AZOV – auch nur FAKE und GAY?

Der Erzähler stand ja, ob der unablässigen Patzer von St. Putins Dedovshchina-Schinder-Zombie-Truppe, im Verein mit der Widerwärtigkeit des Gewürms der bunzeldeutschen, putinlutschenden HASCHER UND NASCHER (FRANKSTEIN) von SCHRÖDER bis SCHWESIG, der Erbärmlichkeit der Jammer-Patriidioten wie nicht zuletzt ebenjenes Fränkibois und Artverwandter, schon kurz davor, sich gedanklich mit den ultrakrassen Jungs und Mädels des ukrainischen Azov-Regiments anzufreunden, ja gar zum Fan und Supporter zu mutieren. Denn abgesehen davon, ob uns jetzt wegen der Fuckraine der Stecker gezogen wird und wer denn genau die ultranationalistischen Hintern pudert, geben sie schon ein ganz anderes Bild ab, als das geistige Lumpenprekariat, welches sich in den lauen Koben der deutschen Rechten suhlt um dort, je nach Gusto, von „mehr Demokratie“ oder dem Föhrer zu träumen. Nicht unerheblich dazu beigetragen hatte der Einfluß eines gewissen Post-Collapsers:

Man kann jetzt die scheinbare Heuchelei hervorheben, dass genau dieselbe Presse über Monate irgendwelche Querdenker Demos von Grünenwählern und Muh Bürgerrechte Honks als Nazis bezeichnet hat jetzt eine Rechtsextreme Milizgruppe absolviert, doch das wäre nur impotentes Moral Gebitche und auch am Thema vorbei.

Fakt ist das Azov Bataillon projiziert Power. Diese Typen haben Infrastruktur, Männer und Waffen und keine Skrupel davor sie zu benutzen. Und die Bourgie Presse, Bitches wie sie sind, werden sich diesen Leuten unterwerfen und denen die Eier lutschen. „Ja das sind keine richtigen Nazis“,  „ich kann ihn ändern“, „er schlägt mich weil er mich liebt“ und so. Das wurde Jahre lang hier artikuliert und jetzt sieht man wie es passiert. Wer Macht projiziert kann diesen Leuten ALLES aufzwingen und sie Alles und das Gegenteil glauben lassen. Diese Leute wollen beherrscht werden, alle diese Pro-Ukraine Twitter Avatar NPCs wollen beherrscht werden, weshalb es jemanden geben wird der sie beherrschen wird und ihnen sagt was sie zu denken und zu wiederholen haben.

Die letzten Menschen II -„willst du wieder Krieg in Europa haben“ fragte der Wutboomer

*

Ja, durchfuhr es den Erzähler beim Lesen dieser Zeilen, wie eine kristallene Kugel mitten durch die Stirn: Diese Kraft, diese SCHÖPFERKRAFT, DAS zu vollbringen! Die würden nicht von wegen „Liebe, Freiheit, Demokratie! Keine Diktatur!“ rumjaulen um sich dann von der Ordnungsmacht vermöbeln zu lassen, sondern jeden geimpften Arm einzeln abhacken! Die würden hier mit den ganzen penetrant-militanten Gender-Fluiden, chemschwulen Klimaflittchen und sonstigen Quälgeistern, Schädlingen und Ballastexistenzen schnell aufräumen und dabei im Geiste von Reichsparteitag und Starship Troopers für echtes Gänsehautfeeling sorgen:

CITIZENSHIP INTENSIFIES – Azov regiment military parade in Mariupol 12.06.2016-

*

Und jetzt DAS – ein verzweifeltes HILFE-GESUCH aus den Katakomben von ASOWSTAL, während euer Armsessel-Krieger DE, blutrünstig wie eine ganze Schwadron von HOFREITERn, mit reichlich Popcorn dem letzten Gefecht entgegenfieberte:

Ukraine-Krieg: Asowstal-Kämpfer senden nach Evakuierung von Zivilisten Hilferuf

Wie in einer »höllischen Reality-Show« kommt er sich vor – und die Welt schaut zu. Das schreibt der Kommandeur der Truppen im Asow-Stahlwerk nach der Evakuierung der Zivilisten. Jetzt geht es um ihr Leben.

Nach der Evakuierung der letzten Zivilisten aus dem von russischen Truppen belagerten Asow-Stahlwerk in der Hafenstadt Mariupol haben die dort verschanzten ukrainischen Kämpfer einen eindringlichen Hilferuf gesendet. Er könne nur noch auf ein Wunder hoffen, schrieb der Kommandeur der 36. Marineinfanteriebrigade, Serhij Wolynskyj, am Samstag bei Facebook. »Darauf, dass höhere Kräfte eine Lösung für unsere Rettung finden!«

Mariupol ist seit Wochen praktisch vollständig unter russischer Kontrolle. Ukrainische Truppen sind rund 100 Kilometer entfernt und nicht in der Lage, den verbliebenen Soldaten in der zu großen Teilen zerstörten Stadt zu helfen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kündigte am Abend Verhandlungen über eine Evakuierung von Verwundeten, Medizinern sowie der verbliebenen Soldaten an. Moskau hat jedoch mehrfach angekündigt, die ukrainischen Kämpfer selbst im Falle einer Kapitulation in Gefangenschaft nehmen zu wollen.

Der Spiegel/Ukraine-Krieg: Asowstal-Kämpfer senden nach Evakuierung von Zivilisten Hilferuf

Gut, Marineinfanterie. Aber solange von AZOV, die ja wohl ebenfalls hier ihre letzte Stellung bezogen haben, nichts gegenteiliges kommt, muß Mann leider befürchten, daß dieses Pussytum auch das einst ruhmreiche Bataillon, nun Regiment, unter Wolfsangel und Schwarzer Sonne ereilt hat! Wie in einer Reality-Show kommt er sich vor, der Herr Kommandeur! Hört, hört! DAS IST DER KRIEG, MANN! Und ja, werte Relotius-Erben, in einem laufenden Krieg ist es üblich, daß feindliche Kämpfer SELBST im Falle einer Kapitulation gefangen genommen werden! Zumal wir es hier ja unter anderem mit welchen zu tun haben, die in den asovzialen Medien damit tönten, daß sie erst gar keine Gefangenen machen werden!

Kommen also auch die ultrakrassen ukrainischen Kämpfer aus dem Teletubbieland? Jungs echt, ernsthaft jetzt: REIßT EUCH GEFÄLLIGST MAL AM RIEMEN wenn wir schon für euch frieren und unseren Lebensstandard auf das Viertwelt-Niveau von eurem von Oligarchen ausgesaugten FAILED STATE senken sollen! Here we are now, entertain us! VICTORY OR VALHALLA, ihr ULTRA-GROßFRESSEN! Oder soll DIE WELT am Ende doch recht behalten damit, daß ihr gar keine Nazis seid sondern einfach nur total nette Demokratie- und Menschenfreunde?

*

Btw.: Not even creepy Joe hat eine neue Sprecherin. Und es ist die erste Sprecherin des Weißen Hauses, die nicht nur POC, sondern auch noch offen lesbisch ist. The West is the best.

***

146 Gedanken zu “AZOV – auch nur FAKE und GAY?

  1. Vielleicht kann das die Jungs motivieren, einen würdigen Abgang hinzulegen! Heilige Scheisze!

    Wir wollten es zunächst selbst nicht glauben, dachten an eine wirre Kunstaktion oder einen eigenwilligen Scherz. Aber nein – zahlreiche Unternehmen bieten weltweit Selenskyj-Gebetskerzen an. Manche davon angeblich „für einen guten Zweck“, der Gewinn würde „an die Ukraine gehen“. Daran darf man getrost zweifeln. Gläubige Christen verorten einen Akt der Blasphemie – allerdings gibt es im Vergleich zu anderen Religionen keine Christisten-Aufstände, bei denen ganze Stadtteile brennen.

    https://report24.news/kein-fake-kein-scherz-selenskyj-jetzt-als-jesus-ersatz-weltweit-auf-gebetskerzen-erhaeltlich/

    Gefällt mir

    1. Hat man etwa LEONIDAS und seinen kindervergewaltigenden Mörderhaufen bei den Thermophylen nach „Evakuierung“ winseln hören? Zumindest so ne Nummer wie in MASADA unter ELEAZAR mit Kollektivsuizid sollte doch noch drin sein? Naja, war ja auch wohl nur gut erfunden die Geschicht‘, sagen manche. Von den selben Illusionisten wie das komplette NT übrigens.

      Gefällt mir

  2. Hubert

    Und ja, werte Relotius-Erben, in einem laufenden Krieg ist es üblich, daß feindliche Kämpfer SELBST im Falle einer Kapitulation gefangen genommen werden!

    Genau so ist es.
    Unser DE, inzwischen bekennender Armsessel-Krieger, hat sich in den vergangenen Wochen einen grundsoliden „Militärblick“ angeeignet.

    Für unterlegene, eingeschlossene Soldaten gibt es halt nur zwei Optionen:
    1.) Die weiße Fahne schwenken (Baby-Malbuchsprache speziell für HUBERTKLATSCHER) und sich in Gefangenschaft begeben.
    2.) Weiter kämpfen – und sich Mann für Mann „dezimieren“ lassen.

    Wenn hier nicht noch die große, ukraineweite Lösung des Dilemmas in Frage kommt: Kapitulation aller Truppen, die den Krieg als solchen beenden dürfte. Dann sollte auch der befürchtete Aufenthalt in einem dunklen Folterkeller oder einem sibirischen Arbeitslager nicht mehr drohen.

    Gefällt mir

    1. „Grundsolider Militärblick“? Das sind doch Binsen! Wieso sollte irgendein Kriegsherr kapitulierende feindliche Kämpfer einfach ziehen lassen, auf daß sie sich wieder am Krieg beteiligen?

      Gut, da war das mit dem Föhrer und Dünkirchen. Seltsam, seltsam. Aber die Tommys hatten ja nicht kapituliert, man hat sie einfach so entweichen lassen. Eine nette Geste an die undankbare Intrigeninsel, so munkelt man.

      Übrigens eine Errungenschaft der ach so brutalen modernen Kriege, daß überhaupt männliche Gefangene gemacht und am Leben gelassen werden.

      Gefällt mir

    2. Hubert

      Wieso sollte irgendein Kriegsherr kapitulierende feindliche Kämpfer einfach ziehen lassen, auf daß sie sich wieder am Krieg beteiligen?

      Wieso sollte ein „Leitmedium“-Journalist über den Gedanken, den er halbgar niederschreibt, auch noch ein paar Sekunden länger nachdenken? Das erledigen (nach Veröffentlichung) die aufmerksameren Leser des Artikels…

      Gefällt mir

      1. Kann sein, daß hier nicht nur Dummheit im Spiel war sondern ganz bewußt dem flöchtigen Leser insinuiert werden sollte, wie pöse und jenseits der Möhnntschenrechte der Putin doch ist: Läßt SELBST Kämpfer festnehmen, die sich ergeben haben! Ts, ts! Als ob nicht die Gefangennahme erstmal die logische Folge der Kapitulation in einem „aktiven Kriegsgeschehen“ ist. Auf jeden Fall sind die Schranzen drauf gebürstet noch jede Banalität so hinzudrehen, daß Putin als Superschurke dasteht.

        Gefällt mir

  3. Wer den Schaden hat, braucht sich um die Häme der Putin-Bitches nicht zu sorgen:

    firenzass • vor einer Stunde
    Gerade in der Glotze..

    Ukro-Nazis im Stahlwerk möchten gerne
    in ein sicheres Drittland ausgeflogen werden..
    ….eine Nazibraut erzählt mit Tränen in den Augen davon, was für
    ein guter Junger ihr Mann doch wäre..

    …ein kleines Ukro-Nazilein wird eingeblendet und haut irgendeine Ruehrstory raus…sein Onkel sitzt im Stahlwerk fest…

    …blablabla

    …ja, merken die es eigentlich noch?

    …weil General Paulus und die
    6te Armee wurden wohl in ein
    „sicheres Drittland“ ausgeflogen..

    ….hahaha..

    Was für feige und pathetische
    Loser…

    Jetzt wird abgerechnet

    https://www.mmnews.de/politik/181785-putin-wiederholt-bei-militaerparade-bekannte-positionen

    Gefällt mir

      1. Hubert

        …föhrerbefehl zum Suizid verweigert…

        Was unter den Gesamtumständen meines Erachtens eher für eine außergewöhnliche menschliche Stärke des Kameraden Paulus spricht.

        Gefällt mir

      2. Hubert

        Hat der JUTT auch zu verantworten, daß zahllose Kameraden aus Paulus‘ 6. Armee nicht sonderlich anständig in russischer Gefangenschaft behandelt wurden?

        Gefällt mir

      1. 1) Was ist daran „unexpected“ wenn da ein Roman seiner Olga ein schickes Täschchen mitbringen möchte?

        2) Die fuckrainischen Zwergrussen sind angesichts dieser „Gefangenen“ offensichtlich schon sehr erregt beim Gedanken an einen satten Gangbang-Abend mit reichlich „Schlammschieben“…

        ^^

        Gefällt mir

  4. Ganz interessant, was auf Wikipedia über AZOV zu lesen ist (und was nicht).

    Ich war es bislang ja gewohnt, daß das englischsprachige Wiki umfassendere Informationen liefert wohingegen das deutsche eher mager aussieht. Hier ist es aber andersrum: Das Kapitel „Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen“ ist im Anglo-Wiki ausgesprochen schmal:

    Human rights violations and war crimes

    This section relies too much on references to primary sources. Please improve this section by adding secondary or tertiary sources. (April 2022) (Learn how and when to remove this template message)

    Reports published by the Office of the United Nations High Commissioner for Human Rights (OHCHR) have connected the Azov Battalion to war crimes such as mass looting, unlawful detention, and torture.[161][162] An OHCHR report from March 2016 stated that the organization had „collected detailed information about the conduct of hostilities by Ukrainian armed forces and the Azov regiment in and around Shyrokyne (31km east of Mariupol), from the summer of 2014 to date. Mass looting of civilian homes was documented, as well as targeting of civilian areas between September 2014 and February 2015.“[161]: 39 

    Another OHCHR report documented an instance of rape and torture, writing: „A man with a mental disability was subject to cruel treatment, rape and other forms of sexual violence by 8 to 10 members of the ‚Azov‘ and ‚Donbas‘ (another Ukrainian battalion) battalions in August–September 2014. The victim’s health subsequently deteriorated and he was hospitalized in a psychiatric hospital.“[162] A report from January 2015 stated that a Donetsk Republic supporter was detained and tortured with electricity and waterboarding and struck repeatedly on his genitals, which resulted in his confessing to spying for pro-Russian militants.[162]: 20 

    https://en.wikipedia.org/wiki/Azov_Battalion#Human_rights_violations_and_war_crimes

    Das wär da schon alles. Kein Wort von 14 000 ermordeten Russen seit 2014 usw. „Nur“ eine Gruppenvergewaltigung eines geistig Behinderten. Was für eine gnadenlos heroische Truppe.

