RRR

„Das Phänomen RRR“- Die Frau hat nur schön, treu und geduldig zu sein, wenn zwei Supertypen BIG BAD WHITEY splattern, diesen Wermutstropfen hat der Antikolonialist von heute einfach zu schlucken.

*

Aufstehen, brüllen!

Unter dem Titel „Aufstehen, brüllen!“ schrieb sich FAZke Claudius Seidl im Feuilleton der FAZ vom 02. Juni des laufenden Kriegs- und Seuchenjahres förmlich in Ektase. Gegenstand seiner Verzückung war der indische Film „RRR“, der angeblich das Publikum im „ganzen globalen Süden“ „errege“. Eine „große postkoloniale Wut“ scheine es zu geben und da wollte der FAZke wohl nicht außen vor bleiben. Ganz nach Vorgabe jener ZEN-Meister die da sagen: „Atomkrieg? Werde einfach Teil der Explosion!“

Jener Film mit dem rätselhaften Titel „RRR“ sei zur Zeit die Sensation in den Ländern des globalen Südens, die Nummer eins in den Netflix-Charts aller süd- und südostasiatischen Staaten, in denen es Netflix gebe, zudem extrem populär auch in Arabien, Afrika, der Karibik und Südamerika. Vom deutschen Sofa aus betrachtet, spüre man bei Betrachtung des Werkes immer wieder das Verlangen, „Einspruch!“ geltend zu machen:

…und wenn man diesen Film von einem deutschen Sofa aus betrachtet, spürt man immer wieder das Bedürfnis, laut Einspruch zu rufen: Halt, aufhören, das geht doch nicht! Das ist die kulturelle Aneignung, gegen die ihr euch wehrt, wenn es in die andere Richtung geht. Diese Technik, 24 Bilder pro Sekunde, die lebensechte Bewegungen simulieren, ist das exklusive Eigentum unserer Kultur, es waren französische, amerikanische und deutsche Ururgroßväter, die das Kino erfunden haben.

Tja, sicher, so besehen dürfte kein Afrikaner das Internet benutzen, Auto fahren, westliche Kleidung tragen (Tirolerhut!) oder Gendergaga „studieren“. Nur ist es halt so, daß die Nicht-Weißen eben immer die Unterdrückten waren und Macht und Kapital auch heute noch unter Big Bad Whitey vereint sind. Deshalb dürfen die das alles und es ist eben keine kulturelle Aneignung. Genausowenig wie „Nicht Weiße“ „Rassisten:innen“ sein können, da „Rassismus“ stets an Macht und Kapital gebunden und etwa ein Afrikaner allenfalls vorurteilsbeladen sein könne, wo ein Weißer als „Rassist“ auftritt. Und überhaupt sind wir hier bei der kackservativen Transatlantikhure FAZ und nicht bei Belltower! Eines gelinden Unbehagens kann sich der Verfasser allerdings nicht gänzlich erwehren:

Es geht bei diesem Einspruch nicht darum, dass die Schöpfer von „RRR“ die westliche Kultur falsch verstanden hätten. Es geht darum, daß sie das Kino ein bisschen zu gut verstanden haben. „RRR“ ist nicht nur der vergnüglichste und unterhaltsamste Film seit Langem. Es ist auch ein Propagandafilm, in dem fast alle Engländer (und andere Weiße kommen nicht vor) böse und fast alle Inder gut sind. Ein Film, der die Gefühle seines Publikums mit einer so unwiderstehlichen Wucht bearbeitet, dass man sich auch als weißer europäischer Zuschauer kaum wehren kann gegen die Genugtuung darüber, dass am Schluß eine unübersehbar große Zahl von weißen Männern und Frauen ihre Lust am Quälen, Unterdrücken und Verhöhnen mit dem Leben bezahlt haben wird – wobei der Böseste von allen, der Statthalter, am Schluss wehrlos seinem indischen Gegner gegenübersteht. Eine Kugel bekommt er trotzdem ins Herz, schon als Quittung dafür, dass er am Anfang erklärt hat, so eine Kugel, hergestellt von britischen Arbeitern, nach Indien befördert mit einem britischen Schiff, sei viel zu wertvoll, als dass man damit einen Inder erschießen müsse, den man auch mit einem Prügel erschlagen könne.

Und eben dieser Gegner, der weiße Kolonialist, sei der Universal Buhmann, auf den sich alle einigen könnten. Obgleich in „RRR“ immer wieder die Götter des Hinduismus beschworen würden, täte das der Beliebtheit des Werks in muslimischen Ländern keinen Abbruch, ob in Pakistan und Bangladesch, in Kuwait oder gar Saudi-Arabien, der Glaube, daß man mit den Weißen

sechzig, siebzig jahre nach dem Abzug der europäischen Armeen mitsamt ihren all den Vizekönigen, Gouverneuren, Statthaltern

noch ein paar Rechnungen offen habe, vereine über alle kulturellen Grenzen hinweg, während man in Bolivien oder Ecuador davon überzeugt sei, daß die Gringos noch nicht einmal Armeen benötigten, um fremde Völker zu knechten. Beim Studium der Netflix-Listen überkommt den FAZke gar ein Anflug von akutem Grauen:

Wenn man die Netflix-Listen studiert, glaubt man, in den Platzierungen von „RRR“ eine weltumspannende postkoloniale Wut zu spüren, eine Rachsucht, vielleicht sogar eine Mordlust, vor der man sich fürchten könnte.

Puuuh! Aber andererseits haben auch Belgien, Deutschland, Italien und Österreich mittlerweile erhebliche südglobale Bevölkerungsanteile, ääh, neh, das ist es nicht:

Andererseits steht der Film auch in Belgien, Deutschland, Italien und Österreich unter den ersten zehn – was man mit Masochismus allein nicht begründen kann: Eher spricht dieser Erfolg im globalen Norden dafür, dass dieser Film mehr und etwas anderes ist als bloß antikoloniale, antieuropäische, antiweiße Propaganda. Größer und spannender, intensiver, grausamer und zugleich lustvoller als alles, was seit Jahren aus Hollywood gekommen ist. So liest sich das in deutschen oder amerikanischen Twitter-Kommentaren, die man schon deshalb zur Kenntnis nehmen darf, weil die Filmkritik das Phänomen „RRR“ bislang kaum zur Kenntnis genommen hat. Und wenn doch, dann versuchen die Rezensenten, die anderen Emotionen, die der Film auslöst, mit analytischen Begriffen möglichst einzuhegen, zu mildern, sich vom Hals zu halten.

Na, es ist ja verständlich, sich die Mordlust irgendwie vom Hals halten zu wollen. Der Feuilleton-FAZke dagegen holt für sein „Coping“ weiter aus. Das analytische Einhegen funktioniere im gegebenen Falle nicht, da man selten so anschaulich den Zusammenhang zwischen dem einen, der beabsichtigten politischen und propagandistischen Wirkung, und dem anderen, der Ästhetik der Überwältigung durch eine Erzählform, die zwar eklektisch in dem Sinne sei, als daß „RRR“ zugleich Musical, Superheldenfilm, Romanze zwischen zwei Männern und Splattermovie sein wolle, letztlich aber im Kern ein Melodram darstelle, also einem Genre zugehörig wäre, in dem die Emotionen den Status von Naturgewalten zugeschrieben bekämen, was hier wortwörtlich zu nehmen sei: Beim Sturm der Rebellen auf die Residenz des Statthalters, einem der vielen Highlights, kämpften Tiger, Wölfe und Hirsche auf der Seite der Erniedrigten.

Der Titel „RRR“ stehe auf Englisch für „Rise, Roar, Revolt“ und in Telugu, der südindischen Sprache, in der er gedreht ist, für fast die gleichen Begriffe. Der Film erzähle die Geschichte zweier Männer, die Rollen verwiesen lose auf zwei indische Revolutionäre des vergangenen Jahrhunderts, die sich allerdings in der Wirklichkeit nie begegnet wären. Der eine, Bheem, ist (im Film) nach Delhi gekommen, um ein Mädchen zu befreien, das von der Frau des Statthalters verschleppt wurde. Weil die Kleine so schön sang, wollten die Engländer sie immer um sich haben. Der andere, Ram, ist der beste Polizist im Dienst seiner Majestät. Beide freundeten sich an, weil sich der eine im anderen in all seiner Stärke, Attraktivität, Lebensfreude perfekt gespiegelt sähe um dann zu erkennen, daß sie Gegner seien, da Ram den Auftrag habe, die Befreiung des Mädchens zu vereiteln. Gegen Ende offenbare sich aber, daß beide doch auf derselben Seite stünden und es ginge gemeinsam gegen die Briten.

Der Film, so Seidl weiter, funktioniere so gut, weil er so gute Bösewichte habe:

Britische Kolonialherren sind unendlich viel lebensnäher, verständlicher und, in so einem Filmkontext, hassenswerter als Schurken aus westlichen Drehbuchwerkstätten. Was eigentlich keine schlechte Pointe ist, angesichts des Umstands, dass, nach all den antikolonialen und antirassistischen Interventionen, fürs westliche Kino die Russen, Araber oder Chinesen als Schurken nicht mehr infrage kommen. Böse sind nur noch wir selber. Und haben unser Vergnügen daran.

Ein Wermutstropfen sei allerdings zu verkraften:

Dass Frauen in diesem Film nur schön und treu sein und notfalls Jahre auf den Geliebten warten dürften: Das muss man, als duldsamer Antikolonialist, wohl hinnehmen.

Na wenn sonst NICHTS ist, nachdem immerhin von propagandistisch geschürter MORDLUST auf Weiße die Rede war und das auch ganz unverblümt so benannt wurde, dann kann man nur konstatieren „Ende gut, alles gut!“ um weiterhin viel Spaß mit der „Entkolonialisierung“ wünschen und daß vor allem der eine oder andere FAZke sein gerüttelt Maß davon abbekommt.

2000 Jugendliche verabreden sich, um einen Badeort „zu erobern“

Die mehr als 2000 Jugendlichen aus dem Maghreb und aus Schwarzafrika hatten sich über die sozialen Medien unter dem Motto „L’Africa à Peschiera“ (Afrika in Peschiera) verabredet, um das pittoreske Städtchen „zu erobern“. Der beliebte Badeort liegt an der Bahnstrecke Turin–Mailand–Venedig und ist von den Großstädten aus gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Bürgermeister der benachbarten Städte Peschiera und Desenzano warfen dem Polizeipräsidium vor, auf die Flashmob-Party nicht angemessen vorbereitet gewesen zu sein. Kurz vor Abfahrt des Zuges von Peschiera nach Mailand kam es auf dem überfüllten Bahnsteig zu chaotischen Szenen. Die sechs jungen Frauen aus Mailand und Pavia, die den Tag im Vergnügungspark Gardaland verbracht hatten, befanden sich schon in dem Abteil, in welches die jungen Männer stürmten.

Nach italienischen Medienberichten riefen die maghrebinischen Jugendlichen gemäß Ermittlungsakten der Polizei: „Weiße Frauen haben hier nichts zu suchen!“ Anschließend begannen die sexualisierten Übergriffe. Von ihren Töchtern aus dem Zug alarmiert, verständigten deren Eltern die Polizei. Die misshandelten Frauen konnten den Zug nach gut einer halben Stunde Fahrt am Bahnhof Desenzano del Garda verlassen, wo sie gemeinsam mit ihren Eltern Anzeige bei der Bahnhofspolizei erstatteten. Inzwischen haben weitere zehn Frauen Anzeige wegen sexueller Übergriffe in Peschiera del Garda erstattet.

faz.net/Italien debattiert über mißlungene Integration (Hervorhebungen nicht im Orignial)

Ach hehrrjeh, „Gescheiterte Integration“ und damit natürlich wieder Big Bad Whiteys Schuld! Der Erzähler hatte ja schon darob zu sinnieren begonnen, ob die muslimische Eroberung Indiens in Gestalt eines „Vernichtungsdjihads“ gegen die im Gegensatz zu Juden und Christen in keinster Weise schutzbefohlenen „Götzenanbeter“ nicht auch probaten Stoff für so ein Splattermelodram abgegeben hätte. Oder der arabische Sklavenhandel, der die Afrikaner weitaus länger und intensiver als Beutemenschen nutzte, als es in der relativ schmalen Zeitspanne des europäischen Kolonialismus geschah, der unbestreitbar auch von wohlmeinenden Motiven befeuert wurde und die betroffenen Völker mit vielen segensreichen Kulturtechniken vertraut machte. Ganz abgesehen davon, daß die Abschaffung und Ächtung der Sklaverei er Intention von Weißen zu verdanken ist, während sie von den Arabern de fakto immer noch betrieben wird. Doch dann kam ihm die Einsicht, daß dieser unsinnige „Whataboutismus“ zu nichts Gutem führt. Derartige Projekte würden doch nur wieder blutigste Krawalle zwischen den betreffenden Ethnien und Religionen entfachen und befeuern, wohingegen BIG BAD WHITEY mit seiner überragenden Intelligenz und Impulskontrolle doch gerne den globalen Oberschurken und das Opferlamm in einer Person abgibt. Des weißen Mannes Bürde eben. Der Erzähler war ja in seiner Kindheit ein großer Fan der Schriften des brutish-imperialistischen Freimaurers und findet auch heute noch, daß das von Klang und Versmaß her ein schönes Gedicht ist. Aber sind sie denn nun wirklich ebenbürtig und urteilsfähig? Oder nur verhetzt und verblendet? Und wenn ja, von wem denn? Oder ist das alles doch nur ein einziger, großer Spaß? Egal, der DE hat kein Netflix, wird sich aber nach „RRR“ mal umtun. Der schönen Frauen wegen. Inderinnen…

*

„Des weißen Mannes Bürde“

v. Rudyard Kipling

Nimm auf des weißen Mannes Bürde –
Die Söhne sende fort,
Um wildem Volk zu dienen
An einem fremden Ort;
Den finsteren Gestalten,
Die stur und mürrisch sind –
Den neuen Untertanen,
Halb Teufel noch, halb Kind.

Nimm auf des weißen Mannes Bürde –
Geduldig zu beharren,
Nicht Schrecken zu verbreiten,
Vor Stolz sich stets bewahr’n;
Mit einfach-off’nen Worten,
Erklär es hundertmal,
Du suchst nur ihren Vorteil,
Und sei’s dir selbst zur Qual.

Nimm auf des weißen Mannes Bürde –
Den harten Friedenskrieg.
Bekämpf’ die Hungersnöte,
Die Krankheiten besieg’;
Um ihretwillen strebend,
Das Ziel schon fast in Sicht,
Schau’ wir der Heiden Torheit
Dein Hoffen macht zunicht’.

Nimm auf des weißen Mannes Bürde –
Nicht Königspomp und Prunk,
Doch Knechtesmüh’ und Plage –
Der Alltagsdinge Grund.
Ob Häfen oder Straßen –
Dem Eigennutze fremd,
Mit Lebenden erbau’ sie,
Der Toten eingedenk.

Nimm auf des weißen Mannes Bürde –
Emfpfang’ den alten Lohn
Von denen, die du hegtest:
Beschimpfungen und Hohn –
Den Schrei der trägen Menge,
Die du zum Licht geführt:
„Was nahmt ihr uns die Fesseln?
Ägypten uns gebührt!“

Nimm auf des weißen Mannes Bürde –
Wag’ keinen Schritt zurück,
Noch ruf’ zu laut nach Freiheit,
Zu bergen müden Blick;
Sei’s Schreien oder Flüstern,
Sei’s Handeln oder Ruh’n,
Das stumme Volk wird richten
Dein’ Gott samt all dein Tun.

Nimm auf des weißen Mannes Bürde –
Leg’ ab den Kindertraum
vom leicht errung’nen Lorbeer –
Denn Lob empfängst du kaum.
Mit prüfenden Gesichtern
In undankbarer Zeit
Kommt nun das scharfe Urteil
Der Ebenbürtigkeit!

***

REAL LIFE BRONZE-AGE WARRIOR

NVs Ballade von HAMMER-CHAD JOJO und seiner Bande

Wenn es um wirklich alternative Sichtweisen geht, vermag unser Herzchen NV es TROTZ ALLEM immer noch, dem Erzähler in seiner Demut ab und an ein gelindes Schmonzeln zu entlocken. Erblickt der Post-Collapse-Häuptling doch immer wieder mal interessante Details am Wegesrand und vermag dazu mit Deutungsmustern aufzuwarten, die eurem Gen-X-Spätboomer, allem Studium zum Trotz, derart abgerundet nicht so schnell in den Sinn gekommen wären. Allerdings paßt die Masche des hier betrachteten Gegenwartsbarbaren und Alphamännchens, seinen Weibchen bei Streß mit Suizid zu drohen, nicht gänzlich ins Bild vom allseits dominanten Alpha-Chad, wobei NV dies wahrscheinlich, wie auch schon die Wendehälsigkeit der Grünen, als ÜBERMENSCH-ENERGIE interpretiert, sich die Dinge so zu gestalten, wie es grade paßt.

Die Grünen demonstrieren bei ihrem Abstimmungsverhalten klar Übermensch Energie; ich mach mir die Situation wie es gerade passt.

http://post-collapse.blogspot.com/2022/04/memetische-kriegsfuhrung-ii.html

Naja, Dominanz durch Moralerpressung ist auch Dominanz. Der ultimative und unschlagbare DOMINANZPRIMAT bleibt latürnich NV höchstselbst. Die Stunde dämmert schon herauf, in der er sich aus seinem COMFY Gamer-Chair erheben wird, um den Soys, Wutboomern und Nazi-Posern gleichermaszen die Plauze aufzuschlitzen und sie mit ihren eigenen Gedärmen zu erdrosseln, natürlich nicht ohne zeitgleich peinvoll ihren Auspuff zu pimpern. So let it be written, so let it be done bzw. no remorse, no repent, we don’t care, what it meant, another day another death, another sorrow another breath.

*

Mittwoch, 22. Juni 2022

Genosse Chad

Wie ein Hüne seinen Spaß mit der „Hammerbande“ hatte

#rapepilled

Der ganze Prozess um die „Hammerbande“ hat mich ja nicht groß interessiert weil man dazu, gerade in den alternativen Medien, nur schlechte Takes hört. Das sind halt ein paar Gestörte die sich organisiert haben um ein paar Randos zusammenzuschlagen von denen sie geglaubt haben diese haben einen geringen Gesellschaftlichen Stand und so kommen sie damit davon. Das ist kein ideologisch bedingtes Vorgehen, sondern die gleiche Logik wie sie auch Serienkiller anwenden die Prostituierte, Drogensüchtige, Obdachlose töten. Siehe dazu auch das hier bereits oft zitierte Werk von Peter Vronsky „Serial Killers: The Method and Madness of Monsters“.

