Strafe muss -selbstverständlich- sein!

Stützen der Gesellschaft: Außerordentliche Sitzung auf Schloss Silling?
Bildquelle: Hotlink PI-News

Das Bestrafen ist das köstlichste aller Vergnügen. Nichts bereitet so herrlich auf jene Freuden vor, welche die Herren erst dann kosten wollten, wenn diese Gegenstand ihrer Erzählungen sein würden. Daher erdachten sie vorerst alles Mögliche, um ihre Untertanen schuldig werden zu lassen, damit sie in den Genuss der Züchtigung kamen. An diesem Morgen beriefen die Freunde eine außerordentliche Sitzung ein, um dieses Problem zu diskutieren. Sie berieten neue Gesetzesartikel, auf deren Übertretung schwere Bußen gesetzt wurden. Erstens wurde den Frauen, den Mädchen und den Jungs streng verboten, sich zu waschen und nach dem Scheißen den Hintern zu reinigen. Fand man einen Arsch rein, so musste der Betreffende nachweisen, wer von den Freunden ihn gesäubert hatte. Natürlich stand es dem Genannten frei, dies zu leugnen und sein Vergnügen dadurch zu verdoppeln, dass er nicht nur den jeweiligen Hintern zu putzen bekam, sondern auch noch die Freude der Züchtigung genießen konnte. Das werden wir später noch sehen!

(Marquis de Sade, „Die 120 Tage von Sodom“)

***

Das „Handelsblatt“ klärte am am 23. März des laufenden Deagel-Seuchenjahres die Untertanen über die am vergangenen Sonntag

– wie die FAZ schon tiefstsinnigerweise hierzu anmerkte, wandele sich der Sonntag im Zuge der Coronakrise ™ vom Tag der Ruhe, Besinnung und inneren Einkehr zum „Tag der Entscheidung“ dem im Wochenverlauf zunehmend auf’s hitzigste entgegengefiebert werden würde –

beschlossenen verschärften Ausgangs- und Kontaktverbote auf: Puuuh, dachte sich der nicht gänzlich unsportliche und durchaus „naturverbundene“ Erzähler in seiner Demut, SELBSTVERSTÄNDLICH dürfe man noch Individualsport im Freien tätigen, und bei einem Kontaktlimit von maximal zwei Personen im öffentlichen Raum

– wobei bei gemeinsamem Haushalt und Familie -„SELBSTVERSTÄNDLICH“!?- noch ein bisschen mehr gehe –

wäre sogar noch OUTDOOR-SEX und ÖFFENTLICHES NACKTFUKKEN in der frischen Frühlingsbrise „drin“, also alles doch nur dreiviertel so wild wie befürchtet, wenn auch, als kleiner Wermutstropfen, das (im Westen, die edlen Hundefresser und St. Putin wehren sich noch (lol)!) weltlenkende Führungsduo der berüchtigten unsichtbaren ABOUT-VIERZIG sich immer noch zu schurkischen Unterfangen treffen könnte! Zwar sind auch diesbezüglich die Örtlichkeiten im Flatterbandgewirr rar geworden – ein „Kaffee zum Gehen“ wäre aber wohl noch gestattet („Die Lieferung und das Abholen mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause bleibt erlaubt“).

Der weitere Wortlaut in der angegebenen Quelle war folgendermaßen:

Was bedeutet ein Verbot von Ansammlungen von mehr als zwei Personen?
Grundsätzlich heißt das, dass sich ab Inkrafttreten der Maßnahme nicht mehr als zwei Personen gemeinsam im öffentlichen Raum bewegen oder treffen dürfen. Die Sicherheitsbehörden können Verstöße gegen das Verbot mit Bußgeldern ahnden: Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat drastische Bußgelder bei Verstößen gegen das Kontaktverbot in der Öffentlichkeit angekündigt. Es könnten Strafen bis zu 25.000 Euro verhängt werden. Es gelte eine „Null-Toleranz-Politik gegen Regelbrecher“, sagte Laschet am Sonntag: „Unvernünftige bestrafen – hart und klar.“

Führwahr: Zumindest semiharte Ansage! Und auch die Ausnahmen haben die Regel:

Gibt es Ausnahmen?
Das Kontaktverbot gilt nicht für Familienmitglieder oder Personen, die gemeinsam in einem Haushalt leben. Das heißt, dass beispielsweise Eltern mit ihren Kindern oder Mitbewohner von Wohngemeinschaften keine Strafen befürchten müssen, wenn sie sich zu Mehreren im öffentlichen Raum bewegen oder treffen.
Gleichzeitig gelten allerdings auf Länderebene zusätzliche Ausgangsbeschränkungen: In Sachsen ist ab Montag beispielsweise das Verlassen von Häusern und Wohnungen „ohne triftigen Grund“ verboten. Die Gründe seien „unmittelbare Gefahr für Leib, Leben und Eigentum“, heißt es in einer Allgemeinverfügung. Erlaubt sind zudem der Gang zur Arbeit und andere notwendige auswärtige Erledigungen.