    Im Deutsch-Wiki fehlen ebenfalls die genozidalen Geschichten, die in den Russenmedien und der russoaffinen Szene auf Heavy-Rotation laufen. Aber im Vergleich zur Anglosphäre ist es schon umfassender und nach Jahren gegliedert:

    Kritik

    Menschenrechtsverletzungen

    2014

    Soldaten des Regiments Asow verhören Dorfbewohner in der Nähe von Mariupol, 5. Juli 2014

    Angehörige des Regiments Asow durchsuchen das Haus eines Dorfbewohners bei Mariupol, 5. Juli 2014
    Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) dokumentierte in einem Bericht über „konfliktbezogene sexuelle Gewalt in der Ukraine“, wie Mitglieder des Bataillons Asow im Mai 2014 eine Frau aus der ostukrainischen Oblast Saporischschja neben ihrem Haus entführten und einer vier bis fünf Stunden andauernden Folter unterzogen. Die maskierten Entführer, welche angaben, auf Befehl des ukrainischen Geheimdienstes SBU zu handeln, fesselten Hände und Füße des Opfers mit Kabelbindern, die durch eine Metallkette festgezogen wurden. Daraufhin traten sie die Frau, schlugen sie mit Gewehrkolben, trieben ihr Nadeln unter die Nägel und folterten sie nach der „Schwalben-Methode“.[80] Bei dieser Folter wird das Opfer an seinen auf dem Rücken zusammengebundenen Händen aufgehängt und verprügelt.[81] Einer der Entführer drohte der Frau mit einer Gruppenvergewaltigung durch orale und vaginale Penetration. Schließlich wurde dem Mann durch einen der anderen Täter, gemäß dem Opfer einem SBU-Beamten, befohlen aufzuhören. Die Entführte wurde noch am selben Tag freigelassen.[80]

    Laut dem Ukrainischen Innenministerium stürmten und besetzten am 9. Mai 2014 etwa 60 Männer mit automatischen Waffen den lokalen Sitz des Innenministeriums in Mariupol. Die Ukrainische Nationalgarde, das Regiment Asow und das Regiment Dnipro hätten daraufhin versucht, das Gebäude zurückzuerobern. Infolge der Auseinandersetzung wurden neun Menschen getötet und viele weitere verwundet, dabei handelte es sich in erster Linie um Einwohner von Mariupol. Dem OHCHR liegen unverifizierte Berichte vor, nach denen das Regiment Asow beim Rückzug auf prorussische Demonstranten stieß, welche versuchten, das Regiment aufzuhalten. Asow-Angehörige sollen daraufhin zuerst Warnschüsse in die Luft abgegeben und dann auf die Beine der Demonstranten gefeuert haben.[82]

    In einem Bericht des OHCHR über die Menschenrechtslage in der Ukraine wird beschrieben, wie zwischen August und September 2014 ein Mann mit einer geistigen Behinderung durch acht bis zehn Angehörige des Bataillons Asow sowie des Bataillons Donbass vergewaltigt und anderen Formen sexueller Gewalt ausgesetzt wurde. Als Resultat verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Opfers so sehr, dass es stationär in einer psychiatrischen Klinik behandelt werden musste. Das Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte spricht von einer allgemeinen Straflosigkeit in solchen Fällen.[83] Im Bericht wurde weiterhin festgehalten, dass am 28. Januar 2015 ein Bürger Mariupols wegen Unterstützung der Volksrepublik Donezk von drei Soldaten des Bataillons Asow festgenommen und bis zum 6. Februar 2015 im Keller einer Sportschule ununterbrochen verhört und gefoltert wurde. Das Opfer klagte darüber, dass es mit Handschellen an eine Metallstange gefesselt und daran hängen gelassen wurde. Berichten zufolge schlugen die Angehörigen des Bataillons Asow außerdem die Genitalien des Mannes und folterten ihn mit Strom, einer Gasmaske und Waterboarding. Infolgedessen gestand das Opfer, Informationen über Standorte von Kontrollpunkten der ukrainischen Regierung mit bewaffneten Gruppen geteilt zu haben. Am 7. Januar wurde der Mann an den Mariupoler SBU überreicht, welcher ihn daraufhin offiziell festnahm.[84]

    Am 10. August 2014 reiste ein Mann aus Hryhoriwka in das Dorf Mnohopillia, um seine Mutter zu besuchen. Am Eingang des Dorfes wurde der Zivilist an einem Kontrollpunkt ukrainischer Soldaten angehalten, darunter Angehörige der Freiwilligenbataillone Asow und Donbass. Bataillonsmitglieder fesselten daraufhin Hände und Beine des Mannes mit einem Seil, schossen in seine Richtung und schlugen auf ihn ein. Dann banden sie ihm ein Seil um den Hals und schleiften ihn über ein Feld, bis er keine Luft mehr bekam und das Bewusstsein verlor. Berichten zufolge forderte ein Soldat der ukrainischen Armee die Bataillonsmitglieder auf, den Mann freizulassen. Das Opfer erlitt zahlreiche Hämatome, und sein Sehvermögen verschlechterte sich.[85]

    Das OHCHR dokumentierte in einem Bericht über die „Verantwortlichkeit von Tötungsdelikten in der Ukraine“, dass am 14. März 2014 in Charkiw in Folge von Zusammenstößen zwischen Aktivisten der „Pro-Föderalismus“-Gruppe „Oplot“ („Bollwerk“) und der „Pro-Einheit“-Gruppe „Patriot der Ukraine“, zwei „Oplot“-Mitglieder mit Schusswaffen getötet wurden. Zwei Jahre nach dem Vorfall gab es keine Fortschritte in der Untersuchung des Falls, mutmaßliche Täter wurde nicht identifiziert. Laut OHCHR deuten jedoch Informationen des SBU, des Ukrainischen Innenministeriums und der regionalen Charkiwer Staatsanwaltschaft darauf hin, dass die Mehrheit der „Patriot der Ukraine“-Mitglieder, welche an der Schießerei beteiligt waren, anschließend als Soldaten des Bataillons Asow in der Ostukraine im Einsatz waren.[86] Der Bericht konstatiert außerdem, dass am 8. Mai 2014 der Bürger Wolodymyr Lobach von Angehörigen des Bataillons Asow erschossen wurde, als diese in einem Konvoi von mehr als 200 Soldaten durch die Kleinstadt Reschetyliwka in der Oblast Poltawa fuhren. Das Opfer wurde nach einer verbalen Auseinandersetzung mit Asow-Soldaten an einer Tankstelle getötet. Als der Staatsanwalt von Poltawa, der Chef des Innenministeriums und der Leiter der lokalen SBU-Abteilung am Tatort eintrafen, wurden sie von Mitgliedern des Bataillons Asow bedroht und zogen unverrichteter Dinge wieder ab. Berichten zufolge fuhr der Konvoi daraufhin weiter in Richtung Konfliktzone. Zwei Jahre später, am 1. Juni 2016, hatte die örtliche Polizei keinen einzigen Verdächtigen in dem Fall ermittelt.[87] Der Bericht des OHCHR erwähnt das Bataillon Asow zudem im Abschnitt „Fälle von Verschwindenlassen, die möglicherweise zum Tod geführt haben“ im Zusammenhang mit dem Fall „Serhii Dolhow“. Im Juni 2014 wurde das Bataillon Asow zusammen mit dem Regiment Dnipro in das von der Regierung kontrollierte Mariupol versetzt. Am 18. Juni 2014 drangen sechs bewaffnete Männer mit Sturmhauben in die Räumlichkeiten der Zeitung „Vestnyk Pryasowya“ ein. Dessen Chefredakteur Serhii Dolhow war für seine Sympathien für eine Föderalisierung der Ukraine bekannt. Laut einem Augenzeugen schlugen die bewaffneten Männer auf ihn ein und nahmen ihn mit. Anwohner konnten sehen, wie Dolhow in den Kofferraum eines Autos gezwungen wurde. Weder die örtliche Polizei, die am Tatort ankam, noch die örtliche Staatsanwaltschaft konnten Informationen über ihn bereitstellen und verwiesen stattdessen auf „andere Kräfte“, die in der Stadt anwesend seien.[88] Das Büro des Militärstaatsanwalts, welches in der Ukraine für die Untersuchung von Vergehen durch Angehörige der Streitkräfte zuständig ist, meldete auch im Dezember 2014 keinerlei Schritte zur Untersuchung der beträchtlichen Anzahl von Vorwürfen von Menschenrechtsverletzungen gegen Zivilisten und Verletzungen des humanitären Völkerrechts in der Ostukraine durch Mitglieder freiwilliger Bataillone wie dem Regiment Asow.[89]

    Vier Gefangene, festgehalten wegen der Vorfälle vom 9. Mai 2014 in Mariupol, klagten über Misshandlungen durch SBU-Beamte und Angehörige des Asow-Regiments sowie über zeitweise Isolationshaft im September 2014 und die Verwendung von durch Folter gewonnenen Beweisen. Sie berichteten, dass ihnen medizinische Hilfe für die durch die Folter erlittenen Verletzungen verweigert sowie ungenügender Rechtsbeistand geleistet worden sei.[90]

    2015
    Das OHCHR hält fest, dass am 3. August 2015 in Charkiw ein Mann auf dem Weg zu einer Demonstration zur Unterstützung der Partei Oppositionsblock von maskierten und uniformierten Männern in einem Militärfahrzeug mit der Aufschrift „Asow“ entführt wurde. Diese sollen ihn auf dem Stadtfriedhof zusammengeschlagen und dort liegengelassen haben. Die Polizei leitete strafrechtliche Ermittlungen wegen „rechtswidriger Inhaftierung oder Entführung einer Person“ ein.[91] Ein Bericht des OHCHR für den Zeitraum August bis November 2015 erwähnt, dass ein vom Bataillon Asow festgenommener Mann laut eigener Aussage einer Scheinhinrichtung unterzogen wurde und man ihm angedroht habe ihn zu vergewaltigen. Auch sei ihm ins Gesicht geschlagen, seine Rippen gebrochen und seine Beine mit einem Bajonettmesser durchbohrt worden.[92]

    2017
    Im Mai 2017 wurde eine Frau in Mariupol auf eine Position des Regiments Asow gelockt, wo sie entführt und mit verbundenen Augen an einen unbekannten Ort transportiert wurde. Dort schlug man ihr mit einem Gewehrkolben gegen die Knie und bedrohte sie mit dem Tod, was das Opfer zur Kooperation mit den Entführern zwang. Nachdem die Täter der Polizei mitgeteilt hatten, dass sie ein Mitglied einer bewaffneten Gruppe gefasst hätten, wurde die Frau ohne Anwalt verhört und unterschrieb ein Vernehmungsprotokoll, wodurch sie sich selbst belastete. Am nächsten Tag wurde das unfreiwillige Geständnis der Entführten gefilmt und sie selbst in das SBU-Gebäude von Mariupol gebracht, wo sie ihr Geständnis vor zwei Beamten wiederholen musste. Nachdem einer der beiden Beamten den Raum verlassen hatte, schloss der andere die Tür ab und befahl dem Opfer, sich für eine körperliche Untersuchung auszuziehen. Der Mann fotografierte ohne Erklärung die Narben und Tätowierungen der Frau. Das OHCHR merkt hierzu an, dass die erzwungene Nacktheit während der Untersuchung, welche nicht von einer medizinischen Fachkraft durchgeführt wurde, als sexuelle Gewalt charakterisiert werden kann. Man brachte das Opfer anschließend in seine Wohnung, die zuvor durchsucht worden war. Dort wurde die Frau weitere drei Tage von zwei SBU-Beamten festgehalten. Man brachte sie dann vor Gericht, wo ihr ein SBU-Beamter zweimal in den Magen schlug und so starke Schmerzen verursachte. Die Militärstaatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung des Verhaltens des SBU ein.[93]

    Laut einem Bericht des OHCHR aus dem Zeitraum August bis November 2017 veranstalteten am 7. Juli 2017 Mitglieder der Partei „Nationalkorps“, des politischen Flügels des Regiments Asow,[94] eine Demonstration gegen den Freispruch des Leiters des „Obersten Gerichts“ der Volksrepublik Donezk. Die Demonstration, welche unbestätigten Berichten zufolge von der Staatsanwaltschaft der Oblast Donezk organisiert wurde, gipfelte in einer Vorführung, bei der eine „Erhängung“ des nach Ansicht der Demonstranten „korrupten“ Richters, welcher den Freispruch getätigt hatte, vorgespielt wurde.[95]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment_Asow

    Naja, Zustände wie in einem Viertwelt-Shithole ebent. Und die heroischen Azov-Recken scheinen mir wie rechte Schulhof-Bullies: Gern im Rudel Schwächere quälen und wenns dann wirklich heroisch wird und Walhalla ruft versteckt man sich hinter Kindern und Weiberröcken und plärrt nach Evakuierung und seiner Mama.

    Einen geistig Behinderten gruppenvergewaltigen – oh Mann. Naja, vielleicht kann sich da grad noch „NV“ einen drauf schleudern, der fände ja Hendrik Möbus und „Absurd“ nicht halb so geil, wenn die genannte Kackwurst nicht mit seinen Kumpels einen Behinderten totgequält hätte, der nur mit ihnen abhängen wollte – „unwertes Leben“, meinten sie. Ghoil.

    Ansonsten wird im englischen wie im deutschen Wiki das Naziding bei Azov und Ukraine nach Kräften relativiert und zur russischen Propaganda-Chimäre umgedeutet:

    Rolle in der russischen Propaganda
    Siehe auch: Russischer Überfall auf die Ukraine 2022 #Reaktionen auf das Narrativ der „Entnazifizierung“
    Die Existenz des Regiments Asow war immer Bestandteil der russischen Propaganda.[96][97][98] Dagegen steht die Feststellung, dass Rechtsextreme in der Ukraine politisch bedeutungslos sind; bei der Parlamentswahl 2019 konnte das Wahlbündnis rechtsextremistischer Parteien (darunter auch das mit dem Regiment Asow verknüpfte „Nationalkorps“) mit 2,4 % der Stimmen nicht einmal die Hälfte der notwendigen Zustimmung für die Fünf-Prozent-Hürde erreichen und nur in einem von 186 Wahlkreisen ein Direktmandat erringen; das Wahlbündnis stellt damit nur einen von 450 Abgeordneten des ukrainischen Parlaments.[99] Auf prorussischer Seite kämpfen gleichfalls organisierte Rechtsextreme, ihre militärische Bedeutung für den Konflikt im Donbass im Jahre 2014 wurde als deutlich stärker als die analoge Verwendung auf ukrainischer Seite eingeschätzt.[100]

    Im Zusammenhang mit der Bombardierung der Geburtsklinik in Mariupol, die zu vier Todesfällen und mindestens einer Totgeburt geführt hat, behauptete der russische Außenminister Sergei Lawrow, dass die Klinik ein Lager des Regiments Asow gewesen sei.[101] Auch beim Luftangriff auf das Theater von Mariupol erklärte ein Sprecher der selbsternannten Volksrepublik Donezk, dass das Theater als militärisches Hauptquartier von Angehörigen des Regiments Asow fungiert habe.[102]

    Wobei ich von den Zuständen in Rußland und Putins Schinder-Armee erst gar nicht anfangen will.

    Gefällt 2 Personen

    1. TANTCHEN???

      In einem Bericht des OHCHR über die Menschenrechtslage in der Ukraine wird beschrieben, wie zwischen August und September 2014 ein Mann mit einer geistigen Behinderung durch acht bis zehn Angehörige des Bataillons Asow sowie des Bataillons Donbass vergewaltigt und anderen Formen sexueller Gewalt ausgesetzt wurde. Als Resultat verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Opfers so sehr, dass es stationär in einer psychiatrischen Klinik behandelt werden musste.

      Ich seh da durchaus erschreckende Parallelen zu unserem geliebten Pimmeltuntchen! Schließlich weilte es in der Ukraine, schiß und fickte dort nach eigener Aussage fröhlich vor sich hin, bis es seinerseits vom „JUTT“ gefickt wurde! In der Ukraine liegt nach Tuntchens eigenen Aussagen der Ursprung seines monumentalen Haschmichs.

      Gefällt mir

    2. Hey, Azov-Heinis!

      Wenn schon Gangbang mit Geistesschwachen, dann doch eher in DIE Richtung, da bekäme auch der DE ein‘ hoch:


      Klimaaktivistin Luisa Neubauer von „Fridays for Future“ hat die Afrika-Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz scharf kritisiert. Das Verhalten des SPD-Politikers angesichts der Ukraine- und Klima-Krise sei „an Zynismus nicht zu überbieten“, sagte Neubauer der Deutschen Presse-Agentur.

