FRANKSTEINs TEUTONIC THOTs und MIRI-BRIGADEN!

Tja, da guggsch du, Germania, ob des flexiblen FRANKSTEINigen Geistes! („Germania“ von Friedrich August von Kaulbach, 1914. Bildquelle: Pinterest)

Tante Lisa sagt:

Tante Lisa sagt:

Na, wenn das nicht ein richtig echter Franstein ist – der total zum Artikel erhoben gehört!

Wie recht „sie“ doch hat! Gemeint war folgendes Elaborat:

Weiterlesen „FRANKSTEINs TEUTONIC THOTs und MIRI-BRIGADEN!“

Dawkins Overload?

Der Tagesspiegel vermeldet:

Gewalttat in Kirche in Berlin-Wedding: Pfarrer bei der Messe mit Faustschlag niedergestreckt

Während einer Messe ist am Sonntag in einer Weddinger Kirche ein Pfarrer niedergeschlagen worden. Der Angreifer hatte sich zuvor religionsfeindlich geäußert.

Während der Messe am Sonntagvormittag ist der Pfarrer der katholischen St. Joseph-Kirche in der Müllerstraße in Wedding niedergeschlagen worden.

Nach Angaben der Polizei soll gegen 10.30 Uhr während des Gottesdienstes ein Mann von seinem Sitzplatz aufgestanden sein und in die Kirche gespuckt haben. Anschließend soll er zielstrebig zum Altarraum gegangen und sich laut religionsfeindlich geäußert haben. Er schlug den 61-jährigen Pfarrer mit einem Faustschlag nieder. Gleich darauf nahm sich der Unbekannte die Bibel und riss mehrere Seiten aus ihr heraus.

Dem Niedergeschlagenen eilte dessen 56-jähriger Bruder zur Hilfe. Diesen schlug der Angreifer mit der Bibel und flüchtete unerkannt aus der Kirche. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernahm die Ermittlungen. (Tsp)

***

Die Schilderung des Tagesspiegel rahmt die Geschehnisse nun tatsächlich dahingehend, daß der unbefangene Leser meinen könnte, hier wäre ein militanter Atheist in Aktion getreten. Knackpunkt sind die „religionsfeindlichen“ Äußerungen. „Religionsfeindlich“, das läßt auch den Erzähler zunächst einmal an Richard Dawkins und seine oft antireligiös eifernden Anhänger denken, die vor allem in den Schlumpfereien Vadder Abrahams, also Islam, Christentum, Judentum, die Wurzel allen Übels ausgemacht haben wollen und dabei noch nicht einmal komplett falsch liegen.

Andererseits sind deren plakative religionskritische Aktionen zwar von einem gewissen selbst schon quasi-religiösen Eiferertum geprägt, dabei aber, zumindest so weit der Erzähler das verfolgen konnte, stets friedlich bzw. absolut gewaltfrei: Es werden Plakate geklebt von wegen „There’s NO God!!!“ oder der Papst tritt als seine Schäfchen verschlingender Tyrannosaurus auf.

Derartig dumpf-brachiale Aktionen wie einen Pfaffen beim Gottesdienst zu beschimpfen und umzuhauen, Seiten aus einer Bibel zu rupfen und die Heilige Schrift einem Gläubigen über den Schädel zu ziehen gehören eher weniger zum Repertoire der aktivistischen Atheisten, die, letztlich doch eher in die Schärfe ihrer Argumentation, Logik und Ratio vertrauen und dabei doch hoffnungslos übersehen, daß der Mensch per se kein rationales Wesen ist. Zudem gehören diese Leute mehrheitlich den eher gebildeten, gehobenen Schichten an, was sich damit deckt, daß Religiosität im Allgemeinen negativ mit der allgemeinen Intelligenz korreliert.

Vor diesem Hintergrund erscheint es nun äußerst fraglich, ob die Tat wirklich von „Religionsfeindlichkeit“ und übermäßiger Dawkins-Lektüre motiviert worden ist, wie es das Framing des Tagesspiegel nahelegt. Im Gegenteil spricht alles dafür, daß hier ein überaus religiöser Hominide aus Feindseligkeit gegenüber einer ganz bestimmten Religion heraus, höchstwahrscheinlich befeuert durch aktuelle Ereignisse, gehandelt hat.

