Zum ersten Mai

*

»1. Mai Wedding – Keine rechte Demo durch unser Viertel!

Am 1. Mai ruft die sogenannte „Freie Linke“ mit anderen Gruppen aus dem verschwörungsideologischen Spektrum, namentlich „Die Basis“, „Freedom Parade“ und „Wir sind viele“, zur Demo durch den Wedding auf. Einen Aufruftext gibt es nicht, das beworbene Layout verspricht in einer wilden Mischung die Themen Anti-Corona-Impfungen und Krieg miteinander zu verbinden. Startpunkt soll der Nettelbeckplatz sein, wo in der Vergangenheit bereits mehrmals Feste der Berliner Coronaleugnungs-Szene stattfanden. Dies ist eine bewusste Provokation gegen linke Strukturen aus dem Wedding, die auf dem Nettelbeckplatz in den vergangenen Jahren mehrere Demos und Kundgebungen gegen Femizide abgehalten haben und sich für eine Umbenennung des Platzes als Widerstandsplatz einsetzen…

Seit die Szene im Wedding ihre Treffen hat, häufen sich verschwörungsideologische Schmierereien und Aufkleber im Kiez. Immer häufiger werden die Demonstrationen der Szene hierher verlagert.

Das Themenfeld Corona-Pandemie verliert für die verschwörungsideologische Szene seit geraumer Zeit an Attraktivität und es werden neue Themen gesucht. Der Krieg in der Ukraine bietet der Szene hier Anknüpfungspunkte an alte Strukturen der Querfront-Aktivist*innen aus Zeiten der sogenannten Friedensmahnwachen. Diese verschwörungsideologische Querfront versucht speziell in Berlin und Hamburg in zunehmendem Maße sich traditionell linke Themenfelder, linke Symboliken, linke Räume, Viertel und Orte in der Stadt, aber auch linke Daten, anzueignen. So ist es kein Zufall, sondern Strategie einer gefährlichen Querfront, wenn verschwörungsideologische Demonstrationen an Orten wie dem Nettelbeckplatz, dem Görlitzer Park, dem Oranienplatz, dem Mauerpark oder der Kastanienallee starten oder vorbeiziehen. Es ist ein Angriff auf unsere Kieze und ein Versuch linke Themenfelder, Orte und Daten zu besetzen. Diesen Angriff müssen wir entschlossen abwehren. Was passiert, wenn wir uns der versuchten Aneignung unserer Räume und Plätze nicht entgegenstellen, wurde erst kürzlich während des Berliner Ostermarsches eindrücklich demonstriert. Die „Freie Linke“ und ihr rechter Anhang konnten ungestört auf einer ursprünglich linken, antimilitaristischen Demo wie dem Ostermarsch mitspazieren und den Schulterschluss mit anderen Demonstrationsteilnehmer:innen suchen…

Daher rufen wir euch auf: Stellt euch diesem Aufmarschversuch entgegen! Zeigen wir den Querdenker:innen klar, dass sie sich in unserem Kiez nicht breit machen können! Der Wedding bleibt antifaschistisch und solidarisch! Macht Lärm, hängt Transparente aus euren Fenstern und lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass die rechtsoffenen Corona-Leugner:innen nicht ungestört durch unsere Straßen laufen können!

Unsere Forderung muss sein: Damals wie heute, wehret den Anfängen!
Kein Raum dem Irrationalismus!
Querfront zerschlagen!«
antifa-nordost.org (28.4.)

*

Bild und Text: Corona Doks/Wer Linke aus den Kiezen vertreiben will, ist Nazi. Der 1. Mai im Wedding

***

Asowstal – Russia Today versus FAZ

Nachtrag und Update zur Lage im „Asowstal“-Werk in Mariupol.

„Russia Today“ deutsch berichtet folgendermaßen:

„Wann öffnet ein Fluchtkorridor?“ Asow-Regiment präsentiert Zivilisten im Bunker von „Asow-Stahl“

24 Apr. 2022 21:51 Uhr

Das nationalistische Asow-Regiment der ukrainischen Streitkräfte zeigte in einem Video mehrere dutzend Zivilisten in einem sicheren Bombenkeller des eingekesselten Hüttenwerkes „Asow-Stahl“. Sie redeten in die Kamera so, als ob es für sie keine Evakuierungsmöglichkeiten gibt.

Ein Screenshot aus dem Video des Asow-Regiments vom 23. April 2022

*

Am Samstag hat der YouTube-Kanal „Asow-Media“ ein 10-minütiges Video vom Besuch der Asow-Kämpfer in einem Bunkergeschoss des Werkes „Asow-Stahl“ in Mariupol veröffentlicht. Seit mehreren Tagen ist das Werk von den russischen und Donezker Streitkräften komplett eingekesselt. Die ukrainische Seite gab zuvor an, dass neben den Kämpfern auch mehrere Hundert Zivilisten sich auf dem Werk-Gelände aufhalten. 

In den ersten Sekunden des Videos gehen die Soldaten durch eine halb zerstörte Werkshalle. Dann steigen sie zwei Ebenen tiefer in die Bunkeranlage unter dem Werk hinab. Auf dem Weg treffen sie mehrere Zivilisten in der Arbeitskleidung der Arbeiter des Stahlwerks mit der Aufschrift „Metinvest“. Ihr Ziel ist ein größerer Raum, wo sich offenbar auch noch Dutzende von Zivilisten befinden, hauptsächlich Frauen und Kinder.

„Wir haben euch etwas mitgebracht“, sagen die Soldaten und öffnen dabei einen Sack mit Lebensmitteln. Sie werden von zahlreichen Kindern umringt, und es ist offensichtlich, dass sie ein freundschaftliches Verhältnis zu ihnen haben. Im Laufe des Videos sagen sowohl die Kinder wie auch deren Mütter und Väter, dass sie nach draußen an die frische Luft und nach Hause wollen und dass ihnen Essen und Trinken knapp wird. Erwachsene schildern, sie würden seit Beginn der Kriegshandlungen in Mariupol Anfang März im Bunker wohnen.

Die Meldungen über Zivilisten im Werk Asow-Stahl haben eine lange Vorgeschichte. Den Bewohnern zufolge fand der gefilmte Besuch von Asow-Kämpfern am 21. April statt. An diesem Tag hatte der russische Präsident Wladimir Putin verfügt, eine eventuelle Erstürmung der Industrieanlage des Stahlwerkes mit ihren unterirdischen Anlagen abzublasen.

https://vk.com/video-134310637_456252987

*

Am Tag zuvor hatte einer der Asow-Kommandeure auf Facebook einen dramatisches Appell mit der Bitte um Evakuierung aller im Werk Verbliebenen in Drittstaaten veröffentlicht:

„Wir appellieren an alle führenden Politiker der Welt, uns zu helfen.“

Er bat darum, „Verfahren der Extraktion“ anzuwenden und alle – sowohl Militärs der ukrainischen Mariupol-Garnison, mehr als 500 verwundete Kämpfer sowie Hunderte Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, in das Territorium eines Drittlandes in Sicherheit zu bringen.

„Von der ganzen Welt vergessen, aber nicht von Asow“ nannten die Asow-Medienmacher das Video. Der Appell darin ist klar: Es liege in der Hand der internationalen Organisationen und der Politiker der ganzen Welt, eine Evakuierung der in den Bunkern ausharrenden Zivilsten durchzusetzen. 

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) reagierte umgehend. Man sei zutiefst beunruhigt über die Situation in Mariupol, wo die Bevölkerung dringend auf Hilfe angewiesen sei. „Tausende von Zivilisten und Hunderte von Verwundeten benötigen dringend und unverzüglich humanitärer Hilfe und einen Ausgang, um die Stadt freiwillig und sicher verlassen zu können, auch aus dem Werk Asow-Stahl“, so das Rote Kreuz in einer Erklärung. 

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat die Frage der Evakuierung von Zivilisten bereits vor Tagen ganz hoch als Thema auf der diplomatischen Ebene platziert. In einem Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan am Sonntag wies er laut seinem Twitter-Kanal auf die Notwendigkeit der sofortigen Evakuierung der Zivilisten aus Mariupol, „einschließlich Asow-Stahl“, und des sofortigen Austauschs der eingekesselten Militärs hin.

Die drohende Zerschlagung des verbliebenen ukrainischen Militärs in Mariupol nannte er zuvor als einen der Gründe für den neuerlichen Ausstieg der Ukraine aus jeglichen Friedensverhandlungen mit Russland.  

Es ist offensichtlich, dass die Regierung in Kiew die Frage der Rettung der Asow-Kämpfer zugleich an die Evakuierung der Zivilisten knüpft. Die russische Seite hat noch am 19. und 20. April zwei Feuerpausen eingelegt und angekündigt, jede nötige logistische Infrastruktur für die Evakuierung von Zivilisten aus dem Werksgelände bereitzustellen.

„Sollten sich Zivilisten in Asow-Stahl aufhalten, so fordern wir, dass alle Maßnahmen ergriffen werden, um sie zu befreien und durch die von den russischen Streitkräften geschaffenen humanitären Korridore zu bringen“, appellierte der Leiter des russischen Zentrums für Verteidigungsmanagement Michail Misinzew am Dienstag an die ukrainische Seite. 

https://vk.com/video-134310637_456252961

*

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am Donnerstag erneut versichert, dass alle ukrainischen Kämpfer, die sich ergeben, am Leben bleiben werden und dass Verwundete gemäß internationalen Verpflichtungen medizinisch versorgt werden. Die diplomatische Offensive der Ukraine dagegen, die von den Videos aus dem Bunker von Asow-Stahl begleitet wird, zielt offenbar darauf ab, ausgerechnet dieses humanitäre Szenario unmöglich zu machen. Kiew will mit aller Kraft verhindern, dass Bilder von sich ergebenden Asow-Kämpfern um die Welt gehen. Russland wirft diesem rechtsradikalen Verband schwere Kriegsverbrechen vor, und aller Wahrscheinlichkeit nach drohen daher dessen Mitgliedern lange Haftstrafen. Außerdem wird die Anwesenheit einer unbekannten Anzahl von NATO-Instrukteuren im Bunker von Asow-Stahl vermutet.

Dabei dürfte es eigentlich nicht allzu schwer fallen, eine Evakuierung der noch in den Kellern ausharrenden Zivilisten zu ermöglichen. Ihre Wohnungen befinden sich offenbar nur wenige Kilometer von ihrem jetzigen Aufenthaltsort entfernt. Sollten sie wegen Zerstörungen tatsächlich unbewohnbar sein, könnten die Zivilisten mit Bussen in jede von ihnen gewünschte Richtung transportiert werden, sei es zu Verwandten auf dem Territorium der Ukraine oder eine Flüchtlingsunterkunft in der Donezker Volksrepublik oder gar nach Russland.

Aber zu diesem Schritt fehlt in Kiew jeglicher politischer Wille. Nach russischen Angaben, die von Schilderungen zahlreicher zivilen Augenzeugen bestätigt werden, war es stets die ukrainische Seite, die zuvor beiderseits vereinbarte Flüchtlingskorridore beschossen hat, um danach Russland für das angebliche Scheitern der Evakuierungen verantwortlich zu machen.

https://deutsch.rt.com/europa/136903-wann-oeffnet-fluchtkorridor-asow-regiment-zeigt-zivilisten-im-asowstal-bunker/

*

Täuschlands Chance, „den Faschismus im Keim zu stoppen, ehe er alles um sich herum verbrennt.“

Auch die FAZ würdigte schon einen Tag vorher, am 23. April, erneut ihre Helden, „Die letzten Kämpfer von Mariupol“. „Wie weit gehen Russlands Pläne für die „zweite Phase“ des Ukrainekriegs?“ fragten sich „Gerhard Gnauck, Warschau, und Friedrich Schmidt“. Zunächst wird festgehalten, daß auf dem Friedhof des Dörfchens Manhusch, rund 20km westlich von Mariupol gelegen, immer neue Gräber entstünden. Wie auch in der südöstlichen Hafenstadt kontrollierten russische Truppen Manhusch und Umgebung. Satellitenaufnahmen des US-Unternehmens Maxar bezeugten den Beginn der Friedhofsvergrößerungen am 23. März, zunächst nur um einige frische Gräber, eine Woche später wäre jedoch eine lange Reihe dazugekommen,

augenscheinlich in einem Feld parallel zu einer Straße, in vier Segmenten, die laut Maxar jeweil 85 Meter lang sind. Ein Massengrab, urteilt das Unternehmen. Auf einer Aufnahme von Anfang April sind weitere Gräber dazugekommen.

Der Stadtrat von Mariupol werfe Rußland vor, in Manhusch die Leichname von Zivilisten zu verscharren, die sterblichen Überreste von 3000-4000 Bürgern könnten in dem Massengrab liegen, heiße es. Die Toten würden von den Russen mit Lastwagen angekarrt. Bürgermeister Wadym Bojtschenko hätte am Donnerstagabend über den Messengerdienst Telegram mitgeteilt, daß in Mariupol das größte Kriegsverbrechen des 21. Jahrhunderts verübt worden wäre.

„Das ist das neue Babyn Yar“, schrieb Bojtschenko weiter mit Blick auf das von Deutschen verübte Massaker in Kiew, bei dem 1941 mehr als 33000 Menschen ermordet wurden. „Damals tötete Hitler Juden, Roma und Slawen. Jetzt vernichtet Putin Ukrainer. In Mariupol könnten Zehntausende Zivilisten getötet worden sein.

Mariupol als größte der seit Februar von den russischen Truppen eroberten oder eingekesselten ukrainischen Städten sei nun weitgehend zerstört. Die meisten der einst 400 000 Einwohner wären geflohen, nach Kiewer Angaben habe man „Zehntausende“ Einwohner nach Rußland abtransportiert. Nach Schätzungen verschiedener ukrainischer Stellen befänden sich noch 50 000 bis 150 000 Menschen in der Stadt, die allermeisten unter russischer Kontrolle. Die Angreifer versuchten, die verbliebenen Verteidiger Mariupols aufzureiben, seien aber beim Versuch der Einnahme des Asowstal-Stahlwerkes gescheitert, in welchem sich die Ukrainer verschanzten.

Nachdem der russische Verteidigungsminister Sergej Schojgu am Donnerstag Putin die „Befreiung“ Mariupols meldete, erwiderte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj: „Dass sie den größeren Teil Mariupols erobert haben, wissen wir alle.“ Aber es gebe noch „einige tausend“ Menschen auf dem großen Gelände von Asowstal, und zwar Soldaten – unter ihnen laut Selenskyj 400 Verwundete – und dorthin geflohene Zivilisten. Kiew sei mit den Verteidigern ständig in Kontakt und habe den Russen einen Austausch von Verwundeten angeboten.

Schojgu habe Putin versprochen, daß man „die Arbeit“ in Mariupol in drei, vier Tagen zu Ende bringen könne, doch Putin brach die Erstürmung ab, angeblich um eigene Soldaten zu schonen, und befahl stattdessen die Belagerung des Geländes und seine Abriegelung, so daß „keine Fliege“ mehr hindurchgelange. Die Kiewer Ministerin für die besetzten Gebiete habe daraufhin kommentiert, daß die Russen einerseits Angst hätten, das Werk zu stürmen, andererseits auch Zivilisten nicht hinauslassen würden, „um auf diese Weise zusätzlich Druck auf unsere Militärs auszuüben“ und an die Weltgemeinschaft appeliert, einen Fluchtkorridor aus dem Stahlwerk zu schaffen.

Allerdings müsse Selenskyj immer wieder erklären, warum das ukrainische Militär keinen Vorstoß auf das symbolträchtige Mariupol unternehme, um die Stadt wieder freizukämpfen. Leider erhalte man nicht so viele Waffen, so der Präsident wieder und wieder, wie die Ukraine brauche, „um diesen Krieg schneller zu beenden“, was insbesondere für die Befreiung Mariupols von den russischen Besatzern gelte. Am Donnerstag sei er noch deutlicher geworden: „Wir können das nicht machen.“ Einzig gangbarer Weg bleibe eine politische Lösung mit internationaler Beteiligung. Dabei seien die Erwartungen an Selenskyj hoch, so habe etwa der bekannte Journalist Jurij Butusow am Freitag geschrieben, daß die Regierung sich nicht auf Appelle an die Spitzenpolitiker der Welt beschränken könne, es unterstehe vielmehr der Verantwortung des Oberbefehlshabers, allerdings nicht ohne einzugestehen, daß ein Kampf bei völliger Einkesselung immer sehr schwierig sei.

Nun die interessante FAZ-Lageanalyse zu Asowstal im Speziellen:

Im Stahlwerk hat sich eine Brigade der Marineinfanterie verschanzt, sowie eine Einheit der Nationalgarde, die aus dem nationalistischen Asow-Bataillon hervorgegangen ist; das ist ein Anlass für die russische Propaganda, die Verteidiger als „Nazis“ darzustellen. Ein in Asowstal verbliebener Vertreter der Einheit, Swjatoslaw Palamar, sagte der BBC, die Russen haben das Stahlwerk unter anderem mit bunkerbrechenden Bomben angegriffen. Unter den Trümmern einiger Gebäude seien Zivilisten gefangen. Man lehne russische Aufforderungen, sich zu ergeben, ab, da man wisse, daß alle Garantien Russlands „nichts wert sind.“ Der Kommandeur der Marineinfanteriebrigade in Asowstal, Major Serhij Wolynskyj („Wolyna“), forderte in einem Apell „an das deutsche Volk“, den Bundespräsidenten und die Bundesregierung, den er der F.A.Z. über einen Messengerdienst übermittelte, Berlin möge „als Garant für den sicheren Auszug der Zivilbevölkerung und des Militärs aus der belagerten Stadt auftreten. Sie können das Leben von mehr als Hunderttausend Zivilisten, mehreren Tausend Angehörigen der ukrainischen Garnison und die Welt vor dem Bösen retten, das den Planeten zerstören kann.“ In Wolynskyjs Text heißt es weiter: Mariupol ist noch zu retten! Die Welt muss endlich „Nie wieder sagen und uns helfen.“ Die Menschen in der Stadt hungerten und „in den Kellern liegen meine verwundeten Soldaten im Eiter ihrer Wunden.“ Deutschland habe jetzt die Chance, „den Faschismus im Keim zu stoppen, eher er alles um sich herum verbrennt.“

Uffz, der Erzähler merkt gerade, wie ihm das Pipi in die Augen steigt. Deshalb bricht er hier ab, um die Dinge erstmal für sich selbst sprechen zu lassen. Und das tun sie doch, und nicht zu knapp, oder?

***

Das FAZ-Narrativ

Die nationale Idee der Ukraine ist es, sich selbst und andere so weit wie möglich zu belügen. Denn wenn man die Wahrheit sagt, bricht alles zusammen.

