Onkel Jürgens 80 Millionen Objekte

Das Negativ zu denken ist angesichts manch zeitgenössischer aufklärerischer Ergüsse dringend anzuraten!

*

Und wieder ein ausgesprochen vielsagender Artikel des extrem aufgeklärten Cuckservativen Jürgen Fritz, den der Erzähler diesmal im vollsten Vertrauen an die Fähigkeit seiner Mitlechzer zum negativen Lesen ohne weiteren Kommentar wiedergibt. Nein, es ist nicht nur „der irre Putin“, es sind mindestens 80 Millionen(!) dumpfe Russen, aber sehet und leset selbst (Hervorhebungen im Original) …

*

Die Degradierung von 80 Millionen Russen zum reinen Objekt

Von Jürgen Fritz, Fr. 18. Mrz 2022, Titelbild: euronews-Screenshot

Es heißt immer wieder, die Russen seien zum Großteil durch die russische Lügen-Propaganda gehirngewaschen. Das stimmt natürlich, aber dabei wird das Entscheidende übersehen: Zum Gehirnwaschen gehören immer zwei: der, der anderen das Gehirn wäscht, und der, der das mit sich machen lässt, womöglich sogar genau das will.

Wer andere rein als geformtes Objekt ansieht, der spricht ihnen ihre Würde (Selbstformungsfähigkeit) ab und nimmt sie als Mensch (Subjekt) gar nicht ernst

Mit solchen Redewendungen soll suggeriert werden, dass die Gehirngewaschenen gar nichts dazu könnten, was mit ihnen gemacht wurde. Das aber heißt, sie werden gleichsam zum reinen Objekt degradiert, das von anderen ohne ihr Zutun geformt wurde.

Ihnen wird mithin, um sie gänzlich zu exkulpieren und das Böse möglichst ganz in eine Person hinein projizieren zu können („der irre Putin“), ihre Fähigkeit zum Subjekt-sein, zur Mündigkeit, zum kritischen Denken, zur Reflexion und Selbstformung (Würde) vollkommen abgesprochen.

Sie werden also zum reinen, von anderen geformten Objekt degradiert, damit aber als Mensch (Subjekt) überhaupt nicht ernst genommen.

60 bis 80, womöglich bis zu 90 Prozent der Russen haben auch im 21. Jahrhundert niemals das Zeitalter der Aufklärung erreicht

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“, schrieb Immanuel Kant 1784. Und weiter formulierte der Königsberger Philosoph:

„Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Muthes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Muth, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

60 bis 80, teilweise bis zu 90 Prozent der Russen sind offensichtlich auch im 21. Jahrhundert noch immer in dieser selbstverschuldeten Unmündigkeit, sind noch immer nicht im Zeitalter der Aufklärung angekommen. Und viele scheinen genau das auch nicht zu wollen – übrigens auch bei uns.

In Russland sind ca. 110 der 146 Millionen Einwohner wahlberechtigt. Und 71 Prozent der Russen stehen aktuell hinter Putin, Tendenz steigend. Und nach jedem gewonnen Krieg Russlands, bei dem andere, kleinere, militärisch schwächere Staaten überfallen werden, steigen Putins Zustimmungswerte in der russischen Bevölkerung auf über 70, 80, teilweise bis zu 90 Prozent. 71 Prozent von 110 Millionen sind 78,1 Millionen. In der Überschrift wurde auf 80 Millionen aufgerundet. Als Bezugspunkt wurden also nicht alle 146 Millionen Russen genommen, sonst wären es knapp 104 Millionen (71 Prozent von 146 Millionen = 103,7 Millionen), sondern nur die 110 Millionen Wahlberechtigten.

„Vielen Russen fehlt es an kritischem Denken“

„Laut unseren Umfragen sind momentan 81 Prozent der Russen mit der Arbeit des Präsidenten zufrieden“sagte der Moskauer Meinungsforscher und Soziologe Lew Gudkow im September 2014, nachdem die Russische Föderation im März 2014 die Krim in einer verdeckten Intervention ihrer Streitkräfte mit Gewalt annektiert und dann im Osten der Ukraine den Russisch-Ukrainischen Krieg begonnen hatte. Diese hohen Zustimmungswerte hingen mit patriotischer Propaganda zusammen, erläuterte Lew Gudkow weiter, welche von den Russen offenbar damals wie heute auch begierig aufgenommen wird. Nur 20 Prozent der Russen hätten 2014 ihre Informationen über die Ukraine-Krise aus dem Netz bezogen, „94 Prozent hingegen bekommen sie aus dem Fernsehen“, so Gudkow.

