Gebrauchsjugend

-Verdunkeln – Einblick in den Qualenfall (Full Album)-
Ein weiteres ganz ausgezeichnetes, ja wirklich herausragendes, Schwarzmetall-Album von elementarer Wucht, noch aus den Nullerjahren, das dem Erzähler bislang entgangen ist.

*

Im Kommentarbereich von PIPI-News fand der Erzähler aktuelles zum Treiben der „Klimajugend“ (zeitgeistiges Propagandasprech) angepinnt:

*

Klimaaktivistin Luisa Neubauer hält vor der SPD-Parteizentrale eine Rede…

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2021/10/berlin-klimastreik-fridays-for-future-regierung-attac-greenpeace.html

Vor der SPD-Zentrale tritt Klimaaktivistin Luisa Neubauer ans Mikrofon: „Wenn wir jetzt hier stehen und sagen: ‚Liebe Regierung, liebe Koalitionspartner: 1,5 Grad‘ – dann meinen wir das so. Das steht nicht zur Verhandlung. Wir machen keine halben Sachen.“ Die Menge wird laut, ist voll da.

„Man denkt, man kann uns totumarmen. Man denkt, man kann uns beschwichtigen. Und vielleicht habt ihr wirklich gedacht, wir würden uns nicht wehren, wenn ihr jetzt weitermacht mit genau den leeren Versprechen, mit denen wir nicht mehr umgehen, die wir nicht mehr akzeptieren.“ Aber da hätten sie sich gewaltig geirrt, betont Neubauer. „Wir lassen uns unsere Zukunft, wir lassen uns unsere Gegenwart nicht klauen – von nichts und niemandem. 1,5 Grad. Wir machen verdammt nochmal keine halben Sachen.“

https://www.watson.de/nachhaltigkeit/watson%20live%20dabei/763276003-klimasteik-berlin-luisa-neubauer-mit-klarer-forderung-vor-spd-zentrale

*

Dabei ist natürlich in aller Obszönität vollkommen offensichtlich, daß die sogenannte „Klimajugend“ keineswegs als außerparlamentarische Opposition zu verstehen ist, sondern vielmehr Politchargen und Hintergrundmächten als moralerpresserisches Druck- und Propagandamittel dient. Entgegen jeder Ratio wird suggeriert, daß die Zukunft „der Jugend“ nicht durch eine Politik der forcierten Destabilisierung durch bedingungslose Massenimmigration, Deindustrialisierung frei nach MORGENTHAU und Abwrackung sämtlicher zivilisatorisch relevanten Strukturen und Institutionen bedroht ist, sondern durch das herbeigelogene Schreckgespenst eines menschengemachten Klimawandels.

Man muß sich nur mal vergegenwärtigen, daß Täuschland gerade mal so eben mehrfach ganz knapp an einem totalen Blackout vorbeischrammte, der die Stromversorgung ganz Europas ins Wanken gebracht hätte. Nach wenigen Tagen, wenn überhaupt, wäre die Lage in so einem Fall völlig außer Kontrolle und Sicherheit und Versorgung der Bevölkerung nicht mehr zu gewährleisten. Und Sprechpüppchen Annalena („Das Netz ist der Speicher, alles bewiesen!“) stellt sich hin und meint allen Ernstes, daß unsere EU-Partner in einem solchen Fall durch vertragliche Abkommen verpflichtet seien, uns mit ihrem pösen Atom- und Kohlestrom aus der Patsche zu helfen und das auch tun würden, anstatt den Stöpsel zu ziehen und die Verbindung zum Klimaweltmeister und Weltgewissen zu kappen, da ja in höchster Not jeder sich selbst der Nächste ist.

Nene, da besteht gar kein Grund zur Sorge, wird nicht passieren und wenn doch, dann sind Bürokratie, übertriebene Umweltschutzauflagen und der Rotmilan schuld dran. Womit man uns panisch machen will sind vielmehr Klimaveränderungen, die man in ihrer ganzen Wucht großteils so weit in die Zukunft verlegt (Verlagerung der Küstenlinie nach landeinwärts in den nächsten 500 Jahren läßt Hamburg oder Bremerhaven allenfalls als Pfahlbausiedlung weiterbestehen) oder derart schwammig formuliert hat (mehr Tornados, Hochwasser, Dürre, allgemein schlechtes Wetter, Schwül-Stöhn-Hitze) auf daß sich die Wissenschaftsdarsteller*innen nicht mehr so leicht mit ihren Fehlprognosen festnageln lassen. Allerdings ist man sich zwar hinsichtlich der magischen 1.5 Grad Marke als Limit für den Anstieg der „Fieberkurve des Planeten“ einig, weiß aber offenbar nicht, was die Ausgangs-Welttemperatur sein soll.

Entgegen der enthirnten und instrumentalisierten „Jugend“, die hier auf den Plan tritt, bzw. getreten wird, hat der DE als GenX-Spätboomer die Klimapanikmache von klein auf miterlebt. War sogar noch Zeuge davon, wie vor einer neuen Eiszeit gewarnt wurde, was durchaus von rationalerer Natur als das spätere und immer hemmungslosere Klimagetröte war. Er erlebte in den folgenden Jahrzehnten, wie sich keine der Panik-Prognosen diverser Klima-Untergangs-Päpste im Wissenschaftsgewand erfüllte, nach deren Kunde etwa der Kölner Dom schon längst von der Nordsee geflutet worden sein müßte.

Allein die bis ins Mittelalter zurückreichenden Chroniken widerlegen jede behauptete Zunahme von verheerenden Unwettern und Hochwasser durch den menschengemachten Klimawandel in Folge der Industrialisierung ebenso wie die in vielen am Wasser gelegenen Orten zu findenden Pegelanzeiger mit den entsprechenden Markierungen.

Es ist auch nicht über eine etwaige Korrelation oder gar Kausalität zwischen der Großen Mandränke und ostfriesischen Flatulenzen bekannt, es würde aber nicht erstaunen, wenn irgendwelche Wissenschafts-Inder demnächst eine solche feststellten.

Das künstlich hysterisierte junge Dummvolk hat davon natürlich keinen sitzen. Wobei man schon berücksichtigen sollte, daß dieser Pöbel nicht mit „der Jugend“ insgesamt gleichzusetzen ist, dies eine ähnliche Propaganda-Chimäre darstellt wie der Klima-Hype in seiner Gesamtheit. Zumindest zeigen die Corona-Zeiten, aus was sich der Klima-Mob im Kern zusammensetzt und das sind ohne die von ihren grünen Leerern angekarrten „streikenden“ Schüler und den „Erlebnisorientierten“, die Party und schulfrei zu schätzen wußten, eben großteils junge und nicht mehr ganz so junge wohlstandsverwahrloste Erwachsene, die sich aus dem Studierendenprekariat und der großen Schar anal traumatisierter Messdiener*innen rekrutieren. Ja, etwas derb ausgedrückt, aber der Erzähler weiß durchaus, von was er da schreibt. Neulich bedauerte gar so ein als Sozialfuzzy beim größten katholischen Hinterlader-Wohlfahrts- und Umvolkungskonzern knechtender End-Zwanziger, weißdeutscher Sunnyboy und Quasi-Sport-Chad dem DE gegenüber, daß das ja voll scheiße sei mit den Benzinpreisen und so, aber andererseits wär das ja auch gut, weil das sei ja genau das richtige wegen dem Klimawandel, aber wenn Mann denn betroffen ist und so ist das auch wieder scheiße, also doppelt Scheiße! Oh Mann, Scheiße einfach!

Der Erzähler entgegnete einfach frohgemut in der Runde, daß so ziemlich jeder betroffen sei, da sich die Spritpreise ja auch auf die Lebensmittelpreise und überhaupt alle Waren auswirkten. Dies sei allerdings zu begrüßen, da sich verteuernde und verknappende Rezurzen und Güter zu sorgsamem Umgang entziehen würden. Was sich schon bei der Wasserprivatisierung gezeigt habe und weshalb damit zu rechnen wäre, daß auch die sich jäh aufsteilenden Energie- und Lebensmittelpreise ihre positive Wirkung nicht verfehlen dürften. Natürlich brauche es hier auch pädagogische Hilfestellung und entsprechendes Nudging, aber wer dazu genötigt ist, sich zu überlegen, ob er nun heizen oder essen soll, der ist zwangsläufig bedachtsamer in Sachen Energieverbrauch, und, wenn er nur jeden zweiten Tag oder gar erst alle zwei Wochen was zwischen die Kiemen bekommt, auch leichter dazu zu bewegen, dann wenigstens in gesunde und hochwertige Kost, also Slow-Food aus der Region, zu investieren – das müsse noch nicht mal „Bio“ sein! Massen-Bio sei nämlich auch eine sehr fragwürdige Angelegenheit! Außerdem ist der Deutsche an sich, und dabei vor allem die Unterprivilegierten, eh viel zu fett und dreht bei offenem Fenster die Heizung auf Anschlach. Überhaupt begrüßenswert, daß ein gutes Jahrzehnt, nachdem der Thilo heftig für seine Ansage gescholten wurde, daß aus besagtem Grund 16 Grad Zimmertemperatur und notfalls der dicke Pulli vollkommen ausreichten, seine Botschaft doch noch in der Arbeiterverräterpartei angekommen ist! Zumindest stellte die holde, mit der Intrigeninsel sippschaftlich verbandelte, Katharina Barley völlig zu Recht fest, daß der, dem die Heizkosten zu hoch dünkten, doch einfach sparsamer Heizen sollte. Dem wäre noch hinzuzufügen, daß wer sich kein Brot mehr leisten könne, doch auf Bio-Kuchen umsteigen solle! Oder Lichtnahrung! Sowieso: scheiß Kohlenhydratmast!

Was bei weiteren Umstehenden für gelinde Ohs und Ahs sorgte – wie ist der denn wieder drauf?!

Der Quasi-Sport-Chad stimmte dagegen eurem devoten Erzählsklaven dahingehend zu, daß sich der Sozialamtsadel heizungstechnisch tatsächlich so verhalten würde, wie von diesem bzw. Thilo dargestellt. Aber das war ja eh klar. Und am Wochenende machen sie dann Familieneinkäufe in Tankstellen. Lecker Chips, Bier und Schoki. Die brauchen einfach wer, der sie beim Händchen nimmt!

Als ob das das Thema gewesen wäre. Die Leute schnallen einfach nichts. Chad-like-Typen und blonde Maiden krebsen blödsinnig bei überaus mäßiger Bezahlung oder gar EHRENAMTLICH, d.h. des „Virtue Signallings“ wegen, den ganzen Tag lang am Rande des Sozialstaates rum und fühlen sich auch noch gut dabei. Hier Migrantenkinder bespaßen, dort Obdachlose füttern. Keine Zeit für „sonstiges“, z.B. Hinterfrgen des Systems oder gar ein bißchen „Konspirationsanalyse“. Und auf der Facebook-Page des kirchlichen Wohlfahrtsmultis wird damit geworben, daß man sich die „Internationalen Konzerne“ (wörtlich!) als Vorbilder nehme: Sie würden keine Grenzen und keine Rassenschranken mehr kennen sondern Menschen ungeachtet von Hautfarbe, Herkunft oder sexueller Orientierung akzeptieren und integrieren und davon sollten „wir“ lernen um ebenso zu handeln, weshalb also die YOUNG-PUM-PUM-FRESH-PUM-PUM-Abteilung des Charity-Giganten und größten nichtstaatlichen Arbeitgebers der BRD sich ebenjene entgrenzte Konzern-Ethik als Leitmotiv angeeignet habe – RESPEKT!

Ein Volk, eine Welt, eine Zivilreligion.

Ach ja, die Tage hatte der Erzähler einen Online-Artikel der Relotius-Illustrierten angeklickt, es aber beim Lesen der Headlines und der Einleitung bewenden lassen. Es wurde da die wahrhaft bahnbechende Neuigkeit verkauft, daß im Nazireich unter Hitler die Jugend in ihrer Gesamtheit mitnichten aus stramm radikalisierten Überzeugungstätern bestanden habe, die begeistert mit Bluthunger im Blick in den Weltkrieg marschiert wären. Nein, es müsse da differenziert werden, sonst wäre man schneller selbst Opfer der Nazipropaganda als man „ENDSIEG!“ grölen könne, der Leiter irgendeines Geschichts-Archivs oder so würde jedenfalls immer wieder mit völlig falschen Vorstellungen konfrontiert…achscheiszdochrein… *wegklick*.

Sowas steht also in einem Magazin, das, wie der Rest der Propagandajournallie, keinerlei Skrupel hat, angesichts der moralerpresserischen Oligarchen-Hampels von FFF und Konsorten „die Jogend“ in ihrer Gesamtheit zu vereinnahmen und solcherart als Gleitmittel für Nonstop-Hirnfick und die Implementierung eines Destruktions- und Verelendungsregimes nach allen Regeln…nein, nicht zu miß-brauchen, sondern ebent zu ge-brauchen daß es nur so seine Art hat.

Aber Hauptsache, nach 75 Jahren nicht mehr auf die Nazipropaganda reinfallen wie ein paar versprengte Tanten im Weltnetz es täglich aufs Neue vorleben. Was sind wir doch schlau diesen aufgeklärten Zeiten und Relotius-Leser wixen sowieso mehr.

Übrigens ist es eine ziemliche Binse, daß sich im deutschen Volke, ganz im Gegensatz zu 1914, angesichts der Mobilmachung zu Beginn des Zweiten Weltkrieges keinerlei Hurra-Patriotismus oder Kriegseuphorie breitmachten. Dazu saßen der verlorene Erste Weltkrieg und seine Folgen noch zu sehr in den Knochen.

Zahllose Quellen berichten dagegen von einer ernsten, ja bangen Stille und sich herabsenkenden dunklen Vorahnungen.

***

182 Gedanken zu “Gebrauchsjugend

  1. Hubert

    Vielen Dank, B-Mashina.
    Du findest immer wieder geistreiche Worte, um Wut und Verachtung auszusprechen.
    Weniger Wortgewandten wie mir bleibt dagegen das Gefühl, das nicht selten in Verzweiflung umschlägt, im Halse stecken.

    Eine technische Frage:
    Das Chaosfragment hat kein Impressum mit Angaben zur Kontoverbindung. Kann man per anonymer Spende zur Deckung der Kosten des Blogs beitragen? Um die Spende transferieren zu können, würde ich ggf. einen „virtuellen Geldbeutel“ erstellen (wenn ich das so richtig verstanden habe), mit dessen Hilfe der Schekel in Gestalt von Bitcoin rollen könnte.

    Gefällt mir

    1. Für ein Konto müßte ich aus der Anonymität treten, das lass ich kleiner Feigling mal besser sein.
      Außerdem bekomme ich genügend Schekels von den 40 für mein Zersetzungswerk und die ultimative Demütigung der stoopid Gojim mache ich das hier nur aus Lost am Schreiben und for the fuck of it, dies ist sozusagen mein geistiger Cum-Dump. Ich habe diesbezüglich keine finanziellen Interessen. Wenn du Schotter über hast, spende den lieber dem HESSENHENKER, da hilfst du einem wirklich ABGEBRANNTEN mit kostenintensiver FERNBEZIEHUNG und SCHLEUSERPROJEKTEN! Auch die Fernreisen des DANISCH, inklusive HERRENHANDTASCHE und EAGLE-WINGS-ROLLKOFFER wollen erst mal finanziert werden!
      Dann der Volksleere, dem der JUTT immer die Konten sperrt oder das holde Frollein Matthie, die Möglichkeiten gutes zu tun, sind unermeßlich!

      Trotzdem Danke für deine guten Absichten, Hubert!

      Gefällt mir

  2. Nudging intensifies:

    UN-Klimachefin warnt vor Scheitern der Weltklimakonferenz in Glasgow

    Sollten es die Delegierten kommende Woche nicht schaffen, mit neuen Aktionsplänen das 1,5-Grad-Ziel zu realisieren, kommen Hunger, Terror und neue Flüchtlingsströme auf die Welt zu, warnt UN-Klimachefin Espinosa.

    Die UN-Klimachefin Patricia Espinosa hat eine Woche vor Beginn der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow vor einem Scheitern des Treffens gewarnt. Beim Bewältigen der Klimakrise gehe es darum, die Stabilität aller Staaten zu bewahren, sagte Espinosa dem britischen »Observer«. »Das katastrophale Szenario würde bedeuten, dass wir massive Flüchtlingsströme haben würden.«

    In Paris hatten sich 2015 mehr als 190 Staaten auf das Ziel geeinigt, die Erderwärmung im Vergleich zur vorindustriellen Zeit auf deutlich unter zwei Grad, möglichst auf 1,5 Grad, zu begrenzen. Dazu sollten alle Länder Aktionspläne auflegen. Mit den aktuellen Plänen steuert die Welt einem UN-Bericht zufolge auf 2,7 Grad Erderwärmung mit katastrophalen Folgen zu.

    »Das würde weniger Nahrung, also vermutlich eine Ernährungskrise bedeuten. Es würde deutlich mehr Menschen anfällig für schlimme Umstände, terroristische und gewalttätige Gruppen machen.« Bereits in der Vergangenheit habe sich gezeigt, was Flüchtlingsströme auslösen könnten. »Wenn wir das in viel größerem Ausmaß sehen – nicht nur international, sondern auch national – wird das sehr ernsthafte Probleme mit sich bringen«, sagte Espinosa.

    Die UN-Klimachefin wird gemeinsam mit dem britischen Gastgeber für die Leitung der Verhandlungen in Glasgow zuständig sein. In der schottischen Stadt wollen ab Sonntag rund 200 Staaten zwei Wochen lang beraten, wie das Pariser Ziel noch erreicht werden kann.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/un-klimachefin-warnt-vor-scheitern-der-weltklimakonferenz-in-glasgow/ar-AAPTYAw?ocid=msedgntp

    Für „Flüchtlingsströme“ und Ernährungskrisen reichen die gegenwärtige Geo-, Migrations- und gerade Klimapolitik vollkommen aus. Wir erinnern nur daran, daß der IPPC das Äquivalent der gesamten Ackerfläche von 2000 für Energiepflanzen u.ä, reservieren möchte, um das Klima zu schützen.

    Gefällt mir

    1. Hubert

      Sollen wir erkennen, daß uns -wie üblich- nur die Wahl des „kleineren Übels“ bleibt?
      Klima- oder Moslemterror?

      Wir haben uns bereits entschieden – wir hätten gern beides. 😀

      Gefällt mir

  3. Die Küchenhilfe setzt neue Maßstäbe an verlogener Schleimheiligkeit:

    Göring-Eckardt fordert Energie-Zuschuss für Geringverdiener

    Weil die Energiepreise rasant steigen, soll der Staat Geringverdienern mit Zuschüssen helfen. Das forderte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt in einem Interview mit der »Bild«.

    Versorger erhöhen die Preise, Industriekonzerne drohen mit Produktionsstopps: Die Energiekrise bringt Firmen in Schwierigkeiten – und auch immer mehr Privathaushalte. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert deshalb rasche staatliche Unterstützung für Geringverdiener, damit diese die stark gestiegenen Energiekosten stemmen können.

    Der »Bild am Sonntag« sagte sie: »Wir brauchen kurzfristige Hilfen für alle, die aufgrund niedriger Einkommen besonders von den steigenden Energiekosten betroffen sind.« Wer mit dem Auto zur Arbeit pendele, habe meist gar keine andere Wahl. »Der öffentliche Nahverkehr ist oft zu schlecht ausgebaut und ein neues E-Auto können sich die meisten noch nicht leisten.«

    Der Staat müsse »auch Geringverdiener und Leistungsempfänger in die Lage versetzen, solche kurzfristigen Preisspitzen auffangen zu können«. Mittelfristig könne Klimaschutz »den Geldbeutel schonen«, weil so die Abhängigkeit von importiertem Öl und Gas reduziert werde.

    Katrin Göring-Eckardt ist in den Ampel-Verhandlungen Mitglied der Arbeitsgruppe »Kinder, Familie, Senioren und Jugend«.

    https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/g%C3%B6ring-eckardt-fordert-energie-zuschuss-f%C3%BCr-geringverdiener/ar-AAPU5E4?ocid=msedgntp

    Nene, Energie musz teurer werden um das Klima zu retten! Sieht echt so aus, als gehe es dem Viehzeug jetzt an den Kragen.