-Alexej Arystowitsch – Berater des ukrainischen Präsidenten Selensky für strategische Kommunikation im Bereich der nationalen Sicherheit und Verteidigung-

*

Doch nicht bis zur Vergasung: umkämpftes „Asowstal“-Werk in Mariupol. Bild: Hotlink Russia Today

*

Grade vor einer guten Woche noch, am 13. April, erging sich die FAZ in einem episch heroischen Abgesang, betitelt mit „Letzter Kampf – Versuchen die Russen, den Widerstand der Verteidiger von Mariupol mit chemischen Waffen zu brechen?“, auf die in Mariupol gekesselten ukrainischen Marine-Infanteristen und Schergen des Azov-Freiwilligenbataillons. Das Asowstal-Stahlwerk, eine Stadt für sich mit unterirdischem, weitläufig-verwinkeltem, atombombensicherem Bunkersystem, war zum letzten Zufluchtsort jener Soldateska geworden, die sich, laut FAZ, schon dem Vergasungstod gegenübersah:

Eduard Bassurin, einer der militärischen Anführer der „Volksrepublik Donezk“, sprach am Montag im russischen Staatsfernsehen davon, es sei nun das Wichtigste, die Wohnviertel zu „säubern“. Auch anderenorts gehe es schwer voran, aber „allmählich werden wir unseren Boden reinigen.“ Er erläuterte, warum es sinnlos sei, die Stellungen der Verteidiger im Stahlwerk „Asowtal“ zu stürmen: Angesichts der massiven Gebäude und der unterirdischen Geschosse verliere man dabei viele eigene Soldaten, während der Gegner kaum Verluste erleide. Daher müsse man das Werk blockieren und die Ein- und Ausgänge finden. Dann sagt er einen Satz, der aufhorchen ließe: „Und dann muß sich, denke ich, an die chemischen Streitkräfte wenden, und die finden einen Weg, die Maulwürfe in ihren Höhlen auszuräuchern.

Ja, „Wohnviertel säubern“ – liest sich erst mal brutal und völkermörderisch, doch schließlich geht es hier um den Kampf gegen militärische Einheiten. Haben die sich eventuell in Wohnvierteln, unter zivilen menschlichen Schutzschilden, eingenistet? Natürlich verbietet es der ungeheure, gasförmig im Raume schwebende Vorwurf, solche Fragen überhaupt erst zu stellen:

Das klang wie eine Ankündigung dessen, was in der Ukraine und im Westen seit Wochen befürchtet wird: des Einsatzes chemischer Waffen durch Russland. Bassurin sprach von „chemsichen Streitkräften“, als sei deren Existenz selbstverständlich. Das steht in Widerspruch zur Behauptung der russischen Führung, sie habe 2017 die Vernichtung aller chemischen Waffen aus sowjetischer Zeit abgeschlossen. Die Zerstörung der Bestände war vor viereinhalb Jahren auch von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) bestätigt worden. Freilich gab es stets Zweifel daran, dass das der Wirklichkeit entspricht: Sie wurden genährt durch den Einsatz chemischer Waffen in Syrien und die Nervengiftanschläge auf den früheren russischen Agenten Sergej Skripal in Großbritannien 2018 und auf den Oppositiosführer Alexej Nawalny 2020.

Oh ja, der Erzähler zerinnert sich an jene Schelmenstücke von vergifteten Unterbuxen und dergleichen. Auch an den Giftgasterror in Syrien, der aber doch noch um einiges zweifelhafter war als es jene angeblichen ukrainischen Massengräber sind, bei denen es ausgesprochen fraglich bleibt, wer da wen aus welchem Grund heraus hineingelegt hat. Doch halt, bleiben wir ernsthaft, das AZOV-FANZINE FAZ fährt seine Kronzeugen auf, die schon eine Probe Russengift zu schmecken bekommen hatten:

Wenige Stunden nach Bassurins Ankündigung meldete das ukrainische Asow-Regiment am Montagabend aus Mariupol, von einer Drohne aus hätten die Russen ein Gift ausgebracht. Verifiziert werden können diese Nachrichten nicht. In Kiev, Washington und London nimmt man diese Berichte jedoch sehr ernst. Die britische Außenministerin Liz Truss veröffentlichte noch in der Nacht auf Twitter eine kurze Erklärung, in der es heißt, man arbeite mit den Partnern daran, die Details zu verifizieren. Der Sprecher des Pentagons sagte, man habe noch keine Beweise, verfolge die Informationen sehr genau. In einem am Dienstag vom Asow-Regiment veröffentlichten Video berichten Opfer des mutmaßlichen Angriffs von einem weißen Nebel, durch den sie das Bewußtsein verloren hätten. Militärärzte gaben an, eine Analyse des Stoffs sei unter den Bedingungen der Blockade nicht möglich, doch zeigten alle Opfer die gleichen Symptome, darunter Hautrötungen, Atemnot, Augenreizungen und Gleichgewichtsstörungen.

Ah, diese armen Hascherln. Schlimm! Aber Hauptsache, es ist niemand gestorben, und das ist keine Selbstverständlichkeit, denn der Russe wird immer brutaler und verrohter:

Von russischer Seite wurde der Einsatz von Gift am Dienstag bestritten. „Die Kräfte der Volksrepublik Donezk haben keine Chemiewaffen eingesetzt“, sagte Bassurin der russischen Nachrichtenagentur Interfax. Doch seine Drohung, die Ukrainer wie die Maulwürfe auszuräuchern war kein Einzelfall. Der nach Mariupol entsandte Kriegsreporter des Staatsfernsehens Alexander Sladkow hatte das in seinem Telegram-Kanal schon am 7. April gefordert. Zu den Bildern von Raketen, die angeblich auf „Asowstal“ – das Stahlwerk, in dem sich ukrainische Kräfte verschanzt haben – geschossen wurden, schrieb er, es gebe nur wenige Methoden die „Nazis“ in der Stadt „aus den Kellern zu räuchern“. Man könne sie mit Meerwasser fluten. „Die übrigen Methoden will man gar nicht beschreiben, sie sind heiß und rauchig“, schrieb er. „Sollen doch die Militärchemiker die Frage hier lösen. Bewahre uns Gott davor, die Keller zu stürmen.“

Und die Berichte Sladkows wären nach den AZOV-FAN-FAZkes Friedrich Schmidt und Reinhard Veser nur

ein Beispiel für die Verrohung, für die die Schlacht um Mariupol auf russischer Seite steht. Nicht nur in der Wahl der Mittel, sondern auch mit Blick auf die Bilder, die Russen davon zu sehen bekommen. In den ersten Kriegswochen bestrebt, dem eigenen Publikum erfreute Ukrainer und Orte zu zeigen, die man von „Nazis“ befreit habe. So war es auch im Fall des rasch nach Kriegsbeginn eingeschlossenen Mariupol. Beschrieben werden zwar die Folgen des Beschusses, der ausschließlich ukrainischen Kräften, allen voran das Freiwilligenbataillon „Asow“, zugeschrieben wurde. Jetzt zeigt das Staatsfernsehen ausgebrannte Wohnblocks und zerschossene Fahrzeuge, feiert „unsere“ Soldaten, die sich in verwüsteten Mariupoler Wohnungen verschanzen und vor Scharfschützen davonrennen. Es entsteht zwar kein umfassendes Kriegsbild, aber doch der Eindruck schwerer Kämpfe. Am Dienstag wurde gemeldet, eine Mitarbeiterin des staatlichen „Perwyi Kanal“ sei in Mariupol durch Granatsplitter verwundet worden. Das russische Ermittlungskomitee, das schon die Zuständigkeit für das Geschehen auf ukrainischem Staatsgebiet beansprucht, leitete ein Verfahren ein.

Der Wandel in der russischen Berichterstattung hinterläßt bei Team FAZke den Eindruck, als markiere er den endgültigen Weg in den Vernichtungskrieg:

Die nun drastischeren Bilder tragen zu dem Eindruck bei, dass die Moskauer Machthaber ihren Feinden unverhohlen mit Vernichtung drohen. Es geht jetzt nicht mehr nur gegen „Nazis“, sondern gegen jedwedes „Ukrainertum“, das als antirussischer „Fake“ bezeichnet wird. Der Gegner sei großartig vorbereitet, ausgestattet, bewaffnet und (vom Westen) gelenkt, schrieb schrieb Staatsfernsehkriegsminister Sladkow auf Telegram. „So einen zu besiegen ist nicht einfach. Nicht so, wie erzählt wurde.“ Sladkows Telegram-Auftritt schildert Versorgungsprobleme der Russen: Es mangelt an Wärmebildkameras, Nachtsichtgeräten, Scharfschützenvisieren, Schutzwesten. Und er bestätigt ukrainische Berichte, dass Menschen aus Mariupol auf russischem Gebiet „filtriert“ würden. Jedem, der diese Prüfung nicht bestehe – etwa wegen Engagements in ukrainischen Organisationen – drohe der „Keller“. Damit sind die berüchtigten Foltergefängnisse gemeint, in denen seit dem Beginn des Kriegs im Donbass vor acht Jahren zahlreiche proukrainische Aktivisten festgehalten und gequält wurden.

Klar sind die Russen Folterschergen und die „Proukrainer“ „Aktivisten“. Der DE möchte mitnichten dem Russen übertriebenes Mitgefühl bescheinigen, aber die asozialen Netzwerke sind leider nun mal reichlich gefüllt mit Dokumenten eines „proukrainischen Aktivismus“, der sich ausgesprochen grobschlächtig wenn nicht gar regelrecht blutrünstig verhält, und das nicht etwa nur gegenüber Angehörigen invasiver russischer Streitkräfte sondern vor allem Landsleuten gegenüber, die nicht ganz so „proukrainisch-aktivistisch“ gestimmt sind. Andersrum fällt die Ausbeute ziemlich erbärmlich aus, aber wie wir wissen, ist der Russe ja ein Meister im Verwischen seiner Spuren und dem Legen falscher Fährten, anders wäre das auch praktisch kaum noch zu erklären. Andererseits läßt sich an den Aussagen des russischen Staatsfernsehheinis, so wie von der FAZ wiedergegeben, auch nicht viel deuteln:

Das Schicksal Mariupols soll offenbar zu einer Warnung für andere ukrainische Städte werden. Am 3. April April schrieb Sladkow zu Aufnahmen aus der zerstörten Stadt, man müsse diese Bilder „der ganzen Welt zeigen“. Sollten doch die Leute in Städten wie Kiev, Lemberg (Lwjw) und Poltawa die Bilder sehen: „Wenn sich eine Stadt nicht ergibt, wird sie vernichtet.“ Mariupol werde dann durch Russland wiedererrichtet, kündigte Sladkow in dem Beitrag an, in Vorwegnahme einer vollständigen Eroberung der Donezker „Volksrepublik“ und deren Annexion durch Russland, die schon vorbereitet wird. „Aber die Städte des Zentrums des Westens der Ukraine? Sie werden zerstört, wenn es zu Widerstand gegen die russischen Truppen kommt.“

Potzblitz, das donnerwettert schon anders, als die eher milden, larmoyanten Töne auf „Russia Today“ deutsch oder englisch. Hier standen nicht Kant und die Aufklärung Pate, sondern eindeutig Dschingis Khan, der mit Städten, die sich sofort ergaben, üblicherweise eher milde verfuhr, im gegenteiligen Fall jedoch nichts als SCHÄDELPYRAMIDEN hinterließ. Vielleicht doch nicht so weit hergeholt, das mit den Russen-Mongolen? Gehen die Verheerungen in Mariupol nun doch nicht auf das Konto der ukrainischen Streitkräfte und des Azov-Battaillons, die sich nicht nur in IS-Manier ziviler Einrichtungen und menschlicher Schutzschilde bedient, sondern dabei auch noch höchstselbst die Stadt aktiv zerlegt hätten, zuletzt noch vom Gelände eben jenes Stahlwerks aus, sondern sind ebenjenem mongolischen Terror geschuldet, von denen der Russe nur auf kyrillisch schreibt und spricht, wenn er sich unter seinesgleichen wähnt?

Sie weiß auch nicht, warum die ukrainischen Truppen ukrainische Bürger auf ukrainischem Terrortorium bombardierten und wenn es die Russen gewesen wären, hätte sie es dem russisch eingebetteten Patrick Lancaster bestimmt gesagt, oder? Schließlich hat er sie ja auch explizit gefragt, welche Parteien sie beim Massakrieren von Zivilisten gesehen habe, sie hat nur die Frage gaanz schlecht verstanden, so daß man sie ihr dreimal stellen mußte, aber jaja, es waren immer Ukrainer am Drücker. Die, die im Hintergrund auf der faulen Haut liegen, schweigen dazu stille.
Bild: Screenshot Patrick Lancaster

*

Nun, zumindest was das Asowstal-Werk und seine Katakomben betrifft, wurde die russisch-mongolische Barbarentaktik nicht bis zur Vergasung weitergetrieben, auch eine Erstürmung blieb aus. Statt dessen folgte Ultimatum auf Ultimatum von russischer Seite an die verbunkerten Kriegshaufen, sich zu ergeben. Nach „Russia Today“ unter Gewähr von Leben, Sicherheit, der Einhaltung der Genfer Konventionen und medizinischer Versorgung. Diese hatten aber offenbar von Selenskike einen Durchhaltebefehl und keinerlei Erlaubnis zur Kapitulation erhalten, ja es ging die Rede um, daß die Azov-Kommandeure jeden Kapitulationswilligen auf der Stelle exekutierten. Anstatt sich nun dem Russen zu ergeben, setzten sie auf Fratzenbuch ein jämmerliches Hilfegesuch ab, in welchem sie um Evakuierung in sichere Drittstaaten baten. Derweil tauchte der laut WWG-Medien schon im Gulag verschwunden oder gar von St. Putin vergiftet geglaubte russische Verteidigungsminister wieder auf, wohl um uns Anal-Lenchen zu beruhigen, die die Situation in Mariupol als immer unerträglicher empfindet:

Schoigu erklärt Mariupol für befreit – Putin bläst Sturm auf Industriegelände ab

21 Apr. 2022 09:22 Uhr

Russlands Verteidigungsminister Schoigu hat Präsident Wladimir Putin über die Befreiung der ukrainischen Hafenstadt Mariupol berichtet. Im Hüttenwerk Asowstal seien über 2.000 ukrainische Kämpfer festgesetzt. Putin zufolge sei ein Sturm des Industriegeländes unzweckmäßig.

Am Donnerstagmorgen hat der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin die Hafenstadt Mariupol für befreit erklärt. Ihm zufolge habe die Gruppierung der ukrainischen Armee, der nationalistischen Verbände und der ausländischen Söldner zum Zeitpunkt der Umzingelung der Stadt am Asowschen Meer ungefähr 8.100 Mann betragen. Mehr als 4.000 von ihnen seien bei der Befreiung Mariupols getötet worden, 1.478 hätten sich ergeben. Die restliche Gruppierung, die mehr als 2.000 Kämpfer zähle, sei auf dem Industriegelände von Asowstal festgesetzt.

Schoigu fügte hinzu, dass die russischen Streitkräfte drei bis vier Tage bräuchten, um den Einsatz zur Befreiung des Hüttenwerks zu Ende zu bringen. Die restliche Stadt sei völlig unter Kontrolle der russischen Streitkräfte sowie der Truppen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk.

Unterdessen befahl Putin den russischen Streitkräften, keinen Sturm auf das Industriegelände in Mariupol durchzuführen und das Hüttenwerk so abzuriegeln, „dass keine Fliege durchkommt“:

„Den vorgeschlagenen Sturm des Industriegeländes halte ich für unzweckmäßig. Ich befehle, ihn abzublasen.“

Putin begründete seine Entscheidung mit der Sorge um das Leben und die Gesundheit der russischen Soldaten und Offiziere. Es ergebe keinen Sinn, „in diese Katakomben zu steigen und unterirdisch in diesen Industrieanlagen herumzukriechen“.

Zugleich versprach Putin, alle im Hüttenwerk verschanzten ukrainischen Soldaten, die sich ergeben würden, am Leben zu lassen. Allen Verwundeten werde man fachkundige medizinische Hilfe erweisen.

Darüber hinaus erklärte Schoigu, man habe trotz des Widerstandes der Kämpfer mehr als 142.000 Menschen aus Mariupol evakuiert. Im Hafen seien alle Geiseln befreit worden. Putin nannte die Befreiung der Stadt einen Erfolg und gratulierte dem Verteidigungsminister und den Truppen dazu.

https://deutsch.rt.com/europa/136653-schoigu-erklaert-mariupol-fuer-befreit/

*

Und hier die WWG-Interpretation in der Tagesschau:

„Nazis zerstören alles hinter sich, damals wie heute“ -meint der russische Propagandafunk. „Propaganda mit der Brechstange“ – meint die ARD. Tatsache: St. Putin sieht gar nicht mehr so gut aus, erschlafft und gedunsen. „Bauchspeicheldrüsenkrebs im Spätstadium“ – meinen US-Ferndiagnostiker.

*

Interessant sind auch die „hunderte Zivilisten“ die sich da angeblich schutzsuchend zu den Bunker-Kämpfern gesellt hätten. Im eingangs aufgeführten FAZ-Artikel war von ihnen noch nicht die Rede. Unter anderem brachten die Azov-Kämpfer selbst diese ins Spiel, indem sie Aufnahmen von Zivilisten, Frauen, Kinder, Alte, in Stockbetten in einer Halle in die asozialen Netzwerke stellten, bei denen allerdings der Nachweis fehlte, daß das Material tatsächlich aus dem Stahlwerk stammt. Und so bleibt die Frage, ob es sich wirklich um Schutzsuchende handelt, was ja an sich widersinnig wäre, da ja davon auszugehen war, daß die Kriegshaufen massiv russischen Beschuß provozieren würden. Obwohl auch die WWG-Medien im allgemeinen auf die unklare, nicht bestätigte Herkunft der Bilder verwiesen, blitzten in den Propagandaportalen immer wieder Headlines auf, die KINDER durch bunkerbrechende Bomben und Raketen in den Klauen St. Putins bedroht sahen. Im Verlauf der Ultimaten wurde aber derartiges Geheule und Gekreische immer kleinlauter, „Asowstal“ war nurmehr ein paar Nebensätze am Rande wert. Und auch die FAZ mußte ihr Narrativ vom Opferkampf im „Asowstal“-Werk neu ausrichten indem sie ihrerseits St. Putin ein neues Narrativ unterschob, nämlich das vom Fuchs und den sauren Trauben. So vermeldete Nikolas Busse in einem Kommentar auf der Titelseite vom 22. April unter „Putins Narrativ“:

Putin sagt, die Eroberung des Stahlwerks in Mariupol sei „unzweckmäßig“. In Wahrheit ist sie für die russischen Kräfte unerreichbar, aber das kann die Kriegspropaganda nicht zugeben. Putins Befehl von der großen Industrieanlage abzulassen, ist wieder ein Eingeständnis des Scheiterns. Trotz brutaler Kriegführung und materieller Überlegenheit ist es der russischen Seite nicht gelungen, die ukrainischen Verteidiger von Asowstal zu schlagen: Er erklärt die Stadt ansonsten für erobert und will die verbliebenen Kämpfer durch Einschluß neutralisieren.

„Trotz brutaler Kriegführung“? Nun offensichtlich war das mit Vernichtungs- und Gaskrieg hier eine Luftnummer der FAZkes und der Russe brillierte eben nicht durch Brutalität sondern rationales Abwägen, während die Helden der Ukraine mit ihrem Flehen nach Evakuierung in sichere Drittstaaten ein doch eher jämmerliches Bild abgeben. Ob das neue Narrativ der FAZkes reicht?

