Poor little Akif: Triumph of the SCHWILL

Auf PIPI-News blieb der Erzähler bei einer aktuellen Wasserstandsmeldung des „kleinen Akif“ hängen:

*

Akif Prinçci: Der Knast ruft

Von AKIF PIRINCCI* | Heute, am 21. Oktober 2021, wurde ich im Bonner Landgericht unter dem vorsitzenden Richter Schwill zu vier Monaten Haft auf drei Jahre Bewährung verurteilt. Ich muß mich in dieser Zeit sogar bei einem Bewährungshelfer melden, der mir vermutlich das “richtige Schreiben” beibringen soll bzw. “Am besten gar nicht mehr schreiben”.

Ich habe da nicht so den großen Überblick, aber ich habe gleichzeitig das Gefühl, daß so manch ein Gast in unserem Lande, der vergewaltigt und ein bißchen “gemessert” hat, juristisch sehr viel milder behandelt wird, wenn überhaupt.

Allerdings habe ich aus der Sicht des Staatsanwalts und des Richters ein viel schlimmeres Verbrechen begangen, ein so unvorstellbares Verbrechen, das sogar die Abschlachtungen und Köpfungen auf offener Straße in den Schatten stellt.

In einem Facebook-Post vor fast zwei Jahren, dem ein Foto von der Klimasektenanführerin Luisa Neubauer vorangestellt war, schrieb ich in einem nicht ernstzunehmenden Kommentar:

“Würde ich sofort (erotisches Wort), auch wenn ich mir später ihr ganzes Klima-Gedöns anhören muß.”

So etwas reicht in Deutschland inzwischen aus, um in den Knast zu wandern. Richter Schwill fügte noch genüßlich hinzu, daß ich sofort “in die Kiste” kommen würde, sollte ich auch nur geringfügig gegen die Bewährungsauflagen verstoßen. Ferner meinte er, ich sei altersgeil, was vermutlich als Kompliment gemeint war.

Bezugnehmend auf meine früheren Untaten, als da wären deftige Satire-Beiträge, die bei Pirinçci stets Verbrechen undenkbaren Ausmaßes sind, übertraf sich der Staatsanwalt ebenfalls in seiner Kunst der edlen Juristerei. Durch die Blume legte er mir nahe, nicht mehr zu schreiben, jedenfalls nichts mehr zu veröffentlichen.

Somit legt sich ab heute ein weiteres Leichentuch über die deutsche Meinungsfreiheit. Allerdings auf keinen Fall und nie und nimmer und keinesfalls über die veröffentlichte Meinung, Satire und Spott, wenn diese wie beim Böhmermann-Gedicht, Mordaufrufe gegen konservative Politiker und Schmähungen der schmutzigsten Art wie gegenwärtig gegen junge Mitarbeiterinnen des Springer-Verlages betreffen. Praktisch soll die veröffentlichte Meinung aus der konservativen Ecke bzw. des gesunden Menschenverstandes ausgemerzt werden.

Dieses Urteil heute ist eine Zäsur, die Masken der gespielten Toleranz und der Meinungs- und Kunstfreiheit fallen je klarer es wird, welche Art von Leuten und welche Art von Gesinnung die folgende Bundesregierung stellen werden. Die Samthandschuhe, die ich offengesagt auch früher nicht viel gespürt habe, werden nun endgültig ausgezogen und dem politischen oder gesellschaftskritischen Feind wird so gezeigt, wo er dann bei mißliebiger Meinung künftig sein Essen aus dem Blechnapf zu sich nehmen kann.

Und wer da meint, daß jemand wie ich, der hart austeilt, auch einstecken müsse, der hat nix von Verhältnismäßigkeit gehört. Denn wäre dies noch vor 76 Jahren passiert, wäre ich dann vielleicht zu einem Kurzaufenthalt in einem speziellen Raum des Gefängnisses verurteilt worden, in dem ein Strick von der Decke baumelt.

Liebe Freundinnen und Freunde, das alles ist traurig und zum Fremdschämen für Deutschland genug. Das Zerstörerische dabei ist jedoch, daß dieser ganze Horrorzirkus mich mit Anwalts- und Gerichtskosten und Geldstrafen zehntausende von Euro kostet. Deshalb bitte ich euch, mir zu spenden, was ihr entbehrend könnt. Denn ich allein kann diese Kosten nicht mehr stemmen und muß dann für immer verstummen. Damit hätten SIE ihr Ziel erreicht!

Ich danke Euch allen im voraus und grüße Euch recht herzlich!

Akif Pirinçci

P.S. Alternativ könnt ihr auch meine Neuerscheinung ODETTE bestellen, obwohl ich davon nur eine geringe prozentuelle Beteiligung bekomme.


*Zuerst auf der-kleine-akif.de veröffentlicht.

*

Bäh, wer derart über die Visionärin Luisa spricht, schreibt und schrubbt, der schreckt bestimmt auch nicht davor zurück, der ohnscholdigen kleinen GRETA schmotziges anzudichten oder gar anzutun! Solche Kreaturen sagen auch ANALlena oder wissen sogar, was eine MILF ist! Pfui!

