Uncle Sam’s Sexualhölle zeigt sich gnädig

Brittanny Zamora, Bildquelle: https://fearlessj1111.blog/tag/brittany-zamora/

Aus Welt-Online über MSN-Network am 13. Juli 2019:

20 Jahre Haft für US-Lehrerin wegen Sex mit 13-Jährigem

„Ich bin ein guter und aufrichtiger Mensch, der einen Fehler gemacht hat und es tief bereut“, sagte Brittany Zamora, 28, am Freitag im Gerichtssaal. Die Richterin im Maricopa County Superior Court in Arizona hörte sich Zamoras Entschuldigung bei dem Opfer, der Familie sowie ihrer eigenen Familie an. Der Urteilsspruch fiel dann zugleich hart und milde aus. Zamora muss 20 Jahre ins Gefängnis, weil sie Sex mit einem ihrer Schüler hatte. Er war erst 13 Jahre alt.

Die Strafe ist die niedrigst mögliche für die Anschuldigung. Die Höchststrafe wären 44 Jahre gewesen. Zamora hatte sich schuldig bekannt. „Ich habe mein Leben in respektvoller Weise gelebt und immer versucht, das Gesetz zu achten. Ich bin keine Gefahr für die Gesellschaft“, sagte sie.

Zamora arbeitete an der Las Brisas Academy in Goodyear, Arizona. 2016 war sie an einer anderen Schule zum „Lehrer des Jahres“ gewählt worden. Im März 2018 war die verheiratete Frau verhaftet worden. Die Eltern des Jungen hatten Chatnachrichten entdeckt, in denen eindeutig sexuelle Verabredungen getroffen wurden. Der Fall hatte weltweit Schlagzeilen gemacht.

Polizeiberichte listeten auf, wie sie mehrfach Sex mit dem Jungen gehabt hatte, im Auto und im Klassenzimmer; einmal soll ein Elfjähriger dabei gewesen sein. Auch Nacktfotos hatten die beiden ausgetauscht.

Während die Schulklasse sich einen Film ansah, sollen die Lehrerin und der Schüler sich ebenfalls berührt haben. Als der Junge im Chat nach Sex nachfragte, antwortete die Lehrerin: „Ich weiß, Baby! Ich will dich jeden Tag, ohne dass es ein Ende nimmt.“ 

Die 478 Tage, die Zamora bereits im Gefängnis verbracht hat, werden ihr angerechnet. Sie will nun dort eine weitere Ausbildung abschließen, um eine neue Karriere starten zu können, wenn die Strafe verbüßt ist.

+ + +

Demütige Anmerkungen des Erzählers:

Gut, man könnte ja mit einiger Berechtigung zu dem Schluss kommen, dass die Lehrkraft es in gehörigem Maße an Selbstdisziplin und professioneller Distanz missen ließ und deshalb eine Kündigung, evtl., wenn´s denn sein muss, ein Berufsverbot, mehr als angemessen aber auch hinreichend gewesen wäre. Aber 20 Jahre Knast dafür, dass sie die üblichen geilen Phantasien eines Dreizehnjährigen wahr machte, während der Großteil seiner Altersgenossen ohnehin weiter sein Pulver ins Nirvana verschleudern und in sexualhöllischen Zeiten noch froh sein darf, dafür nicht auch noch belangt zu werden? In 20 Jahren ist die triebhafte Lehrer-Schnitte dann 48 und Zweifel an einer „neuen Karriere“, auf die sie der Ami-Knast angeblich gnädig vorbereitet, sind durchaus angebracht. Verzichtet man in ihrem Fall etwa auf die üblichen Auflagen, etwa den Eintrag in ein Verzeichnis von „Sexual Predators“, die Zeitlebens einen Mindestabstand von mehreren hundert Metern zu Schulen, Kindergärten, Spielplätzen und dergleichen halten sollen und deshalb praktisch aus der Gesellschaft verbannt und etwa dazu gezwungen sind, in einem Wohnwagen am Waldrand zu leben, so wie es auch schon 18-Jährigen passiert ist, die auf einer Party eine 17-Jährige küssten? Ja, das ist die Realität im sexuell ach so liberalen Westen, auch wenn der Erzähler nicht müde wird, etwas mehr Entspannung anzumahnen, da es doch sehr zweifelhaft ist, dass ein sexuell reifer Junge von entsprechenden einvernehmlichen Aktivitäten mit einer Erwaxenen zwangläufig irgendeinen Schaden davontragen soll, eher dürfte das Gegenteil der Fall sein, ein immenser Schub für das Selbstbewußtsein, und genau so etwas wollen die repressiven Kräfte wohl unterdrücken, die nach und nach weltweit durchsetzen, dass die „Kindheit“ mindestens bis 18 dauert und alles, wirklich alles, was in dieser Zeit sexuell passiert, als krankhaft und kriminell gilt – bis hin zur „gegenseitigen Vergewaltigung“ („statutory rape“), einem perfiden Konstrukt, das jede einvernehmliche sexuelle Aktivität der „Minderjährigen“, auch und gerade mit Gleichaltrigen per Definition ausschließt: Angst, Schuld und Krampf allerorten, darauf fußen Macht- und Gewaltstrukturen. Und jetzt kommt bestimmt noch irgendwer und nimmt die bedauernswerte Lehrerin als „Beweiß“ dafür, dass „Pizzagate“ real ist, meine Fresse.

