Kevin MacDonald über Weiße und Individualismus

Der KEVIN mal wieder. Diesmal bei COUNTER CURRENTS, aber nur der Vollständigkeit und der Tradition halber für euch NAZISCHWEINE lieblos übersetzt. Denn was ist so ein büschen WHITE GENOCIDE schon gegen die SEXUALHÖLLE nach US-Prägung? Da betet euer devoter Erzählssklave doch lieber gleich demütig das Einhorn aus dem Abgrund an, als noch irgendwelche Hoffnungen in die RASSENSEELE zu investieren:

-Black Metal Promotions: Nocturnal Departure – Clandestine Theurgy (Full Album Premiere)-

*

Individualismus ist eine große Frage. Er ist aus meiner Sicht evolutionsgeschichtlich und entwicklungspolitisch erklärbar, Joseph Henrich von Harvard erklärt es mit dem Medium der katholischen Kirche. Was auch immer es ist, Individualismus ist einzigartig. Es gibt keine andere Kultur auf der Welt, die so individualistisch ist wie der Westen.

Er ist in hohem Maße kontextabhängig. Sobald sich die Menschen bedroht fühlen, werden sie kollektivistischer. Sie gehen in Gruppen. Denken wir nur an das Deutschland der 1930er Jahre. Es hatte eine sehr kollektivistische Kultur, eine sehr einheitliche Kultur; das Gefühl von In- und Outgroup war sehr stark.

Was ich jetzt jedoch sehe, ist, daß wir zunehmenden antiweißen Haß in den Medien sehen. Es ist allgegenwärtig. Sie sehen es auf MSNBC; jemand wie Joy Reid, oder es gibt Tiffany Cross. Sie sehen es in den sozialen Medien; Menschen, von denen du noch nie gehört hast, hassen nur Weiße. Natürlich gibt es in den Schulsystemen die Critical Race Theory. Weißen Kindern wird beigebracht, daß sie „privilegiert“ sind und daß alles ihre Schuld ist, und all das.

Ich glaube, daß dies eines der Dinge ist, die uns auf lange Sicht wirklich viel zusammenhaltender machen werden. Sie haben tatsächlich Studien durchgeführt, die zeigen, daß, wenn den Menschen gesagt wird, daß weiße Menschen bald eine Minderheit sein werden, sie sich mehr Sorgen um Dinge wie Einwanderung machen. Weiße Menschen, wenn sie sich bedroht fühlen, haben viel mehr ein Gefühl des kollektiven Glaubens, daß wir nicht alle getrennt hängen werden.

Tucker Carlson, denke ich, ist die kantigste Person in den Mainstream-Medien. Er ist sicherlich nicht das, was wir alle gerne hätten, aber er hat antiweißen Rassismus angeprangert – erst kürzlich; letzte Woche, glaube ich, auf MSNBC. Das ist eine sehr wichtige Sache. Er hat ein riesiges Publikum. Also wacht der durchschnittliche Weiße da draußen plötzlich wirklich auf und sagt: „Okay, wir werden gehasst; Und warum werden wir gehasst?“ Es geht um nichts; Sklaverei in der Vergangenheit, aber das ist lange vorbei, was auch immer Sie davon halten wollen.

Natürlich ist die andere Sache, dass er sagte, MSNBC sei im Besitz von Weißen. Er wird also nicht über die wahren Besitzer von MSNBC sprechen, aber die Botschaft ist ziemlich klar. Einige Leute haben es vielleicht nachgeschlagen.

Nach meiner persönlichen Erfahrung denke ich, daß viele Eltern und Großeltern jetzt die Botschaft verstehen. Ihre Kinder, vor allem Jungen, werden hier keinen fairen Deal bekommen. Sie werden nicht in das College kommen, das sie wollen; Sie werden nicht den Job bekommen, den sie wollen. Die Dinge verstärken sich wirklich in Bezug auf antiweißen Haß. Es muß irgendwann durchgefiltert werden. Ich weiß, daß es weiße Liberale gibt, die absolut immun dagegen sind – besonders Frauen, denke ich -, aber irgendwann haben sie sicherlich Gefühle für ihre Familien, für ihre Enkelkinder und solche Dinge. Das kann sie sicherlich auf die gleiche Seite stellen wie eine kollektivistischere Orientierung – ein Gefühl, daß wir die Reihen schließen müssen.

Es gibt auch Dinge wie die Realität offener Grenzen und die Biden-Administration. Wenn Sie FOX News sehen, senden sie jeden Tag eine große Anzahl von Menschen, die über die Grenze kommen – vier Millionen Menschen seit Bidens Amtsantritt. Es ist beispiellos; Aber sie sind nicht weiß, und Sie müssen erkennen, daß sich die Menschen dadurch bedrohter fühlen werden. Natürlich beschweren sich die MSNBCs der Welt: „Sie sollten nicht einmal darüber reden“, und sie stellen das ganze Unternehmen in Frage.

Es ist wichtig, weiße Menschen an Bord zu holen. Wir werden ersetzt. Apropos Tucker Carlson, er benutzte den Ausdruck „der große Austausch“ und sprach davon, daß weiße Menschen ersetzt werden. Die Anti-Defamation League (ADL) drehte deswegen durch, aber er wehrte sich. Er zeigte etwas von der Webseite der ADL, auf der stand, daß Israel sich nicht einfach demographisch überschwemmen lassen sollte, weil es sehr gefährlich wäre. Nun, es wird auch für uns sehr gefährlich sein! Wie könnte irgendjemand daran zweifeln?

