Wegspotten iss nich

Der DANISCH mal wieder:

Es ist mir überhaupt nicht nachvollziehbar, wie man Baerbock auch nur im Ansatz mit Kohl vergleichen kann.

Aber selbst wenn:

Kohl musste ja nun wirklich unendlich viel Spott akzeptieren. Eben auch „Birne“ und jede Menge Satire und Spottsendungen. Damals gabs ja sogar eine Fernsehserie im Öffentlich-Rechtlichen mit Schaumstoffknautschfiguren von Politikern. Oder waren die aus Gummi?

Bei Kohl wurde grenzenlos gespottet.

Die komischen Politprinzessinnen von heute soll man gar nicht mehr anrühren dürfen, nicht mehr die geringste Kritik äußern.

Außerdem war Kohl Kanzler und nicht Außenminister. Außenkontakte waren nicht dessen erste Aufgabe. Dafür hatten wir Genscher.

Genscher räumte zwar auch ein, dass er kein Englisch kann. Aber der behauptete auch nicht, in London studiert zu haben. Aber auch Genscher hatte – trotz Nachkriegszeit – immerhin ein Studium und eine Parteilaufbahn.

Und auch Genscher musste jede Menge Spott ertragen, allein die Ohren.

Genschman.

Das wissen heute viele gar nicht mehr, wie derbe der Spott früher in den 80er, 90er Jahren mal war.

Sowas wie Baerbock, einfach aus dem Nichts zu kommen, kein Erfahrung zu haben, keinen Beruf zu haben, keinen greifbaren Lebenslauf zu haben, und überhaupt nichts auf den Tisch zu legen, und dann gleich Kanzler werden zu wollen und Außenminister zu werden, sowas gab es bisher nicht.

“Birne” konnte auch kein Englisch

Ach, der „Spott“ geht heute bis zur völligen Entmenschlichung und zu Vernichtungsphantasien, wenn es die richtigen Menschenfeinde und Seuchenüberträger trifft, wohingegen (Zwie-)Lichtgestalten und heilige Minority-Kühe als unantastbar hingestellt werden. Und den Kohl konnte man damals genausowenig wegspotten wie später die Merkel. Die waren alle gekommen um zu bleiben. Und auch Anal-Lenchen ist jetzt da, wo ihre transatlantischen Förderer sie haben wollten und schießt bis auf weiteres ganz in deren Interesse gegen Putin und Pipeline, sekundiert von anderen krötenhaften Existenzen:

Da können DANISCH und Konsorten witzeln und spotten wie sie wollen, das läuft genau nach Plan. Englischkenntnisse, Fake-Abschlüsse, Unfähigkeit? Alles Nebensache und bestenfalls der Volksverhöhnung dienlich. Die Chargen erfüllen ihren Zweck und es ist dabei schon recht dürftig, sich an „Schnatterinchen gegen Supermacho Putin“ abzuarbeiten. Daß dieser allem Anschein nach dadurch eingeschüchtert werden soll, daß in Täuschland die Energiepreise durch die Decke gehen und das Stromnetz Richtung Blackout gefahren wird, ist doch wirklich nicht mehr lostig sondern eben Wahnsinn mit Methode.

***

67 Gedanken zu “Wegspotten iss nich

  1. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock will nach eigenen Worten ihre ganze Kraft darauf verwenden, eine Eskalation mit Russland zu vermeiden. In einem Interview überrascht sie mit fast versöhnlichen Worten in Richtung Russland, will aber gemeinsam mit den USA „den militärischen Drohgebärden“ an der Grenze zur Ukraine unbedingt ein Ende setzen.

    https://snanews.de/20211222/russland-ist-teil-des-europaeischen-hauses-baerbock-4772299.html

    Eben nicht mal „fast versöhnlich“, was die hohle Sockenpuppe ausscheidet sondern rotzfrech, anmaßend und ganz Saurons Maulfotze. Und nicht vergessen, es geht natürlich nicht nur gegen Rußland sondern vor allem auch um den Morgenthauplan für Täuschland. Zwar läßt sich die Lücke schnell schließen, denke ich zumindest, hoffe aber trotzdem, daß sie unter der „Last ihres Amtes“ zusammenklappt und krepiert.

    Gefällt mir

  2. Der DANISCH:

    Für mich sieht das nicht aus, als ob die – oder eben solche linken Frauen – irgendwas rational begreifen oder bearbeiten würden, sondern es alleine darum geht, die eigene (oder zumindest so empfundene) soziale Stellung bezüglich der Hack- und Rangordnung auszunutzen. Die denkt, „Außenminister“ ist das, was sie für ihre politischen Ansichten hemmungslos ausnutzen kann.

    https://www.danisch.de/blog/2021/12/22/annelena-die-voelkerrechtlerin/#more-47053

    Sind das wirklich „ihre“ Ansichten? Na, irgendwie vielleicht schon. Denn selbst wenn sie dem Mumu eingeflüstert wurden, so hat es sie doch zu den seinen gemacht und fühlt sich bächtig mächtig und taff dabei. Allerdings blickt der DANISCH das mit der Sockenpuppenfunktion der blöden F.otze wohl echt keinen Meter, alles letztlich so ein Linke-Frauen-Ding bei dem.

    Da doch lieber eine rechtschaffene „Schlagersängerin“ mit Herz und Speck auf dem rechten Fleck:

    Das ist der Tag ohne Worte
    Es ist der Wahnsinn was hier passiert
    Ein Augenblick für immer und ewig
    Das ganz grosse Glück jetzt und hier
    Das ist der Tag ohne Worte
    Und alles was war, vergessen – vorbei
    Dieser Moment bleibt für immer
    Ohne Worte steh ich hier

    Und dann auch noch in STUTTGART…

    Gefällt mir

    1. Schon die Frage von DANISCH

      „Ab wann wird Politikerdummheit zur Volksgefahr?“

      geht von falschen Voraussetzungen aus.

      Das Mumu mag zwar nicht das hellste Werkzeug sein, die Strategie derjenigen, die es führen, ist dagegen keineswegs dumm, sondern intelligent, bösartig und destruktiv. In gewissem Sinne verharmlost DANISCH die Lage. Aber wohl nicht mit Absicht, sondern weil er es nicht besser weiß. Daraus resultiert dann wohlfeiler Spott über das unfähige Dummlenchen, das scheinbar durch die schiere Dummheit auf ihren Posten gehievt wurde, während die Dinge einfach weiter ihren wohlgeplanten Lauf nehmen.