Kurz: Man kann mit einiger Berechtigung davon ausgehen, daß der Täter ein Moslem ist (allein die brutal-dumpfe, direkte Vorgehensweise spricht dafür) der, durch die aktuellen Geschehnisse in Schweden (wieder einmal Muselkrawalle infolge einer „Koranschändung“ durch irgendwelche „Rechten“ oder „Islamophoben“) aufgeputscht, sich zum Handeln gedrängt wähnte.

Das alles nur mal so als kleine Randnotiz zu Framing und dem alltäglichen interkulturellen Wahnsinn. Nicht mehr nicht weniger. Und daß die Hinterladersektierer*innen jetzt keine Prügel verdient haben, wollte der D.E. so pauschal auch nicht gesagt haben wollen. Zumindest trifft es hier nicht die Falschen.

Wahnsinn!

Meint da angesichts des aktuellen berliner Rindviehauftriebs einer, der sich auch sonst im Reich der Fantastilliarden auskennt:

Berlin

*

Wahnsinn!

Fürwahr wieder ein komprimierter ELite-Artikel unseres Experten für Weltlenkung, der fast schon die BILD-Profis blaß dastehen läßt! Allerdings leider auch nicht ganz eindeutig, denn es hätte so ja auch angesichts der Tatsache, daß sich halt wieder mal höchstens ein paar zehntausend Spackosphärenquerfrontler zusammengerottet hatten, auch als größtmöglich kurzgefaßte Ironie verstanden werden können! Deshalb setzte der Meister auch prompt einen Kommentar hinterher:

vitzli sagt:

ich habe ein bischen livestream verfolgt (C.Matthie, M.Mross).

die lügenpresse faselt wieder von 18.000. lol.

Hach ja, das Frollein Matthie mit dem exotischen Tatsch. Euer demütiger COOMER ist ja mittlerweile bächtig am COOMEN auf die, vor allem, als sie neulich wieder mal bauchfrei (!!!) und barfuß in engen türkisenen Röhren-Höschen und weißem Blüschen PLUS Vampirzähnchen durch „ihr“ Bärlin spazierte und sich dazu noch Locken in die Mähne gedreht hatte! #sexyleckergeil! Da bleibt latürnich auch ein gestandener nüchterner Analyst wie uns vitzli nicht mehr „so“ „cool“, und 18 000 schwellen hart und prall auf mindestens 18 Trilliarden an, verständlich!

Die nüchterne Realität ist leider eine traurigere. Zwar preisen die Veranstalter ihre machtvollen Reihen in den höchsten Jubeltönen, währenddessen ist jedoch für jeden ersichtlich, daß das Bild der Massen ein schütteres, räudiges, kurz: ziemlich armseliges ist, was die Veranstalter offenbar zu der Bemerkung nötigt, daß das Gezeigte unvollständig sei, weil sich viele Teilnehmer noch auf einem Demonstrationszug befänden:

-Querdenken Deutschland: LUFTAUFNAHMEN | Erste Bilder von 14:30 Uhr | 29.08.2020 | Berlin| Querdenken Demonstration-

Auf die Bemerkung eines Kommentators, daß 1000 mehr oder weniger den Kohl auch nicht fett machten, wird das von „Querdenken“ im Kommentarbereich sogar eingestanden:

Ja, mal schauen was die ARD sagt. Der mit Großveranstaltungen durchaus nicht ganz unerfahrene Erzähler sagt derweil, daß ein paar verstreute Zehntausend schon hinkommen können, alles andere entspringt offensichtlich den überhitzten Schrumpfhirnen der „Aufgewachten“, zu nicht unerheblichem Anteil Jammerossis, denen eigentlich schon die Erfahrungen aus den 90ern, als man den dicken Kohl auch nicht so einfach wegdemonstrieren konnte wie den „Honni“, zu denken geben müßten. Aber von wegen „denken“:

-Miriam Hope: 29.8. Berlin: Die Welt schaut auf uns !-

Hier präsentiert uns eine offensichtlich technisch überforderte „Miriam Hope“ hochkant Jammerossis, Reichsbürger, Staatendoofe, whatever, die vor der US-Botschaft: „Friednsvertroog! Friednsvertroog!“ skandieren. Wohlgemerkt: Abgesehen davon, daß es wohl eher dem Nicht-Denken als dünkelhaftem Deutschgetümel geschuldet war, daß man die Amerikaner nicht auf Englisch ansprach und „Friednsvertroog!“ eher auf Nicht-Verstehen trifft, so sind doch die Botschaften an den Wochenenden schlicht nicht besetzt! Also auch die russische, wo, allen Ernstes!, St. Putin um Beistand gegen das Merkel-Regime angefleht wurde!

Dem Erzähler selbst wurde zudem von seinen imperialen Spähdrohnen gekündet, daß vom versammelten Rindvieh Westernhagens „Freiheit“ angestimmt wurde und, hold to your seat!, „Die Mauer muss weg!“ (sic!)

O tempora, o mores!

Nochmal zu „Miriam Hope“: Wieder so ein blondes Patriidioten-Chick, bei dem es nicht wundern würde, wenn es sich mit der falschblonden Arabelle Schunkel verabredete, um gemeinsam mit deren Kanackengangsta-Freunden abzuhängen und ihnen als wohlfeile Matratze zu dienen.

Die Querdenker betreffend kann der Erzähler in aller Demut nur das von ihm unlängst im Kommentarbereich Geäußerte wiederholen. Es scheint sich bei ihnen ähnlich zu verhalten wie bei gewissen „Primitiven“, für die alles, was über 20, also das über die Zahl der Finger und Zehen Hinausgehende, bereits unsagbar viel ist und es somit nicht zu wundern braucht, daß sie angesichts einer Anzahl „Gleichgesinnter“, die der eines größeren City-Laufs entspricht, meinen, es sei wieder „1989“. Bei nicht wenigen allerdings hängt die Denke offensichtlich derart quer, daß es noch nicht mal zum bis drei Zählen reicht.

Nachtrag: Frollein Matthie #auchschonwiedergeil aufgebrezelt…

-Carolin Matthie, 15.08.20: Wir schauen, was bei der Freedom Parade so los ist!// Live vom Roten Rathaus!-

…und ihr demütigster, dabei sicher nicht ganz unrepräsentativer, Verehrer:

„Jaaa, allberrn….“ (Helge Schneider)

FRANKSTEINs blasphemischer Adler

Oh Weh! Packt da etwa FRANKSTEINs gotteslästerlicher Adler Tantchens heiligen NATIONAL-„socialism“? Wer oder was ist FRANKSTEIN?!!

Immer wieder stößt der demütig-voyeuristisch in vitzlis Wunderkammer spähende Erzähler auf merkelwürdige, vom Nebel des okkult-kryptischen umwaberte, dabei ausgesprochen verstörende Botschaften! Und uns Penistantchen verblüfft auf’s Neue mit Sinn fürs Detail!

Weiterlesen „FRANKSTEINs blasphemischer Adler“

Dein Anus ist ein Gasriese!

Spitzenvorlesung auf der Youtube-University, da rauchen die G-hirne:

-CGP-Grey – How to Pronounce Uranus-
Ist „Yur-in-is“ tatsächlich weniger peinlich? Oder nennen wir „diesen Planeten“ doch lieber „King George“? Oder (((Herschel)))?

In der Tat ein brisantes Thema:

In Soviet Russia, it is OURanus

Kid: Gets telescope „Mom, I found Uranus!“

scientists found a dark spot on Uranus

“Yur-in-is” What everyone hears: Urine-Us What I hear: Your In Us.

We should use the Greek version, Ouranos. I totally agree with that.

In the future, it’s called: Urectum.

Did you know that 68 Earth’s can fit inside Uranus? – – 69 if you relax

Teacher: Why are you laughing? Me: Nothing. My brain: URanus.

NASA goes deeper into Uranus

Moral of the story: How to pronounce it? DONT.

Tja, wär‘ alles kein Problem, wär‘ man bei Deutsch als Sprache der Wissenschaft verblieben, dann wär’s halt im Zweifelsfalle höchstens der Ur-Anus und nicht etwa der des Gegenübers oder der verehrten Hörerschaft. Aber auch so irgendwie voll fürn Arsch.

