OSTARADOMOR?!!

Das sind ja tolle Aussichten! Bild: Hotlink

*

Wir fahren fort mit unseren Expeditionen in die schlammige Wunderwelt von vitzlis Tümpel, einem der letzten, vor sich hin vegetierenden Relikte einer einst so reichen braunen deutschen Sumpflandschaft voller Bescheidwisser und sich auf höchster Erkenntnis-Ebene plusternder Hornochsenfrösche aus dem Minimalbürger- und Kleinspießermilliöh.

Blogwart vitzli überrann ja erst kürzlich wieder mal ein gelinder prophetischer Schauer, als im Supermarkt sein „Lieblingsfisch“ vergriffen war. „Ob das wohl der Beginn einer von den vierzig/zwei weltlenkenden Geldjuden geplanten Hungersnot ist?“ fragte angesichts dessen der letzte der großen deutschen Geradeherausdenker, sich mit glasigem Blick die knurrende, überhängende Fettschürze reibend, auf die aus halboffenem Maulwerk dicke Speichelfäden troffen.

Angesichts der aktuellen österlichen Shutdown-Pläne der Obrigkeit hat ihn nun das NACKTE ENTSETZEN gepackt:

*

*

Corona: Hungersnot für Deutsche an Ostern geplant?

So blökt und röchelt es verzweifelt aus dem letzten Schlupfloch des Denktitanen, dicke Faulgasblasen aufwerfend, die schillernd zur von sämigen Bakterienteppichen überzogenen Oberfläche emportrudeln und im Platzen wahre Miasmen freisetzen:

Geschäfte sollen über Ostern recht lange schließen, so hört man. Fünf Tage am Stück. Restaurants sind sowieso geschlossen.

Hurra, wir überleben Corona, verhungern aber leider.

Corona: Hungersnot für Deutsche an Ostern geplant? – Vitzlis Neuer (wordpress.com)

Tja, der letzte aufrechte Deutsche wie er fettleibt und lebt! Die Umerziehung durch die Besatzer derart verinnerlicht, daß er wohl bereits in der Vor-Corona Zeit dem Aberglauben aufsaß, schon ein normaler Spielfilm im LICHTSPIELTHEATER sei ohne XXL-Popcorn und -Cola kaum zu überstehen, treibt jetzt der Hirnfick die dollsten Blüten!

Armes kleines dickes vitzli: hockt mitten im Schlaraffenland, in dem man sich alles online ordern und liefern lassen kann, und sieht bei fünf Tagen Ladensperre den Hungertod vor sich! Buhuhu, MUH RHEINWIESENLAGER!

Von den Hunger-Visionen gepeinigt, erbricht der letzte deutsche Großdenker seinen umfangreichsten „Artikel“ seit Jahren, in dem AUSGERECHNET der traumatisierte Dumm-Neurotiker „sein“ nach ihm unnützes, degeneriertes, traumatisiertes Volk, die, wie er es in seiner Babysprache nennt, „Detsen“, unbarmherzig geißelt:

Die Osterhasen grüßen ehrfürchtig den Gesslerischen Coronahut. Die Detsen mit je einem Pferdeapfel auf dem Kopf verstecken sich hinter einem Herrn Tell mit Sportgerät.

Ein traumatisiertes und von Sechsmillionenmördern abstammendes Volk kriecht seinem verdienten Ende entgegen …

Wir hoffen, der Hungerdelirierende weiß selbst, wen er mit dem „Wilhelm Tell“ meint, der Rest des Erbrochenen läßt dagegen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: Das „detse Volk“ habe sich vom ewigen Unsichtbaren den Sechs-Millionen-Schuldkult aufquatschen lassen, unterwerfe sich deshalb auch bereitwilligst unter die „Corona-Dikatur“ und habe allein schon darum seine Aushungerung redlich verdient – nicht zu reden von der sträflichen, frevelhaften Ignoranz und Nichtbeachtung, mit der sein EL-lite-Blog mit dem phänomenalen „ABOUT“, das doch alle wesentlichen Erkenntnisse zur Situation in einer Nußschale zusammenfasse, behandelt worden wäre!

