FRANKSTEINs ESSENZ

*

VIRGIN DE (left) vs CHAD FRANKSTEIN (right)? Man sollte sich von zeitgeistiger Memetik nicht zu voreiligen Schlössen verleiten lassen! Obwohl: „Zeitgeistig“ oder doch die Wiederkehr des Immergleichen?

*

Im EL-lite-Tänkchen können sich die Blindfischchen wieder mal kaum ob FRANKSTEINs Genie einkriegen. Ja, wie ist sowas nur möglich?

jotell75 sagt:

(…)
Übrigens Frank, ich bewundere deine unerschöpfliche Phantasie und Formulierungskunst.
Wie ist sowas möglich?

Das kann ja nur mit dem leibhaftigen Mephistopheles einher gehen, meint FRANKSTEINs Gretchen:

Nemo sagt:

jotell75 sagt:
31. DEZEMBER 2021 UM 21:59

>> Übrigens Frank, ich bewundere deine unerschöpfliche Phantasie und Formulierungskunst.
Wie ist sowas möglich? <<

Lese Faust, dann weißt Du es. 👿👿

Indes der Meister sich mit honigverkleistertem Bart natürlich nur allzu gern zu einer Erklärung herabläßt:

Frankstein sagt:

Jotel, an manchen Tagen formuliert mein Gehirn kurz vor dem Aufwachen druckreife Texte zu beliebigen Themen. Wenn ich das beim Frühstück rekapituliere, erscheint mir dagegen die Niederschrift wie Stümperei. Früher wachte ich unter solchen Umständen gegen 4:00 auf und setzte mich unverzüglich an den Arbeitstisch, um nichts auszulassen. Beides zusammen half mir , Schulungen oder Referate frei vom Blatt durchzuführen. Noch früher, als Schüler hatte ich ein photographisches Kurzzeit-
Gedächnis. Da ich alles las, was in meine Hände kam, waren meine Vorträge manchmal unheimlich.
Weil ich Verknüpfungen behauptete, wo sonst niemand sie sah. In der Grundschule schon, wurde ich
mehrmals verdächtigt für Redewendungen , Zitate und Fremdworte Spickzettel im Unterricht zu verwenden. Manchmal erschien es mir, als erwarte irgendjemand, dass ich einen fremdsprachigen
Text in ein allgemein verständliches Deutsch übersetzen soll. Macht mich etwas ratlos, weil ich den
Zweck dahinter nicht verstehe.

Durch das Rimming seiner Lecker stimuliert, gibt sich der ob seiner Genitalität Berauschte also die Blöße, frei von der Leber weg zu plaudern, wie seine bombastischen Textgewölle so zustande kommen. Und es ist dabei auch noch genau so, wie Mann sich das schon immer vorgestellt hat! Nicht einmal der sicherlich für manch einen peinliche Umstand, daß man ihm schon auf der Klippschule bedeutete, er solle sich doch gefälligst in vernünftigem, altersgemäßem DEUTSCH ausdrücken, wird verschwiegen, schließlich versteht der Extremvisionär bis heute den Sinn davon nicht!

FRANKSTEIN liest, sieht, hört also irgendwas und kleistert dies mit Gedankenfetzen zu ebenjenen legendären Gewöllen zusammen, die er allmorgendlich in Vitzlis Koben würgt. Allerdings überschätzt er dabei sich und sein „fotografisches“ Kurzzeitgedächtnis wie auch sämtliche übrigen kognitiven Fähigkeiten gewaltig, was sein jüngstes Garn zum „Dopamine-Doping“ aufs treffendste veranschaulicht. Hier kann man zudem den gesamten Stoffwechselprozeß, die VerFRANKSTEINerung der Realität sehr schön nachvollziehen:

Frankstein sagt:

Ebber, Spezialeinheiten der Armeen und Berufssportler verwenden Dopamine in synthetischer Form, die auch ins Gehirn gelangen. Die Wirkungsweise ist wie folgt =
bei Höchstbeanspruchung verzehrt der Körper zusätzliche Kohlenhydrate und leert den Vorratsspeicher, dabei werden Fettsäuren aus lebenswichtigenen Organen gezogen. Der typische
Effekt ist bei Marathonläufern und Ironman-Teilnehmern ersichtlich = sie scheitern am Nierenversagen.
Die körpereigene Dopamin-Produktion, die nicht für Langstreckenlauf ausgelegt ist, wird durch zusätzliche Dopamin-Gaben ersetzt. Wobei die Dosierung nicht genau bestimmt werden kann; bis zu 50% der Gaben werden innerhalb einer Stunde über den Urin wieder ausgeschüttet.
Eigenerfahrung = zusätzliches Dopamin beflügelt die Konzentration auf eine Aufgabe, Abirrung, Ablenkung und Zweifel werden unterdrückt. Dies führt zu verstärkter Produktion von Serotin, das
Glücksgefühle hervorruft. 

Also offensichtlich wurden FRANKSTEINs Resthirnzellen irgendwie, irgendwo, irgendwann mit folgenden Informationen konfrontiert:

  • Es gibt den Neurotransmitter Dopamin, dieser erfüllt bestimmte Funktionen und wirkt vor allem stimulierend-erregend.
  • Es gibt synthetischen Dopamin-Ersatz mit Anwendung in der Medizin, z.B. bei Herzinsuffizienz, Alzheimer, bei der Reanimation usw.
  • Nierenversagen stellt eine schwere Nebenwirkung bei der Anwendung von Dopamin-Ersatz dar.
  • Es gab und gibt die Anwendung enthemmender, aufputschender, leistungssteigernder Drogen bei (Para-)Militär, Sondereinsatzgruppen etc.
  • Der Körper nutzt Kohlenhydrate als Energiequelle.
  • Bei Langzeitbelastungen wie Marathon reichen die Kohlenhydratspeicher nicht über die Zeit.
  • Bei Langzeitbelastungen wie Marathon kommt es zu Dopaminausschüttungen.
  • Dopaminausschüttungen bei Ausdauerbelastungen haben eine euphorisierende Wirkung und unterdrücken Schmerz, Müdigkeit etc.
  • Neben den Kohlenhydraten nutzt der Körper Fettsäuren als Energiequelle, vermehrt bei Langzeitbelastungen.
  • Bei Marathons oder Langdistanz-Triathlons gibt es immer wieder mal vereinzelte Zusammenbrüche und Todesfälle (Herz- und Nierenversagen, Darminfarkte), zumeist in folge verborgener Infekte und Organschäden, die bei Extrembelastung zum Tragen kommen.

Diese so überall nachzulesenden Fakten werden dann vom genialischen FRANKSTEIN-Hirn in der gezeigten Weise zerpflückt, verdreht, verkleistert und verquer zusammengeleimt: Beim Marathon reicht der Dopaminspeicher nicht, deshalb kommt Nierenversagen wenn nicht synthetisch nachgefüllt wird uswusf. Das gleiche gilt für Militär/Lolizei angesichts von Extrembelastungen (Demonstranten knüppeln, den Hund loslassen, 35-km-Extrem-Märschchen usw.), wobei Mann da, so FRANKSTEINs „Eigenerfahrung“, aufgrund der Wirkung der Psycho-Droge aufs Resthirn, neben, unter und über sich läuft und das auch über Leichen:

Eigenerfahrung = zusätzliches Dopamin beflügelt die Konzentration auf eine Aufgabe, Abirrung, Ablenkung und Zweifel werden unterdrückt. Dies führt zu verstärkter Produktion von Serotin, das

Glücksgefühle hervorruft. Im Einzelnen = Du wirst auf eine Handlung eingestimmt – auch wenn sie dir zuwider ist, du bist glücklich, weil Zweifel nicht aufkommen, du gehst bildlich über Leichen und es stört nicht. Du kannst sogar dabei Konversation betreiben, leichte Gespräche im Laufen führen.

Du empfindest sogar Spaß an schweißtreibenden Verrichtungen – laufen, rennen und springen.

Obwohl du manchmal das Gefühl hast, neben, über oder hinter dir zu laufen, fühlst du dich lebendig.

Es ist zugleich gruselig wie erhebend. 

Gruselig wie erhebend: FRANKSTEINs Visionen bestehen aus falsch zerinnertem und schlecht verdautem Angelesenen, zu mitunter pompösen aber hohl- und mißtönenden Textgewöllen verklumpt und verbacken. „Dopamine“, „Serotin“, „KOHLEhydrate“ – ah scheiszdochrein, scheiszegal. Für FRANKSTEINs Rimmer macht jedoch erst genau DAS den eigenen Reiz, die eigene vollmundige Würze aus! Nein, für sie riecht es eben nicht nach ARSCH, sondern nach einem wahren Zauberschloß, in dem viele dunkle Geheimnisse und Mysterien verborgen sind, auch wenn dann wieder alles auf Playmobil, Fischertechnik und Erich von Däniken rausläuft. Wikipedia geht gar nicht, aber Wikipedia von FRANKSTEIN zerinnert und schlecht verdaut wieder ausgeschieden – ein Hochgenuß und Gaumenschmaus! Da kommt keiner gegen an, da fällt die holde Weiblichkeit reihenweise um!

Also doch Wiki-Nerd DE vs. CHAD FRANKSTEIN? Nun, was FRANKSTEINs „EIGENERFAHRUNG“ mit Dopamin-Ersatz betrifft, so stimmt es nachdenklich, daß über dessen Gebrauch bei krassen Special-Forces, Death-Squads und 35km-EXTREM-Marschierern etc. nirgendwo was zu finden ist, es statt dessen aber bei HERZINSUFFIZENZ, ALZHEIMER, PARKINSON und bei der REANIMATION angewandt wird! Es sieht wohl ganz so aus, als wären hier bezüglich der „Eigenerfahrung“ letztgenannte Punkte, im Zusammenspiel mit FRANKSTEINs überbordender „Phantasie“, tatsächlich des „Pudels Kern“ (Faust) oder auch: FRANKSTEINs ESSENZ (DE).

*

Alternative Wahrheit

***

Dopamine-Doper FRANKSTEIN scheitert am HIRNVERSAGEN

Police Dog Bites Amsterdam Protestor at Unauthorized Protest Against Virus Restrictions
In Amsterdam an unauthorized protest was held due to the restrictions caused by a certain virus. Police dog then bites the protestor for being at the unauthorized protest in Amsterdam. Many attended the unauthorized protest in Amsterdam because of the virus restrictions


Nur gut, daß FRANKSTEIN das alles erklären kann: Hier sieht man DOPAMINE-JUNKIES bei er Arbeit:

Es ist ein Irrtum der Aggressivität vermuten lässt= es ist die Mißachtung der Begleitumstände, die mit der Vollen Konzentration auf ein einziges Ziel verbunden sind. Du hast einfach keine Zweifel.

Ganz besonders, wenn du ein Hund bist!

*

Nein, nein, nein. Der DE wollte es mit den FRANKSTEINiaden gut sein lassen und sich nur mehr schönerem, besserem, wahrerem widmen, also das hohle Rauschen im Tänkchen hinter sich und den unterschätztesten Selber-Denker aller Zeiten, Vitzli, in Ruhe sein Corona auskurieren lassen. Nun hat es aber, wie der Erzähler beim schlechter Gewohnheit geschuldeten Überflug leider feststellen mußte, der von den dortigen Retardierten ob seiner „Phantasie“ und „Erzählkunst“ gerühmte Universalgeleerte FRANKSTEIN doch wieder geschafft, einen derart schillernden Haufen blühenden Unsinns und höheren Blödsinns unter sich zu lassen, der einfach zu groß ist, um unbeachtet zu bleiben. Ja, es sieht ganz so aus, als mache FRANKSTEIN das für extra, um als alte geile ATTENTION-WHORE den DE zu locken und um seine Aufmerksamkeit zu buhlen!

