Da gucksch du, Türke!

Täuschland, Leermeister der Welt

Der TAGESSPIEGEL berichtet Schauerliches aus der Türkei:

In Ankara wütet der anti-syrische Mob – ungestört

Der Hass einiger Türken auf Migranten wächst: In der Hauptstadt plünderten sie Geschäfte von Syrern und zündeten Autos an. Die Polizei schaute zu.
Die Türkei hat derzeit mit schweren ausländerfeindlichen Krawalle zu kämpfen: In der Hauptstadt Ankara plünderte ein Mob die Geschäfte von Syrern und zündete Autos an. Viele Türken werfen der Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan vor, zu viele Syrer und Afghanen ins Land gelassen zu haben. Auch unter seinen Anhängern wächst die Wut. Erdogan will das Problem mit einer Grenzmauer lösen.
Auslöser der Gewalt in Altindag war der Tod eines 18-jährigen Türken bei einer Messerstecherei mit Syrern am Dienstag. Ein anderer junger Türke wurde verletzt. Trotz der aufgeheizten Stimmung in dem Armenviertel, in dem nach Medienberichten mindestens jeder zehnte der 360.000 Einwohner ein Syrer oder Afghane ist, verhinderte die Polizei die Krawalle am Mittwoch nicht. Die türkischen Sicherheitskräfte, die sonst jede kleine Demonstration im Keim ersticken, hielten sich zurück.


Polizei lässt den anti-syrischen Mob wüten

„Wir können im eigenen Viertel nicht mehr vor die Tür gehen“, beschwerte sich Ceyhan Ülger, Vater des bei der Messerstecherei verletzten Türken. Seit 30 Jahren wohne er in Altindag, aber heute könne er mit seiner Frau wegen der vielen Syrer nicht einmal mehr in den Park gehen, sagte Ülger dem nationalistischen Parlamentsabgeordneten Ümit Özdag, der Altindag besuchte.
Die Opposition fordert, die Syrer nach Hause zu schicken und die Afghanen nicht ins Land zu lassen. Oppositionspolitiker erklärten in den vergangenen Wochen immer wieder, die Türkei dürfe nicht zum Auffangbecken für Flüchtlinge werden. Inzwischen wird diese Rhetorik von der Regierung übernommen. Erdogan sagte am Mittwoch in einem Fernsehinterview, die Türkei sei kein „Durchgangslager“ für Flüchtlinge.

Tja, der Türke hat eben noch viel zu lernen beim globalen Oberleerer Täuschland! Sticht hier irgend so ein falscher Fluchtling nen Einheimischen ab wie ein Schwein, gibts allenfalls ein bißchen Gemurre und Geblöke seitens der Plebs. Und wenn ein Hasivideo irgendwelche bulligen „Patrioten“ zeigt, die bei einem Opfergedenkmarsch migrantischen Provokateuren zwei, drei Schritte hinterhersetzen, wird das zu einer Nazi-Menschenjagd aufgeplustert, gibt es anstatt des obligatorischen „runden Tischs gegen Rechts“ gleich ein Massenevent, mit dem die üblichen popkulturellen Hofschranzen und Gratismut-Giganten in die Welt hinausschreien, daß sie in der Mehrzahl seien, während ein Verfassungsschutzpräsident wegen seiner relativierenden Worte vom Hocker gekegelt wird.

Oder es passiert gar nichts. So wie im Fall des astreinen zweitausendfünfzehner Merkelgastes, der einfach mal so in Würzburg Greisinnen, Frauen und Mädchen metzelte. Aus Dschihad-Gründen, wie er verlautbarte. Bekam aber trotzdem nur nen Jagdschein und die entsprechende Unterbringung auf Staatskosten. Und dann wieder Schwamm drüber. Immerhin will der psychotische Gotteskriecher selbst Opfer der genannten Menschenjagden gewesen sein, da muß man sich dann auch nicht wundern. Mehr hat das Dummvieh nicht zu interessieren.

SO geht nämlich Weltoffenheit und Humanität! Wer hat behauptet, daß das was für Schwachnervler, Heulsusen und ewig gestrige Heimatfilmfreunde ist?

Täuschland ist einfach nicht nur die bessere Türkei, Täuschland ist das Beste aus allen Welten. Ein wahrer Leuchtturm der Nationen. Und das nicht nur hinsichtlich der Massenflutung mit fremdkulturellem Gewaltprekariat.

Wenn Täuschland mit seinen, offiziellen Stellen zu Folge, gerade mal 2% Anteil an den globalen CO2-Emissionen und damit am angeblich möhnntschenngemachten Klimawandel, den Morgenthau-Plan durchzieht, zeigt es damit nicht nur dem Inder und dem Schineser, wo der Hammer hängt! So sieht sie aus, die wahre moralisch-ethisch-ökologische Welt-Föhrerschaft, um die „wir“ uns einfach nicht drücken können – nicht mehr, aber auch nicht weniger. So wird es zumindest dem Dummvieh sinngemäß ununterbrochen von Seiten der Politschranzen und ihrer medialen Ausstülpungen ins Resthirn getrötet. Am getäuschten Wesen soll die Welt genesen!

Na, einklich auch nix Neues, der DE verspürte aber trotzdem den Drang, das mal wieder aufgrund der aktuellen Ereignisse anzupinnen. Ach ja, der Erdogan erscheint grade irgendwie noch eine gute Spur zwielichtiger als ohnehin schon. Irgendwie so merkelwürdig-rautenrättisch. Kann es sein, daß er gar ein „Volksverräter“ ist? Bei Gott…

***

Auf nen Espresso – Chimpout im Affenstall?

Nicht dass diese Actress irgendwie bedeutsam wäre, aber typisch halt. Typisch!!! Dabei ist sie immerhin noch „halbweiß“. Sollen die bunten Fäustchen etwa eine Einheitsfront trotz „Rassenkrieg“ bilden?

An allen Fronten die üblichen Verdächtigen. Dabei ist es eine logische Folge von all dem Anti-Rassismus-Bohei, dass in den Staaten Weiße längst ein weitaus größeres Risiko tragen, „Polizeigewalt“ zum Opfer zu fallen als Schwarze, die wiederum in sämtlichen Gewalt- und Rohheitsdelikten brillieren, während immer noch und zunehmend das Gegenteil suggeriert wird. Nun werden also die USA geschliffen und abgewrackt, MAGA-Donald darf dazu in seiner Paraderolle als großer weißer Watschenmann noch ein bisschen rumtrumpeln während sie die „Minderheiten“ und mit vollster Absicht planmäßig vertierten Massen aufhetzen und hinter der Regenbogenmaske der falschen Toleranz Mord und Brand predigen. An allem was man sagt, an allem was man so sagt, ist doch was dran.

(F)rohes Fest!

„Damit die Generäle in Na-Trang mal sehen konnten, wie weit er sich von ihnen TATSÄCHLICH entfernt hatte“ – der demütige Erzähler (2vl.) in jüngeren Jahren im trauten Kreis seiner freudianisch-reichistisch-sabatäischen Frankistenkommune. Bildquelle: https://forums.armchairgeneral.com/?t=176945

Tribal Warfare

and no Lesson was learned

Immer wenn es irgendwelche Fälle von Gruppenvergewaltigung in der Bundesrepublik gibt verhält die Presse sich auf dieselbe Art hart an der voyeuristischen Grenze zum Pornografischen ohne dass dabei irgendwelche Lektionen gelernt werden. Und egalitäre Gesellschaften können daraus keine Lektionen lernen, denn sonst wären sie nicht egalitär.

Das ist dann dein Springer Premium wo du über Gangbang Szenen lesen kannst wie eine fette Hausfrau die 50 Shades of Rape auf dem Kaffeetisch liegen hat. Und mit diesen pornografischen Schilderung sexueller Gewalt endet das auch denn die Motivation hinter Gang Bang Szenen ist eine existenzielle Frage der eigenen Reproduktion, welche wieder zu dem Themenbereich führt dass zwei Stämme die aufeinander treffen sich gegenseitig immer bekämpfen werden auf verschiedene Arten und eine von diesen Gruppen immer erobern wird, während die andere erobert wird, ob beide das realisieren oder nicht. Ich unterstelle hier also eine ethnisch bedingte Motivation in den Fällen der letzten Monate denn das sind die einfachsten Merkmale an denen sich Stämme unterscheiden und einen Kontext ergibt in diese Taten einfacher zu realisieren sind. Die überflüssigen Söhne eines Stammes streichen um das Territorium eines anderen Stammes den sie in der offenen Konfrontation nicht besiegen können und picken sich opportunistische Ziele heraus. Finden sie eine Frau wird diese eben vergewaltigt und Spermaselektion erledigt den Rest.

What the anthropologists rarely saw, because few of them could stick around long enough to see it, was that the real Stone Age fighting went on between battles. Battles, after all, are dangerous; anyone who stays put when the arrows fly, let alone runs up to enemies to hit them with a stone ax, stands to get hurt. How much safer to hide, then pounce on people who are not expecting it … which, anthropologists found, was exactly what twentieth-century Stone Age warriors liked to do. A handful of braves would slip into enemy territory. If they caught one or two men from the rival tribe alone, they would kill them; one or two women, they would rape them and drag them home. If they encountered groups big enough to fight back, they hid.

– War: what is it good for

Biologists are rarely less popular than when they offer an objective analysis of rape. If they say that rape yields reproductive benefits, they are accused of encouraging the act. If they conclude that rape has a biological basis, they are accused of condoning it. If they dare to suggest that female behaviour may sometimes invite rape, they are accused of violating womankind just as surely as if they had committed the act themselves. Yet to report proper conclusions is not automatically to encourage, condone or violate. Are historians accused of encouraging warfare if they conclude that a country benefited from a war? Are they accused of condoning warfare if they conclude the behaviour has a biological basis? Are they accused of violation if they conclude that a country invited invasion? Or are they, on the other hand, congratulated for incisive historical analysis and for aiding the prevention of future conflicts?

– Sperm Wars

Auf diese Szenarios haben egalitäre und liberale Gesellschaften keine Antworten. Und sie wäre auch überhaupt nicht handlungsfähig wenn sie welche bekommen würden.

Das Cover des polnischen Wochenmagazins wSieci vom 17.01.2016, etwa zwei Wochen nach der Silvesternacht in Köln. Ich hab damals darüber geschrieben dass das alles eine Luftnummer ist und letztendlich damit recht behalten dass dort im Zusammenhang mit den Ereignissen auf der Domplatte vor dem Hauptbahnhof keine Vergewaltigungen gab und halt ein paar hedonistische Urbaniden und Mystery Meats die zum Party machen in die Stadt wollten von Taschendieben befummelt wurden. Ich hab auch den Vorwurf hier wurden Meldungen zu sexuellen Übergriffen vertuscht nicht nachvollziehen können denn man kann alle Polizeiberichte auch online abrufen und da ging es eben um besagte Eigentumsdelikte wie Diebstahl.

Der wichtigste Grund für mich war allerdings; ich brauch nicht die Erlaubnis irgendwelcher verletzter liberaler Sensibilitäten um zu hassen. Ich bin ziemlich down damit meinen Feinden die Gesichtshaut abzuziehen und als Helmbezug zu tragen. Oder aus ihren Haaren Filz zu machen mit dem ich meine Winterjacke fülle um dann bei Eis und Schnee im Wald Weihnachten durchzusaufen während mich von den Bäumen die angenagelten Köpfe anstarren. Und da ist es mir ziemlich egal was irgendwelche Sklavenmoral Krüppel darüber denken und ob sie es okay fanden weil ihre liberale Empfindsamkeiten verletzt wurden und sie dann eh alles an ihren vorherigen moralischen Standards über Bord geworfen haben und damit zeigen dass diese an erster Stelle nicht zu gebrauchen waren.
Ich finde es auch etwas humorvoll dass dieser Versuch existenzielle Ängste von Vergewaltigung durch rassische Aliens von den Polen kommt, da Slaven eben einen recht hohen Anteil an asiatischen Genen haben weil die Khane sie ordentlich durchgeritten haben. Die müssens ja wissen.