Die ganze lange Geschichte ethnischer Kriege und Säuberungen und alles andere, was Israel tut – es wird hier passieren. Wir hatten dieses „Kumbaya“-Bild der Zukunft, und es wird einfach nicht passieren.

Ich denke, mit dieser Art von Botschaften, mit Menschen, die den Fluss überqueren und all dem, die massenhaft über die Grenze kommen – es löst implizites Weißsein aus. Wir werden hier überschwemmt, und ziemlich bald werden wir nicht mehr wählen können, und jede Macht, die wir bei der Abstimmung haben, wird nicht ausreichen, um eine Regierung zu bekommen, die wir wollen. Wir sehen das bei den Republikanern. Sie machen so viel davon mit, so oft.

Was ich gerne betonen möchte, wie Jim Goad sagte, ist, dass wir dazu neigen, unseren Instinkt zu unterdrücken. Ich bin Psychologe. Das Problem ist die Medienkontrolle – vor allem natürlich die liberalen Medien, aber auch FOX News. Sie gehen nicht wirklich auf viele Probleme ein. Was mit Menschen passiert – und Menschen sind einzigartig, mit Sprache, dem präfrontalen Kortex, unseren höheren Gehirnzentren – ist, dass Sie ständig mit diesen Botschaften überschwemmt werden, und experimentell können Sie zeigen, dass diese Botschaften tatsächlich den weißen Ethnozentrismus hemmen. Sie werden zeigen, dass, wenn [weißen] Menschen gesagt wird, dass sie Rassisten sind, sie sehr unterschiedlich reagieren. Sie brauchen viel mehr Zeit, um darüber nachzudenken, und sie unterdrücken tatsächlich den Ethnozentrismus. Ihnen wird gesagt, dass sie ethnozentrisch sind, und diese ständigen Botschaften haben diese Art von Wirkung.

Worüber wir wirklich sprechen, ist Top-Down-Kontrolle. Die akademische Welt ist im Moment wirklich ein hoffnungsloser Ort. Der Zugang zur Fakultät wird natürlich streng überwacht. Es gibt keine Möglichkeit auf der Welt, daß ich einen Job bekommen könnte, oder irgendjemand von euch könnte einen Job bekommen, wenn ihr ihnen sagt, was ihr über diese Art von Sachen glaubt. Es gibt einfach keinen Weg. Sie würden dich nicht zu einem Vorstellungsgespräch einladen, sie wären schrecklich. Das ist es, was das ist: Es ist kulturelle Kontrolle von oben nach unten. Die Botschaft kommt herein, durchdringt unsere Umwelt und hemmt unsere natürlichen Instinkte, und genau das ist hier passiert.

Die andere Sache über Individualismus ist, dass wir Verwandtschaft nicht so ernst nehmen. Ich habe vergessen, was der Redner erwähnt hat. Sie haben nicht wirklich starke Verbindungen zu ihrer erweiterten Familie. Nun, wenn Sie in den Nahen Osten oder nach Afrika gehen, dort haben sie sehr starke Verbindungen zu ihrer Verwandtschaftsgruppe. Sie sind Teil einer Verwandtschaftsgruppe. Das ist ihre erste Quelle der Identität. So sind wir nicht. Das ist es, was Individualismus wirklich ist. Wir haben Negativismen einer sozialen Gruppe, und worüber ich spreche, sind moralische Gemeinschaften.

Wir haben das Gefühl, moralisch auf dem neuesten Stand zu sein. Stellen Sie sich eine kleine Jäger- und Sammlergruppe vor, die in der Steinzeit im Norden Europas lebt. Die Art und Weise, wie Sie die Leute an Bord halten, ist, daß sie sich den moralischen Beschränkungen der Gruppe unterschreiben müssen, nicht der Verwandtschaft. Sie nahmen jeden in die Gruppe auf, solange sie einen guten Ruf hatten – „Ich kann dir vertrauen“, solche Dinge. Während im Nahen Osten, wenn jemand Ihr Verwandter ist, geben Sie ihm einen Job, egal wie inkompetent er ist. Sie bestechen sie. So etwas gibt es hier nicht. Deshalb sind westliche Gesellschaften bei weitem die am wenigsten korrupten Gesellschaften der Welt – wegen des Individualismus, wirklich. Das ist sehr wichtig, um eine moderne Art von Gesellschaft zu schaffen.

Aber natürlich, raten Sie in unserer Gesellschaft, wer diese moralischen Gemeinschaften schafft? Die Medien tun alles, was sie können, um das zu tun. „Weiße Menschen schlecht“, der Holocaust und Rassismus sind ständige Botschaften. Das ist die moralische Gemeinschaft, in der wir uns befinden.

Weiße Menschen sind wirklich anfällig für Schuldgefühle, und Nordeuropäer im Allgemeinen. Ich habe einige Untersuchungen gesehen, die behaupten, daß Schuld einzigartig westeuropäisch ist. Das heißt, Scham unterscheidet sich von Schuld. Schuld bedeutet, daß Sie eine Art internen Monitor haben – diesen Polizisten, der Ihr Verhalten beobachtet. Es spielt keine Rolle, ob jemand anderes in der Nähe ist; Du wirst dich immer noch schuldig fühlen. Wohingegen es bei Scham darum geht: „Wo stehe ich in der Gemeinschaft? Werde ich schlecht aussehen, wenn ich das tue?“ Mit Schuldgefühlen muß niemand in der Nähe sein; Du kannst dich immer noch schuldig fühlen.