Und: Bayern, woher auch das herrliche Polizei-Willkürgesetz stammt, das das faulige Herz so manches deutschen Patriidioten höher hüpfen lässt, will selbstredend das „Ansammlungsverbot“ der Länder so nicht mittragen:

Und: Bayern will das von Bund und Ländern vereinbarte Ansammlungsverbot nicht übernehmen. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus der bayerischen Staatskanzlei. Es bleibt bei der bayerischen Regelung, wonach man nur mit Angehörigen des eigenen Hausstandes an die frische Luft gehen darf.

Womit der Orientalenclan wieder mal eindeutig bevorzugt sein dürfte. Gut, ist ein bisschen kleinlich, aber ab und an eine launige Pointe, das muss einfach sein.

Und immer „ein Stück weit“ mehr Abstand als eine Arm- oder Arschlänge, damit dürfte sich, im Zusammenspiel mit den übrigen Regelungen, auch die leidige Grabscherei der von ihren Sinneseindrücken vergewohltätigten Kulturfremden erst mal erledigt haben, oder etwa nicht?

Wie viel Abstand muss in der Öffentlichkeit gehalten werden?
In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den Angehörigen aus dem eigenen Hausstand ein Mindestabstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten.
Ab wann gilt die Maßnahme?
Bei Inkrafttreten der entsprechenden Rechtsverordnung gilt die Maßnahme ab Montag.
Wie lange gilt das Kontaktverbot?
Die von Bund und Ländern beschlossene umfassende Reduzierung sozialer Kontakte im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus soll mindestens zwei Wochen gelten.

Aber heißt „Ausgangssperre“ jetzt nur „Kontaktverbot“? Was ist der Unterschied?

Inwiefern unterscheidet sich das Kontaktverbot von einer Ausgangssperre?
Eine Ausgangssperre, von der in den vergangenen Tagen immer wieder die Rede war, verhängt die Politik ausdrücklich nicht. „Selbstverständlich“ weiter möglich bleiben: der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft – sowie andere notwendige Tätigkeiten. Auch in diesem Fall gilt jedoch, dass auf Länderebene im Zweifel auch strengere Ausgangsbeschränkungen gelten können.
Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, aber auch in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen müssen in jedem Fall mit Strafen rechnen. „Verstöße gegen die Kontakt-Beschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden“, heißt es.

Verstehe, „selbstverständlich“ ist in Zeiten wie diesen keinesfalls selbstverständlich und steht deshalb nicht umsonst in Gänseknochen eingefasst da. Da wollen wir mal demütig abwarten, aber schließlich wollte man ja selbst im extrem seuchengebeutelten Italien, wo laut Qualitätsmedien und Panikfunk täglich hunderte Menschen sterben (was allerdings, so ganz ohne irgendeine Relation, auch nicht unbedingt was besonderes ist), erst irgendwann die Tage das „Joggen“ und Radfahren verbieten weil, so das dortige SPORTMINISTERIUM, es einfach zu viele „Jogger“ und Radfahrer gebe! Klar, ein einzelner infizierter „Jogger“ oder Radler kann allein durch Spucken, Schwitzen, Dünsten- je nach Streckenlänge und Intensität, mehrere hundert Quadratmeilen Terrain verseuchen!

Genial: Böcklins „Die Pest“ aus dem Jahr 1898. Allerdings würde die Holde heuer statt auf einem eklen Drachen-Fledermausvogel wohl eher mit einem ultraleichten Renner oder MtB durch die Gassen flitzen! Bildquelle: Wikimedia

Allerdings: Im Volke scheint sich Widerstandsgeist zu regen! Als der Erzähler neulich nach Abschluss der nächtlichen bzw. frühestmorgendlichen Laufrunde wieder „seine“ Klimmzugstangen aufsuchte, sah er, dass diese, vormals mit ebenjenem flatterhaften Band umwickelt, nun brutalst STRIPPED dastanden! Hatte der Erzähler selbst das Band noch einfühlsam und zärtlich zur Seite geschoben, damit er „dran“ kam, so war dieses nun durch einen anonymen WÜSTLING, wohl um sich ebenfalls der kühlen, glatten, schlanken Stangen zu bemächtigen, roh zerfetzt, zerschnitten, zerissen worden! Nein, dieses Zeugnis roher Triebkräfte bereitete eurem empfindsamen Erzähler ein beinahe körperliches Unbehagen, echt wahr! „Einvernehmlich“ sieht anders aus! Wobei ihm auch nicht ganz klar ist, warum ihm in diesem Zusammenhang die sonderbaren Youtube-Empfehlungen in den Sinn kommen, die er immer wieder mal erhält. Z.B. sowas da:

-AVARYANA Behind the Scenes Professional Photoshoot!-

Sicher bei allen Zweifeln an ihrem Model-Talent ein hübsches Mädchen mit schöner, schlanker und doch kurvig-geschmeidiger Physis, ein Bild der Jugend eben, wie es die Dichter von jeher besangen, aber wir wissen es heute besser: Das waren alles kranke, perverse HEBEPHILE! Denn sich von den Reizen der Jugend bezirzen zu lassen, läuft schon seit längerem unter „Hebephilie“, stellt eine „Disorder“ dar und wird in der rezenten Sexualhölle nicht viel anders gewertet als, huuch, „Pädophilie“ und da wissen wir ja alle, was davon zu halten ist, oder? Ist das also eventuell schon GINDER- bzw. JOGENDBORNO, was die holde „AVARYANA“ da treibt? Na, sagen wir mal: Es handelt sich schlicht und einfach um eine neutrale Vorführung von bequemer Unterwäsche und wer sich „was“ dabei denkt oder sich gar warme Gedanken macht, der gehört an den Eiern aufgehangen! Mindestens! Z.B. STROLCHE wie der hier:

danny boy 6 days ago Society likes to bitch about pedos yet obviously sexualized content like this is fine lel. Nah, biology says it’s natural and I’d fuck the absolute shit out of her.

