Die Wahrheit über den Euromaidan

Der Euromaidan am 1. Dezember 2013

*

Von James A. Veröffentlicht in „Counter Currents – North Americas New Right“ am 21. März 2022. Demütig übersetzt von B-Mashina.

*

Im Verständnis der Rußlandversteher aus der Anglosphäre war das, was beim Euromaidan in den Jahren 2013-14 geschah, einfach: Ein demokratisch gewähltes Staatsoberhaupt, Viktor Janukowitsch, der den Willen des Volkes repräsentierte, wollte die Ukraine näher zu Rußland hinbewegen, da er gegen Europa eingestellt war, was die CIA dazu veranlaßte, ihn in einem Staatsstreich zu stürzen, den sie gegen die Wünsche der Ukrainer, denen er diente, unterstützten.

Das war jedoch nicht der Fall. Üblicherweise lassen die Rußlandversteher Schlüsselinformationen weg, oder sie kennen sie einfach nicht, weshalb sie am Ende immer eine sehr fehlerhafte Darstellung dieser Ereignisse präsentieren.

Sowohl ukrainische liberale und ukrainische nationalistische/faschistische Publikationen als auch ausländische Publikationen stimmen darin überein, daß einer von zehn Teilnehmern bei den Euromaidan-Protesten ein Nazi war. Diese Nationalsozialisten brachen in die Stadthalle von Kiew ein und begannen damit, Hakenkreuze und andere NS-Ikonographie an die Wände dieses Regierungsgebäudes zu sprühen.

Waren diese Nationalsozialisten dort, um für LGBT-Rechte zu kämpfen? Kaum. Es handelte sich um dieselben Leute (und die, die am Euromaidan präsent waren, kamen tatsächlich vor allem aus Lwow, Kiew und der Westukraine, allerdings waren auch ostukrainische NS dort vertreten), welche die erste „Pride“-Parade, die jemals in Kiev stattfand, sprengten. Diese wurde 2012 organisiert, als Janukowitsch Präsident war, was beweist, daß die Behauptung, daß der Euromaidan LGBT-Politik in die Ukraine eingeführt hat, unwahr ist. Die Kiewer Polizei warnte die Pride-Marschierer, daß 500 nationalistische Ultras der Parade entgegenmarschierten und sie (die Lokalpolizei von Kiew) nicht gewillt waren, dieser Schutz zu gewähren. Einige der Pride-Marschierer wurden am Ende verprügelt und mit Tränengas besprüht.

Bis heute ist die Homo-Ehe in der Ukraine verfassungsrechtlich illegal, was aufs Neue die Vorstellung Lügen straft, daß der Euromaidan die Ukraine LGBT-freundlich gemacht hat. Zudem war es die Kiewer Lokalpolizei, die mit den Nationalisten kooperierte, nicht die Janukowitsch-Regierung. Die selbe Polizei ernennt bis heute häufig Nationalsozialisten zu Hilfspolizisten, damit diese auf den Straßen patrouillieren, manchmal offiziell und manchmal unterm Tisch, mit einem Zwinkern und einem Kopfnicken. Es war eine solche Vereinbarung, die zu dem berühmten Video führte, in dem ukrainische Nationalisten 2018 ein Roma-Lager stürmten und niederrissen.

Es waren viele, viele ukrainische Nationalsozialisten auf dem Euromaidan und es kann nicht abgestritten werden, daß diese der militante Rand der Proteste waren. Rechter Sektor, Weißer Hammer, Patriót Ukrayíny, C14, Swoboda, und die Sozial-National-Versammlung waren nur einige der NS-Gruppen vor Ort, und sie waren immer an den Frontlinien, kämpften mit der Polizei und besetzten Regierungsgebäude.

Warum waren sie so aktiv auf dem Euromaidan? Wie ich schon erwähnt hatte, war die grundlegende Motivation all der Nationalisten, die teilnahmen, den Zusammenschluß der Ukraine mit Europa statt mit Eurasien zu fördern. Ukrainische Nationalisten, ob aus vergangenen Dekaden oder von heute, wo sie einen gerechten Krieg gegen einen ausländischen Aggressor führen, haben immer eine ukrainische Integration in Europa anstatt einer Amalgamisierung mit Eurasien gewollt.

Laßt uns ein bißchen auf die Ursachen des Euromaidan im allgemeinen zurückkommen, und nicht nur auf jene, die Nationalisten bewegt haben.

Am 14. Februar 2010 wurde Viktor Janukowitschs Partei der Regionen zum Gewinner einer knappen Präsidentschaftswahl gegen Julia Timoschenkos Vaterlandspartei erklärt, mit einem endgültigen Stimmenanteil von 48.95% zu 45.47%. Es gibt Mutmaßungen über Wahlbetrug, so wie bei jeder knappen Wahl, aber ich werde mich hierzu in keiner Weise positionieren. Der Punkt ist, daß es sich um ein sehr knappes Rennen handelte, welches von weniger als 3.5% der Gesamtstimmen entschieden wurde. Präsident Janukowitsch machte sich dann daran, eine Regierung zu bilden, bekannt als die „Azarow Regierung“, benannt nach dem Premierminister Mykola Azarow.

Dem was Putinversteher dich glauben machen wollen zum Trotz, Janukowitsch (ab hier nennen wir ihn einfach „Jan“) hatte kein politisches Programm zur Rückkehr der Ukraine unter Moskaus Führerschaft und um der europäischen/westlichen Welt zu erzählen, daß sie das zu schlucken hatte, sondern statt dessen ein ziemlich zentristisches Programm von Anti-Korruption und ökonomischer Entwicklung und er führte damit die jahrzehntelange ukrainische außenpolitische Zielsetzung der europäischen Integration, insbesondere der Integration in die Europäische Union, fort, und dies wird durch die Handlungen der Azarow-Regierung während des Großteils ihrer Regierungszeit bestätigt.

Im Mai 2010 versprach Jan, daß die Gesetzgebung dahingehend vorangebracht werde, eine Freihandelszone zwischen der Ukraine und der Europäischen Union zu schaffen, und daß er erwarte, daß der Visa-Zwang für Reisen zwischen der Ukraine und der EU abgeschafft werden würde. Er glaubte, diese Gesetzgebung wäre eine gemachte Sache und werde im März 2011 durchgesetzt. Freier Handel und visafreies Reisen, nach was hört sich das für dich an? Klingt nach EU? Für die Ukrainer tat es das mit Sicherheit.

Es gab keine Ausschreitungen.

Im selben Monat erklärten Premierminister Mykola Azarow und Außenminister Kostatyn Gryshchenko daß EU-Integration für die Azarow-Regierung eine Priorität war und bleiben würde. Von solchen Verlautbarungen begeistert, stellte der EU-Kommissar für Erweiterung und europäische Nachbarschaftspolitik, Štefan Füle, fest, daß „die Politik der Azarow-Regierung eine EU-Integration nicht ausschließt“.

Es gab keine Ausschreitungen.

Am 22. November 2010 einigte sich die Azarow-Regierung auf einen „Aktionsplan“, um visafreies Reisen zwischen der Ukraine und der EU zu erlauben. Aus diesem Anlaß reiste Jan nach Brüssel, wo er ein sehr kumpelhaftes Bild mit dem Präsidenten der Europäischen Union, Jose Manuel Barroso, und dem Präsidenten des Europarates, Herman Van Rompuy, aufnahm. Herman, flankiert von Jan und Barroso, verkündete glücklich, er wäre

sehr erfreut daß [sie] heute einen Aktionsplan für die Ukraine zur Einführung einer visafreien Regelung für Kurzaufenthalte ankündigen können. Wir waren zudem auch in der Lage, ein Protokoll über die die gegenwärtige Partnerschafts- und Kooperationsvereinbarung zu unterzeichnen, das der Ukraine Zugang zu den EU-Programmen ermöglicht. Und wir haben unsere Zufriedenheit über den Fortschritt zum Ausdruck gebracht, den wir in den Beziehungen zwischen der EU und der Ukraine erreicht haben.

Es gab keine Ausschreitungen.

Schließlich, am 30 März 2012, unterzeichnete die Azarow-Regierung das Ukraine-EU-Assoziationsabkommen, obwohl es immer noch von der EU und dem ukrainischen Parlament offiziell ratifiziert werden mußte. Das Abkommen machte schüchtern vor der vollen Mitgliedschaft der Ukraine in der EU Halt, war aber so nah daran, wie man nur kommen kann, ohne offiziell beizutreten.

Es gab keine Ausschreitungen.

Jedoch . . .

Bis 2012 hatten sich die behaglichen Beziehungen zwischen Jans Regime und der EU verschlechtert. Warum? Weil Jan damit begonnen hatte, seine politischen Rivalen, links, rechts und Mitte, mit Julia Timoschenko als der prominentesten unter ihnen, ins Gefängnis zu werfen. Erinnerst du dich, wie ich sagte, daß Jan in einer bunten Mischung anderer zentristischer Versprechungen mit einem Antikorruptionsprogramm kandidierte? Er war im Begriff, dieses zu nutzen, um seine politischen Rivalen loszuwerden.

Die Anklagen gegen Julia sind ein komplettes Buch für sich, aber es ist genug damit gesagt, daß im Mai 2010, nur fünf Monate nach einem Wahlsieg von weniger als 3.5% gegen Julia, die ukrainische Generalstaatanwaltschaft begann, eine Anzahl von Strafverfahren gegen Julia und andere von Jans politischen Rivalen zu eröffnen. Um eine sehr lange Geschichte sehr kurz zu fassen, die Azarow-Regierung schleuderte beinahe jede Anklage aus dem Buch gegen Julia. Sie wurde schuldig befunden, ihre Befugnisse als Premierministerin überschritten zu haben, als sie dem sich im Besitz des ukrainischen Staates befindlichen Erdgasunternehmen Naftogaz im Jahr 2009 befohlen hatte, einen Vertrag mit dem dem russischen Staat gehörenden Gasunternehmen Gazprom zu unterzeichnen. Einmal wurde Julia sogar wegen mehrfacher Morde an ostukrainischen Geschäftsleuten angeklagt! Diese Klagen wurden fallen gelassen, weil sie absurd waren. Etwas vom auf die Spitze getriebenen Beschuldigen von politischen Widersachern im Sowjet-Stil schlich sich wieder ein.

