Zom Wa(h)ltach

Schon gewußt?

Gefunden bei DANISCH.

*

Und die magischen Regenbögen werden weiter an den Himmeln und über den Wassern strahlen, wenn es im Weltnetz zappenduster wird. Grade mal so nebenbei in den Framingnews-Portalen gelesen, daß D-Land dabei ist, tatsächlich im Zuge der Energiewende in Stromausfälle größeren Ausmaßes hineinzuschlittern, falls sich nicht Entscheidendes ändere. Das „Entscheidende“ bestand aber, wie zu erwarten war, mitnichten darin, ebenjene Morgenthau-Wende der Deindustrialisierung und des Ausstiegs aus der gesicherten Energieversorgung rückgängig zu machen. Nein, irgendeiner dieser zeitgenössischen Wissenschafts-Inder mahnte, daß D-Land gut daran täte, die bürokratischen Hürden abzubauen, welche den konsequenten Vollzug der Energiewende, insbesondere den Ausbau der Windkraft, blockierten. Zumindest, wenn es von Blackouts „VERSCHONT“ bleiben wolle. Und zu diesen bürokratischen Hürden gehörten nun mal Gesetze und Verordnungen in Sachen Umwelt- und Gesundheitsschutz. Wie Winnie Kretschmann,

– welcher sich ja kaum noch Mühe gibt, den gütigen Ländlespappi wenigstens zu mimen, sondern vielmehr den blutrünstigen Maoisten und Pol-Pot-„Foll-Lover“ (FRANKSTEIN) immer unverhohlener hervorblitzen läßt, der am liebsten schon lange die Killing-Fields umpflügen würde-

vorgelegt hat, kann es nicht sein, „daß der Rotmilan über die Energiewende entscheidet.“ Dasselbe gilt für quengelnde Anwohner. Was mit einiger Berechtigung zu folgenden Schlüssen verleitet:

Weiterlesen „Zom Wa(h)ltach“

Bärig-subversive Genderverohrsche bei der ARD?

-Pojekt Darknight Horror: Eaten Alive By Grizzly Bear: GRAPHIC Teen Girl Scalped And Eaten By Bear-
This is the heart breaking story of Sonya Chernigova 14 years old from Russia who was savagely killed and eaten alive by a brown bear. She was on her way to the shops to get some chocolate and juice when she was attacked. This is part 3 of the „Eaten Alive“ series. This is her story.

NO fiction you NAZIPIGS! Vegan? EAT MY ASS!

*

Bei PIPI empört man sich über das Gendern von Veganer:innen mit Braunbärhintergrund:

ThomasEausF 

Waldorf und Statler 22. August 2021 at 12:44

(…)
Braunbären sind bei der ARD „Veganer:innen“Berlin – Die ARD hat in einem Instagram-Post ihres jungen Formats Funk Braunbären gegendert. In dem Beitrag heißt es: „Braunbären sind zu 75% Veganer:innen“. Instagram-Nutzer kritisieren das Gendern in Bezug auf Braunbären. Gegendert wird unter anderem mit Doppelpunkt, um neben Männern und Frauen Menschen mit einzuschließen, die sich beispielsweise weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen oder transsexuell sind. Damit soll durch Sprache kein Teil der Gesellschaft ausgeschlossen und so diskriminiert werden. … klick ! zweiter Link … klick !
—————-
Wenn ich sowas lese, dann kann ich es kaum erwarten, daß die Moslems hier ihre Machtergreifung durchführen.
Leider scheint ja sonst niemand in der Lage zu sein, diesem Wahnsinn Eihalt zuz gebieten.

Eine hier nicht gänzlich unbekannte angehende Veganerin und langjährige Volks- und Rassefreundin meint, daß das Ganze eventuell genau andersrum zu interpretieren sei und macht Hoffnung:

Nuada 

@ThomasEausF 22. August 2021 at 13:50:

„Wenn ich sowas lese, dann kann ich es kaum erwarten, daß die Moslems hier ihre Machtergreifung durchführen.“

Das werden sie aber nicht tun. Bei Tieren zu gendern ist allerdings nicht politisch korrekt, sondern eine beliebte Methode, das Gendern zu verarschen. Ich würde nicht vollkommen ausschließen, dass auch bei der ARD Leute sitzen, die das tun.