    Gefällt mir

    1. Hubert

      Görings „Problemlösungen“ durch sozialistische Umverteilung werden immer mehr Nettosteuerzahler aus Deutschland vertreiben. Aktuell sind es noch etwa 15%, die die bunte Party finanzieren…

      Gefällt mir

      1. Mit sowas kam der Bockbaer schon vor der Wahl daher. Ist offensichtlich, daß sie sich damit selbst absurdum führen: Entweder muß Energie verteuert werden, um den Energieverbrauch wegen „Klimaneutralität“ zu senken, oder nicht. Das sind alles nur erbärmliche Versuche, den Spagat zwischen „sozialem Gewissen“ und dem Ziel der Umsetzung knallharter Verelendungsstrategien aufrecht zu erhalten. bzw. den Plebs zu verkaufen, das sei alles überhaupt kein Widerspruch.

        Gefällt mir

  4. Keine Zeit für „sonstiges“, z.B. Hinterfrgen des Systems oder gar ein bißchen „Konspirationsanalyse“.

    Wobei ich ja der auf Post-Collapse vertretenen Auffassung schon einiges abgewinnen kann, daß viele der sogenannten „Schlafschafe“ sich im Fall der Fälle besser zu helfen wüßten als das ganze Wahrheitsprekariat. Das gerade auch deshalb, weil sie sich nicht abfuckten und das Leben genössen. Wobei man sich bei diesen ganzen Arbeitsbienchen mit ihrem Berufs- und Freizeitstreß schon ab und an fragen kann, wo denn da der Genuß bleibt. Und es ist immer wieder frappierend, wie von den Leuten irgendwie immer genau das wiedergegeben wird, was sie aus den Medien haben, oft im Originalwortlaut. Dem Groß der Wahrheitsbewegten ist es aber großteils auch nicht klar, daß es bei ihnen beim Truth-Konsum nicht anders läuft, wovon ja hier reichlich probate Exempel dokumentiert sind.

    Und die Frage bleibt, was denn das ganze Getruthe eigentlich soll, wenn man eh nichts ändern kann.

    Festzuhalten ist auch, daß an der Aussage, die Gutmenschen von heute wären auch damals voll dabei gewesen, schon was dran ist. Wie angedeutet sind es oft genau die Mustermänner und -frauen, die dem arischen Ideal entsprechen, voll im Leben stehen und sozial gut vernetzt sind, die eifrig ehren- oder hauptamtlich im Rahmen der Umvolkungs- und Regenbogenagenda werkeln und dabei auch überhaupt nichts böses finden, warum denn auch? Ist ja irgendwie auch völlig logisch, die Leute wollen sich eben einbringen ins Große und Ganze, damals wie heute – mal so ganz wertfrei betrachtet.

    Gefällt mir

    1. Hubert

      „Und die Frage bleibt, was denn das ganze Getruthe eigentlich soll, wenn man eh nichts ändern kann.“

      Über diese Frage sinniere ich auch – im Großen, aber auch im ganz Kleinen. Oft dann, wenn ich schmerzhaft die gesellschaftliche Ausgrenzung (die Spaltung reicht bis in die Familie) erlebe.

      Also „warum und wofür eigentlich“?
      Meines Erachtens der Hauptgrund (ein Psychologe mag es anders nennen):
      Selbstrespekt oder Selbstachtung.

      Gefällt mir

    2. c+

      Dem Groß der Wahrheitsbewegten ist es aber großteils auch nicht klar, daß es bei ihnen beim Truth-Konsum nicht anders läuft, wovon ja hier reichlich probate Exempel dokumentiert sind.

      Erkennt Mann ja daran, dass sie sich 1000-fach immer wieder selbst in der bubble requoten (latürnisch, ohne die Quelle zu nennen^^)

      Der MS muss nur das Stöckchen hinhalten und sie fragen: „Wie hoch?“

      Trifft auch auf die Themen zu. Kaum wird eine neue Sau durch das Dorf getrieben, hängen sie sich wie die Kletten dran. Zumal sie ihre eigenen Schäfchen mit ihrem destruktiven Tenor völlig in den Wahnsinn treiben. Oder aber einfach nur Schwachsinn erzählen und die Kausalitäten komplett ausblenden.

      Die Zeiten waren halt andere, als es diesen ganzen Social Media Quatsch noch nicht gab. Hängt auch mit der reduzierten Aufmerksamkeitsspanne zusammen.

      Für mich nur noch erheiternd.

      Bin bestimmt kein Prophet, wenn ich schreibe, dass solche Psychospielchen von Instituten bis ins Detail durchgespielt wurden.

      Und nv sitzt ganz oben auf der Schädelpyramide und beobachtet diesen gayen und faken shit ^^

      Gefällt mir

      1. Und nv sitzt ganz oben auf der Schädelpyramide und beobachtet diesen gayen und faken shit ^^

        …und wartet, bis endlich das Licht ausgeht, damit er „den ganzen Wichsern die Kehle durchschneiden“ kann, wie er es im alten Post-Collapse-Blog, also vor seiner angeblichen Inhaftierung wegen „Gröndung einer TERRORISTISCHEN Vereinigung“ ankündigte. Ebenso wie daß er am Überlegen wäre, einen Stützpunkt für Raids nahe der französischen Grenze einzurichten, da die Froschfresser noch dankbarere Opfer abgeben würden als die Michels. Dazu dann evtl. ein trautes Heim a la „Jennifer W.“, Mann wird ja schließlich auch nicht jünger….^^

        Gefällt mir

      2. „Erfreuliche Zeichen der Polarisierung“ oder iwiesohalt:

        Mannheim: Messerangriff auf Passanten – Motiv noch völlig unklar

        Mit einem Messer hat ein Mann am vergangenen Freitag in den Mannheimer Quadraten wahllos auf zwei Passanten eingestochen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilen, sitzt der 35-Jährige in Untersuchungshaft. Das Motiv ist noch völlig unklar. Wie es heißt, attackierte der Täter am Quadrat L 11 zunächst einen Fußgänger mit dem Messer. Nachdem diesem die Flucht gelungen war, stach er anschließend einem zufällig vorbeifahrenden 70-jährigen Fahrradfahrer in den unteren Hüftbereich. Der Radler kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus, wurde mittlerweile aber wieder entlassen. Der Tatverdächtige flüchtete, wurde laut Polizei aber kurze Zeit später in unmittelbarer Tatortnähe festgenommen. Dabei leistete er erheblichen Widerstand. Das Einhandmesser wurde sichergestellt. Der Verdächtige wurde am Samstagvormittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim einen Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte erließ. (pol/mj)

        https://www.rnf.de/mannheim-messerangriff-auf-passanten-motiv-noch-voellig-unklar-271660/

        Mich erfüllt desgleichen grade tatsächlich mit grimmem Wohlbehagen.

        Gefällt mir

    3. Hubert

      Da wird vieles in eine Kiste gesteckt, das da nicht zusammen rein passt.
      Wer und was wird alles unter „Truther“ gelistet? Wer erstellt und ergänzt „die Liste“ – mit welchen Interessen?

      Ab wann ist jemand zweifelsfrei Verschwörungsanhänger? Ist der grundsätzliche Zweifel an den „Wahrheiten“, mit denen uns die „glaubwürdigen Medien“ und „amtliche Stellen“ füttern, schon psychotisch (alternativ: einfach nur dumm) oder -ganz im Gegenteil- begründet?

      Ist jemand ein „Truther“, der z. B. erkannt hat (oder meinetwegen: erkannt haben will), daß Corinna in etwa so ansteckend und gefährlich ist wie die Influenza und die „Maßnahmen dagegen“ großteils unsinnig bis schädlich sind? Oder jemand, der meint, daß es seinerzeit bis auf Hasileins Attacke keine Hetzjagden gab (abgesehen von der Hetzjagd gegen Einheimische im „Frosch“)? Die zwei Fragen lassen sich schnell um etliche Beispiele erweitern.

      Gefällt mir

      1. Allein deine Skepsis gegenüber groß angelegten Verschwörungen macht dich eher nicht zu einem Zugehörigen der Truth-Scene im hier gemeinten Sinne, Hubert. Dazu bist du noch zu Mainstream-Konservativ, ohne das jetzt abfällig zu meinen.

        Die hier von mir durchaus pejorativ als Truth-Tuter Bezeichneten sind eher die, die nach der Devise verfahren, „ich glaube wirklich jeden Mist solange es nicht Mainstream ist“ und sich dabei als besonders aufgewacht empfinden.

        Da lief grade auf PIPI-News ne leidlich interessante Diskussion. In einem Artikel, in dem sich der Verfasser fragte, wie einen denn die „Mainstream-Propaganda“ wider Willen beeinflusse, konnte man dann schon die entsprechenden Reflexe erkennen. So von wegen jaja, der Autor müsse einfach auf alle Mainstream-Medien verzichten und sich „alternativ“ informieren und schon hätte er sich dem Einfluß von jeglicher Systempropaganda entzogen. Einfältiger ist kaum ein „Schlafschaf“.

        Gefällt mir

      2. Im EL-lite-Blog ist COPY-EBBER über sich hinausgewachsen und hat es tatsächlich geschafft, etwas von Hand abzuschreiben, weil es ihm so wichtig dünkt. Das Abgeschriebene ist wiederum sehr typisch für die in der Wahrheits- und Querdenk-Szene verbreitete Borniertheit und Bechränktheit, die auch noch als Tugend gepriesen wird:

        Ebber sagt:
        25. Oktober 2021 um 11:18

        Abschrift aus dem Buch „2025 (III). Der letzte Akt. Die digitale Transformation der Menschheit“
        (J. Sonntag)

        ….Nach wie vor liegt es in unserer Hand. die Maßnahmen in Kauf zu nehmen, die vor dem Hintergrund der Inszenierung gerechtfertigt erscheinen, oder das ganze Schauspiel zu enttarnen.
        An der Spritze, die uns als die letzte Rettung und Befreiung von diesem Theater verkauft wird, scheiden sich die Geister, und keine anderes Thema spaltet Freundschaften und Familien so stark in Lager der Impfgegner und Impfbefürworter
        Auf Faktenebene diesen Konflikt auszutragen ist ein sehr kräfteraubendes Unterfangen, da es für alles Belege und Widerlegungen gibt.
        Die Regierungs- und Medienpropaganda setzt auf der Verstandesebene an, weshalb die Pandemiegläubigen zum Teil viel weiter in den sog. gebildeten Schichten und viel weniger in handwerklichen Berufsbildern vorzufinden sind.
        Die Informationsschlacht um das Impfthema auf Verstandesebene auszutragen kann nicht gewinnbringend sein, weil man sich dort bereits auf eine Ebene des Thaters eingelassen hat, auf der man die Inszenierung nicht erkennt.
        Entweder spüren die Menschen, daß etwas faul ist an dem was uns medial vorgespielt wird, oder nicht.
        Die Verstandesebene wird benutzt, um uns zu trennen….“

        https://vitzlisneuer.wordpress.com/2021/10/20/corona-oh-weia/#comments

        Natürlich setzt auch die „Regierungs- und Medeinpropaganda“ auf der Gefühlsebene an. Sie setzt auf das gute Gefühl bei den Adressaten, daß sie zu den Vernünftigen und Rationalen gehören und nicht zu den irren und wirren Schmuddelkindern.

        Es ist allerdings so, daß der Sachaspekt in Auseinanderstzungen immer überschätzt wird und Menschen viel stärker von Emotionen und irrationalen Impulsen gelenkt werden, als man im allgemeinen so annimmt. Ratio ist dabei nur eine Option unter vielen auf der Armatur, während Emotionen und Intuition bestimmen, welche Knöpfe gedrückt werden.

        Es ist also schon eine falsche und irreführende Prämisse, zu konstatieren, daß die „Systempropaganda“ an der Verstandesebene ansetze. Weiter ist festzuhalten, daß die Masche, man solle doch einfach mal auf sein Bauchgefühl usw. hören mit Vorliebe von Quacks und Desinformanten der untersten Schublade gebraucht wird: „Vertraue einfach deinem Gefühl: Wenn die Erde sich mit einem Irsinnstempo um sich selbst drehen und dabei noch um die Sonne kreisen würde, dann müßtest du doch längst voll den Drehwurm haben während dir der Fahrtwind um die Ohren saust! Die pösen EL-liten wollen deinen Blick für diese ganz simplen Wahrheiten, die jeder sofort mit dem Gefühl erfasst, mit Sachargumenten verschleiern und dir den Frieden und die Sicherheit rauben, die die Gewissheit mit sich bringt, auf einer gechillten Scheibe zu leben!“

        Gefällt mir

      3. c+

        Ach Quatsch, alle in einen Sack und mim KNÖPPEL drupp, triffst immer den Richtigen *g*

        Das Kriterium ist doch deren Selbstverständnis eben DER CHECKER zu sein, Truther eben, daran kannst Du sie erkennen. Selbsterhöhung, keine Kritikfähigkeit, AUDIENZEN statt journalistischer INTERVIEWS, wenn sie sich gegenseitig die Keimdrüsen lecken, kackendreistes Lügen und Quellenklau bzw. Quellenmanipulation, nein, ich rede nicht von der LÜGENKRESSE

        Gefällt mir

      4. Hubert

        Was viele Schlafschafe noch bei den Lügenmedien verweilen lässt, ist der Umstand, daß die Lügenfressen eben nicht bevorzugt WIRKLICH (unübersehbar und leicht widerlegbar) lügen. Da wird „nur“ verdreht und manipuliert, bevorzugt durch das Weglassen wichtiger Informationen und Erweckung falscher Gedankengänge.

        Wenn die deutsche Lügenpresse zum Beispiel nach Rotherham entweder gar nicht berichtet (Vorgänge sind „nicht von gesellschaftlicher Relevanz“) oder wenn, dann nebulös „asiatische Tätergruppen“ vermeldet, ist das ja nicht direkt gelogen. Nur ist ganz klar, wen die Leser bei der Herkunft „Asien“ in Verbindung mit Bandenkriminalität vor dem geistigen Auge haben: Vermutlich am ehesten fiese Typen der chinesischen „Mafia“ oder vergleichbare Gestalten. An die Moslem-Fressen aus Pakistan, die sich mit ihren Clans in Großbritannien neben den Indern breit gemacht haben, dürften die wenigsten deutschen Leser von sich aus gedacht haben.

        Bevor die Lügenpresse in ihren Internetauftritten immer mehr dazu überging, hemmungslos in den Kommentaren zu löschen, konnte man wenigstens dort ergänzende und klarstellende Informationen aufstöbern und so manches klarer sehen. Die Zeiten sind vorbei.

        So wird man, wenn man an der „ungeschönten und vollständigen Wahrheit“ interessiert ist, durch die Dominanz der Lügenmedien geradezu gezwungen, sich dubiosen, bevorzugt rechtslastigen bis rechtsextremen, nicht selten zu Verschwörungstheorien neigenden Quellen zuzuwenden. Soweit eigentlich nicht besorgniserregend – wenn denn der Leser kritisch bleibt und nicht jede Information, nur weil sie eben nicht aus den Mainstreammedien stammt, unbesehen glaubt.

        Was ich noch vor 10 Jahren für undenkbar gehalten hätte:
        Ich tendiere inzwischen dazu, Mainstream“fakten“ fast schon prinzipiell zu bezweifeln (eben weil sie von „dort“ kommen) und an „alternative“ Fakten (insbesondere, wenn sie von „Rechts“ oder „janz weit rächtz“ kommen) tendenziell weniger kritisch heranzugehen.
        Noch schlimmer, mir ist inzwischen als Mensch ein anständiger (gewaltfreier) „Nazi“ oder „Reichsbürger“, wenn er nicht eine komplette Gripsfreiheit in seiner Birne hat, oft sympathischer als eine systemgläubige und -hörige „Studierte“, die von ihren Wahrheiten, wie etwa den 23 oder 37 Geschlechtern (bzw. geschlechtlichen Identitäten) oder der Bereicherung Deutschlands durch Menschengeschenke phantasiert.

        Gefällt mir

        1. Ich bin ja was den „MS“ anbelangt, auch sehr selektiv und kann mir das nur wohldosiert geben. Fernsehen als Berieselung geht schon seit einigen Jahren nicht mehr und liegt weitgehend brach. Allerdings wäre zu berücksichtigen, daß die ganzen „Alternativen“ auch nur auf der Grundlage der MS-Medien arbeiten. Mit entsprechender Erfahrung beginnt Mann doch automatisch, die Darstellungen in den MS-Medien entsprechend zu interpretieren, ohne auf irgendwelche Truth-Gurus und -Propheten*innen angewiesen zu sein, so wie es Bürger im Ostblock taten. Es ist nicht so, daß die durchgehend lügen, ebensowenig sind die „Alternativen“ grundsätzlich glaubwürdiger. Allerdings kann ich eine derartige Haltung ganz gut verstehen, ging bei mir ja auch in eine solche Richtung mit Höhepunkt zur „Flüchtlingskrise“. Am Ende hielt ich „Pizzagate“ for real und plapperte auch was von den „grünen Kifis“ daher, weil das so schön reinhaut und es einem als „Fluidum“ eher gelingt, gewisse Persönlichkeitsanteile „abzuspalten“.

          Gerade in dem Zusammenhang gingen mir aber mehrere Lichter auf, als mir gewahr wurde, daß die Initialzündungen für die forcierten Sexualstrafrechtsverschärfungen, die jeder „Buntheitstoleranz“ Hohn sprechen, und Pädohysterie als Staatsräsong der MacMartin-Prescool-Prozeß in den USA in den 80ern und der Münsterraner-Montessori-Prozeß in den 90ern im Zusammenhang mit einer gleichzeitig hochgepushten Mißbrauchsdebatte waren. Beide Verfahren markieren eine Kehrtwende in der bis dahin seit den 60ern leidlich liberalisierten Sexualpolitik, zunächst in den USA, dann in Deutschland. Beide Verfahren erinnerten nicht von ungefähr an den Hexenwahn und die entsprechenden Methoden und waren dabei in vielen wesentlichen Punkten Prototypen für einen großen Teil der heute kursierenden „Verschwörungstheorien“, und zwar auch derjenigen, die nicht direkt was mit dem Mißbrauchsthema zu tun haben. Allein von der Konstruktion des Gedankengebäudes her. Sachen wie das mit dem „satanisch-rituellen Mißbrauch“ sind direkt darauf zurückzuführen. Es lohnt, sich mit diesen modernen Hexenprozessen zu befassen. Es springt einem nämlich dabei sogleich ins Auge, wie wenig es dazu im Weltnetz gibt, im Gegensatz zu nach demselben Muster aufgebauten „Verschwörungstheorien“. Dabei haben wir es hier mit einer echten „Verschwörung“, „Gehirnwäsche“,“Mind-Control“ und „Desinfokrieg“ zu tun, das perfekt funktioniert hat, einschließlich Spurenverwischung. Natürlich brauchte es für diesen sich bis heute verschärfenden „Backlash“ mehr als diese genannten Verfahren, siehe die ganze Mißbrauchsdebatte, aber sie markieren den Wendepunkt und zeigen zudem, wie sich eine alternaive „Wahrheits-Szene“ einfach der Bauklötzchen bedient, die man VON OBEN fallen läßt.

          Das mal „nur“ als Exempel. Es gibt wohl im Umgang mit den Medien und der Deutung der Ereignisse kein allgemein gültiges Patentrezept, aber Mann sollte sich in Sachen „Dunning Kruger“ und Bullshittery nie für absolut immun halten. Es ist vielleicht kein Fehler, sich auch hier eine gewisse Fluidität zu bewahren…^^

          Gefällt mir

        2. Es ist schon bezeichnend, wie wenig man zum Münsterraner-Montessori-Prozeß im Netz findet, zu Macmartin Prescool gibt es in den USA eine immer mal wieder hochköchelnde Kontroverse, da ab und an jemand was dazu veröffentlicht. War ja immerhin der längste und teuerste Prozeß der US-Geschichte.

          Habe grade mal so kreuz und quer gesucht und bin auf die Seite des Autors von „The Whitch Hunt Narrative“ gestoßen. Dieser versucht nachzuweisen, daß es in dem ganzen Hexensabbat einen wahren Kern mit tatsächlich anal- und vaginal verletzten Kleinkindern gegeben habe, kann da auch Kronzeugen und Gutachten für auffahren. Doch selbst wenn dem so gewesen sein sollte, zeigt ja gerade die Art und Weise, was dann daraus gemacht wurde, daß es überhaupt nicht DARUM sondern um die Impelementation von Hysterie und repressiver Willkürjustiz ging, dies sich letztlich gegen die vorgeblich zu schützenden Kinder und Jugendlchen richtet! Ob da nun tatsächlich Kindern Gewalt angetan wurde oder nicht, sie waren nur Mittel zu einem bösen Zweck. Eben „Mißbrauch mit dem Mißbrauch“.

          Trotzdem interesting stuff:

          https://blogs.brown.edu/rcheit/

          Spätestens bei der deutschen Variante von Münster und mit Blick auf das Sexualstrafrecht in Deutschland und den USA kann man sich allerdings die Frage nach dem wahren PO-KERN glatt sparen!