Allerdings kann der DE immer weniger glauben, daß der „kleine Akif“ ein subversiver „Dönmeh“ sein soll, der hier seiner Zersetzungsarbeit nachgeht, indem er den deutschen Recken die Eier damit weich- und wegquatscht, was für Schwächlinge sie doch wären. Oder der das hehre, edle patriotisch-weißnationalistische Lager mittels „Gossensprache“ zu beschmotzen und unmöglich zu machen trachtet.

Selbst wenn er hier gleich wieder eine Verbindung zum Nazireich knüpft.

Vielleicht auch nur eine Phantasie allzu empfindsamer, weißnationalistischer Vegan-Rassehäschen, die ein Problem mit derber Sprache haben und meinen, daß ein „Kuffnuck“ eh die Schnauze zu halten habe, während sie auf einen ach so sauberen Mustergermanen wie den Volksnerling reinfallen?

Ist also „der kleine Akif“ letztlich nur ein Mihigru, den der Zeitgeist ganz ehrlich ankotzt? Bei Gott, möglich wärs!

Wobei der „kleine Akif“ ja dereinst damit tönte, daß er unbeugsam sei, da finanziell derart aufgestellt, jedes Verfahren durchzustehen. Ja, er rechnete sich zu der schmalen Klasse echter Leistungsträger und produktiv Arbeitender in diesem Gemeinwesen, im Gegensatz zu den mindestens 75% Prozent von Schmarotzern unter der Bevölkerung – die „Working Poor“ etwa arbeiteten letztlich nicht wirklich, sie schmarotzten ebent.

Anders er, der Katzenbuchautor und Zotendrescher.

Wohl nicht so ganz his proudest FAP, als ihn die pennälerhaften Titanic-Schnösel gehörig aufs Kreuz legten:

*

-Mitschnitt: Akif Pirinçci am TITANIC-Telefon-

„Ich wichse gerade auf Ihre Praktikantinnen!“

*

Daß Herr Pirinçci aber tatsächlich vollkommen irre ist, konnte TITANIC im Sommer nach einem Telefonat diagnostizieren, das die Redaktion als BAFF (Bundesamt für Flüchtlingsfragen) mit dem populärsten Troll Deutschlands führte. Lauschen Sie hier dem illegalen Mitschnitt:

https://www.titanic-magazin.de/news/illegaler-mitschnitt-akif-pirincci-am-titanic-telefon-7636/

*

Aber wer wurde nicht auch schon mal auf dem falschen Fuß erwischt?

***

Vollkommen inakzeptabel

„Ich halte das für vollkommen inakzeptabel“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Umgang der belarussischen Führung mit Migranten aus Krisenregionen scharf kritisiert. Wehrlose Menschen aus anderen Ländern würden als Subjekte „hybrider Attacken“ benutzt, sagte Merkel am Samstag bei ihrem Besuch in Warschau nach einem Gespräch mit Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. „Ich halte das für vollkommen inakzeptabel“, sagte Merkel weiter.

(DIE WELT)

*

Höret die Gallionsfigur der hybriden Attacke auf das „eigene“ Land! Was ne Chuzpah. Was ne Falschheit. Was für hybride Lügen. Denen kauft der DE keine Bratwurst mehr ab.

***

Da gucksch du, Türke!

Täuschland, Leermeister der Welt

Der TAGESSPIEGEL berichtet Schauerliches aus der Türkei:

In Ankara wütet der anti-syrische Mob – ungestört

Der Hass einiger Türken auf Migranten wächst: In der Hauptstadt plünderten sie Geschäfte von Syrern und zündeten Autos an. Die Polizei schaute zu.
Die Türkei hat derzeit mit schweren ausländerfeindlichen Krawalle zu kämpfen: In der Hauptstadt Ankara plünderte ein Mob die Geschäfte von Syrern und zündete Autos an. Viele Türken werfen der Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan vor, zu viele Syrer und Afghanen ins Land gelassen zu haben. Auch unter seinen Anhängern wächst die Wut. Erdogan will das Problem mit einer Grenzmauer lösen.
Auslöser der Gewalt in Altindag war der Tod eines 18-jährigen Türken bei einer Messerstecherei mit Syrern am Dienstag. Ein anderer junger Türke wurde verletzt. Trotz der aufgeheizten Stimmung in dem Armenviertel, in dem nach Medienberichten mindestens jeder zehnte der 360.000 Einwohner ein Syrer oder Afghane ist, verhinderte die Polizei die Krawalle am Mittwoch nicht. Die türkischen Sicherheitskräfte, die sonst jede kleine Demonstration im Keim ersticken, hielten sich zurück.


Polizei lässt den anti-syrischen Mob wüten

„Wir können im eigenen Viertel nicht mehr vor die Tür gehen“, beschwerte sich Ceyhan Ülger, Vater des bei der Messerstecherei verletzten Türken. Seit 30 Jahren wohne er in Altindag, aber heute könne er mit seiner Frau wegen der vielen Syrer nicht einmal mehr in den Park gehen, sagte Ülger dem nationalistischen Parlamentsabgeordneten Ümit Özdag, der Altindag besuchte.
Die Opposition fordert, die Syrer nach Hause zu schicken und die Afghanen nicht ins Land zu lassen. Oppositionspolitiker erklärten in den vergangenen Wochen immer wieder, die Türkei dürfe nicht zum Auffangbecken für Flüchtlinge werden. Inzwischen wird diese Rhetorik von der Regierung übernommen. Erdogan sagte am Mittwoch in einem Fernsehinterview, die Türkei sei kein „Durchgangslager“ für Flüchtlinge.

