht auf Dauer die gesamte Bevölkerung nachimpfen können, um damit den Gemeinschaftsschutz zu erhalten“, erklärte Drosten. „Irgendwann muss das Virus in der Bevölkerung Infektionen setzen. Das Virus selbst muss die Immunität der Menschen immer wieder updaten.“ Das sei eine generelle Weisheit, daran könne niemand etwas ändern.

ebd.

Irgendwie, irgendwo irgendwann also „Lass laufen Kumpel!“ auf daß „das Virus“ „uns“ „updatet“ – „wir“ sind praktisch schon da. Also zumindest am Bahnhof, wo „wir“ drauf warten, auf den Omikron-Zug aufzuspringen:

Die abgeschwächte Infektion auf dem Boden der Impfung, das ist so etwas wie ein fahrender Zug, auf den man aufspringt. Irgendwann müsse man da aber auch mal drauf springen, sonst komme man nicht weiter. Die gute Nachricht sei: Im Moment fahre der Zug angenehm langsam, denn Omikron habe eine verringerte Krankheitsschwere.

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-drosten-omikron-pandemie-100.html

Nein nein, es ist „keine Pandemie der Ungeimpften“ (DROSTEN) aber die Dreifachimpfung bereite den Boden für das Trainspotting:

Drosten sagte, die Bevölkerungsimmunität bei Erwachsenen entwickele sich in eine klare Richtung: „Die Bevölkerung baut Immunität auf und behält die auch.“ Deutschland sei jetzt „in dem Prozess“, bald die Pandemie für beendet erklären und die endemische Phase ausrufen zu können.

„Aber wegen des hohen Anteils Älterer in der Bevölkerung müssen wir das in Deutschland über Impfungen machen. Über natürliche Infektionen würden viel zu viele Menschen sterben“, sagte Drosten der Zeitung. Deutschland habe schon „ein ganzes Stück dieses Weges geschafft über Impfungen“, müsse ihn jetzt aber „zu Ende gehen, damit wir im Laufe des Jahres 2022 in die endemische Phase kommen und den pandemischen Zustand für beendet erklären können“.

Ebd.

Dem Erzähler war tatsächlich noch vor dem Jahreswechsel, wenn er sich richtig zerrinnert im Kommentarbereich des SPIEGEL, so ein Drosten-Jünger begegnet, der derartige drostensche Frohbotschaften euphorisch wiederkäute und dazu allen Ernstes hoffnungsfroh in die Tasten schmetterte:

Drosten sagt das! DROSTEN!!!

Und das gegen Ende 2021. Hat schon was von Life Of Brian oder so. Aber jedem seine Blase.

Nun aber, wo es angesichts von sich anbahnender Zwangsimpfung im Zusammenspiel mit den immer offener zu Tage tretenden Unzulänglichkeiten der „Impfstoffe“ und des „Corona-Managements“ mit seinen leeren Versprechungen einigermaßen heftig in der Kiste rappelt, paßt sich auch der schmierige Inhalt der drosteschen Sabbeltaschen zusehends den Drohbotschaften des „Bad-Cop“ in der Mißgestalt des hemmungslosen Panik-Psychopathen und schmutzigsten Pharmalobbyisten (Un-)Lauterbach an. Dieser drängt ja auf einen Beginn der Zwangsimpfpflicht Anfang Mai, damit nach dem zu erwartenden Abflauen der „milden“ Omikron-Woge im Frühling und Sommer der Bevölkerungskörper für den Herbst ausreichend gepimpft sei. Schließlich könne ja niemand sagen, ob dann nicht wieder eine neue, fiese Mutante anklopfe. Zwar meinen Kätzer, daß Corona eben jenes für Pandemien nicht ganz untypische Bild zeige, wonach sich die Mutanten zusehends ansteckender, dafür aber schwächer gestalteten. Das ficht aber Kaliber wie Lauterbach natürlich nicht im geringsten an, der in eine Stellung katapultiert wurde, wo er seine wildesten Phantasien ausleben kann und ihm folglich nun täglich hunderttausendfach einer abgeht beim wilden Delirieren über Inzidenzen, Mutanten und Impfzwang, während die panikfetischistischen Groupies im wohligen Schockzustand an seinen salzlosen Lippen hängen.

Und schau, schau, schau, SHOW! Doppelbotschafter Drosten ist da auf einmal nicht mehr einer von den Experten, die da mutmaßten, ob Corona mit Omikron bald endemisch und damit das Ende der Pandemie einläuten würde! Und nein, es kann natürlich keine Rede davon sein, daß gerade ER sich am weitesten damit aus dem Fenster gelehnt hätte:

Omikron – als der Name der neuen Virusvariante erstmals im November aufpoppte, herrschte Verunsicherung. Doch je mehr Menschen sich infizieren, desto mehr Erkenntnisse gibt es über Omikron, seit einiger Zeit ist sie auch in Deutschland die dominante Variante. Einige Experten mutmaßen gar, ob sie der Anfang vom Ende der Pandemie sein könnte. Wird Corona mit Omikron bald endemisch, stellt also keine größere Bedrohung mehr für das Gesundheitssystem dar?

Virologe Christian Drosten jedenfalls ist da skeptischer und warnt in einem Interview: Es sei keinesfalls sicher, dass Omikron in diesem abgemilderten Zustand bleiben wird. 

https://www.msn.com/de-de/gesundheit/medizinisch/virologe-drosten-warnt-vor-deltakron-alles-andere-als-sicher/ar-AAT2soe?ocid=msedgdhp&pc=U531

Ende der Pandemie? „Wir sind praktisch schon da“? Nene: „TRUGSCHLUSS“:

Drosten warnte eindringlich vor der Strategie, dass sich alle mit der milderen Omikron-Variante infizieren und danach sind alle womöglich immun. „Das ist ein Trugschluss“, macht Drosten klar. „Es könnte sein, dass diejenigen, die noch gar keine Immunität haben, sich zwar mit diesem Omikron-Virus, wie es jetzt im Moment ist, infizieren könnten, ohne einen sehr schweren Verlauf zu kriegen, aber es könnte auch sein, dass innerhalb von wenigen Wochen plötzlich eine Omikron-Virusvariante da ist, die wieder eine höhere Virulenz, eine höhere krankmachende Wirkung mitbringt.“

Sollte solch eine „Deltakron“- oder sonstige Omikron-Virusvariante auftreten, hätten diejenigen, die gar nicht geimpft sind, gar keinen Immunschutz, so Drosten. „Es ist alles andere als sicher, dass das Omikron-Virus so, wie es jetzt ist, in diesem etwas abgemilderten Zustand bleiben wird. Das ist im Moment eine sehr wackelige Situation.“

Drosten hält es zudem keinesfalls für sicher, dass die Delta-Variante komplett verdrängt wird. „Und wenn Omikron jetzt dort nicht Delta-Virus verdrängt, das muss es nicht zwangsläufig, dann könnte im nächsten Winter auch das Delta-Virus wieder zurückkommen.“ Dann würden zwei Varianten zirkulieren und man müsste aufpassen, dass die Impfung beide Arten abdeckt. 