‎Es war die Verfolgung von Jans politischen Rivalen, die die EU auf seine Regierung sauer stimmte.‎ Und das trotz dem Fakt, das Julia selbst sagte, daß sie nicht möchte, daß ihre mehrjährigen Gefängnisstrafen und ihre 188 Millionen-Dollar-Geldstrafe die Integration der Ukraine in Europa verhindern, etwas, das sie immer wollte und für das sie sogar noch stärker eintrat als Jan.

Was folgte war eine ziemlich schizophrene Periode in den Beziehungen der Ukraine zur Europäischen Union zwischen März 2012 und November 2013. Offizielle Vertreter der EU boykottierten Veranstaltungen in der Ukraine, so wie die UEFA-Meisterschaft 2012 (die von EU-Beamten boykottiert wurde, nicht von den Nationalmannschaften, da diese Veranstaltungen im Allgemeinen von Bürokraten begleitet werden, die es vermasseln).

‎Dennoch äußerte die EU ihre Hoffnung und ihr Engagement für eine weitere Integration der Ukraine und der EU, jedoch mit einem neuen Vorbehalt, wie in der Erklärung des Rates für Auswärtige Angelegenheiten vom 10. Dezember 2012 zum Ausdruck gebracht:‎

‎Die Europäische Union bekräftigt ihr Bekenntnis zur Unterzeichnung des bereits paraphierten Assoziierungsabkommens, einschließlich einer vertieften und umfassenden Freihandelszone, sobald die ukrainischen Behörden entschlossenes Handeln und greifbare Fortschritte in den drei oben genannten Bereichen nachweisen, möglicherweise bis zum Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft in Vilnius im November 2013. . . . [Diese drei Bereiche sind] Sektor-, Justiz- und Verfassungsreformen im Einklang mit internationalen Standards sind integrale Bestandteile und gemeinsam vereinbarte Prioritäten.‎

Da war der Haken, der die Beziehungen zischen Ukraine und Europäischer Union verdarb, nachdem sie über Jahre so gut gewesen waren – nicht daß Jan seine nicht-existenten Versprechen gegenüber seiner Wähler-Basis bekräftigte, daß er „die“ Ukraine unter Moskaus benevolente Herrschaft zurückzuführen beabsichtigte, wie es einige nationalistische Kommentatoren aus der Anglosphäre dir glauben machen wollen, sondern statt dessen seine Weigerung, seine politischen Gefangenen freizulassen.

Im Februar 2013 verkündete der ukrainische Botschafter, daß die Azarow-Regierung sämtliche EU-Bedingungen für die Unterzeichnung des Assoziationsabkommens (AA) ablehnen würde. Jedoch wurde am 22. Februar 2013 von der Rada (dem ukrainischen Parlament) mit 315 zu 34 Stimmen ein Beschluß genehmigt, daß „die Regierung der Ukraine im Rahmen ihrer Möglichkeiten sicherstellen werde, daß die Empfehlungen des EU-Rates für Auswärtige Angelegenheiten umgesetzt werden würden.“ Am selben Tag versprach Jan, daß er in dieser Hinsicht „sein Bestes tun“ würde. Jan verhandelte jedoch auch gleichzeitig mit Rußland, um „das richtige Modell zu finden“, unter welchem die Ukraine der Eurasischen Zollunion beitreten könnte – einem ökonomischen Block der Eurasischen Wirtschaftsunion, der auf Nichtmitglieder erweitert werden kann. Im wesentlichen machte Jan den selben Handel wie 2010-12, nur andersherum: ökonomische Integration führt zur vollen Mitgliedschaft, aber dieses Mal wird eine europäische Freihandelszone durch eine eurasische Zollunion ersetzt und die Europäische Union mit der Eurasischen Wirtschaftsunion/Gemeinschaft unabhängiger Staaten.

Aber noch war nicht alle Hoffnung verloren und die Ukrainer verfolgten, aufs äußerste angespannt, die Geschehnisse. Über Jahre, noch bevor Jan überhaupt gewählt worden war, war die Ukraine näher und näher an die Europäische Union herangerückt. Dann, während der ersten Jahre von Jans Präsidentschaft, waren konkrete Schritte zur Realisierung unternommen worden. Und nun sah es so aus, als würde alles auf dem Spiel stehen. Und warum? Hatten Wirtschaftswissenschaftler der Azarow-Regierung Abhandlungen darüber veröffentlicht, inwieweit eine Wirtschaftsunion mit Usbekistan, Armenien, Rußland, Kasachstan und Kirgistan mehr Vorteile bringt, als eine Wirtschaftsunion mit Deutschland, Frankreich, dem Vereinten Königreich, Italien, Spanien und der übrigen Europäischen Union? Hatte sich Jan an die Nation gewandt und erklärt, daß die Ukrainer Brüder der Russen sind und deshalb näher zu ihren Geschwistern in Moskau rücken müßten? Nein. Jan wechselte von einer pro-europäischen zu einer pro-asiatischen Position, weil Europa ihn darum gebeten hatte, seine politischen Gefangenen freizulassen. Und es waren politische Gefangene, es sei denn du glaubst, daß Julia wirklich während ihrer Zeit an der Regierung mehrere Geschäftsleute umgebracht hat.

Es ist ziemlich klar, was sich Jan dabei gedacht hat. Wenn du die Politik der asiatischen Provinzen der ehemaligen UDSSR kennst, ebenso wie die von Weißrußland und Rußland seit Putin an die Macht kam, dann weißt du, daß wenn ein Führer Staatsoberhaupt wird, dies ein Amt auf Lebenszeit ist, und manchmal auch ein vererbliches. Kasachstan, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan und Aserbaidschan sind alles klare Beispiele dafür. Seit Weißrußland im Jahr 1994 begann, Wahlen abzuhalten, war Lukaschenko der einzige Präsident von Weißrußland, und es scheint ziemlich klar, daß Putin nicht in absehbarer Zeit in Rente gehen und daß sein Nachfolger ein ausgewählter Erbe sein wird und nichts anderes. Auf was Jan offensichtlich aus war, waren der Reichtum des Westens und die politischen Dynamiken des Ostens. Er wollte, daß die Ukraine so reich wie Frankreich ist und ein Regime, so autoritär wie in Kasachstan. Ich stelle hier nicht die Demokratie über Autoritarismus; ich analysiere nur, was Jan ganz klar zu tun versucht hat. Nachdem er sich einen knappen Wahlsieg erkämpft hatte, begann er all seine politischen Opponenten einzusperren, während er versuchte, eine ökonomische Integration der Ukraine in die EU zu ermöglichen. Er wollte seinen Kuchen essen und gleichzeitig behalten.

Und ganz nebenbei, nachdem Julia der EU mitgeteilt hatte, daß ihre Gefangenschaft nicht den Zusammenschluß mit der Ukraine verhindern soll, sagte sie ihnen damals, daß sie lieber die Forderung nach ihrer Freilassung zurückziehen sollten, so daß dieser fortschreiten könne. Sie sah Jahren im Gefängnis und Strafzahlungen von 188 Millionen Dollar entgegen, und sie hatte die mächtigste politisch-ökonomische-militärische Allianz der Menschheitsgeschichte, die EU und die NATO (die NATO war nicht Teil dieser Verhandlungen, aber beide gehen Hand in Hand) um ihre Freilassung durchzusetzen – aber sie sagte zu ihnen, daß sie das fallen lassen sollten (was sie nicht taten). Julia ist keine Nationalsozialistin, sie ist eine Mitte/rechts-proeuropäisch-liberale Demokratin, aber ich denke das ist ein bewundernswertes Beispiel eines Selbstopfers für die Nation, etwas, das jeder Nationalist hoch schätzen sollte.

Die Bühne war bereitet für den finalen Showdown hinsichtlich der Zukunft des ukrainischen Volkes und ob es sich zu Europa oder Asien schlagen würde. Erinnerst du dich, daß wir uns immer noch im Jahr 2013 befinden, dem Jahr, das mit einem Showdown zwischen europäischem und asiatischem Zusammenschluß begann, und dem Jahr, das mit dem Beginn des Euromaidan enden sollte?

  • Im März und April äußerten die EU und die Azarow-Regierung Hoffnung, daß das AA voll umgesetzt wird, und die Ukraine machte geringfügige Zugeständnisse hinsichtlich der Bedingungen der EU, während sie diese zudem durch die Verfolgung von Julias Anwalt, Serhii Vlasenko, ebenfalls ein Mitglied der Rada, verärgerte.
  • Am siebten April entließ Jan zwei seiner politischen Gefangenen aus dem Gefängnis, Yuriy Lutsenko und Heorhii Filipchuk, und versprach ihnen Immunität.
  • Am dritten September, bei der ersten Sitzung der Rada nach der Sommerpause, drängte Jan das Parlament, ein Gesetz zu bewilligen, das es der Ukraine erlauben würde, das AA im November zu unterzeichnen.
  • Am achtzehnten September bewilligte das ukrainische Kabinett einstimmig den AA-Gesetzesentwurf. Dieser Entwurf beinhaltete nicht nur das originale AA, sondern auch einige zusätzliche Kriterien, die die EU von ihnen verlangt hatte, um es ihrerseits zu finalisieren. Er wurde dann dem Parlament zur Ratifizierung übergeben.
  • Am fünfundzwanzigsten September sagte der Vorsitzende der Rada, Volodymyr Rybak, daß er sich sicher sei, daß das Parlament alle Gesetze verabschieden werde, die erforderlich sind, um den Vorschriften der EU für das AA Folge zu leisten. Danach würde die EU dem zustimmen, nachdem es von der Ukraine anerkannt wurde. Er erklärte, daß er sich sicher wäre, daß eine Mehrheit von Abgeordneten aller Parteien der Rada, mit der Ausnahme der Kommunistischen Partei der Ukraine, für den Gesetzentwurf stimmen würde. „Die Verkhovna Rada hat sich um diesen Entwurf herum vereint.“

Das stimmt: Nach Jahren von Verhandlung und Politdrama war bis September 2013 die einzige Partei der Ukraine, die die Integration in die Europäische Union ablehnte, die ukrainische Kommunistische Partei. Selbst Janukowitsch und sein Kabinett billigten einstimmig den Entwurf des Assoziationsabkommens von Ukraine und Europäischer Union. Ukrainer von Lwow bis Donetsk stellten sich auf die europäische Integration ein und erwarteten sie innerhalb weniger Monate.