Tja, der Türke hat eben noch viel zu lernen beim globalen Oberleerer Täuschland! Sticht hier irgend so ein falscher Fluchtling nen Einheimischen ab wie ein Schwein, gibts allenfalls ein bißchen Gemurre und Geblöke seitens der Plebs. Und wenn ein Hasivideo irgendwelche bulligen „Patrioten“ zeigt, die bei einem Opfergedenkmarsch migrantischen Provokateuren zwei, drei Schritte hinterhersetzen, wird das zu einer Nazi-Menschenjagd aufgeplustert, gibt es anstatt des obligatorischen „runden Tischs gegen Rechts“ gleich ein Massenevent, mit dem die üblichen popkulturellen Hofschranzen und Gratismut-Giganten in die Welt hinausschreien, daß sie in der Mehrzahl seien, während ein Verfassungsschutzpräsident wegen seiner relativierenden Worte vom Hocker gekegelt wird.

Oder es passiert gar nichts. So wie im Fall des astreinen zweitausendfünfzehner Merkelgastes, der einfach mal so in Würzburg Greisinnen, Frauen und Mädchen metzelte. Aus Dschihad-Gründen, wie er verlautbarte. Bekam aber trotzdem nur nen Jagdschein und die entsprechende Unterbringung auf Staatskosten. Und dann wieder Schwamm drüber. Immerhin will der psychotische Gotteskriecher selbst Opfer der genannten Menschenjagden gewesen sein, da muß man sich dann auch nicht wundern. Mehr hat das Dummvieh nicht zu interessieren.

SO geht nämlich Weltoffenheit und Humanität! Wer hat behauptet, daß das was für Schwachnervler, Heulsusen und ewig gestrige Heimatfilmfreunde ist?

Täuschland ist einfach nicht nur die bessere Türkei, Täuschland ist das Beste aus allen Welten. Ein wahrer Leuchtturm der Nationen. Und das nicht nur hinsichtlich der Massenflutung mit fremdkulturellem Gewaltprekariat.

Wenn Täuschland mit seinen, offiziellen Stellen zu Folge, gerade mal 2% Anteil an den globalen CO2-Emissionen und damit am angeblich möhnntschenngemachten Klimawandel, den Morgenthau-Plan durchzieht, zeigt es damit nicht nur dem Inder und dem Schineser, wo der Hammer hängt! So sieht sie aus, die wahre moralisch-ethisch-ökologische Welt-Föhrerschaft, um die „wir“ uns einfach nicht drücken können – nicht mehr, aber auch nicht weniger. So wird es zumindest dem Dummvieh sinngemäß ununterbrochen von Seiten der Politschranzen und ihrer medialen Ausstülpungen ins Resthirn getrötet. Am getäuschten Wesen soll die Welt genesen!

Na, einklich auch nix Neues, der DE verspürte aber trotzdem den Drang, das mal wieder aufgrund der aktuellen Ereignisse anzupinnen. Ach ja, der Erdogan erscheint grade irgendwie noch eine gute Spur zwielichtiger als ohnehin schon. Irgendwie so merkelwürdig-rautenrättisch. Kann es sein, daß er gar ein „Volksverräter“ ist? Bei Gott…

***

Die verlogene Ehre des Vitzi-Buhuhutzi

In Punkto widerlichem schlimmen Rassismus gegen andere Menschen liegen die jüdische und islamische religiös verbrämte Gesellschaftsideologie ziemlich gleich.

-Vitzibuhuhutzi, angeblich ab 2015ff. über das Judentum blitzerleuchtet, im Jahr 2013-

*

Unsere IMPERIALEN SPÄHDROHNEN lieferten uns dieses Bild: Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Vitzi-Buhuhutzi während er sich gerade noch dümmer stellt, als er ohnehin schon ist!

*

Die dreckigen Schlüpfer des Counterjihad, der große ABOUT-Schwindel und sonstig schmotziger Svinkram – eine pornokratische Rückschau

Man kommt wirklich kaum noch hinterher: Der sich selbst nährende BRAINSTORM im EL-lite-Pfuhl will einfach nicht enden! Nun hat auch der weise Reiteber HILDESVIN ins allgemeine Heulen, Wehklagen und Zähneknirschen der spermanent analverletzten und dazu noch vom JUTT dauerverohrschten Meute mit eingestimmt und gibt auf die schlichte Aussage von ALPHAstübchen, der nur zu bemerken wagte, daß er mal mit dem Erzähler sachlich und ohne persönliche Angriffe diskutiert habe, Kunde davon, was für ein mieser Typ euer demütiger Erzählknecht doch TATSÄCHLICH wäre, buhu, aber natürlich nicht ohne die Referenzmongos in der Runde dabei gehörig abzuwatschen:

Weiterlesen „Die verlogene Ehre des Vitzi-Buhuhutzi“

Enkidus Triumph

Was geht denn im EL-lite-Kätzchenblog? Tiermensch Enkidu würgt einen Feliden. Bild: Hotlink