Daher denke ich, daß wir moralische Fragen betonen und unser Bestes tun sollten. Wirklich, wir haben hier die starken moralischen Argumente, weil wir diejenigen sind, die realistisch in Bezug auf die menschliche Geschichte sind: den Konflikt und die Kriegsführung, die schon immer andauern.

Es war interessant für mich. Mike Peinovich von der National Justice Party, das ist seine ganze Herangehensweise an Aktivismus. Er will Themen, die offensichtlich moralisch sind, auf unsere Seite bringen. Er war kürzlich in Waukesha in Wisconsin, wo dieser Schwarze [Darrell Brooks] eine ganze Reihe von Menschen niedermähte. Er ist jetzt im Gefängnis – keine Anklage wegen Haßverbrechen! Wenn eine weiße Person das tun würde, wären die Feds überall drauf. Das ist so etwas: Da gibt es eine offensichtliche Moral. Dieser Typ war ein schwarzer, antiweißer Rassist. Das ist die Art von Dingen, die die Menschen für die moralischen Fragen aufwecken können, über die auf unserer Seite wirklich viel gesprochen werden sollte.

Roger [Devlin] erwähnte auch Ethik. Ein Teil des Individualismus ist es, an eine breitere, objektive Sache zu appellieren. Das ist die Grundlage der Wissenschaft und alles andere. Westliche Philosophen, sogar zurück zu den Griechen, formulierten ihre Argumente als universell, wie sie auf alle angewendet wurden. Kant und sein moralischer Imperativ. Behandle andere so, wie du selbst behandelt werden willst, und solche Dinge; die Goldene Regel. Es ist sehr weit verbreitet in westlichen Gesellschaften, aber es ist unbekannt in anderen Gesellschaften.

Was wir erkennen müssen, ist die moralische Grundlage unserer Gesellschaft, aber wir nutzen sie auch und appellieren an die moralische Haltung der Menschen in Bezug auf das, was hier vor sich geht, weil wir ersetzt werden. Es ist eine evolutionäre Katastrophe; Es ist in jeder Hinsicht eine Katastrophe, also müssen wir das berücksichtigen.

Vielen Dank.

***

Schahchmatt?

-Shah of Iran on the power of the ‚Jewish Lobby‘ (60 Minutes interview by Mike Wallace)-

Excerpt of an interview with the Shah of Iran, Mohammed Riza Pahlevl, by longtime broadcast journalist Mike Wallace on the weekly CBS news program „60 Minutes“ that was broadcast on October 25, 1976. Regarding the Shah’s discussion of the New York Times, see https://ifamericansknew.org/media/nyt… Although most Americans refer to the lobby as „the Israel lobby“ (a more accurate term), it should be noted that like the Shah, Israelis call it „the Jewish lobby.“ While in this 1976 interview Wallace seems skeptical of the Shah’s statements, in 1988 Wallace himself broadcast a program exposing the power of the Israel lobby: https://youtu.be/wgaNmGydB5Y

***

Weiter geht’s

Massenmedien verschleiern die Bluttat von Oggersheim

19. Oktober 2022

Blutlache am Tatort in Ludwigshafen-Oggersheim. Die meisten Deutschen bekommen nichts mit von dem, was dort wirklich geschehen ist.
Blutlache am Tatort in Ludwigshafen-Oggersheim. Die meisten Deutschen bekommen nichts mit von dem, was dort wirklich geschehen ist.

Von MANFRED ROUHS | Die deutschen Massenmedien scheinen häufig wie im Gleichschritt zu marschieren und zu berichten. Die Themen sind in Presse, Rundfunk und Fernsehen identisch, die Inhalte ähnlich – und manchmal ist sogar die Bebilderung reihum dieselbe.

Immer weniger sogenannte „Vollredaktionen“ recherchieren noch irgendetwas selbst. Viele Medienunternehmen verlassen sich auf Agenturmeldungen wie z.B. diejenigen der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Die stellte noch am Abend des 18. Oktober 2022 – durchaus zeitnah am Tag der Tat, als aber bereits alle Fakten des spektakulären Macheten-Massakers von Ludwigshafen-Oggersheim bekannt waren – die blutigen Ereignisse folgendermaßen dar:

„Tödliche Messer-Attacke in Ludwigshafen!

In der rheinland-pfälzischen Stadt hat ein Mann mehrere Menschen mit einem Messer angegriffen und zwei Männer im Alter von 20 bzw. 35 Jahren getötet. Eine weitere Person sei bei der Tat im Stadtteil Oggersheim schwer verletzt worden, berichtete eine Sprecherin des Polizeipräsidiums Rheinpfalz am Dienstag.

Der 25 Jahre alte mutmaßliche Täter sei wenig später von einer Polizeistreife in einem Drogeriemarkt gestellt worden. In dem Markt verletzte der Mann einen 27-Jährigen mit einem großen Messer schwer. Bei der Festnahme sei der Mann angeschossen und schwer verletzt worden.

Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. ‚Wir ermitteln in alle Richtungen‘, sagte die Sprecherin des Polizeipräsidiums. Wie Polizei später mitteilte, ist der Täter ein somalischer Staatsangehöriger. Ob es einen Zusammenhang zwischen Nationalität und Tat gebe, sei noch unklar, sagte der Polizeisprecher. Zum Motiv sei noch nichts bekannt. ‚Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen.‘“

Tatsächlich hatte ein somalischer Muslim mit einer Machete zwei Menschen ermordet und einen dritten schwer verletzt, weil ihm der Zugang zu seinen Kindern verwehrt wurde. Seine Opfer wählte er offenbar willkürlich aus. Einem der beiden Männer, die starben, trennte er mit der Machete eine Hand ab. Die Polizei schoss den Täter nieder.