      Scholz war am Sonntag zu seiner ersten Afrika-Reise angetreten und hatte den Senegal, Niger und Südafrika besucht.

      https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/an-zynismus-nicht-zu-%C3%BCberbieten-luisa-neubauer-mit-scharfer-kritik-an-olaf-scholz/ar-AAXGNLo?ocid=msedgntp&cvid=31aa5a4e09f74b088451141a1d0c7090#comments

      Sie ist so heiß, üppig und kann mit Sicherheit einiges wegstekkken! Aber hat sich ja wohl grad eh erledigt und ihr seid jetzt mal die Gefickten..

      Gefällt mir

        1. Hubert

          Wo eines der Themen in diesem Faden doch FAKE lautet: Fräulein Thunberg knuddelt mit alten weißen Männern? Nein, das dumme Miststück bevorzugt es, sich darmseitig von einem Affen begatten zu lassen.

          Der Beweis:
          mrdeepfakes.com/video/24015/greta-thunberg-interracial-anal-full-video

          #StopApePox

          Gefällt mir

  5. Hubert

    Der LUCIFEX von MORGENWACHT hat in einem älteren Kommentar berichtet, daß ein großer Teil seiner Besucher über das CHAOSFRAGMENT zu seinem Blog findet.
    Die Ursache ist, daß die Drecksbande von Google seine Seite nicht mehr in den Treffern listet. Bei einer Suche werden einem nur Seiten angezeigt, die z. B. durch Erwähnung, einen Link oder „Tag“ indirekt zur MORGENWACHT verweisen. Da ist das CHAOSFRAGMENT ganz oben.
    Auch interessant: Die Zugriffszahlen, die Wordpest dem Seiteninhaber anzeigt, sind deutlich zu niedrig. Sie werden per Script gezählt. Im Tor-Browser sind Scripte seit einiger Zeit standardmäßig deaktiviert und auch in anderen Browsern werden zunehmend Scriptblocker-Add-ons benutzt.

    Gefällt 1 Person

  6. „Omas gegen Rechts“ – huuusch, huuusch ins Babushka-Bataillon!

    Einsätze

    (…)

    Nachdem Asow 2019 aufgrund von Hassrede aus dem sozialen Netzwerk Facebook verbannt wurde, ist das Regiment auf Instagram umgestiegen. Dort werden auch die Schulungen in Mariupol beworben – eine Beteiligung der Paramilitärs wird dabei jedoch nicht erwähnt. Dementsprechend wissen nicht alle Teilnehmer, wer die Trainingseinheiten eigentlich organisiert.

    Mit dem russischen Überfall auf die Ukraine 2022 zählen die paramilitärischen Kräfte der Asow-Gruppierung zu den Freiwilligen-Verbänden, die zur Verteidigung von Mariupol im Kampfeinsatz sind. Bereits vor dem Beginn des Überfalls am 24. Februar 2022 bildeten Angehörige des Asow-Regiments ältere Frauen aus Mariupol („Babushka Bataillon“) an der Waffe aus, die sich in der sich zuspitzenden Lage der drohenden Invasion zur Verteidigung der Stadt freiwillig gemeldet hatten. Eine 79-jährige Teilnehmerin sagte, was zähle, sei einzig die Ausbildung zur Verteidigung des Mutterlandes; da sei es unwichtig, dass sie mit den Ansichten der Gruppierung nichts anfangen könne.[40][41]

    Seit Anfang April 2022 sind die Kräfte des Regiments Asow, die sich auf dem Gelände des Metallurgischen Kombinats Asow-Stahl verschanzt haben, zusammen mit Soldaten der 36. ukrainischen Marineinfanteriebrigade und mehreren Hundert Zivilisten eingeschlossen und von der bereits weitgehend unter russischer Kontrolle stehenden Stadt abgeschnitten. Bei Evakuierungen während eines kurzen Waffenstillstands ist es am 30. April und 1. Mai 2022 gelungen, ein Kontingent von über 120 der eingeschlossenen Zivilisten zu befreien. Laut Angaben ukrainischer Medien und des Vizekommandeurs des Asow-Regiments, Swjatoslaw Palamar, haben die russischen Truppen daraufhin am 3. Mai 2022 mit dem Sturm auf das Stahlwerk begonnen.[42][43]

    Familienangehörige von Asow-Soldaten im Jahr 2022 erklärten, dass für die im Asow-Stahlwerk eingeschlossenen ukrainischen Soldaten eine Kapitulation nicht in Frage komme, da sie die Erfahrung gemacht hätten, dass kein Asow-Soldat seit Beginn des Donbasskrieges im Jahr 2014 aus russischer Kriegsgefangenschaft lebend zurückkam.[44]

    https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment_Asow

    Gefällt mir

  7. c+

    Omi wird kaum damit umgehen koennen, zumal ein Ladedruchklader der Pflege bedarf, scheinbar drauf geschissen und nur FAKE, viel wichtger, eine WAND an geliebten Soldaten, geformt durch die WEHRPFLICHT und an den wichtigsten Kampfmitteln ausgebildet, um sich zu scharen-

    Meine Geliebten, heil euch, meine Geliebten

    Irgendwo habe ich noch mein ELITE-shirt von einen meiner geliebten Wehrpflichtigen-Rounds, 1995, Sie haben mich abgöttisch geliebt,

    Gefällt mir

    1. c+

      uralte erinnerungen> hardcore reverse sessions mit meiner beloved CHIEF koechin, 1994 oder so, auf dem Kassetenrekorder, IFZKWIM, endete immer mit Erwachsenenspielen, hardcore

      Gefällt mir

  8. c+

    Die SCHLIMMSTEN sind die U/Boot Fahrer, meine>Kaleus, mein Buddy hatte sich 1997 im Hamburger Elbtunnel yerlegt, 3 Promille war noch geprahlt, was fr eine Marke, miss zou mz comrade, see you in WALHALL

    Gefällt mir

  9. c+

    Gott, was fuer eine Zeit, fuer die meisten von Heute eh nur FAMA, ich kann euch nicht sagen, was fuer eine fantastische Zeit es war, Mittwoch 1900. Bock auf Reeperbahn, klardoch, unter uns,15 FREAKS im LEHMITZ, kein Turiabschaum, 90er halt, ein heutiger General yeigte mir das KleinKlein, sein Name sei ungenannt, mein Geliebter

    Gefällt mir

  10. c+

    Touriabschaum, wollte simplifiyieren, hat aber nicht jer&in auf dem Schirm. Mein geliebter General btw, n’chstes WE treffen wir uns erneut und lassen die Erinnerungen YERINNEN und werden einen Teil unserer geliebten SOLDATEN kontaktieren, DER Gen ruft auch gerne pers;nlich EHEMALIGE an die Front,

    DEUTSCHLAND WIRD LEBEN
    SUCH WENN WIR STERBEN MUESSEN

    Gefällt mir

  11. Protz-Fotos ihres Sohnes: Verteidigungsministerin Lambrecht in Erklärungsnot

    Gereist wurde im Bundeswehr-Hubschrauber vom Typ Cougar AS-532. Dieses Verhalten der Ministerin sorgt nun für Diskussionen, auch wegen der aktuell äußerst angespannten Weltlage.

    Die Richtlinien erlauben das Vorgehen der Verteidigungsministerin, allerdings erscheint ihr Vorgehen in der derzeitigen Situation mehr als unglücklich. Auch weil nun Fotos ihres Sohnes auf dem Hubschrauber via Social Media aufgetaucht sind.

    https://www.msn.com/de-de/lifestyle/men/protz-fotos-ihres-sohnes-verteidigungsministerin-lambrecht-in-erkl%C3%A4rungsnot/ar-AAX8jAj?ocid=msedgntp&cvid=f1100947378943cb97acc39abb623ded

    „Typ COUGAR AS-532“

    Ich weiß zwar immer noch nicht, wieso das Stück „eine von uns“ sein soll, aber mir ist schon lange klar, daß sie mit wirklich sämtlichen Zaunpfählen winkt, um zu zeigen, daß sie es braucht und zu haben ist: In Afrika im kurzen, knappen Jäckchen und engem Höschen Titten, Arsch, Bauch und Mumu präsentieren und dazu durch den Sahel stöckeln und auf Bemerkungen seitens der „Generalität“ keck zu kontern, daß sie ja „kein Militär“ sei und sich deshalb anziehen könne, wie sie wolle! Das mannstolle, geile Stück! Und nun Flug als eingebildete „MILF“ im COUGAR-COPTER! Wahrscheinlich muß es ihr Sohnemann ihr die ganze Zeit besorgen, daß der Saft nach allen Seiten spritzt, genau so wie in gewissen japanischen Incest-Shota-Hentai dargestellt!

    Ja, ja, das gute Japan mit seiner „homogenen“ Schlitzaugen-Bevölkerung und den geordneten Verhältnissen, von denen der AfD-Spießer so träumt. Dabei gibt es auch da in den Bahnen längst extra Frauen-Waggons und -Abteile für alle Weiber, die auf „CHICAN“ keinen Bock haben. Eine winzige Minderheit, auf die entsprechend Rücksicht genommen wird, denn aus den entsprechenden Magazinen und Dokumentar-Videos ist mir durchaus bekannt, daß für durchschnittliche japanische Schulmädchen, Studentinnen und Hausfrauen jede Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel mit mindestens einer Dreiloch-Besamung durch alte, geile Säcke verbunden ist, die geduldig und devot ertragen oder gar freudig begrüßt wird!

    Gefällt mir

    1. Das alte Luder würd ich ins Babushka-Bataillon stecken. Vielleicht wird sie dort gleich von zehn Bandera-Kannibalen vergewaltigt, äääh, in ihrem Fall wohl besser vergewohltigt, denn die steht ja bestimmt drauf! Genau wie DIE FETTE, also die „grüne Hedonistin,“ IYKWIM – tief in den Hals, bis sich fette Samen-, Speichel, -Rotzfäden aus Maul und Nüstern zum feisten Gesäuge herabspinnen um sich in ihrem tiefen Nabel zu sammeln. Und in alle Löcher sowieso. DIE FETTE ist überhaupt eine einzige wandelnde FOTZE.

      Aber einen behinderten MANN gangbangen? Da sieht man schon, was die UKRAS doch für NIGGER sind! Wahrscheinlich rapen und fressen sie auch Albinos, wegen der Zauberkräfte, oder versuchen, sich durch Gruppen-GV mit „Jungfrauen“ im Säuglingsalter von AIDS zu heilen!

      Überhaupt Gruppenvergewaltigungen. Waren die nicht in Europa so gut wie unbekannt und gelten unter Rechten als Kulturgut von Negern, Musels, Negermusels? Da seht ihrs doch schon wieder!

      Gefällt mir

    2. Hubert

      Warum wurden uns die Vorgänge rund um SCHLAMPRECHT („die von uns“) eigentlich noch nicht vom FRANKSTEIN erklärt?

      Eine (vorläufige) Tatsache ist mittlerweile bekannt geworden – die muss eine Bedeutung haben:
      Der unterbelichtete Abkömmling der „Leuchte“ Christine hat sich von der Bundesmarine ähhh Bundesluftwaffe (das Wort „deutsch“ ist für das rote/grüne Gesindel unaussprechlich – außer z. B. bei Reden in gewissen Gedenkstätten, wenn es um DEUTSCHE Verbrechen geht) genau sieben mal in den Urlaub fliegen lassen. S I E B E N !!!!!!!

      Gefällt mir

  12. Victory or Valhalla? Das größte Rührstück seit „Titanic“! Wir heulen mit der ZEIT um die Behindertenficker und Folterknechte:

    Asow-Stahlwerk in Mariupol: „Mit Tränen gewinnen wir keine Kriege“

    Jeden Tag fürchten die ukrainischen Kämpfer im Asow-Stahlwerk, dass Russland es einnimmt. Ihren Frauen senden sie Fotos und fragen: Wie kann man ohne Wasser überleben?

    Auf den Bildern, die Kateryna Prokopenkos Mann ihr aus dem Asow-Stahlwerk in Mariupol geschickt hat, ist ein Soldat mit struppigem Bart zu sehen, dessen Augen tief in den Höhlen sitzen. „Ich kann richtig spüren, wie es ihm von Tag zu Tag schlechter geht“, sagt Kateryna Prokopenko, 27. „Lange werden sie es nicht mehr aushalten.“

    Kateryna Prokopenko sitzt zusammen mit drei anderen Frauen an einem großen Holztisch in einer lichtdurchfluteten Wohnung in Krakau vor einem Laptop. In ihren Gedanken sind sie in den dunkeln Bunkern im Asow-Stahlwerk in Mariupol. Dort, wo ihre Männer seit vielen Wochen ausharren und versuchen, gegen den russischen Angriff auf die Stadt Widerstand zu leisten. Am Montag habe sie kurz mit ihrem Mann Denys Prokopenko telefonieren können, sagt Kateryna Prokopenko. „Denys ist sich sicher, dass die Russen bald versuchen werden, das Stahlwerk einzunehmen“, sagt sie. Er ist Oberstleutnant des Asow-Regiments. Seine Aufgabe sei es, die Kampfmoral in der Truppe hochzuhalten. Prokopenko beschreibt ihren Mann als optimistisch und lebensfroh – andere zu motivieren, falle ihm nicht schwer. Doch jetzt merke sie, dass es auch mit seinen Kräften zu Ende geht.

    Das Asow-Stahlwerk ist die letzte Stellung des ukrainischen Militärs in Mariupol. Den Rest der Stadt haben russische Truppen nach Angaben des ukrainischen Generalstabs eingenommen, auch das Stahlwerk sei weitestgehend eingekesselt. Dass dort noch Widerstand geleistet wird, verbucht die Ukraine als großen Erfolg. Die etwa 1.000 Soldaten, die sich dort nach ukrainischen Angaben noch verschanzt haben – und zu denen auch die Männer von Kateryna Prokopenko, Yulia Fedosiuk, Olga Andrianova und Anna Naumenko gehören –, werden von der Bevölkerung und dem Präsidenten als Helden gefeiert. Doch die Bedingungen werden immer schwieriger: Mittlerweile ist es nicht mehr möglich, Lebensmittel, Wasser und Medikamente auf das Gelände zu schleusen; die Vorräte gehen schnell zur Neige. Meistens würden sie Industriewasser trinken, erzählt Anna Naumenko aus den Gesprächen mit ihrem Mann. Zu essen hätten sie noch verschimmeltes Brot und Reis, den sie in einer Kaffeemühle zu Mehl und dann zu Pfannkuchen verarbeiten würden. Für die Verwundeten gebe es nichts, um die Verletzungen zu behandeln, auch keine Schmerzmittel. Also sterben sie langsam und qualvoll.

    Am vergangenen Samstag wurden Hunderte Zivilisten, die im Stahlwerk Schutz gesucht hatten, herausgebracht. Doch es sollen sich noch immer verwundete Soldaten und Angehörige von Militärs auf dem Gelände befinden. Yulia Fedosiuk bekam am Tag nach der Evakuierung eine Nachricht von ihrem Mann Arseniy, aus der sie vorliest: „Fast alle Zivilisten sind raus. Die Verletzten lassen die Russen aber nicht gehen. Sich gefangenen nehmen zu lassen, ist keine Alternative. Viele werden einfach erschossen.“ Die Nachricht stimmt mit dem überein, was verschiedene Nachrichtenagenturen seit Anfang der Woche melden: Zwar wurden viele Frauen, Alte und Kinder aus dem Stahlwerk befreit – doch einige sind zurückgeblieben. Yulia Fedosiuk glaubt, dass es sich dabei um die Familienmitglieder der Militärs handelt: „Sie haben gesehen, was in Butscha passiert ist. Sie haben Angst, als Geiseln genommen zu werden. Dass die Russen sie erschießen oder vergewaltigen. Ich wäre auch nicht mitgegangen.“

    Wie gehen die Frauen damit um, dass ihre Männer eingeschlossen sind – und sie in Sicherheit in Krakau?

    „Es ist sehr unreal“, sagt Kateryna Prokopenko. „Ich sitze in einem Park, spüre die Sonne auf meinem Gesicht, kann essen und trinken, was ich möchte. Ich weiß nicht, wann Denys zum letzten Mal einen Baum gesehen hat.“ Es gebe nichts, was sie wirklich von den Gedanken an das Stahlwerk losreißen könne, sagt sie. Ständig wandert ihr Blick auf ihr Smartphone; ständig erwartet sie die Nachricht, dass es gestürmt wurde.

