Keiner verreckt mehr, (((sie))) gewinnen?!

vitzli, FRANKSTEIN, Nemo-Emo, SchlauPACKi, Waffelstudent? Egal. Kill big ugly stupid WHITEY! Weg mit diesen hohlen weißdeutschen Schwellbirnen! Man hälts im Kopf nicht mehr aus! Bild

*

Im EL-lite-Blog konstatiert Vordenker vitzli die Lage so nüchtern wie resigniert in einer Titelzeile:

Weiterlesen „Keiner verreckt mehr, (((sie))) gewinnen?!“

The Lynchian Jumpscare


-Spikima Movies: David Lynch – How To Do A Jumpscare-

*

Adam Stevenson1 week ago (edited) As Hitchcock said – suspense works when the audience knows something is coming. The scare in MD [„Mulholland Drive“] is all about the suspense of knowing that something is coming, but not knowing exactly what we’re going to see – just the vague description the guy gives of the dream – so the audience, the entire time during the build-up, is imagining their own version of a scary face – and Lynch’s editing is so meticulously timed that you never know when it’s coming – and when it finally does, it’s not someone jumping out suddenly – which is what we’re expecting – but a smooth gliding movement and a non-descript make-up job on the face that allows us to put our own face we’ve been imagining ONTO that face in a way, which makes it more about what we’re afraid of and what was in our imagination than the face that was actually there. If you pause the face – it’s NOT that frightening-looking – it’s not pretty or anything – but it’s our memory of the face we imagined that makes the scene work. In other words, it’s a jump scare – but unlike one that comes out of nowhere, it’s the suspense and the audience themselves who make it work. And that’s why Lynch is brilliant.

Yes.

ALL fake? NO! Not entirely.

fedokosmokrator: Live and Let Die Crocodile Jump attempts-

All attempts of the extremely dangerous crocodile jump from Live and Let Die as made by Croc wrangler, Ross Kananga doubling for Roger Moore.

You may be interested to know that the entire crocodile scene was not in the original script for the film and that the man who performed it wasn’t even a stunt man!
Both the crocodile farm and its ominous sign reading ‚Trespassers Will Be Eaten‘ were real and upon by chance during an early location scout for the film. Inspired, the producers decided that they couldn’t pass up the opportunity to use such a Bond-esque location!
They contacted the owner of the farm, a man named Ross Kananga, for permission to film there. Kananga, himself a Bond fan, readily agreed and the screenwriters set to work creating a scene where Bond is trapped, surrounded by the crocs. The only snag was- how on earth would 007 escape?
The initial idea was to have him use his magnetic watch to summon a small boat to his aid but his was deemed too easy. (In the finished film, he actually does try this but the boat is tied) They posed this problem to Kananga and it was Kananga himself who suggested Bond use the crocs as stepping stones to get across. The producers loved the idea but were sceptical of accomplishing the stunt. Not comfortable with putting the welfare of a stuntman on the line from an idea that he had suggested, Kananga offered to perform the fantastic feat himself…
The crocs were not tranquilized or tied down but were kept in line via two transparent panels placed either side of them under the water’s surface. Kananga sustained a number of injuries from the stunt, one of which required 193 stitches. Despite this, he amazed the production crew with his determination to get the stunt just right, even apologising profusely for his failed attempts!He was rewarded with the sum of $60,000 and with having the honour of the film’s villain named after him! He died of a cardiac arrest only five years later aged just 33.

*

Phantastisch. Da sage mal einer, daß man auf der Youtube-University nichts fürs Restleben lernen kann. Dem DE wäre nie in den Sinn gekommen, daß man für die kurze Szene echte Crocs anstatt irgendwelcher Schnapp-Attrappen verwendet hätte. Ganz zu schweigen davon, daß der Eigentümer einer Krokodilfarm und glühender Bond-Fan nicht nur für Roger Moore, sondern auch die Stuntleute einsprang, deren Leben und Gesundheit man nicht fahrlässig gefährden wollte. Sehr rührend auch, wie sich der tollkühne Mann noch für die Fails schämte, und das, obwohl er sich dabei Wunden einhandelte, von denen eine mit 193 Stichen genäht werden mußte. Immerhin bekam er 60 000 Dollar und sein Name wurde dem Filmschurken verliehen.