Obwohl, wo er recht hat, und das zumindest in der ersten Zeile: Sind es nicht gerade die sexualhöllischen Amis, die Teenager wegen normalem Sexualverhalten, gegen das kein zivilisierter Mensch was sagen kann, als SEXUAL-PREDATOR (man beachte die dumme Ami-Kindersprache!) einknasten, um sie dann als öffentlich geprangerte QUASI- VOGELFREIE zum Abschuss freizugeben, die andererseits ihre Junior-Cheerleaders in glitzernde, hautenge BAUCHFREIE Verpackungen stecken wie leckere Schnapspralinees? Die Misswahlen mit kleinen Mädchen veranstalten, die dabei aufgebrezelt werden wie Dallas- und Denver-Clan-Biester? Bei denen perverseste DRAG-QUEENS und ähnliches Gezücht STORYTIMES in Kindergärten und Grundschulen halten dürfen und Lesbenpärchen kleine Jungens (ob leiblich oder adoptiert), denen sie eine Transidentität übergestülpt haben, mit Pubertätshemmern und wasweißdennich für Hormon-Schweinkram für ihre Geschlechtsumwandlung präparieren lassen? Jaa, DAS ist Willkürrecht ganz nach dem Vorbild des wahrhaft göttlichen und hellsichtigen Marquis – mag er sich auch zu seinen Phantasien einen nach dem anderen gekeult haben, so war er doch offensichtlich auch ein kluger, sensibler und hellsichtiger Mensch und, bei aller Derbheit, Obszönität, Grausamkeit, eleganter Schriftsteller, der nicht von ungefähr auf seine Stoffe gekommen ist und der keinesfalls in Vollendung jenen auf kuriose Weise bösartigen aber nicht weiter ernstzunehmenden Freak darstellt, als der er einem stets verkauft wird! Genau ein solches Willkürrecht, das inquisitorisch über die stärksten Triebe des Menschen verfügt und natürliches Verhalten grausam sanktioniert, befruchtet und befördert anderenteils die Perversion wie sonst noch was und…ah, auch wieder so eine „Empfehlung“, ah, LINDA…HERMOSA…. …. ….

-kylin kalani-
https://www.instagram.com/kylinkalani…

Ja, meine Fresse, sehr hübsch anzuschauen das. Aber woher wissen diese Sexualhöllenhunde, dass der Erzähler in seiner Demut eine Schwäche für dunkle…äh, ja, auf jeden Fall wimmelt das Netz, Instagram, Youtube, whatever von „SOWAS“ und was könnte uns das zeigen? Dass die Gesellschaft „sowas“ im Grunde will? Es einen Teil des normalen Trieblebens darstellt (zu dem ja auch Phantasien, Flirts, künstlerische und literarische Auformungen zählen und nicht alles zwangsläufig auf „I’d fuck the absolute shit out of her“ rausläuft), das sich nienicht vollständig unterdrücken und gängeln lässt? Stelle ich darüber nun ein inquisitorisches Willkürrecht nach US-Vorbild, das wie ein Damoklesschwert über den Massen schwebt, drakonisch auf einzelne Fragmente herabsaust und diese exemplarisch grausam und unnachgiebig bestraft, wobei regelmäßig genau die am schwersten getroffen werden, die man auf schleimheiligste Weise zu schützen vorgibt, züchte ich durch solche Repression unweigerlich die wahre Perversion wie in einem Brutkasten!

Alle mit mindestens^^ einem Bein im Knast – gottseidank kam der Tornado als Deus ex Machina gerade noch rechtzeitig! Lostigerweise ist es auch der Aufmerksamkeit des Erzählers bezüglich der Trailerpark-Grazien „Lolita and Tanqueray“ total entgangen, dass „Lolita“ in dieser Folge als „African American“ dargestellt wurde und später nicht mehr. Hinzu kommt, dass „Tanqueray“eigentlich einer der typischen Bombastnamen ist, wie sie im schwarzen Prekariat verbreitet sind, wobei es sich des Erzählers Kenntnis entzieht, inwieweit diese Mode auch den „White Trash“ erfasst hat.