Die Anschläge die sie selbst begangen haben waren auch nicht sonderlich ausgefeilt oder technisch kompliziert. Jemand der genug Zeit zur Verfügung hat, was bei dem Klientel welches man in der linken Szene antrifft meist der Fall ist, kann eben unter der Woche ein Objekt ausspähen und sowas. Und in linken Vierteln wie dem wo sie in Leipzig den Straßenarbeiter schwer verletzt haben hat man auch sonst nicht viel zu tun und telefoniert mal eben ein paar Honks herbei die dort von den Anwohnern gedeckt werden. Da stört sich auch keiner daran dass für die Weltrevolution die Dauerstudenten auf die Arbeiter einschlagen, denn es war vor 54 Jahren schon dieselbe Szenerie als die Söhne der Bourgeoisie auf die Söhne des Proletariats eingeschlagen haben. Es gibt hier keinen Revolutionsdrang, es gibt hier nur den Drang zu foltern und zu quälen.

Deswegen dann von der „gefährlichsten Antifagruppe Deutschlands“ zu schreiben geht ziemlich am Thema vorbei, auch wenn es kein hoher Maßstab ist. Solche Zeilen kommen dann auch wenig überraschend von Leuten die selbst früher „links“ waren und jetzt ihre ehemaligen Fellow Traveller hochschreiben um entweder sich auch damit aufzuwerten als investigative Journalisten welche die harten Fragen stellen, oder weil man damit den Leser wieder einschüchtern kann wozu die Antifa alles fähig wäre.

Die eigentliche interessante Dynamik der Gruppe funktioniert abseits von ideologischer Vortäuschung, denn die Gruppe erinnert ziemlich an eine matriarchalische Langhauskultur mit einer Hoe an der Spitze um die ein paar Simps tanzen die in ihrem Namen Gewalt begehen. Die Anwesenheit von Weibern erhöht in jeder Gruppe das Konfliktpotential und damit dieses nicht nach innen kollabiert wird es hier nach außen gelenkt. Das erinnert auch ein bisschen an die Tatsache, dass unter europäischen Monarchien die von einer Königin geführt wurden immer mehr Kriege angezettelt wurden als unter Männern, was nicht so sehr an der weiblichen Monarchin selbst liegt, sondern daran, dass die Männer unter ihr durch Krieg Status und Karriere erlangen wollen um so die Königin zu beeindrucken, sie zu heiraten und selbst König zu werden. Gut möglich also dass Lina E. im Laufe des Prozesses aussagen wird sie sei manipuliert worden von den bösen Simps um sie herum die sie zu diesen Dingen gedrängt hätten, und das witzige ist dass ich ihr das sogar glauben kann, denn es sind alles Simps die da rumlaufen.

Alle bis auf einen.

Der Angeklagte Johannes Domhöver;

Johannes Domhöver (auch „Jojo“ oder „Hannes“ genannt) ist mein Ex-Freund. Er bewegt sich seit Jahren in der linken Szene. Es würde den Rahmen eines Outings sprengen, alles aufzuschreiben, was er mir angetan hat. Hier die Kurzfassung: Die Beziehung mit ihm war eine massive Gewaltbeziehung. Er war mir gegenüber sowohl sexualisiert als auch psychisch und körperlich gewalttätig. Er hat alles dafür getan, mich sozial zu isolieren. Er hat mich vergewaltigt und gedroht mich wieder zu vergewaltigen wenn ich keinen Sex mit ihm habe. Nach der Vergewaltigung hat er keine meiner Grenzen mehr gewahrt und war mir gegenüber fortlaufend sexualisiert gewalttätig. Außerdem hat er mir immer wieder damit gedroht, Suizid zu begehen, wenn ich mich wegen der Gewalt von ihm trenne. Ein weiteres Mittel mir zu drohen war, eine Straftat zu begehen damit er in den Knast kommt.

schreibt „anonym“ auf Indymedia.

Und sein Profil liest sich so als wäre er vor 3000 Jahren ein mächtiger Bronzezeit Krieger gewesen, furchteinflößend gegenüber seinen Feinden wenn sein Warlord auch nur den Namen dieses Champions ausruft.

Die Weiber machen den Leg-Cling nur bei der Drohung davon dass dieser Apollo in den Himmel steigt, sich auf sein Schwert stürzt, und die Sonne aus ihrem Leben nimmt, zu gut für die Welt die er ablehnt nur aus trotz! „Nein Gigachad“ sagte sie „was soll denn nur aus uns werden wenn du uns deiner halbgöttischen Blutlinie beraubst!“.

Daten Johannes:

– Körpergröße 1,96m

– Geburtsdatum 09.06.1992

– Kommt aus Franken, hat in Nürnberg und 

…. oh for fucks sake immer wenn die Region in der Presse ist.

Berlin gelebt. War viel in Leipzig, hält sich momentan in Warschau auf.

– Hat als Security in Berlin gearbeitet sowie auf Festivals wie z.B. der Nation oder der Fusion

Natürlich hat der als Security georboided weil fast zwei Meter Hüne mag anscheinend Machtpositionen, fühlt sich wohl mit körperlicher Konfrontation und sowas. Will to Power und so.

Und dann geht dieser Typ in eine Szene wo hauptsächlich nudelarmige Sörens mit Emo Issues und bipolare Hoes rumlaufen mit Daddy Issues, sein persönlicher kleiner Harem. Und dann hat der da seinen Spaß mit den kaputten Weibern und die Szene deckt ihn genau so andersrum weil er Muscle ist. Er folgt derselben Logik die diese Leute bei ihren Opfern angewendet haben; Leute von geringem Status an denen man sich bedienen kann, wo man sich mit Gewalt nimmt was man will. Bronze Age Mindset.

Auf Indymedia schrieb die „Antifa Friedrichshein“, sicher auch so eine beindruckende Truppe;

Voller Hass haben wir das Outing über Johannes D. gelesen. Eine so lang anhaltende Serie sexualisierten und gewalttätigen Verhaltens macht uns sprachlos und wütend. Sprachlos wollen wir aber nicht bleiben! Wir solidarisieren uns mit der Betroffenen (https://de.indymedia.org/node/156448) und mit allen Betroffenen patriarchaler Gewalt. Als Antifaschist*innen ist dies für uns eine Selbstverständlichkeit! Der Kampf gegen Sexismus macht nicht vor unserer eigenen Haustür halt – denn sonst wird ein Klima geschaffen, in dem Täter wie Johannes D. unenttarnt und ungehindert handeln können und weitere Täter ermutigt werden.

Leute, was meint ihr was passiert wenn ihr die Grenzen der Zivilisation verlasst. Wer Gewalt ins Spiel bringt, der verlässt die Zivilisation und abseits von den Regeln und bourgeoisen Sensibilitäten von fühl-links Dauerstudenten warten Bronze Age Krieger wie Jojo die euch sodomieren und umbringen. Und niemand wird sich für eure gebrochenen Körper im Staub interessieren während für Jojo den Road Warrior Saga und Song am Feuer erklingen.

Voller Hass haben wir das Outing über Johannes D. gelesen. Eine so lang anhaltende Serie sexualisierten und gewalttätigen Verhaltens macht uns sprachlos und wütend.

Ihr dagegen seid sprachlos und wütend und verflucht die Götter und ein gleichgültiges Universum dessen gemeinsamer Nenner eben nicht Harmonie ist, sondern Konflikt, Feindseligkeit und Mord. Und während sie kauern in Furcht davor von zweibeinigen Prädatoren gefickt, getötet, gefressen und ausgeschissen zu werden trägt Jojo eine Krone aus den Knochen solcher niederer Geschöpfe.

Es passt also dass er im Verfahren gegen Lisa E. als Kronzeuge auftreten wird.

Johannes Domhöver befindet sich derzeit in einem Zeugenschutzprogramm und tritt als Kronzeuge im Verfahren auf. 

lol

Aus seinen Aussagen bei der Polizei resultierten die Hausdurchsuchungen des heutigen Tages.

Als Jojo einen mächtigeren Gegner getroffen hat als er selbst sein konnte warf er sich auf die Knie und bot ihm einen Eid an, seinem neuen Herren; 

,,Verschone mein Leben!“ rief Jojo. ,,Ich zeige dir wo du Sklaven finden kannst, nur verschone mich!

 Es gibt einen Ziegenpass zum Zeckennest von Lisa, ich zeige dir den Weg Herr!“.

Und dann liefert er die Sörens und Lisas die er gestern noch gefickt hat aus für die Sklavenwerke der Justizvollzugsanstalt um dort Kleidung zu nähen, Radios zusammenzuschrauben und all diese Dinge so billig zu machen dass sie die letzten Überbleibsel einer raubtierkapitalistischen Ordnung sind die noch nicht nach Bangladesch abgewandert ist.     Play Isengard Theme.mp3

Am Ende sieht man an diesem Fall nicht wie pseudo-militant die linke Szene ist, oder wie Leute sich darüber aufregen wollen, wie über den Fall berichtet wird, oder irgend sowas, sondern dass es in jeder menschlichen Gesellschaft die Starken gibt die machen was sie wollen und die Schwachen die ertragen was sie müssen. Die Schwachen, die Simps von Lisa dachten sie wären die Starken, doch tatsächlich waren sie nur Fleischschild und Vorrat für Jojo ,,den Hammer“ von den Etzala Hill Tribes. Er ist der einzige Gewinner in der Geschichte der nicht nur das Abenteuer des Überfalls und dem Booty machen hatte, sondern der auch mildernde Umstände von seinem neuen Herren erfahren wird indem er sein discarded Spielzug von Gestern bei diesem eintauschen wird. Diese Leute sind Vieh und sie werden behandelt wie Vieh. Niemand nimmt ihre scheiss Anarcho-Syndikalistische-Wolkecuckoldsland Ideologie ernst und nützlicher Idiot heißt benutzt zu werden als Köder, Fleischschild, Handelsgut und Cum Dumpster.

Und wenn er dann im Zeugenstand sitzt und die Staatsanwaltschaft ihn fragt;

Jojo, what is best in Life?

Dann wird er sagen;

To crush the Larp Nazis, to see Wutboomers driven before you, 

and to hear the Lamentations of the Flintas.

Dadadadaaaaaaaaa
dam dam dam
Dadadadaaaaaaaaa
dam dam

Artwork von Adrian Smith; The Chronicles of Hate

http://post-collapse.blogspot.com/2022/06/genosse-chad.html

*

Also manchmal ist der Huso wirklich genial. Ist das überhaupt nicht auch schon wieder (((dieser))) Humor? Ist Post-Collapse ein Scherzartikel?

Der DE jedenfalls hatte sich das im Tagesverlauf dreimal durchgelesen und muszte dazu jedesmal dreckiger in sich reingrinsen, zuletzt beim Kopieren. Der tiefen Wahrheit, daß manch neumodännisch-ideologisches Gelumpp doch nur ein dünnes Mäntelchen für uralte Archaik darstellt, wurde in derb-humoriger Art und Weise und doch ganz dem nietzscheanischen Geiste der „Wiederkehr des Immergleichen“ treu, trefflich Ausdruck verliehen.

Aber sag NV, wann werden denn wie von dir prognostiziert endlich die „Klimaspackos“ „abgeholt“, weil wir uns die im Kriege nicht mehr leisten können?

Bei Protest in Berlin

Rettungswagen mit Schlaganfall-Patient wegen Klima-Klebern im Stau

Von B.Z. Redaktion

Der Klima-Protest der „letzten Generation“ am Dienstag in Berlin. Am Rande sorgte ein provokanter Tweet für Aufsehen!

In dem Beitrag sieht man einen Rettungswagen, der am Spandauer Damm im Stau steht und offenbar durch die Blockade der Demonstranten an der Weiterfahrt gehindert wird.

Dazu heißt es: „Hier töten ‘Klimaaktivisten‘ in Berlin gerade einen Menschen. STEMO kann Autobahn in Richtung Krankenhaus nicht verlassen.“

STEMO ist die Abkürzung für einen Spezial-Rettungswagen für Schlaganfall-Patienten. Die Feuerwehr bestätigte den Zwischenfall auf Anfrage. Ob der Einsatz abgebrochen werden musste, blieb aber unklar.

Laut eines Polizeisprechers machen die Straßen-Blockierer für Rettungsfahrzeuge z.T. den Weg frei. Bei vergangenen Aktionen musste aber auch die Polizei einschreiten.

https://www.bz-berlin.de/berlin/spandau/rettungswagen-mit-schlaganfall-patient-wegen-klima-klebern-im-stau

Ach so, du meinst, die können vorher ruhig noch ein Bisserl „Eugenik“ betreiben weil wir uns Schlaganfall-Patienten noch viel weniger leisten können und sowieso die geile duttlerte LUISA deinen gehobenen bronzezeitlichen Ansprüchen nach zwar keinen „Porn-Bod“ ihr eigen nennt,

Post Collapse

15. Juni 2022 um 11:12

Keine Chance dass die nur ansatzweise nen Porn Bod hat. Diese verzogenen Mittelschicht Töchter sind alle körperlich undiszipliniert und haben wässrige Beine.

dafür aber jetzt deine Schwester im Geiste ist:

Post Collapse

15. Juni 2022 um 14:53

Da gehts nicht darum wie man wirklich eine Pipeline sprengt. Dafür muss man dann schon Benson lesen. Der Pipeline Swedcel macht auf der einen Seite ein Argument für Terrorismus, auf der anderen Seite argumentiert er gegen Onkel Ted’s Methoden und die Ökoterroristen der 90er die nix gebracht haben. Und es gibt Referenzen zu Sachen wie den Turner Tagebüchern. Also jemand der hier liest findet sich in dem Buch viel eher zurecht als irgendson Wutboomer der in noch einer Welt lebt die nur noch in seinem Kopf existiert. Vielleicht schreib ich ne Review dazu weil diese Dynamik dass Luisa auch nur eine Referenz von Onkel Ted und Pierce weg ist zeigt unter wem dieser Konflikt wirklich geführt wird, wie er geführt wird und wie jede Art von vorgeschobener Ideologie nur Fassade ist dafür sowieso seinen eigenen Willen durchzusetzen auf Kosten von Leuten die ihre eigene Ausbeutung verdient haben. Also die Gören von da und die Gestörten von hier sind sich näher als beide nem Orboidsboomer.

Also, mal wieder, ÜBERMENSCH-ENERGIE! Dann wollen wir mal nichts gesagt haben.

***

Es ist alles man ein Übergang

es gab mehr Mißgeburten beim Vieh, denn je zuvor, die Mäuse heckten unmäßig, Pest‑ und Sterbevögel ließen sich sehen

Bild: Hotlink Tagesspiegel*

*

1. Die Haidbauern

Im Anfange war es wüst und leer in der Haide. Der Adler führte über Tage das große Wort, und bei Nacht hatte es der Uhu; Bär und Wolf waren Herren im Lande und hatten Macht über jegliches Getier.

Kein Mensch wehrte es ihnen, denn die paar armseligen Wilden, die dort vom Jagen und Fischen lebten, waren froh, wenn sie das Leben hatten und gingen den Untieren liebendgern aus der Kehr.

Da kamen eines Abends andere Menschen zugereist, die blanke Gesichter und gelbes Haar hatten; mit Pferd und Wagen, Kind und Kegel kamen sie an, und mit Hunden und Federvieh.

Es gefiel ihnen gut in der Haide, denn sie kamen daher, wo das Eis noch bis in den Mai auf den Pümpen stand und im Oktober schon wieder Schnee fiel.

Ein jeder suchte sich einen Platz und baute sich darauf ein breites Haus mit spitzem Dach, das mit Reet und Plaggen gedeckt war und am Giebel ein paar bunte Pferdeköpfe aus Holz aufwies.

Jeglicher Hof lag für sich. Ganz zu hinterst in der Haide wohnte Reineke; sein Nachbar war Hingst; auf ihn folgte Marten, darauf Hennig, hinterher Hors, und dann Bock und Bolle und Otte und Katz und Duw und Specht und Petz und Ul und wie sie alle hießen, und zuletzt Wulf, ein langer Mann mit lustigen Augen und einer hellen Stimme, der sich da angebaut hatte, wo das Bruch anfing.

Der Wulfshof hatte das beste Weideland von allen Höfen, aber der Bauer hatte auch am meisten mit den Wölfen und Bären zu tun und mit den schwarzbraunen Leuten, die hinten im Bruche lebten. Doch das war ihm gerade recht und seinen Jungens nicht minder; je bunter es herging, um so lieber war es ihnen, und so wurden es Kerle wie die Bäume, mit Händen wie Bärenpfoten; aber dennoch konnte sie ein jeder gern leiden, dieweil sie so grall in die Welt sahen und allewege lachten.

Das kam ihnen und ihren Kindern und Kindeskindern auch gut zupasse, denn es ging zuzeiten wild genug her in der Haide; fremde Völker zogen durch, und die Haidbauern mußten mächtig aufpassen, daß sie nicht umgerannt wurden. Aber es waren ihrer von Jahrhundert zu Jahrhundert in Ödringen, wie das Dorf hieß, immer mehr geworden; sie hielten stand, schmissen die Feinde zurück oder bargen die Weibsleute, die Kinder und das Vieh in der Wallburg im Bruche und setzten den Fremden durch Überfallen und Ablauern solange zu, bis sie sich wieder dünne machten.

Die Männer vom Wulfshofe waren dabei immer vorneweg. Manch einer von ihnen blieb mit einem Pfeile im Halse oder einem Speere in der Brust dabei liegen, aber es blieb immer noch einer übrig, der den Namen am Leben hielt.

Mittlerweile nahmen sie immer mehr Land unter den Pflug und machten das Bruch zu Wiesenland und Weide; zehn Gebäude zählte der Hof, der wie eine Burg hinter Wall und Graben in seinem Eichbusche lag, und in dem großen Hause war kein Mangel an Waffen und Geräten aller Art.

In dem Flett standen neben dem Herde ein Dutzend schwerer silberner Teller auf dem Bört an der Feuerwand. Als die Bergbauern ihre Boten schickten und die Haidbauern baten, ihnen beizustehen, die Römer aus dem Land zu jagen, war auch ein Sohn vom Wulfshofe mit ausgezogen. Als er schon ein alter Mann war, lachte er noch, wenn er darauf zu sprechen kam, wie Varus mitsamt seinen Leuten vor die Hunde ging.

»Junge«, sagte der alte Mann, »das war ein Spaß! Was haben wir die krummen Hunde geweift! So Stükker zwanzig habe ich allein vor den Brägen geschlagen, daß es nur so ballerte, denn sie hatten alle Kappen aus Blech auf. Na, und denn habe ich zum Andenken die blanken Kümpe mitgebracht. Machen sie sich da nicht fein?«

Mit den Römern waren die Bauern bald fertig geworden, aber dann kam der Franke, und der war zähe wie Aalleder. Holte er sich heute auch eine Jacke voll Schläge, morgen war er wieder da. Ein Wulf war dabei gewesen, als Weking das fränkische Heer am Süntel zu rohem Mett hackte, aber zwei von den Wulfsbauern waren auch unter den Männern, die Karl an der Halsbeeke bei der großen Fähre wie Vieh abschlachten ließ. Als darauf alles, was ein Messer halten konnte, ihm an den Hals sprang, waren auch drei Wulfs dabei; sie waren nicht zurückgekommen.