Damit stellt sich die Frage, wie dies im 21. Jahrhundert möglich ist. Dazu der Moskauer Soziologe: „In den meisten Ländern der ehemaligen Sowjetunion sind freiheitlich-demokratische Werte nicht weit verbreitetEs herrscht ein absoluter Mangel an kritischem Denken.“ Dies liege auch daran, „dass die meisten Russen ihre Heimat nie verlassen haben: Nur 18 Prozent besitzen einen Reisepass, weniger als zehn Prozent waren schon einmal im Westen. Davon ging es für die meisten nur in den Urlaub nach Ägypten oder in die Türkei.“

Ein Volk, das unter schweren Minderwertigkeitsgefühlen leidet und diese einzig durch imperiales Streben und Gewalt über andere lindern kann

Die russische Propaganda sei professioneller und effektiver als die sowjetische. Und heute komme hinzu, „dass die Russen ein schwerer Minderwertigkeitskomplex plagt“. Den Untergang der Sowjetunion hätten viele nicht als Befreiung, sondern als nationale Demütigung erlebt. Wladimir Putin aber gebe den Russen ihr Selbstwertgefühl zurück. Deswegen lieben sie ihn so.

Das aber heißt, wir haben es nicht nur mit einem imperialen, hochgradig gewaltaffinen Despoten zu tun, sondern mit einem nach Imperialismus und Gewalt dürstenden Volk, das stark unter Minderwertigkeitsgefühlen leidet und diese offenbar einzig mit imperialem Streben, mit nationaler Größe und Gewalt über andere lindern kann.

Dazu Lew Gudkow: „Rowdytum kommt in Russland gut an, denn es steht für Russlands neue Stärke. Es gibt in Russland kein Verständnis für internationale Regeln„, insbesondere für das Völkerrecht. „Die einzig gültige Kategorie für die Russen ist Stärke“, das aber heißt Gewalt über andere.

*

***

35 Gedanken zu “Onkel Jürgens 80 Millionen Objekte

  1. B-Mashina

    Hier spricht Selenskike, ein Sohn der Aufklärung:


    Selenskyj vergleicht Auftritt von Putin mit der Invasion Russlands: „Stellen sie sich 14.000 Leichen in diesem Stadion vor“

    Am Freitag hielt der russische Präsident Wladimir Putin eine Rede im Moskauer Luschniki-Stadion und lobte den Einsatz der russischen Armee in der Ukraine.

    Anlass war der achte Jahrestag der Einverleibung der Schwarzmeer-Halbinsel Krim im Jahr 2014. Knapp 100.000 Menschen vor dem Stadion und 95.000 Menschen in der Arena selbst jubelten dem Präsidenten zu, während er die Kriegshandlungen in der Ukraine rechtfertigte. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj konterte in einer Videobotschaft, die in Kiew bei Nacht vor dem Präsidialamt aufgenommen wurde und erklärte, dass die knapp 200.000 Menschen, die am Freitag zu der Kundgebung Putins erschienen seien, ungefähr der Anzahl an Soldaten entspricht, die von Putin in den Krieg gegen die Ukraine geschickt wurden. „Und jetzt stellen Sie sich 14.000 Leichen in diesem Stadion vor, dazu noch Zehntausende verwundete und verstümmelte Menschen.“, so Selenskyj in seiner Ansprache. Diese Zahlen entsprechen den Verlusten, die es seit Kriegsbeginn auf russischer Seite gegeben hat. Er appellierte abermals an ein sofortiges Ende aller Kriegshandlungen.

    Die Zahlen des ukrainischen Präsidenten lassen sich von unabhängiger Seite nicht überprüfen.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/welt/selenskyj-vergleicht-auftritt-von-putin-mit-der-invasion-russlands-stellen-sie-sich-14-000-leichen-in-diesem-stadion-vor/ar-AAVg2lo?ocid=msedgntp

    Wenn Putin sich so dermaßen verzockt hat, wenn die Ukrainer so dermaßen abräumen, wenn die ukrainische Armee so professionell und die Moral der laut dem Fritzejürgen ach so fanatisierten und blutdürstigen Russen so schlecht ist, wie von den WWG-Medien stereotyp wiederholt, ja was sollen dann das spermanente Geflenne vom-kike und ebenjenen Propagandisten?!! Na, Mann kann es sich schon denken. Propaganda eben.

    Gefällt mir

  2. Hubert

    Die meisten Eigenschaften und Verhaltensweisen, die Fritz „den Russen“ unterstellt, passen genauso gut (oder besser) auf „die Deutschen“. Die „Minderwertigkeitsgefühle“ der Deutschen werden bis heute erfolgreich am Leben erhalten durch „die ewige Schuld“. Vor allem gegenüber einem auserwählten Volk und gegenüber den europäischen Nachbarn, aber neuerdings auch wieder verstärkt gegenüber den vor über 100 Jahren vom Kaiserreich „versklavten“ Stämmen Afrikas.

    Wer z. B. die Anfälligkeit von staatliche Propaganda, das Einfordern und rücksichtslose Durchsetzen deutscher „Moralvorstellungen“ gegen internationale Regeln oder das unmündige Verhalten der deutschen Untertanen in der „Pandemie“ (Quäl‘ mich, du Sau!) betrachtet, erkennt erschreckende Parallelen zu dem Russland und dem russischen Volk in Fritzens Artikel zugesprochenen Punkten.