Ebd.

Das ist ja das praktische an den Doppelbotschaften, man kann an dem was man so raushaut, immer mal wieder das eine oder das andere betonen. So hat Drosten ja bei seinen Frohbotschaften zunächst die erfreulichen Perspektiven hervorgehoben: „Wir sind praktisch schon am Ende der Pandemie“, „Omikron könnte der Zug sein, auf den wir aufspringen müssen“, „Virus wird endemisch“ uswusf. Das aber natürlich auch mit Relativierungen versehen, von wegen ganz sicher wäre es nicht, „der Zug könnte auch wieder schneller fahren“ – wogegen ja auch an sich nichts zu sagen wäre. Es ist nur die Art und Weise der Betonung, mit welchem Tenor die Botschaften unters Volk gestreut werden um gewünschte Stimmungen zu verstärken oder zu dämpfen. Deshalb ist es für den DE ziemlich unerheblich, was einer wie Drosten tatsächlich an wissenschaftlicher Information transportiert. Denn darum geht es bei seinen Statements offensichtlich nicht, sondern um ebenjene Stimmungsmache. Er verteilt erst „Hopium“ an die Schäfchen, lehnt sich als DIE „Stimme der Wissenschaft“ dabei am weitesten aus dem Fenster, um sich dann so zu positionieren, als habe er es nie getan und dazu vor „Trugschlüssen“ zu warnen. Nicht zu vergessen: Drosten war der, der behauptete, Masken böten keinen Schutz. Aber zu der Zeit wurde vor der 180-Grad Wende bzw. „Corona-Rochade“ (DANISCH) auch noch verkündet, Corona wäre harmlos und nur Rechtsradikale und Rassisten delirierten von einer Gefahr.

Und die „Pandemie der Ungeimpften“? Es gibt sie nicht? (Drosten) Oder doch? (auch Drosten):

Virologe Christian Drosten: Anteil von Ungeimpften „ein wirkliches Problem“

Drosten geht davon aus, dass auf längere Sicht, wenn alle eine Grundimmunisierung und darauf aufgesattelt weitere Infektionen durchlaufen hätten, es indiskutabel sei, dass wir noch einmal eine schwere Variante bekämen. „Der Krankheit, nicht vom Virus.“ Da müsse  unterschieden werden: „Die Krankheit wird milder werden. Beim Virus ist im Moment noch sehr viel Spiel an evolutionsbiologischem Zufall. Und es gibt Möglichkeiten in beide Richtungen, dass es noch mal wieder schwerer wird oder dass es sich sogar noch weiter abmildert.“

Drosten erklärte noch einmal, dass es „ein wirkliches Problem“ sei, dass einige Menschen in Deutschland eine Impfung ablehnen. Dadurch würde Deutschland zumindest mit verhindern, dass sich die Weltbevölkerung mehr oder weniger zeitgleich immunisiere, erklärt der Virologe. Eine Bevölkerungsimmunität könne zwar auch ohne Impfungen aufgebaut werden – das allerdings habe seinen Preis. „Die Frage ist nur, was das kostet – in Form von Todesfällen in Bevölkerungen, die relativ alt sind.“

Ebd.

Ääääähhh, ja, die „Krankheit“ ist nicht das Virus. Muß man unterscheiden, das. Die „Krankheit“ wird auf jeden Fall milder, aber das „Virus“ spielt rum, mal heavy und dann wieder ganz sanft und verschmust, aber, ääähhh, ist das nicht egal, wenn die „Krankheit“ trotzdem immer milder und nicht wilder wird? Ach herrjeh, der DE spürt ja, was der Pudel hier im Kern sagen will, aber darauf kommt es eh nicht an. Das ist nur Wortgeklingel und Verblendung.

Hauptsache, die „Ungeimpften“, konkret: die DEUTSCHEN „Ungeimpften“, sind eine wahre Pest, und das im Weltmaßstab!

Eine WELTPEST im „wahrsten“ „Sinne“ des „Wortes“!

DAS ist die eigentliche Botschaft.

„Pandemie der Ungeimpften“ – Drosten like.

Mach was draus, Klabautermännchen.

***

2x Horrorporn

Von SALTLESS SKELETONs begnadetem Zynismus zum „brutalen SEX-RITUAL der WIKINGER“

*

-Karl Lauterbach | Impfpflicht führt dazu, dass man sich freiwillig impfen lässt-

*

Das Gesichtszucken und irre Augengeflacker von Saltless Skeleton sollte einen nicht dazu verleiten, den Kinderfreund einfach nur als nicht ganz backenen „Psycho“ abzutun. Wer sich damit begnügt, ist in aller Regel selbst ein eher einfach gestricktes Individuum, dem das wahre Ausmaß des salzlosen Horrors für immer verborgen bleiben wird. Selbiger findet in der Aussage des zur Zeit minütlich orgasmierenden freakishen Pharma-Grifters eine vorläufige Klimax, wonach eine Impfpflicht stets zu freiwilligem Impfen führe, da ja niemand gezwungen werde und eben der Schritt zur Impfung auf der freien Entscheidung des Opferschafes beruhe!

Klar, daß da gröber gestrickte Ignoranten, Mann will ja keine Namen nennen, es bei „der hat nicht alle in der Birne“ bewenden lassen um selbige dazu zu schütteln. Tatsächlich ist hier jedoch ein tiefer Zynismus und misanthropischer Nihilismus der intergalaktischen Superklasse am Werk, der seinesgleichen sucht.

Die Aussage des Salzlosen ist nämlich in sich stimmig, es ist nur eine Frage der Perspektive. Denn tatsächlich dürfte in Folge einer Impflicht niemand gewaltsam einer Zwangsimpfung zugeführt werden, bei der dann die Nadel in den Oberarm gerammt wird, wie es bestimmte KNR und Traumsoldaten sich so vorstellen. Stattdessen schickt das postdemokratische Regime andere vor, etwa die Arbeitgeber, so daß den „Ungeimpften“ Arbeits- und eventuell Wohnungsverlust, generell ein Abrutschen in die Armut drohen. Jedoch ist der Zwang ein rein ökonomischer und dabei mitnichten alternativlos, so wie auch niemand dazu gezwungen wird, die „Arbeitsagentur“ aufzusuchen um dort einen H4-Antrag zu stellen, was, zumindest für weißdeutsche Natives mit Schikanen, Disziplinierung und Kontrolle verbunden ist. Dies basiert IMMER auf einer freien Entscheidung und nicht wenige verweigern sich diesem aufgrund von Scham und den schikanösen und demütigen Auflagen, verzichten also auf Leistungen, die ihnen rechtlich zustehen, was von den Verantwortlichen auch genauso geplant war – kostendämpfender Faktor und so.