So wie ich das beurteile, und das habe ich der Vergangenheit bereits mehrfach ausgeführt, sollten alle Beteiligten die in Skandale wie bspw. Rotherham involviert waren sowieso getötet werden. Denn das ist die wirklich logische Konsequenz solchen Szenarien zu begegnen wenn landfremde Männer vom untersten Ende der Gesellschaftspyramide sich zusammenschließen um sich Weiber von geringer Reputation zu greifen. Primitivere Gesellschaften, also Gesellschaften in den Ländern wo diese landfremden Unterschichtenimporte herkommen, haben das Konzept von Ehrenmorden was heißt auch die eigene Tochter umzulegen wenn sie Vergewaltigt wurde. Was hierzulande Gesprächsstoff für halbgebildete Islamkritiker die hier wieder ihre liberalen Sensibilitäten verletzt sehen gibt ergibt für primitive Gesellschaften absolut Sinn. Eine Familie deren stärkste Währung die eigene Reputation ist wird zeigen dass sich niemand auf ihre Kosten an ihren Eigentum, Weiber sind Eigentum, vergehen kann und das man es sich eventuell selbst mehr kosten lassen wird wieder jemand anderem zu schaden aus Vergeltung. Auch wenn meine Gründe als Warlord die Kill Squads loszuschicken etwas anders wären halte ich diese Praxis für angebracht. Denn alle involvierten sollten getötet werden auch wenn ich mir noch nicht so über die Reihenfolge klar bin. Ich denke wenn Galgenplätze wieder in Betrieb genommen werden fängt man mit den Opfern an, also den britischen Unterschichten Weibern an deren Opferstatus ich immer meine Zweifel geäußert habe(es handelt sich hierbei ja um den gleichen White Trash der in White Trash Hotels in White Trash Urlaubsorten sich von Jahudis den Arsch versohlen lässt und dann rape schreit), dann eventuell durch diese Verhältnisse entstandener Nachwuchs, dann die landfremden Täter und ihre eingeborenen Scouts und als letztes die Bullen die sich das ganze mit angesehen haben und als letztes ansehen werden wie alle anderen würgen und treten. Und die Journalisten natürlich auch just for the lolz.

Das wäre meine Lösung und ich realisiere natürlich dass das reine Fiktion ist und bleiben wird, denn keine Lektion wird gelernt wenn Menschen zu töten als schlimmeres Verbrechen gilt als ihre Verbrechen selbst oder das alles als pornografisches Clickbait zu verramschen. Es gibt keine Katharsis und diese Geständnis bedeutet gar nichts.

*******

Übernommen von Post Collapse: post-collapse.blogspot.com/2019/11/tribal-warfare.html (Fehler im Original).

*

Nein, diese dampfende Herzenswärme kann der Erzähler als GenerationX- Post-Boomer in seiner Demut schwer toppen (selbst dem Bundespräsidenten dürfte das in seiner Weihnachtsansprache kaum möglich sein!), dennoch versucht er sein Bestes – ein Lehrfilm von und mit „Diggin Britt“ versprüht immerhin noch mehr menschliche Wärme als eine vollbesetzte Vesperkirche oder gar eine Pennerfütterung von Frank Zander – wer möchte hier nicht mittun und den Teig kräftig durchkneten?

In this video I’m sharing a special recipe for baking 3 different cookies. I really love to bake! ❤️ I hope you enjoy this cookie extravaganza video! These cookies are super yummy!! My favorite is the pumpkin one 🥰 Hope y’all enjoy! Xoxo Diggin Britt

In diesem Sinne noch ein frohes Julfest, Chanukah, XXX-MESS sehr verehrte Sabatäer und Frankisten, liebe Nazischweine und Spackosphärensuhler! Wir wünschen allen das jeweils Entsprechende!

And the white men dancin’…

Tja, Hadmut, nichts mehr, was du vermessen kannst, wa…?!

*

Oder anders gesagt: Unser Gesellschaftssystem funktioniert nur mit dem „weißen Mann”, nicht mit anderen. Importiert man die, zerbricht es unweigerlich.

Wie auch schon mal früher geschrieben: Es ist nicht (nur) Willkür und Gewaltlust, dass in den Ländern, aus denen viele Migranten kommen, Folter, Amputationen und Hinrichtungen zum Strafrahmen gehören. Das hat vornehmlich betriebswirtschaftliche und durchsetzungstechnische Gründe. Denn nimmt man zum Vergleich unsere Gesellschaft heran, die von gutmenschigen Juristen und anderen Geisteswissenschaftlern entworfen wurde, haben wir uns auf gesellschaftliche Ächtung, Geldstrafen und Haftstrafen beschränkt. Die aber nur wirkten, solange wir eine solche Konsens- und Unterwerfungsgesellschaft hatten. Wir können die schon quantitativ nicht ausdehnen, weil die Durchsetzung einfach viel zu teuer ist. Wir haben nicht genug Gefängnisse und nicht genug Wärter. Und selbst da, wo wir sie haben, können die sich auch nicht durchsetzen, ist High Life im Knast. Weshalb viele Migranten ja auch sagen, deutscher Knast ist für sie wie Luxusurlaub. (Ich hatte ja erzählt, dass die in den Armenvierteln von Kapstadt bewusst morden und sich stellen, damit sie ins Gefängnis kommen und endlich mal ordentlich und geregelt leben können.)

Hier wurde nicht nur ein Staatsschatz geklaut.

Hier haben wir ein weiteres Symptom dafür, dass unser ganzes Gesellschaftssystem wehrlos ist und gerade zerbricht. Weil es nicht allgemein stabil ist, sondern auf Annahmen beruht, die nicht mehr gelten, weil man deren Grundlage entzogen hat. Man lacht uns nur noch aus wegen unserer Wehrlosigkeit. Es wird nicht mehr lange dauern, und wir müssen uns entscheiden zwischen der völligen Selbstaufgabe und Kapitulation vor Kriminellen und der Wiedereinführung von Folter und Hinrichtung. Es ist nicht erkennbar, wie man unser Gesellschaftssystem weiter halten will, wenn Polizisten, Richter, Gefängniswärter, oder wie erwähnt, sogar schon Bieter bei Immobilienversteigerungen schon in ihrem Privatleben bedroht und erpresst werden. Unser gesamtes Rechts- und Gesellschaftssystem zerbricht.

Weil unsere Luxusgesellschaft einzig und allein mit dem „weißen Mann” funktionierte, und dessen Gesellschaft wollte man ja genau loswerden und alles quoten und gendern. Bedenke, worum Du bittest. Es könnte Dir gewährt werden. Geliefert wie bestellt.

Unser gesamtes Rechts- und Gesellschaftssystem zerbricht.

Und was machen unsere Politidioten?

Sie rufen den Klimanotstand aus – um den weißen Mann zu bekämpfen. Der Kongress tanzt.

Sterbt schön.

Über den Juwelenraub in Dresden und den Abschied vom weißen Mann…

*

Machen wir lousy little poets doch glatt, Hadmut. Und du großer Wissender darfst weitertanzen und Topfschlagen dabei…

The Future

Leonard Cohen (1992)

Give me back my broken night
My mirrored room, my secret life
It’s lonely here
There’s no one left to torture

Give me absolute control
Over every living soul
And lie beside me, baby
That’s an order

Give me crack and anal sex
Take the only tree that’s left
And stuff it up the hole
In your culture

Give me back the Berlin wall
Give me Stalin and St. Paul
I’ve seen the future, brother
It is murder

Things are going to slide, slide in all directions
Won’t be nothing
Nothing you can measure anymore
The blizzard, the blizzard of the world
Has crossed the threshold and it has overturned
The order of the soul

When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent
I wonder what they meant

You don’t know me from the wind
You never will, you never did
I’m the little Jew
Who wrote the Bible

I’ve seen the nations rise and fall
I’ve heard their stories, heard them all
But love’s the only engine of survival

Your servant here, he has been told
To say it clear, to say it cold
It’s over, it ain’t going
Any further

And now the wheels of heaven stop
You feel the devil’s riding crop
Get ready for the future
It is murder

Things are going to slide, slide in all directions
Won’t be nothing
Nothing you can measure anymore
The blizzard, the blizzard of the world
Has crossed the threshold and it has overturned
The order of the soul

When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent
I wonder what they meant

There’ll be the breaking of the ancient western code
Your private life will suddenly explode
There’ll be phantoms
There’ll be fires on the road
And the white man dancing

You’ll see a woman hanging upside down
Her features covered by her fallen gown
And all the lousy little poets coming round
Tryin‘ to sound like Charlie Manson
And the white man dancin‘

Give me back the Berlin wall
Give me Stalin and St. Paul
Give me Christ
Or give me Hiroshima

Destroy another fetus now
We don’t like children anyhow
I’ve seen the future, baby
It is murder

Things are going to slide, slide in all directions
Won’t be nothing
Nothing you can measure anymore
The blizzard, the blizzard of the world
Has crossed the threshold and it has overturned
The order of the soul

When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent

*

Die Zukunft ist jetzt

Der Wind wühlt und rauscht im Blätterwald, die „zunehmende Verrohung der Gesellschaft“ bringt das Kronendach in Schwingung. Ob Polizist, Rettungssanitäter, Bahnschaffner, Pflegepersonal oder Angestellte im öffentlichen Dienst: alle klagen darüber, dass ihnen zunehmend wahre Wogen der Respektlosigkeit, wenn nicht der nackten Gewalt ins Gesicht klatschen. Erwartungsgemäß werden bei der Aufarbeitung dieses Themas und der Darstellung und Diskussion desselben in den Medien mittlerweile ganze rosa Elefantenherden im Wohnzimmer ignoriert: Ja, immer wieder Betrunkene, Drogenabhängige usw., klar die sind schnell mal gereizt. „Männer“ und, vor allem, „junge Männer“, seien ohnehin mit Vorsicht zu genießen, ganz egal mit welchem Hintergrund. Ansonsten wird alles vermieden, was eine Verbindung zwischen der bedingungslosen Massenimmigration entwurzelten Drittweltprekariats unter dem Asylticket sowie des schon lange vor 2015 laufenden Imports orientalischer Clanstrukturen und -Mentalitäten auch nur erahnen ließe, wir kennen das Spiel. Nun, es wird eben immer wilder und die große Angst alle jener Berufsgruppen und Amtsträger bestätigt letztlich das bittere Resümee eines Oberstaatsanwalts in der Qualitätssendung „Markus Lanz“ , dass „der strafrechtliche Rechtsstaat“ „in weiten Teilen nicht mehr funktionsfähig sei“. Momentan sind es die Beschäftigten des Ordungsamtes und der kommunalen Ordnungsdienste, bzw. deren Dienstherren, die in ihrer Ohnmacht Ausdruck verleihen, in dem sie lautstark nach der Taser-Elektroschockpistole verlangen:

Tja, aber da müssen sie nun mal durch, auch wenn zu erwarten ist, dass auch mal der Eine oder die Andere auf der Strecke bleiben wird, immerhin kann auch bei Taser-Treffern ein Möhnntsch das Zeitliche segnen und dieses „Einsatzrisiko“ ist nichts für Amtsfuzzis, schließlich trägt die Potzilei schon schwer genug daran. Bodycams dagegen, ja, das wär was. Die schrecken auch ab. Und mehr runde Tische, Sozialarbeit, Quartiermanagement und „Nachtbürgermeister“! Und bange machen gilt nicht, genießt einfach noch die ruhige Zeit, wo anders ist die Zukunft schon weiter, wie der Mannheimer Morgen vom 22. August des laufenden Jahres kündet:

Sicherheit: Südafrikanische Metropole Kapstadt von Bandenkriegen und Morden gezeichnet/ Überdurchschnittlich viele Tötungen

Militär muss Polizei unterstützen

KAPSTADT. Was tun, wenn das Vertrauen in die Polizei kollabiert und das Verbrechen überhandnimmt? In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt kannten die Armen nach einem besonders blutigen Wochenende mit 73 Morden nur einen Ausweg: Die Armee muss her und Ordnung schaffen.

Ihr Hilferuf wurde aufgenommen vom Parlament. Seit Wochen patrouillieren dort in den sogenannten Cape Flats nun schwer bewaffnete Soldaten. Der Polizeiminister des Landes, Bheki Cele, wertete den im Juli begonnen Einsatz nur wenige Wochen später bereits als Erfolg. Etwa 800 gesuchte Kriminelle seien festgenommen, 45 Schusswaffen sowie zahlreiche Munition seien konfisziert und diverse Drogen sichergestellt worden.

