Ukrainischer Nigerianer und ukrainischer Iraker vergewaltigen Ukrainerin in Täuschland

Versuchungen sind dazu da, daß man ihnen nachgibt.

(Oscar Wilde)

*

Der aufrechte Cuckservative Jürgen Fritz ist empört:

*

Ein junge Frau (18) aus der Ukraine entkommt dem russischen Angriffskrieg, kommt unverletzt in Deutschland an. In Düsseldorf wird sie auf dem Hotelschiff „Oscar Wilde“ untergebracht, das derzeit als Flüchtlingsunterkunft dient. Dann geschieht das Unfassbare: Sie wird von einem Iraker und einem Afrikaner mit ukrainischen Pässen nacheinander vergewaltigt. Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet.

Zwei Beschuldigte wegen des Verdachts der Vergewaltigung verhaftet

Das Verbrechen soll bereits am 6. März begangen worden sein und zwar in Düsseldorf, NRW, auf dem Hotelschiff „Oscar Wilde“, das derzeit auch als Unterkunft für Flüchtlinge aus der Ukraine dient, wie zunächst die BILD, dann auch etliche andere Medien (RTLRND …) berichten. Dort sei die 18-jährige Ukrainerin Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden. Nacheinander sei sie von zwei Männern misshandelt worden. Der Eine (37) stamme aus dem Irak, der Andere (26) aus Afrika (Nigeria in Westafrika).

Beide sollen auch die ukrainische Staatsbürgerschaft besitzen, also wohl auch noch eine andere Staatsbürgerschaft. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des „Verdachts der Vergewaltigung“ eingeleitet. Unter anderem soll auch geklärt werden, wie die beiden mutmaßlichen Täter überhaupt an den ukrainischen Pass gekommen sind.

Laut BILD wohnten zum Zeitpunkt der Tat neben zahlenden Hotelgästen etwa 25 Flüchtlinge auf dem Schiff. Die Beschuldigten sind derzeit in U-Haft. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf habe am Montag die Recherchen auf BILD-Anfrage bestätigt.

Die Polizei muss sofort für den Schutz ukrainischer Frauen in Deutschland sorgen

Jürgen Fritz/Düsseldorf: Ukrainerin in Flüchtlingsunterkunft von Iraker und Afrikaner vergewaltigt?

*

Der Name des schwimmenden Geflüchtetenpuffs ist #auchschonwiedereintreppenwitz. Die „junge Frau“ soll nach dieser westlichen Werte-Lektion in Täuschland, dem Puff der großen bunten Welt, in Form einer Begötterung durch göttliche Refugees entsetzt nach POLEN zurückgeflüchtet sein.

Tja, der DE bleibt dazu erstmal positivistisch wertfrei.

Ganz anders beim Geplärre des Fritzchens hier:

Die Ukraine braucht Waffen, Waffen, Waffen …

Da kann die Antwort nur lauten:

IN DEIN‘ AAAAAASCH, ALTER!

Punkt.

***

28 Gedanken zu “Ukrainischer Nigerianer und ukrainischer Iraker vergewaltigen Ukrainerin in Täuschland

  1. Hubert

    Angewidert, aber nicht überrascht, läßt mich der Vorfall Zwei „Ukrainer“ aus Nigeria und dem Irak vergewaltigen eine ukrainische Geflüchtete zurück.
    Mir hätte eine Schlagzeile Zwei selbsternannte ukrainische Flüchtlinge aus Nigeria und dem Irak vergewaltigen Flüchtlingshelferin (SPD-Politikerin) deutlich besser gefallen.

