Kleine Farbenlehre

Dr. Alice Brauner, 2020 Foto: Daniela Incoronato. Quelle. Lizenz.

*

Meine Eltern haben überlebt! Zwar waren sie nicht in Auschwitz, aber sie sind durch andere Höllen gegangen. Jetzt befürchtet jeder, mit dem Versterben auch noch der letzten Zeitzeugen werde das Gedenken durch Geschichtsrevisionisten verändert oder die Vergangenheit vergessen. Aber solange es uns, die 2. Generation, gibt, wird nichts von dieser Hölle in Vergessenheit geraten! Wir werden das Andenken an unsere Eltern und Großeltern, die unschuldig niedergemetzelt, erschossen oder vergast wurden, nur weil sie Juden waren, aufrecht erhalten. Ich persönlich mit unseren Filmen (es sind mittlerweile 25 Produktionen aus dem Hause der CCC Filmkunst, die den Opfern des Holocaust gewidmet sind, hier ein Auszug anbei), andere auf anderem Wege. Aber das Grausame vergessen oder zulassen, dass die NS-Verbrechen relativiert werden, das wird niemals geschehen, solange es uns, unsere Kinder und Kindeskinder noch gibt! #HolocaustGedenktag

Alice Brauner | Facebook

*

*

Na, da müßt ihr euch wohl ganz tief in eure braunen EL-lite-Schlamm- und Kotlöcher verkriechen, ihr NAZISCHWEINE, aber wahrscheinlich verdammt ihr wieder nur den Boten, so wie es euch ähnlich sieht, elende Brut!

Allerdings hübsche Frau, oder? Zumindest an der Augenfarbe dürfte es hier auch für echte KNR im Übermenschen-Wahn nichts auszusetzen geben, aus der Nähe betrachtet könnte man sie mit etwas Phantasie gar als „Grün“ bezeichnen. Wobei wir natürlich alle Kinder Israels sind und als solche in realiter allesamt BRAUNE Augen haben, da müßt ihr jetzt ganz stark sein:

Darum haben wir in Wirklichkeit alle braune Augen

Grün, blau, grau, braun – unsere Augenfarbe macht uns besonders und ist scheinbar bei jedem verschieden. Dabei haben wir eigentlich alle die gleiche Augenfarbe. Schuld ist ein Lichteffekt.

Augenfarbe: Darum haben wir alle braune Augen – WELT

Die Augenfarbe käme durch die Menge von Melanin in der Iris zu Stande: Je mehr Melanin, desto mehr Licht könne absorbiert werden, weshalb uns dann die Augenfarbe wie die des Melanins selbst erscheine, also bräunlich. Bei wenig Melanin in der Iris werde dagegen weniger Licht absorbiert, dafür mehr in einer geringeren Wellenlänge reflektiert, die im blauen Bereich liege, weshalb die Augenfarbe in solchen Fällen als blau wahrgenommen würde, andere Augenfarben befänden sich an entsprechend anderen Stellen des Spektrums.

Ach, zerinnert sich der Erzähler, eigentlich nicht der neueste Hut, schon vor gefühlt mindestens einer Dekade wurde solches verlautbart, allerdings mit der eher negativen Konnotation, die Blauäugigkeit resultiere aus einem „Mangel“, was ja irgendwie insinuiert, daß die Blauaugen im Gegensatz zu den Braunäugigen keine vollständigen Menschen wären. Schon dereinst wurde dies von manch Schelmen als „antiweiße“ Indoktrination begriffen und auch aus dieser Version der Geschichte, wonach die Blauäugigen nun keine Mängelwesen mehr sondern schlicht nicht existent sind, könnte man durchaus gewisse Untertöne heraushören. Wobei es ja tatsächlich so ist, daß überhaupt die Farben, wie sie sich dem Auge, bzw. dem Hirn dahinter, das die hereinströmenden Reize verwurstet, offenbaren, durchaus nicht der Realität entsprechen. Das hatte ja weiland schon der östlich inspirierte SCHOPENHAUER dem Farbgeleerten GOETHE voraus: alles Maja, alles Täuschung! Allerdings dann doch wieder eine Frage der Deutungshoheit: Roses are red, violets are blue und das unabhängig davon, daß Bienen das ganz anders sehen!