*

Das Schlachtfest im EL-lite-Blog und die Tücken der Corona-Diktatur

Der Erzähler hatte ja in letzter Zeit den EL-lite-Blog und seine Insassen etwas vernachlässigt. Irgendwie war da nichts mehr neues zu erwarten gewesen in dieser ewigen Wiederkehr des immergleichen Jammers: „Wir“ würden verrohrscht ohne Ende, des hätt’s beim Hitler net gewwe; die „JWO“ will die Deutschen totimpfen und die Zivilisation abschaffen; das deutsche Volk habe den Untergang verdient, weil es sich einen feuchten Furz um das geniale ABOUT schere, in dem zum allerersten Mal durch verschärftes „Selberdenken“ nachgewiesen worden sei, daß die Rothschilds und Rockefellers (im Westen!) die Geschicke der Möhnntschheit lenken würden usw. usf. Auch hinsichtlich des FRANKSTEINigen Geröchels und Gewürges und der Schilderung der x-ten erfolglosen Giftattacke des „ewigen Unsichtbaren“ auf das unverwüstliche Pimmeltantchen war das anfängliche Prickeln ob der bizarren Reize in Folge der ständigen Wiederholung bleierner Müdigkeit gewichen.

Und nun mußte der Erzähler beim zunächst müßigen, lustlos-flöchtigen Überflug mit einem gelinden Schrecken registrieren, daß da ein Tiermensch aus der Vorzeit brutal in den Deppenkoben eingebrochen war, dem „Blogwart“ „Vitzli“ den Hintern klaffend aufgerissen, dessen hohle Nazibirne mit Schmackes von innen gepackt und durch die Öffnung gezogen, den Lompen sozusagen auf „links“ gedreht, in sich selbst und seine feigen Lügen und kognitiven Unzulänglichkeiten verknotet und zum Mars und zurück gekickt hatte!

All das eskalierte wohl aus einer über mehrere Fäden sich hinziehenden Diskussion über Euthanasie und die Tötung von mißliebigen Personengruppen im Nazireich heraus, wobei der Tiermensch den Vitzligen mit dessen Heuchelei über Grundrechteabbau in der BRD bei gleichzeitig unablässigem Rumhitlern konfrontierte.

In der Rückschau ergibt sich die Frage: Wie konnte es das alte Frontschwein vitzli, entgegen der Warnung seiner Getreuen, nur so weit kommen lassen? Wie konnte er dem Unhold derart freie Bahn geben, ihm sogar einladend den feisten Hintern entgegenrecken? Freudscher Todestrieb oder „nur“ eine verborgene libidinöse Neigung zur passiven Sodomie? Was hat den Tiermenschen ins votz-, äääh, vitzlige Gefilde verschlagen? War etwa dieser Artikel des DE über das traurige Los der frühen Expressionistin Elfriede Lohse-Wächtler ein Ansporn? Die endgültige Wahrheit werden wir wohl nie erfahren, allerdings steht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit fest: Euer demütiger Erzählknecht wäre lange vorher rausgeflogen!

Weiterlesen „Enkidus Triumph“

Obscene MOB-Scene

-Marilyn Manson – mOBSCENE (Official Music Video)-

If it looks like a duck, swims like a duck, and quacks like a duck, then it probably is a duck (Duck Test)

*

Immer schauerlichere Geschichten hört man über den finsteren Unhold und Wüstling Brian Warner aka „Marylin Manson“, so weiß z.B. Bornosternchen Jenna Jameson, die in den 90ern eine Affaire mit diesem Herrn hatte, daß dieser beim Sex zu angeblich vampirhaftem Beißen geneigt hätte, wobei das Techtelmechtel ihrerseits erst abgebrochen wurde, nachdem Manson seiner entflammten Leidenschaft für sie dergestalt in lyrischem Minnesang Ausdruck verliehen hatte, als daß er davon träume, sie lebendig zu verbrennen! Boah ey! Da gefriert einem ja erst das Blut in den Adern um dann empört hochzukochen!

Dem „Rolling Stone“ offenbarte Jenna:

Weiterlesen „Obscene MOB-Scene“

50 Shades of Moral Panic

-Marylin Manson: Down in the Park-
Passables Cover von Gary „mein Asperger ist von Vorteil“ Numan

Oh look there’s a rape machine, i’ll go outside if it looks the other way, you wouldn’t believe the things they do

WE’RE NOT LOVERS WE’RE NOT ROMANTICS WE’RE HERE TO SERVE YOU!

Kapish?!

*

Das Empörium schlägt wieder mal zurück. Jetzt hat es Brian Warner aka „Marylin Manson“ am Wickel:

Weiterlesen „50 Shades of Moral Panic“

Frauen und Kinder zuerst!

Kindswohlgefährdung? (Schwerster) Kindesmißbrauch? Die DW suggeriert erwartungsgemäß anderes, spielregelkonformen GEBRAUCH nämlich. Bild: Screenshot MSN

Zumindest in moralerpresserischer Mission bei Farbenrevolution und Migrationswaffeneinsatz stellt man besagte vulnerable Gruppen bevorzugt in die erste Frontlinie.