      Gefällt mir

  3. Hubert

    Spott bewirkt nichts.Vielleicht sind dafür eher Treffen an der frischen Luft geeignet?

    Gestern Abend in München: 5000 Spaziergänger treffen auf 500 Polizisten

    „Gegen 18 Uhr konnte ein starker Zustrom von Personen in Richtung Ludwigstraße und Geschwister-Scholl-Platz festgestellt werden.
    Die Personenanzahl stieg in der Spitze auf 5000 an.
    Ein großer Teil der Personen begann sich geschlossen über die Ludwigstraße zu bewegen. Die Personengruppe konnte schließlich durch Einsatzkräfte in der Schellingstraße gestoppt werden.
    Die Personen waren polizeilicher Ansprache nicht zugänglich. Die Ansammlung, welche Versammlungscharakter hatte, bewegte sich daraufhin wieder zurück Richtung Ludwigstraße, wo sie im Bereich des Siegestors erneut gestoppt werden konnte.
    Auch hier gab sich weder ein Verantwortlicher zu erkennen, noch wurde eine Versammlung angezeigt. Vereinzelt wurden Kundgebungsmittel, wie Fahnen oder Banner, mitgeführt.
    Die Personengruppe bewegte sich daraufhin wieder in Richtung Schellingstraße, wobei sie eine polizeiliche Absperrung überliefen.
    Im weiteren Verlauf mussten Personengruppen mehrmals im Bereich der Ludwig- und der Schellingstraße gestoppt werden.
    Dadurch konnte ein größerer Marsch in Richtung Innenstadt verhindert werden.
    Einzelne Personengruppen verstreuten sich und wurden an verschiedenen Örtlichkeiten im Stadtgebiet angetroffen.“

    https://anonym.to/?https://www.polizei.bayern.de/aktuelles/pressemitteilungen/021866/index.html

    Gefällt mir

        1. Hubert

          „Der Grund? Wohl dein Brauser.“

          Ja, B-Mashina, ist tatsächlich mein sch… Brauser. Komme, um drei Ecken, doch zu einem Video von Enya.

          Mit ‚Grund‘ meinte ich den Grund für den Satz:

          „Hubert, du liebst mich nicht mehr.“

          Gefällt mir

            1. Hubert

              Ich find‘ es halt etwas unbefriedigend (und möglicherweise auch etwas unglaubwürdig), daß C+ ständig auf seiner Fitness und seinem gestählten Top-Body herumreitet und es oft bei Andeutungen belässt.
              Daher meine indirekte Anregung, uns einen „Eindruck“ per „Beweisfoto“ zu verschaffen. Natürlich (Feind könnte mitlesen) ohne Kopf und in neutraler Kulisse.

              War nur eine blöde Idee und soll auf keinen Fall wie eine „Nötigung“ rüber kommen. Ist das jetzt schon Verrat an einem Kameraden? Oder unterschätze ich das Gefährdungspotential eines derartigen Fotos?

              btw: Die jungen Leute halten bei derartigen „Challenges“ gerne einen „adressierten“ Zettel in der Hand… 🙂

              Gefällt mir

              1. Ach herrjeh, wie glaubhaft ist jemand, der ernsthaft behauptet, daß Lichtnahrung funktioniert und daß er „nur noch zu sozialen Anlässen“ ißt und gleichzeitig spermanent damit rumprotzt, was für ein SPORTGEILI er doch wäre?

                Also eigentlich könnte man in so einem Fall schon zu dem Schluß kommen, daß allein das mit der Lichtnahrung alles andere disqualifiziert. Also er hatte hier schon echt die Traute, Low-Carb und Keto ebenso als Schwachfug und hirnlosen Freßkult abzuqualifizieren wie Vegetarismus und Veganismus, sich dabei ausgerechnet auf den POLLMER zu stützen, um sich dann irgendwann lauthals als PRANIER zu outen! Ich mein, sowas begegnet einem auch im Weltnetz nicht allzuoft. Also alle „Diäten“ bzw. Ernährungsmodelle Scharlatanerie usw. aber dann LICHTNAHRUNG… 🤪🤪🤪

                Aber iwie #auchschonwiederfaszinierend, so ganz ohne Scheisz jetzt.

                Gut, ich kenne ihn ja schon ziemlich lange und auch von woandersher. Ich nehm es ihm mittlerweile durchaus ab, daß er es tatsächlich zu etwas Wohlstand (dümmste Bauern, dickste Kartoffeln^^) gebracht hat, viel rumreist, von mir aus auch die meiste Zeit auf den Kanaren hockt und da Triathlon betreibt. Das soll ja vorkommen und es wäre mir nicht zum ersten Mal begegnet.
                Allerdings ist der Herr Zehplüüüs Eingeweihten schon lange für wildeste Räuberpistolen, vom Agententhriller bis zu Okkultem, Magie und Todesflüchen, bekannt, man könnte sich da glatt im Multiversum eines JESS FRANCO wähnen. Also schon irgendwie phantastisch.

                Den Hang zur Angeberei in Verbindung mit SPORTGEILItum und das damit versetzte Sexgeröchel finde ich dagegen unsäglich dämlich und peinlich. Ich muszte tatsächlich innehalten und mich fragen, was das soll und wann fing das an und wann. Schließlich hat der Herr mich noch vor wenigen Jahren nach Tips für den HALBMARATHON gefragt, lol.

                Ich erinnerte mich da an eine Konversation in längst ausgetrockneten Sümpfen vor etlichen Jahren. Irgendwie ging es dabei in einer allgemeinen Diskussion um das Stauchballspiel und ich bekundete mein Desinteresse und meine Geringschätzung dem Stauchball gegenüber. Darauf wurde ich (nicht vom KNR) gefragt, ob ich denn überhaupt einen Sport betreibe. Wahrheitsgemäß und eher lapidar entgegnete ich, daß ich vor allem dem Langstreckenlauf, insbesondere Marathon und länger, frönen würde, daß ich das aber gar nicht so als „Sport“ bezeichnete, sondern als Grundbedürfnis, schließlich sei der Mensch ein „Lauftier“.