Soldaten in Wohngebiete zu schicken sei keine Lösung in einer idealen Welt, sagte Cele – meinte aber auch: „Die Präsenz von Soldaten kann keine dauerhafte Lösung sein – wir bereiten uns auf eine Zeit vor, wenn die Polizei wieder übernehmen kann.“ Die für drei Monate entsandten Soldaten würden bei der Bevölkerung auf positive Akzeptanz stoßen.

Doch Johann Burger vom Institut für Sicherheitsstudien hat eine andere Sicht der Dinge: „die Entsendung der Armee ist das Eingeständnis der Regierung, dass das Polizeisystem in einer tiefen Krise steckt.“ Das lässt sich in der Tat bereits an den Zahlen der boomenden Sicherheitsindustrie in dem Kap-Staat ablesen. Wer es sich leisten kann, zahlt für seine Sicherheit durch eine private Firma. Die private Sicherheitsindustrie kommt auf etwa 500 000 aktive Mitglieder, die Polizei auf etwa 150 000″, sagt Sicherheitsexperte Burger, der von einem enormen Vertrauensverlust der Bevölkerung in ihre Polizei spricht. Er hält es daher auch durchaus für möglich, das die dreimonatige Entsendung der Armee noch mal verlängert werden muss.

(…)

Doch die bisherigen Bilanzen wirken nur wenig überzeugend. Anfang August wurden an einem einzigen Wochenende trotz der Armeepäsenz 47 Menschen umgebracht. Gut die Hälfte davon kam nach Behördenangaben durch Schusswunden ums Leben.

Es sind oft auch Beziehungstaten in einem Umfeld aus hoher Jugendarbeitslosigkeit und völlig zerrissenen Sozialstrukturen. Für viele Jugendliche ist die „Karriere“ in einer der vielen Banden oft der vermeintlich einzige Ausweg aus ihrer Misere. Sie heißen „Mongrels“ oder „Terrible Josters“, sind straff durchorganisiert und haben nach Angaben von Insidern mitunter Tausende von Mitgliedern.

Nach der letzten verfügbaren Polizeistatistik wurden in Südafrika in nur einem Jahr 20 336 Menschen umgebracht – im Schnitt sind das 57 Morde pro Tag. Zum Vergleich: In Deutschland gibt das Bundeskriminalamt die zahl der 2018 erfassten Fälle von Mord sowie Totschlag und Tötung auf Verlangen mit 2471 Fällen an. Die Zahl der Mordopfer lag bei 386 Toten.

***

Na, ihr Ordnungsämtler und sonstige Schwachnervler, da könnt ihr mal sehen, dass hier noch reichlich Luft nach oben besteht, auch wenn man schon lange genau das entwurzelte Ethnogemisch importiert, das am besten dafür qualifiziert ist, die Verhältnisse in Richtung Südafrika, einem ehemaligen First-World-Land weißer Prägung übrigens, zu drücken. Ja, bei „Beziehungstaten“, „Jugendarbeitslosigkeit“, „Zerrissenen Sozialstrukturen“ – da hört man doch schon förmlich den Ruf nach dem Sozialarbeiter, als ob sich damit die Zustände beheben ließen, die folgen, wenn BIG BAD WHITEY als Ordnungsfaktor kaltgestellt wird. Auch hier war keiner zur Stelle und so mussten die Möhnntschen das Zusammenleben mal wieder selbst regeln:

Kurzer Rock löst Schlägerei im Rheinpark aus

RP ONLINE

Duisburg. Im Rheinpark im Duisburger Stadtteil Hochfeld ist es zu einer Schlägerei zwischen zwei Besuchergruppen gekommen. Hintergrund waren laut Polizei „kulturelle Differenzen“.

Am Dienstagabend ist es gegen 20 Uhr im Rheinpark in Duisburg-Hochfeld zu einer Schlägerei gekommen. Hintergrund waren Polizeiangaben zufolge wohl kulturelle Differenzen hinsichtlich des Kleidungsstils einer der Beteiligten.

Der freizügige Kleidungsstil einer 50-Jährigen stieß demnach auf Unverständnis bei einem 20-Jährigen. Dieser fand den Rock der Duisburgerin zu kurz und soll sie laut Zeugenaussagen gefragt haben, warum sie ihre Beine derart präsentieren müsse. Die Frau wiederum war ebenfalls nicht einverstanden mit den kulturellen Gepflogenheiten des 20-Jährigen und seiner Bekannten: Sie soll sich lautstark darüber mit ihren Freunden gewundert haben, warum Frauen und Männer in der Gruppe getrennt sitzen. Nach einer verbalen Auseinandersetzung kam es schließlich zur Schlägerei.

Die inzwischen von Zeugen alarmierten Polizisten konnten die Streitigkeiten schlichten. Außer einer ausgekugelten Schulter stellten die Beamten nur leichte Verletzungen fest. Insgesamt sollensechs bis acht Personen an dem Streit beteiligt gewesen sein. Die Polizei muss noch ermitteln, wer konkret in welcher Form an der Schlägerei direkt beteiligt war und wer nur Zeuge war. Die Ermittlungen wegen Beleidigung und Beteiligung an einer Schlägerei laufen.

***

Ja ist das nicht rührend, wenn die Jogend das Alter zu Sitte und Togend gemahnt? Na, der Erzähler hätte, bei aller Demut, hier sexualpädagogisch interveniert und dem dominanten Junghengst schnell klar gemacht, dass er die zeigefreudige MILF-COUGAR gefälligst zünftig zu besteigen habe und zwar AUF DER STELLE, es kann ja nicht so weitergehen, dass man einerseits den Sittenwächter macht und dann wieder eifrig beim Grabschen, Notzüchtigen und in-die-Büsche-ziehen brilliert! Make LUV not Prügelattacke! Schauet die Bonobos! Gut, Spässeken, wir wissen ja, wie beides zusammenpasst und dass die Sexualschergen die ihnen zugewiesene Rolle bei der Implementierung einer islamoiden, doppelgesichtigen Sexualmoral bestens ausfüllen, obwohl da, so wie die Weiber diesen Sommer wieder unterwegs sind, noch viel Arbeit zu leisten ist. Aber wie man sieht, geht es voran, auch wenn so mancher immer noch die Nase rümpfen mag von wegen was das alles mit Kapstadt zu tun haben soll, das sich schließlich am andern Ende der Welt befände und hier wär Deutschland mit seinen Werten, dem Grunzgesetz und überhaupt! Nana, beim visionären Provinzblatt Mannheimer Morgen gibt es kein „Deutschland“ mehr, alles was über „Metropolregion“ hinausgeht, fällt in die Rubrik „Aus aller Welt“ und da findet sich gleich links unten, neben dem Artikel über Kapstadt noch eine Meldung, die wirklich ans Herz geht:

Kriminalität: Verdacht der Gruppenvergewaltigung

Jugendliche wechseln Schule

Mülheim/Ruhr. Im Fall der mutmaßlichen Vergewaltigung einer jungen Frau in Mülheim Anfang Juli wechseln nach Angaben der Stadt Mülheim „alle Beschuldigten“ die Schule. Sie würden nach den ferien nicht mehr ihre bisherigen Schulen besuchen, teilte Sprecher Volker Wiebels am Mittwoch mit.

Ermittelt wird gegen drei 14-Jährige. Sie stehen im Verdacht, die Frau am 5. Juli abends in einem Waldstück vergewaltigt zu haben. einer der drei soll die Frau bereits zuvor einmal vergewaltigt haben. Er sitzt in Untersuchungshaft. Die drei Verdächtigen sind laut Polizei bulgarische Staatsbürger.

Zwei Zwölfjährige straffrei

Die Ermittlungsverfahren gegen zwei Zwölfjährige im Zusammenhang mit der Tat vom 5. Juli waren wegen deren gesetzlich festgelegter Schuldunfähigkeit eingestellt worden. Auch sie werden die Schule wechseln, teilte der Sprecher mit.

Die Bezirksregierung Düsseldorf kündigte an, das die verschiedenen Möglichkeiten geprüft würden, um für jeden Fall die bestmögliche Lösung für alle Beteiligten zu finden und die Beschulung vorzubereiten.“ Das Jugendamt sowie der schulpsychologische Dienst begleiteten den Prozess und die Betroffenen.

***

Ja, a little something for everyone, ihr schafft das.

Holy Grail Of Virtue Signalling

Betrachtungen zu Maria Ladenburger und Amy Biehl

Virtue signalling is a pejorative for the conspicuous expression of moral values. Academically, the phrase relates to signalling theory to describe a subset of social behaviors that could be used to signal virtue—especially piety among the religious. In recent years, the term has become more commonly used as a pejorative by commentators to describe empty or superficial support of certain political views and also used within groups to criticize their own members for valuing appearance over action, or for not holding the same values which that group considers to be morally unquestionable.

-Wikipedia-

And the women all were beautiful
And the men stood
Straight and strong
They offered life in sacrifice
So that others could go on.

-Neil Young, „Cortez The Killer“-


Herr und Frau Ladenburger, ihre ermordete Tochter und der schutzsuchende Mörder

Hat der Autor Joseph Atwill mit seiner Hypothese recht, waren Jesus und das Christentum letztlich ein Konstrukt von römischen Intellektuellen aus dem Dunstkreis der Flavier-Dynastie sowie jüdischen Überläufern wie Flavius Josephus, dem unglaubwürdigen Propaganda-Chronisten des jüdischen Krieges, um die überaus aufsässigen und widerporstigen jüdischen Hardliner der Judäischen Volksfront bzw. der Volksfront von Judäa mitsamt ihrem Stammesfanatismus durch Implementierung einer diametral entgegengesetzten, weil jenseitsorientierten und pazifistisch-romfreundlichen, Lehre des Wange-Hinhaltens im unbeugsam-aufrührerischen Volke der alten Jahudis zu neutralisieren und diesem dazu noch den römischen Feldherrn und späteren Kaiser Titus Flavius sowie seinen Vater Vespasian als Gottessohn und Gottvater durch die Hintertür aufzupfropfen.

Letzteres würde einen ziemlichen Geniestreich der zynischen Heimtücke und Hinterfotzigkeit darstellen, wo doch eben der flammende Widerstand der Juden sich zu einem Großteil daran entzündete, dass die ansonsten in religiöser Hinsicht toleranten Römer diese, wie alle anderen Völker des Imperiums, dazu zwingen wollten, dem römischen Imperator als Gott auf Erden ein Minimum an Verehrung und Anerkennung entgegen zu bringen. Liest man in Atwills „Das Messias-Rätsel“, lassen sich auf den ersten Blick, bei all den aufgeführten Parallelen zwischen Josephus „Chronik des jüdischen Krieges“ und dem Neuen Testament, schwer andere Erklärungen finden.

Zwar sträubt sich beim demütigen Leser durchaus etwas dagegen, die Annahme als Tatsache anzuerkennen, dass auf eine solch insgesamt dann doch recht simple und durchschaubare Weise eine Weltreligion fabriziert worden sein soll; wenn man sich dann aber nur den unglaublich dumm-dumpfen Islam anschaut und die viehische Blödheit des Hominidenpacks insgesamt in Betracht zieht, erscheint es alles andere als unmöööglisch. Dazu kommt, dass man im Rahmen der tagespolitischen Rahmungen mittlerweile regelmäßig die forcierte Bildung quasi-religiöser „Frames“ beobachten kann, und zwar sowohl in die sektiererisch-abkapselnde wie in die großflächig universalistische Richtung. Nicht ohne Berechtigung wird in diesen Zusammenhängen von „Zivilreligionen“ gesprochen und Beispiele dafür finden sich mannigfach. Sei es im Bezug auf die Deutungshoheit betreffs historischer Ereignisse (etwa bezüglich der unermesslichen Schuld des Weißen Mannes gegenüber allen anderen), die heiligen Lehren von Gleichheit und Diversity oder den Klimafanatismus, die Weichenstellung in Richtung Religiotentum tritt mit charakteristischen Merkmalen wie Erbsünde und -schuld, Buße, Zwang, Selbstkasteiung, Heiligenverehrung, Herausbildung von Priesterkasten und all der damit einhergehenden Doppelmoral wie Ablasshandel etc. nur allzu deutlich in Erscheinung.