Die DW am 23. September des laufenden Seuchenjahres über MSN:

Belarus: Mit Kindern zum Massenprotest

Tatyana Nevedomskaya (mo)

Die belarussischen Behörden drohen Demonstranten, die ihre Kinder zu Protestkundgebungen mitnehmen, mit dem Entzug des Sorgerechts. Aber nicht alle lassen sich davon abhalten. Eltern erzählen der DW ihre Geschichten.

„Die Teilnahme von Kindern an Kundgebungen wird einer rechtlichen Bewertung unterzogen“, kündigte jüngst der belarussische Vizepremierminister Igor Petrischenko an, der auch für die Einhaltung der Rechte von Kindern zuständig ist. Inzwischen drohen die belarussischen Behörden Personen, die gegen die Regierung von Alexander Lukaschenko demonstrieren, nicht nur mit Geldstrafen, sondern auch mit der Überprüfung ihrer familiären Verhältnisse – mit anderen Worten: mit dem Entzug des Sorgerechts für ihre Kinder.

Tatsächlich hat die Staatsanwaltschaft in Minsk schon 140 Verwarnungen verschickt. Doch viele Menschen lassen sich davon nicht einschüchtern. Mehrere Familien haben der DW über ihre Teilnahme an Protestkundgebungen mit ihren Kindern berichtet.Veronika, Journalistin: Was wir nicht erreichen, müssen die Kinder schaffen

„Wenn man eine Familie unter Druck setzen will, findet sich ein Weg“, sagt Veronika. Selbst wenn man nichts verbrochen habe, könne man angesichts der totalen Willkür Besuch von den Behörden bekommen, betont die dreifache Mutter. Sie will, dass ihre Kinder in einem freien Land leben: „Wenn wir nicht jetzt Demokratie, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit erreichen, werden sie dies erreichen müssen“, so die Journalistin.

*************

Ganz in diesem, dem Kindereinsatz durchaus wohlwollenden, Tenor geht es dann weiter, zwar läßt man größtenteils Betroffene selbst reden, aber Auswahl und Arrangement zeugen von geistiger Kumpanei und stellen die Regierung von Lukaschenka (Weißrussisch) bzw. -ko (Russisch) durchweg als dunkles Willkür- und Terrorregime dar, dem nun, von Frauen und Kindern in die Enge getrieben, wirklich alles zuzutrauen ist, sogar Sorgerechtsentzug beim Mißbrauch von Kindern als menschliche Schutzschilde. Für manche Anhänger von „Demokratie“, „Gleichheit“ und Rechtsstaatlichkeit“ ist das aber wohl noch viel zu lax und man leckt sich heimlich die Finger nach Bildern von unter Stiefeln zertrampelten oder von Panzerketten zermalmten Kinderleibern. Also irgendwie sowas im bewährten Stil:

Irgendwie pornös? Nein, timeless Classic: Die Szene mit dem Kinderwagen auf den Treppen von Odessa aus „Panzerkreuzer Potemkin“ von (((Sergej Eisenstein)))

Man merkele sich: „Demokratie, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit“ lohnen stets auch den Gang über Kinderleichen, oft führt der Weg zwangsläufig darüber! Man frage nur (((Madeleine Jana Korbel Albright))), die öffentlich bestätigt hat, daß 500 000 krepierte Kinder als Folge des Irak Embargos nach dem ersten Golfkrieg die Sache wert waren! Wer mag das zu bezweifeln wagen, wenn man sich den Irak heute anschaut?

Und wer vermag den unermeßlichen Dienst erfassen, den der kleine Aylan Kurdi „Demokratie, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit“ erwiesen hat, als er im Mittelmeer ersoffen ist, nur weil sich sein Erzeuger, bequem in der Türkei siedelnd, sich in Görmoney die Beißer sanieren lassen wollte und an Schwimmwesten für den Nachwuchs (besser kann man Männer- , äh, Männchenüberschuß kaum illustrieren) sparte? Ist der kleine Aylan, nicht zuletzt als Namensgeber eines Schleuserschiffes, wenn auch von der kultursensiblen Schleuserlobby zu „Alan“ europäisiert, am Bug desselben verewigt, nicht unsterblich geworden? Zumindest „ein Stück weit“?

Und die Kleinen, die nun, laut PIPI-News, auf dem Mittelmeer in einem orientierungslos treibenden Boot verdursteten weil ihre Erzeuger dem Lockruf des Guten (#wirhabenplatz) folgten, werden bestimmt auch nicht umsonst gestorben sein, wenn auch von denen, die solcherartige Lockrufe aussenden, zu erwarten bliebe, daß man sie beim Wort nehmen kann und sie die geköderten Jungmänner samt Familiennachzug in ihrem kleinen Moralspießerhäuschen unterbrächten und evtl. die zwangsweise anfallenden Kadaver in ihren Gärtchen bestatteten.

Erstaunlich übrigens, kaum jemand redet mehr von Corona im Bezug auf Weißrußland, wo Lukaschenka/ko Wodka und Zwiebeln als Medizin empfahl und man auf sämtliche „Maßnahmen“ weitgehend verzichtet haben soll! Alles nur Frauen, Kinder, Farbenrevolution. Und war es nicht die „Deutsche Welle“, über die vor fünf Jahren die freudige Botschaft in die arabische Welt getragen wurde, daß man in Görmoney Häuser für den muslimischen Männerüberschuß errichte? Nun, wenigstens damit hätten sie nicht gelogen gehabt.