  • Am zwanzigsten November 2013 erklärt der EU-Kommissar für Erweiterung und Nachbarschafts-Politik, Štefan Füle, daß er, gemeinsam mit der gesamten Ukraine und Europa, erwarte, daß die Rada die verbleibenden Gesetze, die für die Unterzeichnung des Assoziationsabkommens am nächsten Tag notwendig sind, annehmen und verabschieden würde, so daß das AA am 29. November, nur neun Tage später, komplett zum Abschluß gebracht werden könnte. Zur Klarstellung, am 21. November hatte die Rada Gesetze zu verbschieden um den Kriterien der EU zu entsprechen, was der EU erlaubt, das AA am 29. November zu ratifizieren und zum Abschluß zu bringen.

‎Das Ende des langen und kurvenreichen Wegs, der damit begonnen hatte, daß die ukrainische Regierung 1993 erklärte, ihr wichtigstes außenpolitisches Ziel sei der Beitritt zur Europäischen Union, war weniger als neun Tage entfernt.‎

  • Am 21. November stellte das Kabinett der Minister der Ukraine, das noch einen Monat vorher einstimmig den Gesetzesentwurf billigte um die Kriterien der EU für den Abschluß des Assoziierungsabkommens zu erfüllen, ein Dekret aus, um die Vorbereitungen für das AA abzubrechen und befahl den verschiedenen Ministerien, statt dessen mit Vorbereitungen für den Beitritt zur „Gemeinschaft unabhängiger Staaten“ (GUS) zu beginnen, welche im wesentlichen die zentralasiatische NATO/EU ist:

[Dieses Dekret soll] den Prozeß der Vorbereitungen für den Abschluß des Assoziationsabkommens zwischen der Ukraine auf der einen Seite und der Europäischen Union, der Europäischen Atomenergie- Gemeinschaft und ihrer Mitgliedsstaaten auf der anderen Seite aussetzen und die Entscheidung des Kabinetts der Minister der Ukraine vom 18. September 2013 über die Vorbereitungen zur Unterzeichnung des Entwurfs eines Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine auf der einen Seite und der Europäischen Union und ihrer Mitgliedsstaaten auf der anderen Seite aufheben.

  • Die Regierung wies zudem das Ministerium für ökonomische Entwicklung und Handel, das Ministerium für Industriepolitik, das Ministerium für Landwirtschaft und Ernährung, das Ministerium für Ernährung und Kohleindustrie und das Ministerium für Infrastruktur dazu an, „Änderungen an staatlichen Ziel-, Branchen- und Regionalprogrammen einzuführen, die auf die Entwicklung des Handels, der Produktionszusammenarbeit und des Technologieaustauschs mit den GUS-Mitgliedstaaten abzielen, um Arbeitsplätze zu erhalten und andere soziale Fragen auf Basis einer zunehmenden ökonomischen Stabilität des Staates zu lösen.“

Genau damit wurde den Ukrainern der Teppich unter den Füßen weggezogen. Über 20 Jahre ukrainischer Außenpolitik, die auf eine Integration in Europa abzielte, entschwanden mit einem Kabinettsdekret. Lebt wohl Paris, Berlin, Wien und Stockholm. Hallo Nur-Sultan, Jerewan, Taschkent und Bischkek.

Hallo Euromaidan.

Dieser Zeitstrahl ist hauptsächlich der Außenpolitik zwischen der EU und der Ukraine gefolgt, berührte nur kurz innere Angelegenheiten. Ich will mich nicht im selben Ausmaß in diese vertiefen; es ist genug damit gesagt, daß die Leute Jan satt hatten. Politische Führer, die über 12 Millionen Wählerstimmen in eben jener Wahl erhalten hatten, die Janukowitsch an die Macht brachte, wurden gefangengehalten, des Mordes angeklagt und allgemein von der Regierung verfolgt.

Die Korruption in der Ukraine erreichte ein Allzeithoch. Gemäß Ernst & Young, einer Finanzagentur mit 40 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr, die sich auf Versicherungen, Steuerberatung , strategisches Consulting, Finanzberatung und Finanzrecht spezialisiert hat, war die Ukraine im Jahr 2012 eines der drei korruptesten Länder der Welt, gemeinsam mit Brasilien und Kolumbien. Und erinnere dich, dieses Land sperrte die prominentesten Angehörigen seiner politischen Opposition wegen Korruption ins Gefängnis!

Alles in allem sahen die Dinge in der Ukraine 2012-13 ziemlich dunkel aus. Ein Licht am Ende des Tunnels war, das ständig in den Nachrichten über europäische Integration gesprochen wurde, und das auf eine ernste und konkrete Art: keine Experten, die von der Seitenline aus sprechen, sondern die ukrainische Regierung schafft effektive Beschlüsse und Vereinbarungen mit der Europäischen Union.

Niemand hat für diese Wende gestimmt; nicht die Millionen die für Jan gestimmt hatten, nicht die Millionen die gegen ihn gestimmt hatten. Nicht einmal die Kommunisten bedienten sich dieses Programms. Die einzigen Leute, die das wollten, waren Janukowitsch, seine sagenhaft korrupte Familie und Kumpane und Wladimir Putin, der kein Bürger der Ukraine ist, der in der Ukraine nicht wahlberechtigt ist, aber dessen Milliarden an Schmiergeld für Janukowitsch mehr bedeuteten als der Wille des ukrainischen Volkes.

Wenn im Westen der Wille des Volkes unverhohlen von Oligarchen ignoriert wird, ist die Antwort zumeist ein Grummeln im Internet. In der Ukraine war die Antwort eine Revolution. Die Schande hier ist die des Westens. Der Ruhm gehört der Ukraine.

Der Euromaidan begann am 21. November 2013, an ebenjenem Tag, an dem das Janukowitsch-Kabinett sich plötzlich von Europa abwandte und auf Rußland zubewegte (Der Maidan ist der zentrale Platz von Kiev, der Punkt, an dem sich die Proteste bündelten.) Die nachfolgenden Ereignisse im Februar 2014, welche im Zusammenbruch des Janukowitsch-Regimes resultierten, werden „Die Revolution der Würde“ genannt. Der Einfachheit halber werde ich einfach vom Euromaidan reden. Ukrainer aus allen Richtungen des politischen Spektrums versammelten sich zu Hunderttausenden, um gegen den abrupten U-Turn ihrer Regierung zu protestieren.

Bestimmte Kommentatoren in unserer Community wollen dich glauben machen, Janukowitsch wurde vom ukrainischen Volk gewählt, damit er die Ukraine Rußland annähert, aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Seit 1993 lag der Schwerpunkt der ukrainischen Außenpolitik darauf, der EU beizutreten, und dieses Ziel wurde sogar vom Janukowitsch-Regime selbst verfolgt.

Als der Euromaidan begann, prangerte ihn die Kommunistische Partei der Ukraine als westlichen Plot um die demokratisch gewählte Regierung zu stürzen an – aber das ergab überhaupt keinen Sinn. An dem Tag, als der Euromaidan begann, glaubte jeder im Westen, daß das Jan-Regime dabei war, das AA zum Abschluß zu bringen und daß die EU es dann ihrerseits zum Abschluß bringen würde. Also hatten die Vereinigten Staaten am 20. November 2013 überhaupt keinen Grund, eine Anti-Jan-Revolution oder einen Staatsstreich zu planen und durchzuführen. Leute wie Victoria Nuland und andere Akteure von außerhalb tauchten erst später auf. Ja, die Euromaidan-„Plot“-Ente war nichts als unfundierter kommunistischer Agitprop, ist aber jetzt ein Eckpfeiler der russischen Propaganda und irgendwie den Faktenprüfern und dem einfachen gesunden Menschenverstand entkommen, um von Leuten wie Patrick Buchanan und Tucker Carlson wiedergekäut zu werden.

Bestimmte politische Kommentatoren wollen dir erzählen, daß das Ereignis, bei dem sich hunderttausende Ukrainer bei Protesten und Ausschreitungen gegen die Regierung beteiligten und bei dem über 100 von ihnen getötet wurden, komplett von Victoria Nuland und George Soros orchestriert worden ist und die ganze oben genannte Historie nichts damit zu tun hat. Ich will jedoch einen überzeugenderen Beweis dafür sehen, als den von einem Juden, der seine Finger in buchstäblich jedem westlichen Land und eben auch in der Ukraine hat. Erklärt mir die Details der Operation, die hunderttausende Ukrainer dazu bringt, sich an gewalttätigen Demonstrationen gegen ihre Regierung zu beteiligen. Ich erwarte nicht von denjenigen von euch, die das glauben, eine CIA-Fallakte zu erstellen, aber wenn du willst, daß ich oder irgend jemand, der die Geschichte der Ukraine kennt, glauben soll, daß hunderttausende Ukrainer die Straßen füllten, weil Victoria Nuland und George Soroz Plätzchen verteilt haben, mußt du schon ein konkretes Narrativ der Ereignisse präsentieren, so wie ich es gerade getan habe.

Ich habe die Rolle der Nationalsozialisten im Euromaidan erwähnt, aber ich möchte kurz ebenso einige der Organisationen nennen, die dagegen gekämpft haben. Während Rechter Sektor, Swoboda, C14, Sozial-Nationale Vereinigung, Nationale Vereinigung/Ukrainische Nationale Selbstverteidigung, Weißer Hammer, Patriót Ukrayíny und verschiedene nationalistische Ultras die Maidan-Selbstverteidigungseinheiten bildeten, kämpften sie nicht nur gegen die Janukowitsch-Regierung, sondern auch gegen die verschiedenen Organisationen, die Janukowitsch unterstützten und die europäische Integration von Beginn an ablehnten: Roter Sektor, die Kommunistische Partei der Ukraine, Russischer Block, Fortschrittliche Sozialistische Partei, Labour Ukraine, Demokratische Volkspartei, Ukraine vorwärts!, die Nachtwölfe und die angeheuerten Söldner des Jan-Regimes, bekannt als Titushki.

