Wie in Russland über die Verschärfung der Gaskrise berichtet wird

Linke Zeitung

von Thomas Röper – http://www.anti-spiegel.ru

Europa hat ein hausgemachtes Gasproblem, denn die westlichen Sanktionen verhindern die Wartung von Nord Stream 1, weshalb die Gaslieferungen aus Russland um die Hälfte zurückgegangen sind.

Deutsche Medien geben Russland die Schuld daran, dass die Gaslieferungen über Nord Stream 1 stark zurückgegangen sind und Wirtschaftsminister Habeck unterstellt politisches Kalkül. Damit belügen Habeck und die deutschen Medien die Deutschen eiskalt, denn in den ersten Meldungen über den Rückgang der Gaslieferungen hat zum Beispiel der Spiegel noch klar gesagt, dass es für den Rückgang einen einfachen Grund gibt: Siemens, das für die Wartung der Turbinen der Pipeline verantwortlich ist, kann die Turbinen nach ihrer Überholung aufgrund der westlichen Sanktionen nicht mehr nach Russland zurückbringen. Ich habe darüber berichtet, weitere Details finden Sie hier.

Aber natürlich soll die deutsche Öffentlichkeit nicht wissen, dass auch dieses Problem der Gasversorgung vom Westen selbst geschaffen wurde, also belügt man…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.253 weitere Wörter

Der wahre Zelensky: Vom prominenten Populisten zum unpopulären Neoliberalen im Pinochet-Stil

Linke Zeitung

von NATYLIE BALDWINhttps://thegrayzone.comhttps://cooptv.wordpress.com

Die ukrainische Akademikerin Olga Baysha beschreibt Wolodymyr Selenskyjs Übernahme der weithin verabscheuten neoliberalen Politik, seine Unterdrückung von Rivalen und wie seine Aktionen den aktuellen Krieg mit Russland angeheizt haben.

Volodymyr Zelensky, ein Komiker und Schauspieler, der 2019 in das höchste Amt des Landes aufstieg, war dem durchschnittlichen US-Amerikaner praktisch unbekannt, außer vielleicht als Nebendarsteller im Trump-Amtsenthebungstheater. Aber als Russland am 24. Februar 2022 die Ukraine angriff, wurde Selenskyj plötzlich zu einer Berühmtheit der A-Liste in den US-Medien. Nachrichtenkonsumenten in den USA wurden mit Bildern eines Mannes bombardiert, der  von den tragischen Ereignissen überwältigt, möglicherweise überfordert, aber letztendlich mitfühlend zu sein schien . Es dauerte nicht lange, bis sich dieses Image in den khakifarbenen, unermüdlichen Helden verwandelte, der über eine heruntergekommene kleine Demokratie regierte und im Alleingang die Barbaren der Autokratie aus dem Osten abwehrte.

Aber jenseits dieses sorgfältig gestalteten westlichen Medienbildes ist etwas viel Komplizierteres und…

Ursprünglichen Post anzeigen 4.747 weitere Wörter

Halb nackt im Wind of Change

The wind of change blows straight
Into the face of time
Like a storm wind that will ring
The freedom bell for peace of mind
Let your balalaika sing
What my guitar wants to say

-Klaus Meine/Scorpions-

*

Ein semitisch geführter Untermensch im Sinne Andrij Bilezkyjs muß sich vor den Russkis (halb)nackig machen, nachdem er doch kein Bock auf Walhalla hatte und aus den Katakomben von Asovstal hervorgekrochen kam. War sein Einsatz tatsächlich im Sinne der „14 Worte“? Wobei auf Wiki unterschlagen wird, daß die „14 Worte“ ursprünglich von einem Semiten stammen und die Natziehs nur „jüdisch“ gegen „weiß“ getauscht haben. „88“ und Keltenkreuz? Geschenkt. BILD: Screenshot Oddysey

Erfreuliche Zeichen einer Azovisierung?

Bekanntermaßen ist der Erzähler ja ziemlich angefressen ob der Inflation von „Nacktem“ und „Halbnacktem“ in den Headlines der Klatschtratsch- und „Promi“-Ressorts der Nachrichtenportale. Und zwar weniger, weil diese nie halten, was sie versprechen, sondern weil die ganze Art und Weise trefflich widerspiegelt, in was für sexualhöllisch-verklemmten Zeiten wir zu vegetieren gezwungen sind. Da hilft auch das ganze Toleranz-, Vielfalts- und Regenbogengedöns nichts. Und während sich noch manch Patriidiot über die Neubürger aus dem Morgenlande ereifert, die beim Anblick leger gekleideter Weiblichkeit kaum an sich halten könnten, zeigt eben jenes Geschrille um angeblich „halbnackte“ oder gar „nackte“ Stars und Sternchen, die dann allenfalls „nackt“ unter „einer dünnen Decke“ oder hinter einem Herz aus 99 Luftballons präsentiert werden, wenn nicht gar in einem „NACKT-KLEID“, das „alles zeigt“ und keinen Wunsch offenläßt, wie sehr man hier bestrebt ist, die Plebs ganz nach islamoidem Vorbild zu konditionieren: Um jedes Stückchen textilfreier Haut wird ein Gehechel veranstaltet, als gäbe es kein Morgen. Ein auch nur halbwegs unverkrampftes Verhältnis zu Nacktheit und Sexualität ist des Schaitans und geht gar nicht, ganz nach dem Vorbild von Uncle Sams Sexualhölle, wo Justin Timberlake und Janet Jackson aufs anzüglichste rumposieren und sich umeinander winden dürfen – aber wehe ein leibhaftiger NIPPEL zeigt sich! Und bei all der Verklemmtheit unterm Regenbogenbanner wundert es auch nicht mehr, daß längst auf das grundgesetzlich verbriefte Recht auf sexuelle Selbstbestimmung geschissen und gegen Jugendliche, die das Netz zum gegenseitigen Tausch von wirklich halb- oder gar ganz nacktem Bildmaterial nutzen, wegen Verbreitung von „Kinder-“ bzw. „JUGENDpornograhie“ als VERBRECHER ermittelt wird. Und so steht dann immer öfter mal die Polizei im Jugendzimmer, mitunter gar vor halb- oder ganz nackten Minderjährigen, die sich verdutzt die Augen reiben um mit ihren Erziehungsberechtigten aus allen Wolken zu fallen.

Bei Janika (15) war es gleich der Staatsschutz!

Allerdings hat Janika auch nicht hochanständig altersgemäß dem „Sexting“ im Internet gefrönt und dergestalt emanzipiert ihre erblühende Sexualität ausgelebt, wie es ja in einer gesunden Sozial- und Sexualordnung eigentlich normal sein sollte. Nein, sie hat wirklich dreckiges und verachtenswertes getan, bzw. wurde von den Rattenfängern der Klimasekte im Dienste der Oligarchie dazu mißbraucht, als moralerpresserisch-agitatorisch nötigende Nervensäge in Erscheinung zu treten:

Wenn der Augsburger Staatsschutz im Kinderzimmer steht

Janika ist 15, als plötzlich der Augsburger Staatsschutz in ihrem Zimmer steht. Weil sie bei Fridays for Future mitmacht, gerät sie in den Fokus. Es folgen weitere Durchsuchungen. Die Klimaaktivisten sehen sich verfolgt. Die Behörden widersprechen.

Über Stunden wird das Haus der Familie durchsucht, berichtet Janika. „Erst stand ich noch halbnackt vor den Polizisten.“ Später sei sie dann alleine in einen Polizeiwagen gebracht worden, zuvor aber noch auf dem Gehweg durchsucht worden. „Ein Standardvorgehen, um eine Selbstgefährdung oder eine Gefährdung der Beamten auszuschließen“, sagt die Polizei.

Die 15-Jährige aber schämt sich. „Die Nachbarn standen am Fenster und haben geglotzt“, sagt Janika. Auch ihr damals drei Jahre alter Bruder und ihre 13 Jahre alte Schwester hätten die Durchsuchung miterlebt. Das Erlebte beschäftigt das Mädchen, das sich leidenschaftlich für mehr Klimaschutz einsetzt, noch lange.

BR24/Wenn der Augsburger Staatsschutz im Kinderzimmer steht

Gut, sie hat jetzt keine Notarztwagen blockiert oder Radfahrer:innen mit Gleitgel, äääh, -öl zu Fall gebracht sondern nur am tatsächlich einigermaßen unnötigen „Black Friday“ Schaufenster und Autos mit abwaschbarer Farbe beschmiert, aber wehret den Anfängen!

Im Falle von Sexting mit Halb- oder Ganznackt-Bildern wäre ihr Einzelfall sicher keinen umfassenden Bericht wert gewesen. Eine für die Statistik eben, ein Sandkörnchen, das mit dafür sorgt, daß die Fälle von „Kinderpornographie“ durch die Decke gehen. Das jugendliche Alter und das grundgesetzlich verbriefte Recht auf sexuelle Selbstbestimmung stören da eher, schließlich kann sie sich ja aus hundert Geschlechtern eins raussuchen ohne die Eltern überhaupt fragen zu müssen. Kann man sich mehr Freiheit vorstellen? Kinderpornographie zerstört dagegen Kinderseelen und Unwissenheit schützt vor strenger, aber ungerechter Strafe nicht!

Hier hingegen wird sie, der Wertigkeit der Qualitätsjournallie entsprechend, wegen ehrenvollstem und hochanständigstem Virtue-Signalling, wegen nichts geringerem als Weltrettung, von der Staatmacht heimgesucht, erniedrigt und peinlich befragt! Und das, zumindest teilweise, in HALBNACKTEM Zustand! Geht gar nicht!

Aber Moment, kann es sein, daß die Journallie noch nichts von jenem Wind of Change gespürt hat, von dem einige sagen, daß er momentan ganz schön straight into the face of time bläst? Daß nun mit dem Ernst des Krieges auch das Ende all jener destabilisierenden, wehrkraftzersetzenden Faxen wie eben der Klimahüpferei und des Klimasektierertums einkehrt, das, wie man munkelt, zu nicht geringen Teilen vom Gottseibeiuns ST. PUTIN zum Verderb des Westens gepäppelt worden wäre? Und in der Tat läßt sich die Energiewende mit dem komplette Ausstieg aus sowohl Kohle wie Kernkraft ohne tragfähige Alternativen ebenso wie vieles andere schwer ohne das destruktiv nagende Wirken eines inneren oder äußeren Feindes erklären!

Und wäre es also angesichts des Umstandes, daß sich die sprichwörtlich wendigen, ja wendehälsigen GRÜNEN wehr- und außenpolitisch um 180 Grad gedreht haben und auch in Punkto Energieversorgung zusehends Klima Klima sein lassen um sich den denkbar dreckigsten Optionen zuzuwenden, gar das Wattenmeer anbohren wollen, nicht denkbar, daß nun die Klimasektierer ihre Schuldigkeit getan haben und als die destruktiven und gemeingefährlichen Schädlinge behandelt werden, die sie ja tatsächlich sind? Wobei dann natürlich auch der Welpenschutz zweitrangig wäre, denn „junge Katzen kratzen auch“ -das vermerkte schon einer der Heidbauern in Löns‘ „Wehrwolf“, ehe er so nebenbei einen zu einer Bande von Marodeuren und Plünderern gehörigen Jungen erschlug.

Der Fachmann meint die Situation dementsprechend einzuschätzen und freut sich:

Und ich werde mich daran erinnern wie sie die Q-Anon Idioten geholt haben, denn ich war kein Q-Anon Idiot. Und als sie die Klimaspackos geholt haben, denn ich war kein Klimaspacko. Und dann mussten sie niemanden mehr holen weil die Spasten waren alle im Lager wo sie hingehören.

Post Collapse/MK Ultra bloß von drüben

Können wir also mit der Internierung von Elementen rechnen, die, wie der Tadzio, nicht nur nach geltendem Recht als gemeingefährliche Kriminalität einsortierte Autobahnblockaden und Industriesabotage durchführen und propagieren und dabei die Bildung einer „grünen RAF“ als legitime „Notwehr“ begrüßen, sondern auch noch als bekennende und leidenschaftliche Chem-Schwule im Pandemimimi-Zeitalter nicht unbedenkliche Erreger verbreiten, muh „Stigmatisierung“ hin oder her? Reichen da wirklich 21 Tage Sicherungsverwahrung Quarantäne?

Chemsex – der ausgiebige Sex unter Einfluss von Substanzen – gehört für einige Schwule quasi „dazu“. Doch während die Präventionsarbeit den Sex auf Droge immer offener thematisiert, sprechen User eher selten darüber. Eine falsche Scham, findet Tadzio Müller und möchte dieses Schweigen brechen. Dafür hat er auch bei einer Doku des Y-Kollektiv über Chemsex mitgemacht, die heute auf Youtube veröffentlicht wurde.

(…)

Chemsex – durch den Konsum chemischer Drogen ermöglichter, oft tagelanger intensiver Sex, meist mit mehreren sexuellen Partner*innen – ist ein in Teilen der Schwulenszene durchaus verbreitetes Phänomen. Wie weit verbreitet, darüber scheiden sich die Geister, ist es doch überaus schwer, verlässliche Daten über ein Phänomen zu erheben, das sich in einer Szene abspielt, deren langfristiges Überleben immer eine gewisse Omertà voraussetzt, und das ein rechtliches Repressionsrisiko beinhaltet. Was schwul und illegal ist, lässt sich schwer zählen.

Siegessäule/Chemsex jenseits der Scham

Tatsächlich erscheint dies auf den ersten Blick als gar nicht mal so weit hergeholt in Zeiten, in denen täuschländische Medien unisono ob der jämmerlich schäbigen Performance der ukrainischen Azov-Schergen in Helden- wie Klagegesänge ausbrechen (Chaosfragment berichtete). Ebenjene Lumpenjournallie, die sich ansonsten als Anwalt von naturrechtlich garantierten Menschenrechten, Menschenwürde und Rechtsstaat geriert. Ansonsten? Nun, im Grunde tut sie es ja auch hier und zu dem Behufe, jede Opposition wie gehabt in die Pfanne zu hauen. Es ist nur noch fadenscheiniger als je zuvor. So schmiert und schranzt ein Michael Hanfeld in der diesbezüglich tonangebenden FAZ vom 23. Mai des laufenden Kriegs- und Seuchenjahres, unter dem höchste Beklemmung auslösenden Titel „In Putins Fängen“ (um Pimmels Willen!) und stellt die bange Frage: „Was geschieht mit den Gefangenen von Asow?“ Dabei fällt auf, daß er, wie sämtliche anderen Leitmedien, das Wort „Kapitulation“ strikt vermeidet, als gäbe es interne Vorgaben für das zu verwendende Kriegsvokabular:

Die Verteidiger von Mariupol haben ihren Widerstand aufgegeben. Auf Befehl von Kiew haben die letzten Kämpfer im Stahlwerk Asow die Waffen niedergelegt und sich von den Invasoren gefangen nehmen lassen. Über Wochen hat die Asow-Brigade auf verlorenem Posten ausgeharrt. Vom Leid der Zivilisten und der schwer Verwundeten kündeten die Botschaften, welche die Eingeschlossenen in die Welt sendeten. Unzählige Male waren „humanitäre Korridore“ versprochen und wurden doch nicht geöffnet; wenn dann nur, um die Menschen zu „filtrieren“. Nur wenige kamen heraus, viele verschwanden. Mord, Folter, Verschleppung sind auch hier die Antwort der russischen Besatzer auf den Widerstandswillen der Ukrainer.

Die „Russenpropaganda“ kündet davon, daß die Zivilisten gleichsam in Geiselhaft genommen, als menschliche Schutzschilde benutzt und am Weggang gehindert wurden und das Angebot „humanitärer Korridore“ und Übergaben von Zivilisten für Angriffe auf die Belagerer und Durchbruchsversuche nutzten. In der FAZ wird dies nicht einmal erwähnt, sondern alles als heimtückische Falle der Russen dargestellt, die so viele Ukrainer wie möglich umbringen wollen. Und daß „Mord, Folter und Verschleppung“ Kerndisziplin und Sinn und Zweck der Existenz von Azov und Artverwandten waren, fällt hier sowieso ins Gedächtnisloch. Dabei kann sich jeder diesbezüglich NOCH (Stand 29. Mai 2022) auf Wikipedia belesen und dabei getrost davon ausgehen, daß die dort dokumentierten Fälle nur die Spitze des Eisbergs darstellen:

Menschenrechtsverletzungen

2014

Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) dokumentierte in einem Bericht über „konfliktbezogene sexuelle Gewalt in der Ukraine“, wie Mitglieder des Bataillons Asow im Mai 2014 eine Frau aus der ostukrainischen Oblast Saporischschja neben ihrem Haus entführten und einer vier bis fünf Stunden andauernden Folter unterzogen. Die maskierten Entführer, welche angaben, auf Befehl des ukrainischen Geheimdienstes SBU zu handeln, fesselten Hände und Füße des Opfers mit Kabelbindern, die durch eine Metallkette festgezogen wurden. Daraufhin traten sie die Frau, schlugen sie mit Gewehrkolben, trieben ihr Nadeln unter die Nägel und folterten sie nach der „Schwalben-Methode“.[80] Bei dieser Folter wird das Opfer an seinen auf dem Rücken zusammengebundenen Händen aufgehängt und verprügelt.[81] Einer der Entführer drohte der Frau mit einer Gruppenvergewaltigung durch orale und vaginale Penetration. Schließlich wurde dem Mann durch einen der anderen Täter, gemäß dem Opfer einem SBU-Beamten, befohlen aufzuhören. Die Entführte wurde noch am selben Tag freigelassen.[80]

Laut dem Ukrainischen Innenministerium stürmten und besetzten am 9. Mai 2014 etwa 60 Männer mit automatischen Waffen den lokalen Sitz des Innenministeriums in Mariupol. Die Ukrainische Nationalgarde, das Regiment Asow und das Regiment Dnipro hätten daraufhin versucht, das Gebäude zurückzuerobern. Infolge der Auseinandersetzung wurden neun Menschen getötet und viele weitere verwundet, dabei handelte es sich in erster Linie um Einwohner von Mariupol. Dem OHCHR liegen unverifizierte Berichte vor, nach denen das Regiment Asow beim Rückzug auf prorussische Demonstranten stieß, welche versuchten, das Regiment aufzuhalten. Asow-Angehörige sollen daraufhin zuerst Warnschüsse in die Luft abgegeben und dann auf die Beine der Demonstranten gefeuert haben.[82]

In einem Bericht des OHCHR über die Menschenrechtslage in der Ukraine wird beschrieben, wie zwischen August und September 2014 ein Mann mit einer geistigen Behinderung durch acht bis zehn Angehörige des Bataillons Asow sowie des Bataillons Donbass vergewaltigt und anderen Formen sexueller Gewalt ausgesetzt wurde. Als Resultat verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Opfers so sehr, dass es stationär in einer psychiatrischen Klinik behandelt werden musste. Das Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte spricht von einer allgemeinen Straflosigkeit in solchen Fällen.[83] Im Bericht wurde weiterhin festgehalten, dass am 28. Januar 2015 ein Bürger Mariupols wegen Unterstützung der Volksrepublik Donezk von drei Soldaten des Bataillons Asow festgenommen und bis zum 6. Februar 2015 im Keller einer Sportschule ununterbrochen verhört und gefoltert wurde. Das Opfer klagte darüber, dass es mit Handschellen an eine Metallstange gefesselt und daran hängen gelassen wurde. Berichten zufolge schlugen die Angehörigen des Bataillons Asow außerdem die Genitalien des Mannes und folterten ihn mit Strom, einer Gasmaske und Waterboarding. Infolgedessen gestand das Opfer, Informationen über Standorte von Kontrollpunkten der ukrainischen Regierung mit bewaffneten Gruppen geteilt zu haben. Am 7. Januar wurde der Mann an den Mariupoler SBU überreicht, welcher ihn daraufhin offiziell festnahm.[84]