Btw.: Latürnich noch die üblichen Literaturempfehlungen:

https://www.ahriman.com/buecher/uncle_sams_sexualhoelle.htm

https://www.ahriman.com/buecher/bessere_zeit.htm

4 Gedanken zu “Uncle Sam’s Sexualhölle zeigt sich gnädig

  1. B-Mashina

    Zamora muss 20 Jahre ins Gefängnis, weil sie Sex mit einem ihrer Schüler hatte. Er war erst 13 Jahre alt.

    Die Strafe ist die niedrigst mögliche für die Anschuldigung. Die Höchststrafe wären 44 Jahre gewesen.

    Relationen:

    Ein Gericht in Kalifornien hat einen Mann zu 31 Jahren Haft verurteilt, der eine Jugendliche in einer Werkzeugtruhe gefangen hielt. Das Mädchen war damals 15 Jahre alt. Gemeinsam mit einem Komplizen verging sich der heute 36-jährige Ryan B. nach Behördenangaben im Jahr 2013 zudem an ihr und zwang sie zur Arbeit auf der Marihuanafarm der beiden. Richter Charles Breyer blieb mit seinem Urteil vom Mittwoch unter Forderungen der Staatsanwälte, die 32 Jahre Gefängnis beantragt hatten.

    B. hatte das von zu Hause ausgerissene Mädchen nach Angaben der Staatsanwaltschaft bei einer Reise nach Los Angeles kennengelernt. Er bot der Teenagerin demnach an, bei ihm und seiner angeblichen Familie unterkommen zu können. Doch brachte er sie auf die Marihuanafarm, wo er sie für rund drei Wochen Hanfknospen stutzen ließ.

    Der Verurteilte räumte ein, das Opfer gezwungen zu haben, sich in eine 1,2 Meter lange, 60 Zentimeter hohe und 60 Zentimeter breite Werkzeugtruhe zu legen. Er habe das Mädchen zudem mit einem für die Viehhaltung genutzten Elektroschocker traktiert, es an eine Couch oder an ein Bett gekettet. Das Opfer sagte den Behörden, es habe insgesamt für drei Tage in die Werkzeugtruhe gemusst.
    Polizisten fanden nach der Rettung der Jugendlichen Luftlöcher an der Truhe, im Inneren befand sich eine Decke und ein Aufkleber mit einem menschlichen Schädel mit dem Wort „Knochensammler.“ B.s Komplize Patrick P. war schon im April zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden.

    Staatsanwälte sprachen von einem „entsetzlichsten Fälle“, der ihnen bisher in dem Gerichtsbezirk untergekommen sei. Das Mächen habe über einen längeren Zeitraum hinweg „sadistischen körperlichen, sexuellen und psychologischen Missbrauch“ erlitten.

    (MSN)

    Die inhumanen und kulturlosen US-Barbaren und ihr vorsintflutliches „Common-Law“ eben.