Dazu hier noch das „Corpus Delicti“:

Man sieht hier schon an der ganzen Machart, daß es sich um die übliche Anbiederung an den Zeitgeist handelt, womit der Nerv der jungen Zielgruppe von „funk“ getroffen werden soll. Die „Mediengruppe funk“ ist ein Baby von ARD und ZDF, mit dem diese öffentlich-unrechtlichen Einrichtungen versuchen, das abhanden gekommene Publikum im Alter von 14-29 Jahren wieder einzufangen. Zu diesem Behufe bemüht man nun offensichtlich, deren Sprache zu sprechen. Oder das, was man dafür hält. Social Mediah sind angesagt bei den Youngsters und deshalb greift man eben gern auf die entsprechenden Begriffe zurück, wie etwa beim „Beziehungsstatus“ von Eis- und Braunbär.

Schwer angesagt und trendy ist auch „vegan“. „Vegan“ ist Pop, ist eine klare Ansage, ganz im Gegensatz zum abgestanden-inkonsequenten „vegetarisch“. Weshalb der DE aus der funky Genderei der Bärchen auch so rein gar nix subversives herauszulesen vermag, ganz im Gegenteil. Es ist reinstes Zeitgeistgehechel, denn schließlich sind ja auch nicht die Braunbären (DER Bär) als Braunbären:innen gegendert, sondern absurderweise ob ihres ihres relativ hohen Pflanzenanteils in der Nahrungspalette locker-flockig zu Veganer:innen erklärt worden. Dem Erzähler widerstrebt es, hier überhaupt von „witzig gemeint“ zu schreiben, denn der Funky-Insta-Post atmet die vollkommene Humorlosigkeit und dumpfe Dummheit dieser Tage.

Dem entspricht auch das Sprech von den Prozent-Veganer:innen. Schon der Vegetarismus ist nicht so ganz ohne, weshalb er sich ja in verschiedene Sub-Gruppen jener aufspaltete, die ihr Karnickelfutter um diverse tierische Produkte ergänzten und auch als Eier- oder Fischfresser nicht auf den „-arier“ verzichten wollten.

Mit dem Triumphzug des Veganismus als extremster Gruppe der Vegatarier wurde der „-arier“ zunächst durch den „-ganer“ abgelöst, was seinen Ausdruck in den „Jäganern“ fand, die das Erlegen und Schmausen von Wildbret als ethisch vertretbar empfinden, sich aber gerade deshalb vom niederen Omnivorenpöbel abzugrenzen trachten. Wie war das nochmal beim bedeutenden Geschwätzwissenschaftler Bourdieu („Die feinen Unterschiede“)? Letzlich ist alles Distinktion, also soziale Abgrenzung? Analogien zu fastenden Mönchen, die den fetten Biber wegen seines schuppigen Schwanzes als „Fisch“ einsortierten und so in ihre Gierschlünde wandern ließen, sind hier auch nicht ganz abwegig.

Anstatt jedoch den Veganismus, der in seiner ganzen Konsequenz doch einiges mehr abverlangt als der Vegetarismus, wie schon diesen weiter allzu fadenscheinig in verschiedenste Splittergruppen zerfallen zu lassen (Jäganer, Bioganer, Lakto-Ovoganer, Pescaner…) beschreitet man mit der Prozent-Regelung einen gangbareren zivilreligiösen Weg. Hiernach sind nicht nur die Bären, sondern wir alle schon Veganer, nur als solche noch nicht vollständig und es ist für jeden (hier sind dann ausschließlich Hominiden gemeint, da Bären für solche Clownereien weniger empfänglich sein dürften) erstrebenswert, seinen jeweiligen Prozentanteil weiter auszubauen! Arbeiten nicht alle Religionen nach diesem Prinzip? Unerfüllbare Ideale und Gebote, denen kaum ein Normalsterblicher zur Gänze gerecht werden kann, dienen dem Erzeugen von Schuldgefühlen, Linderung erfolgt durch Buße und den Versuch, sich dem Ideal wenigstens in kleinen Schritten zu nähern. 75% Veganer:in ist schon höher auf dem Treppchen als 50%, aber es besteht immer noch Raum nach oben. Und wer tatsächlich ernährungstechnisch zu 99.99% vegan ist, der kann bei Schuhwerk, Kleidung, sämtlichen Alltagsprodukten gleich weitermachen. Wobei schon die ernährungstechnische Kaiserklasse darin bestünde, nur Produkte zu konsumieren, die ohne „Tierleid“ durch Lebensraumvernichtung und Schädlingsbekämpfung erzeugt wurden.