    Gefällt mir

      1. B-Mashina

        Der „AFROKRAINER“ schnackselt halt gern:

        Mantis 17. März 2022 at 15:42
        NEUES WORDING: JETZT KOMMEN DIE „AFROKRAINER“
        https://ansage.org/neues-wording-jetzt-kommen-die-afrokrainer/
        Die passenden Programmbegriffe zum gewünschten bzw. gelenkten Geschehen zu finden und in den allgemeinen Sprachgebrauch einzuführen, ist die hohe Schule politischer Agitprop. So wurden aus Wirtschaftsmigranten „Schutzsuchende”, aus vollbärtigen Straftätern „unbegleitete Minderjährige„, aus vorsätzlich in Seenot gebrachten Schlepperkunden „Schiffbrüchige“ – und, der Klassiker, aus jedem sans-papiere (vulgo: passlosen) Neuankömmling ein „Flüchtling“ oder „Asylbewerber”.
        usw.

        https://www.pi-news.net/2022/03/wieviel-wohlstand-ist-uns-selenskyj-wert/

        Gefällt mir

  2. Hubert

    Habe bei Jürgen Fritz gerade ein Update gelesen:
    Der „Iraker aus der Ukraine“ soll wohl eher ein Tunesier sein.

    Ist aber im Grunde vollkommen egal, aus welchem Land oder Kontinent der Bodensatz nach Germoney einströmt…

    Gefällt mir

      1. Das macht nichts, die sind alle klimaneutral und präfossil:

        toothferry #22
        „Wir müssen endlich auch über Mobilität, Mineraldünger, Zement und Kunststoffe reden, die ebenfalls bislang noch weitestgehend auf fossilen Rohstoffen basieren.
        Ja dieser Ansatz klingt wirklich gut.
        AAABER! Wenn man anfängt ehrlich mit dem Thema umzugehen wird man möglicherweise feststellen das wir zum Untergang verdammt sind.
        Die Menscheit wächst, es werden Gebäude benötigt, es wird Kunstdünger benötig, es werden Kunsstoffe benötigt und es werden Böden benötigt auf denen das Gemüse heranwächst.
        Wenn wir dann weiterhin ehrlich zu uns sind werden wir wohl auch feststellen das der tatsächliche Grund für die Umwelt und Klimakrise etwas ist, was wir weitestgehend ausblenden. Nämlich das der Planet bereits mindestens 3 Milliarden Menschen zuviel bevölkert und nicht in der Lage ist sich zu stabilisieren.
        Was wir versuchen einzusparen wird durch das Bevölkerungswachstum bei weitem überkompensiert.“

        Felix Ekardt #22.1
        „Nein. Wir haben den 30-100-fachen Ressourcenverbrauch wie die stark reproduktiven Bevölkerungsteile in Afrika. War wiederholt Thema in meinen ZEIT-Artikeln.“

        Postfossil JETZT!

        Gefällt mir

          1. B-Mashina

            Ich bin vor allem beruhigt, seit ich gelesen habe, daß bei mir die Corona-Abteilung der Bunten Wehr abgezogen ist („Mission accomplished“ oder so) und mich also kein KNR mehr einer „Zwangsimpfung“ zuführen kann! ^^

            Gefällt mir

  3. Monk

    „Ist aber im Grunde vollkommen egal, aus welchem Land oder Kontinent der Bodensatz nach Germoney einströmt…“

    Ja, das ist wirklich scheißegal – bedenkt man jenen Bodensatz, im eigenen Habitat, der das erst möglich macht.

    Wer sich ins Haifischbecken jener kultigen Multifunktionsgesellschaft begibt, der macht entweder mit – oder verreckt eben.

    Einen Unterschied gibts hierbei nicht.

    🙂

    Gefällt mir

  4. B-Mashina

    Oooooochhh…

    „Schwer zu verarbeiten“ – Ukrainischer Botschafter fühlt sich von SPD-Kritik verletzt

    Der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, fühlt sich von der SPD-Kritik an seiner Person verletzt. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Sören Bartol hatte ihn als „unerträglich“ bezeichnet, sich dafür aber inzwischen entschuldigt. Im WELT-Nachrichtensender sagte Melnyk dazu: „Menschlich kann man das nur schwer verarbeiten. Ich bin kein Automat.“

    Im Moment gehe es aber nicht darum, ob man sich beleidigt fühle oder nicht, „sondern es geht darum, dass richtige Schritte unternommen werden“. Dass der Ukraine geholfen werde. „Darum geht es mir. Dafür zu werben, dass dieses Verständnis auch bei den Abgeordneten, vor allem der Ampel-Koalition, ankommt.“

