Das Riesenreich im Osten ist reif zum Zusammenbruch

Entgegen anders lautender Russenpropaganda, vom DE großmütig in diesen hehren Hallen geteilt, läuft alles wie am Schnürchen für NATO und den HOCHKORRUPTEN US-PROXY-SCHURKENSTAAT UKRAINE. DER RUSSE baut einen Fail nach dem anderen, die UKRAS machen Boden gut und erlegen drei- bis viermal so viele Russkis wie andersrum, werden dabei immer besser und NATOesker. ST. PUTLER bleibt gar nichts anderes übrig, als Hekatomben zwangsmobilisierter, miserabel ausgebildeter „JOBBIKS“ an die Front zu schaufeln, die noch nichtmal über wärmende Winterkleiduug verfügen! Und sobald sich dieses bibbernde Lumpen-Militärprekariat durch Gruppenkuscheln überhaupt auf Gefechtstemperatur aufzuwärmen versucht, werden diese Elendsanhäufungen durch wärmeschnüffelnde NATO-UKRA-SPITZENTECHNIK aufgespürt und BUMM! Und dann noch die Sache mit der unterschwelligen Gärung in den „Teilrepubliken“ der „Russischen Föderation“ als letztem existierendem Kolonialreich, allen voran RAMSAN KADYROW mit seinen Tschetschenen als latent abtrünniger Verbündeter und tik-tokende Zeitbombe.

Doch sehet und höret selbst:

-TSCHETSCHENIEN: Die tickende ZEITBOMBE für Putin | KADYROWS doppeltes Spiel! – VisualPolitik DE-

*

Man erkennt hier schon am papageienbunten Hemdchen des Moderators, daß wir es mit mit abgefeimten Strategiefüchsen zu tun haben. Denn derartiger NATO-Taktiken bediente sich schon weiland JÜRGEN VON DER LIPPE: So ein buntes Hemdchen als Markenzeichen sorgt für den entsprechenden Wiedererkennungseffekt in der Flut von Comedians und seriösen Nachrichtenkanälen, für das entscheidende „Stück weit“ „Nase vorn“. Zudem fällt sofort ins Auge, daß es keine Kommentare mit vom Tenor des Videos abweichender Meinung und damit damit auch nichts zu bekritteln gibt.

Einmal allerdings war der Erzähler bei all der messerscharfen Analyse samt erquickender Wissensauffrischung in Sachen tschetschenisch-russischer Geschichte dann doch ziemlich verdutzt. So bei Minute zehn von insgesamt rund 35min kommt man auf islamistischen Tschetschenen-Terror in Rußland in den 90ern des letzten Jahrhunderts und damit auch auf die Sprengung mehrerer Wohnblöcke in Moskau mit ein paar hundert Todesopfern zu sprechen. Und es wird die Frage aufgeworfen, ob man es dabei nicht etwa mit einem „KLASSISCHEN FALSE FLAG“ zu tun haben könnte, der tatsächlich von der russischen Regierung bzw. dem Geheimdienst initiiert und ausgeführt worden wäre, um das Land politisch auf Linie im Tschetschenienkrieg zu bringen. Aber kann man es denen tatsächlich zutrauen, hunderte der eigenen Leute, unschuldige Zivilisten, einfach für politische Propaganda zu opfern? Natürlich kann man das, es deckt sich sogar vollkommen mit dem auch anderweitig zutage tretenden, typisch russischen Zynismus!

Puuuh, was ist der Erzähler da erleichtert, daß man sich Vergleichbares im superpatriidiotischen Herzen und Nervenzentrum der NATO ja eben genau wegen dieses Superpatriidiotismus so gaar nicht vorstellen kann! Und selbst wenn es das gäbe, würde es ja auf kurz oder lang öffentlich!

Und so kann sich der Erzähler dem Bunthemd nur anschließen: NATO und UKRAINE müssen diesen Krieg gewinnen, koste es, was es wolle. Selbst wenn der MELNYK-BANKERT als letzter UKRA aus der täuschländischen Partyszene abgezogen und an die Front geschleudert werden muß! NATO und UKRAINE müssen gewinnen, und sie werden es auch!

*

Epilog:

Vorsicht! Die sadistischen TIK-TOK-TSCHETSCHENEN, diese FAKEN und GAYEN MISTKRÜPPEL und LEMUREN des gottverdammten HUSO KADYROW, mögen vielleicht nicht durch brillante militärische Aktionen glänzen (oder es aufgrund ihrer hinterfotzigen, latent abtrünnigen Art und Weise auch nicht wollen), sind aber für einen MÄNNERARSCH immer gern zu haben – alte Tradition im Kaukasus, wie so manches Großmaul erfahren muszte:

-A mercenary who threatened Kadyrov was caught and raped by Kadyrov’s fighters (watch til the end!)-

Für SCHWACHNERVLER geht’s hier lang:

-spongebob verarsche- An der Tanke-
„Du meinst es wirklich ernst, oder?“

***

Ich mein das so wie ich das sag‘: Schmidt und der Staatsterror

Hach, die Zerinnerung. Es war dem DE schon vollkommen zerronnen, daß jener ansonsten krass überbewertete Krampfraucher tatsächlich mal was von einigem Gewicht fallen gelassen hatte. Aus dem Anti-Spiegel:

Verfassungsschutz

Helmut Schmidts Warnung vor Staatsterrorismus ist aktueller denn je

Helmut Schmidt hat der „Zeit“ 2007 ein Interview gegeben, in dem er vor Staatsterrorismus gewarnt hat. In diesen Tagen sollte man sich seine Worte in Erinnerung rufen.

Staatsterrorismus ist im Westen keine Seltenheit. Auch der Verfassungsschutz hat in Deutschland schon ungestraft mindestens einen Terroranschlag durchgeführt. Helmut Schmidt hat 2007 von Staatsterrorismus gesprochen, wollte aber nicht ins Details gehen. Er dürfte gewusst haben, warum.

Schauen wir uns zunächst Schmidts Aussage und dann ein paar Beispiele für Staatsterrorismus im Westen an. Wenn wir das vor dem Hintergrund des angeblichen Putschversuches betrachten, der gerade die Schlagzeilen beherrscht, dann sollte das nachdenklich machen, zumal die Rolle des Verfassungsschutzes Fragen aufwirft, wie zum Beispiel, warum die Presse schon zwei Wochen vor dem Polizeieinsatz über praktisch alle Details einschließlich der Namen und Adressen der Beschuldigten informiert wurde.

Helmut Schmidt sagte 2007 in der „Zeit“:

ZEIT: Gab es denn eine besondere Form des Terrorismus in Deutschland durch Baader, Meinhof und die anderen?
Schmidt: Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus.
ZEIT: Ist das Ihr Ernst? Wen meinen Sie?
Schmidt: Belassen wir es dabei. Aber ich meine wirklich, was ich sage.

Schauen wir uns nun ein paar Beispiele für Staatsterrorismus im Westen an

Das Celler Loch

1978, also vor 40 Jahren, gab es eine Explosion bei einem Gefängnis in Celle, bei der ein Loch in die Wand gesprengt wurde. Angeblich wollte die RAF einen ihrer Kumpanen befreien, was aber nicht gelang.

Erst 1986 kam die Wahrheit ans Licht. Das ganze war vom Verfassungsschutz organisiert worden. Sprengstoff wurde in einem bei einer Polizeikontrolle beschlagnahmten Auto platziert, es wurden falsche Pässe ins Auto gelegt, um falsche Spuren zu legen und in die Celle des RAF-Terroristen Debus wurden Ausbruchswerkzeuge geschmuggelt, damit es so aussah, als wäre er in den „Ausbruchsversuch“ eingeweiht gewesen.

Der Trick mit den in Autos oder in Trümmern „gefunden“ Pässen, die die Täterschaft von Terroristen beweisen sollen, ist also nicht neu. In Deutschland wurde dieser Trick zuletzt beim Breitscheidplatz angewendet.

Sowohl die GSG-9, die niedersächsische Landesregierung und natürlich der Verfassungsschutz als Organisator der Aktion waren informiert. Sogar die Leitung der Haftanstalt wusste Bescheid. Die Täter waren, wie sich herausstellte, V-Leute des Verfassungsschutzes. Der niedersächsische Ministerpräsident Albrecht, der in diesen Fall von Staatsterrorismus durch den Verfassungsschutz mindestens eingeweiht war, war übrigens der Vater von Ursula von der Leyen.

Bestraft wurde dafür niemand, es wurde ein Untersuchungsschutz in Niedersachsen eingerichtet und das war’s.

Der französische Geheimdienst und der Terror

Am 9. August 1982 warfen Terroristen eine Granate in das Restaurant Goldenberg in Paris und feuerten dann mit Maschinengewehren auf die Besucher, töteten sechs Menschen und verletzten 35 weitere. Die Angreifer flüchteten, bevor die Polizei eintraf.

2019 gab der ehemalige französische Geheimdienstchef Ive Bonnet zu, dass er nicht nur wusste, wer hinter dem Anschlag auf das jüdisches Restaurant in Paris im Jahr 1982 steckte, sondern auch einen Nichtangriffspakt mit den Terroristen geschlossen hatte.

Die Namen der Täter wurden erst 2015 bekannt und es wurden sogar internationale Haftbefehle erlassen, aber sie leben weiterhin in Norwegen, Jordanien und Palästina in Freiheit. Hinterbliebene und ihre Anwälte fordern seit der Aussage des ehemaligen Geheimdienstchefs, dass Macron alle Dokumente über das, was damals geschah, freigibt und gleichzeitig eine parlamentarische Untersuchung darüber durchführen lässt, mit wem noch solche Abmachungen geschlossen wurden und wie viele weitere Terroristen frei in Frankreich herumlaufen.

Passiert ist das jedoch nicht.