Es handelte sich also um ein spektakuläres Gewaltverbrechen, bei dem offenbar der hemmungslose Hass des Mörders auf die Menschen in seiner Umgebung als offensichtlicher Ausdruck seiner kulturellen Fremdheit im Mittelpunkt stand. Genau diesen Zusammenhang werden aber die meisten deutschen Medienkonsumenten nicht erfahren, weil er massenmedial nicht vermittelt wird.

Der öffentliche Umgang mit dieser Tat ist ein handfester Medienskandal, der wieder einmal deutlich macht, wie dringend der Medienbetrieb der Korrektur durch eine unabhängige Gegenöffentlichkeit bedarf. Gäbe es diese unabhängige Gegenöffentlichkeit nicht, dann würde im Namen einer durchideologisierten Volkspädagogik noch mehr verschleiert werden.

https://www.pi-news.net/2022/10/massenmedien-verschleiern-die-bluttat-von-oggersheim/

Echt jetzt? Booooo!!! Hahaha 👻🦇💀

***

Drohkulisse Tuntenballett

Oder: DANISCH und das Grauen jenseits der Frauenquote

*

Jedes neue Normahl hat auch seine Vorzüge! Bild

*

DANISCH macht sich Gedanken über die wehrtechnischen Witzfiguren des Werte-Westens – Provokation des Russen durch Schwäche?!!


(…)

Mir ging da so ein lächerliches Bild durch den Kopf, das mit den vier girlie-haften Verteidigungsministerinnen von 2014, die da zusammensitzen wie kleine Mädchen, wenn’s gleich Kuchen gibt. Ursula von der Leyen und noch drei, weiß nicht mehr, Niederlande und Skandinavien oder sowas. Damals schon hatte ich mich gefragt, wie man so wahnsinnig sein kann, die eigene Landesverteidigung so lächerlich darzustellen. Mal ganz abgesehen davon, ob die was können: Schon das bloße Erscheinungsbild ist ein Witz. Die Inkompetenz kam dann aber noch dazu. Ursula von der Leyen hatte ja nun wirklich gar keine Ahnung (von sonst ja auch nichts, aber da besonders), und ist die Sache mit wirklich monströser Lächerlichkeit angegangen. Gender, Frauenquote, Kühlschränke, Panzer für Schwangere, Beschaffungsprobleme, Gewehre, die – angeblich – nicht geradeaus schießen, Bundeswehr zu Tuntenball. Weil man damals der Meinung war, dass wir eine Armee ja sowieso nicht mehr brauchen und das nur Geldverschwendung sei, weil wir ja „von Freunden umzingelt“ seien, die Bundeswehr am besten auch abschaffen. Also warf man sie Ministerinnenpostenbeansprucherinnen, für die man keine ordentliche Verwendung hatte, als feministische Spielwiese hin, weil man doch der Meinung war, dass die Bundeswehr a) ein Männerhaufen ist b) voll toxischer Männlichkeit c) rechtsradikal obendrein und damit d) der optimale Kandidat, damit Frauen denen mal zeigen, was Tüllröckchen sind. Man hat eine frauengängige Witztruppe daraus gemacht, aus der Youtube-Videos nach außen drangen, auf denen die Männer auch noch zusätzlich die Rucksäcke der Quotenfrauen tragen mussten, also doppelt belastet waren, weil Frauen ihren nicht selbst tragen konnten. Eine fiel aus der Takelage, und so weiter und so fort.

Und dann noch Annegret Kramp-Karrenbauer, und jetzt Christine Lambrecht. Eine inkompetenter als die andere, eine lächerlicher als die andere, schon vom Auftreten. Witzfiguren.

Ist es da überraschend, dass Putin uns für schwach hält, schwach halten muss?

Überlegt Euch mal, was für ein überaus lächerliches Bild unsere Bundeswehr im Ganzen in den letzten 10 Jahren abgegeben hat, was Führung, was Einsätze, was Material, was Mängel, aber vor allem die Ministerinnen betrifft. Und als Lambrecht als Person nicht schon schlimm genug wäre, haben wir ja nun als Kanzler und Oberbefehlshaber im Verteidigungsfall Olaf Scholz, der bis heute nicht weiß, ob er eher will oder soll.

Es ist aber nicht nur die Bundeswehr, die so ein lächerliches Bild abgibt.

Die Regierung im Ganzen ist lächerlich. Und daran haben zwar nicht nur Frauen ihren Wirkungsanteil, das ganze Ding ist ja inzwischen auf Inkompetenz gebaut und darauf ausgerichtet, dass die Parteivögel ohne jede Sachkunde Karriere machen können, aber das muss man schon sagen, den besonderen Drall grotesker Lächerlichkeit bringen da die Frauen rein. Wenn man sich alleine Annalena Baerbock anschaut, die sich ja nun wirklich lächerlich gemacht und intellektuell und lebensläufig eigentlich nichts zu bieten hat, was einer Nachprüfung standhält, und die dann trotzdem zur Außenministerin zu machen – da müssen die Russen sich doch schlicht verarscht vorkommen. Und dann kommt die auch noch damit an, dass sie eine „feministische Außenpolitik“ machen will.

Und dann die Bilder von dieser Frauendelegation in der Ukraine rund um Baerbock, auf der die Frauen rumlaufen wie Kinderfasching, weil sie weder Helm noch Weste richtig anziehen können und den Helm aufhaben wie ein Sonnenhütchen.