Zur Erinnerung, im September 2013 war die einzige Partei in der gesamten Ukraine mit Sitzen in der Rada, die die europäische Integration ablehnte, die Kommunistische Partei der Ukraine. Die Ukrainische Kommunistische Partei rief damals alle Kommunisten und linke Bewegungen auf der ganzen Welt auf, den Euromaidan zu verdammen und zu tun was sie könnten und wo sie es könnten um ihn zu bekämpfen. Zu diesem Zeitpunkt tauchten Antifa-Freiwillige aus der ganzen Welt in der Ukraine auf. Sie sind immer noch an der Arbeit, kämpfen gemeinsam mit den Separatisten im Donbass.

Ich sehe eine Ironie darin, daß bestimmte Putinversteher in der nationalistischen Community der Anglosphäre Groypers dafür verspotten, daß diese sich von „Rasse“ abwenden um kulturellen Phänomenen wie dem Christentum den Vorzug zu geben, sich aber dann drehen und vorschlagen, daß sich die ukrainischen Nationalisten der ausländischen Invasion ergeben sollten, damit sie in Asien eingegliedert werden können. Und ja, das ist, was Janukowitsch versucht hat. Was ist der prinzipielle Unterschied zwischen Groypers, die sagen „basierte Latinos, die sind wenigstens Christen“ und Pseudo-Faschisten, die sagen „basierte Eurasische Wirtschaftsunion, die haben wenigstens keine Transen“? Geben nicht beide „Rasse“ als höchste Loyalität zugunsten kultureller Werte auf?

Ich vermute das kommt daher, daß ihr rassisch-politisches Bewußtsein nur bis in die 1920er-Jahre zurückreicht, oder vielleicht allerhöchstens in die 1770er-1860er. Diejenigen von uns mit einem rassisch-politischen Geist, der sich tausende von Jahren zurück erstreckt, wissen, daß unsere Rasse einst von Schottland bis Indien lebte, und sogar darüber hinaus, bis nach Ostasien hinein. Jetzt nennen wir nur noch Europa und die neu gewonnenen Territorien von Amerika, Kanada, Australien, Neuseeland und Südafrika „Heimat“. Ja, es gibt Europäer in Südamerika, und da sind Kaukasoide – wenn nicht volle Europäer – im Kaukasus, aber nur die vorgenannten Länder sind wirklich „Wohnstätten“ der weißen Rasse. Das kommt daher, daß Weiße in Asien wegen Rassenvermischug und offenem Genozid durch die gewaltigen asiatischen Horden verschwanden, den Horden, die Kaiser Wilhelm II die „Gelbe Gefahr“ nannte und die Adolf Hitler für immer hinter den Ural zurückwerfen wollte.

Ihr, die ihr empfehlt, „die Ukraine soll sich einfach Rußland ergeben wie echte Nationalisten“ plädiert dafür, daß die Ukraine sich der asiatischen ökonomischen Integration anschließt, die zu politischer Integration führen wird welche wiederum zu kultureller Integration führt, die dieselben asiatischen Horden tief in ebenjenes Herz unseres modernen Europa führen wird – so tief, daß sie an Polen, Ungarn und die Slowakei angrenzen werden! Europa hat schon genug Probleme mit Migranten aus Afrika und dem Mittleren Osten.

Abschließend betrachtet war Euromaidan eine echte, organische Revolution des ukrainischen Volkes, mit einigen Opportunisten von außen, die versuchten, das Ergebnis zu beeinflussen. Die Pro-Maidan-Nationalisten kämpften dafür, daß die Ukraine ein Teil Europas, nicht Asiens, werden würde. Wenn du immer noch denkst, Rußland/GUS/Eurasien ist das geringere von zwei Übeln, und wenn du denkst, eines der rassisch reinsten Länder der westlichen Welt sollte der asiatischen Welt hinzugefügt werden – jetzt durch militärische Eroberung – dann weiß ich nicht was du bist, aber du trägst nicht die besten Absichten für die Weiße Rasse im Herzen.

Nachsatz

Ich möchte noch eine letzte Bemerkung zum Euromaidan machen. Laßt uns über die Scharfschützenangriffe reden, die hier stattfanden.

Der bekannteste Vorfall auf dem Euromaidan ereignete sich vom 18. – 20. Februar 2014, als unbekannte Angreifer das Feuer auf den Maidan eröffneten und dabei 21 Anti-Janukowitsch-Demonstranten auf der Stelle töteten. Der endgültige Blutzoll für Februar 2014 waren 108 Anti-Janukowitsch-Demonstranten und 13 Polizisten. Insgesamt starben 112 Anti-Janukowitsch-Demonstranten und 18 Polizisten in Folge der Euromaidan-Revolution. Das war, so ganz nebenbei bemerkt, der Grund, warum sich Janukowitsch in der tiefsten Nacht in einem Helikopter aus dem Staub machte. Er wußte, wie ernst sich die Dinge entwickelten und was mit ihm passieren würde, sollte das ukrainische Volk ihn in die Hände bekommen.

In der Ukraine sind diese 112 toten Anti-Janukowitsch-Demonstranten als die „himmlischen Hundert“ bekannt. In dem vielleicht widerlichsten Beispiel für Russen-Stiefellecker-Propaganda werden Verleumdungen darüber gestreut, wer tatsächlich den Abzug gegen die Demonstranten gezogen hat. Sie implizieren entweder verschlagen oder verkünden es unverhohlen, daß es tatsächlich keine Pro-Janukowitsch-Sicherheitskräfte, sondern westliche Agenten waren, die Janukowitsch durch die Schüsse auf die Demonstranten stürzen wollten.

Die Idee eines „False Flag“ ist hier erstmal keine absurde, aber sie verlangt Beweise. Laßt uns die Fakten untersuchen, beginnend mit den Hrushevskoho-Straßenkrawallen vom 19. Januar bis zum 17. Februar 2014. Laßt uns jedoch besonders die Schießereien vom 22. – 25. Januar betrachten.

Der Ursprung dieser Propaganda über einen False Flag ist Oleh Tatarow, welcher der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Hauptuntersuchungsdirektion des ukrainischen Innenministeriums unter Janukowitsch war. Er behauptete daß

die Theorie, die wir vor uns haben, lautet, daß das Töten von unidentifizierten Personen durchgeführt wurde. Das ist eine offizielle Theorie und die unidentifizierten Personen können verschiedene Leute sein, ein ganzes Heer von ihnen…. es könnte durch störendes Verhalten ausgelöst worden sein, oder mit dem Ziel der Provokation.

Der Beweis, den er anbot, bestand darin, daß die Munition und die Waffen, die bei den Schießereien verwendet wurden, nicht zur Ausrüstung der Polizei gehörten.

Jedoch haben Mediziner vor Ort, die Kugeln aus den Körpern zogen, Bilder von ihnen online gepostet, und sie wurden als Dragunov-Scharfschützengewehr 7.62x54mm- und 9x18mm- Makarov-Kugeln identifiziert, beide sind definitiv staatlich ausgestellt. Das Dragunov-Scharfschützengewehr wurde 1963 in der Sowjetunion produziert und wird sogar bis heute im osteuropäischen Militär verbreitet genutzt, und 9x18mm Makarow-Patronen werden in so vielen vom Sowjet-Staat ausgestellten Waffen gekammert, daß es schneller vonstatten ginge, diejenigen aufzulisten welche keine 9x18mm Makarov-Patronen kammern.

Auch sind während des Euromaidan Bilder von riesigen Patronen aufgetaucht, die aus Leichen gezogen werden, und die am besten so beschrieben werden können, daß sie wie sehr kleine Kelche mit dickem Stiel aussehen. Am 25. Januar 2014 wurden diese vom Armament Research Service, einer Fachberatungsfirma für Waffen und Munition in Perth, Australien, als spezialisierte, zwölfkalibrige, panzerungsdurchschlagende Flintenlaufgeschosse identifiziert, geschaffen um Autos zu stoppen, Panzerungen zu durchbohren und Türen zu durchbrechen. Diese Spezialgeschosse wurden sehr wahrscheinlich vom Spetstekhnika (Spezialausrüstung) Design-Büro, einem Werk, das in Kiew ansässig und mit dem Innenministerium verbunden ist, entworfen und produziert.

Betreffend der Ermittlung, wer ein Motiv dafür gehabt hat, das Feuer gegen die Anti-Janukowitsch-Demonstranten zu eröffnen, herrscht Klarheit, hier aber dennoch eine Aussage, die der russische nationalistische Politiker Waldimir Schirinowski gegenüber Rossiya, Rußlands TV-Nachrichtenkanal, am 31. Januar 2014 getätigt hat:

‎Heute unser Kunde in Kiew, der verehrte Viktor Fjowytsch Janukowitsch, ‎‎er wird ihnen die Hitze zeigen ‎‎wenn die Olympiade endet. Sie werden wissen, was Janukowitsch ist. Im Moment wurde er nur für den Fall krank, aber später wird verkündet: „Spare keine Kugeln!“ Und wir werden Kugeln geben, anstelle von Geld werden wir Kugeln geben!‎

Wenn man das mit dem Aufnahmen von Janukowitschs Sicherheitskräften, die auf die Euromaidan-Demonstranten geschossen haben, und der Tatsache, daß Janukowitschs Sicherheitsdienste Mißinformationen und Zweifel über die Schießereien verbreiten, während sie die Phrase „das ist eine offizielle Theorie“ gebrauchen, zusammenfügt, wird klar, wer das Feuer auf die Anti-Janukowitsch-Demonstranten eröffnet hat.

Um es abzukürzen, vom 18.-20. Februar feuerten die Sicherheitskräfte mehr als einmal auf den Euromaidan, und in Folge kam es innerhalb von drei Tagen zur Hälfte der Verluste während des Euromaidans.

Russische Stiefellecker wollen, daß ihr all die Beweise und Occams Razor ignoriert und euch Glauben machen, daß westliche Provokateure es getan haben, aber das ergibt offenkundig keinen Sinn. Bis zum 14. Februar 2014 war eine pro westliche Anti-Janukowitsch-Revolution schon seit über drei Monaten auf dem Weg und hat hunderttausende Ukrainer involviert. Da war kein Bedarf, die Ukrainer dazu aufzuhetzen oder zu provozieren, sich gegen Janukowitsch zu stellen, da sie das bereits unter Einsatz ihres Lebens taten. Westliche Operateure in die Ukraine zu schicken, um dort dutzende Ukrainer zu töten, wäre für den Westen nur Risiko und kein Gewinn gewesen. Das Risiko bestand darin, daß wenn ihre Kerle geschnappt würden, würden sie eine gigantische pro-westliche Revolution schwächen oder gar verlieren, gar nicht zu reden von der sinkenden Unterstützung für den Westen und davon, Janukowitsch eine goldene Propaganda-Vorlage dafür zu liefern, wieder einen Zusammenschluß der Ukraine mit Asien durchzusetzen.

