Alternative Kriegsfakten III

Ein Leben ohne zu foltern ist möglich, aber sinnlos

Fescher Posterboi und Inkarnation des Werte-Westens: Daniil Lyashuk, einst Neo-Pagan-Whitewarrior, jetzt Muslim und IS-Verehrer. Als solcher immer noch stolzer ukrainischer Patriot und würdiger WWG-Vertreter, der aus seiner Vorliebe für das Killen, Quälen und Schänden von Hominiden, vom Säugling bis zum Greis, erst gar keinen Hehl macht! Weshalb ihn Spaßvogel Selenskike auch eben erst aus dem Knast entlassen und gegen den Russ‘ gehetzt haben soll. Lyashuk hatte fünf von Zehn Jahren Haft für ebenjene Greueltaten im Donbass abgesessen, die laut WWG-Politschranzenschaft eh nie stattgefunden haben. Trotzdem kann der Iwan ihm gerne die Ohrtunnel langziehen, meint zumindest: Euer DE!

*

Die WWG-Maulwerke machen mittlerweile völlig unverhohlen deutlich, wie sie das Denken zu lenken beabsichtigen:

Der Google-Videoservice Youtube sperrt von sofort an Inhalte, in denen der Angriff Russlands auf die Ukraine geleugnet wird. „Unser Gemeinschaftrichtlinien verbieten Inhalte, die gut dokumentierte gewalttätige Ereignisse leugnen, verharmlosen oder trivialisieren“, sagte ein Youtube-Sprecher am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb entferne man Inhalte über die russische Invasion in der Ukraine, die gegen diese Richtlinien verstoßen. „Im Einklang damit sperren wir ab sofort auch Youtube-Kanäle, die mit russischen staatlich finanzierten Medien in Verbindung stehen – und zwar weltweit.“

(…)

Youtube wies gleichzeitig auf Ausnahmen hin. Man könne Inhalte zulassen, die Hassreden enthalten, wenn der Inhalt erzieherischen Charakter habe beziehungsweise einen dokumentarischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Zweck erfülle. Dies sei aber kein Freifahrtschein für die Verbreitung von Hassreden. Der erzieherische Kontext müsse in den Bildern oder im Ton des Videos selbst erscheinen.

DPA

Wie das mit dem „erzieherischen Charakter“ zu verstehen ist, zeigt wiederum das FRATZENbuch ziemlich ungeniert:

Ukraine: Facebook erlaubt Mordaufrufe – unter bestimmten Bedingungen

Facebook will wegen des Ukraine-Krieges die eigenen Richtlinien zu Hatespeech etwas laxer auslegen: Vorübergehend soll es erlaubt sein, Todeswünsche für bestimmte Personen zu äußern.

https://t3n.de/news/ukraine-krieg-facebook-tod-drohung-hatespeech-1458476/

Natürlich nur auf Putin und das Militär begrenzt, versteht sich. Von „Anarchie“ und einer Hatz auf den Russ‘ im allgemeinen (also gruppenbezogener Möhnntschen:innenfeindlichkeit) kann keine Rede sein! Allerdings sehen manche durchaus Methode in Fratzbuchs selektivem Umgang mit „Haßrede“, der nicht erst seit gestern so gehandhabt worden wäre. Vielmehr handele es sich um ein Verfahren der Einflußnahme auf politische Bewegungen, mit dem die Energien in von den „powers that be“ gewünschte Richtungen gelenkt würden:

Im Jahr 2020 markierte die proaktive Technologie von Facebook nicht mehr automatisch Posts, die erklärten: „Männer sind Müll“ oder „Amerikaner sind dumm“, insbesondere Amerikaner, die als „weiße Rassisten“ gelten. Die Plattform hat sich darauf konzentriert, Inhalte mit Blackface, Holocaustleugnung und Stereotypen über Juden, die die Welt kontrollieren, zu entfernen, berichtete Business Insider.

