Einfach rattig: Irre Gleichzeitigkeiten!

Mannheim

Innenstadt SPD-Unterbezirk verlangt von der Stadtverwaltung einen stärkeren Einsatz gegen die Nager

Rattenplage „einfach ekelhaft“

Archivartikel 31. August 2018

Innenstadt SPD-Unterbezirk verlangt von der Stadtverwaltung einen stärkeren Einsatz gegen die Nager…

https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-mannheim-rattenplage-einfach-ekelhaft-_arid,1307229.html

***

Mannheim

Ratten Anlieger im Bereich Tattersallstraße/Willy-Brandt-Platz klagen über massive Probleme

Ratten am Willy-Brandt-Platz: „Wie in einem Horrorfilm“

Archivartikel 23. Juli 2019

Frank Joachim arbeitet bei der Bahn, manchmal fängt er sehr früh an. In jener Nacht ist es kurz vor drei Uhr, als der Heddesheimer in eine private Tiefgarage am Willy-Brandt-Platz will. Er steigt aus dem Auto und gibt den Zugangscode ein. Da huscht etwas an ihm vorbei. Joachim sieht drei Ratten, von denen zwei auf das Stoffdach seines Cabriolets springen. Dann fällt ihm der offene…

https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-mannheim-ratten-am-willy-brandt-platz-wie-in-einem-horrorfilm-_arid,1489124.html

***

Mannheim

Notfälle Berufstierrettung Rhein-Neckar bietet fachkundige Hilfe bei verletzten Tieren / Feuerwehr unterstützt

Quieksende Ratte aus misslicher Lage befreit

20. August 2019

Da hat sich eine Ratte wohl zu viel getraut: Eines frühen Nachmittags blieb sie mit ihrem Schwanz in einer Mauerritze am Treppenaufgang am Stadthaus N 1 stecken. In dieser misslichen Lage quiekste sie Passanten um Hilfe an, doch die meisten waren beim Anblick der ausgewachsenen Ratte eher panisch erschrocken als herzlich hilfsbereit. Aber es müssen auch tierliebe Menschen vorbeigekommen sein, …

https://www.morgenweb.de/mannheimer-morgen_artikel,-mannheim-quieksende-ratte-aus-misslicher-lage-befreit-_arid,1504095.html

2 Gedanken zu “Einfach rattig: Irre Gleichzeitigkeiten!

  1. Ratten leiden unter Corona-Krise: Nager ändern ihr Verhalten jetzt auf extreme Weise

    Das Coronavirus hält nicht nur die Menschen in Atem, sondern trifft auch eine Gruppe von Nagetieren ganz besonders hart: Millionen Ratten kämpfen in vielen Städten auf der ganzen Welt ums Überleben. Nun ändern sie ihr Verhalten auf extreme – und für uns Menschen wohl perfide – Weise.

    Ratten leben oftmals von menschlichen Abfällen
    Der Hintergrund: Viele Ratten leben ausschließlich von den Abfällen der Menschen.
    So bauen sie sich beispielsweise ihr Revier rund um die Mülltonne eines Haushalts auf und füttern Generationen an Ratten mit den Ausbeuten aus der Abfalltonne jahre-, wenn nicht sogar jahrzehntelang durch.
    Doch was, wenn plötzlich alle Restaurants angesichts der Corona-Pandemie geschlossen haben? Dann bleiben die Abfalleimer rund um diese Restaurants vorerst leer – und Millionen städtischen Ratten bricht auf einmal ihre wohl wichtigste Nahrungsquelle weg.

    Coronavirus: Ratten in Großstädten kämpfen ums Überleben
    Dieses Problem betrifft gerade Millionen von Ratten auf der ganzen Welt. Städtische Ratten sind im Überlebensmodus, sagt Nagetier-Experte Bobby Corrigan jetzt im Gespräch mit „NBC News”.
    Um ihr Überleben zu sichern, blieben den Ratten, deren Nahrungsquelle aufgrund des Coronavirus wegfalle, nur wenige Optionen, so der Experte weiter – und diese seien ziemlich düster.
    So würden viele Großstadt-Ratten nun wortwörtlich „in den Krieg ziehen”, erklärt Corrigan dem Magazin. Besonders die Ratten in New York, die sich laut Berichten der „New York Times” in den letzten Jahren extrem schnell vermehrt hätten, würden gerade Hunger leiden.

    Coronavirus: Ratten greifen im Überlebenskampf zu extremen Mitteln
    „Es ist genau so, wie wir es auch in der Geschichte der Menschheit gesehen haben: Menschen versuchen, Land zu erobern und sie kommen mit Militär und Armeen und kämpfen um ihr Land”, erklärt er. Das gleiche passiere nun auch mit Ratten.
    Denn um neue Nahrungsquellen zu erschließen, müssten viele Ratten-Familien nun in andere Gebiete einziehen und dort nach Verpflegung suchen. Das Problem: Diese Gebiete seien oft schon von anderen Ratten-Populationen besiedelt, die ihr Territorium natürlich ungern teilen wollen.
    Also komme es nun bei vielen Ratten wortwörtlich zum Kampf verfeindeter Gruppen: Die „Armee”, die die stärkeren Ratten habe, werde das Gebiet am Ende erobern.

