„Weiße müssen sich nach Christchurch unterwerfen“

Na, wer sagt´s denn…

MORGENWACHT

Laut unseren Herren die korrekte Reaktion aller Weißen auf isolierte Terrorakte von Rechten.

Von Robert Hampton, übersetzt von Lucifex. Das Original Whites Must Submit after Christchurch erschien am 22. März 2019 auf Counter-Currents Publishing.

Politiker, Journalisten und Aktivisten sind sich alle einig, daß der weiße Nationalismus die größte Bedrohung für die westliche Demokratie darstellt, und daß er von der Macht des Staates und der Konzerne ausgerottet werden muß.

Die Senatorin von Massachusetts, Elizabeth Warren, behauptete, daß „weiße Rassisten“ genauso sehr eine Bedrohung für Amerika darstellen wie ISIS und als Terroristen behandelt werden müssen. „Wir müssen die Bedrohung des weißen Nationalismus erkennen. Wir müssen ihn anprangern. Als Präsidentin der Vereinigten Staaten würde mein Justizministerium mit voller Strafverfolgung hinter weißen Nationalisten her sein“, erklärte die Präsidentschaftskandidatin für 2020.

Der Council on Foreign Relations veröffentlichte einen Blogbeitrag, der fordert, daß die Geheimdienste der Fünf-Augen-Allianz [einer Kooperative zwischen Großbritannien, Kanada, USA, Australien…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.795 weitere Wörter

10 Gedanken zu “„Weiße müssen sich nach Christchurch unterwerfen“

  1. Und da fragt man sich noch:

    Auf jeden Fall hatte ich bis heute, im Gegensatz zu allerhand über „Rechts“, noch nie was in meiner Lokallügenpresse über „White Nationalsim“, „It´s OK to be white!“ oder „Anti Racism Is A Code Word For Anti White!“ gelesen. Da wollen wir mal sehen, was das zu bedeuten hat.

    https://chaosfragment.wordpress.com/2019/03/19/luftpost-zu-christchurch-zum-zweiten/#comment-685

    Naja, war eh mehr „rhetorisch“. Eigentlich hatte ich ja schon nach Breivik mit sowas gerechnet, aber damals hatte man sich die „Alt-Kike“ mit ihrem pseudo-esoterischen „Kekism“ und den ganzen anderen vergifteten Goodies für das gemeine Hornvieh noch nicht so schön zurecht geklopft. Wer die Scheiße samt Haken, Schnur und Senkblei immer noch schluckt und als Homoerotiker vor dem „geliebten Donald“ kniet, der macht das bestimmt auch noch gerne bei denen, denen der adipöse Perverse den Shmekel lutscht. Heil Dir, mein Geliebter, und Masseltov und so.

    Btw.: @Rechtschreibminions: Nein, ich meine nicht „Schekel“, LOL!

    Gefällt mir

  2. altrghtcrsdr

    Die Sache ist doch längst als das dargestellt, was sie war.
    Und mein tief empfundenes Beileid, wenn ich einen Mitforisten anging. Ich hab das nun mal im Blut und schlag mine Breschen in Feindesland, und so.

    Gefällt mir

  3. altrghtcrsdr

    Die Senatorin von Massachusetts, Elizabeth Warren, behauptete, daß „weiße Rassisten“ genauso sehr eine Bedrohung für Amerika darstellen wie ISIS und als Terroristen behandelt werden müssen.

    Give me a break!
    Müssen wir jedem Stöckchen hinterherjagen?!

    Gefällt mir

    1. Ja, immer diese „Stöckchen“, phantastisch:

      Und schon geht es mit dem (((Systemterror))) gegen Nationale los, wie heute auf orf.at gemeldet wurde (inzwischen ist die Razzia gegen Sellner schon offiziell bestätigt):

      Neuseeland-Terror: Hausdurchsuchung bei Rechtsextremem

      Im Zuge von Ermittlungen zum Terroranschlag in Neuseeland hat es gestern offenbar eine Hausdurchsuchung in Wien gegeben. Wie der Sprecher der rechtsextremen Identitären Bewegung in Österreich, Martin Sellner, in einem gestern Abend veröffentlichten Video mitteilte, wurde seine Wohnung durchsucht, weil er eine Spende des mutmaßlichen Attentäters von Christchurch, Brenton Tarrant, erhalten habe.