Frankstein sagt:

Ebber, Spezialeinheiten der Armeen und Berufssportler verwenden Dopamine in synthetischer Form, die auch ins Gehirn gelangen. Die Wirkungsweise ist wie folgt =
bei Höchstbeanspruchung verzehrt der Körper zusätzliche Kohlenhydrate und leert den Vorratsspeicher, dabei werden Fettsäuren aus lebenswichtigenen Organen gezogen. Der typische
Effekt ist bei Marathonläufern und Ironman-Teilnehmern ersichtlich = sie scheitern am Nierenversagen.

Ah, ja, „Dopamine“. Alles klar. Und Marathonläufer und Langdistanz-Trias „scheitern am Nierenversagen“ – hat man sowas schon mal irgendwo gehört? Ein Glück, daß wir uns FRANKSTEIN haben!

Des Textgewölle-Pudels wahrer Kern liegt hier offensichtlich darin, daß bei einer Langzeit-Ausdauerbelastung die Kohlenhydratspeicher im Körper nicht für die volle Zeitdauer reichen und dieser dann auf Fettstoffwechsel umschalten muß. Hierbei kann es zu drastischen Leistungseinbrüchen kommen, wenn diese Umstellung und der Fettstoffwechsel selbst nicht entsprechend trainiert wurden. Etwa durch kohlenhydratreduzierte Ernährung während des Trainigs, Nüchternläufe usw. Sinnbild hierfür ist die Metapher vom „Mann mit dem Hammer“, der den Marathonläufer so um km 30 herum erwarte, um ihm gehörig eine ins Kontor zu verpassen. Dazu muß es aber nicht kommen. Durch entsprechendes Training und Wettkampfstrategie ist es sogar möglich, beim Marathon die zweite Hälfte schneller zu laufen als die erste. Ehrlich. Sogar euer Erzähler hat das wiederholt geschafft. Natürlich ist so ein Wettkampf für den Organismus erstmal strapaziös, aber NIERENVERSAGEN, das die Athleten scheitern läßt? MY ASS, in welchen Sphären hat der gewaltige FRANKSTEIN da wieder herumdelieriert? Und wegen dieses NIERENVERSAGENs würden sie sich während des Wettkampfes synthetische DOPAMINE(!) zuführen? Allerhand. Auf sowas muß man erst mal kommen.

Wobei anzumerken ist, daß in den 80ern des letzten Jahrhunderts, während des ersten „Laufbooms“, irgendwelche vereinigten Kassenärzte davor warnten, daß bei Marathons 2%(!) der Läufer „während oder unmittelbar nach dem Lauf“ dem Herztod erliegen würden, was dann aber schnell wieder zurückgezogen wurde, nachdem jemand das nochmal durchgerechnet hatte. Ein kleiner Schwachsinn, der fast, aber nur fast, an FRANKSTEIN heranreicht.

Wie wir nun wissen, sind die KOHLENHYDRATSPEICHER nicht für Marathon oder länger ausgelegt. Aber Dopamin? Dem DE ist zumindest nichts über Dopamindoping im Ausdauersport bekannt, niemals hat er je davon was läuten hören, keine sportwissenschaftliche Quelle kündet von so etwas. Immer ist nur von Manipulation der Sauerstoffaufnahmekapazitäten die Rede, also z.B. über die Vermehrung der Erythrozyten durch das berüchtigte EPO oder „Eigenblutdoping“. Oder von Mittelchen, die die Regenerationszeit minimieren. Oder seit neuerem auch von „Gen-Doping“. Aber was weiß euer demütigster Erzählknecht denn schon, schließlich schöpft FRANKSTEIN direkt aus den verschleierten Quellen jeglicher Erkenntnis. Und kann zudem auf ein reich gefülltes Schatzkästlein an EIGENERFAHRUNG verweisen:

Eigenerfahrung = zusätzliches Dopamin beflügelt die Konzentration auf eine Aufgabe, Abirrung, Ablenkung und Zweifel werden unterdrückt. Dies führt zu verstärkter Produktion von Serotin, das
Glücksgefühle hervorruft. Im Einzelnen = Du wirst auf eine Handlung eingestimmt – auch wenn sie dir zuwider ist, du bist glücklich, weil Zweifel nicht aufkommen, du gehst bildlich über Leichen und es stört nicht. Du kannst sogar dabei Konversation betreiben, leichte Gespräche im Laufen führen.
Du empfindest sogar Spaß an schweißtreibenden Verrichtungen – laufen, rennen und springen.
Obwohl du manchmal das Gefühl hast, neben, über oder hinter dir zu laufen, fühlst du dich lebendig.
Es ist zugleich gruselig wie erhebend.

Von was salbadert der Zausel denn da überhaupt so gruselig wie erhebend? Meint er etwa irgendwelches Amphetamin-Rattengift? Oder gar die gute alte Fliegerschokolade? „Sogar Spaß an schweißtreibenden Verrichtungen“? „SOGAR“? Und das von einem deutschen Recken? Der DE, und sicher nicht nur er, brauchen jedenfalls kein Doping, um „Spaß“ bei körperlichen Aktivitäten zu finden und wenn ein deutscher Recke SO schreibt, dann kann es wirklich nie weit her gewesen sein mit „Volkskraft voraus!“.

Q.E.D.:

Ich hatte zweimal das Vergnügen , einmal lief ich nachts 35 Km,

Also 35km „laufen“ ist eine solche Ausnahmesituation, daß es zu ihrer Bewältigung des „Dopamin-Dopings“ aus dem FRANKSTEINigen Phantasie-Labor bedarf, da sonst dergleichen kaum zu bewältigen wäre? Beim Militär, wo Märsche über solche wie auch deutlich längere Distanzen nicht unüblich sind? Und dann auch noch NACHTS, meine Fresse, wo es da doch bekanntermaßen stets kälter als draußen ist! Dabei, so hat der Erzähler zumindest gedacht und es auch praktiziert, gehören lange, langsame Läufe von 30 bis 35km in jede solide Marathon-Vorbereitung ohne sonderlich der Rede Wert zu sein. Der Erzähler absolvierte zudem, schon etwas kühner, auch mal Ultraläufe von einmal 100 und dann 80km mit einer Woche Abstand. Übrigens ist es ein erfolgsträchtiger und nicht mehr ganz so geheimer Tip, zwei Wochen nach einem Marathon eine Unterdistanz wie den Halbmarathon auf Bestzeit anzugehen – der DE kann dies zumindest bestätigen. Und FRANKSTEIN? WTF?

das andere mal machte ich 48 Stunden Dienst am Stück, ohne Essen und Trinken.

Ah, ja. Dem DE fällt dazu nichts ein außer vielleicht, daß die Vorstellung, daß FRANKSTEIN nicht einfach nur ein hohldrehender Dummphantast ist, sondern tatsächlich mal ein hohes Militär-Tier war, das in dieser Eigenschaft sogar, wie er mal zum besten gab, dem seligen „SCHWANZ-JOSEF“ („Titanic“) die Pratze schütteln durfte, erschreckender und niederschmetternder ist als alles andere.

Negativ ist = nach dem Verbrauch der Dopamine, greift der Körper ohne Vorwarnung die Notreserven an, sprich er saugt dir das Mark aus den Knochen. Hallizulationen hast du nur während des Verbrauchs, danach herrscht nur noch Leere. Allgemeinverständlich = du kannst danach garnicht soviel essen, wie du kotzen möchtest und garnicht soviel trinken, um ein Reagenzglas zu füllen.

Es ist ein Irrtum der Aggressivität vermuten lässt= es ist die Mißachtung der Begleitumstände, die mit der Vollen Konzentration auf ein einziges Ziel verbunden sind. Du hast einfach keine Zweifel.

Also wirkt Dopamine-Doping wie CORINNA? Jene Krankheits-Droge, die einen FRANKSTEIN um- statt abbaut und dabei das „Mark aus den Knochen“ saugt, das geile Miststück? Jedenfalls positiv= FRANKSTEIN kann selbst mit vollkommen leergesaugter Birne halluzinieren! Das muß ihm erstmal wer nachmachen!

Wobei ja der „Langstreckenschreiber“ Günter Herburger sich in „Lauf und Wahn“ auch schon mal was von „körpereigenen Kokainen“ schrub, hingegen Dopamine-Doping wohl auch ihm nicht in den Sinn gekommen wäre. Apopos „Kokaine“: Der DE rät als abgefeimter Doping-Fuchs zu Uncle Sams koffeinierter Zuckerrülpsplörre (wenn an den Verpflegungsstationen vorhanden), das wirkt Wunder. Aber nicht zu früh anfangen. Immer hinten raus, im letzten Drittel, und dann dabei bleiben.

*

-Silvester in Hamburg: Tausendfache Missachtung des Ansammlungsverbots-
Versöhnliches dagegen von Silvester in Hammelburg: Lolizei und Partyszene in fast vollendeter Harmonie. Und letztere vertreten nicht nur durch die üblichen jungen Einmänner, sondern auch in Gestalt von gestandenen Omis und Opis, die dem Sozialsystem sicher schon viele Kinder geschenkt haben, wie ein PIPI-Wutboomer kundig vermerkte: „Die wissen, daß das Land ihnen gehören wird.“

***

Von Wölfen und Menschen X

Das Lehmännchen auf Erdmission

*

-Meeresbiologe Robert Marc Lehmann über Zoos // 3nach9-
„Der Klimawandel, Plastikmüll und Überfischung bedrohen nicht nur die Meere, sondern uns alle“, sagt der Meeresbiologe, Fotograf und Forschungstaucher Robert Marc Lehmann. Seit zehn Jahren reist der Naturschützer, der 2015 als „National Geographic Fotograf des Jahres“ ausgezeichnet wurde, auf Forschungs- und Rettungsmissionen um die Welt. Sein Ziel: ohne erhobenen Zeigefinger* auf die Folgen des Konsumverhaltens aufmerksam machen und Tipps geben, wie alle die Welt besser schützen können. Bei 3nach9 berichtet er von seinen wichtigsten und gefährlichsten Reisen.

*Ahahaha

*

Als der Youtube-Algorithmus den Erzähler vor einiger Zeit mit dem Lehmännchen bekannt machte, rief dies bei eurem demütigen Erzählsklaven durchaus gemischte Gefühle hervor. Beim jenem ersten Zusammentreffen saß das Lehmännchen in einer Aufzeichnung der Sendung „3 nach 9“ inmitten einer Talgrunde. Es präsentierte sich als Meeresbiologe und so passionierter wie professioneller Naturfilmer und -fotograf. Vor allem aber als Natur- und Tierschutzaktivist mit Saulus-Paulus Geschichte im Hintergrund. Dies, so könnte man meinen, qualifiziere ihn natürlich ganz außerordentlich für sein Hauptanliegen, den Zoos, Delphinarien, Meeresaquarien die Existenzberechtigung abzusprechen. Die übrige Talkrunde war jedenfalls schnell in den Bann des Lehmännchens geschlagen, denn dieses schien zumindest jemand zu sein, der wußte, von was er sprach.

Und in der Tat traf es mit seiner schonungslosen Kritik an Tiergärten, Delphinarien und Aquarien auch beim Erzähler zumindest auf offene Türen, denn daß diese in mancherlei Hinsicht eine nicht selten tierquälerische Mogelpackung darstellen, deren Bedeutung für den Artenschutz bei weitem überschätzt wird, war dem Erzähler längst bekannt und die Auseinandersetzung darüber läuft auch nicht erst seit gestern und dem Erscheinen des Lehmännchens.

