Zom Wa(h)ltach

Schon gewußt?

Gefunden bei DANISCH.

*

Und die magischen Regenbögen werden weiter an den Himmeln und über den Wassern strahlen, wenn es im Weltnetz zappenduster wird. Grade mal so nebenbei in den Framingnews-Portalen gelesen, daß D-Land dabei ist, tatsächlich im Zuge der Energiewende in Stromausfälle größeren Ausmaßes hineinzuschlittern, falls sich nicht Entscheidendes ändere. Das „Entscheidende“ bestand aber, wie zu erwarten war, mitnichten darin, ebenjene Morgenthau-Wende der Deindustrialisierung und des Ausstiegs aus der gesicherten Energieversorgung rückgängig zu machen. Nein, irgendeiner dieser zeitgenössischen Wissenschafts-Inder mahnte, daß D-Land gut daran täte, die bürokratischen Hürden abzubauen, welche den konsequenten Vollzug der Energiewende, insbesondere den Ausbau der Windkraft, blockierten. Zumindest, wenn es von Blackouts „VERSCHONT“ bleiben wolle. Und zu diesen bürokratischen Hürden gehörten nun mal Gesetze und Verordnungen in Sachen Umwelt- und Gesundheitsschutz. Wie Winnie Kretschmann,

– welcher sich ja kaum noch Mühe gibt, den gütigen Ländlespappi wenigstens zu mimen, sondern vielmehr den blutrünstigen Maoisten und Pol-Pot-„Foll-Lover“ (FRANKSTEIN) immer unverhohlener hervorblitzen läßt, der am liebsten schon lange die Killing-Fields umpflügen würde-

vorgelegt hat, kann es nicht sein, „daß der Rotmilan über die Energiewende entscheidet.“ Dasselbe gilt für quengelnde Anwohner. Was mit einiger Berechtigung zu folgenden Schlüssen verleitet:

Weiterlesen „Zom Wa(h)ltach“

Streets of Philadelphia

-SPC-News: Streets of Philadelphia, Kensington Ave, Here’s What Happened Today, Saturday, Sept 25, 2021.-
Problems with Drugs and Crime in Kensington Ave, Philadelphia In Philadelphia as a whole, violent crime and drug abuse are major issues. The city has a higher rate of violent crime than the national average and other similarly sized metropolitan areas. The drug overdose rate in Philadelphia is also concerning. Between 2013 and 2015, the number of drug overdose deaths in the city increased by 50%, with more than twice as many deaths from overdoses as homicides. 2 Kensington’s high crime rate and drug abuse contribute significantly to Philadelphia’s problems.

Because of the high number of drugs in the neighborhood, Kensington has the third-highest drug crime rate by neighborhood in Philadelphia, at 3.57. The opioid epidemic has played a significant role in this problem, as it has in much of the rest of the country. Opioid abuse has skyrocketed in the United States over the last two decades, and Philadelphia is no exception. In addition to having a high rate of drug overdose deaths, 80% of Philadelphia’s overdose deaths involved opioids, and Kensington is a significant contributor to this figure. This Philadelphia neighborhood is said to have the largest open-air heroin market on the East Coast, with many neighbors migrating to the area for heroin and other opioids. With such a high concentration of drugs in Kensington, many state and local officials have focused on the neighborhood in an attempt to address Philadelphia’s problem.

*

Dazu ein Kommentar auf dem Kanal:


Marco Arias

I am from Mexico and seeing all these videos about what would become a daily reality for the big cities of the 21st century, I can say that I feel very sad because I see many people who look that they lived well, they do not look as if they were born on the streets, rather it shows that thanks to the drugs they destroyed their lives, they were left „homeless“ … Strength and with all my heart I hope you take these unfortunate examples to never consume any kind of harmful substance (drugs).