Der Breitscheidplatz-Anschlag

Zur Erinnerung schauen wir uns die Chronologie des Terroranschlages vom Breitscheidplatz an, den Amri durchgeführt haben soll:

Juli 2016: In Nizza tötet ein Tunesier 86 Menschen bei einem Terroranschlag mit einem LKW, er lässt seinen Pass im LKW und wird von der Polizei erschossen. Ben Ammar, ein Freund von Amri, war dabei in der Nähe. Es gibt also nachweisliche Verbindungen zwischen dem Anschlag von Nizza und dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz.

Dezember 2016: Eine laufende Fahndung nach Ammar wird Anfang des Monats ohne Angaben von Gründen eingestellt. Drei Wochen später rast Amri mit einem LKW in den Berliner Weihnachtsmarkt und tötet 12 Menschen, wieder war Ammar in der Nähe und hat Amri bei der Flucht geholfen. Amri hat seinen Pass in dem LKW liegen gelassen. Einige Tage später wurde er (wie schon der Täter von Nizza) von der Polizei erschossen. Beide Attentäter können nicht mehr befragt werden. Zwei Wochen später wurde Ammar, der bei der vorherigen Fahndung nicht gefunden werden konnte, wegen Sozialleistungsbetrug festgenommen, aber nicht zu den Terroranschlägen befragt.

Januar 2017: Die Bundesregierung lügt bei einer parlamentarischen Anfrage zu Kontakten des Verfassungsschutzes zu Amri und verschweigt, dass es einen V-Mann in Amris Umfeld gegeben hat. Parallel vereinbart Verfassungsschutz-Chef Maaßen mit Innenministern, diese Tatsache geheim zu halten.

Februar 2017: Ammar wird abgeschoben ohne befragt worden zu sein.

August 2018: Die Absprachen des damaligen Verfassungsschutzchefs Maaßen und den Innenministern werden bekannt.

September 2018: Nach den Vorfällen von Chemnitz gerät Maaßen in die Kritik und wird schließlich abgesetzt. In der Presse ging es um angebliche Hetzjagden, bei denen niemand verletzt wurde, aber zu Maaßens Vertuschungen im Fall Amri mit 12 Toten wurden keine Fragen gestellt.

So weit die Chronologie der Ereignisse, die ebenfalls den Verdacht aufwerfen, dass der Verfassungsschutz eine andere Rolle bei dem Terroranschlag gespielt hat, als uns berichtet wird. Der NSU-Skandal mit seinen bis zum Sanktnimmerleinstag weggeschlossenen oder sogar geschredderten Verfassungsschutzakten sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Schmidts Warnung

Leider werden Fälle von Staatsterrorismus im Westen – wenn überhaupt – erst nach Jahrzehnten bekannt. Ob wir also in unserer Lebenszeit noch erfahren, was tatsächlich beim Breitscheidplatz passiert ist, oder welche Rolle der Verfassungsschutz bei dem angeblichen Putschversuch spielt, ist fraglich.

Helmut Schmidt hat mit seiner Andeutung auf den Staatsterrorismus der westlichen Geheimdienste angespielt. Er hat sich nie dazu geäußert, dass, als er noch am Leben war, reichlich Hinweise auf Verbindungen des Verfassungsschutzes zur RAF aufgetaucht sind – eine der Terroristinnen war sogar V-Frau des Verfassungsschutzes. Dass Schmidt sich dazu nie geäußert hat, lässt tief blicken, denn immerhin war der Terror der RAF für Schmidts Kanzlerschaft prägend. Aber Schmidt dürfte gewusst haben, was er besser nicht öffentlich sagen sollte.

Interessant auch, wie der Maaßen, nachdem das mit den Absprachen bekannt wurde, einen Monat später wegen der Chemnitz-Hasen geschaßt wurde, um dann den Hoffnungsträger für Räächtskackservative zu geben.

***

NSU – verreckt im Nu…

…die Firma gibt es selber zu. Aus PIPI-News:

Staatsclown Jan Böhmermann und die angeblich geheimen NSU-Akten

29. Oktober 2022

Diese Woche veröffentlichte der Staatsclown Jan Böhmermann, gemeinsam mit der Organisation „Frag den Staat“, die NSU- Akteninhalte.
Diese Woche veröffentlichte der Staatsclown Jan Böhmermann, gemeinsam mit der Organisation „Frag den Staat“, die NSU- Akteninhalte.

Von JONNY CHILL | Jan Böhmermann hat die geheimen NSU-Akten veröffentlicht. Hier die angebliche Geschichte des NSU, wie sie von den Medien berichtet wurde:

Die zwei rechtsextremen Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt lebten 13 Jahre im Untergrund und finanzierten sich in dieser Zeit mit 15 Banküberfällen.

Obwohl der gesamte Staat auf der Suche nach ihnen war, versteckten sie sich erfolgreich, indem Sie einfach gemeinsam mit Ihrer Helferin / Freundin Beate Zschäpe eine Wohnung mieteten und dort ganz offen lebten.

Währenddessen beschäftigten sich die Rechtsextremisten durchschnittlich einmal pro Jahr mit einem Terror-Mord an Ausländern, vergaßen dabei aber angeblich, dies öffentlich zu machen, was den Terroreffekt komplett negierte und die Taten damit sinnlos machte.

Beide konnten ein Jahrzehnt lang ungestört Banken überfallen, Sprengstoffattentate und Morde verüben, obwohl sie kaum zwei Schritte machen konnten, ohne dass ein V-Mann oder gar ausländische Geheimagenten in der Nähe waren. Oft sogar dann, wenn sie gerade ihre Verbrechen verübten.

Als ihr Wohnmobil von zwei Polizisten entdeckt wurde, schossen die routinierten Mörder nicht auf die Polizisten und fuhren einfach davon, weil die AK47, die sie bei sich hatten, klemmte. Also die Schnellfeuerwaffe, die weltweit meistverkauft wird, weil sie praktisch niemals klemmt. Auf die Idee, eine der anderen sechs Schusswaffen zu verwenden, die sie dabei hatten, kamen sie anscheinend nicht.

Stattdessen schossen sie sich beide selbst in den Kopf. Da bei der Obduktion in ihren Lungen keine Rauchpartikel gefunden wurden, muss man davon ausgehen, dass die beiden Terroristen ihr Wohnmobil anzündeten, nachdem sie sich buchstäblich die Köpfe weggeschossen hatten.

Glücklicherweise fand sich im abgebrannten Wohnwagen massenweise unverbrannte Beweismittel für alle möglichen Verbrechen. Ein professionell erstelltes Paulchen Panther-Video, in dem alle Verbrechen der Beiden zugegeben wurden, fand sich allerdings erst einen Monat später unter den Beweismitteln.

Nach dem Selbstmord der beiden Uwes zündete deren Freundin, Beate Zschäpe, die gemeinsame Wohnung an, um Beweismittel zu vernichten, um dann direkt im Anschluss Videos zu verschicken, in denen alle Verbrechen zugegeben wurden.

Einige Tage später vernichtete man in Thüringen beim Verfassungsschutz die Akten über den NSU. Direkt vor den Prozessen zu den NSU-Morden wurden erneut mehrfach und massenweise prozessrelevante Akten vernichtet.

Nach dem Prozess vernichtete das Justizministerium in 20 weiteren Fällen Akten bezüglich des NSU, die nicht vernichtet werden hätten dürfen. Die übrigen NSU-Akten wurden als so geheim eingestuft, dass sie 120 Jahre lang unter Verschluss gehalten werden sollten. Diese Frist wurde später auf 30 Jahre reduziert.

Diese Woche veröffentlichte der Staatsclown Jan Böhmermann, gemeinsam mit der Organisation „Frag den Staat“, diese Akteninhalte. Aber nicht die Akten selbst. Denn zum Schutz der Quellen und „um digitale Spuren“ zu vermeiden, hat man die über 170 Seiten Akten inklusive aller amtlichen Formatierungen und Schwärzungen abgetippt.

Anscheinend kam niemand auf die Idee, dass man Akten einfach ausdrucken kann. Papier ist frei von digitalen Spuren. Ausdrucken und wieder Einscannen von 170 Seiten hat man in ein paar Stunden erledigt. Um die 40.701 Wörter des Dokuments inklusive Formatierung fehlerfrei abzutippen, benötigt man mindestens zwei Wochen.

In den ultrageheimen Akten stand aber laut Presse nichts Relevantes über den NSU. Warum bereits geschwärzte und langweilige Akten, in denen nichts interessantes steht, 120 Jahre geheim bleiben müssen, wird von der Presse nicht hinterfragt.

Genauso wenig wie von der Presse hinterfragt wird, wer in unserem Staat die Macht hat, 13 Jahre lang Mörder, Bankräuber und Terroristen vor einer Verhaftung zu schützen und veranlassen kann, dass unterschiedlichste Ämter in mindestens 23 Fällen die Akten des wichtigsten Terrorprozesses der letzten 50 Jahre schredderten.

Und hier geht’s zu den Akten.

https://www.pi-news.net/2022/10/staatsclown-jan-boehmermann-und-die-angeblich-geheimen-nsu-akten/

Dem möchte der Erzähler nur zwei Kommentare von dort hinzufügen, die im Grunde schon das Wesentliche auf den Punkt nageln:

nicht die mama 

Ein beim Staatsfernsehen angestellter Clown veröffentlicht im Staatsfernsehen Akten, die dem Staat gestohlen und illegal kopiert worden sind, ohne dass die Staatsmacht auch nur einmal muckt. Und das womöglich noch in einer aufgezeichneten Sendung. Für wie blöd hält „man“ in Steinmeiers Jammertal seine Bürger?