Also no Joke und nichts unkorrekt-subversives hier, werte Nuadamandia. Wer jedoch unbedingt glauben will, daß sich hinter der ganzen bösartigen Clownerie noch die gute alte Volksgenossen:innengemeinschaft einen abschmunzelt, Propagandazentralen, Bullizei, Bunte Wehr eingeschlossen, daß auch dort das Rettende wächst und gute Seelen das böse Spiel schelmisch konterkarieren, daß die Rassenseele noch träumt, die Volkseele aber kurz davor steht, aus der Schlafparalyse hochzufahren, auf daß der sexy Volkskörper all den Unflat von sich und Millionen Fremdkultureller mir nix, dir nix in ihre Heimatländer zurückschleudere, gar meint, je mehr hereingeschleust würden, desto heftiger das Schleudern, weshalb letztlich auch die Schleuserei an sich zu begrüßen wäre, der, äh, ja, der/die/das kann das gerne weiter tun.

„Funk“ brachte ja erst neulich mal einen Bericht über einen Transmenschen, der es zutiefst bereut, sich zur „Frau“ umschnibbeln zu lassen haben und nun seinen Penis schmerzlich vermißt. Das laut „funk“ eigentlich tragische daran: Er wäre auch mit Penis eine vollkommene Frau gewesen! TÄTÄÄÄ! TÄTÄÄ! TÄTÄÄ! Der DE kapituliert ob dieses tödlich subversiven Witzes.

Nachtrag:

Laut DIE WELT ist „funk“ ein ziemlicher Rohrkrepierer: Die traurige Bilanz des Jugendnetzwerks von ARD und ZDF

Ebenfalls laut DIE WELT ist der HÖHLENBÄR nicht wegen seines REINEN VEGANISMUS ausgestorben, wie zunächst gedacht, nein, der Mensch war (vor allem) Schuld! Puuuhhhh….

***

Messer, Gabel, Schere, Licht…

Kopfschuß, wa, SHAMAYA? Aber wenigstens noch die Räpp- und Rythmusgene weitergegeben! Bild bei BILD

*

BILD kündet von einer Tragikkomödie unter Hominiden in Floryda, USA:

TRAGÖDIE IN FLORIDA

Kleinkind erschießt
Mutter (21) während Zoom-Call

13.08.2021 – 12:54 Uhr

Ihre Kollegen sahen live zu, wie Shamaya Lynn (21) einfach nach hinten von ihrem Bürostuhl kippte – und nicht wieder aufstand.

Bei einem tragischen Waffen-Unfall in Florida (USA) hat ein Kleinkind aus Versehen seine Mutter erschossen, während diese gerade an einem Zoom-Meeting teilnahm.

Wie die Polizei in Altamonte Springs mitteilte, habe es plötzlich einen lauten Knall gegeben, Lynn sei daraufhin vom Stuhl gefallen. Dahinter habe dann das Kleinkind gestanden. Als das Opfer nicht wieder vor dem Bildschirm erschien, habe einer der Kollegen den Notruf 911 gewählt.

Doch Lynn war nicht mehr zu retten: Wie die Polizei weiter mitteilte, sei die Frau mit einem Kopfschuss tot aufgefunden worden. Die Cops erklärten: „Unsere Ermittler haben herausgefunden, dass die tödliche Verletzung durch ein Kleinkind herbeigeführt wurde, das eine geladene und entsicherte Waffe in der Wohnung fand.“ Die Waffe gehört nach Polizeiabgaben dem Vater des Kindes.

