DANISCH: Jetzt wirds aber ganz spannend – gibt es „frauenfeindliche“ Aktfotografen?

-NO BRA VERSION- TOP TEN TIKTOK DANCE – 6-
Erklärte Wüstlinge und Sittenstrolche kämen hier vielleicht auf den Gedanken, daß Weiber, bei allem zeitgenössischen Geheul über „Objektifizierung“, sich im allgemeinen doch geradezu wollüstig selbst objektifizierten, oft auch nichts anderes sein wollten denn „Objekt“ und daß das ganz in Ordnung so sei – einem „Aktfotografen“ kann sowas jedenfalls nicht passieren, zumindest nicht nach PACKistanischer Logik!

***

Nachdem neulich der mächtige Südpolarforscher DANISCH wild im Tiefschlaf um sich geschlagen und seiner Jüngerschaft, die ihn tagaus- nachtein mit Aufwachmails zur Corona-Pandämonie zumüllte, so von wegen „HÖR! MICH! AN!“ und „LIES!“ oder „Das Ganze ist nur eine Grippe und eine Psyop, das steht doch schon in den KOCH’SCHEN PROTOKOLLEN, äh, POSTULATEN!!!“, mal gehörig den Marsch geblasen hat, daß nämlich diese Beleerer und Durchblicker vor dem Herrn ihn sonstwo könnten mit ihrem Schmarrn, da nämlich…

…ich der Auffassung bin, dass jeder seiner und insbesondere auch von meiner abweichenden Meinung sein kann, darf und soll, es aber nicht meine Aufgabe ist, die Meinung anderer Leute darzustellen.

Ich halte es deshalb für systematisch falsch, wenn Leute versuchen, mich bezüglich der Inhalte meines Blogs zu beeinflussen. Ich hatte früher hier mal den Slogan „Mein Blog, meine Meinung – Dein Blog, Deine Meinung”.

Wer anderer Meinung ist als ich, ist jederzeit eingeladen, sich ein Blog aufzumachen und reinzuschreiben, was er denkt.

Ich halte – ganz unabhängig von Corona – überhaupt nichts von der Herangehensweise, einen Autor zu bearbeiten und zuzudonnern, bis der endlich schreibt, was man lesen will.

Wer will, dass seine Meinung im Internet steht, soll sie selbst reinschreiben.

https://www.danisch.de/blog/2020/11/01/zweierlei-beschimpfungen/#more-38911

erschütterte eine regelrechte DANISCH-SCHOCKWELLE die alternaiven ELitemedien!

Natürlich konnten das die üblichen frustrierten Minimalbürgerchen, wie etwa die vitzlige Jüngerschaft, so rein gar nicht fassen und ein Heulen und Zähneknirschen hub an von Lummerland bis PACKistan: „Uiuiui, der Danisch ist voll der dumme Arsch, er hört sich nicht mal unsere Argumente an! BOOHOOOHOOOO! Wie kann so ein strahlender Geist überhaupt an Corona glauben und an das „was in den Medien steht!“ Das Herz des gewaltigen DANISCH ist verstockt! BOOOHOOO!

Amüsanterweise sorgt dieser DANISCH-SCHOCK nun im Reich der aufgewachten Universaldurchblicker für allerhand drollige DUNNING-KRUGER-KAPRIOLEN:

  • Zentao sagt:Nee, vitzli, da irrst Du, glaube ich. Alles, was er schreibt ist nur gegen seine Feindbilder (auch die Zukunftsprojektionen) und das sind im Wesentlichen Frauen bzw. deren Ausflüsse in die Gesellschaft. Ich kann das auch nachvollziehen und verstehe, dass er so denkt (aufgrund seiner Geschichte, soweit ich sie verstanden habe). Aber ein Lichtbringer ist er wirklich nicht, weil er sich immer nur um seine Feindbilder kümmert, aber nie weiter denkt.
  • Zentao sagt:Ja, und ich war in seinem Alter auch ganz woanders.
    Warten wir ‚mal ab, wo der in 10 Jahren steht, und ich behaupte jetzt ‚mal so, dass er immer noch da ist, wo er jetzt ist.
  • Zentao sagt:Und das heißt alles natürlich nicht, das ich seine Kwaliteetn (grins) nicht zu schätzen weiß. Was der schon alles ausgegraben hat, geht auf keine Kuhhaut.
  • packistaner sagt:Zentao – du schreibst ziehmlichen Quatsch, verwechselst Frauen mit Feministinnen und scheinst auch keine „Geisteswissenschaftler“ zu kennen.
    Der Inbegriff von Fachidiot sind ja wohl eher Literaturprofessoren.
  • packistaner sagt:Einem (ehemaligen) Aktfotografen Frauenfeindlichkeit zu unterstellen, ist selten dämlich!

https://vitzlisneuer.wordpress.com/2020/11/05/corona-jetzt-wirds-aber-ganz-spannend/#comment-27362

Nochmal:

packistaner sagt: 6. NOVEMBER 2020 UM 1:33 Einem (ehemaligen) Aktfotografen Frauenfeindlichkeit zu unterstellen, ist selten dämlich!