                Ah ja, genau, ich erwähnte auch, daß ich kürzere Langstrecken, also 10km, 5km, als ausgesprochene Quälerei empfände, wenn auch vom Trainingseffekt (Tempohärte etc.) her unverzichtbar als Grundlage für die „langen Kanten“. Es ist ja tatsächlich so, daß diese kurzen Distanzen an und unter der aeroben Schwelle gelaufen werden, wenn man sie ambitioniert und wettkampfmäßig angeht, und das haut eben ganz schön rein, ist aber natürlich viel schneller rum als ein Marathon oder Ultra, wo die Belastung anders geartet ist.

                In dem Zusammenhang zitierte ich einen Laufkameraden, der das treffend auf den Punkt brachte: „Zehner Laufen ist wie Ertrinken, von Anfang an.“ Darauf fuhr der KNR wie ein Springteufelchen in die Unterhaltung und höhnte frech, daß man daran schon erkennen könne, daß ich überhaupt kein „echter Läufer“ wäre, so von wegen schon beim Start nach Luft schnappen. Als erfahrener Läufer gehe man die Sache doch ruhig und mit Genuß an oder so. Damit zeigte er aber nur seinerseits, daß er die Metapher nicht verstanden und zudem vom ambitionierten Laufen im Wettkampf keine Ahnung hatte. Sinngemäß titulierte er mich dann auch als „Wettkampfschwuchtel“ usw. Also das übliche unter uns Weltnetz-Trollen und Schattenwesen.^^

                Auf meine Gegenfrage nach Bestzeiten auf Standardstrecken seinerseits kam dann erwartungsgemäß nichts außer daß er mal den Bonn-Marathon mit zig Kilo Übergewicht und als Kettenraucher durchgestanden haben wollte. Dafür dann aber immer wieder mal gelinder Spott über Langstreckenläufer als „die Leptosomen“ wohingegen der wahre Wehrsport-KNR lieber so ganz für sich mit Rucksack und Kampfstiefeln durch die Pampa pflüge.

                Also ein irgendwie reichlich kindisches und neidisches/mißgünstiges Verhalten.

                Dann fing vor ein paar Jahren das mit dem ewigen Iron-Man-Training des KNRs an. Irgendwie wäre er in die Komplexsportart Triathlon eingestiegen um da natürlich gleich auf den „Ironman“ zu trainieren. Und das latürnich nicht im miefigen Täuschland sondern gleich auf Malta oder so. Wobei „Ironman“ ja auch nur ein Markenname für EINE Triathlon-Langdistanz-Veranstaltung unter diesem für Poser sehr attraktiven Label ist („Ironman“ ist sozusagen das Matterhorn im Ausdauersport). Es gibt zig Langdistanzveranstaltungen, die sich aber nicht „Ironman“ nennen dürfen, weil das ein geschütztes Label ist. Jedenfalls hielt der KNR die damalige Weltnetzgemeinde mit seinen Tria- und Reiseaktivitäten auf dem Laufenden, schon vermengt mit dem Gebashe über Fette, Luschen usw. Leiiider, ereilte ihn dann vor dem Start ein schwerer Autounfall – feindliche Agenten hätten ihm die Bremskabel am Auto durchtrennt: „DIEWOLLTEN MIR ANS FELL!!!1111!!11111!!!!!“

                Naja, typisch Poser, dachte ich mir. Statt Triathlon-Finish wird einem ein Agentenattentat präsentiert.

                Und seither geht das halt so. Wo immer Mann auf den KNR trifft, exhibitioniert er sich ihm und allen anderen gegenüber, ob sie es wissen wollen oder nicht, als SPORTGEILI und ich kann dazu nur festhalten, daß das bei einem „echten“ Sportler noch viel unwürdiger und peinlicher ist, als bei einem reinen Poser und Weltnetzschwätzer. Denn von letzteren erwartet man ja nichts anderes, ist das doch gecken- und posertypisch und genau deshalb für einen wirklichen Athleten auch so unwürdig, da eben „unsportliches“ Verhalten! Das ist so typisches Greenhorn- und Anfängergepose für das man in ebenjenen Kreisen eigentlich nur Verachtung erfährt, und das völlig zu Recht. Man sieht bei sowas gleich: Da hat es einer aber schwer nötig. Vor allem wenn das dann auch noch auf das sexuelle übertragen wird und alles nach irgendwelchen spinnerten und abgeschmackten Fit-For-Fun-Kriterien gewertet wird: Die hat Hängehupen und die muß auf’s Laufband(!) und weibliche Kurven gehen nur in Ordnung wenn sie „sportlich-knackig“ durch Muckis definiert werden und nicht etwa durch süßes Frauenfett, denn dann wären sie ja nicht männlich genug.

                Also wie gesagt, ich seh hier durchaus Komplexe, verdrängte Homosexualität und mehr als nur eine Eßstörung mit am Start.

                Aber BEI MIR kann sich ja jeder darstellen, wie er will. Ist ja auch kein uninteressanter Fall.

                So, das mal ein Stück weit rekapituliert für Newbies und Mitlechzer.

                Gefällt mir

        1. Hubert

          Vor gar nicht allzu langer Zeit:

          Ein junger Bursche zeigt öffentlich seine Zuneigung zu älteren Frauen!
          Auch die Angehimmelte scheint nicht abgeneigt zu sein. 🙂

          #generationenübergreifend

          Gefällt mir

    1. Gaddafi? Warum um alles in der Welt fällt mir grad Gadaffi dazu ein? Ich habs im Kopf aber komm nicht drauf! Rosa Luxemburg? Nein, nicht daß man die jetzt direkt mit der hohlen Dummnuß vergleichen könnte, aber wehe wehe wenn ich an das Ende denke…

      Gefällt mir

    2. Hubert

      Bei dem Foto, das leider in „voller Pracht“ auf meinem Bildschirm angezeigt wird, wäre ich für eine updatebedingte Fehlfunktion meines Browsers dankbar gewesen.

      Das dumme Grinsen, einfach abstoßend.