Es ist nicht gewiß, ob das reicht, um die russische Hafenstadt dauerhaft unter russische Kontrolle zu bringen. Aber der Vorgang zeigt zweierlei: Putin achtet stärker auf seine Kosten, als es die aggressive Rhetorik des Kremls oft nahelegt. Und er nutzt weiter den Vorteil, dass er das heimische Narrativ kontrolliert. Es gibt keine freie Presse mehr in Russland, deshalb kann er fast jede militärische Lage in seinem Sinne deuten.

Ja, vieles ist ungewiß in diesen Zeiten, sicher ist nur, daß wir über unsere freie Presse froh sein können, vor allem über die transatlantische Hure FAZ, die jede Lage in ihrem Sinne deutet. Weiterhin bleibt von Interesse, was es mit den Zivilisten in den Katakomben nun auf sich hat: Wirklich Schutzsuchende oder doch eher menschliche Schutzschilde, Geiseln, Sexsklaven:innen? Vielleicht sogar Lebendproviant?

***

Modernisierungsschmerzen einer fairer werdenden Gesellschaft

Mannigfach ist der Chor der Schlunzen und Schranzen, der Systemprofiteure und Honigsauger, der Mistkrüppel und Lemuren zur schaurig-traurigen Mär von Ännchen Spiegel, jener damaligen Umwelt- und späteren Familienministerin, der die warnende Kunde von einer sich zusammenbrauenden Ausnahme-Wetterlage ebenso an der sicherlich leckeren Rosette vorbeiging wie die verschlammten und zertrümmerten Siedlungen und 134 Toten allein in Rheinland Pfalz, ihrem Zuständigkeitsbereich. Allein ihr emotionaler jämmerlich-selbstmitleidiger Auftritt zu der Angelegenheit, beendet mit „ich muß das jetzt abbinden“ (Was denn? Die Brüste? Tittenfolter?) machte sie im Nu zur Ruineuse der Herzchen:

Der WWG-Werteonkel Jürgen Fritz, der sich in letzter Zeit vor allem als blutrünstig säbelrasselnder ZIVIL-FALKE und MENSCHENRECHTSBOMBER wider St. Putin hervorgetan hat, liefert hier eine probate Zusammenfassung des Falles. Insbesondere die zutiefst verlogene Art und Weise, wie die ZDF-Propagandaschranzen in diesen Rollige-Katzen-Jammer einfallen, paßt wie Nudel und Fut:

Der bizarren Presseerklärung folgten bizarre Kommentare im ZDF

Direkt nach Spiegels Statement, in dem sie mit keinem Wort von ihrem Rücktritt sprach, meinte Theo Koll dann:

„Das war menschlich ergreifend, muss ich sagen, und auch die Brutalität des politischen Geschäfts sehr klarmachend, das keine Rücksicht auf private Probleme nimmt. Aber ob das ausreicht die Kritik zum Schweigen zu bringen, da würde ich ein Fragezeichen setzen.“

Koll meint also, es sei wünschenswert, „Kritik zum Schweigen zu bringen“, und dafür habe dieses „menschlich ergreifende“ Statement dann doch nicht gereicht. Und die stellvertretende ZDF-Chefredakteurin Bettina Schausten war geneigt, diesen Auftritt wie folgt einzuordnen:

„als ein Stück politische Kulturänderung, Politiker räumen Fehler ein“ – als ob andere Politiker früherer Zeiten nicht auch öffentlich Fehler eingestanden hätten – „und müssen dann vielleicht auch erwarten können, dass diese Fehler verziehen werden … Ein Stück andere Kultur auch mit Blick auf andere Politiker dieser Regierung“ sei da „doch spürbar“.

Schausten tut also so, als ob es um ein Verzeihen von Fehlern gehe. Sie hebt das Ganze also auf eine moralische Ebene und blendet die eigentliche Frage völlig aus: die Eignungsfrage. Ist Anne Spiegel für so ein hohes Amt einer Bundesministerin überhaupt geeignet?

Der schrägste Politikerauftritt seit Jahrzehnten

*

Neben all den üblichen Arschgeigen und vollgesogenen Parasiten aus Ännchens politischem Lager bis hin zum unvermeidlichen „Böhmi“, der die Streßmacher von der Union, einem Haufen, der an Widerwärtigkeit ansonsten nicht zurücksteht, in der ihm eigenen dummdreisten Art und Weise fragt, warum sie denn so „Angst vor Anne Spiegel“ hätten (rhetorische Methode, die schon bei der geilen kleinen GRETA angewandt wurde: „was habt ihr alle so Angst vor so einem kleinen, schwachen Mädchen?“ und im gegebenen Zusammenhang angesichts der Bilanz des Ännchens eine noch dreistere und groteskere Infamie darstellt und wohl auch darstellen soll, reine Provokation und Verhöhnung der Lebenden wie der Toten) hat jedoch eine Maritta Adam-Tkalec, eine Gruselclownin von der B.Z. den Vogelschwarm abgeschossen. Dieser Kreatur ist es gelungen, in ihrem Plädoyer für eine zweite Chance für Anne Spiegel Ännchens makaber-aasige Moritat endgültig zu einer Passionsgeschichte umzudichten, wie sie so recht in die Osterzeit paßt. Und Jürgen Fritzchen bekommt eine Antwort auf seine „Eignungsfrage“, die sich gewaschen hat. Aber so was von. Deshalb Fullquote, auch wenn das mit der „zweiten Chance“ mittlerweile BIS AUF WEITERES erledigt ist (Hervorhebungen nicht im Original):

Trotz vieler Fehler: Anne Spiegel soll ihre zweite Chance bekommen

In ihrem Umfeld gab es offenbar niemanden, der ihren Enthusiasmus auf den Boden der Tatsachen holte. Als mit der Flutkatastrophe der Riesenstress ausbrach, zeigte sie sich überfordert, in ihren Regierungsämtern zwischen wichtig und unwichtig zu unterscheiden: In der Nacht, in der sie auf der Kommandobrücke hätte stehen sollen, schaltete sie sich ab.

Danach war ihr und ihren Mitarbeitern das Finden schöner Wörter zur Vertuschung mangelnder Urteilskraft hinsichtlich der Flutdimension wichtiger als eine klare Lageeinschätzung. Für das Gendern Flutbetroffener („CampingplatzbetreiberInnen“) hatte sie ausreichend Sinn – auch das ein starker Hinweis auf eine schwache Fähigkeit zur Prioritätensetzung. Und dann die Entscheidung, trotz der offenkundigen Katastrophe vier Wochen Urlaub zu machen, ohne auch nur digital an Krisensitzungen teilzunehmen. Allein ein publikumswirksamer und fototrächtiger Trümmer-Trip war drin.

Das alles spricht gegen sie. Aber einen Fehler beging sie nicht: den, sich nicht zu trauen. Anne Spiegel hatte den Mut, Verantwortung zu übernehmen, für das Gemeinwohl zu arbeiten und dafür auf ein „normales“ Familienleben zu verzichten. Sie durfte dabei auf einen allgemeinen gesellschaftlichen Wunsch bauen: dass auch – und gerade – Mütter in politischen Spitzenämtern das Land lenken und in Deutschland frauen- und familienpolitisch fairere Verhältnisse schaffen. Gab es da nicht in Skandinavien Teilzeitministerinnen mit Kindern? Das ging doch auch. Warum nicht in Deutschland?

Nun zeigt das Beispiel Anne Spiegel: Wenn die Gesellschaft solche tatkräftigen Frauen mit anderen Lebenserfahrungen als Männer mit Kindern, denen die Gattinnen ein Leben lang den „Rücken freihalten“, haben will, muss sie auch entsprechenden Umstände schaffen. Mit anderen Worten: Wenn eine wie Anne Spiegel in solche Notlagen gerät, wie sie sie in ihrer öffentlichen Spätabendbeichte beschrieb, müssen alle um sie herum, muss das ganze politische Arbeitsumfeld, ein Sicherheitsnetz bilden, das verhindert, dass Schäden für die Allgemeinheit entstehen.

Statt Kompositeure von Wortgeklingel brauchen solche Frauen verantwortliche Stellvertreter (m/w/d) und klar organisierte Aufgabenverteilung. Um den Anforderungen an Spitzenämter entsprechen zu können, braucht es viele Unterstützer – das trifft dann auch für Männer zu, die ehrlich auch Väter sein wollen, statt bloße Regiermaschinen. Anne Spiegel hat die Probleme überschätzt und ihre persönliche Krise nicht gemanagt. Weil aber diese Probleme Modernisierungsschmerzen einer fairer werdenden Gesellschaft sind, dürfen sie nicht allein bei Einzelnen abgeladen werden.

Anne Spiegel hat in aller Härte Erfahrungen gemacht. Man hofft, sie – und ihr Umfeld – hätten daraus gelernt. Sie soll die zweite Chance bekommen, um die sie bittet. Annalena Baerbock nutzt ihre zweite Chance gerade zum Nutzen des Landes. Den Stimmen der Rückwärtsgewandten, die schon immer wussten, dass Frauen es nicht können, sollte man nicht allzu viel Beachtung schenken. Eine Liste männlicher Versager sprengte jeden Text. Also: Keine Entschuldigung, aber Vergebung für Anne Spiegel. Bis auf Weiteres.

Trotz vieler Fehler: Anne Spiegel soll ihre zweite Chance bekommen


Und dazu eines der gerade typischen Spiegel-Bildchen, wo das Ännchen ganz wie eine von der Meute gehetzte Hirschkuh die dunklen Lichter verdreht. Klar, sie hat ihre Fehler gemacht, aber letztlich sind alle anderen schuld, vor allem die Männer und ihre patriarchalischen Strukturen. Hätte man auf sie aufgepaßt, dann hätte die tatkräftige Spitzenkraft funktioniert wie geschmiert. Dazu hätte es aber KOMPOSITEURE gebraucht, die mehr zu liefern im Stande gewesen wären als WORTGEKLINGEL. Und ein Körnchen Wahrheit steckt da schon drin, so ein Ännchen ist auch nur eine Sumpfblüte auf dem Komposthaufen. So wie eben Annalena, die ihre „zweite Chance“ nach Kräften dazu nutzt, „Europa zu verenden“ oder wie sie es nannte.

Ja, es schmerzt wahrlich, daß die Gesellschaft immer fairer wird.

Was meint eigentlich der Experte, der, nachdem der DE den Staffelstab an ihn weiterreichte, nun führende PORNOKRAT FRANKSTEIN dazu?

Frankstein sagt:

Jetzt ist die Spiegel weg und sie wird die Deutsche hassen, die ihr Dasein zerstört haben.
Ihr müßt wissen, jüdische Frauen können nicht berechnen, nicht hinterfragen und auch nicht bereuen.
Es widerspricht ihrer Natur. Es war ein jüdische Politikerin, die sagte = jüdische Frauen sind breitmäulig, weil es ihnen auferlegt ist Schwänze zu lutschen. Es ist ihre Natur sich aus der Masse der Fickhühner zu erheben und sich einzig dem dominierenden Hahn zu unterwerfen. Maria wurde wegen ihrer Unterwürfigkeit auserwählt und die katholische Kirche verordnet das Knien beim Gebet.
Spiegel hat getan, was ihr auferlegt wurde und auch, weil es Spaß machte.
Ihr müßt euch klarmachen, dass die allermeisten weiblichen Führungskräfte sich durch Knien empfohlen haben. Und das sie den Erfolg als Selbstbestätigung erachten. Nach der politischen Correctness müßte jetzt eine einbeinige schwarze Veganerin und Lesbe auf den Posten berufen werden. Als noch größere Verhöhnung für Familien und Alte.

Also das mit den knieenden Gefälligkeiten ist bestimmt nicht alles, spielt aber sicher auch eine Rolle. Und wenn ich mir das Ännchen in besseren Tagen so ansehe…

#auchschonwieder…äh, „niedlich“. Wie ein frischgebo(h)nertes Eichhörnchen.
Bildquelle: Wikimedia

*

…dann stelle ich mir sie gerne beim Knien vor, mit spitzer Zunge die Bällchen eines mächtigen Gönners und „Kompositeurs“ betrillernd, dann den zuckenden Schaft hinauf zum Bändchen, bis sich die satte Ladung Männerschaum in ihr Gesicht entleert, in die Haare, auf das Blüschen, ahhhrrrggghhh … mmmmhgnnnnhhh … ahhh … mmmja. RICHTIG GEIL. Au Backe, LUZIFER ist der Herr dieser Welt und FRANKSTEIN sein Prophet.

So, nachdem der Erzähler sich etwas Erleichterung verschafft hat, läßt er die Lechzer mit einer anderen tauben Nuß alleine:

Komikerin Carolin Kebekus: »Ich kann Witze über Putin machen, und niemand bestraft mich dafür«

Taugt der gefährliche Aggressor Putin zur Witzfigur? Der Komikerin Carolin Kebekus zufolge schon. Man müsse ihn sich einfach in einer ganz normalen Situation vorstellen.

Seit mehr als sechs Wochen tobt in der Ukraine ein hässlicher Krieg, überzieht Russland das Land mit Gewalt und Kriegsverbrechen. Niemandem ist da zum Lachen zu Mute – der Humor ist vielen gründlich abhanden gekommen. Geht es nach der Comedienne Carolin Kebekus, können Witze über den russischen Präsidenten Wladimir Putin allerdings durchaus befreiende Wirkung haben. »Komiker zu sein, ist ja in vielen Situationen recht unnütz, aber manchmal ist es auch ganz gut«, sagte Kebekus jetzt der Deutschen Presse-Agentur in Köln. Man könne über eine Situation lachen, die einem Angst macht, und dann feststellen: »Okay, die anderen finden den auch scheiße, wir sind alle auf einer Seite, das kann guttun.«

Komikerin Carolin Kebekus: »Ich kann Witze über Putin machen, und niemand bestraft mich dafür«

*

Ja, danke, „Frau“ Kebekus: Wir machen Witze über das, was alle Scheiße finden, was allgemein zu Pfuikacka erklärt wurde, wo man mit allen auf einer Seite ist und kein Risiko eingeht – hahaha. Besser kann man schon fast nicht mehr ausdrücken, wie sehr das Humorgewerbe in der WWG und insbesondere Täuschland auf den räudigen Hund gekommen ist. Und da ist dann eben der bächtig möse Putin schon die passende Witzfigur. Anders als z.B. das kleine geile Aspi-Klimaflittchen GRETA, wo selbst ein so geschmeidiger Systemling wie DIETER NUHR bächtig Shitstorm kassierte, nur weil er sagte, daß die lieber mal ihr Kinderzimmer aufräumen soll oder so. Oder die duttlerte Neubauer. Wobei mir einfällt, daß der ja mal so ein Siemens-Heini einen Posten im Aufsichtsrat zuschieben wollte und es alle Spatzerln heute noch von den Dächern pfeifffen, daß der geile Bock wohl drauf aus war, von der drallen Luisa entsprechend FRANKSCHWEINisch bekniet zu werden um dann das saftige Jungweib zünftig zu besteigen. Aber das hat dem wohl einen Korb gegeben und dankend abgelehnt. Irgendwie #auchschonwiederenttäuschend.

*

Immer diese alten geilen Säcke! Pech für den unmoralischen Leitpfaffen: Unsere intergalaktischen Spähdrohnen mit Mindread-Technik(tm) haben seine schmotzigen Gedanken aufgezeichnet! Und die waren eindeutig: „Jesus Maria, bei den saftigen Früchten an diesem Früchtchen kann ich meine Griffel kaum bei mir behalten!“ Bild: Zufallsfund IMGBB.

***

Kinder, Kinder…

…der DANISCH hat aber wirklich (mal wieder) überhaupt keine Ahnung, der schnallts doch N.U.L.L. – um es im notorischen Wortlaut seiner kritischen „Fans“ im Think-Tänkchen und sonstwo in zugegeben leicht gespielter Empörung gelinde auszudrücken. Aber der Reihe nach. Hier ereifert er sich wieder über „linke“ Propaganda, diesmal bei den „Tagesthemen“ (wer guckt schon sowas?!):

Kinderarbeit

Über die Tagesthemen.

Die spannen jetzt 12-Jährige ein:

Greta ist wohl zu alt geworden.

Die Tagesthemen halten ihr Publikum für so dämlich, dass es von einer 12-Jährigen zu belehren wäre. Womit sie vielleicht sogar noch recht haben. Das ganze Fernsehen scheint sich ja nur noch an ein infantiles, infantilisiertes Publikum zu richten. Prinzip Linke. Für die Frauen das kindliche im Geiste, für die Männer die Pädoerotik. Oder umgekehrt, irgendwo stand gerade, dass es viele pädophile Frauen gäbe, man das aus irgendwelchen Gründen aber völlig totschweigt, weil Täter nur die Männer sein könnten.

Was sind eigentlich Kinderrechte? Erwachsene könnt Ihr erschießen, aber Kinder bitte nicht? So die gesteigerte Version der Titanik-Parole „Frauen und Kinder zuerst“?

Alles nicht mehr auszuhalten.

Und Putin wird sich denken, falls er überhaupt je davon erfährt, dass sie nichts mehr aufzubieten haben, wenn sie jetzt schon die Kinder vorschicken müssen.

https://www.danisch.de/blog/2022/04/06/kinderarbeit/#more-48885

*

Natürlich ist sein Anliegen hier begründet und sein Groll verständlich. Es verhält sich durchaus so, daß wenn man sich schon auf grundsätzliche unveräußerliche „Menschenrechte“ geeinigt hat, Forderungen über diesbezügliche „Spezialrechte“ mindestens als redundant, wenn nicht notgedrungen als Spaltungs- Hetz- und Verschleierungsinstrument gewisser Interessengruppen und Sektierer anzusehen sind. Die Frage stellte sich schon bei den „Frauenrechten“ und ist bei „Kinderrechten“ dieselbe geblieben. Frauen und Kinder sind nach heutiger Definition (es war nicht immer so) auch Menschen, tatsächliche oder vermeintliche Benachteiligung derselben sind Gegenstand von Menschenrechtsfragen. Wenn es beispielsweise ein „Menschenrecht“ auf körperliche Unversehrtheit gibt, dann schließt dieses per Definition Männer, Frauen und Kinder ein. Selbst wenn mehr Frauen als Männer vom jeweils anderen Geschlecht körperlich mißhandelt werden sollten, so wird hier doch gegen das Menschenrecht an sich verstoßen und nicht gegen ein Recht, das Frauen für sich gepachtet hätten. Schließlich gibt es gerade auch in unserem westlichen Kulturkreis nicht wenige Männer, die durch ständige feministische Frauenrechts-Indoktrination derart hirngewaschen und weichgespült sind, daß sie es schlicht nicht mehr fertigbringen, sich etwa gegen eine aggressive Partnerin angemessen zu wehren („Ein Mann schlägt keine Frauen“), so daß kräftige Kerle schon von vergleichsweise zarten Elfen krankenhausreif geprügelt wurden und werden. Und was nun Kinder betrifft, so ist selbst das Gewaltpotential von Kleinkindern nicht ganz ohne und ein zwölfjähriger Junge ist im allgemeinen ohnehin ziemlich jeder Frau körperlich überlegen, was gerade in „Brennpunktschulen“ so manche Leererin bezeugen könnte.