Am 10. August 2014 reiste ein Mann aus Hryhoriwka in das Dorf Mnohopillia, um seine Mutter zu besuchen. Am Eingang des Dorfes wurde der Zivilist an einem Kontrollpunkt ukrainischer Soldaten angehalten, darunter Angehörige der Freiwilligenbataillone Asow und Donbass. Bataillonsmitglieder fesselten daraufhin Hände und Beine des Mannes mit einem Seil, schossen in seine Richtung und schlugen auf ihn ein. Dann banden sie ihm ein Seil um den Hals und schleiften ihn über ein Feld, bis er keine Luft mehr bekam und das Bewusstsein verlor. Berichten zufolge forderte ein Soldat der ukrainischen Armee die Bataillonsmitglieder auf, den Mann freizulassen. Das Opfer erlitt zahlreiche Hämatome, und sein Sehvermögen verschlechterte sich.[85]

Das OHCHR dokumentierte in einem Bericht über die „Verantwortlichkeit von Tötungsdelikten in der Ukraine“, dass am 14. März 2014 in Charkiw in Folge von Zusammenstößen zwischen Aktivisten der „Pro-Föderalismus“-Gruppe „Oplot“ („Bollwerk“) und der „Pro-Einheit“-Gruppe „Patriot der Ukraine“, zwei „Oplot“-Mitglieder mit Schusswaffen getötet wurden. Zwei Jahre nach dem Vorfall gab es keine Fortschritte in der Untersuchung des Falls, mutmaßliche Täter wurde nicht identifiziert. Laut OHCHR deuten jedoch Informationen des SBU, des Ukrainischen Innenministeriums und der regionalen Charkiwer Staatsanwaltschaft darauf hin, dass die Mehrheit der „Patriot der Ukraine“-Mitglieder, welche an der Schießerei beteiligt waren, anschließend als Soldaten des Bataillons Asow in der Ostukraine im Einsatz waren.[86] Der Bericht konstatiert außerdem, dass am 8. Mai 2014 der Bürger Wolodymyr Lobach von Angehörigen des Bataillons Asow erschossen wurde, als diese in einem Konvoi von mehr als 200 Soldaten durch die Kleinstadt Reschetyliwka in der Oblast Poltawa fuhren. Das Opfer wurde nach einer verbalen Auseinandersetzung mit Asow-Soldaten an einer Tankstelle getötet. Als der Staatsanwalt von Poltawa, der Chef des Innenministeriums und der Leiter der lokalen SBU-Abteilung am Tatort eintrafen, wurden sie von Mitgliedern des Bataillons Asow bedroht und zogen unverrichteter Dinge wieder ab. Berichten zufolge fuhr der Konvoi daraufhin weiter in Richtung Konfliktzone. Zwei Jahre später, am 1. Juni 2016, hatte die örtliche Polizei keinen einzigen Verdächtigen in dem Fall ermittelt.[87] Der Bericht des OHCHR erwähnt das Bataillon Asow zudem im Abschnitt „Fälle von Verschwindenlassen, die möglicherweise zum Tod geführt haben“ im Zusammenhang mit dem Fall „Serhii Dolhow“. Im Juni 2014 wurde das Bataillon Asow zusammen mit dem Regiment Dnipro in das von der Regierung kontrollierte Mariupol versetzt. Am 18. Juni 2014 drangen sechs bewaffnete Männer mit Sturmhauben in die Räumlichkeiten der Zeitung „Vestnyk Pryasowya“ ein. Dessen Chefredakteur Serhii Dolhow war für seine Sympathien für eine Föderalisierung der Ukraine bekannt. Laut einem Augenzeugen schlugen die bewaffneten Männer auf ihn ein und nahmen ihn mit. Anwohner konnten sehen, wie Dolhow in den Kofferraum eines Autos gezwungen wurde. Weder die örtliche Polizei, die am Tatort ankam, noch die örtliche Staatsanwaltschaft konnten Informationen über ihn bereitstellen und verwiesen stattdessen auf „andere Kräfte“, die in der Stadt anwesend seien.[88] Das Büro des Militärstaatsanwalts, welches in der Ukraine für die Untersuchung von Vergehen durch Angehörige der Streitkräfte zuständig ist, meldete auch im Dezember 2014 keinerlei Schritte zur Untersuchung der beträchtlichen Anzahl von Vorwürfen von Menschenrechtsverletzungen gegen Zivilisten und Verletzungen des humanitären Völkerrechts in der Ostukraine durch Mitglieder freiwilliger Bataillone wie dem Regiment Asow.[89]

Vier Gefangene, festgehalten wegen der Vorfälle vom 9. Mai 2014 in Mariupol, klagten über Misshandlungen durch SBU-Beamte und Angehörige des Asow-Regiments sowie über zeitweise Isolationshaft im September 2014 und die Verwendung von durch Folter gewonnenen Beweisen. Sie berichteten, dass ihnen medizinische Hilfe für die durch die Folter erlittenen Verletzungen verweigert sowie ungenügender Rechtsbeistand geleistet worden sei.[90]

2015
Das OHCHR hält fest, dass am 3. August 2015 in Charkiw ein Mann auf dem Weg zu einer Demonstration zur Unterstützung der Partei Oppositionsblock von maskierten und uniformierten Männern in einem Militärfahrzeug mit der Aufschrift „Asow“ entführt wurde. Diese sollen ihn auf dem Stadtfriedhof zusammengeschlagen und dort liegengelassen haben. Die Polizei leitete strafrechtliche Ermittlungen wegen „rechtswidriger Inhaftierung oder Entführung einer Person“ ein.[91] Ein Bericht des OHCHR für den Zeitraum August bis November 2015 erwähnt, dass ein vom Bataillon Asow festgenommener Mann laut eigener Aussage einer Scheinhinrichtung unterzogen wurde und man ihm angedroht habe ihn zu vergewaltigen. Auch sei ihm ins Gesicht geschlagen, seine Rippen gebrochen und seine Beine mit einem Bajonettmesser durchbohrt worden.[92]

2017
Im Mai 2017 wurde eine Frau in Mariupol auf eine Position des Regiments Asow gelockt, wo sie entführt und mit verbundenen Augen an einen unbekannten Ort transportiert wurde. Dort schlug man ihr mit einem Gewehrkolben gegen die Knie und bedrohte sie mit dem Tod, was das Opfer zur Kooperation mit den Entführern zwang. Nachdem die Täter der Polizei mitgeteilt hatten, dass sie ein Mitglied einer bewaffneten Gruppe gefasst hätten, wurde die Frau ohne Anwalt verhört und unterschrieb ein Vernehmungsprotokoll, wodurch sie sich selbst belastete. Am nächsten Tag wurde das unfreiwillige Geständnis der Entführten gefilmt und sie selbst in das SBU-Gebäude von Mariupol gebracht, wo sie ihr Geständnis vor zwei Beamten wiederholen musste. Nachdem einer der beiden Beamten den Raum verlassen hatte, schloss der andere die Tür ab und befahl dem Opfer, sich für eine körperliche Untersuchung auszuziehen. Der Mann fotografierte ohne Erklärung die Narben und Tätowierungen der Frau. Das OHCHR merkt hierzu an, dass die erzwungene Nacktheit während der Untersuchung, welche nicht von einer medizinischen Fachkraft durchgeführt wurde, als sexuelle Gewalt charakterisiert werden kann. Man brachte das Opfer anschließend in seine Wohnung, die zuvor durchsucht worden war. Dort wurde die Frau weitere drei Tage von zwei SBU-Beamten festgehalten. Man brachte sie dann vor Gericht, wo ihr ein SBU-Beamter zweimal in den Magen schlug und so starke Schmerzen verursachte. Die Militärstaatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung des Verhaltens des SBU ein.[93]

Laut einem Bericht des OHCHR aus dem Zeitraum August bis November 2017 veranstalteten am 7. Juli 2017 Mitglieder der Partei „Nationalkorps“, des politischen Flügels des Regiments Asow,[94] eine Demonstration gegen den Freispruch des Leiters des „Obersten Gerichts“ der Volksrepublik Donezk. Die Demonstration, welche unbestätigten Berichten zufolge von der Staatsanwaltschaft der Oblast Donezk organisiert wurde, gipfelte in einer Vorführung, bei der eine „Erhängung“ des nach Ansicht der Demonstranten „korrupten“ Richters, welcher den Freispruch getätigt hatte, vorgespielt wurde.[95]

https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment_Asow

Wir müssen zugeben, daß sich das gegen die deutschen Querdenke-Nazis und Aluhutträger, die demokratiegefährdend bei Rot über die Ampel gehen, eher mau ausnimmt, weshalb bei der FAZ klare Kante für die Azov-Herzbuben angesagt ist. Diese tapferen Kämpfer für Menschenrechte und Westliche Werte sind nämlich ein Exempel dafür, wie der Russe jedwedes freundliche Entgegenkommen dankt (Anführungszeichen im Original!):

Was geschieht, wenn die Ukrainer sich ergeben, wie es der offene Brief aus der „Emma“ empfiehlt, zeigt sich abermals. In den von Moskau gelenkten Medien ergehen sich sich Politiker und Moderatoren in Gewaltphantasien gegen die „Nazis“: In Schauprozessen könne man mit ihnen abrechnen wegen „Kriegsverbrechen“ und die Todesstrafe wieder einführen, heißt es seitens der Aggressoren, die in Wahrheit die Kriegsverbrechen begehen, die sie entweder leugnen oder den Opfern ihrer Aggression in die Schuhe schieben.

Schließlich habe die „New York Times“ Bildmaterial aus dem sagenumwobenen und mythenumrankten Butscha, Ort legendärer Butchereien, erhalten, in dem nun tatsächlich russische Fallschirmjäger zu sehen seien, die acht Unbewaffnete über die Straße treiben, deren Leichen später gefunden werden. Wurden sie auch mit altmodischen Nagelkartäschen gerichtet, wie die zunächst Dutzende, dann Hunderte sonstiger Toter an diesem Ort? Wohlgemerkt Langdistanzwaffen, die üblicherweise von denen verwandt werden, die in eine besetzte Ortschaft hineinwollen, so wie in das zur Zeit der Massaker von Russen besetzte Butscha, und eben nicht von Besatzern innerhalb der Ortschaft, aber verzetteln wir uns nicht in Details. Denn laut FAZ ist eh jeder der Russenpropaganda kecke Beute, der Verhandlungen, friedliche Lösungen und eine Mitschuld oder gar Urheberschaft des Westens auch nur in Betracht zieht oder eine atomare Eskalation fürchtet. Da der Russe über die Ukraine und den Westen herzufallen gedenkt, wie weiland die Aliens in „Independence Day“ über den Erdball, hilft wirklich nur noch schweres Draufschlagen – Frieden schaffen mit immer mehr und schwereren Waffen bis zum letzten Ukrainer. Dabei war der gemeine Kleinrusse schon vor Putins militärischer Spezialaktion im Aussterben begriffen, denn trotz allem ultranationalistischen Gerassel funktionierte das von Oligarchenfilz beherrschte Staatsgebilde offenbar mitnichten zum Wohle des Volkes. Und die vom DE vielgeschmähten „Weißen Nigger“ reagierten darauf auf eine eher weiße, denn niggerhafte Weise, sie stellten die Reproduktion weitgehend ein! Auch die „Berliner Zeitung spricht hier von „apokalyptischen Zahlen“ und das mitten im allgemeinen Hype vom Gewinner-Land und Heldenvolk:

Demografischer Niedergang:

Bevölkerungsschwund: Die Ukrainer sterben aus, doch das begann vor dem Krieg

Der Krieg verschärft die längst katastrophalen Bevölkerungsverluste in der Ukraine. Schon vor Jahren sprach man von einer „Vernichtung des Landes“.

Neben den vielen Kriegsszenen beherrschen Frauen mit Kindern das in den vergangenen Monaten entstandene Bild von der Ukraine. Es könnte falscher nicht sein: Die Ukraine weist mit einer Geburtenrate von durchschnittlich 1,22 Kindern pro Frau eine der niedrigsten der Welt auf. 2,1 Kinder müsste die Durchschnittsfrau zur Welt bringen, um die Bevölkerungszahl stabil zu halten.

In der Ukraine schrumpft die Zahl der Menschen, in den großen Städten weniger spürbar, in den Kleinstädten und Dörfern dramatisch. Von 52 Millionen Einwohnern Anfang der 1990er stürzte die Zahl laut ukrainischen Angaben vom 1. Januar 2022 auf 41,17 Millionen (ohne Krim und Sewastopol). Elf Millionen Verlust.

Seit dem Überfall Putin-Russlands haben mehr als sechs Millionen Menschen[sic!] – weit überwiegend Frauen und Kinder – das Land verlassen. Im Inland befinden sich acht Millionen auf der Flucht. Das heißt: Fast ein Drittel der Gesamtbevölkerung lebt als Vertriebene. Das sind in jeder Hinsicht apokalyptische Zahlen.

Tote Soldaten sind verhinderte Väter

Der Krieg überlagert die latente Katastrophe des demografischen Niedergangs – und verschärft diese: Kinder werden auf kaum absehbare Zeit nicht mehr gezeugt. Die Männer kämpfen, kommen ums Leben. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bezifferte die Tagesverluste der eigenen Truppen an der Front in der Ostukraine dieser Tage auf 50 bis 100 Soldaten. Mit den hohen Verlusten begründete er die Ablehnung einer Petition, Männern im wehrpflichtigen Alter die Ausreise aus der Ukraine zu erlauben. Die menschlichen Verluste (genaue Zahlen sind Kriegsgeheimnis) bedeuten auch den Tod potenzieller Väter.

(…)

Die Kiewer Wissenschaftlerin Nataliia Levchuk (Ptoukha Institute for Demography and Social Studies) nannte laut Tagungsbericht als Gründe für den Bevölkerungsrückgang vor dem Krieg vor allem die Abwanderung und den Überhang von Sterbefällen im Vergleich zu den Geburten. Zur extrem niedrigen Geburtenrate von 1,22 Kindern je Frau kommt die erschreckend geringe Lebenserwartung: Sie lag 2019 bei Männern bei 67 Jahren sowie bei Frauen bei 77 Jahren und stagnierte in den letzten acht Jahren. Zum Vergleich: In Deutschland liegt die Lebenserwartung der Männer bei 78,6 Jahren, für Frauen bei 83,4.

Als Hauptgrund für die schlechten ukrainischen Werte nennt Nataliia Levchuk die hohen Mortalitätsraten der Bevölkerung im erwerbstätigen Alter, besonders bei den Männern. Nach einer Untersuchung des Max-Planck Instituts für demografische Forschung in Rostock von 2018 ist übermäßiger Alkoholkonsum der Hauptfaktor für die niedrige Lebenserwartung – was übrigens ganz genau so auch auf zutrifft. Dort liegen auch die Geburtenraten ähnlich niedrig wie in der Ukraine, und die Bevölkerung schrumpft.

Schon vor dem Krieg wurde das als „Vernichtung der Nation“ bezeichnet.

(…)

Berliner Zeitung/Bevölkerungsschwund: Die Ukrainer sterben aus, doch das begann vor dem Krieg (Bezahlschranke)

Der Ukrainer an sich scheint im Heldenland allenfalls als billiges Heizmaterial zu zählen, weshalb er nach Kräften verheizt wird. Schwer zu begreifen, wie die Ukraine da die Wiege der Zivilisation sein und das ukrainische Volk, welches unter anderem Jesus und Dschingis Khan hervorgebracht haben soll, wie in ukrainischen Schulbüchern für Siebtklässler vermittelt, ganze 140 000 Jahre bis in die Gegenwart überdauern konnte! Aber alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei und irgendwann ist dann halt mal die Luft raus. Das wirds sein, und nicht etwa, daß eine kleine, international vernetzte Clique diese Kornkammer und ihre durch historische Projekte wie den „Holodomor“ bis in die Epigenetik hinein traumatisierte Bevölkerung aufs Mark ausgezehrt hat. Und der Krieg als der große Gärtner und Vater aller Dinge fegt nun hinweg was weg gehört und schafft Platz für neues, alles mal ein Übergang and no rest for the wicked.

Hierin dürfte auch die Ursache dafür liegen, daß sich Azov trotz allem Herumhitlerns und aller martialischen Posen mit Anleihen aus NS und Heidentum, nie gegen ebenjene Oligarchen und die entsprechenden Machtstrukturen in der Ukraine wandte, sondern diese festigte und die eigene Bevölkerung drangsalierte. Ganz nietzscheanisch – was fällt, das soll man noch stoßen. Etwa den von Semiten geführten Untermenschen entgegen. Denn laut Andrij Bilezkyj, einem der maßgeblichen Begründer von Azov, liegt die Bestimmung der Ukraine darin, „die weißen Völker der Welt für einen Kreuzzug gegen von Semiten geführte Untermenschen zu führen“ und das Zitat WAR bis vor kürzerem sogar noch auf Wikipedia zu finden, wo das Bild von Azov nun zusehends weicher gezeichnet wird:

Mittlerweile, Stand 2022, habe sich nach Angaben von Andreas Umland vom Stockholm-Zentrum für Osteuropastudien das Regiment aber „entideologisiert“ und zu einer normalen Kampfeinheit entwickelt;[56] Umland betont, dass mit der Eingliederung des Regiments in die Nationalgarde eine Trennung zwischen der militärischen Einheit unter dem Namen „Asow“ und einem politischen Projekt unter demselben Namen stattgefunden habe. Nach Ansicht von Kacper Rekawek vom Center for Research on Extremism der Universität Oslo sind mit den Jahren zunehmend Soldaten ohne Neonazi-Vergangenheit in das Regiment eingetreten, so dass die Verbindung zur rechtsextremistischen Asow-Bewegung schwächer wurde.[66] Laut einem Artikel im US-amerikanischen Journal Foreign Affairs werden seit der Eingliederung des Regiments Asow in die Nationalgarde die Herkunft sowie das Verhalten der Kämpfer überwacht, um ausländische Freiwillige und Neonazis ausschließen zu können.[70][71] Während das Regiment früher unzweifelhaft als rechtsextrem galt, ist das Bild heute weniger klar.[70] Einige der rechtsextremen Funktionäre verließen die Einheit, so zum Beispiel der rechtsextreme Politiker und Gründungsmitglied des Regiments Andrij Bilezkyj Ende 2014.[70] Auch der ukrainische Extremismusforscher Anton Schechowzow, der das ursprüngliche Bataillon Asow heftig kritisiert hatte, änderte seine Meinung. Er bewertete 2022 das Regiment Asow als eine hochprofessionelle Spezialeinheit, die keine politische Organisation, keine Miliz, kein rechtsextremes Bataillon mehr sei. Viele Rechtsextreme hätten die Einheit verlassen, so Schechowzow; sie bestehe heute aus ukrainischen Bürgern verschiedener ethnischer Herkunft: Ukrainer, Russen, Belarussen, Krimtataren, Georgier und Griechen, die untereinander überwiegend Russisch sprächen.[72][73] In ähnlichem Sinne äußert sich Vyacheslav Likhachev.[74][75] Der deutsche Politikwissenschaftler Alexander Ritzmann hingegen ist skeptischer und betont, man müsse zwischen dem Regiment, das unter staatlicher Kontrolle stehe, und der ihm nahestehenden Asow-Bewegung unterscheiden. Die Distanzierung der letzteren von ihrer rechtsextremen Vergangenheit sei zweifelhaft und möglicherweise eher aus PR-Gründen erfolgt.[76]

https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment_Asow

Tja, da hast du’s: Die Nazihaftigkeit bei Azov ist jetzt weniger klar als früher, während deutsche Querschwurbler ungeniert mit Nazis spazierengehen und dem Globalfaschisten St. Putin huldigen! Wikipedia ist allerdings noch nicht so weit wie das transatlantische Hurenblatt FAZ, welches, wenn überhaupt noch von „Nazis“ in der Ukraine die Rede ist, diese immer mindestens durch Gänseknochen relativiert werden, aber das kommt sicher noch. Und tatsächlich ist das Nazi-Ding bei Azov und Artverwandten etwas, das nicht überbewertet werden sollte. Denn im Grunde war Azov eben auch nur sowas wie die ganzen Paramilitärs, Milizen, Todesschwadronen, die in „Shitholes“ und Bananendiktaturen die eigene Bevölkerung terrorisierten. Mit der Unterstützung der USA und Israels im Kampf gegen den Weltkommunismus war dies in Zeiten des kalten Krieges so das übliche, etwa in Latrinamerika. Und mit Azov wird da halt mittels Ikonographie und Brimborium an ukrainische Traditionen angeknüpft, mit Fascho Rhetorik und Posieren, dabei aber durchaus neue Wege beschreitend und den rückwärtsgewandten Banderismus hinter sich lassend:

„Asow“ hatte dagegen weder mit der Orthodoxie noch mit dem Katholizismus etwas am Hut. Nach der Stadt Asow im Gebiet Rostow im russischen Südwesten und zugleich nach jenem an Russland und die Ukraine angrenzenden Nebenmeer benannt, band Bilezkij vielmehr schon in den Namen Asow seiner Bewegung künftige territoriale Ansprüche an Russland ein. Bei Asow geht es um Naturelemente, Geographie, Raum. Asow ist Geopolitik. Auch das macht Asow moderner. Heidnische Ästhetik, gemischt mit slawischen und germanischen Elementen sorgte dafür, dass Asow auch im Ausland populär wurde. Als bewaffnete Einheit wurde Asow bereits vier Jahre nach seiner Gründung zu der erfolgreichsten rechtsextremen Bewegung weltweit. 