      Gefällt mir

      1. Und ich fand die auch mal fckable, naja, so irgendwie. Peinlich das, aber niemand ist vor Geschmacksverwirrungen gefeit. Gibt ja immer noch gewisse selbsterklärte FrauenKNR, die der dummen Mistgeburt hinterherhecheln und sie für „begehrensvoll“ (jaja, deutsche Sprache, schwere Sprache) empfinden und über die OHNSCHOLDIGE Beatrice, unseren SONNENSCHEIN, herziehen von wegen „ostentativer Dummheit“ – nur weil Mann sie ein bißchen aufzieht, die kleinen Flegel! Dabei konnte man hier schon die schiere Dummheit bei der Arbeit sehen, unfaßbar:

        Diese brunzdumme, mißratene Göre mit dem Außenamt zu betrauen, dahinter steht von Seiten der Strippenzieher die reine Verachtung für einen Pöbel, der reif dafür ist.

        Btw.: Greta und Luisa werde ich es natürlich, wie angekündigt, nach meiner Gemaechtergreifung bis zum Vaginal- und Analprolaps besorgen, Anal-Lena bekommen dagegen höchstens die „Refugees“ im Remigrationscamp zum spielen und kaputtmachen.

        Gefällt mir

        1. Hubert

          „Greta und Luisa werde ich es natürlich, wie angekündigt, nach meiner Gemaechtergreifung bis zum Vaginal- und Analprolaps besorgen“

          Also, ich würde gerne die erforderliche Sonderbehandlung der alkoholgeschädigten Schwedengöre übernehmen. Dann hättest du mehr Zeit, die ‚Jutta Ditfurth in spe‘ ausführlichst zu bearbeiten.

          Gefällt mir

  4. Hoffe nur, der „Widerstand“ (womit ich jetzt keineswegs nur Querburger meine) verbeißt sich nicht nur in Corona, sondern erkennt Anal-Lenas, Fridays und Xtinktions als den Feind bzw. dessen Werkzeuge, so daß sich dieses Pack nirgends mehr sicher fühlt.

    Gut, an Anal-Lena dürfte schwer ranzukommen sein, aber da sind ja noch all die sonstigen kleinen F.ötzchen.

    Gefällt mir

    1. Noch ehe irgendwelche Fridays sich sammeln oder Xtinktions sich auf die Straße kleben können sollten sie schon vom Mob aus ihren Hipster-Latschen geprügelt und von der Straße gefegt werden. Bevor noch irgendein Bulle auch nur mucken kann.

      Gefällt mir

  5. Hubert

    Als derzeitiger Widerstandsaufhänger ist Corona am geeignetesten, da das Volk bereits zwei Jahre ununterbrochen damit erniedrigt wird und die Auswirkungen sich bei jedem in verschiedenen Lebensbereichen zeigen. Die anderen Fehlentwicklungen (genauer: Fehlsteuerungen) werden sich zwangsläufig nach und nach (der Stromblackout natürlich plötzlich) deutlicher bemerkbar machen. Irgendwann wird es, hoffentlich, auch ungemütlicher für die kleinen und größeren F*tzen.

    Ein weiteres Anwachsen der Spaziergängerzahlen gegen Corina- und Impfzwänge bietet zumindest eine Chance auf Veränderung durch eine gewisse „Beeindruckung“ der Machthaber.

    Gefällt mir

    1. Die Propagandajournallie hat schon recht, wenn sie schmiert, daß es um mehr geht als nur um Corona. Daß man dem Staat in Sachen Corona nicht mehr über den Weg traut, liegt ja vor allem auch in vielen Dingen begründet, die vorher gelaufen sind. Nur dreht die Journallie das so hin, als wäre das alles schön, gut, wahr gewesen und nur von den Querdenk-Nazis falsch verstanden worden.

      Gefällt mir

  6. „Versorgungskrise“
    Hadmut 23.12.2021 17:54
    Ach, guck an. Eben noch war alles wunderbar, kein Problem, alles prima. Energie gut.

    Nun schicken uns die Amerikaner – „mindestens“ – zehn große Tankschiffe mit Flüssiggas zur Rettung, angeblich noch 20 mehr, und jetzt endlich darf man „Versorgungskrise“ sagen.

    https://www.danisch.de/blog/2021/12/23/versorgungskrise/

    Die Propagandajournallie präsentiert gerade unter großlächigen Abbildungen einer streng und ernst dreinblickenden Anal-Lena Artikel und Interviews, wo es darum geht, was Anal-Lena so tut und denkt und dabei wird suggeriert, man habe es mit einer wirklichen Staatsmännin zu tun, die tatsächlich denkt, plant, entscheidet. Dabei hat man genau gesehen, daß das alles nur Fassade ist und wir es tatsächlich mit einer brunzdummen und rotzhohlen Tussi zu tun haben, die allerdings sichtlich aufgegeilt ist durch das ganze Eingeflüster, daß sie dann gewichtig verkünden darf, vom Nimbus scheinbarer Macht usw. So widerlich.

    Gefällt mir

  7. DANISCH weiter gut in Form:


    Huahahahahaaaa.

    Die Frau ist 28, hat (ohne Wehrdienst) nicht mehr zustandebekommen, als einen Bachelor in einem lächerlichen Faselfach, anscheinend noch nie etwas gearbeitet, hat einen Sprach- und Schreibstil, mit dem sich eine 15-Jährige blamieren würde, und sitzt nun mit einem sechsstelligen Gehalt – mir sagte mal ein Bundestagsinsider, dass alles in allem mit Nebenleistungen und so weiter ein Bundestagsabgeordnete so um die 300.000 Euro im Jahr kostet – im Bundestag, vermutlich über Liste, also nicht mal ein Wahlkreis, für den sie verantwortlich ist oder in dem sie sich blicken lassen müsste, schätzt dummes, junggrünes Zeug, will auf Demonstranten mit Pfefferspray und Polizeigewalt losgehen, um den „Rechtsstaat“ durchzusetzen und soll nun als Gesetzgeber tätig werden.

    Ständig schlägt man auf Vorstände und Aufsichtsräte ein, es könne doch wohl nicht so schwer sein, qualifizierte Frauen zu finden, und selbst kommen Grüne und SPD mit einem solchen Haufen an Totalausfällen an, die es zu keinem Beruf geschafft haben, die auf dem Arbeitsmarkt chancenlos sind und vom Arbeitsamt erst mal zum Lehrgang für Bewerbungsschreiben geschickt werden müssten.