Der Erzähler war jedenfalls, als einstiger „Zoo-Enthusiast“, nachdem er in den 90ern die ARD-Doku „Schlachthof der Kuscheltiere“ gesehen hatte, nur mehr sehr zurückhaltend, was Zoobesuche betraf. Insbesondere der Verkauf von Menschenaffen aus den sogenannten „Erhaltungszuchtprogrammen“ renommierter Einrichtungen an Versuchslabore war ihm arg übel aufgestoßen. Und das jämmerliche Ende zweier „überflüssiger“ Königstiger, die über die Grenze zu einem Händler nach Belgien verfrachtet wurden um dort ihr ihre Bestimmung als Bettvorleger zu finden. Das erledigte man durch Erschießen der Tiere in ihren Käfigen, und zwar auf fellschonende Weise durch Schüsse in die Augen mittels eines Kleinkalibergewehrs, was sich entsprechend hinzog: Es dauerte zwanzig Minuten bis zum Tod der Tiger. Dazu das ganze verborgene Netzwerk zwischen Zoos und diversen Feinschmeckerrestaurants und Trophäenläden, über das ein reger Handel auch mit streng geschützten Arten bzw. ihren Körperteilen läuft – eckelhaft und widderlich.

Allerdings soll hier das mit den Zoos, den Haltungsbedingungen und der Sache mit den „überflüssigen“ Tieren nicht großartig vertieft werden. Es geht ja um das Lehmännchen. Der Erzähler wollte damit nur darauf hinaus, daß das Lehmännchen mit seinem Anliegen erstmal bei ihm punkten konnte. Kann ja nicht ganz schlecht sein, wenn ein junger Biologe und Infuenzer das Thema aufgreift und nicht in Vergessenheit geraten läßt. Zumal Lehmännchen als Saulus-Paulus aus dem Nähkästchen plauschen konnte: Er habe ja für Meeresaquarien gearbeitet, für diese Haie mit bloßen Händen gefangen. Oder auch mal einen Mondfisch, der dann in seinem Tänkchen lebendig vor sich hin faulen durfte, die zerfallenden Flossen dabei auf Geheiß der Direktorin zum „Schutz“ in Socken gestopft. Daß eine Haltung von Delphinen, Orcas, Kleinwalen nicht „artgerecht“ sein kann, braucht ebenfalls nicht zu verwundern, also auch hier d’accord mit Lehmännchen.

Andererseits: Irgendwie konnte der Erzähler mit Lehmännchen nicht ganz warm werden. Alles an ihm irgendwie so glatt und gefällig und irgendwie kalkuliert. Wie es so selbstgefällig da saß mit dem trendy Bärtchen und der Knielochhose. Und natürlich so zeitungeistig hofschranzig. Ja, die Orcas, die wären genau so wie wir: intelligent, sozial und kommunikativ. Und bemerkenswerter Weise hätten die Weibchen bei ihnen das Sagen. Voll Matriarchat und so. Ein Orca-Verband würde immer von einer alten, erfahrenen Leitkuh angeführt, und wie man sehe, wäre das auch bei Menschen nicht das schlechteste, wenn man so an die jüngere Geschichte denke. Ja, da wußten dann alle Bescheid und es schmunzelte und nickte alles um Lehmännchen herum. Lehmännchen weiß offensichtlich, welche Akzente und Duftmarken zu setzen sind. Die generationenübegreifenden und einvernehmlichen sexuellen Aktivitäten der Orcas, von denen anzunehmen ist, daß sie auch dem sozialen Lernen dienen, als Beispiel für Ähnlichkeiten mit Primaten und Hominiden zu anzuführen, wäre ihm dagegen sicher nicht im Traum eigefallen.

Nach Sichtung dieses TV-Auftritts trudelten dann beim Erzähler in loser Folge Empfehlungen für Lehmännchens Youtube-Kanal ein, der wohl gerade erst so Mitte 2021 an den Start gegangen war und betreffs Aufrufen und Abonnenten sofort steil nach oben rauschte. Von letzteren sind es momentan immerhin 233 000. Und das ist auch gut so, denn Lehmännchen hat sich dem zeitgeistig sehr populären Ziel der Erdrettung verschrieben. MISSION ERDE prangt auf seinem Banner, denn „DIE WELT IST ES WERT, UM SIE ZU KÄMPFEN!“ Und so ist Youtube auch nur eins von Lehmännchens Standbeinen und Sprachrohren. Es gibt natürlich längst ein MISSION-ERDE-Buch und Streaming und und und. Seine schicke Heimseite kündet jedenfalls von PROJEKTEN und FORSCHUNG aber auch von FREIHEIT und ABENTEUER, wobei Rauchen allerdings verpönt ist:

-10.000.000 Liter WASSER durch Zigaretten verseucht! – Das Experiment | Robert Marc Lehmann-
Käppie, Hoodie, Abenteuererbart und Abenteurerzähneblecken -paßt.

*

Allerdings hat die Eigenwerbung des Lehmännchens mit der Zigarettenwerbung von einst gemeinsam, daß sie vorwiegend auf eine sehr junge Zielgruppe, Jugendliche und Kinder zugeschnitten erscheint, die offensichtlich mit Superlativen emotional überwältigt werden sollen:

Robert Marc Lehmanns Projekte führten den Meeresbiologen, Forschungstaucher und (Unterwasser-) Kameramann bereits in 100 Länder. Immer dabei: seine Kamera. Bei wissenschaftlichen Tauchaufträgen, Umweltschutzprojekten, Tierrettungsaktionen und Forschungsexpeditionen rund um die Welt entstehen immer wieder spektakuläre Bilder.

robertmarclehmann.com

*

Boah, ey, Mann. Spektakulär. Allerdings verdichtet sich immer mehr der Eindruck, daß sich hier einer vor allem selbst vermarktet. Lehmännchen hat sicher seine Fertigkeiten als Taucher und Fotograf, aber er liefert Auftragsarbeit für andere ab. Daran ist erstmal überhaupt nichts anstößig, aber er ist eben nicht der große Zampano, der im Mittelpunkt steht und alles regelt, er ist Laufbursche wie viele andere. Nur vermarket der „MEERESBIOLOGE, FOTOGRAF und ABENTEURER“ sein, für die Forschung sicher notwendiges, Laufburschentum nicht ganz ungeschickt als das ganz große Ding und sich selbst als Regenbogenkrieger 3.0 auf Erdrettungs-Mission. Man kann ihn dabei aber auch für Vorträge im Kindergarten oder Streichelzoo anmieten, wo der legere bärtige Alleswisser mit Cap, Hoodie und Knielochhose sicher sein Publikum zu fesseln weiß, wenn er, obwohl auch schon 38 Lenze, in Jungendsprache „krasse“ und „geile“ Dinge bequatscht und dabei mit den tätowierten Ärmchen gestikuliert.

Lehmännchen vermag dabei stets eine Lektion in moderner Sprachverarmung mitzuliefern. Die Dinge sind entweder „geil“ (bzw. „sehr geil“, „ziemlich geil“) oder „so mittel“ oder „scheiße“. Lehmännchen könnte sich also mit dem sagenhaften Baer-Bock „auf Augenhöhe“ unterhalten. „Geil“ ist jedoch bei ihm inflationär und wird in Zusammenhängen gebraucht, angesichts derer es selbst dem DE als sprachlich verlottertem „Sexy-Lecker-Geil-Menschen“ (Max Goldt) zu viel wird.

So möchte Lehmännchen zwar die Zoos wegen ihrer fragwürdigen Praktiken abschaffen, fand aber die Tötung, Zersägung und schließlich Verfütterung des „überflüssigen“ Giraffenbullen „Marius“ an die Löwen im Zoo von Kopenhagen „sehr geil“. Auch und gerade weil das vor Publikum, Kinder inklusive, stattfand. Das wäre korrekt, das wäre ein bißchen wie Natur, Nahrungskette und so, und die Kinder könnten da jede Menge lernen bei, wo sie doch ansonsten aus Zoos eher dümmer herauskämen als sie hineingegangen seien. Daß aber „Marius“ Geburt gefeiert wurde, daß es einen Wettbewerb um die Namensgebung gab, bei der speziell die jungen Zoobesucher angesprochen wurden, daß infolge dessen das Tier auf „Marius“ getauft wurde, und daß dann ein paar Jährchen später eben jenes Tier als überflüssig vor Publikum und Taufpaten getötet, zerlegt und verfüttert wird und daß man das alles mit einiger Berechtigung als PERVERS bezeichnen könnte, kommt Lehmännchen nicht in den Sinn. Einfach nur „sehr geil“.

Und er sann zudem kurz darüber nach, ob man die Naturnähe durch LEBENDFÜTTERUNG noch steigern könne, das wär ja dann Natur pur, von der Gehegeumzäunung mal abgesehen. Ja neh, das Lehmännchen ist kein Veganerseelchen. Fleisch geht ihn für ihn schon in Ordnung. So ein- zweimal im Monat und aus ethisch korrekter Quelle. Also z.B. vom Jäger. So ein Tier, professionell geschossen, das hört den Schuß ja nicht mal, das weiß ja nicht mal, daß es tot ist. Ja, so sind die Anforderungen von Chef-Ethiker Lehmännchen an den Homo-Sapiens, auch wenn es in der Natur sonst so ein bißchen anders aussieht und auch bei der Jagd nicht jeder Schuß gleich mit chirurgischer Präzision dem Bambi die Lichter ausbläst.

Andererseits ist Lehmännchen dann wieder ganz emotional, schließlich kommt das beim Zielpublikum immer gut an, vor allem bei einem harten, bärtigen Abenteurertypen, der quatscht wie Mamas frauenverstehendes Schoßhündchen. Bei einem Bericht über eine Rekordabschlachtung von Delphinen auf den für solche Freizeitspäße berühmt-berüchtigten Färöer-Inseln stiegen ihm mächtig die Tränen in die Augen: „Da werden Delphinbabies getötet und die Mütter müssen das alles mit ansehen bis sie selber drankommen… *schluchz* *buuuhuhuhuhu*“. Der Erzähler fragte sich angesichts der Show, ob Lehmännchen da, so wie der Volksleerling Nikolai, mittels Zwiebeltrick nachgeholfen haben könnte oder sich tatsächlich einfach derart reingesteigert hat, also zumindest „ein Stück weit“ authentisch war und entschied sich dafür, es gar nicht so genau wissen zu wollen. Es reicht ja, daß Chef-Ethiker Lehmännchen alles weiß.

Ach ja, obwohl kein Veganer, so ist Lehmännchen doch ironiefrei der Überzeugung, daß „die Veganer und die Vegetarier die Welt retten werden“ und er sagte das genau so, seinem Publikum kumpelhaft zunickend. Das war dann der Punkt, an dem der DE Lehmännchen endgültig in die Tonne kloppte, mag es auch ab und an vernünftiges äußern oder interessante Informationen vermitteln. Das eigentliche große Projekt Lehmännchens ist seine Selbstvermarktung nach allen Kriterien des gegenwärtigen fadenscheinigen Öko-Hypes, und dabei ist er alles andere als was richtiges im falschen. Was er über Tiere und Natur erzählt, ist selten exzeptionell und findet sich auch wo anders, wobei selbst Wikipedia oft fundierter ist. Und nicht nur das, Lehmännchen verbreitet tatsächlich Fehlinformationen, die in ihrer Realitätsverzerrung schon klassischer Propaganda entsprechen. Und es ist der Wolf, der dies in aller Drastik offenbart.

Es braucht hierzu nur zwei Videos.