Hier dagegen wird es dubios:

Weiterlesen „ALL fake? NO! Not entirely.“

Nachhaltigkeit

Hard and painful to watch at the beginning, oddly satisfying at the end:

-Wildlife Stories: Komodo Dragon Swallow Baby Deer Ripped From Mother Womb & Eat Mom Alive❗️NOT For Sensitive Viewers❗️-

*

Leider zu kurz. Als nämlich gegen Ende der mächtige Oberdrache Kopf und Hals der nunmehr toten und schon halb gefressenen Hirschkuh am Stück runterschlingt aber beim Erreichen des Rumpfes, den Kopf der Beute gemeinsam mit dem zuvor zur Gänze verschlungenen ungeborenen Kälbchen schon in seinen Magensäften badend, gezwungen wird, wieder zum Beißen und Reißen überzugehen und die Echsengenossen am anderen Ende des völlig entleerten und schon fast aufgezehrten Rumpfes dem Echsenkönig gierschlündigst beißend, reißend und schlingend entgegenarbeiten, so daß der Moment schon absehbar ist, wenn der Rest des Kadavers auseinander gerissen wird und der Hals der Hirschkuh, zusammen mit Fetzen des Rumpfes und vielleicht den Vorderbeinen, vollständig und unter wenigen kurzen, kraftvollen Schlingern dem Kopf in das Säurebad des Drachenmagens hinterherrutscht, ist dann plötzlich Schluß. Gerade als sich beim DE ein merkelwürdig wohliges, zufriedenes Gefühl angesichts der Gewißheit einstellte, daß nichts, wirklich nichts übrigbleibt von dem geborenen und dem ungeborenen Beutetier: Kein Fell, keine Knochen, keine Hufe, nichts, nihil. Und natürlich auch nichts von dem Schmerz und dem Leid, das dieser vollständigen Auslöschung voranging, in GOD’s BEAUTIFUL CREATION, WHERE LIFE THRIVES ON PAIN AND DEATH. Alles aufgelöst als wäre hier nie was gewesen. Ausgelöscht. Nichts bleibt zurück. DAS nenne ich mal NACHHALTIGKEIT, die ihren Namen verdient hat! Nicht wahr, ihr saftigen kleinen Wonneproppen? Guckt mal nicht so geil, sonst trieft dem DE noch in langen Fäden der Drachensabber in die Tastatur!

Fun Fact: Komodowarane fressen ihre wegen des durch Bisse injizierten Giftspeichels lethargischen und gleichsam lebendig faulenden Beutetiere am liebsten noch lebend, bzw. halbtot, da deren Körper dann noch voll Blut und Lymphe ist. Da die Echsen auf den über lange Zeiträume recht trockenen Inseln selten trinken, stillen sie einen Großteil ihres Flüssigkeitsbedarfes auf diese Weise.

Surprise surprise, that’s what all we animals are here for isn’t it?

Good morning, Milo, what are you doing?

Just come to see if you’re

looking after the animals properly.

You can come and take care of me.

– Where could I do that?

– Back of the panda cages.

We might give them

a little encouragement.

There’s no bed there.

 Since when have you needed a bed, Milo?

– Since my back ached, just now!

I’ll give you…

…5

and two pounds of zebra steak.

Do the owls go hungry for your pleasure?

Not yours.

Owls aren’t that fussy.

They’ll eat anything, even a lizard.

Would you rather have a lizard

or a zebra afterbirth?

Tell me, Milo!

Do you think a zebra

is a white animal with black stripes

or a black animal with white stripes?

Carry my shoes for me.

There used to be a bed in the back

of the vulture cages.

Ah! You were younger then.

Now you have less to bargain with.

– Now I have experience.

– With animals?

All right, then!

I’ll give you four pounds of cow’s liver

and a drink.

Or we might have to see about

your licence to practise.

You only have to have a licence

to start a zoo, not to stock it.

You could start a zoo, Hoyten.

Though you’d have to pay me to visit it.

You can keep your free meat.

I’ll take 10 for half an hour

and the tail feathers

of an American bald eagle.

– You’re making a hat?

– No.

I’m writing a dirty story.

We don’t have an American bald eagle.

Oh, I was forgetting,

it’s a black and white bird.

Then I’ll settle for an introduction

to Oliver and Oswald.

What do you want with them?

I could help.

Their wives have died and I need a bath.

You can have a bath,

provided I can watch.

Surprise, surprise!

That’s what all we animals

are here for, isn’t it?

A Zed & Two Noughts Movie Script (scripts.com)

Die Mutter aller Orgien?

Öffnet die Herzen, herzt die Öffnungen!

(Ernst-Johann „Ernie“ Reinhardt)

Für orgiastische Äußerungen war die Bundeskanzlerin bisher nicht bekannt.

