Viele Jäganer sind des Dürer-Hasen Tod

Man lernt anscheinend ebensowenig aus, wie man aus dem Staunen herauskommt.

Im Feuilleton der FAZ vom Mittwoch, dem 25. September, reflektierte eine Wiebke Hüster anlässlich des tagesaktuellen Waldgipfelchens in Berlin unter „Letzte Hilfe für Waldbewohner“ das Verhältnis der weißdeutschen Köter zum Wald und seinen Bewohnern und den Streit der verschiedenen Interessengruppen um die Frage des angemessenen Umgangs mit dieser Rezurze und ihrer Nutzung:

Wem gehört die Natur? Wer kümmert sich um sie und wie? Oder muss man sie nicht gebietsweise sich selbst überlassen und Urwälder zulassen, wo eben noch Fichten geschlagen wurden? Soeben hieß alles noch Wald, so, wie wir in der Regel „Afrika“ sagen, als ginge es stets um den ganzen Kontinent, nicht um einzelne, ganz verschiedene Staaten. Jetzt heißt das „Monokultur“ und beim Herzschlag-des-Baumes-Förster Peter Wohlleben „Holzplantage“.

Und weiter:

Das Sein bestimmt das Bewußtsein. Damit sich das besser anfühlt, sollen wir nur noch mit Peter Wohlleben auf Zehenspitzen in den Urwald schleichen, um in den Herzschlag eines Baumes einzuschwingen und ein paar Zweige aus der Apotheke des Waldes mitzunehmen? Umgekehrt gibt es Vegetarier, die einen Jagdschein machen, um sich wildbiologisch fortzubilden, und anschließend forschen, um medizinisch wirksame Rezepte entwickeln, wie man Arthrose mit Tiertalgsalbe mildert und welchen Balg aufzulegen die Schmerzen lindert. Jäganer genannte Vegetarier, die finden, dass man Wild essen darf, und die das tun.

Möhnntsch Wiebke, dassis ja n Ding: Vegetarier mit Jadschein, die die Versorgung ihrer jäganerischen Gesinnungsgenossen sicherstellen? Na, bei solch komischen Heiligen ist es zumindest kein Wunder, dass der Veganismus boomt! Oder kann es sein, dass das satirisch von dir gemeint war, Wiebke? Bist du vielleicht gar einem Hoax aufgesessen? Gut, wenn man zurückblickt, was sich schon alles an Milch-, Eier- und Fischfressern als „Vegetarier“ mit entsprechender Zusatzqualifikation bezeichnet hat, ganz abgesehen vom föhrenden VegetARIER, der in realiter sich durchaus Brathenderl und ähnliche Deftigkeiten schmecken ließ, brauchen einen die Jäganer auch nicht mehr zu wundern, Tim „I PENETRATE everything that moves“ Wells, Bowhunter, ist demnach also aktuell unangefochtener Jäganerkönig:

Cut Em Down, The most amazing primitive kill shots ever captured“: Wie der selbsterklärte Oberpenetrator mit seinem High-Tech-Pfeil den Truthahn enthauptet und den Grizzly flachlegt, ja, das hat schon was.

Gut, auch wenn man bei der Lektüre dieser zeitgeistigen Unglaublichkeiten unwillkürlich mehr an die umgangssprachliche Doppelbedeutung des Begriffs „Jagdschein“ denkt als an die Jagd selbst, so ist doch aus ernährungsphysiologischer Sicht nichts dagegen einzuwenden, seinen Fleischanteil mit Wild zu decken, mehr „Bio“ geht schließlich nicht, insbesondere sollte man das natürliche Omega3/Omega6-Profil bei Wild bedenken, das bei getreidegemästetem Vieh mit seinem Übermaß an Omega6 völlig verkehrt ist, wobei aber, was ebenso mit „Kraftfutter“ und Getreide gepäppelten Gatterhirsche betrifft, durchaus Zweifel angebracht sind.

Eine solche Ernährungsweise ginge aber, insbesondere wenn dazu noch auf Getreideprodukte und sonstige glykämisch hochbeladene Nahrungsmittel weitgehend verzichtet wird, eher in Richtung Paleo/Low Carb oder wie man das sonst noch nennen mag – nur, das noch mit „Vegetarismus“ zu labeln, das sagt einiges aus über die um sich greifende geistige Verwahrlosung, inklusive der FeuilletonistINNEN, die das unhinterfragt übernehmen, wenn man auch der Wiebke eventuell noch zugestehen könnte, dass sie den Schwachsinn einfach für sich sprechen lassen wollte, ihr Artikel hat schließlich einen leicht spöttischen Tenor. Allerdings ist die Bereitschaft des Erzählers, den Qualitätsmedien irgendwelche Zugeständnisse zu machen, aus dem der hiesigen Elite-Leserschaft kaum erklärungsbedürftigen Gründen, gegen Null gesunken, und auch der Feuilleton ist davon nicht ausgenommen.