Video eins:

-Umweltschützer über Wölfe & schadet Social-Media der Umwelt? | Robert Lehmann Talk | Fritz Meinecke-

*

In der Umweltabenteurer-Szene spielen sich bestimmte Protagonisten die Bälle zu. Hier ist das Lehmännchen auf dem Kanal des „Bushcrafters“ Fritz Meinecke zu Gast. Es geht um das heikle Thema Wolf. Für den DE mittlerweile eine wahre Zumutung, dem Lehmännchen, ob allein oder mit Artverwandten, beim Plauschen, sich gutfühlen, Schluck trinken, Nüßschen knabbern, Kopfschütteln und Gestikulieren zuzusehen, aber was musz das musz. Das Wichtigste so ziemlich am Anfang. Nachdem sich Lehmännchen als jemand eingeführt hat, der die Rückkehr des Wolfes befürwortet aber eben auch „Verständnis für den Schäfer“ hat, dem „DER WOLF schon fünfmal durch die Herde getappert ist und dabei im „Blutrausch“ alle Schafe plattgemacht hat“, wobei Herdenschutzhunde die Lösung seien, entgegnet sein Gegenüber Fritz, daß er da mal auf Youtube ein Video gesehen habe, wo da so ein Hund an der Kette ist, als Wachund oder so, und „da kommen dann drei Wölfe und machen den platt, laufen um den rum und beißen den einfach tot.“

Noch während Fritz spricht schüttelt Lehmännchen ganz entschieden das Köpfchen und fällt Fritz ins Wort: Nene, an der Kette, da hätte der Hund erst gar keine Chance, das wär ja klar. Und wenn er kein Herdenschutzhund ist, dann hat der auch keine Chance.

Denn:

EIN Wolf schätzt ab. Der Wolf wiegt, ummm, 40 Kilo.

„Greif ich jetzt nen Hund an, der 20 Kilo wiegt? Klar, den mach ich platt.“

Bei nem Hund von 40 Kilo, so wie ne Herdenschutzhündin, ist DER WOLF schon vorsichtiger, denkt: „da könnte ich verletzt werden, ich wäge da Nutzen und Einsatz ab.“

Wiegt son Hund 60 Kilo, wien Herdenschutzhund-Rüde, sagt DER WOLF „sorry, Leute, bin raus, ist mir zu krass.“

Also man sieht hier ganz offen den Betrug. Fritze spricht von mehreren Wölfen in dem Video, das er gesehen hatte. Also einem Rudel. Ganz typisch für den Wolf als Rudeltier. Lehmännchen geht darüber hinweg und macht mit DEM WOLF als Einzeltier eine Milchmädchenrechnung auf. Natürlich mit viel Auskenner-Gehabe, Köpfchenschütteln und Gestikulieren. Die Rechnung ist pseudologisch und schon bei einer 1:1 Konfrontation fraglich. Schließlich haben wir es mit wilden Tieren zu tun, die nie zu 100% berechenbar sind. Der Wolf ist agiler als ein Herdenschutzhund, hat mehr Beißkraft und muß regelmäßig töten, um zu überleben. Ein Rudel kann selbst Bären gefährlich werden und Lehmännchen kann sich hier seine Rechnung sonstwohin schieben. Deshalb weicht es gleich auf DEN EINEN Wolf und dessen vermeintliche Risikoabwägung aus. Also auf das, was Lehmännchen tun würde, wenn es EIN Wolf wäre.

Video zwei:

-wolf vs dog real fight best video 2021-
wolf vs dog real fight best video 2021 wolf vs german shepherd real fight A surveillance video camera, which is located at the sawmill site, took pictures of wolves sneaking up on a German shepherd on a chain. First one, slowly coming up, then the other, and the two of them cling to the dog. Immediately, 4 more wolves appear in the frame. The poor animal had no chance. They killed the dog. Interestingly, there was another dog on a chain on the territory, but they did not touch it.

*

Es könnte sich hier durchaus um das Video handeln, von dem der Bushcraft-Fritze sprach. Allerdings sind es hier mehr als drei Wölfe, nämlich genau doppelt so viele. Wobei es reichlich Aufzeichnungen von Wolfsattacken auf Hunde auf Youtube gibt. Auf jeden Fall ist es schon ziemlich überzogen, hier von einem „real fight“ zu sprechen. Der Hund, ein Deutscher Schäferhund, hatte von Anfang an keine Chance und hätte auch ohne Kette keine gehabt. Die Kette ist zudem relativ lang und gewährt daher einige Bewegungsfreiheit. Trotzdem gab es keinen Kampf. Die Wölfe, die anfangs durchaus etwas zögern, einige sogar für einen Moment zurückschrecken, aber das wohl eher aus allgemeiner Anspannung wegen der Nähe zu Menschen heraus und nicht aus Furcht vor dem Schäferhund, überwältigen diesen mit Leichtigkeit. Der Hund ist im Handumdrehen niedergebissen und alle sechs Wölfe reißen und beißen an ihm herum bis schließlich die Kette reißt und die Wölfe ihre Beute einfach davontragen. Wenn’s nach dem Erzähler ginge, könnten sie mit alleswissenden Naturschutz-Abenteurern gerne genau so verfahren.

Ach ja, Schafe und irgendwelche Herden sind nicht auszumachen. Es handelte sich wohl um Hof- und Wachhunde, wobei so ein Schäferhund um die 40kg wiegen mag. Hier konnte man an Lehmännchen die übliche Wolfslobby-Rhetorik studieren: Problem durch Weglassen reduzieren, also immer von EINEM Wolf sprechen und die Eigenschaft als Rudeltier untern Tisch kehren. Es des weiteren so erscheinen zu lassen, als sei der Konflikt mit den Schäfern der einzige heikle Punkt und Wölfe in der Kulturlandschaft nicht generell eine ständige potentielle Gefahr. Für die Schäfer sollen dann die Herdenschutzhunde das Mittel der Wahl und letztendlich die Lösung sein, wobei verschwiegen wird, daß diese selbst problematisch sind und aufgrund ihrer Größe und ihres Aggressionspotentials eine Gefahr für Menschen darstellen können. Es ist gut belegt, daß Herdenschutzhunde in unübersichtlichem Gelände wenig auszurichten vermögen und überhaupt nicht selten selbst zur Beute werden. Andererseits hat der Wildbiologe Valerius Geist beschrieben, wie sich Herdenschutzhunde auch mit den Wölfen „verbrüdern“ können und diesen dann freien Lauf lassen. Man werde sich noch wundern, so Geist, zu was Wölfe in der Lage seien.

Ja, es bleibt spannend, das findet auch der Erzähler. In den zentralen Regionen der Wolfsbesiedlung innerhalb der BRD, wie etwa Brandenburg, streifen die Wölfe schon mal tagsüber durch die Gärten, in die man die Kinder nicht mehr ohne Aufsicht läßt. Aber glücklicherweise haben wir ja Lehmännchen, das genau weiß, daß immer DU schuld bist, wenn DICH ein Raubtier angreift. Hat es genau so gesagt in einem Video, in dem es um die Angst vor Tieren im allgemeinen geht. Kein Raubtier greift DICH nämlich einfach so an. „Bis es soweit kommt, da hast DU bereits tausend Fehler gemacht“. Es, der Abenteurerforscher, habe nämlich schon wilde Tiger und Bären aus zwei-drei Metern Distanz gefilmt, null Problemo. Was ist der Umkehrschluß? Zwei Armlängen Abstand und Koexistenz mit dem Freßfeind ist möglich!

Derweil gehen die Bewohner der bengalischen Sunderban-Mangrovensümpfe immer mit Maske am Hinterkopf zum Holzsammeln oder Honigsuchen. Der Tiger jagt nun mal auch gerne größere Primaten und Hominide sind da keine Ausnahme. In der Regel kommt er unbemerkt, lautlos und von hinten. Deshalb die Maske, die ein menschliches Gesicht abbildet. Es heißt, die Großkatze scheue den Frontalangriff und wisse so praktisch nicht mehr, wo vorne und hinten sei, was sie irritiere und vom Angriff abhalte. Die Taktik scheint zu funktionieren, aber nicht immer. Wilde Tiere sind unberechenbar. Da kann das Lehmännchen lange mit dem Köpfchen nicken.

***

CORONA zur Weihnacht – Besinnliches mit VITZLI und FRANKSTEIN

*

Jiggle bells, jiggle bells, jiggle all the wayyy… ja bald ist es wieder so weit, bald werden wieder die dicken Säcke entleert – habt ihr auch schon nen Christbaumständer? Aber Vorsicht: Manche „Präsente“ haben es ganz schön in sich!

*

Erschötternde Konde aus dem EL-lite-Blog!

Nachdem der gewaltige Denktitan und Blogwart vitzli über Tage und Wochen keinen müden Politfurz mehr erklingen ließ, bemüßigte sich der schleimheilig-bigotte Emofisch der Nachfrage:

Nemo sagt:

Vitzli, ein Blog, der sich vitzlisneuer nennt und ohne Vitzli auskommen muss, scheint irgendwie fad, also tauch auf und hau wieder in die TASTEN! Horrido – Joho!

*

„Horrido joho“? Dumme Sau! Der Chefdenker meldet sich und klärt auf:

vitzli sagt:

nemo 2108

man wird doch auch mal krank sein dürfen, oder? im ernst: ich habe corona.

*

Mennöh, hat es da unseren singulären Denk-Monolithen und Mahnmal für die untergehende Unkultur des Proll-Bourgies tatsächlich erwischt? Und das obwohl er, der Überlebende zahlloser Holodomor-Lockdowns, wie von ihm trotzig verkündet, sich mehr ins häusliche zurückgezogen hätte, auf das ofte und teure Fressen vergoldeter Kacke in gediegenen Restaurants wegen 2- und 3G nun verzichte, statt dessen mit Ehehure oder „Begleitung“ (die Verhältnisse bei den rezenten Geldproleten sind ja oft nicht so geordnet wie ihr einfach strukturiertes, kackbraunes Weltbild, höhöhöh) zuhause koche, und das nicht selten auf gleichem oder gar höherem Niveau und mit besseren Weinen?

Ach, was ist dieses besserfressende und weinschlotzende Proletenbürgertum dem Erzähler doch ein Graus! Das kann alles weg, egal ob durch Corona oder Macheten-Neger! Allerdings zeigten sich entsprechende Hoffnungen im gegebenen Fall als reichlich verfrüht, wie wir noch sehen werden. Die Solidaritätsbekundungen und Besserungswünsche der Tänkchenbewohner, insbesondere das demente Geraune des Emofischs, sind dabei nicht weiter der Rede wert. Man beachte allerdings SchlauPACKi, der mit wenigen Worten ganz klar Haltung und Distinktion zeigt:

*

Packistaner sagt:

Oh – gute Besserung und baldige Genesung von der Grippe.