Fürwahr ein schonungsloser Blick herab von der „Dritten Ebene“ (vitzli), dem Feldherrnhügel der Durchblicker, mit bitterem Resümee:

Das freiwerdende Land kann mit Negern frisch besiedelt werden.

Was aber mit den Millionen an Negern, Musels und Negermusels, die bereits hier angesiedelt wurden? Werden die dann über die fünf schrecklichen Tage gesondert versorgt oder dürfen sie gar ihre Läden für ihresgleichen offenhalten, während sich die Kadaver der verhungerten „Detsen“ auf den Straßen stapeln und die Büttel der Ordnungsmacht die noch Lebenden zu grausigen Foto-Arrangements (Souveniers, Souveniers…) gruppieren wie weiland zu Zeiten des Brutishen Empire, das mit solcherart künstlichen Hungersnöten aufmüpfige Inder zur Räsong brachte:

Bild: Hotlink Explore Indialand: Deadly Famines That Killed Indians During British Colonial Rule (oishimaya.blogspot.com). Seite hat weitere berückende Bilder und beeindruckende Zahlen.

*

Während des „Holodomors“, den großen Hungersnöten als Folge der Zwangskollektivierung der Landwirtschaft in der Sowjetunion in den frühen 1930ern in der Ukraine und anderen Provinzen, wo, je nach Zählung, von drei – fünfzehn Millionen Toten die Rede ist, war man weniger Fotofreudig, wobei sich die Ereignisse dennoch schwer, äh, „leugnen“ lassen. Allerdings weist Anne Applebaum in „Roter Hunger“ /“Red Famine“ die in Zirkeln Weißer Nationalisten verbreitete Annahme von sich, man habe es hier mit einem Genozid an weißen Christen, vornehmlich in der Ukraine, zu tun gehabt, da ihren Daten nach erheblich mehr moslemische Kasachen unter den Opfern zu verzeichnen gewesen wären. Von Detailfragen abgesehen hat natürlich vor diesen nur allzu realen Hintergründen die Vorstellung einer durch feindliche Eliten künstlich geschaffenen Hungersnot etwas zutiefst Bedrohliches, vor allem wenn man dazu noch in Betracht zieht, inwieweit der überwiegende Teil der Bevölkerung bezüglich der Nahrungsmittelversorgung abhängig ist, ja abhängig gemacht wurde und wird. Allerdings haben sich darüber schon anderweitig etliche Menschen aus verschiedensten Lagern des politischen Spektrums ihre Gedanken gemacht, ohne in ein derart peinlich panisches Lamento zu verfallen wie das kleine prallvollgefressene vitzlibutzi mit empört aufgeblasenen Hamsterbacken:

„Buhu, kann fünf Tage kein Happa kaufen und muß verhungern, nur weil die dummen Detsen an den Holoklaus glauben und sich in ihre Vernichtung fügen! Buhuhu, deutsches Volk hat voll ausgeschissen, buhu!“

Ja, werte Volksgenossen*innen, so sieht sie also aus, die Schwundstufe Deutschlands. Ein greinendes, unnütz fressendes, sechzig Lenze altes Riesenbaby, zwischen den Ohren den komprimierten Müll aus BILD, „Trash-TV“ und Volkslehrer und so durchaus repräsentativ für den Bodensatz der Nation. So sieht sie aus, die „Dritte Ebene“ derer, die meinen, alle wesentlichen politischen Prozesse auf diesem Planeten begriffen zu haben: Niveau unter Marianengraben und IQ unter der von irgendeiner Menschenkarikatur, Name vergessen, empfohlenen winterlichen Zimmertemperatur für „sozial Unterprivilegierte“. Hier verliert jede „Negerbesiedlung“ ihren Schrecken. Man will also aus genannten Gründen die „Detsen“ mittels Hunger ausrotten. In fünf Tagen. Keine Rede davon daß in anderen Ländern teils von Anfang wesentlich härtere Shutdowns gefahren wurden und werden. Kein Schamgefühl dabei, wegen fünf Tage Ladensperre was von „Hungersnot“ zu blöken. Dabei ist das ja mindestens so abgrundtief verkommen wie Gefasel von wegen „Lichtnahrung“ oder Krebs als Freund und Helfer!