Und:

nicht die mama 

Die gestohlenen und unerlaubt? veröffentlichten Daten liegen auf einem deutschen Server und sind über eine in Deutschland gehosteten Seite einseh- und downloadbar. Die Verantwortlichen sind namentlich bekannt, der Projektleiter ist der Bruder des EUdSSR-Politikers Nico Semsrott. https://fragdenstaat.de/impressum/

Wenn die Regierung also möchte, dass die NSU-Papiere, oder die Akten, die hier als NSU-Akten bezeichnet werden, weiterhin geheim und unter Verschluss bleiben, wäre es ein Leichtes, die Verbreitung zu verhindern. Da die Verbreitung nicht verhindert wird, muss man davon ausgehen, dass die Bundesregierung diese Akten veröffentlicht haben möchte oder aber, dass der Regierung eine Veröffentlichung egal ist, weil diese Akten nicht die tatsächlichen unter Verschluss gehaltenen Akten sind.

Ja, so oder so ähnlich musz es sein. Falls das Ganze nicht vollkommene Satire ist, man kann das ja oft nicht mehr so eindeutig sagen, heute, und Mann hat auch keine Böcke mehr, jeder frisch auf- und abgetriebenen Sau hinterherzusteigen.

Ansonsten kann man an der Stelle nur wiederholen, was eh die Spatzerln von den Dächern pfiffen, hüben wie drüben vom BOSPORUS: Dopeluwe und Zschäpe waren ganz kleine Lichter, die mit der als „Döner-Morde“ geläufigen Mordserie an migrantischen Dönermännern und Blumenverkäufern ebensowenig zu tun hatten wie mit dem ihnen zur Last gelegten Nagelbombenanschlag und Polizistinnenmord sowie den Banküberfällen, mit denen sie angeblich ihren Lebensunterhalt bestritten. Die ungeklärte Serie der „Dönermorde“, bei welcher zumeist unerwähnt blieb, daß es sich beim Großteil der Opfer um KURDEN handelte, ist wohl tatsächlich im Dunstkreis Migrantenkriminalität/PKK/Graue Wölfe/Geheimdienste anzusiedeln und so ein Szenario hatten die türkischen Ermittler bis zuletzt auf dem Schirm. Nun, offenbar mußte ein Nazi-Popanz her, um das Volksvieh angesichts der Kollateralschäden und Wirkungstreffer bedingungsloser Massenimmigration ruhig zu stimmen, und da hat man sich eben der kleinen V-Leuchten entledigt (Uwes tot, Zschäpe „shellshocked“) und ihnen die „Dönermorde“ und ein paar andere dubiose Geschichten angehängt. So das Ganze re-visited in der Nußschale, mehr braucht es nicht. Statt dem linken „RAF-Phantom“ ein Popanz von ganz rääächts mit derselben Funktion, das ist so ziemlich alles.

***

(Un-)Heilige Einfalt

-Curta’n Wall – Crocodile Moat​!​!​!​!​!​!​! (full EP, 2022)-

A Burn
vor 4 Monaten (bearbeitet)
Reminds me of Finist, complete loon, the title track is absolutely banging

Krokodile in mittelalterlichen Burggräben? FAKE HISTORY! Einfach mal Totalrasur nach OCCAM!

*

klimbt 

Da ohnehin kein Gas durch die pipies floss und auch keine Aussicht dafür bestand, ist es völlig unerheblich, ob sie gesprengt wurden oder nicht. Sie waren so oder so nutzlos.
Die Forderung der AfD, nordsteam 2 zu öffnen, ist jedenfalls erfüllt, sie ist jetzt offen. Damit ist Russengas Geschichte. Im Dezember gehen 3 LNG-Terminals in Betrieb. Auch aus Abu Dabi gibt es bereits Lieferzusagen. Das Problem ist also weitgehend gelöst, ganz ohne Russengas. Putin hat sich, wie schon oft, verkalkuliert. Seine Pechsträhne hält an.

https://www.pi-news.net/2022/09/angriffskrieg-gegen-die-deutschen/

*

Ist sowas eigentlich noch eine Meinung oder schon ein Verbrechen? Der Erzähler fragt demütig für einen falschen Freund.

***

Die Wahrheit über den Euromaidan

Der Euromaidan am 1. Dezember 2013

*

Von James A. Veröffentlicht in „Counter Currents – North Americas New Right“ am 21. März 2022. Demütig übersetzt von B-Mashina.

*

Im Verständnis der Rußlandversteher aus der Anglosphäre war das, was beim Euromaidan in den Jahren 2013-14 geschah, einfach: Ein demokratisch gewähltes Staatsoberhaupt, Viktor Janukowitsch, der den Willen des Volkes repräsentierte, wollte die Ukraine näher zu Rußland hinbewegen, da er gegen Europa eingestellt war, was die CIA dazu veranlaßte, ihn in einem Staatsstreich zu stürzen, den sie gegen die Wünsche der Ukrainer, denen er diente, unterstützten.

Das war jedoch nicht der Fall. Üblicherweise lassen die Rußlandversteher Schlüsselinformationen weg, oder sie kennen sie einfach nicht, weshalb sie am Ende immer eine sehr fehlerhafte Darstellung dieser Ereignisse präsentieren.

Sowohl ukrainische liberale und ukrainische nationalistische/faschistische Publikationen als auch ausländische Publikationen stimmen darin überein, daß einer von zehn Teilnehmern bei den Euromaidan-Protesten ein Nazi war. Diese Nationalsozialisten brachen in die Stadthalle von Kiew ein und begannen damit, Hakenkreuze und andere NS-Ikonographie an die Wände dieses Regierungsgebäudes zu sprühen.

Waren diese Nationalsozialisten dort, um für LGBT-Rechte zu kämpfen? Kaum. Es handelte sich um dieselben Leute (und die, die am Euromaidan präsent waren, kamen tatsächlich vor allem aus Lwow, Kiew und der Westukraine, allerdings waren auch ostukrainische NS dort vertreten), welche die erste „Pride“-Parade, die jemals in Kiev stattfand, sprengten. Diese wurde 2012 organisiert, als Janukowitsch Präsident war, was beweist, daß die Behauptung, daß der Euromaidan LGBT-Politik in die Ukraine eingeführt hat, unwahr ist. Die Kiewer Polizei warnte die Pride-Marschierer, daß 500 nationalistische Ultras der Parade entgegenmarschierten und sie (die Lokalpolizei von Kiew) nicht gewillt waren, dieser Schutz zu gewähren. Einige der Pride-Marschierer wurden am Ende verprügelt und mit Tränengas besprüht.

Bis heute ist die Homo-Ehe in der Ukraine verfassungsrechtlich illegal, was aufs Neue die Vorstellung Lügen straft, daß der Euromaidan die Ukraine LGBT-freundlich gemacht hat. Zudem war es die Kiewer Lokalpolizei, die mit den Nationalisten kooperierte, nicht die Janukowitsch-Regierung. Die selbe Polizei ernennt bis heute häufig Nationalsozialisten zu Hilfspolizisten, damit diese auf den Straßen patrouillieren, manchmal offiziell und manchmal unterm Tisch, mit einem Zwinkern und einem Kopfnicken. Es war eine solche Vereinbarung, die zu dem berühmten Video führte, in dem ukrainische Nationalisten 2018 ein Roma-Lager stürmten und niederrissen.

Es waren viele, viele ukrainische Nationalsozialisten auf dem Euromaidan und es kann nicht abgestritten werden, daß diese der militante Rand der Proteste waren. Rechter Sektor, Weißer Hammer, Patriót Ukrayíny, C14, Swoboda, und die Sozial-National-Versammlung waren nur einige der NS-Gruppen vor Ort, und sie waren immer an den Frontlinien, kämpften mit der Polizei und besetzten Regierungsgebäude.

Warum waren sie so aktiv auf dem Euromaidan? Wie ich schon erwähnt hatte, war die grundlegende Motivation all der Nationalisten, die teilnahmen, den Zusammenschluß der Ukraine mit Europa statt mit Eurasien zu fördern. Ukrainische Nationalisten, ob aus vergangenen Dekaden oder von heute, wo sie einen gerechten Krieg gegen einen ausländischen Aggressor führen, haben immer eine ukrainische Integration in Europa anstatt einer Amalgamisierung mit Eurasien gewollt.

Laßt uns ein bißchen auf die Ursachen des Euromaidan im allgemeinen zurückkommen, und nicht nur auf jene, die Nationalisten bewegt haben.

Am 14. Februar 2010 wurde Viktor Janukowitschs Partei der Regionen zum Gewinner einer knappen Präsidentschaftswahl gegen Julia Timoschenkos Vaterlandspartei erklärt, mit einem endgültigen Stimmenanteil von 48.95% zu 45.47%. Es gibt Mutmaßungen über Wahlbetrug, so wie bei jeder knappen Wahl, aber ich werde mich hierzu in keiner Weise positionieren. Der Punkt ist, daß es sich um ein sehr knappes Rennen handelte, welches von weniger als 3.5% der Gesamtstimmen entschieden wurde. Präsident Janukowitsch machte sich dann daran, eine Regierung zu bilden, bekannt als die „Azarow Regierung“, benannt nach dem Premierminister Mykola Azarow.

Dem was Putinversteher dich glauben machen wollen zum Trotz, Janukowitsch (ab hier nennen wir ihn einfach „Jan“) hatte kein politisches Programm zur Rückkehr der Ukraine unter Moskaus Führerschaft und um der europäischen/westlichen Welt zu erzählen, daß sie das zu schlucken hatte, sondern statt dessen ein ziemlich zentristisches Programm von Anti-Korruption und ökonomischer Entwicklung und er führte damit die jahrzehntelange ukrainische außenpolitische Zielsetzung der europäischen Integration, insbesondere der Integration in die Europäische Union, fort, und dies wird durch die Handlungen der Azarow-Regierung während des Großteils ihrer Regierungszeit bestätigt.