Manchmal, aber nur manchmal, finden sich jedoch im Feuilleton der FAZ – die der Erzähler, wie bereits an anderer Stelle erwähnt, im Doppelverdienerhaushalt nicht abzubestellen befugt ist – dann doch noch wahre Perlen, die einen für manches „ein Stück weit“ entschädigen, wie der Erzähler demütig einräumen muss! So wie am 28. September des laufenden Jahres, als sich ein Stefan Trinks, anlässlich einer Ausstellung in der Wiener Albertina, mit dem „Maler des Mikrokosmos“, Albrecht Dürer, befasste und mit für den Erzähler völlig neuen Perspektiven auf das Werk dieses Meisters aufwarten konnte, die hier mit der Elite-Leserschaft geteilt werden sollen. Zur Einführung diente dem Autor eines der bekanntesten, wenn nicht das bekannteste Werk Dürers, seine realistische Darstellung eines Feldhasen:

Dürers Hase, in dessen Augen, bzw., auf jäganisch, „Sehern“, sich die Werkstattfenster spiegeln!
Bild: Wikimedia

Ein Pelzknäuel in Habachtstellung, Albrecht Dürers „Feldhase“ von 1502 ist ein Flummiball voll gespannter Energie; jeder Muskel aufs Äußerste angespannt, die riesigen Löffel ebenso aufgestellt wie die mikrometerfeinen Härchen auf ihnen, aus den Vorderläufen springt je eine überlange Kralle hervor, die Augen – übrigens mit einem Fensterkreuz in der gut sichtbaren Reflexion, das auf eine Ateliersituation mit nicht mehr lebendem Tier deutet und nicht auf eine Momentaufnahme in freier Wildbahn – nehmen uns konzentriert und keineswegs freundlich in den Blick. Die überlangen Schnurrbarthaare sind seismographisch nach allen Richtungen hin in seiner Umwelt ausgestellt. Vor allem aber dieses Fell: Das gesamte Lebewesen ist eine einzige Studie über die unterschiedlichsten Erscheinungsformen von Pelz.

Ja, in der Schule wurde uns mal gelehrt, Dürer habe den Hasen lebend auf dem Markt gekauft um ihn dann, dank seines Genies, auch in diesem Zustand so lebendig, „nach der Natur“, wiedergeben zu können und danach in die Pfanne zu hauen oder gar barmherzig in die Natur zu entlassen. Die Einführung hier deutete jedoch bereits an, dass die Realität wohl eine andere war, was elementar sei, wolle man die Arbeitsweise Dürers begreifen:

Nicht naturalistisch betrachtet, wie immer wieder behauptet, vielmehr, ebenso wie Dürers Rhinozeros, in unterschiedliche Kompartimente aufgeteilt und unter voneinander stark abweichenden Lichtsituationen untersucht, betritt dieser Hase die Kunstgeschichte. Das Brustfell hat eine andere, wesentlich weichere Konsistenz als dasjenige der Hinterläufe, der Flanken oder insbesondere der Ohren; die Lichtsetzung ist bei genauem Hinsehen auf allen beschriebenen Patien höchst unterschiedlich, und so wirkt auch der nach rechts fallende Schatten im ansonsten völlig leeren Weiß des Papiers wie ein ostentativer Hinweis darauf, dass Dürer hier mit dem größten Hasenmaler des Altertums aufnehmen will, dem in Nürnberger Humanistenkreisen wohlbekannten Polygnot. Wie bei all seinen Sujets zergliedert er dabei den Bildgegenstand in Autopsie und setzt ihn im Atelier penibel wieder zusammen, was sich bis zu dem erst postum 1528 veröffentlichten „Buch von menschlicher Proportion“ zieht, in dem er auch Männlein und Weiblein in Modulbauweise ausmisst und zergliedert.

Dies habe eine völlig neue Herangehensweise in der bildenden Kunst dargestellt:

Dürer ist der erste, dem es in der Darstellung des Feldhasen nicht um das Tier geht, sondern um das Fell. Über die Examination der äußeren Erscheinung will er dem Wesen des Tieres auf die Schliche kommen.