Stimmt das? Ist man als (ehemaliger) Aktfotograf zwangsläufig Frauenfreund und -versteher? Natürlich steht das bei PLATTFUß-WAMPE völlig außer Frage, schließlich ziehen sich die Weiber unaufgefordert aus, sobald sie ihn (der für sie und ihren „Südpol“ stets nur liebe Worte übrig hat) und seine Kamera nur sehen, und wenn er durch die verruchten Berliner Clubs zieht, wird er regelmäßig unter verschwitzten MILF- und COUGAR-Leibern förmlich begraben. Aber so ganz allgemein? Gibt es unter den Aktphotografen keine Bad Boys, die Weiber „objektifizieren“, als ob die das nicht schon von sich aus zur Genüge täten?

Machte er sich die Models gefügig? „Vogue“ verbannt Star-Fotograf wegen sexueller Belästigung

Gerüchte gab es schon immer, dass Star-Fotograf Terry Richardson seine Models nicht gerade respektvoll behandle. Jetzt veröffentlichte ein Mädchen eine Nachricht, in der Richardson von ihr für eine „Vogue“-Kampagne Sex verlangt.

Terry Richardson, der Star-Fotograf aus den USA, hatte schon Lady GagaRihanna und Miley Cyrus vor der Linse. Bekannt ist er aber vor allem für seine provokanten Fotos von sehr jungen Models. In diesem Zusammenhang gab es auch schon öfter Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe. Jetzt steht der Skandal-Fotograf erneut in der Kritik.

Schwerer Vorwurf gegen Richardson

Das britische Model Emma Appleton behauptet, Richardson habe ihr ein Fotoshooting in der US-„Vogue“ angeboten – im Austausch gegen Sex. Verpackt in einer Facebook-Nachricht soll der Promi-Fotograf ihr dieses unmoralische Angebot gemacht haben: „Wenn ich dich ficken kann, werde ich dich für eine Kampagne in New York für die ‚Vogue‘ buchen.“ Das Model twitterte sofort einen Screenshot dieser Message mit ihrem Kommentar „Hm, was?“.

(…)

http://www.focus.de/kultur/mode/terry-richardson-vogue-sex-twitter-vogue-verbannt-star-fotograf-wegen-sexueller-belaestigung_id_3797021.html

Dazu auch:


-HauteLeMode: TERRY RICHARDSON IS GROSS-

***

Nun, der Erzähler ist bekanntermaßen mitnichten ein Fan von #Määhtoo-Hyperventilationen, femanzipatorisch-inquisitorischen Hexenjagden und desgleichen. Auch enthält er sich eines endgültigen Urteils über eine Figur wie Richardson, der das Naturell gefallsüchtiger Weibchen entsprechend weidlich zur Triebabfuhr nutzte.

Aber kann man so jemanden als einen Mann betrachten, der Frauen grundsätzlich respektiert und ihnen gegenüber freundlich gesinnt ist? Der Erzähler zieht dies mal entschieden in Zweifel. Es scheint so, als nutzte er seine Position um sich Frauen und Mädchen gefügig zu machen, die ihn, hätte er diese „Schlüsselposition“ nicht inne, nicht mal mit dem Hintern angucken würden.

Über letzteres war er sich mit aller Wahrscheinlichkeit völlig im Klaren, weshalb nicht nur die Begierde nach Triebabfuhr, sondern höchstwahrscheinlich auch aus Frustration gespeister Frauenhass und -Verachtung eine wesentliche Rolle gespielt haben.

Dies alles als rein logische Schlußfolgerung, ohne moralisch werten und urteilen zu wollen (schließlich ist der Satyr das eine und die auf die eine oder andere Art geile Nymphe das andere), auf die PACKistanische Spitzenlogik bezogen, daß es „selten dämlich“ sei, einem „Aktfotografen“ (Danisch war, wie Richardson, kein reiner Aktfotograf, und hat das zudem, im Gegensatz zu diesem, der demütigen Kenntnis des Erzählers nach, rein hobbymäßig praktiziert) „Frauenfeindlichkeit“ unterstellen zu wollen, da ja das Eine das Andere ausschließe!