Im Mai 2010 versprach Jan, daß die Gesetzgebung dahingehend vorangebracht werde, eine Freihandelszone zwischen der Ukraine und der Europäischen Union zu schaffen, und daß er erwarte, daß der Visa-Zwang für Reisen zwischen der Ukraine und der EU abgeschafft werden würde. Er glaubte, diese Gesetzgebung wäre eine gemachte Sache und werde im März 2011 durchgesetzt. Freier Handel und visafreies Reisen, nach was hört sich das für dich an? Klingt nach EU? Für die Ukrainer tat es das mit Sicherheit.

Es gab keine Ausschreitungen.

Im selben Monat erklärten Premierminister Mykola Azarow und Außenminister Kostatyn Gryshchenko daß EU-Integration für die Azarow-Regierung eine Priorität war und bleiben würde. Von solchen Verlautbarungen begeistert, stellte der EU-Kommissar für Erweiterung und europäische Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle, fest, daß „die Politik der Azarow-Regierung eine EU-Integration nicht ausschließt“.

Es gab keine Ausschreitungen.

Am 22. November 2010 einigte sich die Azarow-Regierung auf einen „Aktionsplan“, um visafreies Reisen zwischen der Ukraine und der EU zu erlauben. Aus diesem Anlaß reiste Jan nach Brüssel, wo er ein sehr kumpelhaftes Bild mit dem Präsidenten der Europäischen Union, Jose Manuel Barroso, und dem Präsidenten des Europarates, Herman Van Rompuy, aufnahm. Herman, flankiert von Jan und Barroso, verkündete glücklich, er wäre

sehr erfreut daß [sie] heute einen Aktionsplan für die Ukraine zur Einführung einer visafreien Regelung für Kurzaufenthalte ankündigen können. Wir waren zudem auch in der Lage, ein Protokoll über die die gegenwärtige Partnerschafts- und Kooperationsvereinbarung zu unterzeichnen, das der Ukraine Zugang zu den EU-Programmen ermöglicht. Und wir haben unsere Zufriedenheit über den Fortschritt zum Ausdruck gebracht, den wir in den Beziehungen zwischen der EU und der Ukraine erreicht haben.

Es gab keine Ausschreitungen.

Schließlich, am 30 März 2012, unterzeichnete die Azarow-Regierung das Ukraine-EU-Assoziationsabkommen, obwohl es immer noch von der EU und dem ukrainischen Parlament offiziell ratifiziert werden mußte. Das Abkommen machte schüchtern vor der vollen Mitgliedschaft der Ukraine in der EU Halt, war aber so nah daran, wie man nur kommen kann, ohne offiziell beizutreten.

Es gab keine Ausschreitungen.

Jedoch . . .

Bis 2012 hatten sich die behaglichen Beziehungen zwischen Jans Regime und der EU verschlechtert. Warum? Weil Jan damit begonnen hatte, seine politischen Rivalen, links, rechts und Mitte, mit Julia Timoschenko als der prominentesten unter ihnen, ins Gefängnis zu werfen. Erinnerst du dich, wie ich sagte, daß Jan in einer bunten Mischung anderer zentristischer Versprechungen mit einem Antikorruptionsprogramm kandidierte? Er war im Begriff, dieses zu nutzen, um seine politischen Rivalen loszuwerden.

Die Anklagen gegen Julia sind ein komplettes Buch für sich, aber es ist genug damit gesagt, daß im Mai 2010, nur fünf Monate nach einem Wahlsieg von weniger als 3.5% gegen Julia, die ukrainische Generalstaatanwaltschaft begann, eine Anzahl von Strafverfahren gegen Julia und andere von Jans politischen Rivalen zu eröffnen. Um eine sehr lange Geschichte sehr kurz zu fassen, die Azarow-Regierung schleuderte beinahe jede Anklage aus dem Buch gegen Julia. Sie wurde schuldig befunden, ihre Befugnisse als Premierministerin überschritten zu haben, als sie dem sich im Besitz des ukrainischen Staates befindlichen Erdgasunternehmen Naftogaz im Jahr 2009 befohlen hatte, einen Vertrag mit dem dem russischen Staat gehörenden Gasunternehmen Gazprom zu unterzeichnen. Einmal wurde Julia sogar wegen mehrfacher Morde an ostukrainischen Geschäftsleuten angeklagt! Diese Klagen wurden fallen gelassen, weil sie absurd waren. Etwas vom auf die Spitze getriebenen Beschuldigen von politischen Widersachern im Sowjet-Stil schlich sich wieder ein.

‎Es war die Verfolgung von Jans politischen Rivalen, die die EU auf seine Regierung sauer stimmte.‎ Und das trotz dem Fakt, das Julia selbst sagte, daß sie nicht möchte, daß ihre mehrjährigen Gefängnisstrafen und ihre 188 Millionen-Dollar-Geldstrafe die Integration der Ukraine in Europa verhindern, etwas, das sie immer wollte und für das sie sogar noch stärker eintrat als Jan.

Was folgte war eine ziemlich schizophrene Periode in den Beziehungen der Ukraine zur Europäischen Union zwischen März 2012 und November 2013. Offizielle Vertreter der EU boykottierten Veranstaltungen in der Ukraine, so wie die UEFA-Meisterschaft 2012 (die von EU-Beamten boykottiert wurde, nicht von den Nationalmannschaften, da diese Veranstaltungen im Allgemeinen von Bürokraten begleitet werden, die es vermasseln).

‎Dennoch äußerte die EU ihre Hoffnung und ihr Engagement für eine weitere Integration der Ukraine und der EU, jedoch mit einem neuen Vorbehalt, wie in der Erklärung des Rates für Auswärtige Angelegenheiten vom 10. Dezember 2012 zum Ausdruck gebracht:‎

‎Die Europäische Union bekräftigt ihr Bekenntnis zur Unterzeichnung des bereits paraphierten Assoziierungsabkommens, einschließlich einer vertieften und umfassenden Freihandelszone, sobald die ukrainischen Behörden entschlossenes Handeln und greifbare Fortschritte in den drei oben genannten Bereichen nachweisen, möglicherweise bis zum Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft in Vilnius im November 2013. . . . [Diese drei Bereiche sind] Sektor-, Justiz- und Verfassungsreformen im Einklang mit internationalen Standards sind integrale Bestandteile und gemeinsam vereinbarte Prioritäten.‎

Da war der Haken, der die Beziehungen zischen Ukraine und Europäischer Union verdarb, nachdem sie über Jahre so gut gewesen waren – nicht daß Jan seine nicht-existenten Versprechen gegenüber seiner Wähler-Basis bekräftigte, daß er „die“ Ukraine unter Moskaus benevolente Herrschaft zurückzuführen beabsichtigte, wie es einige nationalistische Kommentatoren aus der Anglosphäre dir glauben machen wollen, sondern statt dessen seine Weigerung, seine politischen Gefangenen freizulassen.

Im Februar 2013 verkündete der ukrainische Botschafter, daß die Azarow-Regierung sämtliche EU-Bedingungen für die Unterzeichnung des Assoziationsabkommens (AA) ablehnen würde. Jedoch wurde am 22. Februar 2013 von der Rada (dem ukrainischen Parlament) mit 315 zu 34 Stimmen ein Beschluß genehmigt, daß „die Regierung der Ukraine im Rahmen ihrer Möglichkeiten sicherstellen werde, daß die Empfehlungen des EU-Rates für Auswärtige Angelegenheiten umgesetzt werden würden.“ Am selben Tag versprach Jan, daß er in dieser Hinsicht „sein Bestes tun“ würde. Jan verhandelte jedoch auch gleichzeitig mit Rußland, um „das richtige Modell zu finden“, unter welchem die Ukraine der Eurasischen Zollunion beitreten könnte – einem ökonomischen Block der Eurasischen Wirtschaftsunion, der auf Nichtmitglieder erweitert werden kann. Im wesentlichen machte Jan den selben Handel wie 2010-12, nur andersherum: ökonomische Integration führt zur vollen Mitgliedschaft, aber dieses Mal wird eine europäische Freihandelszone durch eine eurasische Zollunion ersetzt und die Europäische Union mit der Eurasischen Wirtschaftsunion/Gemeinschaft unabhängiger Staaten.

Aber noch war nicht alle Hoffnung verloren und die Ukrainer verfolgten, aufs äußerste angespannt, die Geschehnisse. Über Jahre, noch bevor Jan überhaupt gewählt worden war, war die Ukraine näher und näher an die Europäische Union herangerückt. Dann, während der ersten Jahre von Jans Präsidentschaft, waren konkrete Schritte zur Realisierung unternommen worden. Und nun sah es so aus, als würde alles auf dem Spiel stehen. Und warum? Hatten Wirtschaftswissenschaftler der Azarow-Regierung Abhandlungen darüber veröffentlicht, inwieweit eine Wirtschaftsunion mit Usbekistan, Armenien, Rußland, Kasachstan und Kirgistan mehr Vorteile bringt, als eine Wirtschaftsunion mit Deutschland, Frankreich, dem Vereinten Königreich, Italien, Spanien und der übrigen Europäischen Union? Hatte sich Jan an die Nation gewandt und erklärt, daß die Ukrainer Brüder der Russen sind und deshalb näher zu ihren Geschwistern in Moskau rücken müßten? Nein. Jan wechselte von einer pro-europäischen zu einer pro-asiatischen Position, weil Europa ihn darum gebeten hatte, seine politischen Gefangenen freizulassen. Und es waren politische Gefangene, es sei denn du glaubst, daß Julia wirklich während ihrer Zeit an der Regierung mehrere Geschäftsleute umgebracht hat.