So konstatiert der leitende FAZke Berthold Kohler am Dienstag, dem 21. April des laufenden Seuchenjahres, in seinem Kommentar unter dem Titel „Die Mutter aller Albträume“. Und weiter:

Daher horchten nicht nur CDU-Mitglieder auf, als berichtet wurde, Merkel habe im Parteipräsidium mit Blick auf die Debatte über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise von „Öffnungsdiskussionsorgien“ gesprochen. Damit schlug sie selbst rhetorisch über die Stränge, denn zügellos gestaltet sich der Diskurs über die schrittweise Aufhebung der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in Deutschland noch nicht.

Was also hat die Gedunsene nur dazu getrieben? War sie etwa wieder eine bloße „Getriebene“? Oder gar „triebig“?

Was hat die Kanzlerin dazu bewogen, zu einem für ihre Verhältnisse starken Wort zu greifen – in dem Wissen, dass die CDU-Präsiden es noch schneller verbreiten würden als die Profis der Bundespressekonferenz? Merkel sorgt sich, auch das wurde kolportiert, dass die Lockerungsdiskussion eine Eigendynamik bekommen könnte. Eine zu schnelle Entwarnung aber könnte zu einer zweiten Infektionswelle führen. Ein landesweites Aufflammen ist die Mutter aller Albträume in dieser Krise. Denn das hieße, dass Deutschland – bei Festhalten an der Eindämmungsstrategie – noch einmal „heruntergefahren“ werden müsste, aber noch radikaler als vorher.

Ah, sie habe nur das Beste für uns und das Gemeinwesen gewollt und sei vor lauter Sorge etwas heftiger geworden. Die „Mutter aller Albträume“ aus der Titelzeile ist demnach also nicht „die Kanzlerin“ sondern eine mögliche zweite Corona-Infektionswelle! Puuuh, aber als Schelm könnte man angesichts solcher Wortspielchen schon auf verquere Gedanken kommen, das muss man doch noch sagen dürfen! Vor allem, wenn Kohler weiter ausführt, was für ein gestrenges Biest die „Bundeskanzlerin“ doch ist:

Das wissen auch jene Ministerpräsidenten, denen Merkel mit den „Öffnungsorgien“ derart eins überzog, dass sogar die FDP aufjaulte, obwohl sie gar keinen Landeschef stellt!

Jaulen und Zähneknirschen also unter der elektrisierten Zitterfuchtel der sich sorgenden „Mama Merkel“! Aber Moomeent! Wir reden doch hier von der Person, unter deren Ägide der Ausstieg aus der gesicherten Energieversorgung eingeleitet und, ganz im Sinne des seligen Henry Morgenthau, aktuell bis zum Rande des Blackouts fortgesetzt wird, während man gleichzeitig Millionen Kulturfremder aus den Low-IQ-Zonen der islamischen Welt und Schwarzafrikas hereinschleuste und dies dem ungefragten Volke gegenüber mit fadenscheinigsten, ja geradezu zynischen humanitären wie ökonomischen Floskeln rechtfertigte, oder etwa nicht?

Und während man getrost bezweifeln kann, dass diese Person das Mastermind hinter alledem sein soll, sie zumindest höchstselbst bei Anne Will zu Protokoll gegeben hat, dass es nicht in ihrer Macht, ja überhaupt nicht in der Macht von irgendeinem Menschen in Deutschland liege, „wieviele noch kommen“, sondern eher so etwas wie eine Moderatorin und Gallionsfigur darstellt, einen Popanz, den man der Öffentlichkeit vorführe, also so etwas wie „Saurons Mouth“ aus dem Herrn der Ringe, so ist doch klar zu vergegenwärtigen, dass eben jenes Maul weiland, als der afroorientalide Jungmännerauswurf tsunamiartig hereinschwappte, besorgte Mütter aus dem Volke dahingehend verhöhnte, dass Angst NOCH NIE ein guter Ratgeber gewesen sei! Und jetzt sorgt sie sie sich also? Rührend!

Dabei kann man durchaus Verständnis dafür aufbringen, wenn manch Volksgenosse in dieser gedrungenen, immer leicht linkisch wirkenden Dreiknöpfigen nichts wahrlich bedrohlich-böses zu erkennen vermag. Dieses Bild der Harmlosigkeit, Aufrichtigkeit, Bescheidenheit ist nicht zuletzt auf Aussagen der Gedunsenen über sich selbst gestützt:

„Auf Feten war ich unheimlich traurig, daß ich mich nicht in die Musik reinsteigern konnte. Ich war immer das Mädchen, das Erdnüsse ißt und nicht tanzt.“
„Meine ersten 4.50 DM West habe ich für einen guten Döner ausgegeben, weil ich ein großer Döner-Freund bin.“
https://www.welt.de/politik/deutschland/article144059053/Ich-war-immer-das-Maedchen-das-nicht-tanzt.html

Welch Demut, von der sich sogar euer Erzähler noch ein riesengroßes, ranziges Stück abschneiden könnte! Allerdings finden sich durchaus Indizien, die man einerseits als einmalige Ausrutscher, Stolperer in der naturwissenschaftlichen Nüchternheit, abtun, wie auch als Zeichen für einen verborgenen Hang zu Exzess und Kontrollverlust werten könnte:

Ich war immer das Mädchen, das Erdnüsse ißt und nicht tanzt

Ich war damals achtzehn. Ich hatte zuviel von dem Kirsch-Whisky getrunken, und dann hatte ich plötzlich einen Aussetzer.