Naja, das könnte man aber auch so verstehen, dass es Dürer sehr wohl um das Tier ging, wenn er vom Äußeren her dessen Wesen erschließen wollte! Aber halten wir uns nicht an kleineren Widersprüchlichkeiten auf, der Autor führt ein weiteres Beispiel an, in dem das Fell im Fokus steht:

Das Fell als Material und eigentliche Aussage eines ganzen Bildes erscheint abermals – ironischerweise im Medium des Selbstporträts: Auf seinem Münchner Selbstbildnis aus dem Epochenentscheidungsjahr 1500, das leider nicht mehr ausgeliefert wird und immer wieder falsch gedeutet wurde als anmaßende weil christusgleiche Ikone, zeigt er sich mit deutlichem Silberblick, golddurchwirktem Haar und prächtigem Mantel und noch kostbarerem breiten Pelzbesatz auf dem Revers. Es gibt schlicht keine Christus-Ikone mit Schieleblick, goldenen Strähnen im Haar oder gar einem derart luxuriösen, vor allem ganz und gar bürgerlichen Mantel.

Dabei wäre hier Dürer, in anderer Hinsicht, durchaus anmaßend gewesen, geradezu quasi-revolutionär, wie der Autor herausarbeitet:

Eine Anmaßung steckt aber in der Tat in diesem, denn Dürer zeigt sich hier – wie Kürschner bestätigten – mit dem Fell eines Rückenmarders, dass der Nürnberger Kleiderordnung zufolge bei Androhung hoher Gefängnisstrafen nur den adeligen Patriziern des Stadtrats zustand. Der selbstbewusste Meister malt sich also über das damals für jedermann lesbare Indiz des Pelzes in eine soziale Stellung hinein, die er erst Jahre später erreichen sollte.

Wobei: ein „ganz und gar bürgerlicher Mantel“ als Kennzeichen „adliger Patrizier“? Aber lassen wir diese erneute Schwammigkeit liegen und folgen dem Autor weiter zum dürerschen Rasen- und Meisterstück als weiterem Zeugnis für Dürers Blick, der den Gegenstand der Betrachtung erst seziert und zergliedert, um ihn dann neu zusammenzusetzen:

Pflanzensoziologie des Meisters

Ebenso wie sich der Pelzbesatz auf dieser hypertrophen Selbsterforschung im Spiegel merkwürdig isoliert vom Rest des Körpers abhebt, steckt Dürer auch in diesem frappierenden „Großen Rasenstück“ in Wien jede einzelne Pflanze separat wie Ikebana in das Substrat – beäugte er schon den toten Feldhasen auf seinem Tisch im bis heute erhaltenen Nürnberger Künstlerhaus, grub er auch die Grassode im Umland aus und brachte sie stolz zur genaueren Analyse ins Atelier. Er gibt die unterschiedlichen Formen ihrer Wurzeln an, was bei einem echten Wiesenstück unmöglich wäre. Indem er uns auf Biene-Maja-Größe schrumpft, wirken die Pflanzen in Untersicht riesig wie ein dichter dunkler Wald, der kaum zu durchdringen scheint. Dennoch porträtiert er Löwenzahn, Spitzwegerich oder Gänseblümchen als Individuen in der gleichen Feinheit wie Patrizierbildnisse.

Der Autor schließt seinen Artikel mit einer Betrachtung von Dürers „Blaurackenflügel“ als nach seiner Auffassung bestem Beispiel für Dürers sezierenden Blick:

Brutal schön: Blaurackenflügel „ausgemessen, zergliedert und auf dem Papier zusammengesetzt“
Bild: Wikimedia