Hat der DE eigentlich schon mal erwähnt, daß solche vitzibutzis in der Tat ausgehungert und schnellstmöglich enteignet und einer Kulakenspezialbehandlung zugeführt gehören? Egal, manches kann man nicht oft genug wiederholen.

Bei Post Collapse schrub mal einer im Kommentarbereich sinngemäß, daß man wohl davon ausgehen könne, daß viele der geschmähten „Schlafschafe“ sich im Fall tatsächlicher Krisen durchaus bewähren und besser über die Runden kommen würden als die meisten dieser großartigen Bescheidwisser von Ebene 13 oder sonstwo. Weil die sich nicht abfucken ließen und das Leben genießen würden und im Ernstfall zu kooperieren und zu improvisieren wüßten. Dagegen sei davon auszugehen, daß es gerade ebenjene Art von Denk-Elite am härtesten treffe. Na, das wollen wir im gegeben Fall mal hoffen.

Der DE selbst kommt als bekennender Abfucker mit dem Shutdown bislang ziemlich gut klar und gönnt ihn auch seinen Mittieren von Herzen, Ausnahmen haben die Regel oder so. Den ganzen Scheiß, dem der Pöbel hinterherheult, braucht wirklich kein Mensch.

***

17 Gedanken zu “OSTARADOMOR?!!

  1. Meine Bildquelle, ein indischer Blog, gibt zwar an den großen Hungersnöten auf dem Subkontinent während des Empire den Briten die Hauptschuld, benennt aber komplexere, multifaktorielle Ursachen ökonomischer wie ökologischer Natur, sowie in Gestalt von Klimaphänomenen. Allerdings ist es eine Tatsache, daß die Briten in Indien Hunger als Waffe einsetzten.

    Davon abgesehen sollten allein die Bilder reichen, dem Betrachter vor Augen zu führen, was für eine Erbärmlichkeit das vitzlige Geschwätz vom Fünf-Tage-Hunger-Genozid als auch jedes Geschwafel von „Lichtnahrung“ bzw. „nahrungslos Leben“ darstellen. Der zugehörige Text ist sehr dazu angetan, dies zu vertiefen.

    Soll ja auch zigtausendfach Wanderarbeiter-Prekariat in Indien im Zuge der Corona-Maßnahmen auf der Strecke geblieben sein. Ja, sicher könnte man jetzt über Indien und die Inder viel böses schreiben, aber das ist mir grade zu müßig und zu platt. Thema ist schließlich das vollgefressene Gestöhne von Prachtexemplaren der weißdeutschen Rasse und verwandte Abortigkeiten.

    Gefällt mir

  2. Monk

    „Tja, der letzte aufrechte Deutsche wie er fettleibt und lebt! Die Umerziehung durch die Besatzer derart verinnerlicht, daß er wohl bereits in der Vor-Corona Zeit dem Aberglauben aufsaß, schon ein normaler Spielfilm im LICHTSPIELTHEATER sei ohne XXL-Popcorn und -Cola kaum zu überstehen, treibt jetzt der Hirnfick die dollsten Blüten!“

    Bravo, auf den Punkt gebracht! Das mit den Ebenen könnte man eventuell noch etwas ausführlicher beleuchten…

    „Bei Post Collapse schrub mal einer im Kommentarbereich sinngemäß, daß man wohl davon ausgehen könne, daß viele der geschmähten „Schlafschafe“ sich im Fall tatsächlicher Krisen durchaus bewähren und besser über die Runden kommen würden als die meisten dieser großartigen Bescheidwisser von Ebene 13 oder sonstwo. Weil die sich nicht abfucken ließen und das Leben genießen würden und im Ernstfall zu kooperieren und zu improvisieren wüßten. Dagegen sei davon auszugehen, daß es gerade ebenjene Art von Denk-Elite am härtesten treffe. Na, das wollen wir im gegeben Fall mal hoffen.“

    Sehr interessanter Ansatz.