Oder Lambrecht. Schon als Bundesjustizministerin eine totale Fehlbesetzung. Und ausgerechnet diese Gruseloma machen sie zur Verteidigungsministerin, und dann geht ein Bild rum, auf dem Soldaten der Oma auf die Rampe vom Flieger helfen müssen.

Das ist doch alles nur noch ein einziger großer Witz.

Putin wäre ja geradezu als Mann, als Persönlichkeit beleidigt, wenn er sich von diesem Putenhaufen beeindrucken ließe. Sowas ist ja schlicht nicht hinnehmbar.

Hat also unser endlächerlicher Frauenquotenzirkus mit all seinen Satire-Figuren einen solchen Eindruck von Schwäche und Dekadenz verursacht, dass Putin gar nicht kooperieren und sich unterordnen konnte, weil der Gesichtsverlust, sich mit solchen Trinen einzulassen, gar zu groß war oder gewesen wäre, vor allem vor einem russischen Publikum?

Anders gefragt: War es die schiere Lächerlichkeit unserer Quotenfrauenfreakshow, die es schlicht erzwang, Putin regelrecht in Zugzwang brachte, sich über uns hinwegzusetzen, um sein Gesicht nicht zu verlieren?

Nehmen wir mal an, wir hätten seit 10 Jahren einen Verteidigungsminister, der auch so aussieht. Muskeln, Schlägervisage, derbe Ausdrucksweise, Macho, Testosteron-Monster. So’n Kampfsau-Typ, der auch mit nacktem Oberkörper rumrennt, um die Muskeln zu zeigen, und sich nicht wie von der Leyen vor Kampfflugzeugen in Pose stellt, sondern fotografieren lässt, wie er sie mit blanker Muskelkraft in den Hangar zieht. Oder über die Hindernisse geht, samt Ausrüstung. So’n Rambo eben. Plus ordentliches Bestellwesen. Bundeswehr nicht als Frischluftjob für Schwangere, auch nicht als Tuntenballett für Transdienstgrade, sondern Kampftruppe eben.

Und beispielsweise auch die, noch noch hätten kämpfen können und wollen, KSK zum Beispiel, eben nicht plattmachen, öffentlich beschimpfen, zersetzen, wie von der Leyen und Kramp-Karrenbauer das in feministischer Selbstzerstörung getan haben.

Ich bin mir sicher, dass Putins Gedankengänge irgendwie anders verlaufen wären.

Aber wir stellen uns gerade so auf, dass man uns gar nicht ernstnehmen kann, weil wir so lächerlich sind, dass jeder, der sich mit uns einließe, fürchten müsste, dass die Lächerlichkeit auf ihn abfärbte.

Und der Treppenwitz schlechthin ist ja, dass Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin nun genau die Bundeswehr bräuchte, die sie vorher als inkompetente Gendertante selbst ruiniert hat.

DANISCH/“Krieg durch Frauenpower“


Abgesehen davon, daß DANISCH hier das ganze Elend nochmal sehr schön kurz und knapp zusammenfaßt, hat das in sich schon seine Logik. Ich vermute allerdings, daß da ein noch viel abgezockteres Spielchen läuft als „feministische Selbstzerstörung“. Aber schon geschickt gefädelt, die ganze Entwicklung. Das ist alles kein Zufall und da waren auch keine Amateure am Werk. Gehört das alles zu einem Gesamtwerk donkler Gemaechte, den Westen zu schrotten und abzuwracken, wie weiland die Sowjetunion mitsamt der DDR? Bei Verlagerug von Kapital in den Osten, namentlich Rußland und Schina? Wirtswechsel? Bleibt dabei alles bei Rotz und Schleym, Plüsch und Platzpatronen, intensiviertem MORGENTHAUPLAN und gnädigen Rosinentankern von Uncle Sam? Oder kommt richtig (Atom)Krieg? Als late COLDWARKIDD wirds dem DE ja fast nostalgisch zumute, aber eben nur fast, denn es dünkt ihm, als sei damals noch nicht alles derart degeneriert und so durchweg faul, verrottet, fadenscheinig gewesen. Andererseits sagt der Schineser nicht umsonst, Vergangenheit male mit goldenem Pinsel, man könnte durchaus zu dem Schluß gelangen, daß letztlich im Grunde das selbe alte Spiel laufe, von dem man bescheuert wird. Und überhaupt noch mal dazu:

aber das muss man schon sagen, den besonderen Drall grotesker Lächerlichkeit bringen da die Frauen rein.

a.a.O.

Nun, der Donkelrassenbastard und Taugenichts Camela Harris mag ne Vollpfeifffe sein, kackt aber im direkten Vergleich in Punkto Groteske gegen sleepy Joe ab, und zwar voll in den Hosenanzug. Die Biden-Figur wird ständig zitiert, Biden sagt, Biden denkt, Biden schätzt die Lage ein – als ob bei dem nicht schon Sand aus dem Anus rieseln würde, während er seine Frau nicht mehr erkennt, auch mal vergißt, wo er sich gerade befindet und daß er Präser der USA ist. Eine komplett verdrahtete Mumie, die allerdings stärker als Materie ist und bei Interviews schon mal durch die Mikrofonpuschel greift! Was sind da schon die Versprecher, Hochstapeleien und die schiere Blödheit des Baerbocks dagegen? Und wer ist hier wirklich stark oder schwach in diesem multidimensionalen Krieg? Kein Wunder sieht ST. PUTIN gar nicht mehr gut aus – das Grauen! das Grauen!