Schließlich aber sagten die Haidjer sich: »Gegen ein Fuder Mist kann einer allein nicht anstinken.« So zahlten sie denn Zins, sagten dem Wode und der Frigge ab, ließen sich taufen und wurden mit der Zeit ganz ordentliche Christen, vorzüglich, als einer von ihnen, der nach der Väter Brauch den alten Göttern einen Schimmel auf dem Hingstberge geschlachtet hatte, dafür unter das Beil mußte.

Ganz zahm wurden sie nach außen hin und sie ließen sich sogar einen fränkischen Ritter vor die Nase setzen. Aber von innen blieben sie die Alten; wenn im heiligen römischen Reiche einmal wieder alles koppheister ging, dann kamen sie vor Tau und Tag über die Haide geritten, steckten die Burg an allen vier Ecken an und schlugen alles, was einen Bart hatte, vor den Kopf.

Das half ihnen auf die Dauer aber doch nichts; die fremden Herren nahmen ihnen mit Gewalt und List ein Recht nach dem andern, und schließlich wurden sie alle zinspflichtige Lehnsmänner bis auf den Wulfsbauern; denn der hatte einen Freibrief als Sattelmeier, weil ein Wulf einmal den Herzog Billung vor seinen Feinden gerettet hatte. Wenn sich nun auch heute das Kloster und morgen der Ritter alle Mühe gab, den Wulfshof anzumeiern, die Wulfsbauern wußten sich davor zu wahren.

Sie hatten ja auch sonst ihre liebe Not, denn bald war Krieg im Lande, bald rührten sich die Raubritter. Wenn der Bauer pflügte, hatte er währenddem den Speer und die Armbrust bei seiner Jacke liegen, und mehr als einmal fing er mit seinen Leuten ein paar Schnapphähne ab und brachte sie über die Seite. Da das aber einmal so war, so machte er sich weiter keine Gedanken darüber; seine Augen blieben hell und das Lachen verlernte er auch nicht.

Als die Bauern die neue Lehre annahmen und dem Pater aufsagten, mußte der Wulfsbauer zu ihm gehen und ihm das klarmachen, weil der Pater ein guter alter Mann war und die Bauern glaubten, kein anderer könne ihm die Sache so gelinde beibringen, wie Harm Wulf, dessen Hauptredensart es war: »Es ist alles man ein Übergang«, und dabei schlug er den Wolf in der Kuhle tot und lachte dazu.

Hinterher kamen ja wohl einmal Zeiten, daß auch der Wulfsbauer eine krause Stirn und dunkle Augen kriegte und nicht mehr so laut lachte. Das war Anno 1519, als Hans Magerkohl, der Bischof von Hildesheim, sich mit dem Braunschweiger Herzog kämmte und die Bauern dabei Haare lassen mußten. In Burgdorf krähte der rote Hahn lauthals und ein Wulf, der dort in eine Ackerbürgerstelle hineingeheiratet hatte, kam mit dem weißen Stocke wieder nach dem Wulfshofe und starb bald vor Herzeleid, denn die braunschweigischen Kriegsvölker hatten seine junge Frau zuschanden gemacht.

Ein Trupp von dem Gesindel kam auch bis vor den Wulfshof; aber da es nur bei zwanzig waren, fanden sie nicht wieder zurück; der Bauer schlug sie mit seinen Söhnen und Knechten tot, fuhr sie in das Bruch und rodete sie bei.

Auch sein Sohn verlernte später auf einige Zeit das Lachen, denn als man den neunten Juli des Jahres 1553 schrieb, kam es auf dem Vogelherde bei Sievershausen zu dem großen Treffen zwischen dem Braunschweiger und dem Sachsen auf der einen und dem Kalenberger und dem Brandenburger auf der anderen Seite.

Schrecklich ging es vor und nach der Schlacht in der Haide zu; doch der Wulfsbauer hatte beizeiten Wind gekriegt und die Frauensleute, die Kinder und das Vieh und alles, was Geldeswert hatte, im Bruche geborgen; er selber aber und seine Leute hatten sich mit den anderen Bauern zusammengetan, und wo sie einen Haufen Fußvolk oder Reiter trafen, denen ging es schlecht. Über zweihundert von ihnen schossen und schlugen die Bauern tot. Wenn sie sie eingruben, lachte der Wulfsbauer und sagte: »Man soll alle Arbeit mit Freuden tun, vorzüglich, wenn sie sich lohnt«; damit meinte er dann die Waffen und das bare Geld, das die Kriegsleute bei sich hatten.

Wenn es auch noch so hart herging, ihre grallen Augen und ihr helles Lachen verloren die Wulfsbauern so leicht nicht; es mußte schon sehr schlimm kommen, daß es anders mit ihnen wurde.

Das tat es denn auch. Es gingen im Jahre 1623 allerlei Gerüchte von einem Kriege um, den der Kaiser mit den Böhmen wegen der neuen Lehre führte und der immer weiter fraß. Zudem hatte es sehr viele wunderliche Zeichen gegeben. Es waren Rosen gewachsen, aus denen wieder Rosen kamen, das Brot hatte geblutet, auf den Koppelwegen lagen Sternschnuppen, drei Tage hintereinander im Juli kamen Unmassen von Schillebolden über die Haide geflogen und hinterher ebensoviele Buttervögel; es gab mehr Mißgeburten beim Vieh, denn je zuvor, die Mäuse heckten unmäßig, Pest‑ und Sterbevögel ließen sich sehen, am Himmel zeigten sich feurige Männer und ein Stern, der wie ein Schwert aussah, fiel herunter.

Daraus sagten manche Leute Krieg, Hunger, Brand und Pest an. Es dauerte auch nicht lange, daß ein großes Sterben anging, vorzüglich in den Städten, wo die Menschen eng aufeinandersaßen und allerlei fremdes Volk zusammenkam. Um den Herrgott wieder um gut Wetter zu bitten, zogen ganze Haufen von halbnackten Männern und Weibern mit Ketten um den Hälsen hinter einem Kreuze her, heulten und schrien wie unklug, schlugen sich mit Stricken die Rücken, daß das Blut nur so spritzte, und sangen zum Gotterbarmen.

Als Harm Wulf, der Anerbe vom Wulfshofe, Torf nach der Stadt fuhr, war er einem solchen Zuge begegnet und sehr falsch geworden, denn er hatte junge Pferde vor dem Wagen, und die wollten mit Gewalt vom Wege, als die verrückten Völker angebrüllt kamen.

Hinterher mußte er aber darüber lachen, es hatte zu albern ausgesehen, wie sie alle auf einmal die Arme in die Luft schmissen und lossangen: »Hui halt‘ auf eure Hände, daß Gott dies Sterben wende, hui streckt aus eure Arme, daß Gott sich eur‘ erbarme!«

»Was für ein dummerhaftiges Lied!« dachte er und pfiff das Brummelbeerlied.

*

https://www.projekt-gutenberg.org/loens/wehrwolf/chapter01.html

***

____________________________________________

*Bildunterschrift im Original: Für Frieden und Sozialismus? Die Wahlkämpfer stehen parat.

Wie in Russland über die Verschärfung der Gaskrise berichtet wird

Linke Zeitung

von Thomas Röper – http://www.anti-spiegel.ru

Europa hat ein hausgemachtes Gasproblem, denn die westlichen Sanktionen verhindern die Wartung von Nord Stream 1, weshalb die Gaslieferungen aus Russland um die Hälfte zurückgegangen sind.

Deutsche Medien geben Russland die Schuld daran, dass die Gaslieferungen über Nord Stream 1 stark zurückgegangen sind und Wirtschaftsminister Habeck unterstellt politisches Kalkül. Damit belügen Habeck und die deutschen Medien die Deutschen eiskalt, denn in den ersten Meldungen über den Rückgang der Gaslieferungen hat zum Beispiel der Spiegel noch klar gesagt, dass es für den Rückgang einen einfachen Grund gibt: Siemens, das für die Wartung der Turbinen der Pipeline verantwortlich ist, kann die Turbinen nach ihrer Überholung aufgrund der westlichen Sanktionen nicht mehr nach Russland zurückbringen. Ich habe darüber berichtet, weitere Details finden Sie hier.

Aber natürlich soll die deutsche Öffentlichkeit nicht wissen, dass auch dieses Problem der Gasversorgung vom Westen selbst geschaffen wurde, also belügt man…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.253 weitere Wörter

Beziehungsbooster und Honigtopfschlagen

War in Ukraine boosts US-German relations

Russia’s invasion of Ukraine has unified the Western alliance, with relations between the United States and Germany at the forefront. Their shared geopolitical vision is counting on big commitments both sides have made.

Deutsche-Welle-Propaganda über msn

Die russische Invasion der Ukraine habe das Westliche Bündnis geeint, mit Täuschland und den USA an der Spitze. Deren GEMEINSAME GEOPOLITISCHE VISION baue auf großen Verpflichtungen, die beide Seiten eingegangen wären.

Eine Meldung der Bundesnetzagentur läßt Ausmaß und Auswirkung der „Verpflichtungen“ deutlich werden:

Die Bundesnetzagentur bewertet die Lage der Gasversorgung in Deutschland derzeit als „angespannt“. Sie sei im Moment aber noch „stabil„, heißt es im Lagebericht vom Samstag. 

MMNews/Bundesnetzagentur nennt Lage der Gasversorgung angespannt

Ziemlich abgeschmackt, hier „Schmidt Schnauze“ zu bemühen, dessen Kult und Heiligenverehrung der DE mitnichten anhängt, ganz im Gegenteil, von wegen daß wer Visionen habe, zum Arschzt gehen solle. Sicher aber, daß wer solche Freunde hat, keine Feinde mehr benötigt. Auch keine „Mongolenhorden“, die „schon Hitler ein für allemal hinter den Ural zurückwerfen“ wollte.

Der Erzähler dankt VITZLI für Wink und Link, Mann musz ja auch mal loben.

Ach, apopos „Verpflichtungen“ und „wahre Freunde“: Der Erzähler stieß bei seinen Recherchen so rein zufällig auf die NAZISCHWEINische Seite MZWnews, auf der der Volksleerer (erinnert sich vielleicht noch wer?) massiv angegriffen wird. Verlinkt wird ausdrücklich NICHT, da diese Seite ausgesprochen §130-lastig ist, um es noch gelinde auszudrücken. Merkelwürdig, daß dergleichen überhaupt noch im deutschsprachigen Netz existiert. Jedenfalls wird der Leere dort des Verrats an der heiligen URSULA HAVERBECK bezichtigt (und an ADOLF HITLER sowieso):

Viele werden den Volkslehrer Nikolai Nerling kennen, er ist ein Videoblogger, der schon einige Videos erstellt hat, eines davon war mit Ursula Haverbeck. Wofür Frau Haverbeck letztlich angeklagt wurde und wieder mit über 90 Jahren in Haft soll, wegen § 130 StGB oder anders gesagt wegen sogenannter „Holocaustleugnung“.

Ursula Haverbeck ist in Berufung gegangen und ihr Prozess läuft noch vor dem Berliner Gericht, der letzte Verhandlungstermin ist der 1. April 2022. Doch was hat dies mit dem N.Nerling zutun, er sollte schon in der ersten Instanz als Zeuge aussagen, weil er das Video damals veröffentlicht hat und Frau Haverbeck wohl nicht gesagt hat, dass er das Video veröffentlicht, denn durch das Video kam es überhaupt zur Anklage bzw. wegen einer Aussage von Frau Haverbeck im Video. Nerling könnte als Entlastungszeuge auftreten und Frau Haverbecks Geschichte bestätigen, dass er nicht gefragt hat, ob er es veröffentlichen darf. Doch Nerling sagte in der ersten Instanz nicht aus, als es jetzt zur Berufungsverhandlung kam, sollte Nerling ebenfalls aussagen, doch Nerling sagte auch diesmal nicht aus.

Selbst wenn Nerling es nicht mehr genau weiß, muss man sich die Frage stellen, warum unterstützt er als selbst ernannter Nationalist nicht Frau Haverbeck und bestätigt ihre Aussage Natürlich wird er dann ganz allein angeklagt, laut ihm wird er aber sowieso wegen dem Video angeklagt, so könnte er die Schuld auf sich nehmen und eine über 90-Jährige vor dem Gefängnis bewahren, stattdessen sagt er, er weiß es nicht mehr. Wir können an dieser Stelle nur mutmaßen, aber ein echter Nationalist würde jede über 90-jährige vor der Haft schützen, wir möchten Nerling nichts in den Mund legen, aber es ist auch Nerling der immer wieder gegen Adolf Hitler schießt, man sollte ihn auf jeden Fall im Auge behalten. Weiterhin wünsche wir Frau Haverbeck alles Gute und hoffe das der Prozess gut für sie ausgeht.

Ja, ja, „echte Nationalisten“ und wahre Schotten. Im Kommentarbereich dann ein lostiges Scharmützel, bei dem der Leere höchstselbst „Stellung“ bezieht:

HESS 

 Vor 3 Monaten

Dieser Typ beweist doch immer wieder das er Ehrenlos ist und somit verjudet !

Zickenschulze 

 Vor 3 Monaten

Du benimmst dich wie eine 08/15 Banause aus dem Kaffeesatz. Der VL hat in seinem Video „URSULA HAVERBECK – Urteilsverkündung und Prozessbericht““ ausführlich dargelegt, was wirklich Sache ist zu diesem oder jenem Verhalten.
Hört es dir doch selbst das ganze Video an, bevor du so einen Quatsch, wie „verjudet“ vom Stapel läßt.

GlaubeanDeutschland 

 Vor 3 Monaten

Unglaublich wie Naiv sie sind Zickenschulze, der VL ist nen Jude im Deutschen Gewand, wer das bis jetzt nicht kapiert hat versteht es nie!

Sein Spendengeiern und Hetze gegen Adolf Hitler sollte das schon mehr als Beweisen und so einfach zu sagen er hat alles offen gelegt?
Sie dir das Video oben nochmal an, er wusste wohl selbst nichts vom zweiten Video und wäre damit auch wenns keins gegeben hätte, nicht für Ursula eingetreten.

Aber Videos über sie hat er gerne gemacht oder mit ihr für seien Reichweite.

Nikolai Nerling

 Vor 3 Monaten

Ich war dieses Mal nicht als Zeuge geladen. Die Angabe in diesem Text, dass ich nicht aussagen wollte, ist also falsch.
Zweitens ist die Lage der Dinge viel vielschichtiger, als hier dargestellt.
Drittens frage ich mich, warum niemand von MZW-News (was soll eigentlich diese Besatzersprache???) beim Prozess als Pressevertreter zugegen war. Ein echter Nationalist hätte eine 90-Jährige bei Gericht unterstützt!
Und zu guter Letzt kämpfe ich für das deutsche Volk und nicht für einen Politiker, der seit 77 Jahren nicht mehr in Erscheinung getreten ist.
Aber behaltet mich ruhig im Auge, ihr rückwärtsgewantden Nationalisten, dann könnt ihr vielleicht noch was lernen!
Wohlan!

Egoist 

 Vor 3 Monaten

Sie verallgemeinern Herrn Hitler mit einem Politiker?
So kommen also auch Ihre unqualifizierten Aussagen ihm gegenüber zu Stande, was soll man bei Ihnen bitteschön lernen? Da kann ich mir gleich ein Buch beim Sternverlag bestellen.
Wohl an, hoffentlich lernen Sie auch noch was dazu!
Sie haben doch mit Frau Haverbeck Geld verdient, ohne darüber nachzudenken und niemand von MZW. Des weiteren ist es selten ratsam, sein Gesicht jede Linse zu stecken, um damit …. (ich sag’s mal in Neudeutsch, Sie sind ja so fortschrittlich)…
um damit viral zu gehen!

Nikolai Nerling 

 Vor 3 Monaten

Sollte ich in Herrn Hitler den Erlöser sehen, so wie Sie?
Das ganze Theater hier ist doch ein Trauerspiel. MZWNews – ich lach mich tot! Das ist der Antisemitismus, von dem Hertzel sagte, dass er den Zionisten nütze. Und immer schön Hitler verehren.
Ihr seid längst durchschaut, ihr Schauspieler!

Gut, ist nicht mehr das Neueste, aber doch immer aktuell zur zeitlosen Mahnung und Erbauung. Sind die NAZISCHWEINE nicht putzig und drollig beim Honigtopfschlagen? Und AUSGERECHNET der Volksleerling hängt gegenüber den „rückwärtsgewandten“ Hitler-Groupies den Progressiven raus. Tja, immer so, wie es grad paßt, beim „Low-IQ-Outlet“ resp. „Deppenmagnet“ Leerling. Wobei es nicht wundert, daß sie immerhin den faulen Braten riechen. Dazu gehört nicht allzuviel und man kann es an zig Punkten festmachen und nicht „nur“ im Umgang mit dem Föhrer. Und natürlich ist der Leere gleich ein „Jude im deutschen Gewand“ und nicht einfach nur ein Honigtopf und als solcher eine urdeutsche linke Bazille. Wobei ja uns Hitler-Tantchen bei Vitzli derlei Windungen des Leerlings damit entschuldigte, daß dieser nun eben einfach die Taktiken des JUTT, also mal „Hü!“ mal „Hott!“, übernommen habe und gegen diesen einsetze! Tja, da guckt ihr, was für ein Narrenzirkus!

Zum Abschluß, da nicht gänzlich unpassend, noch zu LUCIFEX‘ ANTI-NAZI-ANTI-HITLER-RANT und dem „letztem Beitrag“ auf MORGENWACHT, nach dem er doch etwas überraschend den dortigen Kommentarbereich wohl endgültig dichtgemacht und die Zugbrücke hochgezogen hat, weil ein „Neuzugang“ das Hitlern einfach nicht lassen konnte. Wollte da noch gesondert drauf eingehen, aber Mann kommt ja zu nichts:

Lucifex

  /  Juni 11, 2022

Ich sehe, es war ein großer Fehler, überhaupt noch einmal eine Diskussion hier aufkommen zu lassen.

Ich habe gar nicht die Absicht, jetzt alle möglichen Quellen durchzusuchen, um auf all das hier einzugehen, weil es bei euch deutschen Nazis und Quasi-Nazis sowieso Zeitverschwendung ist. All das, was da angeblich seitens Hitlers und der NS-Führung nicht so gemeint, nicht gewollt oder gar von der „Gegenseite“ erfunden und erlogen sein soll, wird doch von zu vielen Nazis genau so vertreten und befürwortet! Kenn‘ ich doch unter anderem aus meinem eigenen Ex-AdS-Umfeld! Die Identifikation deutscher Rechter mit den Spartanern ist da auch vielsagend. Und das soll unter einem radikal nationalistischen Regime, das die Slawen als Untermenschen bezeichnete, anders gewesen sein? Die Ostkolonisationsabsicht hat es gegeben, eine Tante meiner Mutter und die Schwiegermutter eines ehemaligen Arbeitskollegen hatten sich auch schon auf ihren Bauernhof im Osten gefreut. Die schlechte Behandlung der Osteuropäer, die den Sieg im Osten unmöglich gemacht hat, war ebenfalls Realität. Wenn das alles eine bloße Propagandaerfindung der Sieger gewesen wäre, warum hat man so etwas auch nicht bezüglich der NS-Politik in den besetzten Gebieten in Westeuropa erfunden? Warum hat es im Westen Deutschlands keine Fluchtbewegung vor den Franzosen, Belgiern und Holländern gegeben, während man im Osten sehr wohl gewußt zu haben scheint, daß es da ein Rachebedürfnis gegeben hat, das selbst ohne zusätzliche Aufhetzung durch Ilja Ehrenburg kein geringes gewesen wäre.