    🙂

    Gefällt mir

    1. „Sehr interessanter Ansatz.“

      Q.E.D.:

      Sie macht genau das richtige. Besser was für die Fickness tun und immer schön geschmeidig bleiben als im Weltnetz oder gar auf der Straße zu demonstrieren, was für ein Deutschköter, Doofmichel, Querdepp, Inzuchtopfer man doch ist. Z.B. in dem man unter Blogartikeln, in denen es um Sexualstrafrecht u.ä. geht, meint, den Autor am Thema komplett vorbei dahingehend abwatschen zu können, daß er als „Rucksackdeutscher“ doch bitte irgendwelchen Ur-Mounks Respekt und Dankbarkeit erweisen solle. Und das, obwohl Mann nicht nur hier geboren, sondern die Eltern selbst noch als Kinder von DEUTSCHLAND nach DEUTSCHLAND vertrieben wurden, also quasi auch schon hier aufwuchsen und sich eine Existenz aufbauten!

      Eigentlich wäre in der Causa Mounk eine Sperre ein Akt der Gnade, aber wir sind hier nicht die Heilsarmee und überhaupt die Guten, nicht die Netten, höhö. Und so darf sich hier gerne das Querdeppentum in seiner ganzen Pracht zum Affen machen, gerade weil dies einen guten Teil dazu beiträgt, die gegenwärtigen Verhältnisse als erträglicher und in der Tat kleineres Übel zu empfinden.

      Gefällt mir

      1. c+

        Sie macht genau das richtige. Besser was für die Fickness tun und immer schön geschmeidig bleiben als im Weltnetz oder gar auf der Straße zu demonstrieren, was für ein Deutschköter, Doofmichel, Querdepp, Inzuchtopfer man doch ist.

        Definitiv. Ich kann dieser METAMORPHOSE, dem Puppenstadium, auch mehr Gutes als Schlechtes abgewinnen. Erst einmal freut es mich von Herzen, dass die Arschlöcher, die immer schön auf die ALG2 Empfänger hetzten, jetzt mal selbst unverhofft zum Amt dackeln dürfen und die Hosten runterlassen müssen. Life is a bitch, you know..Zerinnere da noch Beiträge aus den Szeneforen, wo den ALG2 lern das KDingens empfohlen wurde inkl. Anstaltskleidung und Sammelunterkünfte, schließlich verbrieten die deren sauer eingezahltes MAMMON, lol IHR Mammon, für Schnappes und das gute Aldi-Räucherwerk und wenn es nicht reiche, das Kindergeld obendrauf, aber fürnen HD-TV und MäcFress reiche es ja dennoch, etc…Kurzum, die RTL2 Wirklichkeit. Und da kommen wir auch zum Punkt, dass eben the Meediahh die eigentlichen Schwanzgesichter sind, die die tumbe Masse am Nasenring vorführen, während sie einerseits eine Trailer-Park realität made in GER konstruieren, und anschließend das Kroppzeug mit der Reitpeitsche in den Lockup zwingen, in dem sie mit konstruierten statistischen Merkmalen und Pseudokausalitäten hantieren..Und weil es nicht reicht, bekommt die echauffierte MASSE dann noch den Alu-Hut ufgesetzt und wird ins rechte Eck bugsiert. Ich sage nur, immer drauf..
        Da ich mein Leben lang auf sog. Kultur einen Feuchten gab, jdfls, das, was von den Theaterbühnen an Blut, SPRMA, Kotze und PSSE in das Publikum gekübelt wurde, mir auch nicht der Sinn nach SHPPNG in verschissenen Läden der Sinn stand, wo von fleißigen, kleinen Kinderhänden im Akkord zusammengeschneiderte Billigware feil geboten wurde, mit min. 10facher Marge angeboten, und die Plebs riss sich drum, es mir auch nichts ausmacht, irgendwelche dreckigen Kneipen oder „Event“-Gastronomie oder Fresstempel zu meiden, wo sich die Billigjobber mit Schürze wie Gra(e)fIn Koks aufführten und Gesöff mit 5-facher Marge auf die Theken oder aufs Tapet knallten, das sie vorher in Analkeim belastetem Wasser spülten, von Händewaschen nach dem Scheißen schienen die ja nichts zu halten und von irgendwoher musste doch der Scheiß herkommen, ich könnte es fortsetzen,belasse es aber, genau deswegen kann der LCKDWN gerne noch Monate andauern, ja er muss es sgar, denn sobald wieder die Drecksläden aufmachen, kommt die Meute auf den Gednken, die letzten Eusos für Dreck auszugeben, das führt zu einer hohen Nachfrage bei geringem Angebot und bedeutet Inflation, also erst mal alles austrocknen und dann weitersehen, scheint mir ein Ziel der Großkupferten zu sein.
        Und dann jammern diese ArschlöcherInnen noch rum, dass die Schwulen zu seien, wo sie doch jetzt die Schangse hätten, die Lütten im homeschooling zu erziehen, aber bei dem Bildungsstand der Eltern, die ja zum großen Teil nicht mal den Dreisatz beherrschen, wird mir dann schon wieder bange..