    „Wenn das passiert“, sagt Yulia Fedosiuk, „wenn Asow wirklich fällt, dann verlieren wir alles“. Sie meint das politisch, denn ohne den Widerstand im Asow-Stahlwerk würde Mariupol, eine strategisch wichtige Hafenstadt, vollständig unter russischer Kontrolle stehen und so eine Landverbindung zur annektierten Schwarzmeer-Halbinsel Krim ermöglichen.

    Wenn Yulia Fedosiuk über die Werte und Ziele spricht, für die sie, ihr Mann und viele Ukrainerinnen und Ukrainer kämpfen, dann wird ihr Englisch härter, ihre Handflächen schlägt sie immer wieder auf den Holztisch. „Wir kämpfen bis zum Ende“, sagt sie. Was bedeutet das für sie, das Ende? Dass das Stahlwerk eingenommen wird? Dass ihr Mann stirbt? Sicherlich beides, sagt sie. Aber: „Mit Tränen gewinnen wir keine Kriege.“ Jetzt Emotionen zu zeigen, würde alles nur noch schlimmer machen. Was ihre Männer jetzt bräuchten, seien starke Frauen, die für sie da sind, die für sie kämpfen und die alles dafür tun würden, um sie zu befreien. Acht Jahre lang seien sie schon im Krieg – auch wenn das im westlichen Europa nicht so wahrgenommen wurde. Yulia Fedosiuk sagt, sie sei vorbereitet, für die Freiheit der Ukraine zu sterben. Ihr Mann sei es auch. Die anderen Frauen am Tisch nicken.

    Yulia Fedosiuk, Kateryna Prokopenko und die anderen Frauen haben die Ukraine erst vor gut zwei Wochen verlassen. Eigentlich wollten sie bleiben, um zu kämpfen, erst die eindringlichen Bitten ihrer Männer, sie mögen sich endlich in Sicherheit bringen, hätten sie schließlich zum Gehen bewegt, sagen sie. Über Social Media haben sich die vier Soldatenfrauen dann gefunden, erzählen sie, sie haben nicht allein auf die Nachricht vom Tod ihrer Männer warten wollen. Nun sprechen sie mit internationalen Medien und berichten über die Zustände in Mariupol. Um Druck auf die Vereinten Nationen auszuüben, endlich eine Resolution zur Befreiung der Menschen im Asow-Stahlwerk zu beschließen, haben Yulia Fedosiuk, Kateryna Prokopenko und weitere Frauen eine Petition ins Leben gerufen, die innerhalb weniger Tage mehr als 1,2 Millionen Unterzeichnerinnen und Unterzeichner gefunden hat.

    Die Kämpfer im Stahlwerk wären bereit, auf ein Schiff eines Drittlandes zu steigen und dann übers Ausland wieder in die Ukraine einzureisen. Jedoch habe der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch jeden Vorschlag zum Abzug der Kämpfer aus dem Stahlwerk abgelehnt, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj. „Ich habe meinem Mann versprochen, dass wir ihnen helfen werden“, sagt Kateryna Prokopenko. „Und er verlässt sich auf uns.“

    Vor wenigen Tagen schrieb Arseniy Fedosiuk seiner Frau Yulia aus einem der Bunker im Asow-Stahlwerk. Er bat sie, Informationen zu recherchieren, wie man länger überleben kann, obwohl man kein Wasser mehr hat.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/welt/asow-stahlwerk-in-mariupol-mit-tr%C3%A4nen-gewinnen-wir-keine-kriege/ar-AAXbo1a?ocid=msedgdhp&pc=U531&cvid=42a97521bcd64fcab50452cb07517fe8#comments

    Wahaha, Kateryna Popospanko heult um ihren Penys! Allein die Namen zeigen schon, was für ein albernes degeneriertes Kackvolk das ist.

    Gefällt mir

    1. Toji

      In ihren 30 Jahren Unabhängigkeit haben sie sich wirklich nicht mit Ruhm bekleckert.. Entweder haben judn wie selensky, timoschenko,und Groysman oder witzfiguren wie Klitschko, poroschenko und janukowitsch das sagen

      Gefällt mir

    2. Mann hälts IM KOPP nicht aus:


      Flehender Hilferuf: Elon Musk soll Menschen in Mariupol befreien

      Noch immer befinden sich ukrainische Kämpfer in der umkämpften Hafenstadt Mariupol – inzwischen im Azovstal-Werk verbarrikadiert. Via Twitter wendet sich nun ein Marinekommandant an den US-amerikanischen Milliardär und Unternehmer Elon Musk.

      „Man sagt, du kommst von einem anderen Planeten, um Menschen beizubringen, an das Unmögliche zu glauben“, so Serhiy Volyna. „Unsere Planeten liegen nebeneinander, ich lebe dort, wo es fast unmöglich ist, zu überleben. Hilf uns, aus Asovstal in ein schützendes Land zu kommen. Wenn nicht du, wer dann? Gib mir einen Rat.“

      In einem weiteren Facebook-Post bezeichnete Volyna Musk als „Übermenschen“ und bat ihn, bei der Evakuierung in ein „Drittland“ zu helfen.

      https://www.msn.com/de-de/nachrichten/welt/flehender-hilferuf-elon-musk-soll-menschen-in-mariupol-befreien/ar-AAXaKJ6?ocid=uxbndlbing&pc=U531&cvid=48aa26d3180c447f8de534771dcae87d

      Allerdings musz man anmerken, daß es an den Thermophylen und in Stalingrad noch kein Internet gab, wer weiß, was für Peinlichkeiten uns erspart geblieben sind! Wobei der Level der feigen und zutiefst jämmerlichen fuckrainischen behindertenfickenden Rudelbumser und Geiselfolterer erstmal getoppt werden musz! GOOD NIGHT, WHITE PRIDE!

      Gefällt mir

    3. Eigentlich wollten sie bleiben, um zu kämpfen, erst die eindringlichen Bitten ihrer Männer, sie mögen sich endlich in Sicherheit bringen, hätten sie schließlich zum Gehen bewegt, sagen sie. Über Social Media haben sich die vier Soldatenfrauen dann gefunden, erzählen sie, sie haben nicht allein auf die Nachricht vom Tod ihrer Männer warten wollen.

      Ob das eine komplette Inszenierung ist? Die Kriegerbräute sehen jedenfalls aus wie ukrainische Nutten, die es kaum erwarten können, den nächsten Werte-Schwanz zu lutschen. Gucken auch dementsprechend drein. Von mir aus können der KNR und Pinkel-Paolo diese räudigen Mumus unter sich aufteilen…

      https://img-s-msn-com.akamaized.net/tenant/amp/entityid/AAXbzp1.img?h=768&w=1366&m=6&q=60&o=f&l=f&x=405&y=286

      Gefällt mir

      1. c+

        Hier wird nichts stehengelassen und es wird gegessen, was auf den Tisch kommt smiley

        Meinen geliebten General treffen, Vorbereitung, generalstabsmaesyig, wir waren und sind nicht Freunde, wir waren und sind Brueder, aber das ist ein anderes Thema…

        Denke oft an meine mir anvertrauten geliebten Soldaten…

        Nicht alle, aber die markantesten habe ich in meinen Erinnerungen. Schwerstens tätowiert aus dem Knast entlassen, oder der Facharbeiter mir abgebrochener Schulausbildung, oder der klugscheißende Abiturient. Ihr seid für immer in meinem Herzen, und auch wenn ich mich nur mit wenigen regelmäßig treffe, ihr seid unvergessen. Ihr seid Deutschlands Stolz

        Gefällt mir

        1. Möhnntsch, sülz hier nicht rum sondern gib endlich St. Putin den Fangschuß und stell dann gleich die Selfies mit Kadaver hier rein TO MAKE US RICH AND FAMOUS!

          MEIN GOTT WALTHER!

          How about this one, yeah
          I’ll buy this one
          You fuckin‘ headhunters, come on
          Headhunter, hey

          Freeze, shoot to kill or die
          Freeze, shoot to kill or die
          I, I believe

          Today he has no means, he’s alone and anonymous
          But written in his cells, he’s got the marks of a genius
          I’m looking for this man to sell him to other men
          To sell him to other men to make us rich and famous

          One, you lock the target
          Two, you bait the line
          Three, you slowly spread the net
          And four, you catch the man

          You catch the man, you catch the man
          I’m looking for this man to sell him to other men
          To sell him to other men for ten time its price atleast
          I’m looking for a man who knows the rules of the game?
          Who’s able to forget them to realize my aim

          One, you lock the target
          Two, you bait the line
          Three, you slowly spread the net
          And four, you catch the man

          Freeze, shoot to kill or die
          Freeze, shoot to kill or die

          You catch the man

          I believe, I believe, I, I, I believe
          I believe, I believe, I, I, I believe
          I believe, I believe, I, I, I believe
          I believe, I believe, I, I, I believe
          Hey what’s up?

          One, you lock the target
          Two, you bait the line
          Three, you slowly spread the net
          And four, you catch the man

          Freeze, shoot to kill, yeah
          Shoot to kill, shoot to kill
          Shoot to kill, you shoot to kill

          I’m looking for this man to sell him to other man

          Lock the target, bait the line
          Spread the net and catch the man
          Lock the target, bait the line
          Spread the net and catch the man

          Lock the target, bait the line
          Spread the net and catch the man
          Lock the target, bait the line
          Spread the net and catch the man

          Gefällt mir

            1. c+

              Da sind also nur ein paar T/14er, von denen es hiesy, der Russki haette keine Kopeken, sie yu yahlen, lol, wie bescheuert sind diese Radakteure eigentlich

              Werde mich mal mit meinem geliebten General dsbygl. austauschen

              Gefällt mir

              1. Hubert

                Ein angenehmes, fast afroarabisch-freies Straßenbild.

                Gab es in Deutschland noch bis in die 1980er-Jahre. Die Gastarbeiter, die in den 1960ern und frühen 1970ern kamen, lungerten nicht in den Innenstädten herum, sondern arbeiteten noch.

                Inzwischen entspricht das typische Straßenbild und „Feeling“ einer deutschen Innenstadt eher Damaskus mit ein paar europäischen Touristen. Bei Laune gehalten von Handyläden, Döner-Imbissen, Shisha-Kneipen, 1-Euro-Läden…

                Gefällt mir

                1. „Ein angenehmes, fast afroarabisch-freies Straßenbild.“

                  Man musz aber wirklich gar nicht sooo genau hinschauen um die mannigfachen Rassen- und Völkerschläge des eurasischen Riesenreiches auszumachen. Einige GEILE und viele „nur“ schöne Weiber.

                  Gefällt mir

                  1. Hubert

                    „Einige GEILE und viele „nur“ schöne Weiber.“

                    Dem pflichte ich bei!
                    Neben den hiesigen jungen Ureinwohnerinnen gefallen mir die Mädchen aus dem „Ostblock“ mit am besten. Gerne aus dem Nordwesten (Baltikum). Aber auch Ukrainerinnen (Asche auf mein Haupt!) sind nicht selten genau meine Kragenweite. 🙂

                    Gefällt mir

            2. „MEINE WALTHER UND WERTHER, komme da ganz schnell durchahhhnandaeh, FANNY FEE nimmt es gany sicher auch mit mehreren gleichyeitig auf, alleine der NAME IST EIN VERSPRECHEN, wrder mich nicht wundern, wenn die scammer accounts mit halbseidenen Ganykoerperansichten von ihr selbst reingestellt wurden“

              https://www.ecosia.org/images?q=fanny%20fee%20werther&tt=mzl

              Da bibbert der Putin bestimmt, wenn er das liest. Natürlich nicht wegen Parkinson, sondern angesichts dessen, was hier für ein Super-Duper-Agent von flinkem Rächer und geilem Stecher hinter ihm her ist!^^

              Gefällt mir

      2. DIE FETTE ist allemal geiler als die räudigen ukrainischen Armutsnutten zusammen:

        Embed from Getty Images

        BODY POSITIVITY ROCKS! Ein musikalisch-lyrisches Denkmal wurde ihr auch schon gesetzt:

        [Verse 1]

        Your dirty sweat, my sweetest potion
        Your armpits swampy, little oceans
        Your flabby butthole, a soggy cave
        I put in my parts and let them bathe

        [Chorus 1]

        Call me freaky, and call me sick
        I like it sticky, I like it big
        I hate it skinny, I hate it flat
        I don’t need mini, I like it fat

        [Verse 2]

        People laughing about your size
        We can fuck them on your french fries
        When I break open your kingsize bra
        Your giant boobs are just wunderbar

        [Chorus 1]

        [Bridge 1]

        Every night I have this dream
        I’m sliding down a slappy stream
        straight in your mouth the smack is strong
        I eat your lips your furry tongue

        [Chorus 2]

        You call me freaky, you call me sick (fat)
        I like you sticky, I like it big (fat)
        I hate you skinny, I hate it flat (fat)
        I don’t need mini, I like it fat (fat)

        So call it crazy or call it fate
        Just with you I want to get laid
        But your holes are hard… so hard to find
        It doesn’t matter I fuck you from behind

        Gefällt mir

        1. Ich versteh echt nicht die mäßigen bis saumäßigen Kritiken, die LINDEMANN gerade für dieses Album eingefahren hat. Die Lieder sind doch so herrlich bombastisch-humorig, sowohl musikalisch als auch textlich:

          Since I was a kid I had this dream
          I want to be a tough guy, wide and mean
          Flying bullets, flying fists
          Born to ride and to be kissed

          Cowboy, cowboy
          We can ride
          Any horse and any bride
          Cowboy, cowboy
          Comes to town
          Beat you up and shoot you down

          I wear my blue jeans very tight
          Please the ladies every night
          They put money in my hat
          Makes their husbands so upset

          Cowboy, cowboy
          We can ride
          Any horse and any bride
          Cowboy, cowboy
          Comes to town
          Beat you up and shoot you down

          Cowboy, cowboy never die
          Feels no pain, never cries
          Cowboy you get all the chicks
          Big, big horses and big dicks

          Was never wild, never mean
          Never joined a cowboy scene
          I just ride my rocking chair
          Hide my teeth in tupperware
          Cowboy, cowboy, this is sad
          Vomit in your cowboy hat
          Cowboy, cowboy, this is fun
          Lost the bullets, fuck your gun
          Cowboy, cowboy, we died
          Every night I have to cry
          Cowboy, cowboy, what a prick
          Drunken horse and shrunken dick

          Gefällt mir

          1. Ah YES! Aber die hatten wir ja schon öfter, dazu wurde das „SLAMPIG“ auch von uns „NV“ zur Genüge gewürdigt : „Mit dem Rundschädel kannst du die Bank fegen, bis er Butter laktiert…“ – ein Glanzlicht deutscher Literatur!

            Gefällt mir

          1. B-Mashina

            Noch nie wurde derartiges mit einer solch opernhaften Theatralik und Inbrunst besungen:

            „But your holes are hard… so hard to find
            It doesn’t matter I fuck you from behind“

            Wobei sich ja Andrea Ferreol zum Leidwesen von Marcello Mastrorianni in „das große Fressen“ so fett gefressen hatte, daß sie GERADE von hinten nicht mehr begehbar war.

            In der Realität braucht es halt einfach das richtige Werkzeug für den Jopp.

            Gefällt mir

          2. Toji

            „ich versteh echt nicht die mäßigen bis saumäßigen Kritiken, die LINDEMANN gerade für dieses Album eingefahren hat“
            Bei allem Respeggt ist der Hr Lindeman auch ein ziemliches „one Trick pony“ (sex, Gewalt, Pyro, Tod, Nacktheit)
            Zb diese Sprachenkombo in dem Zitat in meinem vorherigen Kommentar haben Sie schon vor Jahren in „amerika“ gebracht

            Gefällt mir

            1. B-Mashina

              Ja, da hast du nicht Unrecht. Sonderlich originell ist die Masche an sich nicht. Bin ja auch nicht der Über-Fan.