Auch was die scheinbar humanitär begründete Politik der offenen Grenzen und der bedingungslosen Massenimmigration betrifft, mit der man einmal vorgeblich die „Multikulturelle Gesellschaft“ schaffen, dann wieder die Kulturen zu einer utopischen Einheitskultur verschmelzen möchte, ist dergleichen zu beobachten. Der Kult der grenzenlosen Weltoffenheit hat sich längst über jegliche Ratio erhoben und teilt genau diese Unzugänglichkeit für jegliche rational begründete Kritik mit den Religionen. Und wie diese ist er ein probates Vehikel für die herrschenden Kräfte zur Durchsetzung ihrer Interessen, etwa Downgrading bestimmter Regionen, Länder und Völker durch forcierte Massenimmigration entwurzelter primitivkultureller „Minderleister“, dadurch Ausschalten potentieller Feind- und Konkurrenzkulturen; Disziplinierung von ansässiger Arbeitnehmerschaft, Unterklassen und Prekariat durch Massenimport von Lohndrückern und Leistungsempfängern; Herabstufung auch der besser gestellten Lohnabhängigen durch „qualifizierte Einwanderung“ (letztlich die Motivation hinter der Propaganda-Mär vom Fachkräftemangel); Schaffung eines zunehmend lebens- und lustfeindlichen, repressiven Klimas durch Einfuhr und Verhätschelung fremdkultureller Gewaltschergen.

Da sich die unangenehmen und mitunter überaus hässlichen und grausamen Folgen dieser seit längerem rein destruktiven Politik unweigerlich immer deutlicher abzeichnen, was eine wachsende Unruhe in der Herde der betroffenen Völker mit sich bringt, werden, um diese ruhig zu halten, von Seiten des politisch medialen Komplexes verschiedene Schienen gefahren: Schönfärben, Lügen durch Weglassen, Verunmöglichen von Kritik mit Kriminalisierung und Entmenschlichung der Kritiker und Gegner, dagegen gestzt dann das Vermitteln eines Gefühls der Dazugehörigkeit, der moralischen und intellektuellen Superiorität, der Zukunftszugewandtheit gegenüber den der herrschenden Machtstruktur Gefügigen, die sich so über die vermeintlich Abgehängten, Frustrierten und dummen Widerporste erheben können und das gute Gefühl gratis dazu bekommen.

Dabei wird der Drang des Primaten, einer Horde zuzugehören und die daraus resultierende evolutionäre Urangst vor dem Ausschluss aus der Gemeinschaft weidlich ausgenutzt: Der Mensch will gefallen, sich sozial einordnen, lechzt im allgemeinen nach sozialer Anerkennung. So besehen ergeben sich viele der Beispiele haarsträubender „gutmenschlicher“ Hirnvernageltheit schlichtweg aus der Eigendynamik der implementierten Zivilreligion der großen Vermischungssynthese und der grenzenlosen Weltoffenheit: Wie in allen Religionen und gesellschaftlich etablierten Wertesystemen versuchen die darin sich beheimatet wähnenden Primaten, sich mindestens gegenseitig ihrer Integrität und Linientreue zu versichern, wenn nicht gar, sich darin in einem wechselseitigen Konkurrenzkampf zu übertreffen. Für diese Art des Breitensports hat sich der Begriff „Virtue Signalling“ etabliert, also das Streben von Individuen, ihrem Umfeld und der Gesellschaft im Allgemeinen zu zeigen, dass man den gesellschaftlichen bzw. von der Obrigkeit vorgebenen Wertvorstellungen in besonderem Maße gerecht wird.

Insofern treffen die ganzen inflationären Hitler- und Nazivergleiche in gewisser Hinsicht tatsächlich zu: Viele der heutigen Dulder, Klatscher und Helfer bei der genozidalen Massenflutung Deutschlands und Europas wären vermutlich eher mit Eifer dabei gewesen, wären sie in ein faschistisches, nationalsozialistisches oder realsozialistisches System hineingeboren worden, als sich mit „Zivilcourage gegen Rechts“ ins Abseits und womöglich in Lebensgefahr zu begeben oder zumindest staatlichen Repressionen und sozialer Ausgrenzung auszusetzen. Das ist heute, wo man mit solcherart pseudorebellischer aber tatsächlich absolut systemkonformer Attitüde Gratismut beweisen kann, natürlich anders.

Es ist einfach die äffisch-menschliche Natur, gesellschaftliche Vorgaben erfüllen, sich in ein bestehendes gesellschaftliches System einordnen zu wollen. Dass es eben genau darum geht, und nicht wirklich um Altruismus, Mitgefühl oder Humanität, wird in der Gleichgültigkeit und Verachtung gegenüber Unterprivilegierten deutlich, die nicht auf den zivilreligiösen Altar gehoben werden: Einheimischen Leistungsempfängern, Obdachlosen etc. was sich auch dadurch bemerkbar macht, dass Kritiker des herrschenden Politdiktats von den Gerechten gerne pauschal diesen verachteten Klassen, den „Verlierern“, der „Unterschicht“ zugerechnet werden, während Individuen, die, auf dem Weg aus der sicheren Türkei nach Deutschland, um sich dort die Zähne richten zu lassen, schon mal so nebenbei ihre Familie absaufen lassen, im Dienste der Moralerpressung als Refugee-Ikonen und berufene Kritiker der „Abschottungspolitik“ präsentiert werden.

Natürlich ist strittig, inwieweit die zivilreligiösen Vorgaben tatsächlich verinnerlicht wurden und man kann mit Gewissheit sagen, dass die allgemeine Refugee-Begeisterung propagandistisch/frametechnisch stark übertrieben dargestellt wurde, um bei allen Gegnern oder auch nur Mißtrauischen ein Gefühl der Ohmacht und Isolation zu erzeugen. Dass es aber im Volke gewaltig gäre und die AfD tatsächlich schon bei 70% Stimmenanteil läge, was vom System betrügerisch verschleiert werden würde, wie in den Alternativblasen gerne behauptet wird, hält wohl nicht nur der Erzähler für, äh, extrem unwahrscheinlich.

Nichts desto trotz lassen sich die durchaus verstörenden Folgeschäden der „Huge Transformation“ (Barbara Lerner-Spectre) bzw. des „einzigartigen historischen Experiments“ (Yascha Mounk) immer unzureichender verhüllen, je weiter diese Prozesse voranschreiten. Wir ersparen uns hier eine weitere Aufreihung all der der grauenhaften Taten, zu denen es im Zuge der bedingungslosen Massenimmigration gekommen ist und die sich zur Gänze auch nicht aus dem überregionalen Teil der Mainstreammedien heraushalten lassen, von den Regionalzeitungen ganz zu schweigen. Auch die immensen Kosten der Flutung und die überhaupt in so ziemlich jeder Hinsicht ruinöse Wirkung der bedingungslosen Massenimmigration für das Gemeinwesen sollen hier nicht ein weiteres Mal vertieft betrachtet werden. Es ist mittlerweile wohl so gut wie allen, also auch den meisten „gehirngewaschenen Gutmenschen“ klar, dass die „Verwerfungen“ (Yascha Mounk) des „Experiments“ (Ebd.) Opfer fordern, dass mitnichten „niemandem etwas“ sondern vielmehr vielen einiges und manchen alles genommen wird.

Galt es noch 2015 im von oben verordneten Flüchtlingstaumel als haltlose rechte Hetze, dass mit den hereingewunkenen Migrantenströmen der Abschaum und die Gewaltschergen des Islamgürtels und Schwarzafrikas ungefiltert ins Land strömten, da die „Flüchtlinge“ ja vor ebenjenen geflohen wären, so wird heute so ganz nebenbei zugegeben, dass es im Zuge der Grenzöffnung 5000 Hinweise auf Kriegsverbrecher gegeben habe, denen nur in 129 Fällen nachgegangen worden wäre. Dass in Folge solcher Verhältnisse die grobe Pratze nun immer wieder brutal in den Kaninchenstall fahren wird, um auch unter den gutsituierten Systemrädchen ihre Opfer zu finden, war klar abzusehen und lässt sich nun auf Dauer nicht mehr verborgen halten. Neben dem üblichen Wohlfühl- und Weichzeichnerprogramm muss also stärkeres Opium unters Volk, ein dämpfender zivilreligiöser Opferkult ähnlich dem Christentum, dass man, nach Atwill, dem brodelnden Pöbel und den tribalistischen Hardlinern im alten Judäa auf´s Auge drückte. Hier kommen dann die die Ladenburgers ins Spiel. Es wurde hier ja bereits recht ausführlich dargelegt, wie die Opfer der bedingungslosen Massenimmigration bzw. der damit einhergehenden indoktrinierten „ökologischen Naivität“ quasi zu Säulenheiligen der „weltoffenen Zivilgesellschaft“ erklärt werden. Im Falle der Ladenburgers haben wir es mit der Königsklasse zu tun, dem Holy Grail of Virtue-Signalling, bei dem der Vorwurf der „hohlen Geste“, gemäß der oben stehenden Wikipedia-Definition in´s Leere läuft.

„Weil er lacht und weil er lebt…“ – Maria Ladenburger (jetzt tot)

Der grimme, geradezu bilderbuchmäßig seelisch gespaltene vorgebliche Rassebastard „Killerbee“ kreischte ja laut und schrill in seinem Fetisch-Studio für devot-submissive Michel, dass man ja so gut wie nichts mehr glauben dürfe und die Geschichte der gemordeten Maria erst recht nicht, da man da nichts nachprüfen könne und das, was an Angaben öffentlich verfügbar sei, spräche eher dafür, dass das Ganze schlichtweg frei als Moralfabel fürs Volksvieh erfunden worden wäre. Nun, wenn sich das Ganze tatsächlich so verhielte, dann wäre es mit derselben Nadel gestrickt wie das atwillsche „Messias-Rätsel“ und der Erzähler geht dem Kerbtier dahingehend demütig entgegen, dass man die Causa Ladenburger, wenn es sie nicht schon gäbe, glatt erfinden müsste.

Wir erinnern uns: Am 16. Oktober 2016 wurde die neunzehnjährige Maria Ladenburger, die in Freiburg im Breisgau Medizin studierte, auf dem Heimweg vom sogenannten „Medizinerball“am Ufer der Dreisam von ihrem Fahrrad gerissen, brutal misshandelt und letztlich wohl in dem zu der Zeit Niedrigwasser führenden, nicht mal kniehohen Flüsschen ersäuft, auch wenn sich die Propagandajournallie einer euphemistischeren Ausdrucksweise bediente, von wegen „zum Sterben abgelegt“ und dergleichen. Täter war der zu dem Zeitpunkt der Klasse der ewig siebzehnjährigen, „männlichen unbegleiteten Flüchtlinge“ zugerechnete Hussein Khavari, angeblich aus Afghanistan stammend und der Volksgruppe der Hazara zugehörig, bei dem im Verlauf des Gerichtsverfahrens nach einer Zahnanalyse ein Alter von um die 25 Jahre als höchstwahrscheinlich festgestellt wurde, wobei die mögliche Alterspanne tatsächlich zwischen 23 und dreißig Jahren betrug.

Khavari misshandelte Maria Ladenburger auf viehische Art und Weise, zerbiss ihr angeblich Flanke, Brust und Wange, trat, schlug und würgte sie bis zur Bewusstlosigkeit. Offensichtlich wollte er Maria vergewaltigen, war aber aufgrund von Alkohol und Drogeneinfluss unfähig, den Akt zu vollziehen, also penetrierte er sie mit der Faust und ertränkte sie letztlich im Fluss.