***

Vollkommen inakzeptabel

„Ich halte das für vollkommen inakzeptabel“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Umgang der belarussischen Führung mit Migranten aus Krisenregionen scharf kritisiert. Wehrlose Menschen aus anderen Ländern würden als Subjekte „hybrider Attacken“ benutzt, sagte Merkel am Samstag bei ihrem Besuch in Warschau nach einem Gespräch mit Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. „Ich halte das für vollkommen inakzeptabel“, sagte Merkel weiter.

(DIE WELT)

*

Höret die Gallionsfigur der hybriden Attacke auf das „eigene“ Land! Was ne Chuzpah. Was ne Falschheit. Was für hybride Lügen. Denen kauft der DE keine Bratwurst mehr ab.

***

Das Ende des „Deutschen Katechismus“?

Selbstverständlich bringen Einwanderer:innen Erfahrungen und Perspektiven auf Geschichte und Politik mit, die den von Europäern so oft rezitierten, selbstgefälligen Geschichten über die Verbreitung der Zivilisation durch die Jahrhunderte hindurch nicht anhängen. Viele von ihnen dürften die Rede vom Zivilisationsbruch als schal empfinden, selbst wenn sie die unbestreitbar spezifischen Eigenschaften des Holocaust anerkennen. Wurden im Namen der westlichen Zivilisation nicht weite Teile der Welt von Europäern und US-Amerikanern erobert und Millionen von Menschen getötet, auch von Angestellten der deutschen Kolonialverwaltungen?

-„A. Dirk Moses“-

*

Oder doch eher dessen Ausweitung?

Zufällig stieß der Erzähler auf einen ausgesprochen interessanten Artikel eines A. Dirk Moses bezüglich des schon länger schwelenden Streits um die Singularität des Holocaust und seine Funktion als „Zivilreligion“ und „Gründungsmythos“ der BRD. Der Autor zeigt dabei recht deutlich die Richtung, in die die Reise gehen soll. Sehr zu danken ist ihm für den Rückblick auf die Etablierung des Holocaust-Narrativs als „Deutscher Katechismus“ und insbesondere den Historikerstreit in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts über Hitlers „asiatische Tat“ als Präventivschlag, dem ein Denken zugrunde gelegen hätte, wie es auch für den europäischen Kolonialismus charakteristisch gewesen wäre:

In meinem neuen Buch The Problems of Genocide argumentiere ich, dass diese vertrauten Einwände auf einem falschen Geschichtsverständnis beruhen. Sie ignorieren die Tatsache, dass alle Genozide durch Sicherheits-Paranoia betrieben werden. Das Nazi-Reich war ein kompensatorisches Unternehmen, das permanente Sicherheit für das deutsche Volk anstrebte: nie wieder sollte das Volk z.B. einer Hungersnot erleiden müssen, wie es sie in der Blockade der Alliierten während des Ersten Weltkriegs erlebt hatte. Es ging also um den utopischen Ehrgeiz der Kontrolle über ein autarkes Territorium und seine Ressourcen und der damit verbundenen Ausschaltung innerer Gefahren für die eigene Sicherheit. Viele Deutsche gaben den Juden und der Linken die Schuld an der Niederlage von 1918. Die Nationalsozialisten betrachteten Juden von Anfang an als Volksfeinde, die das kommende Reich durch ihre angebliche Verbindung mit den internationalen Ideologien des Liberalismus und Kommunismus gefährdeten. Historiker:innen wissen, dass eine solche Eliminierung ganzer Gruppen in paranoiden und rachsüchtigen Kämpfen gegen „Erbfeinde“ keineswegs einzigartig und in der Weltgeschichte ein verbreitetes Muster ist. Hitler und andere führende Nationalsozialisten haben derartige Muster in den Imperien der Antike wie der Moderne studiert und eine rücksichtslos moderne Version davon entworfen, um nach der Erniedrigung durch die militärische Niederlage einem wiedergeborenen deutschen Volk eine Heimat zu geben.

Der Katechismus der Deutschen

Und weiter:

Wie Rom und die alten Germanen würde auch das neue Deutsche Reich die europäische Zivilisation vor der „asiatischen Barbarei“ bewahren: „dem drohenden Ansturm des innerasiatischen Ostens, dieser ewig latenten Gefahr für Europa.“ Das war in der Tat eine historische deutsche Mission, wie Hitler noch im November 1944 versicherte: „Jahrhundertelang mußte das alte Reich seinen Kampf gegen Mongolen und später Türken mit eigenen und wenigen verbündeten Kräften führen, um Europa vor einem Schicksal zu bewahren, das in seinen Ergebnissen genauso unausdenkbar gewesen wäre, wie es heute der Vollzug einer Bolschewisierung sein würde.“ Dieser Orientalismus gehörte untrennbar zu einer dauerhaften Tradition des deutschen Okzidentalismus.

a.a.O.