        Hauptsache die Freikörperkulturszene hält zusammen, ja gut,die ficknesstudios sollten schon wieder aufmachen, und ich kann meinem Sport nachgehen.

        Gefällt mir

      2. Monk

        Ich Wichsmops, äh, Wichsmonk, habe es jetzt endlich begriffen, daß ich mir in meinen allseits blöden Ausscheidungen in der Causa Deutschland widerpreche.

        Von Deutschland -> nach BRD.

        Genau! Ich Vollhmounk! Wie kann ich dem Erzähler damit blöd von der Seite in die Karre fahren, daß seine Eltern als Kinder und Volksdeutsche aus ehemals deutschen Gebieten des Reiches in das Staatsgebiet der künftigen BRD vertrieben wurden, das genauso dem Deutschen Reich zugehörte? Genauer in das des künftigen Bundeslandes Baden-Württemberg? Das wäre ja so, wie wenn ein Urberliner mich als Schwabenseckl wie er im Buche steht mit „Ausländer raus!“ anbrüllen täte! Wobei der ja noch mehr Berechtigung dazu hätte! Wie komm ich dazu, einen in Deutschland, in BW geborenen Deutschen, einen sogenannten „Weiß-“ oder „Biodeutschen“, der gerade über die Jugend in den 80ern sinniert, anzublaffen, daß er dahin abhauen soll, wo er hergekommen ist? Er ist ja aus BW gekommen, wohin soll er abhauen? Aaaah, hätte mich beim schwäbischen Abitur doch mehr am Riemen reißen sollen!

        Aaaaah, was schrubb‘ ich da für nen Blödsinn! Die „BRD“ ist doch überhaupt kein Staat und ich bin ja nicht nur ein Volldepp, sondern auch noch ein voller staatendoofer Reichsdepp! HEIL FRANKSTEIN!

        Mit meinen von mir hier verlautbarten Remigrationsforderungen und jener zur Hilfe gezogenen ReichSSchwabengestapo, wäre ich an meiner Stelle sehr, sehr vorsichtig!

        Das könnte sonst furchtbar ins Auge gehen…aber als quergefiggter Deutschdackelmops kann ich einfach nicht anders! Wauwau!

        🙂

        Gefällt mir

      3. Schön, daß du diesen deinen Blödsinn einsiehst, denn Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung:

        „Von Deutschland -> nach BRD“

        Wie du ja löblicherweise selbst erkannt hast, existierte die BRD zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Es handelte sich um eine innerdeutsche Migration auf dem Gebiet des Deutschen Reiches.

        Und überhaupt tut das ja nichts zur Sache was deine überragende Geistesleistung anbelangt, einem ethnischen Deutschen, der in BW geboren wurde und immer noch dort lebt (wenn auch nicht mehr im Schwäbischen), damit zu kommen, daß er dahin abhauen soll, woher er gekommen ist!

        Na, sowas kommt eben bei rum, wenn der Klarburger meint, Intelligenz wär was für Doofe und Denken überhaupt Glückssache ist, LOL.