Ebenso verhält es sich mit der Impfpflicht: niemand schleift das Opferschaf zur Nadel, dieses geht auf Grundlage eigenen Ermessens ins Impfzentrum, hätte aber ebensogut die Option wählen können, weiter „ungeimpft“ zu bleiben und dafür die besagten Konsequenzen zu tragen: Arbeitslosigkeit, Armut, evtl. Obdachlosigkeit – „OBDACHLOS, FREIES LOS!“ („König der Fischer“) oder auch nur das Entrichten eines entsprechenden Straf-Obulus – 5000 Euro (einmalig? monatlich? quartalsweise?) sind im Gespräch – an die Büttel der „Church Of Corona“, was seine Entsprechung in der „Dhimmisteuer“ für „Ungläubige“ aka „Schutzbefohlene“ zur Zeit der islamischen Eroberungen findet.

Es ist letztlich ebenjene Logik, wonach auch jeder Sklave sich selbst freiwillig für das Los der Sklaverei entschieden habe – denn letztlich wäre immer der Tod eine Alternative!

Allein daran sieht man schon, mit was man es hier zu tun hat.

Dem Erzähler ist allerdings entfallen, auf wen das mit der Definition der stets selbstgewählten Sklaverei eigentlich zurückgeht. Er vermutet Sokrates, ist sich aber nicht sicher. Jedenfalls brachte Googeln, Bingen, Yandexen nichts erhellendes, egal welche Suchbegriffe er in welcher Kombination auf die Fährte sandte. Jene schien jedenfalls unter den einschlägigen Verknüpfungen der Suchmaschinen unerreichbar und diese führten zu nahezu gleichen Teilen in die Historie der Sklaverei im allgemeinen und speziellen sowie zu diversen BDSM-Foren und -Seiten, wo naturgemäß die „Sklavenerziehung“ breiten Raum einnimmt.

Wobei sich unter all den Belanglosigkeiten und Lach- und Sachgeschichten zum Thema auch wirklich INFAMES fand – schockierender Stoff über unsere weißen Ahnen, der den Erzähler zweifeln machte, ob gewisse, bislang als wissenschaftlich begründet und seriös erachtete Darstellungen und Tatsachen-Dokumentationen nicht doch mehr als nur etwas „geschönt“ waren! Jaja, Vergangenheit malt mit goldenem „Pinsel“, wie der Schineser zu sagen pflegt.

So fand sich bei der Suche mit „Sklave“, „Sklaverei“, „selbstgewählt“ folgendes:

GESCHICHTE

GESCHÄNDETE SKLAVINNEN

Mit einem brutalen Sex-Ritual ehrten die Wikinger ihre toten Häuptlinge

Vor allem ein Handelsgut trieb die Wikinger in den Orient: Sklaven. Für sie wurde in Konstantinopel und Bagdad das Silber knapp. Über das riesige Tributimperium der Rus berichten zeitgenössische Quellen berüchtigte Details – unter anderem auf Beerdigungen.

https://www.welt.de/geschichte/article234343720/Sklaverei-Mit-einem-brutalen-Sex-Ritual-ehrten-Wikinger-ihre-toten-Haeuptlinge.html

Demnach hätten die Wikinger sich unter anderem gegenseitig die Töchter geraubt um den Markt für „weißes Fleisch“ im Orient zu bedienen:

Der Chronist Adam von Bremen, der im 11. Jahrhundert die dänische Insel Seeland besucht hatte, fasste seine Beobachtungen zusammen: „Den Wikingern fehlt … die Treue gegeneinander, und ohne Mitleid verkauft jeder den anderen, kaum dass er ihn gefangen hat.“ Wie sehr der Handel mit Menschen die Wirtschaft des frühen Mittelalters beherrschte, zeigt die amerikanische Historikerin Valerie Hansen in ihrem wunderbaren Buch „Das Jahr 1000. Als die Globalisierung begann“. Denn wie in der Frühen Neuzeit wurde die Sklaverei auch im Frühmittelalter zum Motor der Weltentdeckung.

Die WIKINGER als Träger dieser Entwicklung trieben es dabei so doll, daß es die zivilisierten und gesitteten Reisenden aus dem Morgenlande regelrecht kulturtollschockte:

Der arabische Gesandte Ibn Fadlan traf im zehnten Jahrhundert in Itil an der Wolgamündung einen Händler der Rus, der vor einem hölzernen Götterstandbild betete: „O mein Herr, ich bin aus weitem Lande gekommen und habe bei mir soundso viele Mädchen und soundso viele Zobelfelle.“ Der freizügige Umgang der Rus mit ihren Sklavinnen schockierte den kultivierten Reisenden: Selbst der Eintritt eines Gastes würde sie beim Geschlechtsverkehr nicht stören.

Gefickt waren neben den Nachbarstöchtern vor allem die Slaven*innen. Ja, der Name dieser „Völkerfamilie“ soll gar, jener Lesart nach, auf ebenjenes versklavt- und gefickt-werden zurückzuführen sein um schließlich, von ebenjenen Gefickten ausgehend, auf sämtliche Versklavten (d.h. „Verslavten“!) jedweder Ethnie ausgedehnt zu werden!

Die Wissenschaftlerin der Yale-Universität verfolgt vor allem jene Gruppen Nordmänner, die ihr Glück im Osten suchten. Sie trafen dabei auf Leute, die die Griechen sklaboi genannt hatten. Dieses Wort verlor im 11. Jahrhundert seine ursprüngliche Bedeutung und wurde auf „Sklaven“ ausgedehnt, gleich, ob damit Slawen oder eine andere Ethnie gemeint war.

Hm, wenn man sich die slawischen Regionen (Ukraine, tschechisch deutsche Grenze…) so anschaut, dann könnte man fast(!) meinen, man habe es hier mit einem Menschenschlag zu tun, dem das Geficktwerden einfach im Blut und in den Genen liegt! Und was Wikingerbegräbnisse anbelangt, so ist einem anscheinend bislang einiges an deftigen HORRORPORN-Details unterschlagen worden:

Berüchtigt ist die Schilderung, die Ibn Fadlan von der Bestattung eines „ihrer angesehenen Männer“ verfasst hat. Danach gab man einem Sklavenmädchen Alkohol zu trinken, „dann traten sechs Männer ins Zelt und begatteten sich alle mit dem Mädchen“. Anschließend spielte „eine alte Hünin“ den „Todesengel“ und legte der Sklavin einen Strick um den Hals. Während ihn zwei Männer zuzogen, stieß die Alte ihr einen breitspitzigen Dolch zwischen die Rippen. Anschließend wurden beide Leichname mit reichen Beigaben in ein Boot gelegt und dieses verbrannt.