Augenfarbenspekturm. Bild: Hotlink Wikimedia

Einen ganz schmalen Abschnitt auf dem Augenfarbenspektrum nehmen die „Grünäugigen“ ein, angeblich sind es gerade mal 2%, was verständlich macht, daß diese Augenfarbe für alle, die meinen, sie wären irgendwie was Besonderes und sich gerne einer Elite zurechnen möchten, so außerordentlich attraktiv erscheint. Aber mal ehrlich, so richtig grüne Augen gibt es allenfalls im Manga, in der prosaischen Realität sind es doch immer eher blaue, graue, braune Augen mit einem Stich ins Grünliche oder einem vagen grünen Schimmer, einem flüchtigen Aufblitzen je nach Lichteinfall. Das ist zugegebenermaßen faszinierend und feenhaft, aber letztlich doch durch den flüchtigen Charakter etwas anderes, als daß jemand „mit großen grünen Augen“ durch die Gegend latscht als wäre das gar nix. Ach jeh, werte Wendy Corduroy, kann es sein, daß du in letzter Zeit etwas vernachlässigt wurdest? Dem wollen wir aber mal ganz schnell abhelfen, so hurtig wie da die Pubertät vorangeschritten ist…

***

14 Gedanken zu “Kleine Farbenlehre

  1. B-Mashina

    Ach ja, noch aus der Rubrik: „Was macht einklich….“^^

    „Convicted Holocaust denier who was ’naked from the waist down‘ found guilty in York County“

    https://eu.ydr.com/story/news/crime/2020/07/07/internationally-known-holocaust-denier-found-guilty-indecent-exposure-open-lewdness-york-county/5386652002/

    Mann kann auf der Intrigeninsel einfach nicht ohne Hose vors Haus ohne dasz da einem wieder irgendein „Unsichtbarer“ was „anhängt“… 😀

    Ey, Hildes, so ne Sauerei, wa?!

    Und die „Edellinken“ wollen genausowenig „aufwachen“ wie der DANISCH, hohoho!^^

    Gefällt mir

  2. B-Mashina

    Man sollte noch anmerkeln, daß BELOVED „Hildesvin“ tatsächlich Mediziner sein soll…mein plötzliches, akutes GRAUEN, das mich immer angesichts von Ärzten überkommt, ist wohl auch keinesfalls irrational

    Gefällt mir

    1. Monk

      Vollste Zustimmung. Da geh ich konform.

      Aber wieso AKUT?

      Ist doch schon CHRONISCH wie sich die Weißkittel *aufzumanteln* gedenken, sich in ihrer Funktion eines Möntschenmechanikers zur Wartung jener bekennen, welche es scheinbar unbedingt nötig haben…

      Systemstricher = Sondermüll = Brandbeschleuniger = Volkswohlwärme = Gesundheit

      Wünsche jedenfalls Gute Besserung!

      Gefällt mir

      1. AKUT bei entsprechendem Kontakt, sonst eher „latent“. Mir sind die Brüder und Schwestern einfach nicht, äh, „koscher“, kann mir da nicht helfen.

        Siehe auch Ivan Illich, „Die Nemesis der Medizin,“ wobei natürlich keinesfalls über jeden Zweifel erhaben (Maos „Barfußärzte“ als Vorbild und, natürlich, ((())) wie so oft).

        Btw.: Gleichfalls!

        Gefällt mir

    2. c+

      ÄrztInnen sind hot. Dort wo ich arbeite, gibt es ausnahmslos nur, ohne Ausnahme, hotties unter den ÄInnen. keine Ahnung, woran das liegt. Im Geschwader sozusagen…

      Gefällt mir

      1. B-Mashina

        Wie in anderen, ungleich heikleren (((Zusammenhängen))) schließt das eine das andere ja mitnichten aus, ganz im Gegenteil, was sattsam zu beweisen war.

        Btw.: Du gehst als Millionär ohrboiden?

        Gefällt mir

  3. B-Mashina

    Unter den Blindfischen ist der Einäugige König:

    hildesvin sagt:
    10. MÄRZ 2021 UM 20:18
    >> Schon 1935 kämpfte mein Großvater im Ruhrrevier gegen die Übermacht polnischer Ankömmlinge. Diese wurden vom 3. Reich angeworben, um die benötigten Arbeitskräfte in den Bergwerken und der Stahlindustrie zu sichern. <<
    ———————————————————
    Da möchte ich aber sehr, sehr heftige Zweifel anmelden.
    Ist ja schon fast wie die Schlacht um Halbe im Spätherbst 1945.