Russia Today/Das Zerbröckeln des „Asow“-Mythos leitet den Zerfall des ukrainischen Staates ein

Gut auf den Punkt gebracht. Same here. Klar macht so etwas mehr Laune, als ewig rückwärtsgewandtes Geheule vollgefressener „deutschnationaler“ Wutboomer, bei denen das einzige Zeichen von „deutscher Kultur“ die Sprache ist und die sich in so miefigen Abstellkammern wie der Ludendorff-Granny „Adelinde“ oder im braunen Schlammpfuhl des ABOUTERMANNS gegenseitig die Keim- und Milchdrüsen massieren. Und Azov hatte schließlich was zu bieten: Hartes Training, Elite-Feeling, echten Feindkontakt und die Möglichkeit, sein Herrenmenschentum an echten inferioren Beutemenschen auszuleben – da wird die (((Realität))) schnell nebensächlich, insbesondere für jene erlebnisorientierten Elemente, die sich davon angesprochen fühlen.

Azov Recruitment Video: Naturelemente, Geographie, Raum. Asow ist Geopolitik.

*

Wobei der DE einräumen muß, daß er die teilweise sehr gut gemachten Azov-Rekrutierungsvideos mit ihrem Mix aus Blut und Boden-Archaik, moderner Kriegsführung sowie dezent aber wirkungsvoll eingesetzter Fascho-Ikonographie selbst als durchaus ansprechend empfand. Gerade in Verbindung mit einem gewissen Ruf dieser Truppe im Sinne von gnadenlosen Kämpfern, die kein Pardon gewähren, aber auch keines erwarten. Nun ist die Realität von Folterknechten, die in erster Linie Schwache, Wehrlose und Zivilisten willkürlich terrorisieren eine etwas andere, aber das Mindset vieler, die sich nach „Rechts“ hingezogen fühlen, dürfte damit kein Problem haben, im Gegenteil. Hier findet schon im Vorfeld eine Selektion statt, wie man sie auch bei der Polizei antrifft, die hauptsächlich für Elemente attraktiv ist, die gerne Macht und Gewalt über andere ausüben und die mental den Kriminellen sehr ähneln, ohne dabei so konsequent zu sein wie diese, sondern gern den Staat, Recht und Gesetz im Rücken haben wollen. Und so wurden Azov und Artverwandte zu großen Teilen von Elementen angesteuert, die nicht trotz, sondern eben wegen der Attribute, die den Rechten zugeschrieben werden, nach „Rechts“ tendieren: Brutal, gewalttätig, Herrenmenschentum, Vernichtungswillen gegenüber allem Schwachen und Andersartigen, Intoleranz und Verachtung gegen andere Völker und Kulturen usw. usf. Solange die entsprechende Verpackung und die Möglichkeit geboten wird, das alles ganz real ausleben zu dürften, wird nebensächlich wer den Shekel rollen läßt und daß man letztlich als Oligarchen-Garde agiert. Man besehe sich nur mal Figuren wie Hendrik Möbus und die „Misanthropic Division“. Das Prinzip funktioniert in abgewandelter Form übrigens auch bei „God Emperor Trump“ und ähnlichem: Hauptsache man kann die „Libs“ nach Kräften „triggern“ und sich als Sieger fühlen, schon wird das Kleingedruckte auf der Packung nebensächlich. Und wer meint, diese Recken kämpfen für das Wahlprogramm der Grünen, kann nur ein mit dem Klammersack gepuderter Wutboomer sein:

Es gibt nur zwei Gruppen von Idioten die den Medien wirklich glauben ukrainische Soldanten kämpfen für das Wahlprogramm von Bündnis 90 in der Ukraine. Die eine Gruppe sind pathologischen Linken denen jeder ins Gehirn kotzen kann, die andere Gruppe sind die Theoriecels die glauben alles durchschaut zu haben weil ein jüdischer Oligarch diese Einheit in ihrer Phase als Freikorps finanziert hat. Juden sind halt smart, gut vernetzt und involvieren sich in Dinge, anders als Stubenhocker die sich in gar nichts involvieren weil alles kontrollierte Opposition ist. Wallensteins Bankier Hans de Witte und damit finanzier der katholischen Sache war Calvinist, sowie der Finanzierung der protestantischen Kräfte durch das katholische Frankreich erfolgte. Wenn man Krieg führt nimmt man Geld woher man es kriegen kann. 

Post-Collapse/Mediengemachter Krieg

Und in der Tat, wenn nach den Ausführungen von LUFTPOST praktisch der komplette Weiße Nationalismus auf jüdischen Fliegenfängern klebt bzw. gar selbst als Fliegenfänger fungiert, wird die Wahl eng. Warum sich dann also nicht zumindest im Weltnetz in die Schlacht gegen Putins Mongolenhorden stürzen? NVs „Argumentation“ ist hier im übrigen ziemlich konform mit den Einwänden gegen jene ziemlich verbreitete Verstörungstheorie, wonach der Föhrer von den (((Banken))) aufgebaut worden wäre, um gewisse historische Prozesse anzustoßen, die letztlich unter anderem zur Gründung Israels führten. Auch hier wird nicht bestritten, daß es entsprechende Zahlungen an die NSDAP gegeben hat, aber diese wären nicht ausschlaggebend gewesen und überhaupt hätten die eben auch „einfach alles finanziert“. Was beim Führer dann doch ein wenig nebulös und mit etlichen Fragezeichen behaftet bleibt, stellt sich in der Ukraine schon klarer dar. Das Land wurde offensichtlich schon lange von den Oligarchen ausgesaugt und geplündert und das Volk auf Drittweltniveau bei anhaltender Dezimierung gehalten, da änderte auch das ganze Azoffen und Rumhitlern nichts dran. Nichts da mit „ein Oligarch hat halt mal ein büschen Shekels rüberwachsen lassen, na und?“ – die Ukraine, das sind die Oligarchen und ihre Verbindungen.

Nun hat Azov selbst vorläufig sein ziemlich jämmerliches Ende gefunden. Die gnadenlosen Kämpfer verkrochen sich zusammen mit der ebenso ruhmreichen ukrainischen Marineinfanterie im Untergrund wie Ratten, versteckten sich hinter Frauen und Kindern, während ihre Weiber auf Mitleidstour von Pontius zu Pilatus und bis zum Papst pilgerten. Zuletzt wurde gar Elon Muskrat als vermeintlicher „Übermensch“ aus den Rattenlöchern heraus um Rettung angefleht. Aber derartiges ist eben auch dem Weltnetz zu verdanken, das der Menschheit ja bei den Termophylen und selbst in Stalingrad noch erspart geblieben ist. Man hat ja auch schon manchen IS-Kopfabschneider vor dem Kufar-Gericht weinen sehen.

Apropos: Azov und Artverwandte in der Ukraine sind durchaus mit dem IS vergleichbar. Azov also so etwas wie der IS für Weiße, zu dem Desperados, Abenteurer, Sinnsucher und gewaltaffines räächtes Gelichter aus verschiedenen Ländern pilgerten. Und so wie der IS sich bei aller blutrünstigen Metzelei und Kalifats-Rhetorik nicht sonderlich für Juden und Israel interessierte und sogar den Palis eine ausdrückliche Abfuhr erteilte, daß ihre Sache nicht die seine wäre (wobei sogar der Prophet ja Israel im Koran den Juden zubilligte) so wenig scheinen sich Azov und Konsorten für Juden oder gar die jüdischen Oligarchen interessiert zu haben. Warum auch die Hand beißen, die einen füttert, wenns genug sonstige Beutemenschen gibt, an denen man sich schadlos halten kann?

Der Krieg geht jedenfalls weiter und es bleibt abzuwarten, ob die Klimahüpfer endlich gemeinsam mit den Wutboomern und „deutschnationalen“ Putin Lutschern als genau die gemeingefährlichen Schädlinge und wehrkraftzersetzenden Saboteure behandelt werden, die sie tatsächlich sind. Also genau das, was man in einem KRIEG nicht gebrauchen kann! In DAVOS durften sie allerdings noch herumplärren, und der Gedanke, daß einige von ihnen die Wende im aktuellen Wind of Change, bei der einem HABECK schon die Kernenergie nicht mehr dreckig genug ist, mitmachen könnten, ist nicht unbedingt der tröstlichste.

***

Luftpost schon im März 2019 über das Asow-Regiment

MORGENWACHT

Von Luftpost aus dem Siechkobel, ursprünglich gepostet am 28. März 2019 als Kommentar zum CC-Artikel „Weiße müssen sich nach Christchurch unterwerfen“ und von mir (Lucifex) hier als Artikel aufbereitet. Das anstelle eines Titelbildes eingefügte Asow-Propagandamusikvideo „Victory or Valhalla“ habe ich bei B-Mashina gefunden, der bezüglich der Menschenrechtverletzungen des Regiments Asow in einem Kommentar schrieb:

„Naja, Zustände wie in einem Viertwelt-Shithole ebent. Und die heroischen Azov-Recken scheinen mir wie rechte Schulhof-Bullies: Gern im Rudel Schwächere quälen, und wenns dann wirklich heroisch wird und Walhalla ruft, versteckt man sich hinter Kindern und Weiberröcken und plärrt nach Evakuierung und seiner Mama. Einen geistig Behinderten gruppenvergewaltigen – oh Mann. Naja, vielleicht kann sich da grad noch „NV“ einen drauf schleudern, der fände ja Hendrik Möbus und „Absurd“ nicht halb so geil, wenn die genannte Kackwurst nicht mit seinen Kumpels einen Behinderten totgequält hätte, der nur mit ihnen abhängen wollte – „unwertes Leben“, meinten…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.953 weitere Wörter

Asowstal – Russia Today versus FAZ

Nachtrag und Update zur Lage im „Asowstal“-Werk in Mariupol.

„Russia Today“ deutsch berichtet folgendermaßen:

„Wann öffnet ein Fluchtkorridor?“ Asow-Regiment präsentiert Zivilisten im Bunker von „Asow-Stahl“

24 Apr. 2022 21:51 Uhr

Das nationalistische Asow-Regiment der ukrainischen Streitkräfte zeigte in einem Video mehrere dutzend Zivilisten in einem sicheren Bombenkeller des eingekesselten Hüttenwerkes „Asow-Stahl“. Sie redeten in die Kamera so, als ob es für sie keine Evakuierungsmöglichkeiten gibt.

Ein Screenshot aus dem Video des Asow-Regiments vom 23. April 2022

*

Am Samstag hat der YouTube-Kanal „Asow-Media“ ein 10-minütiges Video vom Besuch der Asow-Kämpfer in einem Bunkergeschoss des Werkes „Asow-Stahl“ in Mariupol veröffentlicht. Seit mehreren Tagen ist das Werk von den russischen und Donezker Streitkräften komplett eingekesselt. Die ukrainische Seite gab zuvor an, dass neben den Kämpfern auch mehrere Hundert Zivilisten sich auf dem Werk-Gelände aufhalten. 

In den ersten Sekunden des Videos gehen die Soldaten durch eine halb zerstörte Werkshalle. Dann steigen sie zwei Ebenen tiefer in die Bunkeranlage unter dem Werk hinab. Auf dem Weg treffen sie mehrere Zivilisten in der Arbeitskleidung der Arbeiter des Stahlwerks mit der Aufschrift „Metinvest“. Ihr Ziel ist ein größerer Raum, wo sich offenbar auch noch Dutzende von Zivilisten befinden, hauptsächlich Frauen und Kinder.

„Wir haben euch etwas mitgebracht“, sagen die Soldaten und öffnen dabei einen Sack mit Lebensmitteln. Sie werden von zahlreichen Kindern umringt, und es ist offensichtlich, dass sie ein freundschaftliches Verhältnis zu ihnen haben. Im Laufe des Videos sagen sowohl die Kinder wie auch deren Mütter und Väter, dass sie nach draußen an die frische Luft und nach Hause wollen und dass ihnen Essen und Trinken knapp wird. Erwachsene schildern, sie würden seit Beginn der Kriegshandlungen in Mariupol Anfang März im Bunker wohnen.

Die Meldungen über Zivilisten im Werk Asow-Stahl haben eine lange Vorgeschichte. Den Bewohnern zufolge fand der gefilmte Besuch von Asow-Kämpfern am 21. April statt. An diesem Tag hatte der russische Präsident Wladimir Putin verfügt, eine eventuelle Erstürmung der Industrieanlage des Stahlwerkes mit ihren unterirdischen Anlagen abzublasen.

https://vk.com/video-134310637_456252987

*

Am Tag zuvor hatte einer der Asow-Kommandeure auf Facebook einen dramatisches Appell mit der Bitte um Evakuierung aller im Werk Verbliebenen in Drittstaaten veröffentlicht:

„Wir appellieren an alle führenden Politiker der Welt, uns zu helfen.“

Er bat darum, „Verfahren der Extraktion“ anzuwenden und alle – sowohl Militärs der ukrainischen Mariupol-Garnison, mehr als 500 verwundete Kämpfer sowie Hunderte Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, in das Territorium eines Drittlandes in Sicherheit zu bringen.

„Von der ganzen Welt vergessen, aber nicht von Asow“ nannten die Asow-Medienmacher das Video. Der Appell darin ist klar: Es liege in der Hand der internationalen Organisationen und der Politiker der ganzen Welt, eine Evakuierung der in den Bunkern ausharrenden Zivilsten durchzusetzen. 

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) reagierte umgehend. Man sei zutiefst beunruhigt über die Situation in Mariupol, wo die Bevölkerung dringend auf Hilfe angewiesen sei. „Tausende von Zivilisten und Hunderte von Verwundeten benötigen dringend und unverzüglich humanitärer Hilfe und einen Ausgang, um die Stadt freiwillig und sicher verlassen zu können, auch aus dem Werk Asow-Stahl“, so das Rote Kreuz in einer Erklärung. 

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat die Frage der Evakuierung von Zivilisten bereits vor Tagen ganz hoch als Thema auf der diplomatischen Ebene platziert. In einem Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan am Sonntag wies er laut seinem Twitter-Kanal auf die Notwendigkeit der sofortigen Evakuierung der Zivilisten aus Mariupol, „einschließlich Asow-Stahl“, und des sofortigen Austauschs der eingekesselten Militärs hin.

Die drohende Zerschlagung des verbliebenen ukrainischen Militärs in Mariupol nannte er zuvor als einen der Gründe für den neuerlichen Ausstieg der Ukraine aus jeglichen Friedensverhandlungen mit Russland.  

Es ist offensichtlich, dass die Regierung in Kiew die Frage der Rettung der Asow-Kämpfer zugleich an die Evakuierung der Zivilisten knüpft. Die russische Seite hat noch am 19. und 20. April zwei Feuerpausen eingelegt und angekündigt, jede nötige logistische Infrastruktur für die Evakuierung von Zivilisten aus dem Werksgelände bereitzustellen.

„Sollten sich Zivilisten in Asow-Stahl aufhalten, so fordern wir, dass alle Maßnahmen ergriffen werden, um sie zu befreien und durch die von den russischen Streitkräften geschaffenen humanitären Korridore zu bringen“, appellierte der Leiter des russischen Zentrums für Verteidigungsmanagement Michail Misinzew am Dienstag an die ukrainische Seite. 

https://vk.com/video-134310637_456252961

*

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am Donnerstag erneut versichert, dass alle ukrainischen Kämpfer, die sich ergeben, am Leben bleiben werden und dass Verwundete gemäß internationalen Verpflichtungen medizinisch versorgt werden. Die diplomatische Offensive der Ukraine dagegen, die von den Videos aus dem Bunker von Asow-Stahl begleitet wird, zielt offenbar darauf ab, ausgerechnet dieses humanitäre Szenario unmöglich zu machen. Kiew will mit aller Kraft verhindern, dass Bilder von sich ergebenden Asow-Kämpfern um die Welt gehen. Russland wirft diesem rechtsradikalen Verband schwere Kriegsverbrechen vor, und aller Wahrscheinlichkeit nach drohen daher dessen Mitgliedern lange Haftstrafen. Außerdem wird die Anwesenheit einer unbekannten Anzahl von NATO-Instrukteuren im Bunker von Asow-Stahl vermutet.

Dabei dürfte es eigentlich nicht allzu schwer fallen, eine Evakuierung der noch in den Kellern ausharrenden Zivilisten zu ermöglichen. Ihre Wohnungen befinden sich offenbar nur wenige Kilometer von ihrem jetzigen Aufenthaltsort entfernt. Sollten sie wegen Zerstörungen tatsächlich unbewohnbar sein, könnten die Zivilisten mit Bussen in jede von ihnen gewünschte Richtung transportiert werden, sei es zu Verwandten auf dem Territorium der Ukraine oder eine Flüchtlingsunterkunft in der Donezker Volksrepublik oder gar nach Russland.

Aber zu diesem Schritt fehlt in Kiew jeglicher politischer Wille. Nach russischen Angaben, die von Schilderungen zahlreicher zivilen Augenzeugen bestätigt werden, war es stets die ukrainische Seite, die zuvor beiderseits vereinbarte Flüchtlingskorridore beschossen hat, um danach Russland für das angebliche Scheitern der Evakuierungen verantwortlich zu machen.

https://deutsch.rt.com/europa/136903-wann-oeffnet-fluchtkorridor-asow-regiment-zeigt-zivilisten-im-asowstal-bunker/

*

Täuschlands Chance, „den Faschismus im Keim zu stoppen, ehe er alles um sich herum verbrennt.“

Auch die FAZ würdigte schon einen Tag vorher, am 23. April, erneut ihre Helden, „Die letzten Kämpfer von Mariupol“. „Wie weit gehen Russlands Pläne für die „zweite Phase“ des Ukrainekriegs?“ fragten sich „Gerhard Gnauck, Warschau, und Friedrich Schmidt“. Zunächst wird festgehalten, daß auf dem Friedhof des Dörfchens Manhusch, rund 20km westlich von Mariupol gelegen, immer neue Gräber entstünden. Wie auch in der südöstlichen Hafenstadt kontrollierten russische Truppen Manhusch und Umgebung. Satellitenaufnahmen des US-Unternehmens Maxar bezeugten den Beginn der Friedhofsvergrößerungen am 23. März, zunächst nur um einige frische Gräber, eine Woche später wäre jedoch eine lange Reihe dazugekommen,

augenscheinlich in einem Feld parallel zu einer Straße, in vier Segmenten, die laut Maxar jeweil 85 Meter lang sind. Ein Massengrab, urteilt das Unternehmen. Auf einer Aufnahme von Anfang April sind weitere Gräber dazugekommen.