Und diese ganze auch hier wieder auftretende einseitige Sicht auf die Deutschen (auch schon hinsichtlich des WK1) als immer nur die Guten, Unschuldigen, Gerechten und Opfer der niederträchtigen und machtgierigen anderen geht mir schon lange auf den Sack und erinnert mich an die Juden, wie ich schon mehr als einmal angespielt habe.

Ich geb’s jetzt auf mit euch. (Hätte ich schon lange tun sollen.) Wie ich immer wieder bemerkt habe, auch bei Besuchen auf Osi-Nusis inzwischen „privatisiertem“ Blog:

Wo zwei oder drei von euch in SEINEM Namen beisammen sind, da ist ER mitten unter ihnen.

Ab jetzt wird hier kein Kommentar mehr freigeschaltet, und sobald ich auf den Käse geantwortet habe, den Gustav ab hier abgelassen hat (wovon ich damals abgesehen habe, weil ich mich auf ein anderes Projekt konzentrieren und „Kollateralschäden“ durch eine zu böse Antwort vermeiden wollte), deaktiviere ich die Kommentarmöglichkeit auf „Morgenwacht“ überhaupt, damit ihr mir auch nicht mehr in den Spamkübel spucken könnt wie Unperson, Sebastian Knoth und der „Luzzinator“ (der übrigens nicht NV ist, sondern nur einer aus dem Fähnboi-Dunstkreis von Postcollapse und Daily Stormer) und ich mich nicht mehr um den Blog zu kümmern und keine Sekunde meines restlichen Lebens mehr dafür zu verschwenden brauche.

It’s (finally) time to think about me.

Man beachte das Video. Wenn das keine Ansage für sich ist („Holding On“, vorgetragen von der NICHTWEISZEN Heather Small, in Täuschland „nicht verfügbar“^^ ). Natürlich kein Schmäh von Seiten des DE. Mach’s gut, LUCIFEX!

Nachtrag: Der „allerletzte Kommentar

Lucifex

  /  Juni 11, 2022

Ich schreibe jetzt doch etwas zu dem, was Gustav da oben abgelassen hat. (Damals war ich in etwas anderes vertieft und wollte mir nicht die Zeit nehmen, darauf so zu antworten, dasz „Kollateralschäden“ vermieden werden.)

Hier musz also (((Oswald Spengler))) („let’s him and you fight“) als Sprachrohr für die deutschnazionale Leier von den „gewissenlosen, grausamen und verjudeten Engländern“ herhalten.

Napoleon „trug die englische Idee über den Kontinent“? Im Ernst? Und dafür haben die Engländer ihn so bekämpft?

Die im Essay von Spencer Quinn angesprochene Enteignung und Vertreibung englischer Bauern durch den englischen Adel, die Gustav hier als Aufhänger für das mit der „englischen Gewissenlosigkeit“ nimmt, hat Parallelen nicht nur in den nicht nur von zugezogenen englischen, sondern auch von alteingesessenen schottischen Gutsherren betriebenen Highland Clearances in Schottland, sondern auch im Bauernlegen im deutschen Sprachraum, wo das nur deshalb nicht so konsequent betrieben wurde, weil eine zu starke Entvölkerung grenznaher Gebiete anders als auf der britischen Insel Nachbarmächte zu Angriffen hätte einladen können.

Außerdem waren die Aristokratten im Laufe der Zeit immer mehr kreuz und quer durch Europa miteinander verwandt, verschwägert und versippt, sodaß man bei ihnen immer weniger von Engländern, Deutschen, Franzosen etc. sprechen konnte.

Zum Calvinismus: Dessen Begründer Calvin stammte aus der französischen Schweiz, aber seine Lehre erlangte nur in germanischen Ländern (Niederlande, England und von dort ausgehend in Amerika) Bedeutung. Und während der Calvinismus in besonderem Maß eine re-hebräisierte Form des Christentums war (eigentlich fast schon ein Judentum für ethnische Goyim), stellen alle Formen des Protestantismus – auch die lutherische – Re-Judaisierungen gegenüber dem Katholizismus dar, von dessen heidentumsähnlichen Elementen man sich damit abwandte.

Und es fällt auf, daß nur mehr oder weniger germanische Länder mehrheitlich protestantisch sind, und zwar alle germanischen Länder.

„Wenn wir schon Bibelchristen sein sollen, dann wollen wir das konsequent sein, ohne heidnischen Firlefanz.“

Immer schön alles zu seinem Äuszersten treiben, wie schon Goethe beklagte. (Oder war es Schiller?) Anscheinend ist das eine breitere germanische Neigung. Deshalb sind auch germanische Länder wie Skandinavien, Deutschland, Holland und England politkorrekter und gutmenschlicher als die stärker keltisch-romanisch-slawisch geprägten Teile Europas. Conservative Swede hat in einem GoV-Kommentar auch einmal gemeint, daß seine schwedischen Landsleute, wenn ihr Gutmenschenstaat einmal an die Wand fährt, die Zähne zusammenbeißen, eine Kehrtwendung hinlegen und versuchen würden, in der Gegenrichtung wieder Weltmeister zu werden. (In den 1930ern hat es in Schweden immerhin Zwangssterilisierungen gegeben.)

Und was die „englische Grausamkeit“ angeht: was könnten böse Zungen von außerhalb wohl daraus machen, daß es die Hälfte aller Todesopfer der Hexenverfolgungen Europas in Deutschland gab?

Ach ja, und wegen der „Verjudung“ (auch so eine deutschnazionale „Boilerplate“, z. B. auch bei Sebastian Knoth): Warum sollten gerade die Engländer verjudeter sein als die Deutschen? Aus welchem Land waren die Juden vier Jahrhunderte lang zumindest offiziell verbannt, und aus welchem nicht? Von welcher Sprache gibt es eine eigene Judenversion, und von welcher nicht?

Bemüht euch nicht um eine Antwort; dies ist der allerletzte Kommentar, der jemals auf „Morgenwacht“ erschienen ist.

Und immer schön fröhlich bleiben…

***

Bergnot

Blick aus dem Bergrettungs-Helikopter auf den von pälzer Blagen und Leerkörpern befallenen Heuberggrat im Kleinwalsertal. Bild

*

Am Donnerstag, dem 9. Juni des laufenden Kriegs- und Seuchenjahrs, wartete das Provinzschmierblatt „Mannheimer Morgen“ mit einer nicht ganz alltäglichen Meldung auf:

„99 Schüler aus Bergnot gerettet“

Die Schüler eines Ludwigshafener Gymnasiums(!) im Alter von 12-14 Jahren seien am vorausgehenden Dienstag während eines „vermeintlichen Nachmittagsspazierganges“ im Kleinwalsertal in arge Bedrängnis geraten. Die auf dem durchaus populären Wanderportal hikr.org als unschwierige „Abendrunde“ bezeichnete Strecke über den Heuberggrat auf das Walmendinger Horn entpuppte sich für die Aspiranten als durchweg zu anspruchsvoll, zumal vorausgegangener Regen für glitschige Verhältnisse auf dem schmalen Pfad gesorgt und die steilen Hänge in tückische Gleitbahnen verwandelt hatte. Ein Teil der Gruppe habe beschlossen, umzukehren. Dabei wären zwei Schüler abgerutscht und hätten sich leichte Verletzungen zugezogen, worauf andere in Panik geraten seien. Auf dem schmalen, exponierten Gratweg hätte es also mit einem Male weder vor noch zurück gegeben und der einzige Ausweg habe im Rufen der Bergrettung durch eine der Begleitpersonen bestanden. 70 Teilnehmer der mitsamt Begleitpersonen über 100 Kopf starken Rasselbande seien mittels Hubschrauber, Taubergung und Evakuierungs-Sets gerettet worden, der Rest stieg unter Begleitung der Bergrettung ab. „Mehrere Schüler waren“, nach Angaben der Polizei am Abend, „erschöpft, unterkühlt, durchnässt und völlig aufgelöst“. Der Fall werde nach Abschluß der Erhebungen der Staatsanwaltschaft Feldkirch zur strafrechtlichen Beurteilung übermittelt. Ein Sprecher der Bergrettung äußerte sich gegenüber der Austria Presse Agentur, daß zwei Hubschrauber zur Verfügung gestanden hätten um die Schüler in Dreiergruppen vom Berg zu bringen:

Man kann sich ausrechnen, wie oft da geflogen werden musste.

Des weiteren habe der Sprecher davon abgeraten, Routen nur Aufgrund von Beschreibungen zu planen, die man irgendwo im Internet finde.

In diese Kerbe schlug dann auch die vom Qualitätsblatt Mannheimer Morgen mit dem Fall betraute Spitzenkraft Stephan Alfter. Selbiger glänzte auch schon mit wildbiologischen Expertisen, wonach die Debatte über den Impact der zahlreichen Hauskatzen auf die Bestände von Vögeln und Kleinsäugern schon deshalb unsinnig sei, weil dadurch ja auch die Ansiedelung und der Schutz von Luchs oder Wildkatze in Frage gestellt werden würde. Gar nicht erst davon zu reden, wie er im Fall der ZUHÄLTERNONNEN VON SPEYER und die vermeintlichen pfäffischen Mißbrauchsorgien mit Heimkindern von schon desadeschem Kaliber die ganz große Story witterte. Ebenjene Niederbronner Schwestern hätten ihre Schützlinge lüsternen Geistlichen zugeführt, die auf Matratzen in einer Ecke des Raumes kleine Mädchen förmlich „zerrissen“ während ihnen gegenüber von den Schwestern Snacks und Erfrischungen gereicht worden wären! Aft.., äääh, Alfter hatte sogar gemeinsam mit der ARD eine leibhaftige Fernsehdoku – „IN GOTTES NAMEN“ – auf die kurzen Beinchen gestellt. Und das, obwohl die Geschichte, so wie sie vom Mannheier Morgen präsentiert wurde, im wesentlichen auf nichts als den Erzählungen EINES ehemaligen Heiminsassen beruhte, der sich zusehends in Widersprüche verwickelte, um letztlich einzugestehen, das alles nur zusammengeflunkert zu haben und selber nicht mehr genau zu wissen, warum. Verfahren eingestellt, Satz mit X. Aber da war ja die Sendung schon ausgestrahlt, man darf nämlich keine Zeit verlieren, wenn es um DIE Story geht. Schließlich will ja das komplexbeladene Proletenkaff MANNHEIM stets die große Bundes- oder gar Weltgeige spielen, wer will es da dem Provinzblatt verdenken, wenn ihm JEDES Mittel Recht ist, und seien es Konfabulierungen eines Verwirrten über Zuhälternonnen und zerrissene Maiden. Wobei der DE nicht für die HINTERLADERSEKTE in die Bresche springen, sondern lediglich verdeutlichen wollte, mit welcher Art von Qualitätsjournalismus wir es beim Mannheimer Morgen und dem Herrn Alfter zu tun haben.

Alfter berichtete also zunächst am 9. Juni in einem halbseitigen Artikel darüber, daß die grobmotorische Rasselpanikbande des Maxdorfer Lise-Meintner-Gymnasiums samt Leerkörpern nach dem Heuberggratdesaster und erfolgreicher Bergrettung erstmal ihre Klassenfahrt fortsetzte. Puuuh, war das ne Aufregung! Aber gottseidank sind alle, nach Alfters Informationen aus dem Kleinwalsertal, wieder wohlauf! Deshalb habe die Gruppe, die von acht Leerern begleitet würde, beschlossen, die Fahrt wie geplant bis Freitag fortzusetzen.

Derweil, so Alfter, wären in LU-Maxdorf die Telefondrähte heißgelaufen. Zunächst habe man die Eltern der verreisten Schüler informiert, wobei alles HARMONISCH und KONSTRUKTIV verlaufen sei, wie Eveline Dziendziol von der Aufsichtsbehörde nach einem ersten Telefonat mit der Schulleitung um Oberstudiendirektor Martin Storck und seinem Stellvertreter Herbert Janetzki am Mittwochvormittag zu künden wußte, und natürlich wären alle voll erleichtert, daß es den Betroffenen so weit gut gehe. Puuuhhh!

Also alles in Ordnung? Alles in Ordnung. Fürs Erste. Aber ein Skandalon muß schon sein. Ein Schuldiger. Fürs Erste. Und da kommt das böse Internet gerade recht, in dem solch gemeingefährlich-irreführende Vorschläge für „esay Abendrouten“ zu finden sind, die von verantwortungslosen Subjekten dort auf Schmuddelportalen eingestellt werden! Da schwillt einem ja ein KRISENSTAB:

In Maxdorf tagte zu dieser Zeit ebenfalls ein Krisenstab. Presseanfragen häuften sich und Janetzki bat um Verständnis, die Lage zunächst einmal mit Lehrerkollegen, die in Östereich seien, klären zu wollen. Diese waren am Dienstag zu einer Tour aufgebrochen, die sich am Ende anders darstellte, als im Internet beschrieben. Sie war nämlich weder für die Ausrüstung noch für die Fähigkeiten der Jugendlichen ausgelegt.

Mit der arlberger Polizei als Kronzeugen im Rücken, prangert Alfter die Wanderplattform hikr.org an, auf der die besagte Tour über den Heuberggrat als „klasse Feierabendroute“ bezeichnet worden wäre, wo es sich doch tatsächlich um einen teilweise ausgesetzten Weg mit Kletterpassagen handele, der Schwindelfreiheit, Trittsicherheit und Erfahrung im alpinen Gelände erfordere. Der Mannheimer Morgen faßt diese zumindest verantwortungslose wenn nicht tückische Täuschung durch hikr.org und den Wandersmann, der die entsprechende Beschreibung einstellte, in einen Info-Kästchen zusammen (Originalwortlaut und -hervorhebungen):

  • Beschrieben wird die Wandertour über den Heuberggrat im Internet beispielsweise bei http://www.hikr.org. Das ist eine Website, auf der die Benutzer Berichte über Bergtouren publizieren. Womöglich haben sich die Lehrer an diesem Eintrag orientiert.
  • Zum Heuberggrat steht dort: „der Kamm wird zwar an zwei bis drei Stellen etwa schmaler, und bei zwei kleinen Aufschwüngen muss man eventuell auch kurz die Hände aus der Hosentasche nehmen, aber schwierig ist hier nichts. (…) Schwindelfrei sollte man aber natürlich sein.“
  • Als Fazit ist dort zu lesen: Eine wirklich klasse Feierabendrunde, welche in unsere engere Auswahl der mehrmals wiederholbaren Abendrunden aufgenommen wurde.

Wie praktisch, daß wir uns hier selbst ein Bild machen können! Im Gegensatz zum Provinz-Schundblatt gibt es hier die komplette Tourenbeschreibug, Hervorhebungen durch den Kopisten:

Auf das Walmendinger Horn gibt es mehrere, leider meist überlaufene Anstiege. Der schönste und wahrscheinlich einsamste Aufstieg erfolgt dabei über den Heubergkamm.
Genau diesen wollten wir heute mit einer gemütlichen Abendrunde begehen.

Dazu stellen wir das Auto am nicht wirklich offiziellen Parkplatz am Schöntalhof ab und folgen dem Schöntalweg ein Stück Richtung Sölleralpe. Nach ein paar Minuten zweigt ein Weg rechts zur „Bergstation“ des Heubergmuldenlifts ab. Von dieser führt dann ein schwacher Pfad durch Wald hinauf zum schmaler werdenden Kamm. Nach ein bisschen Kampf mit dem Gestrüpp steht man recht bald auf dem Heuberg, der „Gipfel“ ist eine flache Ebene und bietet tolle Ausblicke auf die umliegenden Gipfel.
Der interessante Teil der Tour folgt nun im Übergang zum Walmendinger Horn, die Wegspur führt immer direkt auf der Kante entlangt. Nach kurzer Zeit trifft man auf ein Hinweis-Schild, welches den Weiterweg nur mit Kletterausrüstung begehbar ausweist.

Der Kamm wird zwar an 2-3 Stellen etwas schmaler und bei 2 kleinen Aufschwüngen muss man evtl. auch kurz die Hände aus der Hosentasche nehmen, aber schwierig ist hier nichts.
Im Gegenteil, die Überschreitung ist eine sehr interessante Wanderung. Schwindelfrei sollte man natürlich sein und auch eine gewisse Trittsicherheit ist Vorteilhaft.
Gegen Ende des Grates gelangt man an eine Seilbahnstütze, danach verliert sich der Weg kurz, man gelangt aber ohne größere[!] Schwierigkeiten zügig auf den von Norden kommenden Wanderweg.
Das Walmendinger Horn besuchen wir heute nicht mehr, da waren wir schon oft genug oben.
So geht es direkt über die beiden Walmendingeralpen zurück zum Parkplatz.

Fazit:
Eine wirklich klasse Feierabendrunde welche in unsere engere Auswahl der mehrmals wiederholbaren Abendrunden aufgenommen wurde.

https://www.hikr.org/tour/post110309.html

Wer auch nur halbwegs Herr seiner Sinne ist, sollte hier schon erkennen, daß es sich um eine eindeutig subjektiv gefärbte Schilderung des Bergfreundes handelt. Es sind genügend Hinweise darauf vorhanden, daß die Strecke für einen bergkundigen Menschen mit entsprechender Bekleidung und Kondition wie eben den Verfasser easy, aber für einen Nachmittagsspaziergang mit einer Herde von 99 wuseligen 12-14 Jährigen mit acht Leerkörpern eher weniger geeignet ist. Wobei alleine schon die Gruppengröße hinsichtlich Bergwanderungen jeglicher Art Schwachsinn darstellt. Sowas gibt es allenfalls bei Alpinmarathons und dergleichen, und diese verlaufen in der Regel erstmal über breite Straßen und Wege, so daß sich bei Erreichen der alpinen Passagen mit den Schlüsselstellen das Feld schon entsprechend auseinandergezogen hat. Bei den verantwortlichen Leerkörpern glomm aber, wohl ganz im Gegenteil, die trübe Glühbirne in den Hohlkuppeln der Schädeldome kurz auf: „Ah, einsam und eben nicht überlaufen! WIR HABEN PLATZ!“ Egal, ob der Pfad des öfteren grade mal fußbreit ist und es rechts wie links kirchturmdachsteil runter geht oder er sich ruppig und widerborstig aufbäumt und kurz Kletterei im ersten Grad einfordert, da machen wir halt Räuberleiter und gut is‘. Außerdem ist das doch alles noch gar nicht sooo hoch und im Wald und so schön grün und grün ist immer gut und da fällt man weich, vor allem wenns vorher geregnet hat! Sieht man ja auf den Fotos und wir sind immerhin GYMNASIALLEERER und MEDIENKOMPETENT (alle Bilder HOTLINK hikr.org):

teilweise wird der Pfad schön schmal

*

es geht auf den ersten Aufschwung zu

*

der zweite etwas steilere Aufschwung, kurz kommen auch die Hände zum Einsatz

*

eine kurze ausgesetzte Passage am Ende noch

*

Nichts leichter als ein Abendspaziergang mit 99 Schöler:innen aufgereiht wie eine Perlenschnur im Absturzgelände. Wenn auch nur eine/r mittemang von Schwindelpanik ergriffen wird, ist der Pfad blockiert und es gibt kein Durchkommen für Betreuung und Leerköper. Aber das ist vielleicht sogar von Vorteil bei solchen Koryphäen.