    (@Waffenstudent: Die Khasarentheorie ist, höflich gesagt, obsolet.)

    https://vitzlisneuer.wordpress.com/2021/03/10/an-oder-mit-langeweile-gestorben/#comment-30561

    Mann ist gerade ohnehin halb erschlagen von den Eruptionen des Plattentektonikers FRANKSTEIN, und dann noch sowas!

    Bei WAFFELSTUDENT bleibt die Frage, inwieweit der einfach nur Verarscherles spielt:

    Waffenstudent sagt:
    10. MÄRZ 2021 UM 17:42
    c/o Frankstein

    Nach Versailles war linksrheinisches Gebiet samt Brücken französisch, rechtsrheinisch war frei. Ich wurde dann Mitglied einer Studentenkorporation, bei der es zum damaligen Aufnahmeritual gehörte, auf die Brücke zu schleichen und die dortigen Wachen, meist Neger, in den Rhein zu werfen! Danach ging es dann rechtsrheinisch erst mal in Quarantäne! Google mal unter Albert Leo Schlageter:

    https://www.google.com/search?q=schlageter&oq=schlageter&aqs=chrome..69i57j0l6.11113j0j1&sourceid=chrome&ie=UTF-8

    Der war also „nach Versailles“ Student und muckte an Schlageters Seite gegen den Franzmann und seine Neger auf? Ein echt fossiles Stück Zeitgeschichte!

    Gefällt mir

    1. B-Mashina

      Hmmm:

      Frankstein sagt:

      11. MÄRZ 2021 UM 6:43

      Hildesvin , Zweifel abgelehnt. Ein bißchen mehr Futter für die Fische muss schon sein. Mein ( ein) Großvater war Wildheger auf einem Gut in Litauen, wurde 1918 von den Rotarmisten vertrieben.
      In den 20ern war er Mitglied des Freikorps, dass die Franzosen aus dem Rheinland vertrieb. 1933
      war er Angestellter im Sicherheitsdienst der LOWA ( Krupp Lokomotiven- und Waggonbau).
      Dort und in der Werkssiedlung kam es ab 1935 zu massiven Auseinandersetzungen mit polnischen Gastarbeitern. Die Reichspolizei -und das ist die Aussage- sah in ehemaligen Freikorps-Kämpfern eine
      massive Bedrohung ihrer Machtposition.
      Nach ihrer Meinung, kann es in einem Staat immer nur eine Macht geben. Der bewaffnete Bürger ist der Totalangriff auf die staatliche Macht.
      Solltest du auch andere Zweifel haben, stehe gelegentlich für die Ausräumung zur Verfügung.
      Dem Herrn ist ein überzeugter Sünder lieber als ein Zweifler.

      https://vitzlisneuer.wordpress.com/2021/03/10/an-oder-mit-langeweile-gestorben/#comments

      Wir wollen fair bleiben, zumal es sich um eine nicht uninteressante Fragestellung handelt. Eine kurze Recherche ergab so gut wie nichts. Hinsichtlich von Fremd- und Gastarbeitern ist das Dritte Reich, zumindest während der Friedenszeit, überall ein schwarzes Loch, erstere tauchen erst zu Beginn des Zweiten Weltkrieges auf, als die hinreichend bekannten „Zwangsarbeiter“, letztere dann lange nach Kriegsende, beginnend mit den Italienern. Von Polen ist hinsichtlich von „Arbeitsmigration“ viel aus dem 19ten und frühen 20ten Jahrhundert dokumentiert, aber es ließ sich nichts dazu über die Zeit im Dritten Reich vor dem Polenfeldzug und dem 2WK finden. Allerdings unter anderem auf Wiki Berichte über einen „Fachkräftemangel“ in dem von FRANKSTEIN benannten Zeitabschnitt.

      Dies hier scheint recht detailliert zu sein, allerdings befindet sich das 20te Jahrhundert außerhalb der „Leseprobe“… 😦

      https://www.grin.com/document/170277

      Wir kucken mal weiter, schließlich bleibt die Frage bestehen: gab es in Adolfs Deutschland einen realen Hintergrund, vor dem FRANKSTEINS Freikorps-Papa sich allen Ernstes darüber beklagen konnte, daß ihm „die Ausländer die Arbeit wegnehmen“ um dazu „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!“ zu skandieren? Das wär‘ ja maln Ding…^^

      Gefällt mir

    2. B-Mashina

      Also ich kann mir vorstellen, daß es zu Konkurrenzkämpfen zwischen den Polen, die bereits im Land lebten und den Volksdeutschen kam. Aber „Gastarbeiter“ unter Hitler?