Der Stadtrat von Mariupol werfe Rußland vor, in Manhusch die Leichname von Zivilisten zu verscharren, die sterblichen Überreste von 3000-4000 Bürgern könnten in dem Massengrab liegen, heiße es. Die Toten würden von den Russen mit Lastwagen angekarrt. Bürgermeister Wadym Bojtschenko hätte am Donnerstagabend über den Messengerdienst Telegram mitgeteilt, daß in Mariupol das größte Kriegsverbrechen des 21. Jahrhunderts verübt worden wäre.

„Das ist das neue Babyn Yar“, schrieb Bojtschenko weiter mit Blick auf das von Deutschen verübte Massaker in Kiew, bei dem 1941 mehr als 33000 Menschen ermordet wurden. „Damals tötete Hitler Juden, Roma und Slawen. Jetzt vernichtet Putin Ukrainer. In Mariupol könnten Zehntausende Zivilisten getötet worden sein.

Mariupol als größte der seit Februar von den russischen Truppen eroberten oder eingekesselten ukrainischen Städten sei nun weitgehend zerstört. Die meisten der einst 400 000 Einwohner wären geflohen, nach Kiewer Angaben habe man „Zehntausende“ Einwohner nach Rußland abtransportiert. Nach Schätzungen verschiedener ukrainischer Stellen befänden sich noch 50 000 bis 150 000 Menschen in der Stadt, die allermeisten unter russischer Kontrolle. Die Angreifer versuchten, die verbliebenen Verteidiger Mariupols aufzureiben, seien aber beim Versuch der Einnahme des Asowstal-Stahlwerkes gescheitert, in welchem sich die Ukrainer verschanzten.

Nachdem der russische Verteidigungsminister Sergej Schojgu am Donnerstag Putin die „Befreiung“ Mariupols meldete, erwiderte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj: „Dass sie den größeren Teil Mariupols erobert haben, wissen wir alle.“ Aber es gebe noch „einige tausend“ Menschen auf dem großen Gelände von Asowstal, und zwar Soldaten – unter ihnen laut Selenskyj 400 Verwundete – und dorthin geflohene Zivilisten. Kiew sei mit den Verteidigern ständig in Kontakt und habe den Russen einen Austausch von Verwundeten angeboten.

Schojgu habe Putin versprochen, daß man „die Arbeit“ in Mariupol in drei, vier Tagen zu Ende bringen könne, doch Putin brach die Erstürmung ab, angeblich um eigene Soldaten zu schonen, und befahl stattdessen die Belagerung des Geländes und seine Abriegelung, so daß „keine Fliege“ mehr hindurchgelange. Die Kiewer Ministerin für die besetzten Gebiete habe daraufhin kommentiert, daß die Russen einerseits Angst hätten, das Werk zu stürmen, andererseits auch Zivilisten nicht hinauslassen würden, „um auf diese Weise zusätzlich Druck auf unsere Militärs auszuüben“ und an die Weltgemeinschaft appeliert, einen Fluchtkorridor aus dem Stahlwerk zu schaffen.

Allerdings müsse Selenskyj immer wieder erklären, warum das ukrainische Militär keinen Vorstoß auf das symbolträchtige Mariupol unternehme, um die Stadt wieder freizukämpfen. Leider erhalte man nicht so viele Waffen, so der Präsident wieder und wieder, wie die Ukraine brauche, „um diesen Krieg schneller zu beenden“, was insbesondere für die Befreiung Mariupols von den russischen Besatzern gelte. Am Donnerstag sei er noch deutlicher geworden: „Wir können das nicht machen.“ Einzig gangbarer Weg bleibe eine politische Lösung mit internationaler Beteiligung. Dabei seien die Erwartungen an Selenskyj hoch, so habe etwa der bekannte Journalist Jurij Butusow am Freitag geschrieben, daß die Regierung sich nicht auf Appelle an die Spitzenpolitiker der Welt beschränken könne, es unterstehe vielmehr der Verantwortung des Oberbefehlshabers, allerdings nicht ohne einzugestehen, daß ein Kampf bei völliger Einkesselung immer sehr schwierig sei.

Nun die interessante FAZ-Lageanalyse zu Asowstal im Speziellen:

Im Stahlwerk hat sich eine Brigade der Marineinfanterie verschanzt, sowie eine Einheit der Nationalgarde, die aus dem nationalistischen Asow-Bataillon hervorgegangen ist; das ist ein Anlass für die russische Propaganda, die Verteidiger als „Nazis“ darzustellen. Ein in Asowstal verbliebener Vertreter der Einheit, Swjatoslaw Palamar, sagte der BBC, die Russen haben das Stahlwerk unter anderem mit bunkerbrechenden Bomben angegriffen. Unter den Trümmern einiger Gebäude seien Zivilisten gefangen. Man lehne russische Aufforderungen, sich zu ergeben, ab, da man wisse, daß alle Garantien Russlands „nichts wert sind.“ Der Kommandeur der Marineinfanteriebrigade in Asowstal, Major Serhij Wolynskyj („Wolyna“), forderte in einem Apell „an das deutsche Volk“, den Bundespräsidenten und die Bundesregierung, den er der F.A.Z. über einen Messengerdienst übermittelte, Berlin möge „als Garant für den sicheren Auszug der Zivilbevölkerung und des Militärs aus der belagerten Stadt auftreten. Sie können das Leben von mehr als Hunderttausend Zivilisten, mehreren Tausend Angehörigen der ukrainischen Garnison und die Welt vor dem Bösen retten, das den Planeten zerstören kann.“ In Wolynskyjs Text heißt es weiter: Mariupol ist noch zu retten! Die Welt muss endlich „Nie wieder sagen und uns helfen.“ Die Menschen in der Stadt hungerten und „in den Kellern liegen meine verwundeten Soldaten im Eiter ihrer Wunden.“ Deutschland habe jetzt die Chance, „den Faschismus im Keim zu stoppen, eher er alles um sich herum verbrennt.“

Uffz, der Erzähler merkt gerade, wie ihm das Pipi in die Augen steigt. Deshalb bricht er hier ab, um die Dinge erstmal für sich selbst sprechen zu lassen. Und das tun sie doch, und nicht zu knapp, oder?

***

Das FAZ-Narrativ

Die nationale Idee der Ukraine ist es, sich selbst und andere so weit wie möglich zu belügen. Denn wenn man die Wahrheit sagt, bricht alles zusammen.

-Alexej Arystowitsch – Berater des ukrainischen Präsidenten Selensky für strategische Kommunikation im Bereich der nationalen Sicherheit und Verteidigung-

*

Doch nicht bis zur Vergasung: umkämpftes „Asowstal“-Werk in Mariupol. Bild: Hotlink Russia Today

*

Grade vor einer guten Woche noch, am 13. April, erging sich die FAZ in einem episch heroischen Abgesang, betitelt mit „Letzter Kampf – Versuchen die Russen, den Widerstand der Verteidiger von Mariupol mit chemischen Waffen zu brechen?“, auf die in Mariupol gekesselten ukrainischen Marine-Infanteristen und Schergen des Azov-Freiwilligenbataillons. Das Asowstal-Stahlwerk, eine Stadt für sich mit unterirdischem, weitläufig-verwinkeltem, atombombensicherem Bunkersystem, war zum letzten Zufluchtsort jener Soldateska geworden, die sich, laut FAZ, schon dem Vergasungstod gegenübersah:

Eduard Bassurin, einer der militärischen Anführer der „Volksrepublik Donezk“, sprach am Montag im russischen Staatsfernsehen davon, es sei nun das Wichtigste, die Wohnviertel zu „säubern“. Auch anderenorts gehe es schwer voran, aber „allmählich werden wir unseren Boden reinigen.“ Er erläuterte, warum es sinnlos sei, die Stellungen der Verteidiger im Stahlwerk „Asowtal“ zu stürmen: Angesichts der massiven Gebäude und der unterirdischen Geschosse verliere man dabei viele eigene Soldaten, während der Gegner kaum Verluste erleide. Daher müsse man das Werk blockieren und die Ein- und Ausgänge finden. Dann sagt er einen Satz, der aufhorchen ließe: „Und dann muß sich, denke ich, an die chemischen Streitkräfte wenden, und die finden einen Weg, die Maulwürfe in ihren Höhlen auszuräuchern.

Ja, „Wohnviertel säubern“ – liest sich erst mal brutal und völkermörderisch, doch schließlich geht es hier um den Kampf gegen militärische Einheiten. Haben die sich eventuell in Wohnvierteln, unter zivilen menschlichen Schutzschilden, eingenistet? Natürlich verbietet es der ungeheure, gasförmig im Raume schwebende Vorwurf, solche Fragen überhaupt erst zu stellen:

Das klang wie eine Ankündigung dessen, was in der Ukraine und im Westen seit Wochen befürchtet wird: des Einsatzes chemischer Waffen durch Russland. Bassurin sprach von „chemsichen Streitkräften“, als sei deren Existenz selbstverständlich. Das steht in Widerspruch zur Behauptung der russischen Führung, sie habe 2017 die Vernichtung aller chemischen Waffen aus sowjetischer Zeit abgeschlossen. Die Zerstörung der Bestände war vor viereinhalb Jahren auch von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) bestätigt worden. Freilich gab es stets Zweifel daran, dass das der Wirklichkeit entspricht: Sie wurden genährt durch den Einsatz chemischer Waffen in Syrien und die Nervengiftanschläge auf den früheren russischen Agenten Sergej Skripal in Großbritannien 2018 und auf den Oppositiosführer Alexej Nawalny 2020.

Oh ja, der Erzähler zerinnert sich an jene Schelmenstücke von vergifteten Unterbuxen und dergleichen. Auch an den Giftgasterror in Syrien, der aber doch noch um einiges zweifelhafter war als es jene angeblichen ukrainischen Massengräber sind, bei denen es ausgesprochen fraglich bleibt, wer da wen aus welchem Grund heraus hineingelegt hat. Doch halt, bleiben wir ernsthaft, das AZOV-FANZINE FAZ fährt seine Kronzeugen auf, die schon eine Probe Russengift zu schmecken bekommen hatten:

Wenige Stunden nach Bassurins Ankündigung meldete das ukrainische Asow-Regiment am Montagabend aus Mariupol, von einer Drohne aus hätten die Russen ein Gift ausgebracht. Verifiziert werden können diese Nachrichten nicht. In Kiev, Washington und London nimmt man diese Berichte jedoch sehr ernst. Die britische Außenministerin Liz Truss veröffentlichte noch in der Nacht auf Twitter eine kurze Erklärung, in der es heißt, man arbeite mit den Partnern daran, die Details zu verifizieren. Der Sprecher des Pentagons sagte, man habe noch keine Beweise, verfolge die Informationen sehr genau. In einem am Dienstag vom Asow-Regiment veröffentlichten Video berichten Opfer des mutmaßlichen Angriffs von einem weißen Nebel, durch den sie das Bewußtsein verloren hätten. Militärärzte gaben an, eine Analyse des Stoffs sei unter den Bedingungen der Blockade nicht möglich, doch zeigten alle Opfer die gleichen Symptome, darunter Hautrötungen, Atemnot, Augenreizungen und Gleichgewichtsstörungen.

Ah, diese armen Hascherln. Schlimm! Aber Hauptsache, es ist niemand gestorben, und das ist keine Selbstverständlichkeit, denn der Russe wird immer brutaler und verrohter:

Von russischer Seite wurde der Einsatz von Gift am Dienstag bestritten. „Die Kräfte der Volksrepublik Donezk haben keine Chemiewaffen eingesetzt“, sagte Bassurin der russischen Nachrichtenagentur Interfax. Doch seine Drohung, die Ukrainer wie die Maulwürfe auszuräuchern war kein Einzelfall. Der nach Mariupol entsandte Kriegsreporter des Staatsfernsehens Alexander Sladkow hatte das in seinem Telegram-Kanal schon am 7. April gefordert. Zu den Bildern von Raketen, die angeblich auf „Asowstal“ – das Stahlwerk, in dem sich ukrainische Kräfte verschanzt haben – geschossen wurden, schrieb er, es gebe nur wenige Methoden die „Nazis“ in der Stadt „aus den Kellern zu räuchern“. Man könne sie mit Meerwasser fluten. „Die übrigen Methoden will man gar nicht beschreiben, sie sind heiß und rauchig“, schrieb er. „Sollen doch die Militärchemiker die Frage hier lösen. Bewahre uns Gott davor, die Keller zu stürmen.“

Und die Berichte Sladkows wären nach den AZOV-FAN-FAZkes Friedrich Schmidt und Reinhard Veser nur

ein Beispiel für die Verrohung, für die die Schlacht um Mariupol auf russischer Seite steht. Nicht nur in der Wahl der Mittel, sondern auch mit Blick auf die Bilder, die Russen davon zu sehen bekommen. In den ersten Kriegswochen bestrebt, dem eigenen Publikum erfreute Ukrainer und Orte zu zeigen, die man von „Nazis“ befreit habe. So war es auch im Fall des rasch nach Kriegsbeginn eingeschlossenen Mariupol. Beschrieben werden zwar die Folgen des Beschusses, der ausschließlich ukrainischen Kräften, allen voran das Freiwilligenbataillon „Asow“, zugeschrieben wurde. Jetzt zeigt das Staatsfernsehen ausgebrannte Wohnblocks und zerschossene Fahrzeuge, feiert „unsere“ Soldaten, die sich in verwüsteten Mariupoler Wohnungen verschanzen und vor Scharfschützen davonrennen. Es entsteht zwar kein umfassendes Kriegsbild, aber doch der Eindruck schwerer Kämpfe. Am Dienstag wurde gemeldet, eine Mitarbeiterin des staatlichen „Perwyi Kanal“ sei in Mariupol durch Granatsplitter verwundet worden. Das russische Ermittlungskomitee, das schon die Zuständigkeit für das Geschehen auf ukrainischem Staatsgebiet beansprucht, leitete ein Verfahren ein.

Der Wandel in der russischen Berichterstattung hinterläßt bei Team FAZke den Eindruck, als markiere er den endgültigen Weg in den Vernichtungskrieg:

Die nun drastischeren Bilder tragen zu dem Eindruck bei, dass die Moskauer Machthaber ihren Feinden unverhohlen mit Vernichtung drohen. Es geht jetzt nicht mehr nur gegen „Nazis“, sondern gegen jedwedes „Ukrainertum“, das als antirussischer „Fake“ bezeichnet wird. Der Gegner sei großartig vorbereitet, ausgestattet, bewaffnet und (vom Westen) gelenkt, schrieb schrieb Staatsfernsehkriegsminister Sladkow auf Telegram. „So einen zu besiegen ist nicht einfach. Nicht so, wie erzählt wurde.“ Sladkows Telegram-Auftritt schildert Versorgungsprobleme der Russen: Es mangelt an Wärmebildkameras, Nachtsichtgeräten, Scharfschützenvisieren, Schutzwesten. Und er bestätigt ukrainische Berichte, dass Menschen aus Mariupol auf russischem Gebiet „filtriert“ würden. Jedem, der diese Prüfung nicht bestehe – etwa wegen Engagements in ukrainischen Organisationen – drohe der „Keller“. Damit sind die berüchtigten Foltergefängnisse gemeint, in denen seit dem Beginn des Kriegs im Donbass vor acht Jahren zahlreiche proukrainische Aktivisten festgehalten und gequält wurden.

Klar sind die Russen Folterschergen und die „Proukrainer“ „Aktivisten“. Der DE möchte mitnichten dem Russen übertriebenes Mitgefühl bescheinigen, aber die asozialen Netzwerke sind leider nun mal reichlich gefüllt mit Dokumenten eines „proukrainischen Aktivismus“, der sich ausgesprochen grobschlächtig wenn nicht gar regelrecht blutrünstig verhält, und das nicht etwa nur gegenüber Angehörigen invasiver russischer Streitkräfte sondern vor allem Landsleuten gegenüber, die nicht ganz so „proukrainisch-aktivistisch“ gestimmt sind. Andersrum fällt die Ausbeute ziemlich erbärmlich aus, aber wie wir wissen, ist der Russe ja ein Meister im Verwischen seiner Spuren und dem Legen falscher Fährten, anders wäre das auch praktisch kaum noch zu erklären. Andererseits läßt sich an den Aussagen des russischen Staatsfernsehheinis, so wie von der FAZ wiedergegeben, auch nicht viel deuteln:

Das Schicksal Mariupols soll offenbar zu einer Warnung für andere ukrainische Städte werden. Am 3. April April schrieb Sladkow zu Aufnahmen aus der zerstörten Stadt, man müsse diese Bilder „der ganzen Welt zeigen“. Sollten doch die Leute in Städten wie Kiev, Lemberg (Lwjw) und Poltawa die Bilder sehen: „Wenn sich eine Stadt nicht ergibt, wird sie vernichtet.“ Mariupol werde dann durch Russland wiedererrichtet, kündigte Sladkow in dem Beitrag an, in Vorwegnahme einer vollständigen Eroberung der Donezker „Volksrepublik“ und deren Annexion durch Russland, die schon vorbereitet wird. „Aber die Städte des Zentrums des Westens der Ukraine? Sie werden zerstört, wenn es zu Widerstand gegen die russischen Truppen kommt.“

Potzblitz, das donnerwettert schon anders, als die eher milden, larmoyanten Töne auf „Russia Today“ deutsch oder englisch. Hier standen nicht Kant und die Aufklärung Pate, sondern eindeutig Dschingis Khan, der mit Städten, die sich sofort ergaben, üblicherweise eher milde verfuhr, im gegenteiligen Fall jedoch nichts als SCHÄDELPYRAMIDEN hinterließ. Vielleicht doch nicht so weit hergeholt, das mit den Russen-Mongolen? Gehen die Verheerungen in Mariupol nun doch nicht auf das Konto der ukrainischen Streitkräfte und des Azov-Battaillons, die sich nicht nur in IS-Manier ziviler Einrichtungen und menschlicher Schutzschilde bedient, sondern dabei auch noch höchstselbst die Stadt aktiv zerlegt hätten, zuletzt noch vom Gelände eben jenes Stahlwerks aus, sondern sind ebenjenem mongolischen Terror geschuldet, von denen der Russe nur auf kyrillisch schreibt und spricht, wenn er sich unter seinesgleichen wähnt?

Sie weiß auch nicht, warum die ukrainischen Truppen ukrainische Bürger auf ukrainischem Terrortorium bombardierten und wenn es die Russen gewesen wären, hätte sie es dem russisch eingebetteten Patrick Lancaster bestimmt gesagt, oder? Schließlich hat er sie ja auch explizit gefragt, welche Parteien sie beim Massakrieren von Zivilisten gesehen habe, sie hat nur die Frage gaanz schlecht verstanden, so daß man sie ihr dreimal stellen mußte, aber jaja, es waren immer Ukrainer am Drücker. Die, die im Hintergrund auf der faulen Haut liegen, schweigen dazu stille.
Bild: Screenshot Patrick Lancaster

*

Nun, zumindest was das Asowstal-Werk und seine Katakomben betrifft, wurde die russisch-mongolische Barbarentaktik nicht bis zur Vergasung weitergetrieben, auch eine Erstürmung blieb aus. Statt dessen folgte Ultimatum auf Ultimatum von russischer Seite an die verbunkerten Kriegshaufen, sich zu ergeben. Nach „Russia Today“ unter Gewähr von Leben, Sicherheit, der Einhaltung der Genfer Konventionen und medizinischer Versorgung. Diese hatten aber offenbar von Selenskike einen Durchhaltebefehl und keinerlei Erlaubnis zur Kapitulation erhalten, ja es ging die Rede um, daß die Azov-Kommandeure jeden Kapitulationswilligen auf der Stelle exekutierten. Anstatt sich nun dem Russen zu ergeben, setzten sie auf Fratzenbuch ein jämmerliches Hilfegesuch ab, in welchem sie um Evakuierung in sichere Drittstaaten baten. Derweil tauchte der laut WWG-Medien schon im Gulag verschwunden oder gar von St. Putin vergiftet geglaubte russische Verteidigungsminister wieder auf, wohl um uns Anal-Lenchen zu beruhigen, die die Situation in Mariupol als immer unerträglicher empfindet:

Schoigu erklärt Mariupol für befreit – Putin bläst Sturm auf Industriegelände ab

21 Apr. 2022 09:22 Uhr

Russlands Verteidigungsminister Schoigu hat Präsident Wladimir Putin über die Befreiung der ukrainischen Hafenstadt Mariupol berichtet. Im Hüttenwerk Asowstal seien über 2.000 ukrainische Kämpfer festgesetzt. Putin zufolge sei ein Sturm des Industriegeländes unzweckmäßig.