Wow! Allerdings: Ein „Chronist“ Adam von Bremen, ein geschichtsschreibender(!) Musel Ibn Fadlan, die Yale-University, eine „Hünin“ als „TODESENGEL“ – da hört man schon förmlich die „blutige Brigitta“ peitschenschwingend mit dem „Holoklaus“ im Schlepp um die Ecke trappsen! Gut, wenn man seinen FRANKSTEIN gelesen hat und weiß, daß die Wikinger tatsächlich forschungsreisende Raketeningenieure waren, direkte Nachfahren der Atlanter und jenes Weltraummännekens, das dereinst im All-Gäu („Gau des Menschen aus dem All“) herniederfuhr und sämtliche Zivilisationen begründete. Was wohl zur Genüge belegt, daß die Nordmänner mit derlei bizarrem Schweinkram nichts am HORNY HELMET haben konnten. Und eben deshalb kann es sich wiederum bei alledem spekulativen C-Film-Schund auch nur um jüdisch-khasarische Greuelpropanda handeln, ist doch klar!

Andererseits: irgendwie #auchschonwiedergeil und allemal Inspiration für die GEMEACHTERGREIFUNG. Da könnt ihr euch also ruhig schon mal untenrum locker machen, Mädels!

***

Clownereien an der Weisheit Ende

Nun liebe Kinder… Bild: Hotlink

*

Einfach mal bei „Politikversagen“ quergelesen:

*

Epidemie, Realsatire, SPD

16.1.22

Ministerin will Impf-Clown
Dresden. Sozialministerin Petra Köpping (SPD) will weiter für Impfungen werben, denkt sogar an einen Clown: „Mehr fällt mir langsam auch nicht ein…“ Die derzeit meist gähnend leeren Impfzentren im Freistaat sollen bis zum Jahresende offen bleiben. Auch, falls eine vierte Impfung nötig würde. Weiterlesen auf m.bild.de

Das könnte Sie interessieren:

Ausländerkriminalität, Gewalt
16.1.22
Ausländischer Einbrecher schlitzt Hausbesitzer den Bauch auf
Bielefeld, NRW. Hinter der Tür lauert der Einbrecher! Er schrie „No Police, no Police‘“, sagt Helmut Z. Doch dann zieht der jugendliche Gangster ein Messer und rammt dem 63-Jährigen die Klinge in den Bauch. „Es ging ab wie im Film, ich wollte noch hinter ihm her“, sagt Z. Doch da wird es auch schon warm an seinem Bauch. „Ich hab an mir runtergeschaut und gesehen, dass Organe herauskamen.“ Weiterlesen auf m.bild.de


Asyl, Ausländerkriminalität, Islamisierung, Justiz, Vergewaltigung
16.1.22
Afghanischer Behindertenfahrer missbraucht mehrere geistig behinderte Frauen und Mädchen
Wien. Ein wegen Sex-Taten bereits vorbestrafter 57-jähriger Afghane hat innerhalb eines Jahres mindestens vier geistig behinderte Schützlinge sexuell missbraucht. Seine Frau wollte keinen Geschlechtsverkehr mehr mit ihm haben, als Mann brauche er den aber alle zwei bis drei Monate. Weiterlesen auf derstandard.de

https://www.politikversagen.net/ministerin-will-impf-clown

*

Uffz. Extra Clowns bei all den Clownereien? Das wär ja wie Eulen nach Athen tragen. Zudem ging der Erzähler davon aus, daß gerade die Rolle des Horror-Impf-Clowns schon vergeben wäre.

*

-Best of Lauterbach-

*

***

Von Wölfen und Menschen XII

Impf- und Opferschafe

„Schäferin Wiebke Schmidt-Kochan hatte die Aktion vorbereitet und mit ihren Tieren mehrere Tage dafür geübt“. Mh. Damit wir uns nicht falsch verstehen: ich habe mir gerade meine dritte Impfung abgeholt. Aber – hat die Frau eigentlich nichts anderes zu tun?“

„Vielleicht kommt heute Nacht der Wolf vorbei. Dann hat sie was anderes zu tun.“

(Leserkommentare in Die Welt)

*

Durch ausgestreute Leckerli propagandistisch in Formation gebrachte Schafherde. Bild

*

4.1.22

700 Schafe werben als riesige Spritze für Impfungen

Wie passend: Mit rund 700 Schafen und Ziegen haben Schäfer im niedersächsischen Schneverdingen eine rund 100 Meter große Spritze dargestellt, um für Corona-Impfungen zu werben. „Schafe sind so sympathische Tiere, vielleicht können sie die Botschaft so besser überbringen.“ Weiterlesen auf welt.de

https://www.politikversagen.net/

*

Liebe Schäfer*innen, wir sind bislang ja davon ausgegangen, daß es sich mittlerweile auch zu euch rumgesprochen hat, daß die Sympathie der Rotkäppchen von heute ganz anderen flauschigen Sympathieträgern gilt:

Zeitgenössischer Wolfskitsch. Bild

*

Der Wolf ist für die kleinen sozialsodomitischen Bitches eben immer sexier als ein Schaf, weil er halt Qual und Tod bringt aber dabei so herrlich fluffig und wunderschön ist. Selbst wenn es sich ja eigentlich nur um einen mörderischen, kinderfressenden, zähnestarrenden KOTSACK voller Würmer handelt. Imagination und so. Vergleiche auch das rein weibliche Phänomen der Mördergroupies.

*

„Schäferstündchen“ mit der Bestie? Geht „es“ noch deutlicher?!!

*

Und dann schaut mal auf die Parallelen zwischen Wolfs-, Impf- und sonstiger Propaganda:

*

-Niedersächsische Landesregierung: Der Wolf in Niedersachsen – Vielleicht wäre Rotkäppchen heute eine gute Wolfsberaterin?-

Nach der natürlichen Rückkehr des Wolfes breitet sich das artenschutzrechtlich streng geschützte Wildtier in Niedersachsen aus. Kaum ein anderes Tier polarisiert so stark. Das Land Niedersachsen setzt sich im Wolfsmanagement für den Ausgleich der Interessen zwischen Naturschutz und Nutztierhaltung ein. Dabei steht die Sicherheit des Menschen an erster Stelle. Mehr Informationen unter http://www.umwelt.niedersachsen.de/wolf/

*

Oder war das mit der Schafsspritze dann doch eine ganz ganz hinterfotzige Art von SaTIERe? Bei Gott, fast könnte man es glauben.

*

Kleines Schmankerl zum Abschluß:

-Wolfinfo Aktuell 12 ( Trotz Tierschutz gegen Wölfe )-

*

Eine Pferdehalterin und engagierte Tierschützerin aus Hessen, die privat eine Art „Gnadenhof“ für alte und ausgemusterte Pferde betreibt, ist ganz verzweifelt: Die Wölfe kommen zurück ins Erwartungsland Hessen und sie bekommt keinerlei Unterstützung zum Schutz ihrer Tiere. Als Privatfrau ohne landwirtschaftliches Gewerbe hat sie keinen Anspruch auf staatliche Erstattung der Kosten für Zäune, Schutzhunde und dergleichen. Aus demselben Grunde hat auch der Bauernverband keinerlei Interesse an ihrem Fall. Das beste aber waren wieder einmal die „Tips“ der „Wolfsberater“. Unter anderem solle sie sich, so wörtlich, „OPFERSCHAFE“ zulegen, denen die Wölfe dann bei einem Angriff den Vorzug gegenüber den Pferden geben würden. OPFERSCHAFE.