Gut, es geht ja nicht nur um nackte Gewalt, sondern vielmehr um solche struktureller Natur, um Benachteiligung und Unterdrückung. Z.B. daß männliche Cis-Gender-Normativität es mit sich bringt, daß Mädchen lieber Beauty-Influenzerin werden wollen als z.B. Informatiker(in) – so wie DANISCH! Immer diese männlichen Machstrukturen und Klüngel, die etwa dazu führen, daß momentan im FAILED-WHITE-NIGGER-STATE UKRAINE alles männliche von 18 – 55 Jahren gegen den Iwan eingezogen wird, während Frau nach Täuschland flüchten oder bestenfalls daheim Molotow-Cocktails zur Lebendverbrennung der Invasoren basteln darf!

Anzumerken bleibt, daß der Menschenrechtsbegriff gerade von Seiten der Rechten gerne damit in Frage gestellt wird, daß er sämtliche, durchweg verschiedenartige Zweibeiner ohne Federkleid unter ein universalistisch-globalistisches Joch zwänge, so etwa den Schineser, der sich ja von Natur aus gerne foltern läßt oder die Hindu-Witwe, die dereinst voll Stolz und Vorfreude den Scheiterhaufen bestieg und der dies nun verwehrt bleibt! Ganz abgesehen davon, daß „Menschenrechte“ heutzutage stets auch „Menschenrechtskriege“ und „Menschenrechtsbomben“ bedeuten und die Menschenrechtsdemokratie mit einiger Berechtigung als kriegsgeilste Staatsform überhaupt bezeichnet werden kann. Gegen letzteres läßt sich natürlich einwenden, daß die „Menschenrechte“ ohnehin nur zur Bemäntelung handfester Macht- und Profitinteressen dienten, und auch wenn dieser Mantel überaus kleidsam sei, so müsse man doch erstmal festhalten, daß schon Julius Cäsar, der als Kind seiner Zeit und überhaupt mit Humanitätsduselei eher wenig am Hut hatte, seinen Gallischen Krieg auf mitnichten unvertraute Weise herbeigelogen habe – nun, die USA sehen sich tatsächlich in der Tradition des römischen Imperiums.

Und wenn wir schon beim „Bemänteln“ sind, so läßt sich demhinzufügen, daß auch die Menschenrechts-Redundanzen sehr gut dazu taugen. Es verhält sich so wie etwa mit der „Kinderarmut“, die als leere Wischi-Waschi-Worthülse Armut relativiert indem sie die Armut der Erwachsenen ausklammert und unsichtbar macht. KINDERarmut. KINDER – der Trigger schlechthin. Wie es auch 12yo ELLA in obigem Video demonstriert, deren vorgegebene Textbausteine in einem Aufwasch die Multifunktion der Wortpatronenhülse „KINDERrechte“ verdeutlichen. In grade mal einer Minute und 45 Sekunden bringt Ella Kriegspropaganda, Klimaideologie/Morgenthaupolitik, gesellschaftliche Spaltung/Generationenhetze als auch Massenimmigrationspropaganda („Jeder zweite Flüchtling ist ein Kind!“ – ja, wer erinnert sich nicht an die Kulleraugentsunamis „in 2015“? Oder daran, wie KIKA das Anbandeln von deutschen Mädchen mit Musel-Dschihadisten bewarb und mit dazu beitrug, daß erstere aufgrund der kulturellen Differenzen Opfer von Gewalt und Vergewaltigung wurden, darunter allem Anschein nach auch die Vorzeigegöre?) unter das Deckelchen der KINDERrechte – alles im Tonfall der unsympathischen kleinen gefallsüchtigen Streberin und vorbildlichen Systemschranze, die sie allem Anschein nach ist. Eine kleine Tigerin, die bald schon zur Menschenfresserin herangereift sein wird – oder eben zur Quoten-Systemtrottelin, die erstmal nach Malle jettet, wenn ein paar dutzend Menschen ersaufen, was kann sie schon dafür, schuld sind doch Klimakriiiieeeese und strukturelle Männergewalt?!!

Aber trotzdem oder vielmehr gerade deshalb irgendwie schon wieder ziemlich „sexy“. Womit wir wieder bei DANISCH wären, bzw. der von ihm unterstellten „Pädoerotik“. Ja, er könnte damit sogar richtig liegen – erotisch und nicht „nur“ pornographisch! Und das sagt der DE als jemand, der für das volle Spekturm weiblicher Reize – von der Vorpubertät bis jenseits der Wechseljahre – stets empfänglich war. Und ja, sicher gibt es viele „pädophile“ Frauen, je nach dem, wie man „pädophil“ definiert. Daß jemand nur auf vorpubertäre Kinder gepolt ist – was dem ursprünglichen Gebrauch dieses Begriffs, der allerdings schon von jeher nach Bedarf gummiartig gedehnt wurde, entspricht – stellt eine ziemliche Rarität dar, daß jemand aber neben Erwachsenen auch Kinder (wir erwähnen am Rande, daß die Kindheit überhaupt eine ziemlich moderne Erfindung ist) in der Vor- oder Frühpubertät als sexuell attraktiv wahrnimmt, dürfte dagegen eine CONDITIO HUMANA darstellten, so wie es ohnehin als Binse gilt, daß der überwiegende Teil all jener, die Kinder „mißbrauchten“ ja gar keine Pädophilen seien sondern, ja, was denn eigentlich? Perverse? Kriminelle? Oder vielleicht ganz gewöhnliche Hominide mit ganz gewöhnlichen Neigungen, die auch nicht mehr zu Gewalt oder Sadismus neigen wie der „normale Heterosexuelle“ nach Definition des Gesetzgebers, so es ihn denn als solchen überhaupt geben sollte?

Und die Kinder sind im neuen dunklen Zeitalter natürlich alle unschuldig-reine, völlig asexuelle Opfer, denen schon bei sexuellem Agieren mit Gleichaltrigen, von Erwachsenen erst gar nicht zu reden, schwerste Traumata und ewige Verdammnis drohen – daß ihnen womöglich GUTES widerfahren könnte, ist nichts als eine geile Phantasie perverser alter Säcke und Säckinnen, das muß doch so sein, wenn schon der DANISCH hier ausschließlich in TÄTER:INNEN-Kategorien zu sprechen in der Lage ist, aber wie könnte er auch anders, wo sich doch so herrlich misogyner Honig daraus saugen läßt?

Dabei ist DANISCH, und das darf hier nicht unerwähnt bleiben, auf diesem Wege schon zu schönen, guten und wahren Schlußfolgerungen gelangt. So konstatierte er aufgrund der geistigen Verfaßtheit der üblichen Aktivstinnen und Politschranzinnen, daß sich Mädchen zwar geistig erstmal schneller entwickeln würden als Jungs, daß aber bei den meisten schon mit 12-13 Jahren das Ende der Fahnenstange erreicht sei, während sich die Jungs bis weit ins Erwachsenenalter weiter entwickelten.

Viele 12-13 jährige Mädchen wären also, so DANISCH, im Grunde schon fertige kleine Frauen, bei denen betreffs der geistigen Entwicklung nicht mehr viel passiere. Es spricht tatsächlich einiges dafür, daß das so ist, und das ist jetzt vom DE ganz positivistisch-wertfrei gemeint. Zu dem, was sich aus dieser Erkenntnis in sexualpädagogischer Hinsicht ableiten ließe, erspart sich der Erzähler allerdings in Zeiten, in denen es de jure Zuchthaus mit allem drum und DRIN(!) bedeuten kann, einer Zwölfjährigen auch nur sexuelle Attraktivität zuzuschreiben, detaillierte Ausführungen. Jedoch sei der Vollständigkeit halber erwähnt, daß auch der Minderheit der 12-13 Jährigen Mädchen, deren geistige Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist, sexuelle Interaktionen genausowenig zwangsläufig schaden wie den Jungs, die sich so ab dieser Altersgrenze gemeinhin in einem Zustand höchster sexueller Erregungsfähigkeit befinden. Aber SEXUELLE SELBSTBESTIMMUNG wird in diesen dunklen Zeiten des sexualhöllischen US-Imperiums sicherlich nicht mehr zu den KINDERrechten gezählt, im Gegenteil, Kinder müssen vor ihrer Sexualität geschützt werden! Und auch wenn man denken könnte, daß etwa sexuell emanzipiertes, einvernehmliches virtuelles Zupfen und das damit verbundene Abfeiern ihrer Körperlichkeit für sie gesünder wäre als der Mißbrauch als Sprechroboter für Kriegs-, Morgenthau-, Generationenhetz- und Massenimmigrationspropaganda (wie viele Kinder fielen alledem zum Opfer? Ach, 500 000 tote Blagen können schon mal die Sache an sich wert sein, wie die unlängst zur Hölle gefahrene bösartige Westliche-Werte-Hexe Madelaine zugegeben hatte, hast du darüber schon mal nachgedacht Ella?) so kann es sich dabei nur um einen Trugschluß handeln, denn die Gören wären ja hier bereits TÄTER:INNEN und als solche gehört ihnen eins auf die Finger! Am besten, man steckt sie gleich in den Bau, in der Schweiz nun schon ab zehn Jahren, in der führenden Menschenrechtsdemokratie von Uncle Sam gibt es dafür praktisch keine Untergrenze und Täuschland befindet sich auf dem besten Wege, schließlich ist „Schutz vor Selbstausbeutug“ auch ein KINDERrecht, nicht wahr, Ella? Herr Forneus, bitte übernehmen sie!


Der “Kampf gegen sexuelle Selbstausbeutung”

Harte Zeiten für “kleine Wichser” mit laufender Webcam, denn ihnen droht Verfolgung durch die Staatsgewalt inklusive Wohnungsschändung und Raubzug infolge ihres “Selbstmissbrauchs”. Wenn sie bereits ihren 14. Geburtstag hinter sich haben können sie sich auf mindestens ein Jahr Haft “freuen”, denn sie sind seit dem 01.07.2021 “Verbrecher” und Sexualstraftäter. Beim großen Vorbild USA weiß man js aus langer Erfahrung, dass man die Jugend am besten “schützt”, indem man sie wegsperrt und ihre Existenz und Zukunft vernichtet. Wie schon öfter berichtet sind es die “minderjährigen Opfer” selbst, die für die angeblich “dramatisch” steigenden Zahlen bei Herstellung und Verbreitung von Darstellungen sexueller Selbstbestimmungsfähigkeit (“Kinder– und Jugendpornographie“) “minderjähriger” Personen sorgen. So werden sie dann zu “Tätern” und müssen “lernen”, dass sie sich mit “sexualisierter Gewalt” selbst ausbeuten, wie der folgende Artikel zeigt.

*

Tja, liebe Kinder, so siehts aus. Für die gute Sache können wir euch ausbeuten, ins Messer laufen lassen und umbringen. Wir können euch auch tatsächlich „die Zukunft klauen“, wenn ihr nicht so spurt, wie wir das für richtig halten. Wir können das, weil wir wissen, was gut ist. Ihr nicht, deshalb seid ihr euch selbst das größte Risiko. Gut, daß wir euch vor euch selbst schützen.

***

Failed State Ukraine: Nabe(l) und Nemesis der Welt?

Selbst der vermüllte subkontinentale Streetshitter-Incel-Monster-Staat Indien kann mit allemal reizenderen Näbeln aufwarten als das FAILED SHITHOLE UKRAINE einer ist, und wenn die nicht fast alle dank westlicher Präimplantationsdiagnostik schon vor der Geburt oder, auf althergebrachte rohe Art und Weise, durch Erwürgen, Ersäufen, Vergiften, bis spätestens nach der Hochzeit ausgemerzt werden würden, gäbe es noch viel mehr solcher erfreulichen Aussichten, weshalb hier mal dringend in die andere Richtung gearbeitet werden sollte! Der DE hat diesbezüglich bereits mit der Bill-und Melinda-Gates-Stiftung ein Strategiepapier ausgearbeitet. BILD:
kerala mallu hot unsatisified aunty seducing poses deep navel boob shape side view sexy saree pallu drop

*

Wenn dich die SADOWSKA -pudelnackt- von hinten an der Nudel packt, und dir dabei Gutes widerfährt: DAS ist doch einen ATOMKRIEG wert!

Am 28. März des laufenden Seuchenjahres durfte Frau Mariana Sadowska, in Täuschland lebende ukrainische Künstlerin und, vor allem auch, Global-Chick, im deutschen Bundestag folgendes verlautbaren (Hervorhebungen nicht im Original):

Vielen Dank, dass ich hier sprechen darf. Ich tue das im Namen all der ukrainischen Schriftsteller und Schriftstellerinnen, die heute nicht hier sprechen können, weil sie Ihr Land, ihr Leben, Ihre und unsere Freiheit verteidigen. Ja, auch unsere hier.

Francis Fukuyama schreibt in der letzten Woche, dass ein Sieg der Ukraine über die russische Armee nicht nur den Imperialismus Putins stoppen würde, sondern den Glauben an die liberalen Demokratien wieder stärken würde, die durch Putin, Erdogan, Bolsonaro, Trump und co. unter Druck geraten sind.

„Was macht denn die Ukraine aus?“ „Sind Ukrainer anders als Russen?“ „Ist Ukrainisch eine eigene Sprache?“ Immer wenn ich in den letzten Jahren müde wurde, diese Fragen zu beantworten, sprang mein deutscher Mann für mich in den Ring: „Die Ukraine ist die geilste Demokratie im post-Sowjetischen Raum!“ und „Sie ist das spannendste Nation-BuildingPROJEKT, das Europa je hatte: Die Ukraine ist multi-national, multi-lingual, und multi-religiös.“ Sie sei eigentlich Europa par exellence: Einheit in der Vielfalt. „Wir müssen sie endlich eigenständig, und unabhängig von Russland denken. Post-kolonial eben.“ So sagt er.

Gestern gab es in Berlin zwei Veranstaltungen zur Ukraine: Im jüdischen Museum haben jüdische MusikerInnen aus Deutschland und der Ukraine eine Perspektive entwickelt, die sich aus der Erfahrung des Terrors der Shoah ableitet. Zur gleichen Zeit musizierten unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue ein russischer Dirigent, ein russischer Pianist und ein russischer Bariton russische Komponisten, im Beisein von Ehrengästen und Fernseh-Teams. Das Feigenblatt dieser Veranstaltung bildeten zwei Werke des ukrainischen Komponisten Walentyn Sylvestrow, während russische Bomber ukrainische Städte und Zivilisten bombardierten. Wie viel Zynismus und Bigotterie müssen wir noch ertragen?

Ja, wir haben auch ein Recht auf Forderungen, nicht nur auf Mitleid. Wir wurden in unserer Geschichte schon zu oft zum Objekt degradiert. Diese Zeit ist jetzt vorbei.

Ich zitiere Serhij Zhadan: „Dieser Krieg soll uns vernichten. Im Falle einer Niederlage, verlieren wir nicht nur Teile unseres Territoriums, wir verlieren unsere Zukunft, wir verlieren uns selbst.“

Wenn Sie die Menschen in der Ukraine fragen, wie man ihnen helfen kann, dann antworten sie wie aus einem Mund: „Helft uns dabei, dass wir uns verteidigen können.“

Nach einem Solidaritäts-Konzert habe ich ein Paket von einer deutschen Familie erhalten, mit Nachtsichtgeräte und Tarnkleidung. Und einen Brief:

„Wir hoffen sehr, dass unsere Politiker endlich die Energieimporte aus Russland stoppen. Was bringen all die Sanktionen, wenn wir weiterhin jeden Tag Millionen Euro an Putin zahlen? Und ich zahle gerne auch 3 Euro fur den Liter Diesel, wenn ich dadurch nur ein einziges ukrainische Kind retten kann. Ausserdem hoffen wir, dass die Nato sich bald zur Einrichtung einer Flugverbotzone durchringt. Natürlich haben wir große Angst, dass dadurch alles eskaliert und es zu einem Atomkrieg kommt und die ganze Welt untergeht.

Aber wir können doch nicht so einer Verbrecher wie Putin davonkommen lassen, nur weil er mit der Atombombe droht.

Wenn die Welt unter geht, weil wir der Ukraine helfen, dass soll es halt so sein!

Anonym zu marianasadovska.com/news

Ach herrjeh, Francis Fkuyama, liberale Demokratie, Ukraine als geilste(!) postsowjetische Demokratie und sexiest Nation Building ever, jüdische MusikerInnen, Shoah, deutscher Gemahl und deutsche Freunde, die trotz probat gefüllter Unterbuxe den Atomtod für den kleinen osteuropäischen Schurkenstaat in Kauf nehmen wollen – dabei habe die Sadowska, die kurzfristig von Kulturstaatsministerin CLAUDIA ROTH anläßlich einer Lesung von Schriftstellern im Rahmen der Reihe „Kultur im Kanzleramt“ zusätzlich ins Programm genommen worden war, ursprünglich nur ein Gedicht aus ihrer „Heimat“ rezitieren und was dazu sagen wollen oder sollen. Stattdessen kam dann DAS.

Nein, Erpressung sei das keine, meint zumindest der notorische Kültür-FAZke PATRICK BAHNERS, der, wenn sich der Erzähler richtig zerinnert, auch schon mit der Scharia in Täuschland kein grundsätzliches Problem hatte:

Erpressung ist das nicht

„Wenn die Welt untergeht, weil wir der Ukraine helfen“, sagte sie von dem Rednerpult aus, an dem wenige Minuten zuvor der Hausherr gesprochen hatte, „dann soll es halt so sein!“ Durch das Publikum, das sich in Corona-Abständen auf den Stufen des prächtigen Treppenhauses verteilt hatte, fuhr ein Schreck, weil Sadovska mit diesem letzten Wort des Ausschnitts aus dem Brief ihrer neuen Freunde ungerührt aussprach, worauf ihr Appell hinauslief.

Wir lassen uns von Putin erpressen: Das war ihre Anklage an uns. Die Angst ist begründet, aber es ist unwürdig, dass wir uns durch sie bestimmen lassen und uns zum Opfer machen. Wenn Botschafter der Ukraine, der offizielle oder auch inoffizielle, jetzt mit allen Mitteln rhetorischer Zuspitzung verlangen, Deutschland solle noch mehr tun, empfinden das viele Deutsche als moralische Erpressung. Sadovskas Re­de lässt sich so nicht klassifizieren. Erpressung ist rechts­widrige Drohung mit einem empfindlichen Übel. Niemandem ge­schieht ein Unrecht, wenn ihm die Maxime des eigenen Handelns vorgelegt wird und die Frage, ob er ihr wirklich folgen möchte.

Weltuntergang? Dann soll es halt so sein!

Die MORALERPRESSUNG sei nämlich, so die transatlantische Gülleschleuder, nur eine gefühlte und niemand geschehe ein Unrecht, wenn derlei Nötigung letztlich dazu führt, daß Täuschland der Gashahn abgedreht und der MORGENTHAU-Sack zugemacht wird, nachdem im Rahmen der gleichfalls mit moralerpresserischem Druck durchgezogenen „Energiewende“ das System bereits nach Kräften unterhöhlt worden war.