„Zuviel von dem Kirsch-Whisky“
01.02.1994
https://www.spiegel.de/spiegel/spiegelspecial/d-52691500.html

Erdnüsse und „Fingerfood“ (wozu einem wieder unappetitlichste Bilder ihrer bis zur Wurzel abgekauten Fingernägel ins Resthirn steigen) kommen natürlich jemandem entgegen, der auch als erwachsene Frau und Politikerin rumlungerte und nicht mit Messer und Gabel essen konnte, so dass kein geringerer als Helmut Kohl sie mehrmals zur Ordnung rufen musste, wie in einer Biographie desselben vermerkelt wurde. Behauptungen böser Zungen, sie habe aufgrund schwerer Entwicklungsstörungen mit fünf noch nicht bergablaufen können, konnte der Erzähler auf die Schnelle nicht verifizieren und belässt es bei der beiläufigen Erwähnung der Vollständigkeit halber. Mit mehr als nur etwas Berechtigung könnte man aber schlussfolgern, dass allein die bedingungslose afroorientalische Massenimmigration im Verbund mit der „Energiewende“ als durchaus ausschweifend-orgiastisch bezeichnet werden können. Es soll an dieser Stelle nicht eine Aufzählung all der Schandtaten und Sittenstrolchereien des hereingewunkenen Männchenprekariats erfolgen, ihr wisst ja alle Bescheid. Zwar sind die reißerischen Aufmachungen, insbesondere auf Seiten der kosher-islamkritischen Fraktion wie auch der patriidiotischen Russennüttchen vom „Rittergut“ und sonstwo, kritisch und mit Vorsicht zu genießen (deren Auflistungen, die einen, hier nicht bestrittenen, Genozid an den Deutschen belegen sollen, beinhalten schlichtweg alles, also auch Taten der Migranten untereinander, welche durchaus die Mehrzahl ausmachen), aber allein wenn etwa in einem Hallenbad in Kirchheim/Teck, am Rande der schwäbischen Alb im Kreis Esslingen gelegen, kleine Mädchen als direkte Folge der Politik, für die eine Person steht, welche die „Schwäbische Hausfrau“ zum Ideal erklärte, weinend flüchten, weil irgendwelche braunen Männer ungeniert einfach so nach ihnen gegriffen und ihre männlich erfreuten Glieder an ihnen gerieben hätten, dann sagt dies doch einiges über die Zustände im Lande aus, und wenn man dazu bedenkt, dass irre-gleichzeitig die real existierende repressive Sexualhölle nach US-Vorbild installiert und emsig massiven Blackouts entgegengearbeitet wird, entsteht schon ein Bild, das in eine gewisse, ausgesprochen dystopische Richtung weist, auch wenn die „Bundeskanzlerin“ gerade im Namen von unser aller Wohl den Ministerpräsern einen übergezogen haben soll, dass es nur so rauscht, wie FAZke Kohler deliriert. Dennoch will der Erzähler nichts gesagt, sondern nur etwas „Fiktion und Fantasy“ (Killerbee) betrieben haben. Im Grunde ist er ja beruhigt, dass wir hier von so einer resoluten und dabei rational-besonnen „Mutti“ regiert werden:

Corona-Pandemie: Reagieren weiblich geführte Staaten besser auf die Pandemie?

Elisabeth von Thadden

Frauen achten auf Menschen und deren Wohlergehen, meint die Soziologin Eva Illouz. Deshalb könnten sie ökonomisch, medizinisch und sozial vorausschauender handeln.

Wir wollen die Virologen mit der Deutung der Lage nicht allein lassen. Deshalb fragen wir in der Serie „Worüber denken Sie gerade nach?“ führende Forscherinnen der Geistes- und Sozialwissenschaften, was sie in der Krise zu bedenken geben und worüber sie sich nun den Kopf zerbrechen. Die Fragen stellt Elisabeth von Thadden. Die israelische Soziologin Eva Illouz, 59, ist Professorin an der École des hautes études en sciences sociales in Paris. Zuletzt erschien 2019 ihr Buch „Das Glücksdiktat“.