Yo Man, lass die Finger weg von Drogen, dann kriegst du alles hingebogen. Nur ist es im gegebenen Fall leider nicht so, daß die Betreffenden von einem Dealer im Park angefixt oder durch falsche Freunde in die Sucht gelockt wurden. Nein, sie vertrauten lediglich ihrem Arzt oder Apotheker und den ihnen nach bestem Wissen und Gewissen empfohlenen Mittelchen. Etwa das opioidhaltige Schmerzmittel Oxycontin aus dem Hause der jüdischen Philanthropen SACKLER. Diese hatten ihr Vermögen und ihren Einfluß spielen und allerhand Gefälligkeitsgutachten, Bullshit-Studien und sonstige Persilscheine erstellen lassen, in welchen die Suchtgefahr relativiert, klein- und weggeschrieben wurde, auf daß dieses und verwandte Mittelchen aus der Familie der Morphine reichlich und bei allerhand Zipperlein verschrieben wurden anstatt etwa nur terminal Kranken vorbehalten zu bleiben. Durch jene Machenschaften kam die Opioidkrise ins Rollen und diese spuckt offenbar immer noch ungebremst ihre Opfer auf die Straßen. Abhängig gemacht durch einen von kapitalkräftigen Menschenfreunden korrumpierten Wissenschafts- und Medizinbetrieb wurden aus Schmerzpatienten zombifizierte Junkies und damit Sinnbilder für die immer offener zu Tage tretende Verschrottung von dem, was man gemeinhin gerne „den Westen“ nannte. Oder auch „die weiße Welt“. Ungeachtet des Umstandes, daß medial bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit stets herausposaunt wird, wie die ganze Erde unter dem Joch der weißen Vorherrschaft ächze, daß es immer und überall und insbesondere in den weißen Ländern stets die Minorities, die Nichtweißen, wären, denen aufgrund von Ausbeutung und Unterdrückung durch BIG BAD WHITEY jede Plage, ob Wirtschaftskrise, Naturkatastrophe, Drogenwelle oder Pandemie, besonders gnadenlos zusetze, sind unter den wankenden Elendsgespenstern hier die Weißen eindeutig in der Überzahl. Und bezüglich der Opioidkrise wird immer wieder mal zumindest am Rande in den Qualitätsmedien erwähnt, daß es die Weißen diesmal am härtesten getroffen hätte. Ja, daß die Opioidkrise gar entscheidend dazu beigetragen habe, daß die Zahl der Weißen erstmals in der Geschichte der USA unter die 60 Prozent Marke gerauscht sei. Festgestellt im letzten US-Zensus. Die USA seien bunter und rassisch und ethnisch diverser als gedacht, hieß es. Demzufolge sind die Weißen zwar immer noch die größte Bevölkerungsgruppe in den USA, stehen aber wohl im Zentrum eines Erosionsprozesses, der sie nicht nur als angefixte Junkies auf die Straßen, sondern auch als kriminelles Armutsprekariat in die Gefängnisse spült. Der Knast würde also weißer, sagt man. Wie schön, daß es ja gar keine Weißen gibt und „Rasse“ nur ein soziales Konstrukt ist. Und was es nicht gibt, das kann auch nicht völkergemordet werden. Es gab z.B. nie Kurden, sondern immer nur Bergtürken und zum Volk gehört jeder, der irgendwie in Deutschland lebt. Es gibt überhaupt nur eine Erde, eine Richtung und ein Volk – EINE VISION- und die einen sterben oder werden gestorben und die anderen dürfen weitertanzen, so einfach ist das. Nicht daß es da groß was zu sehen gäbe. Einfach weitergehen.

*

I can say that I feel very sad because I see many people who look that they lived well, they do not look as if they were born on the streets, rather it shows that thanks to the drugs they destroyed their lives, they were left „homeless“.

***

Ochse, Jupiter and a Bunch of Bidens

Es geht in untere Regionen … ins Tierische!

(Nemo, Vitzi-Butzis MOD_erierender Bibelklaus)

Eine Sinnbild für eine bessere, sinnenfrohere Welt? Von wegen, dabei könnte es doch so einfach sein! – Natalie Biden, heißer Teen-Feger.
Bild

*

Katholiken – mitNICHTEN abgrundtief verkommen?