Nee, so ein bißchen Moralerpressung hat noch keinem geschadet und überhaupt setzte die Sadowska dem allem nur eine vorläufige Krone auf, indem sie sich scheinheilig hinter angeblichen „deutschen Freunden“ versteckte, die für den FAILED STATE UKRAINE nicht nur zu hungern und zu frieren, sondern auch den Atomtod zu sterben bereit wären. Ja, die eigentliche Konsequenz ist sogar eine noch umfassendere: Die Sache der Ukraine wäre hiernach eine so hehre und edle, der Gegensatz von Licht und Finsternis so klar, daß letztlich ein globales nukleares Inferno, solle es dazu kommen, zu akzeptieren und als kleineres Übel zu betrachten sei. Lasse die Welt, und natürlich insbesondere Täuschland, den Satan Putin gewähren, habe sie ohnehin ihr Dasein verwirkt und würde der ewigen Schande anheimfallen. Dann doch besser im Namen der Gerechtigkeit im nuklearen Feuersturm zerstäubt werden – INSHALLAH.

Die Ukraine als Nabel, Richtschnur und Nemesis der Welt.

Gut, böse Zungen meinen ja, Atomwaffen wären eben auch nur Waffen und als solche keineswegs zwingend kriegsentscheidend. Schon „Old Joe“ Stalin wäre zu diesem Schluß gelangt und habe sich letztlich von Atomkriegs-Szenarien wenig beeindruckt gezeigt, was nichts heißen mag, denn, so meinen nicht zuletzt russische Kritiker, habe sich Stalin mehr als einmal derart verpeilt, sei ein so destruktives Kaliber gewesen, daß man bei ihm von mehr Glück als Verstand ausgehen könne. So wäre nicht zuletzt der Große Vaterländische Krieg nicht dank, sondern trotz Stalin von der Sowjetunion für sich entschieden worden.

Sind also Atomwaffen letztlich auch in erster Linie ein Mittel der psychologischen Kriegsführung, wie die Kriegselefantenattrappen Alexanders des Großen? Zweifelhaft. Sicher ist jedoch, daß ein derartiges Moralbombardement trefflich dazu geeignet ist, von der dahinter stehenden brutalen Geopolitik abzulenken. Schon der NATO-Angriffskrieg gegen Jugoslawien soll in erster Linie dem erstarkenden Wirtschaftsraum auf dem Balkan gegolten haben, den die westliche Führungsmacht nicht zu dulden bereit gewesen wäre. Und und nun dreht sich alles um die Ukraine als Nabe einer Transformation, in welcher sich Europa und vor allem Deutschland unter irrwitzig-absurdem moralischem Druck ökonomisch selbst stranguliert.

Täuschland schießt sich selbst ins Knie, die hehre Ukraine nur russischen Kriegsgefangenen. Es sind eben Invasoren, da braucht es keine Möhnntschenrechte und lächerliche Genfer Konventionen. Schon „Charlie“ hat nicht nur nicht gesurft, sondern seine Bambussprossen angespitzt.

Verstörungstheoretiker der fortgeschrittenen Art argwöhnen ja, daß sich momentan das Kapital in einer Art von Wirtswechsel nach Osten verlagert, daß sich hier, allerdings unter dem Wirken mächtiger „unsichtbarer“ Globaltermiten, ein neuer Machtblock aus Rußland, China, Indien, überhaupt Asien formiert und konsolidiert während der „Westen“ aufgegeben und abgewrackt wird, wovon nicht zuletzt die Verfaßtheit der westlichen Regierungen und ihrer Führungsfiguren zeugten, wie etwa die ausgestopfte Mumie Biden, das dumme Schnatterinchen Annalena oder eben der gegenwärtige deutsche Bundeskanzler, der von Bahners als „einer der mächtigsten Männer der Welt“ bezeichnet wird:

Am Abend des 28. März 2022 wurde der Satz vom absoluten Vorrang der Gerechtigkeit vor der Fortexistenz der Welt am Arbeitsplatz eines der mächtigsten Menschen der Erde in den Raum gestellt.

Ebd.

Nun, es ist schwierig, in dunklen Wassern auf den Grund zu sehen, aber was sich an der Oberfläche abzeichnet, trägt geradezu gespenstische Züge. Wir merken uns: „Gerechtigkeit“ und ABSOLUTER Vorrang der selben vor der FORTEXISTENZ DER WELT. Und das in Bezug auf den stinkenden Wurmpfuhl Ukraine.

Und das ist genau das Abyssalniveau, auf dem sich politischer und öffentlicher Diskurs momentan bewegen. Im Zeichen einer herbeidelirierten „Klimakrise“ hatte die „Fortexistenz der Welt“ ABSOLUTEN Vorrang vor allem anderen, insbesondere Wohlstand, Lebensstandard, sozialen Sicherheiten, gesicherter Energieversorgung, der Zivilisation an sich, ja sogar, in hirnfickendster Verrenkung, vor dem Schutz der Umwelt und der Lebensgrundlagen, was eingedampft auf primitivste Parolen ohne Unterlaß in die Hirne der Plebs gehämmert wurde. Im Zeichen hemmungslosen zielgerichteten Hysterisierens über Rußlands Engagement in der Ukraine hat nun deren Wohl und Wehe ABSOLUTEN Vorrang gegenüber der Fortexistenz einer Welt, in der sich alles um die Ukraine als deren Nabel und Nabe zu drehen hat, während sich diese gleichzeitig zur Welt-Nemesis aufbläht.

Der gescheiterte Staat Ukraine als Sinnbild einer quasi göttlichen Gerechtigkeit auf Erden. Ein Gottesstaat. Oder, um den „deutschen Mann“ der Sadowska zu wiederholen:

„Die Ukraine ist die geilste Demokratie im post-Sowjetischen Raum!“ und „Sie ist das spannendste Nation-BuildingPROJEKT, das Europa je hatte: Die Ukraine ist multi-national, multi-lingual, und multi-religiös.“ Sie sei eigentlich Europa par excellence: Einheit in der Vielfalt.

„Francis Futschiama“ und „Nation Building“ ruft jedenfalls den US-Neokonservatismus in Erinnerung, welcher eine Kreation jüdischer „Ex-Trotzkisten“ war und vor allem, das letzterem Ruin and Misery stets auf dem Fuße folgten.

Ja, die Ukraine ist derart multipel, daß es angesichts dessen manch ein bekennender „Nationalsozialist“ nicht begreifen kann, weshalb so viele Rechte mit St. Putin und dessen völkerfressenden Mongolenhorden sympathisierten:

Bis heute ist die Homo-Ehe in der Ukraine verfassungsrechtlich illegal, was aufs Neue die Vorstellung Lügen straft, daß der Euromaidan die Ukraine LGBT-freundlich gemacht hat. Zudem war es die Kiewer Lokalpolizei, die mit den Nationalisten kooperierte, nicht die Janukowitsch-Regierung. Die selbe Polizei ernennt bis heute häufig Nationalsozialisten zu Hilfspolizisten, damit diese auf den Straßen patrouillieren, manchmal offiziell und manchmal unterm Tisch, mit einem Zwinkern und einem Kopfnicken. Es war eine solche Vereinbarung, die zu dem berühmten Video führte, in dem ukrainische Nationalisten 2018 ein Roma-Lager stürmten und niederrissen.

https://chaosfragment.wordpress.com/2022/03/26/die-wahrheit-uber-den-euromaidan/

Mit Zwinkern und Kopfnicken geht scheinbar einiges in dem multiplen kleinen Schurkenstaat, in dem wackere „Nationalsozialisten“ auf den Straßen patrouillieren, während er von einem Magick Kike mit geradezu paranormalen Fähigkeiten geführt wird. Dazu bieten die Sadowska und ihre künstlerischen Spießgesellen:innen das übliche dicke Betroffenheitskulturgeflenne:

September, 1941. Nazi occupying forces murder more than 33,000 Jews in the ravine of Babyn Yar in the suburbs of Kyiv, Ukraine, over just two days. In the following two years of Nazi occupation, Babyn Yar becomes the site of over 100,000 deaths.

November, 2021. 80 years later, three Ukrainian musicians journey deep into their shared history, drawing on survivors‘ testimonies, traditional Yiddish and Ukrainian folk songs, poetry and storytelling.

Featuring musicians Yuriy Gurzhy, Svetlana Kundish and Mariana Sadovska, this music theatre performance devised by Dash Arts explores the complex history and legacy of a tragedy that has never been fully commemorated.

Songs for Babyn Yar reveals the forgotten stories and silenced songs from one of the most devastating periods in Ukraine’s past and asks how we can move forward.

Anonym zu marianasadovska.com/babyn-yar

Traditional Yiddish and Ukrainian folk songs, poetry and storytelling sind scheinbar auch schwer angesagt, wenns um die Beschulung der kleinen Geflüchteten im wertewestlichen Täuschland geht:

Die ukrainische Generalkonsulin Irina Tibinka hatte jüngst mit Forderungen auf sich aufmerksam gemacht, die den deutschen Schulbehörden Kopfzerbrechen bereiten dürften. In einem Schreiben an die Kultusministerkonferenz verlangt sie, dass die geflüchteten Schüler nach ukrainischem Bildungssystem unterrichtet werden sollen. Die nationale Identität der Kinder müsse erhalten werden. Aus Tibinkas Sicht ist das mit den Lehrplänen an deutschen Schulen nicht vereinbar. Sie wirft den Schulen eine manipulative Geschichtsschreibung vor. In den Lehrplänen dominiere «russischer Imperialismus».

NZZ/Unterricht in Deutschland nach ukrainischen Massstäben

Hier die Generalkonsulin persönlich, ihr Deutsch ist immerhin besser als das von Annalena:

-Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Presse-Statement zur 377. Kultusministerkonferenz. 10.3.2022 – 12.45 Uhr-

Man beachte, wie sie Wert auf eine baldige Rückkehr der geflüchteten Blagen legt – nun, der warme Hintern kann ihnen in Täuschland jedenfalls nicht auf Dauer garantiert werden! Und in der Ukraine?

*

Nachdem die Konsulin zum Einstieg betont, daß nur eine Flugverbotszone über der Ukraine und eine Verschärfung der Sanktionen den von Rußland begonnenen Krieg beenden könnten, kam sie auf die Gefährdung der nationalen und kulturellen Identität der kleinen Ukrainer im postnationalen Köterland zu sprechen, die unbedingt gewahrt werden müsse, schließlich gehe es Rußland ja auch um die Auslöschung derselben. Und das ist ja nicht einmal unbegründet, schließlich gehört nach A. Merkel in Täuschland jeder zum Volk, der im Land lebt, also auch ukrainische Bälger! Wenn das dann mal keine Brutal-Assimilierung ist! Die kleinen Ukrainer sind also Deutsche und können somit als solche nach Urteilen deutscher Gerichte ungehemmt als solche beleidigt werden, da niemand sagen könne, wer oder was ein „Deutscher“ überhaupt sein soll! Perfide! Die Frage, ob hier etwa eine Auslöschung von nationaler und kultureller Identität schon fast vollendet wurde, verbietet sich von selbst, wird sie doch ausschließlich von rechtsextremen Hassern und Nazis gestellt, die nicht so vorbildlich in Gesellschaft und Streitkräfte integriert sind wie ukrainische Nazis. Und solche sind es wohl auch, die da behaupten, daß Köterland nun eine weitere Stufe seiner historischen Demütigung erlebe. Nach dem sich hier schon allerhand Orientalen, teils in höchste politische Ämter geschleust, über die „Köterrasse“ erheben durften, die außer der Sprache überhaupt keine kulturellen Gemeinsamkeiten aufweise, weshalb von einer deutschen Kultur auch nicht im Ansatz die Rede sein könnte –

Eine spezifisch deutsche Kultur sei „jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“, schrieb Özoğuz in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel. „Schon historisch haben eher regionale Kulturen, haben Einwanderung und Vielfalt unsere Geschichte geprägt. Globalisierung und Pluralisierung von Lebenswelten führen zu einer weiteren Vervielfältigung von Vielfalt.“

Bayernkurier/Keine deutsche Kultur

-und zudem jeder hereingeschwemmte Kulturfremde den Einheimischen rechtlich gleich- wenn nicht gar praktisch über diesen gestellt wurde, dürfen nun „weiße osteuropäische Christen“ und deren Führungskikes die Deutschen nach Belieben schuhriegeln und demütigen und nicht einmal die ranghöchsten Schranzen sind davon ausgenommen, auch wenn diese weich gepolstert und gefedert sind und die Plebs die Folgen dieses Abwrackungs-Spektakels am härtesten zu spüren bekommen werden. Ja, der Selenskike haut auf seiner virtuellen Welttournee überall gar bächtig auf die Kacke, aber so einen dreisten Ton wie er von ukrainischen Repräsentanten gegenüber Täuschland gepflegt wird, hat zumindest der Erzähler in seiner Demut noch gegenüber niemandem sonst vernommen. Das Deutschen-Bashing ist praktisch schon die Kehrseite der Russenhatz- der Deutsche als heimlicher Kumpan und Spießgeselle des Russen, mag er sich auch noch so krümmen und verstellen und sein Haupt auf den Richtklotz legen:

Der Bundespräsident habe eine mehr als nur bedenkliche politische Nähe zu Russland, sagte der ukrainische Botschafter dem »Tagesspiegel« in einem Interview. »Für Steinmeier war und bleibt das Verhältnis zu Russland etwas Fundamentales, ja Heiliges, egal was geschieht. Auch der Angriffskrieg spielt da keine große Rolle«. Der Vorwurf: Steinmeier denke wie Putin. Aus Sicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin gebe es kein ukrainisches Volk, keine Sprache, keine Kultur, und daher auch keinen Staat, sagte Melnyk. »Steinmeier scheint den Gedanken zu teilen, dass die Ukrainer eigentlich kein Subjekt sind«.

Der Spiegel über MSN/Ukrainischer Botschafter rechnet mit Steinmeier ab

Man beachte, wie die Schlagzeile die Botschaft des Botschafters transportiert, indem sie insinuiert, daß es da tatsächlich was abzurechen gäbe und nein, von Seiten des Erzählers bestehen gewiß keine Sympathien für das Haus Steinmeier und Artverwandte.

Als Steinmeier könnte er dem dreisten Melnyk allerdings eben genau damit kontern, daß es schon lange kein deutsches Volk, keine deutsche Kultur mehr gäbe, bzw. es dergleichen nie gegeben habe, was ganz offiziell so konstatiert worden sei, allein die Sprache gäbe es, im Gegensatz zur Ukraine, die sich deswegen mit ihrem behinderten Russisch nicht so haben sollte, schließlich sei sie ja das geilste multiple Nation-Building-Demokratie-Experiment der Gegenwart, auch, bzw. gerade weil das ständige penetrant-fordernde Bettel-Gezeter ukrainischer Vertreter, ihr überhaupt aggressiv-zudringliches Wesen, der Stumpfsinn und die viehische Grausamkeit ihrer wackeren, bereitwillig unter jüdischer Führung trottenden „Nationalsozialisten“, denen es nicht im Traum einfiele, einen „Maidan“ gegen ebenjene Führung in der Ukraine zu starten, die stattdessen lieber mit automatischen Waffen aus israelischer Produktion vor der Wolfsangel posierten um sich dann willkürlich an „Beutemenschen“ auszutoben, wo es erlaubt sei, schließlich seien sie sich ja ihrer Stellung in der Frontlinie arisches Europa gegen mongolisches Asien bewußt, etwas zutiefst semitisch-orientalid-ziganes, wenn nicht gar niggerhaftes zu eigen habe, mithin den Eindruck erwecke, daß das „ukrainische Volk“ also aus multipel zusammengewürfelten weißen Niggern bestünde, die nicht nur keine Kultur, sondern auch keine Sprache besäßen, und die man nun aus dem Sack gelassen habe, um in dieser Kasperle-Variante der Apokalypse als Heuschrecken-Skorpione die Welt und insbesondere die Deutschen zu geißeln, in eine Konfrontation mit Rußland zu treiben und die MORGENTHAU-Politik feindlicher Eliten gegen Deutschland zu besiegeln. Was gäbe es da überhaupt millionenweise zu flüchten? Das Kackland sei immerhin flächenmäßig so groß wie Frankreich und würde von Rußland keineswegs flächendeckend zerbombt, sondern vergleichsweise zaghaft angefaßt! Nicht von ungefähr würde doch immer wieder auf allen Kanälen förmlich herausgekreischt, wie die fähigen und disziplinierten ukrainischen Streitkräfte mit den Russen Katz und Maus spielten -bevor wieder in den jaulenden Opfermodus gewechselt wird. Hat man je gehört, daß die sattsam mit Bombenteppichen eingedeckten Deutschen dereinst Anstalten machten, massenhaft irgendwohin ins Ausland zu fliehen? Die Kriegsflüchtlinge aus dem Osten, die damals aus gutem Grund vor dem Russen flüchteten, flohen innerhalb des Reichsgebietes von Deutschland nach Deutschland. Die Vertriebenen? Dito! Überhaupt könne das heutige Deutschland auch nichts für die epigenetische Degeneration der Ukrainer durch Holodomor und andere „geile“ KulturPROJEKTE in der Vergangenheit. Da müßten sie eben selber durch und in ein paar tausend Jahren habe sich das eh rausgewachsen. Da hast du’s Ukraine! Shove it up your arse!

Na, irgendwo ist der Erzähler dann aber doch beruhigt, daß der „Steini“ sowas nie sagen würde. Echt.

***

Im Zeichen des Z: Psychokrieg und Bruchzonen

Hallo Welt, hier Selenskij Superheld!

Am 18. März 2022 trat das Staatsoberhaupt der Ukraine, Wolodimir Selenskij, vor eine Kiever Kulisse und richtete seine Stimme an Welt:

Wolodymyr Selenskyj. Adresse (2022) Nachrichten der Ukraine‎
Premiere am 19.03.2022


Odesa Film Studio

‎18. März 2022, Kiew, Ukraine. Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj: „Sinnvolle Verhandlungen über Frieden, über Sicherheit für uns, für die Ukraine sind Russlands einzige Chance, den Schaden seiner eigenen Fehler zu reduzieren. Es ist Zeit, sich zu treffen. Zeit zum Reden. Es ist an der Zeit, die territoriale Integrität und Gerechtigkeit für die Ukraine wiederherzustellen. Andernfalls werden Russlands Verluste so groß sein, dass mehrere Generationen nicht für eine Erholung ausreichen werden.“ Nachrichten aus der Ukraine aus dem legendären Odessa Film Studio. Zuverlässig und zeitnah. Wir sind für den Frieden!

[Automatische Übersetzung]

*

Und siehe da, kein Licht flackerte, kein Windhauch regte sich angesichts des Pop-Superhelden, der auch ohne Mütze, Jacke, Handschuhe bei zweistelligen Minusgraden nicht ansatzweise zu bibbern begann. Ebensowenig drang das zaghafteste Atemwölkchen aus Maulwerk und Nüstern des Recken! Am eindrucksvollsten sind aber die ersten drei Sekunden, in denen der ehrwürdige Präser dem Betrachter vor der wie eingefrorenen Kulisse in scherenschnittartiger Schärfe entgegentritt.

