Don’t believe the hype!

Dass an dieser alten Räppnegerweisheit von „Puplic Enemy“ oft durchaus mehr als nur „etwas“ dran ist, ist eine Binse, die allzu leicht in Vergessenheit gerät. Auch wenn der Erzähler die Lage keineswegs sonderlich hoffnungsfroh sieht, hält er es durchaus für angebracht, bei Gelegenheit darauf zu verweisen, dass die mediale Darstellung und Inszenierung in der Regel kein Abbild, sondern eine Verzerrung der Realität ist. Dies gilt es allerdings im Umgang mit allen Medien, auch „alternativen“, zu berücksichtigen. Anbei ein Text aus dem „Gelben“, der dies recht gut auf den Punkt bringt:

Ein Lehrer schreibt mir zum Geisteszustand unserer Jugend

verfasst von Otto Lidenbrock , Nordseeküste, 08.06.2019, 09:49

Eben erreichte mich eine persönliche Mail eines Mitlesers im Gelben Forum, die mich sehr erfreut und vor allem nachdenklich gemacht hat.

Er schreibt mir zum Thema „Fridays for Future“ und stellt sich als Lehrer an einer süddeutschen Realschule vor.

Ich hatte vor einigen Tagen kurz über die Auswirkungen der omnipräsenten Gehirnwäsche auf die Jugend in Deutschland geschrieben und bin der Meinung gewesen, dass diese mittlerweile vollständig von den Themen Klimawandel und Flüchtlingshilfe „besessen“ seien und politisch wohl unrettbar verloren an die grün-linke Bewegung, die momentan Deutschland zu überrollen scheint.

Dieser Lehrer schreibt mir jetzt aber, dass die Verhältnisse bei unserer Jugend, zumindest an seiner Schule, bei weitem nicht so eindeutig und fanatisch seien, wie die Berichterstattung der Medien uns glauben machen wolle.

Er berichtet darüber, dass auf dem Höhepunkt des medialen Hypes um Greta Thunberg und die Freitagsdemonstrationen, an seiner Schule nur eine von insgesamt sechs 9. Klassen Interesse an diesen Demos zeigte und auch von dieser Klasse am Ende nicht alle Schüler teilnehmen wollten. Als diejenigen, die sich zu einer Teilnahme entschlossen hatten schließlich mit ihren Plakaten am Ort dieser geplanten Demo ankamen, wurden sie riesig enttäuscht, denn in der Zwischenzeit hatten alle anderen Schulen ihre Teilnahme abgesagt und sie fanden einen leeren Marktplatz vor!

Auch im Lehrerkollegium gab es keine einhellige Zustimmung zu „Fridays for Future“. Die Mehrheit in seinem Kollegium sei der Meinung gewesen, die Schulleitung solle den Schülern die Teilnahme nicht erlauben.

Abschließend schreibt der Lehrer, dass er aus persönlichen Gesprächen mit Schülern wisse, dass diese das Thema „Klimawandel“ schon beschäftige, es aber einen Hype um Greta Thunberg, wie ihn uns die Medien suggerieren, nicht geben würde. Auch beim Thema „Flüchtlinge“ seien die Schüler an seiner Schule nicht engagiert, sondern stünden der Migrationsbewegung nach Deutschland sogar eher kritisch bis ablehnend gegenüber.

„Die armen Verwirrten scheinen ja doch nicht so verwirrt zu sein“, schreibt er mir am Ende seiner Mail.

Wenn sich das Geschehen an seiner Schule genau so zugetragen hat, und daran zweifele ich nicht, wirft das natürlich ein völlig anderes Bild auf die Geschehnisse, die derzeit in Deutschland bei der Jugend hinsichtlich Klimawandel und Flüchtlinge stattfinden.

Natürlich weiß ich nicht, ob seine Schule als repräsentativ für alle Schulen und Schüler in Deutschland anzusehen ist, aber eines zeigt dieses Beispiel meines Erachtens ganz deutlich: Die Medien in Deutschland schwindeln ihren Konsumenten mit Bildern und Berichterstattung eine Stimmungslage in der Gesamtbevölkerung vor, die es so gar nicht gibt.

Die Themenbereiche Klimawandel, Flüchtlinge und vermutlich auch EU werden sehr stark manipulativ dargestellt, um den Zweiflern zu suggerieren allein dazustehen, ein alter psychologischer Trick, um unentschlossene Menschen auf seine Seite zu ziehen.

Am Ende möchte ich diesem Lehrer noch einmal herzlich für seine Mail danken!

Solche Berichte interessieren mich sehr, denn sie helfen mir, die durch die Medien offensichtlich stark verfälschte Wirklichkeit besser einschätzen zu können. Vielleicht sehen viele Jugendliche die Situation doch wesentlich klarer, als wir das aufgrund der medialen Berichterstattung einschätzen.

www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=489466

Btw:

Die Themenbereiche Klimawandel, Flüchtlinge und vermutlich auch EU werden sehr stark manipulativ dargestellt, um den Zweiflern zu suggerieren allein dazustehen, ein alter psychologischer Trick, um unentschlossene Menschen auf seine Seite zu ziehen.

Auf genau diesen Sachverhalt hat die werte LUFTPOST im Zusammenhang mit der „Flüchtlingseuphorie“ in ihren diversen „Inkarnationen“ wiederholt hingewiesen, wofür auch ihr zu danken ist. Man sollte dies immer auf dem Schirm behalten! Allerdings gilt das auch für die meist unbedacht aufgegriffenen und weitergetragenen Triggerwörter wie „rechts“, „links“, „Nazi“, „Fascho“, „linksgrün“, „linksgrünversifft“ usw. Man kann die gegenwärtige vorgebliche „Linke“ viel eher damit packen, in dem man die Betonung darauf legt, wie sie dem Großkapital in die Hände spielt und sich vollkommen vor deren Karren spannen lässt, die selbsterklärten Linken also FAKE und/oder nützliche Idioten seien, so wie auch Klimahysteriereligion und (vernünftiger) Umweltschutz nichts miteinander zu tun haben, vielmehr die nun schon seit Dekaden waltende Klimahysterie die Umweltzerstörung und das Artensterben forciert und beschleunigt und vernünftigen Ansätzen zu Umwelt- und Artenschutz massiv entgegengewirkt hat! Mehr „Grün“ = mehr Artenarmut weil mehr Raps- und Maiswüsten, mehr Vogelhäcksler, mehr bedingungslose Massenimmigration, mehr Bevölkerungsverdichtung. Punkt.