Durchs El-lite-Blog der Vitzligen schwelt und schmort schon seit längerem ein Konflikt entlang religiotisch-weltanschaulich-ethischer sowie popkultureller Bruchlinien, der nicht nur hinsichtlich der Dunning-Kruger-Forschung von Interesse ist, sondern wieder einmal vor Augen führt, wie sich die ganz große Tektonik im allerkleinsten Biotop abbilden kann. Eines der Epizentren befindet sich wohl in der unteren Körpermitte von SchlauPACKI, der sich offensichtlich seine Leidenschaft für die kleine heiße Pop-Spritze ARIANA GRANDE nicht ganz eingestehen kann, und das angesichts des Umstandes, daß seine Elogen an die dunkle Kleine vor Geil-Verlangen förmlich triefen, doch der Reihe nach. Unter einem der üblichen dummen Vitzi-„Artikel“, die eigentlich niemand interessieren (irgendwas von wegen Israel=Streß und das wegen dem Landraub des JUTT) brach Bibelfisch Nemo die stumpfe Ödnis, in dem er irgendeine Tik-Tok-Pop-Schlampe namens Bella Porc oder so an den Haaren herbeizerrte und es dazu wagte, Vergleiche mit SchlauPACKis geiler kleiner Spritze anzustellen, was bei ebenjenem Zonen-Rowdy sogleich multiple Spontanejakulationnen auslöste:

Weiterlesen „Ochse, Jupiter and a Bunch of Bidens“

Tanz der grünen Pädo-Teufel

Ursprünglich war hier ein sehr hübsches Bild verlinkt, das ein noch hübscheres, sehr junges Mädchen im bauchfreien Top am Rande eines Feuchtgebietes vor einem Schild zeigte, das davor warnte, die ansässigen Alligatoren zu füttern oder zu belästigen. Da dieses entlinkt und dem Zugriff des DE entzogen wurde, hier ein Alternativbild von des Erzählers Liebligs-imgsrc.ru-Fotokünstler. Natürlich denken wir auch hier nicht ans Füttern und erst recht nicht ans Belästigen – DANGER! Aber sagt an, hübsche Kinder, was ist perverser, die alten Pädogrünen oder die neuen kinderjagenden Kinderschützer? Und überhaupt: ist das hier schon ein POSING-VERBRECHEN? Bild HOTlink imgsrc.ru

*

Bei PIPI-News und nicht nur dort wird angesichts des kometengleichen Aufstiegs der Grünen und der Kür unseres süßen drallen MANGA-MÄDCHENS ANNALENA wieder mal der Untergang des Abendlandes mitsamt dem Pädo-Teufel an die Wand gemalt:

Weiterlesen „Tanz der grünen Pädo-Teufel“

Wie lange weiß er noch, daß er Präsident ist?

-JOE BIDEN IS COMPLETELY LOST IN TEXAS EVEN WITH HIS HANDLER IN TOW-

*

„Guten Tag – oder fast. Eigentlich ist es Abend. Und ich möchte Ihnen, Gouverneur und Frau Abbott, für Ihre Gastfreundschaft und Ihre Verbundenheit danken. Und Vertreter – Senator Cornyn, ich denke, er musste zurück; Ich denke, er steigt in ein Flugzeug. Er hat es mir zuletzt gesagt – er ist gekommen, um mich bei der letzten Veranstaltung zu besuchen. Und die Abgeordneten Sheila Jackson Lee, Al Green, Sylvia Garcia, Lizzie Panilli, äh. Entschuldigen Sie, Pannill. Und, äh, was mache ich hier eigentlich? Ich verliere hier den Faden.“

(„Good afternoon — or almost. Actually, it’s evening. And I want to thank you, Governor and Mrs. Abbott, for your hospitality and your friendship. And Representative — Senator Cornyn, I think he had to go back; I think he’s getting on a plane. He told me last — he came in to see me last event. And Representatives Sheila Jackson Lee, Al Green, Sylvia Garcia, Lizzie Pannilli — excuse me, Pannill — and — what am I doing here? I’m going to lose track here.“)

Joe Biden mit verstörendem Auftritt in Houston (tichyseinblick.de)

DONALD hatte wenigstens den Demenz-Test „bestanden“ und lag mit seinen Zweifeln, ob touchy, sniffy, creepy Joe da mithalten könnte, nicht ganz falsch:

Demenz in Hochpotenz: „Person, Frau, Mann, Kamera, TV“ – Chaosfragment (wordpress.com)

Nur wer steuert den präsidialen Geronto-Cyborg jetzt eigentlich? Einer von den zwei von den „40“ oder alle beide? ABOUT sollte mal schleunigst auf Stand gebracht werden, Mann, Mann…!!!