Tatsächlich hat Facebook eine Metrik, die „Gewalt- und Hetzetrends“ bestimmter Hashtags und Schlüsselwörter auf seiner Plattform verfolgt. Es zeigt genau, in welchem ​​Ausmaß das Unternehmen Gewalt fördert und sich in Wahlen und politische Prozesse anderer Länder einmischt. Facebook war laut aufgewachten Unterstützern selbst am Völkermord in Myanmar beteiligt, hat die politischen Unruhen auf den Philippinen vorangetrieben und die Organisation des linken Terrors in Kenosha, Wisconsin, ermöglicht.

Nachrichtenfront/ Facebook unterstützt ukrainische Babyvergewaltiger voll und ganz

Es ist offensichtlich, daß es sich bei der „Nachrichtenfront“ um eine, diplomatisch ausgedrückt, ausgesprochen rußlandaffine Seite handelt. Das kommt schon darin zum Ausdruck, daß unterschlagen wird, daß die Haßsprech-Lockerungen ausdrücklich bezüglich Militärs und Kalibern wie St. Putin persönlich gelten sollen. Man könnte jedoch mit einiger Berechtigung zu dem Schluß kommen, daß man hier einfach vorwegnimmt, wie sich diese Regelung dann in der Praxis erwartungsgemäß niederschlagen wird. So wie ja auch „weiße Männer“ mit „weißen Rassisten“ gleichgestellt und Burn Loot Murder (BLM) in den USA entsprechend angeheizt wurde. Man könnte also folgern, daß Fratzbuch die Dinge so dirigiert, daß es den von der WWG-Journallie gezeichneten Bildern entspricht, die ja einer ähnlichen Filterung unterliegen, so daß sich zwischen dem Sozialen Medium und der Presse ein Gleichklang ohne Reibungen einstellt. Da paßt allerdings das mit der Beteiligung von Facebook am „Völkermord“ in Myanmar nicht so ganz rein, denn da wurde ja laut den Leitmedien doch das muslimische Volk der „Rohyngya“ von den burmesischen Buddhisten gemordet und vollkommen negiert, daß einiges dafür spricht, daß die „Rohyngia“ mitnichten eine eigene Ethnie sondern lediglich Eindringlinge aus dem überbevölkerten Bangladesh darstellen, die dort mit dem Streß angefangen haben. Und Facebook soll nun also die Burmesen angestachelt haben? Nun, man könnte sich das in einem Spiel über Bande durchaus vorstellen, aber das wäre eine andere Geschichte. Wir bleiben in der Ukraine und bei den Babyvergewaltigern. In dem Zusammenhang sagt es eine ganze Menge, daß das Azov-Battallion beim Fratzbuch nicht mehr gebannt ist, dafür aber sehr wohl noch Gegner Bidens. Denn Azow und Konsorten haben nicht nur dem russischen Militär zugesetzt. Wikipedia ist zu entnehmen:

Ein Bericht des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte für den Zeitraum November 2015 bis Februar 2016 führt auf, dass das Regiment Asow gemeinsam mit der ukrainischen Armee in Shyrokyne Zivilgebäude genutzt und ziviles Eigentum geplündert hat, was zu Vertreibungen führte. Des Weiteren beklagten sich Gefangene in Mariupol über Misshandlungen durch SBU-Beamte und Angehörige des Asow-Regiments sowie über Isolationshaft und die Verwendung von durch Folter gewonnenen Beweisen. Der Bericht hält fest, dass ihnen medizinische Hilfe für die durch die Folter erlittenen Verletzungen sowie ein Rechtsbeistand verweigert worden sei.

Naja, nicht so kuschlig das, liest sich aber auch nicht echt kraß für halbzivilisierte WWG-Randprovinzen. Aber es gab ja nicht nur Azow, sondern auch das „Tornado-Batallion“, über das unsere „Russenseite“ allerhand unterhaltsames zu berichten weiß:

Ukrainische Behörden haben inzwischen einen der berüchtigtsten Kriegsverbrecher aus der Haft entlassen, um erneut an dem Konflikt teilzunehmen. Seine Veröffentlichung fällt mit der Meta-Ankündigung zusammen.