Das völlig zu recht aus Täuschland gebannte russische Propagandamagazin „Russia Today“ giftet dazu:

Nahezu täglich veröffentlicht der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij Videobotschaften, in denen er Siegesmeldungen verkündet und sein Volk mit Durchhalteparolen zu motivieren versucht. Stets beteuert er, in Kiew zu sein, das Setting der Videos in geschlossenen Räumen erlaubt indes kaum eine Zuordnung zu einer Örtlichkeit.

Der Verdacht, dass Selenskij die Hauptstadt längst verlassen hat, sollte durch die angebliche Zugfahrt der drei osteuropäischen Regierungschefs nach Kiew widerlegt werden. Sie ließ jedoch am Ende mehr Fragen und Zweifel als Antworten und Gewissheiten offen: Es gab keine Liveübertragungen und keine Videoaufnahmen vor eindeutig zu identifizierender Kulisse, keine Aufnahmen der Politiker auf Kiewer Straßen, vor Sehenswürdigkeiten oder bei der Besichtigung von Schäden.

Die Innenaufnahmen, die der Welt präsentiert wurden, lassen keine geografische Zuordnung zu. Die einzige Außenaufnahme, die die Politiker vor dem Zug auf einem Bahnsteig zeigt, kann an jedem beliebigen Bahnsteig mit ähnlicher Pflasterung überall in der Ukraine oder in Polen entstanden sein.

In seiner Videoansprache am Freitag geht Selenskij vor der Kulisse einer Kiewer Sehenswürdigkeit auf die Zuschauer zu. In einem Militärpullover, ohne sonstige Oberbekleidung, ohne Mütze, was bei an dem Tag herrschenden mittleren Minusgraden die Zweifler noch mehr bestärkte. 

Selenskijs Botschaft: 

Wir werden alle besiegen, weil wir freie Völker eines freien Landes sind.“  

Und er kommt mit einem großzügigen Geschenk: Alle Steuern, Zölle und Handelsvorschriften seien nunmehr aufgehoben, damit nichts den Warenfluss mehr hindert. Darüber hinaus verspricht er Unterstützung in Milliardenhöhe für Familien, für Flüchtlinge, für Helfer. 

Siegessicher ist er: Überall sei der Vormarsch der russischen Truppen gestoppt, die russischen Reserven seien so erschöpft, dass nun Ungelernte in den Kampf geworfen würden, 14.000 russische Soldaten seien bereits gefallen, und allen ohnehin ein Strafverfahren in Den Haag garantiert. 

„Berge von Leichen russischer Soldaten“: Die Welt des Wladimir Selenskij

[In Täuschland gesperrt! Proxy/VPN erforderlich!]

*

Sowas ist also die Grundlage für die dem Betrachter im Werte-Westen auf sämtlichen Newsportalen entgegenplärrenden Headlines vom Heldenvolk der Ukrainer mit einem Superhelden von einem Präsidenten, über den noch vor einem Jahr selbst die Süddeutsche schreiben DURFTE, daß er in Korruption brilliere! Wie erbärmlich und fadenscheinig. Da ändert dann auch das alibimäßig ans Ende der Schmierartikel drangehängte „Die Angaben können nicht bestätigt werden“ nichts dran, denn der gesamte medial-politische Ton suggeriert eben doch Bestätigung, zumindest für den aufgeklärten und mündigen Wertewestler, wie ihn Jürgen Fritz und Artverwandte in einfacher Sprache besingen.

Wobei natürlich eingefleischte Mitlechzer schon lange darob im Bilde sind, daß unsere WWG-Führungsfiguren jede Materie zu überwinden vermögen – TRANSHUMANISMUS IST!

Ach ja, der letzte Schrei im Informationskrieg ist gerade, daß angeblich russische Streitkräfte Ukrainer mit Gewalt nach Rußland entführten. Russischen bzw. rußlandaffinen Medien war dagegen vor diesen Behauptungen zu entnehmen, daß die russischen Streitkräfte ukrainischen Zivilisten in umkämpften Städten wie Mariupol einen „grünen Korridor“ zum Abzug eröffnet hätten, diese aber von ukrainischen (Para-)Militärs an der Flucht gehindert worden wären, da man sie als „menschliche Schutzschilde“ benötige.

Unbestritten bleibt jedoch, daß eine nicht unerhebliche Zahl von Ukrainern, nämlich so um die 130 000 und damit ungefähr genauso viele wie nach Deutschland, nach Rußland geflohen sind. Das war seit längerem auch den täuschländischen Mainstreammedien zu entnehmen. Und ja, „Ukrainer“, und nicht Russen und rußlandnahe Separatisten aus den abtrünnigen Provinzen. Vor wem oder was sind die wohl geflüchtet? Ist sich die Super-Duper-Ukraine etwa doch nicht so einig? Ist etwas dran an den Gerüchten um inner-ukrainischen Bürger- und Bandenkrieg? Soll das etwa mit der Geschichte vom russischen Ukrainer-Raub vertuscht werden?

Möglich wärs.

Irgendwie erinnert den DE das an die letzten Tage der DDR, als schon längst Massenexodus herrschte, aber Sudel-Edes „Schwarzer Kanal“ weiter nach Kräften gegenhielt, unter anderem mit Geschichten von unschuldigen, in den Westen entführten DDR-Bürgern, die man mit Betäubungsmitteln gefügig gemacht habe.

Putins Nebenwirkungen?

Sicher ist sich der DE aber darin, daß dieses ganze irre Gekike mit allem Rotz und Schleym, Plüsch und Platzpatronen und auf Hochtouren laufenden Nebelkanonen trefflich dazu geeignet ist, vom tatsächlichen Ausmaß der gegenwärtigen geopolitischen Verwerfungen abzulenken. Wäre es möglich, daß die WWG nur deshalb aus allen Löchern so schrill kreischt, pfeift und tutet, weil sie ein sich zusammenfallender, ausgehöhlter Schrotthaufen, eine von Termiten inwendig komplett zernagte Hütte ist? Eine leergesaugte, todgeweihte Raupe, die dennoch zuckend und sich windend die aus ihr kriechenden, zur Verpuppung bereiten Schlupfwespenlarven verteidigt?

Das transatlantische Schmierblatt FAZ widmete in seiner Samstagsausgabe vom 20. 03. 2022 unter anderem eine komplette Seite in der Rubrik „Politik“ außenpolitischen Aspekten des Ukraine-Theaters. Ganz groß ein Artikel mit allerliebstem Annalena-Bildchen, das selbige energisch, dabei Blazer und Hose ganz in Eierschalenfarben, jedoch mit mit schwarzem Mäskchen vor dem Schnäuzchen, auf den Betrachter zuschreitend zeigte. Darüber die Schlagzeile „Deutschlands neue Wehrhaftigkeit“, darunter „Sicherheit neu definieren, Außenministerin Baerbock am Freitag“. Ein Johannes Leithäuser, Berlin, erbrach dazu:

Die Ampel arbeitet an einer Nationalen Sicherheitsstrategie – und Außenministerin Baerbock bricht zum Auftakt mit Stereotypen linker Außenpolitik.

Ja, die Ampel arbeitet und die hohle Sprechpuppe bricht mit Stereotypen. Den Erben der Aufklärung kann man einfach jeden Mist erzählen. Ganz großes Tennis. Sicherheit neu definieren mit der zur Landesverteidigung untauglichen Bettelarmee?

Unter dem Erbrochenen dann „Ich bitte die ganze Ukraine um Entschuldigung“, „in Kiew [wenigstens löblicherweise mal traditionell geschrieben und nicht virtue-signalisierend in der Landessprache des FAILED STATE] treten russische Kriegsgefangene mit Reuebekenntnissen auf/Von Gerhard Gnauck, Warschau“ – ja neh, gibbs schon Bedenken von wegen Möhnntschenrechte und Genfer Konventionen, aber Ludmila Denysowa, ihres Zeichens Bürgerrechtsbeauftragte der Ukraine, weiß zu beschwichtigen. Jedenfalls „sagte sie dazu der FAZ am Freitag“:

„Die Gefangenen wollten selbst öffentlich sprechen. Sie wollten einen eigenen Beitrag dazu leisten, diesen Krieg zu beenden. Warum hätten wir ihnen das nicht ermöglichen sollen?“ Wer nicht sprechen wolle, sei natürlich von niemand gezwungen worden. Aber die Ukraine habe die russische Armee nicht gerufen. Wegen dieser Armee müssten jetzt viele Menschen in Kellern übernachten, sie selbst schlafe derzeit in einem Keller auf einem Billardtisch.

Na, hoffentlich wird es wenigstens ordentlich rangenommen auf seinem Billardtisch, das Luder.

Ach herrjeh, immer diese Abschweifungen! Ganz links auf der Seite befand sich der schmale Zweispalter, auf den der Erzähler eigentlich zu sprechen kommen wollte. WWG-Spitzen-FAZke Majid Sattar, Washington, befaßte sich, ganz in Pandämonie-Sprech, mit „Putins Nebenwirkungen“ – „Amerika, China und die Folgewirkungen des Ukrainekieges.“ US-Außenminister Blinken sei etwas verstimmt über das Rumlavieren der Schineser, bei denen man sich nicht sicher sein könne, ob sie nicht doch St. Putins Reich des Bösen hintenrum mit direkten Waffenlieferungen unterstützten während sie ohnehin unverhohlen mit den Russen auf Brüderschaft machten (Xi hatte gar Anfang März noch die Freundschaft von China zu Rußland als „felsenfest“ bezeichnet) und das alles hinter einem nur allzu fadenscheinigen neutralen Feigenblatt („China sieht sich in diesem Krieg nicht als Partei“). Da muß man den Hundefressern schon klar machen, wo ihr Platz ist, nämlich an der „Seite der Welt“:

Wendy Sherman, Blinkens Stellvertreterin im State Department, fügte am Freitagmorgen hinzu: Chinas Platz sei an der Seite der Welt, nicht an der Seite Russlands. Sie verwies darauf, dass 143 UN-Mitgliedsstaaten Russlands Krieg verurteilt hätten. Auf die Frage, ob Washington zuversichtlich sei, Europa bewegen zu können, gegebenenfalls Sanktionen gegen China zu verhängen, erinnerte sie an die Geschlossenheit, mit welcher der Westen bislang Russland entgegengetreten sei.

Cuck-O-Meter intensifies: Die Entschlossenheit „des Westens“ Bild

*

Dabei glaube man „in Washington“, daß es noch nicht ausgemacht sei, wie China mit der neuen Lage umgehen werde.

EINERSEITS gäbe es „in Peking“ die Einschätzung, daß Amerika nach den Kriegen der letzten Jahrzehnte geschwächt sei und das Hineinziehen der USA in einen alten Konflikt mit Moskau durch den Ukraine-Krieg eine weitere Schwächung bedeute, welche die USA von ihrer Indopazifik-Strategie abbringe. Zudem wäre den wachsamen Schlitzaugen wohl nicht entgangen, daß sich Indien, als Washingtons Partner im gegen Peking gerichteten Quad-Bündnis, Rußland bei den Vereinten Nationen Rußland nicht verurteilt hat. Auch bei den Wüstensöhnen als Stützen des Petrodollars gäbe es verdächtig-subversive Mauscheleien zu registrieren: so verfolgten die Saudis wie die Vereinten Arabischen Emirate doch in der Tat „Sonderinteressen“ in der internationalen Krise. Nicht genug damit, daß sie den „westlichen Wunsch“ nach Erhöhung der Ölförderung zur Sicherung der Versorgung und Preissenkung nicht „erfüllt“ hätten, nein, es wäre berichtet worden, daß Riad erwäge, einige seiner Ölgeschäfte mit Peking künftig in Yuan und nicht mehr in Dollar abzuwickeln. So deuteten sich geostrategische Kollateralschäden für Amerika an, meint der FAZke.

ANDERERSEITS hätte der Ukrainekrieg auch Folgen, die einer neuen Ära chinesischer Dominanz im Wege stehen könnten. „In Washington glaube man zu wissen“, so der FAZke, daß Xi darob „beunruhigt“ sei, mit dem Vorgehen Rußlands gegen die ukrainische Zivilbevölkerung in Zusammenhang gebracht zu werden und dadurch China handelspolitische Nachteile, vor allem in Europa, einzuhandeln. Bei einer Videokonferenz soll er gar vor Olaf Scholz und Emmanuel Macron reichlich Krokodilstränen über den „Krieg in Europa“ zerdrückt haben, woraus sich natürlich noch keine „Kehrtwende Pekings“ herauslesen lasse. Nichtsdestotrotz gäbe sich „Washington“ selbstbewußt:

Washington gibt sich derweil selbstbewusst. Eine an Neu Dehli gerichtete Botschaft Psakis [Sprecherin des Weißen Hauses] wird auch anderswo vernommen worden sein: „Denken sie darüber nach, auf welcher Seite sie stehen wollen, wenn dieser Moment in die Geschichtsbücher eingeht.“

Aha, die Weltmacht ist also beim „Dududu“ angekommen, während schon das Magma aus den klaffenden geopolitischen Bruchlinien heraufsteigt!

Von seiten der organisierten Globalparasiten des IWF wird jedenfalls auf derart verklemmtes Getucke verzichtet während man die Dinge beim Namen nennt:

Der Internationale Währungsfonds (IWF) berichtet, daß die Krise in der Ukraine den Welthandel, die Finanzen und die politische Ordnung grundlegend verändern wird
Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist ein globaler Finanzmechanismus mit Sitz in Washington DC. Laut dem US-Finanzministerium ist „der IWF eine Organisation von 189 Mitgliedsländern, die daran arbeitet, die globale monetäre Zusammenarbeit zu fördern, finanzielle Stabilität zu gewährleisten, den internationalen Handel zu erleichtern und ein hohes Beschäftigungsniveau und nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu fördern.“ Kurz gesagt, der IWF ist der Finanzkontrollmechanismus für westliche Regierungen.

Wenn der IWF sagt, der Ukraine-Konflikt könnte eine neue Weltordnung der globalen Wirtschafts- und Finanzsysteme auslösen, sollten wir aufpassen, denn hinter diesen Aussagen steckt eine Realität, die noch niemand thematisiert hat.
Wenn Russland sich einfach aus der Ukraine zurückziehen würde, glauben Sie, daß westliche Finanzsanktionen und internationale Konzerne einfach aufgehoben würden? Nein natürlich nicht. Was in dem von der NATO und den westlichen Bündnissen vorangetriebenen Sanktionspaket nie erwähnt wurde, ist der von ihnen geschaffene Rubikon, der einen Rückzug nicht zuläßt. Die Entfernung Rußlands aus dem SWIFT-System war oder ist unumkehrbar; Gleiches gilt für die durch politischen Willen ausgelösten weltweiten Bankensanktionen.
Was bedeutet das? Das bedeutet, daß Rußland und seine Verbündeten von nun an etwas anderes brauchen werden, eine andere Form von Finanztransaktionen, um gemeinsam Handel, Bankgeschäfte und wirtschaftliche Aktivitäten durchzuführen. Rußland, China, Iran, Saudi-Arabien, Indien, Brasilien und andere Nationen sind nun gezwungen, alternative Mechanismen für Handel und Gewerbe zu schaffen.

Die Abschaffung des Petro-Dollars könnte durchaus dazu gehören. Die Frage ist nicht ob, sondern wie und wann dies geschieht. Wladimir Putin ist durch die westliche Finanzpolitik in diese Position gedrängt worden, und man sollte keinen Moment lang glauben, daß China und Rußland darüber unglücklich sind.
Der Krieg kann die globale wirtschaftliche und geopolitische Ordnung grundlegend verändern, wenn sich der Energiehandel verlagert, Lieferketten neu konfiguriert, Zahlungsnetzwerke fragmentiert werden und Länder ihre Reservewährungsbestände überdenken.

IMF Reports the Ukraine Crisis Will ‘Fundamentally Alter’ Global Economic Trade, Finance and Political Order

*

Im Zeichen des Z

Während also „der Westen“ für Liebe, Frieden, Möhnntschenrechte darben und frieren und dabei Stärke zeigen darf, sieht es ganz so aus, als ob sich Rußland, China, Indien als „Gewinner“ der aktuellen Verwerfungen über den abgewrackten Westen erheben könnten. Die „Nebenwirkungen“ wären also wieder mal tatsächlich das, worum es bei dem Spiel geht und die „Kollateralschäden“ tatsächlich Wirkungstreffer.

In der selbigen, hier besprochenen Ausgabe der FAZ vom Samstag, dem 19. März des laufenden Seuchenjahres, findet sich, ebenfalls im Ressort „Politik“, ein seitenfüllender Abgesang auf Putins Rußland. Am Ende seines elegischen Essays „Putin im Zeichen des Z“ über Putins Rußland als anachronistischem gewalttätigem Behemoth auf tönernen Füßen, dem die Ukraine zum Schicksal wird, schreibt Friedrich Schmidt:

Aber auch um Putin selbst, der im Oktober 70 wird, ist es einsam geworden. Seine jüngeren Auftritte haben gezeigt, dass er selbst alte Weggefährten abkanzelt, wenn sie ihm nicht nach dem Mund reden. Nawalnyij sagte im Schlusswort zum Jüngsten der Strafprozesse gegen ihn, der Krieg gegen die Ukraine, erdacht von „durchgeknallten Opas“, mache den Zerfall Russlands, ein oft beschworenes Angstbild Putins, wahrscheinlicher. Andere fragen sich, wer, das Militär oder der Staatssender RT, wohl auf die Idee gekommen ist, Putins Herrschaft just mit dem Z zu versinnbildlichen, nicht mit einem kyrillischen Buchstaben, sondern mit dem letzten aus dem Alphabet der westlichen Gegner. Mit einem Symbol des Endes.

Nun, wer auch immer auf die Idee gekommen ist, der Symbolismus könnte ein durchaus passender sein, nur anders eben, als sich das manch ein FAZke so vorzustellen vermag.

*

*Zeeeeeeeeeeeeed!!!*

Zardoz is a 1974 science fiction/fantasy film written, produced, and directed by John Boorman. It ends in a wordless sequence of images accompanied by the sombre second movement (allegretto) of Beethoven’s Seventh Symphony. Zed and Consuella, dressed in matching green suits and having fallen in love, then sit next to each other in the cave-like stone head and age in time-lapse. A baby boy appears, matures and leaves his parents. The couple eventually decompose into skeletons and finally nothing remains in the space but painted hand-prints on the wall and Zed’s Webley-Fosbery revolver. (Wikipedia)

***

Onkel Jürgens 80 Millionen Objekte

Das Negativ zu denken ist angesichts manch zeitgenössischer aufklärerischer Ergüsse dringend anzuraten!

*

Und wieder ein ausgesprochen vielsagender Artikel des extrem aufgeklärten Cuckservativen Jürgen Fritz, den der Erzähler diesmal im vollsten Vertrauen an die Fähigkeit seiner Mitlechzer zum negativen Lesen ohne weiteren Kommentar wiedergibt. Nein, es ist nicht nur „der irre Putin“, es sind mindestens 80 Millionen(!) dumpfe Russen, aber sehet und leset selbst (Hervorhebungen im Original) …

*

Die Degradierung von 80 Millionen Russen zum reinen Objekt

Von Jürgen Fritz, Fr. 18. Mrz 2022, Titelbild: euronews-Screenshot

Es heißt immer wieder, die Russen seien zum Großteil durch die russische Lügen-Propaganda gehirngewaschen. Das stimmt natürlich, aber dabei wird das Entscheidende übersehen: Zum Gehirnwaschen gehören immer zwei: der, der anderen das Gehirn wäscht, und der, der das mit sich machen lässt, womöglich sogar genau das will.