              Dennoch eignet mMn den LINDEMANNschen assoziativen Wortspielereien und Reimen durchaus ein gewisser Witz, vor allem auch da, wo es dann wirklich total platt wird und mit Bombast und Pathos kontrastiert.

              Meine Critique der LINDEMANN-Critique ist jedoch vor allem auch dadurch inspiriert, daß diese Schreibknecht-Nerds immer RAMMSTEIN als das Gute, Wahre schlechthin darstellten, das LINDEMANN-Projekt dagegen als peinlichen Voll-Fail. Also RAMMSTEIN sozusagen schon als E-Kultur und LINDEMANN als Voll-Trash für „peinliche“ RAMMSTEIN-Fans. Das kann ich nun gar nicht nachvollziehen, da ich im Großen und Ganzen gar keinen so großen Unterschied sehe außer daß LINDEMANN im Vergleich zu RAMMSTEIN noch ferkelig-fresh wirkt.

              „Zb diese Sprachenkombo in dem Zitat in meinem vorherigen Kommentar haben Sie schon vor Jahren in „amerika“ gebracht“

              LINDEMANN ist eben nicht „sie“ und hat das evtl. auch als zwinkernde Selbstreferenz bzw. RAMMSTEIN-Referenz gemeint. Wortgewandt genug ist er ja wohl, daß er das aus der Not heraus nicht nötig hätte und jedem dabei ohnehin sofort „Amerika“ einfällt:

              We are living in Amerika, Amerika ist WUNDERBAR

              We are living in Amerika, Coca Cola, WONDER-BRA

              Gefällt mir

            2. B-Mashina

              Angesichts all der Abgeschmacktheiten die allenthalben hochgejubelt werden und dem Umstand, daß es nicht erst seit GOETHENs Tagen nicht allzuviel neues unter der Sonne gegeben hat sondern sich eh alles wiederholt, ist das LINDEMANN-Bashing schon ziemlich unfair.

              „Der dunkle Parabelritter“ hier ist auch ein ganz besonders ekelhaft-zeitgeistiger Saubermann-Spießer und eine Schande für den MEDDL:

              Man sollte ihn auf der Bühne exekutieren!!!!

              Gefällt mir

            3. Hubert

              Puh, der Anblick dieses PARABELRITTERs macht mich nervös. Hat der Typ einen „leichten“ Silberblick oder, ganz Peter Falk, ein Glasauge?

              Na, wenigstens zeigt er sich großzügig gegenüber LINDEMANNs vermeintlicher>/b> Sexualität: „Ich will in keinster Weise irgend jemanden wegen seiner Sexualität in Frage stellen.

              Aber :
              „Lindemann ist nicht genial, er ist genital.“

              Gefällt mir

              1. B-Mashina

                Wie auch in seinen Videos vereinzelt thematisiert, hat Prinz Morbus Coats, eine seltene angeborene Augenkrankheit mit sichtbaren Erweiterungen und Veränderungen (Teleangiektasien) der Netzhautgefäße. Aus kosmetischen Gründen trägt er daher seit Ende 2012 ein Glasauge.

                https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Dunkle_Parabelritter

                Hat aber eine heiße blonde Freundin.

                Hier relevanteres zu dem Obermoralisten und demokrötischen Meddl-Sturmgeschütz:

                https://shlomo.to/2021/10/14/der-dunkle-parabelritter-boehmermann-retten-die-demokratie/

                Gut, alles so im kackservativen Muh-AFD-Jammerstil, zeigt aber trotzdem ganz gut und sehr umfassend, was für eine Schranze der erfolgreichste Meddl-Youtuber Täuschlands ist.

                Natürlich auch 101% im Covid-Mode, wehe irgendein Musikus sagt was gegen Masken, und Pimpfpflicht ist auch ein Musz.

                Gefällt mir

                1. Hubert

                  Schau mir in die Augen, Kleines

                  Witze über Behinderte sind eine Sauerei, Witze mit Behinderten oft lustig. PARABELRITTER und (((FELDMAN))) sind nicht behindert – beide beherrschen einen sonderbegabten Blick!

                  Gefällt mir

              2. B-Mashina

                Der Meddl an sich ist ihm auch zu weiß und konservativ. Und dann sind ihm da noch zu viele Egomanen, Sektierer und Exzentriker, von denen die Szene nicht etwa lebt, sondern die sie kaputtmachen. Der Ritter will dagegen den bunten Crossover-Spaß-Meddl.

                Gefällt mir

  13. B-Mashina

    Wieder ON-topic:

    Scorpions verschieben Konzerte: Matthias Jabs verletzt

    Scorpions-Gitarrist Matthias Jabs hat sich anscheinend irgendwie verletzt, weswegen die fünf Hard-Rocker nun drei Show verschieben.

    https://www.msn.com/de-de/unterhaltung/other/scorpions-verschieben-konzerte-matthias-jabs-verletzt/ar-AAXeDjn?ocid=msedgntp&cvid=b934f88465bc47d882a846b0fb2e917a

    Soso. Wieso sind DIE nicht schon längst interniert? Ich sag nur:

    „Let your Balalaika sing, what my Guitar wants to say…“

    Gefällt mir

    1. Hubert

      Wieso gehören die Skorpione interniert? Haben die „Hard-Rocker“ sich auch – wie die puren Heulbojen um Engler – durch unser Abenteuerland geschranzt?

      Als Anhänger des deutschen Schlagers der 1950er bis 1970er sei mir meine Unwissenheit verziehen… :-*

      Gefällt mir

      1. B-Mashina

        DAS fragst du noch??? Mit „Wind Of Change“ haben diese Schranzen höchstpersönlich sämtliche Grundlagen für das Putinverstehertum gelegt und es förmlich HERBEIGEPFIFFEN! Nicht umsonst hat sich Hannover mit den Scorpions, Höhlenlöwen- und Drückerkönig Maschmayer (Vitzli: „Es gibt auch einen RABBI Maschmayer“) und Gerd Schröder zu DEM Knotenpunkt von Putins Spinnennetz in Täuschland entwickelt! Wie kann dieses Gelichter da überhaupt noch frei rumlaufen und sogar weitertouren und -huren, auch wenn sie jetzt wohl blaugelbe Lappen und vielleicht sogar AZOV-Embleme schwenken?!!

        Ja, wie ich hier schon öfter erwähnt habe, muß den „Scorps“ in Sachen Schranzentum und Zeitgeistsurferei erst mal einer das Wasser reichen können! Zum Höhepunkt der Lolita-Welle in einstmals besseren Zeiten brachten sie ja eine leibhaftige nackte 10yo auf dem Cover von „VIRGIN KILLER“ – natürlich wollten sie damit nur die Tragik der Vergänglichkeit alles Irdischen, also auch der kindlichen Ohnschold, thematisieren, im Song wie im Coverbild, diese Engelchen…^^

        Gefällt mir

        1. Hubert

          Ach ja, die LP Virginkiller hatte ich ganz vergessen. Die Musik habe ich zwar nie gehört, aber ich weiß noch, wie der örtliche Plattenhändler „Manni“ (Hermann, R.I.P.) die Neuerscheinung keck ein paar Tage ins Schaufenster gestellt hat. Ohne die Süße irgendwie abzudecken oder „unauffällig“ zu verstecken. Keine unscheinbare CD, sondern (wir hatten die 70er) eine attraktive Hochglanz-LP-Hülle! Schärfere Bilder gab es im Bahnhofskiosk (legal, aber versteckt unter dem Tresen) oder im Sexshop.
          Heute die LP in der vergessenen Plattensammlung im Keller: 1 Jahr Mindeststrafe. Völliger WAHNSINN.

          Mir kommt gerade das „Nirvana-Baby“ in den Sinn: Hat sich das schwer misshandelte deutsche (?) „Opfer“ der Skorpione zwischenzeitlich per Klage ein paar Euro zur Aufstockung ihrer Rente gesichert? 😉

          Gefällt mir

          1. B-Mashina

            Das Cover wurde auch in unseren schwäbisch-kleinstädtischen Plattenläden nicht versteckt sondern hing offen in der Schaufensterfront, z.b. am Busbahnhof! Ich musz zugeben, dasz ich da selbst noch kleiiin war und mich das regelrecht erschreckt hat, da das so brutal rüberkam: Das Motiv von dem nackten Mädchen vor schwarzem Hintergrund und hinter gebrochenem Glas, was so wirkte, als würden sich die Risse durch den Mädchenkörper ziehen und diesen spalten/zerreißen. Und zwar genau im Schambereich des gegrätscht posierenden Mädchens! Dagegen ist alles Gepose von LINDEMANN und RAMMSTEIN plüschiges Kasperle-Theater, aber das ist eh klar, weil das halt für „uns“ sowas ist wie HEINO für die „ältere Generation“..^^

            „Heute die LP in der vergessenen Plattensammlung im Keller: 1 Jahr Mindeststrafe. Völliger WAHNSINN.“

            Unglaublich. Und schon Weichzeichner-Hamilton ist im Graubereich. Auf der anderen Seite alles oversexed und in Hysterie bei jedem Nippel und „Heidi Klum -nackt uter der Bettdecke!“ wird als erotische Sensation präsentiert, dann der genderfluide Toleranztaumel mit dem ganzen Geschrille um sexuelle Vielfalt und Identität und und und Sex Sex Sex. Und muh Abtreibung – aber was mit dem Sexualstrafrecht Sache ist juckt scheinbar niemand, hat ja auch fast niemand mitgekriescht bzw. ging es so schleichend und über Jahrzehnte, daß der jetzige Zustand dank der heimtückisch-insinuierenden Propaganda ohne öffentlichen Diskurs als normal empfunden wird.

            Gefällt mir

          2. B-Mashina

            Gut, lassen wir hier den „Scorps“ Gerechtigkeit widerfahren:

            Albumcover

            Das Originalcover des Albums zeigt ein nacktes zehnjähriges Mädchen namens Jacqueline, dessen Genitalien durch eine gesprungene Glasscheibe verdeckt werden. Das Bild wurde von Steffan Böhle gestaltet und von Michael von Gimbut fotografiert, der auch schon für das aufsehenerregende In-Trance-Albumcover verantwortlich zeichnete.[3] Laut Rudolf Schenker hatte nicht die Band, sondern die Plattenfirma die Idee zu dem Cover. Sowohl er als auch Uli Roth vertraten die These, dass der „Jungfrauentöter“ niemand anderes sei als die Zeit: Die Idee dahinter war demnach, dass ein Kind naiv auf die Welt kommt und diese Naivität mit der Zeit verliert. Die Band ging davon aus, dass die Hörer aufgrund des Textes des Titelstücks diese Idee hinter Virgin Killer verstehen würden.[4]

            Es zeigte sich jedoch, dass auch der Text in der Öffentlichkeit vielfach missverstanden wurde: Bereits zum Veröffentlichungszeitpunkt wurde das Cover von einem Magazin als „Sauerei der Woche“ bezeichnet, Kritik blieb damals ansonsten aus.[5] Nachdem die Darstellung unbekleideter Kinder in den folgenden Jahrzehnten immer kritischer gesehen und zunehmend im Zusammenhang mit Kinderpornographie wahrgenommen wurde, belegt es häufig vordere Plätze auf Listen der schlechtesten oder umstrittensten Albencover.[6][7] In manchen Ländern durfte das Album eine Zeit lang nur in einer schwarzen Kunststoffhülle eingeschweißt verkauft werden, teils wurde das Originalcover auch durch ein Bandfoto aus dieser Zeit ersetzt.[3]

            2008 äußerte Schenker, dass die Band ein solches Cover nicht noch einmal veröffentlichen würde.[3]

            https://de.wikipedia.org/wiki/Virgin_Killer

            Die Spur von Jacqueline hat sich wohl im Nebel der Zeit verloren…

            Gefällt mir

          3. B-Mashina

            USA today. Falsches Pronomen = „Sexuelle Belästigung“

            A Wisconsin school district has filed sexual harassment complaints against three middle schoolers for calling a classmate by a wrong pronoun.

            The school district in Kiel, a city of 3,600 residents, has charged the three eighth-graders at the Kiel Middle School with sexual harassment after an incident in April in which the students refused to use “they” to refer to a classmate who had switched pronouns a month before the alleged incident, according to reports.

            “I received a phone call from the principal …forewarning me, letting me know that I was going to be receiving an email with sexual harassment allegations against my son,” said Rosemary Rabidoux, whose 13-year-old son Braden is one of the students charged with sexual harassment.

            “I immediately went into shock,” she continued in an interview with FOX 11. “I’m thinking sexual harassment? That’s rape, that’s inappropriate touching, that’s incest. What has my son done?”

            https://nypost.com/2022/05/14/kiel-wisconsin-school-charges-kids-for-using-wrong-pronouns/

            Gefällt mir

          4. Hubert

            Wer erinnert sich noch an die (erfrischend unvernegerte!) Werbung aus den 1970ern?

            ‚Elefanten‘-Kinderschuhe gab es in drei Weiten, denn Kinderfüße sind verschieden breit.

            h—s://brand-history.com/sujet/700/33189.jpg

            Gefällt mir

      2. B-Mashina

        Erst neulich muszte ich in der FAZ lesen, daß Schröders Ex DORIS in Hannover mit der Russenpostille „Sputnik News“ rummachte, um nun als städtische Repräsentantin Ukra-Flöchtlinge zu empfangen !!! !!! !!!

        Gefällt mir

  14. B-Mashina

    Um Pimmels Willen!!!

    AZOV! Ran ans Gemaecht! Stopft dem das Maul, UM DES HEILANDS WILLEN!!!

    Ach so, die sind ja grade am verlieren und rumheulen im Stahlwerk… :-/

    Gefällt mir

  15. B-Mashina

    DANISCH fragt sich:

    Unterhosen
    Hadmut 13.5.2022 21:02
    Wer fühlt sich von sowas angesprochen?

    Wer fühlt sich von sowas zum Kauf einer Unterhosen angesprochen:

    ***

    Wie auch beim Rassendings scheint es mir hier nicht primär um den Umsatz zu gehen, sondern darum, über das Vehikel der Werbung neue Normalitätsstandards zu etablieren. Weshalb sowas auch durchgezogen wird, wenn Umsatzrückgänge zu verzeichnen sind.

    Gefällt mir

  16. B-Mashina

    Gucke grade so nebenbei Eurovision-Aufwärmrunde für Turin. Fuckraine, die ja öfters mal durchaus fetziges mit schamanischem Wildkatzen-Touch aufgefahren hatte, diesmal lame und öde mit so einer klagenden Folk-Räpp-Hybridnummer, dargebracht von fünf-sechs Typen, inklusive einer Art Tanzäffchen, bei dem ich mir bis zum Schluß nicht sicher war, ob es jetzt „nur“ multitätowiert oder gar multipigmentiert war. Naja, es musz ja nicht immer AZOV-PRIDE-PARADE sein. Immerhin öffnete einer der Fuck-Folk-Räpper zum Schluß sein Jäckchen und deutete stolz gestikulierend auf das darunterliegende T-Hemd, auf welchem sich allerdings nicht Schwarze Sonne und Wolfsangel tummelten, sondern nur der Dreizack des fuckrainischen Wappens prangte:

    Nur weiß auf schwarz. Vielleicht war es aber auch eine der Versionen mit dem Schwert als Mittelspitze, die von den Streitkräften und diversen nationalistischen Gruppierungen und Milizen verwendet werden. War nur kurz zu sehen.

    Tja, ein büschgen Frieden war mal. Wobei Opfer-Nation Armenien eine junge Frau mit langem Haar präsentierte, sie selbst und die Kulisse ganz in unschuldiges Weisz gehüllt, sie auch zu Anfang mit Gitarre dahockend, daß man es schon zwangsläufig als Referenz an Nicole verstehen muszte.

    Sonst reichlich gay Stuff, aber auch erfreulich viel Bauch- und Arschbackenfreiheit bei der Weiblichkeit.