          „Hände weg vom Pokern! Es ist nicht nur ziemlich ekelhaft sondern tut auch verdammt weh, ständig so einen Kern im Arsch zu haben!“

          (Jüdische Zesetzungspostille „MAD“, Rubrik: „Der Hausarzt rät“)

          Gefällt mir

        3. Interesting: man wäre in Uncle Sam’s Sexualhölle einerseits „lenient“ um es dann wieder arg zu übertreiben:

          Over-Reacting to Sex Offenders in the Community

          October 6, 2015

          The Providence Journal published an excellent article on Sunday about an ill-conceived law that is about to take effect in Rhode Island. The law increases the residency restrictions for sex-offenders living near public or private schools. As the story illustrates, the seemingly-small change from a 300-foot restriction to 1,000 feet means that “just a few slivers of the city” will remain open for residency. This policy will displace many people who have been living in the community without incident, it will make it difficult for them to find any place to live, it will probably create homelessness, and it will certainly marginalize people who we should be trying to reintegrate into the community. There is no evidence that it will increase public safety. Rather, it is likely to decrease it. It is, in short, terrible public policy.

          Unfortunately, it has political support. These kinds of laws provide an easy opportunity for politicians to appear “tough” on sex offenders without actually doing anything about the problem. They also provide an opportunity for those who promote the witch-hunt narrative to ignore all of the significant ways in which the criminal justice system is lenient when it comes to sex offenders. As argued in my book:

          „The paradox of the contemporary sex offender in America is that we treat the group with leniency in many ways–failing to report suspicions, rallying around “upstanding” defendants, and meting out lenient punishments on many occasions–but we overreact about their release from prison (Cheit, p. 374).“

          Residency restrictions like this should be eliminated. At the same time, those who characterize our social and legal responses to sex offenders as “highly punitive” should recognize that this is not true in the criminal justice system in general. It is time to address both problems.

          https://blogs.brown.edu/rcheit/2015/10/06/over-reacting-to-sex-offenders-in-the-community/

          Na, sag ich ja, daß trotz alledem in den USA durchaus auch munter generationenübgreifend eingevögelt wird, ob nun „in da hood“ oder beim „White Trash“, insbesondere auch dessen gehobener Variante, wie etwa dem Biden-Clan. Und das ist auch gut so. Über allem schwebt aber das Damoklesschwert inquisitorischer Willkür-Justiz und wer davon getroffen wird, der befindet sich vogelfrei am Pranger und außerhalb der Gesellschaft,und das durchaus auch wegen Rumknutschens mit einer Siebzehnjährigen als Achtzehnjähriger.

          Gefällt mir

        4. There IS some INCONVENIENT TRUTH there:

          Beau Biden and Earl Bradley

          June 14, 2015

          The tragic death of Beau Biden has put a spotlight on his brief and distinguished career. As Attorney General of Delaware, Biden oversaw the prosecution of pediatrician Earl Bradley in what many consider the most horrific child sexual-abuse case in state history. There were more than 100 victims; their average age was three and Dr. Bradley videotaped the abuse. He was convicted of fourteen counts of Rape in the First Degree and sentenced to fourteen life sentences. Beau Biden became a strong advocate of raising awareness about the sexual abuse of children. The Biden family recently created a foundation to continue this cause.

          The Bradley case is notable for three reasons beyond the lurid details that have received the most attention. First, the case demonstrates the widespread problem of non-disclosure by children who have been sexually abused. The videotapes document more than 100 victims, very few of whom ever came forward in any way that has been documented. This includes children who had been choked or suffocated and subject to extreme sexual violence. Those who promote the witch-hunt narrative continue to reject the initial precepts of child abuse accommodation syndrome, asserting instead that delayed disclosures of sexual abuse are somehow unusual or suspect. This case illustrates the folly of those claims.

          Second, while there were multiple instances of children disclosing information that raised serious concern about Dr. Bradley’s behavior [1], the police were unable to apprehend him for years. Those who promote the witch-hunt narrative assert that even a hint of impropriety results in an over-reaction in our culture. They claim that these cases are easy to bring and easy to win. This case demonstrates how hard it is, in reality, to investigate child sexual abuse cases, even in recent years and with strong suspicions from multiple sources.

          Third, the case resulted in a search warrant when a two and a half year old girl told her parents that Dr. Bradley had taken her into a basement and touched her vagina. Her parents rejected the statements out of hand, telling the girl she must be mistaken. It was only when the girl told them that the same thing happened after a subsequent visit that the parents took the statements seriously. Her statements helped to obtain the search warrant that uncovered the videotapes. Those who promote the witch-hunt narrative view children as highly influenced by suggestions or beliefs of their parents. If that were true, this little girl would never have made the later statements, after her parents told her that she must be wrong. The case also demonstrates that someone younger than three can provide accurate and relevant information in a child sexual abuse case.

          The videotapes removed all doubt about Bradley’s guilt. But what would have happened had there been no videotapes? Much of Dr. Bradley’s abuse would never have been discovered and it remains an open question whether he would ever have been apprehended, let alone convicted, on the word of children who averaged three years old. He certainly would not have been if those who promote the witch-hunt narrative had anything to say about it.

          https://blogs.brown.edu/rcheit/2015/06/14/beau-biden-and-earl-bradley/

          Nun, wenn die US-Behörden weniger Energie dahingehend investieren würden, einvernehmlich sexelnde (Pre-)Teens wegen „gegenseitiger Vergewaltigung“ zu jagen und strafrechtlich als „Sexual Predators“ zu sanktionieren wär vielleicht auch weniger „Disclosure“ im Fall von Kinderärzten, die dem Massenrape von Dreijährigen frönen. Aber um echte Opfer gehts ja bei der Chose am allerwenigsten. Wobei es schon so ist, daß auch Aktivisten des Schönen, Guten und Wahren manche Dinge gerne kleinreden oder gar LEUGNEN indem sie „Mißbrauch“ und „sexuelle Gewalt“ zum reinen Mythos erklären. Es ist aber nur in bestimmten Zusammenhängen zutreffend, von „Mythos“ zu sprechen, etwa wenn davon ausgegangen wird, daß Kinder komplett asexuelle Wesen seien und das bis mindestens Achtzehn. Allerdings hat ein AKTIVIST eben auch andere Prioritäten als z.B. ein Chaosblogger, weshalb ich das durchaus verstehen und (ein Stück weit) sogar entscholdigen kann.

          Btw.: Daß nach dem „tragischen Tod“ von Beau Biden der geile Crack-Head Hunter unverzüglich dessen Witwe ehelichte um sich von Beaus kessem 13-jährigen Töchterlein u.a. Footjobs verpassen zu lassen, geht in meiner pornokratischen Weltsicht schon in Ordnung. Allerdings gilt auch: Gleiches Recht für alle!!!

          Gefällt mir

        5. Lol, guter Blog. Eine wahre Fundgrube:

          Where Milo’s Repugnant Ideas are Still Welcome

          February 21, 2017
          Milo Yiannopoulos has worn out his welcome. An old videotape just surfaced in which Mr. Yiannopoulos, as the NYT put it, “condones sexual relations with boys as young as 13 and laughs off the seriousness of pedophilia by Roman Catholic priests.” That was enough to lose Milo a book contract and an invitation to speak at CPAC. And it is encouraging that many people agree that such remarks are inappropriate, to say the least. But the fact remains that Milo Yiannopoulos’s repugnant views still find a warm welcome in America. And it comes from an organization with a perfect name for the age of Trump: the “National Center for Reason and Justice.”

          The NCRJ “sponsors” cases in which they claim that criminal convictions for child molestation are somehow unjust. Here is an example of their “reason” at work: the NCRJ sponsors the case of Paul Shanley, defrocked priest and convicted pedophile, covered in the award-winning film, Spotlight.

          What is their reason? They cite writers like JoAnn Wypijewski, whose article in Counterpunch, “The Passion of Paul Shanley,” actually allows that Paul Shanley presents “an alarming picture of a priest obsessed with sex, one who exploited school settings or counseling sessions to make conquests.” But Wypijewski’s response to 19 affidavits attesting to sexual abuse heartens the NCRJ:

          Yet repeatedly in the affidavits, the teenager faces a choice: to go away for the weekend with the priest after being propositioned, to climb into his bed naked, to travel alone to another state to visit him, or stay with him another night, or return for counseling, all after allegedly being molested or raped. Repeatedly, the teenager chooses the priest. In one affidavit, a 14-year-old comes to Shanley to talk about his worries; there is a full-body massage and a sleepover. He returns another time and there is a candlelight bath, Gregorian chants on the stereo, and the priest performs oral sex.

          She, the NCRJ, and Milo Yiannopoulos, all see choices to be protected rather than behavior to be condemned, even with children as young as 14, and possibly younger.

          Judith Levine, one of six members of the NCRJ board of directors, once argued that football players in Sayreville, New Jersey should avoid prosecution entirely because the specter of being on a sex offender registry, even without prison time, is far worse than “having a finger inched up your anus.” Levine also presented the case a 23-year-old man manipulating a 13-year-old girl as “young love.” Another member of the board of directors, Debbie Nathan, once gave an award to Lawrence Stanley, a known child pornographer.

          Lacking reason or justice, the NCRJ stands as one of the only places in America where the unapologetic embrace of child sexual abuse is still considered fashionable. The NCRJ might disagree with Milo Yiannopoulos on many things, but they have a lot in common when it comes to the remarks that got him banned elsewhere in the world.

          https://blogs.brown.edu/rcheit/2017/02/21/where-milos-repugnant-ideas-are-still-welcome/

          Yepp. Kein Problem mit so Sachen, ganz im Gegenteil. Wobei Jungs und Hinterladersekte hier nicht so auf der Präferenzliste stehen. Das ganze Hintergelade zeigt aber auch nur, daß sich das Leben einfach seinen Weg sucht, ob jetzt offen oder eben unter der Soutane.

          Gefällt mir

      5. Hubert

        Der Weimarer Oberbürgermeister Klein (parteilos) gab öffentlich bekannt, daß in Weimar künftig keine Zahlen mehr zu „impfgeschützten“ Corona-Erkrankten veröffentlicht werden. Seine frank und frei geäußerte Begründung: die Zahlen spielen Corona-Maßnahmen-Kritikern und Impfskeptikern in die Hände.

        Wie erwartet fällt die versammelte rechte Mischpoke unverzüglich (virtuell) über den Mann her.

        Ist es nicht möglich (Achtung, VERSCHWÖRUNGSTHEORIE!), daß er (heimlich) auf Seiten der Impfskeptiker steht?

        Mir sind die Verhältnisse in der Weimarer Kommunalpolitik und der OB Klein nicht bekannt, aaaber, er hätte die Täuschung mit „bereinigten Fakten“ still und heimlich intern anordnen und künftig manipulierte/unvollständige Zahlen/Statistiken veröffentlichen lassen können. Genau so, wie Behörden und Politiker üblicherweise das Volk verarschen.

        Stattdessen macht er gerade diese besonders unangenehme Wahrheit („Impfung schützt nicht -wie behauptet- vor Erkrankung“) indirekt erst richtig öffentlichkeitswirksam bekannt. Die verleumdenden Kampfbegriffe der Schweinemedien „Corona-Leugner und Impfgegner“ musste er dabei verwenden, um systemkonform zu wirken und seine Unterstützung der Impfskeptiker nicht denkbar scheinen zu lassen.

        Schon im Weimar zu DDR-Zeiten gab es einige gewitzte Quertreiber, die das Unrechtssystem trickreich mit den eigenen Waffen sabotiert (oder zumindest gestört) haben.
        Ich befürchte jedoch, dem Herrn Oberbürgermeister zu UNRECHT einen mutigen Charakter, gepaart mit Gewitztheit, zuzutrauen. Vielleicht zeigt er einfach die übliche Verachtung für das Wahlpack, gepaart mit Dummheit.

        https://reitschuster.de/post/weimar-verheimlicht-geimpfte-in-kliniken/

        Gefällt mir

        1. Hmmm, als ich das gelesen habe, ging das für mich eigentlich völlig in jenem Narrativ auf, welches besagt, daß „Impfdurchbrüche“ üblicherweise jene betreffen, die massive Vorerkrankungen und -schädigungen vorweisen. Jede Impfung kenne „Impfversager“ und bei Corona wäre es nun mal jene verletzliche Gruppe, bei der letztlich zum tragen komme, daß der Impfschutz eben nicht 100% beträgt. Da die Impfskeptiker dies aber ignorierten und immer nur herausposaunen würden, daß die Impfung nutzlos sei, weil ja auch Geimpfte schwer erkrankten, also ihrerseits die Dinge verzerrten und vereinfachten, werde man nun eben die Zahl der geimpften schwer Erkrankten nicht mehr veröffentlichen, um eben dies nicht weiter zu befeuern.

          Nein, bis auf Weiteres gehe ich nicht davon aus, daß der BM da irgendwie subversiv agiert. Er erklärt nur das Vorgehen und befindet sich damit absolut im Rahmen der Vorgaben. Ich sehe da grade auch nichts großartig widersprüchliches. Man könnte ihm auch zugestehen, daß er transparent agiert, eben weil er es erklärt.

          Das ändert aber an meiner grundsätzlich corona- und impfskeptischen Haltung nichts.

          Gefällt mir

          1. Hubert

            „…also ihrerseits die Dinge verzerrten und vereinfachten, werde man nun eben die Zahl der geimpften schwer Erkrankten nicht mehr veröffentlichen, um eben dies nicht weiter zu befeuern.“
            „Man könnte ihm auch zugestehen, daß er transparent agiert, eben weil er es erklärt.“

            Kann man; es steht aber zumindest der Verdacht der üblichen Arroganz von Politikern, Behörden und Journalisten im Raume:
            „Man sollte die verwirrten Bürger besser nicht mit zu vielen (oder „ungeeigneten“) Tatsachen überfordern. Die sind sowieso nicht in der Lage, Fakten im Zusammenhang zu sehen und sinnvolle Schlüsse daraus zu ziehen.“

            Das nicht wenige dazu tatsächlich nicht in der Lage sind, ist klar – das sollte aber nicht legitimieren, Informationen über „unangenehme“ Tatsachen zurück zu halten. Sonst sind wir schnell da, wo nur noch das bekannt gegeben wird, was geeignet ist, ein gewünschtes Bild darzustellen.

            Gefällt mir

            1. Kann man; es steht aber zumindest der Verdacht der üblichen Arroganz von Politikern, Behörden und Journalisten im Raume:
              „Man sollte die verwirrten Bürger besser nicht mit zu vielen (oder „ungeeigneten“) Tatsachen überfordern. Die sind sowieso nicht in der Lage, Fakten im Zusammenhang zu sehen und sinnvolle Schlüsse daraus zu ziehen.“

              ***

              Ja klar, man kann es auch so deuten. Was ich aber für sehr unwahrscheinlich halte, ist, daß er irgendwie schlitzohrig uhlenspyglerisch unterwegs ist.

              Gefällt mir

  5. Lügen durch Weglassen? „Cis-Männer“ und „Patriarchat“:

    K.o.-Spritzen in britischen Clubs: Gefährliches Feiern im Patriarchat

    In Großbritannien bekamen Frauen in Clubs Spritzen mit betäubendem Inhalt injiziert. Doch die Ursache dieser Straftaten liegt viel tiefer.

    Es ist so eine Sache mit der Vorsicht. Sie ist immer geboten, wenn cis Männer einen Raum betreten. In Großbritannien haben verschiedene Frauen jüngst unter anderem dem Guardian und der New York Times berichtet, wie sie beim Feiern benommen und bewusstlos wurden und hinterher Einstichstellen am Körper bemerkten. Der Grund: Drogen-Spritzen, deren Inhalt wie K.-o.-Tropfen wirkt.

    Seit Anfang September berichten vor allem junge Frauen in Universitätsstädten, wie ihnen beim Besuch eines Clubs irgendwann schwindlig wurde. Dem BBC erzählte eine 19-jährige Studentin, dass sie erst nicht mehr sprechen konnte, dann umgekippt sei und im Krankenhaus eine Einstichstelle an der Hand bemerkte.

    Laut Guardian sei eine andere 19-Jährige nach einem Abend in einem Nottinghamer Club mit „null Erinnerung“ aufgewacht. Nachdem sie eine Einstichstelle im Bein entdeckte, sei sie ins Krankenhaus gegangen. Da sie trotz achtstündigen Aufenthalts nicht untersucht wurde, ging sie ohne Untersuchung wieder. In anderen Fällen ist von Ketamin die Rede – einem Stoff, der sowohl zur Betäubung als auch zur Berauschung verwendet wird.
    Boykott von Clubs

    Wie nach der Einnahme von K.-o.-Tropfen wissen die Betroffenen nicht, was in der Zwischenzeit passierte. Mittlerweile sind 15 dieser Fälle allein in Nottingham bekannt. Kathryn Craner von der Polizei in Nottinghamshire rät zur Vorsicht: „Auch wenn Angriffe mit Nadeln sehr selten sind, bitten wir Menschen in überfüllten Räumen, wachsam zu sein und das Personal oder die Polizei über verdächtiges Verhalten zu informieren.“

    Momentan ist eine Petition in Großbritannien sehr erfolgreich, die Vorsichtsmaßnahmen nicht potenziellen Opfern, sondern den Tür­ste­he­r:in­nen überantworten möchte: Über 160.000 Menschen unterschrieben, dass Tür­ste­he­r:in­nen noch sorgfältiger kontrollieren sollen. Anderen gehen die Vorsichtsmaßnahmen nicht weit genug:

    Die Initiative Night In fordert den Boykott von Clubs. Pryzm, ein betroffener Club in Nottingham, beteiligt sich temporär daran. Mittlerweile wurden drei verdächtige Männer festgenommen und wieder freigelassen.

    Solange das Patriarchat Bestand hat und das Auftreten einzelner Menschen so aggressiv ist, dass sie sich sicher genug fühlen, um Frauen ohne Zustimmung Drogen zu verabreichen, bleibt weiterhin Vorsicht geboten.

    (TAZ)

    Gefällt mir

    1. Noch was zum „Patriarchat“:

      Wobei man aber nicht außer acht lassen sollte, daß „Patriarchat“ nicht „Herrschaft der Männer“ sondern „Herrschaft der Väter“ bedeutet…

      Gefällt mir

        1. c+

          Nichts dagegen. Stramm. Vermutlich Sanität oder Geowesen oder so.
          12 Wochen und sie ist ein junges Rehkitz. gez.. C+ EK2, Fallschirmspringer, Franz. Légion étrangère Lehrgang, Guayana

          Gefällt mir

              1. C+

                Ein Ausbilder, my beloved, hatte uns mal nach sich zu Hause gelotst. In seine Garage. Und für jeden eine Orange. Gott, nicht in Worte zu fassen, Nichts für Hartnervler…Gab Zweie, die den Schlussstrich zogen, hätten sie die Walther bei sich gehabt, nicht auszudenken.
                Interessanterweise haben die Fremdenlegionäre ibeim EK 2 abgeschmiert, Strohfeuer

                Gefällt mir

              2. Hubert

                „Sag an Hubert, hast du gedient?“

                Jawoll, C+!
                Würde gerne detaillierteres veröffentlichen, das ist jedoch aus Sicht des Eigenschutzes nicht sonderlich empfehlenswert. Nicht wegen der bereits erwähnten Kameraden des MAD – aber ich bin wohl (zu Unrecht!) einer der pauschalen „Verdachtsfälle“ für den VS und werde außerdem (leider mit einigen zutreffenden Informationen) auf öffentlich zugänglichen Feindeslisten der Linksfaschisten geführt. Da muss nicht auch noch zugeordnet werden, daß ich der Ausstrahlung jüngerer Mitmenschen durchaus aufgeschlossen bin (was ich im Chaosfragment hier und da angedeutet habe).

                Gefällt mir

                1. Hubert

                  Vielleicht bin ich etwas zu vorsichtig (oder, wie der DE bezüglich des nicht vorhandenen Impressums schrieb, ein FEIGLING).
                  Aber Litzenfarbe, Standort und ungefähre Dienstzeit, evtl. ergänzt um ein paar weitere Informationen wie Lehrgänge und Sonderabzeichen, können zu einer Identifizierung ausreichen.

                  Gefällt mir

          1. Hubert

            „Vermutlich Sanität oder Geowesen oder so.“

            ANGEBLICH Gebirgsjäger*in. Halte ich nicht für glaubwürdig.
            Der Dienstanzug (mittleres Foto) spricht dagegen. Vielleicht eine „zulässige Abwandlung“ der Keilhose?