Wer andere rein als geformtes Objekt ansieht, der spricht ihnen ihre Würde (Selbstformungsfähigkeit) ab und nimmt sie als Mensch (Subjekt) gar nicht ernst

Mit solchen Redewendungen soll suggeriert werden, dass die Gehirngewaschenen gar nichts dazu könnten, was mit ihnen gemacht wurde. Das aber heißt, sie werden gleichsam zum reinen Objekt degradiert, das von anderen ohne ihr Zutun geformt wurde.

Ihnen wird mithin, um sie gänzlich zu exkulpieren und das Böse möglichst ganz in eine Person hinein projizieren zu können („der irre Putin“), ihre Fähigkeit zum Subjekt-sein, zur Mündigkeit, zum kritischen Denken, zur Reflexion und Selbstformung (Würde) vollkommen abgesprochen.

Sie werden also zum reinen, von anderen geformten Objekt degradiert, damit aber als Mensch (Subjekt) überhaupt nicht ernst genommen.

60 bis 80, womöglich bis zu 90 Prozent der Russen haben auch im 21. Jahrhundert niemals das Zeitalter der Aufklärung erreicht

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“, schrieb Immanuel Kant 1784. Und weiter formulierte der Königsberger Philosoph:

„Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

60 bis 80, teilweise bis zu 90 Prozent der Russen sind offensichtlich auch im 21. Jahrhundert noch immer in dieser selbstverschuldeten Unmündigkeit, sind noch immer nicht im Zeitalter der Aufklärung angekommen. Und viele scheinen genau das auch nicht zu wollen – übrigens auch bei uns.

In Russland sind ca. 110 der 146 Millionen Einwohner wahlberechtigt. Und 71 Prozent der Russen stehen aktuell hinter Putin, Tendenz steigend. Und nach jedem gewonnen Krieg Russlands, bei dem andere, kleinere, militärisch schwächere Staaten überfallen werden, steigen Putins Zustimmungswerte in der russischen Bevölkerung auf über 70, 80, teilweise bis zu 90 Prozent. 71 Prozent von 110 Millionen sind 78,1 Millionen. In der Überschrift wurde auf 80 Millionen aufgerundet. Als Bezugspunkt wurden also nicht alle 146 Millionen Russen genommen, sonst wären es knapp 104 Millionen (71 Prozent von 146 Millionen = 103,7 Millionen), sondern nur die 110 Millionen Wahlberechtigten.

„Vielen Russen fehlt es an kritischem Denken“

„Laut unseren Umfragen sind momentan 81 Prozent der Russen mit der Arbeit des Präsidenten zufrieden“sagte der Moskauer Meinungsforscher und Soziologe Lew Gudkow im September 2014, nachdem die Russische Föderation im März 2014 die Krim in einer verdeckten Intervention ihrer Streitkräfte mit Gewalt annektiert und dann im Osten der Ukraine den Russisch-Ukrainischen Krieg begonnen hatte. Diese hohen Zustimmungswerte hingen mit patriotischer Propaganda zusammen, erläuterte Lew Gudkow weiter, welche von den Russen offenbar damals wie heute auch begierig aufgenommen wird. Nur 20 Prozent der Russen hätten 2014 ihre Informationen über die Ukraine-Krise aus dem Netz bezogen, „94 Prozent hingegen bekommen sie aus dem Fernsehen“, so Gudkow.

Damit stellt sich die Frage, wie dies im 21. Jahrhundert möglich ist. Dazu der Moskauer Soziologe: „In den meisten Ländern der ehemaligen Sowjetunion sind freiheitlich-demokratische Werte nicht weit verbreitetEs herrscht ein absoluter Mangel an kritischem Denken.“ Dies liege auch daran, „dass die meisten Russen ihre Heimat nie verlassen haben: Nur 18 Prozent besitzen einen Reisepass, weniger als zehn Prozent waren schon einmal im Westen. Davon ging es für die meisten nur in den Urlaub nach Ägypten oder in die Türkei.“

Ein Volk, das unter schweren Minderwertigkeitsgefühlen leidet und diese einzig durch imperiales Streben und Gewalt über andere lindern kann

Die russische Propaganda sei professioneller und effektiver als die sowjetische. Und heute komme hinzu, „dass die Russen ein schwerer Minderwertigkeitskomplex plagt“. Den Untergang der Sowjetunion hätten viele nicht als Befreiung, sondern als nationale Demütigung erlebt. Wladimir Putin aber gebe den Russen ihr Selbstwertgefühl zurück. Deswegen lieben sie ihn so.

Das aber heißt, wir haben es nicht nur mit einem imperialen, hochgradig gewaltaffinen Despoten zu tun, sondern mit einem nach Imperialismus und Gewalt dürstenden Volk, das stark unter Minderwertigkeitsgefühlen leidet und diese offenbar einzig mit imperialem Streben, mit nationaler Größe und Gewalt über andere lindern kann.

Dazu Lew Gudkow: „Rowdytum kommt in Russland gut an, denn es steht für Russlands neue Stärke. Es gibt in Russland kein Verständnis für internationale Regeln„, insbesondere für das Völkerrecht. „Die einzig gültige Kategorie für die Russen ist Stärke“, das aber heißt Gewalt über andere.

*

***

Alternative Kriegsfakten III

Ein Leben ohne zu foltern ist möglich, aber sinnlos

Fescher Posterboi und Inkarnation des Werte-Westens: Daniil Lyashuk, einst Neo-Pagan-Whitewarrior, jetzt Muslim und IS-Verehrer. Als solcher immer noch stolzer ukrainischer Patriot und würdiger WWG-Vertreter, der aus seiner Vorliebe für das Killen, Quälen und Schänden von Hominiden, vom Säugling bis zum Greis, erst gar keinen Hehl macht! Weshalb ihn Spaßvogel Selenskike auch eben erst aus dem Knast entlassen und gegen den Russ‘ gehetzt haben soll. Lyashuk hatte fünf von Zehn Jahren Haft für ebenjene Greueltaten im Donbass abgesessen, die laut WWG-Politschranzenschaft eh nie stattgefunden haben. Trotzdem kann der Iwan ihm gerne die Ohrtunnel langziehen, meint zumindest: Euer DE!

*

Die WWG-Maulwerke machen mittlerweile völlig unverhohlen deutlich, wie sie das Denken zu lenken beabsichtigen:

Der Google-Videoservice Youtube sperrt von sofort an Inhalte, in denen der Angriff Russlands auf die Ukraine geleugnet wird. „Unser Gemeinschaftrichtlinien verbieten Inhalte, die gut dokumentierte gewalttätige Ereignisse leugnen, verharmlosen oder trivialisieren“, sagte ein Youtube-Sprecher am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb entferne man Inhalte über die russische Invasion in der Ukraine, die gegen diese Richtlinien verstoßen. „Im Einklang damit sperren wir ab sofort auch Youtube-Kanäle, die mit russischen staatlich finanzierten Medien in Verbindung stehen – und zwar weltweit.“

(…)

Youtube wies gleichzeitig auf Ausnahmen hin. Man könne Inhalte zulassen, die Hassreden enthalten, wenn der Inhalt erzieherischen Charakter habe beziehungsweise einen dokumentarischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Zweck erfülle. Dies sei aber kein Freifahrtschein für die Verbreitung von Hassreden. Der erzieherische Kontext müsse in den Bildern oder im Ton des Videos selbst erscheinen.

DPA

Wie das mit dem „erzieherischen Charakter“ zu verstehen ist, zeigt wiederum das FRATZENbuch ziemlich ungeniert:

Ukraine: Facebook erlaubt Mordaufrufe – unter bestimmten Bedingungen

Facebook will wegen des Ukraine-Krieges die eigenen Richtlinien zu Hatespeech etwas laxer auslegen: Vorübergehend soll es erlaubt sein, Todeswünsche für bestimmte Personen zu äußern.

https://t3n.de/news/ukraine-krieg-facebook-tod-drohung-hatespeech-1458476/

Natürlich nur auf Putin und das Militär begrenzt, versteht sich. Von „Anarchie“ und einer Hatz auf den Russ‘ im allgemeinen (also gruppenbezogener Möhnntschen:innenfeindlichkeit) kann keine Rede sein! Allerdings sehen manche durchaus Methode in Fratzbuchs selektivem Umgang mit „Haßrede“, der nicht erst seit gestern so gehandhabt worden wäre. Vielmehr handele es sich um ein Verfahren der Einflußnahme auf politische Bewegungen, mit dem die Energien in von den „powers that be“ gewünschte Richtungen gelenkt würden:

Im Jahr 2020 markierte die proaktive Technologie von Facebook nicht mehr automatisch Posts, die erklärten: „Männer sind Müll“ oder „Amerikaner sind dumm“, insbesondere Amerikaner, die als „weiße Rassisten“ gelten. Die Plattform hat sich darauf konzentriert, Inhalte mit Blackface, Holocaustleugnung und Stereotypen über Juden, die die Welt kontrollieren, zu entfernen, berichtete Business Insider.

Tatsächlich hat Facebook eine Metrik, die „Gewalt- und Hetzetrends“ bestimmter Hashtags und Schlüsselwörter auf seiner Plattform verfolgt. Es zeigt genau, in welchem ​​Ausmaß das Unternehmen Gewalt fördert und sich in Wahlen und politische Prozesse anderer Länder einmischt. Facebook war laut aufgewachten Unterstützern selbst am Völkermord in Myanmar beteiligt, hat die politischen Unruhen auf den Philippinen vorangetrieben und die Organisation des linken Terrors in Kenosha, Wisconsin, ermöglicht.

Nachrichtenfront/ Facebook unterstützt ukrainische Babyvergewaltiger voll und ganz

Es ist offensichtlich, daß es sich bei der „Nachrichtenfront“ um eine, diplomatisch ausgedrückt, ausgesprochen rußlandaffine Seite handelt. Das kommt schon darin zum Ausdruck, daß unterschlagen wird, daß die Haßsprech-Lockerungen ausdrücklich bezüglich Militärs und Kalibern wie St. Putin persönlich gelten sollen. Man könnte jedoch mit einiger Berechtigung zu dem Schluß kommen, daß man hier einfach vorwegnimmt, wie sich diese Regelung dann in der Praxis erwartungsgemäß niederschlagen wird. So wie ja auch „weiße Männer“ mit „weißen Rassisten“ gleichgestellt und Burn Loot Murder (BLM) in den USA entsprechend angeheizt wurde. Man könnte also folgern, daß Fratzbuch die Dinge so dirigiert, daß es den von der WWG-Journallie gezeichneten Bildern entspricht, die ja einer ähnlichen Filterung unterliegen, so daß sich zwischen dem Sozialen Medium und der Presse ein Gleichklang ohne Reibungen einstellt. Da paßt allerdings das mit der Beteiligung von Facebook am „Völkermord“ in Myanmar nicht so ganz rein, denn da wurde ja laut den Leitmedien doch das muslimische Volk der „Rohyngya“ von den burmesischen Buddhisten gemordet und vollkommen negiert, daß einiges dafür spricht, daß die „Rohyngia“ mitnichten eine eigene Ethnie sondern lediglich Eindringlinge aus dem überbevölkerten Bangladesh darstellen, die dort mit dem Streß angefangen haben. Und Facebook soll nun also die Burmesen angestachelt haben? Nun, man könnte sich das in einem Spiel über Bande durchaus vorstellen, aber das wäre eine andere Geschichte. Wir bleiben in der Ukraine und bei den Babyvergewaltigern. In dem Zusammenhang sagt es eine ganze Menge, daß das Azov-Battallion beim Fratzbuch nicht mehr gebannt ist, dafür aber sehr wohl noch Gegner Bidens. Denn Azow und Konsorten haben nicht nur dem russischen Militär zugesetzt. Wikipedia ist zu entnehmen:

Ein Bericht des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte für den Zeitraum November 2015 bis Februar 2016 führt auf, dass das Regiment Asow gemeinsam mit der ukrainischen Armee in Shyrokyne Zivilgebäude genutzt und ziviles Eigentum geplündert hat, was zu Vertreibungen führte. Des Weiteren beklagten sich Gefangene in Mariupol über Misshandlungen durch SBU-Beamte und Angehörige des Asow-Regiments sowie über Isolationshaft und die Verwendung von durch Folter gewonnenen Beweisen. Der Bericht hält fest, dass ihnen medizinische Hilfe für die durch die Folter erlittenen Verletzungen sowie ein Rechtsbeistand verweigert worden sei.

Naja, nicht so kuschlig das, liest sich aber auch nicht echt kraß für halbzivilisierte WWG-Randprovinzen. Aber es gab ja nicht nur Azow, sondern auch das „Tornado-Batallion“, über das unsere „Russenseite“ allerhand unterhaltsames zu berichten weiß:

Ukrainische Behörden haben inzwischen einen der berüchtigtsten Kriegsverbrecher aus der Haft entlassen, um erneut an dem Konflikt teilzunehmen. Seine Veröffentlichung fällt mit der Meta-Ankündigung zusammen.

In einem ihrer kürzlich veröffentlichten Videos bejubelte Daniil Lyashuk, ein ehemaliger Militant des ukrainischen Tornado-Bataillons mit dem Spitznamen Mujahid, der zuvor wegen Kriegsverbrechen im Donbass zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt worden war, seine Freiheit und sprach weitere Drohungen gegen Russen aus.

Dieses abscheuliche Bataillon wurde berühmt dafür, Zivilisten zu entführen und in ihrem eigenen Gefängnis festzuhalten, sie zu foltern und sich selbst bei der Vergewaltigung von Babys zu filmen.

Laut der ukrainischen Abgeordneten Tatyana Chronovol enthielten die Mobiltelefone der Kommandeure der Tornado-Freiwilligeneinheit, die im Konflikt gegen die Zivilbevölkerung in der Ostukraine auf der Seite Kiews gekämpft hat, Aufnahmen von Kindesvergewaltigungen.

„Als die Tornado-Kommandeure festgenommen wurden, wurden ihre Handys beschlagnahmt. Es gab einige wirklich beängstigende Videos mit Orgien und Vergewaltigungen“, sagte Chronovol in einem Interview mit einem lokalen ukrainischen Fernsehsender.

„Es gab sogar Babys. Ich schätze, die Mütter dieser Babys wurden unter Androhung des Todes ihrer Kinder dazu gezwungen“, erklärte die Abgeordnete.

Ein Rentner wurde kopfüber aufgehängt und geschlagen und etwa vier Tage lang in dieser Position gehalten. Lyashuk selbst beteiligte sich aktiv an dem Prozess: „Ohne Folter wäre das Leben kein Leben. Nichts hebt Ihren Ton so sehr, wenn Sie das Leben eines anderen in Ihren Händen haben … “

Was dieser radikale Sadist auf freiem Fuß tun wird, ist eine rhetorische Frage.

Nachrichtenfront/ Facebook unterstützt ukrainische Babyvergewaltiger voll und ganz

Zwar betont der Erzähler in seiner Demut nicht umsonst immer wieder, daß im Krieg von allen Seiten die Wahrheit noch großzügiger umgebogen wird als im Frieden, was für Geschichten über Kinder- und Babyfickereien noch mal in besonderem Maße gilt, aber man kann betreffs des gegebenen Falls erst einmal festhalten, daß die hier zitierte ukrainische Abgeordnete Tatyana Chronovol nicht durch eine sonderliche Nähe zu Rußland aufgefallen wäre, dafür aber eine Euromaidan-Maid der ersten Stunde ist.

Daniil Lyashuk (oben links und oben rechts), Anatoly Plamadyal (links unten) and Nikita Kust. Alles Kriminelle, die sexuelle Folter und Morde durchführten, und die die Ukraine aus dem Gefängnis entlassen hat. Das Zitat in der Mitte ist von Daniil Lyashuk. (Bild und Text: Ukraine Is Releasing Its Worst Criminals)

*

Der (wohl christlich behauchte) Blogger und Youtuber „Theodore Shoebat“ bewegt sich noch unterm Radar der WWG-Säuberungen und bietet ebenfalls Ausführungen zum Bestiarium des FAILED STATE UKRAINE. Der DE hat demütigerweise für die Anglo- wie Videophoben eine Art von Simultanübersetzung drangehängt. Alles natürlich nicht ohne Widersprüche im Gesamtkontext. Die Militanten wurden „freigelassen,“ aber laut zitierter russischer Zeitung unter Hausarrest gestellt? Und das schon letztes Jahr? Im Kontext mit der vorgenannten Quelle „Nachrichtenfront“ ergibt sich, daß man die Subjekte wohl schon im Vorjahr aus dem Gefängnis entließ, aber unter „Hausarrest“ stellte, den man nun, anläßlich des Krieges und zeitgleich mit der Zügellockerung beim Russenhaß auf Fratzbuch, gänzlich aufgehoben hat.

Leute, ich will euch heute von etwas wirklich entsetzlichem erzählen, das in der Ukraine stattgefunden hat.

Da waren vor ein paar Jahren Neo-Nazis, die tatsächlich Leute entführten. Die entführen Zivilisten und folterten sie sexuell und ermordeten sie. Diese Neo-Nazis und Ultra-Nationalisten waren ein Teil einer paramilitärischen Einheit, die sich das „Tornado-Bataillon“ nannte. Und sie entführten rein willkürlich Zivilisten und vergewaltigten sie ungeachtet des Geschlechts. Sie vergewaltigten Frauen und sie vergewaltigten Männer und sie zwangen sie tatsächlich dazu, sich gegenseitig zu vergewaltigen.

In einem Fall nahmen sie drei Männer und zwangen zwei davon dazu, den anderen zu vergewaltigen.

Und sie filmten diese Vergewaltigungen wie, uhm, wie Pornofilme. Sie schrieben den Opfern Rollen zu, so wie: „O.K. der Typ hat dich irgendwie angepißt, also vergewaltige ihn!“

Diese Leute waren absolute Sadisten. Sie waren der Vergewaltigung, der Folter, des Mordes schuldig befunden worden. Und man hat sie ins Gefängnis gesteckt. ABER, grade erst letztes Jahr, hat die ukrainische Regierung sie freigelassen. Ja. Die ukrainische Regierung hat sie freigelassen. Und da kann man wirklich sehen, wie korrupt und bösartig dieses Land wirklich ist. Ich habe da einen Artikel aus der KIEV POST, da steht drin, daß der Chef Czenkowski Distriktsgerichtshof eines der Subjekte im Fall der Entführung und grausamen Folter, Daniil Lyashuk, aus der Haft entlassen hat. Nun, dieser Lyashuk, er konvertierte zum Islam, deshalb nannte er sich selbst Daniil Lyashuk al takbir, er nannte sich auch Mujahid, wie Mujaheddin, wie ein muslimisch-islamistischer Krieger. Und das war einer der Typen, die die Opfer des Tornado Bataillons sexuell gefoltert haben. Und da habe ich auch noch einen Artikel hier, er ist von der GAZETTA, und da steht:

„Folter und Vergewaltigung, Tornado-Kämpfer kommen in der Ukraine frei: Ein Gerichtshof in Kiev hat entschieden, vier Ex-Tornado-Kämpfer unter Hausarrest zu stellen, die wegen Vergewaltigung, Folter und Raub im Donbass angeklagt waren. Die ehemaligen Militanten wurden nach Medienangaben dank der Aufhebung des Savchenko-Gesetzes vor fast vier Jahren und einer unerwarteten Nachsicht des Gerichts entlassen. „

Und dieser Artikel war ursprünglich auf russisch, aber dank Google-Translate haben wir eine grobe Übersetzung davon. In dem Artikel ist eine klein wenig von ihren Verbrechen die Rede, und hier steht, daß sie in eine Vielzahl von Massen-Raubüberfällen, Gewalt, Folter involviert waren.