Ein weiterer Punkt angesichts der Masse an „minderjährigen“ Youtube- und „Insta“-Grazien ist deren im Großen und Ganzen durchweg recht stereotype Weise der Selbstdarstellung: Es sind im Grunde stets die gleichen Posen mit denen in allererster Linie die körperliche Attraktivität und Weiblichkeit und nichts anderes in den Mittelpunkt gestellt und herausgestrichen wird. Und das trotz langjähriger und intensiver femanzipatorischer Indoktrination, Gender, Gender-Mainstreaming und sonstigen Narreteien. Die Mädchen sonnen sich in ihrer Schönheit und ihr Verhalten ist letztlich nichts anderes als ein biologisches Programm, dazu dienlich, möglichst potente Versorger anzuziehen. Nachdem nun das mit traditioneller Kernfamilie, Arbeitsteilung und so, aus Gründen, die anderweitig differenziert zu betrachten wären, nicht mehr als allgemeines Leitbild angezeigt ist, läuft das alles eben auf eine rein materialistische Ebene (Traum von Karriere als „Model“ etc.) oder „Spielwiese“, also tatsächlich Flirt, (virtueller) Sex, Fütterung des Egos hinaus, was hier wertfrei aufgeführt und, natürlich, keineswegs pauschal verurteilt werden soll!

In der Tat hat selbst der abgebrühte Womenizer und kühle Techniker DANISCH hierzu bedenkenswerte Überlegungen angestellt, die der Erzähler seinen Mitlechzern nicht vorenthalten möchte (das eigentliche Thema seines Artikels, die Selbstentleibung einer frustrierten FFF-Aktivistin, ist in dem Zusammenhang von allenfalls sekundärem Interesse):

Und ich hatte auch schon oft geschrieben, dass mir oft aufgefallen ist, dass Mädchen sich bis zur Pubertät zwar deutlich schneller als Jungs entwickeln, körperlich und geistig. Dass viele Mädchen um die Pubertät herum eigentlich schon junge Frauen sind, während Jungs in den Alter oft noch Quatschköpfe sind (weshalb die Notengebung in dieser Hinsicht unfair gegenüber Jungs ist, weil sie nicht vergleichbar sind), aber sich dann bei vielen Mädchen auch gar nichts mehr tut. Viele erwachsene Frauen auf dem Stand der 15-jährigen stecken geblieben sind. Während Männer ab den 20 erst richtig loslegen und dann bis 30 bei der Entwicklungs Gas geben.

Wenn ich jetzt diesen Abschiedstext so lese, dann passt das für mich genau in diese Beobachtung. Sie beschreibt sich als 12-Jährige, und das als Grundlegung ihrer Identität. Danach passiert bei ihr nichts mehr.

https://www.danisch.de/blog/2020/03/06/tod-einer-aktivistin/

Na, welche Schlüsse könnten wir denn daraus ziehen? Der Erzähler überlässt das dem Elite-Publikum, hat er doch selbst die seinigen längst gezogen und wurde darin durch diesen Danisch-Artikel nur nochmal bestätigt. Womit nicht gesagt sein soll, das „alle“ Mädchen und Frauen „so“ seien, es gibt immer Ausnahmen und das Schwarz und Weiß ist kein Beweis. Der Tendenz nach dürfte es sich jedoch eben genau so verhalten und wenn man das nun in Relation zu anderen juristischen und gesellschaftlichen Entwicklungen setzt, die hier angeschnitten wurden, so ist das schon von einiger Aussagekraft nicht wahr? Na, jetzt guckt der eine oder die andere wieder blöd, aber das läszt sich wohl nicht vermeiden und ist letztlich völligstens fluppe.

What a treat: schrecklich wie eine waffenstarrende Heerschar.
-Sunforest Overture to the Sun-
Mockingly cheerful, like when you owe a dude money but then he dies from black plague

28 Gedanken zu “Strafe muss -selbstverständlich- sein!

  1. Da lacht Postcollapser-NV in seinem comfy Panzerglasbunker sein wölfisches Lachen:

    Wenn schon Händewaschen schwierig ist
    https://www.tagesschau.de/inland/coro
    Wohnungslosen reißt der Coronavirus den Boden unter den Füßen weg.
    https://www.wp.de/staedte/siegerland/
    Auch die Anbieter der Tafeln reagieren bundesweit mit Schließungen. „Wir konnten die Sicherheit nicht mehr garantieren“.
    https://www.freiepresse.de/mittelsach
    https://www.ndr.de/nachrichten/hambur
    https://www.wp.de/staedte/siegerland/
    https://influenza.rki.de/Wochenberich

    *

    Stimmt schon, dass die inhumane Machtstruktur sich nun immer naggiger macht und sich in ihrem ganzen Zynismus offenbart. Aber waren nicht „Humanismus“ und „Humanität“ nicht sowieso bloß hebräischer Schabernack? Und welcher „Rechte“ hatte vor 2015 irgendwas für „Ballastexistenzen“ wie Penner übrig? Ein Großteil der Obdachlosen in der BRD sollen doch eh gestrandete osteuropäische Billigjobber und Armutsmigranten sein, also alles halb so wild, ihr Nahsieschweine.

    Gefällt mir

  2. Monk

    „Strafe muss -selbstverständlich- sein!“

    Nicht ganz schlecht geklönt, Laibacher!

    Natürlich muß das so, sonst wäre es ja keine *Strafe*.

    Jene gelebte Selbstbestrafung, eben dieses *Stockholm-Syndrom*, ist eine magische Waffe, bedeutete sie doch eine anheimgestellte Belohnung innerhalb des verinnerlichten Strafvollzuges.