In einem ihrer kürzlich veröffentlichten Videos bejubelte Daniil Lyashuk, ein ehemaliger Militant des ukrainischen Tornado-Bataillons mit dem Spitznamen Mujahid, der zuvor wegen Kriegsverbrechen im Donbass zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt worden war, seine Freiheit und sprach weitere Drohungen gegen Russen aus.

Dieses abscheuliche Bataillon wurde berühmt dafür, Zivilisten zu entführen und in ihrem eigenen Gefängnis festzuhalten, sie zu foltern und sich selbst bei der Vergewaltigung von Babys zu filmen.

Laut der ukrainischen Abgeordneten Tatyana Chronovol enthielten die Mobiltelefone der Kommandeure der Tornado-Freiwilligeneinheit, die im Konflikt gegen die Zivilbevölkerung in der Ostukraine auf der Seite Kiews gekämpft hat, Aufnahmen von Kindesvergewaltigungen.

„Als die Tornado-Kommandeure festgenommen wurden, wurden ihre Handys beschlagnahmt. Es gab einige wirklich beängstigende Videos mit Orgien und Vergewaltigungen“, sagte Chronovol in einem Interview mit einem lokalen ukrainischen Fernsehsender.

„Es gab sogar Babys. Ich schätze, die Mütter dieser Babys wurden unter Androhung des Todes ihrer Kinder dazu gezwungen“, erklärte die Abgeordnete.

Ein Rentner wurde kopfüber aufgehängt und geschlagen und etwa vier Tage lang in dieser Position gehalten. Lyashuk selbst beteiligte sich aktiv an dem Prozess: „Ohne Folter wäre das Leben kein Leben. Nichts hebt Ihren Ton so sehr, wenn Sie das Leben eines anderen in Ihren Händen haben … “

Was dieser radikale Sadist auf freiem Fuß tun wird, ist eine rhetorische Frage.

Nachrichtenfront/ Facebook unterstützt ukrainische Babyvergewaltiger voll und ganz

Zwar betont der Erzähler in seiner Demut nicht umsonst immer wieder, daß im Krieg von allen Seiten die Wahrheit noch großzügiger umgebogen wird als im Frieden, was für Geschichten über Kinder- und Babyfickereien noch mal in besonderem Maße gilt, aber man kann betreffs des gegebenen Falls erst einmal festhalten, daß die hier zitierte ukrainische Abgeordnete Tatyana Chronovol nicht durch eine sonderliche Nähe zu Rußland aufgefallen wäre, dafür aber eine Euromaidan-Maid der ersten Stunde ist.

Daniil Lyashuk (oben links und oben rechts), Anatoly Plamadyal (links unten) and Nikita Kust. Alles Kriminelle, die sexuelle Folter und Morde durchführten, und die die Ukraine aus dem Gefängnis entlassen hat. Das Zitat in der Mitte ist von Daniil Lyashuk. (Bild und Text: Ukraine Is Releasing Its Worst Criminals)

*

Der (wohl christlich behauchte) Blogger und Youtuber „Theodore Shoebat“ bewegt sich noch unterm Radar der WWG-Säuberungen und bietet ebenfalls Ausführungen zum Bestiarium des FAILED STATE UKRAINE. Der DE hat demütigerweise für die Anglo- wie Videophoben eine Art von Simultanübersetzung drangehängt. Alles natürlich nicht ohne Widersprüche im Gesamtkontext. Die Militanten wurden „freigelassen,“ aber laut zitierter russischer Zeitung unter Hausarrest gestellt? Und das schon letztes Jahr? Im Kontext mit der vorgenannten Quelle „Nachrichtenfront“ ergibt sich, daß man die Subjekte wohl schon im Vorjahr aus dem Gefängnis entließ, aber unter „Hausarrest“ stellte, den man nun, anläßlich des Krieges und zeitgleich mit der Zügellockerung beim Russenhaß auf Fratzbuch, gänzlich aufgehoben hat.

Leute, ich will euch heute von etwas wirklich entsetzlichem erzählen, das in der Ukraine stattgefunden hat.