Es ist ziemlich klar, was sich Jan dabei gedacht hat. Wenn du die Politik der asiatischen Provinzen der ehemaligen UDSSR kennst, ebenso wie die von Weißrußland und Rußland seit Putin an die Macht kam, dann weißt du, daß wenn ein Führer Staatsoberhaupt wird, dies ein Amt auf Lebenszeit ist, und manchmal auch ein vererbliches. Kasachstan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan und Aserbaidschan sind alles klare Beispiele dafür. Seit Weißrußland im Jahr 1994 begann, Wahlen abzuhalten, war Lukaschenko der einzige Präsident von Weißrußland, und es scheint ziemlich klar, daß Putin nicht in absehbarer Zeit in Rente gehen und daß sein Nachfolger ein ausgewählter Erbe sein wird und nichts anderes. Auf was Jan offensichtlich aus war, waren der Reichtum des Westens und die politischen Dynamiken des Ostens. Er wollte, daß die Ukraine so reich wie Frankreich ist und ein Regime, so autoritär wie in Kasachstan. Ich stelle hier nicht die Demokratie über Autoritarismus; ich analysiere nur, was Jan ganz klar zu tun versucht hat. Nachdem er sich einen knappen Wahlsieg erkämpft hatte, begann er all seine politischen Opponenten einzusperren, während er versuchte, eine ökonomische Integration der Ukraine in die EU zu ermöglichen. Er wollte seinen Kuchen essen und gleichzeitig behalten.

Und ganz nebenbei, nachdem Julia der EU mitgeteilt hatte, daß ihre Gefangenschaft nicht den Zusammenschluß mit der Ukraine verhindern soll, sagte sie ihnen damals, daß sie lieber die Forderung nach ihrer Freilassung zurückziehen sollten, so daß dieser fortschreiten könne. Sie sah Jahren im Gefängnis und Strafzahlungen von 188 Millionen Dollar entgegen, und sie hatte die mächtigste politisch-ökonomische-militärische Allianz der Menschheitsgeschichte, die EU und die NATO (die NATO war nicht Teil dieser Verhandlungen, aber beide gehen Hand in Hand) um ihre Freilassung durchzusetzen – aber sie sagte zu ihnen, daß sie das fallen lassen sollten (was sie nicht taten). Julia ist keine Nationalsozialistin, sie ist eine Mitte/rechts-proeuropäisch-liberale Demokratin, aber ich denke das ist ein bewundernswertes Beispiel eines Selbstopfers für die Nation, etwas, das jeder Nationalist hoch schätzen sollte.

Die Bühne war bereitet für den finalen Showdown hinsichtlich der Zukunft des ukrainischen Volkes und ob es sich zu Europa oder Asien schlagen würde. Erinnerst du dich, daß wir uns immer noch im Jahr 2013 befinden, dem Jahr, das mit einem Showdown zwischen europäischem und asiatischem Zusammenschluß begann, und dem Jahr, das mit dem Beginn des Euromaidan enden sollte?

  • Im März und April äußerten die EU und die Azarow-Regierung Hoffnung, daß das AA voll umgesetzt wird, und die Ukraine machte geringfügige Zugeständnisse hinsichtlich der Bedingungen der EU, während sie diese zudem durch die Verfolgung von Julias Anwalt, Serhii Vlasenko, ebenfalls ein Mitglied der Rada, verärgerte.
  • Am siebten April entließ Jan zwei seiner politischen Gefangenen aus dem Gefängnis, Yuriy Lutsenko und Heorhii Filipchuk, und versprach ihnen Immunität.
  • Am dritten September, bei der ersten Sitzung der Rada nach der Sommerpause, drängte Jan das Parlament, ein Gesetz zu bewilligen, das es der Ukraine erlauben würde, das AA im November zu unterzeichnen.
  • Am achtzehnten September bewilligte das ukrainische Kabinett einstimmig den AA-Gesetzesentwurf. Dieser Entwurf beinhaltete nicht nur das originale AA, sondern auch einige zusätzliche Kriterien, die die EU von ihnen verlangt hatte, um es ihrerseits zu finalisieren. Er wurde dann dem Parlament zur Ratifizierung übergeben.
  • Am fünfundzwanzigsten September sagte der Vorsitzende der Rada, Volodymyr Rybak, daß er sich sicher sei, daß das Parlament alle Gesetze verabschieden werde, die erforderlich sind, um den Vorschriften der EU für das AA Folge zu leisten. Danach würde die EU dem zustimmen, nachdem es von der Ukraine anerkannt wurde. Er erklärte, daß er sich sicher wäre, daß eine Mehrheit von Abgeordneten aller Parteien der Rada, mit der Ausnahme der Kommunistischen Partei der Ukraine, für den Gesetzentwurf stimmen würde. „Die Verkhovna Rada hat sich um diesen Entwurf herum vereint.“

Das stimmt: Nach Jahren von Verhandlung und Politdrama war bis September 2013 die einzige Partei der Ukraine, die die Integration in die Europäische Union ablehnte, die ukrainische Kommunistische Partei. Selbst Janukowitsch und sein Kabinett billigten einstimmig den Entwurf des Assoziationsabkommens von Ukraine und Europäischer Union. Ukrainer von Lwow bis Donetsk stellten sich auf die europäische Integration ein und erwarteten sie innerhalb weniger Monate.

  • Am zwanzigsten November 2013 erklärt der EU-Kommissar für Erweiterung und Nachbarschafts-Politik, Štefan Füle, daß er, gemeinsam mit der gesamten Ukraine und Europa, erwarte, daß die Rada die verbleibenden Gesetze, die für die Unterzeichnung des Assoziationsabkommens am nächsten Tag notwendig sind, annehmen und verabschieden würde, so daß das AA am 29. November, nur neun Tage später, komplett zum Abschluß gebracht werden könnte. Zur Klarstellung, am 21. November hatte die Rada Gesetze zu verbschieden um den Kriterien der EU zu entsprechen, was der EU erlaubt, das AA am 29. November zu ratifizieren und zum Abschluß zu bringen.

‎Das Ende des langen und kurvenreichen Wegs, der damit begonnen hatte, daß die ukrainische Regierung 1993 erklärte, ihr wichtigstes außenpolitisches Ziel sei der Beitritt zur Europäischen Union, war weniger als neun Tage entfernt.‎

  • Am 21. November stellte das Kabinett der Minister der Ukraine, das noch einen Monat vorher einstimmig den Gesetzesentwurf billigte um die Kriterien der EU für den Abschluß des Assoziierungsabkommens zu erfüllen, ein Dekret aus, um die Vorbereitungen für das AA abzubrechen und befahl den verschiedenen Ministerien, statt dessen mit Vorbereitungen für den Beitritt zur „Gemeinschaft unabhängiger Staaten“ (GUS) zu beginnen, welche im wesentlichen die zentralasiatische NATO/EU ist:

[Dieses Dekret soll] den Prozeß der Vorbereitungen für den Abschluß des Assoziationsabkommens zwischen der Ukraine auf der einen Seite und der Europäischen Union, der Europäischen Atomenergie- Gemeinschaft und ihrer Mitgliedsstaaten auf der anderen Seite aussetzen und die Entscheidung des Kabinetts der Minister der Ukraine vom 18. September 2013 über die Vorbereitungen zur Unterzeichnung des Entwurfs eines Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine auf der einen Seite und der Europäischen Union und ihrer Mitgliedsstaaten auf der anderen Seite aufheben.

  • Die Regierung wies zudem das Ministerium für ökonomische Entwicklung und Handel, das Ministerium für Industriepolitik, das Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung, das Ministerium für Ernährung und Kohleindustrie und das Ministerium für Infrastruktur dazu an, „Änderungen an staatlichen Ziel-, Branchen- und Regionalprogrammen einzuführen, die auf die Entwicklung des Handels, der Produktionszusammenarbeit und des Technologieaustauschs mit den GUS-Mitgliedstaaten abzielen, um Arbeitsplätze zu erhalten und andere soziale Fragen auf Basis einer zunehmenden ökonomischen Stabilität des Staates zu lösen.“

Genau damit wurde den Ukrainern der Teppich unter den Füßen weggezogen. Über 20 Jahre ukrainischer Außenpolitik, die auf eine Integration in Europa abzielte, entschwanden mit einem Kabinettsdekret. Lebt wohl Paris, Berlin, Wien und Stockholm. Hallo Nur-Sultan, Jerewan, Taschkent und Bischkek.

Hallo Euromaidan.

Dieser Zeitstrahl ist hauptsächlich der Außenpolitik zwischen der EU und der Ukraine gefolgt, berührte nur kurz innere Angelegenheiten. Ich will mich nicht im selben Ausmaß in diese vertiefen; es ist genug damit gesagt, daß die Leute Jan satt hatten. Politische Führer, die über 12 Millionen Wählerstimmen in eben jener Wahl erhalten hatten, die Janukowitsch an die Macht brachte, wurden gefangengehalten, des Mordes angeklagt und allgemein von der Regierung verfolgt.

Die Korruption in der Ukraine erreichte ein Allzeithoch. Gemäß Ernst & Young, einer Finanzagentur mit 40 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr, die sich auf Versicherungen, Steuerberatung , strategisches Consulting, Finanzberatung und Finanzrecht spezialisiert hat, war die Ukraine im Jahr 2012 eines der drei korruptesten Länder der Welt, gemeinsam mit Brasilien und Kolumbien. Und erinnere dich, dieses Land sperrte die prominentesten Angehörigen seiner politischen Opposition wegen Korruption ins Gefängnis!

Alles in allem sahen die Dinge in der Ukraine 2012-13 ziemlich dunkel aus. Ein Licht am Ende des Tunnels war, das ständig in den Nachrichten über europäische Integration gesprochen wurde, und das auf eine ernste und konkrete Art: keine Experten, die von der Seitenline aus sprechen, sondern die ukrainische Regierung schafft effektive Beschlüsse und Vereinbarungen mit der Europäischen Union.