Am klarsten wird dieser reflektierte Einsatz der Mittel mit dazugehörigen Abgrenzungsproblemen der Gattungen voneinander am Beispiel des Flügels der „Blauracke“. Sei die ausgebreitete Schwinge auch noch so farbstrahlend – es handelt sich nicht um Malerei sondern um eine mit Farbe angefüllte, ultrafein aquarellierte Zeichnung. Jeder Flügelabschnitt ist klar konturiert und vom nächsten abgegrenzt und in seinen unterschiedlichen Bauweisen vom Flaum oben bis zur Steuer- und Schwungfeder charakterisiert. Selbst die beim Fangen des Vogels ausgebrochenen Federn rechts oben zeigt Dürer, als wolle er wie mit dem Papierschatten des Hasens darauf hinweisen, dass es eine gestellte Situation und „nur“ ein Bild sei. Es wirkt, als habe Dürer hier als mystischer Erfinder und zweiter Schöpfergott Daedalos den ultimativen Bauplan für die künstlichen Schwingen seines Sohnes Ikarus entworfen. Diese naturwissenschaftliche und juwelierhaft-filigrane Präzision – Dürers Vater war Goldschmied und der Sohn selbst Jahre bei ihm in der Lehre, eiferte ihm mittels Silberstift und Kupferstichgriffel zeitlebens nach – konnte die Italiener, deren Urteil Dürer viel bedeutete, nur befremden. Alle Übrigen, inklusive des Kaisers priesen ihn als neuen Apelles, als Wiedergeburt des größten Malers der Antike. Angesichts des unfassbar feinen Pelzes auf dem seit langem wieder einmal vom Prado ausgeliehenen „Bildnis eines bartlosen Mannes mit Barett“, der früher in Fellbraun den Fünfzigmarkschein zierte, zweifelsohne zu Recht.

Ja, ein insgesamt wahrhaft bildender und erbaulicher Artikel in einer Welt des immer hohler drehenden etablierten wie alternaiven Mainstreams, der dem Erzähler mit der Erinnerung an den „fellbraunen“ Fuffi sogar ein gelindes Schmunzeln entlocken konnte! Und die „Jäganer“ sollen sich vorsehen, denn auch ihre Tage sind gezählt, wie ein anderer Meister, nicht ohne ironisches Augenzwinkern und einer kleinen Spitze gegen das Religiotenum zu künden wusste:

Jans fühlte, daß es mit ihm aus war. Aber er kam doch noch vom Fleck und tauchte in der Dämmerung unter. Ihm war sehr schwach zumute, obgleich er gar keine Schmerzen hatte; nur das Laufen wurde ihm schwer und das Atmen. Er kam noch bis zu dem alten Steingrab auf dem Heidberg, und da wühlte er sich in den weichen Sand, lag ganz still und äugte nach dem hellen Sternenbilde, das über dem fernen Walde stand und ganz wie ein riesenhafter Hase aussah.

Als der Mond über den Wald kam, da hoppelte auch Ludjen Flinkfoot heran. Er hatte, so schwer es ihm bei seiner Angst auch wurde, seines Oheims Ratschläge befolgt und war gesund davongekommen. Der gute Junge war sehr betrübt, daß er ihn todkrank fand; er rückte dicht an ihn heran und wärmte den Fiebernden.

Als es vom Dorfe Mitternacht schlug, da wurden Mümmelmanns Seher groß und starr; er sah die Zukunft vor sich: »Der Mensch ist auf die Erde gekommen«, sprach er, »um den Bären zu töten, den Luchs und den Wolf, den Fuchs und das Wiesel, den Adler und den Habicht, den Raben und die Krähe. Alle Hasen, die in der Üppigkeit der Felder und im Wohlleben der Krautgärten die Leiber pflegen, wird er auch vernichten. Nur die Heidhasen, die stillen und genügsamen, wird er übersehen, und schließlich wird Mensch gegen Menschen sich kehren, und sie werden sich alle ermorden. Dann wird Frieden auf Erden sein. Nur die Hirsche und Rehe und die kleinen Vögel werden auf ihr leben und die Hasen, die Abkömmlinge von mir und meinem Geschlecht, Du, Ludjen, mein Schwestersohn, wirst den reinen Schlag fortpflanzen, und dein Geschlecht wird herrschen von Anfang bis Untergang. Der Hase wird Herr der Erde sein, denn sein ist die höchste Fruchtbarkeit und das reinste Herz.«

Da rief der Kauz im Walde dreimal laut: »Komm mit, komm mit, komm mit zur Ruh, zur Ruh, zur Ruhuhuhu!«, und Mümmelmann flüsterte: »Ich komme«, und seine Seher brachen.

Ludjen hielt die Totenwacht bei seinem Oheim; drei Tage und drei Nächte blieb er bei ihm. Als er aber nach der vierten Nacht zurückkam zum Hünengrab, da war der Leib seines Oheims verschwunden, und Ludjen meinte, die kleinen weißen Hasen wären gekommen und hätten ihn weggeholt zu dem Hasenparadiese, wo der große, weiße Hase auf dem unendlichen Kleeanger sitzt.

Reinke Rotvossens Vetternschaft aber wunderte sich, daß der alte dreibeinige Heidfuchs, der immer so klapperdürr war, seit einigen Tagen einen strammen Balg hatte. Er hatte seinen Freund Mümmelmann bestattet auf seine Art.