    Melnyk fordert von der Bundesregierung weitere Waffenlieferungen als auch massive wirtschaftliche Unterstützung sowie um Unterstützung für die Kriegsflüchtlinge. Außerdem verlangte er am Mittwoch eine weitere Regierungserklärung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD). Es sei sehr Vieles geschehen seit der ersten Regierungserklärung des Kanzlers zum Krieg. „Deswegen hätte eine weitere klare Stellungnahme nicht nur für uns, die Ukrainer, sondern sicherlich auch für die Deutschen einen großen Stellenwert“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

    Der SPD-Bundestagsabgeordnete Sören Bartol hatte Melnyk via Twitter als „unerträglich“ bezeichnet, löschte den Tweet jedoch kurze Zeit später wieder. „Insbesondere die Anführungszeichen waren ihm gegenüber respektlos, dafür entschuldige ich mich bei ihm ausdrücklich“, schrieb der Staatssekretär im Bauministerium in einem weiteren Tweet. In dem gelöschten Tweet hatte Bartol geschrieben: „Ich finde diesen „Botschafter“ mittlerweile unerträglich.“

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/welt/schwer-zu-verarbeiten-ukrainischer-botschafter-f%C3%BChlt-sich-von-spd-kritik-verletzt/ar-AAV9Ewu?ocid=msedgntp#comments

    …natürlich ist das freche Ferkel unerträglich und unsäglich!

    Werft die Bombe, rottet sie alle aus!

    Gefällt mir

      1. Hubert

        Die „deutsche“ Jugend ist in der Tat verarmt. Arm an Bildung, Kultur und Tugenden. Dafür nicht selten reich an adipöser Körpermasse.

        Die altbekannte „Lösung“ des Problems: Es wird einfach noch mehr Geld in die „sozial benachteiligten“ Haushalte und die Sozialindustrie gepumpt.

        Gefällt mir

  5. B-Mashina

    Kackservativer Jürgen außer Rand und Band:

    WAS ERLAUBE S C H O L Z ???!!!

    Von Jürgen Fritz, Do. 17. Mrz 2022, Titelbild: phoenix-Screenshot Der Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj, der zusammen mit seinem Volk die freie Welt gegen den russischen Angriff verteidigt, der jeden Tag um sein Leben fürchten muss, der jeden Tag zusehen muss, wie seine Landsleute von den russischen Streitkräften beschossen, bombardiert, ermordet, eingekesselt und systematisch ausgehungert werden, spricht im Deutschen Bundestag und was macht Scholz?

    Das ist nicht mein Bundeskanzler!

    … macht Deutschland, insbesondere auch Scholz Vorwürfe, mit Schuld zu sein an diesem Krieg (Scholz und seine Partei waren noch bis zum 24.02.2022 für Nord Stream 2). Und was passiert dann? Der Deutsche Bundestag will sofort zur Tagesordnung und einem völlig anderen Thema übergehen. Es soll nicht eine Minute über Russlands Krieg und Selenskyjs Rede gesprochen werden. Nicht eine Minute! Nach dem Motto: „So jetzt durfte der auch in unserem Parlament sprechen, so dass keiner uns einen Vorwurf machen kann, wir hätten ihm das nicht erlaubt. Das muss aber reichen. Nächstes Thema: Geburtstagsgrüße.“ Was für eine Respektlosigkeit. Was für eine Eiseskälte. Und was für ein Zeichen an die Menschen in der Ukraine, die dem deutschen Kanzler, den deutschen Ministern, der deutschen Regierung, dem deutschen Parlament in diesen Stunden kein einziges Wort wert sind. Stattdessen Geburtstagsgrüße.
    DAS IST NICHT MEIN BUNDESKANZLER!

    https://juergenfritz.com/2022/03/17/herr-scholz-sie-sind-nicht-mein-kanzler/

    Du liebe Tüte, der Gummischlumpf erkennt eben andere Kriminelle, wenn er sie sieht und findet wohl mit einiger Berechtigung nichts dabei, wenn so eine hütchenspielende Marionette im Blunzeltag das Wort ergreift, auch wenn es ein Ausländer ist. Gab ja schon genug inländische Türken:innen in Gestalt demokrötischer Volkstreter:innen, die den Deutschen jede eigene Kultur absprachen, warum also irgendein Heckmeck um zeternde (((Ukrainer))) veranstalten?