-Las Historias – Las Historias (Full Album 2020)-


Die irisch-jüdische Fiddler-Verschwörung bei der Arbeit

Wir zerinnern uns (Emphasis added):

Frankstein sagt: 29. Oktober 2019 um 11:22

Dolly Parton ist ein Produkt von Tennessee, wo auch Soul, Blues und Rock’n’Roll aus der Taufe gehoben wurden. Memphis, die Hauptstadt ( benannt nach der Stadt der Reichsgründung des Alten Ägypterreiches) ist seit der Gründung beherrscht von Iren/Juden und wurde später an die Schwarzen abgetreten. Parton bedeutet Teilhabe. Irland war der erste jüdische Brückenkopf im Alten Land.
Die Brücke ist= Irland -Frankreich-Spanien-England ( beide teilten sich das Missisippi-Delta, das dann von England übernommen und an die Schwarzen abgetreten wurde). Jüdische Invasoren eignen sich Land an und übergeben es dann an Neusiedler; Ähnlichkeiten sind weltweit zu beobachten.
Die Teilhabe besteht darin, dass die Juden inmitten der Schwarzen zu den Wohlhabenden gehören.

( Nach einer Prophezeiung wird Israel inmitten der arabischen und auch der sonstigen Welt einst das reichste Land sein.) Die Brücke weiter= USA ( Union der Schwarzen-Anbeter)- New Jerusalem- New Order! Die Mutter Gottes ist in den ersten Darstellungen schwarz! Und ihr wurde von einem dunklen Gott Jesus gesetzt. In der Country-Musik prägen jüdische irische Fiedler die Melodien. Zuerst mitreißend, bringen sie den Zuhörer bald an den Rand der Erschöpfung; was beabsichtigt ist.
Es gab eine Zeit, wo das hierzulande thematisiert wurde = im Vorprogramm der Lichtspieltheater in den 50er Jahren jagten fiedelnde Skelette einen vollgefressenen Deutschen über eine verwüstete Landschaft. 
Zur Abhilfe wurde ein Magenbitter empfohlen. Das Tier und seine Schädel gleichen den fiedelnden Gerippen.

https://CHAOSFRAGMENT.WORDPRESS.COM/2019/11/07/SEKRET-HISTORY-OF-ALMOST-EVERYTHING-FRANKSTEIN-MEETS-DOLLY-PARTON/

Nun wurde auf der Youtube-University erschütterndes Material gesichtet, das nicht nur belegt, daß (((sie))) es immer noch so machen, sondern auch „wie“ genau! Absolut nichts für Schwachnervler, doch höret und verstöret euch selbst!

-Rosemanne Park: African Children First Time to Hear Fiddle Music-

Meine Fresse, wirklich alles ist vergiftet oder macht dick! Gibt es ein Entkommen vor JOLENE??!

-Dolly Parton – Jolene (Audio)-

Jolene, Jolene, Jolene, Jolene
I’m begging of you, please don’t take my man
Jolene, Jolene, Jolene, Jolene
Please don’t take him just because you can

Your beauty is beyond compare
With flaming locks of auburn hair
With ivory skin and eyes of emerald green
Your smile is like a breath of spring
Your voice is soft like summer rain
And I cannot compete with you, Jolene

He talks about you in his sleep
And there’s nothing I can do to keep
From crying when he calls your name, Jolene
But I can easily understand
How you could easily take my man
But you don’t know what he means to me, Jolene

Jolene, Jolene, Jolene, Jolene
I’m begging of you, please don’t take my man
Jolene, Jolene, Jolene, Jolene
Please don’t take him just because you can

You could have your choice of men
But I could never love again
He’s the only one for me, Jolene
I had to have this talk with you
My happiness depends on you
And whatever you decide to do, Jolene

Jolene, Jolene, Jolene, Jolene
I’m begging of you, please don’t take my man
Jolene, Jolene, Jolene, Jolene
Please don’t take him even though you can
Jolene, Jolene

Hey! Wer hat hier jetzt wieder mitgesummt, mit den Fingern auf dem Tisch getrommelt, mit dem Paleochair gekreist? Etwas der D.E. höchstselbst? Neiin, das könnt ihr einem aufgewachten Wahrheitskrieger nicht mehr weismachen, nichts ist wie es scheiiint!!!