Und der gescholtene Verfasser hat nicht nur durchaus aussagefähige Bilder eingestellt, die den Charakter der Strecke ziemlich exakt wiedergeben, sondern die Tour auch, wie auf dem durchaus seriösen und empfehlenswerten Portal üblich, nach der Schwierigkeitsskala für (Berg-)Wanderungen eingestuft. Und zwar als T4 auf der von T1-T6 reichenden Skala (Hervorhebungen durch den Kopisten):

T4 – Alpinwandern

Wegspur nicht zwingend vorhanden. An gewissen Stellen braucht es die Hände zum Vorwärtskommen. Falls markiert: weiss-blau-weiss. Gelände bereits recht exponiert, heikle Grashalden, Schrofen, einfache Firnfelder und apere Gletscherpassagen. Vertrautheit mit exponiertem Gelände. Anforderungen: Stabile Trekkingschuhe. Gewisse Geländebeurteilung und gutes Orientierungsvermögen. Alpine Erfahrung. Bei Wettersturz kann ein Rückzug schwierig werden. Beispieltouren Fornohütte, Schreckhornhütte, Dossenhütte, Mischabelhütte, Übergang Voralphütte- Bergseehütte, Vorder Glärnisch, Steghorn (Leiterli), Piz Terri, Pass Casnile Sud.

https://www.hikr.org/post238.html

Man könnte zwar eine gewisse Diskrepanz zwischen dem subjektiven „alles easy“ des Verfassers und seiner Einteilung der Tour auf der Schwierigkeitsskala bemäkeln, doch so ist das nun mal bei der Bewertung von alpinen Wanderstrecken. Was für den einen „easy“ ist, ist für den anderen eine Grenzerfahrung. Aber allein die Bilder und die Skalen-Einteilung sollten eigentlich auch bei „Flachlandtirolern“, die nie etwas höheres als einen Barhocker oder die werte Frau Gemahlin bestiegen haben, zwingend zu der Folgerung führen, daß das nichts ist, wo man eine Hundertschaft Jungteenies in Skater-Sneakers drüber läßt. Schon die Vorstellung sollte eigentlich für Gruseln sorgen. Zumindest gäbe es ausreichenden Anlaß, sich weitere Informationen über die Strecke einzuholen – allein auf hikr.org gibt es sechs Tourenberichte zum Heuberggrat und bei keiner Variante ist die Tour leichter als T4 eingestuft! Zwar sind hier flapsige Umschreibungen üblich, diese enthalten aber durchaus sämtliche Warnflaggen, sollte man zumindest meinen:

Der Heuberggrat ist der schönste Zustieg zum Gipfel des Walmendinger Horns. Ausgesetzte Gratabschnitte und leichte Kraxelpassagen sorgen für Bespaßung. Anspruchsvoll ist es für Geübte nirgends. Bei Nässe sollte man allerdings auf die Tour verzichten. Es wird dann schnell rutschig und heikel. Das gilt insbesondere für die Gegenrichtung.

https://www.hikr.org/tour/post82029.html

Aber gut, allgemeiner Intelligenzverfall und Kurpfälzer Inzuchttradition spielten hier wohl zusammen und dann stand die ganze Horde auf dem glitschigen Grat, at their wits end, und es kam zu einer der wohl denkwürdigsten Geschichten in den Annalen der Bergrettung.

Denkwürdig und vielsagend auch, wie Alfter/Mannheimer Morgen all dies in ihrer Berichterstattung unterschlugen, um zunächst mal das Internet, hikr.org und den Ersteller des Tourenberichts als vorläufige Schuldige präsentieren zu können. Dies hat sich nun wohl doch als nicht haltbar erwiesen und es geht nun gegen gegen die verantwortlichen Leerkörper. Zumal die Schulleitung diese und die betroffenen Schüler nach ihrer Heimkehr vor Journalisten abschottet. Was bei einem Schundblatt wie dem Mannheimer Morgen ja aus naheliegenden Gründen durchaus verständlich ist. So spöttelt Alfter, anstatt weiter auf hikr.org und dem Bergfreund herumzuhacken, in einem Kommentar vom 11. Juni nun über die mangelnde Medienkompetenz der Leerer und fragt sich, wie diese denn im Stande wären, selbige an ihre Schüler zu vermitteln. Tja, zumindest wir hier sind medienkompetent genug, um zu erkennen, wie die Lumpenpresse Informationen unterschlägt oder bloße Gerüchte aufbläst um ein Skandalon zu schaffen, wenn man gerade eins benötigt. Währenddessen schlägt das Ereignis schon auf rheinland-pfälzischer Regierungsebene Wellen. So verspricht Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) gegenüber dem SWR, daß man die Betroffenen „bei der Bewältigung möglicher Folgen dieses Vorfalls“ nicht allein lassen werde, wobei es weiterhin unklar bleibe, wer für die Kosten der Bergwacht Kleinwalsertal aufkomme. Denn in Austria verhält es sich so, daß man die Einsätze der Bergwacht aus eigener Tasche berappen muß. Und im gegebenen Fall kommt hier ein satter Batzen zusammen, wie Alfter/Mannheimer Morgen zu berichten wissen:

Wie bereits berichtet, steht eine fünfstellige Summe im Raum, nachdem etwa 60 Einsatzkräfte zu Hilfe eilten, um die teilweise „aufgelösten und durchnässten“ Schüler und Schülerinnen zu versorgen. Die Rechnung werde nach Deutschland geschickt, hieß es von Seiten der Behörden, die noch untersuchen, inwieweit grobe Fahrlässigkeit seitens der Lehrkräfte den Einsatz notwendig machte. Insgesamt 39 mal musste der Hubschrauber zwischen Einsatzort und Zwischenlandestelle rotieren, sagte ein Sprecher er Landespolizei Vorarlberg gegenüber dieser Redaktion. Die ganze Aktion dauerte drei Stunden, beendet war alles um 20.08 Uhr.

Details, wie sich die Situation derart zuspitzen konnte, seien noch unbekannt, dabei hätten es die Beteiligten erzählen können, wenn sie nicht von Seiten der Schulleitung abgeschottet worden wären, bemängelt Alfter. Und das ist zumindest als eine Spur von Intelligenz zu werten, wobei jeder ZUHÄLTERNONNE klar sein dürfte, daß man solcherartiger Schmierenjournallie im Zweifelsfalle am besten gar nix erzählt. Zum Leerkörper fällt dem Erzähler in seiner Demut ansonsten nichts mehr ein außer: AND THESE ARE THE EDUCATED!

***

FRANKSTEINs Fake-Gedanken

Tja, eben wichste FRANKSTEIN noch gewohnt schelmisch vor sich hin:

Frankstein sagt:

Der Habeck ist ein Schelmen-Wichser. Zuletzt seit 2015 sind 4,5 Millionen zusätzliche Wärmequellen ins Land gepumpt worden ; bis 2013 kommen noch 2 Millionen dazu. Noch sind sie meist in Sammelunterkünften geparkt, oder in Turnhallen auf dem Lande. Zusammmen ergibt das 227.500 KW
Heizernergie pro Stunde. Am Tag 5.460.000 KW.
Wenn das nicht reicht, werden weitere 10 Millionen importiert. Ich hätte Platz für 4 weibliche Wärmequellen , möglichst chinesische die mit einer Schüssel Reis zufrieden sind. Und dann würden wir an den wenigen Wintertagen im kleinsten Raum der Hütte kuscheln. Und die Tierhalter ?
Würden wieder im Stall überwintern; eine Ziege alleine ersetzt einen Heizlüfter; ein Pferd heizt 30 Kubikmeter Rauminhalt. Was will der Schweinemelker ? Sich mit richtigen Männern anlegen?

Doch da kommt auch schon wieder der allberne Herz-Jesu-Zionist NEMOFISCH mit seiner Destruktionspropaganda um die Ecke:

Nemo sagt:

Frankstein sagt:
4. JUNI 2022 UM 11:32

Frankstein, Du kleiner Schelm, Du, zuviel Matrix geschaut?

😁😁👍👍

Und prompt ist es um FRANKSTEIN geschehen: Offensichtlich hat der Titan das Vertrauen in die eigene Denke verloren – sind es die Götter, die ihm frühmorgendlich den Narrenstaub in den Schädeldom blasen? Und wenn ja, sind die komplett verrückt geworden?

Frankstein sagt:

Nemo, wenn das Thema nicht zu sehr beladen wäre, würde ich die Matrix als gegeben nehmen.
Ich hatte schon verraten, dass ich die “ eigenen Gedanken “ für Fake halte. Manchmal stoße ich auf
ältere Äußerungen von mir und denke, das ist nicht von mir. Weil ich in der Realität des Tages eher
kurz angebunden bin = ja/nein , steh/geh, mach ich/mach ich nicht, leck mich/ küss mich !
Es äußert sich so = Nachts und morgens im Dämmern formen sich Bilder vor meinen Augen und entrollen sich Texte, die definitiv nicht meinem neuronalen Netzwerk entstammen. Konstruktionen, die
ich im Tageslicht nicht verwenden würde. Die Matrix wäre eine Erklärung, ist sie aber nicht.
Ich glaube eher an ein morphologisches Menschheitsgedächnis, eine Wissensdatenbank, die von den
Götter verwaltet wird. Und diese muss in Richtung des Sonnenaufganges deponiert sein; alle
Entdecker und Erfinder berichten von Eingebungen nach Sonnenaufgang. Und manchmal erhalten auch die Träumer Einblick in dieses Wissen. Bedenke = Information wird elektromagnetisch geboren und verteilt, sie kann nicht vernichtet und verbraucht werden. Höchstens in Wärme verwandelt werden,
oder in kristalliner Form versteinert werden. Wir alle sind nur ein Teil eines Informations-Netzwerkes, dass sich über das ganze Sonnensystem erstreckt.

WAHNSINN!

Und tatsächlich findet man FRANKSTEINIGEN Geist überall im Universum!

FRANKSTEINs intergalaktische Titanenkämpfe und ihr Einfluß auf die Popkultur:

Dinos sind natürlich ebenso „FAKE“ wie „Evolution“ und anderer jüdischer Schweinkram – ganz im Gegensatz zu FRANKZILLA (die meiste Kraft im Schwanz) und seiner Niederkunft auf Erden:

Aber was soll daran „FAKE“ sein, ist es doch die Wahrheit?! Und VOR ALLEM: „FAKE“ – gibt es da kein DEUTSCHES WORT dafür? Ach, weiß der Schinder, äh, Kosmos, die EL-lite ist jedenfalls hirnlos glücklich:

Tante Lisa sagt:

@Frankstein, den 5. Juni 2022 um 11.07 Uhr, zweiter Absatz

(Wiedergabe/Auszug)

Ich hatte schon verraten, dass ich die “ eigenen Gedanken “ für Fake halte.

.

Vollends Zustimmung in bezug insbesondere dieser Deiner obigen Einschätzung, werter Frankstein. Denn spätestens ab der sogenannten Impfung mit dem Dreckzeugs hat das Gehirn als unsere natürlich gottgegebene Denkmaschine faktisch ausgedient – siehe bitte letzter Abschnitt des im übrigen sehr hörenswerten Vortrags des Pathologen Prof. Dr. med. Arne Burkhadt, den er jüngst vor einer kleinen Schar interessierter Ärzte gehalten hat.

Vollends Zustimmung, unwertes Tuntchen, aber wurde nicht gerade im THINK-TÄNKCHEN schon von jeher auf und in die „gottgegebene Denkmaschine“ vollrohr geschissen? Oh, wen meint der Zionsfisch da schon wieder mit seiner DROHBOTSCHAFT?

Nemo sagt:

Für alle , die eine zu lose Zunge haben , seid gewarnt:

Amen!

Nemo
FROHE PFINGSTEN! ♥♥

Derweil rückt WIEDER MAL DER DANISCH ins Zentrum des EL-lite-Argwohns:

Tante Lisa sagt:

– Nachtrag zu meinem vorherigen Beitrag –

O mein Gott, was für einen Unsinn Herr Danisch verfaßt bis verzapft – also, meine Anregung verhält sich demzufolge spielerisch gänzlich auf den Titel des Artikels. 

Kann man sich DAS wirklich nur noch mit Unbedarftheit erklären? Immerhin hat uns VITZLI höchstselbst dem hochkarätigen Influenzer DANISCH eine Kopie des alleserklärenden und unwiderlegten ABOUT zukommen lassen! Ganz abgesehen davon, daß der eh im EL-lite-Tänkchen mitlechzt, wie die dortigen Schlaumeier schon lange festgestellt haben: Immer wenn z.B. grade Bunzeltagswahl ist und bei VITZLI was über Bunzeltagswahl steht, schreibt auch DANISCH was über Bunzeltagswahl! Das kann keine bloße Korrelation mehr sein! Und dann schreibt der schäbige Lomp immer noch was von „1933“ und „böse“, FRANKSTEIN hat es selbst nachlesen müssen:

Frankstein sagt:

Wie nach 1933 verböset !, ich habe es nachgelesen Lisa !
Wenn Danisch nicht verblödet ist, zieht er sein Auskommen aus solchen Schwurbeleien.
Jeder hier weiß = das Deutsche Volk nach 1933 wurde selbst vom Erbfeind als das Glücklichste der Welt beschrieben ! Ich selber wurde später von ehemaligen Feinden belehrt , dass die Deutschen die ehrlichsten und gesetzestreuesten aller Mächte in diesen Zeiten waren. Da man dieses und anderes
heute überall nachlesen kann/konnte, muß ich Bösartigkeit unterstellen.

So ist es, werter FRANKSTEIN!

Tante Lisa sagt:

@Frankstein, den 3. Juni 2022 um 15.07 Uhr

So ist es, werter Frankstein!

Ich nehme Herrn Danisch auch nicht ab, er sei (mehrmals) sogenannt geimpft – also mit einer experimentellen Gen-Spritze versehen. 🧐

Das Tier bezeichnete ihn seinerzeit mal als Plattfußwampe – da ist meines Erachtens durchaus was dran, da eben tatsächlich das jedwede bezeichnende Körpermerkmal Plattfuß und Wampe gegeben ist. 🕍

Wobei: So langsam wird das Tänkchen ein Fall für den TIERschutzverein!

vitzli sagt:

tante lisa 57

du wirst dir doch nicht die beknackte hetze dieses früher hier wirkenden arschlochs zu eigen machen? danisch könnte von mir aus mit klumpfüßchen und atomaren fußpilz im rollstuhl sitzen. es gibt nicht viele, die gegen den anstinken können. da schließe ich durchaus auch mich weitgehend aus. abgesehen von einem punkt nebst allen dazugehörenden nebenpunkten. und den sich daraus ergebenden logischen konsequenzen. ok, das sind die wichtigsten, lol. eine andere ebene halt. 😕

Was für HETZE? Der Erzähler musz doch bei aller Demut schwer bitten! DANISCH, wie auch das TÄNKCHEN, erfährt hier nur die ihm gebührende kritische Würdigung. Nicht mehr, aber auch nicht weniger! Und was die „PLATTFUßWAMPE“ betrifft, so hat sich DANISCH selbst als eine solche geoutet, in dem er aussagefähiges Bildmaterial in sein Blog pinnte und dazu höchstselbst verlautbarte, er sei glatzig, wampert und plattfüßig, dazu nicht unbedingt hoch gewachsen, um irgendwelche irrigen Vorstellungen seiner Folger von wegen „Jung Siegfried“ oder so zurechtzurücken. Was genau der Anstoß dafür war, ist leider der Zerinnerung des Erzählers zum Opfer gefallen, wahrscheinlich konnte sich DANISCH kaum mehr der lechzenden Anrufe und Fanpost von Verehrer:innen erwehren, die es alle auf mindestens ein Nümmerchen mit dem als drahtigen Abenteurer imaginierten Krypto-Informatiker abgesehen hatten. Mann braucht ja auch mal seinen Schlaf! Zudem sitzt DANISCH dank seines Mojos auch als „PLATTFUßWAMPE“ stets vor vollen Fleischtöpfen, denn sobald er bloß eine Kamera zückt, wollen sich alle Frauen vor ihm halb- oder sogar ganz NACKIG machen. Und wenn er auch nur einen Plattfuß in einen Club setzt, hängt sofort eine Traube von „Untervögeldinnen“ (DANISCH) dran, die ihm die Zehen einzeln ablutschen, mmmmmmhhhh. Ihr seht also, daß „PLATTFUßWAMPE“ nichts als ein liebevoller Spitzname des DE für den Hadmut ist und sich auf dessen Selbstdarstellung begründet! Und nie und nimmer würde der Erzähler in seiner Demut hergehen und DANISCHs orthopädische und physiognomische Eigenheiten, also „Plattfuß“ und „Wampe“, als Zeichen dafür hernehmen, daß dieser ein JUTT sei! Da sieht man mal wieder, daß die tatsächlichen Hetzer das Hitlertantchen und natürlich die vollgefressene Bourgie-Proll-Wampe VITZLI sind, der, so wie immer, auch hier wieder so bescheiden rumtut um sich dann als der Über-Durchblicker auf der höchsten Ebene zu gerieren, weil er durch EIGENES NACHDENKEN, und das ganz OHNE GEHIRN, darauf gekommen wäre, wer die Welt (im Westen!) lenkt: Es gäbe 4000 Milliardäre, davon seien 1000 Juden, davon wären wiederum 40 die (einfluß-)reichsten. Diese stammten natürlich aus den Familien ROTHSCHILD und ROCKEFELLER, steht doch überall! Und da „alles“ „überall“ „gleich“ „läuft“, können von diesen 40 höchstens ZWEI das letzte Wort haben, sonst hätten wir ja in der „JWO“ mehr Abwechslung aufgrund von mehr individuellen Launen und Vorlieben! Und genau deshalb gehe es VITZLI überhaupt nicht um „die Juden“, sondern nur um diese Oberlausbuben, die man einfach nur mal packen und verkloppen müsse:

Es geht also gar nicht, wie viele beim Angesicht des Wortes „Jude“ vollautomatisch gehirngewaschen glauben, um „DIE Juden“, sondern um einen winzigen Teil und deren Unterstützer.

https://vitzlisneuer.wordpress.com/about-in-fuenf-teilen/

Was allerdings nichts daran ändert, daß HITLERJUNGE VITZ Juden WIRKLICH riechen kann, harharhar:

Ich kann (((sie))) wirklich riechen.