    Auch gut: In der transatlantischen Schmier-Postille FAZ wurde die Tage „das Volk als Schicksalsgemeinschaft“ beschworen – kein Witz! Da halt ichs doch lieber mit der FAULGASRATTE, die ein für allemal klargestellt hat: „Zum Volk gehört jeder, der in diesem Land lebt“ – also auch der RUSSEN-TROLL auf Urlaub! Da habt ihrs!

    Gefällt mir

  6. Hubert

    Kurzer Einwurf eines Rassisten:

    Vorhin im Fernsehen einige Sekunden „Kerrygold“-Werbung mitbekommen.
    Früher Kühe auf grüner Weide oder rotblonde irische Bauern bei der Arbeit, jetzt junge Neger und Araber (mit ein paar Mitteleuropäerinnen) beim Picknick.
    Merkt eigentlich niemand, mit Ausnahme der Tank-Bewohner, die vollkommen ins Absurde getriebene Vernegerung der Werbung?

    Weil wir Angehörigen der Köterrasse bekanntermaßen durch und durch rassistisch, homophob etc. sind, versuchen die Unternehmen uns ausgerechnet mit penetrant „verbunteter“ Werbung zum Konsum ihrer Produkte und Dienstleistungen anzuregen? Klingt irgendwie „leicht“ widersprüchlich…

    Gefällt mir

    1. Also böse Zungen sagen ja, daß das einer höheren Agenda dient als dem schnöden Mammon und auch durchgezogen wird, wenn deswegen der Umsatz nachläßt. Gibt auch Beispiele dafür.

      Z.B. war ja „Raumschiff Enterprise“ damals wegweisend mit seiner Antirassismus- und Rassenmischungspropaganda. Und obgleich es jahrelang floppte, wurde weitergedreht und ausgestrahlt.

      Angesichts einer „eklig weißen Mehrheitsgesellschaft“ mit POCs zu werben, ist z.B. bei Klamotten ja schon aus dem Grund widersinnig, daß Weiße auf den Bildern schlecht abschätzen können, wie die Kleider an ihnen aussehen. Und es wohl nicht so, daß das nicht bekannt wäre.

      Gefällt mir

    2. Hubert

      Z.B. war ja „Raumschiff Enterprise“ damals wegweisend mit seiner Antirassismus- und Rassenmischungspropaganda.

      Cpt. Kirk war bei der Auswahl seiner Gespielinnen zumindest weitestgehend rassetreu. Natürlich „durfte“ er in seiner Rolle ein mal seine schwarze Telefonistin küssen (oder wurde es nur angedeutet? – ich zerinnere mich nicht mehr genau).

      In den 1960ern ein kleiner Skandal; heute, wo du von den Volkserziehern penetrant ein -angeblich übliches und normales- Sozial- und Intimleben zwischen den Rassen (oder alternativ: zwischen diversen Geschlechtern) vorgegaukelt bekommst, ein den Zuschauern regelmäßig vorexerziertes MUSS.