Am Donnerstagmorgen hat der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu bei einem Treffen mit Präsident Wladimir Putin die Hafenstadt Mariupol für befreit erklärt. Ihm zufolge habe die Gruppierung der ukrainischen Armee, der nationalistischen Verbände und der ausländischen Söldner zum Zeitpunkt der Umzingelung der Stadt am Asowschen Meer ungefähr 8.100 Mann betragen. Mehr als 4.000 von ihnen seien bei der Befreiung Mariupols getötet worden, 1.478 hätten sich ergeben. Die restliche Gruppierung, die mehr als 2.000 Kämpfer zähle, sei auf dem Industriegelände von Asowstal festgesetzt.

Schoigu fügte hinzu, dass die russischen Streitkräfte drei bis vier Tage bräuchten, um den Einsatz zur Befreiung des Hüttenwerks zu Ende zu bringen. Die restliche Stadt sei völlig unter Kontrolle der russischen Streitkräfte sowie der Truppen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk.

Unterdessen befahl Putin den russischen Streitkräften, keinen Sturm auf das Industriegelände in Mariupol durchzuführen und das Hüttenwerk so abzuriegeln, „dass keine Fliege durchkommt“:

„Den vorgeschlagenen Sturm des Industriegeländes halte ich für unzweckmäßig. Ich befehle, ihn abzublasen.“

Putin begründete seine Entscheidung mit der Sorge um das Leben und die Gesundheit der russischen Soldaten und Offiziere. Es ergebe keinen Sinn, „in diese Katakomben zu steigen und unterirdisch in diesen Industrieanlagen herumzukriechen“.

Zugleich versprach Putin, alle im Hüttenwerk verschanzten ukrainischen Soldaten, die sich ergeben würden, am Leben zu lassen. Allen Verwundeten werde man fachkundige medizinische Hilfe erweisen.

Darüber hinaus erklärte Schoigu, man habe trotz des Widerstandes der Kämpfer mehr als 142.000 Menschen aus Mariupol evakuiert. Im Hafen seien alle Geiseln befreit worden. Putin nannte die Befreiung der Stadt einen Erfolg und gratulierte dem Verteidigungsminister und den Truppen dazu.

https://deutsch.rt.com/europa/136653-schoigu-erklaert-mariupol-fuer-befreit/

*

Und hier die WWG-Interpretation in der Tagesschau:

„Nazis zerstören alles hinter sich, damals wie heute“ -meint der russische Propagandafunk. „Propaganda mit der Brechstange“ – meint die ARD. Tatsache: St. Putin sieht gar nicht mehr so gut aus, erschlafft und gedunsen. „Bauchspeicheldrüsenkrebs im Spätstadium“ – meinen US-Ferndiagnostiker.

*

Interessant sind auch die „hunderte Zivilisten“ die sich da angeblich schutzsuchend zu den Bunker-Kämpfern gesellt hätten. Im eingangs aufgeführten FAZ-Artikel war von ihnen noch nicht die Rede. Unter anderem brachten die Azov-Kämpfer selbst diese ins Spiel, indem sie Aufnahmen von Zivilisten, Frauen, Kinder, Alte, in Stockbetten in einer Halle in die asozialen Netzwerke stellten, bei denen allerdings der Nachweis fehlte, daß das Material tatsächlich aus dem Stahlwerk stammt. Und so bleibt die Frage, ob es sich wirklich um Schutzsuchende handelt, was ja an sich widersinnig wäre, da ja davon auszugehen war, daß die Kriegshaufen massiv russischen Beschuß provozieren würden. Obwohl auch die WWG-Medien im allgemeinen auf die unklare, nicht bestätigte Herkunft der Bilder verwiesen, blitzten in den Propagandaportalen immer wieder Headlines auf, die KINDER durch bunkerbrechende Bomben und Raketen in den Klauen St. Putins bedroht sahen. Im Verlauf der Ultimaten wurde aber derartiges Geheule und Gekreische immer kleinlauter, „Asowstal“ war nurmehr ein paar Nebensätze am Rande wert. Und auch die FAZ mußte ihr Narrativ vom Opferkampf im „Asowstal“-Werk neu ausrichten indem sie ihrerseits St. Putin ein neues Narrativ unterschob, nämlich das vom Fuchs und den sauren Trauben. So vermeldete Nikolas Busse in einem Kommentar auf der Titelseite vom 22. April unter „Putins Narrativ“:

Putin sagt, die Eroberung des Stahlwerks in Mariupol sei „unzweckmäßig“. In Wahrheit ist sie für die russischen Kräfte unerreichbar, aber das kann die Kriegspropaganda nicht zugeben. Putins Befehl von der großen Industrieanlage abzulassen, ist wieder ein Eingeständnis des Scheiterns. Trotz brutaler Kriegführung und materieller Überlegenheit ist es der russischen Seite nicht gelungen, die ukrainischen Verteidiger von Asowstal zu schlagen: Er erklärt die Stadt ansonsten für erobert und will die verbliebenen Kämpfer durch Einschluß neutralisieren.

„Trotz brutaler Kriegführung“? Nun offensichtlich war das mit Vernichtungs- und Gaskrieg hier eine Luftnummer der FAZkes und der Russe brillierte eben nicht durch Brutalität sondern rationales Abwägen, während die Helden der Ukraine mit ihrem Flehen nach Evakuierung in sichere Drittstaaten ein doch eher jämmerliches Bild abgeben. Ob das neue Narrativ der FAZkes reicht?

Es ist nicht gewiß, ob das reicht, um die russische Hafenstadt dauerhaft unter russische Kontrolle zu bringen. Aber der Vorgang zeigt zweierlei: Putin achtet stärker auf seine Kosten, als es die aggressive Rhetorik des Kremls oft nahelegt. Und er nutzt weiter den Vorteil, dass er das heimische Narrativ kontrolliert. Es gibt keine freie Presse mehr in Russland, deshalb kann er fast jede militärische Lage in seinem Sinne deuten.

Ja, vieles ist ungewiß in diesen Zeiten, sicher ist nur, daß wir über unsere freie Presse froh sein können, vor allem über die transatlantische Hure FAZ, die jede Lage in ihrem Sinne deutet. Weiterhin bleibt von Interesse, was es mit den Zivilisten in den Katakomben nun auf sich hat: Wirklich Schutzsuchende oder doch eher menschliche Schutzschilde, Geiseln, Sexsklaven:innen? Vielleicht sogar Lebendproviant?

***

Monster

Ja, neh, wie kann DER RUSSE nur auf sowas kommen…

*

…wobei wir uns latürnich nichts vormachen: Als Invasor sollte man schon immer damit rechnen, von den Eingeborenen das Fell über die Ohren gezogen zu bekommen, das ist eine sich durch die Menschheitsgeschichte ziehende Konstante, eine CONDITIO HUMANA im Wortsinne. Wobei DER RUSSE als sich mordend und vergewaltigend über die Blutlande wälzender Völkerschreck scheinbar auch nicht mehr das ist, was er mal war. Und es sind gerade jene wertewestlichen Schnüffelorgane, die, auf der Suche nach ebenjener sprichwörtlichen viehischen Rohheit und Blutrunst DES RUSSEN, dessen weichliche Verhausschweinung schonungslos zutage fördern:

Sie: Also, mach halt, vergewaltige ukrainische Frauen, ja? Und sag es mir nicht. Verstanden? (lacht).

Er: [Ich soll] Vergewaltigen und dir nichts sagen?

Sie: Ja, also ich weiß es nicht. Und was? (lacht).

Er: Ja, kann ich?

Sie: Ja, kannst du. Aber verhüte!

Er: Gut.

Berliner Zeitung via MSN/Journalist spürt Ehefrau auf, die russischem Soldaten das Vergewaltigen erlaubte

*

Muß man sich mal geben: der RUSSEN-OGER muß sich von seiner Olga die Erlaubnis zum Vergewaltigen holen und bekommt sie nur unter der Auflage, daß er VERHÜTET und daheim die Klappe über seine Heldentaten hält (da kann Mann nur hoffen, daß die womöglich nicht undralle Olga, wenn sie, von ihrem Roman ordentlich rangenommen, sich in Hitzewallungen windet, es dann doch wissen will, wie genau er es den ukrainischen Metzen besorgt hat, „aaaah, sags mir, jaaa, stoß mich genauso brutal….aaahhh“ – vorausgesetzt, der „son of the bitch“ sollte je zurückkehren)!

Dabei war die SCHWÄNGERUNG von jeher ein wesentliches Element der Demütigung des Feindes, bewirkte erst die volle Schlagkraft von Vergewaltigung als Kriegswaffe! Noch die serbischen Tschetniks pumpten ganzen Busladungen von Musel-Bosniakinnen zu deren und ihrer Männer Schande Bastardbälger in die Bäuche und prahlten stolz und öffentlich mit diesen grandiosen militärischen Leistungen! Und DER RUSSE, dessen Vergewaltigungspensum beim Marsch nach Berlin seinesgleichen suchte, und das im Weltmaßstab? Er darf – aber nur safe und nachdem er die Olga gefragt hat! Also aus Feigheit vor dem Feind in Gestalt von Syphilis , ukrainischem Sumpf-Tripper und nicht zuletzt Olgas Pantoffel gibt es nur mehr „Schändung-Light“, da muß man sich wahrlich nicht mehr drüber wundern, daß der Mythos von der russischen Stärke nun dahin ist!

Ja, als Verstörungstheoretiker ist man schon gezwungen, zu mutmaßen, daß das auch der wahre Grund ist, warum die WWG-Medien derartiges veröffentlichen: Den Russen als Schlappschwanz, Weichling und Pantoffelhelden vorzuführen, während scheinheilig die RAPE-BESTIE mit Verhüterli und toleranter Gattin als Abbild der viehischen Natur des Russen gebrandmarkt wird. Aber Scherz beiseite, man sieht hier sehr schön, wie der Russe insgesamt zum Untermenschen erklärt wird, wie es sich für richtige Kriegspropaganda auch geziemt.

Nachdem sich zunächst alles um den immer extremer monstermäßig dämonisierten St. Putin und dessen tatsächliche oder vermeintliche geistige Befindlichkeit drehte, während zugleich auf russische Putingegner und deren Aktivitäten verwiesen, die Popularität von Putin unter den Russen in Frage gestellt wurde, wird nun die Agitation gegen das russische Volk schlechthin ausgeweitet und betont, daß dieses mehr oder minder geschlossen hinter Putin und „Putins Krieg“ stehen würde. So hat sich die schrill kreischende ukrainische Russenkill-Rhetorik nun fest im täuschländischen politischen Leitblatt FAZ etabliert, wo Ukrainer ganz offen die Russen schlechthin als böse und vernichtenswert begeifern dürfen, während deutsche FAZkes schwülstig auf den Opferkampf des Azov-Regiments in Mariupol onanieren, wie etwa Friedrich Schmitt und Reinhard Veser am 13. April unter „Letzter Kampf – Versuchen die Russen, den Widerstand der Verteidiger Mariupols mit chemischen Waffen zu brechen?“. Das Azov-Regiment, dem nachgesagt wird, daß es sich wie der IS in zivilen Einrichtungen festsetzt und Zivilisten terrorisiert und als Schutzschild nutzt, ist hier glaubwürdiger Kronzeuge dafür, daß der Russe sich schmotziger Chemiewaffen bediene, um diese heldenhaften Kämpfer in ihren letzten Stellungen auszuräuchern, diesen verlorenen Haufen der selbst von der ukrainischen Militärführung Abgeschriebenen:

Wenig später veröffentlichte der stellvertretende Asow-Kommandeur ein weiteres Video, indem er die Ukrainer zur Einigkeit aufrief: „Wir glauben an die militärisch-politische Führung der Ukraine! Wir setzen den Kampf für das ukrainische Mariupol fort!“

Die militärisch-politische Führung der Ukraine? Böse Zungen meinen ja, daß längst Uncle Sam im Failed State den Ton angebe, aber wer wird denn schon auf derart plumpe Russenpropaganda hereinfallen? Die Ukraine ist doch ein rassereines weißes Bollwerk gegen jene asiatischen Russen-Mongolen, die schon dereinst der selige Adolf für alle Zeit hinter den Ural zurückwerfen wollte, so geht zumindest in manchen Splitterkreisen der westlichen Ultra-Rechten die Mär. Und tatsächlich könnte man mit einiger Berechtigung meinen, daß das Gedankengut der Old- wie Altright, der Neuen Rechten, des Weißen Nationalismus, der Identitären in den letzten Jahren geradezu herangezüchtet wurde, um solche Operationen eines in der Form auf Rechts gewendeten Globalismus durchziehen zu können wie nun in der Ukraine.

Chefideologin und internationale Sekretärin des Nationalkorps ist die 34-jährige Olena Semenyaka. Eine Studie der George Washington University bezeichnet sie als „First Lady of Ukrainian Nationalism“. Semenyaka hat Philosophie studiert und sich dabei auf die Vorbilder der neuen Rechten – Julius Evola, Alain de Benoist, Martin Heidegger, Ernst Jünger, Carl Schmitt, Armin Mohler u.a. – konzentriert. Ursprünglich eine Anhängerin des russischen Faschisten Aleksandr Dugin, tritt sie heute – ähnlich wie die Identitären und Steve Bannon – für eine paneuropäische Allianz von Ethnostaaten ein.

Anfang vergangenen Jahres bekam sie eine halbjährige Stelle als Forscherin am geisteswissenschaftlichen Institut in Wien.

https://www.wsws.org/de/articles/2022/01/21/ukra-j21.html

Geopolitikers Blog/„Demokratie“ in der Ukraine – Wofür riskiert die Nato einen Krieg?

Ja, Ethnostaat – ein absolutes No-Go im Werte-Westen der letzten Dekaden mit ganz seltenen Ausnahmen, wie etwa der Herbeibombung des Kosovo und der Solidarität zu Israel – wegen seiner einzigartigen Geschichte, natürlich. Im Fall der Ukraine wird der schrill-aggressive Ethnonationalismus allgemein kleingeredet, die Ukraine kämpft für „unsere Werte“. Welche denn? Denen der uneingeschränkten Verbuntung, wo jeder zum Volk gehört, der im Land lebt (A. Merkel)? Ja wohl eher nicht. Aus dem deutschen Wikipedia ist das Statement des Gründers von Azov über die Ziele der Einheit seit neuestem verschwunden, im englischsprachigen ist es noch zu finden:

Azov’s founding member Andriy Biletsky, leader of the far right Social-National Assembly (SNA), had stated in 2010 that „the historic mission of our nation“ was to lead the „white races of the world in a final crusade for their survival […] a crusade against the Semite-led Untermenschen„, an ideology that political scientist Richard Sakwa traces to the National Integralism of 1920s and 1930s.[110] In 2014, political science lecturer Ivan Katchanovski commented to Radio Sweden on the founder’s origins as Patriot of Ukraine, saying: „The SNA/PU [Patriot of Ukraine] advocates a neo-Nazi ideology along with ultranationalism and racism. The same applies to […] members of the Azov battalion and many football ultras and others who serve in this formation.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment_Asow

Laut dem Azov-Gründer war das Bataillon also dazu gedacht, die weißen Rassen der Welt in einen finalen Kreuzzug für ihr Überleben zu führen, einen Kreuzzug gegen die von Semiten geführten Untermenschen.

Tatsächlich stellt sich aber das Verhältnis von Azov zum Judentum als ein zumindest durchaus differenziertes dar, wie wir unter anderem im deutschen Wikipedia nachlesen können:

Verhältnis zum Antisemitismus

Obwohl das Regiment nach Angaben der Amadeu Antonio Stiftung mit Antisemitismus in Erscheinung tritt,[53] dienen in ihm auch bekennende Mitglieder der jüdischen Gemeinde. Eines der prominentesten Beispiele ist Natan Hasin, der während des Euromaidans die Einheit der Jüdischen Hundert anführte und sich selbst zu den Mitbegründern des Regiments Asow zählt.[54] Der Kommandeur des Regiments Andrij Bilezkyj betont, dass er selbst kein Antisemit oder Rassist sei. In einem Interview erklärte er, er betrachte Israel und Japan als Vorbilder für die zukünftige Entwicklung der Ukraine.[55]

https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment_Asow

Aha, der Kreuzritter für das Überleben der weißen Rasse, der gegen die von Semiten geführten Untermenschenhorden zu Felde zieht, sieht sich nicht nur nicht als Rassist oder Antisemit, seine Truppe kann zudem auf eine nicht unerhebliche jüdische Tradition verweisen! Als eher rationaler Kopfmensch kann man da schon einen bächtigen Brummschädel bekommen, aber es gibt ja auch böse Zongen, die selbst beim klassischen Hitler-NS einen gewissen „Stallgeruch“ auszumachen vermögen. Festzuhalten bleibt auf jeden Fall, daß die Orientierung an Israel oder Japan als vorbildlichen „Ethnostaaten“ eine klassisch neurechte, weiß-nationalistische ist. Auch der DE hatte sich, etwas naiv, grundsätzlich mit ihr angefreundet, da ihm eine derartige Argumentation im Sinne von „wir wollen nur das, was die Israelis und Japaner schon haben“, einen modernen weißen Ethnostaat, bzw. weiße Ethnostaaten für die weißen, europäischstämmigen Völker und keine blutige Völkerverquirlung mit daraus resultierender Drittwelthölle, als durchaus lichter und der Zukunft zugewandter dünkte denn die dumpfe Deutschtümelei und Rückwärtsgewandtheit der althergebrachten deutschen Rechten. Denn trotz erheblicher Konfliktpunkte in Geschichte und Gegenwart Israels und, wenn auch (im Westen!) weniger virulent, Japans, stehen doch beide allgemein als moderne demokratische Staaten und nicht als Nazi-Tyranneien oder nationalistische Bananen-Diktaturen da.

Und ja, der ukrainische Ultra-Nationalismus scheint mitsamt seinen Theoretiker:innen und Praktiker:innen all dem zu entsprechen! Warum stinkt es denn nur so nach Schwefel und Pferdefuß? Nun doch schon allein deshalb, weil hinter all dem Ukraine-Hype dieselben Kräfte stecken, die sonst in Europa, im „Westen“ allgemein, insbesondere Täuschland, weiterhin in gewohnter Weise gegen jede auch nur zaghafte Idee von Ethnostaatlichkeit mit aller Vehemenz vorgehen. Insofern dient die Ukraine auch als Ventil für alle dahingehend angestauten Energien während der Konflikt selbst dazu genutzt wird, Täuschland weiter in den Ruin zu reiten: bedingungslose Massenimmigration aus Low-IQ-Regionen, Verfall der Infrastruktur, Deindustrialisierung, Morgenthaupolitik. Daran hat sich nichts geändert, auch wenn das transatlantische Hurenblatt FAZ neuerdings das „Volk als Schicksalsgemeinschaft“ beschwört. Ja richtig, ebenjenes merkelsche Volk ist gemeint, zu dem jeder gehört, der im Land lebt.