    Gefällt mir

  2. ELITE-Kommentar zum Thema:^^

    vitzli sagt:

    14. Juli 2019 um 2:36

    tyrion regt sich auf seinem blog auf, daß eine verheiratete knackige 28 jährige us-lehrerin 20 jahre knast bekommen hat, weil sie sexuelle kontakte mit ihrem 13 jährigen schüler hatte.
    wie würde man reagieren, wenn der 28 jährige lehrer eine sexuelle beziehung zu der eigenen 13 jährigen tochter (als von ihm abhängige) hätte?
    den wünschte ich auch lange weggesperrt. wegen des ungleichrangigen abhängigkeitsverhältnisses. DAS sieht tyrion nicht. der faselt was von repression.
    dabei geht es um schutz von schutzbedürftigen.

    https://vitzlisneuer.wordpress.com/2019/07/14/1-million-fluechtlinge-oder-auch-2-3-millionen-folge-1-3-millionen-wohnungen-fehlen/#comments

    Offensichtlich hat Vitzli von der real existierenden Sexualhölle wenig Ahnung, und wenn es denn wirklich um den „Schutz von Schutzbedürftigen“ gehen würde, dann müsste überhaupt die Schulpflicht insgesamt schon lange zur Disposition stehen, denn wie viele bekommen da nen Schaden fürs Leben verpasst ohne wesentliches zur Bewältigung von selbigem mitzunehmen? Abgesehen davon werden in den USA und zunehmend auch hier die „Schutzbedürftigen“ selbst für sexuelle Aktivitäten kriminalisiert und sanktioniert, auch wenn sich diese auf AltersgenossInnen beschränken, allein daran sieht man schon, dass das Wohl und die Interessen der „Schutzbedürftigen“ das allerletzte sind, um das es hier geht. Jaja, so schutzbedürftig wie der Dreizehnjährige, der ja wohl eher wenig gegen den „Mißbrauch“ einzuwenden hatte und ebenso wie der Erzähler zumindest in dieser Hinsicht eher schmutz- als schutzbedürftig war, lol.

    Zudem habe ich durchaus vermerkt, dass man das Verhalten der Lehrerin mit einiger Berechtigung als inadäquat bezeichnen kann und Sanktionen (wenn auch nicht unbedingt strafrechtliche)angemessen wären. Aber allein das Strafmaß von 20-45 Jahren macht deutlich, mit was für einer inquisitorisch-islamoiden Rechtskultur man es hier zu tun hat.

    Btw.: Mir kommt gerade ein anderer US-Fall in den Sinn, wo ein Teenie seine hoffentlich nicht undralle Schulbusfahrerin geknallt hat (dergleichen sollte eigentlich als Möhnntschenrecht für jeden „Heranwachsenden“ betrachtet werden, unter meiner Föhrerschaft werde ich dies unverzüglich „einführen“!^^), wofür diese ähnlich drakonisch verknackt wurde – ja, Schulbusfahrerin, das ist schon ein gewaltiges Abhängigkeitsverhältnis, klar dass man da als unter Hormonschauern stehender Teenager lieber widerwillig einen wegsteckt, als laufen zu müssen!

    Gefällt mir

  3. Ein Dreizehnjähriger wird durch Sex mit einer erwachsenen Lehrerin, solange dies ohne Zwang, Nötigung und Gewalt einvernehmlich geschieht, wohl kaum ernsthaft geschädigt. Allerdings ist das Verhalten der Lehrerin dennoch aus mancherlei Hinsicht kritikwürdig, vor allem eben deshalb weil sie es an professioneller Distzanz fehlen ließ. Eine Lehrkraft, die dergestalt ihren Trieben freien Lauf lässt, steht, sobald es rauskommt, eben nicht mehr glaubwürdig über den Dingen, kann nicht mehr den Grundsatz verkörpern, alle Schüler gleich zu behandeln, niemanden zu begünstigen usw., ist deshalb im Schulbetrieb nicht mehr tragbar. Aber darum geht es in den vorzivilisatorischen US-Hexenprozessen ja überhaupt nicht.

    NACHTRAG: Ach eigentlich sage ich das nur reflexhaft und pro forma, in Wirklichkeit bin ich der Auffassung, dass nur die NACKTE LOST regieren sollte, ohne Hemmungen, und ohne Strafgericht, ja ohne Strafgericht, DENN ES IST DAS STRAFGERICHT, DAS UNS BESIEGT!!! 😀

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.