      Gegen ihn werde wegen der „Gründung oder Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“ ermittelt, so Sellner in dem rund 15-minütigen, über Soziale Netzwerke verbreiteten Video. Er räumte ein, eine „unverhältnismäßig hohe Spende“ von einer E-Mail-Adresse erhalten zu haben, die den Nachnamen Tarrant enthielt. Für die Spende habe er sich per E-Mail auch bedankt: „Ein Dankes-E-Mail bekommt jeder, der mich unterstützt.“

      Keine offizielle Bestätigung

      Zwar habe er die Spende melden wollen, da er gewusst habe, dass auch in Österreich Ermittlungen liefen, so Sellner, doch sei es dazu vor der Hausdurchsuchung nicht mehr gekommen. Eine Bestätigung für die Hausdurchsuchung von offizieller Seite gab es noch nicht.

      Die Summe der Spende werde er an eine karitative Einrichtung weitergeben, mit dem Terroranschlag habe er „nichts zu tun“, so der Sprecher der rechtsextremen Gruppe. Er habe keinen Kontakt zu Tarrant gehabt und ihn auch nie getroffen. Zum zeitlichen Ablauf der Geschehnisse machte Sellner mehrmals unklare Angaben. So sagte er zunächst etwa, dass die Spende des Attentäters von Anfang 2018 stamme, dann wiederum, dass er sie „Anfang des Jahres“ erhalten habe.

      BVT-Untersuchungen zu Österreichaufenthalt

      Wie vergangene Woche bekanntwurde, hielt sich der mutmaßliche Täter, ein 28-jähriger Australier, vor dem Anschlag auch in Österreich auf. Die Untersuchungen des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) laufen noch, das genaue Datum des Österreich-Aufenthalts wurde zunächst nicht bestätigt. Laut Medienberichten reiste der Rechtsextremist am 26. November 2018 nach Wien, soll sich aber auch in Kärnten, Salzburg und Innsbruck aufgehalten haben.

      Bei dem Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch am 15. März waren während der Freitagsgebete 50 Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Etwa 20 Verletzte werden immer noch in Krankenhäusern behandelt. Der Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft, ihm droht wegen vielfachen Mordes lebenslang Gefängnis.

      Unsere Austro-Schmiedel müssen halt alles den Schmieden in der großen, weiten (((westlichen))) Welt nachmachen und sich schnell an deren Nationalistenbashing dranhängen. Und „Brentin Tarrantino“ hat ihnen mit seinem Reiseverhalten und seiner Spende an Sellner einen willkommenen Anlaß dafür geliefert. (Wieder diese Reinzieh-Schema von „weiß-nationalistischen“ Attentätern wie schon seit Timothy McVeigh!)

      https://morgenwacht.wordpress.com/2019/03/22/weisse-muessen-sich-nach-christchurch-unterwerfen/#comment-7449

      Ja, „Reinziehen“ über Spenden und „Manifeste“, wirklich sehr itzig das alles. Dabei war der Shekellner doch ohnehin schon ein kosher Püppchen, oder? Jetzt steigt wohl wieder seine Credability bei einigen…^^

      Und überhaupt Felix Austria mit seiner tollen, patriotischen Regierung, auf die wir ja alle neidisch sein sollten, lol, die dem eigenen Volk eiserne Bandagen anlegt, genau wie Ungarn-Orban. Dafür dürfen die glücklichen Sklaven ein büschen mehr über die „Kuffnucken“ herziehen.

      Gefällt mir

  4. altrghtcrsdr

    Felix Austria mit seiner tollen, patriotischen Regierung, auf die wir ja alle neidisch sein sollten, lol, die dem eigenen Volk eiserne Bandagen anlegt, genau wie Ungarn-Orban. Dafür dürfen die glücklichen Sklaven ein büschen mehr über die „Kuffnucken“ herziehen.

    Schatz, du bist einer der wenigen, der dieses dreckicge Spiel geblickt hat. Wir sollten uns treffen. Sry, hab noch in date vorab mit

    Gefällt mir

    1. Ach Schnuckel, da hab ich doch gedacht, wir wären schon so was wie ein altes Ehepaar, seit wir uns damals in der schummrigen Spelunke von PATTAYA-TOM näher gekommen waren…^^

      Aber so ist das eben in diesen offenen Beziehungen, da kann man schon mal durcheinandergeraten und dann ist mit einem Mal wieder alles neu! 😀

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.