Dies und weiteres ist keineswegs komplett falsch. Was an diesen und anderen Stellen im Artikel weggelassen wird und wie falsch etwa das benannte Geschichtsverständnis tatsächlich ist, mag jeder angesichts der aktuellen Einschläge der Migrationswaffe und der langfristigen Folgen des Beschusses für die europäischen Völker für sich selbst bedenken. Gerade auch im Zusammenhang mit „Paranoia“ und „Rachsucht“. Selbiges gilt für die Frage, was denn hinsichtlich der Bedrohungen durch kriegerische Völker aus dem Osten tatsächlich nur xenophober Paranoia geschuldet war. Festzuhalten ist, daß das Ansinnen eines A. Dirk Moses und Artverwandter, die Singularität des Holocaust und seine zivilreligiöse Stellung in Frage zu stellen, tatsächlich eine Verknüpfung dieses Narrativs mit der Schuld aller Weißen Völker und damit faktisch seine Ausweitung bedeutet. Von anti-deutsch zu anti-weiß. In aller Deutlichkeit. Weiße Schuld als neue, globale Zivilreligion, und zwar sowohl für Whitey wie auch für die in die weißen Länder geschleusten kulturfremden Massen, vor denen Whitey das Knie zu beugen hat und denen er Buße schuldig ist. Daß der genozidale Imperialismus der Mongolen, Türken oder Zulu wie auch der Sklavenhandel der Moslems, etwa der diesbezüglich über Jahrhunderte bis in die Gegenwart hinein dominierenden Araber mit gleichem Maße gemessen wird, ist nicht zu erwarten. Von anderen „Orientalen“ erst gar nicht zu reden.

Natürlich ist unter NAZISCHWEINEN schon lange die Rede davon, daß die Rolle, die speziell für Deutschland der Holocaust innehat, in anderen weißen Ländern von Kolonialismus und Imperialismus eingenommen wird. Hier wird aber deutlich, wie dies unter Verschmelzung aller scheinbaren Widersprüche ganz unverblümt in eine Art offizieller Doktrin umgemünzt wird, weshalb sich die Lektüre des GANZEN ELENDS wirklich empfiehlt.

Gut, eigentlich war es ja überfällig: Zivilisationsbruch? Welche Zivilisation soll denn singulär gebrochen worden sein? Etwa die weiße? Also die, die momentan als für alle Übel dieser Welt verantwortlich gezeichnet wird? Das muß dringend neu ausgehandelt werden, auch wenn es fast den Anschein macht, als ginge es am Ende doch wieder nur um Deutschland:

Es ist an der Zeit, diesen Katechismus zu verabschieden und die Forderungen nach historischer Gerechtigkeit auf eine Weise neu zu verhandeln, die alle Opfer des deutschen Staats und alle Deutschen – auch BPoC, inkl. Juden und Jüdinnen und Muslime und Muslimas, Einwander:innen und ihre Nachfahren – respektiert.

a.a.O.

Also ein neuer Schlauch für den alten Wein: Reschpeckt! Da hast du’s Leonie – Ostmärker:innen sind schließlich auch irgendwie deutsch und weiß sowieso. Überhaupt geht es letztlich darum, die Dressur der Weißdeutschen schlichtweg der zunehmenden Diversity anzupassen, bei der ein Gutteil von Juden- und Israelhassern mit von der Partie ist, die sich mit dem Holocaust kaum beeindrucken lassen, es sei denn auf eine, ähhhm, eher nicht gewünschte Art und Weise. Und was böte sich da besser an als die in anderen weißen Ländern längst erprobten Methoden? Daher also auch der zunehmende Fokus auf die deutschen Kolonien.

Der Holocaust war demnach also letztlich kein Bruch mit der weißen Zivilisation, sondern deren logische Konsequenz und ist deshalb nicht mehr ganz so singulär. Zudem sind hier „Israelkritik“ und sogar „Antizionismus“ erlaubt, ist das nicht nett?

Mennöh, dabei hat der Erzähler ja in Fratzbuch nur wegen dem Bild von der geilen Tussi in Kolonialuniform mit quer über die Schultern gelegtem Karabiner draufgeklickt!

Btw.:

A. Dirk Moses ist Frank Porter Graham Distinguished Professor of Global Human Rights History an der Universität North Carolina in Chapel Hill. Er ist Herausgeber des Journal of Genocide Research; sein letztes Buch ist “The Problems of Genocide: Permanent Security and the Language of Transgression”, Cambridge 2021.

a.a.O.

***

Ochse, Jupiter and a Bunch of Bidens

Es geht in untere Regionen … ins Tierische!

(Nemo, Vitzi-Butzis MOD_erierender Bibelklaus)

Eine Sinnbild für eine bessere, sinnenfrohere Welt? Von wegen, dabei könnte es doch so einfach sein! – Natalie Biden, heißer Teen-Feger.
Bild

*

Katholiken – mitNICHTEN abgrundtief verkommen?

Durchs El-lite-Blog der Vitzligen schwelt und schmort schon seit längerem ein Konflikt entlang religiotisch-weltanschaulich-ethischer sowie popkultureller Bruchlinien, der nicht nur hinsichtlich der Dunning-Kruger-Forschung von Interesse ist, sondern wieder einmal vor Augen führt, wie sich die ganz große Tektonik im allerkleinsten Biotop abbilden kann. Eines der Epizentren befindet sich wohl in der unteren Körpermitte von SchlauPACKI, der sich offensichtlich seine Leidenschaft für die kleine heiße Pop-Spritze ARIANA GRANDE nicht ganz eingestehen kann, und das angesichts des Umstandes, daß seine Elogen an die dunkle Kleine vor Geil-Verlangen förmlich triefen, doch der Reihe nach. Unter einem der üblichen dummen Vitzi-„Artikel“, die eigentlich niemand interessieren (irgendwas von wegen Israel=Streß und das wegen dem Landraub des JUTT) brach Bibelfisch Nemo die stumpfe Ödnis, in dem er irgendeine Tik-Tok-Pop-Schlampe namens Bella Porc oder so an den Haaren herbeizerrte und es dazu wagte, Vergleiche mit SchlauPACKis geiler kleiner Spritze anzustellen, was bei ebenjenem Zonen-Rowdy sogleich multiple Spontanejakulationnen auslöste:

Weiterlesen „Ochse, Jupiter and a Bunch of Bidens“

Brain-Drain im Rassestaat

Damals ihrer Zeit voraus und mit hohem Cult-Faktor, hat es die die ME262, „Hitlers Düsenjäger“, bis in die Populärkultur geschafft! Das wird man doch wohl noch sagen dürfen??!