    „Nur 20 Prozent der Russen hätten 2014 ihre Informationen über die Ukraine-Krise aus dem Netz bezogen, „94 Prozent hingegen bekommen sie aus dem Fernsehen“, so Gudkow.“

    Hahaha.
    Die „kritischsten Bürger der Welt“ dagegen lassen sich 2022 von ihrer Regierung das „Netz“ und das Fernsehangebot zensieren – und finanzieren bereitwillig die Hofberichterstattung von ARD und ZDF.

    Gefällt mir

    1. B-Mashina

      Und dann werte man nach Klein-Fritzchens Kriterien Werte-Westen und Führungsmacht! Natürlich kann man immer drauf verweisen, daß Putin noch härter gegen „Kritiker“ und Gegner vorgeht, als das in der WWG gemeinhin der Fall ist. Wenn man aber sieht, wie Habeck als Vertreter der WWG im Begriff ist, Täuschland gastechnisch vom Möhnntschenrechtsparadies Katar abhängig zu machen, wo dann auch die gayen Regenbogenspiele stattfinden werden, sagt das auch schon so einiges. Das sind alles Indizien dafür, daß es darum geht, einen tiefen Keil zwischen Rußland und Europa, insbesondere Deutschland, zu treiben. Also so, wie von diesem STRATFOR-Friedmann verlautbart. Genauso muszte ja auch Serbien sterbien, weil sich hier ein wirtschaftskräftiger Kulturraum entwickelte, wie ihn Transatlantien nicht dulden wollte. Und da wurde wesentlcih rücksichtsloser in die Steinzeit zurückgebombt als jetzt in der Fuckreine. Allerdings geht mir das mit der böswilligen Provokation vom unschuldigen St. Putin nicht ganz runter, weil es immer einen gibt, der provoziert und einen, der sich provozieren läßt.

      Gefällt mir

      1. Hubert

        „Allerdings geht mir das mit der böswilligen Provokation vom unschuldigen St. Putin nicht ganz runter, weil es immer einen gibt, der provoziert und einen, der sich provozieren läßt.“

        Heiligsprechen wollte ich den hl. St. Putin -und auch das russische Volk- nicht.

        Aber die vielen Halbwahrheiten, die den Untertanen im „freien Westen“ im Dauerfeuer verabreicht werden (und die, so scheint es, nicht bezweifelt oder zumindest hinterfragt werden dürfen) kitzeln tendenziell meine Solidarität „zum Russen“ raus.

        Nicht zuletzt die widerliche Heuchelei der „Pro-Ukraine“-Mehrheit provoziert meinen Widerstand. Also weniger die allmächtige Liebe zum Russen – eher die unbändige Abneigung gegen die hiesigen Russland- und Russenhasser (die sind überwiegend identisch mit den hinlänglich bekannten Gestalten aka „die anständige Mehrheit“).

        Gefällt mir

        1. B-Mashina

          Das war ja nicht auf dich bezogen.

          Wie gesagt, die WWG-Pressmäuler stimmen mich Rußland- und Putinfreundlicher als es jede originäre Russenprogaganda vermögen würde. Das gleiche mit Corona, da bestärkten ja auch die offiziellen Einpeitscher meine Skepsis, ganz im Gegensatz zu den üblichen Querburgern! Der Tendenz nach war das auch schon bei der „Flüchtlingskrise“ der Fall…

          Gefällt mir

        2. B-Mashina

          Das „St. Putin“ entstammt ja noch meiner ursprünglich eher distanzierten und spöttischen Haltung gegenüber den erklärten räächtsen und deutschkonservativen Putin-Fähnnz, die in Putin eine Art von vermeintlichem Erlöser wie „Gorbi“ sehen. Es gibt ja erschötternde Bilddokumente, die irgendwelche Pegida-Zonis mit „Hilf uns, Putin!“-Schildern zeigen. Oder der Vitzlige, der Putin zum Streiter gegen die bächtig mösen „40“ erklärt usw. während mich nun dieser widerwärtige, wohlbekannte mediale Kreischton schon fast in die selbe Ecke zwingt. Allerdings hat mich die tatsächliche Intervention in die Ukraine dann doch überrascht, da ich ja das sich in den WWG-Medien gezeichnete Szenario diesbezüglich zunächst auch (mehr oder weniger) für Propaganda gehalten habe.

          Zumindest sehe ich, ähnlich wie der Tänkchen-Betreiber, hier eine geopolitische Spaltungsstrategie a la STRATFOR, egal ob da irgendwelche Auskenner meinen, der Laden wäre unbedeutend, nicht maßgeblich usw. usf.