*

Naja, zumindest den DE läßt der Keinkinderkram ziemlich unbewegt. Das marode Barbarenimperium wird, wie auch die übrigen weißen, westlich geprägten Länder, immer bunter, und sowas ist halt das, was hinten bei rauskommt:

Die „Washington Post“ schrieb, es sei das erste Mal in der Geschichte des Zensus, dass die Zahl der Weißen im Land gefallen sei. „Die US-Bevölkerung ist viel gemischter und rassisch und ethnisch vielfältiger als wir in der Vergangenheit gemessen haben“, stellte Nicholas Jones vom Zensus-Büro fest. Den offiziellen Angaben zufolge stellen sie zwar weiter die größte Gruppe dar – mit einem Anteil von etwa 57,8 Prozent sei sie jedoch erstmals unter 60 Prozent der rund 330 Millionen gesunken. Der Rückgang der weißen Bevölkerung sei in allen 50 Bundesstaaten registriert worden.

Als einen der Gründe für diesen Rückgang haben die Demoskopen die Opioidkrise, also den Missbrauch von Schmerzmitteln in den USA, ausgemacht. Die Auswirkungen seien eindeutig nachweisbar, heißt es. Schon vor Beginn der Corona-Pandemie sei die durchschnittliche Lebenserwartung in den vergangenen drei Jahren spürbar gesunken – und zwar vor allem bei weißen Amerikanern mit geringem Einkommen, die auf dem Land leben.

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/zensus-2020-us-gesellschaft-vielf%C3%A4ltiger-als-bekannt-wei%C3%9Fe-bev%C3%B6lkerung-schrumpft-erstmals/ar-AANi23j?ocid=msedgntp

Ääh, schrumpfen die Weißen jetzt, oder werden sie geschrumpft? „Opioidkrise“? War da nicht was? Ach egal, wie kann was schrumpfen, was eh nicht existiert? Wie kann was „rassisch vielfältig“ sein, wo es doch keine „Rassen“ gibt? Wo kommen wir da hin, am Ende behauptet noch wer, der mindere Durchschnitts-IQ und der Gesichtsprognathismus der Schwarzen hätten was mit „Rassen“ zu tun! Ebensowenig hat irgendwer die Absicht, ein Phantom wie die „weiße Rasse“ zu dezimieren, die es „so“ ja nie gegeben hat. Es wird daher auch keine nennenswerte Gegenreaktion oder gar einen „Race War“ geben. Shayana und die ganzen multibunten Hybriden aus den Medien, das sind schlichtweg „wir“ in der Zukunft, nichts weiter. „Wir“ werden einfach dunkler und bunter, SO EINFACH IST DAS. So akzeptiert und will es ja schließlich auch die überwiegende Mehrheit. Dessen ungeachtet wundert es aber auch wieder nicht, wenn böse Zungen zu dem Schluß gelangen, daß die US-Schwarzen von den schon geradezu exponentiell karnickelnden Latinos zusehends aufgemischt, verdrängt, in ihren ehemaligen Gang-Jagdgründen wie Chicago regelrecht massakriert würden, weil sie einfach zu blöde seien und somit den gewitzteren Spics nichts entgegenzusetzen hätten, es daher nur eine amüsante Randnotiz darstelle, wenn sie ihrer eigenen Kleinkindgewalt zum Opfer fielen. SO mattern black lives einfach nicht.

***

Ein ganz sensibles weißes Kaninchen

Immer dieses Schwarz-Weiß-Denken!
Bild: Pregnant Zebra Eaten Alive by Hyena Pack. Warning – Graphic Content. For Educational Purposes Only.

*

Nuada 

(…)

Ich mag die Natur irgendwie auch lieber in ihrer gezähmten Version. Spaziergänge an einem idyllischen Weiher, Kräuter auf dem Balkon in garantiert regenwurmfreien Kübeln, Orchideen auf der Fensterbank, zwei verwöhnte Yuppie-Kaninchen und gelegentlich eine hübsche Naturdoku auf YouTube -aber bitte ohne Tiere, die andere Tiere fressen. Das langt vollkommen. Alles andere ist unheimlich.