            Gefällt mir

  6. C+

    Die Nummer mit female teacher “rpng” schoolboys scheint ja drüben ein Dauerthema zu sein, fällt mir nur auf. Mal schauen, vielleicht verklage ich auch meine geile Deutsch- und Sportlehrerin, die Anno 1986 immer mit ihrem ARENA Badeanzug uns Kraul beibrachte. Links und rechts Büsche, schamlos nicht rein gedrückt.

    Gefällt mir

    1. Jaja, neulich wurde mir auch wieder auf Youtube was empfohlen von wegen 12-Jähriger von der Lehrerin „““mißbraucht“““. Weiß nicht mehr wo und habs mir nicht gegeben aber wenn das auf dem Startbild die Leererin war, dann kann ich mir einen größeren Horror für einen (prä-)pubertierenden Jungen kaum vorstellen…^^

      Gefällt mir

    2. Hubert

      „Mal schauen, vielleicht verklage ich auch meine geile Deutsch- und Sportlehrerin, die Anno 1986 immer mit ihrem ARENA Badeanzug uns Kraul beibrachte. Links und rechts Büsche, schamlos nicht rein gedrückt.“

      Zu meiner Zeit herrschte „Zocht und Ordnung“ im Sport- und Schwimmunterricht, ergo Geschlechtertrennung.

      Ob der Anblick des korpulenten, vollbehaarten Schwimmlehrers, dessen zu enge ARENA-Badehose unter der Wampe kaum zu sehen war, weniger Begründung für eine Schadensersatz- oder Missbrauchsklage ist?

      HUBERT hätte lieber gerne mal das eine oder andere lekker Meisje aus dem Kreise der Mitschülerinnen im Badeanzug gesehen – dann wäre er (vielleicht) nicht PERVERS geworden. 😛

      Gefällt mir

  7. Wieder in der Realität der „Gebrauchsjugend“ der real existierenden BRD:

    prof sagt:
    20. Oktober 2021 um 14:12 Uhr

    Aus der sog. “Frankfurter Neuen Presse”:

    Beim Schlag gegen Kinderpornografie macht die Polizei in Hessen eine erschreckende Entdeckung. Über die Hälfte aller Kinderporno-Tatverdächtigen sind unter 21.

    Wiesbaden – Die Polizei hat zum Rundumschlag gegen Kinderpornografie ausgeholt. Im Rahmen der Ermittlungen wurden die Smartphones einer Schülerin und eines Schülers (14 und 16 Jahre alt) aus Westhessen sichergestellt, berichtet das Landeskriminalamt. Der Grund: Die Polizei wurde darüber informiert, dass sie ein Video, auf dem eine ihnen bekannte Jugendliche bei intimen Handlungen zu sehen ist, an andere Personen weitergeleitet haben.”

    Aber das läuft doch optimal! Kann man sich mehr wünschen? Der Staat zeigt offen seine repressive Fresse, und zwar in Verfolgung von Nichtigkeiten! Ich hoffe nur das die Jugendlichen und jungen Erwachsenen daraus die richtigen Schlussfolgerungen ziehen, und sich nicht von depperten Eltern und pink gewaschenen good cops dummlabern lassen, sondern grad so weitermachen und ihre Aktivitäten sogar noch verstärken. Es gibt da zahlreiche Möglichkeiten die Ermittler an der Nase herumzuführen.

    https://ketzerschriften.org/2021/10/hexenjagd-auf-gross-und-klein-fortsetzung/#comment-3005

    Jepp. Und „Wählen mit Sechzehn!“ aber nur noch bedingt „Sex mit Sechzehn!“ für die Gebrauchsjugend. Daran kann man schon die Heuchelei erkennen: Die, die „Wählen mit sechzehn!“ für die Jogend einfordern, fordern keine „Volljährigkeit mit sechzehn!“ – was ja die geradezu zwingende Konsequenz aus dieser Forderung wäre – und haben am Sexualstrafrecht auch nichts auszusetzen. Beim Wählen ist die Gebrauchsjugend eben zu gebrauchen, zumindest, solange sie ins Kalkül paßt. Wehe, sie bekommen Angst vor Morgenthaupolitik oder Brutalimmigration. Das würde bedeuten, sie wären rechten Rattenfängern auf den Leim gegangen, Allmächtiger!

    Ja, bleibt zu hoffen, daß die einen oder anderen jongen Möhnntsch*innen ihre Schlüsse aus den Schikanen und Erniedrigungen ziehen und in Zohkonft wissen, was sie von unsrer Rainbow-Nation und ihren Schranzen und Organen zu halten haben!

    Gefällt mir

    1. rashidvana
      Verifiziert
      Noch 30 Tage bis zur Wahl: Streich dir den Tag im Kalender fett an oder beantrag jetzt deine Briefwahl-Unterlagen!

      🧐 Wusstest du, dass weltweit geschätzt 30,2 Prozent der Bevölkerung Kinder im Alter von 0 bis 17 Jahren sind?

      👉 Ich setze mich für sie ein und möchte ihre Lobby im Bundestag sein. – Corona-Schulchaos beenden.
      – Kein Kind soll ohne Frühstück in die Schule gehen müssen.
      – Wahlrecht ab 16.

      Es gibt soviel zu tun, packen wir es an!

      #votevaniessa #bereitweilihresseid #gruene #münchen #grünemünchen #münchenost #kinder #coronakinder

      DEM kann der DE nur beipflichten:

      „Es gibt soviel zu tun, packen wir es an!“

      So DRALL und PRALL:

      Gefällt mir

  8. Gut, dasz Mann mal drüber geredet hat:^^

    anon 10128. Oktober 2021 um 04:23
    RAPE – KILL – EAT

    Lolwitz28. Oktober 2021 um 07:07
    Auch gay, viele Mettler tragen Cannibal Corpse Shirts, sind aber doch nur verheulte Veganer oder andere Unverträglichkeitsspasten. Eitelkeit wurde von den Kirchenvätern folgerichtig als Todsünde anerkannt.

    Anonym28. Oktober 2021 um 14:39
    Es gibt doch irgendeine (ok wahrscheinlich mehrere) Meddlband die so nervige Veganer sind. Image ist voll Meddl und Grenzen überschreiten und so, aber ein Tier umbringen um es zu essen das geht zu weit. Sodomismus hingegen voll gut.

    Wagecuck 10128. Oktober 2021 um 09:11
    Man kann auch ohne Shirt eine Meinung haben:

    -https://austria-forum.org/attach/Wissenssammlungen/Symbole/Faschismus_-_die_Symbole/Ruebelt_1932.jpg

    Post Collapse28. Oktober 2021 um 15:00
    Faschismus war halt schon vor BAP immer die Ecke für Homos.

    Anonym28. Oktober 2021 um 14:36
    schon als kind sah ich shirts mit riesengroßem löwen oder anderem tiermotiv drauf die jedes jahr im straßenmarkt von pakistanern verkauft wurden. Es ist mir bis heute ein rätsel wie diese leute damit gewinn machten, wer sowas kauft und trägt, weil ich bis heute keinen sah der mit sowas rumlief. Das wäre so ein fall für die sendung „faktor-x, das unfassbare“. Die sendung kennt ihr zoomer aber wahrscheinlich nicht, genauso wenig diese straßenmärkte die bei mir in der kleinstadt jeden winter 1-2 tage stattfanden. Vor 3-4 jahren fand es glaub ich zum letzten mal statt wegen fehlendem interesse, ich lief mal durch und es war wirklich traurig, völlig menschenleer, damals war sowas ein highlight, zu den zeiten war quelle/otto kataloge unser amazon. Jedesmal schaute ich auf den gleichen rc-auto und las die beschreibung 1000mal weil es mir keiner kaufte. Denn damals kosteten solche rc-autos gerne um die 100 mark.

    Post Collapse28. Oktober 2021 um 14:58

    fuck off

    http://post-collapse.blogspot.com/2021/10/verkaufe-shirt-mit-meinung.html#comment-form

    *********
    😀😁😂🤣😃😄😅😆😉😊😋😎😍😘🥰🙂🤗🤩

    Gefällt mir

  9. Also ich kann leiiider kein geiles Leererinnen-Erlebnis vermelden und musz zudem rückblickend konstatieren, daß bei mir überhaupt GEILE Leererinnen Mangelware darstellten. Alles irgendwie zu derb und herb. Zwar gab es z.B. eine reife, ausgesprochen prallärschige Englischleererin, mit so strenger nackenfrei-gestutzter Scheitelfrisur und Brille und schrill milfig gilfendem Organ, die dann aber am Anstz von Decollete oder so irgendwelche malignom-artigen Muttermale mit sich rumschleppte. Eine andere Englischleererin war zwar ebenfalls gut bearscht und blond belockt, gab sich auch gerne mal lasziv den jungen Böcken gegenüber, das Gesicht aber so aus der Nähe eher ledrig und abstoßend, zudem mit Pockennarben verunziert (wohl die Windpocken noch als Erwaxene bekommen). Allerdings hatten wir mal eine in Reli und Füsik, die den DE wider Willens aufgeilte. So in ihren Dreißigern und blaß-rothaarig mit Sommersprossen und glattem, halblang-gescheitelten Haar. Figur weiblich mit gut ausgebildeter Kruppe, insgesamt aber eher unscheinbar, auch in der Kleidung (Hemden, Pullunder und Stoffhosen, die aber die Kruppe deutlich betonten). Was sie aber insbesonders auszeichnete waren ihre scharfen Ausdünstungen. War wohl keine Freundin von Deodorant und übermäßigem Duschen und der Erzähler, zunächst immer von ihren Dünsten abgestoßen, verspürte irgendwann, wie sich das wandelte und er die Frau mit allem und scharf mit einem Male als #auchschonwiedergeil empfand und sie in sein pubertäres Kopfkino integriete. Zumal als er hörte, daß sie in einem Bauernhof wohnte und da auch irgendwie so nebenbei Landwirtschaft betrieb. Irgendwie paßte das zum Erscheinungsbild und für den Erzähler stand fest, daß sie es gerne handfest, roh und animalisch hatte. Und auch rückblickend ist er immer noch überzeugt davon, daß er damit richtig lag.

    Wobei ja Rothharige generell einen mehr oder weniger eigenen Duft haben, aber das war nochmal was anderes.

    Der Sportunterricht war bei uns auch noch nach Gechlechtern getrennt, sowohl Schöler als auch Leerkörper betreffend. Da gabs dann vom so trainierten wie gebräunten „Ibiza-Playboy“ bis zum weizenwampig-pyknischen Schnauzträger so ziemlich alles. Auch üble rotgesichtige schwäbische Gnome mit Hang zur Verbalgewalt: „i schlaa eich glei an dr Hals na, triabe Tassa!“

    Ihr ZOOMER habt ja gar keine Ahnung…^^

    Gefällt mir

    1. Alles immer faker und gayer:

      Riecht und ist fett: Camembert hat Probleme

      Der französische Camembert hat ein Problem. Er riecht stark und vor allem, er ist fett. Er verkauft sich seit Jahren schlechter und schlechter. In den vergangenen fünf Jahren ging der Verkauf von Camembert in Frankreich um 11 Prozent zurück. Und er hat noch ein Problem und das kommt aus Italien: die Mozzarella – besonders beliebt bei der jüngeren Generation – macht ihm Konkurrenz. 62 Prozent mehr Mozzarella wurde in den vergangenen fünf Jahren verkauft, Tendenz steigend.

      https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/riecht-und-ist-fett-camembert-hat-probleme/ar-AAQ5PPq?ocid=msedgntp

      ***

      Wir haben dagegen noch gelernt: „Nur weil ein Camembert stinkt, haust du ihm ja auch keine rein!“

      SO geht Erziehung zur Toleranz!

      Gefällt mir

    2. Hubert

      B-Mashina, deine Erzählkunst ist einfach schön. So plastisch. Und dabei subtil humorvoll.

      Deine Erinnerungen an die Lehrer (vor allem die Lehrerinnen) haben mir ein, altersbedingt schwarz-weißes, Kopfkino erzeugt – und sogar einige längst vergessen geglaubte Erinnerungen an meine „Lehrkörper“ zurück gebracht.

      Gefällt mir

  10. c+

    K.A. warum, aber die Leererinen waren alle scharf auf mich. übergriffige Kommentare etc. Extremly hot war meine Geschichtslehrerin, die auf der Abifeier totally loose ging …

    Gefällt mir

    1. Wir wissen doch längst, daß ALLE „Geschlitzten“, und zwar ausnahmslos von drei Jahren und einem Tag bis 99+, sich vor GEIL-VERLANGEN ob des KNRs kaum einkriegen können, weshalb das mit den Leererinnnen jetzt der absolute SURPRISE-HAMMER ist, mit dem wahrlich niemand gerechnet hat! 😀

      Hier ging es aber darum, daß die Leerkörper, mit denen der DE konfrontiert wurde, seltenst den im Grunde ja recht bodenständigen Ansprüchen des DE gerecht wurden! Different Story!

      Gefällt mir

  11. c+

    Naja, also die im reproduktionsfaehigen Alter Ja, ich gestehe, ohne meine geliebte ILKA hätte ich nie mein Abi bestanden, Ilka, geliebte Ilka, immer die frischesten Hausaufgaben und nur weil abends zuvor mich in dreckigen Spelunken herumgetrieben habe, ja, so waren die 90er

    Gefällt mir

  12. Es ist doch altbekannt, daß der klassische Heros kein Don Giovanni, also mitnichten ein Schürzenjäger ist, sondern vielmehr von den Schürzen gejagt wird! So wie z.B. auch James Bond oder eben SchlauPACKi! Doch halt, was musz ich da im EL-lite-Blog erblicken:

    „Das von mir gefakte Bild bei 6:02 stamm original übrigens von dem wahrlich rattenscharfen, russischen Hardcore Model Gina Gerson.“

    https://vitzlisneuer.wordpress.com/2021/10/27/corona-anders-als-in-weimar-werden-in-taiwan-die-zahlen-veroffentlicht-mehr-impf-als-coronatote/#comment-36588

    Überall nur noch am Rumpornen und Schweinkram verbreiten! Moral am Arsch! DER JUTT hat gesiegt! 😢

    Gefällt mir

      1. War mir kein Begriff. Habe mal ^^recherchiert^^ und allem Anschein nach brilliert sie als „petite Teen“, da ist flach, dünn, zierlich ja von Vorteil. Und mehr geht legal eben nicht mehr, ihr PAEDOSCHWEINE! 😉

        Gefällt mir

    1. Da hast du’s:

      Und dann wird, so die Götter wollen, ein jeder Deutsche wieder die Axt handhaben können; auch zum Holzhacken, aber nicht nur. Und ich rate, die Schultergelenke zu trainieren, damit es beim Rundumschlag nicht immer so häßlich knackt. Hast Du jetzt eine Vorstellung, warum Impfstoff in den Oberarmmuskel gespritzt wird ? Und warum viele Deutsche ihre Arme nicht mehr über Schulterhöhe heben können? Ist aber wiederum nicht wirklich hinderlich, die jüdischen Feuchtnasen-Makaken bewegen sich eh unter der Gürtellinie.

      https://vitzlisneuer.wordpress.com/2021/10/27/corona-anders-als-in-weimar-werden-in-taiwan-die-zahlen-veroffentlicht-mehr-impf-als-coronatote/#comment-36581

      Da sollte er aber erst mal schauen, unter welcher Linie sich die EL-lite-Feuchtnasen um ihn herum bewegen! Das Tuntchen denkt mittlerweile fast ausschließlich mit dem Mikropimmel und deliriert vom ANALSEX mit LUISA NEUBAUER (no joke!)! Keine Ahnung, wo es sowas her hat! Tja, hier sollten eben nur moralisch gefestigte Personen mitlechzen…

      Gefällt mir

      1. c+

        *g* atergo mit der Luisa LOL Vermutlich geht die ziemlich rational ran, sie ist ja schließlich Klimawissenschaftlerin LOL

        “So, nicht so schnell,ach du meine Güte, wie groß der ist, passt der ueberhaupt rein? AUA AUA AUA”

        Gefällt mir

      2. Just for the FCK of it: Hier der Gesprächsfaden in welchem das Pimmeltuntchen den Wortlaut eines Beitrags umformuliert um auf LUISAS MASTDARM zu kommen und sich gepfegt einen dazu zu zupfen:

        Waffenstudent sagt:
        25. OKTOBER 2021 UM 17:16
        Und im angeblichen Münchener Nobelviertel erlauben Deutsche Eltern ihrer 14-jährigen Tochter, daß sie von einem 17-jährigen eingevögelt wird. Früher hieß das Kuppelei und wurde bestraft. Gut, damit ist bald Schluß, weil die Chinesen dabei sind das BRD-Pleiteprotektorat zu übernehmen. Die Zeitungen schreiben zwar nix über den Ausbau der BRD-Seidenstraße. Aber die Chinesen liefern ja auch kein Papier an die Lügenpresse. Dafür wird der BRD-Depp umfassend über die Mastdarmtemperatur der geistig minderbemittelten in Amt und Gosse informiert. Trotz Krieg mit 53 Staaten produzierten Albert Speers Fremdarbeiter größtenteils bis der Feind vor dem Fabriktor stand. Ach ja, vom Einvögler hört man offiziell noch nichts. Aber er soll schon mehrere interessante Heiratsangebote vorliegen haben!

        Tante Lisa sagt:
        25. OKTOBER 2021 UM 19:20
        So muß es heißen 😀

        „… Dafür wird der BRD-Depp umfassend über die Mastdarmtemperatur der geistig minderbemittelten Langstreckenluisa informiert.

        …“

        Tante Lisa sagt:
        25. OKTOBER 2021 UM 19:24
        Wer will in derlei Klima denn schon nicht gerne wandeln – und sich atmosphärisch bedrücken … ähh … beglücken lassen. 😋

        Tante Lisa sagt:
        25. OKTOBER 2021 UM 19:47
        Wohlgemerkt, und das gilt auch bei der von Natur aus klimaneutralen Langstreckenluisa: der Verdauungstrakt beginnt hier 💋 und endet dort 🦨🗯

        Wer sich demnach vom Klima der besonderen Art verwöhnen zu lassen beabsichtigt, nur zu, denn es ward alles verziehen, da menschlich. 😇

        https://vitzlisneuer.wordpress.com/2021/10/25/migration-eine-etwas-beschrankte-sicht/#comments

        Was für ein bizarr-verklemmtes Rumgeschwuchtel!

        Gefällt mir

    2. Da bleibt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig:

      Frankstein sagt:
      30. OKTOBER 2021 UM 9:50

      Packi, Ebber
      Spiegelbilder des Satans .
      Aus einem Reisebericht der Loreena McKennitt:
      „Santiago de Compostella ist Ort einer noch nie dagewesenen kulturübergreifenden Befruchtung zwischen der Christliche, jüdische und maurische Gemeinschaften. Als ich dieses Stück hörte, war ich sEhr beeindruckt von seinem semitischen Klang und erkannte, dass auch im Bereich der Musik die Drei Gemeinschaften haben sich gegenseitig beeinflusst.“
      Ariana und Miley sind Jüdinnen und Gina Gerson ist eine jüdische Tempelhure. Übrigens eine kleine niedliche Ratte, die niemand alt im Hause haben möchte. Bedenkt, die giftigsten Pflanzen haben oft die schönsten Früchte.
      Und der Satan wird euch erscheinen, als junges unschuldiges Mädchen mit Augenaufschlag und Laszivem Gehabe und er wird eure Schwäche gegen euch verwenden.
      Wenn ihr auf taffe Jüdinnen steht, schaut euch heute Gemma Arterton in Hänsel
      und Gretel an. Sonst weiter schöne Träume.

      https://vitzlisneuer.wordpress.com/2021/10/27/corona-anders-als-in-weimar-werden-in-taiwan-die-zahlen-veroffentlicht-mehr-impf-als-coronatote/#comment-36609

      Gefällt mir

      1. FRANKSTEIN wollte schon immer während des Mädchenstreichelns über einen Schlauch mit Astronautenkost versorgt werden, Mann könnte ja sonst seine kostbare Zeit verlieren:

        Frankstein sagt:
        31. OKTOBER 2021 UM 9:13
        Packi, einmal dachte ich, wir hätten Gemeinsamkeiten. Was Halbwissen, Autorität und bestimmtes Auftreten angeht. Deine Bewunderung für rattenscharfe Jung-Makaken kann ich nicht teilen. Ich bín traniert darauf, mir ein Blumenbeet in der Zukunft vorzustellen. Ich habe gelernt, in einer A-Zeichnung
        mir das fertige Produkt und seine Wirksamkeit vorzustellen. Ich bin Techniker und die Form eines Produktes muss dem Zweck entsprechen. Schönheit und Gefälligkeit wird überbewertet und befriedigt nur den Augenblick. Ich halte auch die Zubereitung von Speisen für überbewertet. Was tagtäglich lebensnotwendig ist, muss schnell und geräuschlos möglich sein. Schon mit 10 wünschte ich mir zu Weihnachten Astronauten-Kost, nur der Schlauch vom Beutel durfte beim Basteln und Werken nicht hindern. Überlege einmal, wieviel Wissen hättest Du erwerben, wieviele Muster hättest Du bauen können; ja, wieviele Mädels hättest Du tatsächlich streicheln können, wenn Du nur die halbe Zeit mit Essen und Zubereitung vertan hättest. Oder weniger Zeit für Youtube aufwenden würdest.
        Heute gibt es auf Google Tips, wie man/Frau seine Unterschrift gefällig ändern kann. Es schein viele zu geben, denen die eigene Unterschrift nicht gefällt ( meine ist seit JAhrzehnten unverändert und gefällt mir). Dabei sollten sie sich Gedanken machen, ob ihnen eigenes Wissen und Tun gefällt. Es geht wohl doch nur um den Anschein. Insbesondere bei denen, die immerzu sich bemühen, Vorbilder in Bild und Ton zu präsentieren, die nicht einmal ansatzweise ihrer Lebenswirklichkeit entsprechen. Wenn ich mit fremden Federn mich schmücken muss, ist etwas im Leben schief gelaufen. Wenn ich einen Henssler nachempfinde, oder einen Mälzer , sogar ganz gewaltig. Was kommt demnächst, ein Gonzales oder ein Lanz, oder gar ein Boateng?

        https://vitzlisneuer.wordpress.com/2021/10/27/corona-anders-als-in-weimar-werden-in-taiwan-die-zahlen-veroffentlicht-mehr-impf-als-coronatote/#comment-36627

        Gefällt mir

      2. Da ist er aber bei SchlauPACKi gerade an den rechten rattenscharfen Alt-Makaken geraten:

        Packistaner sagt:
        31. OKTOBER 2021 UM 16:26
        „Packi, einmal dachte ich, wir hätten Gemeinsamkeiten. Was Halbwissen, Autorität und bestimmtes Auftreten angeht.“ – Haben wir aber trotzdem durchaus.