***

Wenn der Hunt sich krummt, er Scheißens pflegen will

Forward to glory, for Kek, Trump, and Country!

Wers glaubte, war schon damals selig.
Bildquelle: Counter Currents –
„Esoteric Kekism is a Religion of Peace“

*

A interspecial yourney from „Q“ to Bodil and back to the disgusting „knotting“ of today

Neulich besuchte der DE nach längerer Zeit mal wieder „Counter Currents“, jene in fadenscheiniger Weise auf gediegen und schwer rechtsintellektuell getrimmte Internetpräsenz von Greg Johnson, dem schwulen Pupenjungen des Steroidopfers „Jack Donovan“, einem Männerbündler und erklärtem Neo-Barbaren, der wohl auch schon dem millennialen Post-Collapser „Nicht Verfügbar“ (NV) in der Pubertät Halt und Orientierung geboten hatte.

Weiterlesen „Wenn der Hunt sich krummt, er Scheißens pflegen will“

Mehr Tote bringen mehr Leben in die Bude

Welche fake und gaye Ödnis allenthalben: Im EL-lite-blog ist man sich wieder mal einig daß DER JUTT und der Engländer die KZ’s erfunden und den deutschen Antlantern ebenso angehängt hätten wie diesen sagenhaften „KLÄUSI-MÄUSI“, buhuhu, voll unfair. Ansonsten belehrt einen FRANKSTEIN darüber, daß die DÄNEN eigentlich NEGER bzw. allesamt Nachkommen EINER Samenschleuder von einem „nilotischen Prinzen“ von vor 2000 Jahren(!) sein sollen, womit er bei der schwarzen We-Wuz-Kangz-Fraktion sicher offene Türen einrennen dürfte, während der völkische Antifaschist unter den Hitler-Nostalgikern, Bibelfisch „Nemo“, die tote Donaldistin und Q-Verstrahlte vom Capitol virtuell mit, ausgerechnet, weißen Rosen beschenkt. „Aufklärmaus“ C. Matthie meint, in Washington sei eigentlich gar nichts passiert, die vier Toten, och, hm, „die hat halt die Polizei erschossen“ aber Gewalt, und da gehöre auch das Stürmen von Capitol oder Reichstag dazu, sei immer und überall verwerflich, denn Gewalt sei nur ein Mittel von Leuten, „die keine Argumente mehr haben“! Oooch, Caro, selbst Du Model müßtest doch von alleine drauf kommen, daß einem „Argumente“ nichts nützen, wenn man sich in der Konsequenz nicht mit Gewalt durchsetzen kann, selbst wenn dies an die „Staatsgewalt“ abgetreten wird. Ach ja, und noch was: Der böse NV von Post Collapse betont gerne mal, wir seien alles Nachkommen von vergewaltigenden Barbaren und deren Opfern – also immer dran denken, wenn Du wieder mal alleine im dunklen Wald deine endlosen Plapperrunden drehst, weil weiissu, Cosplay, Selbstbehauptungs- und -verteidigungskürschen und ein Gaspüpserchen machen einen nicht zu der taffen Superheldin, die Du Neuronenbündel immer deinen treuen Schäfchen vorspielst, aber vielleicht weißt Du das alles ganz genau und legst es drauf an? Bei Gott, möglich wär’s! Ach ja, NV. Der ist wieder mal die einzige Zuflucht angesichts dieser Höhenflüge des „Widerstands“, gibt Trost und erfrischt das Herz, und das (fast) ohne Scheiß jetzt!

Weiterlesen „Mehr Tote bringen mehr Leben in die Bude“

DANISCH und das „Polit-Ziel Antisemitismus“

-Millennia Thinker: Life of an Coomer-

When people achieve something, they consider it an individual success, when they fall to the bottom, they blame the whole world.