Hach Kinder, zum guten Schluß fällt dem Erzähler noch einer seiner peinlichsten Duschsongs ein, jaja, was Delfine oder Endorfine oder wie der Kram heißt so anrichten können! Pssst, nicht weitersagen, laßt das unser kleines Geheimnis bleiben! Aber findet ihr nicht auch, daß solcherart genau die „Lyrics“ sind, mit denen uns die „N(J)WO“ seit Dekaden nach Kräften verarscht und ihre dunklen, bösen Kriegsmaschinen in Regenbogenfarben hüllt?

-White Lion – When the Children Cry-

Little child
Dry your crying eyes
How can I explain
The fear you feel inside
‚Cause you were born
Into this evil world
Where man is killing man
And no one knows just why

What have we become
Just look what we have done
All that we destroyed
You must build again

When the children cry
Let them know we tried
‚Cause when the children sing
Then the new world begins

Little child
You must show the way
To a better day
For all the young
‚Cause you were born
For the world to see
That we all can live
With love and peace

No more presidents
And all the wars will end
One united world
Under God

When the children cry
Let them know we tried
‚Cause when the children sing
Then the new world begins

What have we become
Just look what we have done
All that we destroyed
You must build again

No more presidents
And all the wars will end
One united world
Under God

When the children cry
Let them know we tried
‚Cause when the children fight
Let them know it ain’t right
When the children pray
Let them know the way
‚Cause when the children sing
Then the new world begins


***

Wenn die „Zivilgesellschaft“ zur Hatz bläst (Update)

Der Ächtung war meist der Totschlag vorausgegangen, während sie heute, gleich der Umdrehung der Roulette, automatisch den Menschen trifft. Niemand weiß, ob er nicht schon morgen automatisch zu der Gruppe gezählt wird, die außerhalb des Gesetzes steht. Dann wechselt der zivilisatorische Anstrich des Lebens, indem die komfortablen Kulissen schwinden und sich in Vernichtungszeichen umwandeln. Der Luxusdampfer wird zum Schlachtschiff, oder die schwarzen Piraten- und die roten Henkersflaggen werden auf ihm gehisst (…)

Ernst Jünger, „Der Waldgang“

Nochmal „Kalergi-City“ Mannheim. Den ansonsten durchaus nicht ganz ungeschwätzigen Redakteur des „Rhein-Neckar-Blogs“ überkommen beim Blick darauf, wie ach so zivile zivilgesellschaftliche Bündnisse zur offenen Hatz auf mißliebige Mitbürger blasen, gelinde Schauer. Obwohl das für uns INFO-ELITISTEN hier nicht der allerneueste Hut ist, bleibt Hardy Prothmanns Kommentar durchaus lesenswert, zeigt er doch ganz eindrücklich, aus welch geringfügigsten Anlässen heraus jemand mittlerweile zum vogelfreien Abschaum erklärt werden kann. Man sollte hierzu bedenken, dass diese ganzen Zivilgesellschaftler tatsächlich vor Augen haben, dass ein „Nationalsozialistischer Untergrund“ hier über Jahre hinweg Nagelbomben gezündet und unschuldige Dönerverkäufer weggepustet hat, nur weil es „Nicht-Arier“ waren; dass ein „Nazi“ vor einem McDonalds in München wahllos unschuldige Ausländer erschoss; dass ein Herr Lübke von einem „Neonazi“ auf der eigenen Terasse hingerichtet wurde, weil er sich für „Flüchtlinge“ eingesetzt und verkündet hatte, dass der, dem die bedingungslose Massenimmigration nicht passe, doch gefälligst das Land verlassen solle; dass in Halle ein „Altright-Gamer-Nazi“ in einem antisemitisch begründeten Amoklauf zwei Menschen getötet, eine Synagoge beschossen und um ein Haar, hätte die Synagogentür nicht dem Kugelhagel dieses Behemoth stand gehalten, ein Massaker an einer jüdischen Gemeinde verübt hätte – an Yom Kippur! Im Land der Täter! Manche sagen jetzt vielleicht, ach, das sei doch alles nur ein „Vogelschiß“, den Erzähler wundert es dagegen nicht, dass vor diesem Hintergrund von seiten der zivilen Tugendwächter ein jeder, der, vor allem als Inhaber eines öffentlichen Amtes, etwa meint, dass die AfD doch nicht so schlimm sei, mindestens so schief angeschaut wird, wie ein Leberfleck, der mit einem Male juckt und blutet! Aber lassen wir den Herrn Prothmann ungekürzt die diesbezüglichen Entwicklungen auf der kommunalen Ebene kommentieren, es ist für Fachmann wie Kenner geradezu rührend:

Thüringen eskaliert auch in der Region

Nicht nur abstrakt gefährdet – bürgerliche Mitte im Fokus von Linksextremisten

12. Februar 2020 veröffentlicht von Hardy Prothmann

Rhein-Neckar/Mannheim, 12. Februar 2020. (red/pro) Stadtrat Volker Beisel ein Nazi? Geht es nach Linksradikalen, ist sofort jeder “AfDP-ler” zum Terrorisieren freigegeben. Der Staatsschutz ist nach RNB-Informationen alarmiert – immerhin hat es deutschlandweit schon zahlreiche Angriffe auf FDP-Mitglieder gegeben, seit in Thüringen der FDP-Abgeordnete Thomas Kemmerich mit Stimmen von CDU, FDP und AfD zum Ministerpräsidenten gewählt worden ist. Er ist zwar zurückgetreten und nur noch geschäftsführend im Amt, aber die extremistische Linke bläst zum Hallali auf alles und jeden, der nicht links ist oder das, was diese Chaoten dafür halten.