        „Deine Bewunderung für rattenscharfe Jung-Makaken kann ich nicht teilen.“ – Mußt du ja auch nicht, Geschmäcker sind halt verschieden. Ich mag halt alten Wein und junge Mädels. Nicht umsonst war meine hübsche Freundin mit Modelmaße (1,72m/50kg) als ich sie kennenlernte, genau halb so alt wie ich. 🙂

        „Ich bin Techniker und die Form eines Produktes muss dem Zweck entsprechen. Schönheit und Gefälligkeit wird überbewertet und befriedigt nur den Augenblick.“ – Nein, denn für einen Ästheten wie mich ist beides wichtig. Die von mir höchstselbst zusammengebauten Mopeds und Motorräder mußten stets beides sein.

        „Überlege einmal, wieviel Wissen hättest Du erwerben, wieviele Muster hättest Du bauen können; ja, wieviele Mädels hättest Du tatsächlich streicheln können, wenn Du nur die halbe Zeit mit Essen und Zubereitung vertan hättest. Oder weniger Zeit für Youtube aufwenden würdest.“ – Och … ich denke mal ich habe in meinem Leben genug gewerkelt und genug Traktoren, Mopeds, Motorräder und sogar ein Auto zusammengebaut. Und auch mehr als genug Mädels gestreichelt. 🙂

        Was das Wissen erwerben betrifft: ich habe schon mehr vergessen, als andere jemals wissen werden. 🙂

        Das spielt aber alles gar keine Rolle, denn deine aus der Luft gegriffene Behauptung „Ariana und Miley sind Jüdinnen und Gina Gerson ist eine jüdische Tempelhure“ bleibt trotzdem absoluter Quatsch. Sowohl Ariana als auch Miley und Gina Gerson sind Christinnen. Auch daß die beiden ersten wegen ihren schwulen Freunden bzw. Ariana wegen ihrem schwulen Bruder aus der katholischen Kirche ausgetreten sind, ändert daran nichts.

        Gefällt mir

      3. Das läßt der Experte für echten Quatsch nicht auf sich sitzen treibt seinen Blödsinn wieder mal zur Klimax::

        Frankstein sagt:

        31. OKTOBER 2021 UM 17:37
        Packi und Ebber, ich muss nichts beweisen, deshalb ist der Hinweis auf Meinung oder Quatsch nicht zielführend. Wer wissen will, der suchet und verschwendet nicht Zeit auf opulentes Essen oder kleine Mädchen.
        Miley und Ariane sind so sehr Jüdinnen, wie Packi ein echter Ossi ist. Und Gerson lobt das germanische Compostela als Geburtsstätte des monotheistischen Derwischtums. Deutlicher kann
        man sich nicht darstellen. Compo bedeutet Vereinigung und Stella ist das Sonnengestirn; Compostela ist der Ort in Galizien ( Gallien) wo die Sonne untergeht; sich Himmel und Erde vereinigen. Entweder
        ist Gerson ( Sohn/ Tochter des GER) dumm oder einfach nur aneignend; was wiederum Wissen voraussetzt. Quatsch ist es, die Söhne des GER zu verhöhnen, auch wenn man unwissend ist.

        https://vitzlisneuer.wordpress.com/2021/10/27/corona-anders-als-in-weimar-werden-in-taiwan-die-zahlen-veroffentlicht-mehr-impf-als-coronatote/#comment-36635

        Gefällt mir

      4. Packistaner sagt:
        31. OKTOBER 2021 UM 20:22
        Frankstein – „Und Gerson lobt das germanische Compostela als Geburtsstätte des monotheistischen Derwischtums.“ – hääähhhh? Wie bitte? Das russische Pornosternchen äußert sich zu Compostela? Wo haste denn das her? Ich lach mich weg. 😀

        ****

        Ja, wo hat der Gewaltige das nur wieder her? Und wo zum Henker ist jetzt Loreena McKennitt?

        🤣

        Gefällt mir

      5. Hat noch nen Koffer in Compostela: „Gina Gerson“

        „Und Gerson lobt das germanische Compostela als Geburtsstätte des monotheistischen Derwischtums.“

        -FRANKSTEIN-

        Man kriegt viel zu hören, bis einem die Ohren abfallen.

        Gefällt mir

  13. Bei den jüdischen Tempelhuren, was für ein Bravour uns Frankstein NV wieder vollbringt – vollends Zustimmung! 🙂

    Extrem sein zahlt sich aus

    In der Politik besteht nur die Agenda die radikal und extremistisch ist

    Es ist jetzt noch nicht mal drei Wochen her seitdem ein High Yellow Hausnigger aus der Grünen Jugend sich vor der Kamera über die eklige weiße Mehrheitsgesellschaft geäußert hat und da kommt auch schon der nächste Landfremde vor eine Kamera und redet davon dass es ein Skandal wäre dass die Hälfte der jugendlichen Erstwähler die FDP wählen würde.

    Deswegen wird es für eine Köktürk genau so wenig Konsequenzen geben wie für eine Sahra „General“ Lee, da diese Hausnigger die Agenda ihrer Partei weiter tragen und auch eine wichtige Funktion in dem endlosen Ritual von Erniedrigung einnehmen mit dem ein Establishment die Bevölkerung unten hält. Diese landfremden Parasiten werden auf eine Plattform gehoben um von dort aus nicht sich selbst bloßzustellen oder sowas, sondern um alle zu demütigen und vorzuführen die dagegen nichts tun können wenn sich grauhaarige, alte, weiße Männer von solchen Trullas anhören lassen sollen wie böse sie alle sind. Und alles was ihnen dazu einfällt ist etwas von Demokratieverständnis, Naivität und Leistung zu quatschen, als ob man diese Leute nur irgendwie bilden müsste und sie keine eigene Agenda hätten. Leute die hier versuchen Doppelstandards oder Heuchelei zu entlarven oder das nur als Naivität abtun gehören genau so zum Theater das den Rahmen vorgibt in dem gedacht werden soll. Und wer es bezahlt ist der alte Boomer.

    (…)

    http://post-collapse.blogspot.com/2021/10/extrem-sein-zahlt-sich-aus.html

    *****

    Man kann natürlich jetzt meinen, daß das alles eh irrelevant sei weil hintenrum die Vierzig und Chtulhu eh machen, was sie wollen und nur das „extreme“ dulden, das ihnen von Nutzen ist, aber ansonsten hat der mutmaßliche BIERBAUCH-BOOMER NV voll recht was AfD usw. betrifft. Und die Cocktürk oder wie die heißt ist ja iwie sowas von #auchschonwiedergeil mit ihren Mongolenaugen und den Blasebalglippen…

    Gefällt mir

  14. Aber entscholdigt mäch jetzt bittääh, ich glaube ich habe mäch schwährrstens verliebt:^^

    -The 11 Year Old Murderer – Mary Bell-

    Amy Pinkerton
    2 weeks ago
    FWIW, I’ve noticed some nurture vs nature comments. My developmental psych professor explained it this way: it’s not, “vs,” it’s “both”; nature determines the range and nurture sets where on that range the person lands.

    Gefällt mir

  15. DER SPIEGEL

    Klimagipfel in Glasgow: G20 stellen sich hinter 1,5 Grad-Ziel, mehr nicht

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/klimagipfel-in-glasgow-g20-stellen-sich-hinter-1-5-grad-ziel-mehr-nicht/ar-AAQ9y83?ocid=msedgntp

    *****

    Man hat aber eben auch nicht die „Church of Global Warming“ als den gefährlichen Scharlatanerie-Betrug geoutet, der sie nun mal ist. Und genau hier kommt die Gebrauchsjugend zum Einsatz, um das vollends zu vernebeln.

    Was war noch mal die Ausgangstemperatur für die „1.5 Grad“?

    Gefällt mir

  16. DER SPIEGEL

    Greta Thunberg verteidigt vor Klimakonferenz in Glasgow radikale Proteste

    »Die Schulstreik-Bewegung wäre nie so bekannt geworden, wenn einige Leute nicht angepisst gewesen wären«: Greta Thunberg ist beim Klimagipfel in Glasgow nicht offiziell eingeladen, zeigt aber trotzdem Präsenz.

    Umweltaktivistin Greta Thunberg hat folgenreichere Formen des Protests im Kampf für mehr Klimaschutz verteidigt. »Die Schulstreik-Bewegung wäre nie so bekannt geworden, wenn es keine Reibungen gegeben hätte, wenn einige Leute nicht angepisst gewesen wären«, sagte Thunberg der BBC zum Auftakt des Uno-Klimagipfels COP26 in Glasgow.

    Konkret angesprochen auf Aktivisten, die Straßen blockieren, sagte Thunberg: »Solange niemand verletzt wird, denke ich, dass man manchmal Leute verärgern muss«.

    In Großbritannien hatten zuletzt Klimaaktivisten, die sich für bessere Dämmung von Häusern einsetzen, mehrfach wichtige Autobahnen blockiert und damit Staus ausgelöst. Die Regierung erwirkte einstweilige Verfügungen gegen die Gruppe Insulate Britain und kritisierte das Vorgehen der Demonstranten scharf.

    Thunberg nicht offiziell zur COP26 eingeladen

    Thunberg war am Samstag in Glasgow angekommen. Zahlreiche Klimaaktivisten, die ebenfalls mit dem Zug in die schottische Großstadt reisten, empfingen die 18-Jährige begeistert. Polizisten mussten Thunberg abschirmen. Nach eigenen Angaben wurde sie nicht offiziell zur COP26 eingeladen. In Glasgow möchte sie einen Klimaprotest anführen.

    Thunberg warf COP-Gastgeber Großbritannien vor, Klimaschutz nicht ernst genug zu nehmen. »Wenn man ein Muster politischer Entscheidungen sieht, die stets vermeiden, echte Maßnahmen zu ergreifen, kann man aus diesem Muster Schlussfolgerungen ziehen. Nämlich, dass Klimaschutz derzeit wirklich nicht die höchste Priorität hat«, sagte sie. Kürzlich hatte die britische Regierung angekündigt, Abgaben auf Inlandsflüge zu senken. Außerdem hält London trotz Protesten am Ausbau eines neuen Ölfelds in der Nordsee fest.

    ******

    Was heißt „gewesen wären“? Ist das jetzt keiner mehr? Denn Verärgerung erzeugt Gegenverärgerung, hat man dir das nicht erklärt? Oder hast du da, wie so oft, im Unterricht gefehlt? 40cm BBC die Görenkehle runter und danach zum Lüften in die Sonne hängen! Dergleichen Frechheit kann DURCHAUS mit dem Tod bestraft werden! Hat mir zumindest der Freund meiner Cousine, IS-Geisteraustreiber, erzählt, und der musz es ja wissen!

    Gefällt mir

    1. Hubert

      „…sagte Thunberg der BBC zum Auftakt des Uno-Klimagipfels COP26 in Glasgow.“

      „…40cm BBC die Görenkehle runter…“

      Immer diese doppeldeutigen Abkürzungen… 😀

      Gefällt mir

        1. Hubert

          BBQ? Big Black Quantity?

          In der Bundeswehr beklagt man den allgegenwärtigen Aküfi (C+ wird mir beipflichten).
          Aber unser Erzähler war doch „unjedient“, oder nicht?

          Gefällt mir

    2. c+

      Die selbe Methode gab es bei den Ballspielen, als die Allianz-Arena regenbogenfarben illuminiert werden sollte, ein toller Vorschlag unserer Menschenrechtsaktivisten, und die „Krypta-fscho“ UEFA sich weigerte. Als ob die UEFA nicht schon längst auf Linie wäre, Mann schaue sich die CORPORATE Identity und DIVERSITY GOALS an. Damit nicht noch die letzten Bier saufenden weizenwampigen BOOMER vergrätzt werden, verzichten die alten Säcke nur zum Schein auf F-Quote und GREAT-RESET Sticker am Revers, aber nicht nur, denn mit o.g. Masche konnte die nepotistische Viagra-Gang einen Twitterscheiszesturm lostreten, damit alles noch stärker Richtung Agenda geswitcht wird. Und auch der Ungar spielt sein Spiel. Ein Schritt zurück, zwei nach vorne.

      Gefällt mir

  17. Bleibt ja zu hoffen, daß die FFF-Gören von den Söhnen und Töchtern des Prekariats, das unter der Energieverteuerung zu leiden hat, täglich frisch aufs Maul bekommen. Also so eine Hatz unabhängig von „rinks“ und „lechz“, einfach weil man die und ihresgleichen als Triebkräfte erkannt hat, die dafür rumkrakeelen, daß bei einem selbst die Bude dunkel und kalt bleibt und sich die Eltern überlegen müssen, ob sie essen oder heizen sollen.

    Gefällt mir

  18. Hubert

    Die FFF-Jugend und ihr nie endender Kampf für eine „bessere“ Welt. Wohin geht die Reise?

    Was ist zum Beispiel aus den „Werten“ der jämmerlichen RAF/Antifa geworden?
    Der geschätzte Horst MAHLER hat die „Weiterentwicklung“ des Vereins rechtzeitig erkannt – und sich anderweitig umgesehen.

    1971: Bewaffneter Kampf gegen das Schweinesystem
    2021: Verbaler Einsatz für die Einhaltung der Hausordnung

    Blubberte mich doch tatsächlich heute einer der beiden Antifanten, die seit einem Monat in der Wohnung über mir hausen, an:
    „Ey, Fascho-Sau, im Treppenhaus herrscht Maskenpflicht!“

    Gefällt mir

  19. DER SPIEGEL

    Ampel-Koalition: Grüne Jugend droht mit Ablehnung der Ampel

    Die Jugendorganisation der Grünen fordert von einem Ampelbündnis ein sanktionsfreies Bürgergeld von mindestens 600 Euro im Monat. Ansonsten will sie dem Koalitionsvertrag nicht zustimmen.

    Die Grüne Jugend setzt die Verhandler einer Ampelkoalition unter Druck. Die Nachwuchsorganisation der Grünen erwartet weiterreichende Vereinbarungen zur Klima- und Sozialpolitik als bisher.

    Bundessprecherin Sara-Lee Heinrich forderte ein sanktionsfreies Bürgergeld von mindestens 600 Euro im Monat. »Die Sanktionen für Arbeitslose müssen weg, und zwar komplett«, sagte sie der »taz«. »Ein System, das bei der Grundsicherung auf Zwang und Strafen setzt, ist menschenfeindlich«, wird sie weiter zitiert. Bei der von den Grünen geforderten Kindergrundsicherung seien mindestens 290 Euro pro Monat und – für Kinder aus armen Familien – bis zu 547 Euro pro Monat nötig. »An dieser Summe muss sich die Ampel orientieren.«

    Timon Dzienus, ebenfalls Teil der Nachwuchsorganisation, erinnerte daran, dass die Grünen-Basis über den Koalitionsvertrag abstimmen soll. »Die Grüne Jugend hat fast 20.000 Mitglieder«, betonte Dzienus – und drohte: »Wir stimmen dem Koalitionsvertrag nur zu, wenn sich für die Menschen spürbar etwas verbessert – und das Klima geschützt wird. Die Ampel ist kein Automatismus.« Auch für Menschen mit geringerem Einkommen müsse es deutliche Verbesserungen geben, forderte er. »Sonst macht die Ampel keinen Sinn.«

    Beim Klimaschutz reiche es nicht, den Kohleausstieg bis 2030 anzukündigen, erklärte Dzienus. Vielmehr müsse festgelegt werden, bis wann wie viele Gigawatt an Kapazität vom Netz gingen. »Wir fordern den sofortigen Stopp des Baus aller Autobahnen.« Das eingesparte Geld müsse komplett in den öffentlichen Nahverkehr und den Ausbau des Bahnnetzes gehen.

    Für Zusatzbelastungen durch Klimaschutz müsse Geld zwingend an die Bürgerinnen und Bürger zurückgezahlt werden, forderte das Spitzenduo. »Eine CO₂-Preiserhöhung ohne sozialen Ausgleich tragen wir als Grüne Jugend nicht mit«, betonte Heinrich.

    SPD, Grüne und FDP verhandeln seit vergangener Woche über eine mögliche Koalition. 22 Arbeitsgruppen sollen bis zum 10. November Ergebnisse vorlegen.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/ampel-koalition-gr%C3%BCne-jugend-droht-mit-ablehnung-der-ampel/ar-AAQbCI9?ocid=msedgdhp&pc=U531

    ****

    Bedingungsloser Sozialstaat + bedingungslose Massenimmigration + Morgenthauplan: Down we go…

    Gefällt mir

        1. Hubert

          Selbstredend ausschließlich identitätsgeprüfte, psychisch unauffällige, gebildete, kulturell und religiös kompatible, für den deutschen Arbeitsmarkt tatsächlich unentbehrliche FACHARBEITER, über deren Einreise im Vorwege deutsche Behörden entscheiden.

          Status selbstredend: G A S T ARBEITER. Keine Arbeit, kein Gaststatus.

          Für die anderen Aufenthalt begehrenden „Facharbeiter“: Einsatz robuster Maßnahmen (notfalls auch ballistischer Art) durch die Bundespolizei (Grenzschutz). Falls bereits in das Land eingedrungen: Inhaftierung bis zur begleiteten Ausreise.

          Konkretisiert die FDP das in etwa so?

          In this case „thumbs up“ (meinte eben ein total knuffiges britisches Mädchen in einem Video auf Judtube – und streckte strahlend ihr süßes kleines Däumchen hoch).

          Gefällt mir

          1. So recht?

            500.000 pro Jahr

            FDP fordert Masseneinwanderung

            Deutschland

            03. Juni 2021
            JF

            BERLIN. Die FDP hat sich dafür ausgesprochen, mehr Migranten nach Deutschland zu holen. Die Bundesrepublik brauche eine Zuwanderung von rund 500.000 Menschen pro Jahr, um den derzeitigen wirtschaftlichen und sozialen Standard zu halten, sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Dürr, der Zeit.

            „Das ist schlichte Mathematik. Wenn wir die Schuldenbremse einhalten und die Beiträge zu den Sozialversicherungen stabil halten wollen, geht es nicht anders. Und die Zahl ist auch nicht unrealistisch – 2019 hatten wir eine Nettozuwanderung von 320.000 Menschen“, rechnete Dürr vor. Daß Menschen, die in der Schule oder auf der Arbeit etwas leisten wollten, abgeschoben würden, zeige, wie katastrophal Deutschland als Einwanderungsland aufgestellt sei, beklagte der FDP-Politiker.