Klonovsky: Was gibt es Grässlicheres als die Natur? | PI-NEWS

*

Oj wej, Osinuadamandia, du höchstsensibelstes und empfindsamstes aller veganen arischen Rassekaninchen! Der demütige Erzählknecht kann es ja durchaus ein bestes Stück weit nachvollziehen, daß einem „die Natur“ einfach nur zuwider ist. Bei einem Rassekaninchen allerdings, das sich immer mal wieder auf weißnationalistischen Seiten wie dem geschätzten, aber längst von den Betreibern taktisch selbst versenkten SCHWERTASBLOG auf „die Natur“ als Kronzeugin für das ewige Ringen der weißen Rasse und ihres semitischen Widerparts berufen hat, wirkt derlei empfindsame Naturverachtung nicht gänzlich unkomisch. Ein Rassekaninchen wohlgemerkt, das mit freudigem Eifer dereinst die Schriften des weißnationalistischen Hardliners William L. Pierce ins Deutsche übersetzte, in denen dieser seine Leserschaft auf den ultrabrutalen RACE WAR mit all seinen Konsequenzen einschwor. Jener William L. Pierce, der da meinte, daß wir die Neger ausrotten müßten „because otherwise we’ll stick our cocks in them“. Und die Juden sowieso. Vom „Day Of The ROPE“ ganz zu schweigen.

Der Erzähler möchte in seiner Demut nun kein Urteil über die Rassenfrage abgeben, diese an sich steht hier überhaupt nicht zur Debatte. Nein, euer devoter Erzählsklave möchte lediglich seinen gelinden, wollüstigen Kitzel angesichts einer WeibsNATUR (hihi) mit der Welt teilen, die sich als weiße Arierin (selbst erklärt!) ausgiebig und inBRÜNSTIG mit Weißem Nationalismus, Weißentum und der „Gegenrasse“, dem Rassenkrieg mit allen Konsequenzen (a la „Ich wüßt‘ ja, was zu tun wäre aber – pssst!“) befaßt hat, um sich hier wieder mal in der strahlenden Selbstgefälligkeit eines frischgef…ütterten Eichörnchens mit spitzen Fingerchen und gerümptem Näschen von der ach so widerwärtigen Natur zu distanzieren, auf die Madame sich an anderer Stelle nur zu gerne beruft.

Was kann man da noch über Bionade schlürfende, urbane Wolfsknutscher und Vielfaltspinsel sagen? Oder über „liberal Snowflakes“ und ihren „Safe Space“`?

Aber immerhin wissen wir jetzt wieder mal, wofür der Rassenkrieg geführt werden muß: Spaziergänge am idyllischen Weiher, GARANTIERT regenwurmfreie Kräuterkübel, Orchideen auf der Fensterbank, „zwei verwöhnte Yuppie-Kaninchen“ und gelegentliche nette Naturdokus, ganz ohne fressen und gefressen werden, versteht sich.

Danke dafür!

Btw: Dieser Schnösel Clownowsky hat hier doch eindeutig beim DE abgekupfert:

Manchmal wissen sie beim „Spiegel“ gar nicht… – KLONOVSKY

Peter Weber, übernehmen sie!

***

Hirnversiegelung wider das Chaos?

Zum an-die-Wand-Hängen: Bislang das Lieblingsflutbild des DE. Alles so schön den Bach runter. Bild

*

Niemand will es kommen sehen haben, wo doch selbst dem Erzähler just in time auf dem Weltnetz-Nachrichtenportalen Headlines entgegenprangten, die an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig ließen: „JETZT SÄUFT DER WESTEN AB!“ uswusf. Und so soff er dann auch ab, „der Westen“. Nur was soll Mann nun dazu sagen?

Weiterlesen „Hirnversiegelung wider das Chaos?“

Von Wölfen und Menschen IX

Herdenschutzesel – Bullshit und Wahrheit

Bullshit, wie er gerne von hochoffiziellen Stellen verbreitet und von grünen Urbaniden nachgeplappert wird:

*

-Darum Haben Hyänen und Wölfe Angst Vor Eseln-
Gibt es wirklich einen Herdenschutzesel Trend? Und wenn ja, wieso fürchten sich gefährliche Raubtiere wie Hyänen oder Wölfe eigentlich vor Eseln. Wie kann es sein, dass diese süßen Huftiere riesige Herden von Schafen und Ziegen verteidigen können?