Khavari ist einer der unzähligen charakteristischen Gewaltschergen, die im Zuge der merkelschen Grenzöffnung 2015 hereinfluteten. Er hatte, neben diversen Vergewaltigungen von Kindern und Jugendlichen, Mädchen wie Jungen, in seiner Heimat und anderen Ländern, vorher schon in Griechenland eine junge Frau überfallen, ausgeraubt und über eine Klippe gestoßen, was das Opfer schwerverletzt und nur mit Glück überlebt hat. Dafür wurde er dort auch inhaftiert, aber aus unbekannten Gründen vorzeitig entlassen, so dass er sich in die Schlammflut mischen konnte um sich in Merkel-Deutschland als minderjähriger Schutzsuchender und damit heilige Kuh der Zivilreligion päppeln zu lassen. Über die Hintergründe der afghanischen Pflegefamilie der Bestie sowie die haarsträubende Farce und Travestie der Ermittlungen und des Prozesses sei hier wieder einmal von Kerstin Steinbach und Beate Skalée „Die Flutung Europas mit falschen Flüchtlingen oder: Vom Dreisam-Mörder Hussein Khavari, seinem Umfeld und dessen Schutzengeln“ aus dem Ahriman-Verlag empfohlen., wo all dies und noch viel mehr in seiner ganzen grässlichen Irrwitzigkeit ausgebreitet wird. Interessant gerade auch dadurch, dass die Verfasser, wie überhaupt die Gruppe um den Ahriman-Verlag, selbst aus der linksbunten Freiburger Alternativ-Szene stammen und dabei so links gefahren sind, dass sie, nach herrschender Klassifizierung, rechts wieder rauskamen.

Maria Ladenburger war nach allem, was man lesen kann, geistig im herrschenden Narrativ und seinen Auslegungen von „Multikultur“ und „Weltoffenheit“ beheimatet, wobei es zweifelhaft ist, dass sie so stark in der Flüchtlingshilfe direkt engagiert war, wie mancherorts behauptet wird – „likes“ von Maria bei Facebook für irgendwelche Refugee-Initiativen geben das auf jeden Fall nicht her, aber das ist nebensächlich – sie war ein Kind des Zeitgeists, ihr Vater, Clemens Ladenburger, als hoher EU-Beamter in Brüssel ein Rad im Getriebe der herrschenden Machtstruktur.

Eben diese Sachverhalte haben bis heute einiges an Häme hervorgerufen: Es habe da keineswegs die Falsche und die Falschen getroffen, jetzt bekämen die Umvolker ihre eigene Medizin zu schmecken, deshalb kein Mitleid und dergleichen, als wäre Mitleid etwas, das eine bewusste Entscheidung voraussetze und der stetigen Kontrolle unterläge, dass man somit nach Belieben verteilen oder sich aufsparen könne und nicht etwas, das einen unversehens auf der Gefühlsebene übermannt. Dabei wurden allerdings auch gerne metaphorische Bilder bemüht, deren Sinnhaftigkeit man kaum abstreiten kann: Die Ladenburgers hätten, so wie vormals die Jünger von Baal und Moloch, die ihre Kinder in die rotglühend erhitzten Pranken der eisernen Götzenstatuen legten, ihre schöne Tochter dem heute herrschenden Götzen des Multikulturalismus geopfert.

So wurde kürzlich das Ehepaar Ladenburger für seine vorbildliche Haltung bezüglich der Ermordung ihrer Tochter von den Priestern und Schriftgelehrten des Multikulturalismuskultes und der bedingungslosen Massenimmigration, dem „Deutschen Zeitungswesen“, in Berlin, der Stadt der gläsernen Kuppel mit integriertem Bevölkerungsbeet sowie des „Denkmals der Schande“ (Björn Höcke, AfD) mit dem „BÜRGERpreis“(!) „geehrt“(!). Diese ihre vorbildliche Haltung legten sie gegenüber der Hannover Allgemeinen (HAZ) recht ausführlich in einem Interview dar. Und der Erzähler muss demütig konstatieren, dass das, was sie da sagen, in sich vollkommen logisch ist und Sinn ergibt. Absolut.

Frau Ladenburger, Herr Ladenburger, einen Tag bevor am 23. März 2018 das Urteil gegen den Mörder Ihrer Tochter gesprochen wurde, haben Sie die Gründung der nach ihr benannten Maria-Ladenburger-Stiftung bekannt gegeben. Warum?

Clemens Ladenburger: Es hat sich glücklich gefügt, dass wir mit den Vorbereitungen für die Stiftung zu diesem Zeitpunkt fertig waren, dank der großartigen Zusammenarbeit mit dem Verband der Freunde der Universität Freiburg. Es war unser Wunsch, dass die Erinnerung an unsere Tochter nicht nur mit diesem entsetzlichen Verbrechen verbunden sein soll, sondern mit ihrem Leben. Deshalb haben wir für die Stiftungsbezeichnung auch bewusst Marias vollen Namen verwendet, der bis zum Ende des Prozesses in der Öffentlichkeit und in den Medien ja immer nur abgekürzt verwendet werden durfte. Aber jetzt dachten wir: Im Kontext der Stiftung ist es uns recht.


Wie kamen Sie überhaupt auf diese Idee?

Friederike Ladenburger: Sie hat sich seit Sommer 2017 aus vielen kleinen Puzzlesteinen zusammengefügt. Wir haben eine große Dankbarkeit empfunden, dass wir Maria geschenkt bekommen hatten und mit ihr eine ganz besondere – wenn auch viel zu kurze – Zeit erleben durften. Deshalb wollten wir anderen Studierenden etwas schenken, was Marias Wirken und ihrer Ausstrahlung entsprechen und ein Zeichen der Mitmenschlichkeit in ihrem Sinne setzen sollte. Unsere beiden anderen Töchter haben unsere Überlegungen übrigens stark mitgeprägt.

Die HAZ geht im weiteren durchaus ans „Eingemachte“. Zunächst mit Fragen bezüglich des Verhaltens im Strafverfahren und gegenüber dem Täter:


Im Prozess gegen den Täter waren Sie Nebenkläger. Wie sind Sie an das Verfahren herangegangen? Sie haben sich dazu ja bislang nie öffentlich geäußert.


Friederike Ladenburger: Wir haben es als unsere Pflicht angesehen, als Nebenkläger unseren Beitrag zur juristischen Aufarbeitung zu leisten. Dafür haben wir uns einen sehr kompetenten Anwalt gesucht, Professor Bernhard Kramer. Er hat uns in der Begleitung des Prozesses sehr geholfen und uns fortlaufend detailliert informiert. Wir waren selbst bewusst nicht im Gerichtssaal. Wir wollten uns so ein Stück Distanz bewahren.


Welche Marschroute haben Sie Ihrem Anwalt aufgegeben?


Clemens Ladenburger: Wir wollten ein möglichst konstruktives, sachliches Vorgehen im Dienste der Rechtsprechung. Aber keinen von unserem Anwalt zusätzlich angefachten Medienrummel, keine politischen Begleitstatements, keine Überlagerung des Prozessverlaufs durch emotionale Einlassungen seitens der Opfer, also von uns. Nur zum Prozessbeginn und am Tag des Urteils haben wir jeweils eine Erklärung veröffentlicht.


Hatten Sie nie den Gedanken, dem Täter einmal Auge in Auge gegenüberzustehen?


Clemens Ladenburger: Wir haben das offengehalten. Es war jedenfalls nicht von vornherein klar, dass wir dem Prozess von Anfang bis Ende fernbleiben würden. Aber im Verlauf des Verfahrens haben wir uns dann gefragt: Möchte Maria, dass wir da hingehen? Und wir sind zum Ergebnis gekommen: Nein, das möchte sie nicht. Außerdem haben wir aufgrund des Täterprofils und seines Verhaltens vor Gericht zunehmend den Eindruck gewonnen, dass wir mit einer persönlichen Konfrontation nichts erreichen und auch uns damit nicht helfen würden.

Dann zu den politischen Verantwortlichkeiten:


Im Prozess gegen den Täter waren Sie Nebenkläger. Wie sind Sie an das Verfahren herangegangen? Sie haben sich dazu ja bislang nie öffentlich geäußert.


Friederike Ladenburger: Wir haben es als unsere Pflicht angesehen, als Nebenkläger unseren Beitrag zur juristischen Aufarbeitung zu leisten. Dafür haben wir uns einen sehr kompetenten Anwalt gesucht, Professor Bernhard Kramer. Er hat uns in der Begleitung des Prozesses sehr geholfen und uns fortlaufend detailliert informiert. Wir waren selbst bewusst nicht im Gerichtssaal. Wir wollten uns so ein Stück Distanz bewahren.


Welche Marschroute haben Sie Ihrem Anwalt aufgegeben?


Clemens Ladenburger: Wir wollten ein möglichst konstruktives, sachliches Vorgehen im Dienste der Rechtsprechung. Aber keinen von unserem Anwalt zusätzlich angefachten Medienrummel, keine politischen Begleitstatements, keine Überlagerung des Prozessverlaufs durch emotionale Einlassungen seitens der Opfer, also von uns. Nur zum Prozessbeginn und am Tag des Urteils haben wir jeweils eine Erklärung veröffentlicht.


Hatten Sie nie den Gedanken, dem Täter einmal Auge in Auge gegenüberzustehen?


Clemens Ladenburger: Wir haben das offengehalten. Es war jedenfalls nicht von vornherein klar, dass wir dem Prozess von Anfang bis Ende fernbleiben würden. Aber im Verlauf des Verfahrens haben wir uns dann gefragt: Möchte Maria, dass wir da hingehen? Und wir sind zum Ergebnis gekommen: Nein, das möchte sie nicht. Außerdem haben wir aufgrund des Täterprofils und seines Verhaltens vor Gericht zunehmend den Eindruck gewonnen, dass wir mit einer persönlichen Konfrontation nichts erreichen und auch uns damit nicht helfen würden.

Und dann: ACHTUNG! -Hervorhebungen durch den Zitierer:


Warum haben Sie diese Frage dann verneint?


Friederike Ladenburger: Wir hielten es für richtig, eine rote Linie zwischen uns und den politischen Debatten zu ziehen. Eine rote Linie, die wir nicht überschreiten. Alles, was wir als unmittelbar Betroffene sagen würden, kann in einer aufgeheizten gesellschaftlichen Stimmung der von uns gewünschten Sachlichkeit der Debatte nur abträglich sein. Ich kann es auch andersherum sagen: Als trauernden Eltern fehlt uns letztlich die Distanz. Deshalb tun wir uns und unserer Familie, aber auch der Gesellschaft DEN BESTEN DIENST, wenn wir uns dazu öffentlich nicht äußern.

Und weiter:


Das klingt, verzeihen Sie, alles so rational, so reflektiert. Woher nehmen Sie die Kraft, auf nur allzu verständliche Gefühle wie Wut, vielleicht sogar Hass und Rachegelüste zu verzichten?


Clemens Ladenburger: Ich würde nicht von Hass oder Rache sprechen. Aber dass wir keine Momente der Bitterkeit, der Wut, auch der Niedergeschlagenheit und Resignation gehabt hätten, könnte ich sicher auch nicht behaupten.


Friederike Ladenburger: Ohne Zweifel mussten und müssen wir als trauernde Eltern einen schwierigen Weg gehen – wie viele andere Eltern auch. Die größte Kraftquelle war und ist – Maria selber. So jung sie auch war, sie hatte eine sehr reife und starke Art, den Blick auf das Positive zu lenken, auf das Tragende, auf den Halt in aller Zerrissenheit und allem Leid. Das haben wir gespürt, als dieses Leid sie selbst und dann auch uns aufs Grausamste getroffen hat.


Was ist dieser Halt?


Friederike Ladenburger: Unser Glaube. Wir sind Christen, und als Christen waren wir vom Moment der Todesnachricht an gewiss, dass es Maria gut geht, dass sie gut aufgehoben und bewahrt ist.


Führt das nicht zwangsläufig zu der Frage: Wie kann Gott das zulassen?


Clemens Ladenburger: Gott wollte das nicht, was Maria angetan wurde. Gott will das Böse nicht. Aber er hat uns als freie Menschen erschaffen – und uns damit auch die Möglichkeit gegeben, Böses zu tun.


Friederike Ladenburger: Und das kann er dann auch nicht immer verhindern. Er hat nicht eingegriffen. Warum nicht? Ich weiß das nicht zu sagen. Noch am Abend des 16. Oktober 2016, an dem wir von Marias Tod erfuhren, haben wir uns gesagt: WIR WERDEN NICHT NACH DEM WARUM FRAGEN, WEIL ES DARAUF KEINE ATWORT GIBT.


Clemens Ladenburger: Gott kann nicht alles Böse von uns fernhalten. Aber er ist im Leid gegenwärtig, und er teilt unser Leid. Das haben wir seit Marias Tod sehr wohl erfahren. Unser Gott steht uns zur Seite. Genau, wie er Maria zur Seite steht.