          Gefällt mir

  3. B-Mashina

    Mönchengladbach: „Die Lage in der Ukraine betrifft auch uns in der Stadt“, sagt Oberstleutnant Roland Beeten
    Die Gladbacher schaffen es doch immer wieder in die Schlagzeilchen, hier am 19.3. auf rp-online.de:

    »Mönchengladbach Der Befehl aus Berlin ist eindeutig: Wegen der Lage in der Ukraine soll sich die Bundeswehr wieder auf ihre Kernaufgabe konzentrieren.

    Eigentlich sollten sie noch zwei Wochen bleiben, um in Mönchengladbach Corona-Amtshilfe zu leisten. Doch dann kam die Nachricht aus Berlin: Die Bundeswehr soll sich wieder auf ihre Kernaufgabe konzentrieren. „Die Lage in der Ukraine betrifft auch uns in der Stadt“, sagt Oberstleutnant Roland Beeten, Leiter des Kreisverbindungskommandos Mönchengladbach. Die Soldaten, die bei der Kontaktverfolgung mitgeholfen haben, müssen jetzt zurück zum militärischen Training…

    Nicht nur in Mönchengladbach werden die Soldaten aus der Corona-Amtshilfe abgezogen.«

    Wenn der Russe kommt, dann ist die Weltseuche nachrangig.

    https://www.corodok.de/moenchengladbach-die-lage/

    Gefällt mir

  4. B-Mashina

    Ja sicher, Fuckraine alles beschde:

    Sowohl Unternehmen als auch öffentliche Einrichtungen in Deutschland sind nach Einschätzung eines führenden Sicherheitsexperten aus Finnland nicht gut gegen einen Angriff aus dem Cyberraum gewappnet.

    Die Ukraine ist das beste Land in Europa, was die Verteidigung ihrer Netze gegen Cyberangriffe angeht
    In Deutschland, Großbritannien oder auch in Skandinavien hätten die Sicherheitsfachleute bislang nur potentielle Bedrohungen abwehren müssen, sagte Mikko Hyppönen, Chef des finnischen Sicherheitsunternehmens F-Secure.

    Die Ukraine befinde sich dagegen seit Jahren im Cyberkrieg mit Russland. Sie haben sich immer wieder gegen echte Angriffe zur Wehr setzen müssen. Die Ukraine sei das beste Land in Europa, was die Verteidigung ihrer Netze gegen Cyberangriffe angeht, sagt Mikko Hyppönen.

    https://juergenfritz.com/2022/03/19/deutschland-ist-schlechter-gegen-cyberkrieg-geruestet-als-die-ukraine/

    Super Militär, Super-Cyberpunk, super Führungskikes, alles super!

    WAS SOLL DANN DIE SPERMANENTE AGGRESSIVE BETTELEI BEIM ARMENHÄUSLER TÄUSCHLAND?!

    Frage latürnich rein rhetorisch.

    Gefällt 1 Person

  5. SchneeHase

    Gerne würde ich aufwachen bzw. mir vorstellen ich lese nur ein schlechtes Buch…

    FAZ-LIVE-Ticker-Ukraine: ****Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) will in Deutschland ankommende Frauen aus der Ukraine durch eine starke Polizeipräsenz vor Übergriffen von Menschenhändlern und Sexualstraftätern schützen. “

    Mir fehlen die Worte….. Geflüchtete hatten seit Menschheitsgedenken noch nie was zu Lachen.

    Soldaten auf der falschen Seite noch weniger!
    PutinSoldaten wird türlich jedes Menschliche abgesprochen, sie stehen unter der Stufe eines BroilerHähnchens: so darf der tapfereSchauspieler unzensiert verkünden was immer in sein verdrehtes Hirn einschießt über „LeichenbergerussischeSoldaten“

    Gefällt mir

    1. Hubert

      „Gerne würde ich aufwachen bzw. mir vorstellen ich lese nur ein schlechtes Buch…“

      SCHNEEHASE ist also in Wirklichkeit ein BÜCHERWURM 😉

      Ein Cineast würde wohl sagen, wir sind in einem Kino eingesperrt, in dem ein Horrorfilm nach dem anderen gezeigt wird.

      ***

      Wirklich makaber, daß ukrainische Frauen vor der „deutschen“ Gewalt in zivilisiertere Drittstaaten wie Polen weiterflüchten müssen…

      ANTIFA-FAESER „vergisst“ natürlich, daß auch „die, die schon länger hier leben“ ein Schutzbedürfnis haben:
      Frauen brauchen Schutz vor Vergewaltigern, Männer vor Messerstechern und Jugendliche vor Drogendealern.
      Und der Steuerzahler davor, für die Alimentierung Bildungs- und Kulturfremder aus aller Welt wie eine Zitrone ausgepresst zu werden.

      Die Polizei kämpft gegen Windmühlen, solange Nancy und artverwandte Volksverräter den Import afro-arabischer Kriminalität propagieren und forcieren.

