Zurück zu Hause

„Mmmhh, lecker Teilchen, zum reinkneifen – und was für den kleinen Hunger zwischendurch…“ – Sexismusch war ihm schon immer ein Herzensanliegen

*

Es re-formiert sich ein veritabler Sauhaufen:

*

*

Aus der FAZ vom 19.01. des laufenden Seuchenjahres. Comedy-Gold-Passagen durch den DE markiert.

STARS FÜR BIDEN UND HARRIS:

Hollywood kehrt zurück ins Weiße Haus

Es ist kein Geheimnis, dass sie von der Unterhaltungsbranche unterstützt werden: Joe Biden und Kamala Harris setzen auf die großen Stars. Nach vier Jahren ohne großen Glamour stehen die Zeichen im Weißen Haus wieder auf Hollywood.

Zehn Bälle wie bei Barack Obamas Inauguration 2009 wird es nicht geben, aber Glanz fehlt trotzdem nicht. Wenn Joe Biden am Mittwoch den Amtseid als 46. Präsident der Vereinigten Staaten ablegt, singt Lady Gaga vor dem Kapitol in Washington die Nationalhymne. Jennifer Lopez steht auf dem Programm. Weitere Prominente wie Bruce Springsteen, John Legend und die Foo Fighters werden ebenfalls erwartet – wegen Corona aber nur per Video. Am Abend tritt Tom Hanks vor die Kameras, um Biden und dessen Stellvertreterin Kamala Harris mit Stars wie Jon Bon Jovi, Demi Lovato und Justin Timberlake in der Sendung „Celebrating America“ zu feiern. Nach vier Jahren ohne viel Star Power im Weißen Haus stehen die Zeichen wieder auf Hollywood.

Ganz unerwartet kommt das Zusammenspiel von Biden und der Unterhaltungsindustrie nicht. Schon die demokratischen Vorgänger des Achtundsiebzigjährigen pflegten ein enges Verhältnis zu Musikern, Schauspielern und Produzenten. Bill Clinton revanchierte sich bei prominenten Spendern mit Stippvisiten im Weißen Haus. Unter anderen ließ er Barbra Streisand, Steven Spielberg und Richard Dreyfuss im berühmten Lincoln Bedroom übernachten. Obama setzte die Tradition fort. Während seiner Präsidentschaft empfing er Stars wie Rihanna und Bradley Cooper sowie Beyoncé und Ehemann Jay-Z, die zu den engsten Freunden des früheren Präsidenten und dessen Frau Michelle gehören. „Wie die Obamas hat auch das Team von Biden-Harris verstanden, dass man die Leute da ansprechen muss, wo man sie erreichen kann. Nicht jeder sieht sich Nachrichten im Fernsehen an. Aber alle sehen Netflix, Youtube oder Sendungen wie ,Ellen‘ und ,Red Table‘. Um seine Botschaft zu verbreiten, muss man da präsent sein, wo die Leute zusehen“, sagte Tina Tchen, Leiterin der Organisation Time’s Up und früher Stabschefin bei Michelle Obama, dem Branchenblatt „Variety“.

Alles andere als Hollywood Newcomer

Biden ist für Hollywood alles andere als ein Newcomer. Als Senator unterstützte er jahrelang die Versuche der amerikanischen Filmindustrie, in China Fuß zu fassen. Als Vizepräsident suchte er bei Themen wie Klimaschutz, Sexismus und der Darstellung von Gewalt in Film und Fernsehen immer wieder die Nähe der Branche. Bei den Oscars 2016 hielt es Charlize Theron, Matt Damon und Kate Winslet nicht mehr auf den Sitzen, als Biden bei der Anmoderation von Lady Gagas Titel „Til It Happens To You“, der Musik aus der Dokumentation „The Hunting Ground“, ankündigte, sexuellen Missbrauch an Universitäten entschlossener zu verfolgen.

Auch Harris, die als erste Frau und Nichtweiße den Amtseid als Vizepräsidentin ablegen wird, ist in Hollywood keine Unbekannte. Ihren Ehemann, den Medienjuristen Douglas Emhoff, lernte die frühere kalifornische Justizministerin vor sieben Jahren bei einem Blind Date kennen, das Chrisette Hudlin, Ehefrau des Filmproduzenten Reginald Hudlin, arrangiert hatte. Im Herbst halfen Reese Witherspoon, Mindy Kaling und Produzentin Shonda Rhimes, eine Spendengala für Harris und die Demokraten zu organisieren. Obwohl die Tickets bis zu 100.000 Dollar kosteten, blieb kein Tisch leer.

Beim Nominierungsparteitag der Demokraten im August hatten sich Biden und Harris virtuell zwar von Prominenten wie Connie Britton, Kerry Washington und Eva Longoria unterstützen lassen. Im Vergleich zu Obama, der bei der Democratic National Convention zwölf Jahre zuvor ausgelassen von Stevie Wonder, Sheryl Crow und Fergie gefeiert wurde, blieben die Stars aber im Hintergrund.