Sie haben vorhin mit Blick auf Ihre persönliche Teilnahme am Prozess gesagt, Maria hätte das nicht gewollt. Was, glauben Sie, will Maria – von Ihnen, von der Gesellschaft?


Friederike Ladenburger: Wir haben zu Marias Beerdigung einen Text von ihr ausgewählt, der von dem erwähnten Perspektivwechsel spricht. Ein Text, mit dem sie einmal einer Freundin Mut zugesprochen hat: „Du bist Teil eines riesengroßen Ganzen! Lass nicht den Kopf hängen, sondern schau auf und denke daran, dass wir vieles nicht verstehen können, aber auf eine ganz besondere Art und Weise etwas Gutes entsteht!“ Aus dem Bösen, das uns trifft; aus Ereignissen, die wir nicht verstehen; aus alledem kann – durch den Beitrag jedes Einzelnen – Gutes wachsen. Ich glaube, diese Haltung will Maria uns mitgeben.


Clemens Ladenburger: In einer der vielen wunderbaren Zuschriften, die wir nach Marias Tod bekommen haben, stand ein Gedanke, der uns sehr angesprochen hat: „Vielleicht können Sie es auch so verstehen, dass Maria Sie als Eltern bittet, all die Liebe und Güte, die sie ihren Mitmenschen gezeigt hat und nun nicht mehr zeigen kann, nun an ihrer Stelle anderen weiterzugeben.“ Wir denken, genau das tut Maria.

Ja, was würden Jesus und Maria sagen? Es braucht wahrlich kein Übermaß an Imaginations- und Assoziationsvermögen, um hier die Rhetorik eines Opferkultes zu erkennen, so wie sie auch schon im Zusammenhang mit gemeuchelten Mädchen erklang, die das Meinungs- und Moralkartell in die Messer ihrer ehrverletzten Ex-Freunde aus den Kreisen der herein gewunkenen falschen Flüchtlinge hat laufen lassen um im Nachhinein moralerpresserisch Krokodilstränen rauszudrücken. Maria hatte keinen afghanischen Boyfriend und dem Erzähler ist nicht bekannt, inwieweit sie sich überhaupt mit falschen Flüchtlingen abgegeben hat. Auf jeden Fall war sie ein Zufallsopfer, „zur falschen Zeit am falschen Ort“, nach der gebräuchlichen Floskel, wonach immer das Opfer an der falschen Stelle war, nie der Täter, der in diesem Falle überhaupt nicht im Lande hätte sein dürfen aber in Folge einer verbrecherischen Agenda hereingelassen wurde.

Die Aussagen und die ganze Haltung der Ladenburgers ergeben in sich Sinn, selbst wenn man sich die gewaltige psychisch-emotionale Erschütterung vor Augen hält, die der Verlust eines nahestehenden Menschen, in dem Fall der Tod des eigenen Kindes, noch dazu auf eine unsäglich bestialische Weise, mit sich bringt.

Man hat den Ladenburgers Zynismus und emotionale Kälte vorgeworfen. Kaltschnäuzig hätten sie ihre Tochter auf dem Altar des Multikultigötzen geopfert und gerierten sich nun als moralische Übermenschen. Es könnte ja tatsächlich sein, dass es den Ladenburgers als Systemapparatschiks an jeglicher Empathie, selbst für die eigene Tochter, mangelt, aber das kann kein Aussenstehender mit Bestimmtheit sagen und es ist in dieser Schwarzweißmanier auch unwahrscheinlich. Wie bereits mehrfach an anderer Stelle erwähnt, arbeitet unser Gehirn nach momentanem Stand der Hirnforschung recht autonom und dergestalt, dass eine Art integrierter „Heldenmacher“ dafür sorgt, dass alles, was wir erleben und wahrnehmen so einsortiert wird, dass es in unser bestehendes Weltbild passt und dieses stützt. Wir sind in unseren persönlichen Filmen die Stars, empfinden uns gemeinhin als attraktiver, als wir es tatsächlich sind, sehen unsere soziale Situation, unsere Zukunft und diverse Lebensrisiken stets durch einen rosigen Schleier, der uns durch den Tag hilft. Wie es aussieht, wenn dieser, dem psychischen Selbstschutz dienliche, Mechanismus defekt ist, kann man bei Depressiven beobachten. Gemeinhin ist ihre düstere und hoffnungslose Sicht ziemlich nahe an der Realität, was ihnen aber keinerlei Vorteile verschafft, im Gegenteil.

Natürlich wird dieser, weitestgehend unbewusste, Selbstschutz auch bei schweren und schwersten Schicksalsschlägen aktiviert, so wie im Falle der Ladenburgers. Dies ist um einiges wahrscheinlicher, als dass diese die Sache einfach kalt und zynisch abgefrühstückt hätten. Klar hätte Clemens Ladenburger die gegenwärtige Politik der bedingungslosen Massenimmigration als zutiefst bösartig erkennen und als Konsequenz daraus alles hinschmeißen und die Dinge dementsprechend öffentlich benennen können: „Ich habe dem Bösen gedient, ich war blind, aber jetzt sehe ich!“ Dass er und seine Frau sich nicht so verhalten haben, ist indessen nun höchstwahrscheinlich nicht psychopathischer Empathielosigkeit, auch nicht allein der Angst vor Statusverlust und Ausgrenzung oder gar erpresserischem Druck der herrschenden Machtstruktur zu verdanken. Stattdessen hat sie wohl eher der innere Heldenmacher davor bewahrt, ob der Erkenntnis dass alles, was man bislang für gut und richtig erachtet hat falsch und verkehrt und man nichts als ein Handlanger böser und destruktiver Kräfte war und ist und letztlich sogar eine Art von Komplizen beim bestialischen Mord der eigenen Tochter abgab, in das schwarze Loch der Depression zu stürzen. Stattdessen wird das Ganze in die bestehende Ordnung, in das Gefüge integriert, in dem die Ladenburgers seelisch beheimatet waren und sind: Man arbeitet für eine bessere Welt, die gegenwärtige Politik erzeugt zwar mounksche Verwerfungen, es gibt offene Fragen, aber letztlich sind die Verantwortlichen bestrebt, alles im Sinne des Allgemeinwohls zu regeln. Anstatt sich dem Destruktiven zu ergeben, wird nun der gewaltsame, bestialische Tod der eigenen Tochter zu einem Opfer für das große Ziel erklärt, nicht umsonst verweisen die Ladenburgers auf das Christentum, und durch eben diese Haltung zu der Sache erheben sie sich zu moralischer Größe und geben ihrem Leben und Wirken einen neuen, positiven Sinn: Lieber als moralisches Vorbild den Bau einer neuen, besseren Welt voranbringen als im Morast von Hass und Depression zu versinken – Maria hätte schließlich nichts anderes gewollt!

Bemerkenswert in dem Zusammenhang ist, dass das Opfer, speziell das Menschenopfer und überhaupt die rituell eingebundene Marter und Tötung von Menschen, in verschiedenen Kulturen stets dazu diente, die bestehende Ordnung der Welt zu stützen, wobei auch dem Opfer selbst unter bestimmten Bedingungen ein ehrenvoller Platz eingeräumt wurde.

So folterten die Indianernationen der nordamerikanischen Ostküste, die Irokesen, Huronen etc., ihre Gefangenen gerne auf eine Art und Weise zu Tode, die unser Vorstellungsvermögen sprengt. Das Opfer musste etwa mit ansehen, wie die Krieger, Frauen und Kinder vor seinen Augen das blutig-zuckende, frisch aus ihm herausgeschnittene Fleisch fraßen, hatte dies und noch viel mehr stoisch zu ertragen ohne zu schreien, zu weinen und um Gnade zu flehen. Gelang ihm das, so wurde ihm Ehre zu Teil und die Krieger aßen sein Herz und tranken sein Blut, auf dass die Tapferkeit des Helden in sie übergehe, so wie es am Beispiel einiger Jesuitenmissionare in Kanada dokumentiert ist. Schreien, Weinen und Klagen dagegen verursachten regelrechten Abscheu, Ekel und Entsetzen bei den Folterern, dergleichen wurde als Erschütterung der göttlichen Ordnung und des Gefüges der Welt begriffen, das Opfer galt als unwürdig, ihm wurden sämtliche Knochen im Leibe gebrochen bevor man es den Hunden zum Fraß vorwarf.

Das verbreitete Bild vom Opfertod der Maria entspricht allerdings eher dem weichgezeichneten, naiv-idealisierten Bild, das Neil Young in dem ansonsten durchaus ansprechenden Song „Cortez The Killer“ von den Menschenopfern der Azteken zeichnet, so wie es diesem Artikel vorangestellt wurde:

They offered life in sacrifice
So that others could go on.

Die Azteken lebten demnach in einer Art von irdischem Paradies, dessen Existenz sich dem Opfer verdankte. Sie waren keine Killer, sondern Cortez, der Conquistador, der diese paradiesische Ordnung zertrampelte. Wie wir wissen, war die Realität eine andere, denn Cortez bekam immensen Zulauf von Indigenen, die keine Lust mehr verspürten, als aztekisches Götterfutter zu enden, da diese Fütterung auch, sehr gelinde ausgedrückt, nicht immer so einvernehmlich ablief, wie von Young nasal besungen. Allerdings dienten die Opfer dem Zweck die bestehende Ordnung, das Gefüge der Welt aufrecht und den Zorn der Götter im Zaum zu halten. Der Unterschied zum Marienopfer läge darin, dass dieses einer künftigen, besseren Welt geschuldet ist, dabei aber durch den Opferkult durchaus schon der Hass und die bösen Kräfte dieser jetzigen Welt eingehegt werden sollen.

Nur um Missverständnissen vorzubeugen: Es ist nicht die Absicht des Erzählers, die Ladenburgers zu entschuldigen oder gar zu adeln, es geht nur um eine rationale Erklärung für ihre Haltung und ihr Handeln sowie die damit verwobene Legendenbildung jenseits der allzu platten Polemik. Wenn sich alles so zugetragen hat, wie es verlautbart wurde, dann ist Maria Ladenburger einen dreckigen Tod gestorben, wurde von der Migrationswaffe zermalmt wie eine Fliege und somit Opfer einer Politik, die ihr Vater als Systemrädchen mitgetragen hat. Schon allein aus Psychohygiene muss dieses klägliche Verrecken unter dem Griff eines von der staatlichen Administration herein gewunkenen, gewalt- und mordgeilen Individuums mit Sinn erfüllt werden, in einen höheren Sinnzusammenhang eingebettet werden, so wie die Menschenopfer der alten Völker oder der vorgebliche Kreuzigungstod des Erlösers, auf dass aus dem geschundenen, zertretenen, zerschlagenen, zerbissenen Kadaver viele bunte Blumen der Hoffnung sprießen mögen.

Auch hierfür gibt es Vorläufer und zwar dergestalt, dass das Ganze schon an das Verfahren der biblischen Typologien gemahnt, die nach Atwill die Blaupause für die Konstruktion des Messias und des Christentums abgaben: Bilder und Konstellationen, die immer wieder auftauchen und somit die vorangegangenen Prophetien und damit die Erfüllung der Lehre bestätigen. Besonders deutlich zeigen sich hier Parallelen zum Fall der jungen US-Austauschstudentin und Anti-Apartheits-Aktivistin Amy Biehl, der in gewisser Weise noch extremer ist als die Causa Ladenburger:


Amy Elizabeth Biehl, nach allem, was man hört, eine talentierte, intelligente Frau, kam 1993 als Austauschstudentin mit einem Fulbright-Stipendium nach Südafrika und setzte ihre Doktoratsstudien in Politikwissenschaft an der großteils schwarzen Universität des Western Cape fort. Sie verließ Stanford, wo sie ihre früheren Abschlüsse gemacht hatte, um mit antirassistischen politischen Zielen im Sinn nach Südafrika zu gehen. Sie wollte die Apartheid bekämpfen, die sie leidenschaftlich ablehnte, und verbrachte dementsprechend viel von ihrer Zeit damit, schwarze Wähler für Südafrikas erste alle Rassen umfassende Wahlen zu registrieren, die für 1994 geplant waren und die politische Kontrolle des Landes seiner schwarzen Mehrheit übergeben würden.