Und gegen den Riecher kann natürlich PLATTFUßWAMPE DANISCH schlecht anstinken, der zudem immer noch ein Update zum völkermordenden Treiben der BLACK HEBREW ISRAELITES schuldig bleibt:

Black Hebrew Israelites”? Hört sich an wie eine Kreuzung aus einem Gospel-Chor und einer Basketball-Mannschaft. Die Erklärung dazu fällt aber bizarr aus: Die halten sich selbst für die echten Juden als Nachkömmlinge eines der zwölf Stämme und die anderen Juden irgendwie so für Hochstapler oder sowas. Müsste man nochmal vertieft betrachten.

Jedenfalls scheint sich da eine ganz üble Achse aufzutun, in deren Mitte die amerikanische Linke sitzt, auf der einen Seite die Schwarzen, auf der anderen Seite die Muslime. Und weil sich das alles so versammelt und man gleichzeitig stets das Lied singt, dass Antisemitismus deckungsgleich mit Rechten wäre, und man auch die Presse im Sack hat, baut sich da so eine – unterschiedlich motivierte – Front gegen Juden auf, genauer gesagt, gegen weiße Juden, die man nicht zur Kenntnis genommen hat.

Denkt man das konsequent weiter, sind dann nach den weißen Juden die anderen Weißen dran.

https://chaosfragment.wordpress.com/2020/01/04/mit-der-white-supremacy-ist-es-weit-gekommen-ist-danisch-nicht-nur-ein-fachidiot/

Oder hat da DANISCH einfach auch mal die intergalaktische Datenmüllhalde angezapft, an der sich FRANKSTEIN regelmäßig labt?

Wobei ja gerade der VITZLI in „seinen“ Überlegungen nicht völlig falsch liegt, das muß man schon anerkennen. Das Groteske rührt nur daher, daß er seine intellektuellen Fähigkeiten komplett überschätzt und, Dunning-Kruger-trunken von seiner überragenden Denkleistung und zurechtgebogenen Erweckungsgeschichte, leugnet(!), daß auch er bewußt und/oder unbewußt andere „intergalaktische“ Quellen anzapfte. Ja, man kann sich den verfressenen Feinköstler und Hobbykoch förmlich vorstellen, wie er da an seinem „ABOUT“ herumschnibbelte, zerstückelte, filetierte – hier was weg, da noch eine Prise Würze, hier mal abschmecken, hmmm, das wird ein feines Gericht, viel besser als in der Juden-Sterne-Historiker-Gastro, aaah, ja genau, und jetzt noch etwas „Zionsprotokolle“, mmmjaa, während sich der abgeschmackte braune Dunst in der Bourgie-Küche breitmacht. Ähnlich wie ein Maler oder Bildhauer an seinem Werk arbeitet, oder ein Schriftsteller an einem Roman, wo er alle komplexen Fäden letztlich zu einem Bilde, einer Auflösung zusammenführt. Nur leider funktioniert die Realität nicht wie ein Roman, erst recht nicht wie VITZLIs Lokalkrimis, ist auch mehr „Sitcom“ und „Daily Soap“ als Spielfilm. Im echten Leben hängen die Dinge eben nicht in dieser roman- und scriptartigen Weise zusammen als daß sie sich letztlich zusammenfügten und einen großen Sinn ergäben, auch wenn es „ein Stück weit“ so aussehen mag. Es plätschert alles viel unzusammenhängender, unzentrierter dahin, ohne die große Auflösung, das klimaktische Ende. Schon SCHOPENHAUER schrieb über diesen elementaren Unterschied zwischen Romanen und Theaterstücken und der wirklichen Welt. Und das scheint dem DE, der sich hier gar nicht komplett ausnehmen möchte, auch die Crux an all den ausgefeilten konspirativen Szenarien zu sein, die die Welt wie einen Roman im Werden lesen, wo man nur die einzelnen Erzählstränge zusammenzuführen braucht, oder einen Spielfilm, in den man mitten hineingeplatzt ist und nun einfach nur wissen will, „wer der Böse ist“ und was der gerade ausheckt. Doch oh, was für eiferndes Geheul tönt da schon wieder aus fischiger Untiefe?

Der Klaus sagt:

vitzli sagt:
4. JUNI 2022 UM 3:49

Vollumfängliche Zustimmung, auch wenn ich kein großer Fan von Danisch bin. 👍👍

Sich Dinge des Tieres zu eigen zu machen, heißt, sich eine lose Zunge einzufangen!!

Da sind mir die Leute lieber, die ne Schraube locker haben so wie dieser Kapitän hier bei uns Vitzli. 😎😎

Oh ja, gebt auf die losen Zongen acht! In denen darf nur der Blindfisch reden, vor allem an Pfingsten! Verstehe! Wobei: Fisch? Oder doch eher parasitärere Assel, die die Zunge ihres Wirtsorganismus frißt, um deren Platz einzunehmen?

BILD

Cymothoa exigua ist eine parasitäre Assel, die hauptsächlich verschiedene Fischarten der Gattung Lutjanus aus der Familie der Schnapper befällt. Der Parasit kommt im östlichen Pazifik zwischen dem Golf von Kalifornien und Ecuador vor. Der Parasit ist der einzige weltweit, der einen Körperteil seines Wirtes – die Zunge – funktionell ersetzen kann.[1]

Lebensweise
Cymothoa exigua ist wie die anderen Cymothoidae ein proterandrischer Hermaphrodit und beginnt seinen Lebenszyklus als freischwimmendes Männchen. Nach dem Eindringen in einen Fischwirt über das Maul oder die Kiemen hakt er sich mit den Klauen am Zungengrund des Fisches fest und ernährt sich vom Blut aus der dortigen Arterie. Mit zunehmendem Wachstum des Parasiten stirbt die Zunge des Fisches aufgrund von Blutarmut ab (siehe Atrophie).


Filmische Rezeption
In dem US-amerikanischen Horrorfilm The Bay – Nach Angst kommt Panik (2012) wird eine Umweltkatastrophe in der Chesapeake Bay fingiert, bei der Cymothoa exigua nach der Zerstörung des ursprünglichen Lebensraumes des Parasiten den Wirt wechselt und Menschen befällt. Hier verläuft die apokalyptisch anmutende Plage rasch tödlich und wird durch verseuchtes Trinkwasser verbreitet.

(Wikipedia)

Natürlich gehört der Wikipedia-Eintrag um die interessante evangelikale NEMO-Variante der Fischassel ergänzt, welche räächtse Schnapper-Foren befällt, deren Wirte dem Parasiten wegen dessen vermeintlicher Putzigkeit die Einnistung gestatten, worauf sich dieser entsprechend breit macht, jeglichen Saft aus dem Kommentarbereich saugt, diesen statt dessen mit seinen Exkrementen zuscheißt um sich letztlich als einzige Zunge und Sprachrohr festzusetzen. Eine interessante Eigenschaft dieser speziellen Variante ist, daß sie zeitgleich in VITZLIs Maulwerk wie FRANKSTEINs Anus zu schmarotzen vermag und gerade Letzteren auf eine sehr eigentümliche Weise zum Klingen und Vibrieren bringt. Da es sich dabei um das FRANKSTEINige Denkorgan handelt, braucht Man sich nun nicht mehr zu wundern, daß der alte Zausel nicht mehr weiß, wo oben und unten ist.

Anyway, der DE hielt es ja in diesen „interessanten“ Zeiten für müßig, dem Tänkchen und seinen Bewohnern über Gebühr Aufmerksamkeit zu zollen, aber sie haben es (mal wieder) echt zu weit getrieben!

Ahhhrrrgggh:

Tante Lisa sagt:

Werter Packistaner,

es sind eben menschenähnliche, wovon Du sprichst, wenn Du die feuchtfröhliche Vermehrung derselben hervorhebst. Der einzige Garant für das Wohl und Wehe des Weltenlaufs ist der Deutsche Mensch, weswegen der Jutt ja im besonderen hierzulande wütet.

Und vergiß eine wie auch immer geartete sogenannte westliche Zivilisation, denn alles dreht sich um Deutschland.

Genau. Und wer wüßte das besser als der Herr John de Nugent aus den „VSA“?!!

Dem DE bleibt da nur noch: WELT-FRIEDEN, ihr NAZISCHWEINE!

#Vorontsov_D #Eurodance #BabRoV
-Vorontsov D – AziDa (Hot East) ♫ Eastern Dance ♫ 2022-
🎈🎆🎇✨🎉🎊🍕🍔🍟🍦🍧🍨🍩🍪🎂🍰🍡🍉🍊🍋🍌🍍🥭🍎🌻🌼🌺💘💖🎵🎶🦄🌈🌟🌞

***

Das Runde und das Eck(l)ige

Sexualhöllisch? Der DE lachte sich dennoch „den Arsch ab“ über die intoleranten Klötzchen und die Gegenstände ihrer Empörung:

https://stonetoss.com/comic/stumbling-blocks/

*

Dabei war das ja hier in dieser älteren Karikatur von 2018 ja noch übersichtlich. Mittlerweile staunt nicht nur der DANISCH im PRIDE-MONTH 2022 Bauklötzchen über die mannigfachen Auswüchse der sexuellen Vielfalt:

Die metastatischen Wucherungen der LGBT-Regenbogenflagge

Hadmut

2.6.2022 1:20

Geschlechtliche Absurditäten, die vom Südpol auf den Nordpol durchschlagen.

Nicht mal die Aktivisten des ideologischen Wahnsinns verstehen ihre eigenen Flaggen noch:

Mir kommt das durchaus bekannt vor. Das ist eine 50:50-Mischung aus dem Fernsehtestbild von etwa 1974 vormittags zwischen 9:30 und 11:30 und der Bildschirmanzeige des Commodore Amiga von etwa 1987, wenn er von einem Graphikprogramm abgestürzt ist, dessen Name mir nicht mehr einfällt.

https://www.danisch.de/blog/2022/06/02/die-metastatischen-wucherungen-der-lgbt-regenbogenflagge/#more-49884

*

Wobei es sein kann, daß ES DER DANISCH ENFACH MAL WIEDER NICHT SCHNALLT daß das SaTIERe sein soll! Wie? Er, DANISCH, hat die SaTIERe abgeschafft? Na, dann ist ja gut. Und wer wissen will, warum das alles so ist, der liest ABOUT, da stehts nämlich drin. Unwiderlegbar. Und in den „Zionsprotokollen“, latürnich. Da habt ihr’s.

-Edelweiss – Blow My Sorrow Away-

***

Halb nackt im Wind of Change

The wind of change blows straight
Into the face of time
Like a storm wind that will ring
The freedom bell for peace of mind
Let your balalaika sing
What my guitar wants to say

-Klaus Meine/Scorpions-

*

Ein semitisch geführter Untermensch im Sinne Andrij Bilezkyjs muß sich vor den Russkis (halb)nackig machen, nachdem er doch kein Bock auf Walhalla hatte und aus den Katakomben von Asovstal hervorgekrochen kam. War sein Einsatz tatsächlich im Sinne der „14 Worte“? Wobei auf Wiki unterschlagen wird, daß die „14 Worte“ ursprünglich von einem Semiten stammen und die Natziehs nur „jüdisch“ gegen „weiß“ getauscht haben. „88“ und Keltenkreuz? Geschenkt. BILD: Screenshot Oddysey

Erfreuliche Zeichen einer Azovisierung?

Bekanntermaßen ist der Erzähler ja ziemlich angefressen ob der Inflation von „Nacktem“ und „Halbnacktem“ in den Headlines der Klatschtratsch- und „Promi“-Ressorts der Nachrichtenportale. Und zwar weniger, weil diese nie halten, was sie versprechen, sondern weil die ganze Art und Weise trefflich widerspiegelt, in was für sexualhöllisch-verklemmten Zeiten wir zu vegetieren gezwungen sind. Da hilft auch das ganze Toleranz-, Vielfalts- und Regenbogengedöns nichts. Und während sich noch manch Patriidiot über die Neubürger aus dem Morgenlande ereifert, die beim Anblick leger gekleideter Weiblichkeit kaum an sich halten könnten, zeigt eben jenes Geschrille um angeblich „halbnackte“ oder gar „nackte“ Stars und Sternchen, die dann allenfalls „nackt“ unter „einer dünnen Decke“ oder hinter einem Herz aus 99 Luftballons präsentiert werden, wenn nicht gar in einem „NACKT-KLEID“, das „alles zeigt“ und keinen Wunsch offenläßt, wie sehr man hier bestrebt ist, die Plebs ganz nach islamoidem Vorbild zu konditionieren: Um jedes Stückchen textilfreier Haut wird ein Gehechel veranstaltet, als gäbe es kein Morgen. Ein auch nur halbwegs unverkrampftes Verhältnis zu Nacktheit und Sexualität ist des Schaitans und geht gar nicht, ganz nach dem Vorbild von Uncle Sams Sexualhölle, wo Justin Timberlake und Janet Jackson aufs anzüglichste rumposieren und sich umeinander winden dürfen – aber wehe ein leibhaftiger NIPPEL zeigt sich! Und bei all der Verklemmtheit unterm Regenbogenbanner wundert es auch nicht mehr, daß längst auf das grundgesetzlich verbriefte Recht auf sexuelle Selbstbestimmung geschissen und gegen Jugendliche, die das Netz zum gegenseitigen Tausch von wirklich halb- oder gar ganz nacktem Bildmaterial nutzen, wegen Verbreitung von „Kinder-“ bzw. „JUGENDpornograhie“ als VERBRECHER ermittelt wird. Und so steht dann immer öfter mal die Polizei im Jugendzimmer, mitunter gar vor halb- oder ganz nackten Minderjährigen, die sich verdutzt die Augen reiben um mit ihren Erziehungsberechtigten aus allen Wolken zu fallen.

Bei Janika (15) war es gleich der Staatsschutz!

Allerdings hat Janika auch nicht hochanständig altersgemäß dem „Sexting“ im Internet gefrönt und dergestalt emanzipiert ihre erblühende Sexualität ausgelebt, wie es ja in einer gesunden Sozial- und Sexualordnung eigentlich normal sein sollte. Nein, sie hat wirklich dreckiges und verachtenswertes getan, bzw. wurde von den Rattenfängern der Klimasekte im Dienste der Oligarchie dazu mißbraucht, als moralerpresserisch-agitatorisch nötigende Nervensäge in Erscheinung zu treten:

Wenn der Augsburger Staatsschutz im Kinderzimmer steht

Janika ist 15, als plötzlich der Augsburger Staatsschutz in ihrem Zimmer steht. Weil sie bei Fridays for Future mitmacht, gerät sie in den Fokus. Es folgen weitere Durchsuchungen. Die Klimaaktivisten sehen sich verfolgt. Die Behörden widersprechen.

Über Stunden wird das Haus der Familie durchsucht, berichtet Janika. „Erst stand ich noch halbnackt vor den Polizisten.“ Später sei sie dann alleine in einen Polizeiwagen gebracht worden, zuvor aber noch auf dem Gehweg durchsucht worden. „Ein Standardvorgehen, um eine Selbstgefährdung oder eine Gefährdung der Beamten auszuschließen“, sagt die Polizei.

Die 15-Jährige aber schämt sich. „Die Nachbarn standen am Fenster und haben geglotzt“, sagt Janika. Auch ihr damals drei Jahre alter Bruder und ihre 13 Jahre alte Schwester hätten die Durchsuchung miterlebt. Das Erlebte beschäftigt das Mädchen, das sich leidenschaftlich für mehr Klimaschutz einsetzt, noch lange.

BR24/Wenn der Augsburger Staatsschutz im Kinderzimmer steht

Gut, sie hat jetzt keine Notarztwagen blockiert oder Radfahrer:innen mit Gleitgel, äääh, -öl zu Fall gebracht sondern nur am tatsächlich einigermaßen unnötigen „Black Friday“ Schaufenster und Autos mit abwaschbarer Farbe beschmiert, aber wehret den Anfängen!

Im Falle von Sexting mit Halb- oder Ganznackt-Bildern wäre ihr Einzelfall sicher keinen umfassenden Bericht wert gewesen. Eine für die Statistik eben, ein Sandkörnchen, das mit dafür sorgt, daß die Fälle von „Kinderpornographie“ durch die Decke gehen. Das jugendliche Alter und das grundgesetzlich verbriefte Recht auf sexuelle Selbstbestimmung stören da eher, schließlich kann sie sich ja aus hundert Geschlechtern eins raussuchen ohne die Eltern überhaupt fragen zu müssen. Kann man sich mehr Freiheit vorstellen? Kinderpornographie zerstört dagegen Kinderseelen und Unwissenheit schützt vor strenger, aber ungerechter Strafe nicht!

Hier hingegen wird sie, der Wertigkeit der Qualitätsjournallie entsprechend, wegen ehrenvollstem und hochanständigstem Virtue-Signalling, wegen nichts geringerem als Weltrettung, von der Staatmacht heimgesucht, erniedrigt und peinlich befragt! Und das, zumindest teilweise, in HALBNACKTEM Zustand! Geht gar nicht!

Aber Moment, kann es sein, daß die Journallie noch nichts von jenem Wind of Change gespürt hat, von dem einige sagen, daß er momentan ganz schön straight into the face of time bläst? Daß nun mit dem Ernst des Krieges auch das Ende all jener destabilisierenden, wehrkraftzersetzenden Faxen wie eben der Klimahüpferei und des Klimasektierertums einkehrt, das, wie man munkelt, zu nicht geringen Teilen vom Gottseibeiuns ST. PUTIN zum Verderb des Westens gepäppelt worden wäre? Und in der Tat läßt sich die Energiewende mit dem komplette Ausstieg aus sowohl Kohle wie Kernkraft ohne tragfähige Alternativen ebenso wie vieles andere schwer ohne das destruktiv nagende Wirken eines inneren oder äußeren Feindes erklären!

Und wäre es also angesichts des Umstandes, daß sich die sprichwörtlich wendigen, ja wendehälsigen GRÜNEN wehr- und außenpolitisch um 180 Grad gedreht haben und auch in Punkto Energieversorgung zusehends Klima Klima sein lassen um sich den denkbar dreckigsten Optionen zuzuwenden, gar das Wattenmeer anbohren wollen, nicht denkbar, daß nun die Klimasektierer ihre Schuldigkeit getan haben und als die destruktiven und gemeingefährlichen Schädlinge behandelt werden, die sie ja tatsächlich sind? Wobei dann natürlich auch der Welpenschutz zweitrangig wäre, denn „junge Katzen kratzen auch“ -das vermerkte schon einer der Heidbauern in Löns‘ „Wehrwolf“, ehe er so nebenbei einen zu einer Bande von Marodeuren und Plünderern gehörigen Jungen erschlug.

Der Fachmann meint die Situation dementsprechend einzuschätzen und freut sich:

Und ich werde mich daran erinnern wie sie die Q-Anon Idioten geholt haben, denn ich war kein Q-Anon Idiot. Und als sie die Klimaspackos geholt haben, denn ich war kein Klimaspacko. Und dann mussten sie niemanden mehr holen weil die Spasten waren alle im Lager wo sie hingehören.