    Übrigens:

    In meiner *Branche* ist man deshalb stets kurz angebunden und widmet sich indes gedankenanregender Kurzgeschichten.

    Monk

    Gefällt mir

  3. Die emsige Caro gefällt mir in der Corona-Krise ™ immer besser und wird für mich zur wahren Faktencheckerin, also ganz ohne Scheiß jetzt. Wobei ich die Aufregung um diese Verschärfungen des Infektionsschutzgesetzes (noch) nicht ganz nachvollziehen kann, schließlich sticht das Bundesseuchengestz doch schon von jeher besagte Grundrechte? Auch drollig, wie sie sich als Millennial gegen Ende fragt, wieso sich eine deutschweißenhassende Twitter-Türkin („Nachbarschaftshilfe ist für Nazis“, „Fehlt bloß noch, dass die sich nen dritten Arm wachsen lassen, zwei für die Einkaufstüten, einen für den Hitlergruß!“) denn nur „Zeitzeugin von Solingen“ nennt. Nun, helfen kann so einfach sein: https://de.wikipedia.org/wiki/Mordanschlag_von_Solingen

    Dass sie mit „1933“ dräut und ihr Ariernachweis zweifelhaft ist – geschenkt, so wie sie unermüdlich Stoff zusammenträgt und hinterfragt, wobei ihr hübsches Äußeres durchaus einem allzu fanatischen Rassepurismus entgegenwirken…, ah, oy vey, scheißdochrein, habe ich mich wieder enttarnt, Kackedreck! Gewinnen könnte sie jedoch noch durch mehr innere Ruhe und weniger Anspannung, vielleicht sollte sie wirklich nur noch übermüdet von der Matte aus vortragen.

    Hinweis: Bei 26:57 habe ich mich versprochen! Ich meinte Drosten, nicht Wodarg!

    Ein paar Links:

    Hier der (gestern bereits angenommene!) Antrag/die Änderungen im Originaltext: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/1
    (Schauen wir uns morgen im Stream an.)

    Hier die Drucksache vom Bundestag: https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/
    (Ja, es ist die Risikoanalyse aus 2013 – bezieht sich jedoch trotzdem auf das geltende Infektionsschutzgesetz was nun zusätzlich noch verschäft wurde (siehe Link ganz oben): https://www.sueddeutsche.de/politik/s…)

    Hier die im Stream erwähnten § (vermutlich noch ohne etwaige Änderungen):

    https://www.gesetze-im-internet.de/if
    https://www.gesetze-im-internet.de/if
    https://www.gesetze-im-internet.de/if
    https://www.gesetze-im-internet.de/if

    Hier der aktuelle Wochenebericht vom RKI (Achtung, PDF-Download!): https://influenza.rki.de/Wochenberich

    Hier findet ihr die anderen Berichte:

    https://influenza.rki.de/Wochenberich

    Gefällt mir

      1. Der verlautbarte mal vor kürzerem, dass er sich schon dessen bewusst sei, dass seine Partei, die CDU, damals dem Adolf an die Macht verholfen habe, was man über die SPD nicht sagen könnte. Naja, wie man sieht braucht man doch überhaupt nicht das ganze „unnütze Wissen“ über Geschichte und so Krempel, ohne geht’s sogar viel besser, da hat man den Kopf frei für das was wirklich zählt!

        Gefällt mir

  4. Monk

    Alles in allem – ein sehr gelungenes Machwerk.

    Das ist doch…

    …völlig klar.

    *
    Das DAF-Cover von LAIBACH? Ja, finde ich auch. ^^ Überhaupt no offence here meinerseits, Mr. Monk, wenngleich: WE’RE HEADING FOR M A R S, and still we stand tall, cause maybe tey’ve seen us, and welcome us all…

    Gefällt mir

  5. Gardes du Corps 27. März 2020 at 18:06

    eben zurück vom Einkaufen …

    die Hälfte im Supermarkt Schwarze

    auf dem Weg dorthin, mehrere junge arabische Männer im Dauerlaf, dabei Boxbewegungen machend,
    ein Dutzend schwarze Fahrradfahrer … Frau fragte mich schon, ob wieder ein Flugzeug angekommen ist
    Wer die Zeichen der Zeit erkannt hat, macht sich jetzt fit und stellt sein Leben um!

    – Abspecken! Keine Zigaretten, kein Alkohol
    – Bewegung – Ausdauersport, Krafttraining und Kampfsport – mindestens täglich!
    – geistig fit halten

    Der Bürgerkrieg läßt nicht mehr lange auf sich warten.

    Es sind jetzt 30 Jahre her, daß die Letzten eine vernünftige militärische Grundausbildung erhalten habe

    http://www.pi-news.net/2020/03/video-warum-die-krise-auch-positive-seiten-hat/

    *
    Ja sicher, fit und schlank für den Bürgerkrieg, lölchen. Machich ja alles schon seit Jahrzehnten, fühle mich aber einem Bürgerkrieg nur sehr bedingt gewachsen. Scheisze!