Biehl hätte offen und stolz zugegeben, daß sie gegen ihre eigene Rasse und im Interesse einer anderen Rasse arbeitete, der schwarzen Rasse. Das war die hauptsächliche ideologische Quelle ihres jetzt gefeierten Idealismus. Sie wollte den weißen „Rassismus“ bekämpfen, sie wollte seinen angeblichen schwarzen Opfern helfen.


Am 25. August 1993 fuhr Biehl drei schwarze Begleiter durch Kapstadts Township Guguletu. Ein Mob Toyi-toyi tanzender Unterstützer des Pan-Africanist Congress (PAC), der gerade von einer lautstarken politischen Versammlung kam, griff ihren Wagen an, bewarf ihn mit Steinen und zerschmetterte die Fenster, während sie „Ein Siedler, eine Kugel“ schrien, ein PAC-Slogan, der unter südafrikanischen Schwarzen populär war, wobei „Siedler“ ein Synonym für weiße Südafrikaner war. Biehl wurde von einem Ziegelstein am Kopf getroffen, und obwohl sie stark blutete, wurde sie aus dem Fahrzeug gezerrt. Als sie stolpernd die Straße entlang zu fliehen versuchte, wurde sie von einem Pulk Schwarzer umzingelt, die sie wiederholt traten, mit Steinen bewarfen und auf sie einstachen. Die tödliche Wunde, unter vielen anderen, kam von einem Messer, das unter ihren Rippen bis zum Heft eindrang und in ihrem Herzen endete.

https://morgenwacht.wordpress.com/2017/02/21/amy-biehl-eine-weisse-linke-auf-dem-dunklen-erdteil/

Vier aus dem Tätermob wurden verhaftet und verurteilt, aber 1998, als Zugeständnis an Wahrheit und Versöhnung, wieder freigelassen:


Vier von Biehls Angreifern aus etwa einem Dutzend, das sie attackierte, wurden verhaftet und verurteilt, aber im Juli 1998 wurden sie im Gefolge des Hinscheidens der Apartheid freigelassen, mit der Begründung, daß das Motiv für ihre Ermordung politisch gewesen sei. Die Mörder hätten geglaubt, daß ihr Tod bei der Beendigung der Apartheid helfen würde, schloß Desmond Tutus Wahrheits- und Versöhnungskommission. Sie war, wie die Kommission weiters anmerkte, einfach eine repräsentative Weiße, die zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen war. Wie einer der Mörder aussagte: „Wir waren ziemlich aufgeputscht, und die Weißen waren unterdrückerisch; wir hatten keine Gnade mit den Weißen. Eine weiße Person war in unseren Augen wie die andere.“

Ebd.

Amy Biels Vater ging damals schon in die selbe Richtung wie die Ladenburgers, und zwar noch deutlich weiter als diese, die den Mörder ihrer Tochter nicht sehen wollten:


Amys Vater, der demonstrierte, wie voll er die antirassistischen Überzeugungen seiner Tochter teilte, schüttelte ihren Mördern die Hände und ermutigte zu ihrer Freilassung. Peter Biehl sagte den Reportern: „Wir hoffen, daß sie die nötige Unterstützung erhalten werden, um ein produktives Leben in einer gewaltlosen Atmosphäre zu führen. Tatsächlich hoffen wir, daß der Geist von Amy und anderen wie sie eine Kraft in ihrem neuen Leben sein wird.“ Zwei der freigelassenen Killer wurden jedoch in weiterer Folge wegen Vergewaltigung angeklagt, einem üblichen Zeitvertreib im „Neuen Südafrika“ und haben sich seither der Strafverfolgung entzogen; Amys Eltern nahmen selbstlos die Bürde des Weißen Mannes auf sich und freundeten sich mit den beiden anderen an.

Ebd.

Man kann angesichts dessen dem Fazit des Autors des zitierten Artikels, Irmin Vinson, nur schwer widersprechen:


Zweifellos hätte auch Amy selbst sich mit den Mördern ihres Vaters angefreundet, wenn er an ihrer Stelle von einem schwarzen Mob getötet worden wäre. So ist die Natur des antirassistischen Idealismus: Er gedeiht auf Basis der empörendsten Verletzungen normaler menschlicher Loyalitäten.

Ebd.

Die sich entfaltende Apotheose von St. Amy zeigte im Verlauf viele Merkmale der hier angesprochenen Opferkulte, es beginnt damit, dass Amy Biehl die Haltung eines würdigen Opfers, einer echten Märtyrerin, angedichtet wurde, die angesichts von Todesqualen tapfer und standhaft geblieben wäre:

Es wird nun von ihren Lobrednern behauptet, daß Biehl tapfer gestorben sei. Aber die Wahrheit ist, daß sie das nicht tat. Sie starb, während sie um ihr Leben bettelte. Das kann ihr natürlich niemand zum Vorwurf machen, aber die Geschichte von Amys Tapferkeit ist nur eine fromme Lüge. Sie starb, wie wohl die meisten von uns unter ähnlichen Umständen sterben würden – einen entwürdigenden, erbärmlichen Tod, ihre Peiniger um Gnade anflehend, die sie aber nicht erhielt.

Ebd.

Die entwürdigende, erbärmliche Realität wurde also in das strahlende Licht einer Heiligenerzählung gehüllt und das Opfer in die Kuppel moralischer Superiorität entrückt, wobei sich unter anderem Gestalten wie Madelaine Albright hervortaten, für die 500 000 krepierte Kinder Peanuts sind:

„Sie machte unsere Sehnsüchte zu ihren eigenen und verlor ihr Leben im Aufruhr unseres Überganges, als das neue Südafrika um seine Geburt rang, und in den Sterbemomenten der Apartheid.“ (Nelson Mandela)

„…als sie durch ihre Tage ging, sahen wir, daß sie das Ideal verkörperte, einen Unterschied auszumachen; ein Leben mit Sinn und Wirkung zu führen. In Wahrheit gab die Art, wie Amy ihr Leben führte wie auch die Art, wie sie ihr Leben verlor, diesem Leben eine besondere Bedeutung. Sie glaubte, daß alle Menschen einen Wert haben; daß die Benachteiligten einen besonderen Anspruch auf das Leben der Glücklicheren haben und daß rassische Gerechtigkeit und Rassenharmonie Ideale waren, die es wert waren, dafür zu kämpfen und zu leben, und falls nötig auch zu sterben.“ (Außenministerin Madeleine Albright)

„Millionen Individuen aller Rassen und Hintergründe in den Vereinigten Staaten und überall auf der Welt folgten dem Beispiel von Nelson Mandela und kämpften für die Abschaffung der Apartheid in der Republik Südafrika, und in dieser Hinsicht anerkennt der Kongreß besonders Amy Elizabeth Biehl, eine amerikanische Studentin, die ihr Leben im Kampf zur Befreiung Südafrikas von rassischer Unterdrückung verlor…“ (Senatorin Carol Moseley-Braun)

“In der Township, die sie liebte, starb sie für die Sache, die sie sich mit Herz und Seele zu eigen gemacht hatte, und so lebte ihr Geist! … Eine göttliche Gnade schafft durch Agonie und Schmerz eine tiefgreifende Wandlung: Schwäche in Stärke, Furcht in Hoffnung, Zorn in Freude, Hass in Liebe. Sie wird wieder mit uns leben.“ (Internetpoet William Davis, Autor von „Amy Biehl Lives“)

Ebd.

Denn es kann einfach nicht sein, dass St. Amy letztlich das Opfer der Ideologie wurde, der sie anhing, und damit, etwas unfein ausgedrückt, bei durchaus vorhandener Grundintelligenz das jämmerliche Ende einer dummen, verstrahlen Göre fand, was eines Darwin-Awards würdig gewesen wäre; nicht angesichts der damaligen Anti-Apartheid-Hysterie und den Blüten- und Regenbogenträumen von der Überwindung der Rassenschranken bei gleichzeitiger „Vilification“ der Weißen.

St. Amy

Im Vergleich mit Amy Biehl bewegen sich die Ladenburgers durchaus mindestens eine Etage tiefer. Von Verbrüderung mit dem Mörder ihrer Tochter ist keine Rede, die Aussagen von Clemens Ladenburger sind eindeutig: Es hat für ihn und seine Frau keinen Sinn, sich mit seiner Person näher zu befassen, gar auf irgendeine Form mit ihm in Kontakt zu treten, er ist ein Fall für den Rechtsstaat. Dies mag dem Umstand geschuldet sein, dass zwar auch in der Causa Ladenburger ein hoch emotionalisierter politischer Hintergrund vorlag, der Mord aber kein politischer Mord war. Khavari war ein gewalt- und mordlüsterner Sexualscherge ohne ein primär politisches Motiv. Dies macht ein derart bilderbuchmäßiges Versöhnungszenario wie im Fall Amy Biehl obsolet. Seine Tat war dennoch geeignet, nicht nur den Glauben der Ladenburgers an die Sinnhaftigkeit der eigenen Existenz wie auch das Vertrauen an die staatliche Administration zu untergraben, also musste auch hier die Einbettung in einen Sinnzusammenhang moralischer Superiorität her.

Dass in solchen Fällen das Bild des Altaropfers für einen Götzen durchaus Substanz hat und nicht völlig aus der Luft gegriffen ist, illustriert der Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Wölki, der ein „Flüchtlingsboot“ von Malta nach Köln holen ließ, das so in einer Messe vor dem Dom quasi sakralisiert wurde, während er den Schäfchen predigte, dass heute Jesus in so einem Boot sitzen würde. Der Gottessohn und damit, nach Dreieinigkeitslehre, auch der Gottvater und der Heilige Geist, wurden dadurch also mit den „Flüchtlingen“ gleichgesetzt, diese wiederum auf die Stufe des Göttlichen erhoben. So besehen war es also nach diesem neuen Katechismus ein Gott, der Maria das Leben nahm, was wiederum an Ungeheuer wie den Minotaurus erinnert, denen junge Mädchen als Opfer zugeführt wurden. Nur werden in diesem Opferkult unserer Tage die Opfer zu Heiligen, die den Weg zum hehren Ziel weisen, der großen Synthese zum Wohl der Menschheit und des Erdballs. Denn es sind wohlmeinende, humane, humanistische Kräfte, die hier die Weichen stellen, und wer auch immer von der Migrationswaffe und der Rassenverquirlungskeule kalt und dreckig erwischt wird, sollte immer erst nach oben blicken um sich zu vergenwärtigen, wie hoch die Werte-Latte von Leuten wie den Biehls und den Ladenburgers mittlerweile gelegt wurde.

Die neue deutsche Messermode I

„Ungezählte Messerattacken“

So titelte das Qualitätsblatt Mannheimer Morgen am 5. Februar dieses Jahres und spielte damit neckisch mit der Erwartungshaltung des rechtsverhetzten Bevölkerungsteiles. Dieser neigt wohl, so wie auch euer demütiger Erzähler, eher dazu, diesen Titel rein quantitativ zu verstehen – die Messerattacken hätten ein solches Ausmaß erreicht, dass man sie schon gar nicht mehr zählen könne! Und das in der Lügenpresse! Natürlich war es aber ganz anders gemeint:

Kaum ein Tag in Deutschland vergeht ohne einen Messerangriff oder eine Messerstecherei. War das schon immer so? Oder nimmt die Zahl der Attacken zu? Auch wenn Polizei und Politik verstärkt darüber diskutieren – belastbare Zahlen gibt es bislang keine. Und so schnell wird sich das auch nicht ändern.

„Ungezählt“ also deshalb, weil noch niemand es geschafft habe, „belastbare Zahlen“ zusammenzuzählen. Man wisse also überhaupt nichts genaues, diskutiere aber trotzdem.

Zwar hat die Innenministerkonferenz (IMK) entschieden, dass die Kriminalstatistik des Bundes künftig Angaben zu Messern als Tatmittel enthalten soll. Die Umsetzung dürfte jedoch noch mehrere Jahre dauern, wie das Bundeskriminalamt (BKA) mitteilte. Oliver Malchow, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), betonte: „Wir haben gehört, dass es noch bis 2022 dauern soll, aber das halten wir für zu spät.“

Dabei habe die Gewerkschaft der Polizei vor gut einem Jahr „angesichts offenbar zunehmender Messerangriffe“ eine „gesellschaftliche Grundsatzdebatte über wirksame Gegenmaßnahmen“ gefordert, da es, laut Malchow, kaum einen Tag ohne Polizeimeldungen über gefährliche oder sogar tödliche Messerattacken gäbe.