Ja, „GRIPPE“ -daran erkennt man den echten aufgewachten DEUTSCHEN Widerständler, für den es sich geziemt, den dubiosen Schineserhusten stets in abqualifizierendem Sinne als „GRIPPE“ zu bezeichnen, denn was anderes wäre er nie gewesen, so hat man es sich aus dem Weltnetz herausgelesen und was sich reimt ist gut. Mann sagt ja auch stets „VSA“ statt „USA“ und setzt allein damit stets ein Zeichen, daß man sich unter keinen Umständen der Besatzersprache unterwirft, so wie es die ganzen Schlafschafe tun! Das aber nur für die Protokolle, lassen wir diese Niederungen hinter uns und endlich mit FRANKSTEIN den urgewaltigsten Weltweisen aller Zeiten zu Wort kommen, denn das ist es schließlich, auf das ihr alle schon gewartet habt, ihr Schlingel:

*

Frankstein sagt:

Ohne Scheiß Vitz, mein Mitgefühl ist Dir sicher. Ich sag mal wie es weitergeht = das Gefühl, dass Dein Körper gerade abgerissen wird, wird sich verstärken; irgendetwas zieht das MArk aus den Knochen,
die Energie aus den Muskeln und legt die Magnetfelder im Hirn still. Du könntest überall im Stehen schlafen und wenn die Welt dabei untergeht, ist es Dir egal. Du müsstest viel mehr essen und trinken, aber es erscheint Dir widerwärtig. Ich hab den Effekt seit 22 Monaten und mein Energielevel beträgt aktuell 22 % des Levels von Anfang 2020. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Grippe ist meine
Körpertemperatur durchschnittlich und anhaltend um 1,5 Grad gesunken. Tageweise auf 35 Grad
( bei 32 % ist man tot). Merkwürdigerweise sind Puls und Blutdruck allgemein im grünen Bereich
und die Sauerstoffsättigung immerzu nahe 100 %. Das ist kein Virus der die Atemwege angreift oder
die Gefäße schädigt. Das ist etwas, dass die Ressourcen des Körpers anzapft, um daraus etwas zu bauen. Es ist nicht natürlich, die Natur kennt keinen Umbau; nur Abriss und Neubau im Grünen.
Aber keine Sorge, ich lebe noch.

Ja, ohne Scheisz jetzt, der Mitfühlende zeigt uns vitzli, was diesen erwartet, schließlich will er, FRANKSTEIN, plötzlich selbst Corona am eigenen Titanenleib erfahren haben! Da ist er natürlich als Föhrer über den Styx ins Reich der der Scheintoten qualifiziert! Merke: Corona baue einen um, nicht ab, was seine Widernatürlichkeit beweise, da die Natur nur „Abriss“ und „Neubau“ kenne. Hmmm. Was ist aber das Fazit hiervon? Daß sich „die Krankheit“ aber ganz schön dabei geschnitten habe, einen stets 100% sauerstoffgesättigten FRANKSTEIN umbauen zu wollen? Und nahm jetzt uns vitzli den selben Weg? Wie wir sehen können not that matsch, aber das war ja angesichts des pompöses Käses, den FRANKSTEIN in gewohnter Manier auftischte, nicht anders zu erwarten:

vitzli sagt:

1. der scheiß ging freitag vor eine woche los. symptome: totale schlappheit, null appetit. ich habe mich eine woche lang hingelegt, meist gepennt und nichts gegessen. luft war nicht gesund, aber ok. bei kleinen anstrengungen habe ich vor mich hingeschnauft.

ich würde das alles nicht als dramatisch bezeichnen. schön war es aber auch nicht. kann man von einer erkrankung aber auch nicht erwarten.

2. nach einer solchen woche wurde der notarzt geholt, weil ich eine lungenentzündung befürchtete und keine chronische haben wollte. an corona hätte ich gar nicht gedacht.

wegen des niedrigen sauerstoffgehaltes im blute wies der notarzt mich in eine – etwas weiter entfernte – klinik ein.

die haben ausgiebig gecheckt, erster test war negativ, aber dann eben doch. ich kam gegen 1 uhr in die isolierstation, wo man das zimmer nicht verlassen durfte. ich bekam sauerstoff und – ich glaube – antibiotika. das essen war scheußlich, aber ich hatte eh nicht viel appetitt.

ich habe auch wieder untätig rumgelegen und ein wenig ferngeglotzt (meist ohne ton, lol). luft wurde immer besser. nach 5 tagen (gestern) konnte ich wieder nach hause gehen. atmung ist noch nicht perfekt, aber ich denke, das wird schon noch.

3. fazit: bei mir war es nicht dramatisch. aber spaß macht es auch nicht gerade. jedenfalls ändert sich an meiner einschätzung (doofe grippe) nichts. bei meinem zimmernachbarn war es ähnlich wie bei mir. der war allerdings rund 10 tage in der klinik.

zu bemeckern wäre allerdings die informationspolitik der klinikärzte. man erfährt fast nix. auch dem arztbrief war nicht viel zu entnehmen, den muß ich allerdings nochmal genauer studieren.

ja, jetzt sitz ich hier in quarantäne, 10 tage insgesamt. und dann krieg ich hoffentlich meinen genesungsschein. ich hatte zu keinem zeitpunkt furcht oder so. die längere befassung hier mit corona war da sehr hilfreich.

Also im Gegensatz zum 100% gesättigten FRANKSTEIN war hier die Luft nicht gesund und der größte der noch lebenden Geschichtstheoretiker und -praktiker mußte ins Krankenhaus, um dort mit Sauerstoff versorgt zu werden. Dazu allgemeine Mattigkeit und ein bisserl Appetitlosigkeit, die dem Freßsack eher weniger geschadet haben dürfte, that’s it. Wirklich „nichts dramatisches“ und daß man künstliche Sauerstoffzufuhr braucht, das ist ja ganz normal bei einer „doofen Grippe“. Dank des immensen Wissenstransfers in seinem EL-lite-Tänkchen war der Chefdenker ohnehin darauf eingestellt und moralisch gerüstet. Puuuuh. Da kann sich dann mal jede/r ein Beispiel nehmen dran! Sich durch „die Krankheit“ bei 100%-iger Sauerstoffsättigung zum Titanen-Cyborg umbauen zu lassen, das bleibt wohl einem Gebirgsauffalter wie FRANKSTEIN vorbehalten. Wir sind ja nur Menschen. Keine Riesen, keine Götter. Nur Menschen.

*

Conan – The Riddle of Steel: Not giants, not gods, just men…

***

Wenns aus der „Volksseele“ spricht

(((Eric Zemmour))) – Bild: PIPI-Hotlink

*

Und DAS ausgerechnet im braunsten Vulgär-Antisemitenkacktümpel des Weltnetzes:

jotell75 sagt:

Heute auf PI, ausserordentlich lesenswert. Die Rede von Eric Zemmour an die Franzosen, mit der er seine Präsidentschaftskandidatur einleitet. Peter Bartels hat sie auf Deutschland umgeschrieben (interpretiert) und spricht damit nicht nur mir aus der Seele. Verdammt noch mal.

Ja, scheiszdochrein, da ist natürlich der DE voll dabei, verdammtnochmal. Mag es auch vom Post-Collapse-Schädelthron höhnisch herabtönen von wegen „VAMPIR ITZIG“ -je suis (((ZEMMOUR)))! Und dieser auch noch verwurstet von BLÖD-Bartels, da geht einem doch gleich das Messer Herz in der Hose auf!

Aber mal sehen, ob wenigstens das Tuntchen im EL-lite-Blog nicht Einspruch erhebt ob des „Gejodels“ , oder das gar eiskalt durchgehen läßt.

Ach ja, apopos, dem DE ist es nach Durchsicht seiner Youtube-Empfehlungen mit einem Male so nach RASSESCHANDE:

-The Star HuB: Duen Chubby Curvy Model Biography, Age, Weight, Networth, New Fashion Looks 2021-

*

Es musz aber noch überprüft werden, ob an der Thai-Sau auch alles ECHT ist, bevor sie auf die Importliste gesetzt wird. Für nach der GEMAECHTERGREIFUNG, ihr wißt schon.

***

AUSROTTEN!!!

„Ab gehts in den Abyss!“ oder wie der PIPI-ler so sagt. Das Album „Nedstigning“ dieser lykanthropisch-misanthropischen Schwarzmetaller aus Norwegen, deren Leib- und Magenthemen angeblich „Tod und Eugenik“ sein sollen (man versteht die Leute ja so schwer), für den Erzähler ein Glanzlicht der Musikgeschichte, dröhnt jedesmal auf Heavy-Rotation in seinen Ohren, wenn er sich brav auf den täglichen Weg zum Testzentrum macht. Insbesondere der Stimmungsknaller „Utrydd den“ („Rottet es aus“) sorgt dabei für lebhaftes Flackern im Kopfkino. Und die Plebs mögen stille sein von wegen „Lovehandles“! Denn wie man unschwer sehen kann, hat der Herr hier mit der Linken gerade (mindestens) eine Jungfrau auf links gedreht, also Obacht, ihr Pussies!

*

Im El-lite-Blog des größten deutschen Denktitanen Vitzi-Buhuhutzi, der täglich Sachen denkt, von denen der „Durchschnittsdetse“ (Vitzi) noch nicht mal zu träumen wagt, weshalb sein Koben auch den Zeitgeist bündelt wie ein Brennglas, ist der GERONTO-GIGANT FRANKSTEIN wieder schwer am Stöhnen, Röcheln, Lamentieren:

Frankstein sagt:

(…)


Hier drauße sind wir auch seit geraumer Zeit Wanderströme gewohnt, tatsächlich kennt im Dorf keiner mehr den Anderen; wo gestern Kurden waren, sind heute Somalier und morgen Afghanen. Oder gestern Polen, heute Kosovaren und morgen Berliner oder Hamburger. Nicht die Stadt bietet Unterschlupf, sondern die Weiten des Landes Schlupfwinkel und Verstecke. In den Städten, soviel steht fest, wird der Pöbel der geimpften, eingejudeten und beschnittenen gefickten dominieren. Es wächst jetzt endgültig zusammen, was eh zusammengehört.
Mich würde lediglich sorgen, die Verantworung einem Militär zu überlassen. Der könnte versucht sein- unter Abwägung aller Risiken – die Pandemie wirksam zu bekämpfen = die Pan-Gläubigen, wo sie denn alle an einem Ort versammelt ihren Götzen huldigen, auszuradieren. Keine Pan-Anhänger -kein Pan-Götze und auch keine Pandemie.
In Gedanke sehe ich im Morgengrauen zahlreiche Bomber aufsteigen, die über den Städten ihre Fracht auslösen und dann plötzlich = ist unter den Dächern und über den Wipfeln endlich Ruh! Ist doch ekelhaft dieses ewige Klagen und Opfergetue.

Wie gewohnt salutiert vom Tuntchen:

Tante Lisa sagt:

So ist es, werter Frankstein! 🧐

Ja, so ist es! Und man möge beim EL-lite-Blog und dem täglich sich jaulend darin windenden Gewürm beginnen, ob dessen Lebensunterhalt sich der DE täglich das Rachenzäpfchen streicheln lassen darf! Die „Pan-Gläubigen“ wegradieren? Das trifft sich gut, schließlich erklärte sich FRANKSTEIN ja höchstselbst zu einem solchen:

Dort können sie ihre ewige Endemie ausleben, wir PAN-Jünger können dann ungestört wieder Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben.

https://chaosfragment.wordpress.com/2021/11/21/frankstein-der-maoist/

Nur daß ein FRANKSTEIN samt Gefolge nichts und niemanden austreiben kann, sondern selbst schon lange abgetrieben gehört! Fängt ja schon damit an, daß der vor sich hin modernde Großdebile und Sozialparasit de Luxe meint, ein N(J)WO-Schranzengeneral sei eigentlich auf seiner, FRANKSTEINs, Seite, weil das ja anders gar nicht sein könne, und ließe letztlich die Bomber in seinem, ARSCHBOMBER FRANKSTEINs, Sinne aufsteigen! Pah! Bomber! Eben typisch FRANKSTEIN: Flugzeuge im Rektum, Raupen im Bauch. Gibt da ja viel nettere Ideen:

„They covered our landmarks with our dead bodies!“ – Screenshot „Oats Studios – Episode 1 – Rakka“

*

Wenn Mann nicht alles selber macht. Ob die Macher dieser SF-Clips die GEMAECHTERGREIFUNG des DE „kommen“ sahen und ihn deshalb um einen „Cameo-Auftritt“ (so ab 02:07) baten? Egal. War auf jeden Fall Fun (auch für die Kleine) und ihr Maden könnt euch schon mal warm anziehen.