    „auf dem Weg dorthin, mehrere junge arabische Männer im Dauerlaf, dabei Boxbewegungen machend,
    ein Dutzend schwarze Fahrradfahrer“

    In dieser Zusammenstellung sieht man neben den Marine-Corps-like joggboxenden Arabs die schwarzen Radler förmlich als disziplinierten Rennrad-Pulk vor sich, der sich für den endgültigen Rassenkrieg gegen BIG-BAD-CORONA-WHITEY fitstrampelt…^^

    Gefällt mir

  6. Monk

    B-Mashina

    „Naja, wie man sieht braucht man doch überhaupt nicht das ganze „unnütze Wissen“ über
    Geschichte und so Krempel, ohne geht’s sogar viel besser, da hat man den Kopf frei für das was wirklich zählt!“

    Unnützes Wissen erschafft Wissen, an dem sich zukünftig Wissende zu nützlichen Unwissenden generieren werden.
    Wenn Wissen Macht bedeutet, ist die Gier der Machthabenden -kontrolliertermaßen- das Futter für kopflastiges Nutzvieh, welches immerfort darum bettelt bedient zu werden.

    Ob ich ein Außerirdischer bin?

    Manchmal glaub` ich`s selber.

    Gefällt mir

    1. Das mit dem „unnützen Wissen“ war latürnich Ironie und im Grunde pro „unnützes Wissen“ gemeint. Ich halte den Begriff „unnützes Wissen“ für ein Unwort, einen Unbegriff, voll im Geiste des Vulgärliberalismus: alles muss sich gleich rechnen und was das nicht tut ist nichts wert und nur Ballast. Dabei will man jetzt herausgefunden haben, dass das ganze Geschwafel von „Lese- und Schreibkompetenz“ und derem best- und schnellstmöglichem Erwerb bezüglich der miesen Pisaleistungen etc. voll an der Sache vorbeigeht. Die ganzen Hauruckverfahren bringen nichts, erst Recht, wenn sich ein bestimmtes Zeitfenster in der Entwicklung geschlossen hat. Im Lesen und Schreiben sind die am sichersten, die in Haushalten aufgewachsen sind, wo von klein auf möglichst viel Wissen vermittelt und Interesse für das Weltgeschehen geweckt wurde, erst durch Vorlesen, dann durch selber lesen. Das Lesen als Mittel zum Zweck wird nebenbei gelernt, wenn der Wissensdurst erst mal geweckt ist – ob alles Wissen sofort praktisch nutzbar und in Shekels ummünzbar ist, ist absolut nebensächlich. Nicht umsonst waren früher die Kinder aus evangelischen Pfarrhaushalten mit die Gebildetsten überhaupt und Wissen ist tatsächlich auch Macht. Die „Kompetenz“ nackt und bloß kann nur unzureichend vermittelt werden und hier scheint tatsächlich zu gelten „Was Hänschen nicht lernt…“ Gut, kann man ja auch wieder alles zerkritteln und überhaupt „Bildung“. Aber ich finde auch, Wissen an und für sich fühlt sich gut an, vor allem in Bereichen, die einen sowieso interessieren. Darin liegt schon ein Wert an sich, meine ich zumindest. Und wenn ein Steinmeier als Politiker und Amtsträger erzählt, die CDU, die es damals noch nicht gab, habe Hitler zur macht verholfen, dann ist das einfach ein Armutszeugnis und zeigt, wie weit es gekommen ist. Sowas und noch Schlimmeres ist die Folge, wenn „Kompetenzen“ ohne Inhalt vermittelt werden sollen.

      Gefällt mir

      1. Monk

        „… erst durch Vorlesen, dann durch selber lesen…“

        Ich befürchte du verstehst meine Intention nicht.

        Achtung:

        Deine Ironie habe ich, aus genau diesem Zweck, einfach einmal absichtlich ausgeblendet.

        *Ätsch*

        Was also bleibt übrig im selbstinszenierten Stuhlkreis, innerhalb jener vor- und nachlesender Pisaschöööler, eine Erkenntnis vermitteln zu wollen?

        Wahrscheinlich bin ich zu einfach gestrickt um diesem Dilemma beiwohnen zu wollen- und dann ist das eben so.

        Der Übermensch hat ausgedient, hat es nur nicht bemerkt, fühlt er sich auch noch gesund dabei.

        Komisch.

        Energierqellen derart zu verplempern sind im Tierreich jedenfalls nicht so vorgesehen.

        Intelligenz?

        Der intellektuelle, menschengemachte, Verstand hat wohl ausgedient, glaubt immer noch an seine geistige Kompetenz- mit aller Konsequenz.

        Lächerlich.

        Gefällt mir

  7. Lass mich doch in meinen Niederungen, du Erleuchteter. Klar, Begriffe wie Bildung, Pisa usw. sind für einen Vonhintendurchdiebrustinsaugedenker kein Naserümpfen wert bzw. disqualifizieren den, der sie gebraucht, vorneweg. Ich finds aber halt trotzdem Scheiße wenn „Kompetenzen“ ohne Inhalt vermittelt werden sollen oder alles Wissen, was sich nicht in Shekels oder irgendeinen materiellen Profit umrechnen lässt als „unnütz“ abqualifiziert wird. Außerdem finde ich, dass es sich einfach gut anfühlt, manche Dinge zu wissen, auch wenn sie keinen konkreten Nutzen abwerfen, dass Wissen generell zumeist relativ ist – geschenkt. Ist doch scheiße, wennn einer sämtliche Bildungsinstanzen durchlaufen hat wie der Klops, um dann solche Shize auszuscheiden. Oder wenn Verstrahlte mit Studium MANAOS auf der Landkarte für ein Land halten. Mir alles schon begegnet. Aber gut, hat eh ausgedient das alles.