      ***

      „PutinSoldaten wird türlich jedes Menschliche abgesprochen, sie stehen unter der Stufe eines BroilerHähnchens“

      So ist es.
      Mich hat ganz besonders angewidert, als die Systemmedien mit einer gewissen sadistischen Genugtuung die Herstellung von Molotow-Cocktails durch ukrainische „Zivilisten“ zeigten. Armeeklamotten und Ausrüstung enthalten heutzutage oft viel Synthetik, die nicht „einfach“ brennt, sondern sich verflüssigt und regelrecht in den Körper frisst.

      Gefällt mir

      1. B-Mashina

        ghazawat 20. März 2022 at 10:11
        Aus welchen Gründen auch immer…

        Offensichtlich ist den wenigsten bewusst, das Zelinski als ein Kriegsverbrecher ersten Ranges versucht, die Zivilbevölkerung in den Krieg hineinzuziehen. Mit allen Mitteln, um dann die bösen Russen für die Angriffe auf Zivilbevölkerung verantwortlich zu machen. Es ist mir unbegreiflich, wie man vor so etwas im Bundestag aufstehen kann.

        https://www.pi-news.net/2022/03/kriegsteilnehmer-bei-spiegeleiern-mit-bacon/

        Genau DAS wird doch von den WWG-Medien auch noch abgefeiert, die großformatig Weiber beim Abfüllen von Molotovcocktails zeigen und ständig wahre Epen über heldenhafte Zivilist:innen jodeln, die ihre „4-Kilo-Kalaschnikov“ schultern…

        Gefällt mir

    2. B-Mashina

      Schon im ersten Golfkrieg erbauten sich die US-Söldner am lostigen „Truthahnschießen“ auf im Rückzug befindliche irakische Truppen, die man regelrecht gegrillt hat. Und ein Truthahn ist ja im Grunde auch nur eine Art großes Hähnchen – wenn auch trocken und faserig wie eine alte Matratze und mitnichten so lecker wie wie ein saftiger, in knusprige Pustelhaut gehüllter GOLDBROILER – YUM!

      [Refrain]
      Ich liebe dich, ich brauche dich
      Gib mir mehr, komm, fütter mich
      Ich liebe dich, ich brauch’ dich sehr
      Komm, fütter mich, gib mir mehr

      [Strophe 1]
      Ich muss immer, immer essen
      Ich bin von Nahrung sehr besessen
      Ich fresse alles in mich rein
      Doch es muss jung und knusprig sein
      Es sollte zart sein
      Möglichst ohne Knochen
      Und es muss frisch sein
      Dann braucht man es nicht kochen, nein

      [Refrain]
      Ich liebe dich, ich brauche dich
      Gib mir mehr, komm, fütter mich
      Ich liebe dich, ich brauch‘ dich sehr
      Komm, fütter mich, gib mir mehr

      [Strophe 2]
      Zarte Erbsen, junge Bohnen
      Dürfen meinen Wanst bewohnen
      Kälbchen, Ferkel, feine Lämmer
      Und schon startet das Dilemma
      Kleine Kitze, fette Küken
      Und schon startet das Verzücken
      Ach, ich fresse wie ein Schwein
      Stopfe alles in mich rein

      [Refrain]
      Ich liebe dich, ich brauche dich
      Gib mir mehr, komm, fütter mich
      Ich liebe dich, ich brauch‘ dich sehr
      Und mit Musik geht alles besser
      Allesfresser, Allesfresser
      Allesfresser, Allesfresser
      Allesfresser, Allesfresser
      Allesfresser, Allesfresser

      [Strophe 3]
      Ich esse, esse, esse, esse
      Stopf‘ mir alles in die Fresse
      Schieres Fleisch, die Häute fein
      Doch es muss zart und knusprig sein
      Frische Tierchen, manchmal Kuchen
      Dürfen meinen Mund besuchen
      Alte Sachen, ess‘ ich nicht
      Jeden Tag jüngstes Gericht

      [Refrain]
      Ich liebe dich, ich brauche dich
      Gib mir mehr, komm, fütter mich
      Ich liebe dich, ich brauch‘ dich sehr
      Und mit Musik geht alles besser
      Allesfresser, Allesfresser
      Allesfresser, Allesfresser
      Allesfresser, Allesfresser
      Allesfresser, Allesfresser
      Allesfresser, Allesfresser
      Ich liebe dich
      Allesfresser, Allesfresser
      Ich brauch‘ dich sehr
      Allesfresser, Allesfresser
      Fütter mich
      Allesfresser, Allesfresser
      Gib mir mehr

      Gefällt mir

    3. Monk

      „Gerne würde ich aufwachen bzw. mir vorstellen ich lese nur ein schlechtes Buch…“

      Wer menschgemachte Literatur konsumiert, hat den Wert der Ahnungslosigkeit noch nicht erkannt.

      Kann man übrigens bestens im Tierreich beobachten – und gegebenenfalls seine Schlüsse daraus ziehen.