***

Dopamine-Doper FRANKSTEIN scheitert am HIRNVERSAGEN

Police Dog Bites Amsterdam Protestor at Unauthorized Protest Against Virus Restrictions
In Amsterdam an unauthorized protest was held due to the restrictions caused by a certain virus. Police dog then bites the protestor for being at the unauthorized protest in Amsterdam. Many attended the unauthorized protest in Amsterdam because of the virus restrictions


Nur gut, daß FRANKSTEIN das alles erklären kann: Hier sieht man DOPAMINE-JUNKIES bei er Arbeit:

Es ist ein Irrtum der Aggressivität vermuten lässt= es ist die Mißachtung der Begleitumstände, die mit der Vollen Konzentration auf ein einziges Ziel verbunden sind. Du hast einfach keine Zweifel.

Ganz besonders, wenn du ein Hund bist!

*

Nein, nein, nein. Der DE wollte es mit den FRANKSTEINiaden gut sein lassen und sich nur mehr schönerem, besserem, wahrerem widmen, also das hohle Rauschen im Tänkchen hinter sich und den unterschätztesten Selber-Denker aller Zeiten, Vitzli, in Ruhe sein Corona auskurieren lassen. Nun hat es aber, wie der Erzähler beim schlechter Gewohnheit geschuldeten Überflug leider feststellen mußte, der von den dortigen Retardierten ob seiner „Phantasie“ und „Erzählkunst“ gerühmte Universalgeleerte FRANKSTEIN doch wieder geschafft, einen derart schillernden Haufen blühenden Unsinns und höheren Blödsinns unter sich zu lassen, der einfach zu groß ist, um unbeachtet zu bleiben. Ja, es sieht ganz so aus, als mache FRANKSTEIN das für extra, um als alte geile ATTENTION-WHORE den DE zu locken und um seine Aufmerksamkeit zu buhlen!

Frankstein sagt:

Ebber, Spezialeinheiten der Armeen und Berufssportler verwenden Dopamine in synthetischer Form, die auch ins Gehirn gelangen. Die Wirkungsweise ist wie folgt =
bei Höchstbeanspruchung verzehrt der Körper zusätzliche Kohlenhydrate und leert den Vorratsspeicher, dabei werden Fettsäuren aus lebenswichtigenen Organen gezogen. Der typische
Effekt ist bei Marathonläufern und Ironman-Teilnehmern ersichtlich = sie scheitern am Nierenversagen.

Ah, ja, „Dopamine“. Alles klar. Und Marathonläufer und Langdistanz-Trias „scheitern am Nierenversagen“ – hat man sowas schon mal irgendwo gehört? Ein Glück, daß wir uns FRANKSTEIN haben!

Des Textgewölle-Pudels wahrer Kern liegt hier offensichtlich darin, daß bei einer Langzeit-Ausdauerbelastung die Kohlenhydratspeicher im Körper nicht für die volle Zeitdauer reichen und dieser dann auf Fettstoffwechsel umschalten muß. Hierbei kann es zu drastischen Leistungseinbrüchen kommen, wenn diese Umstellung und der Fettstoffwechsel selbst nicht entsprechend trainiert wurden. Etwa durch kohlenhydratreduzierte Ernährung während des Trainigs, Nüchternläufe usw. Sinnbild hierfür ist die Metapher vom „Mann mit dem Hammer“, der den Marathonläufer so um km 30 herum erwarte, um ihm gehörig eine ins Kontor zu verpassen. Dazu muß es aber nicht kommen. Durch entsprechendes Training und Wettkampfstrategie ist es sogar möglich, beim Marathon die zweite Hälfte schneller zu laufen als die erste. Ehrlich. Sogar euer Erzähler hat das wiederholt geschafft. Natürlich ist so ein Wettkampf für den Organismus erstmal strapaziös, aber NIERENVERSAGEN, das die Athleten scheitern läßt? MY ASS, in welchen Sphären hat der gewaltige FRANKSTEIN da wieder herumdelieriert? Und wegen dieses NIERENVERSAGENs würden sie sich während des Wettkampfes synthetische DOPAMINE(!) zuführen? Allerhand. Auf sowas muß man erst mal kommen.

Wobei anzumerken ist, daß in den 80ern des letzten Jahrhunderts, während des ersten „Laufbooms“, irgendwelche vereinigten Kassenärzte davor warnten, daß bei Marathons 2%(!) der Läufer „während oder unmittelbar nach dem Lauf“ dem Herztod erliegen würden, was dann aber schnell wieder zurückgezogen wurde, nachdem jemand das nochmal durchgerechnet hatte. Ein kleiner Schwachsinn, der fast, aber nur fast, an FRANKSTEIN heranreicht.

Wie wir nun wissen, sind die KOHLENHYDRATSPEICHER nicht für Marathon oder länger ausgelegt. Aber Dopamin? Dem DE ist zumindest nichts über Dopamindoping im Ausdauersport bekannt, niemals hat er je davon was läuten hören, keine sportwissenschaftliche Quelle kündet von so etwas. Immer ist nur von Manipulation der Sauerstoffaufnahmekapazitäten die Rede, also z.B. über die Vermehrung der Erythrozyten durch das berüchtigte EPO oder „Eigenblutdoping“. Oder von Mittelchen, die die Regenerationszeit minimieren. Oder seit neuerem auch von „Gen-Doping“. Aber was weiß euer demütigster Erzählknecht denn schon, schließlich schöpft FRANKSTEIN direkt aus den verschleierten Quellen jeglicher Erkenntnis. Und kann zudem auf ein reich gefülltes Schatzkästlein an EIGENERFAHRUNG verweisen:

Eigenerfahrung = zusätzliches Dopamin beflügelt die Konzentration auf eine Aufgabe, Abirrung, Ablenkung und Zweifel werden unterdrückt. Dies führt zu verstärkter Produktion von Serotin, das
Glücksgefühle hervorruft. Im Einzelnen = Du wirst auf eine Handlung eingestimmt – auch wenn sie dir zuwider ist, du bist glücklich, weil Zweifel nicht aufkommen, du gehst bildlich über Leichen und es stört nicht. Du kannst sogar dabei Konversation betreiben, leichte Gespräche im Laufen führen.
Du empfindest sogar Spaß an schweißtreibenden Verrichtungen – laufen, rennen und springen.
Obwohl du manchmal das Gefühl hast, neben, über oder hinter dir zu laufen, fühlst du dich lebendig.
Es ist zugleich gruselig wie erhebend.

Von was salbadert der Zausel denn da überhaupt so gruselig wie erhebend? Meint er etwa irgendwelches Amphetamin-Rattengift? Oder gar die gute alte Fliegerschokolade? „Sogar Spaß an schweißtreibenden Verrichtungen“? „SOGAR“? Und das von einem deutschen Recken? Der DE, und sicher nicht nur er, brauchen jedenfalls kein Doping, um „Spaß“ bei körperlichen Aktivitäten zu finden und wenn ein deutscher Recke SO schreibt, dann kann es wirklich nie weit her gewesen sein mit „Volkskraft voraus!“.