-Oats Studios – Episode 1 – Rakka-

***

FRANKSTEIN, der MAOIST

Als ich dieses Zitat gelesen habe, war mit klar, daß Mao ein Unsichtbarer gewesen sein musz!
(Vitzli, Historiker und Judaist)

*

Im CUCKOLD-FETISCH-DARKROOM des EL-lite-Blogs, das die Trends im Weltnetz bündelt wie ein Brennglas, klotzt (nicht kleckert!) uns FRANKSTEIN wieder derart beim Räsonieren, daß der demütige Betrachter nur noch Bauklötzchen staunen kann:

Frankstein sagt:

Drosten = Deutsche von Endemie noch meilenweit entfernt

„Erst wenn die Gleichgültigkeit in der Bevölkerung so groß ist, dass es nur noch zu regional begrenzten Ausbrüchen kommt, die das Poliksystem nicht überlasten, spricht man in der Wissenschaft von einer Endemie.“
Darin verbirgt sich allgemein jüdisches Unverständnis = PANdemie ist ein örtlich begrenztes jährliches Ereignis aus der griechisch-semitischen Geschichte. Einmal im Jahr wurde mit Billigung der Demokraten ( Fremdherrscher) ein Ziegenbock durch die Gemeinde getrieben, dem weinselige Narren folgten ( vergleiche hierzu Karneval in Köln und Mainz)
Wenn Drosten uns meilenweit davon entfernt sieht, soll man Hoffnung hegen?
Juden und Pfarren halten alle zum Narren. Aber wir könnten ihre Endemie beschleunigen= schicken wir sie dahin zurück, wo sie hergekommen sind, in die Hölle.
Wo wird sein – wie es immer war- Heulen und Wehklagen und Zähneklappern.
Dort können sie ihre ewige Endemie ausleben, wir PAN-Jünger können dann ungestört wieder Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Denn der Deutsche liebt das Chaos, es gibt Gelegenheit eine neue Ordnung zu erschaffen.. Die Ordnung der Juden ist die ewige Verdammnis=
· Shutdowns
· Boostern
· Impflücken schließen
»Um die wirklich erschreckend hohe Inzidenz zu drücken, sind aus wissenschaftlicher Sicht Kontaktbeschränkungen dringend erforderlich«, sagte der Virologe dem SPIEGEL.

„Potzblitz!“ durchfuhr es da mit einem Male das vor sich hin dämmernde Resthirn des DE, ist FRANKSTEIN tatsächlich ein gerissener Vaterlandsverräter und Agent des ewigen Weltfeindes, wie manche Paranoiker munkeln? Der alles Gute, Schöne und Wahre in sein Gegenteil verkehrt? Denn ORDO AB CHAO – Ordnung aus dem Chaos – ist doch letztlich die Agenda der Maurer und ILLUMINATI! Das ist doch heutzutage eine Binsenweisheit, die keiner weiteren Erklärung mehr bedarf! Und da plustert und boostert sich also FRANKSTEIN in einer der letzten Trutzburgen des Widerstands IN PLAIN SIGHT und gibt Freimauererparolen von sich, während er so tut, als wäre er dagegen? Bei Gott, nur allzumöglich, das!

Und nicht nur FREIMAURER, sondern auch MAOIST? Schließlich verfuhr „der große Vorsitzende“ nach diesem Grundsatz, wie es dem DE in einem ihm anempfohlenen Artikel aus dem Wordpest-Reader verdeutlicht wurde:

Im Unterschied zu vielen Vertretern der demokratischen Gegenöffentlichkeit sehe ich in unserer Gegenwart auch keinen von langer Hand vorbereiteten Plan zur Ausführung des „Great Reset“, bei dem „Verschwörer“ nach festen Vorgaben unerbittlich zum Schaden der Menschheit handeln würden. Dagegen spricht nämlich ein wesentlicher Glaubenssatz der global-liberalen Ideologie, auf den uns Alain de Benoist in seinem jüngst auch in deutscher Sprache erschienenen Werk „Gegen den Liberalismus“ hinweist: „Der Markt“ erschafft in den Augen der Liberalen auch aus dem größten Chaos heraus immer die bestmögliche Ordnung. Der Weg zu großen positiven Veränderungen besteht in dieser Denkweise also nicht in Planung, sondern darin, Unordnung und Unsicherheit zu erzeugen, auf dass daraus von selbst der Heilszustand des „Great Reset“ entstehe. Diese Vorgehensweise weist übrigens sehr deutliche Parallelen zum Maoismus auf. Der „Große Vorsitzende“ Mao Zedong erzeugte während der „Großen proletarischen Kulturrevolution“ absichtlich ein großes Chaos in China, um auf diese Weise den mühevollen Weg zum vollendeten Kommunismus abzukürzen. Das katastrophale Scheitern dieses Vorhabens ist allzu bekannt. Ohne diese Analogie zu weit zu treiben, kann man eine solche „kulturrevolutionäre“ Haltung auch als Leitmotiv der Kanzlerinnenschaft Angela Merkels verstehen. Sie erzeugte in ihren 16 Amtsjahren immer wieder durch disruptive Handlungen wie die Energiewende von 2011 oder die Massenmigration von 2015/16 bewusst Instabilität, wahrscheinlich in der (vergeblichen) Hoffnung, dass liberale Marktkräfte nach ihren „Rettungsaktionen“ die Verhältnisse von selbst in ein neues, besseres Gleichgewicht bringen würden. In der Corona-Krise wird dieses riskante Spiel mit einem neuen, diesmal sehr viel höheren, Einsatz auf die Spitze getrieben und damit in den letzten Tagen von Frau Merkels Amtszeit zu einem großen Finale gebracht, in dem sich die politische Bilanz der gesamten letzten 16 Jahre entscheiden wird.

https://wir-selbst.com/2021/11/12/scheitert-der-great-reset/

Haha, der Verfasser ist natürlich mehr als nur ein bestes Stück weit naiv und deshalb unfähig zu erkennen, daß das, was nach „Scheitern“ aussieht, sehr wohl Teil des „CHAO“ sein kann! Na, hat wahrscheinlich das ABOUT nicht gelesen und tappt darob im Nebel. Da gilt es nachsichtig und nicht so „von oben herab“ zu sein! Wenn man denn will, mag man zwar zu dem Schluß gelangen, Mao sei mit seiner Kulturrevolution gescheitert. Allerdings nicht ohne Staat und Gesellschaft nachhaltig transformiert zu haben, oder kam etwa das Kaisertum und die feudale Ordnung zurück? Nein, statt dessen folgte eine Komposition aus ungehemmtem Kapitalismus und Bolschewismus mit dem Übelsten aus beiden Welten, die nicht von ungefähr unter etwas tiefer in die Verstörungsmaterie eingesunkenen NAZISCHWEINEN als Blaupause für die N(J)WO gilt!

Denn von den Maurern zu den Commies und damit zu Mao ist es ja zudem kein allzu weiter Kätzchensprung, trägt doch dieser ebenjenen „Sowjetstern“ im Emblem, der, wie der irre Este Jüri Lina nachgewiesen hat, eindeutig maurerischer Genese ist! Manche meinen gar, daß der „große Vorsitzende“ ohne „unsichtbare“ Strippenzieher, die ihn als Inspiratoren und Ideengeber mit dem internazionalen Netzwerk verbunden hätten, ein unbeachteter Bauerntrampel geblieben wäre – tja, auf dem Misthaufen der braunen Paranoia wuchern die schillerndsten Blüten!

Nicht unerwähnt lassen möchte der Erzähler in dem Zusammenhang auch die ausgesprochen schmotzige Seite Maos. Nein, nicht daß er so um die 60 Millionen Schineser in die Massengräber schaufeln ließ, es sind schließlich genug dieser, angesichts des grassierenden „Gelbfiebers“ unter den Bleichgesichtern gerne überbewerteten, Hundefresser übrig geblieben. Viel mehr fällt ins Gewicht, daß der ungewaschene Widerling – er lehnte es tatsächlich ab, sich zu baden und zu waschen, ließ sich dafür lediglich mit heißen Handtüchern abreiben – das Schöne, Gute und Wahre mit Nillenkäse und Keimen besudelte! Als Connaisseur jungen Mädchenfleisches hat sich der Commie-Imperator nämlich gerne sehr junge Teenager zuführen lassen, die für ihn zu tanzen und ihm danach den Tee auf sein Gemach zu bringen hatten, was natürlich in die Begattung der teilweise gerade erst zwölf Jahre alten Maiden durch den stinkenden Unhold mündete, der mit zunehmenden Alter immer jüngere Mädchen begehrte. Hier entsprach er wohl ganz der Tradition der chinesischen Großkaiser:

“We had the data over at Langley,” one character says. “Mao liked virgins, the younger the better. Maybe he liked to see the fear in their cute little virginal eyes.” Elsewhere Mao’s partners are described as “barely nubile,” i.e., young but pubescent.

Li says Mao did in fact have a weakness for young women. How young? The Chinese leader liked to reminisce about an encounter he’d had with a pretty 12-year-old when he was a teenage villager. Elsewhere Li says Mao “followed the tradition of Chinese emperors,” one of whom supposedly bedded a thousand young virgins. Mao followed Chinese emperors in thinking sex with young women would keep him young and potent. Evidently it worked: “Mao had no problems with the young women he brought to his bed—their numbers increasing and their average ages declining as Mao attempted to add years to his life.” Typically they came from impoverished backgrounds, owed their lives to the Party.

https://washingtoncitypaper.com/article/205384/was-chairman-mao-a-pedophile-and-how-would-tom-clancy/

Aber das ist noch nicht alles. Der Große Vorsitzende war nämlich nicht nur wüst und ungewaschen, sondern zudem mit einer parasitischen Geschlechtskrankheit behaftet, die er großzügig an die Mädchen weitergab. Und er fand da nicht einmal was dabei! Sein Leibarzt wußte nämlich zu berichten, daß das Scheusal, von ihm auf diesen Umstand angesprochen, ihm freudig entgegnete, daß das doch etwas wunderbares sei, sich in diesen jungen Mädchen zu „reinigen“! Der Volksheld benutzte also ohne jede Empathie die Kinder des Volkes wie Kleenex-Tücher:

Mao chose handsome young men as personal attendants, who among other duties were expected to massage his groin nightly to help him fall asleep. “For a while I took such behavior as evidence of a homosexual strain,” Li says, “but later I concluded that it was simply an insatiable appetite for any form of sex.” Mao was a carrier of a parasitic STD but refused treatment, spreading the disease among his partners. He further refused to bathe or clean his genitals, receiving only nightly rubdowns with hot towels. “I wash myself inside the bodies of my women,” he told Li. So, was the great leader a sexual predator? Yeah.

Ebd.