      Und ja, sonen Broilerhähnchen hat das auch nicht gekümmert…

      …was es so mit Kochbüchern auf sich hat.

      🙂

      Gefällt mir

  6. B-Mashina

    Hier kommen die RUSSENPANZERKNACKER:INNEN. Die Rosa musz erst lernen, wie man „4kg Kalaschnikow“ richtig hält, aber dann gehts volle Pulle gegen den Iwan:

    Zivilisten greifen zur Waffe – und ziehen an die Front

    Einen Tag nach einem russischen Luftschlag auf die Stadt Lviv bereiten sich Zivilisten in der westurkrainischen Metropole weiter auf den Waffengang vor – mit Schießtraining und Erstehilfekursen, organisiert von Freiwilligen. Und nicht nur jene, die in der Ukraine geblieben sind, wollen zur Waffe greifen. Auch kehren ukrainische Staatsbürger zurück, um ihre Heimat zu verteidigen.

    Spätestens der russische Angriff auf den internationalen Flughafen der Stadt hat den Einwohnern von Lviv die Gefahr einer russischen Belagerung grausam in Erinnerung gerufen. Auch die immer wieder aufheulenden Sirenen zeugen davon. Den Menschen in der Westukraine dürfte klar geworden sein: kein Ort im Land ist mehr sicher.

    Vier Kilo Kalaschnikow – Denis zeigt, wie es man sie hält

    Denis Girenko arbeitete schon vor dem Krieg als Schießtrainer. Er zeigt den Männern und Frauen in Lviv, wie man eine Kalashnikov lädt und hält. Immerhin vier Kilo ist die schwer.

    „Unser Angebot richtet sich an Menschen, die keine Erfahrung mit Waffen haben. Erst mal geht es vor allem um Sicherheit, sie sollen ja nicht ihre eigenen Leute umbringen oder sich selbst verletzten. Dann zeigen wir die Grundlagen des Umgangs mit der Waffe, wie sie entladen wird und wie geladen, wie man nachlädt, steht, die Waffe hält und dann zielt“, so Girenko.

    Auf nach Odessa: Rosa zieht in den Krieg

    Noch immer erreichen Tausende Geflüchtete aus der Ukraine polnischen Boden. Einige aber kehren zurück, um zu kämpfen.

    Auch mein Mann ist zurück und gemeinsam werden wir in den Krieg ziehen.

    Rosa Bilousova hat schon vorher in Polen gelebt. Jetzt aber will sie wieder in die Ukraine, um sich den Verteidigungseinheiten in Odessa anzuschließen.

    „Ich habe drei Jahre militärischer Erfahrung. Jetzt werde ich die Ukraine verteidigen. In Polen habe ich nichts mehr verloren. Nun geht es um die Ukraine. Auch mein Mann ist zurück und gemeinsam werden wir in den Krieg ziehen.“

    Nach Angaben der polnischen Regierung sind seit Beginn des russischen Angrifskrieges rund 240.000 Ukrainerinnen und Ukrainer zurückgekehrt, viele, um sich lokalen Kampfverbänden anzuschließen, andere, um ihnen Nachschub zu liefern.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/welt/zivilisten-greifen-zur-waffe-und-ziehen-an-die-front/ar-AAVhmpz?ocid=msedgntp

    Gefällt mir

    1. B-Mashina

      Überhaupt „Kalaschnikov“, höhöhö. Dabei habe ich Videos von Azows und Konsorten gesehen, die hatten wenigstens moderne israelische Waffen wie die legendäre Uzi und dann noch so ein Sturmgewehr, Name vergessen, egal. Und in der Werte-FAZ habe ich gelesen, die Ukraine wäre sogar Waffenexporteur!

      Gefällt mir

      1. Hubert

        Apropos Exporteur:
        Die ansprechenden Modeaufnahmen (Unterwäsche, Bikini) mit jüngeren Models, bei denen die Ukraine einst Exportweltmeister war, kommen heutzutage gerne aus Belarus, Moldawien oder auch Georgien.

        Belarus-Cuties

        Gefällt mir

        1. B-Mashina

          „Eine von uns“:

          https://juergenfritzphil.files.wordpress.com/2022/03/buetikofer-verteidigungsministerium.png?w=750&h=422

          Man merkt einfach, ob jemand etwas wirklich will, oder ob er es innerlich gar nicht möchte und nur widerwillig tut, weil er weiß, dass alles andere nicht vermittelbar wäre, sobald es bekannt wird, und er nur aus Angst vor einem Imageschaden dann halt irgendwie halbherzig und so spät als möglich macht.

          Was macht eigentlich unsere Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD)?

          https://juergenfritz.com/2022/03/20/ist-die-spd-derzeit-deutschlands-groesstes-problem/

          So besehen wollte sie die letzte Verschärfung des Sexualschandgesetzes auch nicht, am Hals haben wir es trotzdem. „Unser“ größtes Problem sind aber sicherlich grüne Kriegshetzer wie diese Büti-Kreatur und Werte-Heinis wie Jürgen Fritze-Fratze.