Das Blatt fährt fort:

Nach BKA-Angaben erarbeiten die Gremien der Innenministerkonferenz zurzeit die Leitlinien für die Umsetzung einer statistischen Erfassung von Messerangriffen. Die Kriminalstatistik basiere auf den Datensätzen der einzelnen Bundesländer -„sobald dort eine einheitliche Erfassung sichergestellt ist, können die entsprechenden Daten in die bundesweite Statistik einfließen“, erklärte das BKA. Doch das brauche „aufgrund der erforderlichen Umstellung von technischen Erfassungssystemen in den Bundesländern“ eben noch Zeit.

Und weiter:

„Derzeit kann das BKA keine Aussagen dazu treffen, ob Angriffe mit Messern in Deutschland zunehmen“, heißt es von der Behörde aus Wiesbaden. Befragungen zeigten allerdings einen Trend zum häufigen Messertragen – insbesondere bei Menschen zwischen 14 und 39 Jahren. „Als Gründe für das Mitführen eines Messers werden insbesondere die Angst, Opfer einer Straftat zu werden, sowie die Orientierung an Männlichkeitsnormen angeführt“ teilt das Bundeskriminalamt zudem mit.

Laut BKA, das sich dabei „auf Studien“ stützt, bleibe der Trend zum Messertragen nicht ohne „Einfluss auf das Gewaltverhalten“: Jugendliche, die ein Messer mit sich führten, hätten demnach ein doppelt so hohes Risiko, Gewalttaten auszuführen, wie Jugendliche, die kein Messer mit sich führten. Das BKA rate deshalb vom Führen jeglicher Art von Waffen, auch von Defensivbewaffnung wie Pfeffersprays und dergleichen, ab. Nachdem noch auf „Beobachtungen“ der Gewerkschaft der Polizei in Nordrhein-Westfalen verwiesen wurde, nach denen sich dort die Messerattacken auf Polizisten häufen würden, schließt der Artikel mit den „großangelegten Messerkontrollen“ der Bundespolizei ab. So gab es in Berlin ein „temporäres Mitführverbot von gefährlichen Werkzeugen“ an insgesamt dreizehn Wochenenden auf einer vielbefahrenen Bahnstrecke im Stadtzentrum. Nach Angaben der Bundespolizei wären mehr als 7500 Menschen kontrolliert worden, bei insgesamt 179 wurden Verstöße gegen das Mitführverbot registriert. Die Polizisten hätten bei ihnen 363 gefährliche Gegenstände sichergestellt – darunter verschiedene Messer, Reizstoffe, Pyrotechnik sowie „potentielle Schlag und Stichgegenstände“, also wohl Schraubendreher, Zimmermannsäxte, Rohr- und Kneifzangen.

Soweit die Qualitätspresse. Alles dabei, nichts vergessen? Oder etwa doch? Dem Erzähler ist es gerade zu doof, ausführlich darzulegen, welche Realitäten hier großzügig ausgeklammert wurden. Man trägt halt mehr Messer heutzutage und da das Messer stechen will, kommt es vielleicht auch zu mehr Messerattacken. Aber wirklich nur vielleicht, denn man wisse ja nicht, ob es tatsächlich mehr sind und bis man das weiß, kann es noch Jahre dauern. Schön, dass man für den Fall, dass sich das Gefühl bestätigen sollte, schon jetzt die passende Erklärung parat hat: Man trägt einfach mehr Messer, und diese neue Messermode fordert eben ihre Opfer. Eine „gesellschaftliche Grundsatzdebatte“, über die „Orientierung an Männlichkeitsnormen“ etwa, unter diesen Vorgaben? Ein schlechter Witz.

Nachtrag: Ein guter Witz dagegen, dass das Qualitätsblatt „Mannheimer Morgen“ in unendlich viele Rubriken zergliedert ist, man darunter aber „Deutschland“ vergeblich sucht. Es gibt also unter anderem mindestens vier Regionalrubriken, „Mannheim“, „Heidelberg“, „Ludwigshafen und Pfalz“, „Metropolregion“, aber keine überregionale Rubrik „Deutschland“, sondern stattdessen gleich „Aus aller Welt“ und da findet man dann den besprochenen Artikel zur neuen deutschen Messermode neben „Millionen Hindus baden an Neumond“, „Lawinentote in Norditalien“ aber auch „Berlin: Vater verletzt Sanitäter“. Schon wieder so eine geschickte Fädelung: Deutschland ist hier bereits in aller Welt aufgelöst.

Polen jetzt auch offen? Große Foto-LUV-Story!

Alice lässt sich im postfaktischen Wunderland von einem, der es wissen muss, erklären, dass Angst IMMER EIN SCHLECHTER RATGEBER sei, während Lewis Caroll, längst als „Pizzagater“ enttarnt, in der Sexualhölle schmort. Danke für die Anregung, meine Werteste.

Bild: Wikimedia

Als euer demütiger Erzähler neulich wieder mal durchs Weltnetz stromerte um seiner „Empörungslust“ (Ulrich Lilie, Wohlfahrtsindustrieller) zu frönen, verschlug es ihn in den „Schlüsselkindblog“, wo er voll auf seine Kosten kam. Eine wahre Empörungsorgie enthemmter Klosterschüler breitete sich da vor seinem lüsternen Auge aus, dass es eine helle Freude war und der „heilige Geist“ gleich mehrfach über ihn „kam“! Eine gewisse Zensurfreudigkeit der dortigen Mutter Oberin konnte den Spaß kaum trüben, ist ja auch verständlich, dass man sich durch naseweise, frisch reingeschneite Rotzlöffel, die bei einem großartigen Empörium zu Podestas grauslicher Bildergalerie kleinlich nachfragen, ob jetzt der Vatikan und seine perversen Hinter- wie Vorderlader wirklich auch „Pizzagate“ seien oder doch eher „Hostia-Gate“ und dergleichen, nicht die Partylaune verderben lässt! Zudem wurde der Erzähler dadurch inspiriert, auf seinem eigenen Eliteblog etwas zu dem Pizzagate-Müll, der solcherart forcierten Pädo-Hysterie und den von oben implementierten Hexenjagden und Moralpaniken im allgemeinen zusammenzustellen, als sein sich fokussierendes Falkenauge von etwas anders gelagerten aber durchaus themenverwandten Monstrositäten abgelenkt wurde:

Polnisches Integrationsprogramm übergibt braunen Männern minderjährige Mädchen

https://schluesselkindblog.com/2018/12/13/polnisches-integrationsprogramm-uebergibt-braunen-maennern-minderjaehrige-maedchen/

WTF?! POLEN! War das nicht immer in den alternativen Empörungsmedien ein Bollwerk gegen den anbrandenden globalistisch-völkerfressenden Irrsinn? Streng katholisch noch dazu? Ein Land, das allenfalls eine Handvoll christlicher Syrer reinlässt, die aber, kaum dort angekommen, unverzüglich weiter flüchten weil sie es dort schlichtweg nicht aushalten? Und jetzt DAS:

Das polnische Programm „Euroweek“ wurde an der Wirtschaftsuniversität in Katowice unter dem Namen „Euroweek School of Leaders“ gestartet. Es ging darum, „polnische Studenten über verschiedene Konferenzen und Seminare über lokale und internationale Themen zu informieren“, an denen polnische Ministerpräsidenten, Minister, Politiker verschiedener Optionen, Botschafter, Konsuln und Vertreter vieler EU-Institutionen teilnehmen.

Schulen und Jugendorganisationen begannen, sich dem Programm „Euroweek“ anzuschließen, und ihr Aufgabenbereich wurde um die Themen Vielfalt, Einwanderung und Integration erweitert. Es wurde zu einem linken Indoktrinationssystem für Kinder und ermutigte sie, „Torhüter“ für „Globale Ziele“ zu werden.

Gut, das hört sich tatsächlich alles ganz nach dem sattsam bekannten „Indoktrinationssystem“ an, wenn das allerdings ein „linkes“ wäre, wie das Schlüsselkind in bei „Aufgewachten“ üblicher Manier pinselt, dann wären der deutsche Arbeitgeberverband wie die globale Arbeitgeberfraktion, die sich beide für die Durchsetzung des globalen Genozidalpaktes stark machten, linksaußen, aber lassen wir das mal.

Mit gerade im Hinblick auf die zunehmend moralpanischen, pädohysterischen Zeiten – in denen mit der Kinder- wie Jugendarbeit befasste Personen hierzulande regelmäßig erweiterte Führungszeugnisse vorlegen müssen und Körperkontakt zu ihren Schützlingen besser vermeiden sollten – durchaus verstörenden Bildern wird eindrucksvoll illustriert, dass es sich bei „Euroweek“ um eines jener Programme im Zeichen der großen Synthese der Rassen und Völker handelt, von der eben erst hier die Rede war, die künftigen Märtyrerinnen inklusive (sämtliche Bilder nun von hier, da die Schüsselschisser sich ins Private zurückgezogen haben):

Der erste Gedanke, der euren Erzähler bei der Sichtung durchfuhr war, dass hier eine Verwechslung vorliegen müsse, das könne einfach nicht Polen sein, vielmehr erinnerten ihn die Bilder frappant an ähnliches, schon etwas älteres Material, das diverse Muselmanen in Finnland zeigte, die in sozialen Netzwerken stolz mit ihren aktuellen, früh- oder gar vorpubertären „Eroberungen“ posierten, also so wie hier:

Aber nein, eine kurze Recherche ergab: alle Seiten, von denen die Schlüsselkinder die Story und die Bilder übernommen haben könnten, zeigten tatsächlich aktuelle Bilder aus Polen, nicht die mir aus Finnland schon bekannten, nur dass die eindeutige Eroberer- und Loverboypose der kulturfremden Männer deckungsgleich mit den Aufnahmen aus Finnland ist! Dass das ganze in Polen offensichtlich unter dem Schirm eines staatlichen Programms läuft, während der Hintergrund in Finnland nicht ganz klar ist, die Mädchen aber eher anderweitig „gegroomt“ wurden, macht es jedoch um so unheimlicher in seiner Eindeutigkeit.

Gut bei einigen der Aufnahmen könnte man mit einigem guten Willen noch reininterpretieren, dass die erwachsenen Männer die Mädchen einfach nur goldig finden, aber wir sind nicht „ökologisch naiv“, wir wissen. Wer lässt fremde Männer, gleich welcher Herkunft, so auf Tuchfühlung zu seinen Kindern gehen? Ach ja, ich vergaß, Angst war NOCH NIE ein guter Ratgeber!

Und ja, während der kurzen Recherche bezüglich des Vergleichs der Bildquellen Polen/Finnland stolperte der Erzähler prompt über aktuelle News aus dem Land der tausend Seen, wonach sich dort die von ROTHERHAM und sonstwo bekannten Muster abzuzeichnen beginnen:

https://voiceofeurope.com/2018/12/young-girls-in-finland-are-increasingly-groomed-and-abused-by-adult-migrant-men-police-issue-warning/

Glaubt noch irgendwer, hinter den derartiges forcierenden Indoktrinationssystemen steckten gute Absichten und ein hehres Ziel? Dann mal prost Mahlzeit und happy joyful EuroWeek:

Abschließen möchte der Erzähler hier mit der Anmerkung, dass wir in einer Zeit der irrwitzigen Gleichzeitigkeiten leben. Wie nämlich die von oben implementierte Pädohysterie mitsamt den „Satanic-Ritual-Abuse-Nummern“ und sonstigem Kokolores bestens mit der Auslieferung weißer Kinder an hereingeschleuste Islam- und sonstige Barbaren zusammenspielt, wird an anderer Stelle dargelegt werden oder auch nicht. Dem diesbezüglich Interessierten sei indessen folgende Literatur ans Herz gelegt:

https://www.ahriman.com/buecher/uncle_sams_sexualhoelle.htm

https://www.ahriman.com/buecher/bessere_zeit.htm

https://www.ahriman.com/buecher/falsche_fluechtlinge.htm

https://www.ahriman.com/buecher/rechts_links_verwirrung.htm

Und nein, ich bin nicht vom Ahriman-Verlach, auch nicht am Umsatz beteiligt.