*

Allgemein wird ja unter Alt- wie Neurechten die Auffassung geteilt, die Juden wirkten als parasitäre, destruktive und subversive Elemente langfristig stets zum Schaden einer jeden Nation. So etwa während der Weimarer „Judenrepublik“, in der Deutschland materiell ausgesaugt und geistig-moralisch zersetzt worden wäre. Unter Hitler sei Deutschland wieder aufgeblüht, was sich im Wohlstand für das Volk und einem wirtschaftlichen, technischen und wissenschaftlichen Aufschwung gespiegelt habe. Auch der demütige Erzähler hing länger derartigen Deutungen an, wobei in ihm aufgrund des desolaten Erscheinungsbildes der Weißen Nationalisten wie der extremen Rechten im Allgemeinen zunehmend Zweifel aufkamen. Sind diese Leute in solchen Dingen überhaupt zu einem angemessenen Urteil fähig? Und ja, das gilt auch für jemand wie Kevin MacDonald, spätestens nachdem dieser dem Volksleerer die Kackpratze schüttelte.

In der FAZ vom Montag, dem 01. März des laufenden Seuchenjahres, erschien im Wirtschaftsteil in der Rubrik „der Volkswirt“ ein Artikel von Fabian Waldinger, in welchem unter dem Titel „Der Preis der Vertreibung“ die Ausmaße des jüdischen Brain Drain unter Hitler und dem Niederschlag davon auf den Wissenschaftsbetrieb durchaus eindrucksvoll zusammengefaßt werden.

Weiterlesen „Brain-Drain im Rassestaat“

Der Judaismus und die reine Logik

Der international bekannte Großphilosoph ALPHASTÜBCHEN ist sehr besorgt um die Zukunft des EL-lite-Tümpels von vitzli, einem der letzten deutschen Selbstdenker. Wie regelmäßige Mitlechzer wissen, hat vitzli ja vor fünf Jahren vor dem Hintergrund der „Flüchtlingskrise“(tm) durch EIGENES SELBERDENKEN die titanische Leistung vollbracht, herauszufinden, daß es letztlich nur ca. 40 (VIERZIG!) schwerreiche Geldjuden aus den Familien Rothblech und Steinklopfer sind, die unsere Geschicke hier im Westen (im Osten stehe St. Putin dagegen!) lenken und das sehr zu unseren, also insbesondere der Deutschen, Ungunsten. Das hatte vor vitzli wirklich noch niemand auch nur annähernd geschafft und so wäre die Menschheit eigentlich zum Dank verpflichtet, da vitzli seine umwälzenden Gedankengänge sogleich notiert und in seinem sagenhaften ABOUT fixiert und somit der Welt zum Geschenk gemacht hat!

Weiterlesen „Der Judaismus und die reine Logik“

DANISCH – Denk-Detonationen im Rundschädel

Sind SPD, RAF, Die Linke die Fünfte Kolonne von Adolfs Mufti?

Der Mufti und sein „Dienstleister“ (laut DANISCH)

Der Grossmufti von Palästina vom Führer empfangen. Der Führer empfing in Gegenwart des Reichsministers des Auswärtigen von Ribbentrop den Grossmufti von Palästina, Sayid Amin al Husseini, zu einer herzlichen und für die Zukunft der arabischen Länder bedeutungsvollen Unterredung. 9.12.41 Presse Hoffmann

*

Er sieht sich immer noch als Wissenschaftler, was aber mit seinem derzeitigen Gebahren und seinen Denkmuster nicht in Einklang zu bringen ist. Er ist alles andere als kritikfähig, wittert hinter allem und jedem eine feministische Verschwörung, weiß alles besser und verallgemeinert furchtbar. Echte wissenschaftliche Vorgehenweisen wie neutrale Betrachtung aller Fakten, Zulassen und Einnehmen von anderen Sichtweisen und eine differenzierte Betrachtung der Sache sind ihm komplett fremd. Bei ihm findet man nur pseudowissenschaftliche Vorgehensweisen und Wichtigtuerei. Da er aber früher als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war, kennt er die wissenschaftlichen Werkzeuge ganz gut (nur richtig anwenden kann er sie eben nicht), und kann damit sein Publikum sehr gut täuschen.

-Aus dem SONNENSTAENDERLAND, Fehler im Original-

*

Der große DANISCH versteht mal wieder die Welt nicht mehr. In der linksliberalen israelischen Tageszeitung Haaretz vom 21.10.2015 habe er lesen müssen, daß Hitler die Juden nicht vernichten, nur rausschmeißen wollte. Den Endlösungsgedanken habe dem Führer der damalige Mufti von Jerusalem, Haj Amin al-Husseini, bei einem Treffen im Jahr 1941 quasi eingeredet, so, wie es auch kein geringerer als „Bibi“ Nethanjahu bei einer Rede auf dem World Zionist Congress und in der Knesset hervorgehoben habe:

Weiterlesen „DANISCH – Denk-Detonationen im Rundschädel“