          Gefällt mir

          1. Hubert

            „Unser“ größtes Problem sind aber sicherlich grüne Kriegshetzer wie diese Büti-Kreatur…

            Aus welchem Loch ist der denn wieder ans Tageslicht gekrochen?
            Der kann es offenbar gar nicht abwarten, daß PANZEROMAs Männer, Frauen und Transen in den Krieg ziehen und von der Roten Armee plattgemacht werden.

            Von den Zivilisten, die sich schon jetzt um Jodtabletten prügeln, mal ganz abgesehen.

            Gefällt mir

  7. Monk

    Ein Gutes hat ja diese Kriegsangelegenheit ja schon auch:

    Jene Schöne Neue Welt, Namens EUROPA, wird aufgrund dieses gelebten Multikulturalwahnes jetzt endlich zermalmt werden.

    Totes, weißes Fleisch, welches sich, jämmerlich bettelnd, immerfort um die Belange Anderer sorgt, hat sein Anrecht auf Bestand verwirkt.

    Die Natürliche Auslese ist in vollem Gange.

    Geil.

    Gefällt mir

    1. Monk

      Tja, wer ständig den Dogy macht, braucht sich um Spott und Häme nicht zu sorgen…

      …und übermorgen dann den obligatorischen Knierutscher in Israel-Land.

      Erbärmlich dieser Hundshaufen.

      😀 😀 😀

      Gefällt mir

  8. B-Mashina

    Die niedrige Impfquote in der Ukraine bereitet Deutschlands Politik in Anbetracht der massiven Flucht- und Migrationsbewegungen Kopfzerbrechen. Wie angekündigt darf sich jeder Geflüchtete nach seiner Ankunft über ein promptes kostenloses Impfangebot „freuen“ – doch die Begeisterung darüber hält sich in Grenzen.

    So konstatiert Nürnbergs Oberbürgermeister Marcus König (CSU) gegenüber dem Bayerischen Rundfunk: „Leider stellen wir fest, dass die Flüchtlinge uns nicht den Impfstoff aus den Händen reißen.“ Und nicht nur das: Deutschlands Impfregime hat offensichtlich weit über die Landesgrenzen hinaus für Negativschlagzeilen gesorgt. Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) fügt nämlich hinzu: „Viele Menschen, die hier ankommen, haben sogar panische Angst vor ‚Zwangsimpfungen‘.“ Wo das nur herkommt?

    https://report24.news/deutsche-politik-enttaeuscht-ukrainische-fluechtlinge-lehnen-covid-impfdruck-ab/

    Wo das nur herkommt? Treibt da vielleicht ein „KNR“ sein Unwesen?!!

    Gefällt mir

    1. Monk

      Diese Triggeraktion zieht bei mir nicht.

      Bin Deutscher.

      Bin Ungepimpfter.

      Benötige keinerlei Schützenhilfe von mutwillig eingeschleusten Ausländern.

      Sonstnochwas Wichtiges?

      Gefällt mir

          1. B-Mashina

            Aber Vorsicht, nicht nachmachen! Es ist sehr ungesund, in einen lebenden Aal zu beißen, da Aalblut giftig ist! Nicht jeder ist ein LINDEMANN und außerdem ist eh alles CGI!

            Gefällt mir

      1. B-Mashina

        Openly Racist

        Manche Flüchtlinge sind gleicher als andere

        Der linksradikale Kartoffelnigger Alan MacLoad gibt dir die Schuld für seine braunen Augen und ist pissig dass ukrainische Flüchtlinge, die dem Europäer mehr ähneln als er, einen Vorzug kriegen vor Flüchtlingen aus dem Orient, die ihm mehr ähneln als er den Europäern.

        Wir können jetzt sehen wie der Teleskopische Philanthropismus wieder aufgerollt wird der es für viele Leute so bequem gemacht hat sich ein paar kleine, braune Pets herauszusuchen und die mit portionierter Empathie zu füttern wie sie einem Hündchen kleine Happen vom Tisch füttern würden in der Annahme, dass das Andere ja anders sei und geringer und ihm deswegen mit geringerem Aufwand ein größeren Gefallen tun würde als es mit dem Seinesgleichen wäre. Diese Leute sind alle bornierte Rassisten was sich eben bei ihnen ihn solcher Hundefütterung manifestiert und gipfelt in „Not in my Backyard“, aka. „wir sind schon für Flüchtlinge, aber nicht hier“. Diese Art von Rassist ist so unausstehlich nicht weil er ein Rassist ist, sondern weil er in erster Linie ein Feigling ist.

        Und ich kann Nigger sagen wann immer ich will.