Post Collapse/MK Ultra bloß von drüben

Können wir also mit der Internierung von Elementen rechnen, die, wie der Tadzio, nicht nur nach geltendem Recht als gemeingefährliche Kriminalität einsortierte Autobahnblockaden und Industriesabotage durchführen und propagieren und dabei die Bildung einer „grünen RAF“ als legitime „Notwehr“ begrüßen, sondern auch noch als bekennende und leidenschaftliche Chem-Schwule im Pandemimimi-Zeitalter nicht unbedenkliche Erreger verbreiten, muh „Stigmatisierung“ hin oder her? Reichen da wirklich 21 Tage Sicherungsverwahrung Quarantäne?

Chemsex – der ausgiebige Sex unter Einfluss von Substanzen – gehört für einige Schwule quasi „dazu“. Doch während die Präventionsarbeit den Sex auf Droge immer offener thematisiert, sprechen User eher selten darüber. Eine falsche Scham, findet Tadzio Müller und möchte dieses Schweigen brechen. Dafür hat er auch bei einer Doku des Y-Kollektiv über Chemsex mitgemacht, die heute auf Youtube veröffentlicht wurde.

(…)

Chemsex – durch den Konsum chemischer Drogen ermöglichter, oft tagelanger intensiver Sex, meist mit mehreren sexuellen Partner*innen – ist ein in Teilen der Schwulenszene durchaus verbreitetes Phänomen. Wie weit verbreitet, darüber scheiden sich die Geister, ist es doch überaus schwer, verlässliche Daten über ein Phänomen zu erheben, das sich in einer Szene abspielt, deren langfristiges Überleben immer eine gewisse Omertà voraussetzt, und das ein rechtliches Repressionsrisiko beinhaltet. Was schwul und illegal ist, lässt sich schwer zählen.

Siegessäule/Chemsex jenseits der Scham

Tatsächlich erscheint dies auf den ersten Blick als gar nicht mal so weit hergeholt in Zeiten, in denen täuschländische Medien unisono ob der jämmerlich schäbigen Performance der ukrainischen Azov-Schergen in Helden- wie Klagegesänge ausbrechen (Chaosfragment berichtete). Ebenjene Lumpenjournallie, die sich ansonsten als Anwalt von naturrechtlich garantierten Menschenrechten, Menschenwürde und Rechtsstaat geriert. Ansonsten? Nun, im Grunde tut sie es ja auch hier und zu dem Behufe, jede Opposition wie gehabt in die Pfanne zu hauen. Es ist nur noch fadenscheiniger als je zuvor. So schmiert und schranzt ein Michael Hanfeld in der diesbezüglich tonangebenden FAZ vom 23. Mai des laufenden Kriegs- und Seuchenjahres, unter dem höchste Beklemmung auslösenden Titel „In Putins Fängen“ (um Pimmels Willen!) und stellt die bange Frage: „Was geschieht mit den Gefangenen von Asow?“ Dabei fällt auf, daß er, wie sämtliche anderen Leitmedien, das Wort „Kapitulation“ strikt vermeidet, als gäbe es interne Vorgaben für das zu verwendende Kriegsvokabular:

Die Verteidiger von Mariupol haben ihren Widerstand aufgegeben. Auf Befehl von Kiew haben die letzten Kämpfer im Stahlwerk Asow die Waffen niedergelegt und sich von den Invasoren gefangen nehmen lassen. Über Wochen hat die Asow-Brigade auf verlorenem Posten ausgeharrt. Vom Leid der Zivilisten und der schwer Verwundeten kündeten die Botschaften, welche die Eingeschlossenen in die Welt sendeten. Unzählige Male waren „humanitäre Korridore“ versprochen und wurden doch nicht geöffnet; wenn dann nur, um die Menschen zu „filtrieren“. Nur wenige kamen heraus, viele verschwanden. Mord, Folter, Verschleppung sind auch hier die Antwort der russischen Besatzer auf den Widerstandswillen der Ukrainer.

Die „Russenpropaganda“ kündet davon, daß die Zivilisten gleichsam in Geiselhaft genommen, als menschliche Schutzschilde benutzt und am Weggang gehindert wurden und das Angebot „humanitärer Korridore“ und Übergaben von Zivilisten für Angriffe auf die Belagerer und Durchbruchsversuche nutzten. In der FAZ wird dies nicht einmal erwähnt, sondern alles als heimtückische Falle der Russen dargestellt, die so viele Ukrainer wie möglich umbringen wollen. Und daß „Mord, Folter und Verschleppung“ Kerndisziplin und Sinn und Zweck der Existenz von Azov und Artverwandten waren, fällt hier sowieso ins Gedächtnisloch. Dabei kann sich jeder diesbezüglich NOCH (Stand 29. Mai 2022) auf Wikipedia belesen und dabei getrost davon ausgehen, daß die dort dokumentierten Fälle nur die Spitze des Eisbergs darstellen:

Menschenrechtsverletzungen

2014

Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) dokumentierte in einem Bericht über „konfliktbezogene sexuelle Gewalt in der Ukraine“, wie Mitglieder des Bataillons Asow im Mai 2014 eine Frau aus der ostukrainischen Oblast Saporischschja neben ihrem Haus entführten und einer vier bis fünf Stunden andauernden Folter unterzogen. Die maskierten Entführer, welche angaben, auf Befehl des ukrainischen Geheimdienstes SBU zu handeln, fesselten Hände und Füße des Opfers mit Kabelbindern, die durch eine Metallkette festgezogen wurden. Daraufhin traten sie die Frau, schlugen sie mit Gewehrkolben, trieben ihr Nadeln unter die Nägel und folterten sie nach der „Schwalben-Methode“.[80] Bei dieser Folter wird das Opfer an seinen auf dem Rücken zusammengebundenen Händen aufgehängt und verprügelt.[81] Einer der Entführer drohte der Frau mit einer Gruppenvergewaltigung durch orale und vaginale Penetration. Schließlich wurde dem Mann durch einen der anderen Täter, gemäß dem Opfer einem SBU-Beamten, befohlen aufzuhören. Die Entführte wurde noch am selben Tag freigelassen.[80]

Laut dem Ukrainischen Innenministerium stürmten und besetzten am 9. Mai 2014 etwa 60 Männer mit automatischen Waffen den lokalen Sitz des Innenministeriums in Mariupol. Die Ukrainische Nationalgarde, das Regiment Asow und das Regiment Dnipro hätten daraufhin versucht, das Gebäude zurückzuerobern. Infolge der Auseinandersetzung wurden neun Menschen getötet und viele weitere verwundet, dabei handelte es sich in erster Linie um Einwohner von Mariupol. Dem OHCHR liegen unverifizierte Berichte vor, nach denen das Regiment Asow beim Rückzug auf prorussische Demonstranten stieß, welche versuchten, das Regiment aufzuhalten. Asow-Angehörige sollen daraufhin zuerst Warnschüsse in die Luft abgegeben und dann auf die Beine der Demonstranten gefeuert haben.[82]

In einem Bericht des OHCHR über die Menschenrechtslage in der Ukraine wird beschrieben, wie zwischen August und September 2014 ein Mann mit einer geistigen Behinderung durch acht bis zehn Angehörige des Bataillons Asow sowie des Bataillons Donbass vergewaltigt und anderen Formen sexueller Gewalt ausgesetzt wurde. Als Resultat verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Opfers so sehr, dass es stationär in einer psychiatrischen Klinik behandelt werden musste. Das Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte spricht von einer allgemeinen Straflosigkeit in solchen Fällen.[83] Im Bericht wurde weiterhin festgehalten, dass am 28. Januar 2015 ein Bürger Mariupols wegen Unterstützung der Volksrepublik Donezk von drei Soldaten des Bataillons Asow festgenommen und bis zum 6. Februar 2015 im Keller einer Sportschule ununterbrochen verhört und gefoltert wurde. Das Opfer klagte darüber, dass es mit Handschellen an eine Metallstange gefesselt und daran hängen gelassen wurde. Berichten zufolge schlugen die Angehörigen des Bataillons Asow außerdem die Genitalien des Mannes und folterten ihn mit Strom, einer Gasmaske und Waterboarding. Infolgedessen gestand das Opfer, Informationen über Standorte von Kontrollpunkten der ukrainischen Regierung mit bewaffneten Gruppen geteilt zu haben. Am 7. Januar wurde der Mann an den Mariupoler SBU überreicht, welcher ihn daraufhin offiziell festnahm.[84]

Am 10. August 2014 reiste ein Mann aus Hryhoriwka in das Dorf Mnohopillia, um seine Mutter zu besuchen. Am Eingang des Dorfes wurde der Zivilist an einem Kontrollpunkt ukrainischer Soldaten angehalten, darunter Angehörige der Freiwilligenbataillone Asow und Donbass. Bataillonsmitglieder fesselten daraufhin Hände und Beine des Mannes mit einem Seil, schossen in seine Richtung und schlugen auf ihn ein. Dann banden sie ihm ein Seil um den Hals und schleiften ihn über ein Feld, bis er keine Luft mehr bekam und das Bewusstsein verlor. Berichten zufolge forderte ein Soldat der ukrainischen Armee die Bataillonsmitglieder auf, den Mann freizulassen. Das Opfer erlitt zahlreiche Hämatome, und sein Sehvermögen verschlechterte sich.[85]

Das OHCHR dokumentierte in einem Bericht über die „Verantwortlichkeit von Tötungsdelikten in der Ukraine“, dass am 14. März 2014 in Charkiw in Folge von Zusammenstößen zwischen Aktivisten der „Pro-Föderalismus“-Gruppe „Oplot“ („Bollwerk“) und der „Pro-Einheit“-Gruppe „Patriot der Ukraine“, zwei „Oplot“-Mitglieder mit Schusswaffen getötet wurden. Zwei Jahre nach dem Vorfall gab es keine Fortschritte in der Untersuchung des Falls, mutmaßliche Täter wurde nicht identifiziert. Laut OHCHR deuten jedoch Informationen des SBU, des Ukrainischen Innenministeriums und der regionalen Charkiwer Staatsanwaltschaft darauf hin, dass die Mehrheit der „Patriot der Ukraine“-Mitglieder, welche an der Schießerei beteiligt waren, anschließend als Soldaten des Bataillons Asow in der Ostukraine im Einsatz waren.[86] Der Bericht konstatiert außerdem, dass am 8. Mai 2014 der Bürger Wolodymyr Lobach von Angehörigen des Bataillons Asow erschossen wurde, als diese in einem Konvoi von mehr als 200 Soldaten durch die Kleinstadt Reschetyliwka in der Oblast Poltawa fuhren. Das Opfer wurde nach einer verbalen Auseinandersetzung mit Asow-Soldaten an einer Tankstelle getötet. Als der Staatsanwalt von Poltawa, der Chef des Innenministeriums und der Leiter der lokalen SBU-Abteilung am Tatort eintrafen, wurden sie von Mitgliedern des Bataillons Asow bedroht und zogen unverrichteter Dinge wieder ab. Berichten zufolge fuhr der Konvoi daraufhin weiter in Richtung Konfliktzone. Zwei Jahre später, am 1. Juni 2016, hatte die örtliche Polizei keinen einzigen Verdächtigen in dem Fall ermittelt.[87] Der Bericht des OHCHR erwähnt das Bataillon Asow zudem im Abschnitt „Fälle von Verschwindenlassen, die möglicherweise zum Tod geführt haben“ im Zusammenhang mit dem Fall „Serhii Dolhow“. Im Juni 2014 wurde das Bataillon Asow zusammen mit dem Regiment Dnipro in das von der Regierung kontrollierte Mariupol versetzt. Am 18. Juni 2014 drangen sechs bewaffnete Männer mit Sturmhauben in die Räumlichkeiten der Zeitung „Vestnyk Pryasowya“ ein. Dessen Chefredakteur Serhii Dolhow war für seine Sympathien für eine Föderalisierung der Ukraine bekannt. Laut einem Augenzeugen schlugen die bewaffneten Männer auf ihn ein und nahmen ihn mit. Anwohner konnten sehen, wie Dolhow in den Kofferraum eines Autos gezwungen wurde. Weder die örtliche Polizei, die am Tatort ankam, noch die örtliche Staatsanwaltschaft konnten Informationen über ihn bereitstellen und verwiesen stattdessen auf „andere Kräfte“, die in der Stadt anwesend seien.[88] Das Büro des Militärstaatsanwalts, welches in der Ukraine für die Untersuchung von Vergehen durch Angehörige der Streitkräfte zuständig ist, meldete auch im Dezember 2014 keinerlei Schritte zur Untersuchung der beträchtlichen Anzahl von Vorwürfen von Menschenrechtsverletzungen gegen Zivilisten und Verletzungen des humanitären Völkerrechts in der Ostukraine durch Mitglieder freiwilliger Bataillone wie dem Regiment Asow.[89]

Vier Gefangene, festgehalten wegen der Vorfälle vom 9. Mai 2014 in Mariupol, klagten über Misshandlungen durch SBU-Beamte und Angehörige des Asow-Regiments sowie über zeitweise Isolationshaft im September 2014 und die Verwendung von durch Folter gewonnenen Beweisen. Sie berichteten, dass ihnen medizinische Hilfe für die durch die Folter erlittenen Verletzungen verweigert sowie ungenügender Rechtsbeistand geleistet worden sei.[90]

2015
Das OHCHR hält fest, dass am 3. August 2015 in Charkiw ein Mann auf dem Weg zu einer Demonstration zur Unterstützung der Partei Oppositionsblock von maskierten und uniformierten Männern in einem Militärfahrzeug mit der Aufschrift „Asow“ entführt wurde. Diese sollen ihn auf dem Stadtfriedhof zusammengeschlagen und dort liegengelassen haben. Die Polizei leitete strafrechtliche Ermittlungen wegen „rechtswidriger Inhaftierung oder Entführung einer Person“ ein.[91] Ein Bericht des OHCHR für den Zeitraum August bis November 2015 erwähnt, dass ein vom Bataillon Asow festgenommener Mann laut eigener Aussage einer Scheinhinrichtung unterzogen wurde und man ihm angedroht habe ihn zu vergewaltigen. Auch sei ihm ins Gesicht geschlagen, seine Rippen gebrochen und seine Beine mit einem Bajonettmesser durchbohrt worden.[92]

2017
Im Mai 2017 wurde eine Frau in Mariupol auf eine Position des Regiments Asow gelockt, wo sie entführt und mit verbundenen Augen an einen unbekannten Ort transportiert wurde. Dort schlug man ihr mit einem Gewehrkolben gegen die Knie und bedrohte sie mit dem Tod, was das Opfer zur Kooperation mit den Entführern zwang. Nachdem die Täter der Polizei mitgeteilt hatten, dass sie ein Mitglied einer bewaffneten Gruppe gefasst hätten, wurde die Frau ohne Anwalt verhört und unterschrieb ein Vernehmungsprotokoll, wodurch sie sich selbst belastete. Am nächsten Tag wurde das unfreiwillige Geständnis der Entführten gefilmt und sie selbst in das SBU-Gebäude von Mariupol gebracht, wo sie ihr Geständnis vor zwei Beamten wiederholen musste. Nachdem einer der beiden Beamten den Raum verlassen hatte, schloss der andere die Tür ab und befahl dem Opfer, sich für eine körperliche Untersuchung auszuziehen. Der Mann fotografierte ohne Erklärung die Narben und Tätowierungen der Frau. Das OHCHR merkt hierzu an, dass die erzwungene Nacktheit während der Untersuchung, welche nicht von einer medizinischen Fachkraft durchgeführt wurde, als sexuelle Gewalt charakterisiert werden kann. Man brachte das Opfer anschließend in seine Wohnung, die zuvor durchsucht worden war. Dort wurde die Frau weitere drei Tage von zwei SBU-Beamten festgehalten. Man brachte sie dann vor Gericht, wo ihr ein SBU-Beamter zweimal in den Magen schlug und so starke Schmerzen verursachte. Die Militärstaatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung des Verhaltens des SBU ein.[93]

Laut einem Bericht des OHCHR aus dem Zeitraum August bis November 2017 veranstalteten am 7. Juli 2017 Mitglieder der Partei „Nationalkorps“, des politischen Flügels des Regiments Asow,[94] eine Demonstration gegen den Freispruch des Leiters des „Obersten Gerichts“ der Volksrepublik Donezk. Die Demonstration, welche unbestätigten Berichten zufolge von der Staatsanwaltschaft der Oblast Donezk organisiert wurde, gipfelte in einer Vorführung, bei der eine „Erhängung“ des nach Ansicht der Demonstranten „korrupten“ Richters, welcher den Freispruch getätigt hatte, vorgespielt wurde.[95]

https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment_Asow

Wir müssen zugeben, daß sich das gegen die deutschen Querdenke-Nazis und Aluhutträger, die demokratiegefährdend bei Rot über die Ampel gehen, eher mau ausnimmt, weshalb bei der FAZ klare Kante für die Azov-Herzbuben angesagt ist. Diese tapferen Kämpfer für Menschenrechte und Westliche Werte sind nämlich ein Exempel dafür, wie der Russe jedwedes freundliche Entgegenkommen dankt (Anführungszeichen im Original!):

Was geschieht, wenn die Ukrainer sich ergeben, wie es der offene Brief aus der „Emma“ empfiehlt, zeigt sich abermals. In den von Moskau gelenkten Medien ergehen sich sich Politiker und Moderatoren in Gewaltphantasien gegen die „Nazis“: In Schauprozessen könne man mit ihnen abrechnen wegen „Kriegsverbrechen“ und die Todesstrafe wieder einführen, heißt es seitens der Aggressoren, die in Wahrheit die Kriegsverbrechen begehen, die sie entweder leugnen oder den Opfern ihrer Aggression in die Schuhe schieben.

Schließlich habe die „New York Times“ Bildmaterial aus dem sagenumwobenen und mythenumrankten Butscha, Ort legendärer Butchereien, erhalten, in dem nun tatsächlich russische Fallschirmjäger zu sehen seien, die acht Unbewaffnete über die Straße treiben, deren Leichen später gefunden werden. Wurden sie auch mit altmodischen Nagelkartäschen gerichtet, wie die zunächst Dutzende, dann Hunderte sonstiger Toter an diesem Ort? Wohlgemerkt Langdistanzwaffen, die üblicherweise von denen verwandt werden, die in eine besetzte Ortschaft hineinwollen, so wie in das zur Zeit der Massaker von Russen besetzte Butscha, und eben nicht von Besatzern innerhalb der Ortschaft, aber verzetteln wir uns nicht in Details. Denn laut FAZ ist eh jeder der Russenpropaganda kecke Beute, der Verhandlungen, friedliche Lösungen und eine Mitschuld oder gar Urheberschaft des Westens auch nur in Betracht zieht oder eine atomare Eskalation fürchtet. Da der Russe über die Ukraine und den Westen herzufallen gedenkt, wie weiland die Aliens in „Independence Day“ über den Erdball, hilft wirklich nur noch schweres Draufschlagen – Frieden schaffen mit immer mehr und schwereren Waffen bis zum letzten Ukrainer. Dabei war der gemeine Kleinrusse schon vor Putins militärischer Spezialaktion im Aussterben begriffen, denn trotz allem ultranationalistischen Gerassel funktionierte das von Oligarchenfilz beherrschte Staatsgebilde offenbar mitnichten zum Wohle des Volkes. Und die vom DE vielgeschmähten „Weißen Nigger“ reagierten darauf auf eine eher weiße, denn niggerhafte Weise, sie stellten die Reproduktion weitgehend ein! Auch die „Berliner Zeitung spricht hier von „apokalyptischen Zahlen“ und das mitten im allgemeinen Hype vom Gewinner-Land und Heldenvolk:

Demografischer Niedergang:

Bevölkerungsschwund: Die Ukrainer sterben aus, doch das begann vor dem Krieg

Der Krieg verschärft die längst katastrophalen Bevölkerungsverluste in der Ukraine. Schon vor Jahren sprach man von einer „Vernichtung des Landes“.