            Es müsse endlich Migration über den Arbeitsmarkt stattfinden. Deutschland könne es sich nicht leisten, daß Asylbewerber nicht arbeiten dürften. Er sehe auch keine Gefahr, daß Flüchtlinge anderen hierzulande die Arbeitsplätze wegnehmen könnten. „Der Konkurrenzgedanke ist wirtschaftlich falsch. Denn er unterstellt, daß es einen Arbeitskuchen gibt, der verteilt wird – was totaler Quatsch ist. Denn der Kuchen wird jedes Jahr neu und im besten Fall größer gebacken.“

            „Wachstum braucht Migration“

            Menschen mit Flüchtlingsstatus sollten deshalb nach dem Willen der FDP ins reguläre Einwanderungssystem wechseln dürfen. „Wenn jemand aus humanitären Gründen in Deutschland lebt und sich gut integriert hat, eine Ausbildung anfängt oder einen Job findet, wäre es ja Quatsch, denjenigen auszuweisen, damit er sich anschließend wieder um Einwanderung bewirbt.“

            Es sei absurd, daß Ingenieure über das Asylsystem kommen müßten, anstatt über das normale Einwanderungssystem. Unter den Asylbewerbern seien viele, die besser über reguläre Wirtschaftsmigration kommen sollten. „Warum schickt man die erst auf die Balkanroute?“

            Auf die Frage, ob Deutschland im Falle eines wirtschaftlichen Abschwungs dann jährlich weniger Einwanderer als eine halbe Million aufnehmen sollte, antwortete Dürr: „Vielleicht. Aber man darf da nicht so statisch denken. Um aus Krisen herauszukommen, braucht es Wachstum, und für Wachstum braucht es wiederum Migration.“ (krk)

            https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/fdp-fordert-masseneinwanderung/

            Gefällt mir

            1. Hubert

              Dringend benötigte Arbeitnehmer? Stützen der Sozialversicherung?
              Nein – 500.000 neue Konsumenten.

              Neue Konsumenten, denen das Geld für ihren Konsum vom Staat (also von den dummen arbeitenden „länger hier lebenden“ Steuerzahlern) zur Verfügung gestellt wird. Also neu generierter, zusätzlicher Konsum.

              Das nannte die FDP in der Vergangenheit „Verstärkung der Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen“. Jetzt schlicht Wirtschaftswachstum.

              Einige Beispiele:
              Über 60% der jungen Männer, die uns verstärkt seit 2015 mit ihrer Anwesenheit beglücken, sind Raucher. Der Abwärtstrend der schwächelnden deutschen Tabakindustrie hat sich im vierten Quartal 2015 „überraschend“ deutlich verlangsamt. Viele unwirtschaftliche Hotels haben sich wie durch ein Wunder spontan erholt. Selbst unfähige Rechtsanwälte verdienen wieder sehr gut, seitdem sie den Staat „auf Staatskosten“ mit langwierigen Verwaltungsprozessen im Asylrecht lähmen können. Zahnärzte sanieren gerne die ungewohnt zahlreichen Ruinen mangelnder Zahnpflege. Spielhallen und „Clubs“ freuen sich über junge Männer, die „nach der Arbeit“ gerne ein paar Stunden bei ihnen verbringen.

              Tabakindustrie, Hoteliers, Rechtsanwälte, Zahnärzte, Glücksspielindustrie – die üblichen Verdächtigen bei der FDP.

              Aber auch Rot und Grün versucht ganz engagiert, ihr eigenes „Perpetuum mobile“ in Stellung zu behalten: AWO, Sozialpädagogen, Erzieher, Bewährungshelfer, Dolmetscher, Schuldnerberater, „Jugend“helfer, Behördenlotsen, Frauenhäuslerinnen etc.

              Gefällt mir

            2. Hubert

              Bürgerliche Mehrheit als theoretische Alternative?

              Wer in der AfD trotz solcher dummdreisten Verdrehungen der Realitäten durch die FDP immer noch von der Möglichkeit einer „bürgerlichen“ Regierung aus CDU, FDP und AfD träumt, sollte (Tipp von B-Mashina) „aus dem Hubschrauber geworfen werden“.

              Gefällt mir

  20. Hubert

    Jetzt lassen sich die verstrahlten Wohlstandsgören für „das Klima“ sogar schon an Brücken aufhängen. Wohl treffender: Missbrauch unserer lieben Kleinen (10 und 12 Jahre) für „Greenpeace-Aktionismus“.

    #StoppKindesmissbrauch

    Gefällt mir

    1. Wie bemüht die Blagen die Textbausteine wiederkäuen, mit denen man sie gestopft hat. Sich hinter Kindern verstecken und damit den Gegner automatisch ins Unrecht setzen, denn wer will schon Kinder angreifen, die sich um ihre Zukunft sorgen? Die Gretamasche eben, diesmal sogar mit richtigen Kindern und nicht einer zurückgebliebenen Fast-Erwachsenen. Ob die Gören auch sagen können, was die Ausgangstemperatur für die 1.5 Grad ist?

      Gefällt mir

    2. Kletterkinder
      @kletterkinder
      ·
      8 Std.
      “Humanity is failing”, say Zozo (10) and Kiwi (12), abseiling at #Glasgow’s Clyde Arc bridge over the Clyde river during #COP26.

      Zozo: “Some adults are worrying about high fuel prices, but we are worrying what a ‘collapse of human civilisation’ means for our lives.”

      ****

      Ah, echt?!^^

      Während sie sich für genau den Kollaps ins Zeug legen…

      Gefällt mir

  21. Nur mal so:

    Pit
    27. Oktober 2021 23:42

    1/2

    Mir scheint eben die Argumentation gegen „rechts“ durchaus plausibel:
    -Toleranz: angeblich ein schwieriges philosophisches Problem, aber es erscheint mir logisch korrekt zu sagen: Keine Toleranz der Intoleranz. In einem Club laute die Clubregel: Jeder toleriert den anderen. Wenn jemand den anderen nicht toleriert, bricht er die Clubregel und kann somit kein Mitglied des Clubs sein, d.h. eine Haltung von Intoleranz erfährt keine Toleranz: Das ist nicht unlogisch oder widersprüchlich, sondern es ist logisch korrekt.

    -„Courage“: Es erscheint mir durchaus couragiert, sich als homosexuell zu bekennen; es ist couragiert, sich als Mitglied einer Minderheit zu bekennen, die von der Mehrheit abgelehnt wird. Immerhin beinhaltet dies ja, daß allen klar ist, daß es eben NICHT normal ist, homosexuell zu sein, und daß jeder das unnormal findet und an sich ablehnt. Also ist es natürlich couragiert, sich als homosexuell zu bekennen.

    Diese ganzen „Bündnisse gegen rechts“ sind m.E.: Bündnisse gegen Gewalt. „Rechts“ steht für Gewalt gegen Schwache und Minderheiten zur Erzwingung von Verhaltensnormen, für Unterdrückung, Autoritarismus.

    Pit
    27. Oktober 2021 23:43

    2/2

    So… das ist also die Papierform der Linken. Tatsächlich ist aber das Entscheidende: Etikettenschwindel. Es wird NICHT eingelöst, was versprochen ist, und niemand überprüft und reklamiert, DAS ist das Problem: nicht die angeblichen Werte der Guten, sondern gerade die NICHTeinlösung dieser Werte.

    Martin Sellner beklagt „Demokratie-Simulation“. Korrekt: Etikettenschwindel, es steht Demokratie drauf, und es ist alles andere drin, nur keine Demokratie. Aber seit wann ist „rechts“ für Demokratie?

    Nicht dumm, der Mann. Die ganzen selbsterklärten Rechten, die einerseits die Demokratie als Teufelswerkzeug verdammen, andererseits dann aber spermanent den Abbau „demokratischer Grundrechte“ heulend beklagen…

    https://sezession.de/64875/kollektive-psychologie#kommentare

    Gefällt 1 Person

    1. Hubert

      Das immer gleiche Grundproblem bei den Hetzern, den menschenfeindlichen Ausgrenzern und ihrem zunehmend auch gewalttätigen „Kampf gegen Rechts“ ist die diffuse Definition des Begriffs „Rechts“.

      Wen verzeichnen die Phrasendrescher auf ihrer Feindesliste gegen „Rechts“?

      Kritische Bürger? Besorgte Bürger? Staatskritische Bürger? Staatsgläubige Bürger? Enttäuschte Bürger? Wütende Bürger? Andersdenkende? Identitäre? Kulturbewahrer? Christen? Islamkritiker? Wirtschaftsliberale? Wertkonservative? Patrioten? Nationalliberale? Nationalkonservative? Reichsbürger? Rechtsextremisten? NationalSOZIALISTEN? Rechtsfaschisten?

      Das unausgesprochene Motto der meisten „Kämpfer gegen Rechts“ lautet: „Alle in einen Sack und mit dem Knüppel drauf – triffst immer den richtigen“.

      Die eigentliche Motivation: „Ich kann meinen eigenen Hass (scheinlegitimiert, ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen) ausleben – und erhalte dafür sogar noch vielfältige Anerkennung von der „Mehrheitsgesellschaft“.

      Ein Tipp noch für den Kampf gegen Rechts: Die Grauen Wölfe haben in Deutschland vier mal so viele Mitglieder wie die NPD.

      „Nun siegt mal schön!“ (Theodor Heuss)

      Gefällt mir

      1. Der ver-KLÄUSI-lierte NACKTE Hohn:

        Greta Thunberg bei Luisa Neubauer: „Deutschland hat eine historische Schuld zu begleichen“

        Hoher Gast für Luisa Neubauer: Zum Auftakt ihres Klima-Podcasts begrüßte die „Fridays for Future“-Aktivistin Greta Thunberg. Mit der FFF-Initiatorin sprach Neubauer über die Rolle Deutschlands in der Klimakrise und verpasste Chancen von Angela Merkel.

        Was Greta Thunberg global gesehen ist, dem entspricht Luisa Neubauer in Deutschland: Die beiden jungen Frauen sind Gesichter der Bewegung „Fridays for Future“ und kämpfen seit Jahren gegen den Klimawandel. In ihrem Podcast „1,5 Grad“ begrüßte Neubauer zum Auftakt der zweiten Staffel die Schwedin zum Gespräch – passend zur Weltklimakonferenz in Glasgow, die derzeit stattfindet.

        „Vielleicht beeinflussen wir die Politiker nicht direkt, aber durch die Beeinflussung ihrer Kinder oder Wähler erreichen wir sie indirekt“, führte Thunberg hinsichtlich ihres Engagements aus. Es sei ein großes Verdienst von „Fridays for Future“, „so viele Menschen zu mobilisieren und die Mentalität der Menschen zu verändern“. Dennoch: Erst im September ergab eine Studie der Universität Bath, dass 75 Prozent der Jugendlichen die Zukunft beängstigend einschätzen.

        „Leider war das nicht sehr überraschend“, urteilte Thunberg in dem Spotify-Podcast und befürchtete: „Ich denke, es besteht die Gefahr, dass die Klimaschutzverzögerer dies nutzen, um zu sagen, dass wir nicht über das Klima sprechen können, weil die Kinder sich Sorgen machen.“ Dabei sei ihrer Einschätzung nach genau das Gegenteil der Fall: „Was die Menschen beunruhigt, ist die Tatsache, dass wir nicht über das Klima sprechen, dass wir immer noch leugnen, dass es eine Krise gibt und versuchen, so weiterzumachen wie bisher.“

        Greta Thunberg sieht „Heuchelei der politischen Anführer“
        Einen großen Anteil an den globalen Emissionen in der Klimakrise hat Deutschland: Nur drei Länder weltweit stießen historisch betrachtet einen höheren Anteil aus, wie Luisa Neubauer ausführte. Deutschland sei ein „großer globaler Akteur, wenn es um den Klimanotstand geht“, teilte Thunberg diese Einschätzung. Das Land habe laut der 18-Jährigen „nicht nur eine große Chance, sondern auch eine große Verantwortung und eine historische Schuld zu begleichen“. Ein radikales Umdenken hierzulande könne „das gesamte globale Narrativ ändern“.

        Doch in den letzten Legislaturperioden wurde es laut Luisa Neubauer versäumt, wegweisende Entschlüsse politisch durchzusetzen. Nach der Rolle Angela Merkels gefragt, entgegnete Greta Thunberg: „Wäre sie aufgestanden und hätte die Verantwortung übernommen, hätte das dauerhafte Folgen haben und die ganze Geschichte der globalen Klimakrise verändern können.“ Doch letztlich sei dies eine „andere Realität“, über die man nur spekulieren könne, so das bittere Fazit der Schwedin.

        Allgemein sei es angesichts des hinausgezögerten Kohleausstieges einfach, „die Heuchelei der politischen Anführer“ zu offenbaren. Das zögerliche Verhalten der politischen Elite machte Thunberg auch an einer Angst fest, „das eigene Versagen zuzugeben“.

        „Wir sind die lautesten Verfechter der Demokratie“
        Außerdem diskutierten Luisa Neubauer und Greta Thunberg über den Widerspruch zwischen Demokratie und Klimagerechtigkeit, der ihnen von Politikern bisweilen vorgeworfen wird. Davon distanzierte sich Neubauer deutlich, vielmehr partizipiere sie an „gelebter Demokratie“ und fordere keine „ausgedachten Luftschlösser“, sondern lediglich die Erfüllung des Pariser Klimaabkommens. Ähnlich sieht es Thunberg: „Es ist seltsam, denn wir sind wahrscheinlich die lautesten Verfechter der Demokratie. Wir sagen, dass die Demokratie der einzige Weg ist, wie wir die Klimakrise lösen können.“

        Nun brauche es neben Hoffnung vor allem Mut, um voranzukommen, forderte die schwedische Aktivistin: „Wenn man in einem Flugzeug sitzt, hofft man, dass alles gut ausgeht, weil man nicht die Verantwortung trägt. Wenn man aber tatsächlich die Verantwortung für etwas trägt, ist Hoffnung vielleicht nicht das, was man am meisten braucht, dann ist es Mut.“

        https://www.msn.com/de-de/unterhaltung/other/greta-thunberg-bei-luisa-neubauer-deutschland-hat-eine-historische-schuld-zu-begleichen/ar-AAQekQ5?ocid=msedgntp

        Als ob die Welt nicht schon längst gesehen hätte, daß GRETA ein verzogenes FAS-Balg ist das grade mal vom Zettel ablesen kann und dem die ganz große Bühne geboten wird, das aber auch nicht viel blöder ist als die Langstreckenluisa. Daß einem diese zwei als maßgebliche Gestalten präsentiert werden, die irgendwas einzufordern hätten, ist die offene Verhöhnung des Blödviehs. Aber immerhin sechs heiße Löcher, die es zu stopfen gilt. Für den Einstieg: From GRETAS AZZ to Luisas Mouth, mmmh, lekkker!

        Gefällt mir

    2. -„Courage“: Es erscheint mir durchaus couragiert, sich als homosexuell zu bekennen; es ist couragiert, sich als Mitglied einer Minderheit zu bekennen, die von der Mehrheit abgelehnt wird. Immerhin beinhaltet dies ja, daß allen klar ist, daß es eben NICHT normal ist, homosexuell zu sein, und daß jeder das unnormal findet und an sich ablehnt. Also ist es natürlich couragiert, sich als homosexuell zu bekennen.

      *

      Homo-Outing ist allerdings hier mittlerweile eher was für Weicheier, not for the hard boiled…^^

      …unser BACKLASH kommt langsam aber gewaltig!

      in my mind i’m dying
      my soul is defying
      to go on with my love
      the inside forever
      i can’t find the matter
      i’m trapped inside my head

      (chorus)
      learn the secret power
      learn forbidden rites
      albedo alchemy

      now i know, the mind is
      a terrible thing, to taste/test – oh no
      achieving reality, through illusion

      (chorus)
      (solo)
      (chorus)

      Gefällt mir

  22. Hubert

    FAS?
    Wer hat das denn diagnostiziert? Sind entsprechende Infos über ihre Mutter durchgesickert?
    Ich dachte bisher, unsere kleine Greta hätte eine Art Autismus mit „etwas ausgeprägterer“ Aggressionsneigung…

    Gefällt mir

  23. Autismus, ob mit oder, in dem Fall, eher ohne Nischenbegabung, ist natürlich schicker und nicht auszuschließen. Allerdings geht Autismus nicht mit bestimmten, abnormalen körperlichen Anzeichen einher, wie sie Greta aufweist Diese deuten insgesamt durchaus auf ein FAS hin, wobei zu bedenken ist, daß dieses in unterschiedlich starker Ausprägung auftreten kann und nicht alle Merkmale gleichzeitig vorhanden sein müssen. Es gibt sicher krassere Fälle als Greta, aber insgesamt ist es bei ihr schon fast wie aus einem Lehrbuch.

    Fetal alcohol spectrum disorders (FASDs) are a group of conditions that can occur in a person whose mother drank alcohol during pregnancy.[1] Symptoms can include an abnormal appearance, short height, low body weight, small head size, poor coordination, behavioural problems, learning difficulties, and problems with hearing and sight.[1][2] Those affected are more likely to have trouble with school, the legal system, alcohol, other drugs, and other areas of high risk.[8] The several forms of the condition (in order of most severe to least severe) are: Fetal Alcohol Syndrome (FAS),[1] Partial Fetal Alcohol Syndrome (pFAS), Alcohol-Related Birth Defects (ARBD)[1][9],Static Encephalopathy,[10] Alcohol-Related Neurodevelopmental Disorder (ARND) and Neurobehavioral Disorder associated with Prenatal Alcohol Exposure (ND-PAE).[11] Some authorities accept only FAS as a diagnosis, seeing the evidence as inconclusive with respect to other types.[12]

    https://en.wikipedia.org/wiki/Fetal_alcohol_spectrum_disorder

    Nemesis mit Alkoholschaden

    Gefällt mir

    1. Hubert

      Die Indizien sind nicht von der Hand zu weisen. Sie lassen mich noch überzeugter einen vielfältigen MISSBRAUCH des Kindes vermuten.

      Schade, daß der HUBERT seine Wissenslücken 2019 noch nicht im Chaosfragment geschlossen hat.

      Was mich auch ohne den Verdacht des FAS in der Tat schon länger etwas „irritiert“, ist -neben gewissen Auffälligkeiten in GRETAs Antlitz-, die doch etwas verhaltene Expansion ihrer Körbchengröße. Habe bisher ausschließlich (wenn ich denn davon wusste) jugendliche Autistinnen/Aspergerinnen gesehen, die „ganz normal“ was zum knuddeln hatten. Eine niedliche 12jährige Autistin hatte ein ziemlich gewagtes Oberteil an – äääh, gehört vielleicht nicht hier her. 😉

      Gefällt mir

      1. Asperger zeigt keine körperlichen Begleiterscheinungen. Die Auffälligkeiten bei Greta hinsichtlich Minderwuchs, Ausbleiben/Verzögerung der Reife, „Facial Features“ wie schwach ausgeprägtes Philtrum usw. haben nichts mit Autismus zu tun, sprechen aber für ein FAS. Gerade weil da verschiedene Merkmale zusammenkommen (Syndrom). Von Seiten der Eltern wird ja in die Richtung erklärt, daß Greta aufgrund ihrer Störung und ihrer Sensibilität für Umweltfragen irgendwann das Essen verweigert habe und deshalb im Wachstum zurückgeblieben sei. Aber die sind ja wohl alles andere als glaubwürdig. Außerdem erklärt das nicht die charakteristischen Merkmale im Gesicht.

        Trisomie 21, wie von einigen gemutmaßt, fällt aus verschiedenen Gründen auch weg. Eine mildere Form von FAS erscheint mir einfach als die plausibelste Erklärung. Klar, Ferndiagnose vom Nicht-Mediziner, aber die Merkmale sind schon „striking“, wie der Lateiner sagt.

        Gefällt mir

      2. “ Eine niedliche 12jährige Autistin hatte ein ziemlich gewagtes Oberteil an“

        Ich steh ja normal auch mehr auf Früh- als Spätreife, aber wenn Mann dauernd das heilige FAS mit strengem Blick plus unverschämten Sprüchen vorgesetzt bekommt, entwickelt er auf kurz oder lang ganz unheilige Phantasien…^^

        Aber wetten, dasz „die“ genau sowas bezwecken? Niemand soll von der unberührten GRETA unberührt bleiben! Ahhhrrrggghh, es gibt kein Entkommen…😱😱😱

        Gefällt mir

        1. Hubert

          „…unverschämten Sprüchen vorgesetzt bekommt, entwickelt er auf kurz oder lang ganz unheilige Phantasien…“

          Im Gegensatz dazu „genießen“ die Phantasielosen lieber die eigene Erniedrigung (siehe „Deutschland hat eine historische Schuld zu begleichen“) als sich, selbstverständlich rein ficktiv, mit der notwendigen Sonderbehandlung von Greta, Luisa, AnalLena und Konsortinnen zu befassen.