Auch in den kommenden Monaten setzen Biden und seine Stellvertreterin Harris voraussichtlich eher auf kleine Dosen Hollywood. „Es ist kein Geheimnis, dass sie von der Unterhaltungsbranche unterstützt werden. Die Zuneigung beruht auf Gegenseitigkeit“, sagt Alan Horn, Leiter der Kreativabteilung bei Disney. „In jedem Fall wird die Beziehung zwischen Weißem Haus und Hollywood besser als in den vergangenen vier Jahren sein.“

***

Was für ein Schleimpilz-Klüngel, was für eine glibberige Ansammlung schleimheiligster Schleimkreaturen, angesichts derer man es übrigens tatsächlich ohne weiteres glauben könnte, daß sie kleine Kinder und sogar ihre eigenen Klabusterbeeren fräßen, wenn man nicht wüßte, daß solche Memes selbst Produkte irgendwelcher propagandistischen Hexenküchen sind und schon viel Leid und Unheil über die Welt gebracht haben. Aber es ist ja auch so eckelhaft und widderlisch genug.

10 Gedanken zu “Zurück zu Hause

  1. Monk

    -Zurück zu Hause-

    Ja, da sprichst du was an.

    Immer wenn ich den staatlich verordneten Rundumfunk einschalte geht es entweder um Hitlerdokumentationen, oder um jene unzulänglichen Belange der Verinnerlichten Statuten der Amerikanisierung, nebst Judenreimen der koscheren Art.

    Disney-Landser wohin man hört und blickt. Irgendwie öde, nichtwahr?

    Haben sich diese Dänen auch gedacht und ihre Aussagekraft auf eine eben nicht Geschützte gebracht.

    Wie gesagt gehen mir registrierte Warenzeichen ebenfalls am Allerwertesten vorbei und bin somit lieber Zuhause, als im Dreck derjenigen unterwegs, die mir ohnehin nichts bedeuteten.

    Gefällt mir

  2. Holy Wood und die ganze US-Entertainment-Kacke kann getrost vergessen werden. Ich weiß bis heute z.B. nicht genau, was „Jennifer Anniston“ ist, nur als das mir neulich mal auf dem Schirm entgegenstarrte, war mir irgendwie klar, daß das alles mögliche sein kann, nur keine Frau. Not kiddin, und das „Transvestigation“ Ding war für mich bislang auch eher Randbereich und Comedy.

    Gefällt mir

    1. Monk

      „Ich weiß bis heute z.B. nicht genau, was „Jennifer Anniston“ ist, nur als das mir neulich mal auf meinem Blog dazu eingefallen ist, musste ich unbedingt darüber schreiben…“

      Kein Ding, sone Schreibmaschine muss ja auch irgendwie bedient werden…

      Junger Mann im Schneegestöber, ich fürchte du bist nicht ausgelastet.

      😀 😀 😀

      Gefällt mir

      1. Kumpel, bevor Du hier weiter den Breiten markierst solltest Du Dich eher mal ein bißchen in Lesekompetenz schulen. Mit „zurück zu Hause“ war schlichtweg gemeint, daß nach dem Abgang vom dicken Donnie wieder der altbekannte Schleimklüngel im White House einzieht, der vorher schon drin und drumrum war.

        Und von wegen „Schneegestöber“, falls das eine Anspielung sein soll, nein, ich bin auch nicht „SchneeHase“. Ich schreibe hier seit Anbeginn ausschließlich als „B-Mashina“, klar?

        Gefällt mir

      1. Also wenn das alles echt und weiblich ist, würd‘ ich mich nicht lumpen lassen, allerdings ist die auch im fortgeschrittenen Alter ihrer Reize ziemlich verlustig gegangen und zu einer ziemlich mißtönenden Schrulle geworden.

        Gefällt mir

      2. Hingegen „Jennifer Anniston“ – könnte mich jetzt nicht zerinnern, irgendwas mit der gesehen zu haben, aber allein aufgrund der Bilder, die die Newsportale mir regelmäßig von diesem Exemplar kredenzen, könnt‘ ich schwören, daß es kein weibliches Wesen ist. Finde das mit der „Transvestigation“ teilweise gar nicht mehr sooo zum Lachen, trotz der zweifelsohne bizarren und hirnrissigen Geschichten, die massenhaft verbreitet werden.

        Gefällt mir

  3. c+

    UrUralte Zerinnerungen

    One Two Three Four Five
    Six Seven Eight Nine Ten

    It’s superficial progress
    They call it a liberation
    With opiates of silicon
    Big Brother schemes to rule the nation

    We’re one nation under God, we stand above the rest
    With mighty high technology, we’re never second best
    Our specialty is infiltration
    Prepare yourself for subjugation, victory through domination

    One Two Three Four Five
    Six

    The trepidatious throngs
    All fear the big eye in the sky
    The government observes them
    With their own electric eye

    We’re one nation under God, we stand above the rest
    With mighty high technology, we’re never second best
    Our specialty is infiltration
    Prepare yourself for subjugation

    Automatons, illiterates
    And indigents of every shape and size
    Don’t stop but aid this cruel crusade
    Participate in their own demise

    We’re one nation under God, we stand above the rest
    With mighty high technology, we’re never second best
    Our specialty is infiltration
    So pack your bags you third-world nation, victory through domination

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.