Hasendämmerung

Wenn nicht der Hase gleich den Spieß rumdreht, nicht wahr Mister Wells?!!

Lostige Bildquelle

10 Gedanken zu “Viele Jäganer sind des Dürer-Hasen Tod

    1. B-Mashina

      Ich brauchte nach der alptraumhaften Greta-Scheiße einfach wieder mal was nettes, z.B. über Tiere und Kunstgeschichte, und der FAZ-Artikel hat mich mit seinem neuen Blick auf das Hasenfell so berückt, dass ich drüber hinwegsehen konnte, wie auch hier der „Migrationshintergrund“ von Dürer betont wurde und dass seine „AD“-Signatur ein offenes Tor symbolisieren sollte, naja. Habe ich LECKER gesagt?….^^

      Hinzufügen wäre noch, dass das gerade die größte Dürer-Ausstellung seit sechzig Jahren ist. Ein Bild von Dürers Hasen vor Publikum prangt so auch auf dem FAZ-Titel, darunter „500 Jahre Flauschigkeit“! 😉

      Allerdings mögen Hasen vielleicht flauschig sein, kuschlig sind sie mitnichten sondern ausgesprochen eigenbrötlerisch, bissig und kratzbürstig, weshalb Rammler und Häsin, wenn sie in der Paarungszeit zusammenfinden, sich erstmal gegenseitig die Aversionen aus dem Leib prügeln müssen. Dies ist mit ein Grund, dass der Hase, im Gegensatz zum sozial lebenden und geselligen Kaninchen, nie domestiziert werden konnte. Auch das von Herman Löns‘ „Mümmelmann“ prophezeite Friedensreich unter der Herrschaft des Hasen ist demzufolge doch reichlich utopisch, realistischer ist da wohl die Darstellung auf der Mittelalterseite, wonach sich eher Hase gegen Hasen wendet. Interessant auch, dass diese Darstellungen der „verkehrten Welt“, in der die Hasen die Hunde und den Jäger jagen, dem „Killer Bunny“ in Monthy Phyton’s „Ritter der Kokosnuss“ tatsächlich sowas wie einen historischen Hintergrund verleihen (dass der Darsteller ein Kaninchen war, lassen wir mal beiseite, und auch wenn in der deutschen Übersetzung von „Karnickel“ die Rede ist, so heißt es im englischen Original nicht „Rabbit“ sondern „Bunny“ und also „Häschen“!). Manche meinen ja, dass der Film natürlich abgefahrene Comedy sei, aber dennoch ein gar nicht so verkehrtes Bild vom Mittelalter mit seiner „leichten Verrücktheit“ zeichne.

      Btw.: Wer wohl als Gewinner aus diesem Turnier hervorgeht? S‘ Häsle oder s‘ Schneggle?^^

      Gefällt mir

  1. SchneeHase

    …. so nebenbei war ich heute am Schwarzen Meer spazieren, im ehemaligen Tomis (heute: Constanta) wohin Ovid verbannt wurde. Eine riesige Statue vor dem archäologischen Museum erinnert an ihn und seine Langeweile dort. Und das alles (auch) nur weil ich vor einer Weile Christoph Ransmayr „Die letzte Welt“ gelesen habe. Eine bröckelnde Stadt…. Mit dem Zug durch die Dobrudscha, zuerst da Abendrot, dann die völlige Finsternis bis kurz vor Bukarest.

    Übrigens ist mein sogenannter Urlaub, der alles andere als pauschal war, bald zu Ende. Bukarest erschlägt einem wirklich!

    Über Häsle kann ich hier nichts berichten, aber eine kapitolinische Wölfin sieht man hier öfters. Bisher bin ich an drei vorbei gelaufen (Brasov, Bukarest, Constanta).

    Gefällt mir

    1. B-Mashina

      „der alles andere als pauschal war,“

      Na, dann hat´s ja gepasst! B-)

      Um die Wölfe ist es irgendwie ruhig geworden, seit die fette Svenja den „Wolfskompromiss“ ausgehandelt hat. Irgendwie hoffe ich aber mittlerweile, dass sie sich weiter ausbreiten und den Tod mit sich tragen.