          Gefällt mir

          1. Noch Fragen ?

            Damit ist wohl klar, WER hier alles mitliest um sich inspirieren zu lassen!!!

            „You can shove your climate-crisis up your ass!“ singt das Gretel ausgelassen. Was ne Chuzpe! Schließlich ist es ja wohl IHRE „climate crisis“ die ich ihr gerne ihren kleinen, geilen, unreifen Hintern hochschieben werde, um es diplomatisch auszudrücken!

            „What’s your message for Greta?“

            I’VE A CRISIS! IT’S IN MY PANTS!

            Gefällt mir

  24. Mann ist ja auch wieder ganz baff, was „die Schwedin“ so alles an schlauen Sprüchen und Forderungen raushaut. Aber wir haben ja auch alle gesehen, was passiert, wenn sie ohne Zettel ein paar simple Fragen beantworten soll: Verdruckstes Gegackse und sich wegducken. Da ist dann auch nichts mehr mit „aggressiv“ und „how dare you!“. Konnte man alles beobachten. Auch ist nachgewiesen, daß mehrere Personen, darunter ihr Vater, ihre Fratzbuch-Einträge schrubbten. Und die Schweinepresse macht weiter als wäre da nie was gewesen. Im Grunde ist das mit der nicht anders als mit den 10-12yo Abseilcuties. Nur daß die wahrscheinlich auch noch ohne Zettel besser zurecht kämen als die begnadete Greta, die „mit Wissenschaftlern auf Augenhöhe“ (irgendeine Lügenpresse) redet, aber die sind ja auch nicht behindert.

    Gefällt mir

  25. WELT

    Atomkraft bald „grüne Technologie“? Kaum noch abzuwenden, sagt Angela Merkel

    Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht offenbar kaum noch Spielräume, um die Einstufung der Atomenergie als grüne Technologie in der EU zu verhindern. „Deutschland hat seinen Widerstand nicht aufgegeben“, betonte Merkel in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters mit Blick auf einen Entwurf der EU-Kommission, die Atomenergie als nachhaltig anzuerkennen.

    Der Vorschlag nur abgelehnt werden, wenn 20 EU-Mitglieder mit Nein stimmen würden. „Das ist eine sehr hohe Hürde und ist voraussichtlich nicht der Fall“, fügte sie mit Blick auf die 27 Mitgliedstaaten hinzu, die bei dem Rechtsakt berücksichtigt werden müssen. „Das Verfahren an sich kann nur schwer wieder aufgehalten werden, wenn die EU-Kommission etwas vorlegt.“

    Hintergrund ist ein Ringen innerhalb der EU um die sogenannte Taxonomie. Damit sollen Technologien ein Label als nachhaltig und unschädlich erhalten, damit die Finanzströme verstärkt in grüne Technologien geleitet werden. Für Frankreich zählt die Atomenergie dazu, weil sie kaum C02 produziert, Deutschland ist wegen der ungelösten Frage der Atommüll-Entsorgung dagegen.

    129 Nichtregierungsorganisationen aus Europa hatten den wahrscheinlich nächsten Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in einem offenen Brief aufgefordert, die Atomenergie nicht als nachhaltig einzustufen.

    Werben für die „Brückentechnologie“ Gas

    Die geschäftsführende Kanzlerin Merkel betonte, dass die EU-Kommission wisse, dass es in Deutschland parteiübergreifend die Meinung gebe, dass Kernenergie „nicht als gleichrangig sauber“ mit Wind und Sonnenenergie eingestuft werden sollte. Atomkraft sei aber zum Beispiel für Frankreich eine Brückentechnologie. „Wir sagen, dass für uns Erdgas als Brückentechnologie klassifiziert werden muss“, betonte die Kanzlerin im Gegenzug.

    Außerdem sei die EU-Kommission klug genug, um zu wissen, dass am Ende eine Gesamtstrategie zu der Klimaschutzprogramm „Fit for 55“ nötig sei. „Da wird man nicht durch verschiedene Rechtssetzungen ein ungutes Beratungsklima erzeugen wollen.“

    Merkel verteidigte zugleich den in ihrer Kanzlerschaft vollzogenen Ausstieg aus der Kernenergie. Ein weltweites Revival der Technologie sieht sie skeptisch. In Frankreich sei dies anders, weil es dort Staatsbeteiligungen an Energieunternehmen gäbe. Aber private Investitionen in Kernkraftwerke seien weltweit begrenzt.

    „Bei den im Bau befindlichen Reaktoren gibt es häufig deutliche Kostensteigerungen und starke zeitliche Verzögerungen“, fügte sie hinzu. Zudem sei die dauerhafte Lagerung der radioaktiven Abfälle ist weiterhin nicht geklärt. „Und die Kilowattstunden-Preise für die Kernenergie werden bestimmt nicht geringer sein als die Kilowattstunde-Preise für Offshore-Windenergie“, betonte Merkel.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/atomkraft-bald-gr%C3%BCne-technologie-kaum-noch-abzuwenden-sagt-angela-merkel/ar-AAQOszD?ocid=msedgntp

    Also die, die hier als schon quasi als weise elder Stateswamen rumräsoniert, als wären ihre Entscheidungen tatsächlich von irgendwelchen hehren Absichten getragen gewesen und nicht den Weisungen von Kräften der Finsternüß und Zerstörung geschuldet, das ist doch auch die, die sich vor kürzerem erst erstaunt darüber zeigte, daß „ihre“ Morgenthauwende einen erhöhten Energie- und Kostenbedarf mit sich bringt? Also genau die, die vom Presstituierten-Hurenhaus durchgehend als die Füsikerin bejubelt wurde, die alles vom Ende her denkt?

    Gefällt mir

  26. Die heilige Greta, die ich zum Cum-Dump und Brutkasten für mißratene Bastard-Bälger degradieren werde, sagt das ja schon lange: An Atomkraft führt kein Weg vorbei!

    Btw.: The more things change, the more they suck! Gibt es denn niemand mehr, der geile realistische Zeichnungen von der Göre in Aktion zu Stande bringt? Das hier hat doch spätestens vom Kopf abwärts nichts mehr mit Greta zutun! Deepfake? MY AZZ!!!

    https://www.xvideos.com/video64925273/greta_thunberg_deepfake_18_jahre_

    Gefällt mir

    1. Hubert

      „Gibt es denn niemand mehr, der geile realistische Zeichnungen von der Göre in Aktion zu Stande bringt? Das hier hat doch spätestens vom Kopf abwärts nichts mehr mit Greta zu tun! Deepfake? MY AZZ!!!“

      Ähm, TECHNISCH vermutlich kein unlösbares Problem.
      Aber eine realistische erotische Zeichnung des Greta-Kopfes auf dem Körper einer entwicklungsverzögerten 13-jährigen dürfte RECHTLICH gewisse Probleme provozieren… 🙂

      Überhaupt: Der NNN ist noch nicht vorbei!

      Gefällt mir

      1. c+

        So Freunde und Geliebte, no nut November ist tatsächlich over, muss mich leider bis nächstes Jahr (unbestimmt) abmelden, Liebesmails, Begattungswuensche, Todessausstoßungen und die sonstigen Neckereien erreichen mich leider nicht.

        Schließlich muss ich ficktiefe Quarantänezeiten nachholen, von den ICU-Aufenthalten gar nicht zu sprechen. Auch schließlich hat mich das interne Spezialkommando aufgegriffen und nun werden die ersten beiden Impfungen, der BOOSTER, und um sicherzugehen, dass ich mich nicht wieder verdünnisiere, auch die letzten drei Impfungen verabreicht. Latuernich nicht an einem Tag sondern in einer Minute. Keine Angst Freunde, auch ihr werdet die Sechse vollmachen. Gerne hätte ich geschrieben, wie es sich anfühlt, mit soviel Gesundheits- und Immunisierungspower ausgestattet zu sein, also quasi unverwundbar, doch das wird schwierig, wenn Mann fixiert ist und mit der Bettpfanne unterm Arsch und dem Katheter in der Nudel in der Waagerechten liegt.

        Natürlich spasze ich nur, wie gerne hätte ich mit euch im Lockup gefroren, mich zieht es halt in die Sonne, wie verlautbaret, IYKNWIM viel Spasz noch im GULASCH, aehh, ihr wisst schon…

        Gefällt mir

  27. Hubert

    Auch die GRÜNEN haben im Frühjahr der Strafbarkeit des Besitzes und Imports von „Lolipuppen“ zugestimmt. Jetzt, in Zeiten der Zuspitzung der KLIMAKRISE, kommt berechtigte Kritik aus dem GL-Forum:

    „Aber eine Flugreise nach Japan, au wei, das ist doch klimaschädlich, liebe Annalena von den Grünen, und auch DU hast diesem Gesetz zugestimmt. Hast du einen ganz schönen Baerbock geschossen bei dieser Flut an notgeilen PedoVielen, die jetzt 2 x 10.000 Kilometer zurücklegen müssen, anstatt sich ihr ersehntes Kuschelmäuschen mal eben aus dem Schrank holen zu können!“

    https://anonym.to/?https://girlloverforum.net/forum/viewtopic.php?f=7&t=20558&start=60

    Gefällt mir

    1. Habe das Grrrlvr-Forum nur sehr sporadisch aufgesucht, aber ich bin ja auch kein „echter“ also „kerniger“ Pedovieler, trotz grundsätzlich „ab Acht aufwärts…“ FORNEUS meint ja, dieser Ort wäre total heruntergekommen und in der Tat kann es einen dort schon depressiv stimmen. So z.B. in dieser Diskussion, wo sie ewig lang und breit drüber diskutieren was „Sex“ ist und ein paar dieser ach so hehren und sauberen Mädchenfreunde meinen, Gewalt und Vergewaltigung hätten nichts mit Sex zu tun denn Sex wäre immer nur Blümchensex. Oh Mann, der DE hat wenigstens seine CAMILLA PAGLIA gelesen!

      Natürlich hat User EXPECTATION recht:

      Der Begriff Sex ist weder positiv, noch negativ belegt und kann beides sein. Für mich ist der kontextabhängig, für Euch beide immer positiv.

      „Es geht darum wie wir Begriffe im Sprachgebrauch wählen um sinnvoll zu kommunizieren?!“

      Nur weil es ist Deine Argumentation passt, heißt es noch lange nicht, dass es sinnvoll ist.

      Der Begriff beschreibt geschlechtliche Handlungen und hat keine Zuordnung, ob diese positiv oder negativ sind. Genauso wie die Farbe grün nichts über die Zähne eines Elefanten aussagt.

      https://anonym.to/?https://www.ipce.info/host/lexikon/lexikon.pdf

      Kaum auszuhalten, über was die da ellenlang diskutieren. Und ja, ich kann Gewalt gegenüber Kindern nicht ab, aber diese hehren Kinderstreichler, die da meinen, es ginge nur ums Streicheln und Gernhaben, die können mir auch mal gestohlen bleiben auf ihrem rosa Bonbonplaneten. Genauso wie die, die da meinen, Dreijährige balls-deep penetrieren zu wollen. Also die einen sind dann im Grrrlvr-Forum, und die anderen creepen bei imgsrc.rum… ach, welcher Bonobo will denn überhaupt nur den Nachwuchs „streicheln“ und kann mit erwachsenen Weibchen so rein gar nichts anfangen?

      Gefällt mir

      1. Hubert

        In der Tat überwiegen im Grrrlvr-Forum die „Kuschelpädos“ (oder gar die „Nur-Anbetungspädos“); es sind jedoch z. B. auch bekennende Verurteilte dort, deren „Umgang“ mit Kindern ich nicht mehr als förderlich für das Wohlergehen der Kleinen bezeichnen würde (soweit ich das überhaupt beurteilen kann). Das eine oder andere, das dort (auch!) diskutiert wird, ist wohl kein Missbrauch mehr, den nur unser Rechtsstaat als solchen sieht, sondern auch viele Pädos.

        Was einem Pädo und Rechten, der bekanntlich jede Beschränkung der Meinungsfreiheit (130er, Volksverhetzungssonderrecht, Hassredeverbote etc.) strikt ablehnt, ganz besonders zusagt:
        Dort werden (wie lange noch?) offen alle möglichen Meinungen und Vorlieben zum Thema ausgetauscht. Auch „Exoten“ die z. B. Mädchenurin/-kot oder Spiele -ganz ohne Mädchen- mit Lolipuppen lieben, können sich offen zeigen. Gelöscht wird meines Wissens so gut wie nichts. Es gab wohl nur ein paar Löschungen und Sperrungen, weil in Kommentaren (aus Dummheit oder Vorsatz?) die Anonymität anderer gefährdet wurde.

        Als einigermaßen „normaler“ Kernpädo mit gelegentlichen leichten „Normabweichungen“ bin ich der Meinung: Mann muss nicht alles nachvollziehen können (oder gar mögen), was andere unter Kinderliebe oder -begehren verstehen. Aber jedes ehrliche Wort, egal ob von den „Kuschlern“ oder den „perverseren Perversen“, ist angenehm. Dabei kommt Mann natürlich, je spezieller die speziellen Vorlieben werden, immer schwerer auf einen Nenner. Muss auch nicht sein.

        Wo können wir uns über unsere „Eigenart“ sonst noch frei austauschen? Selbst immer mehr „abgeklärte“ Psychologen lehnen mittlerweile die „Behandlung“ von Pädos ab. Zu einer Offenheit gegenüber Familie und Freundeskreis wird von Pädovielen aus guten Gründen kaum noch geraten.

        Wie kommt jemand (FORNEUS) darauf, das GLF sei heruntergekommen? Weil viele dort eher auf Kuschelsex stehen? Definitiv, Gewalt und Vergewaltigung ist eine Art von Sex – nur nicht die Art des Umgangs mit Kindern, den psychisch einigermaßen gesunde Menschen üblicherweise an den Tag legen. Und zumindest in der Ablehnung des staatlichen Unrechts dürften sich die Forumsnutzer und der Schriftketzer weitestgehend einig sein.

        Grrrlvr-Forum und imgsrc schließen sich aus? Das trifft teilweise zu; einigen im Forum sind die Fotos, die Mann in dem russischen Bilderportal findet, bei weitem nicht „aussagekräftig“ genug… 😉

        B-Mashina, das sollte jetzt keine Werbung für das GLF darstellen; ich kann nur die heftige Kritik nicht wirklich teilen.

        Gefällt mir

        1. Ich wollte das Girlloverforum nicht komplett in die Tonne treten, dafür kenne ich es gar nicht gut genug. Es ist nur so, daß mich da jedesmal diese Dauerlutscherdiskussionen schnell ermüdet haben während FORNEUS, der sich auf das Sexualstrafrecht fokussiert, da schon knackiger ist und mich mehr anspricht, auch wenn er für mich vom andern Ufer ist und vom „Überbau“ her dann mitunter doch etwas zu wünschen übrig läßt. Also wenn er „sexuelle Gewalt“ usw. zum reinen Mythos erklärt z.B. Daß das GLF „völlig heruntergekommen“ wäre, hat er mal in einem Artikel am Rande erwähnt, ohne auszuführen warum. Kann sein daß er das aber an anderer Stelle getan hat. Ich vermute, daß es ihm mißfällt, daß dort auch das „mit sexueller Gewalt“ und „Mißbrauch“ von einigen ernst genommen und entsprechend diskutiert wird. Ich habe da auch heute ein Pamphlet von irgendwelchen linksfeministischen Lesben-PedofielInnen gelesen, das da jemand reingestellt hatte, in dem die Verfasserinnen jegliches männliche Girllovertum als „Männergewalt“ abkanzelten und sich selbst als die einzig wahren Mädchen- und überhaupt Kinderbefreierinnen und -versteherinnen darstellten. Das dürfte wohl das sein, was FORNEUS meint.

          Und ja, auch wenn mancher mit Sex nur die ihm angenehmen Dinge verbunden sehen möchte, so ist es einfach so, daß da auch die dunklen Sachen drunterfallen und eine Vergewaltigung eben auch einen sexuellen Akt darstellt, während der Begriff „Sex“ als solcher neutral ist.

          Wobei es schon so ist, daß da mitnichten nur die „Kuschler“ am Start sind, die haben sich nur in dem Strang, den ich verfolgte, ziemlich breit gemacht. Vor Jahren war da mal einer, der sinngemäß frei raus meinte, daß er nicht übel Lust hätte, sich einfach bei der nächsten Gelegenheit ne Göre von der Straße weg zu schnappen oder so, weil er keine Lust habe, im Pädo-Zölibat zu leben oder so. So was entspricht dann natürlich voll und ganz dem Bild in der Öffentlichkeit und das kann FORNEUS wohl nicht so ab, denn sowas existiert in dessen Welt dann auch wieder nicht. Oder darf nicht existieren. FORNEUS Stärke liegt für mich einfach darin, daß er es schafft, trotz allem in der Sache mit dem Sexualstrafrecht absolut ins Schwarze zu treffen.

          Wie gesagt, im GLF war ich vor Jahren ab und an mal kurz und seit du dahin verlinkt hast wieder ein paar mal. Fühlte mich als fluider Breitband-Heterosexueller, der es nicht unbedingt nötig hat, alles auszuleben, gar nicht so zu der doch ziemlich speziellen „Szene“ hingezogen. Habe ja erst in den letzten Jahren gemerkt, wie vieles von dem, was ich immer für einigermaßen normal gehalten habe, hinten rum und heimlich still und leise vollkommen pathologisiert und kriminalisiert wurde.

          Gefällt mir

          1. Hubert

            „Habe ja erst in den letzten Jahren gemerkt, wie vieles von dem, was ich immer für einigermaßen normal gehalten habe, hinten rum und heimlich still und leise vollkommen pathologisiert und kriminalisiert wurde.“

            Das, was du immer „für einigermaßen normal gehalten hast“, IST einigermaßen normal.

            Eigentlich müssten alle normalen Heteros angesichts der Hetze und der systematischen Verfolgungsmaßnahmen gegen uns unruhig werden:
            Welcher normale Mann bekommt nicht gelegentlich eine enge Hose bei dem Anblick eines leckeren 11-, 12- oder 13-jährigen Mädchens?

            Gefällt mir

            1. Ich meinte mehr so den allgemeinen gesellschaftlichen Umgang damit. Also noch Anfang der Nullerjahre wurde z.B. das Phänomen des „Sexting“ von Jugendlichen im Internet als normales Verhalten betrachtet, das von den neuen Medien eben befördert würde. Zwar brächte das Risiken mit sich, sollte aber nicht verteufelt werden usw. usf. Dann ging es salamimäßig Schlag auf Schlag und das ist jetzt alles „Kinderpornographie im Internet“. Davon abgesehen hat diese Mißbrauchshysterie ja schon lange auf die Sexualität unter Erwachsenen übergriffen.
              Noch vor wenigen Jahren hätte ich ich mir nicht träumen lassen, daß Aufklärungsbücher aus besseren Tagen, alte „Bravos“ und Katja-Bilder „Kinderpornographie“ darstellen können, mich aber bereits über das Verschwinden von Derartigem aus dem Internet gewundert. Diese Entwicklung wurde durch das Vielfaltsgepinsel und die oberflächlich schrill sexualisierte Popkultur mit entsprechenden Musikvideos plus die Internetpornographie kaschiert. Zur Sexualhölle gehört wohl auch eine gewisse Übersexualisierung, wo dann voll bekleidete Personen als „halbnackt“ präsentiert werden und ein Riesengekreisch um jeden Nippel gemacht wird, während man jede unbefangene Nacktheit aus dem Alltag bannt. Das paßt alles gut zusammen.

              Gefällt mir

              1. Hubert

                „Dann ging es salamimäßig Schlag auf Schlag und das ist jetzt alles „Kinderpornographie im Internet““
                „…daß Aufklärungsbücher aus besseren Tagen, alte „Bravos“… „Kinderpornographie“ darstellen können, mich aber bereits über das Verschwinden von Derartigem aus dem Internet gewundert.“

                Technisch wenig versiert, jedoch interessiert an der aktuellen Technik und aufgeschlossen den (verbliebenen) Informationsmöglichkeiten gegenüber, fragt Mann sich, wie die Filter funktionieren, die zwischen dem Body einer 14-jährigen und dem einer 18-jährigen unterscheiden. Für uns „Spezialisten“ machen es im Zweifelsfall Kleinigkeiten aus, z. B. das noch niedliche oder eben nicht mehr so niedliche Gesicht eines Backfisches, aber für die Zensursoftware?