Der ewige DANISCH -„ein Stück weit“ in uns allen?

***

Ha, da werden die RECHTschaffenen ELiteblogger wieder heulen, zähneknirschen und haareraufen: Der mächtige Influenzer Hadmut „Plattfußwampe“ DANISCH, letzter Hoffnungsträger aller minimalbürgerlichen Wutnickel, der einfach nicht aus seinem scheinbar ewigen Schlaf des Gerechten erwachen und der Welt die schaurige Kunde vom JUTT und dem schändlichen Treiben der (((40/2))) aus vitzlis „ABOUT“ nahebringen will, obgleich ihm doch letzteres vom Autor persönlich zugesandt wurde auf daß endlich die heiß ersehnte „Aufklärungskampagne“ (vitzli) starte, hat in seinem abgrundtiefen Schlummer gewaltig einen fahren lassen! Das verdient ein FULLQUOTE des „Artikels“:

—Artikelanfang—

Polit-Ziel Antisemitismus

Hadmut 13.10.2020 13:23

Ja, da wollen wir ja politisch, gesellschaftlich, regierungsmäßig auch hin.

Der österreichische Wochenblick schreibt:

Die schwedische Autorin, Paulina Neuding, berichtete in einer Rede vor der UNO, Juden werden im schwedischen Malmö von Migranten verfolgt und schikaniert und flüchten aus Angst aus der Stadt.

Sie klagte die schwedische Regierung an, die das Nicht-Tolerierbare toleriere und akzeptiere, dass bestimmte Schulen und Viertel zu No-Go-Zonen für Juden werden.

Neuding lebt selbst in Malmö. Die Stadt sei einst ein sicherer Hafen für Juden gewesen. Heute sind nur noch 200 übrig und werden belästigt, sagte sie. In Malmö sind ein Drittel der Bewohner Muslime, der Antisemitismus grassiere dort, vor allem im Stadtteil Rosengaard, wo die Arbeitslosenquote bei 70 Prozent liegt. 2015, als Massen von Migranten nach Schweden kamen, wurden in Malmö 137 antisemitische Vorfälle gemeldet.

Verglichen mit 2005 sei die jüdische Bevölkerung dort um 50 Prozent zurückgegangen. Jüdische Einrichtungen werden angegriffen. Kinder in jüdischen Kindergärten müssen hinter kugelsicheren Fenstern spielen. Es habe einen Brandanschlag auf eine Synagoge in Göteborg gegeben. Einer der drei Verurteilten sei ein palästinensischer Migrant gewesen, dessen Asylantrag später abgelehnt wurde. Die beiden anderen, ein Palästinenser und Syrer, hatten eine Aufenthaltserlaubnis.

Ja, da arbeiten wir ja auch drauf hin. Refugees Welcome sieht man oft. Könnte mich jetzt nicht erinnern, dass die Antifa schonmal „Jews Welcome”-Schilder gezeigt hätte.

—Artikelende—

Ja, Shalömchen erstmal, Hadmut! Du hast das völlig richtig erfasst, „Antisemitismus“ ist das oberste Staatsziel überall da, wo diese fiesen Weiberseilschaften und Gender-Lesben den Ton angeben! Das kommt einfach daher, weil dieses Gezücht, und überhaupt die Weiber im allgemeinen, so dermaßen geil auf die gut behangenen Paschas aus Afroislamien sind, daß die über alle Maßen kultivierten und zivilisierten Juden, als nerdige kleine Einsteins Träger der „westlichen Werte“, da nur im Weg sein können und deshalb einfach wegmüssen! Auch wenn die braunen Haufen seit Jahrzehnten mit den „Geburtswehen“ des Schreckgespenstes Barbara und seiner „leading role“ daherkommen, „Antisemitismus“ ist das wahre Polit-Ziel, das oberste Priorität hat, genau wie es die mutmaßliche HITLER TOCHTER MERKEL selbst formuliert hat:

-Angela Merkel „Antisemitismus ist unsere staatliche und bürgerliche Pflicht“-

Da kann man mal sehen, wie sie in ihre scheinheilige Rede die NACKTE Wahrheit unverblümt einflicht und damit, wie immer, durchkommt! Und natürlich völlig richtig, Hadmut, selbst wenn die sich selbst so nennenden „Antideutschen“ als Teil der „Antifa“ glühende Verehrer Israels und der Judenheit im allgemeinen sind, selbst wenn „die Antifa“ schon mal ein Zeltlager der globalisierungskritischen und tendenziell eher linken „Occuppy Wallstreet“-Bewegung im Schatten der Frankfurter Skyline zusammenprügelte, weil, so die Begründung, Globalisierungs- und Kapitalismuskritik an sich schon kaum verhohlenen Antisemitismus reinsten Wassers darstellten, und überhaupt ein, ähm, nicht unerheblicher Teil der Einflüsterer und Chefideologen der schlimmen „Sozialwissenschaften“, der weißenfeindlichen Hetz-Initiativen wie „Black Lives Matter“ und, VOR ALLEM, des ganzen Femanzen- und Powerlesbengenderklüngels, der weißen Männern die Dissertation sabotiert, egal ob die, so wie du, Hadmut, das Internet nach Deutschland gebracht haben oder nicht, einen ziemlich eindeutig ethnoreligiösen Hintergrund vorweisen können – ein „Jews Welcome!“-Plakat hat der Erzähler in seiner Demut noch nirgends entdecken können! Ehrlich! Und nur das zählt und nicht etwa so Kleinkram:

„Die Provokation der jüdischen Existenz“

Ja, Hadmut, wir wissen ja, daß dir im „konsequent Weiterdenken“ so schnell keiner was vormacht, außer vielleicht noch vitzli mit seinem „ABOUT“ – das kann man wirklich nicht oft genug wiederholen:

Black Hebrew Israelites”? Hört sich an wie eine Kreuzung aus einem Gospel-Chor und einer Basketball-Mannschaft. Die Erklärung dazu fällt aber bizarr aus: Die halten sich selbst für die echten Juden als Nachkömmlinge eines der zwölf Stämme und die anderen Juden irgendwie so für Hochstapler oder sowas. Müsste man nochmal vertieft betrachten.

Jedenfalls scheint sich da eine ganz üble Achse aufzutun, in deren Mitte die amerikanische Linke sitzt, auf der einen Seite die Schwarzen, auf der anderen Seite die Muslime. Und weil sich das alles so versammelt und man gleichzeitig stets das Lied singt, dass Antisemitismus deckungsgleich mit Rechten wäre, und man auch die Presse im Sack hat, baut sich da so eine – unterschiedlich motivierte – Front gegen Juden auf, genauer gesagt, gegen weiße Juden, die man nicht zur Kenntnis genommen hat.

Denkt man das konsequent weiter, sind dann nach den weißen Juden die anderen Weißen dran.

https://chaosfragment.wordpress.com/2020/01/04/mit-der-white-supremacy-ist-es-weit-gekommen-ist-danisch-nicht-nur-ein-fachidiot/

Aber gut, Hadmut, lassen wir die verdeckten Anspielungen und kommen zur Sache, sind ja hier schließlich ganz unter uns. Schon klar, daß du unter Klarnamen keine wirklich dicken Bretter bohren willst und dich, neben deinem Drang, es irgendwie den Genderlesben heimzuzahlen, die dir angeblich die Dissertation sabotiert haben

-keiiinesfalls könnte es so gewesen sein, daß du schlichtweg den Anforderungen nicht gerecht geworden bist, wie böse Zungen nie müde werden nach der Sichtung des Werks zu konstatieren; nein, nein, es war doch einfach eine Riiiesenkabale von Frauen, Lesben, Genderlesben, Schwulen, eine einzige linksgrünbuntversiffte Queerfront, kann doch gar nicht sein, schließlich ist Plattfußwampe Internetpionier und einer der ganz großen alten weißen Männer-

vor allem das Bedürfnis nach Bestätigung von Seiten deiner Millionen Leser umtreibt.