        Das wird jetzt eine bittere Pille zu schlucken werden für jene Grifter die quasi existenziell darauf angewiesen sind dass Empathie und Philanthropie vorgeheuchelt wird gegenüber Leuten die eigentlich keiner für voll nimmt. Kein Mensch interessiert sich für die Leute die es in Hanau gefressen haben und keiner interessiert sich für tote Babies im nahen Osten.

        Die können die Leute vollballern mit so vielen Alan Kurdis wie sie wollen, niemand gibt nen Fuck und diese Stories explodieren ihnen kurze Zeit später sowieso ins Gesicht. Momentan will man dass die Propaganda den Russen ins Gesicht explodiert, was auch teilweise passiert, doch ich nehme an die Reaktion der meisten wird dann nicht sein dafür zu wählen dass irgendein Parteihansel den Wehretat erhöht oder Waffen exportiert damit mit diesen Kreml Bitches gekillt werden können, die werden sich eher sowas sagen wie „wir haben doch so ein paar Kreml Bitches gleich hier!“ und dann schmeißen die Spreng- und Brandsätze nicht mehr auf die bis dahin geschlossenen Einrichtungen zum kulturellen Austausch, sondern jeden den sie noch als Advokat des Gegners identifizieren können.

        Übrigens ist die DDR Seilschaft der „Volkssolidarität“, ein Verein welcher viele Flüchtlingsaufnahmeeinrichtungen leitet und dafür Kohle von der Regierung griftet, auffallend still was Moskaus Krieg im Osten angeht, abgesehen von subversiven Friedensgelaber ergo dass die Ukrainer aufhören sollen Widerstand zu leisten, wobei die Vorsitzende °°°Susanna Karawanskij°°° doch eine echte Expertin zu dem Thema sein sollte mit solchen Publikationen wie Push-up im Chutor. Essay über die Ukrainische Frau, in: ›Nie wieder Sex‹. Geschlechterforschung am Ende des Geschlechts. Stunning and brave.

        Am Ende sind eben nicht alle Menschen gleich, denn die Gleichheit unter allen macht den Kampf von allen gegen alle erst möglich. Die Ungleichheit bringt den Frieden genau wie es nur einen Frieden durch Sieg geben kann.

        ^^ http://post-collapse.blogspot.com/2022/03/openly-racist.html ^^

        Gefällt mir

        1. B-Mashina

          Finde es lostig, wie NV hier das mit dem latenten Rassismus der Musterbuntbürger aufgreift, an deren scheinheiliger Bimbostreichelei sich sich ja schon weiland WIGLAF DROSTE nach Kräften gerieben hat.

          NV bestätigt also Wiglaf Droste.

          Wozu mir einfällt, wie die TITANIC damals beim ersten Golfkrieg auch diesen „latenten Rassismus“ anhand irgendeiner Gutmensch-Aktion von wegen „Kinder malen den Irakkrieg aus ihrer Sicht“ vorführte, in dem sie einfach eine Auswahl der Werke zeigte. Ein Kinderbild hatte z.B. die Sache klar aufgeteilt: Unter den gekritzelten Schlagwörtern „Gewalt, Krieg, Unterdrückung“ malte das Blag eine finster blickende dunkelhäutige Gestalt im Militärlook, unter „Frieden, helfen“ eine schon engelsgleiche, lächelnde Figur mit langen blonden Haaren und strahlenden blauen Augen.

          Der TITANIC-Tenor war natürlich dahingehend, daß die gefallsüchtigen Bälger nur das wiedergaben, von dem sie dachten, daß es ihre Fascho-Eltern, Leerer usw. von ihnen erwarten würden. Und das stimmt ja auch ein gutes Stück weit.

          Gefällt mir

        2. B-Mashina

          Doitscher Michel20. März 2022 um 16:13

          Teilweise relatiert:

          https://www.tichyseinblick.de/meinungen/franziska-giffey-versagt-fluechtlinge-obdachlos/

          „Generell sind überall im Bahnhof und draußen „Aufseher“ verteilt, welche die Journalisten mehrmals belehren, was sie fotografieren dürfen und was nicht. Hinzu kommt, dass es verboten ist, DB-Mitarbeiter zu interviewen. Von Pressefreiheit keine Spur. Auch einige freiwillige Helfer brüllen Journalisten aggressiv an und drohen mit Gewalt, sie wollen nicht, dass Flüchtlinge fotografiert und angesprochen werden. Dass sich gerade durch den Krieg in Europa Zeitgeschichte vor ihren Augen abspielt, die dokumentiert werden muss, scheinen etliche in Berlin nicht zu begreifen.“

          B-B-Based?

          Post Collapse20. März 2022 um 19:53
          lol Boomer Moral. Es gibt halt nur die Erklärung von „Versagen“ weil das Konzept Mangel, Ende der Straße, in deren Köpfen nicht existiert. Stattdessen findet man da Konzepte wie „Pressefreiheit“ von der man nur den Namen kennt und sich dann wie so ne Bitch belehren lässt was man „darf“ und was nicht. Was für ein Haufen Bitches.

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.