*

Dazu:

Esel als Herdenschutztiere

Die Bedrohung von Schaf-, Ziegen- und Rinderherden durch Wölfe wird mit wachsender Population immer größer. Umso verständlicher ist es, dass Halter von Weidetieren nach Möglichkeiten suchen, ihre Herden vor Wolfsübergriffen zu schützen.

Neben geeigneten Zäunen und dem Einsatz von Herdenschutzhunden werden dazu auch immer wieder Lamas und Esel in Betracht gezogen, zum Teil von Wolfsbeauftragen und Umweltministerien sogar empfohlen.

Jedoch ist die Haltung von Eseln in solchen Herden nicht so einfach, wie es publiziert wird. Der Esel ist kein Weide-, sondern ein Wüstentier. Die Fähigkeit von Eseln, andere Tierarten vor Angriffen durch Wölfe zu schützen, ist in keiner Weise nachgewiesen. Durch ihr lautes Schreien und ihre Wachsamkeit können Esel möglicherweise auf eine Bedrohung aufmerksam machen. Sie können aber durch ihr Abwehrverhalten keine Wölfe vertreiben und sich auch nicht selbst als Beutetiere schützen. Zudem widersprechen die Haltungsansprüche der zu schützenden Weidetiere elementaren Haltungsbedingungen für Esel (z. B. Nährstoffangebot, Witterungsschutz).

Die Haltung eines Esels aus dem Motiv Herdenschutz ist abzulehnen.

Gern beraten wir Weidetierhalter, Behörden, Naturschutzverbände und alle anderen Interessierten.

Schutz vorm Wolf? Esel als Herdenschutztiere – Noteselhilfe e.V.

Der Wolf ist nun mal ein Apex-Predator, dessen bevorzugte Beute mittelgroße bis große Huftiere sind. Was ist ein Esel?

Ein probates Beispiel dafür, wie sich Ökomythen hartnäckig halten und verbreiten. So wie auch die Mär, Wölfe hätten Yellowstone gerettet und ähnliches. Läßt sich natürlich auf vieles andere übertragen, schließlich ist der Wolf ein allegorisches Tier.

***

Verabscheuungswürdige Orcas, vereintes Regenbogenspießertum

Der Gesetzestext enthält verschiedene Bestimmungen, auch operativer Art, die genau darauf abzielen, das verabscheuungswürdige Phänomen der Orcas (Schwertwal) einzudämmen und zu bekämpfen, Bestimmungen, die nicht nur absolut akzeptabel erscheinen, sondern auch in unserer Rechtsordnung erlassen werden sollten. Es wäre wirklich surreal, wenn Kritiker des ungarischen Gesetzes, die darin vorgesehenen Maßnahmen gegen Pädophilie in Frage stellen würden.

-Leitartikel der italienischen Online-Zeitung „La Bussola“ von Gianfranco Amato trifft auf PIPI-News und Google-Übersetzer-

*

Dem Erzähler in seiner Demut war es nichts neues, daß es moderne Drohnentechnik den Killerwalen zusehends verunmöglicht, ihr schändliches Treiben weiterhin vor den Augen der Welt zu verbergen:

-WILD KILLER WHALES SEXUAL BEHAVIOUR-
Amazing drone videos of the unusual sexual behaviour of an adult and a calf killer whale at Sea Lion Island, Falkland Islands. In November 2018 orca adult males OVO and PINNONE met a group of females and calves very close to the shore. OVO started following the group and after a while focused on the younger calves, while the females remained farther apart. After a little while OVO started to follow a specific (male) calf, apparently trying to mate. Shortly after, the calf also showed sexual behaviour towards OVO. The same kind of behaviours went on for more than an hour, while females where apparently not interested at all, and the other adult male, PINNONE, was just resting still on the sea floor (he can be seen midway in the video). This is the first time that we have been able to get drone footages of sexual behaviour by Sea Lion Island killer whales. To our best knowledge, the sexual behaviour of wild southern hemisphere killer whales has been rarely observed.