Das Reden von Selenskike über seine Vision von der Ukraine als Groß-Israel weckt zwar durchaus Assoziationen an die Wunschvorstellungen weißer Nationalisten von modernen Ethnostaaten nach dem Vorbild Israels oder Japans, eine Realisierung scheint jedoch eher destruktive Implikationen mit sich zu bringen, die sich doch sehr mit dem anmaßenden Skorpionsheuschreckengebaren von Selenskike, der Penetranzbombe Melnyk und anderen Sumpfbewohnern decken:

Selenskij sorgte kürzlich wieder in einer Rede für Aufsehen, in der er ausdrücklich sagte, die Ukraine plane, sich nach Kriegsende in Fragen der nationalen Sicherheit nach Israel, und nicht etwa nach der Schweiz, zu richten. Sein Land werde nicht wie die Schweiz neutral, sondern ein “großes Israel” sein, sagte er. Die Mainstream-Medien im Westen schenkten in ihrer Berichterstattung Selenskijs Vision für die Zukunft der Ukraine keine Aufmerksamkeit. Denn der ukrainische Präsident lehnte in seiner Rede ein europäisches Konzept nach dem Muster der EU ab. Er präsentierte stattdessen die Idee eines “großen Israel” als seiner Vision für die Ukraine in Europa.

In seiner spektakulären Rede lobte Selenskij implizit die Militarisierung der israelischen Gesellschaft und betrachtete sie als ein Modell für die Ukraine: “Wir werden in allen Institutionen, Supermärkten, Kinos Vertreter der Streitkräfte oder der Nationalgarde haben, und es wird Leute mit Waffen geben”, sagte Selenskij. Er sei sicher, dass das Sicherheitsthema in den nächsten zehn Jahren in der Ukraine an erster Stelle stehen werde.

welt25.com/Selenskyjs Vision von “Großisrael” in der Ukraine

*

Wenn sich das nicht nach einem ewig eiternden Geschwür im weichen Unterbauch Europas anhört. Dem Russen hingegen wird die Rolle des einstigen bösen Nazideutschen zugeschrieben. Selbst wenn er sich für Frieden und gegen Putin positioniert so ist dies nie genug, da ihm nun das ewig Böse anhaftet. Ganz zu schweigen von einer Gott weiß wie privilegierten Nomenklatura-Bitch wie Marina Owsjannikowa, jener russischen Medientante, die mal mit einem „NOWAR“-Schild im Russen-TV posierte und nun in DIE WELT Buße über ihre Mitschuld am bösen Treiben St. Putins ablegt. Aber eben lange nicht genug, im Gegenteil, so kreischt es, trage sie dazu bei, die Verbrechen der Russen in deren Vernichtungskrieg zu relativieren, in dem sie über diese geflissentlich schweige und sich stattdessen über das ihr seit jener Mutpose widerfahrene Ungemach ausbreite: Geschnitten werde sie, und in manchen Läden wolle man ihr kein Hundefutter verkaufen – und das angesichts des millionenfachen ukrainischen Brandopfers! Weshalb sie in der Azov-Postille FAZ vom 14. April völlig zu Recht von Szezepan Twardoch, dem immerhin populärsten Schrifsteller Polens, dem die Wolhynien-Massaker an hunderttausenden seiner Landsleute durch ukrainische Banderisten scheinbar komplett am Arsch vorbeigehen, mit dem Ochsenziemer bis auf die Knochen durchgepeitscht wurde. So nebenbei: Hundefutter? Die Sanktionen scheinen ja doch ganz schön reinzuknallen! Ha ha ha, kleiner Scherz.

In der selben Gründonnerstags-FAZ nimmt dann auch ein Viktor Pintschuk, Jude, Oligarch und laut Wikipedia „zweitreichster Mann der Ukraine“ den nun nicht mehr ganz so häßlichen, vor einen Scheideweg gestellten Deutschen moralerpresserisch beim Wort und in die Pflicht, ob der es denn wirklich ernst meine mit „NIE WIEDER?“ in Zeiten, in denen russische Truppen Massenhinrichtungen unternähmen, „die sogar visuell an die Erschießungen von Babyn Yar erinnern“. Und da wäre Deutschland gerade wieder im Begriff, sich mit schwerer Schuld zu beladen:

Ja, Deutschland setzt Sanktionen um, gibt humanitäre Hilfe und auch Waffen, was vor Kurzem noch unvorstellbar war. Aber heute, ein halbes Jahr nach Bundespräsident Steinmeiers kraftvollem und überzeugten Satz „für uns Deutsche kann es nur eine Antwort geben: Nie Wieder!“, ist es gerade Deutschland, das die konsequente Ausschließung russischer Banken vom SWIFT-System blockiert. Es ist Deutschland, das kein sofortiges Öl-, Kohle- und Gasembargo gegen Russland möchte, weil die deutsche Wirtschaft darunter leiden würde (und Deutschland bremst entsprechende Entscheidungen der EU). Deutschland tut sich auch schwer mit der Lieferung der schweren Waffen, die die Ukraine heute braucht.

Dabei verstehe der integre Herr sehr wohl, daß Deutschland, wolle es morgen das Richtige tun, heute wirtschaftlich am Leben bleiben müsse, er sei schließlich Realist, nichtsdestotrotz bedeute „Nie Wieder!“ nun mal, gegen Massenmord, Genozid, Kriegsverbrechen zu kämpfen, mit allem, was man habe:

Ich meine : Heute muss Deutschland alles tun, was es kann. Auch – Risiken eingehen. Es gibt heute keinen einfachen Weg, um das Böse und die Greuel in der Ukraine risikolos und ohne Opfer zu stoppen. Dazu haben Sie das Böse zu stark werden lassen. Sie haben dabei eine Menge Geld verdient, und ich glaube, dass das im besten Glauben geschah.

Und wir sind im besten Glauben, daß der integre Herr eine Menge Geld nur mit guten Taten verdient hat, während etwa St. Putin nach aktueller WWG-Lesart mit seinen Oligarchen das Land ausplündert (zumindest nach der Primitiv-Version, eine andere, raffiniertere, Variante behauptet, daß St. Putin sich immer mehr von seinen Oligarchen isoliere und nicht mehr auf den Rat der nunmehr „guten“ und „vernünftigen“ Oligarchen höre, während sich in der Ukraine die Oligarchen aktiv in die Politik einbrächten, was positiv zu werten sei), gibt dieser Oligarch der Ukraine und der Welt etwas, und das nicht zu knapp, weshalb er auch, höflich aber bestimmt und weiter unter respektvollem Siezen, jedes Opfer von „uns“ fordern darf:

Aber wegen der nationalsozialistischen Vergangenheit und wegen Ihrer Profite in der jüngsten Vergangenheit scheint es mir heute richtig, würden Sie heute in aller Klarheit sagen: Unser guter Glaube war ein schlimmer Fehler. Heute kostet er Menschenleben. Darum haben wir eine besondere Verantwortung, Risiken einzugehen und Opfer zu bringen. Oder ist die Lage noch nicht schlimm genug? Müssen noch Chemiewaffenangriffe kommen auf ein Land, das 700 Kilometer von Deutschland entfernt ist? Weitere Zehntausende Opfer von Bomben, Hunger und Durst in belagerten Städten? Angriffe mit Nuklearwaffen?

Es ist nun wahrlich schwer, „Chuzaph“ zu definieren, da es dafür kein wirklich passendes Wort in Deutsch oder sonst einer Sprache gibt. Manche meinen, ein Sinnbild dafür wäre, jemandem vor die Haustür zu scheißen um dann zu klingeln und nach Klopapier zu fragen.

Man braucht nicht viel Phantasie, um sich auszumalen, wie dieses Gezücht vom Schlage solcher Menschenfreunde oder Gruselclowns wie Selenskike eben jenen Völkern gegenüberstehen wird, die vor ihm und seinesgleichen zu Kreuze kriechen und dabei das zertrümmern, was sie noch an Industrie und Infrastruktur haben. Die Ukraine erscheint damit um so mehr als Beschleuniger eines laufenden Destruktionsprozesses.

Und die Ukrainer selbst? Sind sie all diese Opfer wert? Zwar führen ukrainische Ultra-Nationalisten in einem für Rechte nicht untypischen, synthetischen Abstammungsmythos ihre Herkunft auf ein vergangenes weißes Übervolk, die UKRAS, zurück, dessen Nachkommen sie seien. In realiter spricht jedoch so gut wie alles dafür, daß sie selbst zu großen Teilen ebenjene „Semite-led Untermenschen“ darstellen, gegen die der Azov-Gründer Biletzky als selbsterklärter Nicht-Nazi und Semitenfreund in einem Kreuzzug zu Felde zu ziehen versprach.

Bei oberflächlicher Betrachtung ein einfältiges Völkchen aus simplen Bauern und Jahrmarktsboxern, wohnt ihnen doch eine abgründige Seite inne, wie sie in aktuellen Propagandavideos, die eine Mischung aus IS-Halsabschneidertum und Blut-und-Boden-Romantik zelebrieren, ganz offen zur Schau gestellt wird. Ein schlummernder initialer und uralter Blutdurst, für den sie einen ominösen Stammesgötzen („ancient ukrainian god“) verantwortlich zeichnen und dem sie sich hemmungslos hingeben, wovon nicht nur hunderttausend gemetzelte Polen in Wolhynien Zeugnis ablegen könnten. Russenjungs, die mit Lümmeltütchen arglos reinmarschiert kommen, um sich mit Rapen und Kriegsverbrechen zu vergnügen, sind demnach wie arme Hungerleider, die in einen Keller einbrechen, nur um sich in einem mit allen Schikanen ausgestatteten Sado-Folterstudio wiederzufinden, dessen Inhaber schon auf sie gewartet hat.

Ukra-Weiber sind übrigens mit „Rape-Light“ kaum zu beeindrucken, da es sich bei ihnen naturgemäß um geborene Huren handelt, die von jeher und insbesondere seit diversen orangenen und sonstigen „Revolutionen“ „westliche Werte“ in aller Welt, und keinesfalls nur bei „Paolo Pinkas“ lutschen, weshalb schon dereinst der selige Lude JOCKELFISCH sich „im Zweifel für die Reisefreiheit“ aussprach. Die Hurerei beginnt in der Ukraine traditionell von klein auf, weshalb neben Hartweizengries lange Zeit Kinderpornographie einen Exportschlager des idyllischen Viertweltlandes darstellte, und diese war, läßt man die heutige Verhetztheit und Hysterie ob des Themas beiseite, noch mit das erbaulichste und harmloseste, was dieser Schurkenstaat zu bieten hatte (denn auch Hartweizengrieß ist ein genauso minderwertiges Fehl- und Mangelernährungsmittel wie Sonnenblumenöl).

Ja, man könnte mit einiger Berechtigung hier von einer Zusammenklumpung von Bastarden, Huren, Hurenkindern, Mistkrüppeln und Lemuren sprechen, die immer mal wieder aus ihren Lehmhöhlen hervorgekrochen kommen, um ein Blutbad anzurichten, so daß von einem ukrainischen Volk (und damit einem „Völkermord“) erst gar nicht die Rede sein kann und auch „Köterrasse“ noch zu hoch gegriffen wäre. Verschärft wurde das Ganze noch durch gewisse Sozialexperimente der robusteren Natur, wie Liebes- und Nahrungsentzug, durchgeführt von diversen „Paolos“ wie Lazar Kaganovich, die den dumpfen Bauernhirnen dabei stets Bilder von ethnischen Russen vorhielten, weshalb deren Nachfahren auch heute noch bei allem russischen in schäumende Raserei verfallen und sich dabei zum Wohlgefallen ihrer semitischen Overlords unter Nazibannern blutrünstig zusammenrotten. Ein „russischer“ Genozid an weißen Christen im allgemeinen und Ukrainern im besonderen sei das mit dem „Holodomor“ damals gewesen, heulen sie, anstatt sich ein Beispiel an den muslimischen Kasachen zu nehmen, die, glaubt man der allerdings maßgeblichen Ukraine-Kriegshetzerin und US-Neokonservativen Anne Applebaum, im Zuge jener „Zwangskollektivierungen“ deutlich mehr Opfer zu verzeichnen hatten ohne einen solchen Zinnober zu veranstalten!

Das schrille Nationalgekreische wie auch der Blutdurst und die dumpfe Neigung zur Gewalt können zum einen als Ausdruck von Primitivität und epigenetische Schädigung durch „Hunger Games“ semitischer Komödianten in den 1930ern, aber auch als Folge eines ausgeprägten Minderwertigkeitskomplexes verstanden werden. Schließlich wurden ebenjene sumpfig-morastigen, wenngleich fruchtbaren Niederungen der heutigen Ukraine dereinst „KLEINrußland“, die dort hausenden Hominiden „KLEINrussen“ genannt. Man hatte also schon früh erkannt, daß man es mit so etwas wie einer degenerierten und bastardierten Schwundstufe des Russen zu hatte, die, „for centuries“ gefickt von allen Seiten, nach allen Seiten herumhurend, immer wieder atavistischen Blut- und Sexkulten frönte, wie es selbst im schwärzesten Afrika keineswegs alltäglich war. Da braucht es nicht zu wundern, daß der Schurkenstaat in globalen Korruptionsregistern aktuell noch hinter den schwarzafrikanischen Staaten Sambia und Sierra Leone angesiedelt ist, zudem Studien der FRANKSTEIN-University (gut, das ist jetzt nur für Kenner) zu dem Schluß gelangten, daß die ukrainischen Klein- und Sumpfrussen in grauer Vorzeit noch mehr vom sagenhaften Sperma des „nilotischen Prinzen“ Túatha Dé Danann abgekommen hatten als die Dänen oder die Schweden und somit als noch „nilotischer“ als diese, quasi als weiße Neger, zu betrachten sind, die nicht nur über entsprechend dicke Lippen verfügen, sondern diese auch gerne mal riskieren oder, bei Aussicht auf sexuelle Exzesse oder gar den Genuß von „Langschwein“, lüstern lecken:

Andrei Romanowitsch Tschikatilo (russisch Андрей Романович Чикатило, wiss. Transliteration Andrej Romanovič Čikatilo; * 16. Oktober 1936 in Jablotschnoje, Oblast Sumy, Ukrainische SSR, Sowjetunion; † 14. Februar 1994 in Nowotscherkassk, Russland) war ein sowjetischer Serienmörder, dem zwischen 1978 und 1990 nachweislich 53 Menschen zum Opfer fielen. Zahlreiche Morde des sexuell sadistischen Psychopathen, der nach eigenen Angaben 56 Menschen getötet hatte, waren von Nekrophilie und Kannibalismus begleitet. Für seine Taten wurde er zum Tod durch Erschießung verurteilt und 1994 hingerichtet.

Tschikatilos Opfer waren sowohl männlich als auch weiblich, die Mehrheit davon Kinder und Jugendliche, die oft obdachlos oder von zu Hause weggelaufen waren bzw. sich prostituierten. In den Medien wurde Tschikatilo unter anderem als Der Ripper von Rostow bzw. Bestie von Rostow bezeichnet, da er einen Großteil seiner Taten innerhalb der südrussischen Oblast Rostow verübte. Der Fall Tschikatilos löste international entsetzte Reaktionen aus und wurde Vorlage für mehrere Bücher und Filme. Der True-Crime-Roman The Killer Department von Robert Cullen[1] war zugleich die Vorlage für den mehrfach prämierten Spielfilm Citizen X.[2]

https://de.wikipedia.org/wiki/Andrei_Romanowitsch_Tschikatilo

Ein ziemlich gewöhnlicher Ukra also. Nur daß man sowas früher noch den Prozeß machte, heute dagegen wollen Werte-Westen, semitisch-oligarchische Philanthropen und Grüne sowas mit schweren Waffen ausrüsten! Naja, nicht umsonst fühlt sich auch der Kannibale von Rottenburg letzteren nahestehend.

Zwar lassen diejenigen, welche gerne auf den Platz der Ukraine in internationalen Korruptionsregistern verweisen, dabei zumeist untern Tisch fallen, daß Rußland hier noch unter der Ukraine steht, also noch korrupter ist als diese. Allerdings ist Rußland eben auch viel größer und da ist nun mal alles größer, also auch die Korr… – ach, scheiszdochrein, mag auch Rußland sowas wie Nigeria, nur mit Schnee, der Russe ein verhausschweinter Rape-Ape sein, der dazu tatsächlich nicht selten lügt wie GEDRUCKT -sie haben immer verläßlich ihr Gas geliefert und die Schwundstufe aus den Sümpfen des Dnjepr, äääh, „Dnipro“ ist kein winterliches Frieren und keinen Blackout wert und ohnehin nur Mittel zum Zweck, hier den Morgenthau-Sack zuzumachen. Und dann war dann noch dieser Stratfor-Friedmann, aber der ist ja vollkommen unbedeutend, habe ich mir zumindest sagen lassen. Nuja, die einen meinen, es gehe um Demokratie und Möhntschinnenrechte, die anderen um Ethnostaat und weiße Rasse – letztlich ist es egal, aus welchen Beweggründen heraus man Eskalation und Selbststrangulation im Sanktionsrausch nun jubelnd begrüßt, genau so, wie es milliardenschwere Menschenfreunde wollen. Und ja, Atomwaffen sind auch nur Waffen, also was solls.

*

Let the sun fall into the ocean, let the earth erupt in flames…

***

WELCOME TO HELL!

Failed State goes full ISIS!

*

Meanwhile in DE’s secret hideaway:

KINDER, KINDER! UM PIMMELS WILLEN! WO HABT IHR BLOSS DAS WERKZEUG HER?! LEGT DAS WEG, BEVOR SICH NOCH WER WEHTUT! BLUTIGE ERNTE?!! WTF?!! HABE ICH EUCH NICHT MIT OFFENEM HOSENSTALL…ÄH…OFFENEN ARMEN ALS ARME GEFLÖCHTETE EMPFANGEN UND MEINEN FRITZL-KELLER NICHT COMFY FÜR EUCH UND EURE MUTTI HERGERICHTET…. ??? …. ? …. NICE BRAIDS BY THE WAY …. AHHHH …. NOOOOOOO….!!!! … !! … ! …. .. .

***

___________________________________

Bildquellen:

https://www.onenewspage.com/video/20220412/14633059/Ukraine-calls-for-bloody-harvest.htm

Failed State Ukraine: Nabe(l) und Nemesis der Welt?

Selbst der vermüllte subkontinentale Streetshitter-Incel-Monster-Staat Indien kann mit allemal reizenderen Näbeln aufwarten als das FAILED SHITHOLE UKRAINE einer ist, und wenn die nicht fast alle dank westlicher Präimplantationsdiagnostik schon vor der Geburt oder, auf althergebrachte rohe Art und Weise, durch Erwürgen, Ersäufen, Vergiften, bis spätestens nach der Hochzeit ausgemerzt werden würden, gäbe es noch viel mehr solcher erfreulichen Aussichten, weshalb hier mal dringend in die andere Richtung gearbeitet werden sollte! Der DE hat diesbezüglich bereits mit der Bill-und Melinda-Gates-Stiftung ein Strategiepapier ausgearbeitet. BILD:
kerala mallu hot unsatisified aunty seducing poses deep navel boob shape side view sexy saree pallu drop

*

Wenn dich die SADOWSKA -pudelnackt- von hinten an der Nudel packt, und dir dabei Gutes widerfährt: DAS ist doch einen ATOMKRIEG wert!

Am 28. März des laufenden Seuchenjahres durfte Frau Mariana Sadowska, in Täuschland lebende ukrainische Künstlerin und, vor allem auch, Global-Chick, im deutschen Bundestag folgendes verlautbaren (Hervorhebungen nicht im Original):

Vielen Dank, dass ich hier sprechen darf. Ich tue das im Namen all der ukrainischen Schriftsteller und Schriftstellerinnen, die heute nicht hier sprechen können, weil sie Ihr Land, ihr Leben, Ihre und unsere Freiheit verteidigen. Ja, auch unsere hier.

Francis Fukuyama schreibt in der letzten Woche, dass ein Sieg der Ukraine über die russische Armee nicht nur den Imperialismus Putins stoppen würde, sondern den Glauben an die liberalen Demokratien wieder stärken würde, die durch Putin, Erdogan, Bolsonaro, Trump und co. unter Druck geraten sind.