Kommentar: Hardy Prothmann

Mannheim gegen Rechts muss aufpassen, nicht als extremistische Vereinigung einordnet zu werden. Wie jetzt? Da ist doch die SPD dabei und auch die liberale FDP, mag man einwenden.

Falsch gedacht – viele führende Initiatoren von Mannheim gegen Rechts und Mannheim sagt Ja müssen eindeutig als Extremisten eingeordnet werden. Die zeigen jetzt Flagge.

Erstes bürgerliches Opfer ist der Stadtrat Volker Beisel. Auf Facebook hat die Extremistengruppe “Interventionistische Linke” das FDP-Mitglied in die Nähe von Nazis umdefiniert.

Ausgerechnet Volker Beisel, der nicht unverdächtiger sein könnte, mit Nazi-Pack nichts zu tun zu haben. Sein Fehler: Er hat sich zur Wahl des Thüringischen Ministerpräsidenten auf Abruf, Thomas Kemmerich (FDP), nicht empört, sondern nüchtern und sachlich geäußert.

Damit ist er “zum Abschaum” freigegeben.

Grüne, SPD, Kirchen, Gewerkschaften – niemand widerspricht dieser Hass-und Hetz-Kampagne von “Mannheim gegen rechts”. Die FDP Mannheim sieht sich genötigt, einen offenen Brief zu verfassen und ihr Entsetzen zu formulieren. Eine Lokalpostille lässt einen der Linksradikalen zu Wort kommen und der darf beschwichtigen.

Lügenpresse trifft Lügner, fällt mir dazu nur ein.

Und Heuchler geben sich bei Demos die Hand. Grüne Hände drücken rote Hände und geistliche und gewerkschaftliche. Niemandem fällt es auch nur ansatzweise ein, jemanden wie Volker Beisel, den allerschlimmsten aller allerschlimmen AFDP-ler in Schutz zu nehmen.

Und gemeinsam treten diese Heuchler gegen Hass und Hetze ein, währen sie teils selbst Hass und Hetze verbreiten oder sonst mal halt eben weggucken. Klingt wie ein Treppenwitz? Ist knallharte Realität.

Volker Beisel und sein Umfeld, seine Familie, seine Freunde, seine Kontakte, sind ab sofort abstrakt gefährdet. Sie müssen mit Beschimpfungen und Beleidigungen rechnen – im schlimmsten Fall mit gewalttätigen Angriffen gegen Sachen oder gar Leib und Leben.

Nach RNB-Informationen gilt das auch für Personen der CDU und AfD. Der Staatsschutz ist aktiv – doch wie lange? Zwei Wochen und dann nicht mehr und dann erst wieder, wenn jemandem die Fresse poliert ist oder das Fahrzeug abgefackelt wurde?

Der beste Schutz für Volker Beisel und seine Kollegen – ja, auch die von der AfD gehören qua Amt dazu – ist, dass die Bevölkerung wachsam ist und gewählten Volksvertretern zur Seite steht.

Bislang haben sich die linken Kräfte, Grüne, SPD, Die Linke “vornehm” zurückgehalten – sie genießen offenbar das Gefühl, Hass, Hetze und Terror mal so medial allgemein toleriert ausleben zu können.

Das ist widerlich und erinnert mich an Büchner und Dantons Tod: “Lacroix. Und Collot schrie wie besessen, man müsse die Masken abreißen. Danton. Da werden die Gesichter mitgehen.”

Und wie wird Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz (SPD) reagieren, der auch immer wieder mal bei Mannheim gegen rechts mitläuft? Nächste Gemeinderatssitzung: “Herr Nazi Beisel?” Sicher nicht, denn ganz sicher ist OB Dr. Kurz kein Mitläufer, sondern mit Sicherheit sehr alarmiert, was hier vor sich geht.

Man muss von ihm erwarten, dass er sich sehr schnell auf die Seite der Demokraten stellt und sich von Mannheim gegen rechts eindeutig distanziert und Herrn Beisel beisteht – alles andere wäre eine stille Legitimation von Hass und Hetze. Auch, wenn ihm das im eigenen hasserfüllten Lager nur Ablehnung einbringen sollte.

Die FDP sollte konsequent sein und sich von Mannheim gegen rechts distanzieren – das ist im Kern ein Haufen von ideologisch verblendeten Extremisten. Außer RNB hat das kein anderes Medien thematisiert – wir warnen seit Jahren vor diesem Haufen.

Morgen werden wir ein historisches Foto veröffentlichen, das nicht kommentiert wird, bis auf eine Einordnung, wer zu sehen ist.