Niemand hat für diese Wende gestimmt; nicht die Millionen die für Jan gestimmt hatten, nicht die Millionen die gegen ihn gestimmt hatten. Nicht einmal die Kommunisten bedienten sich dieses Programms. Die einzigen Leute, die das wollten, waren Janukowitsch, seine sagenhaft korrupte Familie und Kumpane und Wladimir Putin, der kein Bürger der Ukraine ist, der in der Ukraine nicht wahlberechtigt ist, aber dessen Milliarden an Schmiergeld für Janukowitsch mehr bedeuteten als der Wille des ukrainischen Volkes.

Wenn im Westen der Wille des Volkes unverhohlen von Oligarchen ignoriert wird, ist die Antwort zumeist ein Grummeln im Internet. In der Ukraine war die Antwort eine Revolution. Die Schande hier ist die des Westens. Der Ruhm gehört der Ukraine.

Der Euromaidan begann am 21. November 2013, an ebenjenem Tag, an dem das Janukowitsch-Kabinett sich plötzlich von Europa abwandte und auf Rußland zubewegte (Der Maidan ist der zentrale Platz von Kiev, der Punkt, an dem sich die Proteste bündelten.) Die nachfolgenden Ereignisse im Februar 2014, welche im Zusammenbruch des Janukowitsch-Regimes resultierten, werden „Die Revolution der Würde“ genannt. Der Einfachheit halber werde ich einfach vom Euromaidan reden. Ukrainer aus allen Richtungen des politischen Spektrums versammelten sich zu Hunderttausenden, um gegen den abrupten U-Turn ihrer Regierung zu protestieren.

Bestimmte Kommentatoren in unserer Community wollen dich glauben machen, Janukowitsch wurde vom ukrainischen Volk gewählt, damit er die Ukraine Rußland annähert, aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Seit 1993 lag der Schwerpunkt der ukrainischen Außenpolitik darauf, der EU beizutreten, und dieses Ziel wurde sogar vom Janukowitsch-Regime selbst verfolgt.

Als der Euromaidan begann, prangerte ihn die Kommunistische Partei der Ukraine als westlichen Plot um die demokratisch gewählte Regierung zu stürzen an – aber das ergab überhaupt keinen Sinn. An dem Tag, als der Euromaidan begann, glaubte jeder im Westen, daß das Jan-Regime dabei war, das AA zum Abschluß zu bringen und daß die EU es dann ihrerseits zum Abschluß bringen würde. Also hatten die Vereinigten Staaten am 20. November 2013 überhaupt keinen Grund, eine Anti-Jan-Revolution oder einen Staatsstreich zu planen und durchzuführen. Leute wie Victoria Nuland und andere Akteure von außerhalb tauchten erst später auf. Ja, die Euromaidan-„Plot“-Ente war nichts als unfundierter kommunistischer Agitprop, ist aber jetzt ein Eckpfeiler der russischen Propaganda und irgendwie den Faktenprüfern und dem einfachen gesunden Menschenverstand entkommen, um von Leuten wie Patrick Buchanan und Tucker Carlson wiedergekäut zu werden.

Bestimmte politische Kommentatoren wollen dir erzählen, daß das Ereignis, bei dem sich hunderttausende Ukrainer bei Protesten und Ausschreitungen gegen die Regierung beteiligten und bei dem über 100 von ihnen getötet wurden, komplett von Victoria Nuland und George Soros orchestriert worden ist und die ganze oben genannte Historie nichts damit zu tun hat. Ich will jedoch einen überzeugenderen Beweis dafür sehen, als den von einem Juden, der seine Finger in buchstäblich jedem westlichen Land und eben auch in der Ukraine hat. Erklärt mir die Details der Operation, die hunderttausende Ukrainer dazu bringt, sich an gewalttätigen Demonstrationen gegen ihre Regierung zu beteiligen. Ich erwarte nicht von denjenigen von euch, die das glauben, eine CIA-Fallakte zu erstellen, aber wenn du willst, daß ich oder irgend jemand, der die Geschichte der Ukraine kennt, glauben soll, daß hunderttausende Ukrainer die Straßen füllten, weil Victoria Nuland und George Soroz Plätzchen verteilt haben, mußt du schon ein konkretes Narrativ der Ereignisse präsentieren, so wie ich es gerade getan habe.

Ich habe die Rolle der Nationalsozialisten im Euromaidan erwähnt, aber ich möchte kurz ebenso einige der Organisationen nennen, die dagegen gekämpft haben. Während Rechter Sektor, Swoboda, C14, Sozial-Nationale Vereinigung, Nationale Vereinigung/Ukrainische Nationale Selbstverteidigung, Weißer Hammer, Patriót Ukrayíny und verschiedene nationalistische Ultras die Maidan-Selbstverteidigungseinheiten bildeten, kämpften sie nicht nur gegen die Janukowitsch-Regierung, sondern auch gegen die verschiedenen Organisationen, die Janukowitsch unterstützten und die europäische Integration von Beginn an ablehnten: Roter Sektor, die Kommunistische Partei der Ukraine, Russischer Block, Fortschrittliche Sozialistische Partei, Labour Ukraine, Demokratische Volkspartei, Ukraine vorwärts!, die Nachtwölfe und die angeheuerten Söldner des Jan-Regimes, bekannt als Titushki.

Zur Erinnerung, im September 2013 war die einzige Partei in der gesamten Ukraine mit Sitzen in der Rada, die die europäische Integration ablehnte, die Kommunistische Partei der Ukraine. Die Ukrainische Kommunistische Partei rief damals alle Kommunisten und linke Bewegungen auf der ganzen Welt auf, den Euromaidan zu verdammen und zu tun was sie könnten und wo sie es könnten um ihn zu bekämpfen. Zu diesem Zeitpunkt tauchten Antifa-Freiwillige aus der ganzen Welt in der Ukraine auf. Sie sind immer noch an der Arbeit, kämpfen gemeinsam mit den Separatisten im Donbass.

Ich sehe eine Ironie darin, daß bestimmte Putinversteher in der nationalistischen Community der Anglosphäre Groypers dafür verspotten, daß diese sich von „Rasse“ abwenden um kulturellen Phänomenen wie dem Christentum den Vorzug zu geben, sich aber dann drehen und vorschlagen, daß sich die ukrainischen Nationalisten der ausländischen Invasion ergeben sollten, damit sie in Asien eingegliedert werden können. Und ja, das ist, was Janukowitsch versucht hat. Was ist der prinzipielle Unterschied zwischen Groypers, die sagen „basierte Latinos, die sind wenigstens Christen“ und Pseudo-Faschisten, die sagen „basierte Eurasische Wirtschaftsunion, die haben wenigstens keine Transen“? Geben nicht beide „Rasse“ als höchste Loyalität zugunsten kultureller Werte auf?

Ich vermute das kommt daher, daß ihr rassisch-politisches Bewußtsein nur bis in die 1920er-Jahre zurückreicht, oder vielleicht allerhöchstens in die 1770er-1860er. Diejenigen von uns mit einem rassisch-politischen Geist, der sich tausende von Jahren zurück erstreckt, wissen, daß unsere Rasse einst von Schottland bis Indien lebte, und sogar darüber hinaus, bis nach Ostasien hinein. Jetzt nennen wir nur noch Europa und die neu gewonnenen Territorien von Amerika, Kanada, Australien, Neuseeland und Südafrika „Heimat“. Ja, es gibt Europäer in Südamerika, und da sind Kaukasoide – wenn nicht volle Europäer – im Kaukasus, aber nur die vorgenannten Länder sind wirklich „Wohnstätten“ der weißen Rasse. Das kommt daher, daß Weiße in Asien wegen Rassenvermischug und offenem Genozid durch die gewaltigen asiatischen Horden verschwanden, den Horden, die Kaiser Wilhelm II die „Gelbe Gefahr“ nannte und die Adolf Hitler für immer hinter den Ural zurückwerfen wollte.

Ihr, die ihr empfehlt, „die Ukraine soll sich einfach Rußland ergeben wie echte Nationalisten“ plädiert dafür, daß die Ukraine sich der asiatischen ökonomischen Integration anschließt, die zu politischer Integration führen wird welche wiederum zu kultureller Integration führt, die dieselben asiatischen Horden tief in ebenjenes Herz unseres modernen Europa führen wird – so tief, daß sie an Polen, Ungarn und die Slowakei angrenzen werden! Europa hat schon genug Probleme mit Migranten aus Afrika und dem Mittleren Osten.

Abschließend betrachtet war Euromaidan eine echte, organische Revolution des ukrainischen Volkes, mit einigen Opportunisten von außen, die versuchten, das Ergebnis zu beeinflussen. Die Pro-Maidan-Nationalisten kämpften dafür, daß die Ukraine ein Teil Europas, nicht Asiens, werden würde. Wenn du immer noch denkst, Rußland/GUS/Eurasien ist das geringere von zwei Übeln, und wenn du denkst, eines der rassisch reinsten Länder der westlichen Welt sollte der asiatischen Welt hinzugefügt werden – jetzt durch militärische Eroberung – dann weiß ich nicht was du bist, aber du trägst nicht die besten Absichten für die Weiße Rasse im Herzen.

Nachsatz

Ich möchte noch eine letzte Bemerkung zum Euromaidan machen. Laßt uns über die Scharfschützenangriffe reden, die hier stattfanden.

Der bekannteste Vorfall auf dem Euromaidan ereignete sich vom 18. – 20. Februar 2014, als unbekannte Angreifer das Feuer auf den Maidan eröffneten und dabei 21 Anti-Janukowitsch-Demonstranten auf der Stelle töteten. Der endgültige Blutzoll für Februar 2014 waren 108 Anti-Janukowitsch-Demonstranten und 13 Polizisten. Insgesamt starben 112 Anti-Janukowitsch-Demonstranten und 18 Polizisten in Folge der Euromaidan-Revolution. Das war, so ganz nebenbei bemerkt, der Grund, warum sich Janukowitsch in der tiefsten Nacht in einem Helikopter aus dem Staub machte. Er wußte, wie ernst sich die Dinge entwickelten und was mit ihm passieren würde, sollte das ukrainische Volk ihn in die Hände bekommen.