„Was macht denn die Ukraine aus?“ „Sind Ukrainer anders als Russen?“ „Ist Ukrainisch eine eigene Sprache?“ Immer wenn ich in den letzten Jahren müde wurde, diese Fragen zu beantworten, sprang mein deutscher Mann für mich in den Ring: „Die Ukraine ist die geilste Demokratie im post-Sowjetischen Raum!“ und „Sie ist das spannendste Nation-BuildingPROJEKT, das Europa je hatte: Die Ukraine ist multi-national, multi-lingual, und multi-religiös.“ Sie sei eigentlich Europa par exellence: Einheit in der Vielfalt. „Wir müssen sie endlich eigenständig, und unabhängig von Russland denken. Post-kolonial eben.“ So sagt er.

Gestern gab es in Berlin zwei Veranstaltungen zur Ukraine: Im jüdischen Museum haben jüdische MusikerInnen aus Deutschland und der Ukraine eine Perspektive entwickelt, die sich aus der Erfahrung des Terrors der Shoah ableitet. Zur gleichen Zeit musizierten unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten im Schloss Bellevue ein russischer Dirigent, ein russischer Pianist und ein russischer Bariton russische Komponisten, im Beisein von Ehrengästen und Fernseh-Teams. Das Feigenblatt dieser Veranstaltung bildeten zwei Werke des ukrainischen Komponisten Walentyn Sylvestrow, während russische Bomber ukrainische Städte und Zivilisten bombardierten. Wie viel Zynismus und Bigotterie müssen wir noch ertragen?

Ja, wir haben auch ein Recht auf Forderungen, nicht nur auf Mitleid. Wir wurden in unserer Geschichte schon zu oft zum Objekt degradiert. Diese Zeit ist jetzt vorbei.

Ich zitiere Serhij Zhadan: „Dieser Krieg soll uns vernichten. Im Falle einer Niederlage, verlieren wir nicht nur Teile unseres Territoriums, wir verlieren unsere Zukunft, wir verlieren uns selbst.“

Wenn Sie die Menschen in der Ukraine fragen, wie man ihnen helfen kann, dann antworten sie wie aus einem Mund: „Helft uns dabei, dass wir uns verteidigen können.“

Nach einem Solidaritäts-Konzert habe ich ein Paket von einer deutschen Familie erhalten, mit Nachtsichtgeräte und Tarnkleidung. Und einen Brief:

„Wir hoffen sehr, dass unsere Politiker endlich die Energieimporte aus Russland stoppen. Was bringen all die Sanktionen, wenn wir weiterhin jeden Tag Millionen Euro an Putin zahlen? Und ich zahle gerne auch 3 Euro fur den Liter Diesel, wenn ich dadurch nur ein einziges ukrainische Kind retten kann. Ausserdem hoffen wir, dass die Nato sich bald zur Einrichtung einer Flugverbotzone durchringt. Natürlich haben wir große Angst, dass dadurch alles eskaliert und es zu einem Atomkrieg kommt und die ganze Welt untergeht.

Aber wir können doch nicht so einer Verbrecher wie Putin davonkommen lassen, nur weil er mit der Atombombe droht.

Wenn die Welt unter geht, weil wir der Ukraine helfen, dass soll es halt so sein!

Anonym zu marianasadovska.com/news

Ach herrjeh, Francis Fkuyama, liberale Demokratie, Ukraine als geilste(!) postsowjetische Demokratie und sexiest Nation Building ever, jüdische MusikerInnen, Shoah, deutscher Gemahl und deutsche Freunde, die trotz probat gefüllter Unterbuxe den Atomtod für den kleinen osteuropäischen Schurkenstaat in Kauf nehmen wollen – dabei habe die Sadowska, die kurzfristig von Kulturstaatsministerin CLAUDIA ROTH anläßlich einer Lesung von Schriftstellern im Rahmen der Reihe „Kultur im Kanzleramt“ zusätzlich ins Programm genommen worden war, ursprünglich nur ein Gedicht aus ihrer „Heimat“ rezitieren und was dazu sagen wollen oder sollen. Stattdessen kam dann DAS.

Nein, Erpressung sei das keine, meint zumindest der notorische Kültür-FAZke PATRICK BAHNERS, der, wenn sich der Erzähler richtig zerinnert, auch schon mit der Scharia in Täuschland kein grundsätzliches Problem hatte:

Erpressung ist das nicht

„Wenn die Welt untergeht, weil wir der Ukraine helfen“, sagte sie von dem Rednerpult aus, an dem wenige Minuten zuvor der Hausherr gesprochen hatte, „dann soll es halt so sein!“ Durch das Publikum, das sich in Corona-Abständen auf den Stufen des prächtigen Treppenhauses verteilt hatte, fuhr ein Schreck, weil Sadovska mit diesem letzten Wort des Ausschnitts aus dem Brief ihrer neuen Freunde ungerührt aussprach, worauf ihr Appell hinauslief.

Wir lassen uns von Putin erpressen: Das war ihre Anklage an uns. Die Angst ist begründet, aber es ist unwürdig, dass wir uns durch sie bestimmen lassen und uns zum Opfer machen. Wenn Botschafter der Ukraine, der offizielle oder auch inoffizielle, jetzt mit allen Mitteln rhetorischer Zuspitzung verlangen, Deutschland solle noch mehr tun, empfinden das viele Deutsche als moralische Erpressung. Sadovskas Re­de lässt sich so nicht klassifizieren. Erpressung ist rechts­widrige Drohung mit einem empfindlichen Übel. Niemandem ge­schieht ein Unrecht, wenn ihm die Maxime des eigenen Handelns vorgelegt wird und die Frage, ob er ihr wirklich folgen möchte.

Weltuntergang? Dann soll es halt so sein!

Die MORALERPRESSUNG sei nämlich, so die transatlantische Gülleschleuder, nur eine gefühlte und niemand geschehe ein Unrecht, wenn derlei Nötigung letztlich dazu führt, daß Täuschland der Gashahn abgedreht und der MORGENTHAU-Sack zugemacht wird, nachdem im Rahmen der gleichfalls mit moralerpresserischem Druck durchgezogenen „Energiewende“ das System bereits nach Kräften unterhöhlt worden war.

Nee, so ein bißchen Moralerpressung hat noch keinem geschadet und überhaupt setzte die Sadowska dem allem nur eine vorläufige Krone auf, indem sie sich scheinheilig hinter angeblichen „deutschen Freunden“ versteckte, die für den FAILED STATE UKRAINE nicht nur zu hungern und zu frieren, sondern auch den Atomtod zu sterben bereit wären. Ja, die eigentliche Konsequenz ist sogar eine noch umfassendere: Die Sache der Ukraine wäre hiernach eine so hehre und edle, der Gegensatz von Licht und Finsternis so klar, daß letztlich ein globales nukleares Inferno, solle es dazu kommen, zu akzeptieren und als kleineres Übel zu betrachten sei. Lasse die Welt, und natürlich insbesondere Täuschland, den Satan Putin gewähren, habe sie ohnehin ihr Dasein verwirkt und würde der ewigen Schande anheimfallen. Dann doch besser im Namen der Gerechtigkeit im nuklearen Feuersturm zerstäubt werden – INSHALLAH.

Die Ukraine als Nabel, Richtschnur und Nemesis der Welt.

Gut, böse Zungen meinen ja, Atomwaffen wären eben auch nur Waffen und als solche keineswegs zwingend kriegsentscheidend. Schon „Old Joe“ Stalin wäre zu diesem Schluß gelangt und habe sich letztlich von Atomkriegs-Szenarien wenig beeindruckt gezeigt, was nichts heißen mag, denn, so meinen nicht zuletzt russische Kritiker, habe sich Stalin mehr als einmal derart verpeilt, sei ein so destruktives Kaliber gewesen, daß man bei ihm von mehr Glück als Verstand ausgehen könne. So wäre nicht zuletzt der Große Vaterländische Krieg nicht dank, sondern trotz Stalin von der Sowjetunion für sich entschieden worden.

Sind also Atomwaffen letztlich auch in erster Linie ein Mittel der psychologischen Kriegsführung, wie die Kriegselefantenattrappen Alexanders des Großen? Zweifelhaft. Sicher ist jedoch, daß ein derartiges Moralbombardement trefflich dazu geeignet ist, von der dahinter stehenden brutalen Geopolitik abzulenken. Schon der NATO-Angriffskrieg gegen Jugoslawien soll in erster Linie dem erstarkenden Wirtschaftsraum auf dem Balkan gegolten haben, den die westliche Führungsmacht nicht zu dulden bereit gewesen wäre. Und und nun dreht sich alles um die Ukraine als Nabe einer Transformation, in welcher sich Europa und vor allem Deutschland unter irrwitzig-absurdem moralischem Druck ökonomisch selbst stranguliert.

Täuschland schießt sich selbst ins Knie, die hehre Ukraine nur russischen Kriegsgefangenen. Es sind eben Invasoren, da braucht es keine Möhnntschenrechte und lächerliche Genfer Konventionen. Schon „Charlie“ hat nicht nur nicht gesurft, sondern seine Bambussprossen angespitzt.

Verstörungstheoretiker der fortgeschrittenen Art argwöhnen ja, daß sich momentan das Kapital in einer Art von Wirtswechsel nach Osten verlagert, daß sich hier, allerdings unter dem Wirken mächtiger „unsichtbarer“ Globaltermiten, ein neuer Machtblock aus Rußland, China, Indien, überhaupt Asien formiert und konsolidiert während der „Westen“ aufgegeben und abgewrackt wird, wovon nicht zuletzt die Verfaßtheit der westlichen Regierungen und ihrer Führungsfiguren zeugten, wie etwa die ausgestopfte Mumie Biden, das dumme Schnatterinchen Annalena oder eben der gegenwärtige deutsche Bundeskanzler, der von Bahners als „einer der mächtigsten Männer der Welt“ bezeichnet wird:

Am Abend des 28. März 2022 wurde der Satz vom absoluten Vorrang der Gerechtigkeit vor der Fortexistenz der Welt am Arbeitsplatz eines der mächtigsten Menschen der Erde in den Raum gestellt.

Ebd.

Nun, es ist schwierig, in dunklen Wassern auf den Grund zu sehen, aber was sich an der Oberfläche abzeichnet, trägt geradezu gespenstische Züge. Wir merken uns: „Gerechtigkeit“ und ABSOLUTER Vorrang der selben vor der FORTEXISTENZ DER WELT. Und das in Bezug auf den stinkenden Wurmpfuhl Ukraine.

Und das ist genau das Abyssalniveau, auf dem sich politischer und öffentlicher Diskurs momentan bewegen. Im Zeichen einer herbeidelirierten „Klimakrise“ hatte die „Fortexistenz der Welt“ ABSOLUTEN Vorrang vor allem anderen, insbesondere Wohlstand, Lebensstandard, sozialen Sicherheiten, gesicherter Energieversorgung, der Zivilisation an sich, ja sogar, in hirnfickendster Verrenkung, vor dem Schutz der Umwelt und der Lebensgrundlagen, was eingedampft auf primitivste Parolen ohne Unterlaß in die Hirne der Plebs gehämmert wurde. Im Zeichen hemmungslosen zielgerichteten Hysterisierens über Rußlands Engagement in der Ukraine hat nun deren Wohl und Wehe ABSOLUTEN Vorrang gegenüber der Fortexistenz einer Welt, in der sich alles um die Ukraine als deren Nabel und Nabe zu drehen hat, während sich diese gleichzeitig zur Welt-Nemesis aufbläht.

Der gescheiterte Staat Ukraine als Sinnbild einer quasi göttlichen Gerechtigkeit auf Erden. Ein Gottesstaat. Oder, um den „deutschen Mann“ der Sadowska zu wiederholen:

„Die Ukraine ist die geilste Demokratie im post-Sowjetischen Raum!“ und „Sie ist das spannendste Nation-BuildingPROJEKT, das Europa je hatte: Die Ukraine ist multi-national, multi-lingual, und multi-religiös.“ Sie sei eigentlich Europa par excellence: Einheit in der Vielfalt.

„Francis Futschiama“ und „Nation Building“ ruft jedenfalls den US-Neokonservatismus in Erinnerung, welcher eine Kreation jüdischer „Ex-Trotzkisten“ war und vor allem, das letzterem Ruin and Misery stets auf dem Fuße folgten.

Ja, die Ukraine ist derart multipel, daß es angesichts dessen manch ein bekennender „Nationalsozialist“ nicht begreifen kann, weshalb so viele Rechte mit St. Putin und dessen völkerfressenden Mongolenhorden sympathisierten:

Bis heute ist die Homo-Ehe in der Ukraine verfassungsrechtlich illegal, was aufs Neue die Vorstellung Lügen straft, daß der Euromaidan die Ukraine LGBT-freundlich gemacht hat. Zudem war es die Kiewer Lokalpolizei, die mit den Nationalisten kooperierte, nicht die Janukowitsch-Regierung. Die selbe Polizei ernennt bis heute häufig Nationalsozialisten zu Hilfspolizisten, damit diese auf den Straßen patrouillieren, manchmal offiziell und manchmal unterm Tisch, mit einem Zwinkern und einem Kopfnicken. Es war eine solche Vereinbarung, die zu dem berühmten Video führte, in dem ukrainische Nationalisten 2018 ein Roma-Lager stürmten und niederrissen.

https://chaosfragment.wordpress.com/2022/03/26/die-wahrheit-uber-den-euromaidan/

Mit Zwinkern und Kopfnicken geht scheinbar einiges in dem multiplen kleinen Schurkenstaat, in dem wackere „Nationalsozialisten“ auf den Straßen patrouillieren, während er von einem Magick Kike mit geradezu paranormalen Fähigkeiten geführt wird. Dazu bieten die Sadowska und ihre künstlerischen Spießgesellen:innen das übliche dicke Betroffenheitskulturgeflenne:

September, 1941. Nazi occupying forces murder more than 33,000 Jews in the ravine of Babyn Yar in the suburbs of Kyiv, Ukraine, over just two days. In the following two years of Nazi occupation, Babyn Yar becomes the site of over 100,000 deaths.

November, 2021. 80 years later, three Ukrainian musicians journey deep into their shared history, drawing on survivors‘ testimonies, traditional Yiddish and Ukrainian folk songs, poetry and storytelling.

Featuring musicians Yuriy Gurzhy, Svetlana Kundish and Mariana Sadovska, this music theatre performance devised by Dash Arts explores the complex history and legacy of a tragedy that has never been fully commemorated.

Songs for Babyn Yar reveals the forgotten stories and silenced songs from one of the most devastating periods in Ukraine’s past and asks how we can move forward.

Anonym zu marianasadovska.com/babyn-yar

Traditional Yiddish and Ukrainian folk songs, poetry and storytelling sind scheinbar auch schwer angesagt, wenns um die Beschulung der kleinen Geflüchteten im wertewestlichen Täuschland geht:

Die ukrainische Generalkonsulin Irina Tibinka hatte jüngst mit Forderungen auf sich aufmerksam gemacht, die den deutschen Schulbehörden Kopfzerbrechen bereiten dürften. In einem Schreiben an die Kultusministerkonferenz verlangt sie, dass die geflüchteten Schüler nach ukrainischem Bildungssystem unterrichtet werden sollen. Die nationale Identität der Kinder müsse erhalten werden. Aus Tibinkas Sicht ist das mit den Lehrplänen an deutschen Schulen nicht vereinbar. Sie wirft den Schulen eine manipulative Geschichtsschreibung vor. In den Lehrplänen dominiere «russischer Imperialismus».

NZZ/Unterricht in Deutschland nach ukrainischen Massstäben

Hier die Generalkonsulin persönlich, ihr Deutsch ist immerhin besser als das von Annalena:

-Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Presse-Statement zur 377. Kultusministerkonferenz. 10.3.2022 – 12.45 Uhr-

Man beachte, wie sie Wert auf eine baldige Rückkehr der geflüchteten Blagen legt – nun, der warme Hintern kann ihnen in Täuschland jedenfalls nicht auf Dauer garantiert werden! Und in der Ukraine?

*

Nachdem die Konsulin zum Einstieg betont, daß nur eine Flugverbotszone über der Ukraine und eine Verschärfung der Sanktionen den von Rußland begonnenen Krieg beenden könnten, kam sie auf die Gefährdung der nationalen und kulturellen Identität der kleinen Ukrainer im postnationalen Köterland zu sprechen, die unbedingt gewahrt werden müsse, schließlich gehe es Rußland ja auch um die Auslöschung derselben. Und das ist ja nicht einmal unbegründet, schließlich gehört nach A. Merkel in Täuschland jeder zum Volk, der im Land lebt, also auch ukrainische Bälger! Wenn das dann mal keine Brutal-Assimilierung ist! Die kleinen Ukrainer sind also Deutsche und können somit als solche nach Urteilen deutscher Gerichte ungehemmt als solche beleidigt werden, da niemand sagen könne, wer oder was ein „Deutscher“ überhaupt sein soll! Perfide! Die Frage, ob hier etwa eine Auslöschung von nationaler und kultureller Identität schon fast vollendet wurde, verbietet sich von selbst, wird sie doch ausschließlich von rechtsextremen Hassern und Nazis gestellt, die nicht so vorbildlich in Gesellschaft und Streitkräfte integriert sind wie ukrainische Nazis. Und solche sind es wohl auch, die da behaupten, daß Köterland nun eine weitere Stufe seiner historischen Demütigung erlebe. Nach dem sich hier schon allerhand Orientalen, teils in höchste politische Ämter geschleust, über die „Köterrasse“ erheben durften, die außer der Sprache überhaupt keine kulturellen Gemeinsamkeiten aufweise, weshalb von einer deutschen Kultur auch nicht im Ansatz die Rede sein könnte –

Eine spezifisch deutsche Kultur sei „jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar“, schrieb Özoğuz in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel. „Schon historisch haben eher regionale Kulturen, haben Einwanderung und Vielfalt unsere Geschichte geprägt. Globalisierung und Pluralisierung von Lebenswelten führen zu einer weiteren Vervielfältigung von Vielfalt.“

Bayernkurier/Keine deutsche Kultur

-und zudem jeder hereingeschwemmte Kulturfremde den Einheimischen rechtlich gleich- wenn nicht gar praktisch über diesen gestellt wurde, dürfen nun „weiße osteuropäische Christen“ und deren Führungskikes die Deutschen nach Belieben schuhriegeln und demütigen und nicht einmal die ranghöchsten Schranzen sind davon ausgenommen, auch wenn diese weich gepolstert und gefedert sind und die Plebs die Folgen dieses Abwrackungs-Spektakels am härtesten zu spüren bekommen werden. Ja, der Selenskike haut auf seiner virtuellen Welttournee überall gar bächtig auf die Kacke, aber so einen dreisten Ton wie er von ukrainischen Repräsentanten gegenüber Täuschland gepflegt wird, hat zumindest der Erzähler in seiner Demut noch gegenüber niemandem sonst vernommen. Das Deutschen-Bashing ist praktisch schon die Kehrseite der Russenhatz- der Deutsche als heimlicher Kumpan und Spießgeselle des Russen, mag er sich auch noch so krümmen und verstellen und sein Haupt auf den Richtklotz legen:

Der Bundespräsident habe eine mehr als nur bedenkliche politische Nähe zu Russland, sagte der ukrainische Botschafter dem »Tagesspiegel« in einem Interview. »Für Steinmeier war und bleibt das Verhältnis zu Russland etwas Fundamentales, ja Heiliges, egal was geschieht. Auch der Angriffskrieg spielt da keine große Rolle«. Der Vorwurf: Steinmeier denke wie Putin. Aus Sicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin gebe es kein ukrainisches Volk, keine Sprache, keine Kultur, und daher auch keinen Staat, sagte Melnyk. »Steinmeier scheint den Gedanken zu teilen, dass die Ukrainer eigentlich kein Subjekt sind«.

Der Spiegel über MSN/Ukrainischer Botschafter rechnet mit Steinmeier ab

Man beachte, wie die Schlagzeile die Botschaft des Botschafters transportiert, indem sie insinuiert, daß es da tatsächlich was abzurechen gäbe und nein, von Seiten des Erzählers bestehen gewiß keine Sympathien für das Haus Steinmeier und Artverwandte.