Poets never kill

Nowadays you have to be a scientist if you want to be a killer. No, no, I was neither. Ladies and gentleman of the jury, the majority of sex offenders that hanker for some throbbing, sweet-moaning, physical but not necessarily coital, relation with a girl-child, are innocuous, inadequate, passive, timid strangers who merely ask the community to allow them to pursue their practically harmless, so-called aberrant behavior, their little hot wet private acts of sexual deviation without the police and society cracking down upon them. We are not sex fiends! We do not rape as good soldiers do. We are unhappy, mild, dog-eyed gentlemen, sufficiently well integrated to control our urge in the presence of adults, but ready to give years and years of life for one chance to touch a nymphet. Emphatically, no killers are we. Poets never kill.

― Vladimir Nabokov, Lolita

Nachdem erst Entspannung angezeigt war und sich zudem herausgestellt hatte, daß Kinder nicht die Superspreader by Nature sind, als die sie zum Höhepunkt der letzten Panikwelle hingestellt wurden, werden jetzt die ganz strengen Saiten aufgezogen. Freund DROSTEN ist ja auch wieder auf der Piste, und der ist eher kein Poet und der deutschen Sprache ohnehin nur rudimentär mächtig.

Corona-Quarantäne – Gesundheitsämter drohten, Kinder in Heime „abzusondern“

Schon bei Corona-Verdacht sollten die Kinder innerhalb der Familie „isoliert“ werden. Bei Nichtbefolgung drohte das Amt sogar damit, die unter 11-Jährigen aus der Familie zu nehmen. Diese amtlichen Anordnungen sorgen nun nachträglich für Aufregung.

Eltern und Elternverbände haben die Anordnungen von Gesundheitsämtern mehrere Bundesländer kritisiert, Kinder mit Corona-Verdacht innerhalb der Familie zu isolieren.

Diane Siegloch, Mitgründerin der bundesweiten Initiative „Familien in der Krise“, bezeichnete das Vorgehen gegenüber dem Evangelischen Pressedienst (epd) sogar als „eine seelische Grausamkeit“ und „akute Kindeswohlgefährdung“.

Betroffen sind Medienberichten zufolge Orte in Hessen und Baden-Württemberg.

Über den Fall hatte zuerst die Online-Ausgabe der in Bielefeld erscheinenden „Neuen Westfälischen“ berichtet. Dem Blatt zufolge hatten die Gesundheitsämter der Kreise Offenbach und Karlsruhe in einer Anordnung gefordert, es solle keine gemeinsamen Mahlzeiten geben. Zudem drohten sie Eltern, dass bei Zuwiderhandlung das Kind für die Dauer der Quarantäne in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht werde.

Bei den Empfängern der Anordnungen handelt es sich um Eltern von Kindern zwischen drei und elf Jahren. Wörtlich hieß es in dem Schreiben: „Ihr Kind muss im Haushalt Kontakte zu anderen Haushaltsmitgliedern vermeiden, indem Sie für zeitliche und räumliche Trennung sorgen. Keine gemeinsamen Mahlzeiten. Ihr Kind sollte sich möglichst allein in einem Raum getrennt von anderen Haushaltsmitgliedern aufhalten.“

Der Kreis Offenbach bezeichnete das Ganze in einer Stellungnahme eher als ein Kommunikationsproblem. Dinge wie Zwangsgelder müssten als mögliche Rechtsfolge zunächst angedroht werden, „um gegebenenfalls auch festgesetzt werden zu können“, wird eine Sprecherin in der örtlichen Presse zitiert. Entsprechende Passagen müssten sich deshalb auch immer in den Anschreiben finden, wie etwa auch die Hinweise zu weiter gehenden Maßnahmen.

„Der Initiative Familien in der Krise liegt diesbezüglich scheinbar ein Missverständnis vor“, versichert die Sprecherin des Kreises gegenüber „Offenbach Online“ weiter.