    Das ist kein Bundestag, das ist eine Versagerkolonie. Eine Verhöhung jedes Menschen mit IQ oberhalb der Klimaziele.

    Sehet die Grünen, und dann wisst Ihr, was das Prinzip Frauenquote bringt. Haben die Grünen auch nur eine einzige aktive Politikerin, die oberhalb von lächerlich rangiert?

    https://www.danisch.de/blog/2021/12/23/saskia-lebenslauf-einer-bundestagsabgeordneten/#more-47094

    Da kann Mann schon umfallen, bei dem Ausmaß an Blödheit. Und es ist des DANISCHs Verdienst, die FUCKts dazu so akribisch zusammenzutragen und bissig zu kommentieren. Allerdings sieht er einfach keine Methode hinter all dem „Versagen“.

    Gefällt mir

    1. c+

      Die Saskia ist richtig hot, von der würde ich mich gerne mit dem Schlagstock behandeln lassen und zum Nachtisch Spray in die Fresse, aber dann wird zum ultimativen Gegenschlag ausgeholt, nackt ans Bettgestell gefesselt und dann in Stellvertretung für die Demonstranten kriegt sie 25 Zentimeter

      Gefällt mir

      1. Hubert

        Die Saskia hat ähnliche Zöchtigungsphantasien wie wir sie z. B. bezüglich unser Friday-Mädchen haben.

        Es gibt aber einen wesentlichen Unterschied: Die Grünin hat ein Mandat, mit dessen Hilfe sie die tatsächliche Umsetzung ihrer Gewaltphantasien gegen Demonstranten auf den Weg bringen könnte.

        Da die Rückmeldung aus dem Volk, was es von der Arbeit der -von ihm üppig besoldeten- MdBs hält, ein wichtiges demokratisches Instrument ist, gehört die grüne Gewaltphantasiererin wie von C+ vorgeschlagen an ein Bettgestell gefesselt und mit 25 cm (und anderem) nachhaltig zurechtgewiesen.

        Gefällt mir

        1. Sie habe das nicht so gemeint, sagt sie. Das Format von Twitter habe einfach nicht dafür gereicht, das auszudrücken, was sie eigentlich sagen wollte.

          Btw.: Kannte auch mal eine dieses Namens und damals in ziemlich dem gleichen Alter. Ein Riesenweib von 1.87 mit breitem Kreuz, nackenlangen blonden Locken, mächtiger, breit grinsender Kauleiste und sattem, NATÜRLICH leicht hängendem Gesäuge, das sie einem im „Nahkampf“ nur so um die Ohren schlug. Dabei kräftig aber nicht übergewichtig, jedoch allein aufgrund der Größe von nicht unerheblicher Masse. Sie trieb es auch angeheitert mit Schutzbefohlenen (allerdings tatsächlich 18+ -“ also für mich ist das ein erwachsener Mann“, höhöhö), die sie ja nur, in eben jenem Zustand, nach Hause fahren wollte, dabei aber samt Fracht in ihrer Kiste landete. Geile Sau und Ex-Waldorfschülerin übrigens.

          Gefällt mir

          1. Hubert

            „Sie habe das nicht so gemeint, sagt sie. Das Format von Twitter habe einfach nicht dafür gereicht, das auszudrücken, was sie eigentlich sagen wollte.“

            Die dumme Nuß.
            Wir haben das auch nicht so gemeint mit „ans Bettgestell fesseln“ und 25 cm – Bearbeitung etc.
            Wordpiss hat einfach nicht dafür gereicht, das auszudrücken, was wir eigenlich sagen wollten: AUSROTTEN, das Grünenpack! 😀

            Gefällt mir

  8. Erkennt man gutes oder schlechtes Englisch an einer deutschen Aussprache?

    Außenministerin Annalena Baerbock macht es vor: Ein deutscher Akzent ist kein Problem. Trotzdem kommt es manchmal auf den richtigen Ton an.

    Als Kolumnist für unseren Umgang mit der englischen Sprache werde ich immer wieder gefragt, ob der deutsche Akzent ein Problem sei. Dies umso mehr, seitdem er von unserer Außenministerin in die Welt getragen wird – was einige Leute peinlich finden, während Annalena Baerbock darüber Witze macht.

    https://www.wiwo.de/erfolg/trends/mehr-erfolg-mit-englisch-erkennt-man-gutes-oder-schlechtes-englisch-an-einer-deutschen-aussprache/27957820.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Als ob es „nur“ bzw. „überhaupt“ der Akzent bei „unserer Außenministerin“ wäre! Aber ne, sonst alles klar und Anal-Lena geht ganz locker mit um und ist gut drauf. Da können sich der DANISCH und seine WUTBOOMER so was von in Arsch beißen, wegspotten is nich.

    Gefällt mir

  9. Meine Wahl „steht“ fest:

    Schulterfreier Edellook: So kennen wir Beatrice Egli gar nicht

    Beatrice Egli präsentiert immer wieder tolle Looks
    Auf einem neuen Foto zeigt sie sich von einer anderen Seite
    Im schulterfreien Edelllook sieht sie richtig toll aus
    Sängerin Beatrice Egli (33) beweist immer wieder, dass sie wirklich alles tragen kann. Im hautengen Dress, als sexy Schneeflocke oder im coolen Lederlook – bei Beatrice war schon alles dabei. Jetzt zeigt sie sich erneut von einer ganz anderen Seite.

    Beatrice Egli teilt auf Instagram ein neues Foto, welches sie im schulterfreien Edellook zeigt. Auf dem Bild sitzt die 33-Jährige auf dem Boden an eine Wand gelehnt und blickt nachdenklich in die Ferne. Ein Bein ist angewinkelt. Durch die Pose kommt die schöne Figur der Blondine super zur Geltung.

    Für den perfekten Look hat sich der Schlagerstar für ein schwarzes, schulterfreies Oberteil entschieden. Das einfarbige Oberteil ist zeitlos schick und die freien Schultern verleihen dem Look das besondere Etwas, ohne jedoch zu viel Haut zu zeigen.

    Dazu trägt Beatrice, die sich vom süßen Mädchen zur heißen Powerfrau entwickelte, eine Jeans. Diese ist unten weit geschnitten, sodass ihre edlen Glitzer-High-Heels in den Fokus rücken.