Ekelhaft und widderlich! Allerdings bekam das Monster wohl keines davon schwanger, denn nach Leibarzt Dr. Li war es unfruchtbar, was eventuell der Geschlechtskrankheit geschuldet war – eine Sache, die Dr. Li seinem Patienten wohlweislich verschwieg (jaja, mit Vierzehnjährigen ist „pädophil“, klar):

But a pedophile? Yes indeed. Ms Chen, the young woman with whom Mao began sleeping in 1962, was 14. The Chairman was born in 1893. His consumption of young women, while he was married to Jiang Qing, one of the Gang of Four, was notorious, and became more so after the publication in 1994 of The Private Life of Chairman Mao, by Li Zhisui, Mao’s doctor. For years Dr Li listened to Mao boasting about his sexual practices and prowess; he also treated the Great Helmsman for various venereal diseases. He continued, against Dr Li’s advice, to sleep with his numerous young partners, some of whom were described as his nurses. Although at least one became pregnant, Dr Li knew that Mao was infertile; he never revealed this to his patient.

https://archive.fo/TkNb5

Und was läßt das nun für Rückschlüsse auf CREEPY FRANKSTEIN zu? Der Erzähler will es gar nicht so genau wissen und hofft nur im Stillen, daß dieser gewaltige GOLEM so langsam aber sicher durch seine eigene schiere Masse implodiert. Jüngste Delirien lassen zumindest hoffen:

Frankstein sagt:

Packi, gerade gelesen = Wälder emmitieren mehr CO2 als sie aufnehmen. Vor Jahren berichtete jemand mal von einem Experiment= er sperrte eine Pflanze in einen luftdichten Glasbehälter; nach 7 Tagen war sie tot. Was sagt das nun ? Speichern Planzen jetzt Kohlenstoff und leben nur durch
Reaktion mit Sauerstoff ? Genannt Stoffwechsel, wo nur gewechselt, aber nicht gespeichert wird.
Oder starb sie, weil Sauerstoff fehlte ? Was ist mit den Giganten der Vorzeit ( Bäume/ Pflanzen/ Tiere)
die in einer Luft mit deutlich höherem Sauerstoffanteil lebten ? Kann ein Molekül ( CO2) Wärme speichern , oder nur einfach weiterleiten ? Kohlenstoff-Atom soll das können, Sauerstoff-Atome aber nicht. Wenn eine Schicht CO2 Wärme reflektieren kann, woher weiß es die Richtung zur Erde ?
Sollte es nicht in alle Richtungen reflektieren, auch zur Sonnenseite ?
Von meiner defekten Festplatte konnte ich die wichtigsten Daten sichern; den Teil mit den Chemie- und
Physik-Erkenntnissen von vor 30 Jahren aber nicht.
Die Wissensdatenbanken im Netz frage ich nicht, weil mehr als 4mal 7 Jahre vergangen sind.
In dieser Zeit ist der Durchschnitts-IQ hierzulande von 110 auf 94 gefallen, die Wissenschaft eine jüdische Hure geworden, die breitbeinig jeden Freier ranlässt.

Der DE läßt dies für sich selbst sprechen und will nicht weiter drüber nachdenken. Reicht ja, daß er sich jetzt täglich testen lassen muß, um weiter solch monströsen Großparasiten den Lebensunterhalt zu sichern.

***

Corona-Neuröschen

Im EL-lite-Blog, das die Geschehnisse im Welt-Weiten-Weltnetz (WWW) bündelt und reflektiert wie ein Brennglas, herrschte die Tage helle Aufregung! Der geliebte Blogwart, Vitzi-Buhuhutzi, hatte doch tatsächlich mit einer COVID-IMPFUNG geliebäugelt:

Der Bericht eines alten Kumpels über den üblen Coronatod eines seiner Bekannten ließ mich etwas schwächeln. Niemand will ja so übel umkommen. Sollte ich mich nicht doch impfen lassen?

Wenn einem der Tod „so nahe“ kommt und man unter der Dauerberieselung der Propaganda steht, ist das verständlich. Emotion gegen Kopf.

https://vitzlisneuer.wordpress.com/2021/11/10/corona-heute-leicht-geschwachelt-jetzt-wieder-stabil/

Aber freute er sich nicht die ganze Zeit auf seinen Tod, weil er dann nicht mehr miterleben müsse, wie „sein“ Deutschland voll an‘ Arsch geht?

Jedenfalls hat er sich wieder gefangen und seinen „Artikel“ dementsprechend „ergänzt“:

Ich hab dann irgendwo (finde ich leider nicht mehr) eine Statistik über die Insensivbetten zB in Hessen gefunden. Die Zahlen kann ich nur noch ungefähr aus dem Gedächtnis wiedergeben: ca. 1275 I-Betten, davon 211 mit Coronaopfern belegt, davon 80 künstlich beatmet.

Bei etwa 7 Millionen Einwohnern würde das bedeuten, daß das Risiko, künstlich beatmet zu werden, bei um die 1: 87.500 liegt. Naja.

Eben fand ich noch eine weitere Statistik:

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1246685/umfrage/auslastung-von-intensivbetten-in-deutschland/#professional

Man sieht deutlich, daß die Zahl der benutzen Intensivbetten seit März 2020 (!) trotz Corona sehr stabil im Bereich um 20.000 liegt, Corona hin oder her, selbst in Zeiten, als die Coronakranken dort 5700 (Höchststand) ausmachten. Entsprechend NIEDRIGER war der Restbestand an Intensivkranken.

Wir werden also von den Panikmakern deutlich verarscht, von wegen anstehender Katastrophe am Intensivbettenmarkt. NIX wird passieren.

(…)

Ebd.

Puuhh, was sind wird da erleichtert drüber, daß einer der letzten großen „Opinion-Leader“ der Rechten doch noch die Kurve gekriegt hat! Denn was die immense Verrohrsche betrifft, da will ihm der Erzähler in seiner Demut noch nicht mal grundsätzlich widersprechen.

Allerdings wird einem bei dieser Gelegenheit wieder trefflich vor Augen geführt, daß das ziellose Rumstöbern im Wahrheits-Weltnetz nichts für Schwachnervler und -geister ist, denen es zudem an Reflektionsvermögen und „General Intelligence“, kurz: „g“, mangelt. Gerade COPY-EBBER ist wieder mal ganz verstört und verweist hyperventilierend auf einen seiner Beiträge zum „Thema“, der einem, vor lauter Copy-Paste-Panik bebend, schrill entgegenkreiiiischt:

Ebber sagt :

@Frank,

es ist noch viieel übler als angenommen, denn es geht um Nanoroboter, Graphenoxid, Verchippung etc., die mithilfe der Spritze in den Körper gelangen, und ganz gezielt und OHNE Probleme die Blut-Hirn-Schranke durchbrechen (wichtige Barriere zwischen unserem Blut und dem Zentralnervensystem. Sie übernimmt eine Art Filterfunktion).
Und das kann KEIN Körper ungeschehen machen, d. h., es ist keine Heilung möglich.

Im Zusammenwirken mit 5G und diesen Substanzen werden die Gespritzten zu willenlosen Robotern für die Verbrecher =Verhaltenskontrolle der Bevölkerung durch ferngesteuert angeregte Graphenoxid-Nanopartikel (5G-Technologie)Somit macht die Aussage von Schwerverbrecher Klaus Schwab gleich mehr Sinn:

„Sie werden NICHTS besitzen.
KEINE Privatspäre haben.
Und Sie werden GLÜCKLICH sein….“

Bei dieser Aussage fragt man sich unwillkürlich:

WIE kann man glücklich sein, wenn man all seinen Besitz, Haus, Auto, Wohnung, Möbel, Kleidung, seine Freiheit, seine Privatsphäre etc. – also ALLES (!) – verloren hat, bzw. sie einem brutal genommen/gestohlen wurde ?

Ganz einfach = Das „Glücklichsein“ ist ein Gefühl, das sie mithilfe der Gehirnmanipulation erzeugen können.

Zitat: „Das Problem ist, daß ein guter Teil dieser Nanoröhrchen im Gehirn stecken bleibt, das nur aus Fett besteht. Und dort tun die Nanoröhrchen ihre Arbeit, z. B. bei Parkinson- und Alzheimer-Patienten. Über eine Fernbedienung werden ihnen Mikrowellen geschickt, und der Patient beruhigt sich und hört auf zu zittern.
Aber was ist mit denen, die nicht an genannten Krankheiten leiden ?
Nun, es gibt bestimmte Frequenzen, die einen mit Glücksgefühlen durchtränken, weil die Nanoröhren innere Verbindungen freisetzen, mit denen die Kohlenstoffnanoröhre dotiert ist, wie Dopamin und Serotonin. Sie schwingen wie Trommeln, weil sie hervorragenden elektrische Leiter sind.
Aber…bei anderen Frequenzen schwingen die magnetischen Nanoröhren wie verrückt, werden heiß und verursachen Schmerzen, Angst, Unruhe und Unglücklichsein.

Mit anderen Worten: Glücklichsein oder Pein auf Knopfdruck von außen, gesteuert über bestimmte Frequenzen, vermittelt über 5G. Bestrafung für aufsäßiges Verhalten oder Belohnung für obrigkeitshöriges Verhalten (es lohnt sich einen Blick nach China zu werfen, dort ist dieses Verfahren bereits Realität !).

Man kann jetzt einwenden, daß es unmöglich sei, Milliarden von Menschen auf diese Weise zu überwachen, deren Verhalten individuell zu bewerten, um dann die Entscheidung für jeden Einzelfall zu treffen = Bestrafung oder Belohnung.

Nun, zu diesem Zweck dient u. a. die KI, die diesen Job übernehmen wird.

Das macht das Thema Graphen so wichtig, das z. B. mit den Frequenzen des 5G-Senders-Empfängers interagieren wird, und ein planetarisches Kontrollnetz bildet, eine Art riesiges Spinnennetz im Außen und ein weiteres im Inneren jedes Menschen.
D. h. die TOTALE Kontrolle über Ideen, Gedanken, Emotionen, Gefühle und alles, was Freiheit bedeutet.

DAS meinen diese Hochkriminellen mit ihrer Aussage
„Sie leben in einer Welt, in der Sie NICHTS besitzen, aber Sie sind dennoch GLÜCKLICH.“

*

Nun, man könnte hier mal fragen, was denn so ein „EBBER“ wirklich besitzt, wie „frei“ der Wagecucker wirklich ist und wie es mit „Privatsphäre“ in einer Welt, in der die IMPERIALEN SPÄHDROHNEN des DE überall und nirgends zugleich sind, tatsächlich aussieht – allein, dem Erzähler hatte es angesichts der panikbebenden Zeilen glatt die Sprache verschlagen und die Tippfinger erstarren lassen!

Um so erfreulicher, daß er gerade beim mitteilsamen und kundigen Großinformatiker DANISCH eine Quasi-Replik darauf entdeckt hat, mit welcher dieser dem DE einige Mühen abnimmt:

Oh, ja.

Graphen, der Wunderstoff, der sich im Körper gleich von selbst zu einem Bluetooth-Chip samt Antenne zusammenbastelt, und zu senden anfängt. Wenn sowas ginge, hätten sie nicht 10 Jahren am BER basteln müssen, sondern einfach eine Wagenladung Graphen hingekippt. Wie beim Terminator. Oder den Borg.

Nur weil etwas „selbstorganisierend“ ist und Kristalle oder Polymere bilden kann, wird daraus noch lange kein funktionsfähiger Microchip. Und wenn doch, warum dann ausgerechnet Bluetooth und kein DVB-T2-Empfänger? Oder DAB+? Oder ein Taschenrechner. Oder ein Ovulationskalkulator? Oder eine Nagelschere?

Selbst wenn sowas möglich wäre: Glaubt Ihr ernsthaft, eine Regierung unter Merkel bekäme sowas hin? Neuland? Die kriegen doch in IT wirklich gar nichts hin und rennen rum wie geköpfte Hühnchen. Und vor diesen IT-Versagern habt Ihr eine solche Angst? Glaubt Ihr wirklich, die würden sowas hinkriegen, selbst wenn es das gäbe? Diese Idioten, die nicht mal ihre Behörden wieder in Gang kriegen, wenn’s mal rappelt?