Q.E.D.:

Ich hatte zweimal das Vergnügen , einmal lief ich nachts 35 Km,

Also 35km „laufen“ ist eine solche Ausnahmesituation, daß es zu ihrer Bewältigung des „Dopamin-Dopings“ aus dem FRANKSTEINigen Phantasie-Labor bedarf, da sonst dergleichen kaum zu bewältigen wäre? Beim Militär, wo Märsche über solche wie auch deutlich längere Distanzen nicht unüblich sind? Und dann auch noch NACHTS, meine Fresse, wo es da doch bekanntermaßen stets kälter als draußen ist! Dabei, so hat der Erzähler zumindest gedacht und es auch praktiziert, gehören lange, langsame Läufe von 30 bis 35km in jede solide Marathon-Vorbereitung ohne sonderlich der Rede Wert zu sein. Der Erzähler absolvierte zudem, schon etwas kühner, auch mal Ultraläufe von einmal 100 und dann 80km mit einer Woche Abstand. Übrigens ist es ein erfolgsträchtiger und nicht mehr ganz so geheimer Tip, zwei Wochen nach einem Marathon eine Unterdistanz wie den Halbmarathon auf Bestzeit anzugehen – der DE kann dies zumindest bestätigen. Und FRANKSTEIN? WTF?

das andere mal machte ich 48 Stunden Dienst am Stück, ohne Essen und Trinken.

Ah, ja. Dem DE fällt dazu nichts ein außer vielleicht, daß die Vorstellung, daß FRANKSTEIN nicht einfach nur ein hohldrehender Dummphantast ist, sondern tatsächlich mal ein hohes Militär-Tier war, das in dieser Eigenschaft sogar, wie er mal zum besten gab, dem seligen „SCHWANZ-JOSEF“ („Titanic“) die Pratze schütteln durfte, erschreckender und niederschmetternder ist als alles andere.

Negativ ist = nach dem Verbrauch der Dopamine, greift der Körper ohne Vorwarnung die Notreserven an, sprich er saugt dir das Mark aus den Knochen. Hallizulationen hast du nur während des Verbrauchs, danach herrscht nur noch Leere. Allgemeinverständlich = du kannst danach garnicht soviel essen, wie du kotzen möchtest und garnicht soviel trinken, um ein Reagenzglas zu füllen.

Es ist ein Irrtum der Aggressivität vermuten lässt= es ist die Mißachtung der Begleitumstände, die mit der Vollen Konzentration auf ein einziges Ziel verbunden sind. Du hast einfach keine Zweifel.

Also wirkt Dopamine-Doping wie CORINNA? Jene Krankheits-Droge, die einen FRANKSTEIN um- statt abbaut und dabei das „Mark aus den Knochen“ saugt, das geile Miststück? Jedenfalls positiv= FRANKSTEIN kann selbst mit vollkommen leergesaugter Birne halluzinieren! Das muß ihm erstmal wer nachmachen!

Wobei ja der „Langstreckenschreiber“ Günter Herburger sich in „Lauf und Wahn“ auch schon mal was von „körpereigenen Kokainen“ schrub, hingegen Dopamine-Doping wohl auch ihm nicht in den Sinn gekommen wäre. Apopos „Kokaine“: Der DE rät als abgefeimter Doping-Fuchs zu Uncle Sams koffeinierter Zuckerrülpsplörre (wenn an den Verpflegungsstationen vorhanden), das wirkt Wunder. Aber nicht zu früh anfangen. Immer hinten raus, im letzten Drittel, und dann dabei bleiben.

*

-Silvester in Hamburg: Tausendfache Missachtung des Ansammlungsverbots-
Versöhnliches dagegen von Silvester in Hammelburg: Lolizei und Partyszene in fast vollendeter Harmonie. Und letztere vertreten nicht nur durch die üblichen jungen Einmänner, sondern auch in Gestalt von gestandenen Omis und Opis, die dem Sozialsystem sicher schon viele Kinder geschenkt haben, wie ein PIPI-Wutboomer kundig vermerkte: „Die wissen, daß das Land ihnen gehören wird.“

***

Oooooch….

„Einfach nur traurig“ – Unbekannte werfen Scheibe an Lauterbachs Büro ein

„Psycho Lauterbach“: Vandalismus am Büro

„Leider ist es ja schon fast traurige Normalität“, sagte Tobias Jacquemain, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Mülheim/Buchforst dem „Express“. Bereits am 10. Dezember war das Büro mit Parolen wie „Krankheitsminister“, „Mörder“ und „Psycho Lauterbach“ beschmiert worden.

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/einfach-nur-traurig-unbekannte-werfen-scheibe-an-lauterbachs-b%C3%BCro-ein/ar-AASl7ab?ocid=msedgntp

…und dann ist auch noch iwo nen Müllsack umgefallen:

*

*

Ja, immer wieder unfaßbar, zu was Möhnntschenn so fähig sind. Wir erinnern uns:

Am Abend des 30. August 2016 lauern vier Männer dem Vorsitzenden der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, Uwe Junge, auf und attackieren ihn und verletzten ihn gefährlich am Kopf. Hinterhältig, feige, aber organisiert.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung im niedersächsischen Harburg wird AfD-Sprecher Jörg Meuthen aus kurzer Distanz mit einer steinhartgefrorenen Torte beworfen. Das Wurfgeschoss trifft ihn nicht voll. Er kommt mit einer leichten Verletzung am Hinterkopf davon.

In Mecklenburg-Vorpommern wurde das Haus von Landtagskandidat Matthias Manthei mit Steinen beworfen. Ein Stein flog auch durch die Scheibe direkt neben dem Kinderzimmer.

Die Liste von brutalen Anschlägen gegen die AfD ist noch viel länger und es trifft gleichwohl die Spitzenpolitiker, wie auch Sympathisanten und vor allem die Wahlkämpfer an der Basis. Wie sehen die Reaktionen aus Politik und Medien aus? Bestürzung, Aufruf an die Zivilgesellschaft, sich einem solch antidemokratischen und verbrecherischen Treiben entgegenzustellen? Fehlanzeige. Nicht mal Worte der Distanzierung sind zu hören. Über den Anschlag auf Jörg Meuthen berichtete anfänglich nur die Wochenzeitung Junge Freiheit.