    Was für ein Mega-Look! Das finden auch ihre zahlreichen Follower, die von dem neuen Foto ganz aus dem Häuschen sind und sie mit vielen positiven Kommentaren überhäufen.

    https://www.msn.com/de-de/unterhaltung/stars/schulterfreier-edellook-so-kennen-wir-beatrice-egli-gar-nicht/ar-AASH410?ocid=msedgntp

    Na, da guckt ihr wieder blöd, Prana-Girls! 😛

    Gefällt mir

    1. Ach ja, das hier macht die Weiber-KNR, die ja gar nicht sooo auf weibliche Weiber stehen, dann doch wieder GEIL, weil hier „die Proportionen stimmen“:

      Meanwhile meinen pöse Zongen schon, daß da nicht mal das Geschlecht stimmt.. 😆

      Gefällt mir

      1. Hubert

        „Meanwhile meinen pöse Zongen schon, daß da nicht mal das Geschlecht stimmt..“

        Irgend einer muß ja die Quotentranse spielen.
        Der Typ in der roten Jacke macht das schon ziemlich überzeugend… 😀

        Gefällt mir

  10. Hubert

    NV kotzt sich über die Montagsspaziergänge aus.

    Nicht seine Hauptkritik, aber absolut zutreffend:
    „Und natürlich sind da auch keine attraktiven Weiber dabei und diejenigen die dabei sind die haben bedingt durch das Wetter zu viel an.“ 😀

    Ein wirklich wichtiger Nebeneffekt der schwer kontrollierbaren/begrenzbaren Spaziergänge ist dieser:
    „Auch finde ich es eine gute Entwicklung dass polizeiliche Ressourcen dünner und dünner gestreckt werden…“

    Die überfällige Erziehung der widerlichen Systemschreiberlinge darf nicht zu kurz kommen:
    „Und natürlich Journalisten terrorisieren und attackieren. Nicht weil die dann nicht mehr tweeten, die werden tweeten bis sie umfallen, sondern weil aus den Aufnahmen klar hervorgeht dass es den Leuten Spaß macht diese Nervensägen anzugreifen.“

    Und sogar eine unerwartete Feststellung, die Mann fast als Fairness gegenüber der Polizei deuten könnte, entgleitet NV:
    „Eventuell finden Ronnies, Hools und Tracksuit Mafia auch raus dass die Bullen zwar die Corona Maßnahmen durchsetzen, doch nicht dafür verantwortlich sind.“

    Abschließend macht NV einen konstruktiven Vorschlag, den ich teile:
    „Dafür müssten sie zuerst mal ihre Route ändern weg von den Vierteln wo die Wagecucks wohnen hin zu den Vierteln wo Minister zumindest gemeldet sind.“

    Und zwar unter der wärmenden Flamme weithin sichtbarer Fackeln!

    Es ist mir fast unangenehm:
    NVs Gedanken zum Thema sind mir nicht selten ziemlich sympathisch.

    http://post-collapse.blogspot.com/2022/01/the-blunter-wits.html

    Gefällt mir

    1. Hunderte Gegner der Corona-Maßnahmen sind am Dienstagabend bei einem unangemeldeten Protest lautstark am Wohnhaus von Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb (parteilos) vorbeigezogen. „Ich war zuhause, gemeinsam mit meiner Familie. Es war sehr laut, es war gefühlt eine sehr aufgeheizte Stimmung, und es war insbesondere für meine Frau und meine Kinder keine schöne Situation“, sagte Vonarb am Mittwoch in Gera. Es sei eine rote Linie überschritten worden. Nach Polizeiangaben waren rund 1200 Menschen durch Gera gezogen. Nach Angaben Vonarbs passierten sie dabei auch seine private Wohnadresse.

      Auf die Frage, ob er sich am Dienstagabend akut bedroht gefühlt habe, antwortete Vonarb: „Die Polizei war mit vor Ort, allerdings nicht in einem angemessenen Verhältnis im Vergleich zur Anzahl der Demonstrierenden.“ Komme es in so einer Situation zu Gruppendynamiken, könne immer etwas passieren. „Ob es dann dazu gekommen wäre oder nicht: Ich will so etwas nie wieder erleben.“ Er lasse sich aber nicht einschüchtern, betonte er.

      Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) schrieb auf Twitter, politisch Verantwortliche zu Hause aufzusuchen und damit ihre Wohnung und Privatsphäre zu kennzeichnen, sei nichts anderes als Einschüchterung. „Es kann sich keiner rausreden und behaupten man habe sich ja nur ‚verlaufen‘.“

      Die Geraer SPD-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Kaiser verurteilte den Aufmarsch und erklärte: „Dieses Verhalten ist eine Schande für unsere Stadt und wird ihren Ruf weiter beschädigen.“ Auch Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) nannte den Vorgang „absolut inakzeptabel“.

      https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/hunderte-demonstranten-ziehen-in-gera-an-privathaus-des-oberb%C3%BCrgermeisters-vorbei/ar-AASWCc9?ocid=msedgntp

      Schon klar. Absolut akzeptabel ist sowas dagegen bei AfD-Mitgliedern und allen anderweitig vom herrschenden Kartell und dessen Nutznießern willkürlich als „Nazis“ oder „Menschenfeinde“ Markierten. Da gehen dann auch gefrorene Torten ins Gesicht, Wackersteine durchs Kinderzimmerfenster, Tritte in die Wirbelsäule, am Kopf angesetzte Gasknarren und vieles mehr. Ich würde ja plädieren „gleiches Recht für alle!“, allerdings muß man sich des Rechtes schon bemächtigen, da liegt NV richtig.

      Gefällt mir

  11. Ja, mich kriegt der Arsch auch regelmäßig dran.

    Based:

    Weißt du was deine scheiss körperliche Selbstbestimmung ist? Kiffer, deine Exfreundin die jetzt nen Ring in der Nase hat wie Vieh und Tomboy Mädchen die sich die Titten abschneiden. Fuck deine scheiß körperliche Selbstbestimmung. Freiheit hast du wenn du sie dir nehmen und wenn du sie dir leisten kannst. Kannst du das nicht dann suchst du dir besser einen guten Herren.

    Daß sich „Tomboy Mädchen“ „die Titten abschneiden“ war mir bis dato auch nicht bekannt.