      Gefällt mir

  7. Alles muß ja mal irgendwo anfangen:

    Die Verantwortlichen von NBC konnten sich jedoch für den Film nicht erwärmen und lehnten ihn mit der Begründung ab, er spreche das falsche Publikum an, sei zu intellektuell, um kommerziell verwertbar zu sein, und die Fernsehzuschauer würden eine Frau als Ersten Offizier und einen Außerirdischen als hochrangiges Besatzungsmitglied eines Erdenschiffes nicht akzeptieren. Dieser erste Vorstoß in Richtung Gender- und Diversitypropaganda scheiterte also noch am Widerstand wegen erwarteter Konsumentenverweigerung. Laut William Shatner soll auch das weibliche Publikum bei Testvorführungen die von Majel Barrett gespielte Figur gehasst haben, die sie „aggressiv“ („pushy“) und „nervig“ fanden. Roddenberry strich ihre Rolle, behielt aber Spock. Majel Barrett, die damals schon Roddenberrys Freundin war und später seine Frau wurde, erhielt von ihm in der Serie die Rolle der Krankenschwester Christine Chapel.

    Hier hätte die Geschichte von „Star Trek“ auch schon wieder zu Ende sein können, wenn die NBC-Chefs sich nicht zu dem einzigartigen Schritt entschlossen hätten, der Serie noch eine Chance zu geben und einen zweiten Pilotfilm in Auftrag zu geben: „Die Spitze des Eisbergs“ („Where No Man Has Gone Before“).

    https://morgenwacht.wordpress.com/2015/07/23/star-dreck-viiia-star-trek-die-originalserie/

    https://morgenwacht.wordpress.com/2018/03/31/der-krieg-gegen-die-weissen-in-der-werbung/

    Gefällt mir

  8. Hubert

    Habe die MORGENWACHT auf eigene Gefahr betreten. Ein sehr guter Artikel zum Thema ‚Volkszerstörung durch Vorgaukeln neuer „Normalitäten“‚! Die Zusammenhänge lassen sich von den USA problemlos auf unser Vaterland übertragen.

    Es ist durch und durch Propaganda. Deren Zweck ist, eine verzerrte Weltsicht zu präsentieren, zu erniedrigen, zu verspotten und willfährig zu machen. Weiße Männer sind die letzte Vorhut gegen diese Besatzung durch eine feindliche Elite. Weiße Frauen werden nicht mit nichtweißen Männern gezeigt, um Artikel zu verkaufen, sondern als Taktik der psychologischen Kriegsführung gegen unsere Zivilisation.

    Die Verbreitung gemischtrassiger Paare und eine Zunahme der Repräsentation von LGBTs in der Werbung hat die soziale Wahrnehmung in nicht geringer Weise verändert. Obwohl instinktive Reaktionen des Abscheus bestehen bleiben, sind die nach außen gezeigten sozialen Einstellungen akzeptanzbereit gegenüber allen Formen der Degeneration und des sozialen Verfalls geworden.

    Weiße sind nicht die einzigen, die ständig Bilder von weißen Frauen mit schwarzen Männern überall im Okzident plakatiert sehen. Diese Bilder haben auch auf schwarze Männer eine Wirkung. Ihnen wird von der Filmindustrie, vom Fernsehen und von der Werbung gesagt, daß es nicht nur natürlich, sondern auch alltäglich ist, daß weiße Frauen schwarze Männer wählen. Ich habe keinen Zweifel, daß diese Bilder keine geringe Rolle in der zunehmenden Rate der Mißhandlung weißer Frauen durch nichtweiße Männer spielen. Diese Werbeanzeigen senden schwarzen Männern eine klare Botschaft: weiße Frauen begehren euch.

    Die Medien, die Presse und die Werbeleute haben eine Kultur des antiweißen Hasses geschaffen. Diese Firmen werben nicht einfach für „Vielfalt“ und versuchen, ein breiteres Spektrum von Konsumenten anzusprechen, sie fördern den zunehmenden Mißbrauch weißer Frauen. Sie fördern erhöhte Raten von übertragbaren Krankheiten unter unserem Volk. Sie fördern eine Generation armer, vaterloser Kinder, zu denen unsere Steuerdollars geleitet werden. Sie versuchen nicht bloß Produkte zu verkaufen, sie versuchen, eine Nation, unsere Nation. neu zu schaffen, ohne uns. Sie sagen, sie wollen nicht, daß weiße Kinder gezeugt werden. Sie sagen weißen Männern, daß sie keinen Platz in der Gesellschaft haben.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.