      Gefällt mir

  4. B-Mashina

    Da wird VITZLI feucht im Schritt:

    Wer von Euch glaubt an den Holocaust?
    Bitte klickt auf den Finger, wenn Ihr es tut!
    Vielen Dank für Eure Mitarbeit!“

    „[…] Vieles in der BRD erinnert an DEN Holocaust, dennoch gibt es immer wieder jemanden, der sagt, er glaube nicht daran oder er findet sogar noch deutlichere Worte, wie Attila Hildmann gestern in einem Beitrag auf seinem Telegram-Kanal. Ich möchte heute von euch wissen, wie ihr es haltet. Glaubt ihr an DEN Holocaust? Wenn ihr das tut, dann klickt doch einfach bitte unten auf den Finger und wir sehen, wie viele von euch an DEN Holocaust glauben. Wenn ihr das nicht tut, müsst ihr nichts weiter machen, könnt euch mein nächstes Video anschauen oder geht in einen eiskalten See baden, filmt das und schickt es mir zu.“

    https://volkslehrer.org/

    Also wenn ich mir das so ansehe, muß ich einfach noch mehr „dran glauben“ als ohnehin schon! Geht gar nicht anders. Bessere Propaganda hätten (((sie))) sich nicht ausdenken können! 😀

    Gefällt mir

    1. B-Mashina

      Reichskasper Adulf Titler
      Praktikant- Lennéstraße

      ****

      Re: Der Volksleerer – Nikolai Nerling
      « Antwort #12312 am: Gestern um 22:09 »

      Seine perfide Masche. Sinnlose Fragen stellen und hoffen, dass seine dämlichen Follower das schreiben, was er selbst gerne aussprechen würde. So eine feige Sau!

      -https://forum.sonnenstaatland.com/index.php?topic=4953.msg337236#new-

      Aber HOLLA!

      Gefällt mir

    2. B-Mashina

      Wow, „Reb Hotspot“ (So benannt von Lisatunte) ALIVE AND WELL: 😀

      info68 sagt:

      11.03.2021 um 05:03:38 Uhr

      Na ja, man hat sich an den mittleren und kleinen, oft assimilierten, teils deutschtreuen (im Gegensatz zu den heutigen) Juden der Basis-Bevölkerung gerächt (die Deportationen hätte man auf die Zeit nach dem Krieg verlegen können und müssen, sie waren sogar real Militär-Sabotage, ähnlich der schädlichen Rassenarroganz im Ostkrieg gegen die dortigen Völker, wegen der Inanspruchnahme von woanders dann fehlenden Infrastruktur-Ressourcen), weil man an die großen Machtjuden (Henry Picker, Tischgespräche mit Hitler, 1952, Vorwort: „Der eigentliche Kriegsgrund für die USA war -neben der Judenfrage- die Hitlersche Störung einer funktionierenden Weltwirtschaft!“), die gegen Deutschland schon zum 1.Weltkrieg intrigiert hatten, nicht rankam.Besonders anständig deutsch gemäß dem Selbstbild war dies nicht, siehe das beschämende traurige Schicksal des Mädchens Anne Frank, verreckt im KZ Bergen-Belsen; dafür muß sich jeder anständige Deutsche schämen. Es hat diesbezüglich ja auch Hitler direkt Henriette, die Frau von Baldur von Schirach, Kritik vorgetragen, wonach sie in Ungnade fiel. Prinzipiell gilt zur NS-Zeit und ihren Ober-Akteuren: Egal, was für üble Kreise und Verbrecher die Feinde waren mit ihrer großen Mitschuld an 1939 und später, das kann nicht wegmachen, daß auch die Nazis schwere Verbrechen begingen, auch ohne den umstrittenen, erst nach 1945 voll aufgedrehten Ho.! Z.B. hat man 1944 einen Gießener Kunstmaler in Frankfurt enthauptet, weil er einen englischen Radiosender abgehört hatte. Ähnliche Grausamkeiten kamen nicht zu knapp vor, besonders in den Endjahren. Und sogar Nazi Christian Worch gab mal bei altermedia zu, als die braunen Stramm-Apologeten mir gegenüber mal wieder die Wahrheit leugneten, daß sogar sein Onkel in Lebensgefahr war, als er irgendwo was von Kriegsniederlage geseufzt hatte, und nur gerettet wurde, weil es der befreundete örtliche Nazi-Chef abwiegeln konnte. In meinem Archiv habe ich noch genug solcher abstoßender Einzelfälle. Z.B. was mir mal meine Mutter, 1917-2008, so um 2005 ganz spontan erzählte und um 2012 auch in der Wetzlaer Zeitung stand, daß ein polnischer Fremdarbeiter im Dorf Hohensolms (wo ein Teil meiner Familie lebte) bei Wetzlar hingerichtet wurde, weil er eine deutsche Magd beim Großbauern geschwängert hatte. Ähnliches erzählte mir um 2005 ein als 15j. aus dem Sudetenland vertriebener Deutscher: Dort in seinem Dorf wurde ein franz. Gefangener hingerichtet, nachdem er mit einer ukrainischen Fremdarbeiterin ein Kind gezeugt hatte, das Kind zur Adoption fortgetragen. Die Hart-Nazis streiten diese Dinge meistens ab nach dem Motto: Weil nach 1945 vieles gelogen wurde zur Schmähung des NS, ist auch das gelogen!