(…)

Illouz: Tatsächlich fällt doch auf, dass in Staaten wie Island, Norwegen, Deutschland, Taiwan oder Finnland die Krise relativ gut und umsichtig bewältigt wird, und in diesen Staaten ist eine Frau die Regierungschefin. Die Bevölkerung wurde früh informiert und gewarnt, das öffentliche Leben wurde transparent und umsichtig heruntergefahren, die Vorsorge wurde möglichst früh aktiv betrieben, die Sterblichkeit ist relativ niedrig. Die gegenwärtige Krise zeigt sich mir als ein Labor, in dem sich ein weiblicher Regierungsstil herausdestilliert, im Kontrast zu dem von Männern, die den Ernst der Lage viel zu lange nicht begriffen oder bestritten haben. Xi Jinping hat es lange mit Verheimlichung versucht, Trump hat das Virus als Erfindung der Demokraten deklariert, Macron ist am 16. März noch demonstrativ entspannt ins Theater gegangen, Netanjahu hat über Nacht die Gerichte und das Recht stillgelegt und Bolsonaro seine Bevölkerung für virusresistent erklärt. Mich macht dieser Unterschied der Geschlechter wirklich perplex.

(…)

ZEIT-ONLINE über MSN

Puuh! Und es braucht schon eine reichlich kranke Phantasie eines verfaulten Resthirns, um dessen ungeachtet noch an den Personalkatalog von Schloss Silling, etwa die ERZÄHLERINNEN und ANSTANDSDAMEN, zu denken. Der Erzähler hat wirklich nicht die leiseste Ahnung, warum ihm AUSGERECHNET dies dazu einfällt, vielleicht weil die sadeschen „120 Tage“ die infamste „Öffnungsdiskussionsorgie“ der Literaturgeschichte darstellen? Vielleicht kommt das aber auch einfach nur vom ADRENOCHROM, und der Erzähler nimmt schlicht zu wenig oder zu viel von dem Höllenstoff, beim SACK DES ALLMÄCHTIGEN!

D i e D u c l o s, erste Erzählerin, 48 Jahre, besitzt Reste von Schönheit, viel Frische, den schönsten Arsch, den man findet, ist brünett, hat füllige Formen und neigt zur Üppigkeit.

D i e C h a m p v i l l e, 50 Jahre, mager, wohlgebaut, sinnliche Augen, ist Lesbe, und alles an ihr verrät diese Tatsache. Ihr Beruf ist der „Fleischhandel“, ist blond gewesen, hat hübsche Augen, einen langen reizbaren Kitzler, einen stark abgenutzten Arsch und ist dennoch auf dieser Seite noch Jungfrau.

D i e M a r t a i n e, 52 Jahre, dicke Ludin. Eine Matrone, frisch und gesund, ist vorne verschlossen und kennt nur die Freuden von Sodom, für die sie eigens geschaffen zu sein scheint, denn sie hat trotz hohen Alters den prächtigsten Arsch, der sehr groß ist und vor dem Angriff auch der mächtigsten Rohre nicht zurückzuckt. Ihre hübschen Züge zeigen die ersten Spuren des Welkens.

D i e D e s g r a n g e s, 56 Jahre. Sie ist die schlimmste Verbrecherin, die existiert. Sie ist groß, mager, blass und das Urbild des Frevels. Ihr pergamentener Arsch hat eine ungeheure Öffnung. Ihr fehlen eine Zitze, drei Finger, sechs Zähne: alles „Kriegsverletzungen“. Beging jedes Verbrechen oder ließ es durchführen. Sie spricht angenehm und schlagfertig, ist eine der offiziellen Kupplerinnen der höheren Gesellschaft.

M a r i e, die erste und jüngste der Anstandsdamen bzw. der Alten, 58 Jahre, war Dienerin eines Banditen, wurde ausgepeitscht und gebrandmarkt, schielt, ist triefäugig, hat eine schiefe Nase, gelbe Zähne, eine zerfressene Arschbacke und hat 14 Kinder geboren und ermordet.

L o u i s o n, zweite Anstandsdame, 60 Jahre, klein, bucklig , einäugig und hinkend, hat einen reizvollen Arsch. Ihre Bosheit prädestiniert sie zur Helferin des Verbrechens. Diese beiden Weiber sind den Mädchen zugeteilt. während die beiden nächsten dieses Amt bei den Knaben versehen.

T h e r e s e, 62-jährig, sieht aus wie ein Gerippe, hat weder Haare noch Zähne, ein pestilenzialisch duftendes Maul, einen narbenbedeckten Arsch, ein ellenweites Arschloch, ist fürchterlich unsauber und stinkt wie die Pest, hat einen verkrüppelten Arm und hinkt.