Da waren vor ein paar Jahren Neo-Nazis, die tatsächlich Leute entführten. Die entführen Zivilisten und folterten sie sexuell und ermordeten sie. Diese Neo-Nazis und Ultra-Nationalisten waren ein Teil einer paramilitärischen Einheit, die sich das „Tornado-Bataillon“ nannte. Und sie entführten rein willkürlich Zivilisten und vergewaltigten sie ungeachtet des Geschlechts. Sie vergewaltigten Frauen und sie vergewaltigten Männer und sie zwangen sie tatsächlich dazu, sich gegenseitig zu vergewaltigen.

In einem Fall nahmen sie drei Männer und zwangen zwei davon dazu, den anderen zu vergewaltigen.

Und sie filmten diese Vergewaltigungen wie, uhm, wie Pornofilme. Sie schrieben den Opfern Rollen zu, so wie: „O.K. der Typ hat dich irgendwie angepißt, also vergewaltige ihn!“

Diese Leute waren absolute Sadisten. Sie waren der Vergewaltigung, der Folter, des Mordes schuldig befunden worden. Und man hat sie ins Gefängnis gesteckt. ABER, grade erst letztes Jahr, hat die ukrainische Regierung sie freigelassen. Ja. Die ukrainische Regierung hat sie freigelassen. Und da kann man wirklich sehen, wie korrupt und bösartig dieses Land wirklich ist. Ich habe da einen Artikel aus der KIEV POST, da steht drin, daß der Chef Czenkowski Distriktsgerichtshof eines der Subjekte im Fall der Entführung und grausamen Folter, Daniil Lyashuk, aus der Haft entlassen hat. Nun, dieser Lyashuk, er konvertierte zum Islam, deshalb nannte er sich selbst Daniil Lyashuk al takbir, er nannte sich auch Mujahid, wie Mujaheddin, wie ein muslimisch-islamistischer Krieger. Und das war einer der Typen, die die Opfer des Tornado Bataillons sexuell gefoltert haben. Und da habe ich auch noch einen Artikel hier, er ist von der GAZETTA, und da steht:

„Folter und Vergewaltigung, Tornado-Kämpfer kommen in der Ukraine frei: Ein Gerichtshof in Kiev hat entschieden, vier Ex-Tornado-Kämpfer unter Hausarrest zu stellen, die wegen Vergewaltigung, Folter und Raub im Donbass angeklagt waren. Die ehemaligen Militanten wurden nach Medienangaben dank der Aufhebung des Savchenko-Gesetzes vor fast vier Jahren und einer unerwarteten Nachsicht des Gerichts entlassen. „

Und dieser Artikel war ursprünglich auf russisch, aber dank Google-Translate haben wir eine grobe Übersetzung davon. In dem Artikel ist eine klein wenig von ihren Verbrechen die Rede, und hier steht, daß sie in eine Vielzahl von Massen-Raubüberfällen, Gewalt, Folter involviert waren.