                Der Freund meiner Base (der macht beruflich irgendwas „in IT“) hat mir erzählt, daß die BRAVO „That’s me“-Fotos aus den späten 80ern und frühen 90ern (mit 12 -15yo Girls) im Gegensatz zu den Fotos der späten 90er/2000er (18+) fast über Nacht ziemlich akkurat aus dem Internet entfernt (bzw. von Suchmaschinen ignoriert) wurden.

                Gefällt mir

                1. „fragt Mann sich, wie die Filter funktionieren, die zwischen dem Body einer 14-jährigen und dem einer 18-jährigen unterscheiden. Für uns „Spezialisten“ machen es im Zweifelsfall Kleinigkeiten aus, z. B. das noch niedliche oder eben nicht mehr so niedliche Gesicht eines Backfisches, aber für die Zensursoftware?“

                  Angeblich ist tatsächlich das Gesicht der Schlüssel. Habe da mal so eine Erfolgsmeldung über eine Innovation der unheiligen Inquisition gelesen, wonach man itzo über eine Technik verfüge, die anhand der Gesichtszüge Jugendliche von Erwachsenen zu scheiden vermöge. Wenn sowas am Start ist, sollte man eigentlich schon merken, daß man es da keineswegs mit lauteren Absichten zu tun hat.

                  Gefällt mir

  28. Gut, bin was Kinder betrifft, immer noch gegen Gewalt. Allerdings entwickle ich, was größere „Kinder“ angeht, immer robustere Phantasien. So auch hier wieder, beim Anblick der Vulvenmalerinnen und ihrer „Werke“…

    ..jaja, immer schön spreizen…

    Gefällt mir

  29. Habe mir grade ein büschen einen bezüglich Katja-Retro-Stoff geyandext, dabei aber hinter einem angeblichen NEUEN NACKT-SKANDAL UM KATJA BIENERT nur altes schönes, gutes und wahres gefunden. Gut, auf ein paar von den Bildern ist sie schon etwas älter:

    https://nacktefoto.com/1547-neuer-nackt-skandal-um-katja-bienert.html

    Mike 17. Sep. 2020, 14:39
    Super, daß es früher möglich war, daß sich auch so junge Mädchen vor der Kamera ausziehen. Katja war 12! als sie zum ersten Mal in den ‚Schulmädchen vom Treffpunkt Zoo‘ ihre nackten Möpse wippen ließ. Aber sie konnte auch stolz darauf sein, wie gut sie da schon entwickelt war.

    Justin 12. Feb. 2020, 17:40
    Müssen das damals geile Zeiten gewesen sein!


    Kevin 16. Dez. 2017, 03:06
    Einfach super, daß Katja schon in so jungen Jahren überhaupt keine Hemmungen hatte, sich nackt zu zeigen. Ihre Filme und die Nacktfotos von ihr sind total erotisch. Die meisten Mädchen sind in der Pubertät ja eher besonders schamhaft, aber Katja scheint es gerade Spaß zu machen, ihren splitternackten Körper zur Schau zu stellen

    Bin da voll bei euch, Leute.

    Gefällt mir

  30. Hubert

    Die Obstnummer im Wald (Tropen?) kennt der kulturbegeisterte HUBERT noch nicht.
    Kann der DE (ab 01. Dezember, 00.00 Uhr) verraten, aus welchem Film (?) die Fotos stammen?

    Gefällt mir

        1. Furry? Ich find die Szenenfotos aus „Fabian“ ja so HOT, wo sie sich nackt unterm Pelzmantel exhibitioniert (Foto 17 und 18). Da war sie ja auch höchstens 14. Und Foto 9 – höchst erotische Szene aus „Eugenie“..

          Gefällt mir

          1. Ach nee, das schafft mich jetzt doch irgendwie:

            Katja Bienert
            12 Std. ·
            Schweren Herzens muss ich den plötzlichen Tod (Asystolie um 8.15 Uhr) meines geliebten Mannes Donald Gardner verkünden. Ich bin am Boden zerstört, aber ich halte euch auf dem Laufenden!

            (FB)

            😦

            Gefällt mir

          2. Hubert

            Zu „furry“:
            In einem Forum beschwerte sich jemand angewidert über Katjas Körperbehaarung, vor allem unter den Armen. Bestimmt einer der Perversen, die „blitzeblank rasiert“ als zwingende Bedingung für Attraktivität voraussetzen.

            Bisher konnte ich den Film noch nicht sehen. Der russische Link aus der Hommage ist zugangsbeschränkt (Anmeldung mit Konto). Aber noch ist nicht aller Tage Abend.

            Gefällt mir

          1. „OK-Konto oder Log in mit VK, @, G, f, Apfel.“

            Genau da drunter ist ein kleingedrucktes „close“. Da einfach draufklicken und der Weg zur göttlichen (((weißen))) Göttin KATJA ist frei!^^

            Das Fenster erscheint wohl nur beim ersten Mal, später dann nicht mehr. Deswegen komm ich über den Link ohne Unterbrecheng zum Video. Hatte das wohl schon vergessen. Bei Tor poppte es auf, weil ich damit noch nicht auf dieser Seite war.

            Gefällt mir

            1. Hubert

              Bei mir ist das Fenster nicht zu eliminieren.
              Kein „close“, kein „Kreuz in der Ecke“ o. ä. – und kein „Schließen“ oder „Beenden“ im „Rechte-Maus-Menü“ möglich. Ein sehr dominantes Miststück, das Sperrfenster.

              B-Mashina, daß du nach Tagen/Wochen/Monaten von der Seite noch erkannt wirst, ist KEIN gutes Zeichen. Es könnte sein, daß du bei Seitenaufruf per gespeichertem Dauer-Cookie u. a. deine Surfgewohnheiten/-historie offenbarst und auch an andere Seiten weitergibst. Sicherer ist das regelmäßige Löschen aller Cookies, auch wenn die Komfortabilität darunter leidet. Vielleicht erzählt dir der „Computerspezialist“ Hubi auch garnichts neues…

              Gefällt mir

              1. Ja ich weiß. Bin mit diesem Brauser vielleicht etwas nachlässig, wenn auch da stets inkognito und unter wechselndem Schlapphut. Bei Tor werden sämtliche Cookies nach jeder Sitzung gelöscht.

                Habe etwas rumprobiert. Wenn ich den Film stoppe, erscheint auch wieder dieses Register/Login-Fenster, bei dem aber immer am unteren Rad mittig das „close“ zu finden ist mit dem sich das problemlos schließen läßt. Keine Ahnung, warum das bei dir anders ist.

                Gefällt mir

                1. Hubert

                  Habe mich eben in einem entsprechenden Forum schlau gemacht; wie üblich haben die blutjungen nerdy kids eine plausible Erklärung (vielen Dank dafür!):
                  Es wird beim Aufruf je nach IP und Browser aufgrund unterschiedlicher rechtlicher Vorgaben und finanzieller Interessen ein auf den Nutzer zugeschnittenes Fenster eingeblendet. Einer kann es wegklicken, ein anderer wird zur Neu-Registrierung bzw. zur indirekten Identifizierung durch das gewählte Asozialen-Netzwerk genötigt.

                  Nicht, daß wir uns am Ende doch noch hilfesuchend an den PACKI wenden müssen…

                  Gefällt mir

              2. Nun mal im „Standardbrauser“ alle Cookies gelöscht und dann wieder zum Video. Da ist dann wieder dieses kleine Registrierfenster vor, das man aber mit dem „close“ unter der Reihe mit FB, Google, Apple einfach schließen kann. Dabei holt man sich dann wohl die ok.ru-Kekse. Überhaupt erstaunlich, wieviele Kekse man sich gleich wieder einfängt, nachdem man alle gelöscht hat und danach grad mal auf ein- zwei Seiten war. Klar sind solche Seiten Keksfabriken, so wie alles, wo es was für umsonst gibt. Wordpest übrigens auch. Aber das sind eh Binsen.

                Also keine Ahnung, was da bei dir anders ist mit dem Fenster/Video…

                Gefällt mir

    1. Hubert

      HOT – and CUTE!

      Und, hat der (vermutlich hellhäutige) 16-jährige die volle Breitseite des „Rechtsstaates“ bekommen? U-Haft, Gerichtsverhandlung, Jugendstrafe?

      Schließlich dürfte die bekannte Kuschelbehandlung für ihn eher nicht zu erwarten sein; die dafür vorgesehenen „Jugendlichen“ mit den verstümmelten Moslemzipfeln als Tatwerkzeug wählen als Wunschalter normalerweise 17.

      Gefällt mir

      1. Das ist doch schon „Retro“. Kam mir vor wie aus den 80ern, dieser „Bildwoche“-Artikel. Leider ist bei dem Ausschnitt das Datum weggeschnitten. Eine kurze Recherche ergab aber, daß es schon die Nuller waren:

        https://www.bild.de/news/2006/hg-mutter-mit13-168966.bild.html

        https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/und-plotzlich-klopfte-es-in-meinem-bauch-1.795392

        Von einer Bestrafung des Jungen steht da nirgends was. Natürlich wollte er nur Sex und sie ihn nicht enttäuschen, die Unschuld vom Lande…^^

        Gefällt mir

    1. Also ich bin ja „pervers“ genug, sowas nicht mehr „nur“ niedlich zu finden und kann da auch auf verniedlichende Diminutive verzichten sondern gleich ein anderes Vokabular gebrauchen, das ich hier aber lieber mal stecken lasse. „Knocked up“ fand ich auf jeden Phall schon immer sowas von hott. Wobei in dem Alter ist das schon gefährlich und sollte deshalb besser „verhütet“ werden. Allerdings zeigt es auch, daß eine entsprechende Reife da ist, zumal ein repressives Sexualstrafrecht sowas eben nicht verhindert, wie wir von den USA wissen. Das selbe gilt für Geschlechtskrankheiten. So, mache mich mal klar für DEN GLOSSEN SPLUNG NACH VOLN…^^

      Gefällt mir

      1. Hubert

        „Also ich bin ja „pervers“ genug, sowas nicht mehr „nur“ niedlich zu finden und kann da auch auf verniedlichende Diminutive verzichten sondern gleich ein anderes Vokabular gebrauchen, das ich hier aber lieber mal stecken lasse.“

        O.K., ich gebe es zu. Ich bin auch „pervers“ und würde gerne konkretere Gedanken äußern. Aber um die Sicherheit des Chaosfragments nicht zu gefährden, habe ich mich extrem gesittet geäußert.

        Gefällt mir

      1. Beide treffen sich dann in der (unteren) Mitte: Wenn es schon mal passiert ist, dann sollte immer kräftig weiter gepudert werden, schon um alles schön geschmeidig und flexibel zu gestalten, als Training für das große Finale, so es denn nicht von vorneherein ein Kaiserschnitt sein soll.

        Hier zeigt sich eine weiterer Faktor der Inhumanität repressiver Sexualgesetzgebung!

        Gefällt mir

  31. Hubert

    Grundsätzlich kann mich so etwas auch „ziemlich unruhig machen“, um es mal gelinde auszudrücken. Wenn zu dem HOT auch ein CUTE kommt.

    Aber, wenn wir ehrlich sind: Viele der sehr jungen Schwangeren sind eher weniger attraktiv. Bildungsferne Optik und stark fehlernährt. Bunte Plastikfingernägel, oft Metall am Körper.

    Teilweise sieht man vor dem geistigen Auge, wie das Mädchen sich, mit Kippe im Mund, mal schnell hinter dem Fahrradschuppen eines Jugendzentrums von irgend einem Türken hat schwängern lassen.

    Ich weiß, ganz miese Vorurteile…

    Gefällt mir

    1. Frühe Schwangerschaften korrelieren durchaus mit Bildungsferne und Unterschicht und das wiederum mit niedererm „g“. Andererseits haben die Bildungsbürger*innen ja gemeinhin das Kinderkriegen bis auf nach der Menopause verschoben, lol. Ne im Ernst, mir kam man schon damit, daß in jedem Alter ja was passieren könne bei der Geburt und so und überhaupt sollten Mädels erst mal was aus ihrem Leben machen, z.B. irgendeinen Blödsinn studieren. Auf Arte habe man neulich erst eine Superdoku gesehen, wonach die Eier älterer Hennen dickere Schalen hätten, was dafür spräche, daß Spätschwangerschaften vielleicht doch der wahre Jakob seien. Das mit der fruchtbaren Phase in den 20ern der Frau wär ja vielleicht auch nur so ein patriarchalisches Vorurteil? Möglicherweise findet das ja „die Wissenschaft“ in den nächsten Jahren heraus? Ich hab ja die Doku nicht gesehen, kann mir aber gut vorstellen, daß ab einem bestimmten Alter die Eierschale so dick ist, daß das Küken nicht mehr rauskommt. Aber egal, immer schön zu beobachten, wie sich das menschliche Bewußtsein alles so zurechtbiegt, daß es ins Weltbild paßt.

      Btw.: Wenn es um Geilheit geht, wird Attraktivität oft überbewertet. Schließlich gibt es hohe, niedere und viehischste Minne, wie erfahrene Perverse und Wüstlinge wissen. Wobei ich dir der Tendenz nach schon recht gebe.

      Gefällt mir

  32. *H*O*T**S*T*R*A*I*G*H*T*-*S*H*O*T*A*C*O*N*:

    Berlin. Eine Erzieherin aus Berlin hatte mehrfach Sex mit einem 13-Jährigen. Dafür wurde sie nun verurteilt.

    Die Erzieherin ist wegen Missbrauchs eines 13-jährigen Jungen in Berlin zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt worden.

    Begründung des Urteils vom Amtsgericht Tiergarten

    Drei Mal sei es zu sexuellen Handlungen mit ihrem damaligen Schützling in einer Jugendhilfeeinrichtung gekommen, begründete das Amtsgericht Tiergarten am Mittwoch.

    Die 37-Jährige hatte zuvor weitgehend gestanden. Der Junge habe Sex mit ihr gewollt, sagte die Angeklagte. Sie habe ihm zwar mehrfach erklärt, dass das strafbar sei. „Trotzdem ist es dazu gekommen.“

    Erzieherin arbeitete als Betreuerin für Kinder in Wohngruppen

    Die Frau arbeitete als Betreuerin für Kinder in Wohngruppen, als es in der Zeit zwischen März und Oktober 2017 während der Dienstzeiten zu Missbrauchstaten kam.

    Begonnen habe es mit einem Zungenkuss in einem Büro, gab die Mutter eines zwölfjährigen Sohnes im Prozess zu. Schließlich sei es auf Initiative des 13-Jährigen zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr gekommen. „In seinem Bett und einige Monate später auf der Couch“, gestand die 22 Jahre ältere Frau. Sie habe Grenzen überschritten und „irgendwie die Kontrolle verloren“.

    Anwalt plädierte auf minderschweren Fall des Missbrauchs

    Der Verteidiger sagte, seine Mandantin habe in der problematischen Gruppe eine „Nähe durch Verständnis“ aufbauen wollen. Der Anwalt plädierte auf einen sogenannten minderschweren Fall des Missbrauchs.

    Als die Vorwürfe bekannt wurden, sei die Angeklagte entlassen worden. „Für sie ist klar, dass sie nie wieder in dem Bereich arbeiten kann.“

    Gericht folgte dem Urteil der Staatsanwältin
    Das Gericht folgte mit dem Urteil dem Antrag der Staatsanwältin, die in zwei Fällen von einem schweren Kindesmissbrauch ausging. Es wird mit Rechtsmitteln gegen die Entscheidung gerechnet. (dpa/fb)

    https://www.derwesten.de/panorama/berlin-erzieherin-sex-13-jaehriger-urteil-id216281269.html

    Kann mit dem armen, mißbrauchten Opfer voll mitfühlen, hehehe.

    „Sie habe ihm zwar mehrfach erklärt, dass das strafbar sei. „Trotzdem ist es dazu gekommen.“

    „Schließlich sei es auf Initiative des 13-Jährigen zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr gekommen. „In seinem Bett und einige Monate später auf der Couch“, gestand die 22 Jahre ältere Frau. Sie habe Grenzen überschritten und „irgendwie die Kontrolle verloren“.

    Typisch, wie die rossige Erzieherinnen-Stute immer noch versucht, dem Jungen die Schuld zuzuschieben: „Ich habs ihm mehrfach erklärt!“, aber das ist dann doch #auchschonwiedergeil…

    Gefällt mir

  33. Die Verteidigung wurde von der BILD wie folgt zitiert: „Es ist ein Unterschied, ob ein Kind gegen seinen Willen missbraucht wird oder ob ein eigenes Interesse da ist. Sie muss nicht weggesperrt werden, eine Bewährungsstrafe reicht.“ Die Staatsanwaltschaft sah das anders: „Er suchte Geborgenheit und Nähe, heute geht es ihm psychisch nicht gut mit dem, was passiert ist.“ Ein anderer Junge aus dem Heim sagte aus: „Sie sagte, wir müssten aufgeklärt werden.“ Der Richter konnte den Entschuldigungen der Erzieherin nichts abgewinnen und erklärte: „Ein ohnehin schon geschädigtes Kind wurde noch zusätzlich gefährdet durch das, was Sie getan haben.“

    In einem Interview mit dem Deutschlandfunk erklärte Psychologin Julia von Weiler vom Kinderschutzverein „Innocence in Danger“, dass Frauen viel häufiger zu Täterinnen werden, als es in der Öffentlichkeit bekannt ist. Sie nennt die Mikado-Studie, die im Auftrag des Bundesfamilienministeriums erstellt wurde: „dort berichten 46,4 Prozent der betroffenen Jungs, von einer Frau missbraucht worden zu sein, und immerhin 10,5 Prozent der betroffenen Mädchen, von einer Frau missbraucht worden zu sein.“ Von Weiler erklärt, dass die Betroffenen sich oft nicht trauen würden, über die Straftaten zu berichten, denn „wenn das so ein präpubertärer Junge ist, dann wird das irgendwie subsumiert unter, ach, der wurde in die Liebe eingeführt.“ Betroffene Mädchen hätten wiederum Angst, man würde ihnen sowieso nicht glauben.

    https://www.news64.net/news/sexueller-missbrauch-erzieherin-schlief-mit-13-jaehrigem/13176/

    Es geht ihm nicht gut mit dem was passiert ist? Nachdem er „verstanden“ hat, daß er „Opfer“ ist?

    Scheißjustiz. „Innocence in Danger“ – sexualhöllische Bande von Uncle Sams Gnaden. 13-jährige Jungs und „Innocence“? LOL!

    „wenn das so ein präpubertärer Junge ist, dann wird das irgendwie subsumiert unter, ach, der wurde in die Liebe eingeführt.“

    Tja, das ist einfach die Situation hier, ihr Klosterschüler!

    Aber interessante Daten, die noch hoffen lassen, hnhnhn.

    Gefällt mir

    1. Hubert

      „Die Verteidigung wurde von der BILD wie folgt zitiert: „Es ist ein Unterschied, ob ein Kind gegen seinen Willen missbraucht wird oder ob ein eigenes Interesse da ist. Sie muss nicht weggesperrt werden, eine Bewährungsstrafe reicht.“

      Der freche Anwalt knallt dem Gericht „lupenreine PÄDO-Argumente“ an den Kopf?

      UNGLAUBLICH!

      Sex unter 14 ist sexualisierte GEWALT, die ein Kind lebenslang schädigt – ohne Ausnahme!

      Gefällt mir

  34. Those were the days:

    Die schönen Glamour-Guttis

    Die große Paarade in Salzburg: Auch Beckers schlagen erstmals auf – und äußern sich zu Lillys Bum-Bum-Bäuchlein: „Keine Drillinge!“

    So sexy kann Stimmenfang sein: Polit-Darling Karl-Theodor zu Guttenberg glänzte bei den Salzburger Opernfestspielen neben seiner schönsten Wahlkämperin, Ehefrau Stephanie.

    Die Blondine zeigte sich dekolletierter denn je – in hoffnungsfroher grüner Rena-Lange-Couture. Wie sehr sie ihren Liebsten in Griff hat, zeigte ihr Griff zu seiner Fliege. Nachdem diese korrekt wie seine Gel-Haarpracht saß, spazierten sie lachend zur Premiere von „Figaros Hochzeit“.

    Die schönen Glamour-Guttis eroberten die Mozart-Society. Und konnten an Blick- und Blitzlicht-Fang nur von einem anderen Paar getoppt werden: den Beckers.

    https://www.abendzeitung-muenchen.de/promis/die-schoenen-glamour-guttis-art-101645

    ^^

    Gefällt mir

    1. Ja, so ist das Fck- und Bckstck zu gebrauchen, das Mann reinen Gewissens ein solches nennen kann. Die kleine Klimanutte. Mmmmhhhh. Der Erzähler fühlte sich sogar versucht, am Bund seiner fleckigen, ausgebeulten Jogginghose zu nesteln…^^

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.