F a n c h o n, ist 69 Jahre alt, sechsmal in effigie gehenkt worden, hat alle erdenklichen Verbrechen begangen, schielt, ist plattnasig, tonnendick, stirnlos, besitzt nur mehr zwei Zähne im Maul und einen mit Aussatz gezierten Arsch, ein von Hämorrhoiden umzotteltes Kackloch, eine vom Tripper zerfressene Fotze, einen ebenso zugerichteten Schenkel und eine vom Krebs verzehrte Titte. Immer ist sie besoffen, kotzt, furzt und scheißt überall und immer, ohne es zu merken.

***

Was für ein exquisites Bestiarium!

Passionsgedanken zum Karfreitag: Ach, du liebe Augustine…

So SURREAL

***

Unter Beistand der Desgranges und der Duclos bringen Curval und der Herzog Augustine nachts in den Keller. Sie peitschen ihren bislang geschonten Hintern zu Fetzen, und beide Brüder ficken ihn abwechselnd, aber sie hüten ihren Schwanzsaft. Der Herzog bringt ihrem Arsch dann achtundfünfzig Wunden bei, in die er siedendes Öl gießt. In Fotze und Arschloch stößt er ihr jeweils ein glühendes Eisen und fickt sie mit einem Kondom aus Seehundshaut, wodurch die wunde Stelle völlig aufgerissen wird.

Dann schaben sie ihr das Fleisch an Armen und Beinen herunter bis auf die Knochen und sägen diese an verschiedenen Stellen an. Daraufhin legen sie ihre Nervenstränge an vier Stellen frei, die ein Kreuz bilden. An jedes Nerven-Ende wird eine Haspel befestigt, die man dreht. So ziehen sie diese empfindlichen Fasern in die Länge, was ihr unermessliche Qualen bereitet. Man sorgt dafür, dass sie sich erholt, um sie noch länger foltern zu können. Anschließend schneiden sie ihr ein Loch in die Kehle und ziehen die Zunge hindurch, was ein lustiger Anblick ist.

Ihre übriggebliebene Titte wird dann auf einem kleinen Feuer geröstet. Nun stößt der Herzog ihr eine Hand mit einem Skalpell in die Möse und zerstört dadurch die Trennwand zwischen Arsch und Fotze. Das Messer wird beiseitegelegt, die Hand wieder hineingestoßen, und Blangis wühlt in ihren Eingeweiden und zwingt sie, ihre Scheiße durch die Möse zu entleeren. – Ein weiteres amüsantes Kunststück! Durch dieselbe Öffnung spaltet er ihr danach den Magen. Als nächstes nehmen sie sich ihr Gesicht vor. Sie schneiden ihr die Ohren ab, versengen ihr das Innere der Nasenlöcher und blenden sie, in dem sie ihr flüssiges Siegelwachs in die Augen träufeln. Die Herrschaften schneiden ihr die Hirnschale auf, hängen sie an den Haaren auf und beschweren ihre Füße mit Steinen, bis sie fällt und ihre Schädeldecke abreißt. Als sie stürzt , atmet sie noch. Der Herzog vögelt sie in diesem beklagenswerten Zustand noch einmal in die Fotze. Er entlädt und wird beim Herausziehen nur noch umso rasender. Sie schneiden ihr jetzt den Leib auf und versengen ihre Eingeweide. Der Präsident dringt mit einer skalpellbewehrten Hand in ihren Brustkorb ein und sticht ihr mehrfach ins Herz, sodass sie ihr Leben aushaucht. Mit ihr stirbt eines der himmlischsten Geschöpfe, das die Natur je erschaffen hat, im Alter von nur fünfzehn Jahren und acht Monaten. Lobende Nachrede auf sie.

Der Marquis de Sade, „Die 120 Tage von Sodom“

***

Das nennt der Erzähler mal nen Overkill! Alleine nach der Aktion mit den glühenden Eisen noch von „wunder Stelle“ zu reden – eigentlich, so sollte man als sensibler, feinnerviger Mensch meinen, hätte allein das doch ausgereicht um der bezaubernden Augustine ein übles Ende zu bereiten! Allein, wir sind hier im Reich der Phantasien und Obsessionen -hat nicht der Heiland in der Passion des keuschen blutrünstigen Katholiken Mel Gibson schon so aberwitzig viel Blut verloren, dass es für sämtliche Apostel auch noch gereicht hätte? Nun, wir können hier immerhin konstatieren, dass die holde Augustine, das leidenschaftliche Mädchen aus dem Languedoc, in ihrer Passion den Schmerzensmann locker in die Tasche gesteckt und hier jeden „Schwanzvergleich“ gewonnen hat – eine lobende Nachrede, in der Tat, wäre das mindeste. Auch wenn der Marquis nicht mehr dazu kam, das auszuformulieren und es bei dieser fragmentarischen Skizze aus den letzten Tagen auf Schloss Silling geblieben ist. Dem Erzähler ist dergleichen nur allzu vertraut – man kommt einfach zu nichts! Aber erstmal auf den täglichen Cocktail aus Synthemesk, Vellocet und ADRENOCHROM noch ein guter Schuss NYMPHETAMIN, dann wird man weiter sehen.