Und es war wirklich entsetzlich. Sie hatten ihre eigene Folterkammer, die tatsächlich der Keller einer Schule war. Und im Wikipedia-Artikel über diese Leute, es ist aus der russischen Wikipedia, aber es ist nichts desto trotz immer noch Wikipedia, da steht, „das Tornado-Bataillon richtete im Keller einer Schule in Lisachansk eine Folterkammer ein, wo sie die lokale Zivilbevölkerung vergewaltigten und folterten, Minderjährige und Personen im Rentenalter eingeschlossen.“ So vergewaltigten sie also buchstäblich alte Leute. Man muß nicht erst erwähnen, daß das diabolisch ist. Es steht hier, daß die Detainees, also die Opfer, auf die Hinterbacken und die Genitalien geschlagen wurden, mit Händen, Füßen, Plastikrohren und anderen Objekten. Ebenso wurde ein elektrischer Apparat in Art eines Generators für die Folter benutzt. Zuerst wurden dazu die Opfer ihrer Kleidung entledigt und auf einem Betonboden plaziert, dann mit Wasser übergossen und schließlich mit baren Kontakten an unterschiedlichen Körperstellen berührt (Hodensack, Penis, Achselhöhlen), was schwere Qualen bei den Gefangenen bewirkte. Das Verprügeln wurde vom Kommandanten des Bataillons persönlich organisiert. Eine der Gefangenen gab an, dazu gezwungen worden zu sein mit ihm zu schlafen. Zusätzlich wurden die Gefangenen zu erniedrigender Arbeit gezwungen: Latrinen reinigen, Zigarettenkippen sammeln. Wenn sie sich weigerten, drohte man ihnen mit Exekution. Manche Detainees wurden dazu gezwungen, ohne Kleider zu tanzen und zu singen, mit einem 24kg-Gewicht Kniebeugen zu machen, Liegestütze zu machen etc. Ein Rentner wurde wurde mit dem Kopf nach unten aufgehängt und geschlagen, vier Tage in dieser Position gehalten. Ein „Tornado“ zwang einen Gefangenen unter Morddrohungen dazu, einen Plastikschlauch zu saugen und zu lecken, die physiologischen Charakteristiken von Oralsex zu imitieren. Ein anderer wurde unter der Bedrohung mit einer Schreckschußpistole zu ähnlichen Aktionen gezwungen. Viele Gefangene wurden dazu gezwungen, sich anal und oral gegenseitig zu vergewaltigen, wobei man diese Szenen auf Video filmte.

Natürlich haben die Täter das alles abgestritten. Aber sie haben es tatsächlich gefilmt. Angeblich hat man diese Videos nicht gefunden. Lyashuk, einer der maßgeblichen Sadisten hinter diesen Übeln, hat gesagt, sein Handy wäre ihm heruntergefallen und zerbrochen. Aber ein Ex-Mitglied des Bataillons rückte schließlich ein Audio von einer tatsächlichen sexuellen Folter-Session heraus, in der drei Männer, drei Zivilisten, dazu gezwungen wurden, sich gegenseitig zu vergewaltigen, uhm, also zwei der Männer wurden gezwungen, den anderen zu vergewaltigen. Dieses Ex-Mitglied hatte eine Audio-Aufnahme und übergab diese der Ermittlung, er sagte auch, es gab in der Tat ein Video, und daß die Hälfte des Bataillons das Video gesehen hätte, und das die Mitglieder des Bataillons diese Dinge mit Jubel betrachten würden, daß sie Vergnügen dabei empfänden, zu sehen, wie Menschen vergewaltigt würden.

Lyashuk war auch ein Nazi, bevor er zum Islam konvertierte, war er tief im Neo-Paganismus, sprühte Swastikas an Hauswände und sprach vom heidnischen Ruhm der Weißen Rasse.

Uhm, es gibt eine Menge an Informationen über dieses Bataillon. Lyashuk redete auch über seine Sadismus-Philosophie, und er sagte „Ohne Folter wäre das Leben kein Leben. Nichts hebt Ihren Ton so sehr, wie wenn Sie das Leben eines anderen in Ihren Händen haben … “. Es hört sich beinahe so an wie etwas von Marquis de Sade oder, wirklich, er spricht wie ein echter Serienmörder. Und solche Leute werden aus dem Gefängnis entlassen, es ist irre. Aber das ist die ukrainische Regierung. Ich habe einen Artikel hier aus der GAZETTA, und da ist die Rede von einigen dieser Leute, die man freigelassen hat. Da steht daß vier Leute schon entlassen wurden: Anatoly Plamadyal, Boris Gulchuk, Nikita Kust und Maxim Glebov, uhm, ja, es ist wirklich entsetzlich und es zeigt, wie korrupt die Ukraine ist. Ich habe Berichte darüber gelesen, wie Kriminelle in der Ukraine freigelassen werden dank der Selenskyj-Administration, und ihnen werden Schußwaffen ausgehändigt, und, uhm, ja, ihnen werden Schußwaffen gegeben und es wird ihnen erlaubt, sich auf freiem Fuß zu bewegen, so lange sie gegen die Russen kämpfen. Das ist wie „The Purge“, das ist wie in einem beliebigen amerikanischen Gefängnis in den D-Block zu gehen und die übelsten Kriminellen rauszulassen und ihnen Schußwaffen zu geben und zu sagen „geht, kämpft gegen die Russen“, „geht kämpft gegen…wen auch immer“… …was denkt ihr, was dann passiert? Vergewaltigungen. Morde. Plünderungen. Das ist das, was passieren wird.