    Gefällt mir

    1. Hubert

      „Daß sich „Tomboy Mädchen“ „die Titten abschneiden“ war mir bis dato auch nicht bekannt.“

      Da hat NV irgend etwas durcheinander gebracht (oder er hat ganz spezielle Vorlieben). Zu einem Tomboy gehören UNBEDINGT auch -eher übersichtlichere- Titten.

      Gefällt mir

  12. Na, DANISCH und vereinte WUTBOOMER, da guckt ihr blöd:

    Annalena Baerbock in Moskau: Über diesen Auftritt musste sogar Lawrow staunen

    Der deutschen Außenministerin gelang in Moskau ein seltenes Kunststück: Ernsthaft Dialogbereitschaft signalisieren und Härte demonstrieren. Ein Kommentar.

    So einen Auftritt hatte wohl auch der russische Raunzer Sergej Lawrow nicht erwartet. Wie er Annalena Baerbock, die Außenministerkollegin, bei ihrem gemeinsamen öffentlichen Auftritt in Moskau anschaute: Erstaunt. Interessiert. Intensiv. Wie ein Wissenschaftler eine neue Spezies begutachten würde.

    Nun war ihr Auftritt nach schwierigen Gesprächen im Zusammenhang mit dem Ukraine-Konflikt, der zum Krieg werden kann, auch besonders. Baerbock wirkte angstfrei. Vielleicht ist sie vom Naturell her unbekümmerter als viele, unbeschwerter, einerlei, sie war ernst und dem Ernst der Lage gewachsen. Erschien gut präpariert, gut vorbereitet, im Stoff. Konterte Vorhaltungen konziliant, ruhig, unprätentiös, nur klar. Blieb keine Antwort schuldig.

    Als sie sprach, sprach sie als die oberste Diplomatin, die höchste Vertreterin des Auswärtigen Dienstes, aber aus ihr sprach die Politikerin, die Chefaußenpolitikerin der Regierung. Da wird auch der Kanzler geschaut haben.

    Es war pure politische, der Lage angemessene Kommunikation. Nur die nötigen Chiffren, sagen wir: UN-Charta und Schlussakte von Helsinki, keine zu langen Wortgirlanden; nur keine Missverständnisse, schien sie sagen zu wollen. Und das gelang. Wahrscheinlich schaute Lawrow deshalb so. Das begegnet ihm nicht oft.

    Selbst Konservativen dürfte der Kurs der Grünen gefallen: deutsche Interessen, ohne große Umschweife, mit europäischen Leitplanken. Insgesamt wenig Steinmeier, noch weniger Genscher, mehr Fischer, ein Schuss Rühe. Der Christdemokrat war – und ist – auch immer klar.

    Baerbocks Agenda zeigt nachwirkend Deutschlands „fundamentales Interesse“ an stabilen Beziehungen mit Russland: Beide Länder „in unserem gemeinsamen europäischen Haus“ mit gemeinsamer Verantwortung, schon aus der Geschichte heraus; Russland als das größte Land der Welt bei der Klimakrise in der Pflicht. Das muss man auch erst einmal zusammendenken, zusammenbringen.

    Und dann dieser Satz zu den mehr als hunderttausend Russen unter Waffen an der Grenze zur Ukraine: „Es ist schwer, das nicht als Drohung zu verstehen.“ Allerdings. Ganz einfach, so einfach.

    Baerbocks persönlicher Doppelbeschluss ist Dialog und Härte. Ihre Härte besteht darin, sachlich, friedlich, ruhig darauf hinzuweisen, dass alles seinen Preis hat. Auch die Belohnung. Dafür lohnt mancher Streit. Da werden wohl noch einige schauen. Und staunen. Nicht nur Sergej Lawrow.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/annalena-baerbock-in-moskau-%C3%BCber-diesen-auftritt-musste-sogar-lawrow-staunen/ar-AASVILb?ocid=msedgdhp&pc=U531

    Lavrov staunt, Wutboomer schäumt und Propaganda-LÜGENFRESSE läuft wie geschmiert – alles so, wie es euch euer Erzähler aufs demütigste prognostizierte…

    #Fressefreiheit

    Gefällt mir

  13. Hubert

    Kurzer Frontbericht:

    „Zuckerbrot und Peitsche“

    Die Einschüchterungen letzte Woche waren nicht sonderlich erfolgreich; es waren (gefühlt) nicht weniger Spaziergänger unterwegs.

    Nach dem Kessel letzten Montag habe ich mich heute obenrum besser eingepackt – und zeitweise ordentlich transpiriert. Heute wurden wir wieder von einem deutlich kleineren Polizeiaufgebot begleitet. Schikanen gab es nur ganz vereinzelt. Keine martialischen Showeffekte – und „natürlich“ auch kein Zusammentreiben und Einkesseln.

    Ein Cutie mit blondem Pferdeschwanz unter der Schirmmütze (heute waren nur ein paar Bullen mit Sturmhaube oder Helm sichtbar) hat zwar kurz mit mir geschakert, zu mehr ist es jedoch nicht gekommen.
    Das Mädel (18+) ist wohl nicht gerontophil – oder ich nicht. 😀

    Gefällt mir

  14. Klar gehen „wir“ voll MORGENTHAU wegen der Ukraine, da guckt nicht nur der Russe blöd:

    „Wir sind bereit, für die Sicherheit der Ukraine einen hohen wirtschaftlichen Preis zu zahlen“

    Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat bei einem Besuch in Kiew betont, dass die Ukraine auf die Unterstützung Deutschland zählen könne. „In dieser brandgefährlichen Situation ist unsere größere Stärke unsere Einigkeit“, sagte sie am Montagnachmittag auf einer Pressekonferenz mit ihrem Amtskollegen Dmytro Kuleba. „Wir stehen ohne Wenn und Aber zu territorialen Integrität der Ukraine.“

    Es sei an Moskau, diese Situation zu entschärfen, so Baerbock weiter. Diplomatische Kanäle und Gesprächsbereitschaft zu Russland seien immer offen – doch falls es zu einer weiteren Aggression gegen die Ukraine käme, kündigte sie „Konsequenz und Härte“ an. Es seien eine Reihe von Sanktionen vorbereitet und mit allen Nato-Partnern abgestimmt worden. Und sie ergänzte in Bezug auf Deutschland: „Wir sind auch bereit, für die Sicherheit der Ukraine einen hohen wirtschaftlichen Preis zu zahlen.“

    Unter Eindruck ihres Besuches der Holodomor-Gedenkstätte in Kiew sagte sie zu ihrem Amtskollegen: „Unsere Großmütter haben Schlimmstes erlebt.“ Das dürfe sich nicht wiederholen. Der Holodomor war eine vom sowjetischen Diktator Josef Stalin verantwortete Hungersnot in der Ukraine in den 30er-Jahren.