        Denn diese Hammer-Logik verfinge ja noch nicht mal bei einem Nicht-Deutschen: „Wassmeinssu? Bin hier geboren! Selbagefiggd!“ meint da der DEUTSCH-TÜRKE und recht hat er! 😀

        Btw.: Wobei es ja nach aktueller Lesart der Obrigkeit keine „ethnischen Deutschen “ mehr gibt und ein Türke deshalb Deutsche als „Köterrasse“ titulieren darf, weil niemand sagen könne, was ein Deutscher sein soll – empfand das ja immer sehr böse und als ein Zeichen für einen laufenden Genozid oder „den großen Austausch“, wie es sezessionistisch-idiotäre Dünnpisser nennen, aber angesichts solch reichsmounkschen Gemopses empfinde ich auch hier so langsam wirklich Verständnis.

        Gefällt mir

      1. Alles kann, nichts musz. Wobei ich meine, ich könnte bei der im gegebenen Fall wirklich nicht, egal wie jung, ohne jetzt in der Hinsicht übertrieben „picky“ zu sein. Also lieber noch die heilige Greta schänden, gar keine Frage. Weiß auch nicht, was die etepetete KNR-Prahlhänse an der jetzt finden, die hatte schon immer so eine irgendwie ecklige Ausstrahlung, ganz im Gegensatz dazu:

        Also nach meiner Gemaechtergreifung kann sich die Caro gleich neben Greta und Luisa einreihen – attraktive oder anderweitig stimulierende Klarburgertanten werden bei meiner Kulturrevolution genauso weggefickt wie Rotzgrünschäbelchen und Multibuntistinnen.

        Gefällt mir

  3. Auch so eine geile Hündin:

    Shutdown

    Sibel Kekilli dreht Film als Videokonferenz
    22.02.2021 | Stand 22.02.2021, 12:46 Uhr

    (…)

    Wann und wo der rund 85 Minuten lange «Screen Only»-Film zu sehen sein wird, der die Darsteller nur in Videokonferenzen zeigt, ist noch unklar. Für Panzer beginnt der härteste Teil: die Postproduktion, bei der die vielen Aufnahmen zum Film werden. Doch der Regisseur ist froh, dass er die neue Art des Drehs ausprobiert hat. «Das war ein spannendes Experiment.»

    Kekilli fiebert nun dem Ende der Ausgangsbeschränkungen entgegen, auch wenn sie diese grundsätzlich unterstützt. «Meine Welt ist wirklich kleiner geworden», sagte die Hamburgerin. Sie vermisse vor allem Besuche im Café und das Reisen, Kunst, Kino und Kultur. «All das fehlt, das ist etwas kälter und enger und einsamer geworden.»

    Ach Frau Kekilli, wir beide wissen doch, daß „eng“ ein sehr dehnbarer Begriff ist. Und daß der floppige Blödsinn, den Sie da wieder veranstalten, nie an ihre beste Rolle rankommen wird. Und nein, ich meine natürlich nicht den billigen Türkenporno „Gegen die Wand“ von Fatih Akin oder so, sondern diesen päd-o-gogisch sehr wertvollen Autorenkurzfilm aus Ihrer Pionierzeit als „Dilara“. TIERISCH geil! Und erzählen Sie bloß nicht, das wäre alles nur „acting“, Sie feuchtes Ferkel, Sie! Da können wir ihnen nur empfehlen: Back to the roots!