Nun, Hadmut, irgendwie bist du doch ein Blender. Man kann ja zu den Theorien und Praxen rund um eine verdeckte Konkurrenz zwischen Juden und Nichtjuden, wie von Kevin MacDonald beschrieben, stehen wie man will, das sei jedem selbst überlassen. Und da diese Thematik ein wahres Minenfeld ist und es immer mehr verunmöglicht wird, offen darüber zu kommunizieren, ist auch eine gewisse Zurückhaltung und Vorsicht nicht verkehrt, vor allem unter Klarnamen. Nicht jeder ist zum Heroen und Mehrtürer geboren.

Wenn es aber so ist, dann wäre es aber vielleicht auch besser, einfach mal das Maulwerk zu halten, denn wenn der Plattfußmacho, Haudrauf und Bescheidwisser DANISCH jedesmal beim Judenthema, nachdem er es selbst auf die Platte gebracht hat, dasteht wie ein großäugig sabbelnder, dicker kleiner Sonderschüler, und sich so alles gar nicht erklären kann, etwa woher die verbreitete Abneigung gegen Juden „damals“ und heute herrühren könnte (also so wirkt, als kenne er nicht mal die charakteristischen Bestandteile des „Antisemitismus“) oder aber, so wie hier, Juden ausschließlich als Opfer der Migrationspolitik sieht und nicht in diese mit sämtlichen Lobbygruppen zutiefst involviert, dazu noch was von „Antisemitsmus als Staatsziel deliriert, ohne sich zumindest zu wundern, warum denn sämtliche organisierten jüdischen Lobbygruppen letztlich, trotz solcher Statements und Verhältnisse wie oben wiedergegeben, stets pro Massenimmigration und „Diversity“ eingestellt sind und auch mit der Masseneinwanderung von Moslems (sofern sie diese nicht sogar ganz offen begrüßen) zumindest ein geringeres Problem zu haben scheinen als mit dem „Antisemitismus“ der weißen Mehrheitsgesellschaften.

Auch daß man von jüdischer Seite aus den importierten „Antisemitismus“ üblicherweise eher ungern als solchen benennt sondern gemeinhin der Mehrheitsgesellschaft insgesamt anlastet, sollte jemandem wie DANISCH, der so viel zu damit verbundenen und verwandten Themen im Netz stöbert und schreibt, eigentlich schon mal aufgefallen sein.

Wobei der Erzähler von DANISCH auch nicht erwartet, daß sich dieser angesichts der Lage zum White Nationalism bekennt oder dergleichen. Überhaupt nicht. Er selbst hat diese Gefilde ja zunehmend hinter sich gelassen. Zudem muß ja die Erkenntnis, daß einiges dafür spricht, daß Juden eine außerordentlich begünstigte und einflußreiche Minderheit darstellen, die insgesamt sehr engagiert in Sachen „Diversity“ und „Offene Gesellschaft“ ist, nicht zwangsläufig in Antisemitismus münden. Je nach Einstellung können diese Dinge auch in ein bestehendes philosemitisches Weltbild integriert werden: Juden hätten allen Grund, Ethnozentrismus der Mehrheitsgesellschaften zu fürchten, Buntheit und Diversity seien zudem nichts per se verwerfliches und die Position der Juden sei nun mal ihrer überdurchschnittlichen Intelligenz und ihren vielfältigen Begabungen zu verdanken, Eigenschaften, die sie in ihrer Geschichte von Jahrhunderten von Ausgrenzung und Verfolgung herausgebildet hätten, um zu überleben. Ja, man könnte sogar Kevin MacDonald dahingehend interpretieren, so wie es auch der ansonsten keineswegs undubiose Miles Mathis getan hat, der für sich zu dem Schluß kam, daß MacDonald die Juden letztlich gut aussehen läßt, und sich deshalb nicht wundert, warum der angeblich „gefährlichste Antisemit Amerikas“ seine Trilogie über das Judentum als „evolutionäre Gruppenstrategie“ in einem jüdischen Verlag publizieren und jahrzehntelang einen Lehrstuhl an einer jüdisch dominierten Universität innehaben konnte.