    Ukraines Außenminister Kaleba gab sich in seinem Statement kämpferisch: „Russland braucht uns nicht mit Krieg einschüchtern – wir führen seit 2014 Krieg! Wir sind zu allem bereit.“ Es werde keinem gelingen, einen Keil zwischen Deutschland und die Ukraine zu schlagen. Auf Nachfrage konnte er sich zudem einen Seitenhieb in Richtung des Altkanzlers nicht verkneifen: „Gerhard Schröder arbeitet de facto für die russische Regierung.“ Ein Kommentar zu ihm sei wie ein Kommentar zu Putins Regierungssprecher.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/wir-sind-bereit-f%C3%BCr-die-sicherheit-der-ukraine-einen-hohen-wirtschaftlichen-preis-zu-zahlen/ar-AATzgpN?ocid=msedgntp

    Tja, wer redet da noch von kleiner dummer Annalena, Lebenslauf und Englisch? Zum Verkünden der Marrschrichtung und der damit verbundenen Drohbotschaften reicht es allemal!

    Gefällt mir

    1. Unter Eindruck ihres Besuches der Holodomor-Gedenkstätte in Kiew sagte sie zu ihrem Amtskollegen: „Unsere Großmütter haben Schlimmstes erlebt.“ Das dürfe sich nicht wiederholen. Der Holodomor war eine vom sowjetischen Diktator Josef Stalin verantwortete Hungersnot in der Ukraine in den 30er-Jahren.

      War Anal-Lenas (Ur-)Großmutter Ukrainerin? Oder wurde sie „nur“ auf die nicht unübliche Art vom Russen rangenommen, bis die Beckenknochen brachen?

      Gefällt mir

    2. Hubert

      Wie weit würde die „Völkerrechtlerin“ gehen? Bis ihr die Farbbeutel der „Pazifisten“ ihrer Partei um die Ohren fliegen? Hat sie schon mit Olaf und der Wehrgranny gesprochen? Soll C+, wenn es nicht anders geht, auf Spaziergänger oder Russen schießen?

      Fragen über Fragen.

      Gefällt mir

  15. B-Mashina

    Unerbittliche Propaganda auf allen Kanälen: Russland stellt sich dem Heimpublikum als friedliebendes Land dar, das vom Westen bedroht wird

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/unerbittliche-propaganda-auf-allen-kan%C3%A4len-russland-stellt-sich-dem-heimpublikum-als-friedliebendes-land-dar-das-vom-westen-bedroht-wird/ar-AATKXQM?ocid=msedgntp

    Alternativer Fun-Fact: Unerbittliche Propaganda auf allen Kanälen: Barbarenimperium und Werte-Westen stellen sich als friedliebende Westliche Wertegemeinschaft dar, die von Rußland mit Nordstream Zwei bedroht wird.

    «Unkultivierte Amerikaner» und «lächerliche Ukrainer»

    LOL

    Gefällt mir

  16. Hubert

    Die linke Journalistin Dagmar Henn fällt (mal wieder) positiv auf.
    Bezüglich unseres größten Sicherheitsproblems auf zwei Beinen ANAL-LENA fragt sie in einem lesenswerten Kommentar: „Ist sie so oder tut sie nur so?“

    Henn benennt (…) die finstere Kehrseite von Annalena Baerbock, die gerade die Bundesaußenministerin gibt. Die Verantwortung für echten Verrat, handfesten, im Auftrag der USA die deutsche Ökonomie zugrunde zu richten und ganz unauffällig und unausgesprochen unser Land in einen Krieg hineinzuziehen, der ebenfalls nur zum Nutzen einer fremden Macht dient. Das ist kein Pappenstiel, da klebt Blut an den Händen, unterhalb dieses leichtfertigen Lächelns.

    „Am meisten lässt mich nicht kalt, wenn ich jeden Tag hören muss, und das geht ja uns allen so, dass Frauen vergewaltigt werden, nachdem russische Soldaten ihre Orte eingenommen haben, dass Kinder bewusst erschossen werden, weil sie im Zweifel das Kind einer Bürgermeisterin sind, …“
    So etwas sagt sie. Selbst, wenn das wahr wäre, wäre es nicht die Aufgabe einer Außenministerin, ihre Gefühle zu äußern oder gar das Publikum auf dieser Ebene überzeugen zu wollen. Es wäre ihre Aufgabe, die deutschen Interessen zu vertreten. Und das heißt nicht, ihre persönlichen. Ein Land ist kein Spielzeug, das Mama nachkauft, wenn man es aus Versehen kaputtgemacht hat.

    Wenn sie nicht eine geistig überforderte und schwer traumatisierte Person ist, die wie ein dressiertes Äffchen Funktionsfähigkeit simuliert, dann ist sie eine intelligente, aber höchst verlogene Person, die die dumme Unschuld mimt, weil diese Art Projektionsfläche sich in der Politik gut verkauft und man auf diese Weise noch die bösartigsten Absichten hinter einer harmlosen Fassade verbergen kann.

    Jedenfalls ist es unnütz, ihr gegenüber mit der Wirklichkeit zu argumentieren. Denn entweder sie versteht sie nicht, oder sie ist ihr egal. Dass die Soldaten, die auf beiden Seiten sterben, solange die Kämpfe in der Ukraine anhalten, ebenfalls Menschen sind, die das gleiche Mitgefühl verdient haben wie ihre fiktiven Frauen und Kinder, ist ihr definitiv egal. Aber ist uns Deutschen unser Land so egal, dass wir es von Baerbock in den Abgrund reißen lassen?

    https://deutsch.rt.com/meinung/137560-baerbock-ist-sie-so-oder-tut-sie-nur-so/
    oder
    https://test.rtde.website/meinung/137560-baerbock-ist-sie-so-oder-tut-sie-nur-so/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.