Übernommen von James A’s Rants and Presentations Channel auf Telegram. Du kannst seinem Kanal hier folgen.

***

29 Gedanken zu “Die Wahrheit über den Euromaidan

  1. B-Mashina

    Ufffz, was für ein Parforce Ritt von der EU-Politik bis zu Adolf Hitler und der Glorie der Weißen Rasse im Kampf gegen den rassisch-, äh, russisch-mongolischen Ontermöhnntschen!

    Allerdings ein wirklich interessanter Artikel, im Guten wie im Schlechten. Insbesondere die detaillierte Schilderung über die Beziehungen der Ukraine zur EU, die Politik Janukowitschs und die Entwicklung bis zum Maidan haben einiges beim DE zurechtzurücken vermögen, der da noch allerhand tendenziösen Infomüll mit sich rumschleppte. Einiges davon geht wohl noch auf dieses Arschloch KILLERBEE zurück, einer musz ja schuld sein!

    Timoschenko-Heiligenverehrung und das doch sehr positive EU-Bild sind sicherlich kritisch zu betrachten und man könnte dazu so einiges anmerken, aber daß das russophile Narrativ vom rußlandnahen Janukowitsch und dem Plot des Westens nicht so ganz stimmen kann, wird doch überzeugend dargelegt. Das manichäische Bild vom weißen Westen in Gestalt der EU und den „Mongolenhorden“ Asiens in Gestalt der GUS trägt dann wieder ausgesprochen bizarre Züge angesichts des Umstandes, inwieweit der Westen „sich selbst“ herunterwirtschaftet und nicht-weißer Masseneinwanderung öffnet. Das mit Hitler und den russischen „Mongolenhorden“ würde ich mittlerweile weitegehend dem „weißen Mystizismus“ zuordnen.

    Eigentlich wollte ich ja schon länger entsprechende Verlautbarungen unseres alten Bekannten NV kritisch würdigen , der schon länger die Nummer vom Kampf der weißen Ukrainer gegen Putins „Mongolen“ bringt und dabei die deutsche „Rechte“ nach Kräften geißelt (und das, nachdem er sich jahrelang über Weißen Nationalismus belostigte und z.B. Muselterror in Sverige als Ausgleich für die Wikinger-Raids(!) ausdrücklich gutgeheißen hat) , aber nachdem ich bei CC über dieses Pro-Maidan-Pamphlet gestolpert bin, erschien mir das doch etwas interessanter, vor allem wegen der Chronologie der Ereignisse.

    Gefällt 1 Person

  2. B-Mashina

    NV zum Thema:

    Wehrkraftzersetzung
    Die Koalition der Loser will immer nur das unhaltbare verteidigen

    Wenn die Bundeswehr Waffen in die Ukraine liefert, sich über ihre bisherigen Regeln hinwegsetzt keine Waffen in Konfliktgebiete zu liefern, damit mit diesen Waffen russisches Gerät zerstört und russische Soldaten getötet werden können, dann befindet sich die Bundesrepublik defacto im Kriegszustand mit Russland.

    Ich finde das schon gut so.

    Jedes Land im Kriegszustand, gerade mit einem ernstzunehmenden Gegner der einen existenziellen Kampf führen kann, wird früher oder später gezwungen sein mit dem inneren Feind aufzuräumen und hat nicht mehr den materiellen Luxus die Sachen zu subventionieren oder zu tolerieren die einen in besseren Zeiten lediglich auf die Nerven gehen.
    Das kommt gerade gelegen wenn diejenigen die einen auf die Nerven gehen auch direkt oder indirekt dem äußeren Feind zuspielen.

    Jetzt wäre der Zeitpunkt gekommen wo man sich als rechte Opposition in Deutschland, die immer so tun will als würde man das Vaterland retten wollen, so positioniert das auch wirklich zu tun und mit diesen ganzen Subversiven und Wehrkraftzersetzern und Saboteuren im inneren aufzuräumen wenn man mit dem äußeren Feind konfrontiert ist der diese kultiviert um Schaden, Zwietracht und Dysfunktionalität zu verbreiten.

    Doch was machen die stattdessen?

    Stellen sich rüber zu denen.

    Die unzufriedenen selbsternannten Rechten in Europa sind eingereiht in die internationale Koalition der Loser und Krüppel und folgen damit ihrem konservativ-reaktionären Vorprägungen dass ihnen kein Zweck zu schäbig, kein Verlierer zu abgehalftert und kein Anlass zu verabscheut ist um sich nicht dafür zu begeistern.

    Die Russland Stellvertreter Advokaten sind eine Fortsetzung von Third Worldism der Entkolonialisierungsbewegung und teilweise sind es auch immer noch dieselben Leute. Die anderen nützlichen Idioten sind dann teilweise noch solche die über weiße Farmer in Südafrika rumheulen, die in einem failed State Shithole leben und durch ihre Orboidsleistung nur das Elend verlängern, während sie jetzt eine mongolische und muslimische Horde anfeuern die in das slawische Kernland einmarschiert um die dortigen wieder unter die Knute der Maschine Russland zu bringen im Gefängnis der Nationen und damit in eine Zone wo die Reichen im Ausland leben und nur als Rentierklasse existieren.

    Und dann gibt es noch diejenigen die sind so verkommen genug dass es denen nicht mal um eine Wahnvorstellung von Russland als irgendwie traditionell geht, sondern die nur konträr sein wollen zu allem was irgendwelche Cause Heads gerade auf Twitter liken und in ihren Avatar malen. Diese Drecks Plattform unter neuem Management von so einem Streetshitter Pajeet existiert nur um Leute zu agitieren und zu demoralisieren und als Skinner Box Social Credit System für Soziopathen, warum würde man sowas Aufmerksamkeit schenken wenn es um irgendwas geht. Das ist die dysfunktionale Art die den Diskurs am rechten Rand übernehmen will wenn immer neue Ladungen von Wutnickeln dort ausgekippt werden die ihr gonzes Leben lang irgendwelche Fags waren und dann für sich entdecken ein Dissident sein zu wollen weil es irgendwann mal emotional belastend wurde, oder man sich nicht mehr aus den Konsequenzen freikaufen konnte, oder beides. Bewegungen die sich um Unzufriedenheiten scharren und von ihren eigenen Ressentiments angetrieben werden ziehen immer die schlimmsten Sorten von Abschaum an dessen Unzufriedenheit niemals enden wird, denn die Unzufriedenheit ist ein Resultat des eigenen Scheiterns und dieses ein Resultat des eigenen defekten Selbst.

    Eine Krise nach der anderen wird der pro-deutschen Opposition quasi auf dem Silbertablett präsentiert, doch sie ist zu blöde oder absichtlich schadhaft um irgendwas daraus zu machen. Anstatt dass man Druck macht abgelehnte Asylbewerber abzuschieben um Kapazitäten für die slawischen Flüchtlinge zu machen, die Gesetze zum Flüchtlingsstatus werden hier etwas gedehnt und sind mir sowieso egal weil Legalfetischismus was für Opfer und Nerds und Spastis ist, sowie DDR Seilschaften der „Flüchtlingshilfe“ dicht macht und entsorgt, habe ich was davon gelesen dass man diese aus der Ukraine nicht aufnehmen sollte „aus Prinzip“, von Leuten die keinerlei Prinzipien zu irgendwas haben sondern nur eingewachsene Ressentiments.

    Ich hab in der Vergangenheit immer wieder gesagt dass Ideologie bedeutungslos ist und man sich stattdessen ansehen sollte was jemand tut. Und deswegen wird man, wenn man mal das Leben von irgendeiner linken Hipster Fag und einem Identitären Pseudorechten auf zwei Clipboards fasst und ihre Akten beim Finanzamt miteinander vergleicht, hier keinen Unterschied finden. Beide sollten dem System was sie angeblich hassen dafür dankbar sein dass diese Loser ein so luxuriöses Leben führen können anstatt in der Kohlemine verschlissen zu werden wofür man ihre direkten Vorfahren noch gezüchtet hat.

    Also zumindest so lange sie dieses Leben noch führen können.

    Während des Vietnamkriegs wusste die linke Presse und die von östlichen Diensten kontrollierten Journalisten dass sie es niemals schaffen werden eine ernsthafte Antikriegsbewegung für die Fraktion Nordvietnam zu begeistern, wogegen sie es allerdings schaffen konnten die Südvietnamesische Seite als so unattraktiv zu präsentieren wie möglich, bis jeder über Südvietnam gesagt hat dass sich das nicht lohnt für diesen korrupten Staat Geld rauszuwerfen.

    Solche Leute wollen dir heute erzählen Ukrainer wie Azov oder Freikorps kämpfen für Black Lives Matter und Schwulenkommerz.

    Während manche von den nützlichen Idioten die das glauben gleichzeitig das Dritte Reich anhimmeln und deswegen auch Zeug verbreiten wofür sie damals als Wehrkaftzersetzer gehängt worden wären. Der kriegt dann ein Schild um da steht drauf „ich habe die Libs getriggert“.

    Und vielleicht sind wir näher an solchen Verhältnissen als uns jetzt noch klar ist, denn die NATO Nationen positionieren sich alle, wie es während des kalten Krieges nicht geschehen ist, um Russland zu isolieren. Vor der Invasion hat die Bundesrepublik noch jedes Mittel blockiert was der ukrainischen Regierung zukommen hätte können, wie bspw. Waffenlieferungen die von der BRD produziert wurden, oder von Waffen die sich einmal unter der Verwaltung der Bundeswehr befanden, wie NVA Geschütze aus den baltischen Ländern. Jetzt macht man alte Depots auf um in die Ukraine zu schaffen was man noch finden kann und die britische Regierung liefert nicht nur moderne Panzerabwehrmittel, einzelne Minister ermutigen britische Bürger sich der ukrainischen Seite anzuschließen.