Auch zu Hause Mundschutz tragen

Auch die Stadt Bruchsal war laut dem Nachrichtendienst epd betroffen. In einer Bruchsaler Grundschule im Kreis Karlsruhe waren im Juli 46 Viertklässler unter strengsten Vorgaben in Quarantäne geschickt worden, nachdem eine Lehrerin positiv getestet wurde.

In einer schriftlichen Anordnung wurden die dortigen Erziehungsberechtigten dann offenbar aufgefordert, das Kind auch zu Hause beim Kontakt mit anderen Personen einen Mund-Nasen-Schutz tragen zu lassen. Gedroht wurde zudem damit, dass bei Zuwiderhandlung für die Dauer der Quarantäne das Kind „zwangsweise in einer geeigneten geschlossenen Einrichtung abgesondert“ werden könne.

Das für Erwachsene formulierte Schreiben habe die Eltern sehr erschreckt und verängstigt, sagte Siegloch. Einen ähnlichen Fall habe es auch in einer Kita in Dreieich bei Frankfurt gegeben.

Die Sprecherin der Initiative stellte die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen in Frage, auch wenn diese nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) zulässig seien. In Dänemark werde etwa bei positiv getesteten Kindern „Fürsorge und Umarmungen“ empfohlen.

Manche Eltern in Bruchsal hätten ihre Kinder zu Hause nur noch mit Masken herumlaufen lassen, erzählte Siegloch. Eine Familie habe vor dem gemeinsamen Essen die Vorhänge zugezogen, aus Angst von Nachbarn verpetzt zu werden. Rechtliche Schritte hätten die Eltern, die fast alle anonym bleiben wollten, nicht unternommen. Mittlerweile sei die im Juli angeordnete Quarantäne wieder aufgehoben.

Auch der Deutsche Kinderschutzbund äußerte sich kritisch zu den Maßnahmen. Die „Bild“-Zeitung zitierte aus einem offenen Brief des Vereins: „Die Situation der Quarantäne ist für Familien, insbesondere für Kinder, ohnehin sehr belastend. Kinder in dieser Phase von ihren Eltern und Geschwistern zu isolieren ist eine Form psychischer Gewalt“, erklärt Kinderschutzpräsident Heinz Hilgers in einer auch online zugänglichen Erklärung.

Die Drohung mit dem „scharfen Schwert“ der Herausnahme und Unterbringung auf einer Isolierstation verunsichere zudem nachhaltig.

(Die Welt Online, 07. August 2020)

Wenn PIPIs träumen

„Man kann es sich nicht ausdenken!“ (N. Nerling, „Der Volksleerer“)

Biff 

Ich freue mich darauf, eines Tages gemeinsam mit ehrenwerten Patrioten in Berlin vom Martin-Sellner-Platz mit der Siegessäule über die Björn-Höcke-Allee zu schlendern und durch das Tor-der-Freiheit-Deutschlands (ex Brandenburger Tor) zu schreiten auf den Platz-der-deutschen-Patrioten.

Anschließend werden wir gemeinsam das Holocaust Denkmal beehren.

Für unser deutsches Volk.
Für unser deutsches lieb Vaterland.
Für unsere deutsche Nation.

-http://www.pi-news.net/2020/08/literarisches-trio-mit-martin-sellner/#comments

Die Realität in Dystopia ist aber auch der reinste HORROR (Achtung! Schwachnervlerwarnung! Der D.E. hat sich fast in seine fleckige, verbeulte Jogginghose gemacht, und das nicht wegen der Tür mit AIDS!) :

-Erynith: When you accidentally find a real life dark souls boss-

Zur Beruhigung:

-Ella Fitzgerald & Louis Armstrong: Dream A Little Dream Of Me-

Wenn es sich der D.E. aber recht bedenkt, war der PIPI-Traum irgendwie gruseliger, der Horror ist nur „subtiler“…^^

FRANKSTEIN, der Philanthrop

Nimm mal lustig, Kleine. Wenn FRANKSTEIN durch Beirut rollt, sind „Verwerfungen“ unvermeidlich…
(Bild: Screenshot UNHCR)