Langsam bilden die Leute richtige Corona-Neurosen.

https://www.danisch.de/blog/2021/11/10/der-mac-adressen-corona-barcode-des-grauens/#more-46241

Tatsächlich bezog sich DANISCHs Schmäh auf eine Leserzuschrift, in welcher er gefragt wurde, ob „sowas“ denkbar wäre – nun, das könnte in der Tat Vitzi gewesen sein, der von COPY-EBBER mit „sowas“ förmlich zugeschissen wird.

Aber „Corona-Neurose“? Eher war die „Neurose“ schon vorher da und Corona ist ein gefundenes Fressen. Das Dummvieh wird ja auch mit widersprüchlichen Informationen und Double-Bind komplett kirre gemacht, da kann Mann das ein gutes Stück weit schon nachvollziehen, wenn manche dann so ziemlich alles für möglich halten, dabei meinen, sie glaubten jetzt gar nichts mehr, um dergestalt auch noch auf den hinterletzten Dummfug reinzufallen. Und zwar flotter, als sie „Qui bono?“ stammeln können. Daß es jemandem durchaus nutzen könnte, derartigen Bullshit zu streuen, hat DANISCH mit seinem „Großprinzip der Vergiftung unerwünschter Informationen“ ganz gut zusammengefaßt. Aber erzähl das mal einem Wahrheits-Konditionierten, bei dem reflexhaftes Kopieren unter „aufgewacht“ und „Selberdenken“ läuft und der sich dabei noch für einen freien Freigeist hält. Ach, der freie Wille ist eh Illusion. Der DE überlegt angesichts dieses prekären Elends ernsthaft, ob er sich nicht doch die coole FEELGOOD-CYBORG-IMPFUNG holen soll um sein ermattetes Resthirn mit Nano-Röhrchen, Mikrowellen und SEX-G wohlig kitzeln zu lassen, mmmmmmhhhh, „ASMR“ in einer ganz neuen Dimension. Also so mitten im Kopf drinnen. Sexy! Lecker! Geil!

-ASMR Goth Girlfriend Ear Licks/Kisses Oil Massage-

***

Pimpfhitler UNPERSON: Ganz der Pappi!

Mein Vater ist ein frommer Muslim, spricht kaum Deutsch, kann weder lesen noch schreiben, ist aber integrierter als viele Funktionäre der AfD, die unsere Verfassung in Frage stellen.

– Sawsan Chebli

*

EL-lite-Blogwart Vitzi-Buhuhutzi präsentiert uns einen ganz besonders drolligen und putzigen Volkszerstörer:

Hmmm, irgendwie dünkte dem DE das Gebaren und die rohe, vitale Sprache doch nur allzu bekannt:

Der Hitlerpimpf

Jouuh …

Immer wieder erstaunlich, was für kranke Gestalten ein dreiviertel Jahrhundert an Entartung, Verdummung und verjudeter Charakterwäsche hervorbringen kann. DU paßt einfach hervorragend in die Gesellschaft der BRD-Zombies. Eigentlich hättest Du schon aus reinem Dazugehörigkeitsgefühl die Grün*innen auf dem Zettelchen ankreuzen müssen. Die sind doch alleine schon vom Geisteszustand her so was wie Deine Familie. 😆

Nazi-Bashing aus der gaaanz hohen „moralischen Warte“ geht immer, während man selber die unfaßbarsten Schweinereien beklatscht. „Soll die durchgeknallte Omma doch im Knast vermodern! Wer dem Jutt nicht den Arsch leckt, hat nix anderes verdient!“

Aber nen neuen Markstein hast Du wieder gesetzt, mit Deiner Empörung darüber, wie man denn die kranke Drecksau in Rußland bloß bestrafen und ihr das Sorgerecht entziehen könne, wollte die doch bloß mal eben die Jungfräulichkeit ihrer DREIZEHNJÄHRIGEN Tochter an den Meistbietenden verhökern – selbstverständlich „EINVERNEHMLICH“! 😧

Das braucht man nicht mehr zu kommentieren. Das spricht für sich selbst.

SO WAS sollte mal wirklich für die Nachwelt gesichert werden, um den künftigen Chronisten eine Vorstellung davon zu geben, was für IRRE sich völlig unbeeinträchtigt unter der Herrschaft des Zuckerberg-Wojcicki-Kartells im Netz präsentieren durften, während um sie herum eine tollwütige „Cancel-Culture“ gegen unliebsame Fakten und Weltanschauungen wucherte. Das hat weit mehr historisch relevantes Potential, als des Tantchens Pimmelschrumpfungsgeschichtelchen, oder was auch immer die Unperson mal auf dem Einliterblog von sich gegeben hat.
DEIN Brägendurchfall sticht alles!

Alter, Du bist so krank … Daß ausgerechnet DU noch meinst, über irgend jemanden herziehen zu müssen, ist an Anmaßung wie an Peinlichkeit nicht mehr zu überbieten. Und ob nun der Nerling, der Hildmann, oder sonstwer sich im Angesicht des Irrsinns, mit dem wir es heute zu tun haben, mal über’s Ziel hinausschießt, sich teilweise in Zwangsvorstellungen verrennt und es ihm auch noch so an der kritischen Sorgfalt im Umgang mit gewissen Tatsachenbehauptungen mangelt – Vor SOLCHEN Figuren wie DIR muß sich NIEMAND rechtfertigen!
Deren Irrtümer sind in einer wahnsinnig gewordenen Welt unbedeutend.
Deren moralischer Kompaß ist wenigstens noch eingenordet, will sagen: Die wissen noch zwischen richtig und falsch (im Sinne von „sinnvoll“ und „schädlich“, bzw. „gut“ und „böse“, wenn man so will) zu unterscheiden, so traurig das ist, daß man einem dafür heutzutage Anerkennung zollen muß, weil es nicht mehr selbstverständlich, ja sogar selten geworden ist.

Vor DIESEN ABARTIGEN UNTERMENSCHEN, die sich über sie das dreckige Lügenmaul zerreißen, brauchen die sich für absolut NICHTS zu schämen.

17. SEPTEMBER 2021 UM 20:27 

*

In der Tat! Die Analyse der Ausbeute unserer IMPERIALEN SPÄH -, LAUSCH- und BIOPSIEDROHNEN durch unsere Sprach- und Genlabors hat zweifelsfrei ergeben, daß es sich bei dem afghanischen Rauhbein ganz klar um den Vater jener Unperson handelt, die hier sporadisch als „Hitlerpimpf“ eindrucksvolle Zeugnisse von deutschem Geist und deutscher Art unter sich läßt! Bei der Mutter sind sich unsere Fachmänner, -frauen und -diverse noch nicht ganz einig, ob es sich jetzt um eine „hebräische Tempelhure“ handelt, wie sie allnächtlich mit sattem Hüftschwung durch des gewaltigen FRANKSTEINs Fieberträume tanzen, oder um eine schlichte räudige Huren-Hündin mit vereiterter Möse, nach Art des Urban-Arab-Dictionary. Aber „irgendwas mit Huren“ wird es wohl sein.

Und wie man sieht, ist Pimpfhitler Unperson, übrigens eindeutig diversen Gemächtes, sehr stolz auf den Pappi:

Unperson sagt:

Nur, weil ich meine, es müsse für die Nachwelt gesichert werden, hier noch ein möglichst präzises Wortprotokoll: 🤗🤩😘😍💪💪💪💪👍👍👍

„So, diese Video gilt an die Polizei Frankfurt, Polizei Offenbach, Polizei Ratingen un Polizei Husingen und des weiterens auch an die SEK
Ihr kleine Hurensöhne! Ihr Sohn von Huren! Ihr kleine Bastarden! Wenn Ihr Eier habt, Ihr kleine … [?] Diese ganze Durchsuchungen, diese ganze Faxen, was Ihr da macht, Ihr erreicht damit nichts, Ihr kleine Bastarden!
Oh, Ihr Hurensöhne. Leg disch mit rischdigen Männern an! Ihr Bastarden. Ihr habt misch abgeschoben? Ihr kleine Fotzen? Ja – Ihr Nuttenkindar, Ihr Hurensöhna!
Hört damit auf, sonst isch schwörä es ja bei Gott: Isch hab genug Afghanen in Frankfurt, odä Umgebung, die sin auf der Abschhiebelistä, un die sin zu allem bereit! Und isch werd einen von den – isch schwöre es dir bei Gott – an eurem Hals hängen – Isch werd der erste Mann sein, der Bullen tötet – un zwar SEK-Beamten tötet! Ihr Nuttenkinder!
Un isch schwöre bei allahmohammeddaisallah [?] … wenn ihr uns weiter auf den sack geht, dann werd isch dafür sorgen, daß isch hundert Afghanen, die auf der Abschiebälistä setzen, die wird isch auf Eusch aufhetzen und Eurä Mudder ficken. Isch werd so viele töten von Eusch, bis zum geht nischt mehr!!! Un das schwör isch bei allahmohammeddaisallah… [?]
Hört auf, uns auf den Sack zu gehen, Ihr kleinen Bastarden! Und wenn Ihr rischdigä Männä seid, ihr Nuttenkindar, Ihr denkt Ihr kommt vollbewaffnet, vollgepanzart, mit uns ohne Waffen und denkt, Ihr seid Männer, ihr Nuttenkindar. Lasst uns Mann gegen Mann, zehn Ihr, zehn wir! Ja – Full bewaffnet! Dann will isch mal sehn, ihr Nuttensöhna, wer abends noch nach hause geht lebendisch!
Ihr denkt, Ihr könnt schießen und wir nisch, Ihr Nuttenkinda? Hört auf, Ihr Bastarden, Aldar, mein mein Jungs auf’n Sack zu geh’n! Wenn Ihr was habt, legt misch mit mir an, Ihr Hurenkindar!
Ihr Nuttensöhna! Isch bin heute noch bereit, nach Deutschland zu kommen, wo isch mit misch misch mit Eusch Bastarden anzulegen! …lailaidamohammedesallah [?]
Mein Leben gegen Euer Leben! Jederzeit wann Ihr wollt! Jederzeit! Ihr Hurensöhna! Ihr Schwanzlutscha! Ihr Nuttenkinda! Bastarden Aldar! Fotzen! Leg Disch mit rischdigen Männa! Rischdigen Männa, die abgeschoben, Ihr Bastarden, und Ihr geht uns auf den Sack und isch fick Eusch …“

Schade … An dieser Stelle bricht dann die Übertragung leider ab. 😭😭😭😭😭😭😭😭

*

Tja, Pimpfhitlers Deutsch ist schon mehr als nur ein bestes Stück weit besser als das vom Pappa, atmet jedoch den gleichen Furor, das gleiche Feuer! Wer will da noch bestreiten, daß Integration funktioniert? Nur Sawsan Chäbig, die könnte sich angesichts der deutschen Erfolgsgeschichte von Pimpfhitler und „seinem“ Erzeuger (ein Stück weit) schämen!

***

FRANKSTEIN und der Platz DEUTSCHLANDS in der Welt (der ANTIKE)

Im El-lite-Blog zitiert der vollkommen enthirnte Clownfisch ehrfurchtsvoll den gewaltigen FRANKSTEIN, natürlich nicht ohne seinerseits Bedeutsames dazu zu raunen, und das auch noch kursiv:

Nemo sagt:

Noch in der Antike war Deutschland gleichbedeutend mit Europa.

Wie wenigen ist dies heute noch bewusst. 😯

*

Also nicht einmal „schon“, sondern „NOCH“! Na, ist das euch noch bewußt, ihr NAZISCHWEINE? Hätte so fast von einem fetten Pfälzer und Fan vom Jünger Ernstl kommen können, der auch schon immer mit dem Arsch gedacht hat.

***