Als Steinmeier könnte er dem dreisten Melnyk allerdings eben genau damit kontern, daß es schon lange kein deutsches Volk, keine deutsche Kultur mehr gäbe, bzw. es dergleichen nie gegeben habe, was ganz offiziell so konstatiert worden sei, allein die Sprache gäbe es, im Gegensatz zur Ukraine, die sich deswegen mit ihrem behinderten Russisch nicht so haben sollte, schließlich sei sie ja das geilste multiple Nation-Building-Demokratie-Experiment der Gegenwart, auch, bzw. gerade weil das ständige penetrant-fordernde Bettel-Gezeter ukrainischer Vertreter, ihr überhaupt aggressiv-zudringliches Wesen, der Stumpfsinn und die viehische Grausamkeit ihrer wackeren, bereitwillig unter jüdischer Führung trottenden „Nationalsozialisten“, denen es nicht im Traum einfiele, einen „Maidan“ gegen ebenjene Führung in der Ukraine zu starten, die stattdessen lieber mit automatischen Waffen aus israelischer Produktion vor der Wolfsangel posierten um sich dann willkürlich an „Beutemenschen“ auszutoben, wo es erlaubt sei, schließlich seien sie sich ja ihrer Stellung in der Frontlinie arisches Europa gegen mongolisches Asien bewußt, etwas zutiefst semitisch-orientalid-ziganes, wenn nicht gar niggerhaftes zu eigen habe, mithin den Eindruck erwecke, daß das „ukrainische Volk“ also aus multipel zusammengewürfelten weißen Niggern bestünde, die nicht nur keine Kultur, sondern auch keine Sprache besäßen, und die man nun aus dem Sack gelassen habe, um in dieser Kasperle-Variante der Apokalypse als Heuschrecken-Skorpione die Welt und insbesondere die Deutschen zu geißeln, in eine Konfrontation mit Rußland zu treiben und die MORGENTHAU-Politik feindlicher Eliten gegen Deutschland zu besiegeln. Was gäbe es da überhaupt millionenweise zu flüchten? Das Kackland sei immerhin flächenmäßig so groß wie Frankreich und würde von Rußland keineswegs flächendeckend zerbombt, sondern vergleichsweise zaghaft angefaßt! Nicht von ungefähr würde doch immer wieder auf allen Kanälen förmlich herausgekreischt, wie die fähigen und disziplinierten ukrainischen Streitkräfte mit den Russen Katz und Maus spielten -bevor wieder in den jaulenden Opfermodus gewechselt wird. Hat man je gehört, daß die sattsam mit Bombenteppichen eingedeckten Deutschen dereinst Anstalten machten, massenhaft irgendwohin ins Ausland zu fliehen? Die Kriegsflüchtlinge aus dem Osten, die damals aus gutem Grund vor dem Russen flüchteten, flohen innerhalb des Reichsgebietes von Deutschland nach Deutschland. Die Vertriebenen? Dito! Überhaupt könne das heutige Deutschland auch nichts für die epigenetische Degeneration der Ukrainer durch Holodomor und andere „geile“ KulturPROJEKTE in der Vergangenheit. Da müßten sie eben selber durch und in ein paar tausend Jahren habe sich das eh rausgewachsen. Da hast du’s Ukraine! Shove it up your arse!

Na, irgendwo ist der Erzähler dann aber doch beruhigt, daß der „Steini“ sowas nie sagen würde. Echt.

***

Die bislang schlimmste Woche: 13. – 19. März 2022

Putler

*

Von Jim Goat. Veröffentlicht am 21. März 2022 auf Counter Currents Publishing – North Americas New Right. Demütig übersetzt von B-Mashina.

*

Die Hippies 50 Jahre später: Von „Make Love, Not War“ zu „Make War, Not Hate“

Vollste Offenlegung: Das ist nicht mein Krieg.

Ich habe diesen Krieg nicht gebilligt. Es hat mich noch nicht einmal jemand deswegen um meinen Rat gebeten, was ich, offen gesagt, ein kleines Bißchen als Brüskierung empfand. Und ich bin bestimmt kein Pazifist. Ich bin nicht gegen diesen neuen Krieg, weil ich es hasse, zu sehen, wie menschliche Wesen getötet werden – ganz im Gegenteil, ich denke, mehr von ihnen müssen getötet werden, und das schnell – sondern weil ich nicht erkennen kann, daß das Endresultat für mich auf irgendeiner möglichen Ebene Gutes mit sich bringen wird.

Aber gerade so, wie der Komiker Patton Oswalt einst bemerkte, daß das Schlimmste beim Bill-Cosby-Vergewaltigungsskandal die Heuchelei war, wird das Schlimmste an dem Umstand, daß dieser Planet in einem Jahr überhaupt nicht mehr existieren könnte, nicht die Ausrottung der Menschheit sein, und der ewige Verlust von allem, was wir je geliebt und erreicht haben. Nein. Wieder einmal wird es die Heuchelei sein.

Vor ein paar Monaten, bei diesem Virus-Ding, haben einige Leute wenigstens so getan, als würden sie sich darum sorgen, Menschenleben zu retten. Aber jetzt ist Putin Hitler, und wir haßten Hitler absolut und würden es genossen haben, ihn zu töten, selbst als er noch ein winziges Baby war. Im erweiterten Sinn sind alle Russen Nazis, und es ist nie falsch, Nazis zu erschießen, weil Nazi-Leben nicht zählen, zumindest nicht so, wie es schwarze Leben tun.

Stell dir vor, du sorgst dich plötzlich um Ukrainer, während du niemals in deinem Leben auch nur einen Gedanken an sie verschwendet hast, weil dein Social-Media-Feed dir befiehlt, daß du dich um sie sorgen mußt.

Sie haben sich scheinbar nicht darum geschert, was Russen den Ukrainern damals, in den frühen 1930ern, angetan hatten, oder? Tatsächlich leugneten solche Typen, daß der Holodomor geschah, und das sogar, als sie vor Ort waren, um mit ihren eigenen lügenden Augen zu sehen, daß es tatsächlich passierte. Rußland war für sie damals komplett schuldlos.

Sie fühlen angesichts von alledem eine pulsierende, belebende moralische Klarheit.

Sie können nachts schlafen, wissend, daß verängstigte Bürger sich in Bombenschutzräumen irgendwo in Kiew kauern, können Google Earth checken, um zu sehen, daß vor ihrem Haus in Amerika ein Schild auf dem Rasen steht, das von ihrer unerschrockenen Unterstützung für das ukrainische Volk und dessen nobler Sache kündet.

Dieselben, die über die Rote Angst spotteten, glauben jetzt den US-Regierungs-Hype über Rußland.

Ich werde mir nicht einmal die Mühe machen, das zu überprüfen, aber ich bin mir ziemlich sicher, daß jedes Mitglied von Crosby, Stills, Nash & Young wild dazu entschlossen ist, die Russkis diesmal zu zertrümmern. Sie glauben jenem Rummel um Putin, dem sie betreffend Stalin oder Chruschtschow oder Mao nicht glauben wollten.

Haß ist in Ordnung, wenn du den Hasser haßt. So lange sie die haßerfüllten Ideen in deinem Kopf töten können, haben sie keine Skrupel, ihn dir klaffend aufzuspalten wie eine Honigmelone.

Wie einfach es ist, populäre Stimmungen in Richtung eines Grand-Guignol-Blutdursts aufzupeitschen, so lange du sie davon überzeugen kannst, daß es der richtigen Sache dient.

Sie unterstützten die NO NUKES Bewegung bis zu dem Punkt, wo sie im Jahr 1979 ein ekelerregendes und überlanges Live Triple Album herausbrachten, und nun unterstützen sie die Art von Kriegslust gegen einen aktiven Kriegsteilnehmer, die einen Atomkrieg auslösen kann.

Sie waren für freie Rede, bis sie es nicht mehr waren.

Sie schrien gegen den Krieg, damals in den 1960ern, weil sie College-Zurückstellungen hatten, und jetzt schreien sie für den Krieg, weil sie wissen, daß sie nie kämpfen werden müssen.

Sie wollen eine Welt ohne Grenzen. Außer für die Ukraine. Bewahrt die Grenze um die Ukraine.

Haß hat hier kein Zuhause, und infolgedessen hat er auch kein Zuhause in der Ukraine, selbst wenn wir da mit Panzern und Bomben und Biowaffen rein müssen.

Putin muß gestoppt werden, weil er gerade AIDS-schnüffelnde Raketen auf die Ukraine regnen läßt. Aber wenn sich der ganze Staub setzt und all die russischen Leichen auf rostige Müllwagen geworfen werden, werden ukrainische Kindergartenkinder endlich die Freiheit besitzen, sich für staatlich finanzierte Geschlechtsumwandlungen anzumelden.

Niemand von denen, die nach Putins Kopf schreien, wird einen Finger heben, um ihn zu töten.

Verheiratete Männer auf Twitter – und ich schwöre, ich habe das gesehen, aber ich konnte die Originalposts nicht lokalisieren – sagen, daß sie sehen wollen, wie Selenski ihre Frauen fickt. Einer von ihnen sagte sogar, daß er Selenski bei den Hüften packen würde, um ihm dabei zu helfen, noch tiefer hineinzustoßen.

Wenigstens sind unsere Streitkräfte inklusiv und tolerant.

Wir wollen der Polizei die Finanzierung entziehen und das Geld dazu verwenden, der Ukraine Panzer zu liefern.

Sie sind immer noch dümmlich selbstsicher, wie jeder Amerikaner seit 1865, ob da jetzt ein Krieg ist oder nicht, daß es irgendwo anders sein wird und nicht in ihren Hinterhof kommt.

Und, #MeToo und dem „Männlichen Blick“ und all dem Geschwätz zum Trotz, wenn hunderttausende russische Frauen vergewaltigt werden wenn das Blatt sich wendet und die Guten den Krieg gewinnen, sollten wir genausoviele Tränen vergießen wie wir es für die Millionen von deutschen Frauen getan haben, die von Soldaten der Invasionsarmeen während des Zweiten Weltkriegs vergewaltigt wurden.

Wir können bestenfalls darauf hoffen, daß es eine umweltfreundliche globale Feuersbrunst werden wird.

Du brauchst nicht vernünftig zu sein, wenn du zugedröhnt bist, besoffen von deiner Rechtschaffenheit.

Es ist einfach, passiv-aggressiv zu sein, ich werde bis auf weiteres alle ukrainischen Soldaten als „Aufständische“ bezeichnen.

Tod des Dollar, dann Tod des Westens?

Während ich tippe, kann ich spüren, wie die Kraft aus dem Westen gesaugt wird, dem Osten entgegen.

Wie ein Artikel in der Financial Times notiert, beglichen während des Krimkrieges (1854-1856) die britische und die russische Regierung gegenseitig ihre Finanzschulden, sogar während ihre Soldaten sich gegenseitig in der Ukraine in Fetzen sprengten.

Heute werden Schuldenausfälle, das Einfrieren von Vermögenswerten, das Verhängen von Wirtschaftssanktionen und das Untergraben von Währungen als Kriegswaffen eingesetzt. Und hier sind die Vereinigten Staaten, mit ihren 130-Trillionen an öffentlichen Schulden und weiteren 100 Trillionen oder so in ungedeckten Renten und Verbindlichkeiten, dieses vom Imperium betrunkene Land, das den Rüben versichert hat, alles würde in Ordnung gehen, während wir unsere industrielle Basis verkauft haben um eine dienstleistungsorientierte Ökönomie zu werden und jeden mit „Rassismus“ verstörten um Kulturen zu zerschlagen und globale Profite zu maximieren, sollte auf Zehenspitzen gehen und nicht den schlafenden Riesen aufwecken.

Bidens Wirtschaftssanktionen gegen Rußland verbieten diesem im wesentlichen den Zugang zu Dollar-Reserven.

Aber was, wenn Putin und der US-müde Rest der Welt sagt, „Wir brauchen eure stiiinkenden Dollars nicht?“

Wir sehen, wie gut Wirtschaftssanktionen gegen Japan und Deutschland in den Jahren, die dem Zweiten Weltkrieg voraus gingen, gewirkt haben.

Rußlands Auslandsreserven einzufrieren ist das ökonomische Äquivalent zum Abwurf einer Wasserstoffbombe auf Moskau.

Saudi Arabien und China – welches der weltgrößte Ölverbraucher ist – befinden sich jetzt in Verhandlungen, um Ölgeschäfte in chinesischen Yuan anstatt US-Dollars durchzuführen.

Indien and Rußland arbeiten gerade an einem Deal, bei dem sie ausschließlich in Rupien und Rubel handeln.

Es gibt keinen vernünftigen Grund mehr für China oder Rußland, jemals wieder mit US-Dollar zu handeln, insbesondere untereinander.

Der Westen dominiert gegenwärtig das Weltwährungssystem, indem er den US-Dollar und den Euro kombiniert um drei Viertel der globalen Zahlungen zu regeln.

Selbst eine partielle Verschiebung in Richtung anderer globaler Reserve-Währungen würde für den US-Dollar katastrophal sein, da er auf nichts anderem als Tinte und Papier beruht.

Endlose Kriege im Ausland und Geldentwertung. Wo ist das jemals gutgegangen?

Vielleicht wird bei diesem ordentlichen kleinen Krieg nicht viel herauskommen. Aber vielleicht wird es den Brennpunkt für eine neue Ausrichtung globaler Macht markieren, die lange auf sich warten ließ.

Ron Paul – erinnert ihr euch an ihn, und erinnert ihr euch daran, wie sich, vor rund zehn Jahren, Leute aus dem kompletten politischen Spektrum über Libertäre lustig machten und damit aufhörten, über Steuern und Schulden zu diskutieren? – sagt, daß die USA „zusammenpacken und nach Hause kommen“ sollen, anstatt der Ukraine Hilfe anzubieten:

Wir werden weniger Einfluß auf die Herausgabe der Reservewährungen haben und es hat bereits angefangen, in diese Richtung zu gehen. Eine Reservewährung zu sein, brachte nie viel Anerkennung ein. Es hatte sich nur auf eine zufällige Art und Weise daraus ergeben, wie wir aus dem Zweiten Weltkrieg herausgekommen sind; wir wurden nicht in Fetzen gebombt, wir hatten immer noch eine Menge Reichtum, wir hatten all das Gold, wir wußten, wo es lang geht, wir kontrollierten den IWF und die Weltbank, wir gründeten die NATO und…wir hielten so unser Imperium in Gang.

Alle Kriege sind Handelskriege. Und es beginnt sich so anzufühlen, als hätten die USA ihre Zukunft vor langer Zeit weggehandelt.

Anti-Trans-Aktivistin: „Ich bin kein Tierarzt, aber ich weiß, was ein Hund ist“

Letzten Donnerstag hat Lia Thomas – die bis 2019 als Mann für das Schwimmteam der Universität von Pennsylvania antrat – die 500 Meter Freistil gewonnen und wurde damit als erste Transe in der Geschichte der National Collegiate Athletic Association (NCAA) zum Champion gekrönt. Thomas brach Schwimm-Rekorde, seit er sich einer Testosteron-Reduktionsbehandlung unterzogen und das gläserne Hymen des Frauenwassersports zerbrochen hatte.

Nach einem Bild von Thomas suchend, stolperte ich über dieses Foto und dachte, „Oh, um Gottes willen, wie können sich nur alle selbst damit betrügen, daß das eine Frau anstatt eines Mannes sein soll?“, nur um zu erkennen, daß es ein Bild von Taylor Ruck ist, einer biologischen Frau, die den Trans-Schwimmer am nachfolgenden Abend bei einem Wettkampf in Atlanta geschlagen hatte.

Vielleicht ist Gender doch fluider, als ich es je für möglich gehalten habe.

Hier ist ein Bild von Lia Thomas, ehemaliger männlicher Schwimmer und nun männlicher Schwimmer, der als weiblicher Schwimmer posiert. Er sieht irgendwie so aus, wie ich mir Bob Saget nach einer rigorosen Behandlung mit brasilianischem Wachs vom Hals abwärts vorstelle. Am Rande des Events in Atlanta, wo eine tatsächlich weibliche Schwimmerin mehr wie ein biologischer Mann aussieht als der männliche Schwimmer, der jetzt als weibliche Schwimmerin posiert, geriet Anti-Trans-Aktivistin Kellie-Jay Keen – die eine Frau ist und wie eine aussieht – in ein Streitgespräch mit einem Mann, das angeblich so verlief:

Keen: Ist er das gleiche wie die anderen Mädels im Pool?

Mann: Jeder ist anders.

Keen: Nein. Wollen Sie behaupten, daß er keine männlichen Organe hat? Ich bin eine Frau – das ist keine Frau. Haben Sie Eierstöcke? Ich bin eine Frau und das ist keine Frau.

Mann: Darf ich Sie fragen, ob Sie Biologin sind?

Keen: Oh mein Gott- machen Sie sich nicht lächerlich. Ich bin keine Tierärztin, aber ich weiß, was ein Hund ist.

Das ist so eine brillante Metapher, die postwendend den Betrug der Trans-Blase zum Platzen brachte – zumindest so lange, bis mir klar wurde, daß ich, indem ich beim Betrachten dieses Bildes von der weiblichen Schwimmerin dachte, es zeige tatsächlich einen Mann, den Hund mit dem Tierarzt verwechselt hatte.

Schöne junge schwarze Königin verliert ihr Leben wegen einer verdammten Bowlingkugel

Allein von ihrem Namen her läßt sich sagen, daß LaKevia Jackson eine starke, junge, intelligente, ermächtigte schwarze Frau aus der Innenstadt war, mit dem Potential Krebs zu heilen und den Welthunger zu beenden. Gewiß, bei einem Alter von 31 Jahren hatte ihre einzige Leistung bislang darin bestanden, sich hinzuhocken und ein Baby rauszuspritzen, das ihr von einem Rapper namens Young Thug vor 14 Jahren reingepflanzt worden war, als beide jung und töricht waren und bevor er grundsätzlich jede Bitch haben konnte, die er wollte – aber sie war mittendrin, ihr Leben auf die Reihe zu bekommen, ich schwöre es.

Letzten Donnerstagabend jedoch, da wurde diese junge Milchschokoladenrose auf dem Parkplatz des Metro Fun Center, Skatebahn, Bowlingbahn und überhaupt Vergnügungsetablissement in Atlanta für die rastlosen und grüblerischen schwarzen Horden der Stadt, niedergeschossen.

Angeblich geriet sie in einen verbalen Disput mit einem namentlich nicht genannten, männlichen Angreifer. Nachdem er angeblich abschätzig behandelt worden war, oder zumindest fühlte, abschätzig behandelt worden zu sein, lauerte der Mann auf dem Parkplatz 20 Minuten lang, bis Miss LaKevia herauskam, und schoß sie tot.

Der Mordermittler von Atlanta, Ralph Woolfolk: „Das ist wirklich eine Greueltat. Eine junge Dame hat wegen einer Bowlingkugel ihr Leben verloren.“

LaKevia’s Mutter Sherina schluchzend zu einem Reporter:

Ich wußte nicht, daß es das letzte Mal sein würde, daß ich mit meinem Baby gesprochen habe. Ich konnte sie am Telefon weinen und schreien hören, dann sagte ihre beste Freundin, daß sie nicht mehr atmet! Ich habe mein Baby nur wegen einer Bowlingkugel verloren.

Genau wie es ein Scheiber für The Young, Black and Fabulous so potent zum Ausdruck brachte:

Absolut widerlich. Da gibt es nichts, was gesagt oder getan werden kann, das das Recht dazu verleiht, nach einem Streit um eine Bowlingkugel zu warten und jemanden zu erschießen. Nichts.

Eine Bowlingkugel. Eine verdammte Bowlingkugel. Eine Bowlingkugel kann man ersetzen, aber nicht eine starke und dynamische Mutter. Ich schüttle meinen verdammten Kopf. Diese Welt hat ihren verdammten Verstand verloren.

***