Und diese Leute, diese Ultranationalisten in der Ukraine, einige von denen werden sagen, „Ich bin kein Nazi“, aber sie werden Stephan Bandera anpreisen, der ein Nazi-Kollaborateur war. Und wenn du Kriminellen Gewehre gibst … diese Gewehre sind in den Händen von Nazis. Diese Gewehre sind in den Händen von Vergewaltigern, von Massenmördern, die nach Blut dürsten. Es erinnert mich an das, was Saudi Arabien bei Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges getan hat. Als der syrische Bürgerkrieg vor Jahren ausbrach, ließ Saudi Arabien die übelsten unter den schlimmsten Kriminellen IHRES Landes frei, entließen sie aus dem Todestrakt, entfesselten ihre Todestrakt-Insassen in Syrien: Vergewaltiger, Mörder, die übelsten der Üblen. Das ist das, was die Ukraine tut. Und das vergrößert offensichtlich die Kriminalität. Es würde mich nicht überraschen, wenn diese ukrainischen Kriminellen rausgehen, Leute töten und, uh, es in den Medien dann heißt „schaut was die russischen Soldaten getan haben!“.

Ich habe ein Video gesehen, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob es das ist, was einige online behaupten. Es zeigt angeblich Daniil Lyashuk al takbir/Mujahid auf einem Schlachtfeld in der Ukraine. O.K., er kämpft da nicht gegen irgend jemand, aber es ist auf einem Schlachtfeld in der Ukraine. Nochmal, ich kann es nicht bestätigen, aber wenn das der Typ wäre, würde es mich nicht im geringsten überraschen. Aber gut, es zeigt wie korrupt das Land Ukraine ist, und der Grund warum ich das sage ist, daß ich, seit der Krieg gegen Ende Februar ausbrach, eine Menge cringy Zeug darüber gehört habe. Eine Menge von Ukraine-Verehrung, Ukraine dies und Ukraine das. Gut, mir tun die Leute leid, die in der Ukraine leben, mir tut das einfache Volk leid, das in der Ukraine lebt, Leute die mit Granaten beschossen werden, die bombardiert werden, die Gewehrfeuer ausgesetzt sind, die mit diesem Krieg nichts zu tun haben, diese Leute tun mir leid. Aber wir haben jetzt dieses Phänomen, Leute aus Nordamerika und Europa reisen in die Ukraine um gegen die Russen zu kämpfen. Und ihr hört die Geschichten in den Nachrichten, all diese Leute aus dem britischen Militär, die losziehen um gegen die Russen zu kämpfen, oh diese amerikanischen Soldaten, die alle gegen die Russen kämpfen wollen, oh diese kroatischen Typen, die alle gegen die Russen kämpfen wollen…warum? Die brauchen euch nicht! Die Ukraine wird geflutet mit jeder Art von militärischer Unterstützung durch die NATO und die Europäische Union. Die bekommen tonnenweise Waffen, die Biden-Administration hat enorme Beträge zur Hilfe zugesagt. Die brauchen keine Hilfe von Vagabunden aus Amerika oder Europa. Sie bekommen Hilfe von zwei der bedeutendsten politischen Blocks auf der Welt. Der EU und der NATO. Warum geht ihr in die Ukraine? Jemand mag da seines eigenen, vergeblichen Ruhms wegen hingehen. Ich sage das: Es ist wegen einem von zwei Gründen oder wegen beiden. Jemand mag da seinen vergeblichen Ruhm suchen, „schaut mich an, ich ziehe los um gegen die bösen Russen zu kämpfen!“ oder jemand sympathisiert mit dem Ultranationalismus und Nazismus in der Ukraine. Oder beides. Nun, als ISIS im Irak Christen ermordet hat, war da ein Mann mit dem Namen Brett Felton, ein Veteran der US-Army, der im Irak gekämpft hat, der den ganzen Weg in den Irak gereist ist um den Christen im Guerilla-Krieg zu helfen.