Und es war wirklich entsetzlich. Sie hatten ihre eigene Folterkammer, die tatsächlich der Keller einer Schule war. Und im Wikipedia-Artikel über diese Leute, es ist aus der russischen Wikipedia, aber es ist nichts desto trotz immer noch Wikipedia, da steht, „das Tornado-Bataillon richtete im Keller einer Schule in Lisachansk eine Folterkammer ein, wo sie die lokale Zivilbevölkerung vergewaltigten und folterten, Minderjährige und Personen im Rentenalter eingeschlossen.“ So vergewaltigten sie also buchstäblich alte Leute. Man muß nicht erst erwähnen, daß das diabolisch ist. Es steht hier, daß die Detainees, also die Opfer, auf die Hinterbacken und die Genitalien geschlagen wurden, mit Händen, Füßen, Plastikrohren und anderen Objekten. Ebenso wurde ein elektrischer Apparat in Art eines Generators für die Folter benutzt. Zuerst wurden dazu die Opfer ihrer Kleidung entledigt und auf einem Betonboden plaziert, dann mit Wasser übergossen und schließlich mit baren Kontakten an unterschiedlichen Körperstellen berührt (Hodensack, Penis, Achselhöhlen), was schwere Qualen bei den Gefangenen bewirkte. Das Verprügeln wurde vom Kommandanten des Bataillons persönlich organisiert. Eine der Gefangenen gab an, dazu gezwungen worden zu sein mit ihm zu schlafen. Zusätzlich wurden die Gefangenen zu erniedrigender Arbeit gezwungen: Latrinen reinigen, Zigarettenkippen sammeln. Wenn sie sich weigerten, drohte man ihnen mit Exekution. Manche Detainees wurden dazu gezwungen, ohne Kleider zu tanzen und zu singen, mit einem 24kg-Gewicht Kniebeugen zu machen, Liegestütze zu machen etc. Ein Rentner wurde wurde mit dem Kopf nach unten aufgehängt und geschlagen, vier Tage in dieser Position gehalten. Ein „Tornado“ zwang einen Gefangenen unter Morddrohungen dazu, einen Plastikschlauch zu saugen und zu lecken, die physiologischen Charakteristiken von Oralsex zu imitieren. Ein anderer wurde unter der Bedrohung mit einer Schreckschußpistole zu ähnlichen Aktionen gezwungen. Viele Gefangene wurden dazu gezwungen, sich anal und oral gegenseitig zu vergewaltigen, wobei man diese Szenen auf Video filmte.

Natürlich haben die Täter das alles abgestritten. Aber sie haben es tatsächlich gefilmt. Angeblich hat man diese Videos nicht gefunden. Lyashuk, einer der maßgeblichen Sadisten hinter diesen Übeln, hat gesagt, sein Handy wäre ihm heruntergefallen und zerbrochen. Aber ein Ex-Mitglied des Bataillons rückte schließlich ein Audio von einer tatsächlichen sexuellen Folter-Session heraus, in der drei Männer, drei Zivilisten, dazu gezwungen wurden, sich gegenseitig zu vergewaltigen, uhm, also zwei der Männer wurden gezwungen, den anderen zu vergewaltigen. Dieses Ex-Mitglied hatte eine Audio-Aufnahme und übergab diese der Ermittlung, er sagte auch, es gab in der Tat ein Video, und daß die Hälfte des Bataillons das Video gesehen hätte, und das die Mitglieder des Bataillons diese Dinge mit Jubel betrachten würden, daß sie Vergnügen dabei empfänden, zu sehen, wie Menschen vergewaltigt würden.

Lyashuk war auch ein Nazi, bevor er zum Islam konvertierte, war er tief im Neo-Paganismus, sprühte Swastikas an Hauswände und sprach vom heidnischen Ruhm der Weißen Rasse.

Uhm, es gibt eine Menge an Informationen über dieses Bataillon. Lyashuk redete auch über seine Sadismus-Philosophie, und er sagte „Ohne Folter wäre das Leben kein Leben. Nichts hebt Ihren Ton so sehr, wie wenn Sie das Leben eines anderen in Ihren Händen haben … “. Es hört sich beinahe so an wie etwas von Marquis de Sade oder, wirklich, er spricht wie ein echter Serienmörder. Und solche Leute werden aus dem Gefängnis entlassen, es ist irre. Aber das ist die ukrainische Regierung. Ich habe einen Artikel hier aus der GAZETTA, und da ist die Rede von einigen dieser Leute, die man freigelassen hat. Da steht daß vier Leute schon entlassen wurden: Anatoly Plamadyal, Boris Gulchuk, Nikita Kust und Maxim Glebov, uhm, ja, es ist wirklich entsetzlich und es zeigt, wie korrupt die Ukraine ist. Ich habe Berichte darüber gelesen, wie Kriminelle in der Ukraine freigelassen werden dank der Selenskyj-Administration, und ihnen werden Schußwaffen ausgehändigt, und, uhm, ja, ihnen werden Schußwaffen gegeben und es wird ihnen erlaubt, sich auf freiem Fuß zu bewegen, so lange sie gegen die Russen kämpfen. Das ist wie „The Purge“, das ist wie in einem beliebigen amerikanischen Gefängnis in den D-Block zu gehen und die übelsten Kriminellen rauszulassen und ihnen Schußwaffen zu geben und zu sagen „geht, kämpft gegen die Russen“, „geht kämpft gegen…wen auch immer“… …was denkt ihr, was dann passiert? Vergewaltigungen. Morde. Plünderungen. Das ist das, was passieren wird.

Und diese Leute, diese Ultranationalisten in der Ukraine, einige von denen werden sagen, „Ich bin kein Nazi“, aber sie werden Stephan Bandera anpreisen, der ein Nazi-Kollaborateur war. Und wenn du Kriminellen Gewehre gibst … diese Gewehre sind in den Händen von Nazis. Diese Gewehre sind in den Händen von Vergewaltigern, von Massenmördern, die nach Blut dürsten. Es erinnert mich an das, was Saudi Arabien bei Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges getan hat. Als der syrische Bürgerkrieg vor Jahren ausbrach, ließ Saudi Arabien die übelsten unter den schlimmsten Kriminellen IHRES Landes frei, entließen sie aus dem Todestrakt, entfesselten ihre Todestrakt-Insassen in Syrien: Vergewaltiger, Mörder, die übelsten der Üblen. Das ist das, was die Ukraine tut. Und das vergrößert offensichtlich die Kriminalität. Es würde mich nicht überraschen, wenn diese ukrainischen Kriminellen rausgehen, Leute töten und, uh, es in den Medien dann heißt „schaut was die russischen Soldaten getan haben!“.

Ich habe ein Video gesehen, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob es das ist, was einige online behaupten. Es zeigt angeblich Daniil Lyashuk al takbir/Mujahid auf einem Schlachtfeld in der Ukraine. O.K., er kämpft da nicht gegen irgend jemand, aber es ist auf einem Schlachtfeld in der Ukraine. Nochmal, ich kann es nicht bestätigen, aber wenn das der Typ wäre, würde es mich nicht im geringsten überraschen. Aber gut, es zeigt wie korrupt das Land Ukraine ist, und der Grund warum ich das sage ist, daß ich, seit der Krieg gegen Ende Februar ausbrach, eine Menge cringy Zeug darüber gehört habe. Eine Menge von Ukraine-Verehrung, Ukraine dies und Ukraine das. Gut, mir tun die Leute leid, die in der Ukraine leben, mir tut das einfache Volk leid, das in der Ukraine lebt, Leute die mit Granaten beschossen werden, die bombardiert werden, die Gewehrfeuer ausgesetzt sind, die mit diesem Krieg nichts zu tun haben, diese Leute tun mir leid. Aber wir haben jetzt dieses Phänomen, Leute aus Nordamerika und Europa reisen in die Ukraine um gegen die Russen zu kämpfen. Und ihr hört die Geschichten in den Nachrichten, all diese Leute aus dem britischen Militär, die losziehen um gegen die Russen zu kämpfen, oh diese amerikanischen Soldaten, die alle gegen die Russen kämpfen wollen, oh diese kroatischen Typen, die alle gegen die Russen kämpfen wollen…warum? Die brauchen euch nicht! Die Ukraine wird geflutet mit jeder Art von militärischer Unterstützung durch die NATO und die Europäische Union. Die bekommen tonnenweise Waffen, die Biden-Administration hat enorme Beträge zur Hilfe zugesagt. Die brauchen keine Hilfe von Vagabunden aus Amerika oder Europa. Sie bekommen Hilfe von zwei der bedeutendsten politischen Blocks auf der Welt. Der EU und der NATO. Warum geht ihr in die Ukraine? Jemand mag da seines eigenen, vergeblichen Ruhms wegen hingehen. Ich sage das: Es ist wegen einem von zwei Gründen oder wegen beiden. Jemand mag da seinen vergeblichen Ruhm suchen, „schaut mich an, ich ziehe los um gegen die bösen Russen zu kämpfen!“ oder jemand sympathisiert mit dem Ultranationalismus und Nazismus in der Ukraine. Oder beides. Nun, als ISIS im Irak Christen ermordet hat, war da ein Mann mit dem Namen Brett Felton, ein Veteran der US-Army, der im Irak gekämpft hat, der den ganzen Weg in den Irak gereist ist um den Christen im Guerilla-Krieg zu helfen.

Ich habe Brett Felton getroffen, gut, ich traf ihn online. Ich habe ihn interviewt, ich habe stundenlang mit ihm gesprochen. Ich habe ihn interviewt und eine Dokumentation über ihn gemacht und ich sage euch, daß Brett Felton sich seiner Sache sehr sicher war und daß er rechtschaffene Motive hatte, diesen Leuten zu helfen. Die Christen, denen er half, bekamen keine Unterstützung von der NATO. Sie bekamen keine Hilfe von der Europäischen Union. Sie waren komplett hilflos. Was Felton tat, war also absolut erforderlich. Das ist bei der Ukraine nicht der Fall. Da ist eine Menge Cringe. Da ist eine Menge sonderbarer Ukraine-Anbetung. Ich sage nicht, daß man nicht mit Menschen mitfühlen sollte, wir sollten es definitiv tun. Aber gleichzeitig sollten wir die dunklen Realitäten in diesem Land anerkennen. Jedenfalls habt ihr etwas Theo-Logy gehört, Gott segne euch.

***

Alternative Kriegsfakten II

Über den Bürgerkrieg in der Ukraine

Übernommen aus Gilbert Brands „Gemeinheiten und Beobachtungen“. Dem Hohn der russophoben postkollabierenden grün-wählenden WOKE-BARBAREN auf und unterm SCHÄDELTHRON zum Trotze.

***

Seit dem Vietnam-Krieg sind wir es eigentlich gewohnt, life in Kriegen dabei zu sein. „Embedded journalism“ heißt das Fachwort dafür. Jetzt in der Auseinandersetzung in der Ukraine ist das nicht der Fall. Es gibt kaum Berichte. Der Grund dafür:

Wie bei der Corona-Berichterstattung sind die in den deutschen Medien verbreiteten Informationen und die Politikern verbreiteten Behauptungen zuverlässig falsch!!

Russland führt einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg

Falsch! Die Instabilität der Ukraine, das Vorrücken der Nato seit Jahren in dieses Gebiet, die Nichteinhaltung der Minsker Vereinbarungen – selbst die deutsche Qualitätslügenpolitik dürfte diese Tatsachen kaum bestreiten. Vielleicht noch den Völkermord der Ukrainer an den Russen in den abtrünnigen Ostprovinzen, aber selbst der ist Fakt. Nicht nur diese Journalisten berichtet darüber:

https://t.me/Gemeinheiten_und_Beobachtungen/2171

Im Gegensatz zu den Kriegshandlungen der USA rund um den Globus ist das Vorgehen Russlands durch Art. 51 der UN-Charta voll gedeckt. Jeder Staat hat das Recht (und die Pflicht), Krisenherde, die unmittelbare Auswirkungen auf ihn haben, auszuschalten.¹⁾

Russland führt einen Eroberungskrieg gegen die Ukraine

Falsch! Im 2. WK schlugen sich viele Ukrainer auf die Seite der Deutschen. Selbst nach Kriegsende setzten die ukrainischen Partisanen ihren Aufstand gegen die Zentralregierung fort. Selbst Stalin bekam das nicht in den Griff. Erst mit der Amtübernahme durch den Ukrainer Chrustschow verschwand das Partisanentum. Putin weiß das und hat die Schlappen der US-Boys in den arabischen Ländern vor Augen. So gierig ist selbst ein Putin nicht. Er weiß, dass dieser Versuch wieder so enden würde wie im 2. WK.

Tatsächlich führt er einen Minimalkrieg in der Ukraine. Im Westen peinlichst verschwiegen wurden ca. 11 Mio Ukrainer aus verschiedenen Gründen von der Zelenski-Regierung ²⁾ unterdrückt, und zwar massiv. Fast 1 Mio Ukrainer (Ukrainer, nicht die Russen aus den Ostprovinzen!) sind nach Russland geflüchtet. Diese kehren jetzt zurück und haben ein Hühnchen mit ihren Volksgenossen zu rupfen. Viele der Kriegshandlungen gehen von diesen Gruppen aus. Der Krieg ist inzwischen vorzusgweise ein Bürgerkrieg der Ukrainer untereinander.

Die Russen ermorden Zivilisten

Falsch! So genannte Kollateralschäden sind zwar in keinem Krieg zu vermeiden, aber die russischer Armee scheint tatsächlich Gebiete zu meiden, in denen größere Opferzahlen entstehen könnten und bemüht sich um die Evakuierung der Bevölkerung aus Kampfgebieten.³⁾

Tatsächlich ist aber inzwischen ein Bürgerkrieg im Gange, auch angefacht durch die Zelenski-Regierung, die jedem eine Pistole in die Hand gedrückt hat, der nicht bei 3 auf dem nächsten Baum war. Inzwischen mischen auch westliche Söldner mit, bezahlt und bewaffnet von westlichen Regierungen. Ein typisches Merkmal von Bürgerkriegen; Spanien und die Legion „Kondor“ lassen grüßen. Keine Auseinandersetzung wird aber so brutal geführt wie ein Bürgerkrieg, besonders wenn Söldner im Spiel sind.⁴⁾

Söldner sind auch DER Aufhänger, der russischen Armee Greuel anzulasten, die sie nicht begangen hat. Kontrollierbar ist das nicht.

Als Beispiel für Greuel werden hier in den Medien Bilder eines abgestürzten russischen Flugzeuges gezeigt, von dem Teile in ein Krankenhaus gefallen sind. Bravo! Kann man dem deutschen Blödmann inzwischen schon verkaufen, dass nach einem Abschuss der Pilot noch zu einer kontrollierten Landung fähig ist?

Die russische Armee ist in der Krise

Falsch! Die russische Armee ist mit weniger als 20% ihres Truppenbestandes in die Ukraine einmarschiert. Deutlich zu wenig, um ein solches Land tatsächlich besetzen zu können. Das Gros der Truppen wird gar nicht eingesetzt, steht aber bereit, falls die Großkotze des Westens zu Kampfhandlungen an anderer Stelle neigen.

Russland ist finanziell am Ende

Falsch! Zwar ist Russland von SWIFT abgekoppelt, aber das stimmt nur teilweise. Die Zahlungskanäle, um Gas, Öl und Kohle bezahlen können, sind weiterhin offen, was wohl eher dafür spricht, dass der Westen ziemlich am Ende ist. Russland ist so wenig am Ende, dass es es noch nicht mal nötig hat, die Versorgungsströme zu kappen und hier das Licht auszumachen. Zahlungs- und Warentransport können zudem über andere Länder abgewickelt werden, da kaum ein asiatischer Staat die Sanktionen unterstützt.

Quellenhinweise

Die Quellen sind teilweise etwas mühsam zu genießen, da russisch gesprochen wird und nur englische Untertitel existieren. Hier erklärt Putin den Konflikt aus seiner Sicht.

https://t.me/Gemeinheiten_und_Beobachtungen/2196

Über die militärischen Vorgänge und insbesondere zu Bürgerkrieg siehe hier:

https://bestnewshere.com/ukrainian-front-strategy-without-tactics-must-video/embed/#?secret=IBw89TzgA6#?secret=osECSo6irS

Ansichten aus der russischen Zivilbevölkerung werden hier von einem Russen vorgetragen

https://t.me/Gemeinheiten_und_Beobachtungen/2197

Klingt vernünftig, nicht wahr? Damit so etwas keine Runde macht, gibt man sich hier inzwischen alle Mühe, den Zugang zu RTdeutsch und anderen Kanälen so schwer wie möglich zu machen. Informationsfreiheit? Nicht in Deutschland.

Die mehr als menschenverachtende Reaktion des deutschen Establishements kann man sich hier anschauen:

https://t.me/Gemeinheiten_und_Beobachtungen/2198

Noch vor wenigen Jahren wären solche Gestalten für längere Zeit hinter Gittern verschwunden – heute leiten sie als Ärzte Kliniken. Mengele hat sich wenigstens auf KL beschränkt.


¹⁾ Man darf sich durchaus fragen, worin die unmittelbare Bedrohung der USA durch einen anderen Staat (Staat, wohlgemerkt) bei ihren vielen Kriegen bestand.

²⁾ Der Komiker und Staatspräsident Zelenski hat groß getönt, er wolle im Kampf mit seinen Landsleuten gegen die Russen sterben, befindet sich allerdings seitdem gar nicht mehr in der Ukraine. Vermutlich weil er sonst Gefahr läuft, einen Kopf kürzer gemacht zu werden, und zwar nicht von den Russen, sondern von seinen Landsleuten. Ähnliches gilt für die Klitschkos, die sich entgegen ihrer martialischen Aussagen samt ihrem Vermögen nach Deutschland gerettet haben.

³⁾ Ich habe noch nie gehört, dass die US-Boys das gemacht hätten. Die haben immer brav drauf gehalten, frei nach dem Motto „Gott wird die Unschuldigen schon erkennen“.

⁴⁾ Vergleiche den inzwischen dokumentierten Söldnereinsatz der USA in Afghanistan, die die Drecksarbeit gemacht haben, die man selbst den US-Delta-Forces nicht zumuten konnte.

***