Es ist erschreckend, wie weit die linksextremistische Gewalt gegen die AfD in Deutschland mittlerweile eskaliert. Selbst schlimmste Folgen werden billigend in Kauf genommen. Ein noch viel größeres Armutszeugnis ist das Verhalten von Politikern und Teilen der Medien. Mit unsachlichen Diffamierungen, schüren sie den Hass und die Gewalt gegen die AfD. Wir bewegen uns auf Verhältnisse zu, wie man sie aus der Zeit der Weimarer Republik kennt. Das ist eine Schande für Deutschland.

https://www.presseportal.de/pm/110332/3418387

*

Linksextreme prügeln 17-Jährige ins Spital

Besonders erschütternd: Bereits nach einer AfD-Abschlusskundgebung im niedersächsischen Northeim wurde laut Berichten deutscher Regionalmedien eine 17-jährige Teilnehmerin von Linksextremen brutal zusammengeschlagen, musste wegen eines Schädelhirntraumas ins Spital gebracht werden.

Einer der rund 30 Linksextremisten soll dem jungen Mädchen brutal in den Rücken getreten haben, anschließend wurde die AfD-Unterstützerin auf eine stark befahrene Straße geschubst. „Dem Opfer wurde ins Gesicht geschlagen, sowie brutale Tritte auf die Wirbelsäule zugefügt”, erklärte die AfD.

https://www.wochenblick.at/politik/nach-wahlparty-linksextreme-attackieren-kinder-von-afd-politikern/

*

Mit was man es zu tun hat:

Mit was man es zu tun hat? Na mit was wohl? Mit NAZISCHWEINen, die sich in ihrer Opferrolle suhlen, was denn sonst! Dabei wollen sie alle guten Buntdemokraten eigenhändig ver…verga…, äh, vergackeiern, jawohl!

SO EINFACH IST DAS!

Nun, des einen „Mimimi“ ist dem anderen „erfreuliches Zeichen der Polarisierung“.

Auch ganz interessant:

*

-Sucharid Bhakdi rastet aus!!! – „Sie töten unsere Kinder!!“ – Der Beweis ist da: Impfung zerstört das Immunsystem-
Bewegender Appell von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Doctors for Covid Ethics, zur dringenden Notwendigkeit der Beendigung des Impfprogramms gegen Covid. Pathologische Befunde zeigen, so Bhakdi, dass in allen Menschen, die eine Covid-Impfung erhalten, die Immunzellen beginnen, sich selbst zu zerstören.

https://odysee.com/@ritterdermeinungsfreiheit:a/Impfung-zerst%C3%B6rt:c

*

Jetzt echt so?! SCARY SHIT! Und „man“ hat es auf die Thai und die Inder abgesehen? Hmmmmm.

***

Guten Flug!

Zum Jahreswechsel noch ein amüsantes Schubse-Video aus der Reihe „Väter der Klamotte“:

Naja, ist ja nicht so, daß ihr mit eurem Geschranze nicht nur dem DE nichts zumuten würdet. Dazu hoffnungsfrohe Worte von uns NV:

Ist noch kein gurgel gurgel ISIS Video, doch was nicht ist kann ja noch werden und Saskia Weishaupt bringt uns da hin, Millimeter um Millimeter.

#DefundthePolice

Schlagstockfetisch

CUTE! Da hoffen wir mal das Beste! Geht es etwa schon los? Babysteps?

*

Heute, 29.12.2021 | 15:59 | Stefan Wessel

Ich bin es leid
Um es gleich vorweg zu nehmen, ich bin weder Impfverweigerer noch Querdenker. Bin 3 mal geimpft und habe mich bis heute an alle Regeln gehalten. Jetzt reicht es mir. Ich werde mich Sylvester mit mehr als 10 Bekannten treffen, ich werde Essen und Trinken gehen. Ich werde mich nicht weiter einschränken. Ich werde auch Böllern, weil ich es schön finde. Wünsche allen ein gutes und gesundes neues Jahr ohne ständig mit irgendwelchen Hiobsbotschaften unser Politiker belästigt zu werden.

Focus/Kommentarbereich

*

Heute, 29.12.2021 | 15:54 | Mike Stöhr

„Zahlen
Ich verstehe überhaupt nicht warum Karl so eine Panik macht. Selbst wenn die Zahlen um das Dreifache höher sein sollten. Na und . Was ist denn nun passiert? Daran erkennt man doch ganz deutlich, dass Omikron wesentlich milder ist als die Vorgänger. Wenn das anders wäre müssten sich auch die Krankenhäuser schneller füllen. Das passiert aber nicht. Also schön ruhig und geschmeidig bleiben.“

Ebd.

*

Die Nerven liegen offensichtlich blank. Da fehlt wohl wirklich nicht mehr viel zum Griff zu Machete, Autoreifen, Benzinkanister, STREICHELholz!

*

*

Überhaupt „Weishaupt“? War da nicht „was“?

Egal, der DE wünscht guten Flug, see you on the other side!

✨🎆🎇🎶🚀🌞🌈🦄

*

-DJ VAL – Taking it to the top ( Eurodance Remaster 2021)-

*

Originally tweeted by Apollo (@aaronhuynh77) on 29. Dezember 2021.

***

CORONA zur Weihnacht – Besinnliches mit VITZLI und FRANKSTEIN

*

Jiggle bells, jiggle bells, jiggle all the wayyy… ja bald ist es wieder so weit, bald werden wieder die dicken Säcke entleert – habt ihr auch schon nen Christbaumständer? Aber Vorsicht: Manche „Präsente“ haben es ganz schön in sich!

*

Erschötternde Konde aus dem EL-lite-Blog!

Nachdem der gewaltige Denktitan und Blogwart vitzli über Tage und Wochen keinen müden Politfurz mehr erklingen ließ, bemüßigte sich der schleimheilig-bigotte Emofisch der Nachfrage:

Nemo sagt:

Vitzli, ein Blog, der sich vitzlisneuer nennt und ohne Vitzli auskommen muss, scheint irgendwie fad, also tauch auf und hau wieder in die TASTEN! Horrido – Joho!

*

„Horrido joho“? Dumme Sau! Der Chefdenker meldet sich und klärt auf:

vitzli sagt:

nemo 2108

man wird doch auch mal krank sein dürfen, oder? im ernst: ich habe corona.

*

Mennöh, hat es da unseren singulären Denk-Monolithen und Mahnmal für die untergehende Unkultur des Proll-Bourgies tatsächlich erwischt? Und das obwohl er, der Überlebende zahlloser Holodomor-Lockdowns, wie von ihm trotzig verkündet, sich mehr ins häusliche zurückgezogen hätte, auf das ofte und teure Fressen vergoldeter Kacke in gediegenen Restaurants wegen 2- und 3G nun verzichte, statt dessen mit Ehehure oder „Begleitung“ (die Verhältnisse bei den rezenten Geldproleten sind ja oft nicht so geordnet wie ihr einfach strukturiertes, kackbraunes Weltbild, höhöhöh) zuhause koche, und das nicht selten auf gleichem oder gar höherem Niveau und mit besseren Weinen?