Neben den vielen Kriegsszenen beherrschen Frauen mit Kindern das in den vergangenen Monaten entstandene Bild von der Ukraine. Es könnte falscher nicht sein: Die Ukraine weist mit einer Geburtenrate von durchschnittlich 1,22 Kindern pro Frau eine der niedrigsten der Welt auf. 2,1 Kinder müsste die Durchschnittsfrau zur Welt bringen, um die Bevölkerungszahl stabil zu halten.

In der Ukraine schrumpft die Zahl der Menschen, in den großen Städten weniger spürbar, in den Kleinstädten und Dörfern dramatisch. Von 52 Millionen Einwohnern Anfang der 1990er stürzte die Zahl laut ukrainischen Angaben vom 1. Januar 2022 auf 41,17 Millionen (ohne Krim und Sewastopol). Elf Millionen Verlust.

Seit dem Überfall Putin-Russlands haben mehr als sechs Millionen Menschen[sic!] – weit überwiegend Frauen und Kinder – das Land verlassen. Im Inland befinden sich acht Millionen auf der Flucht. Das heißt: Fast ein Drittel der Gesamtbevölkerung lebt als Vertriebene. Das sind in jeder Hinsicht apokalyptische Zahlen.

Tote Soldaten sind verhinderte Väter

Der Krieg überlagert die latente Katastrophe des demografischen Niedergangs – und verschärft diese: Kinder werden auf kaum absehbare Zeit nicht mehr gezeugt. Die Männer kämpfen, kommen ums Leben. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bezifferte die Tagesverluste der eigenen Truppen an der Front in der Ostukraine dieser Tage auf 50 bis 100 Soldaten. Mit den hohen Verlusten begründete er die Ablehnung einer Petition, Männern im wehrpflichtigen Alter die Ausreise aus der Ukraine zu erlauben. Die menschlichen Verluste (genaue Zahlen sind Kriegsgeheimnis) bedeuten auch den Tod potenzieller Väter.

(…)

Die Kiewer Wissenschaftlerin Nataliia Levchuk (Ptoukha Institute for Demography and Social Studies) nannte laut Tagungsbericht als Gründe für den Bevölkerungsrückgang vor dem Krieg vor allem die Abwanderung und den Überhang von Sterbefällen im Vergleich zu den Geburten. Zur extrem niedrigen Geburtenrate von 1,22 Kindern je Frau kommt die erschreckend geringe Lebenserwartung: Sie lag 2019 bei Männern bei 67 Jahren sowie bei Frauen bei 77 Jahren und stagnierte in den letzten acht Jahren. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Lebenserwartung der Männer bei 78,6 Jahren, für Frauen bei 83,4.

Als Hauptgrund für die schlechten ukrainischen Werte nennt Nataliia Levchuk die hohen Mortalitätsraten der Bevölkerung im erwerbstätigen Alter, besonders bei den Männern. Nach einer Untersuchung des Max-Planck Instituts für demografische Forschung in Rostock von 2018 ist übermäßiger Alkoholkonsum der Hauptfaktor für die niedrige Lebenserwartung – was übrigens ganz genau so auch auf zutrifft. Dort liegen auch die Geburtenraten ähnlich niedrig wie in der Ukraine, und die Bevölkerung schrumpft.

Schon vor dem Krieg wurde das als „Vernichtung der Nation“ bezeichnet.

(…)

Berliner Zeitung/Bevölkerungsschwund: Die Ukrainer sterben aus, doch das begann vor dem Krieg (Bezahlschranke)

Der Ukrainer an sich scheint im Heldenland allenfalls als billiges Heizmaterial zu zählen, weshalb er nach Kräften verheizt wird. Schwer zu begreifen, wie die Ukraine da die Wiege der Zivilisation sein und das ukrainische Volk, welches unter anderem Jesus und Dschingis Khan hervorgebracht haben soll, wie in ukrainischen Schulbüchern für Siebtklässler vermittelt, ganze 140 000 Jahre bis in die Gegenwart überdauern konnte! Aber alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei und irgendwann ist dann halt mal die Luft raus. Das wirds sein, und nicht etwa, daß eine kleine, international vernetzte Clique diese Kornkammer und ihre durch historische Projekte wie den „Holodomor“ bis in die Epigenetik hinein traumatisierte Bevölkerung aufs Mark ausgezehrt hat. Und der Krieg als der große Gärtner und Vater aller Dinge fegt nun hinweg was weg gehört und schafft Platz für neues, alles mal ein Übergang and no rest for the wicked.

Hierin dürfte auch die Ursache dafür liegen, daß sich Azov trotz allem Herumhitlerns und aller martialischen Posen mit Anleihen aus NS und Heidentum, nie gegen ebenjene Oligarchen und die entsprechenden Machtstrukturen in der Ukraine wandte, sondern diese festigte und die eigene Bevölkerung drangsalierte. Ganz nietzscheanisch – was fällt, das soll man noch stoßen. Etwa den von Semiten geführten Untermenschen entgegen. Denn laut Andrij Bilezkyj, einem der maßgeblichen Begründer von Azov, liegt die Bestimmung der Ukraine darin, „die weißen Völker der Welt für einen Kreuzzug gegen von Semiten geführte Untermenschen zu führen“ und das Zitat WAR bis vor kürzerem sogar noch auf Wikipedia zu finden, wo das Bild von Azov nun zusehends weicher gezeichnet wird:

Mittlerweile, Stand 2022, habe sich nach Angaben von Andreas Umland vom Stockholm-Zentrum für Osteuropastudien das Regiment aber „entideologisiert“ und zu einer normalen Kampfeinheit entwickelt;[56] Umland betont, dass mit der Eingliederung des Regiments in die Nationalgarde eine Trennung zwischen der militärischen Einheit unter dem Namen „Asow“ und einem politischen Projekt unter demselben Namen stattgefunden habe. Nach Ansicht von Kacper Rekawek vom Center for Research on Extremism der Universität Oslo sind mit den Jahren zunehmend Soldaten ohne Neonazi-Vergangenheit in das Regiment eingetreten, so dass die Verbindung zur rechtsextremistischen Asow-Bewegung schwächer wurde.[66] Laut einem Artikel im US-amerikanischen Journal Foreign Affairs werden seit der Eingliederung des Regiments Asow in die Nationalgarde die Herkunft sowie das Verhalten der Kämpfer überwacht, um ausländische Freiwillige und Neonazis ausschließen zu können.[70][71] Während das Regiment früher unzweifelhaft als rechtsextrem galt, ist das Bild heute weniger klar.[70] Einige der rechtsextremen Funktionäre verließen die Einheit, so zum Beispiel der rechtsextreme Politiker und Gründungsmitglied des Regiments Andrij Bilezkyj Ende 2014.[70] Auch der ukrainische Extremismusforscher Anton Schechowzow, der das ursprüngliche Bataillon Asow heftig kritisiert hatte, änderte seine Meinung. Er bewertete 2022 das Regiment Asow als eine hochprofessionelle Spezialeinheit, die keine politische Organisation, keine Miliz, kein rechtsextremes Bataillon mehr sei. Viele Rechtsextreme hätten die Einheit verlassen, so Schechowzow; sie bestehe heute aus ukrainischen Bürgern verschiedener ethnischer Herkunft: Ukrainer, Russen, Belarussen, Krimtataren, Georgier und Griechen, die untereinander überwiegend Russisch sprächen.[72][73] In ähnlichem Sinne äußert sich Vyacheslav Likhachev.[74][75] Der deutsche Politikwissenschaftler Alexander Ritzmann hingegen ist skeptischer und betont, man müsse zwischen dem Regiment, das unter staatlicher Kontrolle stehe, und der ihm nahestehenden Asow-Bewegung unterscheiden. Die Distanzierung der letzteren von ihrer rechtsextremen Vergangenheit sei zweifelhaft und möglicherweise eher aus PR-Gründen erfolgt.[76]

https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment_Asow

Tja, da hast du’s: Die Nazihaftigkeit bei Azov ist jetzt weniger klar als früher, während deutsche Querschwurbler ungeniert mit Nazis spazierengehen und dem Globalfaschisten St. Putin huldigen! Wikipedia ist allerdings noch nicht so weit wie das transatlantische Hurenblatt FAZ, welches, wenn überhaupt noch von „Nazis“ in der Ukraine die Rede ist, diese immer mindestens durch Gänseknochen relativiert werden, aber das kommt sicher noch. Und tatsächlich ist das Nazi-Ding bei Azov und Artverwandten etwas, das nicht überbewertet werden sollte. Denn im Grunde war Azov eben auch nur sowas wie die ganzen Paramilitärs, Milizen, Todesschwadronen, die in „Shitholes“ und Bananendiktaturen die eigene Bevölkerung terrorisierten. Mit der Unterstützung der USA und Israels im Kampf gegen den Weltkommunismus war dies in Zeiten des kalten Krieges so das übliche, etwa in Latrinamerika. Und mit Azov wird da halt mittels Ikonographie und Brimborium an ukrainische Traditionen angeknüpft, mit Fascho Rhetorik und Posieren, dabei aber durchaus neue Wege beschreitend und den rückwärtsgewandten Banderismus hinter sich lassend:

„Asow“ hatte dagegen weder mit der Orthodoxie noch mit dem Katholizismus etwas am Hut. Nach der Stadt Asow im Gebiet Rostow im russischen Südwesten und zugleich nach jenem an Russland und die Ukraine angrenzenden Nebenmeer benannt, band Bilezkij vielmehr schon in den Namen Asow seiner Bewegung künftige territoriale Ansprüche an Russland ein. Bei Asow geht es um Naturelemente, Geographie, Raum. Asow ist Geopolitik. Auch das macht Asow moderner. Heidnische Ästhetik, gemischt mit slawischen und germanischen Elementen sorgte dafür, dass Asow auch im Ausland populär wurde. Als bewaffnete Einheit wurde Asow bereits vier Jahre nach seiner Gründung zu der erfolgreichsten rechtsextremen Bewegung weltweit. 

Russia Today/Das Zerbröckeln des „Asow“-Mythos leitet den Zerfall des ukrainischen Staates ein

Gut auf den Punkt gebracht. Same here. Klar macht so etwas mehr Laune, als ewig rückwärtsgewandtes Geheule vollgefressener „deutschnationaler“ Wutboomer, bei denen das einzige Zeichen von „deutscher Kultur“ die Sprache ist und die sich in so miefigen Abstellkammern wie der Ludendorff-Granny „Adelinde“ oder im braunen Schlammpfuhl des ABOUTERMANNS gegenseitig die Keim- und Milchdrüsen massieren. Und Azov hatte schließlich was zu bieten: Hartes Training, Elite-Feeling, echten Feindkontakt und die Möglichkeit, sein Herrenmenschentum an echten inferioren Beutemenschen auszuleben – da wird die (((Realität))) schnell nebensächlich, insbesondere für jene erlebnisorientierten Elemente, die sich davon angesprochen fühlen.

Azov Recruitment Video: Naturelemente, Geographie, Raum. Asow ist Geopolitik.

*

Wobei der DE einräumen muß, daß er die teilweise sehr gut gemachten Azov-Rekrutierungsvideos mit ihrem Mix aus Blut und Boden-Archaik, moderner Kriegsführung sowie dezent aber wirkungsvoll eingesetzter Fascho-Ikonographie selbst als durchaus ansprechend empfand. Gerade in Verbindung mit einem gewissen Ruf dieser Truppe im Sinne von gnadenlosen Kämpfern, die kein Pardon gewähren, aber auch keines erwarten. Nun ist die Realität von Folterknechten, die in erster Linie Schwache, Wehrlose und Zivilisten willkürlich terrorisieren eine etwas andere, aber das Mindset vieler, die sich nach „Rechts“ hingezogen fühlen, dürfte damit kein Problem haben, im Gegenteil. Hier findet schon im Vorfeld eine Selektion statt, wie man sie auch bei der Polizei antrifft, die hauptsächlich für Elemente attraktiv ist, die gerne Macht und Gewalt über andere ausüben und die mental den Kriminellen sehr ähneln, ohne dabei so konsequent zu sein wie diese, sondern gern den Staat, Recht und Gesetz im Rücken haben wollen. Und so wurden Azov und Artverwandte zu großen Teilen von Elementen angesteuert, die nicht trotz, sondern eben wegen der Attribute, die den Rechten zugeschrieben werden, nach „Rechts“ tendieren: Brutal, gewalttätig, Herrenmenschentum, Vernichtungswillen gegenüber allem Schwachen und Andersartigen, Intoleranz und Verachtung gegen andere Völker und Kulturen usw. usf. Solange die entsprechende Verpackung und die Möglichkeit geboten wird, das alles ganz real ausleben zu dürften, wird nebensächlich wer den Shekel rollen läßt und daß man letztlich als Oligarchen-Garde agiert. Man besehe sich nur mal Figuren wie Hendrik Möbus und die „Misanthropic Division“. Das Prinzip funktioniert in abgewandelter Form übrigens auch bei „God Emperor Trump“ und ähnlichem: Hauptsache man kann die „Libs“ nach Kräften „triggern“ und sich als Sieger fühlen, schon wird das Kleingedruckte auf der Packung nebensächlich. Und wer meint, diese Recken kämpfen für das Wahlprogramm der Grünen, kann nur ein mit dem Klammersack gepuderter Wutboomer sein:

Es gibt nur zwei Gruppen von Idioten die den Medien wirklich glauben ukrainische Soldanten kämpfen für das Wahlprogramm von Bündnis 90 in der Ukraine. Die eine Gruppe sind pathologischen Linken denen jeder ins Gehirn kotzen kann, die andere Gruppe sind die Theoriecels die glauben alles durchschaut zu haben weil ein jüdischer Oligarch diese Einheit in ihrer Phase als Freikorps finanziert hat. Juden sind halt smart, gut vernetzt und involvieren sich in Dinge, anders als Stubenhocker die sich in gar nichts involvieren weil alles kontrollierte Opposition ist. Wallensteins Bankier Hans de Witte und damit finanzier der katholischen Sache war Calvinist, sowie der Finanzierung der protestantischen Kräfte durch das katholische Frankreich erfolgte. Wenn man Krieg führt nimmt man Geld woher man es kriegen kann. 

Post-Collapse/Mediengemachter Krieg

Und in der Tat, wenn nach den Ausführungen von LUFTPOST praktisch der komplette Weiße Nationalismus auf jüdischen Fliegenfängern klebt bzw. gar selbst als Fliegenfänger fungiert, wird die Wahl eng. Warum sich dann also nicht zumindest im Weltnetz in die Schlacht gegen Putins Mongolenhorden stürzen? NVs „Argumentation“ ist hier im übrigen ziemlich konform mit den Einwänden gegen jene ziemlich verbreitete Verstörungstheorie, wonach der Föhrer von den (((Banken))) aufgebaut worden wäre, um gewisse historische Prozesse anzustoßen, die letztlich unter anderem zur Gründung Israels führten. Auch hier wird nicht bestritten, daß es entsprechende Zahlungen an die NSDAP gegeben hat, aber diese wären nicht ausschlaggebend gewesen und überhaupt hätten die eben auch „einfach alles finanziert“. Was beim Führer dann doch ein wenig nebulös und mit etlichen Fragezeichen behaftet bleibt, stellt sich in der Ukraine schon klarer dar. Das Land wurde offensichtlich schon lange von den Oligarchen ausgesaugt und geplündert und das Volk auf Drittweltniveau bei anhaltender Dezimierung gehalten, da änderte auch das ganze Azoffen und Rumhitlern nichts dran. Nichts da mit „ein Oligarch hat halt mal ein büschen Shekels rüberwachsen lassen, na und?“ – die Ukraine, das sind die Oligarchen und ihre Verbindungen.

Nun hat Azov selbst vorläufig sein ziemlich jämmerliches Ende gefunden. Die gnadenlosen Kämpfer verkrochen sich zusammen mit der ebenso ruhmreichen ukrainischen Marineinfanterie im Untergrund wie Ratten, versteckten sich hinter Frauen und Kindern, während ihre Weiber auf Mitleidstour von Pontius zu Pilatus und bis zum Papst pilgerten. Zuletzt wurde gar Elon Muskrat als vermeintlicher „Übermensch“ aus den Rattenlöchern heraus um Rettung angefleht. Aber derartiges ist eben auch dem Weltnetz zu verdanken, das der Menschheit ja bei den Termophylen und selbst in Stalingrad noch erspart geblieben ist. Man hat ja auch schon manchen IS-Kopfabschneider vor dem Kufar-Gericht weinen sehen.

Apropos: Azov und Artverwandte in der Ukraine sind durchaus mit dem IS vergleichbar. Azov also so etwas wie der IS für Weiße, zu dem Desperados, Abenteurer, Sinnsucher und gewaltaffines räächtes Gelichter aus verschiedenen Ländern pilgerten. Und so wie der IS sich bei aller blutrünstigen Metzelei und Kalifats-Rhetorik nicht sonderlich für Juden und Israel interessierte und sogar den Palis eine ausdrückliche Abfuhr erteilte, daß ihre Sache nicht die seine wäre (wobei sogar der Prophet ja Israel im Koran den Juden zubilligte) so wenig scheinen sich Azov und Konsorten für Juden oder gar die jüdischen Oligarchen interessiert zu haben. Warum auch die Hand beißen, die einen füttert, wenns genug sonstige Beutemenschen gibt, an denen man sich schadlos halten kann?

Der Krieg geht jedenfalls weiter und es bleibt abzuwarten, ob die Klimahüpfer endlich gemeinsam mit den Wutboomern und „deutschnationalen“ Putin Lutschern als genau die gemeingefährlichen Schädlinge und wehrkraftzersetzenden Saboteure behandelt werden, die sie tatsächlich sind. Also genau das, was man in einem KRIEG nicht gebrauchen kann! In DAVOS durften sie allerdings noch herumplärren, und der Gedanke, daß einige von ihnen die Wende im aktuellen Wind of Change, bei der einem HABECK schon die Kernenergie nicht mehr dreckig genug ist, mitmachen könnten, ist nicht unbedingt der tröstlichste.

***