-https://rheinneckarblog.de/12/nicht-nur-abstrakt-gefaehrdet-buergerliche-mitte-im-fokus-von-linksextremisten/155822.html-

Update, 19.02.2020:

Hier noch der Folgeartikel mit dem „historischen Foto“ bzw. der Link dazu:

Darf sich ein grüner Bürgermeister von einem „Nazi“ zur Wahl beglückwünschen lassen?

Der blau-grüne Handschlag

13. Februar 2020 veröffentlicht von Hardy Prothmann

Mannheim/Rhein-Neckar, 13. Februar 2020. (red/pro) Aktualisiert. Eigentlich wollen die im Bundestag und in den Landtagen vertretenen Parteien allesamt nichts mit der AfD zu tun haben, schon gar nicht zusammenarbeiten. Das “berichten” landauf, landab mehr oder weniger alle Medien – und täuschen die Öffentlichkeit. Die AfD wirkt überall an politischen Entscheidungen mit, wo sie gewählte Vertreter hat – insbesondere dort, wo es eher um Sacharbeit geht, also in den Kommunen. Der neue grüne Bürgermeister Dirk Grunert hatte keinerlei Probleme, sich nach seiner Wahl mit einem Lächeln im Gesicht vom AfD-Stadtrat Jörg Finkler per Handschlag beglückwünschen zu lassen. Solle Herr Grunert deshalb nun zurücktreten?

Von Hardy Prothmann

Es ist der 01. Oktober 2019, 17:27 Uhr. Die Gemeinderäte bilden eine Schlange, um dem kurz zuvor mit 40 von 46 abgegebenen Stimmen neu gewählten Bürgermeister Dirk Grunert zu gratulieren.

Der Berufsschullehrer und bis dato grüne Fraktionsvorsitzende strahlt übers ganze Gesicht. Einen Gegenkandidaten hatte er nicht – insbesondere Grüne, SPD und CDU hatten sich zuvor auf diese Personalie “verständigt”, wie es so schön heißt. Man könnte es auch auskungeln nennen.

[Ab hier dann Bezahlschranke, aber Link zu PDF mit Volltext und dem „historischen Foto“: -https://rheinneckarblog.de/13/der-blau-gruene-handschlag/155833.html-]

„Fridays For Future“ als Milliardendeal


Was hat der Handel mit Emissionszertifikaten mit Fridays for Future zu tun ? Nun, seit Greta und zehntausende Schüler Schule streiken und auf die Straße gehen steigen die Preise und darüber freuen sich weltweit Händler und Fonds

Ja, Morgenthau hier, Hooton da, „Germany must perish!“ aller Orten – dabei gerät aber leicht ins Hintertreffen, dass es manchen Akteuren tatsächlich nur um den nackten Profit gehen könnte. So wie im Rahmen von „Fridays For Future“, wo seit Wochen indoktrinierte Kinder und Jugendliche in den weißen Industrienationen massenhaft zusammengetrommelt werden, die sich hinter der ihnen vorgesetzten Ikone in Gestalt eines körperlich wie geistig verkrüppelten Wechselbalgs scharen, um dergestalt für „ihre Zukunft“ zu demonstrieren und somit einen nicht unerheblichen moralerpresserischen Druck aufzubauen, der, wie man unlängst der Qualitätspresse entnehmen konnte, hierzulande schon den „Kohle-Kompromiss“ gefährdet.

In dem obigen, überaus empfehlenswerten, Video erklärt Claudia „Gamesoftruth“ Zimmermann sehr einleuchtend, wie dieser ganze hysterische Kinderklimakreuzzug dazu dient, den vordem in eine Talsohle gerutschten Ablasshandel mit „Klimazertifikaten“ wieder immens zu befeuern und dabei allen Inhabern, Händlern und sonstigen Profiteuren gewaltige Profite einbringt, wobei auch das Pro-Atomstatement der Gräta in einem neuen, sinisteren Licht erscheint. Dieser Aspekt wurde, zumindest nach dem Eindruck des demütigen Erzählers, der sich da durchaus auch täuschen kann, in den alternativen und alternaiven Medien bislang vernachlässigt. Auch in den Mainstreammedien war es um Emmissionshandel und Klimazertifikate recht ruhig geworden und ist es immer noch. Dabei stand schon früher in der öffentlichen Kritik, dass diese Praktiken letztendlich sogar zu mehr Schadstoffemissionen führen könnten, da sie den entsprechend kapitalkräftigen Konzernen quasi eine Lizenz dafür ausstellten, wohingegen der „zertifizierte Ausgleich“ ein durchaus fragwürdiger wäre. Das Ganze ist allemal nichts neues, wir erinnern uns an das immer noch gängige Abfackeln von Regenwäldern und sonstigen Hotspots der Biodiversität wegen klimarettender Biotreibstoffplantagen (wenn´s um profitable Weltrettung geht, haben eben Tiger, Tapir und Orang die Arschkarte, das Leben ist nun mal kein Ponyhof), was hierzulande seine Entsprechung in flächenfressender Ausbreitung artenärmster Mais- und sonstiger Energiepflanzenäcker gefunden hat – und dann wird geheult wegen „Insektensterben“, buhuhu, haltet das Glyphosat! Trotzdem ist es gut, dass immer wieder an gewisse Sachverhalte erinnert wird. Demütigen Dank dafür, werte Frau Zimmermann!