DANISCH stünde es, wie gesagt, frei, sich zu positionieren. Es sei ihm zugestanden, für sich zu dem Schluß zu kommen, daß sämtliche kritischen Einstellungen gegenüber Juden primitive Nazibarbarei sind um sich dann entsprechend projüdisch zu verorten. Nachdem er sich damit befaßt hat wohlgemerkt, ohne sich einfach wie ein kleines dickes Dummerle zu gebärden und UNREFLEKTIERT und HÄPPCHENWEISE simplen, hochgradigst ignoranten Schwachfug zu erzählen.

Allerdings: irgendwelchen schwachen Splittergruppen wie den „Black Hebrews“

– also schwarzen Juden, welche gemeinhin von ihren „weißen“ Stammesbrüdern eher verachtet und, vor allem in Israel selbst, ausgesprochen „rassistisch“ behandelt werden –

irgendwas reißerisches wie einen anlaufenden Genozid an den weißen Juden und den übrigen Weißen anzuhängen, dafür reichts dann doch wieder. Wohlgemerkelt nachdem DANISCH über zunehmende Angriffe von Schwarzen auf Juden in den USA gelesen hatte und danach was über die „Black Hebrew Israelites“ aufschnappte, ohne daß da ein direkter Zusammenhang bestünde.

Daß es sich bei den Angreifern aller Wahrscheinlichkeit nach eher um nichtjüdische Schwarze handelt, die sich, wie Louis Farrakhan oder dessen Anhänger Snoop Dogg, der einstige Publikumsliebling der Democrats, auf welche Weise auch immer mit der Thematik „Jewish Supremacy“ befaßt und ihrerseits Schlußfolgerungen gezogen hatten, wurde in diesen Hallen ja bereits erörtert. Nur das konsequent zu Ende Denken des mächtigen DANISCH scheint nicht so weit zu reichen.

DANISCH ist also entweder ein Heuchler und Absahner, der sich bei bestimmten Themen dümmer stellt als er ist, oder eben ein Häppchen-Depp, der seinen Frust über sein akademisches Scheitern abkocht und dabei die Bestätigung seiner Anhängerschaft sucht.

Auf jeden Fall passen der kluge, gebildete Charakterriese (frei nach Fan-Boy vitzli) DANISCH und seine stets aufs neue enttäuschten Anhänger der virtuellen antisemitischen Stammtischszene zusammen wie Arsch auf Eimer. Wer das Geblöke und Geflenne des Volksleerers für den baren Shekel nimmt, der hält nicht nur Plattfußwampe für einen begnadeten Analytiker sondern gar sich selbst, da hier Dunning-Kruger besonders mächtig wirken:

vitzli sagt:

köstlich:

gibt man bei judtupp „negergewalt“ ein, kommt als ergebnis seltsamerweise „naturgewalt“ heraus. Drückt man trotzdem „negergewalt“, kommt als ergebnis „null“. es gibt KEINE negergewalt.

gibt man hingegen „polizeigewalt“ ein, kommen beiträge ohne ende, lol.

man sieht deutlich, wer da als hintermann die finger im spiel hat: judtupp gehört juden. die juden verarschen uns seit mehr als 75 jahren, aber seitdem besonders.

bei „nigger“ gibt judtupp übrigens jede menge filme an. seltsam.

Ja, köstlich. „Negergewalt“ sucht der. Versus „Polizeigewalt“. Lol. Hier der Neger, da die Bullizei und hinter allem lauert DER JUTT, äh, die 40/2!

Bildquelle: Screenshot „Snopes“

Trotz politkorrektem Großreinemachen und dem Bann der üblichen Verdächtigen: Mehr als null „Negergewalt“ ist da schon noch, zumindest für den demütigen „Digital Native“:

-Police Racism: A Manufactured Crisis (American Renaissance)-

https://www.youtube.com/results?search_query=knockout+game

https://www.youtube.com/results?search_query=race+riots

https://www.youtube.com/results?search_query=war+against+whites

https://www.youtube.com/results?search_query=blue+lives+matter

Tja, der eine vermißt „Jews Welcome“, der andere „Negergewalt“. Negergewalt, Baby. Negergewalt.