    Gefällt mir

    1. B-Mashina

      Ach, natürlich wurde auch wieder gefordert. Nach Hilfe für die Folterknechte latürnich. Ist mir glatt entgangen:

      Beim Eurovision Song Contest in Turin haben die Musiker aus der Ukraine am Ende ihres Auftritts ein klares politisches Statement abgegeben. »I ask all of you: Please help Ukraine, Mariupol, help Asov stal – right now«, sagte Sänger Oleh Psjuk (Ich bitte Euch alle: Bitte helft der Ukraine, Mariupol und den Menschen im Asow-Stahlwerk – jetzt). Das Stahlwerk in Mariupol steht zurzeit unter russischem Beschuss.

      Während das Publikum laut Solidarität mit der Botschaft der Musiker des Kalush Orchestra bekundete, reagierten die ESC-Moderierenden verblüfft und mit ernster Miene. Denn: Laut Regelwerk sind »Texte, Ansprachen und Gesten politischer Natur« auf der ESC-Bühne verboten.

      Die Veranstaltenden äußerten jedoch Verständnis. »Wir verstehen die starken Gefühle, wenn es dieser Tage um die Ukraine geht, und betrachten die Äußerungen des Kalush Orchestra und anderer Künstler zur Unterstützung des ukrainischen Volks eher als humanitäre Geste und weniger als politisch«, sagte ein Sprecher der Europäischen Rundfunkunion EBU auf dpa-Anfrage.

      https://www.msn.com/de-de/unterhaltung/musik/eurovision-song-contest-ukrainer-des-kalush-orchestra-fordern-hilfe-f%C3%BCr-ihr-land/ar-AAXhxm5?ocid=msedgntp&cvid=966027d432264c6f9ee0b2c68e197b43

      Gefällt mir

      1. Hubert

        „Denn: Laut Regelwerk sind »Texte, Ansprachen und Gesten politischer Natur« auf der ESC-Bühne verboten.“

        So verboten wie auch bei FIFA-Veranstaltungen…

        Gefällt mir

      2. B-Mashina

        Und natürlich haben sie am Ende doch noch gewonnen – per „Länder-Fan-Wertung“, nachdem sie bei der Jury-Wertung zwar unter den ersten 4-5 aber nicht an der Spitze lagen! Ach was juckt das überhaupt, heiliger MOROZFF!

        Am Ende des Videos zeigt sich angenehmeres: Weiße Shorts machen herrlich pralle Ärsche!

        Gefällt mir

        1. Hubert

          Auch dieses neue Gesangstalent habe ich verpasst. 😦

          ESC im 21. Jahrhundert: Hauptsache „bunt“ und politisch korrekt.
          Die Musik ist da nur Nebensache – bei der „Qualität“ leider zu Recht.

          Gefällt mir

      3. Hubert

        Den Abgang der „Sieger der Herzen“ haben wohl nur wenige Zuschauer beachtet.
        Einer der Ukrainer (wieso verteidigen die Männer ihr Heimatland eigentlich nicht zu Hause?) grüßte beim Verlassen der Bühne, wie es sich für einen anständigen Kameraden gehört. Heil ! 😉

        [video src="https://philosophia-perennis.com/wp-content/uploads/2022/05/esc-hitlergruss.mp4" /]

        Gefällt mir

        1. B-Mashina

          Grad mal ne Sekunde aber man sieht genug. Und es ist auch noch der Frontmann, also der mit dem rosa Topf auf dem Kopf.

          Aber vielleicht hat uns „NV“ ja recht und Hitlern wird voll salongfähig während auf die Klimaspackos und Artverwandte das Lager harrt. Er ist auch heftig am Schleudern auf diese tatsächlich nicht ganz ungeile finnische Premierministerin, die grade voll einen auf Mosley mache, mit Schwarzhemd und Stiefelchen.

          Naja, hab jetzt keines dieser geilen Bilder gefunden, die NV mal hatte, wo sie tatsächlich in Stiefelchen posierte, wenn ich das richtig zerinnere.

          Hier ist die „Feministin“ fett am Säugen, mit Sicherheit bis zum Still-Orgasmus:

          „Komm, schmeiß weg, I mach dir a neues!“

          Hnhnhn

          Entschuldigung, aber ich werde sie wohl entführen lassen müssen (bevor mir NV zuvorkommt) !!!

          Gefällt mir

          1. B-Mashina

            Dacht ichs mir doch: STILLEN ist voll FASCHO!

            Besonders hart trifft die Babynahrungskrise gering verdienende Amerikanerinnen. Gerade sie sind oft auf günstige Pulvermilch für ihre Kinder angewiesen, weil sie ohne Mutterschutz und postnatale Versorgung keine Möglichkeit haben zu stillen. Kritikerinnen empfinden es als bittere Ironie, dass zu den von Republikanern betriebenen Abtreibungsverboten nun in einem der reichsten Länder der Welt eine Baby-Hungerkrise zu befürchten ist. Umso mehr, weil auch ausgewiesene republikanische oder christlich-fundamentalistische Social-Nutzer sich in die Debatte einschalten. Deren Tipps klingen dann so: „Probiert es doch einfach mit STILLEN!“

            https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/krise-in-den-usa-wird-milchpulver-knapp/ar-AAXlmka?ocid=msedgntp&cvid=63763f09cfdc4cba90ce7fbbaae8f5fd

            Muh Abtreibung, muh Babynahrung – das „reichste Land“ ist über weite Teile doch selber ein elendes SHITHOLE

            Gefällt mir

          2. B-Mashina

            Der DANISCH:

            Und die sagen nun:

            „Wie tiefgehend sind diese Änderungen in der Muttertät denn?

            Die Forschung konnte in den letzten sechs Jahren zeigen, dass durch die Veränderungen der Hormone in der Schwangerschaft und Geburt tatsächlich auch das Gehirn verändert wird. Die Struktur der grauen Masse wird verändert, es entstehen neue Verbindungen dadurch, dass die erst erhöhte Hormonkonzentration nach der Geburt so stark und rapide abfällt. Verbindungen, die nicht gebraucht werden, fallen raus und die, die jetzt notwendig sind, werden verstärkt. Und das gibt es sonst im Leben tatsächlich nur in der Pubertät. Diese Veränderung ist so stark, dass sogar Scans von Gehirn erkennen können: Ist sie eine Mutter oder keine Mutter?“

            Und was dann gebraucht wird und was nicht, das liegt auf der Hand. Mathematik raus, „Eieieieiei, hattu schönes Scheißerchen gemacht“ rein.

            https://www.danisch.de/blog/2022/05/11/stilldemenz/#more-49386

            😆

            Gefällt mir

            1. c+

              Mr. RETTUNGSRING DANISCH sollte andere Sorgen haben. Geht es auch ohne Hautabschürfungen in dein fahrendes Scheißhaus? Erinnert mich an die alten Omis, die sich auch in Sachen einmischen, von denen sie keine Ahnung haben und die sie einen Scheiszendreck angeht. So wie der Pfaffe ueber Abtreibung schwadroniert, die Bundeskanzlerin über Schweinefleisch an Schulen, der Öhnenmönester eines Bohndeslandes ueber den Drachenlord, tbc

              Gefällt mir

          3. c+

            Unvergessen, als ihr Vorgänger den Zitteranfällen unserer geliebten Kanzlerin beim Staatsempfang beiwohnen musste. Werde seine schamhaften Seitenblicke bei dem Empfang mit militärischen Ehren nie vergessen. Kurz danach trat er zurück…
            Die hochverehrte Frau Ministerpräsidentin ist attraktiv und hat das Herz auf dem rechten Fleck, bald wird dem Iwan der Pelz gewaschen…

            Gefällt mir

              1. c+

                BELOVED BÖRSEN-VITZLI hat auch von VWL so viel Ahnung wie ich vom GENDER-SEMINAR an der UNI ( not kiddin‘)

                Vorab: wollte selbst ein paar SHEKEL machen, doch wurde von den drogensüchtigen NATO-NAZIS der Handel mit russischen Rubeln ausgesetzt. Aus meiner Perspektive wurde mir ein HEHLER-Geld von 75.000 EUR verwehrt, aber auch wir BESSERVERDIENENDEN müüssen auch Opfer erbringen.

                In medias res: Eine Währung kann per definitionem nur dann eine sein, wenn sie in dem internationalen Handel zugelassen ist. Genau das ist für den Rubel NICHT der Fall. Durch die Sanktionen ist der Rubel eine BINNENWÄHRUNG geworden, auf ihn treffen keine Gesetze des FREIEN HANDELS zu.

                Was unser GELIEBTER VITZLI mit der stabilsten Währung meinte, kann ich nicht nachvollziehen, genauso könnte ich eine c+ Mark herausgeben und sie an den Goldpreis koppeln und dann behaupten, sie sei die stabilste Währung der Welt…

                Überhaupt: Das Gelalle der FINANZEXPERTEN: Russland koppele den RUBEL an das GOLD. LOL Es wird ein Umtauschkurs vorgeschrieben, i.d.F., wenn Valuta in Rubel getauscht werden.

                Das hat nichts mit Golddeckung des Rubels zu tun, die Golddeckung ist bereits 1873 aufgeflogen, als in Folge der Französischen Reparationszahlungen aus dem Krieg 70/71 die Kurantdeckung der Münzen durch die Geldvermehrung nicht mehr aufrecht erhalten werden konnte. Da wurde auch, nicht das erste mal, gepfuscht, und der Materialwerter entsprach nicht laenger dem aufgestanzten Wert.

                Gefällt mir

            1. Hubert

              Charakterlich fragwürdig

              Na gut, von der Sorte gibt es – nicht nur in Finnland – einige Weiber.
              Dieses Exemplar sieht wenigstens ziemlich normal aus. Hinsichtlich der Freakshow, die vor allem Grün und Rot dem deutschen Dummvolk als „Politikerinnen“ verkaufen, ein großer Pluspunkt.

              Gefällt mir

            2. B-Mashina

              Trotzdem fckbarer als sämtliche Azov-Schreckschrauben zusammen:

              https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/frauen-berichten-russen-schicken-bilder-von-gefolterten-leichen-an-soldaten-m%C3%BCtter/ar-AAXknSk?ocid=msedgdhp&pc=U531&cvid=256fa6e1a9c74654b8f2465fd916beed&fullscreen=true#image=1

              Andrianowa und drei weitere Ehefrauen ukrainischer Soldaten waren am 23. April von Kiew aus aufgebrochen und machten bisher Station in Polen, Deutschland und im Vatikan, wo Papst Franziskus sie zu einer kurzen Audienz empfing. Die Lage in dem Stahlwerk sei so kritisch, dass „jeder Tag so viel zählt wie sechs Monate oder ein Jahr“, sagte Andrianowa im Gespräch mit der Nachrichtenagentur afp, an dem drei der vier Frauen teilnahmen. Die vierte blieb krankheitsbedingt fern.

              https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/frauen-berichten-russen-schicken-bilder-von-gefolterten-leichen-an-soldaten-m%C3%BCtter/ar-AAXknSk?ocid=msedgdhp&pc=U531&cvid=256fa6e1a9c74654b8f2465fd916beed

              Ich kann mir nicht helfen, ich hasse dieses PACK, auch wenn ich mich ab und an von catchy vids catchen lasse…^^

              Gefällt mir

        2. B-Mashina

          Ist ja auch herzig, ganz im Gegensatz zu diesem widerlichen RUSSEN-TEEN:

          Einfach nur widerlich! Der russische Kartfahrer Artem Severiukhin (15) hat bei der Siegerehrung des ersten von vier Events der diesjährigen FIA Karting European Championship für einen Eklat gesorgt.

          Nach seinem Triumph auf dem Kartódromo Internacional do Algarve in Portimao zeigte der junge Russe, der aufgrund der Sanktionen gegen sein Heimatland derzeit unter italienischer Flagge antritt, auf dem Podium den Hitlergruß.

          Zu sehen ist Severiukhin, wie er sich zunächst zweifach mit der Faust auf die Brust schlägt und danach den rechten Arm nach vorne ausstreckt.

          Doch damit nicht genug: Unmittelbar nach der faschistischen Geste bricht er in Gelächter aus, scheint seine Aktion äußerst lustig zu finden.

          Es sind erschreckende Szenen, die nicht zuletzt wegen des in der Ukraine tobenden Angriffskrieges, den der russische Präsident Wladimir Putin (69) vor inzwischen bereits mehr als einem Monat entfesselt hat, nur extrem sehr schwer zu ertragen sind.

          Das eigene Verhalten dürfte für den Russen Konsequenzen haben. Die FIA hat am Montag offiziell eine Untersuchung des „inakzeptablen Verhaltens“ eingeleitet. Der Weltverband kündigte an, „schnell weitere Schritte“ zu unternehmen.

          https://de.nachrichten.yahoo.com/hitlergru%C3%9F-russe-sorgt-sieg-podium-134700525.html?guccounter=1&guce_referrer=aHR0cHM6Ly93d3cuYmluZy5jb20v&guce_referrer_sig=AQAAAHrpCSmisPtIzA5eWQ2qSKXcdCw-EJWhhe1HG0R3_XowXgPNw3GQyxyRTKsSzkM7XZtCa_1xvvJppTLZ0OJZKD2NBvJLtMZVa4pq3aE5s4DrvMfcUmO-Jk_W2GiCLs7ho8eMRsKzjFAV7ab3qnSKtDDgnLP0v69M3BbEitB0apb_

          Gefällt mir

          1. Hubert

            „Das eigene Verhalten dürfte für den Russen Konsequenzen haben.“

            Nö,
            erstens war das (zumindest, was auf dem Foto zu sehen ist) kein richtiger „deutscher Gruß“ und zweitens sollte der Junge mit 15 noch unter Welpenschutz stehen.

            Das ist doch ein Kind!!!

            Gefällt mir

    2. Okay, nicht unterm Jäckchen, sondern unterm Fähnchen, aber egal:

      https://www.voltairenet.org/local/cache-vignettes/L400xH250/216859-2-2710b.jpg?1652707959

      Foto: Die ukrainische Delegation beim Eurovision Song Contest 2022. Einer der Begleiter (links) trägt den Dreizack. Dieses mittelalterliche Symbol wurde erst 1917-18 auf Initiative des Historikers Mykhailo Hrushevsky zum Wahrzeichen der Ukraine. Es wurde 1996 als Wappen des Landes angenommen. Es gibt zwei Möglichkeiten, seine Basis zu zeichnen. Die Farbvariationen sind ebenfalls signifikant. Die des Begleiters ist nicht die offizielle Version, sondern die der „Banderisten“.

      „Pentagon organisiert den Sieg der Ukraine beim Eurovision Song Contest 2022“

      https://www.voltairenet.org/article216888.html

      Dacht ichs mir doch, daß da wieder was fascho-mäßiges dahintersteckt. Dabei waren die UKRAS auch für Wehrmacht und SS doch nur minderwertige Hilfsnigger!

      Gefällt mir

      1. Hubert

        Da sieht man, daß das „Blinkeblinke“ des Lamettas tatsächlich funktioniert: Der (eigentlich unübersehbare) Fleck ist mir gar nicht aufgefallen. 😮

        Gefällt mir

  17. B-Mashina

    Klein-Fritzchen sieht weiter sinistre Absichten hinter Scholzens Kriegsbremsereien:

    Seit über zehn Wochen wird gerätselt, warum die Taten von Olaf Scholz so wenig den Worten seiner Zeitenwendenrede vom 27.02.2022 entsprechen. Bremst ihn die eigene Partei, bekam er schon am Tag danach Angst vor der eigene Courage oder hat es einen anderen Grund? An eine Erklärung hat bisher niemand gedacht.

    Ich muss mich von Anfang an an die Spitze der Bewegung setzen, um sie von dort permanent bremsen zu können

    Ich hatte diese These bereits am 26. April auf Facebook geäußert und mir scheint, dass sie noch immer eine nicht geringe Erklärungskraft besitzt. Die These lautet wie folgt.