In der Ukraine sind diese 112 toten Anti-Janukowitsch-Demonstranten als die „himmlischen Hundert“ bekannt. In dem vielleicht widerlichsten Beispiel für Russen-Stiefellecker-Propaganda werden Verleumdungen darüber gestreut, wer tatsächlich den Abzug gegen die Demonstranten gezogen hat. Sie implizieren entweder verschlagen oder verkünden es unverhohlen, daß es tatsächlich keine Pro-Janukowitsch-Sicherheitskräfte, sondern westliche Agenten waren, die Janukowitsch durch die Schüsse auf die Demonstranten stürzen wollten.

Die Idee eines „False Flag“ ist hier erstmal keine absurde, aber sie verlangt Beweise. Laßt uns die Fakten untersuchen, beginnend mit den Hrushevskoho-Straßenkrawallen vom 19. Januar bis zum 17. Februar 2014. Laßt uns jedoch besonders die Schießereien vom 22. – 25. Januar betrachten.

Der Ursprung dieser Propaganda über einen False Flag ist Oleh Tatarow, welcher der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Hauptuntersuchungsdirektion des ukrainischen Innenministeriums unter Janukowitsch war. Er behauptete daß

die Theorie, die wir vor uns haben, lautet, daß das Töten von unidentifizierten Personen durchgeführt wurde. Das ist eine offizielle Theorie und die unidentifizierten Personen können verschiedene Leute sein, ein ganzes Heer von ihnen…. es könnte durch störendes Verhalten ausgelöst worden sein, oder mit dem Ziel der Provokation.

Der Beweis, den er anbot, bestand darin, daß die Munition und die Waffen, die bei den Schießereien verwendet wurden, nicht zur Ausrüstung der Polizei gehörten.

Jedoch haben Mediziner vor Ort, die Kugeln aus den Körpern zogen, Bilder von ihnen online gepostet, und sie wurden als Dragunov-Scharfschützengewehr 7.62x54mm- und 9x18mm- Makarov-Kugeln identifiziert, beide sind definitiv staatlich ausgestellt. Das Dragunov-Scharfschützengewehr wurde 1963 in der Sowjetunion produziert und wird sogar bis heute im osteuropäischen Militär verbreitet genutzt, und 9x18mm Makarow-Patronen werden in so vielen vom Sowjet-Staat ausgestellten Waffen gekammert, daß es schneller vonstatten ginge, diejenigen aufzulisten welche keine 9x18mm Makarov-Patronen kammern.

Auch sind während des Euromaidan Bilder von riesigen Patronen aufgetaucht, die aus Leichen gezogen werden, und die am besten so beschrieben werden können, daß sie wie sehr kleine Kelche mit dickem Stiel aussehen. Am 25. Januar 2014 wurden diese vom Armament Research Service, einer Fachberatungsfirma für Waffen und Munition in Perth, Australien, als spezialisierte, zwölfkalibrige, panzerungsdurchschlagende Flintenlaufgeschosse identifiziert, geschaffen um Autos zu stoppen, Panzerungen zu durchbohren und Türen zu durchbrechen. Diese Spezialgeschosse wurden sehr wahrscheinlich vom Spetstekhnika (Spezialausrüstung) Design-Büro, einem Werk, das in Kiew ansässig und mit dem Innenministerium verbunden ist, entworfen und produziert.

Betreffend der Ermittlung, wer ein Motiv dafür gehabt hat, das Feuer gegen die Anti-Janukowitsch-Demonstranten zu eröffnen, herrscht Klarheit, hier aber dennoch eine Aussage, die der russische nationalistische Politiker Waldimir Schirinowski gegenüber Rossiya, Rußlands TV-Nachrichtenkanal, am 31. Januar 2014 getätigt hat:

‎Heute unser Kunde in Kiew, der verehrte Viktor Fjowytsch Janukowitsch, ‎‎er wird ihnen die Hitze zeigen ‎‎wenn die Olympiade endet. Sie werden wissen, was Janukowitsch ist. Im Moment wurde er nur für den Fall krank, aber später wird verkündet: „Spare keine Kugeln!“ Und wir werden Kugeln geben, anstelle von Geld werden wir Kugeln geben!‎

Wenn man das mit dem Aufnahmen von Janukowitschs Sicherheitskräften, die auf die Euromaidan-Demonstranten geschossen haben, und der Tatsache, daß Janukowitschs Sicherheitsdienste Mißinformationen und Zweifel über die Schießereien verbreiten, während sie die Phrase „das ist eine offizielle Theorie“ gebrauchen, zusammenfügt, wird klar, wer das Feuer auf die Anti-Janukowitsch-Demonstranten eröffnet hat.

Um es abzukürzen, vom 18.-20. Februar feuerten die Sicherheitskräfte mehr als einmal auf den Euromaidan, und in Folge kam es innerhalb von drei Tagen zur Hälfte der Verluste während des Euromaidans.

Russische Stiefellecker wollen, daß ihr all die Beweise und Occams Razor ignoriert und euch Glauben machen, daß westliche Provokateure es getan haben, aber das ergibt offenkundig keinen Sinn. Bis zum 14. Februar 2014 war eine pro westliche Anti-Janukowitsch-Revolution schon seit über drei Monaten auf dem Weg und hat hunderttausende Ukrainer involviert. Da war kein Bedarf, die Ukrainer dazu aufzuhetzen oder zu provozieren, sich gegen Janukowitsch zu stellen, da sie das bereits unter Einsatz ihres Lebens taten. Westliche Operateure in die Ukraine zu schicken, um dort dutzende Ukrainer zu töten, wäre für den Westen nur Risiko und kein Gewinn gewesen. Das Risiko bestand darin, daß wenn ihre Kerle geschnappt würden, würden sie eine gigantische pro-westliche Revolution schwächen oder gar verlieren, gar nicht zu reden von der sinkenden Unterstützung für den Westen und davon, Janukowitsch eine goldene Propaganda-Vorlage dafür zu liefern, wieder einen Zusammenschluß der Ukraine mit Asien durchzusetzen.

Übernommen von James A’s Rants and Presentations Channel auf Telegram. Du kannst seinem Kanal hier folgen.

***

Oooooch….

„Einfach nur traurig“ – Unbekannte werfen Scheibe an Lauterbachs Büro ein

„Psycho Lauterbach“: Vandalismus am Büro

„Leider ist es ja schon fast traurige Normalität“, sagte Tobias Jacquemain, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Mülheim/Buchforst dem „Express“. Bereits am 10. Dezember war das Büro mit Parolen wie „Krankheitsminister“, „Mörder“ und „Psycho Lauterbach“ beschmiert worden.

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/einfach-nur-traurig-unbekannte-werfen-scheibe-an-lauterbachs-b%C3%BCro-ein/ar-AASl7ab?ocid=msedgntp

…und dann ist auch noch iwo nen Müllsack umgefallen:

*

*

Ja, immer wieder unfaßbar, zu was Möhnntschenn so fähig sind. Wir erinnern uns:

Am Abend des 30. August 2016 lauern vier Männer dem Vorsitzenden der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, Uwe Junge, auf und attackieren ihn und verletzten ihn gefährlich am Kopf. Hinterhältig, feige, aber organisiert.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung im niedersächsischen Harburg wird AfD-Sprecher Jörg Meuthen aus kurzer Distanz mit einer steinhartgefrorenen Torte beworfen. Das Wurfgeschoss trifft ihn nicht voll. Er kommt mit einer leichten Verletzung am Hinterkopf davon.

In Mecklenburg-Vorpommern wurde das Haus von Landtagskandidat Matthias Manthei mit Steinen beworfen. Ein Stein flog auch durch die Scheibe direkt neben dem Kinderzimmer.

Die Liste von brutalen Anschlägen gegen die AfD ist noch viel länger und es trifft gleichwohl die Spitzenpolitiker, wie auch Sympathisanten und vor allem die Wahlkämpfer an der Basis. Wie sehen die Reaktionen aus Politik und Medien aus? Bestürzung, Aufruf an die Zivilgesellschaft, sich einem solch antidemokratischen und verbrecherischen Treiben entgegenzustellen? Fehlanzeige. Nicht mal Worte der Distanzierung sind zu hören. Über den Anschlag auf Jörg Meuthen berichtete anfänglich nur die Wochenzeitung Junge Freiheit.

Es ist erschreckend, wie weit die linksextremistische Gewalt gegen die AfD in Deutschland mittlerweile eskaliert. Selbst schlimmste Folgen werden billigend in Kauf genommen. Ein noch viel größeres Armutszeugnis ist das Verhalten von Politikern und Teilen der Medien. Mit unsachlichen Diffamierungen, schüren sie den Hass und die Gewalt gegen die AfD. Wir bewegen uns auf Verhältnisse zu, wie man sie aus der Zeit der Weimarer Republik kennt. Das ist eine Schande für Deutschland.

https://www.presseportal.de/pm/110332/3418387

*

Linksextreme prügeln 17-Jährige ins Spital

Besonders erschütternd: Bereits nach einer AfD-Abschlusskundgebung im niedersächsischen Northeim wurde laut Berichten deutscher Regionalmedien eine 17-jährige Teilnehmerin von Linksextremen brutal zusammengeschlagen, musste wegen eines Schädelhirntraumas ins Spital gebracht werden.