    Bin eben nur ein einfacher Mann aus dem Volk!

    Gefällt mir

    1. Toji

      Schauen wir uns die sehr verehrte Bundeskanzlerin an…physisch nicht beeindruckend hat sie dennoch das wissen wie man die richtigen Leute um sich versammelt und seine Agenda durchzieht

      Gefällt mir

      1. Monk

        Wie jetzt, ist das etwa die, welche auch nur das weiß, was sie wissen soll?

        Agenda.

        Irgendwie widersprüchlich.

        Absprachen im Rahmen eines beauftragten Nichtwissens, trifft`s dann doch eher.

        Aber wer weiß das schon.

        Gefällt mir

  8. Man muss auch nicht jede „Intention“ verstehen:

    Mars Rover
    11 months ago

    Also ich kann das überhaupt nicht verstehen dass man Fuß Sex geil findet

    Payyday x
    11 months ago

    Wie kommst du darauf hier deutsch zu kommentieren haha

    😀

    Ja, meine „Empfehlungen“: Stets ein Hort des Frohsinns!

    Gefällt mir

  9. Monk

    „Bin eben nur ein einfacher Mann aus dem Volk!“

    Immerhin.

    Dieser ganze Fetischkram geht mir jedenfalls auf den Zeiger, wer es unbedingt nötig hat der bringt solche Szenen latürnich ins Spielfeld, jenes ironischen Frohsinns, welches vor Latürnichkeit nur so strotzt.

    Kompass?

    Danke, nicht nötig.

    Die Arche jener Unentwegten ist doch schon längst unterwegs, das Netzfunksystem allenfalls. Eine wage Entschuldigung gegenüber einer längst verhallten Botschaft, der gutdünkelnden Warnsignaler, auch verächtlich als intellentes Gutmenschentum getarnt.

    Dazu habe ich eben keine Lust, weil ich mich daran nicht beteiligen will.

    Ernstgemeinte Frage:

    Wer sind *(((WIR)))* eigentlich?

    Jene aparte Lavi hat übrigens schon was…

    …aber besser ist Das!

    Gefällt mir

    1. Ja der einkliche Geck war ja nicht das Fetisch-Ding sondern

      „Wie kommst du darauf hier deutsch zu kommentieren haha“

      Ich weiß auch nicht so genau, wer „Angela White“ sein soll aber ich glaube ich habe schon mal gehört, dass die in Interviews immer so rumut von wegen wie sie dies und jenes atörnt und sie nur bornös unterwegs wäre weil sie amazing sexual experiences machen wolle und dann genau so permanent und abtörnend laut künstlich rumstöhnt wie die ganzen Amiweiber. Aber wie gesagt, hab das nur mal so gehört.

      Gefällt mir

      1. Monk

        Ach weißt du, dieser ganze Weiberkram schlägt mir so langsam auf die Libido. Da gehe ich doch besser in ein ehrlich geführtes Hurenhaus, ins Schwesternheim für Bedürftige.

        Anschließend wird dann eben weitergespielt.

        Wie gesagt, ist eben so eine Marotte von mir.

        Gefällt mir

      2. der lenz ist da

        Ja der einkliche Geck war ja nicht das Fetisch-Ding

        DAS hätte ich auch geschrieben, denn dies ist ja ein züchtiger (züchtiges?) Blog und so ein Shwinekram wird ja nur entweder als abstoßendes Beispiel oder als Rahmenhandlung für die wirklich interessanten Dinge angeführt und die keu(s)chen MitleserInnen sehen über erotische oder gar prn0graphishe Elemente ganz souverän hinweg, daher frage ich mich, ob ich überhaupt einen DISCLAIMER anführen soll, ich mache es einfach mal, damit dem Gesetz Genüge getan wird…

        Wer ahnt, was ihn erwartet, möge GENAU HIER das Lesen einstellen…

        PARNTAL ADVISORY – EXPLICIT CONTENT

        Fußerotik ist eine ganz vortreffliche Art, sich „einzustimmen“. Dass hier Anforderungen an die weibliche Ästhetik gestellt werden, wem sag ich das.

        Praktischerweise sitzt der Mann der Frau gegenüber, ergreift ein Bein und beginnt vom Knie ausgehend mit sanften Massagestrichen Richtung Fuß. Erogene Zonen sind die Kniekehle und die Wade, beide benötigen große Aufmerksamkeit und handwerkliches Geschick. Gute Erfahrungen habe ich mit dem Unterschenkelstreich gemacht, beginnend an der Kniekehle und sanft aber bestimmt den Wadenmuskel massierend, ER streicht also von der Kniekehle ab am Unterschenkel entlang, dabei wird der Wadenmuskel sanft gedehnt. Alsdann umfasst ER mit beiden Daumen das Schienbein nahe IHRER Kniescheibe und massiert den oberen Bereich des Muskels. Langsam wandern die beiden Daumen in kleinen Schritten Richtung Knöchel, begleitend von den Massagestreichungen der restlichen Finger entlang des Muskels.