-Cradle Of Filth: Nymphetamine Overdose-

Don’t Get 2 close 2 my fantasy, don’t be afraid to clutch the hand of your creator

Da hatte man doch tatsächlich schon tausende von Tornado-Videos gesehen und immer noch keine rechte Vorstellung davon, wie sich ein Tornado tatsächlich anhört, weil im Grunde läppisches Nebenwindgefurze am Mikro sich in der Aufnahme derart wichtigtuerisch plustert, dass es die Klänge der ungeheuren Entität übertönt, die zudem oft aus angemessenem Abstand von „Stormchasern“ gefilmt wird, die dem Ganzen durch penetrantes cowboyhaftes Gejohle den Rest geben, weshalb die eindrucksvollsten Aufzeichnungen nicht selten von Amateuren stammen, die es kalt erwischt, und die dennoch gefasst oder auch wahnsinnig und/oder allein von der Wucht des Geschehens bedröhnt genug sind, noch irgendwie eine Kamera darauf zu richten oder in Stellung zu bringen, während ein Gebäude störende Nebenwindeffekte abhält, so wie HIER:

Tornado F5 Video, Very Close & Roaring Pass, April 27th 2011 Super Outbreak, Phil Campbell, Alabama

Mann beschaue sich dieses herausragende Dokument, selbst kaum die Spur eines Abklatsches der Realität, und lasse „es“ bei großem Bildschirm und angemessen aufgedrehten Lautsprechern vorüberziehen, für eine kleine Lektion in Demut.

Dem Erzähler kamen dabei, während das Schreibpult und der „Paläo-Chair“ zu diesem ungeheuren, unbeschreiblichen, sur- wie IRRealen, kosmischen Sound, diesem gleichzeitigen Sirren, Summen, Rauschen, Brüllen begleitet vom Ächzen und Knarren des wohl ins Schwingen versetzen Gebäudes, in dem die Kamera platziert ist, zu vibrieren begannen, unwillkürlich folgende Zeilen von „Don’t Come 2 Close 2 My Fantasy der Band „Ween“ in den Sinn:

Don’t get 2 close 2 my fantasy
Don’t be afraid to clutch the hand of your creator
Stare into the lion’s eyes
And if you taste the candy
You’ll get 2 the surprise

Wobei es in dem Lied ja eigentlich um Kindesmissbrauch gehen soll, sagt „man“ zumindest. Man sagt aber auch, dass die Zeilen dieser Band immer alles und nichts aussagten und in jeglicher erdenklichen Hinsicht gedeutet werden könnten.

Ein dem Erzähler bekannter, nach eigener Aussage „amtlich bekloppter“ Schizophrener meinte einmal, Musiker seien sowieso nur so etwas wie Medien, die Botschaften, die sie weitergäben, nicht ihre eigenen. Sei’s drum Leute, it’s just around the corner, the destiny that I embrace with you … was sind schon etwas bewegte Luft und ein paar Tropfen Kondenswasser? So gut wie „nichts“?

Ween – Don’t Get 2 close 2 my Fantasy

You’ll get 2 the surprise oder alles mal ein Übergang, ob nun Rosch ha schana, guter Rutsch oder gute Reise, sucht euch was aus, werte Mitlechzer, Studierende und Studienobjekte, Hater und sonstige Mit-Insassen dieses Todeslagers Erde!

And the white men dancin’…

Tja, Hadmut, nichts mehr, was du vermessen kannst, wa…?!

*

Oder anders gesagt: Unser Gesellschaftssystem funktioniert nur mit dem „weißen Mann”, nicht mit anderen. Importiert man die, zerbricht es unweigerlich.