    Die Rhetorik mit welcher man eine Gesellschaft füttert kann sich von Heute auf Morgen ändern. Und auch wenn viele von denen die jetzt ihren Avatar auf Social Media ändern und dumme Slogans posten welche die Ukraine nicht attraktiver wirken lassen nur Idioten und Herdentiere sind, dieser Anlass um den es geht ist eine ernsthafte Sache.

    How well the United States fought abroad would determine to what degree it was safe at home. Or as Ridgway put it, “The real issues are whether the power of Western civilization, as God has permitted it to flower in our own beloved lands, shall defy and defeat Communism; whether the rule of men who shoot their prisoners, enslave their citizens, and deride the dignity of man, shall displace the rule of those to whom the individual and his individual rights are sacred.”

    Modern critics often caricature Ridgway’s lofty rhetoric about Western civilization versus savagery—inasmuch as he tried to persuade his troops that the stakes were no less than the survival of Western culture, that Korea was the stage for a Manichean struggle between godless world Communism and liberal Christian democracy. Even his contemporary civilian superiors expressed unease with Ridgway’s brutal labels for his offensives—names like Operation “Ripper” and “Killer”—that might unduly frighten the American public about the nature of a supposed “police action.”

    – The Savior Generals

    Wer sich in einer NATO Nation auf der falschen Seite findet, wer das unhaltbare Verteidigt wie den Gradbeschuss von Leuten die so aussehen wie europäische Kernbevölkerung, den Überfall auf ihre Heimat um sie unter die Herrschaft von Mongolen zu bringen die ihnen materiell, spirituell und moralisch nichts anzubieten haben, der kann gerne als Gefährder oder sowas in irgendeinem Impflager verschwinden.

    Vielleicht lieben sie das russische System deswegen so sehr weil es genau wie sie nur aus Vortäuschungen besteht und hohlem Symbolismus und es sich genau wie sie gegenüber Idioten die dumm genug sind es zu glauben als traditionell präsentieren will, doch ein Blick in die Internet Search History das nicht bestätigt.

    Ich hab auch keinen Zweifel daran dass diese Leute sich genau so verhalten würden wenn Deutschland direkt angegriffen werden würde, denn die Erklärung des russischen Präsidenten zur Entnazifizierung ist ein Angriff auf die Geschichte welche sich Deutschland und die Ukraine teilen, und die deutschen Interessen in der Ukraine. Ideologie kommt und geht, ob das Regenbogen Himmelssymbol oder das andere Himmelssymbol, doch die Völker und die Sphären bleiben. Krieg unter der Regenbogenflagge würde sogar bedeuten, dass der Westen in diesem Krieg die mehr religiöse Seite ist, und Reddit User die dort hin gehen während russische Soldaten überlaufen sind die Mujahedin des Sozialgospels. Das heißt auch Reddit User sind härter und mutiger als deutsche Putin Shills.
    Leute die heute erzählen die Belagerung von Wien wäre ein Kampf der Zivilisationen gewesen, und zähneknirschend peinliche Demonstrationen zum Jahrestag in Wien machen anstatt die Dönerbude daneben anzuzünden, wollen erzählen da wurde Europa verteidigt als die Polen sich mal gegen die Osmanen gestellt haben und nicht wie sonst mit ihnen verbündeten, denn die Polen hatten hier die Wahl zwischen einem geschwächten Habsburg wenn Wien überlebt, und einem an Beute erstarktem Osmanischen Reich. Diese Lektion aus der Geschichte lernt niemand der sich für ein erstarktes Russland entscheiden will, denn hier ging es niemals um Geschichte oder Identität oder irgendwas. Hier geht es nur darum dass wir einen zu großen Pool an Losern haben die sich schädlich verhalten, völlig egal welche Ordnung gerade herrscht, und eine Eskalation des Konfliktes verwenden um sie los zu werden.

    http://post-collapse.blogspot.com/2022/03/wehrkraftzersetzung.html

    Gefällt mir

    1. B-Mashina

      Was mich betrifft so halte ich da dagegen, daß ein System, das eine ausgestopfte Mumie wie Biden und ein dummes betrügerisches Trinchen wie Anal-Lena als Gallionsfiguren aufbaut – von den in der Menschheitsgeschichte schon einmaligen SelensKIKE-Kaspereien mal ganz abgesehen, ein System das gegen die zugehörigen Länder und insbesondere Deutschland eine MORGENTAU-Politik fährt, bedingungslose Massenimmigration fördert und sich überhaupt in postdemokratischer Willkür und Gängelung ergeht, nichts ist, auf dessen Seite ich mich stelle. Letztens ist es mir nämlich ziemlich schnurz, ob jetzt ein Asteroid oder St. Putin den Dreck wegfegt. Aber was rede ich da überhaupt? Das ganze wird doch eher dahin gefahren, daß „der Westen“ nicht mit einem Knall, sondern einem Wimmern zusammensinkt, während Rußland/Asien als neuer Hauptwirt „gestärkt“ aus der Sache hervorgehen. „Der Westen“ fickt sich doch mit allen seinen brontalen Sanktionen vor allem selbst und das soll wohl auch so sein, egal was für Azows mit den Stiefeln scharren. So viel Verstörungstheorie braucht es gar nicht dazu. Wobei ich natürlich mitnichten behaupten will, daß dieser neue Macht- und Kapitalpol irgendwie was Gutes wäre.

      NV hat dagegen mit Anal-Lenas, SelensKIKES und dem ganzen Scheisz vermeintlich kein Problem und will seinerseits „subversive Elemente“ ausschalten? Lostig. Seine Anwürfe gegen die „Rechten“ sind nichtsdestotrotz ganz lostig. Übrigens wird gerade sogar das Tänkchen von einem NV-Jünger heimgesucht:

      https://vitzlisneuer.wordpress.com/2022/03/23/hilflose-person-aufgegriffen/#comment-40204

      😆

      Naja, das haben die sich verdient.

      Gefällt mir

      1. Hubert

        „Übrigens wird gerade sogar das Tänkchen von einem NV-Jünger heimgesucht“

        Das haben die Tankinsassen und uns‘ VITZ noch nicht geschnallt – die sehen den „BANDE“ als Provokateur aus dem linken Spektrum.

        Gefällt mir

        1. B-Mashina

          Klar, wenn für einen alles, was einem nicht paßt „links“ ist, dann blickt man irgendwann gar nichts mehr. Morgenwächter LUCIFEX hat wiederholt betont, daß er stets von Räächten beleidigt und bedroht worden wäre und nie von Linken oder „Wokies“. Wobei der „Postcollapser“ der übelste von allen gewesen sein soll.

          Gefällt mir

        2. B-Mashina

          Sogar beim HARDCORE-NV-CRONIE LOLWITZ sitzt die Furcht vor der asiatischen Grausamkeit tief in den Knochen: Lieber möchte er von „schwulen Sozialhumanisten“ „in die Ecke gestellt“ als zum Straßenbau nach Tibet geschickt werden:

          Lolwitz11. März 2022 um 07:32
          Multilolare Weltordnung ist Cringe, Anon. Es kann nur einen geben. Der, der von schwulem Sozialhumanismus redet aber dich in eine Ecke stellt und ansonsten ökonomisch in Ruhe lässt. Oder der, der Tiere für den Geschmack foltert und dich für zehn Jahre nach Tibet schicken will, um da irgendwo eine dreckige Trasse zu engineeren.

          http://post-collapse.blogspot.com/2022/03/mediengemachter-krieg.html#comment-form

          Gefällt mir

        3. B-Mashina

          Diese Banderisten und Postcollapser sind ja mit ihrem durchaus berechtigten Schmäh gegen „Boomer-Rechte“ usw. wirklich amüsant, aber irgendwie fehlt’s bei denen dann doch gewaltig.

          Muß man sich nur NV anschauen: Der geriert sich als Staatsfeind Nr.1, prahlt damit, daß er wegen Bildung einer TERRORISTISCHEN Vereinigung eingeknastet war und träumt von postcollaptischen oder zumindest Failed-State-Verhältnissen, in denen Banden und Stämme, von Warlords geführt, miteinander räuberisch-kriegerisch rivalisieren. Dabei bejubelt er alles, was dazu dienlich ist, das, was an Gemeinwesen da ist, zu schleifen und zu zerschlagen, ob jetzt Massenimmigration oder Morgenthauplan. Weswegen er ja auch bekennender Grünwähler ist. Damit endlich kathartische Verhältnisse wie im Dreißigjährigen Krieg eintreten, wobei es ihm ganz egal wäre, auf welcher Seite man dann kämpft – Hauptsache Gewalt. Und jetzt will er staatsfeindliche, subversive Elemente, die dem Feind zuarbeiten, eliminieren? Müßte der da nicht bei sich selber anfangen?

          Gefällt 1 Person

        4. Hubert

          „Dabei bejubelt er alles, was dazu dienlich ist, das, was an Gemeinwesen da ist, zu schleifen und zu zerschlagen, ob jetzt Massenimmigration oder Morgenthauplan. Weswegen er ja auch bekennender Grünwähler ist.

          LOL

          Hat NV noch nichts vom alternativen, dritten Weg gehört?

          „…wobei es ihm ganz egal wäre, auf welcher Seite man dann kämpft – Hauptsache Gewalt“

          Also mir ist wohler, wenn mir klar ist, wer ausgerottet gehört. HASS ist intensiver und BUNTER, wenn er zielgerichtet ist. Utrydd den!

          Gefällt mir

          1. B-Mashina

            Das mit dem Grünwähler ist kein Witz! Grünwählen ist für ihn ein Mittel, den Niedergang zu beschleunigen und den Weg zur Schädelpyramide abzukürzen!

            Aber mit Azow-Banner zu FFF – darauf musz man erst mal kommen! CHAPEAU!

            Gefällt mir

  3. Hubert

    Wenn du immer noch denkst, Rußland/GUS/Eurasien ist das geringere von zwei Übeln, und wenn du denkst, eines der rassisch reinsten Länder der westlichen Welt sollte der asiatischen Welt hinzugefügt werden – jetzt durch militärische Eroberung – dann weiß ich nicht was du bist, aber du trägst nicht die besten Absichten für die Weiße Rasse im Herzen.