        Am Knöchel angekommen, wird dieser mit sanftem Kreisen erwärmt, der nächste erogene Punkt ist genau dieser Knöchelansatz. Hier sollten die Sehnen ganz leicht nicht entlang, sondern entgegen Ihrer Ausrichtung massiert werden. Wenn spätestens jetzt SIE keine Regung Zeit, dann ist er zu schnell und/oder zu grob fortgeschritten.

        Am Fuß angelangt, wird dieses Wunderwerk der Anatomie mit kreisenden Bewegung von der Ferse zu den Zehenspitzen erneut in kreisenden Bewegungen hochgeschätzt. Praktischerweise umgreifen die Daumen dabei die Fußsohle.

        Nun wird der Fußballen von der Mitte nach Außen mit den Daumen beachtet, besonders die Zehengelenke freuen sich über jede Aufmerksamkeit.

        Auch von der Mitte beginnend werden die Mittelknochen der Zehengeleken in Richtung Zehenendgelenke „bearbeitet“. Ein großer Reiz entsteht, wenn gleichzeitig die Finger die Oberseite der Zehen strecken. Alles mit viel Gefühl.

        Erogenes Potential haben der dritte und vierte Zeh, beginnend vom Großen Zeh, ich höre mal hier auf, sonst wird es richtig unanständig…

        Gefällt mir

  10. Härtere Strafen für Quarantäne-Verweigerer

    Quarantäne-Verweigerer können in Sachsen in Zukunft weggesperrt werden. Das hat das Sozialministerium des Freistaates auf Anfrage von MDR AKTUELL mitgeteilt. Demnach hat die Landesregierung in vier psychiatrischen Krankenhäusern insgesamt 22 Zimmer freigeräumt, und zwar in den Kliniken Altscherbitz, Arnsdorf, Großschweidnitz und Rodewisch.Dort sollen Menschen eingeschlossen werden, die sich einer Quarantäneanordnung widersetzen. Die Überwachung soll die Polizei übernehmen. Maßnahmen „mit Zwang durchsetzen“Die sächsische Sozialministerin Petra Köpping, SPD, teilte dazu in einem schriftlichen Statement mit: „Es ist für unser aller Gesundheit und Leben wichtig, dass die Menschen sich an die Quarantäneanordnungen der Gesundheitsämter halten. Falls es im Einzelfall dazu kommen sollte, dass sich Menschen den Anordnungen widersetzen, ist es aber notwendig, die von den Gesundheitsämtern angeordneten Maßnahmen mit Zwang durchzusetzen. Dazu ist es möglich, diese Menschen mit einem richterlichen Beschluss in einem GESCHLOSSENSN Teil eines Krankenhauses unterzubringen.“„Absonderung“ statt wegsperren: Möglich macht diese drastische Maßnahme das Infektionsschutzgesetz des Bundes. Das spricht zwar nicht von Wegsperren, sondern von einer „Absonderung“ von Menschen, die entweder krank oder ansteckungsverdächtig sind.Diese können, so heißt es in Paragraf 30, in einem abgeschlossenen Krankenhaus abgesondert werden, wenn sie einer Anordnung des Gesundheitsamtes nicht Folge leisten. Jürgen Kasek, Grünen-Politiker und Rechtsanwalt in Leipzig, hält das Vorgehen der Landesregierung daher für rechtens:„Und ganz wichtig, das muss verhältnismäßig sein, das bedeutet, dass es kein anderes, milderes Mittel geben darf. Weil diese zwangsweise Festsetzung in einem Krankenhaus ist eine sehr sehr stark grundrechtseinschneidende Maßnahme, was die Freizügigkeit betrifft, was das allgemeine Persönlichkeitsrecht eines Menschen betrifft, und deshalb kann das nur das absolute Ultima Ratio sein, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft wurden.“

    https://www.mdr.de/nachrichten/panorama/corona-quarantaene-verweigerer-strafen-einsperren-100.html

    Gefällt mir

    1. der lenz ist da

      Der Kasek ist ein ganz feines Früchtchen, hatte den mal vor einigen Monaten auf dem Schirm, als er selbst den GrünInnen zu radikal wurde. Irgendwann klappte es dann nicht mehr mit dem „Marsch durch die Institutionen“ und er wurde von einem blassen Apparatschik in die Wüste geschickt, irgend ein „Bezirkssekretärpöstchen“, GrünInnenkreistagsdingensbuimmensgeneralsekretärIn, keine Ahnung wie der Firlefanz sich nennt.
      Eigentlich, so sollte Mann meinen, hat der jetzt ganz still und leise seine von Staatsgeld bezuschussten Mandate (Prozesskostenhilfe für die ANTIFANT“I“NNEN) abzuarbeiten.

      Warum der jetzt beim MDR, ohne irgendein offizielles Pöstchen, seinen Senf verteilen darf, das gibt mir jetzt zu denken…

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.