Wie auch schon mal früher geschrieben: Es ist nicht (nur) Willkür und Gewaltlust, dass in den Ländern, aus denen viele Migranten kommen, Folter, Amputationen und Hinrichtungen zum Strafrahmen gehören. Das hat vornehmlich betriebswirtschaftliche und durchsetzungstechnische Gründe. Denn nimmt man zum Vergleich unsere Gesellschaft heran, die von gutmenschigen Juristen und anderen Geisteswissenschaftlern entworfen wurde, haben wir uns auf gesellschaftliche Ächtung, Geldstrafen und Haftstrafen beschränkt. Die aber nur wirkten, solange wir eine solche Konsens- und Unterwerfungsgesellschaft hatten. Wir können die schon quantitativ nicht ausdehnen, weil die Durchsetzung einfach viel zu teuer ist. Wir haben nicht genug Gefängnisse und nicht genug Wärter. Und selbst da, wo wir sie haben, können die sich auch nicht durchsetzen, ist High Life im Knast. Weshalb viele Migranten ja auch sagen, deutscher Knast ist für sie wie Luxusurlaub. (Ich hatte ja erzählt, dass die in den Armenvierteln von Kapstadt bewusst morden und sich stellen, damit sie ins Gefängnis kommen und endlich mal ordentlich und geregelt leben können.)

Hier wurde nicht nur ein Staatsschatz geklaut.

Hier haben wir ein weiteres Symptom dafür, dass unser ganzes Gesellschaftssystem wehrlos ist und gerade zerbricht. Weil es nicht allgemein stabil ist, sondern auf Annahmen beruht, die nicht mehr gelten, weil man deren Grundlage entzogen hat. Man lacht uns nur noch aus wegen unserer Wehrlosigkeit. Es wird nicht mehr lange dauern, und wir müssen uns entscheiden zwischen der völligen Selbstaufgabe und Kapitulation vor Kriminellen und der Wiedereinführung von Folter und Hinrichtung. Es ist nicht erkennbar, wie man unser Gesellschaftssystem weiter halten will, wenn Polizisten, Richter, Gefängniswärter, oder wie erwähnt, sogar schon Bieter bei Immobilienversteigerungen schon in ihrem Privatleben bedroht und erpresst werden. Unser gesamtes Rechts- und Gesellschaftssystem zerbricht.

Weil unsere Luxusgesellschaft einzig und allein mit dem „weißen Mann” funktionierte, und dessen Gesellschaft wollte man ja genau loswerden und alles quoten und gendern. Bedenke, worum Du bittest. Es könnte Dir gewährt werden. Geliefert wie bestellt.

Unser gesamtes Rechts- und Gesellschaftssystem zerbricht.

Und was machen unsere Politidioten?

Sie rufen den Klimanotstand aus – um den weißen Mann zu bekämpfen. Der Kongress tanzt.

Sterbt schön.

Über den Juwelenraub in Dresden und den Abschied vom weißen Mann…

*

Machen wir lousy little poets doch glatt, Hadmut. Und du großer Wissender darfst weitertanzen und Topfschlagen dabei…

The Future

Leonard Cohen (1992)

Give me back my broken night
My mirrored room, my secret life
It’s lonely here
There’s no one left to torture

Give me absolute control
Over every living soul
And lie beside me, baby
That’s an order

Give me crack and anal sex
Take the only tree that’s left
And stuff it up the hole
In your culture

Give me back the Berlin wall
Give me Stalin and St. Paul
I’ve seen the future, brother
It is murder

Things are going to slide, slide in all directions
Won’t be nothing
Nothing you can measure anymore
The blizzard, the blizzard of the world
Has crossed the threshold and it has overturned
The order of the soul

When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent
I wonder what they meant

You don’t know me from the wind
You never will, you never did
I’m the little Jew
Who wrote the Bible

I’ve seen the nations rise and fall
I’ve heard their stories, heard them all
But love’s the only engine of survival

Your servant here, he has been told
To say it clear, to say it cold
It’s over, it ain’t going
Any further

And now the wheels of heaven stop
You feel the devil’s riding crop
Get ready for the future
It is murder

Things are going to slide, slide in all directions
Won’t be nothing
Nothing you can measure anymore
The blizzard, the blizzard of the world
Has crossed the threshold and it has overturned
The order of the soul

When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent
I wonder what they meant

There’ll be the breaking of the ancient western code
Your private life will suddenly explode
There’ll be phantoms
There’ll be fires on the road
And the white man dancing

You’ll see a woman hanging upside down
Her features covered by her fallen gown
And all the lousy little poets coming round
Tryin‘ to sound like Charlie Manson
And the white man dancin‘

Give me back the Berlin wall
Give me Stalin and St. Paul
Give me Christ
Or give me Hiroshima

Destroy another fetus now
We don’t like children anyhow
I’ve seen the future, baby
It is murder

Things are going to slide, slide in all directions
Won’t be nothing
Nothing you can measure anymore
The blizzard, the blizzard of the world
Has crossed the threshold and it has overturned
The order of the soul

When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent
I wonder what they meant
When they said repent repent

*