Tja, viel eher ist wieder mal SchlauPACKi selten dämlich, siehe auch hier:

packistaner sagt: 6. NOVEMBER 2020 UM 1:27 Zentao – du schreibst ziehmlichen Quatsch, verwechselst Frauen mit Feministinnen und scheinst auch keine „Geisteswissenschaftler“ zu kennen.
Der Inbegriff von Fachidiot sind ja wohl eher Literaturprofessoren.

Neiiin, so Technik-Nerds und Informatiker können ebensowenig Fachidioten sein, wie ein „Aktfotograf“ ein lüsterner Frauenverächter! Vielmehr sind es die bösen „Geisteswissenschaftler“, allen voran die „Literaturprofessoren“, die zusammen mit den Genderlesben und dem CIA Plattfußwampes Dissertation ruiniert haben! Wie kann man denn als Wampenjünger überhaupt etwas anderes in Erwägung ziehen? Wobei das „Zentao“ natürlich auch eine extrem dumme Sau ist, hat er doch dereinst mal den DE, als dieser noch meinte, Mann könne sich mit solcherart prekärem PACK „auf Augenhöhe“ unterhalten, damit angegangen, daß dieser doch „Geschwätzwissenschaftler“ und damit „DES HADMUTS GRÖßTER FEIND“ sei! „DES HADMUTS GRÖßTER FEIND“ – Plattfußwampe als universaler Geradmesser! Dieser Pöbel hat sich den VOLKSTOD wirklich redlich verdient.

So, tiddeldumm, einfach noch etwas „diszipliniert böse Musik“ (Dietrich Diedrichsen, weiland in „Konkret“, äh, neh, „Spex“ war es wohl):

You know you turn me on
Eyes so white and legs so long
But don’t try to talk to me
I won’t listen to your lies
You’re just an object in my eyes
You’re just an object in my eyes

Sophisticated smile
You seduce in such fine style
But don’t try to fool me
‚cause I can see through your disguise
You’re just an object in my eyes
You’re just an object in my eyes

But I don’t mind
I just don’t care
I’ve got no objection
To you touching me there

Object object
Object object
Object object
Object object

You know just what to do
Lick your lips
And I want you
But don’t try to hold me
‚cause I don’t want any ties
You’re just an object in my eyes
You’re just an object in my eyes

But I don’t mind
I just don’t care
I’ve got no objections
To you touching me there
You’re just an object object
Object object
You’re just an object

***
Still a cool song, though.

19 Gedanken zu “DANISCH: Jetzt wirds aber ganz spannend – gibt es „frauenfeindliche“ Aktfotografen?

      1. Monk

        Wichs dir doch dabei einen ab, während du deinem Stückchen Fleisch trollig die Faust gibst.

        Das hülft dann auch bestimmt dem Richardson seim Sohn, wenn dich dein Weinkonsum steinigen tun tät.

        Eben einfach verrecken wenns, ums verrecken, nicht zuschauergemäß, sonst nicht klapperatüten tut.

        Möntsch, mach es dir doch nicht so schwer. Keiner würde etwas zu bemerkeln haben und die meine Bevölkerung wäre dann auch noch etwas ausgedünnter wie sonst so sonst.

        Gefällt mir

  1. Monk

    „But I don’t mind
    I just don’t care
    I’ve got no objections
    To you touching me there
    You’re just an object object
    Object object
    You’re just an object“

    Ganz genau.

    Oftmals frage ich mich insgeheim was *uns* eigentlich umtreibt. Ist es etwa die Erkenntnis etwas wissen zu wollen, oder eher jene Makulatur welche ***unsereins*** befähigen sollte geradeaus denken zu dürfen?
    Wenn mich meine Katze mit ihrem Arsch, ihrer Weichteiloffenbahrung beherzt, habe ich irgendwie das Gefühl, daß der Ständermöntsch immer noch nicht begriffen hat was es heißt wirklich angreifbar zu sein. In seinem sogenannten Demutsgehabe, lediglich keine Zeit zu haben, begibt er sich nämlich zwangsläufig in jene Schwäche, die er sich vorzuhalten nicht in der Lage ist.
    Während judenversteherartige Übermorgenwachteln zu verstehen versuchen, zu was *Mann* eigentlich in seiner argumentatorischen EIGENEN Sichtweise überhaupt fähig ist, versucht sich die Alternaive hingegen in krampfhaften Verlautbahrungen um diesen Irrsinn weiterhin als eigene Schwachstelle zu befeuern.

    Für mich persönlich bedeutete diese meine Besuchsreise in abgrundtiefe Aberlachen der Geschwätzheiligkeit allenfalls eine Erfahrung.
    Eine Erfahrung welche, auf der Suche nach des Pudels Kern, in mir eine gewisse Abneigung gegenüber Meinungssoziokraten verursacht hat.