    Gefällt mir

  4. Ja, dagucksch du, Wigald Boning von der Scheiß-FDP. Ihr habt alle noch nicht genug gelitten:

    Wigald Boning
    ·
    Der ganz harte Lockdown kommt näher. Wobei ich mich frage, was „ganz hart“ wohl bedeuten mag?
    Ein wichtiger Punkt ist sicher, ob man die eigene Wohnung überhaupt verlassen darf.
    In Daniel Defoes „Die Pest in London“ kann man nachlesen, dass es im 17. Jahrhundert ein äußerst unbeliebtes Ehrenamt war, dafür zu sorgen, dass niemand während eines Lockdowns das Haus verließ. Man durfte das Ehrenamt nicht ablehnen, je zwei Zwangsaufpasser teilten sich eine Liegenschaft. Mitunter wurden die Kontrolleure aus den Häusern heraus mit Sprengsätzen beworfen – wenn die Eingesperrten zB zu verhungern drohten.
    In Hamburg jedenfalls sind die jetzigen nächtlichen Ausgangssperren ähnlich soft wie in Bayern während des ersten Lockdowns: Raus darf etwa, wer unbegleitet Frischluft schnappen möchte.
    Soviel Laisser-Faire gibt es seit heute in München nicht mehr – hier braucht man für den Gang um den Pudding in der Geisterstunde mindestens ein Tier, das dringend versorgt werden muss.
    Kein Wunder, dass Hunde zu den Verkaufsschlagern der Pandemie gehören.
    Ganz harter Lockdown auch: Wenn man einen Raum mit sehr lustigen Leuten nicht verlassen, aber selber nicht lachen darf. Die mit der Kommunikationsstörung einhergehende Verzweiflung habe ich bei LOL über mehrere Stunden selber kennengelernt.
    Keine Sorge, kein Politiker, kein Wissenschaftlicher fordert derzeit eine entsprechende Regelung für ganz Deutschland, aber wäre es so, würde ich’s inzwischen achselzuckend hinnehmen. Sind wir nicht alle ein bisschen astra?
    Dänemark und Belgien machen auf, Deutschland macht zu. Hat was von Kuckucksuhr: Klappe auf, Klappe zu, im ewigen, unermüdlichen Wechsel.
    Wann ist so‘ne Pandemie eigentlich vorbei? Zwischenzeitlich hörte man: Wenn alle geimpft sind. Aber was passiert, wenn plötzlich Megamutanten auftauchen, gegen die die Impfung nichts ausrichtet? Harte, große, unbezwingbare Dauerviren mit Tintenfisch-Tarnfunktion und Selbstschussapparat im Oberdeck? Ok, dann würde man neue Impfstoffe kreieren, wie gegen Influenza, jedes Jahr aufs neue, Hase-und-Igel-mäßig, aber was, wenn in jeder neuen Saison Corona mit samtigem Barry-White-Bass brummen tät: „Ik bün all hier!“ – Würden wir nicht irgendwann die Pandemie trotzdem für beendigt erklären, schon alleine aus Ermattung? Oder würden wir uns weiter von Lockdown zu Lockdown hangeln, mit den ewig gleichen Gesichtern in den Talkshows und den immer gleichen Diskussionen? Ich freue mich schon auf das ZDF Spezial: „30 Jahre Tübinger Sonderweg“.
    Vorschlag zur Güte: Ein Jahr noch Vollgas, notfalls mit Ausgangssperren von drei bis drei mit Hund oder von sechs bis sechs mit ohne, egal, aber dann, bitte: Lasst uns alle gemeinsam neue Ziele ansteuern. In Afghanistan wird ja auch mit den Taliban verhandelt. Danke.

    https://www.facebook.com/wigald.boning

    Gefällt mir

  5. So, hier noch das letzte Wort zu Ernährungsfragen. Als ob das nicht eh klar gewesen wäre:

    Neue Studie: Steinzeitmenschen lebten wohl fast komplett von Fleisch – bis die großen Tiere ausstarben

    Fast ausschließlich Fleisch, kaum Pflanzen – so soll laut Forschern die Ernährung der Steinzeitmenschen ausgesehen haben. Erst, als die großen Säugetiere nicht mehr als Nahrungslieferanten zur Verfügung standen, änderte sich das.

    Wie haben unsere Vorfahren in der Steinzeit gelebt? Diese Frage treibt Wissenschaftler seit langer Zeit um und ist nur schwer zu beantworten. Forscher der Universität in Tel Aviv wollen nun neue Erkenntnisse darüber gewonnen haben, wie sich die Steinzeitmenschen ernährt haben. Demnach stand zwei Millionen Jahre lang fast ausschließlich Fleisch auf dem Speiseplan. Erst seit etwa 80.000 Jahren sollen Pflanzen eine größere Rolle in der Ernährung des Menschen spielen.