Ach, was ist dieses besserfressende und weinschlotzende Proletenbürgertum dem Erzähler doch ein Graus! Das kann alles weg, egal ob durch Corona oder Macheten-Neger! Allerdings zeigten sich entsprechende Hoffnungen im gegebenen Fall als reichlich verfrüht, wie wir noch sehen werden. Die Solidaritätsbekundungen und Besserungswünsche der Tänkchenbewohner, insbesondere das demente Geraune des Emofischs, sind dabei nicht weiter der Rede wert. Man beachte allerdings SchlauPACKi, der mit wenigen Worten ganz klar Haltung und Distinktion zeigt:

*

Packistaner sagt:

Oh – gute Besserung und baldige Genesung von der Grippe.

Ja, „GRIPPE“ -daran erkennt man den echten aufgewachten DEUTSCHEN Widerständler, für den es sich geziemt, den dubiosen Schineserhusten stets in abqualifizierendem Sinne als „GRIPPE“ zu bezeichnen, denn was anderes wäre er nie gewesen, so hat man es sich aus dem Weltnetz herausgelesen und was sich reimt ist gut. Mann sagt ja auch stets „VSA“ statt „USA“ und setzt allein damit stets ein Zeichen, daß man sich unter keinen Umständen der Besatzersprache unterwirft, so wie es die ganzen Schlafschafe tun! Das aber nur für die Protokolle, lassen wir diese Niederungen hinter uns und endlich mit FRANKSTEIN den urgewaltigsten Weltweisen aller Zeiten zu Wort kommen, denn das ist es schließlich, auf das ihr alle schon gewartet habt, ihr Schlingel:

*

Frankstein sagt:

Ohne Scheiß Vitz, mein Mitgefühl ist Dir sicher. Ich sag mal wie es weitergeht = das Gefühl, dass Dein Körper gerade abgerissen wird, wird sich verstärken; irgendetwas zieht das MArk aus den Knochen,
die Energie aus den Muskeln und legt die Magnetfelder im Hirn still. Du könntest überall im Stehen schlafen und wenn die Welt dabei untergeht, ist es Dir egal. Du müsstest viel mehr essen und trinken, aber es erscheint Dir widerwärtig. Ich hab den Effekt seit 22 Monaten und mein Energielevel beträgt aktuell 22 % des Levels von Anfang 2020. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Grippe ist meine
Körpertemperatur durchschnittlich und anhaltend um 1,5 Grad gesunken. Tageweise auf 35 Grad
( bei 32 % ist man tot). Merkwürdigerweise sind Puls und Blutdruck allgemein im grünen Bereich
und die Sauerstoffsättigung immerzu nahe 100 %. Das ist kein Virus der die Atemwege angreift oder
die Gefäße schädigt. Das ist etwas, dass die Ressourcen des Körpers anzapft, um daraus etwas zu bauen. Es ist nicht natürlich, die Natur kennt keinen Umbau; nur Abriss und Neubau im Grünen.
Aber keine Sorge, ich lebe noch.

Ja, ohne Scheisz jetzt, der Mitfühlende zeigt uns vitzli, was diesen erwartet, schließlich will er, FRANKSTEIN, plötzlich selbst Corona am eigenen Titanenleib erfahren haben! Da ist er natürlich als Föhrer über den Styx ins Reich der der Scheintoten qualifiziert! Merke: Corona baue einen um, nicht ab, was seine Widernatürlichkeit beweise, da die Natur nur „Abriss“ und „Neubau“ kenne. Hmmm. Was ist aber das Fazit hiervon? Daß sich „die Krankheit“ aber ganz schön dabei geschnitten habe, einen stets 100% sauerstoffgesättigten FRANKSTEIN umbauen zu wollen? Und nahm jetzt uns vitzli den selben Weg? Wie wir sehen können not that matsch, aber das war ja angesichts des pompöses Käses, den FRANKSTEIN in gewohnter Manier auftischte, nicht anders zu erwarten:

vitzli sagt:

1. der scheiß ging freitag vor eine woche los. symptome: totale schlappheit, null appetit. ich habe mich eine woche lang hingelegt, meist gepennt und nichts gegessen. luft war nicht gesund, aber ok. bei kleinen anstrengungen habe ich vor mich hingeschnauft.

ich würde das alles nicht als dramatisch bezeichnen. schön war es aber auch nicht. kann man von einer erkrankung aber auch nicht erwarten.

2. nach einer solchen woche wurde der notarzt geholt, weil ich eine lungenentzündung befürchtete und keine chronische haben wollte. an corona hätte ich gar nicht gedacht.

wegen des niedrigen sauerstoffgehaltes im blute wies der notarzt mich in eine – etwas weiter entfernte – klinik ein.

die haben ausgiebig gecheckt, erster test war negativ, aber dann eben doch. ich kam gegen 1 uhr in die isolierstation, wo man das zimmer nicht verlassen durfte. ich bekam sauerstoff und – ich glaube – antibiotika. das essen war scheußlich, aber ich hatte eh nicht viel appetitt.

ich habe auch wieder untätig rumgelegen und ein wenig ferngeglotzt (meist ohne ton, lol). luft wurde immer besser. nach 5 tagen (gestern) konnte ich wieder nach hause gehen. atmung ist noch nicht perfekt, aber ich denke, das wird schon noch.

3. fazit: bei mir war es nicht dramatisch. aber spaß macht es auch nicht gerade. jedenfalls ändert sich an meiner einschätzung (doofe grippe) nichts. bei meinem zimmernachbarn war es ähnlich wie bei mir. der war allerdings rund 10 tage in der klinik.

zu bemeckern wäre allerdings die informationspolitik der klinikärzte. man erfährt fast nix. auch dem arztbrief war nicht viel zu entnehmen, den muß ich allerdings nochmal genauer studieren.

ja, jetzt sitz ich hier in quarantäne, 10 tage insgesamt. und dann krieg ich hoffentlich meinen genesungsschein. ich hatte zu keinem zeitpunkt furcht oder so. die längere befassung hier mit corona war da sehr hilfreich.

Also im Gegensatz zum 100% gesättigten FRANKSTEIN war hier die Luft nicht gesund und der größte der noch lebenden Geschichtstheoretiker und -praktiker mußte ins Krankenhaus, um dort mit Sauerstoff versorgt zu werden. Dazu allgemeine Mattigkeit und ein bisserl Appetitlosigkeit, die dem Freßsack eher weniger geschadet haben dürfte, that’s it. Wirklich „nichts dramatisches“ und daß man künstliche Sauerstoffzufuhr braucht, das ist ja ganz normal bei einer „doofen Grippe“. Dank des immensen Wissenstransfers in seinem EL-lite-Tänkchen war der Chefdenker ohnehin darauf eingestellt und moralisch gerüstet. Puuuuh. Da kann sich dann mal jede/r ein Beispiel nehmen dran! Sich durch „die Krankheit“ bei 100%-iger Sauerstoffsättigung zum Titanen-Cyborg umbauen zu lassen, das bleibt wohl einem Gebirgsauffalter wie FRANKSTEIN vorbehalten. Wir sind ja nur Menschen. Keine Riesen, keine Götter. Nur Menschen.

*

Conan – The Riddle of Steel: Not giants, not gods, just men…

***