*

Weshalb er bei der Lektüre eines durch den Google-Übersetzungshäcksler gejagten Textes aus einer italienischen Online-Postille zur Verteidigung der ungarischen Anti-Pädo-Gesetze sofort im Bilde war, warum da die Orcas als „verabscheuungswürdiges Phänomen“ hineingeraten sind. Ein PIPI-Kommentator hat das Texgehackte in den dortigen Kommentarbereich eingestellt, und auch hier sei es Gaudiums wie des Bildungsauftrags wegen in seiner ganzen unfreiwilligen Komik wiedergegeben. Denn so ganz nebenbei vermittelt es trotz allem einen recht passablen Überblick darüber, um was es bei diesen „Anti-Pädophilie-Kinderschutzgesetzen“ geht, die momentan das Empörium des „Werte-Westens“ auf den Plan gerufen haben. Hervorhebungen der Schwertwal-Passage und der die Inhalte und Zielsetzung der Gesetze betreffenden Stellen stammen natürlich von eurem aller demütigsten Erzählknecht.

Weiterlesen „Verabscheuungswürdige Orcas, vereintes Regenbogenspießertum“

Die sind doch nicht alle so!

Beim müßigen Überflug der PIPI-News sichtete der Erzähler einen leidlich amüsanten frivolen Herrenwitz, welcher ihm ein gelindes Schmunzeln zu entlocken vermochte. Nicht zuletzt deshalb, weil er auf Kosten von Informatikern ging:

Watschel 

INGRES 22. Juni 2021 at 09:11INGRES 22. Juni 2021 at 09:06Z. B gibt es viel mehr Informatiker als Finanzminister. Insofern habe ich z. B. zu Recht auch nie so viel verdient wie der Schulz. Um den einzig verfügbaren Posten eines Finanzministers zu erreichen muß man ja rein logisch durch einen extremen Ausleseprozeß.
—————————————————————
Zum Thema Informatiker habe ich einen wahnsinns Witz: 😀

Zwei Informatik-Studenten fahren über den Campus.
Sagt der eine: „Woher hast du das tolle Fahrrad?“
Darauf der andere: „Als ich gestern spazieren ging, fuhr ein hübsches Mädchen mit diesem Fahrrad an mir vorbei. Als sie mich sah, warf sie das Rad zur Seite, riss sich die Kleider vom Leib und schrie: „Nimm dir, was du willst!“
Der erste Student nickt zustimmend: „Gute Wahl, die Kleider hätten vermutlich eh nicht gepasst!“

HallMack: Scholz kennt Benzinpreis nicht | PI-NEWS

Wer aber jetzt an DEN Informatiker denkt, ist schief gewickelt. Der kennt sich nämlich mit Dingens und Bummens bestens aus:

Weiterlesen „Die sind doch nicht alle so!“

Süß und feucht…

-Michael Fujiwara: Sea lion drags girl into Steveston waters-

*

…und trotzdem wilde Tiere! Also immer auf Abstand achten! Die glitschig nasse Cartoon-Like-Action startet so ab 1:35 und der Erzähler fragt sich, ob dieses Material gemäß der neuen Sexualstrafrechtsreformen überhaupt noch legal ist. Zu HOT für Screenshot auf jeden Fall. Die Hauptsache ist aber, daß die Sache für alle Beteiligten noch mal gut ausgegangen ist und auch die übergriffige Kreatur nicht vom Mob gesteinigt wurde und ohne Eintrag ins Register davonkam. Puuuhh…

***

Das Osterwunder: FRANKSTEINs Geburt

„Yepp, there it is!“ – (((Jeff Goldblum))) hat den Erzfeind sofort erkannt!

*

Beautiful!

Wir feiern die Niederkunft des gewaltigen Bra-manen FRANKSTEIN, Bringer des Heils und Bezwinger des JUTT und seiner CHASAREN und NILOTEN! Bedarf es da noch eines weiteren Beleges dafür, daß es nie irgendwelche Dinos oder Evolution gegeben hat, sondern immer nur FRANKSTEIN, die alte Echse?

***