    Welch ein Glück, daß ich Nestbeschmutzung schätze.
    Latürnich nur, solange es sich dabei um Linke handelt, die ihre eigene Brutstätte vollkacken… 😉

    ***

    Während die Europäische Gemeinschaft POLEN und UNGARN fortgesetzt malträtiert, weil sie sich z. B. der Indoktrinierung durch eine Minderheit lauter (teilweise frei erfundener) „sexueller Identitäten“ oder der „Bereicherung“ durch illegale Einwanderung islamischer Kulturfremder nicht aussetzen wollen (beides Ausgeburten angeblicher „europäischer Grundwerte“), wird bei den üblichen Verdächtigen die Forderung lauter, die UKRAINE ohne jegliche Erfüllung grundsätzlicher Beitrittskriterien in die EU aufzunehmen.

    Der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil hat sich dafür ausgesprochen, die Ukraine schnell in die Europäische Union aufzunehmen. Das sind Europäer“, sagte Klingbeil am Donnerstag im „Polittalk aus der Hauptstadt“ von Inforadio vom rbb und Süddeutscher Zeitung. „Und es ist richtig, der Ukraine sehr deutlich zu sagen: Wir wollen Euch in der Europäischen Union!“ Die Aufnahmeprozesse könnten auch beschleunigt werden. Darüber hinaus hätten mehrere Staaten Angst vor russischen Aggressionen. Es müsse jetzt geopolitisch gehandelt werden, so Klingbeil.

    https://www.presseportal.de/pm/51580/5179960

    Gefällt mir

  4. B-Mashina

    WOW! DAS ist GEIL! DAS ist NEU!! HURRA, HURRA DER SCHULSTREIK BRENNT…😂

    Post Collapse24. März 2022 um 08:23
    Geht morgen mit Azov Flagge zu Fridays for Future. Termine in deiner nähe findet ihr auf fridaysforfuture.de

    http://post-collapse.blogspot.com/2022/03/eskalation.html#more

    Ah, Scheiszdochrein! T-Shirt mit Rußlandfarben=lame! Azow-Shirt IS SPOT ON!
    Auf den Trend aufsitzen und es auf die Spitze treiben! Also kein schlechter Move, ehrlich!

    Gefällt mir

      1. Hubert

        Wenn die Bullen dir nichts Konkretes vorwerfen können (§ 86a) unterstellen sie einen „Verstoß gegen die öffentliche Ordnung“. Folge: Personalienfeststellung, Beschlagnahme des „Tatgegenstandes“, Platzverweis.
        So berichtet von einem jungen demonstrationserfahrenen Bekannten (Pegida), der in einer ostdeutschen Kleinstadt friedlich eine legale (!) Wirmer-Flagge führte.

        Gefällt mir

        1. B-Mashina

          Ach Platzverweise hat NV bei FFF-Demos, wo er mit lostigen selbstgemalten Plakaten a la „Euthanasie für unnütze Fresser!“ antrat, schon gesammelt und dabei sicher vom Kopfabschneiden und Skalpieren fantasiert….^^

          Bei dem ganzen Ukraine-Boom irgendwie schwer vorstellbar, daß eine Azow-Flagge mißfallen erregen könnte, ist sie doch so schön blau-gelb! Aber die zackige Ikonographie drauf ist vielleicht doch zu sehr fascho-like. Und iwie hat sein Aufruf ja auch keine Schule gemacht, die Ukraine-Euphorie scheint eh nachzulassen und wird dann wohl künstlich am Leben erhalten.

          Da bleib ich dann lieber bei Mösenshirts:

          Die geile…XXX…, äh, die süße Vulva, wollte ich natürlich sagen. Steht doch drauf!

          …und ja, Pflanzenöl ist kein Nahrungs- sondern allenfalls Gleitmittel, mit dem Mann z.B. auch Luisas pralle, schwere Brüste schön glitschig-glänzend einölen kann!

          Ermutigende Prognosen für 2022

          W’s für den Grünen Wähler

          Ich muss sagen nach zwei Jahren faken und gayen Covid Fake Pandemie Rentner Hysterie Blödsinn sieht das Jahr 2022 schon ziemlich gut aus und ich als konträrer Wähler der Grünen Partei kriege soweit was ich will.

          Zuerst wird das Pflanzenöl knapp und das ist sehr begrüßenswert. Dieser Dreck gehört nicht in Lebensmittel, auch wenn man hier darwinistisch argumentieren könnte es vergiftet ja eh nur Idioten.

          Ich habe allerdings auch eine Flasche Olivenöl vorrätig, doch die ist für nur Schweinskram, so dass ich mich nicht wieder an dem Gleitgel bediene welches für den Drainagekanal in der Notfallmedizin vorgesehen ist.

          (…)

          http://post-collapse.blogspot.com/2022/03/ermutigende-prognosen-fur-2022.html

          Gefällt mir

        2. B-Mashina

          GEIL:

          ****

          Yaaaaay, Bunnies.

          Diese Weiber werden natürlich nichts tun um sich da gegenseitig irgendwie zu verteidigen wenn die Säuberungswellen durchgehen und sich stattdessen indirekt gegenseitig sabotieren, nicht weil es per se Weiber sind, sondern weil das bei diesen soziopathischen Leuten so läuft.

          So hat bspw. das fetalen Alkoholsyndrom aus Schweden die Pajeet Klimaaktivistin Disha Ravi an die indische Polizei ausgeliefert;

          Shit shit shit … Can you not tweet the toolkit … Our names are on it.” That was the message that Delhi police say 21-year-old Bangalore-based activist Disha Ravi texted to Greta Thunberg on February 2, begging her to take down a tweet she had posted with a link to a Google Docs file. Thunberg quickly took down the tweet and later posted a link to an “updated” document with incriminating details removed.

          If there is a secret document that Greta Thunberg doesn’t want people to read, then naturally one is curious about its contents. The so-called “toolkit” may strike American readers as mundane, but that’s only because we have grown accustomed to the astroturf methods of international NGOs. The Indians are taking it very seriously as an intrusion on their sovereignty.

          The “toolkit” describes methods for capitalizing on the farmers’ protests that have wracked New Delhi since November, after Narendra Modi’s government passed a package of laws liberalizing agriculture markets. The farm reforms themselves are unobjectionable, a long overdue counterpart to the 1991 reforms that ended the “Permit Raj” in other sectors. But some farmers in Punjab and Haryana fear that deregulation will reduce prices for their crops. Tens of thousands of them have camped out near the capital.

          The American Conservative

          Man könnte natürlich anmerken dass das fetale Alkoholsyndrom gar nichts macht oder tweeted sondern nur das behinderte Gesicht für ein Netzwerk an NGOs ist, doch so gefällt mir die Story besser wenn selbst behinderter White Trash übers Internet POCs in den Knast bringt. Und es ist egal ob sie dem degenerierten Maltzahn jetzt sagen „Das ist Cultural Appropriation“ oder „Wasch dir mal die Haare du läufst rum wie ein Nigger“ ist völlig egal. Wir erreichen hier mittlerweile Dynamiken wie in dem Bully Song von South Park, inklusive dem Va-jay-jay Teil.

          ****
          Ja, da war doch was mit dem Gretl. Und genau, mir gefällt die Story SO auch besser, mit der kleinen geilen Greta nicht nur als Sockenpuppe, sondern als eiskaltem kleinen Miststück, das gehörig PETSCHIERT gehört, wie man das im Wien der Josephine Mutzenbacher zu nennen pflegte! Neulich wurde einem ja wieder mal so ein Bild kredenzt, wo sie streng blickend mit Wollmützchen im winterlichen Wald stand und angeblich anprangerte, daß es rassistisch und kolonialistisch wäre, daß Schweden auf dem Land der SAMI Erz abbauen läßt. Ich dachte dabei aber unwillkürlich nur ans beSAMEN, bzw. exakt daran, daß ihr justamente mittels eines stahlharten Gemaechts das Maul gestopft gehört bis die Kiefer knacken!

          Gefällt mir

      2. Hubert

        „Sind die Wolfsangel (SS-Division „Das Reich“) und die Schwarze Sonne einklich legal in der BRD?“

        Sind zumindest nicht strafbar nach § 86a.

        Oh, ich sehe gerade:
        Hessen führt als rechtsextremistische Organisation (neben ‚Der III.Weg‘, NPD, IB und Kameradschaft Aryan) die Junge Alternative.

        Wenn das der Meuthen noch miterlebt hätte… 😀

        h^^ps://lfv.hessen.de/sites/lfv.hessen.de/files/Brosch%C3%BCre_Kennzeichen%20und%20Symbole_2020.pdf

        Gefällt mir

  5. B-Mashina

    Hier auch eine ganz interessante Diskussion zwischen „Sebastian Reinhold“ und NV darüber, wer in Punkto Sanktionen und Embargo am längeren Hebel sitzt.

    http://post-collapse.blogspot.com/2022/03/eskalation.html#more

    Iwie zieht Russenfresser NV dabei den Kürzeren.

    Wußte zudem gar nicht, daß AUSGERECHNET Papa VARG mal als „Staatsfeind der Ukraine“ gelistet war, weil er sich AUSGERECHNET für den Donbass engagierte…^^

    Schon irre, das alles.

    Gefällt mir

  6. B-Mashina

    Ah, ja:

    Wie Putin Klimaschützer gegen den Westen einspannte

    Der Krieg in der Ukraine hat mit erschreckender Klarheit offengelegt, wie abhängig Europa von russischem Öl und Gas ist. Versuche, selbst Erdgas zu fördern, scheiterten oft an Protesten von Klimaschützern. Hinweise legen nahe, dass Moskau dabei seine Finger im Spiel gehabt haben könnte.
    Die Interessen westlicher Klimaschützer und des russischen Diktators Wladimir Putin treffen sich, wenn auch aus ganz unterschiedlichen Gründen:

    https://www.welt.de/politik/ausland/plus237519431/Energiekosten-Wie-Putin-Klimaschuetzer-gegen-den-Westen-einspannte.html

    (Bezahlschranke!)

    DAS wäre in der Tat auch eine Erklärung für SOWAS:

    Postfossil JETZT!