Einer der rund 30 Linksextremisten soll dem jungen Mädchen brutal in den Rücken getreten haben, anschließend wurde die AfD-Unterstützerin auf eine stark befahrene Straße geschubst. „Dem Opfer wurde ins Gesicht geschlagen, sowie brutale Tritte auf die Wirbelsäule zugefügt”, erklärte die AfD.

https://www.wochenblick.at/politik/nach-wahlparty-linksextreme-attackieren-kinder-von-afd-politikern/

*

Mit was man es zu tun hat:

Mit was man es zu tun hat? Na mit was wohl? Mit NAZISCHWEINen, die sich in ihrer Opferrolle suhlen, was denn sonst! Dabei wollen sie alle guten Buntdemokraten eigenhändig ver…verga…, äh, vergackeiern, jawohl!

SO EINFACH IST DAS!

Nun, des einen „Mimimi“ ist dem anderen „erfreuliches Zeichen der Polarisierung“.

Auch ganz interessant:

*

-Sucharid Bhakdi rastet aus!!! – „Sie töten unsere Kinder!!“ – Der Beweis ist da: Impfung zerstört das Immunsystem-
Bewegender Appell von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Doctors for Covid Ethics, zur dringenden Notwendigkeit der Beendigung des Impfprogramms gegen Covid. Pathologische Befunde zeigen, so Bhakdi, dass in allen Menschen, die eine Covid-Impfung erhalten, die Immunzellen beginnen, sich selbst zu zerstören.

https://odysee.com/@ritterdermeinungsfreiheit:a/Impfung-zerst%C3%B6rt:c

*

Jetzt echt so?! SCARY SHIT! Und „man“ hat es auf die Thai und die Inder abgesehen? Hmmmmm.

***

Interner Reblog aus aktuellem Anlaß: Vom Kanalratten-Ersäufen (Update)

Was die Stunde so geschlagen hat.

Chaosfragment

Die ausweglose Umstellung des Menschen ist seit langem vorbereitet, und zwar durch Theorien, die eine logische und lückenlose Welterklärung anstreben und mit der technischen Entwicklung Hand in Hand gehen. Es kommt zunächst zur rationalen, sodann auch zur gesellschaftlichen Umkreisung des Gegners; dem schließt sich zur gegebenen Stunde die Ausrottung an. Es gibt kein hoffnungsloseres Schicksal, als in einen solchen Ablauf zu geraten, in dem das Recht zur Waffe geworden ist.

Ernst Jünger, „Der Waldgang“

Alles im Frame: zivilgesellschaftliche Ungezieferbekämpfung (PEGIDA Frankfurt 2015)

Während das närrische Treiben wieder mal seiner Klimax entgegentaumelt, notiert der Erzähler nüchtern und demütig in seine Kladde:

Jegliche Verkleidung als Nichtweißer sollte unterbunden werden: Baströckchen, Blackfacing, Indianderkostüm und Federschmuck bedienten rassistische Stereotype.

Witze über Frauen, insbesondere über deren Doppelnamen, seien alles andere als witzig, das gleiche gelte für lustig gemeinte Sprüche über „intersexuelle Männer“ – die Gedunsene hätte das Fettnäpfchen, in das die Annegrett getappt sei, elegant…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.208 weitere Wörter

Ochse, Jupiter and a Bunch of Bidens

Es geht in untere Regionen … ins Tierische!

(Nemo, Vitzi-Butzis MOD_erierender Bibelklaus)

Eine Sinnbild für eine bessere, sinnenfrohere Welt? Von wegen, dabei könnte es doch so einfach sein! – Natalie Biden, heißer Teen-Feger.
Bild

*

Katholiken – mitNICHTEN abgrundtief verkommen?

Durchs El-lite-Blog der Vitzligen schwelt und schmort schon seit längerem ein Konflikt entlang religiotisch-weltanschaulich-ethischer sowie popkultureller Bruchlinien, der nicht nur hinsichtlich der Dunning-Kruger-Forschung von Interesse ist, sondern wieder einmal vor Augen führt, wie sich die ganz große Tektonik im allerkleinsten Biotop abbilden kann. Eines der Epizentren befindet sich wohl in der unteren Körpermitte von SchlauPACKI, der sich offensichtlich seine Leidenschaft für die kleine heiße Pop-Spritze ARIANA GRANDE nicht ganz eingestehen kann, und das angesichts des Umstandes, daß seine Elogen an die dunkle Kleine vor Geil-Verlangen förmlich triefen, doch der Reihe nach. Unter einem der üblichen dummen Vitzi-„Artikel“, die eigentlich niemand interessieren (irgendwas von wegen Israel=Streß und das wegen dem Landraub des JUTT) brach Bibelfisch Nemo die stumpfe Ödnis, in dem er irgendeine Tik-Tok-Pop-Schlampe namens Bella Porc oder so an den Haaren herbeizerrte und es dazu wagte, Vergleiche mit SchlauPACKis geiler kleiner Spritze anzustellen, was bei ebenjenem Zonen-Rowdy sogleich multiple Spontanejakulationnen auslöste:

Weiterlesen „Ochse, Jupiter and a Bunch of Bidens“

Packdeutsches Gaskammerfensterln

Filet ist gay, essen in Südamerika nicht mal Schwuchteln

(Post-Collapse, Kommentarbereich)

*

Oder: Ein Ausflug nach Pirna

Der so unappetitliche wie ungebildete Räächtsdreher, Pseudologe, Holocaustleugner und Hitler-Fan Vitzi-Butzi geriert sich ja gern als Meister des Filetierens von Andersmeinenden, dem keiner gewachsen sei. Nun, gerade letzteres mag zwar zutreffen, allerdings in einer anderen als dem Dünkel des vollgefressenen Nazideutschen entsprechenden Hinsicht. Allerdings: obwohl der Vitzlige sein Zipfelchen allem Anschein nach schon lange nicht mehr gesehen hat, reicht es immer noch reichlich für zumindest semiharte Phantomständer, auch wenn diese zu keiner realen Penetration taugen.

So muß es nicht verwundern, daß der Vitzlige gemeinhin nicht ernst genommen wird, nicht ernst genommen werden kann und sich in seinem braunen Kack- und Dreckloch ausschließlich mit Gestalten umgibt, für die die Bezeichnung „Freaks“ noch geschmeichelt wäre und dabei eine Beleidigung für die echten Tingeltangel-Freaks, nicht zuletzt Joseph Merrick, den Elefantenmenschen, darstellte!

Im Zirkel dieser Untermenschen gibt SchlauPACKI so etwas wie den HARALD LESCH vom Deppen-Treff ab. Gemäß der Analyse von Profilerinnen unserer Trollzentrale „Florian Geyer“ ein typischer Nomenklatura-Zonenbengel von jener Sorte, die es sich im kleinspießigen Arbeiter und Bauernstaat ohne großes Risiko erlauben konnte, einen auf Nazi-Rebell zu machen, wurde das Subjekt in seiner dunkeldeutschen Sozialisation gleichzeitig mit etwas privilegierter Bildung gepampert. Immer noch im Stande, davon zusammenhanglose Versatzstücke abzurufen, wirft sich SchlauPACKi im Deppen-Treff bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit als der Überflieger in Sachen Wissenschaft und Ratio ins Zeug. Natürlich nicht, wenn ein FRANKSTEIN die Skandinavier zu nilotischen Negern erklärt, ein weinerlich-bigotter Bibelfisch durch Zahlendrehen nachzuweisen vermeint, daß die Evolutionstheorie auf einer satanischen Verschwörung beruhe und nie Dinosaurier über die flache Erde wandelten oder ein Nazi“tantchen“ beklagt, DER JUTT habe „ihr“ mittels Brunnenvergiftung einen Mikropimmel angehext, schließlich puhlt ein Untermensch dem anderen kein Auge aus! Nein, SchlauPACKis Stunde schlägt, wenn ein phöser Eindringling und Störenfried den Laden aufmischt und den „ehrwürdigen Blogwart“ („hildesvin“, dumme Nazisau) und seine Brut als genau jenen degeneriert- inferioren Haufen vorführt, den das Gelichter nun mal darstellt.

So wie neulich erst ENKIDU, sumerischer Recke, Tiermensch und Kumpel von König Gilgamesch auf heroischer Solo-Tour. Charly surft nicht, ENKIDU hält sich nicht mit Filetieren auf sondern zerpflückt das inferiore PACK mit bloßen Händen und beißt schachspielenden Tauben den Kopf ab, ehe sie zum Kacken kommen. So wie zum Beispiel hier, wo sich zudem überdeutlich zeigt, wie es mit Substanz und Auffassungsgabe bei solcherlei räächtsdrehenden Besserwichsern tatsächlich aussieht:

Weiterlesen „Packdeutsches Gaskammerfensterln“

Mit was man es zu tun hat

-#Solidarität mit Andreas Ziegler nach #Antifa–#Mordanschlag: SPENDENAUFRUF!-

Dazu das Wesentliche in einem Kommentar auf „Sezession“:

Auch eine ganz üble Nummer.

Wenn das mit der Gaspistole wahr ist, war es sogar Mordversuch.

Der Mann ist womöglich für sein Leben lang behindert, selbst wenn er es überlebt.

Vor ein paar Monaten ging das doch sogar durch die Presse. Wie gefährlich das ist. Der Mordaufruf mit genau dieser Methode auf der Seite der linksradikalen Indymedia:

„besser sind gaspistolen. sie haben magazine mit über 15 patronen. in der kammer findet eine patrone ebenfalls platz. bei einer konfrontation mit faschos hat dies mehr wirkung auf den feind. wenn man einmal dabei ist zu schiessen, macht es sinn das magazin leer zu schiessen und so schnell als möglich zu flüchten. beim laden des magazin sollten lieber keine fingerabdrücke auf den patronen sein. also fasst die pfefferpatronen nur mit haushaltshandschuhe an. ein aufgesetzer schuss aus einer gaspistole auf einen nazi am kopf oder am herz ist sofort tödlich. “ (Fehler aus dem Original übernommen)“

https://sezession.de/62889/solidaritaet-mit-andreas-ziegler
Andreas Ziegler, Bild: Hotlink PI-News