Ja, so kennt man den gewaltigen FRANKSTEIN, Gebirgsfalter, Donnergott und Plattmacher vor dem HErrn mit kamerabewehrter Plattmacher-Karre:

Frankstein sagt:

Packi, die Demonstrationen sind kontraproduktiv= die Sicherheitsbehörden sammeln dabei umfangreiches Bildmaterial. Und natürlich wünschen sie sich unmaskierte Gesichter. Wenn Du dabei warst, landet Dein Bild bald in einer Gefährder-Datei. Ich meide seit geraumer Zeit städtische Brennpunkte – Bahnhof etc.- die videoüberwacht sind. Mein eigenes Fahrzeug dagegen ist mit 3 autonomen Mini-Kameras ausgerüstet, die innere läßt sich per Fernbedienung auch auf Seitenfenster und Heck-Innenraum richten. Die Kameras zeichnen ununterbrochen auf, die SD-Karten sind versteckt.
Wehrwillen muss man nicht demonstrieren, man muss ihn beweisen.

Und gäbe es einen eindrücklicheren Beweis, als seit mindestens 4 Uhr 45 UNUNTERBROCHEN zurückzuspannen? Aber latürnich nur da, wo der jüdisch-ägyptisch-irische Weltfeind nicht seinerseits zurückspannen kann, versteht sich, denn nur so flößt es ihm auch ebenjenes Muffensausen ein, das bitter nötig ist! Um es FRANK und frei mit Günther Netzer zu sagen: „…das sind unsere deutschen Tugenden, und damit verbreiten wir auch heute noch Furcht und Schrecken!“

Frankstein sagt:

(…) Demonstrationen sind das Ventil für Opfer, die sich alleine nicht durchsetzen können; ich war in meinem Leben bei keiner einzigen. Freiheit die ich meine, heißt dem Geißler Angst einzujagen.
Das ist der Unterschied zwischen hinhaltendem Gefecht und Vorwärtsverteidigung.

(a.a.O.)
…und das war schon immer so, wenn der MC „Heimdall“ anrollte, blieb kein Auge trocken, aber komm‘ und sieh selbst!

-Dirlewanger SS Brigade destroys Belarussian village, 1943.-
A condensed version of a much longer scene from the Russian movie „Come And See“ (1985) directed by Elem Klimov.

Fachmänner und Kenner wissen aber, daß es daneben auch einen anderen FRANKSTEIN, den leutseligen Philanthropen, gibt. Er läßt es selten durchsickern, um nicht den Verdacht zu wecken oder böse Zungen zum Spötteln zu bringen, es handele sich bei ihm um einen verkappten Gutmenschen oder (((schlimmeres))), aber wenn er es tut, dann dampft jede Zeile vor Authenzität, man fühlt das rauhe, sommerheiße Pflaster der City unter den Sohlen, äh, Rädern, riecht den Dosenbieratem des deutschen/russischen/polnischen Obdachlosen, der, ob FRANKSTEINs milder Gabe dazu empowered, sich ein paar Maulvoll fester Nahrung „leisten“ zu können, nun meilenweit vor dem Kanaken-Schweinfraß, zur Wurst hin, zu flöchten gezwungen ist. Doch leset selbst, nach diesen lebensprallen Zeilen braucht sich niemand mehr überlegen, mit so geschwätzigem Trivialkram wie dem „Ulysses“ überhaupt noch anzufangen (Emphasis added):

Frankstein sagt:

Versicher dich auf jeden Fall, Beirut ist jetzt und überall Mit meinem Mobil war es mir jahrelang verboten, in das Innere vieler großer Städte zu fahren, oder dort auch nur zu halten. Jetzt, nach dem Erwerb eines SUV mit Umweltplakette, besuchte ich mehrere Brennpunkte innerhalb von 7 Tagen. Es ist tatsächlich schlimmer, als vermutet. An meinem ehemaligen Wohnort sind die noch 20% deutschen Bewohner unsichtbar ( alleine zuhause, im Altersheim) und Straßen und Plätze werden von geschätzt 60 fremden Ethnien bevölkert. Schlimmer im Einkaufszentrum, ich hörte kein deutsches Wort. Am anderen Ende der Stadt, ebenfalls großes Einkaufszentrum, fühlte ich mich wie in Nairobi oder eben in Beirut ohne christliche Milizen. Besonders ein Wohnviertel in einer Trabantenstadt war die Krönung= in den teils engen Straßen standen die Autos in Zweierreihen, auf dem Gehweg, auf den Stellplätzen der Müllcontainer. Geschätzt die Hälfte ohne Kennzeichen und etliche ausgeschlachtet. Ehemalige Garagenhöfe dienen als Lagerplätze für Sperrmüll oder Autowracks. Es sind Bilder wie aus apokalyptischen Filmen. In diesem Stadtteil beträgt die Migrantenquote 90% !
Vor einem Laden saß ein deutscher/russischer/polnischer Obdachloser mit einer leeren Bierdose. Ich gab ihm 4 Euro Münzen, damit er sich etwas zum Essen kaufen sollte. Worauf er sagte = Jetzt muss ich Kilometer weit laufen, weil es hier nur türkischen und afrikanischen Schweinefraß gibt, Currywurst erst im nächsten Statdtteil. Ich verließ die Stadt mit der Hoffnung, dass sich unter dem ganzen Müll hochentzündliche Substanzen verbergen könnten.

Äh, ja, „was für eine Wurst, watt a Worst!“ (Helge Schneider, „Orang-Utan- Klaus, Sakraloperette für eine kleine Katze“)

Immer diese jungen Dinger mit den Shirts von Bands, die sie überhaupt nicht hören, ja nicht einmal kennen. Einer von vielen fragwürdigen Trends. Bildquelle: Hotlink

Der einzig wahre DEUTSCHE WIDERSTAND?

Hedonistisch, fatalistisch, nihilistisch – für Grundgesetz, Freiheit, Menschenrechte?

So, dann steigern wir wieder mal das Niveau hier. Während im tristen Buntland das Wahrheitsprekariat langsam voll am Rad dreht und selbst scharfsinnigste Systemkritiker, die ansonsten stets predigen „Nichts ist wie es scheint!!!“ vor Größenwahn fast platzen, +- 20 000 „Wutnickel“ für mindestens 188 Millionen halten und tatsächlich denken, daß jetzt bald die Merkel wegdämonstriert wird, weiß der wahre deutsche Widerstand besseres zu tun, als mit nem Shirt von Heiko Schrang, dem großartigen Wahrheits-DEALER (Punkt im Kreis = Schrumpfhirn in Hohlbirne?) bis zum Sonnenstich durch die Hitze zu trotteln. BILD latürnich wie immer voll am Ball: So machen’s die Jungen und Vitalen, die, denen die Zohkonft gehört, die Vordenker und Rebellen – super Leute, super Quotes („desinfizier mich von innen mit Allohol“, „niemand muß hier den Abstand anhalten, ääh, abhalten…“):

-BILD: In Bulgarien lassen es Deutsche krachen – trotz Corona-

Ja, es ist fürwahr nicht der Verstand, der die Massen in Bewegung setzt!

Auch in der Schweiz gibt es den einen oder anderen Lichtfi.., äääh, -blick:

-BILD: Pärchen hat Sex auf dem Schulhof – und wird mitgefilmt-Am helllichten Tag hat sich ein Paar in Zürich auf einem Schulhof vergnügt. Dabei wussten sie nicht, dass jemand zusah und das Treiben mit einem Handy aufnahm….

Tja, so wird’s „gemacht“. Allemal besser als „en d‘ hohle Hand gschissa“ oder gar einem Rindvieh wie MANNHEIMER* auch noch den letzten Dreck abnehmen und dann im Heiko-Schrang-Shirt „WAHRHEIIIT!“ und „IMMER NUR VERROHRRSCHT!“ blöken! Obwohl, sind das in den Clips eventuell gekaufte Statisten, denen die NWO, Bill Gates, DER JUTT, vitzlis „Vierzig/Zwei“ als Judaslohn ne Kiste Bier rüberwachsen ließen, damit sie sich in den „Merkel-Medien“ zum Affen bzw. Bonobo machen? Bei Gott, möglich wär’s! NICHTS IST WIE ES SCHEIIINT!!!

*wovon noch zu reden sein wird!