    Wenn hier ein meinungsbildender „EXPERTE“ in einen täuschländischen Leitmedium allen Ernstes verkündet, daß man um Putin zu besiegen aus jeder soliden Energieversorgung aussteigen und endgültig POSTFOSSIL werden müsse, während das erste Stahlwerk dichtmacht, dann ist die Vermutung, daß es sich dabei um einen Vertreter einer „fünften Kolonne“ handeln könne, zumindest nicht völlig abwegig! Ich denke zwar immer noch an „westliche“ Abwrack-Termiten, aber das eine schließt ja das andere nicht zwingend aus.

    Gefällt 1 Person

  7. B-Mashina

    Die einen so, die anderen so. Plappert Röwer nur Russenpropaganda nach? Wer ist hier die hohle Pfeifffe? Oder liegt die Wahrheit gar in der Mitte?

    Die Ukraine im Brennpunkt der US-amerikanischen Weltmachtpolitik. Die Ukraine wurde, wie zuvor Russland, von den einschlägigen US-Einflussnahme-Organisationen unterwandert. Zugleich versuchten die bekannten Investorengruppen, die wesentlichen, wirtschaftlich ausbeutbaren Teile des rohstoffreichen und agrarisch attraktiven Landes an sich zu bringen. Hierbei bedienten sie sich rivalisierender russischer und ukrainischer einheimischer Gangs und ehemals exilierter Rückwanderer, die bis in die politischen Spitzen hinein das Land zu dominieren suchten. Der Export der von der westlichen Wertegemeinschaft propagierten Demokratie erwies sich – wenn man das Manöver am Wohlergehen der Bevölkerung misst – als übler Flop. Weiten Teilen der Bevölkerung, besonders den im Osten des Landes lebenden Russen, ging es schlechter als zu Zeiten der Sowjetunion.

    Mehrfach sorgten Spitzenfunktionäre der US-Administration dafür, dass US-genehme Ukrainer ans Ruder und russophile Politiker abserviert wurden. Das markanteste Beispiel aus diesem Einflussreigen ist die blutige Revolte (die „orangene Revolution“) von Kiew im Februar 2014. Deren Ziel war es, einen nach US-Ansicht zu Russland-freundlichen Präsidenten abzuservieren und die russische Schwarzmeerflotte von ihrem Stützpunkt Sewastopol abzuschneiden. Der Putsch in Kiew gelang, die Sewastopol-Sache hingegen nicht: Die russische Blitz-Reaktion der Besetzung der Krim habe ich bereits weiter oben erwähnt.

    Treibende Kraft des proamerikanischen Umsturzes in Kiew war innerhalb der Obama- Regierung die Mitarbeiterin des State Department Victoria Nuland. Ihre Rolle wurde offenbar, als die Russen Nulands einschlägigen Telefonate mit der US-Botschaft in Kiew in die Öffentlichkeit durchschoben. Aufs Ganze gesehen war die angezettelte Revolte nicht nur ein Schlag ins Wasser, sondern bezüglich der hierdurch ausgelösten russischen Besetzung der Krim eine deftige strategische Niederlage der USA. Nicht nur war es misslungen, die Russen von ihrer Schwarzmeerflotte abzuschneiden, sondern mit der nunmehr russisch gewordenen Krim riegelte Russland die Ukraine nach Süden ab. Das war das Gegenteil der von den USA formulierten Ziele.

    https://www.pi-news.net/2022/03/helmut-roewer-der-ukraine-konflikt-von-anfang-an/

    Wenn mir aber wieder in Erinnerung gerufen wird, daß der SelensKIKE noch im Februar auf der Münchner Sicherheitskonferenz damit tönte, daß sein Land kurz vor der Atombewaffnung stehe…der Zirkus mit diesem Gruselclown ist unfaßbar. DAS ist niemals „echt“ und „organisch“.

    Gefällt mir

  8. B-Mashina

    Uns VITZLI findets KLASSE – wir erst recht!

    vitzli sagt:

    1. APRIL 2022 UM 5:00

    „Nur ein Bruchteil sind ukrainische Flüchtlinge“

    Deutschland

    30. März 2022

    Kritische Stimmen warnen seit Beginn der Fluchtwelle als Folge des Krieges in Osteuropa, daß Nicht-Ukrainer die Chance nutzen könnten, um nach Deutschland zu kommen. Nach den Ausschreitungen in einer Münchner Flüchtlingsunterkunft erhärtet sich dieser Verdacht. Dort waren am Sonnabend über 50 Personen aneinander geraten und hatten einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.

    Über die Zustände vor Ort äußerte eine Beamtin laut Bild-Zeitung: „Nur ein Bruchteil sind wirklich ukrainische Flüchtlinge.“ Auffällig seien unter anderem Großfamilien, die den Volksgruppen der Sinti und Roma zugeordnet werden. „Die haben nagelneue ukrainische Pässe, die auch echt sind. Da verdient sich gerade jemand in der Ukraine eine goldene Nase“, zitiert das Blatt die Polizistin.

    JF

    —————————————————–

    Klasse!

    https://vitzlisneuer.wordpress.com/2022/04/01/corona-lauterbach-richtet-offenbar-einen-milliardenschaden-an/#comments

    Denn wie obiger Artikel das „Nationalsozialisten“ und Ukraine-Fans über diese komplett veriodete Primatennazion aus weißen Niggern und seine dortigen „Kameraden“ zeigt, haben Roma allen Grund, aus der Fuckraine zu „flüchten“, und das nicht erst seit gestern und nicht wegen der Russen. Und ihre rustikalen Sitten gehören ohnehin schon zur hiesigen Folklore.

    Gefällt mir

    1. B-Mashina

      „Zudem war es die Kiewer Lokalpolizei, die mit den Nationalisten kooperierte, nicht die Janukowitsch-Regierung. Die selbe Polizei ernennt bis heute häufig Nationalsozialisten zu Hilfspolizisten, damit diese auf den Straßen patrouillieren, manchmal offiziell und manchmal unterm Tisch, mit einem Zwinkern und einem Kopfnicken. Es war eine solche Vereinbarung, die zu dem berühmten Video führte, in dem ukrainische Nationalisten 2018 ein Roma-Lager stürmten und niederrissen.“

      …und wie ich gerade als Eilmeldung lesen muszte, will Täuschland den verjudeten Weißniggern jetzt Panzer liefern – bleibt zu hoffen, daß die wenigstens schwangerengerecht sind!

      Gefällt mir

  9. Aufgrund des schrecklichen Angriffs Russlands auf die Ukraine wird aus der Russendisko nun eine Ukrainedisko, „nur mit ukrainischen Hits und in ukrainischer Sprache“, verspricht Kaminer, dessen Großeltern alle aus Odessa stammen. Statt Geburtstagsgeschenken bittet das BKA um Spenden für die Ukraine, die zu gleichen Teilen an die unicef-Nothilfe für Kinder aus der Ukraine und an die Queere Nothilfe Ukraine fließen werden.

    https://www.msn.com/de-de/unterhaltung/musik/wladimir-kaminer-ukrainedisko-statt-russendisko/ar-AAWagYe?ocid=msedgntp&cvid=4aa154b2f6674f8594900e8fcc188107

    Höhöhö

    Gefällt mir

  10. Hubert

    Nothilfe???

    Haben die ukrainischen Nazis etwa was gegen ihre „queeren“ Volksgenossen – oder ist das einer der bunten deutschen Spendensammelvereine?

    Egal, von mir gibt es keinen Pfennig.
    Mir sind Regenbogenflaggen für die Fußball-WM in Katar wichtiger, dafür spende ich gerne. 🙂

    Gefällt mir

    1. Zwischen den Zeilen dringt bei denen schon durch, daß sie Bescheid wissen, daß ihre Artverwandten im Failed Weißnigger-State nicht nur durch aids-schnüffelnde Putin-Raketen bedroht waren/sind, aber Hauptsache „muh Ungarn“ und uneingeschränkte Solidarität mit der vollgeschissenen Kosackenlatrine:

      LSBTQ* auch in Mitteleuropa nicht überall sicher

      Zusätzlich sorgen wir uns auch um die Menschenrechtssituation von geflüchteten LSBTIQ* aus der Ukraine in den Ländern Mitteleuropas. Die größte Fluchtbewegung ist nach Polen, Ungarn und Rumänien zu erwarten. Dort erleben Geflüchtete allgemein, und besonders schutzbedürftige Minderheiten nochmal verstärkt, Mehrfachdiskriminierung. So haben die Regierungen dieser Länder in den letzten Jahren eine massiv LSBTIQ*-feindliche Politik vertreten und durchgesetzt. Die ungarische Regierung verweigert die Umsetzung eines EGMR-Urteils, wonach Geflüchteten eine Anerkennung ihrer Geschlechtsidentität zusteht. LSBTIQ*-Geflüchtete sind in diesen Ländern nicht sicher!

      Wir fordern die Bundesregierung auf:

      ihre uneingeschränkte Solidarität mit der Ukraine zu erklären;

      (…)

      Queere Nothilfe Ukraine: Jetzt LSBTIQ*-Menschen Schutz gewähren und spenden!

      https://www.presseportal.de/pm/14407/5158679#:~:text=Queere%20Nothilfe%20Ukraine%3A%20Jetzt%20LSBTIQ%2A-Menschen%20Schutz%20gew%C3%A4hren%20und,der%20Ukraine%20zurzeit%20in%20besonderer%20Weise%20in%20Gefahr.

      Gefällt mir

      1. Hubert

        LSBTIQ*-Geflüchtete sind in diesen Ländern nicht sicher!

        Im buntesten Deutschland aller Zeiten sind sie sicher – sie müssen nur mit Mohammed und Ali klar kommen. DANISCH hat heute von einer Tat niedlicher kleiner Kopftreter berichtet, die auf gewisse „kulturelle Anpassungsschwierigkeiten“ eines Teils der „deutschen“ Jugend bei der Akzeptanz von Schwulen und Transen hinweisen könnten.

        https://www.danisch.de/blog/2022/04/14/ah-kracht-schon/

        Wenn es besser läuft, wählen die „Jungs“ auch Scharia-konforme Hinrichtungsmethoden wie die Steinigung:

        https://www.focus.de/regional/dortmund/angriff-auf-frauen-in-dortmund-jugendliche-wollten-transsexuellen-paar-steinigen-bin-noch-immer-komplett-fertig_id_5218233.html

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.