    Nach dem Überfall Russlands auf die Ukraine am 24.02.2022 war Scholz klar, dass es durch diesen ungeheuerlichen Rückfall der Russen ins 19. Jahrhundert, ins Zeitalter des Imperialismus, unmöglich sein würde, darauf nicht scharf zu antworten. Zugleich wollte er aber von Anfang an, Russland, dem jahrzehntelangen engen Partner nicht nur der SPD, aber in Bezug auf sie gilt das quasi doppelt und dreifach, so wenig wie möglich schaden. Gar nicht schaden war aber nicht möglich, das war klar. Das wäre weder der deutschen Bevölkerung noch der westlichen Weltgemeinschaft vermittelbar gewesen. Also wählte er folgende Taktik:

    Ich muss versuchen, mich von Anfang an an die Spitze der Bewegung zu setzen, um sie von dort dann permanent bremsen zu können, denn dies ist von vorne viel leichter möglich als von hinten, wenn einem der Zug davonfährt. Ich muss der Lokomotivführer dieser Bewegung sein, um so die Kontrolle zu haben über die Geschwindigkeit. Dann kann ich immer so viel tun, dass insgesamt kein allzu großer Unwille entsteht, und zugleich so wenig wie nur irgend möglich.

    So kann ich durch allerlei Tricks, Kniffe und Winkelzüge – zum Beispiel Dinge ankündigen, die erst viele Wochen später wirksam werden – immer wieder ganz unmerklich bremsen und weiter bremsen, bis das Tempo so gering wird, dass der Unmut in Teilen der Bevölkerung und bei den Alliierten ein bestimmtes Level übersteigt. Dann beschleunige ich sofort wieder ein wenig, bis sich die Gemüter wieder beruhigen, um dann bei nächster Gelegenheit gleich wieder zu bremsen. Auf diese Weise kann ich erreichen, dass der Zug so langsam wie nur irgend möglich voran- und so wenig wie möglich in der Ukraine ankommt.

    Durch die überraschende Stärke der Ukrainer und ihren unglaublichen Widerstandswillen brach Scholz‘ Plan in sich zusammen

    Deswegen hielt Scholz die wirklich bemerkenswerte Rede vom 27.02.2022, über dies sehr viele sich wunderten – auch ich -, auf die aber niemals halbwegs adäquate Taten folgten. Mit dieser Rede setzte er sich in die Lokomotive, was insofern ein geschickter Schachzug war, dass man ihm die nächsten Tage und Wochen erstmal abnahm, dass er es tatsächlich ernst meint. Bis man dann merkte, dass dem gar nicht so war, waren gerade für die Ukraine und für Russland bereits sehr wertvolle Wochen ins Land gegangen.

    Dummerweise reichten diese Wochen den Russen aber nicht, ihre Kriegsziele zu erreichen, weil die Ukrainer in ihrem Widerstandswillen und ihrer Widerstandskraft sowie ihrem Durchhaltevermögen alle überrascht haben. Damit aber brach Scholz‘ Plan in sich zusammen, denn nun ist klar, dass dieser Krieg mindestens viele Monate, wenn nicht noch länger dauern wird. Nun zerreißt es Scholz quasi zwischen einerseits der Mehrheit der Bevölkerung, der Union, der Grünen, der FDP und der Alliierten und andererseits den Linksradikalen und Lumpenpazifisten in der SPD, die rund die Hälfte der Parteispitze ausmachen dürften und die er ebenso wenig verlieren darf und will, sowie den Russen, denen er sich traditionell näher fühlt als den US-Amerikanern.

    Durch ihre Erfolge haben die Ukrainer Scholz und der SPD einen Strich durch die Rechnung gemacht

    So lange kann dieser Scholzsche Kniff, sich in die Lok zu setzen, um dort permanent zu bremsen, aber nicht unbemerkt bleiben. Die Ukrainer haben ihm und der SPD quasi einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass der Unmut der SPD auf die Ukrainer immer mehr zunimmt, zumal gerade Selenskyj und Melnyk die Unaufrichtigkeit von Scholz und der SPD gnadenlos offenlegen. So wird nun von Woche zu Woche sichtbarer, dass diese Rede vom 27.02.2022 zumindest primär vor allen eines war: Zwar sehr schön klingende, aber letztlich vor allem taktisch eingesetzte leere Worte oder zumindest solche, die nicht wirklich von einer entsprechenden inneren Haltung und von entsprechenden Taten getragen und gedeckt sind.

    https://juergenfritz.com/2022/05/14/der-bremsende-lokomotivfuehrer-scholz-ukraine-taktik/

    Gefällt mir

  18. B-Mashina

    Hört, hört…

    Das Problem dabei ist nur, dass es niemals gelingt, sich ohne eine fundierte Wissensbasis und nur mit einem Blick auf Bilder und die sogenannten Fakten ein klares Urteil von Kriegsgeschehnissen zu bilden, geschweige denn Verantwortliche zu identifizieren. Es sollte heute allen Diskutanten und Diskutantinnen zu denken geben, dass die vorübergehende gemischte Abrüstungskommission des Völkerbunds vor fast genau hundert Jahren feststellte, dass die Lobbyisten der Rüstungsfirmen während des Ersten Weltkriegs, einem vierjährigen industrialisierten Vernichtungskrieg, treibende Kräfte hinter groß angelegten Desinformationskampagnen waren und versuchten, politische Entscheidungsträger durch Bestechung für militärische Eskalationsspiralen zu gewinnen, um an der fortschreitenden Intensivierung des staatlich betriebenen Bellizismus zu verdienen.

    Es ist noch nicht so lange her, um sich an entsprechende Entwicklungen in der jüngsten Vergangenheit nicht erinnern zu können: etwa als sich der deutsche Verteidigungsminister zusammen mit dem BND anno 1999 bei der Präsentation des sogenannten Hufeisenplans serbischer Milizen im Kosovo blamierte, auf die dann der berüchtigte Nato-Militäreinsatz gegen Serbien folgte; unvergessen auch der bühnenreife Auftritt des US-Außenministers anno 2003 im UN-Sicherheitsrat, in dem es um „Beweise“ für den Besitz und den Bau von Massenvernichtungswaffen im Irak ging, der einen langjährigen (Drohnen-)Krieg mit Hunderttausenden Toten nach sich zog; ähnlich geartet liegen die vermeintlichen „Beweise“ der US-Regierung für den Einsatz von Giftgas anno 2013 durch die syrische Regierung, die umgehend von amerikanischen Wissenschaftlern des MIT in Boston als fabricated evidence angezweifelt wurden.

    Die Informationsgewinnung der westlichen Geheimdienste ist nicht nur intransparent, sondern den politischen Interessen ihrer Regierungen verpflichtet und wirkt vor allem deswegen suspekt, weil sie zu einem ganz erheblichen Teil auf der Mitarbeit von Subunternehmen beruht, die bei ihrer Arbeit ganz eigene Interessen verfolgen: den Aufbau einer dauerhaften Geschäftsbeziehung mit einem Krieg führenden Überwachungsstaat. Die Booz Allen Hamilton Corporation aus der Carlyle Group, die International Renaissance Foundation aus dem Soros-Netzwerk oder auch das englische Recherchenetzwerk Bellingcat haben mit ihren sogenannten Enthüllungen vor allem dazu beigetragen, dass sich emotionalisierte Öffentlichkeiten mit „Herz und Verstand“ dem Feind entgegenstellen und die von Regierungsseite geplanten Militärausgaben begrüßen.

    (…)

    Und dass die atomare Drohung Russlands nicht leichtfertig abgetan werden sollte, hat vor allem damit zu tun, dass sich die internationale Konstellation für Staaten wie Russland weniger wie eine völkerrechtlich fundierte internationale Ordnung präsentiert, sondern eher einem bedrohlichen Ausnahmezustand gleicht, in dem demokratische Angriffskriege und Regimewechsel normale Vorgänge geworden sind.

    Dazu gehört auch, dass die USA ihrer äußerst provokativen Freund-Feind-Rhetorik gegenüber Russland (und China) seit ca. 2006 erkennbar antagonistische Strategien haben folgen lassen, die im Zusammenhang mit ihrem eigenen imperialen Projekt der „Grand Strategy“ stehen: Verhinderung einer wirtschaftlichen Annäherung über vertiefte Energiepartnerschaften zwischen den Staaten der EU und Russland durch Bullying der betreffenden Regierungen, wie im Falle Bulgariens und Österreichs anno 2014; Vereitelung der von Russland nach der Finanzkrise von 2007/2008 forcierten Eurasischen Union u. a. mit der Ukraine und ihren wertvollen Gasvorkommen und landwirtschaftlichen Flächen; Verhängung immer neuer Wirtschaftssanktionen zur Schwächung Russlands als treibender Kraft hinter der Kooperation zwischen den BRICS-Staaten; Sabotage der bereits getroffenen Vereinbarung zwischen Putin und dem damaligen ukrainischen Regierungschef Poroschenko anno 2014 zur Befriedung der Situation in der Ostukraine im Zusammenhang mit geplanten Kompensationszahlungen über 1 Milliarde US-Dollar an die Ukraine für die Annexion der Krim.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/deutsche-doppelmoral-nicht-nur-putin-auch-der-westen-ignoriert-das-v%C3%B6lkerrecht/ar-AAXllbi?ocid=msedgntp&cvid=f9c7c597758a4312992c88bb254c81b3

    Gefällt mir

  19. c+

    etwa als sich der deutsche Verteidigungsminister zusammen mit dem BND anno 1999 bei der Präsentation des sogenannten Hufeisenplans serbischer Milizen im Kosovo blamierte, auf die dann der berüchtigte Nato-Militäreinsatz gegen Serbien folgte;

    Nur Bekloppte reden i.d.F. vom Blamieren

    SRB musste sterbien

    Gefällt mir

  20. B-Mashina

    Zu BÖRSEN-VITZLIS RUBEL diese Diskussion hier. Ich weiß einfach grad nicht recht, was ich davon halten soll.

    Banderovite sagt:
    13. MAI 2022 UM 21:55
    „Putin kann sich fortan völlig zweifelsfrei auf den weiteren Weg machen.“

    Wohin denn? Er kommt doch schon jetzt kaum vorwärts. Ganz schön gefickt, was?

    vitzli sagt:
    13. MAI 2022 UM 23:56
    banderovite

    wieso steigt dann der rubel seit kriegsbeginn?

    https://www.finanzen.net/devisen/euro-russischer_rubel/chart

    deutschland hingegen bekommt dank seiner neuartigen positionierung extreme probleme mit energieversorgung und wirtschaft und wird opfer seiner eigenen – von den führenden amijuden befohlenen – „sanktionen“.

    russland scheint es trotz der selbstschädigenden sanktionen durch unsere volksverräter bestens zu gehen:

    https://report24.news/westliche-fehlkalkulation-russlands-oeleinnahmen-steigen-auf-rekordhoch/?feed_id=16075

    von wegen „frieren für den frieden!“. auf sowas fallen wirklich nur ganz bekloppte rein. wer hier in deutschland gegen putin hetzt ist entweder volksverräter, dumm oder – meist – ((( ))).

    Banderovite sagt:
    15. MAI 2022 UM 1:08

    „vitzli sagt:
    13. MAI 2022 UM 23:56

    wieso steigt dann der rubel seit kriegsbeginn?

    https://www.finanzen.net/devisen/euro-russischer_rubel/chart

    Eine Momentaufnahme, das kann auf längere Sicht ganz anders aussehen und wird es aller Wahrscheinlichkeit auch, denn das Putin mit seiner desolaten Schrottarmee in der Ukraine gewaltig am Verlieren ist, ist mittlerweile offensichtlich. Unter anderem gehen 30 Panzer täglich drauf und die Produktion steht still. Unzählige weitere Beispiele und der Kriegsverlauf insgesamt sprechen eine deutliche Sprache. Satz mit X… .. wahr wohl niX.

    „deutschland hingegen bekommt dank seiner neuartigen positionierung extreme probleme mit energieversorgung und wirtschaft und wird opfer seiner eigenen – von den führenden amijuden befohlenen – „sanktionen“.“

    Es ist nun mal taktisch sehr unklug, sich bei der Energieversorgung von EINER Quelle abhängig zu machen und dabei auch noch zwei Herren dienen zu wollen. Und wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

    vitzli sagt:
    15. MAI 2022 UM 17:46
    banderovite 108

    natürlich eine momentaufnahme, und zwar über viele monate. aber sie passt überhaupt nicht zu dem vom linken westen gerne behaupteten untergangszenario. börsen sind bekanntlich sehr sensibel und reagieren schnell.

    packi hat schon darauf verwiesen, daß du wohl kaum bessere kriegsinformationen hast, als sie hier vorhanden sind. es hat seinen guten grund, daß ich zum kriegsverlauf nichts – und zwar gar nichts – schreibe. es gibt keine informationen, die der rede wert sind. ich warte einfach das ergebnis ab. immerhin rufen die führer in der ukraine nach hilfe (schwere waffen). die russen bitten niemanden.

    hier hat scrolli das richtige geschrieben. und eine abhängigkeit von den usa ist keinesfalls besser als die von russland, nur sehr viel teurer und – für uns schädlicher.

    biden hat kurz vor dem krieg gesagt, die amis würden nordstream 2 in jedem fall verhindern und wurde von journalisten gefragt, wie das die amis wohl anstellen würden. er antwortete, daß sie in jedem fall mittel und wege finden würden. in der tat! sie haben. wollen wir einen SOLCHEN vertragspartner in der energieversorgung?

    https://vitzlisneuer.wordpress.com/2022/05/12/ich-kann-sie-wirklich-riechen/#comment-41287

    Gefällt mir

  21. c+

    Das ELITE/Blog sollte sich besser auf seine Staerke besinnen. Katzenbilder, Gleich mehr, bin ziemlich platt ob der platten, frechen, anmaszenden Dummheit. Habe auch keine Zeit, auf jede Banalitaet einzugehen.

    Gefällt mir

    1. Jetzt warte ich DREI TAGE darauf, daß der Herr VITZLIS-HARTRUBEL-JUBEL zerpflückt und es kommt (mal wieder) NIX!

      Braucht es da erst einen BANDEROVITE und die Scheisz FAZ?!! 😡

      Banderovite sagt:
      20. MAI 2022 UM 1:03
      Zum starken Rubel. Bestimmt alles in der Frankfurter Judengasse zusammengelogen:

      Der Rubelkurs befindet sich wieder auf Vorkriegsniveau. Das schafft Putin nur mit Tricks – und ist ganz und gar kein Zeichen von Stärke.

      https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/rubel-wird-immer-staerker-so-manipuliert-wladimir-putin-den-kurs-18036795.html

      https://vitzlisneuer.wordpress.com/2022/05/12/ich-kann-sie-wirklich-riechen/#comment-41374

      Gefällt mir

    2. Bei BELOVED BÖRSEN-VIZTLI gibt es Antworten, bei KNRs nur heiße Loft!

      vitzli sagt:
      22. MAI 2022 UM 3:31
      bande 1924

      1. ich entblocke nicht ohne zu wissen wofür.

      2. ALLE staaten nehmen im rahmen ihrer möglichkeiten einfluß auf die eigene währung und werten zb auf und ab, zb um exporte zu fördern oder erhöhen oder erniedrigen durch die nationalbanken den leitzinssatz zur stimmulation der wirtschaft oder zur steuerrung der kapitalflüsse. wenn das RU auch macht, ist das nur das übliche.

      der bescheuerte FAZ-arsch nutzt das nur einseitig, um negative stimmung zu machen. rein „marktwirtschaftliche“ kurse gibt es gar nicht. das sollte jedem einigermaßen intelligenten einleuchten. und wird nicht der devisenverkehr vielmehr gerade durch die sanktionsmaßnahmen des (((„westens“))) beschränkt?