    Das erklären die Wissenschaftler um den Paläoanthropologen Miki Ben-Dor in einem Aufsatz, der im Jahrbuch der Fachzeitschrift „American Journal of Physical Anthropology“ veröffentlicht wurde. Ein Schlüsselereignis sei das Aussterben vieler großer Säugetiere, der sogenannten Megafauna, in verschiedenen Teilen der Welt gegen Ende der Steinzeit gewesen. Diese Tiere waren bis dahin die wichtigsten Fleischlieferanten für die Menschen gewesen. So waren die Jäger gezwungen, ihre Ernährung schrittweise umzustellen und mehr Pflanzen zu essen.

    Steinzeitmenschen ernährten sich wohl zu mehr als 70 Prozent von Fleisch

    Zu diesen Ergebnissen kamen Ben-Dor und seine Mitarbeiter, nachdem sie fast ein Jahrzehnt lang 400 wissenschaftliche Studien aus verschiedenen Fachdisziplinen analysiert hatten. Bisher, so erklärt Ben-Dor das Vorgehen, habe die Forschung meist versucht, aus dem Verhalten heutiger Kulturen von Jägern und Sammlern auf die Steinzeit zu schließen. Diesmal standen Erkenntnisse zum Beispiel aus der Biologie und der Archäologie im Mittelpunkt. „Das menschliche Verhalten verändert sich schnell, aber die Evolution arbeitet langsam. Der Körper erinnert sich“, sagt Ben-Dor.

    So deute der Säuregehalt im menschlichen Magen darauf hin, dass die Menschen lange als Fleischesser lebten. Im Vergleich zu anderen Jägern oder Allesfressern sei er relativ hoch. Ben-Dor führt das darauf zurück, dass die Säure sich herausgebildet hat, um Bakterien abzuwehren. Bakterien, die zum Beispiel in Fleisch vorkommen, vor allem, wenn es schon einige Tage oder Wochen alt ist.

    Pflanzen spielten lange keine große Rolle

    Jagdwerkzeuge und Überreste großer Tiere, die Archäologen gefunden haben, stützen diese Hypothese laut Ben-Dor ebenfalls. Die Menschen hätten damals eine „große Expertise“ im Jagen von großen Säugetieren besessen und seien damit maßgeblich für deren Aussterben verantwortlich gewesen. „Es gibt keinen besseren Beweis dafür, dass die Menschen auf die Jagd von großen Tieren spezialisiert gewesen sind“, ist sich der Forscher sicher. Werkzeuge für das Verarbeiten von Pflanzen würden erst später auftauchen.

    Pflanzen wurden zwar durchaus auch damals schon konsumiert, machten in der Gesamtrechnung aber nur einen kleinen Anteil aus. Zu mehr als 70 Prozent ernährten sich die Steinzeitmenschen von Fleisch – zum Beispiel von Elefanten. Als Reaktion auf das Aussterben dieser großen Tiere in vielen Regionen wandten sie sich vermehrt den Pflanzen zu, bis hin zum systematischen Anbau, mit dem sie aber erst vor rund 13.000 Jahren begannen.

    Quellen: „American Journal of Physical Anthropology“ / Universität Tel Aviv

    https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/neue-studie-steinzeitmenschen-lebten-wohl-fast-komplett-von-fleisch-bis-die-gro%C3%9Fen-tiere-ausstarben/ar-BB1foIYC?ocid=msedgntp

    Gefällt mir

    1. Tja, sehr verehrte VegetARIER und Vaginer, ääähh, Veganer, liebe Pranier, da müßt ihr jetzt durch. Doch Oooohh, was sehe ich da? UNIVERSITÄT TEL AVIV?!! Dann ist das ja bestimmt wieder so eine Propagandalüge des JUTT, der heimlich nicht nur Hamer-„Medizin“ sondern auch Lichtnahrung praktiziert und die Gojim verarscht ohne Ende! LOL!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.