      Gefällt mir

  2. altrghtcrsdr

    Dass ich überhaupt einmal im NETZ-SUMPF etwas ERBAULICHES und FEINES über DÜRER lesen darf, ist ein zweischneidig SCHWERT, denn oft wird MANN IHM nicht gerecht und schmiert etwas zusammen von wegen großem LANDSCHAFTSMALER und HUNNEN-MIGRANT oder son KACK. Daher muss ich mir diesen Beitrag nochmal sehr genau durchlesen…
    Eines meiner ersten kunsthistorischen Bücher handelte von DÜRER und jetzt frage ich euch, wie kam ich drauf? Durch meine GESTRENGE MATHELEHRERIN, die uns das MAGISCHE VIERECK aus einem DÜRERschen Gemälde zur Hausaufgabe machte.
    Oder die MELANCHOLIE, ein SCHATZ der ALLEGORIEN, gerne auch in KUNSTGESCHICHTE zur ERBAUUNG und REFLEXION vorgelegt, aber davon habt ihr Primaten eh keinen sitzen..

    Gefällt mir

    1. B-Mashina

      Ich bitte um Nachsicht! Gegenstand des kleinen Aufsatzes war weniger der Meister selbst als vielmehr das Elaborat des FAZkes, dessen Ausführungen über das Hasenfell und Dürers Arbeitsweise den Erzähler allerdings so berückten, dass er das mit der „Hunnenmigration“ zur Seite wischte…^^

      Gefällt mir

  3. altrghtcrsdr

    Das Sein bestimmt das Bewußtsein

    Hätte Sie mal den den Konjunktiv gebraucht, ich wäre ihr nicht auf den Leim gegangen. Weigert sich die FAZ aschendlech immer noch der neuen RS-Reform zu folgen?

    Soviel KONSERVATISMUS würde ich mir auch in anderen Sparten wünschen, IYKWIM..

    Ohne Konjunktiv ist das nichts anderes als MARXistisches Geschmiere. Na klar, das SEIN bestimmt das BEWUSZTSEIN und hätte der Hund nicht auf die Theke geschissen, den Hasen hätte er locker gekriegt…

    GEIST schafft MATERIE, aber davon haben die kostümierten Praktikanten (m/w/d), die Mann mit einer Hoffnung auf Festanstellung zu solchen Durchhalteartikeln genötigt hat, eh keinen sitzen…Noch nicht…

    Aber das wird sich noch, mit der ersten Einladung zur WOMEN-ROTARY oder einer anderen verschissenen LOGE ändern, dann müssen THEY (w/d) halt nur noch mit dem eigenen Konflikt einer KOGNITIVEN DISSONANZ klarkommen. Is halt KACKE, jeden Tag dem TUMBEN VOLK irgendwelche STÜRMER-PAROLEN zu servieren und AFTER WORK sind THEY (w/d) alle GESCHWISTER (w/d) im GEISTE zum MÖHNTSCHENWOHL, oder so..

    ENJOY YOUR TIME I HELL, I SPIT ON YOUR GRAVES…

    Gefällt mir

  4. Nach Walter Moers – Arschloch in Öl – war das ursprüngliche Bild „Betender Hase“. Doch dann sagte er sich: Zween Pilder bringen doppelt so fiel silberne Daler denn eynen …
    ——————————————
    Was anderes: Auf mehr oder minder – meist minder – geistreiche Belöffelungen von Lucifex bzw. Nuada reagiere ich nicht eigentlich „allergisch“. Der Begriff Allergie bedeutet sinngemäß fremd-/eigenartig wirken/reagieren. Es ist eher so, daß dann mein Jüdendetektor fast bis zum Anschlag geht.
    Und, unter uns Elite-Intellektuellen: Wer an den Heiligen Nikolaus glaubt, gibt das entweder nur vor, oder er hat nicht alle stramm.
    Das ich Adolfen nicht „mit feuchtblanken Augen“ (Die Abenteuer des Chaim Noll) verehre, habe ich ja gelegentlich angedeutet.

    Gefällt mir

    1. B-Mashina

      „Es ist eher so, daß dann mein Jüdendetektor fast bis zum Anschlag geht.“

      So muss es sein. Bei den Jüden geht dafür immer gleich der Amarschleck, ääh, Amalekdetektor auf Anschlach, wie man vor nicht allzulanger Zeit beim Henkerblog beobachten konnte, den ich in kürzester Zeit jüdenrein kriechte. So muss es sein. Zum Glück bin ich Nihilist.

      Gefällt mir

  5. altrghtcrsdr

    Wer ime (= sich) im leben kain gedechtnus macht, der hat nach seinem tod kain gedechtnus, und demselben menschen wird mit dem glockendon vergessen.

    Heil Dir, mein Geliebter.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.