    Spannend?

    Nicht für mich.

    😉

    Gefällt mir

      1. Monk

        Schönes Ding, diese etwas andere Spochtreportage.

        Wenn du mich fragst hat sich dieser Belgier X, nebst seiner dazugehörenden Neiderschaft, an jener eigens antrainierten Unsportlichkeit schuldig gemacht, sich mit unerhörter Effizienz ihrer Glaubwürdigkeit entwürdigt.

        Wie unappetitlich solche Zeitgenossen agieren kann man aus jedwedem herausstinkenden Gewerk herausriechen.

        Ekelhaft.

        „Der Fahrer spielt immer eine ganz große Rolle im Team“

        Hmmm…

        Nicht so meins, ich bin da doch eher lehensmüde. Und wenn schon sterben, dann bitteschön gefälligst auf eigene Rechnung!

        Der Stefan war kein Teamspieler. Er war das, was es heutzutage wieder zu wagen gilt:

        Authentizität im Dienste seiner eigenen Herausforderung. Nur Jammerschade, daß das sogenannte Sportskanonen immer wieder zu torpedieren wissen.

        Ganz genau…

        Gefällt mir

  2. Monk

    Toji entgegnete:

    „Wieso nicht.. Hier wichst man sich seit Jahren einen darauf ab dass man exportweltmeister ist“

    Bist du etwa hier der Kompasskalibrierungsbeauftragte, der mich über die Belange, meiner Sicht der Dinge in *Doitselan*, aufklären möchte?

    Wenn nicht, lasse ich nochmal Gnade vor Recht ergehen und verzeihe dir deine despektierlichen Randnotizen, welche man eigentlich nur von Ausländern -gewohntermaßen- zur Kenntnis nehmen muß.

    Und überhaupt:

    Wo ist denn dein HIER, wo wird ES wohl morgen sein?
    Wahrscheinlich dort, wo einem die Sonne aus dem Arsch jenes Landes entgegenstrahlt und man sich wie Diogenes bemüßigt fühlt, aus seiner tumben Tonne heraus, sich darüber zu beschweren, daß es zuhause auch nicht dunkler war.

    Nicht wahr?

    Abfahrt!

    Gefällt mir

    1. Diogenes war keinesfalls tumb sondern intelligent und darüberhinaus ein solcherart fettkrasser Ätzer und Zersetzer, daß der Erzähler sich nur demütig verbeugen kann! Öffentliche Masturbation mitten auf der Agora war für ihn nur eine Lockerungsübung, aber sowas ist halt kein Stoff beim Schwäbisch-Abitur! 😀 . Da kann sich der spießige Möchtegern-Rockerrebell hier ganz schön lang strecken ohne diese Klasse je zu erreichen…^^

      Gefällt mir

  3. c+

    Da kuckt ihr blöd, ihr vertrockneten KäSSman(sim)-SektiererInnen, wie ist das jetzt mit coronakonformem Arschverkehr, euch wird der ZORN eh als erstes treffen, BURN IN HELL

    Gefällt mir

      1. Wozu? Er ist kein Deutscher und spricht/singt kein Deutsch sondern Änglish, Australien gehört als ehemalige Sträflingskolonie immer noch zum Commonwealth und hat die Repto-Queen zum Staatsoberhaupt. Und ja, er trägt nun mal eine Glatze. DE was right about everything, Asswipe!^^

        Womit der DE latürnich nichts gegen den Mann und seine Band gesagt haben wollte, es ging ihm nur um die doppelten Maßstäbe des „sauberen“ Mr. Mounk als oberstem Reichskulturhammer!

        Gefällt mir

  4. Legendär auch die endkrasse Battle in Platons Philosophenschule: Platon hatte erst die Posse damit geflashed, daß er in einem Rhyme die scheinbar ultimative Definition von „Möhnntsch“ lieferte: ZWEIBEINER OHNE FEDERKLEID! Doch dann kam DIOGENES um die Ecke und haute dem Meisterphilosophen einen GERUPFTEN HAHN um die Ohren daß es nur so klatschte! Voll die Zerstörung vom Platon!

    Gefällt mir

  5. Dasz der große Möhnntschenkenner und supererfahrene Blogwart vitzli mit dem unschlagbaren Judäometer (das „Tier“ kann ein gausig‘ Lied von singen) von dem „Tantchen“ über Jahre hinweg verarscht wurde ist allerdings auch eine gar zu putzige Vorstellung…^^ Voll auerschwitzig! 😀

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.