      https://volkslehrer.org/?p=924

      Gehe hier im großen und ganzen mit, du alter Kotzbrocken! Bin überdies der Meinung, daß kackservativen Adolfnostalgikern vom Schlage vitzlis oder diesem Jammerossi „Karl Eduard“, die Hütte abgefackelt gehört, aber das hatte ich ja bereits, glaube ich zumindest.

      Es reicht, es reicht wirklich!

      https://chaosfragment.wordpress.com/2021/02/26/stolperstein/

      Btw.: Immerhin mußte sich dieses Urgestein „info68“ aka „Hotspot“ trotz seiner gemäßigten und antinazistischen Haltung schon tatsächlich wegen 130 vor Gericht verantworten, was ja der Leerer und seine Apologeten, aber auch ganz hartgeschnittene Antisemiten wie HILDESVIN stets feige mit allen Mitteln zu meiden suchen, während sie sich vor lauter „Kläusi-Mäusi“-Anspielungen und „du Jutt du“ fast einen abbrechen.

      Gefällt mir

      1. B-Mashina

        info68 sagt:12.03.2021 um 01:03:00 Uhr

        So denke ich auch, habe zur Untermauerung noch genug in meinem Archiv, etwa die Hitler-Kritik von Jean Mabire und Hennecke Kardell. Später eventuell mehr. Das ist auch die Schwäche oder Ignoanz, Verstocktheit weiter Teile der NPD, daß sie sich nicht lossagen vom braunen Fehlgriff, was ja nicht hindert, die Feind-Lüen anzugehen. Und wie ich analog zur ungarischen Niederlage gegen Deutschland (wie immer auch mit viel Glück dabei!) 1954 im Endspiel der Fußball-WM mal anmerkte: Wenn man so kapital verloren hat, muß man auch selbst daran einen mehr oder weniger großen Anteil gehabt habe, also was falsch gemacht, große Schwäche gezeigt haben. Aber das hört man -im Gegensatz zu dem rückblickend selbst-kritischen Gyula Lorant (Wir waren zu sicher und haben auf der Fahrt zum Stadion geracht!)- von NS-Treuen nie

        https://volkslehrer.org/?p=924

        Möchte mit dem auch nicht im Fahrstuhl steckenbleiben, aber eigentlich ist der Knacker schon ein anständiger Mensch, soweit man das überhaupt sagen kann.

        M. sagt:12.03.2021 um 06:03:51 Uhr
        @ Info68

        Die NPD ist mittlerweile harmlos gegen den „3.Weg“ oder „Die Rechte“. 🙂

        Wir dürfen nicht vergessen, dass der NS in erster Linie eine RELIGION war. Wie bei anderen Religionen gilt der GLAUBEN mehr als die TATSACHEN.

        Wir können beides: die Licht- und Schatten-Seiten der Deutschen Geschichte aufzeigen. Wo ist das Problem???

        Fettkrassen „Dritten Weg“ noch bei der letzten BTW gewählt, lol. Auch der M. wirkt in der allgemeinen Freakshow recht vernünftig, fällt aber auch auf den Leerer rein.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.