    Coronavirus: Ratten in New York werden zu Kannibalen
    Aber neben solchen Kämpfen würden die Nagetiere nun auch zu anderen Mitteln greifen, erklärt der Experte.
    „Sie sind Säugetiere, genau wie du und ich – und wenn du wirklich, wirklich hungrig bist, wirst du anders handeln als sonst. Du wirst schlecht handeln, normalerweise”, erklärt der Ratten-Experte.
    So würden viele Ratten sich nun auch gegenseitig essen – oder den hilflosen Nachwuchs im Nest verspeisen. Kannibalismus greift um sich…
    Neben der schwierigen Versorgungslage hat die Corona-Krise aber noch einen zweiten interessanten Effekt auf die städtischen Ratten: So zeigt ein Video, das sich kürzlich im Internet verbreitete, die normalerweise stets belebte Einkaufsstraße Bourbon Street im sogenannten „French Quarter” in der US-amerikanischen Großstadt New Orleans.

    Diese ist auf dem Video zwar menschenleer – sämtliche Restaurants haben geschlossen – aber nun besiedelt von zahlreichen Ratten, die sich aus ihrem Unterschlupf wagen und auf der Straße nach Essen suchen.
    Droht uns jetzt etwa eine Ratten-Invasion? Nein, da ist sich der Experte sicher. Die Ratten würden sich sofort wieder zurückziehen, sobald wieder mehr Menschen auf den Straßen unterwegs seien. (ta)

    ***

    Pah! KALERGI-CITY, PARADEPLATZ: da trieben es die Ratten schamlos und bunt lange vor Corona und bei vollem Publikumsverkehr! Und während sich also zeigt, dass die Ratte auch nur ein Möhnntsch ist (oder umgekehrt^^) klagen sich auf der Youtube-University die SNOWFLAKES immer noch ihr Leid, wie sie durch den vorzüglichen, wunderschönen und sich teilweise am durchaus mitunter grimmigen realen, dem der Ratten nicht ganz unähnlichen, Karnickelverhalten orientierenden Zeichentrickfilm „Watership Down“ in ihrer Kindheit schwerstens traumatisert wurden…^^

    Immerhin eine differenzierte Betrachtung zu einem der ohne jeden Zweifel bedeutungsvollsten Werke der Literatur wie Filmgeschichte. Habe den ja mit zwölf im LICHTSPIELTHEATER gesehen und konnte mich kaum noch einkriegen vor Begeisterung nach all dem süßlichen Quark mit tanzenden und singenden Disney-Tieren mit dem man das junge Publikum sonst so beglückte! „Watership Down“ in der Verfilmung von 78 hat mit das coolste Intro & Outtro aller Filme und allein diese dramatisch-klimaktische Sequenz verweist locker Conan und Terminator auf ihre Plätze:

    …come back you FOOLS! Come back and FIGHT!!! Dogs aren’t dangerous… .. . . .

    Zu der Häschengeschichte gäbe es überhaupt allerhand nachzutragen und anzumerken, wenn denn die Zeit nur reichte…

    Gefällt mir

    1. Bemerkenswert, wie in der deutschen Synchronisation, ähnlich wie bei der ursprünglichen Version von „Apocalypse Now“ bestimmte Passagen „abgemildert“ wurden. So entgegnet im Film wie im Roman der tapfere Kämpe „Bigwig“, als er sich, den heimischen Bau verteidigend, dem grimmen „General Woundwort“ in den Weg stellt und von diesem gefragt wird, warum er sein Leben auf’s Spiel setze, dass ihm sein „Chief“ aufgetragen habe, diesen Gang zu verteidigen, worauf sich Woundwort wundert, da er immer dachte, dass der starke und wehrhafte „Bigwig“ der Anführer sei und sich also irritiert fragt („Chief???!!!), ob es da noch ein stärkeres Karnickel gäbe (was nicht der Fall ist, da der „Chief“ der physisch eher durchschnittliche aber smarte „Hazel“ ist, der in der flachen Hierarchie seiner Gruppe diesen Titel überhaupt nicht für sich beansprucht) während der entfesselte Hund des Krieges wie eine Nemesis über das Belagerungszenario hereinbricht. Für die deutsche Fassung erschien dann wohl „weil mein (An-)Führer mir aufgetragen hat…“ zu, äh, militaristisch und wurde durch „…weil ich diesen Gang für meine Freunde verteidige!“ ersetzt. Jaja, so machen sie es, nichts entgeht den „40/2″…^^

      Luke47895
      The line Bigwig says in the book is even better, when they take a breather and Woundwort asks Bigwig why he keeps fighting when he knows he’ll die he relies with „My chief rabbit has told to stay and defend this run, and till he says otherwise, I shall stay here.“

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.