Ich habe Brett Felton getroffen, gut, ich traf ihn online. Ich habe ihn interviewt, ich habe stundenlang mit ihm gesprochen. Ich habe ihn interviewt und eine Dokumentation über ihn gemacht und ich sage euch, daß Brett Felton sich seiner Sache sehr sicher war und daß er rechtschaffene Motive hatte, diesen Leuten zu helfen. Die Christen, denen er half, bekamen keine Unterstützung von der NATO. Sie bekamen keine Hilfe von der Europäischen Union. Sie waren komplett hilflos. Was Felton tat, war also absolut erforderlich. Das ist bei der Ukraine nicht der Fall. Da ist eine Menge Cringe. Da ist eine Menge sonderbarer Ukraine-Anbetung. Ich sage nicht, daß man nicht mit Menschen mitfühlen sollte, wir sollten es definitiv tun. Aber gleichzeitig sollten wir die dunklen Realitäten in diesem Land anerkennen. Jedenfalls habt ihr etwas Theo-Logy gehört, Gott segne euch.

***

7 Gedanken zu “Alternative Kriegsfakten III

  1. Hubert

    Eigentlich würde der, ähm, kulturell bereichernde Junge namens „Mujahid“, besser nach Deutschland passen.
    Konkret gefragt: Können wir dem 17-jährigen Schutzsuchenden Daniil Lyashuk, wenn er artig seine Papiere wegwirft und sich einen anderen Namen ausdenkt, nicht zumindest eine unbefristete Duldung ausstellen? Mit Einbürgerungsoption nach vier Jahren?

    Gefällt mir

  2. B-Mashina

    Extremismus-Experte klärt auf:

    „Nazis“ sind im lupenreinen Möhnntschenrechts- und Wertestaat Ukraine eine winzige, aber vorbildlich integrierte Minderheit!

    Extremismusforscher zu Putins Propaganda „In Russland gibt es viel mehr Neonazis als in der Ukraine“

    Das rechtsextreme Asow-Regiment sei nur eine „verschwindend kleine Gruppe“ innerhalb der ukrainischen Streitkräfte, sagte der Extremismusforscher Alexander Ritzmann im Dlf. Auch unter den Kämpfern, die sich aus dem Ausland den ukrainischen Truppen anschließen, seien nur wenige Rechtsextreme.

    https://www.deutschlandfunk.de/ritzmann-ukraine-rechtsexteme-asow-putin-propaganda-100.html

    Das freut mich jetzt, daß der III. Weg freundliche Verbindungen zu Azow pflegt – da habe ich ja FRIENDS AND SUPPORTERS OF THE UKRAINE gewählt, war also wieder mal der Zeit voraus!^^ Und den Lulli-Idiotären hätt ich das erst gar nicht zugetraut…

    Gefällt mir

  3. B-Mashina

    Fragte ja neulich wer unterm Schädelthron, ob Nazis bei der Bundeswehr jetzt überhaupt noch ein Problem wären. NV dagegen ist ganz high von, wie auf einmal hier alles voll Fascho geht…

    … der war vor Jahren schon der Ansicht, daß Putin die treibende Kraft hinter der „Flüchtlingskrise“ war, wohingegen Merkel nur wie eine alte Katzenmutti die ganzen Streuner bei sich aufgenommen habe, ohne was mit ihnen anfangen zu können. Damals war er sich sicher, daß der Russe irgendwann hier einrollt, da er nur Beutemachen kenne und man mit ihm nicht kooperieren könne. Die Frage war nur ob er die traditionelle Route über Polen wählt oder über das verschwulte Skandinavien rüberkommt…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.