      3. da die russen für ihre rohstoffe vom (((westen))) zahlungen in rubel verlangen, spielt die stärke des rubels sehr wohl eine rolle. bei einkäufen im nichtsaktionierenden ausland ebenfalls. für den russischen binnenmarkt hat der KEINE teuerungsfolgen. bei importartikeln bringt er im gegenteil auf dem nationalen markt verbilligung für die russen.

      für so einen abstrusen mist hebe ich doch nicht meinen addblocker auf!

      https://vitzlisneuer.wordpress.com/2022/05/12/ich-kann-sie-wirklich-riechen/#comment-41390

      Gefällt mir

  22. In mancherlei Hinsicht bedenkenswerter Kommentar bei MORGENWACHT, darum hier abgeheftet:

    Karl der Käfer:

    Ich hoffe, die Blogbetreiber sehen mir es nach, daß ich als unbekannter Kommentator was schreibe, aber wenn die Ukraine als „weißer Ethno-Staat“ bezeichnet wird, kann ich das nicht so widerspruchslos gelten lassen.

    Die Ukraine(ein Kunststaat, den „Ukrainer“ gab es früher gar nicht, nur Kleinrussen) ist auch multi-ethnisch. Beweise gibt es mehr als genug. Abseits des jüdischen Präsidenten.

    Da wäre z.B. die Eurovision-Contest-Gewinnerin 2016.

    https://anonym.to/?https://de.wikipedia.org/wiki/Jamala

    Halb Krim-Tatarin, halb Armenierin. „Weiß“? Wohl eher nicht. Dafür Muslima.
    Nur selbst die dubiosen Leute vom „III. Weg“ stört das nicht:

    https://anonym.to/?https://der-dritte-weg.info/2016/06/ukraine-siegerin-des-eurovision-song-contests-singt-zu-ehren-stepan-banderas/

    Die überschlagen sich aktuell ja auch mit „Heldenehrung“ und anderem Blödsinn.

    Ich frage mich, warum der angeblich so weiße „Ethnostaat“ dann nicht jemand anders entsenden konnte. Na ja, dieses Jahr hat es ja doch geklappt…

    Ohnehin sind bei einigen „Kameraden“ angesichts des Krieges die Sicherungen durchgebrannt und stellen sich einseitig auf Seite der Ukraine. Besonders toll tut sich ja ein gewisser Baldur Landogart hervor. Sein Telegram-Kanal kennt mittlerweile nur noch dieses eine Thema. Seltsame Vorstellung von Nationalismus, das ist eher Internationalismus.

    Was haben wir als Deutsche denn von der Ukraine? Oder wieso sind das auf einmal „unsere Freunde“?

    Selbst diese Kostümnazi-Ideologie (so nenne ich das mal) stößt im Mainstream auf kaum Beachtung, maximal ein leises Murren, aber ansonsten wird ja alles schöngeredet. Wer da jetzt nicht stutzig wird…

    Dann wäre da noch dieser TV-Moderator. Fahrudin Scharafmal. Name und Aussehen? Wohl kaum weiß.

    https://anonym.to/?https://ifucktheeu.rtde.live/europa/133913-ukraine-tv-moderator-zitiert-eichmann/

    Noch was? Ach ja, da ist ja noch dieser „griechische“ Asow-Kämpfer. Ein echter Schönling, nicht wahr? Der andere hat wenigstens eine Maske auf. Weiß sehen beide auch nicht unbedingt aus.

    https://anonym.to/?https://twitter.com/MarkJamesonArt/status/1512174572417826824

    Letzte Zweifel beseitigt sicher Wikipedia. Man lese sich diesen Unterpunkt mal genauer durch:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment_Asow#Verh%C3%A4ltnis_zum_Antisemitismus

    Paßt nur nicht dazu, daß die alle mit Hk-Flaggen herumrennen… „Israel als Vorbild“? Auch sehr eindeutig.

    Wenn dieser ukrainische „Nationalismus“, der eher eine von gewissen (((Geldgebern))) aufgebaute Verblendung ist, allen Ernstes ein Vorbild sein soll, dann läuft wie so oft gewaltig was schief.

    Im Grunde genommen stehen die ukrainischen „Nationalisten“ für alles das, was seit Jahren als negatives Zerrbild des Nationalismus aufgebaut wird, Haß auf andere Völker, Gewalttätigkeit und Bösartigkeit.

    Und was ich so bislang an ukrainischen „Refutschies“ hier so gesehen habe, ist sicher keine Bereicherung. Schreiende und ungezogene Blagen, laut brüllende Mütter, die sie nicht im Griff haben, aber Hauptsache, auf unsere Kosten leben. Nicht gerade die Zierde der weißen Rasse. Die werden auch nicht so schnell wieder weggehen. Auch nicht wie die Syrer und andere „Fachkräfte“.

    Manch einer muß sich damit abfinden, daß der Krieg nicht in irgendwelche weltanschaulichen Schablonen paßt.

    Kann sowieso sein, daß es am Ende nur wieder ein globales Spiel zwischen den Blocks ist und man sich nur scheinbar verfeindet gegenübersteht. 1984 kannte das Szenario ja auch schon.

    https://morgenwacht.wordpress.com/2022/05/21/luftpost-schon-im-marz-2019-uber-das-asow-regiment/

    Gefällt mir

    1. Zwei Punkte sprangen mir dabei sofort ins Auge:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Regiment_Asow#Verh%C3%A4ltnis_zum_Antisemitismus

      Paßt nur nicht dazu, daß die alle mit Hk-Flaggen herumrennen… „Israel als Vorbild“? Auch sehr eindeutig.

      „Israel als Vorbild“ ist für Weiße Nationalisten erstmal sehr naheliegend. Vergl. auch Kevin MacDonald, der näher ausgeführt hat, warum der Nationalsozialismus eine Spiegelung des extremen Ethnozentrismus im Judentum darstellte, mit den Nürnberger Gesetzen als Entsprechung zu den halachischen Geboten. Es war unter WN immer sehr verbreitet, daß die Israelis sich das erlauben, was sie den Weißen/anderen Völkern verbieten und der Schluß ist auch sehr naheliegend.

      Wenn dieser ukrainische „Nationalismus“, der eher eine von gewissen (((Geldgebern))) aufgebaute Verblendung ist, allen Ernstes ein Vorbild sein soll, dann läuft wie so oft gewaltig was schief.

      Im Grunde genommen stehen die ukrainischen „Nationalisten“ für alles das, was seit Jahren als negatives Zerrbild des Nationalismus aufgebaut wird, Haß auf andere Völker, Gewalttätigkeit und Bösartigkeit.

      Nun muß man sich ernsthaft und ohne moralische Wertung fragen, ob nicht die genannten, als unschön erachteten Dinge nicht eben doch sehr oft mit Nationalismus einhergehen, ja zu dessen Kehrseite gehören und Leute wie „Karl der Käfer“ einem sauberen Ideal anhängen, das es so in der Realität nicht gibt. Man beachte hier auch, daß Azov und andere ultranationalistische Zusammenschlüsse in der Ukraine aus Fußball-Ultras hervorgingen, und daß das Fußball-Ultratum und der Hooliganismus viele Elemente beinhalten, die auch für den Nationalismus charakteristisch sind.

      Gefällt mir

    2. Die diesjährige Siegerin des Eurovision Song Contests Jamala aus der Ukraine wird im August beim Festival „Banderstadt“ zu Ehren des Nationalhelden Stepan Bandera auftreten.
      Mit ihrem Titel „1944“ konnte sich die ukrainische Sängerin Jamala knapp gegen ihren russischen Konkurrenten beim internationalen Gesangswettbewerb Eurovision 2016 durchsetzen. In dem Lied singt Jamala, deren Vater Krimtatar ist, über die Deportation der Krimtataren in der Stalinzeit.

      Das Festival mit dem Namen „Banderstadt“ findet vom fünften bis siebten August in der Stadt Luzk in der Nordwestukraine statt. Das mehrtägige Musikereignis, bei dem dutzende ukrainische Bands und Sänger auftreten, findet dieses Jahr schon zum neunten Mal statt und wird im Andenken an den ukrainischen Nationalhelden Stepan Bandera abgehalten. Das Festival soll laut Organisatoren dazu beitragen, „Stepan Bandera als nationales Symbol“ zu verewigen. Auf dem Festival wird auch ein Treffen mit Veteranen der Ukrainischen Aufstandsarmee (UPA) angekündigt, welche im 2. Weltkrieg auf deutscher Seite gegen sowjetische und polnische Partisanen gekämpft hatten.
      Donbass-Kriegsteilnehmern aus den nationalistischen Bataillonen „Asow“, „Aidar“, und „Dnepr-1″ haben übrigens freien Eintritt.

      https://der-dritte-weg.info/2016/06/ukraine-siegerin-des-eurovision-song-contests-singt-zu-ehren-stepan-banderas/

      So musz das! 👍👌🤘💪

      Gefällt mir

    3. Hubert

      Und was ich so bislang an ukrainischen „Refutschies“ hier so gesehen habe, ist sicher keine Bereicherung. Schreiende und ungezogene Blagen, laut brüllende Mütter, die sie nicht im Griff haben…

      Aktueller FRONTBERICHT:

      Drei ukrainische Muttis mit sieben oder acht Kindern haben heute Nachmittag den hiesigen Spielplatz in Beschlag genommen. Die Frauen und die Kinder verständigten sich in einer Sprache, die sich für mich wie Russisch anhörte. Hubi wünschte zur Begrüßung einen Guten Tag, die angesprochene Frau schüttelte freundlich den Kopf und antwortete knapp „Ukraina“ mit rollendem „r“. 🙂

      Ja, die Mütter waren etwas laut – lauter als die Kinder. Aber die waren ganz toll. Quirlig, friedlich zusammen spielend, freundlich und aufgeschlossen. Nicht so verschüchtert und übervorsichtig wie die Kinder deutscher Helikoptermütter. Aber auch nicht so vorlaut und rüpelhaft wie die Kinder der großmäuligen „stärker pigmentierten“ Mütter oder dauerhartzender einheimischer Weiber.

      Leider konnte keine der blonden Naturschönheiten (eine echt blond, zwei wohl eher gefärbt) Englisch, ein älteres Kind lediglich ein paar Worte.

      Gefällt mir

  23. Da habt ihrs: GAYLINE!

    Nachdem Azow die Wolfsangel entfernte: Ukrainisches Militär enthüllt Einhorn-LGBTQ-Abzeichen

    https://marsvonpadua.files.wordpress.com/2022/06/firefox_screenshot_2022-06-02t08-43-10.305z.png?quality=80&strip=info&w=1600

    Auch das ukrainische Militär macht im Juni, während die Schwulenlobby ihren Pride-Month feiert, auf homosexuell. Ob das ein Befehl aus Washington ist oder tatsächlich viele homosexuelle Kämpfer die westlichen Werte verteidigen bleibt dabei offen.

    Nur einen Tag nachdem das neonazistische Asow-Bataillon angekündigt hatte, dass es die Wolfsangel-Abzeichen von seinen Aufnähern entfernen werde, begannen westliche Mainstream-Medien, ein „Einhorn-LGBTQ“-Aufnäher hochzujubeln, das jetzt von ukrainischen „LGBTQ-Soldaten“ getragen wird, während sie „in den Krieg ziehen“. ”

    Laut Mainstream-Medienberichten ließen die Neonazis der Ukraine die Wolfsangel aus ihren Patches fallen, weil sie „von der russischen Propaganda ausgebeutet“ wurde. (Ja, das stimmt. Weil es von Russland ausgebeutet wurde, nicht weil es ein Symbol ihrer verdrehten Nazi-Ideologie war.)

    „Während die freiwilligen Kämpfer Oleksandr Zhuhan und Antonina Romanova für die Rückkehr in den aktiven Dienst packen, betrachten sie das Einhorn-Abzeichen, das ihrer Uniform eine seltene Auszeichnung verleiht – ein Symbol für ihren Status als LGBTQ-Paar, das ukrainische Soldaten sind.“

    All dies wirft die Frage auf, ob das 40-Milliarden-Dollar-Hilfspaket aus Washington davon abhängig war, das vom Asowschen Bataillon geführte ukrainische Neonazi-Militär in LGBTQ-Krieger umzubenennen?

    „Seit acht Jahren gibt es Versuche, das zu zerstören, was im Donbas existiert“, sagte der Moskauer Patriarch Kirill. „Und im Donbass gibt es Ablehnung, eine grundlegende Ablehnung der sogenannten Werte, die heute von denen angeboten werden, die Anspruch auf die Weltmacht erheben.“

    „Heute gibt es einen solchen Test für die Loyalität dieser Regierung, eine Art Pass in diese ‚glückliche‘ Welt – die Welt des übermäßigen Konsums – die Welt der sichtbaren ‚Freiheit‘. Wissen Sie, was dieser Test ist? Der Test ist sehr einfach und gleichzeitig schrecklich – das ist eine Schwulenparade“, fuhr Kirill fort.

    „Die Forderung an viele, eine Schwulenparade abzuhalten, ist ein Loyalitätstest gegenüber dieser sehr mächtigen Welt, und wir wissen, dass Menschen oder Länder, die diese Forderungen ablehnen, diese Welt nicht betreten, sondern ihr fremd werden.“

    Am Montag wurde bekannt, dass das Azow-Bataillon, das in der Russischen Föderation als neonazistische Organisation verboten ist, ihr Erkennungszeichen, das Wolfsangel-Symbol, entfernt.

    https://marsvonpadua.com/2022/06/02/nachdem-azow-die-wolfsangel-entfernte-ukrainisches-militar-enthullt-einhorn-lgbtq-abzeichen/

    Gefällt 1 Person

      1. Steht zumindest in der url, wobei der Kanal, soweit ich das sagen kann, nichts biographisches sondern nur UKRA- und AZOV-Propaganda enthält. Zudem ist mir dieser Möhnntsch völlig unbekannt, habe grade nur sein tristes Instagram besichtigt.

        Dafür habe ich erfreuliche Neuigkeiten über die POLARISIERNG und AZOVISIERUNG hier zu berichten. Ein bei der Jogendabteilung eines berüchtigten kirchlichen Wohlfahrts-Multis tätiger Sport“chad“ kündete mir davon, daß er kein blau-gelb mehr sehen könne und die Ukrainer dicke habe. Man müsse sich das mal vorstellen: Die würden sich weigern, zusammen mit anderen „Flüchtlingen“ Deutschkurse zu belegen!!!

        Is this GOOD NEWS? THIS IS EXCELLENT NEWS!!!

        Gefällt mir

        1. Hubert

          Good news!
          Hier in meiner Stadt bekriegen sich seit einigen Jahren Araber und „richtige“ Neger. Es gab schon Tote. Solange die „Gäste“ untereinander beschäftigt sind, „vergessen“ sie wenigstens teilweise, ihre „Wirtstiere“ anzugehen.

          Gefällt mir

          1. Mir gefällt es vor allem, wenn es das Toleranzpack und Regenbogenspießertum mit echten weißen Suprematen zu tun bekommt, die durch Ukra-Schulbildung (Zivilisationsbegründer und Kulturbringer seit 140 000 Jahren) gestählt sind. Ich entgegne bei sowas, je nach Situation offen oder eben mehr oder weniger verkläusiliert, daß die Ukrainer WEISSE EUROPÄER und eben nicht Männchenüberschuß aus der Muselzone oder Afrika seien. Außerdem herrsche in der Ukraine wenigstens tatsächlich Krieg, im Gegensatz zu z.B. Gambia, so daß der dortige Männchenüberschuß keineswegs dazu gezwungen sei, hier Drogen an Schüler zu verkaufen. Die Ukrainer seien vielleicht arm aber nicht dumm, wüßten längst, was hier in der Migrationspolitik läuft und es sei daher verständlich, daß sie nichts mit der afromuslimischen Klientel zu tun und mit dieser nicht gleichbehandelt werden möchten usw usf. Kurz: ich gehe bei ukraineverdrossenem Besseremenschestablishment stramm blau-gelb, lobe auch schon mal Anallena, die vor „Kriegsmüdigkeit“ warnt und Azov ist sowieso Pop.

            Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.